Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

“Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” Otto von Bismarck

Monatsarchive: Februar 2012

Wem gehört die Welt???


Vom unvergessenen Lupo cattivo, alias Detlef Apel

Damit sich niemand wundert: Wem gehört Deutschland wirklich ? ROTHSCHILD !

…….und dies gilt nicht nur für Deutschlan

Auszug aus einem pdf von H.J. Krzymanski
….die US-amerikanische Plutokratie .

Über diese Schicht des amerikanischen Superreichtums schrieb Ferdinand Lundberg einst:

  • Der Superreichtum weist bestimmte Charakteristika auf: Zunächst einmal verfügt er über eine oder mehrere Großbanken. Ferner übt er einen absoluten oder zumindest doch beherrschenden Einfluß auf einen, zwei, drei oder mehr große Industriekonzerne aus. Ferner kontrolliert die jeweilige Familie eine oder auch mehrere von ihr errichtete Stiftungen. Zu ihren Vermögenswerten gehören einerseits handfeste Aktienpakete, die eine Kontrolle über riesige industrielle Bereiche sichern. Zum anderen aber sollen sie gesellschaftspolitischen Einfluß auf vielen Gebieten des öffentlichen Lebens ermöglichen und eine Vielzahl ideeller Ziele fördern. Diese steinreichen Familien haben außerdem eine oder mehrere Universitäten oder Technische Hochschulen gegründet , zumindest unterstützen sie solche Institute in großem Ausmaß. Darüber hinaus treten sie als politische Geldgeber auf ,meistens zum Nutzen der Republikanischen Partei, die so etwas wie das Spiegelbild der Reichen im Lande ist. Diese Familien haben große Vermögenswerte im Ausland angelegt, so daß sie an der Außen- und der Verteidigungspolitik der Regierung, aber auch an ihrem allgemeinen politischen Kurs, besonders stark interessiert sind. Zugleich üben sie direkten Einfluß auf die Massenmedien aus, da ihre Konzerne den Zeitungen und Zeitschriften, Rundfunk- und Fernsehstationen riesige Beiträge für die Werbung zahlen

Was aber heißt nun eigentlich “gehören”?
So lange wir nur die Frage stellen müssen, wem eine bestimmte Immobilie, ein Handwerksbetrieb, ein Gemälde usw. gehören, erlaubt das bürgerliche Eigentumsrecht ziemlich präzise Antworten. Fragen wir aber, wem ein Konzern, eine Bank, die Deutsche Bahn AG, der Hamburger Hafen usw. gehören, so wird die Feststellung der Eigentumsverhältnisse schon schwieriger, manches liegt im Verborgenen, scheint unentwirrbar. Schließlich stößt man auf private Anteilseigner und damit erstens auf die Konzentration von riesigen, aus vielen unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen gefilterten Geldvermögen in den Händen einiger weniger Personen und Familien, und zweitens auf die Verschiebung öffentlichen Eigentums (des Staates, der Kommunen) und gesellschaftlichen Eigentums (Wasser, Natur usw.) in eben diese Sphäre privaten shareholder-Eigentums.

  • Wem aber nun eine Stadt, ein Land oder gar Europa gehören  eine solche Frage ist seit dem Feudalismus nicht mehr gestellt worden.

Könnte es sich vielleicht gar nicht um die Frage des Gehörens, sondern um die des Usurpierens handeln?
In Europa sind in den fünfzehn Jahren nach Abschluss des Maastrichter EU-Vertrags die nationalstaatlichen, eigentumsrechtlichen und verteilungspolitischen Strukturen zutiefst verändert und zum Unterbau neuer Herrschafts- und Verfügungsstrukturen gemacht worden, für die demokratische Entscheidungsprozesse zum Teil nur noch Garnierung sind. Unter dem Schleier der neoliberalen Deregulierungsideologie erleben wir einen Zusammenbruch der Steuerungsinstanzen der bürgerlich-kapitalistischen Welt. Und auch die in den bisherigen, “alten” Systemen erworbenen Positionsvorteile, Klassenprivilegien usw. werden zur immer rücksichtsloseren Akkumulation von Geld, bis hin zu systemischer Korruption, eingesetzt.

Das ist ein neuartiges Regime.

Diese Doku über die Staatsverschuldung in Deutschlandist zwar schon etwas älter (2002) , jedoch immer noch hochaktuell. Rezept für Staatsverschuldung: Man nehme eine Billion Euro (das allein sind 1.000 Milliarden), packe noch einmal 226 Milliarden Euro drauf und füge weitere 737 Millionen Euro hinzu. Das ergibt eine dreizehnstellige Zahl: 1.226.737.000.000 Euro. So unvorstellbar hoch ist Deutschlands Schuldenberg, der übrigens pro Sekunde um weitere 1.300 Euro wächst. Seit Jahrzehnten tritt jeder neue deutsche Finanzminister mit dem Versprechen an, “den Haushalt zu konsolidieren”, also zu sparen – und dreht stattdessen einfach weiter an der Schuldenschraube.
Als Folge dessen muss Deutschland immer neue Kredite aufnehmen, nur um die Zinsen und Zinseszinsen der alten Schulden zu begleichen. Eine Republik auf Pump: schlecht für die Bürger, aber gut für die Banken. Denn die verdienen prächtig an der Staatsverschuldung, zum Beispiel Deutsche Bank, Dresdner Bank, Bayerische Hypo, die amerikanische Bank Morgan Stanley und viele andere Kreditinstitute. Ihnen gehört Deutschland.

Eine Liste der größten Gläubiger des Staates:

  • ROTHSCHILD’S Deutsche Bank
  • ROTHSCHILD’S Stanley Morgan Bank
  • ROTHSCHILD’S UBS Warburg AG
  • ROTHSCHILD’S     ? Dresdner Bank
  • ROTHSCHILD’S     ? Bayrische Hypothekenbank
  • ROTHSCHILD’S Merrill Lynch Capitalges.
  • ROTHSCHILD’S Salomon Brothers (Charles Barney und Edward B. Smith, heute Investmentgroup der Citibank)
  • Deutsche Genossenschaftsbank
  • Landesbank Baden Württemberg          Opfer von Rothschild’s  Finanz-Soldaten
  • Bayrische Landesbank                               Opfer von Rothschild’s  Finanz-Soldaten
  • Länderbank Hessen                                     Opfer von Rothschild’s  Finanz-Soldaten
  • ROTHSCHILD’S ABM AMRO Bank
  • ROTHSCHILD’S BNP Paribas Niederlande
  • BHF-Bank
  • ROTHSCHILD’S Société Générale
  • Bankgesellschaft Berlin Opfer von Rothschild’s  Finanz-Soldaten
  • ROTHSCHILD’S     ? Credit Suisse

Interessanterweise sind auch zwei Banken dabei, die bereits 1913 zur Gründergruppe der FED (Federal Reserve System – private Notenbank der USA) gehörten, die Stanley-Morgan Bank und UBS Warburg. Den Banken gehört nach dem Panorama-Bericht zumindest ein Teil von Deutschland. Nun stellt sich die Frage, wenn den Banken Deutschland gehört, wem gehören die Banken? Darüber fehlt bislang  jegliche Transparenz.

Mehr Aufschluss gibt’s bei EURO-MED.

 

seit 2002 sind weitere hunderte von Milliarden in das Rothschildsche Banksystem gelenkt worden, denken Sie an:

  • Sachsen LB

  • IKB

  • Nord LB

  • HRE

  • HELABA
  • Commerzbank

  • LBBW
  • Bayern LB

  • West- LB  usw.

Die dort “fehlenden”  Gelder waren vorher “abgeflossen” in Rothschild’sche Finanz-”Derivate” und wurden /bzw. werden in Zukunft bei den treuen Bürge(r)n des Staates wieder eingesammelt.

Rothschild kontrolliert -nach Belieben- und somit darf man auch sagen im gehören-  ALLE grossen deutschen “Global-Player” – auch wenn dies nicht ersichtlich ist, denn die Beteiligungen laufen nominell über obige Banken oder Trusts, Bonds bzw. die Finanzierung der “offiziellen Besitzer” aufgrund von Sicherungsübereignung.

Praktisch hat der deutsche Staat nichts mehr,
das er als Sicherheit für weitere Kredite verpfänden könnte

Wer haftet also, wenn Deutschland weitere Kredite aufnehmen muss, um notleidenden anderen Staaten unter die Arme zu greifen ?

  • In diesem Zusammenhang möchte ich auf etwas hinweisen, das zwar kurz durch einige Foren “geisterte” , dann aber völlig aus dem Fokus geraten ist:
    Etliche Banken (unbekannt, ob alle) haben im vergangenen Herbst ihre Geschäftsbedingungen geändert und einige findige (Verschwörungstheoretiker ?) haben dort ein “Durchgriffsrecht” des Staats auf das Privatvermögen seiner Bürger herausgelesen.

Gut möglich, dass demnächst nicht nur die Staaten, sondern auch die Bürger sich im Privat-Besitz des Rothschild-Imperiums wiederfinden.

Wie war es möglich, dass dieses Spiel seit 100 Jahren “gespielt” wird und “keiner” protestiert ?

Man hat Sie zeitlebens dressiert, wegzuschauen,

wenn jemand erklärt hat, er sei “jüdisch”.

Mit diesem Trick arbeiten Rothschild

und seine verbündeten Psychopathen seit 100 Jahren.

Sie finden das empörend ?

 

Dann wird man wohl auch auf Sie demnächst

mit der Antisemitismus-Keule eindreschen und Sie

zum Terroristen erklären!

Achso! Joachim Gauck sieht Internet als Bedrohung der Meinungs- und Pressefreiheit


40 Prozent der Deutschen sind Digital Outsiders – das DIVSI-Institut unter der Schirmherrschaft des künftigen Bundespräsidenten stellt eine Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet vor

Mit dem Deutschen Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hat die Deutsche Post im Jahr 2011 eine Gesellschaft ins Leben gerufen, die es sich zum Ziel gemacht hat, “vertrauliche und sichere Kommunikation im Internet zu fördern”. Als Schirmherr des DIVSI konnte ausgerechnet der künftige Bundespräsident Joachim Gauck gewonnen werden. Nun hat das Institut eine Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet vorgestellt – und gibt damit nicht nur tiefe Einblicke in den Umgang verschiedener Nutzergruppen mit dem Internet, sondern vor allem auch in die Einstellung Gaucks gegenüber dem Internet.

DIVSI-Direktor Matthias Kammer und Silke Borgstedt vom Sinus-Institut bei der Vorstellung der Studie. Bild: DIVSI

Die Arbeitsgrundlage des DIVSI sind sieben Thesen zu “Vertrauen und Sicherheit im Internet”, die der Bürgerrechtler und selbsternannte Demokratielehrer Gauck für das Institut aufgestellt hat. In diesen Thesen erklärt Gauck das Internet zwar zu einer “Kulturleistung der Menschheit von historischer Bedeutung”, betont dabei aber vor allem die Gefahren, die die Technik mit sich bringt.

So behauptet Gauck beispielsweise, dass die Anonymität des Netzes die Arbeit der Justiz erschwere. Die Anonymität werde “zunehmend für kriminelle Zwecke missbraucht”. Gauck selbst nennt als Grund für seine Tätigkeit als Schirmherr, die er aufgrund seiner Kandidatur für das Bundespräsidentenamt derzeit ruhen lässt und nach seiner Wahl niederlegen wird, er wolle sich für “gesicherte Identitäten auch im Web – dass ich weiß, wer mein Gegenüber ist” einsetzen, gleichzeitig aber auch für gesicherte Anonymität “wo ich es will” – wie das funktionieren soll, konnte er zur Vorstellung der Studie jedoch nicht verraten. Joachim Gauck war nicht da. Als Kandidat für das Schloss Bellevue hat er derzeit wohl andere Termine.

Dabei wäre einiges erklärungsbedürftig, was die Position Gaucks zur Freiheit im Internet angeht, immerhin könnte er als künftiger Bundespräsident hier wichtige Impulse geben. Doch schon das Vorwort zur Studie, welches Gauck noch vor seiner Nominierung schrieb, dürfte bei vielen netzaffinen Bürgern nicht gut ankommen, zu steil sind Gaucks Thesen: “Das weltweite Internet bietet alle Voraussetzungen, um die in den ersten zehn Artikeln unserer Verfassung verankerten Grundrechte aller Bürger in diesem Land auszuhöhlen.” Aber warum sollte das Internet die Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz (Artikel 3) oder die Glaubens- und Gewissensfreiheit (Artikel 4), den Schutz von Ehe und Familie (Artikel 6) oder die Versammlungsfreiheit (Artikel 8) gefährden?

In seinem knappen Einleitungstext bleibt Gauck dafür jeden Ansatz einer Erklärung schuldig – eine miserable Leistung für einen Demokratielehrer. Eine besondere Bedrohung stellt das Internet laut Gauck für den Artikel 5 des Grundgesetzes dar, die Meinungs- und Pressefreiheit. Das scheint absurd, denn noch nie hatte eine derart große Zahl von Menschen die Möglichkeit, mit relativ kleinen Mitteln ein großes, sogar internationales Publikum zu erreichen und somit auch auf Missstände aufmerksam zu machen.

Dies erwähnt Gauck jedoch nicht einmal ansatzweise, weshalb er sich fragen lassen muss, wie er zu kritischen Veröffentlichungen jenseits der etablierten Presse steht. Gaucks Anklage gegen das Internet gipfelt schließlich in der ebenfalls völlig unbegründeten Behauptung, auch Artikel 1, die Würde des Menschen, sei durch das Netz bedroht. Wer Gaucks Vorwort gelesen hat, stellt sich unweigerlich die Frage, warum er in dieser Notlage noch nicht das Bundesverfassungsgericht um Hilfe angerufen hat.

40 Prozent der Deutschen sind Digital Outsiders

Für Gauck ist es vielmehr wichtig, “dem Internet und seinen Nutzern mehr Sensibilität, mehr Aufmerksamkeit und Forschung” zu widmen, “um solche Gefahren für unser aller Freiheit künftig richtig einschätzen und Vertrauen in das Medium fördern zu können”. Dieser Denkansatz Gaucks ist auch wichtig, um zu verstehen, für welche politischen Ziele die Studie des DIVSI genutzt werden kann.

Für die Studie hat das SINUS-Institut 2.000 Menschen ab 14 Jahren in einer repräsentativen Umfrage face-to-face persönlich befragt, zudem fanden 60 Interviews bei den Menschen zu Hause statt. Dabei wurde auch untersucht, wie sehr das Internet in der häuslichen Umgebung der Befragten integriert ist. DIVSI-Direkor Matthias Kammer ist überzeugt, dass die Studie den Zustand der Internetgesellschaft präziser beschreibt, als das jemals zuvor geschehen sei.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen gehört, dass die Zahl der Internetnutzer weitaus geringer ist, als es die bisherigen Untersuchungen nahe legen. So war bislang vor allem bekannt, dass 80 Prozent der Haushalte einen Internetanschluss besitzen.

Über das tatsächliche Nutzungsverhalten sagt dies jedoch noch nichts aus. Doch genau dies hat das Sinus Institut untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass 40 Prozent der Deutschen “Digital Outsiders” seien. Diese leben komplett oder nahezu komplett ohne Internet. In diese Gruppe fallen auch jene, die das Internet nur sehr selten und ausschließlich mit fremder Hilfe benutzen, sei es aus Angst oder fehlender Kompetenz bei der Bedienung der Geräte.

Silke Borgstedt vom Sinus-Institut erläuterte, dass die “Digital Outsiders” entweder vollkommen offline oder vom Umgang mit dem Internet stark verunsichert seien. Viele Mitglieder dieser Gruppe, die das Internet trotzdem ab und an nutzen, täten dies nicht freiwillig. Der Internetzugang werde ihnen von außen aufgedrängt. Da sie sich selbst vom Internet keinen Mehrwert versprächen, wollen sie das Internet auch gar nicht verstehen, so Borgstedt. Für sie sei das Netz vor allem gefährlich.

Die “ordnungsfordernden Internet-Laien”

Die “Digital Outsiders” unterteilt die Studie nochmals in zwei Gruppen. Die “ordnungsfordernden Internet-Laien” nutzen des Netz demnach zurückhaltend und äußerst vorsichtig. Allerdings gleicht die Internetnutzung aus Angst davor, Fehler zu machen, eher einer Vermeidungsstrategie – gemacht wird nur, was gefahrlos erscheint. Mit Themen wie Datenschutz und Sicherheit kommen sie im Netz mangels intensiver Nutzung eher wenig in Berührung, Schlagzeilen über Datenskandale in den Medien schrecken sie jedoch um so mehr auf.

Um diese Gefahren einzudämmen, fordern sie einen starken Staat, der im Internet für Ordnung sorgt und die überkomplex erscheinende virtuelle Welt zügelt. Die Möglichkeiten des Einzelnen, sich vor Gefahren im Netz zu schützen, erscheint dieser Gruppe gering – digitale Enthaltsamkeit scheint dafür die einzige Möglichkeit zu sein.

gefunden bei: Der Honigmann sagt…

Ubasser

Offener Brief an Gauck


Joachim Gauck – Bild: Wikipedia

von Gigi Romeiser 

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter,

als sich im offenen Gegensatz seiner Zeit zu befinden

und laut zu sagen

NEIN !

Kurt Tucholsky

 

 

 

Herrn

Joachim Gauck

Nymphenburger Str. 3

10825 Berlin

22. Februar 2012

Sehr geehrter Herr Gauck,

Sie werden in Kürze der Präsident der Bundesrepublik Deutschland sein – werden Sie auch der Präsident der Deutschen sein? Sie bezeichnen sich selbst als “ein linker, liberaler Konservativer”. Was soll man darunter verstehen? „Links“ wird in Deutschland verhätschelt, „liberal“ nicht mehr ganz ernst genommen und „konservativ“ ist von vorne herein verdächtig.

Außer von der ehemaligen SED werden Sie von allen Parteien getragen. Ein deutlicher Beleg dafür, daß es keine nennenswerte Opposition mehr im Deutschen Bundestag gibt. Politiker sprechen parteiübergreifend ständig von der Mitte, lassen aber keine Rechten zu, während Linke, Linksradikale, ja sogar die SED im Bundestag sitzen. Es gibt keine Mitte ohne Rechts und Links.

Als ehemaliger Bürgerrechtler mit 50 Jahren erlebter Diktatur hätten Sie die unter Kohl, Schröder und Merkel vollzogene Gleichschaltung der Politik, der Medien und der Justiz deutlich anprangern müssen – oder habe ich das überlesen?

„Freiheit“, ist Ihr großes Lebensthema, und anläßlich des Todes von Bärbel Bohley sagten Sie am 12.9.2010:

“Deutschland hat eine Liebhaberin der Freiheit verloren, und ich wünschte mir, sie würde viele Menschen anstecken mit dieser Liebe zur Freiheit und auch dazu, eine eigene Meinung zu haben und sie laut und deutlich zu vertreten.”

Sollte Ihnen tatsächlich entgangen sein, daß eine eigene Meinung in Deutschland vielfach nicht mehr laut und deutlich vertreten werden kann? Sollten Sie wirklich nicht wissen, daß Tausende in unserem Land aufgrund „falscher Meinung“ hohe Geld- und auch Haftstrafen erhalten?

Schon 1998 war in der anspruchsvollen Jungen Freiheit zu lesen:

„Letztes Jahr wurden hier sage und schreibe 7.949 Strafverfahren wegen “Volksverhetzung” abgewickelt Tausende von Jahren Gefängnis wurden verhängt, Tausende bürgerlicher Existenzen vernichtet. Zurzeit sitzen wegen so genannter “Propagandadelikte” in Deutschland mehr Menschen hinter Gittern als jemals in den letzten Jahren der DDR.“

In der Zeit von 2001 bis 2007 gab es in der BRD 80.771 Strafverfahren wegen der §§ 86, 86a StGB (Verfassungswidrige Propagandamittel und verfassungswidrige Kennzeichen) und § 130 StGB (Volksverhetzung) gegen politisch unkorrekte Deutsche (die Zahlen stammen aus den Verfassungsschutzberichten des Bundesinnenministerium). Im Jahr 2010 waren es wegen der §§ 86 und 86a StGB 11.384 Verfahren und mehr als 2000 wegen § 130.

 Als Leiter der Gauck-Behörde haben Sie sehr viel Anerkennung erhalten. Als freiheitsliebender Mensch, der sich nicht anpassen will, hätten Sie bei der stetig steigenden Strangulierung der Meinungsfreiheit in der BRD Ihre Stimme laut mahnend erheben müssen. Meine Jenaer Freunde konstatieren, es sei teilweise schlimmer als zu DDR-Zeiten. Das muß doch auch Ihnen aufgefallen sein? Wie sonst hätten Sie im Dezember 2010 Thilo Sarrazin „Mut“ attestiert und auch vermerkt, die politische Klasse könne aus dem Bucherfolg Sarrazins lernen, daß „ihre Sprache der politischen Korrektheit bei den Menschen das Gefühl weckt, daß die wirklichen Probleme verschleiert werden sollen“?

 Die unbegrenzte Zuwanderung nach Europa ist das größte Verbrechen unserer Zeit und irreversibel. Ganze Kulturen werden ausgelöscht, wenn sich nichts ändert.

 Sie, sehr geehrter Herr Gauck, haben als Bundespräsident eine hohe Verantwortung dem deutschen Volk gegenüber. Weder dürfen Sie zur Zuwanderung schweigen, weil sie die Vernichtung Deutschlands bedeutet, noch zu diesem Europa. Schon jetzt hat die Einführung des Euro Europa gespalten und Haß und Zwietracht zwischen den Völkern gesät.

Das, was an Demokratie und freiheitlicher Grundordnung noch vorhanden ist, gilt es zu retten. Deutschland darf nicht grundgesetzwidrig in einen europäischen Bundesstaat eingegliedert werden – mit insgesamt 23 Sprachen. Die Transferunion, ein offener Rechtsbruch der EU-Verträge, muß zurückgenommen werden.

Deshalb darf der irreführend genannte „Europäische Stabilitätsmechanismus“ – kurz ESM – nicht in Kraft treten. Der auf zunächst 700 Milliarden Euro festgesetzte Fond (eine Erhöhung ist schon angedacht) verschärft die ungehemmte Schuldenmacherei in den EU-Ländern. Der ESM-Vertrag führt zur Finanzdiktatur und Machtergreifung der nicht demokratisch legitimierten EU-Funktionäre über die vormals souveränen Mitgliedsländer und damit zur Abschaffung der Demokratie in Europa.

 Diesen Vertrag darf kein deutscher Demokrat unterzeichnen, sehr geehrter Herr Gauck!

 In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung 2010 setzen Sie „große Hoffnung auf die nachwachsende Generation, daß sie aus diesem phasenweise negativen Nationalismus, also unbedingt kein Deutscher sein zu wollen, etwas Besseres macht. Daß es ein Ja gibt zu dem Raum und dem Ort, an dem man lebt, zu dem man ja sagen kann, weil es dafür gute Gründe gibt.“

 Ich appelliere aus größter Sorge heraus an Sie: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, setzen Sie sich als Bundespräsident dafür ein, daß diese nachwachsende Generation überhaupt noch eine Chance in ihrem Land hat.

Hochachtungsvoll Gigi Romeiser

63477 Maintal-Dörnigheim

Berliner Straße 23

T 06181-491088

F 06181- 4237 195

E-Post: Gigi.Romeiser@gmx.de

gefunden bei:  Julius Hensel

Ubasser

KenFM über: ACTA, SOPA & PIPA


 

 

Ubasser

ACTA, ein Akt des Krieges: Ein insgeheim vorbereitetes Zensurinstrument könnte das Internet total verändern


( http://rt.com/news/acta-internet-censor-treaty-591/ )
Während die Internet-Gemeinde ihre Aufmerksamkeit auf die SOPA- und PIPA-Gesetzentwürfe in den USA richtete (s. http://netzpolitik.org/2012/sopapipa-proteste-strohfeuer-oderpolitikwechsel/ und http://www.sueddeutsche.de/digital/protest-gegen-us-anti-piraterie-gesetze-wikipedia-ist-offline-1.1260662 ), wurde das in aller Stille ausgehandelte Anti-Counterfeiting Trade Agreement / ACTA (das so genannte Anti-Piraterie-Abkommen), das die Freiheit im Internet wohl am stärksten bedroht, bereits von vielen Staaten unterzeichnet oder ratifiziert.

(Allgemeine Informationen über das Abkommen sind nachzulesen unter http://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Counterfeiting_Trade_Agreement ;Text in Englisch verfügbar unter http://trade.ec.europa.eu/doclib/docs/2010/december/tradoc_147079.pdf .)

ACTA ist – offiziell – seit 2008 in Arbeit und wurde 2011 von den USA, Australien, Kanada, Japan, Marokko, Neuseeland, Singapur und Südkorea unterzeichnet. Alle Verhandlungen darüber wurden hinter verschlossenen Türen geführt, und es ist hauptsächlich das Verdienst von Hacker-Gruppen wie Anonymous, dass Informationen über den möglichen Schaden, den ACTA anrichten könnte, in die Öffentlichkeit gelangt sind.

Erst kürzlich hat Anonymous seine Aufmerksamkeit auf Polen gerichtet, das offiziell ankündigte, das umstrittene Abkommen am 26. Januar unterzeichnen zu wollen.
Mehrere Websites der Regierung wurden für zwei Tage lahmgelegt, und mehrere (privat betriebene) polnische Websites haben seither angekündigt, dass sie aus Protest gegen das Abkommen vorübergehend nicht aufzurufen sein werden; sie folgen damit dem beispiellosen Protest (gegen SOPA und PIPA), den Websites wie Wikipedia, Redditt (s. http://www.reddit.com/ ), BoingBoing (s. http://boingboing.net/ ) und viele andere praktiziert haben.

Obwohl Tausende Menschen sowohl online als auch auf der Straße protestierten, haben polnische Offizielle mitgeteilt, das Abkommen werde trotzdem, wie geplant, unterzeichnet.

Minister Michal Boni (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Micha%C5%82_Boni ) sagte nach einem Treffen mit dem (polnischen) Ministerpräsidenten Donald Tusk:

“Das ACTA-Abkommen erfordert keineswegs eine Änderung polnischer Gesetze und wirkt sich auch nicht nachteilig auf die Rechte der Internetnutzer und auf den Internetzugang aus.” Die Ironie dieser Behauptung liegt darin, dass ACTA genau das tun wird. Es greift sehr wohl in die Gesetze der sich beteiligenden souveränen Staaten ein, besonders hinsichtlich der Überwachung der Internetdienstanbieter (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Internetdienstanbieter ).

ACTA wird weltweite Auswirkungen haben, weil ihm neben Staaten wie den USA, Japan und der Schweiz auch alle Mitglieder der Europäischen Union beitreten wollen. Es ist angeblich notwendig, “um neue gesetzliche Standards zum Schutz des geistigen Eigentums zu schaffen und die internationale Zusammenarbeit, zum Beispiel durch vermehrten Informationsaustausch zwischen den Strafverfolgungsbehörden der Unterzeichnerstaaten, zu verbessern”. In Wirklichkeit ermöglicht das Abkommen, das von lichtscheuen Politikern und Medienmogulen hinter den Kulissen ausgehandelt wurde, drakonische Eingriffe ins Internet.

Diese neue Abkommen zwingt die Internet-Provider dazu, alle Daten, die ihre Nutzer online stellen, zu kontrollieren, weil sie für die “missbräuchliche Nutzung” von Daten verantwortlich gemacht werden können. Wenn Sie als Nutzer etwas tun, was als “Verletzung des Copyrights” ausgelegt werden kann, wenn Sie zum Beispiel ein Markenzeichen oder ein Foto übernehmen und in einen ihrer Beiträge einfügen, können Sie vom Internet ausgeschlossen, bestraft und sogar eingesperrt werden.

Dadurch ist natürlich die Gründungsidee des Internets bedroht – der freie Austausch von Informationen. Dabei belässt es ACTA aber nicht. Es geht weit über das Internet hinaus und verbietet auch die Nachahmung von Medikamenten und Nahrungsmitteln, die durchPatente geschützt sind. Wenn durch ACTA zum Beispiel die Produktion von Saatgut weltweit reglementiert wird, werden auch bisher unabhängige Bauern in abgelegenen Gegenden von den Konzernen (wie Monsanta, s. http://de.wikipedia.org/wiki/Monsanto ) abhängig, die Patente auf Saatgut haben.

Das Abkommen soll erst 2013 in Kraft treten, wenn es alle Staaten unterzeichnet und ratifiziert haben; der noch etwas ferne Termin darf aber kein Grund zu weiterer Untätigkeit sein. Wenn die Geheimhaltung, die dieses jüngste Zensurinstrument abschirmt, weiterhin andauert, könnte es plötzlich wirksam werden, ohne große Aufmerksamkeit erregt zu haben.

 

gefunden bei: Der Honigmann sagt…

 

Ubasser

Update – Holocaustleugnung bald nicht mehr strafbar?


Von Thomas Boettger

Beschlüsse der

Menschenrechtskom-mission und die Haltung der BRD

Bereits am 21. Juli 2011, von der deutschen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, fasste die Internationale Menschenrechtskonvention in Genf wichtige Grundsatzurteile zur Meinungsfreiheit und zur freien Meinungsäußerung

Human Rights Committee
One Hundred and second session
Geneva, 11-29 July 2011
(http://www2.ohchr.org/english/bodies/hrc/docs/GC34.pdf)

In diesen Grundsatzentscheidungen wird klar festgelegt, daß Unterzeichnerstaaten der Menschenrechtskonvention, wie auch die BRD, dafür Sorge zu tragen haben, das Grundrechte, wie das Recht auf freie Meinungsäußerung, in keiner Weise eingeschränkt werden dürfen. Dies gilt insbesondere auch für Sondergesetze, wie man sie gegen so genannte Holocaustleugner anwendet.

Das spanische Verfassungsgericht hat diese Gesetze bereits 2007 gekippt, weil sie gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung verstoßen.

Der BRD-Alltag hingegen ist ein gänzlich anderer. Im freiesten Land, das nach Lesart der so genannten demokratischen Parteien je auf deutschem Boden existiert haben soll, herrscht eine weitgehende Gesinnungsjustiz. Zum Teil werden ohne echte gesetzliche Grundlage drastischste Strafen verhängt und Urteile gesprochen, die man eigentlich anderswo zu gern als Menschenrechtsverletzungen anprangert. Ein besonders schwerwiegender Fall ist die Verurteilung des Meinungsabweichlers Horst Mahler. Wenn es nach dem Willen der BRD-Justiz ginge, würde dieser Mann lebenslänglich für ein Meinungsdelikt einsitzen. Da dieser Delinquent aber nichts anderes getan hat, als seine persönliche Meinung zu äußern, kann man getrost von einer klaren Menschenrechtsverletzung der BRD-Justiz sprechen. Im Rahmen der BRD-Gesetze findet der so genannte Paragraph 130 noch immer Anwendung. Die interessanteste bekannt gewordene Klage gegen diesen Paragraphen wurde von Rechtsanwalt Jürgen Rieger geführt. Dieser verstarb vor Verkündung des bezeichnenden Urteils. Die BRD ist eines der wenigen Länder ohne eigene Verfassung. Eine Verfassung wird im ehemaligen Grundgesetz der BRD definiert als: vom deutschen Volk in freier Selbstbestimmung gegeben. Dies ist nach 1989 nicht erfolgt. Das Grundgesetz hingegen ist nicht mehr räumlich definiert (Streichung des Artikels 23). Damit ist der Geltungsbereich des Gesetzes nicht erkennbar und das Gesetz quasi nichtig. Wie man auf reGIERungsseite mit dem Gesetz praktisch umgeht, ist ein weiteres Indiz für seine Ungültigkeit. Man hat zwar mal geschworen, Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden, schafft aber Ermächtigungsgesetze, wie den Vertrag von Lissabon, den ESM und viele ähnliche. Dies ist mehr als nur ein Versuch, die freiheitlich demokratische Grundordnung von höchster Stelle aus zu überwinden. Gegenkräfte gegen solche Willkür sucht man im Bundestag allerdings vergeblich.


Ein von der BRD noch als Verfassungsgericht bezeichnetes Gremium fasste 2009 in 1 BvR 2150/08 folgendes entlarvende Urteil: Zunächst wurde richtig erkannt, der Paragraph 130 ist ein in die Meinungsfreiheit eingreifendes Sondergesetz. Mit dieser Erkenntnis wäre aus heutiger Sicht klar, die BRD agiert wie eine Diktatur, denn sie verwendet Sondergesetze zur Beschränkung der Meinungsfreiheit. Man relativierte aber sofort und fügte hinzu, der 130 ist weiter anwendbar, weil er geeignet ist, möglicher NS- Propaganda Grenzen zu setzen…

Natürlich formuliert man unverständlich, aber das ist, was die “Verfassungsrichter” meinen. Wer definiert aber propagandistische NS-Gutheißung? Heute wird man eingesperrt, wenn Zweifel an der offiziellen Holocaustreligion bestehen. Doch das ist erst der Anfang. Eine Frage der Zeit und der Umstände wird es sein, wenn man Sie auch für andere Delikte in den Bau steckt. Wenn z.B. die Occupy- Bewegung bald die legitime Brechung der Zinsknechtschaft fordern sollte, könnte ggf. dann auch der Paragraph 130 greifen. Diese These stand einst als zentrale Forderung im Programm der NSDAP und könnte folglich NS-Propaganda sein. Wie BRD Gerichte künftig mit solchen Herausforderungen umgehen, kann hier nur vermutet werden, aber fragen Sie doch den BRD-Richter, oder Staatsanwalt Ihres Vertrauens zu möglichen Risiken oder Nebenwirkungen auf Ihren künftigen Aufenthaltsort.

Geschichtsrevision ist die bedingungslos ehrliche Auseinandersetzung mit historischen Ereignissen ohne Rücksicht auf persönliche Befindlichkeiten. Sie ist nach Siegerjustiz und Geschichtsschreibung nun mal notwendig, wenn dieses Land sich weiter entwickeln soll. Völker, die sich aus welchem Grund auch immer, selbst hassen, sind nicht überlebensfähig. Nur die offene Auseinandersetzung mit der Geschichte, ohne Denkverbote, ermöglicht echte Aufklärung historischer Sachverhalte und das Gewinnen zukunftsweisender Erkenntnisse. Das Denken der breiten Masse ist stehengeblieben und zum Teil sogar rückwärtsgerichtet. Die vor uns liegende Aufgabe einer notwendigen grundlegenden wirtschaftlichen und politischen Neuausrichtung des Planeten kann so nicht gemeistert werden. Die angeblichen Demokraten scheren sich einen Dreck um Menschenrecht. Diese Punkte sind ein weiterer Beweis und die Verstöße der BRD-Mafia damit quasi “offenkundig”.

Auszug und Versuch einer deutschen Übersetzung der 102. Sitzung des Menschenrechtskommites vom 11.-29. Juli 2011 in Genf

49. Gesetze die, die Äußerungen über historische Fakten 116 (116 sogenannte “Gedenk-Gesetze”, siehe Faurisson v. France, No. 550/93.) bestrafen, sind unvereinbar mit Verpflichtungen, die das Bündnis in Bezug auf die Achtung der Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung den Mitgliedsstaaten auferlegt. Das Bündnis läßt nicht das generelle Verbot von irrigen Meinungsäußerungen oder der nicht korrekten Wiedergabe historischer Ereignisse zu. Einschränkungen des Rechts auf Meinungsfreiheit sollten nicht verhängt werden, insbesondere im Hinblick auf das Recht auf freie Meinungsäußerung. Sie sollten nicht das untergraben, was in Artikel 3 zulässig, oder nach Artikel 20 erforderlich ist.

3. Die freie Meinungsäußerung ist eine notwendige Voraussetzung für die Realisierung der Prinzipien von Transparenz und Rechenschaftspflicht, was wiederum Vorraussetzung ist für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte..

20. Die freie Meinungsäußerung und politische Rechte
Der Ausschuss, hat im Allgemeinen Kommentar Nr. 25 ausgeführt, wie wichtig die Meinungsfreiheit für die Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten und die effektive Ausübung eines wirksamen Wahlrechtes ist. Die freie Kommunikation von Informationen und Ideen über öffentliche und politische Werte zwischen Einwohnern, Kandidaten und gewählten Repräsentanten ist notwendig. Dafür notwendig ist eine freie Presse und andere Medien, die in der Lage sind, die Öffentlichkeit über öffentliche Belange  ohne Zensur und Beschränkung zu informieren.

40. Die Aufmerksamkeit der Vertragsstaaten ist auf die Richtlinien zu richten, die Artikel 25 im Hinblick auf den Schutz der freien Meinungsäußerung in diesem Kontext vorsieht.

 Thomas Boettger, am 27.2.2012

gefunden bei: Julius Hensel Blog

sowie eine lesenswerte Antwort von Richard Wilhelm von Neutitschein:

Vielen Dank, Jo, für diesen rundum sehr guten Beitrag!

Es ist völlig klar: “Verfassungsrichter”, die in einem Regime ohne Verfassung die Lüge also schon im Namen tragen, und die noch dazu sowohl das Grundgesetz als auch den Artikel 19 der Menschenrechtserklärung unter Aufrechterhaltung des Schand- und Sondergesetzes §130 derart brutal und fortgesetzt vergewaltigen – das sind keine rechtlichen Richter, sondern es sind politisch beauftragte “schreckliche Juristen” ohne jedes rechtliche und überhaupt Gewissen!

Man muß sich nur einmal die ungeheuerliche, geradezu kriminelle Verlogenheit dieser Verfassungsrichter vor Augen halten, mit der sie in einem regelrecht menschenverachtenden Zynismus sondergleichen das Justizverbrechen der politischen Inquisitionsprozesse unter dem §130 zu rechtfertigen versuchen: Sie sagen, der §130 (der ja kein rechtliches Gesetz ist, sondern eine Anordnung der Fremdherrschaft) wäre mit dem Grundgesetz deshalb vereinbar, weil – und das muß man sich, so widerlich das schmeckt, auf der Zunge zergehen lassen – weil das Grundgesetz der Gegenentwurf zum Nationalsozialismus sei. Starker Tobak!

Was für ein von unsäglichster justizkrimineller Energie getragenes, unverschämtes Fürdummverkaufen des Deutschen Volkes! Macht man dem Nationalsozialismus denn nicht seit fast 70 Jahren als Dauerprogramm gerade auch die von der Siegergeschichtschreibung behauptete Meinungsverfolgung Andersdenkender zum Vorwurf? Genau das tut man doch! Und zwar tut man das bis zum Exzeß. Man sagt: Die Meinungsverfolgung sei ein kennzeichnendes Verbrechen des Nationalsozialismus´gewesen.
Ja um Himmels Willen – dann kann doch der Gegenentwurf zum Nationalsozialismus aber nun wirklich nicht darin bestehen, daß man genau das nachmacht, was man dem Nationalsozialismus vorwirft, nämlich die Meinungsverfolgung Andersdenkender.
Für wie blöd halten uns diese “schrecklichen Juristen” denn?
Nein, wenn das Grundgesetz und damit das BRD-Regime ein Gegenentwurf zum Nationalsozialismus sein soll, dann kann dieser Gegenentwurf doch nur darin bestehen, daß man in Bezug auf Meinungsverbote und Meinungsverfolgung aber auch nicht das Geringste dessen tut, was man dem Nationalsozialismus ja vorwirft.

Grundsätzlich führt kein Weg daran vorbei: Ein deshalb schändliches Schurkenregime wie das der BRD, welches Menschen verfolgt und wie den Märtyrer der Meinungsfreiheit Horst Mahler als politischen Häftling zu über zwölf Jahren Gefängnis verurteilt, NUR WEGEN SEINER PERSÖNLICHEN MEINUNGSÄUSSERUNGEN, die den Machtjuden nicht passen – ein solches Regime ist damit eben kein Rechtsstaat und keine Demokratie, und kann das unter den Bedingungen der Meinungsverfolgung niemals sein, sondern ist ein Verbrecherregime. Dies umso mehr, als es sich in unüberbietbarer Verlogenheit und Chuzpe bei jeder Gelegenheit besonders laut als “Demokratie” bezeichnet.

Der Nationalsozialismus war im Gegensatz zum meinungsverfolgenden BRD-Regime immerhin so ehrlich, daß er sich ja gar nicht als Demokratie verstanden und dargestellt hat. Das BRD-Regime hingegen posaunt bis zum Erbrechen hinaus, es sei eine Demokratie – aber es hält sich nicht daran.
Wenn man in Sonntagsreden eine Demokratie sein will, dann muß man auch bereit sein, diese Demokratie im Alltag in Form von Andersdenkenden und unbequemen Meinungen AUSZUHALTEN!

Eine Demokratie, welche ein Sondergesetz für menschenverachtende Menschenjagden zur Meinungsverfolgung Andersdenkender praktiziert, eine Demokratie, in der ein Horst Mahler als politischer Häftling nur wegen seiner persönlichen Meinungsäußerungen zu über zwölf Jahren Gefängnis im Kerker sitzt – eine solche “Demokratie” ist keine Demokratie, sondern ist ein Schurkenregime, ein Verbrecherregime, ist ein Schandfleck der Menschheit und der Zivilisation!

Vor allem aber: Wenn mit diesen schäbigen und mehr als verdächtigen Methoden eine “Offenkundigkeit” vor der Meinungsfreiheit geschützt werden soll, weil diese “Offenkundigkeit” ganz offenkundig unter den Bedinungen eines kritischen Hinterfragens und einer freien Diskussion nicht bestehen kann, nicht aufrechterhalten werden kann – dann besitzt diese “Offenkundigkeit” für jeden Menschen, der auch nur einen selbständigen Gedanken geradeaus denken kann, KEINERLEI GLAUBWÜRDIGKEIT!

Alle Revisionisten der Welt zusammen könnten die Erzählungen vom “Holocaust” in ihrer Glaubwürdigkeit nicht derart ad absurdum führen, wie es das BRD-Regime mit dem Justizverbrechen der Meinungsverfolgung durch das Sondergesetz §130 tut.

Das Ende vom Lied wird sein: Das Deutsche Volk wird sich die Dauer-Drangsalierung mit dem “Holocaust” bei gleichzeitigem Verbot dessen kritischen Hinterfragens jetzt bald nicht mehr bieten lassen und wird in einem Wutausbruch sondergleichen in einem jahrzehntelang aufgestauten Zorn derart revoltieren, wie es das in Deutschland noch nie gegeben hat.
Auch wenn sich die meisten das nicht offen zu sagen getrauen: Es glaubt doch heute schon kein Schwein mehr an die Geschichten vom “Holocaust”.
Wenn also dieses nur noch durch brutalste Methoden der Meinungsverfolgung und des Gesinnungsterrors aufrechterhaltene Erpressungs- und Drangsalierungsinstrument “Holocaust” vor dem gewaltigen Aufbegehren des Deutschen Volkes zusammenbricht, dann wird damit auch das BRD-Regime zusammenbrechen. Denn dieses hat sich auf Gedeih und Verderb mit den absurden Geschichten vom “Holocaust” wie ein Amalgam verbunden.
Desweiteren: Wenn diese Geschichten vom “Holocaust” jetzt bald restlos zusammenbrechen, weil das Deutsche Volk sich das einfach nicht mehr bieten läßt, dann wird es so sein, daß dann keiner mehr noch irgendetwas glaubt, was man ihm über die Judenverfolgung und die Konzentrationslager erzählt und erzählt hatte. Denn daß es eine Judenverfolgung und Konzentrationslager gab, das bestreitet doch kein Revisionist. Nur was eben daraus gemacht wurde, das wird dann, wenn das Deutsche Volk und wenn die Welt bei dieser Erpressung einfach nicht mehr mitmachen, ganz zwangsläufig zu einer allgemeinen Reaktionen führen, welche sich in größtmöglicher Potenz am Sprichwort orientieren wird: “Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht!”

Das ist eben so in der menschlichen Psyche.

Genauso gigantisch, wie der “Holocaust” aufgeblasen wurde, genauso gigantisch wird er dann zusammenbrechen! Schon allein aus seelischer Notwehr der damit seit fast 70 Jahren erpreßten und drangsalierten Menschen.

Mit der Meinungsfreiheit treuen Grüßen!

Richard Wilhelm von Neutitschein

Ubasser

Update

Moin!

Leider gibt es hier ein Problem, der General Comment in dem der oben beschriebene Punkt steht, steht nicht wirklich über dem Recht der BRD. Das wurde mir gestern bei einem Telefonat mit dem Bundesministerium der Justiz mitgeteilt. Hier noch die E-Mail von Herrn Dr. Hans-Jörg Behrens (Ministerialrat).

Ich habe euch den original General Comment im Anhang beigefügt, der Punkt 49 ist gelb markiert.

Wir werden diese Aussage noch von der UN direkt gegenchecken. Herr Behrens wird aber wahrscheinlich recht behalten.

Gruß
Benjamin

Sehr geehrter Herr Bohrmann,

die General Comments des Ausschusses sind nicht rechtlich verbindlich. Sie sind vielmehr als Leitlinie zu verstehen, in der der Ausschuss seine Auslegung bestimmter Vorschriften der jeweiligen Konventionen darlegt. Staaten, die andere Auffassungen vertreten, müssen damit rechnen, im Rahmen der jeweiligen Berichts- oder Beschwerdeverfahren vom Ausschuss entsprechend kritisiert zu werden. Völkerrechtlich verbindlich aber sind nur die Texte der Konventionen selbst; diese wiederum sind über die Ratifikationsgesetze auch Teil des nationalen Rechts.
Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben;
mit freundlichen Grüßen

HJ Behrens
Dr. Hans-Jörg Behrens, LL.M.
Ministerialrat
____________________________________
Leiter des Referats IV C 1
Bundesministerium der Justiz
Möhrenstraße 37, 10117 Berlin
Telefon: 01888 580-9444
Fax: 01888 580-9492
E-Mail: Behrens-Ha@bmj.bund.de

Bitte unter Forum: Staatliche Selbstverwaltung nachlesen!!!

Ubasser 2.März 12

Die Supergift-Geschwister aus dem Supermarkt


Fluor und Jod

„Fluorid? Ja, das kenne ich. Das ist doch in meiner Zahnpasta drin. Soll die Zähne mineralisieren. Und Jod? Ja das soll gut sein, habe ich mal im Fernsehen gesehen. Wegen der jodarmen Ernährung.“

 

Stimmt das? Ich habe mal recherchiert.

Fluor ist…

… wie Chlor und Brom ein äußerst aggressives Gas von grünlicher Farbe, welches in die Gruppe der Halogene gehört. In der Natur kommt es nie pur vor, sondern ausschließlich in Verbindung mit anderen Elementen. So bildet es beispielsweise mit Calcium – Calciumfluorid und mit Natrium – Natriumfluorid. Letzteres ist dann auch Hauptbestandteil der Fluortabletten für Säuglinge und Kleinkinder!!!

 

Fluor kann den freien Willen des Menschen ausschalten. Schon kleine wiederholte Verabreichungen von Fluor führen zu Schädigungen des Gehirns. Auf diese Weise erfährt man eine schleichende Vergiftung und man wird immer willenloser und passiver. Nicht umsonst ist Fluor der wichtigste Bestandteil in vielen Psychopharmaka und Beruhigungsmitteln. Früher wurde es eingesetzt, um Häftlinge unter Kontrolle zu halten, wie zum Beispiel bei den Sowjets und Nazis. Wird es heute eingesetzt, um die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten? Interessant ist, dass das Trinkwasser in so genannten Krisengebieten, wie zum Beispiel Nordirland, mit Fluor versetzt wird. Anscheinend will man hier die Bevölkerung ruhig stellen und Aufständen und Krawallen vorbeugen. Am 29. 11. 1971 schreibt Professor E. Harndt: „In unserer wissenschaftlichen Organisation, der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, wurde die positive Einstellung zur Trinkwasserfluoridierung durch Manipulation herbeigeführt.“ (Nach Bruker, M.O./Ziegelbecker, Rudolf: Vorsicht Fluor, emu Verlag, 1995.)

„Googeln“ Sie doch mal nach „analyse trinkwasser (ihre stadt)“ und staunen Sie, wieviel Fluorid in Ihrem Wasser enthalten ist. Ab 1,0 mg/l wird es gefährlich. 1,5mg/l ist laut Trinkwasserverordnung erlaubt!

 

Synthetisches Fluor kann natürliches Fluor nicht ersetzen

Das Fluor im Natriumfluorid der Fluoridtabletten beispielsweise, also auch in einer synthetischen, durch chemische Prozesse hergestellte Form, hat jedoch nichts mit einem essentiellen Spurenelement zu tun, wie es natürlicherweise in den genannten Lebensmitteln vorkommt und hat im Organismus eine ganz andere Wirkung als eine im natürlichen Verbund eingebettete Substanz. Also könne das künstlich hergestellte Fluorid das natürliche nicht einmal dann ersetzen, wenn man – aus welchen Gründen auch immer – mit der täglichen Nahrung wirklich nicht ein einziges fluoridhaltiges Molekül zu sich nähme.

Doch ist ja nicht die „Nichtwirkung“ des synthetischen Fluors als Spurenelement von Belang, sondern seine Wirkung als Gift – und die ist extrem ausschlaggebend!!

 

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst manipuliert hast!

Zwar müssen zahlreiche „wissenschaftliche Studien“ und Statistiken als „Beweise“ für die angebliche Wirksamkeit von Fluor herhalten, die meisten davon sind allerdings „so repräsentativ“, dass es der amerikanische Berufsstatistiker und Mathematiker Dr. Arnold einst folgendermaßen auf den Punkt brachte: „Die von den Befürwortern der Kariesprophylaxe mit Fluor vorgelegten Erfolgsstatistiken verwende ich in meinen Vorlesungen als Anschauungsmaterial dafür, wie Statistiken auf keinen Fall gemacht werden dürfen.“

 

Gift soll vor Zucker schützen

Was letztendlich als prophylaktisches Zahnschutzmittel ausgewählt, massiv beworben und in manchen Ländern sogar ins Trinkwasser gemischt wurde, so dass sich der Einzelne gar nicht dagegen wehren konnte, war kein Heilmittel. Es war Gift. Und das ist es bis heute geblieben! Trotzdem wird Fluor Kindern vom Säuglingsalter an in Form von Tabletten verabreicht, von Zahnärzten in einer Flüssigkeit direkt auf die Zähne aufgetragen und vom Verbraucher selbst in Form von fluoridierten Zahncremes, fluoridierten Mundwässern und fluoridiertem Speisesalz konsumiert.

 

Fluor-Lüge? Oder Wahrheit?

Wie bei vielen anderen Stoffen, stellt sich auch bei dem Thema Fluor heraus, dass vom massenmedial emsig besungenen Lobeslied nichts mehr übrig bleibt, sobald man den Lichtstrahl der Wahrheit auf die angeblichen „neusten, wissenschaftlichen Erkenntnisse“ richtet. Fluor ist nicht nur ungesund, es ist – in nahezu jeder künstlichen Form – extrem schädlich und/oder sogar giftig. Es härtet die Zähne auch nicht, sondern macht sie spröde! Dies ist zugleich eine harte und nicht minder spröde Wahrheit: Wer Eltern rät, sie mögen ihren Kindern Fluortabletten geben, wer Patienten und/oder Konsumenten fluoridiertes Speisesalz empfiehlt, handelt im günstigsten Fall grob fahrlässig.

Und wer das Beste für seine Kinder (und die Kinder seiner lieben Mitmenschen) will, der tut gut daran, sich vorab aus alternativen Quellen gründlich zu informieren.

Autor Michael Kent, Abdruck (auch auszugsweise), Vervielfältigungen und Zitate unbedingt erwünscht.

 

Wir sehen uns einer ständig wachsenden Zahl von Skelettschäden gegenüber, für deren Verursachung die künstliche Zufuhr von Fluor mitverantwortlich ist. Dies beginnt mit der Verabreichung von Fluor in den ersten Lebensjahren, womit ein Rückgang der Karies nicht erreicht werden konnte (Universitätszahnklinik Köln).

Kurzfilm: Mord durch fluoridhaltige Zahncreme

 Hier ein Artikel über das Fluorid-Zusatzstoff-Verbot in Belgien. Liest man aufmerksam den Text, erkennt man, welche Lobby in der EU dahinter steckt:

http://gpz.kv-netzwerk.de/index.php?MENU=4.30

FluorFluor ist etwa 2-mal so giftig wie Arsen. Schon set 1854 ist bekannt, dass Fluor die Schilddrüse schädigen kann und zu Kropfbildung führt. 1926 gelangte GOLDENBERG (Argentinien) durch die Untersuchung sogenannter Jodmangelgebiete zu dem Schluss, der endemische (eingewurzelte, einheimische) Kropf entstünde nicht durch Jodmangel sondern durch die Belastung von Wasser, Nahrung und Luft mit Fluor.
Seit 1918 wird Fluor übrigens auch mit Zahnverfall in Verbindung gebracht. Studien in Städten in den USA, Finnland, Holland, Deutschland, Kanada und in der Schweiz belegten, dass, nachdem die Fluor-Prophylaxe (Wasser und Tabletten) eingestellt wurde, auch die Kariesschäden zurückgingen .
Neben der Schilddrüse werden Herz, Knochen, Zähne und ungeborene Kinder geschädigt, und zwar schon bei Aufnahme von Mengen weit unterhalb der toxischen Grenze.
Fluor wurde zuerst als Rattengift und Insektenvertilgungsmittel eingesetzt, um dann später, nach Erfindung des Fluormangels und Definition von Fluor durch von der Pharmaindustrie gesponserten Ärzten als notwendigem Nährstoff, als Fluorid für den gewinnbringenden Absatz der in der Aluminium-, Stahl und Düngemittelindustrie in riesigen Mengen entstehenden Fluorabfälle zu sorgen.

Die meisten Menschen verwenden wie selbstverständlich fluodierte Zahncremes. Das Fluor härtet den  Zahnschmelz und kann damit Karies vorbeugen. Jedoch werden nicht nur die Zähne, sondern auch Knochen und Gewebestrukturen gehärtet. Dies führt vor allem bei älteren Menschen zu brüchigen Knochen mit der Folge, dass sich auch leichte Stürze mitunter fatal auswirken. Ältere Menschen sollten also keine fluodierten Zahncremes verwenden. Sind Sie schon einmal darauf hingewiesen worden ?

Fluorid fördert die Einlagerung von Mineralstoffen in die Knochen- und Zahnmatrix, die Zahnkaries ist allerdings keine Fluoridmangelerkrankung, sondern meist Folge schlechter Mundhygiene und einer für die Zähne schädlichen Ernährung.

Trinkwasserfluodierung

Schädliche Lebensgewohnheiten die zu Karies führen, würden durch eine Trinkwasserfluodierung (TWF) nicht beseitigt, sondern eher begünstigt. Die angebliche optimale Fluoridkonzentration von 1 mg/l kommt der Dosis sehr nahe, bei der auf Dauer schädliche Wirkungen beim Menschen nicht auszuschließen sind. Der Grenzwert für Fluorid in der Trinkwasser-VO beträgt 1,5 mg/l. (…) Weniger als 1% des im Trinkwasser enthaltenen Fluorids wäre prophylaktisch wirksam. Mehr als 99% würden unmittelbar mit dem Abwasser in die Umwelt entlassen. Eine solche zusätzliche Emission von Fluoriden in die Gewässer ist aus ökologischen Gründen abzulehnen.

Toxikologie von Fluor

Elementares Fluor ist für den Menschen ein starkes Gift, das ausschließlich schädliche Wirkung hat.

Auch die therapeutische Breite von Fluoriden ist gering: Die letale Dosis für Erwachsene liegt bei 32-64 mg Fluorid/kg KG. Bei Kindern wird die toxische Dosis auf 5 mg Fluorid/kg KG geschätzt. Klinische Zeichen einer akuten Intoxikation sind u.a. Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwäche, Muskelkrämpfe, Herzinsuffizienz und Koma. Fluorid ist ein kumulatives Toxin: Bei Erwachsenen kann es bei einer lang dauernden, übermäßigen Fluoridzufuhr von mehr als 8 mg/Tag zu einer chronischen Fluorvergiftung (Fluorose) kommen. Bei Kindern besteht die Gefahr der Fluorose bereits ab 2 mg Fluor/Tag. Durch eine übermäßige Fluorzufuhr kann es zu einer Dentalfluorose (Zahnschmelzveränderung) in Form von kreideweißen, gelblichen oder braunen Flecken und zu einer Sklerosierung (Verhärtung) der Knochen sowie Verkalkung von Muskel- und Sehnenansätzen kommen, die zu einer Einschränkung der Beweglichkeit führt. Bei Nierenerkrankungen ist auf Grund der eingeschränkten Nierenfunktion die Entwicklung einer Fluorose beschleunigt.

Während in Deutschland die Dentalfluorose als erstes Zeichen einer Intoxikation kritisch betrachtet wird, gilt sie in den USA, wo die TWF gängige Praxis ist, als kosmetisches Problem, das bei bis zu 13% der Bevölkerung, v.a. bei Kindern auftritt.

Quelle: http://www.jodkrank.de/Jodierung/Halogene/halogene.html

Einkaufstips:

Nicht fluorierte Zahncreme ist z. B.: ORAL B Sensitive. Auch die Firma WELEDA führt nicht fluodierte Zahncremes, erhältlich in Naturkost- und Bioläden.  Zahncreme auf Basis von Teebaumöl erhalten Sie unter www.cmd-natur.de .
In diesem Aloe-Vera-Onlineshop gibt es ebenfalls fluorfreie Zahncreme: Forever Bright Toothgel Nr.28

Quelle und mehr…

 

Und nun zu unserem nächsten Kandidaten JOD

Wussten Sie eigentlich…

 

dass Deutschland die meisten jodhaltigen Heilquellen hat? Damit dürfte man es wirklich nicht als Jodmangelgebiet bezeichnen, nicht wahr?

 

dass Jod krebserregend ist? Jod erhöht die Nitrosaminbildung um mindestens das 6-fache, und erhöht damit grundsätzlich die Krebsgefahr. Eine erfolgreiche Krebsdiät muss deshalb immer ohne künstliche Jodzusätze sein.

 

dass schon jeder 10. Aknepatient eine Jodakne hat, Tendenz steigend? Jodpickel sind schmerzhaft und hinterlassen tiefe Narben.

 

dass eine Dauerbehandlung mit Jod und Jodiden zu psychischer Depression, Nervosität, Schlaflosigkeit und sexueller Impotenz führen kann? Insider nennen das Jodsalz deshalb auch „Eunuchensalz!“

 

…dass Jod auch aus giftigen Industrieabfällen (z.B. Druckfarben, Katalysatoren und Röntgenkontrastmitteln) recycelt wird und über Düngung möglicherweise in den Nahrungskreislauf gelangen kann?

(siehe Bonner Stadtanzeiger vom 12. Nov. 1996 und http://ust.iw.uni-halle.de)

 

dass in den meisten Mineralfuttergemischen für unser Vieh – auch für Geflügel – Jod ist? Damit sind bereits die Ausgangsprodukte wie Milch, Sahne, Joghurt, Quark, Fleisch, Eier etc. hochjodiert, ohne Deklaration.

 

dass Jod eine latente Tuberkulose reaktivieren kann? Nicht umsonst ist die Tuberkulose – auch beim Vieh, dessen Futter ebenfalls jodiert wird – wieder auf dem Vormarsch.

 

dass Jod Herzrasen, Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen und sogar Herzinfarkt auslösen kann? Beim Jod-Herzinfarkt kommt es infolge einer allergischen Reaktion im Blut zu einem totalen Verschluss der arteriellen Blutbahn, auch bei nicht verengten Arterien.

 

dass der durch Jod ausgelöste anaphylaktische Schock zu 98% tödlich verläuft? Jodallergiker leben in Deutschland mit den fast vollständig jodierten Lebensmitteln in steter Todesgefahr.

 

dass jeder durch zuviel Jod zum Jodallergiker werden kann? Ganz plötzlich, sozusagen über Nacht.

 

dass über 16% der Bevölkerung durch die Jodierung schwere gesundheitliche Schäden erlitten haben? Tendenz steigend, es wird ja weiter jodiert.

 

dass das Gesundheitsministerium argumentiert, diese Gesundheitsschädigungen seien ja nur geringfügig und im Interesse der Volksgesundheit zu verantworten?

 

Leiden Sie vielleicht unter Kopfschmerzen, Zappelbeinen, Schlafstörungen Schweißausbrüchen, Lichtempfindlichkeit, Nachtblindheit, Bluthochdruck, Durchfällen, Angst- und Panikattacken, Haarausfall, geschwollenen Augenlidern und häufigen grippalen Infekten?

Kennen Sie das Produkthaftungsgesetz? Danach sollen Gesundheitsschädigungen durch
Schadstoffe in Lebensmitteln verhindert werden, ehe sie eintreten, und nicht
erst, nachdem sie passiert sind.

Wenn man dieses Gesetz beim Wort nähme – dürfte es keine Jodierung geben, die ja
nachweislich auch zu schweren und schwersten Gesundheitsschäden führt. Tod nicht
ausgeschlossen.
 

 

 

weiterführende Links zum Thema Fluorid:

FluorLüge? Oder Wahrheit?

Massenvergiftung und Verblödung mit Fluor

Schleichende Vergiftung durch Fluor

 

weiterführende Links zum Thema Jod:

Umstrittene Jodierung von Lebensmitteln – WDR-Beitrag

Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod.

„Die rechtswidrige deutsche „Jodprophylaxe

„Die Jod-Lüge bei Schwangeren“ Ein MDR-Beitrag

Krank durch künstliches Jod in den Nahrungsmitteln

 

gefunden bei: Die Solinger

Ubasser

 

%d Bloggern gefällt das: