Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

“Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” Otto von Bismarck

Mann soll 500.000 Euro Strafe zahlen – weil er Bohnen anbaut


Weil er in Gablingen ohne Genehmigung einen Kleingarten betreibt, droht Mehmet Anac jetzt eine Strafe von bis zu einer halben Million Euro.

Preisfrage: Was muss man anstellen, um eine Geldstrafe in Höhe von einer halben Million Euro angedroht zu bekommen? Manch einer denkt dabei an Wirtschaftskriminalität, Steuerbetrug oder Ähnliches – und liegt dabei wohl richtig. Korrekt wäre aber auch diese Antwort: Man muss in Gablingen Bohnen anbauen und dazu einen Bauwagen aufstellen. Denn genau das hat Mehmet Anac getan: In einem Böschungsbereich eines Grabens außerhalb des Ortes hat der 72-Jährige es sich vor einigen Jahren an einem Nebenfluss der Schmutter gemütlich gemacht. Neben einigen Bohnenstangen hatte Anac auf dem Grundstück auch einen Bauwagen, Tische, Stühle und ein kleines Gewächshaus für Tomaten aufgestellt.

500.000 Euro Strafe – wegen einiger Bohnenstangen

Jahrelang störte sich niemand an dem Treiben – bis Anac im Juli dieses Jahres ein Schreiben vom Landratsamt bekam. Darin wurde aufgelistet, was er auf den Grundstücken mit den Flurnummern 1284 und 1288 unrechtmäßig aufgebaut hat – verbunden mit der Forderung, alles bis spätestens Anfang November zu entfernen. Der letzte Teil des zweiseitigen Briefs lief Anac aufhorchen: Darin weist ihn die Behörde darauf hin, „dass die rechtswidrige Errichtung von Gebäuden und baulichen Anlagen insbesondere im Außenbereich“ eine Ordnungswidrigkeit darstellt. Der damit verbundene Bußgeldrahmen bewegt sich bis zu 500.000 Euro. Das Schreiben endet mit dem Zusatz „Die Einleitung eines entsprechenden Bußgeldverfahrens gegenüber Ihnen behalten wir uns ausdrücklich vor!“

Freunde wollen sich für Mehmet Anac einsetzen

Für Anac, der zuvor nichts von alledem ahnte, war das ein Schock: „Ich lebe seit 40 Jahren in Deutschland und habe noch nie Probleme mit dem Gesetz gehabt“, beteuert er. Das Grundstück, auf dem er die Geräte abgestellt hatte, habe er vor über zehn Jahren von Georg Schuster in Gablingen angemietet: Für diesen sei die Wiese wegen der schlechten Bodenverhältnisse unbrauchbar. Eine Pacht verlangt Schuster deswegen nicht: „Ich bekomme ab und zu eine Gurke von der Familie, das passt dann auch.“ Richtig geärgert hat sich hingegen ein anderer Gablinger, der mit Anac seit Jahren befreundet ist: Pius Kaiser, der für die Freien Wähler ehemals das Bürgermeisteramt der Gemeinde innehatte. In Kaisers Elternhaus wohnt Anac seit 40 Jahren mit seiner Frau, auch deren fünf Kinder sind dort aufgewachsen. „Ich bin mit Mehmet Anac befreundet. Deswegen hat es mir wehgetan, wie mit ihm umgegangen wird. Was er da draußen gemacht hat, hat doch niemanden gestört.“

Das Landratsamt lenkt ein

Anac versteht die Welt auch nicht mehr: „Ich esse gerne Bohnen, deswegen habe ich die angebaut. Das ist mein Hobby. Geld will ich damit keines verdienen. In dem Bauwagen habe ich mich ausgeruht.“ Mit einem Brief an Landrat Martin Sailer wollte Kaiser sich für den Freund einsetzen – eine Antwort darauf habe er bislang nicht erhalten. „Mir hat man gesagt, der ist verloren gegangen.“

Stattdessen lenkte das Amt auf Nachfrage ein: Die Verwaltung sagte unserer Zeitung, dass die „gärtnerische Nutzung nicht im Vollzugsfokus steht“. Das Strafmaß bemesse sich zudem an der allgemeinen Gesetzesgrundlage. Übersetzt heißt dies so viel wie: Solange sich niemand beschwert, ist es in Ordnung, wenn Anac weiter seine Bohnen anpflanzt, alles andere muss aber weg.

Tatsächlich hat der 72-Jährige bereits sein Lager und den Bauwagen entfernt. Die Stangenbohnen hätte er nach der Ernte ohnehin ausgerissen. Im nächsten Jahr pflanzt er sie wieder an – wenn er darf.

Quelle: Augsburger Allgemeine

Bemerkung: Jeder weiß, ein Bauwagen ist kein Gebäude – es wäre dann verständlich anzumahnen, wenn keine Genehmigung vorliegt – in diesem Falle störte sich jemand an der Bepflanzung, anders kann es nicht sein. Hier geht man nur oberflächlich an die Geschichte, die eigentlich sehr tief blicken läßt!

..

Ubasser

Eine Antwort zu “Mann soll 500.000 Euro Strafe zahlen – weil er Bohnen anbaut

  1. PR Agent 1. Oktober 2013 um 21:33

    Jawoll das lässt tief blicken! Die Systemlinge haben Angst, dass es irgendwie Schule machen könnte sich durch Selbstversorgung teilweise Unabhängigkeit zu ermöglichen.

    Denn merke: Nutzt man die als !Sozialleistung! getarnte Systemfessel nicht mehr, kann man Autarkie erlangen und wird zum unberechenbaren Systemproblem!

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: