Die Judenstern-Lüge

25

23. März 2013 von UBasser


Diese Gedenktafel prangt heute in Berlin-Charlottenburg, Meinekestrasse 10, und erinnert an das jüdische Palästina-Amt, das dort bis Ende 1941 tätig war. Im jüdischen Palästina-Amt organisierte die „Jewish Agency“ federführend mit 30 weiteren zionistischen Organisationen die Auswanderung der Juden. Also jene Organisation, die seit fast 60 Jahren Holocaust-Betrugsgelder organisiert, arrangierte damals von der Reichshauptstadt aus bis Ende 1941 die Auswanderung der Juden. Zu diesem Zeitpunkt soll aber die Vernichtung der Juden bereits angelaufen sein. Das beweist: Es gab keinen Ausrottungsplan, sondern einen Auswanderungsplan.In der westlichen Welt müssen alle Menschen glauben, ohne dafür jemals einen nachprüfbaren Beweis gezeigt bekommen zu haben, dass während der Amtszeit von Reichskanzler Adolf Hitler sechs Millionen Juden planmäßig ermordet worden seien. Und zwar in dafür erbauten Todesfabriken mit Gaskammern. Niemand darf diese phantastische Geschichte hinterfragen, forensische Beweise für diese Erzählung wurden nie erbracht. Alleine die revisionistischen Wissenschaftler haben Gutachten eingeholt, die allerdings zu ganz anderen Ergebnissen kommen, weshalb sie verboten sind und bei Veröffentlichung mit bis zu lebenslänglicher Haft bestraft werden.

Vor den Gerichten, vor allem in der BRD und Österreich, darf dahingehend kein Beweisantrag gestellt werden. Jedes Beweisangebot zu diesem Komplex wird als neue „Leugnung“ abgeurteilt. Das Beweisverbot wird damit begründet, dass die Juden-Erzählung durch die vielen Erzähler bewiesen sei, und wegen der Einmaligkeit dieser Erzählung sollte nichts mehr neu erörtert werden müssen.
Wenn dann bemerkt wird, dass „sechs Millionen“ Tote im Zweiten Weltkrieg für wahr nichts Einmaliges darstellten, da alleine 15 Millionen Deutsche planmäßig von den „Befreiern“ ermordet wurden, erhält man vom System die Antwort: „Einmalig war der Judenmord deshalb, weil die Ausrottung eines ganzen Volkes geplant war.“
Diese Aussage stellt eine der gewaltigsten Lügen zur Unterdrückung der Wahrheit dar, die je zur Zerstörung des deutschen Volkes angewandt wurden. Tatsache ist nämlich: Es gab keinen Ausrottungsplan für Juden, sondern nur einen Auswanderungsplan. Heute prangt eine Erinnerungstafel am Haus Meinekestraße 10 (enthüllt 1986) in Berlin-Charlottenburg, die an die Arbeit des Palästina-Amtes dort erinnert. Das Palästina-Amt wurde bis Ende 1941 in der Meinekestrasse 10 von etwa 30 zionistischen Organisationen betrieben. Das Amt organisierte die Auswanderung der Juden nach Palästina. Da dieses jüdische Amt bis Ende 1941 mit der Auswanderung der Juden beschäftig war, fragt man sich, wie das mit der Holocaus-Erzählung zusammenpassen soll, da die „Vernichtung“ zu diesem Zeitpunkt angeblich schon angelaufen war. Geschlossen wurde das Amt, weil eine Auswanderung nicht mehr möglich war, durch die englischen Blockaden. Unterstellt man, dass Juden ermordet wurden, dann waren das Kriegsgeschehnisse, aber keine einmaligen Mordtaten im Rahmen eines Ausrottungsplans.
Genauso gewaltig wie die Lüge vom Ausrottungsplan der Juden, ist die Lüge, die Reichsregierung hätte die Idee gehabt, die Juden durch einen auf die Kleidung aufgenähten Davidstern kenntlich zu machen. Es waren wiederum die jüdischen Organisationen, die das Tragen des gelben Sterns von Hitler verlangten. Lesen Sie dazu die Enthüllungen aus dem Großen Wendig:
„Richtstellungen zur Zeitgeschichte: Der Große Wendig“ Buch 1, Grabert, 2007, Seite 491:
JudensternGeorg Kareski, Vorsitzender der zionistischen Organisation in Deutschland, verlangte von Hitler die Rassentrennung zwischen Juden und Nichtjuden sowie die Kenntlichmachung der Juden durch Tragen eines gelben Davidsterns auf der Kleidung.Der Stern auf der Kleidung, verlangt von den zionistischen Organisationen, um eine Rassenmischung zu verhindern

Die Verfügung zum Tragen des gelben Judensterns und die Aufhebung der Sondervergünstigungen für jüdische Weltkriegsteilnehmer werden dem NS-Regime als antisemitische Maßnahme vorgeworfen.
Tatsächlich gingen sie aber zumindest mit auf Forderungen zionistischer Kreise und auf Drängen von Gegnern des NS-Regimes zurück.
Dr. Dr. Erwin Goldmann, jüdischer Herkunft und im Dritten Reich Betreuer der nichtarischen Christen in Württemberg, dann mit Berufsverbot belegt und später verhaftet, schrieb in seinem Buch „Zwischen den Völkern“(1) auf Seite 129 ff:
„Im Jahre 1938 erzählten mir Gestapo-Beamte bei einer der häufigen Rücksprachen wegen der Angelegenheiten meiner Schutzbefohlenen, in Berlin habe bei den zuständigen Stellen ein Direktor Georg Kareski als überzeugter Zionist wiederholt den Vorschlag gemacht, das Tragen eines Judensterns einzuführen. Da mir klar war, zu welchem Unglück in verschiedener Hinsicht eine solche Maßnahme führen müßte, rief ich ihn sofort in Berlin an.“ Am übernächsten Tag suchte Goldmann den Zionisten auf, und Kareski verteidigte hart seine Meinung: „Kareski hat deshalb auch die Nürnberger Gesetze von 1935 (zur Reinheit des deutschen Blutes) ehrlich bejaht und sah in ihnen den Weg zu einer klaren Trennung der beiden Völker – bei Berücksichtigung ihres Eigenlebens.“
Nach seinen Angaben hat er das Goebbels schon gegen Ende 1935 bestätigt. Was mich damals tief bewegte, war die Überlegung, wie schwer das Tragen eines Judensterns für viele werden würde, die einen solch völkischen Standpunkt nicht vorbehaltslos teilen können. Am 28. Oktober 1939 wurde dann die von Kareski mit empfohlene Maßnahme für das General-Gouvernement befohlen und am 15. September 1941 für das ganze Reich.
Kareski hielt seinen Standpunkt ohne Rücksicht auf Andersdenkende für richtig und würdig. Als die Sprache auf die nichtarischen Christen kam, zuckte Kareski die Schultern: „Was haben wir uns um Euch Gojims (jüdische Bezeichnung für die Nichtjuden) zu kümmern?“ – Er gab außerdem zu, daß die Sonderbestimmungen für jüdische Frontkämpfer nicht zuletzt auf Ansuchen jüdischer Kreise beseitigt wurden. Das ist mir später auch im Württembergischen Innenministerium amtlich bestätig worden.
Kareski machte ferner keinen Hehl aus den Anstrengungen seiner Kreise, die Mischlinge ersten Grades auf dieselbe Stufe wie Volljuden bringen zu lassen.
Auf Seite 133 heißt es dann bei Goldmann weiter:
„Andererseits war er (Admiral Canaris) es, der bei Hitler selbst die Einführung des Judensterns mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln durchdrückte. Beim SD habe ich erfahren, daß er das gegen den Rat von Dr. Goebbels (2) und vielen anderen maßgeblichen Persönlichkeiten der Regierung, Partei, Wehrmacht und Polizei – selbst unter Mißachtung der Weltmeinung – erreichen konnte. Nachträglich kam ich zu der Überzeugung, daß Canaris nach all dem, was ich von ihm gehört und gelesen habe, bei seinem Doppelspiel bis 1944 absichtlich die Abscheu der Welt gegen Deutschland geschürt hat. Jedes Mittel, ohne Rücksicht auf etwa Betroffene, war dem Admiral und seinen Gesinnungsgenossen bei ihrem Tun recht. Kareski und Canaris haben sich in der Frage des Judensterns aus völlig verschiedenen Gründen und auf völlig verschiedenen Wegen eingesetzt.“
Diese Aussagen Dr. Dr. Goldmanns werden von anderer Seite voll bestätigt. In seinem Buch „Die Tragödie der deutschen Abwehr“ (3) bringt Karl Bartz ein Kapitel unter der Überschrift „Canaris verlangt den Judenstern“.(4) Darin beschreibt er in Einzelheiten aufgrund von Angaben des früheren Chefs des Ministeramts im Propagandaministerium, Staatssekretär Gutterer, wie der Vertreter der Abwehr, ein Oberst M., in einer der täglichen Konferenzen Dr. Goebbels‘ mit den Abteilungsleitern und Rundfunkintendanten plötzlich die Einführung einer äußerlichen Kennzeichnung der deutschen Juden gefordert habe: „Admiral Canaris sieht darin (jüdische Spionage und Verbreitung defätistischer Gerüchte, H.W.) eine große Gefahr, er wendet sich daher mit der Bitte an Sie, Herr Reichsminister, als Gauleiter von Berlin, Maßnahmen zu erwägen, damit zumindest die Juden in Berlin äußerlich gekennzeichnet werden.“ Auch sollten die „Juden der Hauptstadt“ in „Baracken oder sonstigen Sammelunterkünften“ zusammengezogen werden. Goebbels lehnte erregt ab, wie auch jeder andere sich zu Wort meldende Teilnehmer an der Konferenz auch:
„Goebbels, der schon während des Vortrags alle Konsequenzen solcher Maßnahmen erfaßt hat, ist einigermaßen erregt … Er unterbricht den Obersten, ‘Unmöglich! Das ist ein Ding der Unmöglichkeit! Ich kenne meine Berliner! Was wird dabei herauskommen? Ein allgemeines Bedauern und Wehklagen wird einsetzen. Überall wird es heißen: Die armen Juden! Und die ganze Aktion wird sich gegen die Bewegung auswirken. Eine Anzahl sensibler Juden wird durch die Kennzeichnung zum Selbstmord getrieben werden, und wir werden im Ausland noch mehr Kredit verlieren’.“ (5)
Etwa 14 Tage später wiederholte dort Oberst M. unter Vorlage von Dokumenten Canaris‘ Wunsch nach Kennzeichnung der Juden und Kasernierung. Als wieder Ablehnung erfolgte, bat Canaris bei Goebbels um einen Vortragstermin, den er wenige Tage darauf bekam. In Gegenwert von Oberst M. und Staatssekretär Gutterer betonte Canaris dann: „ich möchte zusammenfassend betonen, daß die Juden a) gekennzeichnet b) umgesiedelt werden müssen. Dies unter allen Umständen, weil die Nachteile für das Reich bei Belassung des bisherigen Zustandes viel größer sein werden als die psychologische Belastung, die damit verbunden ist.“ (6)
Goebbels hatte Bedenken gegen diese Forderungen und setzte deswegen eine Chefbesprechung dazu an, zu deren Vorbereitung sich wenige Tage später führende Vertreter des Auswärtigen Amtes (AA), der Parteikanzlei, des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) unter anderen zur weiteren Behandlung bei Goebbels trafen. Unterstaatssekretär Luther vom AA wies Canaris Wunsch scharf zurück, das RSHA äußerte schwere Bedenken, keiner stimmte Canaris zu oder sprach für seinen Vorschlag. Eine Ministerbesprechung fand daraufhin nicht mehr statt.
Canaris leitete dann seinen Plan Hitler direkt zu, der abschließend die Einführung des Judensterns befahl, die Ghettoisierung der Juden Berlins aber ablehnte. Heute ist wohl überzeugend erwiesen, daß Canaris schon früh Hoch- und Landesverrat beging und der Reichsregierung möglichst schadende Aktionen einleitete sowie durchführte. Auch dafür bringt Bartz viele weitere Beispiele.
Ernst Nolte: Der Berliner Historiker Ernst Nolte beurteilt die Bestrebungen der Zionisten ähnlich und schreibt (7): „Die Nürnberger Gesetze, weitgehend ein Versuch der Beschwichtigung gegenüber den radikal antisemitischen Teilen der Partei … fanden aber grundsätzlichen Beifall unter den Zionisten, die ebenfalls die rechtliche und schließlich die räumliche Trennung von zwei verschiedenartigen Völkern als Ziel hatten.“
Georg Kareski, Vorsitzender der zionistischen Organisation in Deutschland, meinte in einem Interview mit der NS-Zeitung „Der Angriff“:
„Ich habe seit vielen Jahren eine reinliche Abgrenzung der kulturellen Belange zweier miteinander lebenden Völker als Voraussetzung für ein konfliktfreies Zusammenleben angesehen … Die Nürnberger Gesetze vom 15. September 1935 scheinen mir, von ihren staatsrechtlichen Bestimmungen abgesehen, ganz in der Richtung auf diese Respektierung des beiderseitigen Eigenlebens zu liegen. Wenn das jüdische Volk sich zwei Jahrtausende nach dem Verlust seiner staatlichen Selbstständigkeit trotz fehlender Siedlungsgemeinschaft und sprachlicher Einheit bis heute erhalten hat, so ist das auf zwei Faktoren zurückzuführen: seiner Rasse und die starke Stellung der Familie im jüdischen Leben. Die Lockerung dieser beiden Bindungen in den letzten Jahrhunderten war auch für die jüdische Seite Gegenstand ernster Sorge. Die Unterbrechung des Auflösungsprozesses in weiten jüdischen Kreisen, wie er durch die Mischehe gefördert wurde, ist daher vom jüdischen Standpunkt rückhaltlos zu begrüßen.“
Das Interview erschien im „Angriff“ am 23. Dezember 1935. Zitiert auch in FZ, „Verschwiegene Dokumente“ München 1999 Bd. 2, S. 148
Anmerkungen
1) Erwin Goldmann „Zwischen den Völkern. Ein Rückblick, Erlebnisse und Erkenntnisse“ Cramer Verlag, Köln 1975 s. 129-133, auch zitiert in Udo Walendy Historische Tatsachen Nr. 10 „Deutsch-israelische Fakten“ Verlag für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung, Vlotho 1981, S. 23
2) Joseph Goebbels hat „sich intensiv gegen den vom Widerstandskämpfer und gleichzeitigen Chef der deutschen Abwehr Admiral Canaris geforderten und schließlich durchgesetzten Judenstern gewehrt“; Richard Harwood, in „historische Tatsachen Nr. 1“, „Starben wirklich sechs Millionen?“ Historical Review Press, Richmond (England) 1975, S. 18
3) Karl Bartz. „Die Tragödie der deutschen Abwehr“ Pilgram Verlag, Salzburg 1955, Neuauflage K.W. Schütz, Pr. Oldendorf 1972, S. 95-106
4) Ebenda, S. 95 – 112
5) Ebenda, S. 100
6) Ebenda S. 104
7) Ernst Nolte „Die Deutschen und die Vergangenheit“, Propyläen Frankfurt/M, 1995 S. 59f.

Quelle: Globalecho.org

..

Ubasser

25 Kommentare zu “Die Judenstern-Lüge

  1. Skeptiker sagt:

    Also wie soll ich das sagen ?, ich habe mit zwar einigen Schwachsinn der Profil Neurotiker zwar durchgelesen.

    Fakt ist eben.

    Von Michael Mannheimer, 03. 05. 2019

    “Welttag der Pressefreiheit”: Der verlogenste Tag des Jahres

    Anscheinend können nur linke Journalisten gut und wahrheitsgetreu schreiben: Denn seit Jahren hat kein einziger konservativer Journalist mehr einen Preis für seine Arbeit erhalten. Die Preise der Lügenpresse gehen so gut wie zu 100 Prozent an linke Lügenjournalisten wie etwa Claas Relotius, den schamlosen Geschichtenerfinder von angeblich geschundenen “Flüchtlingen”, die er nie gesehen oder gesprochen hat, weil es sie nicht gibt. Relotius erfand seine “Flüchtlinge” in Cafes und Restaurants. Dieser 33jährige deutsche Journalist, Schreiber für den SPIEGEL und die ZEIT, wurde für seine Märchen geradezu überhäuft* mit Journalistenpreisen, überschwänglich gelobt für seine herzzerreißenden Lügen, die so gut ins kaputte Denksystem der linksgrünenen Deutschlandabschaffer passen, wurde gepriesen vom linksversifften Wikipedia.

    Rund 60 Relotus-Artikel sind alleine im „Spiegel“ erschienen. Meist ging es um die seitens der NWO initiierte Massenimmigration, die von Merkel&Co den Deutschen wahrheitswidrig als Flucht von “Kriegsflüchtlingen” verkauft wurde. Da passt ein Relotius bestens zum Lügenkonzept einer Regierung, die, obgleich deutsch besetzt, faktisch eine Regierung eines erbarmungslosen Todfeindes der Deutschen ist und das erkennbare Ziel des Völkermords am eigenen Volk betreibt.

    * 2017 wurde Claas Relotius für seine Spiegel-Reportagen über einen Jemeniten im US-amerikanischen Guantanamo-Gefängnis und zwei syrische Flüchtlingskinder mit dem Liberty Award und dem European Press Prize ausgezeichnet.
    -Von CNN wurde er zum „Journalist of the Year“ gekürt.
    – Den Reemtsma Liberty Award gab es außerdem für den talentierten Märchenonkel.
    – Der junge SPIEGEL-Redakteur landete auf der Forbes-Liste der „30 under 30 – Europe: Media“.

    Hier komplett.

    https://michael-mannheimer.net/2019/05/04/heute-ist-welttag-der-pressefreiheit/

    ========================

    P.S. Ich habe auch alles überwacht, ich meine wer da vorbeigegangen ist, ich meine falls mir was passieren könnte.

    Das sieht dann so aus, ich meine mit der Überwachung.

    https://lupocattivoblog.com/2019/05/04/nikolas-pravda-ueber-sein-buch-illuminatenblut/#comment-262711

    Noch Fragen?

    Gruß Skeptiker

    • michrensle sagt:

      Ja da ist schon was dran , man könnte fast denken du hast keine eigene meinung ! Mich interessiert doch der Schmok Mannheimer überhaupt nicht ! Was du denkst würde ich gerne wissen nicht was du meinst ! Was du meinst sind ja die Meinungen von anderen ! Kommt mir so vor als ob du schon wieder in situaton bist dest was meine ich jetzt das von Mannheimer …….oder doch das andere ? Sag schon ? ? ? Was dekst meinst du ? Komm skeptisch und bitte bitte sag es uns ! ! !

    • adeptos sagt:

      Skeptiker 4. Mai 2019 at 14:00 (auf dem Lupo Blog )…..Wenn MANN diese Deine Zeilen dort liest dann darfst DU – SCHWULE RATTE – den Mich Rensle nie mehr als „Legastheniker“ bezeichnen !!! So viele Fehler wir Du dort beim Schreiben gemacht hast zeigt Deine Erregung – obwohl DU immer „Versuchst“ so COOL herüber zu kommen – DU MUMIE 🙂

      Du bist lediglich ein ARMSELIGER DUCKMÄUSER ! DU bist ein PROFILNEUROTIKER !

      Halt eben eine SCHWUCHTEL 🙂

      • Mich Rensle sagt:

        Adeptos skeptiker ist ein armer Tropf , ein System Statist und noch schlimmer er weis es nicht ! Schuld oder nicht ist hier nicht die richtige frage , vielmehe die tatsche : Unwissenheit schützt vor Strafe nicht ! Oder wir unser eins verstehen würde und tut : Es werden sich wundern die Bewohner der Erde , die nicht geschrieben stehen im Buch des Lebens ! Aber mir brauchst du sowas auch nicht zu sagen , da es mir genau geht wie dir , wir beide haben namlich auch die Seuche es nicht einzusehen das es Leute gibt die sich wehement gegen jeden gutgemeinten Rat sträuben ! Ich muss mich auch selber immer wieder fragen ? Wie Blöd bist du den eigentlich ? Mein alterer Bruder ist Jahrgang 53 , hat Latein , altgrichisch , und Theologie studiert , also ich kenne ihn schon mein ganzes leben , ist kaum länger als eine woche her , ich wollt ihn mal wieder für etwas gewinnen , nämlich fur die Europawahl Ursula Haverbeck , nun wir war es nicht möglich mich dort einzuloggen 20 min lang obwohl ich alles richtig gemacht habe , dabei ist mir schon der gedanke gekommen “ das soll schon wieder nicht sein „! Als Alfred mein älterer Bruder sagte komm nimm doch meinen PC ! Das hat wunderbar geklappt , er hörte die ersten Zwei Minuten und fing an : also komm , komm für solchen scheiß habe ich keine zeit , und stellte mir wie so oft die Frage : befaßt du dich immer noch mit den scheiß , ich hätte gedach du wärst vernünftiger geworden ! So adeptos nun ist es wieder da ! Das Kuriosum ? Was hält uns bzw warum versuchen wir es immer wieder aufs neue und mit vollem Elan als würde uns das zum ersten mal passieren , und verwundern uns jedes mal aufs neue wenn es nicht funktioniert als würde uns das zu ersten mal passieren obwohl wir es doch wissen “ MÜSSTEN“ ? ? ? Ich bin bis jetzt diesem Geheimnis nicht auf die schliche gekommen , jemand sagte mal zu mir als ich im ähnliches sagte “ Du Michl pass mal auf , Gutmütigkeit ist ein drumm der liederlichkeit “ ! Adeptos mittlerweile bin ich soweit , das ich mich frage ob ich überhaupt das versanden habe ! Ich würde es sehr schätzen wenn du darüber mal nachdenkst und Philosophiest worauf du da kommst ! Ich habe es nicht ergründen können , aber da ich diese Neigung eben an dir auch entdeckt hab wirst du mir auch nicht weiterhelfen können ! Gruß in die SUISSE !

        • Mich Rensle sagt:

          Um meine Zerrütteten gedanken zu ordnen , werd ich mir jetzt die“ Wacht am Reihn “ anhören um mich unterschwellig in Marsch zu setzen !

        • adeptos sagt:

          @ mich rensle 5. Mai 2019 um 17:27 ……….Mein „Antrieb“ ist der, dass auch ich immer wieder etwas Lernen kann – und ausserdem haben wir uns doch „Gefunden“ – das ist doch auch etwas GUTES !….Da viele Menschen vom „Glauben“ abgefallen sind -nicht nur „im Aussen – sondern auch im INNEN“ – IST ES DOCH WIE EIN SECHSER IM Lotto EINEN GLEICHGESINNTEN ZU „TREFFEN“ !!!

          HEIL DIR „WAGENLENKER“ 🙂

      • Mich Rensle sagt:

        adeptos &Mich………ist……….Krishna&arjuna !!! Das wort Ari hat es schon in sich ! Wir werden uns nicht streiten müssen wer der wagenlenker ist !

  2. Zwei „Pyramiden“ verkehrt herum übereinander gelegt – was erhält man dann? Genau, den Judenstern! Sagt doch alles

  3. Arcturus sagt:

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

  4. Bernd sagt:

    Der Reichsführer – S+S am 13. März 1939
    an SD-Führer des O.A. II 112
    Betr.: Die Judenfrage als Faktor der Außenpolitik im Jahr 1938
    Anliegend wird ein zusammenfassender Bericht des Auswärtigen Amtes über die Bedeutung der Judenfrage für die Außenpolitik des Jahres 1938 zur Kenntnisnahme übersandt.
    Es wird darauf hingewiesen, daß der Bericht zwar richtig eine radikale Lösung der Judenfrage durch die Auswanderung – wie sie hier schon seit Jahren verfolgt wird – vertritt, daß es jedoch im Augenblick noch nicht zweicmäßig sein kann, in allen europäischen und außereuropäischen Staaten die Judenfrage zu provozieren, da dies die Auswanderung der jetzt noch in Deutschland wohnenden Juden stark behindern könnte. usw
    Veröffentlich im Braunbuch der DDR, Kriegs- und Naziverbrecher,Tafel 35

  5. heinz sagt:

    Danke , dafür ! Erkenntnis ist Wissen die Erkenntnis kam spät aber nun ist sie da und wie sagt man doch bei uns , Du kannst Alt werden wie eine Kuh , Du lernst immer noch dazu 😉
    Lange alles so erahnt – die Erkenntnis der Wahrheit ist Überwältigend , vielen Dank an euch , Dich !

  6. Die Wahrheit sagt:

    Es wird Zeit, dass die Wahrheit ans Tageslicht kommt.
    Ich kann die Lügen nicht mehr hören, die das Deutsche Volk zum Tätervolk machen.

  7. Judenstern Lüge: da gibt es interessantes zu zu sagen: 236 mal 6 Millionen = ?

    http://winstonsmithministryoftruth.blogspot.co.uk/2012/02/145-references-to-6000000-jews-prior-to.html?zx=647608221209d605

    Also: viel Spaß beim Glauben 🙂

  8. Rudi Radlos sagt:

    Interessant in diesem Zusammenhang: Das HAAVARA Abkommen und das Rublee-Wohltat Abkommen. Ausserdem:“ Der Jahrhunderbetrug“, als Download. Sehr aufschlussreich.

  9. Grübler sagt:

    => „Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat.“
    Voltaire

    So wie man auf die GEZ Medien geht, wird man aber regelmäßig mit dem Gegenteil berieselt.
    ———————-
    „Kaum jemand weiß, daß Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. … Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch die fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert!“
    Dr. Bruno Bandulet
    Quelle: unten zu finden.
    http://www.hansbolte.net/daww.php
    =>
    „Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen. Die Zukunft Deutschlands wird wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts von Außenstehenden entschieden. Das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen.“
    The Spectator 1959

    http://www.dpvm.de/besetztes-land.html
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    =>

    • UBasser sagt:

      @Grübler,
      nun muß ich wirklich mal einen großen Dank aussprechen für die brillante Zuarbeit!

      • Grübler sagt:

        @UBasser
        Ach, das mache ich für alle, da muss sich keiner bedanken.

        Ich bin eben, eher durch ein Zufall auf den Film aufmerksam geworden.

        Alcyon Pleyaden – Deutsche Synchronisation (Komplett)

        Bitte mal auf die Zeit 1 Stunde und 37 Minuten gehen.

        Obwohl ich sowas ja selber gerne als Spinnerei abtun möchte, aber ist es so einfach?

        P.S. Ich habe den Film nur überflogen, so gesehen?

        >>>>>>>>>
        1a Geheimnisse Des Dritten Reiche

        Aber lösche das mal, es passt ja nicht zum Thema.

        Gruß Grübler

        P.S. Ich kann selber nicht daran glauben, ich bin ein ungläubiger, leider!

        Oder anders ausgerückt, ich kann es mir nur schwer vorstellen, aber kann ja sein ich bin einfach nur zu frustriert, um an ein Wunder noch glauben zu können.

  10. Frieda sagt:

    Meine Güte, so oft habe ich im Geschichtsunterricht doch gar nicht gefehlt! Und jetzt muss ich hier stundenlang die Schulbank drücken, um die ganze Wahrheit zu erfahren.
    Da passt das doch auch noch gut dazu:

    Lieben Gruß von Frieda

    • UBasser sagt:

      @Frieda, keine Sorge, ich glaube das ging vielen Leuten so, die im Begriff waren und sind, sich fürs eigene Land zu interessieren. Ich will nicht immer wieder sagen: aufwachen – viele sind ja bereits munter, nur halten sie noch zu sehr an der UNLOGISCHEN Geschichtsschreibung fest, zumal man sehr schnell in die „rechtsextreme“ Ecke gestellt wird, oder eben mit der Antisemitismus-Keule zum schweigen gebracht werden kann.

      @Frieda, es sei Dir gesagt, daß NICHTS was wir gelernt oder gehört haben, der Wahrheit entspricht – NICHTS! Oft wird nur die Gewichtung der Geschichte falsch gesetzt, so kann man fast unentdeckt oder schwer nachweislich lügen.
      Prinzipiell muß man alles loslassen, was man meint über die Vergangenheit zu wissen. Es ist absolut wichtig den wahren Ereignissen ohne Vorbehalt zu analysieren – so zusagen mit respektablen Abstand – nichts verherrlichend aber auch nicht verharmlosend. Dann sieht nämlich das Ergebnis gaaaaanz anders aus!

      Also, laß Dich nicht beirren, um die Wahrheit zu finden ist es nun mal notwendig sich wieder mehr weiterzubilden. Umsonst heißt die Seite nicht: Morbus Ignorantia 🙂

      LG

  11. […] Die Judenstern-Lüge. Ein hoch interessantes Thema. […]

Schreibe eine Antwort zu Rudi Radlos Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3.777.137 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: