Wieder da!

4

1. November 2012 von UBasser


Nach einiger Zeit in Rußland, bin ich wieder da. Zuerst möchte ich mich bei jenen Kommentatoren entschuldigen, die nicht sofort frei geschalten wurden. Leider hatte ich eine Zeitlang keinen Zugriff aufs Internet, daher wurden Kommentare mit mehreren Links nicht automatisch frei geschalten. Habe ich aber nachgeholt.

Es war wieder eine schöne Zeit in Moskau und dessen Gebiet. Mich freute das Wiedersehen mit Verwandten, Freunden und Bekannten. Ein reger Austausch der Gedanken fand auch statt. Und ich muß zu meinem Erschrecken sagen, viele Dinge sind seit meinem letzten Besuch in der Hauptstadt des größten Landes anders geworden. Preise sind im erschreckenden Maß gestiegen, die Arbeitslosigkeit schafft große Probleme und die Zuwanderung von Muslime nach Moskau und dem Moskauer Gebiet nimmt extreme Maße an. Die Bevölkerung ist bereits stark verunsichert und beunruhigt, auf welche Weise hier ein Haß entsteht. Die Muslime aus dem Süden, oder anderen ehemaligen Staaten der Sowjetunion strömen täglich zu Tausenden in die Stadt. Erst am vergangenen Freitag sah ich erschreckende Bilder vom Prospekt Mira (im nördlichen Moskau). Hunderttausende Moslems nahmen Straßen in Beschlag – zumal Moskau sowieso kaum das Verkehrschaos und die Dauerstaus beseitigen kann. Es folge für Stunden eine Sperrung der wichtigen Verkehrsadern durch die Stadt. Moslems hielten ihr Freitagsgebet und danach die übliche Gewalt. Weder ich, noch die Russen trauten sich beim Prospekt Mira aus der Metro zu steigen, geschweige nach oben mit der Rolltreppe zu fahren.

Die Sorgen der Russen sind die gleichen, wie der Deutschsprachigen Länder! Auf den Straßen von Moskau trifft man nur noch selten europäische Gesichter. Es macht Angst.

Aber auch über Putin ist man sehr verärgert. Seine Politik ist nicht mehr die putinsche! Einige bringen Putin mit dem Fall „Peter der Große“ (oder auf russisch: Peter der Feigling) ins Gespräch. Hier sagt man, daß Peter nach der Rückkehr aus Europa ein anderer war. Wobei viele Indizien dafür sprechen, denn er sprach nach seiner Rückkehr ein solch schlechtes Russisch, das man glaubte, sich mit einem Russisch lernenden ausländischen Studenten zu unterhalten. Und Putin? Gibt es soviel Botox, das man seine Biometrie verändern kann? Kann man die Größe der Hände verändern…und so weiter! Viele sehen in Putin nur noch einen Lakaien einer anderen Macht – oder einfach ausgedrückt: ein Ausgetauschter! Ein Beispiel: Zu seiner Zeit als Premier (voriges Jahr) warf er die israelischen Gesandten aus dem Kreml, heute lädt er dieselben Personen ein, um ein Plausch zu machen – und, was noch viel schlimmer ist, er hofiert sie heute! Ein weiteres Beispiel: Putin stand noch voriges Jahr gern auch privat im Mittelpunkt der Medien, man zeigte ihn oft mit seiner Familie. Heute kommen keine Bilder mehr aus seinem privaten Leben.

Weiterhin ist mir aufgefallen, daß es in den Geschäften viele israelische Produkte (Obst und Gemüse) gibt, obwohl man weiß, daß sie keine solche Qualität wie die russischen haben! Im Fernseher – besonders der „erste Kanal“ und das zweite russische Fernsehen bringen viele Filme, in denen die Juden formlich glorifiziert werden. In den Schulen wird seit diesem September der Holocaust gelehrt, obwohl man in den Archiven und Bibliotheken alles nachlesen kann, daß es eben nicht so war, wie im Unterricht geschildert.

Das Volk an sich, hat seine Meinung zu „Pussi Riot“ nicht verändert – sie bezeichnen sie als „Durrak“ -. Dummköpfe! Spricht man die Leute auf das Strafmaß an, bekommt man als Antwort: „Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus“….oder mit anderen Worten: Selbst schuld! Wer verändern will, soll nicht die Staatsmacht mit solchen beleidigenden Aktionen herausfordern, sondern aufklären! Die wahre Vergangenheit verstehen!

Sie sehen, die Sorgen der russischen Bevölkerung sind im Grunde dieselben unserer! Die Angst des Multi-Kulti ist dort genauso vorhanden, wie die Lügen, die täglich aufgetischt werden. Der Unterschied ist natürlich, daß es in Rußland keinen Paragraph 130 gibt, der einem einen Maulkorb umschnallt. Wenn es um „Pussi Riot“ geht, dann war es nichts weiter als eine infame Beleidigung aller Christen. So lautete auch der Urteilsspruch: „Öffentliche Beleidigung“. Schauen Sie bei Youtube rein, suchen Sie nach „Pussi Riot“… Videos werden Sie finden, das Ihnen schlecht wird!

Alles in allem war der Aufenthalt in Rußland wunderschön, zumal ich wieder meine Verwandtschaft und Freunde besuchen konnte. Andererseits, hat sich doch einiges getan und zwar in die Richtung, welche nicht die positive ist. Auch in Rußland ist die Demokratie ausgebrochen, und Sie wissen, wenn Russen etwas tun, dann immer mit voller Hingabe.

Ubasser

4 Kommentare zu “Wieder da!

  1. Gregor Meindel sagt:

    Bleib doch in Moskau. Ist doch schön da.

    • UBasser sagt:

      @Gregor,
      natürlich ist diese Stadt schön, da gibt es gar keine Frage. Selbst lebte ich für lange Zeit da, leider hat sich die Gesellschaft stark geändert. Der Verfall der Wohnsiedlung hat ebenfalls eingesetzt. Die Menschen, welche heute dort wohnen, betreiben nichts anderes, als den Verfall voran zu treiben. Mutwillige Zerstörungen von Wohn- und Parkanlagen sind ein bereits übliches Bild. Die Stadtverwaltung kommt mit den Reparaturen der Parkanlagen gar nicht mehr nach. Überall befinden sich jene Nicht-Moskauer und treiben ihr böses Spiel, so das auch die Kriminalität rapide angestiegen ist. Der Unterschied zu den deutschen Medien ist, dass man dort darüber berichtet – aber selbst wenn sie nicht darüber berichten würde, ist man Minute für Minute Zeuge, wie Nicht-Moskauer sich die Stadt brutal und voller Verachtung zu den Russen unter den Nagel reißen. Sie stellen sich wie hier hin: Sie fordern nur! Geben wollen Sie nichts!

      Es ist nicht mehr die lebenswerte Stadt, wie sie es noch vor 5 Jahren war. Deren Überzeugung kommt man ganz schnell, wenn man abseits der Sehenswürdigkeiten unterwegs ist. Daher stellt sich diese Frage: Dort zu bleiben – überhaupt nicht mehr.

      Hab ich Deinen Kommentar ausreichend beantwortet?
      Beste Grüße

  2. goetzvonberlichingen sagt:

    Ein sehr informativer Bericht!Danke.. Innennsichten aus Moskau, …bez. der Islamisierung sind woll nun auch dort gewollt, lanziert oder einfach geduldet…

Kommentare werden moderiert. Freischaltung kann auch Tage dauern. Bitte nicht nachfragen, es wird alles veröffentlicht!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3.811.800 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: