Fakten lügen nicht: Gladio – NATO-Geheimarmeen

3

19. Dezember 2012 von UBasser


Gladio_Logo

Von Jens Blecker 

Es gibt sehr viele Debatten darüber, was Regierungen alles bereit wären zu tun, um die eigenen Ziele zu erreichen. Ein Ereignis, welches immer wieder in den Fokus rückt, ist die sogenannte “False Flag Operation”, sprich ein Angriff “unter falscher Flagge”. Anständige und bodenständige Bürger haben mit solchen Behauptungen so ihre Probleme. Zu unglaublich klingt es, dass eine Regierung Tote in Kauf nimmt, nur um gewisse Ziele zu erreichen. Mit einer Artikelserie möchten wir den Lesern einige – eigentlich unglaubliche Ereignisse – zeigen, welche mittlerweile belegt sind. Daran gibt es nichts wegzudiskutieren.

Mindestens bis in die 90er Jahre war die Stay-behind-Organisation der NATO aktiv. Einige, wie zum Beispiel der Schweizer Historiker Daniele Ganser, zweifeln jedoch noch heute an, dass die paramilitärischen Geheimtruppen gänzlich aufgelöst wurden.

Unzählige Anschläge gingen auf das Konto dieser Gruppen, zugeschrieben wird Gladio unter anderem der Anschlag auf das Gebäude der Landwirschaftsbank an der Piazza Fontana mit 17 Toten, der Anschlag auf den Hauptbahnhof in Bologna mit 85 Toten, sowie der Anschlag auf das Münchner Oktoberfest 1980, bei dem 13 Menschen ums Leben kamen. Keiner der Anschläge, mit denen Gladio in Verbindung gebracht wird, wurde je aufgeklärt. Die Massaker von Brabant waren der vermutlich abscheulichste Teil der Anschlagserien. Selbst kleine Kinder wurden bei Angriffen mit militärischer Präzision in Supermärkten und Restaurants wortlos hingerichtet.

Im Laufe der Jahre wurden von Behörden und Sicherheitsdiensten Beweise gefälscht, zurückgehalten oder auch vernichtet. In zwei Fällen gab es Beteiligte, welche gegen eine entsprechende Strafmilderung aussagen wollten. Die beiden Fälle waren sowohl zeitlich als auch inhaltlich unabhängig voneinander, jedoch erlitten beide Zeugen akuten Sauerstoffmangel durch “Selbststrangulation” in ihren Gefängniszellen.

Ein Zitat aus Wiki:
In diesem Zusammenhang ist auch die in Gerichtsverfahren festgestellte Verbindung zu der Geheimloge Propaganda Due (P2) relevant. Das 1990 wegen Mordes an drei Carabinieri verurteilte Gladio- und Ordine Nuovo-Mitglied Vincenzo Vinciguerra erklärte zu den Hintergründen der Verbrechen:

„Man musste Zivilisten angreifen, Männer, Frauen, Kinder, unschuldige Menschen, unbekannte Menschen, die weit weg vom politischen Spiel waren. Der Grund dafür war einfach. Die Anschläge sollten das italienische Volk dazu bringen, den Staat um größere Sicherheit zu bitten. […] Diese politische Logik liegt all den Massakern und Terroranschlägen zu Grunde, welche ohne richterliches Urteil bleiben, weil der Staat sich ja nicht selber verurteilen kann.“

– Vincenzo Vinciguerra

Hier zwei Dokumentationen zu dem Thema, die sich zum Teil inhaltlich überschneiden.

Fazit: Man darf nicht der Illusion erliegen, der Staat würde nur zum Besten seiner Bürger handeln. Wie alle Machtsysteme hat auch ein Staat einen sehr starken “Selbsterhaltungstrieb” und man sollte die Skrupellosigkeit dieser Gruppen nicht unterschätzen, um die Macht auch zu erhalten oder auszubauen. Wie lange es gelang, Gladio geheim zu halten, ist ein Zeichen für die relativ perfekte Strukturierung in solchen Gruppierungen. Wäre nicht aus Zufall ein Staatsanwalt darüber in einer Akte gestolpert, vielleicht würden noch heute Bürger durch den eigenen Staat ins Jenseits gebombt. Wer und was alles notwendig war, um all das zu vertuschen und zu verdecken, ist ebenfalls ein guter Indikator, um zu erkennen, wie pervertiert und korrupt etliche Strukturen sind.

Im Folgenden werden wir weitere belegte Ereignisse veröffentlichen, die einen guten Überblick darüber bieten, wie weit mancher Personenkreis bereit ist, zu gehen.

Quelle: IKNews

Bemerkung: Gern, lieber Jens Blecker!

Leider, und das ist meine persönliche Meinung, macht hier Jens Blecker einen Schreib- oder Denkfehler. Gladio ist eine Geheimorganisation in Geheimdiensten und NATO. Sie haben keine Legitimation, nur das sie Unfriede und Verwirrung stiften sollen, um damit wiederum in Regierungskreisen bestimmte politische Zwecke umzusetzen zu können. Werden diese geheimen Geheimagenten erwischt, sind sie ebenso auf sich gestellt. Sie sind dann einfach Verbrecher. Ob eine Regierung darüber Kenntnis hat, wage ich zu bezweifeln. Denn letztendlich ist der Mord am eigenen Volk mehr als nur ein moralisches Vergehen.

Das soll nicht heißen, dass ich einer skrupellosen Regierung den Rücken stärke, jedoch sollte man auch wissen, dass die Regierenden selbst nur als Marionette dienen. Es gibt Organisationen die weitaus größeren Einfluß auf Geheimdienste haben als eine Regierung ansich. Das sind die Organisationen, die für den Erhalt der Macht zuständig sind. Die Erfüllungsganoven sind in erster Linie die Geheimdienste, um mit „ihren Ergebnissen“ bei den Regierungen eine Lobby-Arbeit wesentlich erleichtern zu können.

Der Staat, also das Volk wird kaum sich selbst angreifen. Wenn man diesen ganzen Sumpf der Gewalt, der Morde und Kriege beenden will, muß man erst die Geheimdienste und die Geheimorganisationen der Macht bekämpfen.

Das Fazit ist, nicht die Regierungen ansich sind diejenigen welche sich die „falsche Flaggen-Aktionen“ ausdenkt. Kaum ein für 4 Jahre gewählter Politiker hätte so wenig Skrupel – sondern es sind ihre „heimlichen Helfer“, deren Legitimation selbstverständlich von der Regierung kommt. Allerdings wird auch kaum ein Politiker wissen, was die Geheimdienste tun, denn es ist ja geheim. Das Schauspiel der Regierenden in der Öffentlichkeit würde bei einem Wissen über „Falsche Floagge Aktionen“ sicher nicht lange funktionieren. Ob und in wieweit wir eine Regierung für „falsche Flagge Aktionen“ ihrer Geheimdienste zur Verantwortung ziehen können, liegt sicher am Maß des Nutzen. Die moralische Schuld trägt jedoch jeder Politiker in der Regierung selbst – schließlich ist er derjenige der sich durch Lobby-Arbeit bestechen ließ, oder Gesetze gegen das eigene Volk, dem Staat beschlossen hat!

..

Ubasser

Update: Der hier veröffentlichte Artikel von IK-News ist ein Beispiel für eine Halb-Information und eine Halb-Unwahrheit. Daher wurde meine Bemerkung auch eher lang. Aber erst durch nachträgliche Recherchen konnte ich in Erfahrung bringen, warum dieser Artikel in einem solchen Stil verfasst wurde. Und trotz der negativen Meinungen auf diversen Blogs über IK-News und dessen Betreiber oder auch Autor, möchte ich weiterhin dran bleiben, welche Artikel bezüglich dieses Themas weiterhin veröffentlicht werden. Denn eine Fortführung der Reihe wurde angekünigt. Ich bitte daher die Leser auch einmal beim Honigmann vorbei zuschauen. So werden manche Fragen über die Desinformation beantwortet…. beim Honigmann gelesen!

..

Ubasser

3 Kommentare zu “Fakten lügen nicht: Gladio – NATO-Geheimarmeen

  1. UBasser sagt:

    @Grübler, seit dem Wochenende ist der Blog „Die Rote Pille“ gelöscht. Schade eigentlich, es reißt ein tiefes Loch in die Reihen der Informationen!
    LG

  2. Grübler sagt:

    Das ist fast das gleiche, mit Greuellügen den Gegner bezwingen.
    (Greuelpropaganda)

    So ging die Psychologische Kriegführung der Briten im Ersten Weltkrieg vor und stieß dabei auf eine ahnungslose deutsche Führung. Sie wurde überrumpelt von dieser Art der Kriegführung, die sie für unanständig und unsoldatisch hielt. Die Verbreitung von angeblichen Gräueltaten der Deutschen, die, wie sich nach dem Krieg vor allem durch die Forschungsarbeiten von Lord Arthur Ponsonby herausstellte, allesamt erfunden waren, hielt man für unehrenhaft und begriff nicht die ungeheure Wirkung, die die Lügen in der ganzen Welt entfalteten.

    Erst gegen Ende des Kriegs gelang es Erich Ludendorff als 1. Generalquartiermeister, einige Institutionen der deutschen Gegenpropaganda zu schaffen, die aber keine entscheidende Wirkung mehr entfalten konnte. 1918 brach die Kampfmoral der Deutschen zusammen, was Professor Paul M. A. Linebarger, der sich in den USA in mehreren Büchern wissenschaftlich mit den Grundlagen der Psychologischen Kriegführung befasste, vor allem auf die Wirkung der alliierten PSK zurückführte. Lord Arthur Ponsonby hatte recht, als er in seinem, 1930 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Buch „Lügen in Kriegszeiten“ schrieb: „Der psychologische Faktor ist im Kriege ebenso wichtig wie der militärische Faktor“. (Übrigens bestätigte Prof. Linebarger der deutschen Seite, dass sie bis zum Zweiten Weltkrieg ihren Rückstand in der PSK aufgeholt hatte und der Gegenseite durchaus gewachsen war.)

    http://lupocattivoblog.com/2012/07/07/umerziehung-der-deutschen-als-teil-der-psychologischen-kriegfuhrung/

    P.S. Neo sagt…
    http://die-rote-pille.blogspot.de/2011/04/wer-begann-den-zweiten-weltkrieg.html

    Ist scheinbar von der BRD lahmgelegt worden, das war wirklich eine interessante Seite.

  3. whistleblowing hotline sagt:

    Fakten Lügen nicht …
    http://akiknews.wordpress.com/2012/11/07/cybermobbing/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv

Zugriffe gesamt

  • 4.132.142 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: