Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

"Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft und wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit." – George Orwell

Nehmt euch in Deutschland, was ihr wollt!


Klingt das nicht furchtbar aktuell? Aber das schrieb am 11. September 1897 der englische “Saturday Review”, ähnlich gleichlautend seit Jahren und noch weiterhin Jahrzehnte fort. Allein drei derart grundlegend anglo-amerikanische Politik beschreibende Artikel zitiert Ulrich Schwarze in seinem Werk “Die Deutschen und ihr Staat”, Band 2, S. 170 ff (zu beziehen Klosterhausverlag@gmx.de), nur aus dem Zeitraum 1895-97. Konkret:

“Würde Deutschland morgen ausgelöscht, gäbe es übermorgen weltein weltaus keinen Engländer, der nicht seinen Gewinn davon hätte. Staaten haben jahrelang um eine Stadt oder für ein Thronfolgerecht Krieg geführt; und sollten sie nicht Krieg führen, wenn ein jährlicher Handel von 5 Milliarden (brit. Pfund) auf dem Spiel steht? …
Zu Frankreich und Rußland können wir dann sagen: `Sucht euch eine Entschädigung selbst aus, nehmt euch in Deutschland, was ihr wollt, ihr sollt es haben!´”

Ihr könnt das Schwein schlachten und alles unter euch aufteilen, uns reicht sein Tod. Das, was im Zivilleben als Verbrechen gilt, den Konkurrenten umzubringen, erregt im Umgang der Staaten und Völker nur ein Achselzucken!?
Und so kam es zu beiden Weltkriegen, gezielt unter dieser dauerhaften Prämisse. Daraus wurden die alliierten Bündnisse der Aggression geschmiedet und folgten die jeweiligen Verteidigungsbündnisse der zu vernichtenden Mittelmächte. Deshalb hatten die “bedrohten, friedlichen” Alliierten stets mindestens das Dreifache an Armeen und Rüstung derjenigen der bösen “preußischen Militaristen”.
Alle Diskussionen um Schuldanteile zu einzelnen Krisen oder Kriegs-Anlässen von Marokko, Sarajewo bis Präventivschlag gegen Rußland dienen von daher nur der Verschleierung dieser Grundaussage, der Umerziehungs-Geschichtsschreibung der Alliierten und ihrer willigen, allerdings gut bezahlten USA-Rückkehrer und deutschen Sklaven. Und nachdem Deutschland “in einem mehrstufigen Prozeß niedergeknüppelt” wurde, folgt diesem “ungeheurlichen Skandalon der neueren europäischen Geschichte” der Gipfel des Richter-Spielens, von Nürnberg bis heute:

“Schier unerträglich indessen wird es, setzen sich schuldig gewordene Staaten vor der Geschichte auch noch moralisch auf das hohe Roß!”
Konkurrenten sind zu töten und auszuschlachten: Noch in Irak, Lybien, Syrien, Iran und sonst wo auf der schönen Erde. Nur manchmal holen sie sich blutige Köpfe wie in Vietnam, Afghanistan und hoffentlich auch Syrien. Das Rezept ist das gleiche wie gegen Deutschland seit 1848 bis heute. Was Recht eines jeden Volkes auf der Erde ist, als einige Nation zu leben, ist dem deutschen nie zugebilligt worden. Damit war nämlich den mächtigen Anrainern ihre Jahrhunderte währende bequeme Kriegsspielwiese und -beute in Mitteleuropa plötzlich genommen.

Das haben sie uns bis heute nicht verziehen, liebe Landsleute!
Und genau dem dient alle Indoktrination der Deutschen seit 1945, von Kindesbeinen an. Dies müssen wir uns vor Augen halten, wenn uns die allergräulichsten und zu Herzen gehendsten Geschichten über unsre bösen Eltern und Urgroßeltern erzählt werden. Je schlimmer, um so mehr glauben wir sie, nicht wahr? So was kann doch kein Mensch erfinden, nicht wahr? Schon die im ersten Weltkrieg von den schrecklichen, Kinderhände abhackenden Hunnen? Das sollen unsre Großväter gemacht haben und ihr glaubt’s? Nun gut, damals hat sich England für diese schamlose Propagandlüge wenigstens noch entschuldigt, 10 Jahre später. Und heute?

Hat England den schwerstbehinderten alten Heß erdosselt!
Mitten in Berlin 1987 und – ganz Deutschland schaut unbekümmert zu oder weg. Selbst als dieser Mord nunmehr in England offenkundig wurde. Kein Staatsanwalt ermittelt. Das macht er nur gegen alte Deutsche im Pflegebett, die für Deutschland zumindest gehorsam ihren Dienst taten. Aus Angst vor der Wahrheit, die ans Tageslicht kommen könnte?
Stehe ich deshalb vor Gericht, weil ich darüber schreibe und eine öffentliche Diskussion darüber will? Über die unendlich vielen Propagandalügen der Alliierten, welche von Historikern und Forschern sowohl international als auch in deutschen Medien immer mehr offen gelegt werden – sogar ungestraft, aber gesellschaftlich totgeschwiegen. Und wenn ich ihre Ergebnisse zitiere, werde ich kollektiv zum “Volksverhetzer” verschrien, abgestempelt und verurteilt? Nimmt Richterin Koch deshalb diese Offenkundigkeiten nicht als Beweise an, bringt rechtsbeugende Schande wie nie zuvor über das altehrwürdige Weißenfelser Amtsgericht?

Drei wichtige Schlußfolgerungen ergeben sich daraus für uns:
1. Die Verantwortung für den 1. Weltkrieg, Versailles und damit den zweiten tragen die Alliierten. SIE haben die Zerstörung Deutschlands gewollt und alle andere, auch in Etappen, neben den Abermillionen Toten für dieses Ziel in Kauf genommen. Das Verbrechen am deutschen Volk und den zwangsläufig damit verbundenen, an den anderen, mitverheizten Völkern dieser Welt ist einzig und allein aus diesem Haß gegen die junge, aufstrebende und starke deutsche Nation erwachsen. Seit über 150 Jahren bis hin zum Euro und deutscher Schuldenübernahme für alle und alles.
2. Wir brauchen nicht über Anlässe und jeweilige anteilige Schuld-Details zu diskutieren. Das sind Nebelkerzen. Wär’s der eine Anlaß nicht geworden, hätten sie wenige Monate später einen nächsten gefunden oder arrangiert. Von der “Maine” im Hafen von Havanna bis hin zu “Menschenrechten”, “Demokratie” oder “westlichen Werten” für Libyen, Irak oder Syrien. Denn sie haben skrupel- und wertelos hundertmal mehr Kriege geführt für ihre Imperien als alle deutschen Reiche zusammen.
3. Wir tragen Verantwortung für das Ansehen unseres Volkes, für Gerechtigkeit gegenüber unseren Vorfahren, gerade die noch verscharrt, vergessen, verachtet, mit Bulldozern geschändet in Europas Erde und Höhlen verstreut oder in Massen liegen. Derweil wir vor den Betonklötzen sie und uns selbst vergessend tiefe Diener machen, dabei das noch reichlich vorhandene Bier aus dem Bart wischend.
Uns angeblich als Deutsche fühlen und liebedienerisch den Ausverkauf Deutschlands, seine Überflutung zulassen, was unseren Kindern und Enkeln die Luft zum Leben rauben muß.
Wer Augen hat zu sehen und Ohren zu hören, der kann es nunmehr sehen und hören. Die Kiste ist offen wie der Deckel des großen Buches der Geschichte.
Liebe deutsche Schwestern und Brüder – und damit meine ich nicht nur die leiblichen – wie lange noch wollen wir uns blind, taub und stumm stellen?

Quelle: Hans Püschel

..

Ubasser

4 Antworten zu “Nehmt euch in Deutschland, was ihr wollt!

  1. neuesdeutschesreich 10. Oktober 2013 um 17:12

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

  2. Kint 10. Oktober 2013 um 15:56

    Hab (noch) gar nicht den ARtikel gelesen, bin bei der Jahrezahl hängen geblieben, 1897. Entschuldigung, aber:
    Seltsames Jahr scheint das gewesen zu sein.
    R Vansittart war ein feiner Mann, der den Leuten häufig Dinge sagte, die die noch nicht wussten.
    „Der Wendepunkt der Weltgeschichte kam 1897. In jenem Jahr erklärte Deutschland der Welt den Krieg.“
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41761367.html

    Man lernt nie aus.

    • Skeptiker 25. Februar 2016 um 00:06

      @Kint

      Wo war ich überhaupt im Jahr 2013?

      Zitat der Woche – Teil 24, Robert Vansittart der Antideutsche verrät: Schon 1897 waren die Weltkriege beschlossene Sache!

      https://deinweckruf.files.wordpress.com/2011/04/lord-vansittart-der-hetzer1.png?w=614&h=801

      Robert Vansittart, äh Entschuldigung Lord Robert Vansittart war ein britischer Diplomat und ein bekennender Antideutscher.

      Daraus machte er auch keinen Hehl, sondern ließ seinem Hass und seiner Abneigung gegenüber Deutschland freien Lauf. Schon der Spiegel brachte 1958 einen Artikel über ihn heraus, mit dem bezeichnenden Titel “der Antideutsche”, der über seine deutschfeindliche Einstellung keinen Hehl macht, und dies kann man auch an einer ganzen Reihe von Zitaten belegen, weshalb wir uns nicht nur auf eines beschränken werden.

      Robert Vansittart hatte als britischer Diplomat während des 2. Weltkrieges einen starken Einfluss auf den damaligen, britischen Premier Winston Churchill, und das wird wohl einer der vielen Gründe sein, warum auch Churchill eine extrem deutschfeindliche Einstellung pflegte.

      Vansittarts ganzes Leben war nur von einem Gedanken bestimmt – der Weltgefahr Deutschlands. Ja, Vansittart hatte große Angst davor, dass Deutschland irgendwann mal Weltmacht Nr. 1 werden könnte und mit diesem neuen Status die Weltpolitik bestimmen wird.

      Deswegen schrieb er schon während des zweiten Weltkriegs, Zitat:

      “Der Wendepunkt der Weltgeschichte kam 1897. In jenem Jahr erklärte Deutschland der Welt den Krieg.”

      Denn in jenem Jahr hatte mit der Berufung des Admirals von Tirpitz zum Staatssekretär des Reichsmarineamtes jene verhängnisvolle Flottenbaupolitik Deutschlands begonnen, die das Reich in einen immer schärferen Gegensatz zu England trieb.

      Und wir erinnern uns: Schon 1871 plante die Elite drei Weltkriege, der Freimaurer Albert Pike schrieb in einem Brief über diesen Plan, der eine Neue Weltordnung einleiten sollte, dieser Brief kann übrigens heute noch in London besichtigt werden.

      Quelle:
      https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/23/zitat-der-woche-teil-24-robert-vansittart-der-antideutsche-verrat-schon-1897-waren-die-weltkriege-beschlossene-sache/

      Gruß Skeptiker

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: