Realitäten im Dritten Reich – Teil 2 – Hitlers außenpolitische Ziele

39

24. November 2013 von UBasser


Von Hans Kehrl

Diese mir von Historikern nahegelegte Thematik bringt mich etwas in Verlegenheit, denn sie setzt voraus, daß es außenpolitische Ziele Hitlers gegeben hat, die von Anfang an endgültig und unabänderlich feststanden oder – nach allgemeinem Konsensus -jetzt feststehen. So vermag ich das nach meinem Überblick nicht zu sehen. Hitler ging nach seiner ganzen Denk- und Arbeitsweise bei wichtigen Problemen nie von einem festgefügten „Plan“ aus, sondern brachte Entwicklungen durch eigene Aktivitäten oder Anstöße in Gang, verfolgte ihren Fortgang, kam oft sehr zögernd zu endgültigen Entschlüssen und trieb sie dann, wenn er die Entwicklung für reif hielt, entweder dynamisch vorwärts, gab ihnen eine andere Wendung oder blies sie ganz ab, wenn er zu anderen Erkenntnissen gekommen war. Das betraf sicher auch einen Teil der außenpolitischen Ziele, die wohl weder als zur Gänze feststehend, noch gar als weithin bekannt angesehen werden können, wie viele Historiker meinen.

Dies gilt m.E. besonders für das Leitmotiv in seinem Buch Mein Kampf: Den Gewinn von Lebensraum“.

Von 1934 bis 1938 war ich engster und vertrauter Mitarbeiter von Wilhelm Keppler, damals „Wirtschaftsbeauftragter des Führers“. Er hatte schon viele Jahre vor 1933 engen Umgang mit Hitler, hatte über Baron v. Schröder die Verbindung mit v. Papen hergestellt und Hitler auch v. Ribbentrop zugeführt, bei dem er später Staatssekretär im Auswärtigen Amt wurde. In den Jahren enger Zusammenarbeit mit Keppler und bei gemeinsamen Reisen wurde ich nicht müde, Keppler über alles, was er über Hitlers Zukunftspläne wußte oder zu wissen glaubte, auszufragen (Keppler war nicht der Mann strikter Diskretion). Zu keinem Zeitpunkt war zwischen ihm und Hitler oder ihm und v. Ribbentrop, mit dem sich Keppler duzte, in den ganzen Jahren von „Lebensraum im Osten“ oder gar einem „Ostimperium“ als politischem Ziel die Rede gewesen, wohl aber von einer Revision, der Grenzziehung des Versailler Vertrages, der die preußischen Provinzen Posen, Westpreußen und Teile von Oberschlesien dem neu gebildeten polnischen Staat zugeschlagen hatte.

Hitler wußte spätestens 1939 sehr wohl, daß wir weiteren „Siedlungsraum“ im Osten, von dem er in den zwanziger Jahren geträumt hatte, weder benötigten noch hätten besiedeln können. In einem v. Neurath, dem damaligen „Reichsprotektor von Böhmen und Mähren“, selbst diktierten Bericht an das Auswärtige Amt über eine Besprechung mit Hitler im Dezember 1939 heißt es:

„Es wird davon abgesehen, das Land (Protektorat) in größerem Umfang mit Deutschen zu besiedeln, denn die Verdeutschung des neu-deutschen Ostens (Westpreußen, Posen, Oberschlesien) ist vordringlich und schon hierfür reicht die Zahl der deutschen Siedler kaum aus. „

Rückblickend glaubt man vielfach, daß alle außenpolitischen Ziele Hitlers aus seinem 1924/25 geschriebenen Buch „Mein Kampf“ hätten abgelesen werden können.

Nun, ich habe als politisch hoch interessierter Staatsbürger „Mein Kampf“ einmal auf einer Geschäftsreise nach den USA im Jahre 1929 auf dem Schiff gelesen; seitdem nicht wieder. Schließlich war es keine Bibel, an die man hätte glauben sollen. Der Gefreite des Ersten Weltkrieges hatte den I. Teil des Buches mit 35 Jahren im Gefängnis geschrieben, fünf Jahre nach dem Zusammenbruch des Reiches; zu der Zeit also, als die Inflation große Teile des deutschen Volksvermögens zerstört hatte. Es war keine Zeit, in der man geneigt war, Utopien nachzuträumen. Damals waren Österreich und die Tschechoslowakei – künstlich neu konstruierte Staatsgebilde – kaum fünf Jahre alt: Österreich ein „Staat wider Willen“, denn seine Bevölkerung hatte den Anschluß an das Reich gewollt, und die Tschechoslowakei (zu einem bedeutenden Teil die alten Reichslande Böhmen und Mähren) bestand aus fünf Nationen, von denen die herrschenden Tschechen nicht ganz die Hälfte der Bevölkerung darstellten. Es bestand damals kein Anlaß anzunehmen, daß es sich bei diesen Gebilden um geschichtlich endgültige Lösungen handeln müßte.

Bemerkung: Wenn Hitlers Buch eine Revision der territorialen Bestimmungen des Versailler Vertrages verlangte (ohne Elsaß-Lothringen, das Hitler ausgenommen sehen wollte), so brauchte man daraus noch keine Hitler’schen „Kriegsziele“ abzuleiten. Die Welt tat das damals nicht, und wir auch nicht. Schließlich haben ja die Ergebnisse bis Ende 1938 gezeigt, daß Revisionen tatsächlich ohne Blutvergießen möglich waren: Österreich, Sudetenland und 1939 sogar Böhmen und Mähren.

Dreierlei konnte allerdings jeder über die außenpolitischen Ziele Hitlers wissen: Er würde zur gegebenen Zeit eine Revision der territorialen Bestimmungen der Verträge von Versailles, St. Germain und Trianon betreiben. Er würde die Gleichberechtigung des Reiches auch bezüglich der Stärke und Rüstung der Reichswehr verlangen. Außerdem schwebte ihm damals – ziemlich vage – die Ausdehnung des „deutschen Lebensraumes“ – was immer das heißen mochte – vor.

Nach dem Anschluß Österreichs, des Sudetenlandes, der Bildung des Protektorates und der Wiederangliederung der alten preußischen Provinzen Posen, Westpreußen und Oberschlesien schien diese Problematik wohl den meisten abgeschlossen und vom Tisch. Aber wir befanden uns im Kriegszustand mit Frankreich und England als Garantiemächten des besiegten Polen, und dieser Krieg hatte bestimmt nicht zu den außenpolitischen Zielen Hitlers gehört!

Wir waren auch auf diesen Krieg mit zwei Großmächten zugleich sicher nicht vorbereitet, und Hitler hatte ihn zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt erwartet oder je gewollt. Weder die Wirtschaftsadministration noch die Großindustrie hatten die Möglichkeit gehabt, sich zu den bisher geschilderten außenpolitischen Aktivitäten Hitlers vorab eine eigene Meinung zu bilden. Niemand hatte sie unterrichtet oder nach ihrer Meinung befragt. Mein damaliger Chef, Reichswirtschaftsminister Funk, erfuhr von dem Einmarsch in Österreich, von der Konfliktentwicklung um das Sudetenland und von der Planung des Protektorates so gut wie nichts. Auch Funk war weder nach seiner Meinung gefragt noch angewiesen worden, Vorbereitungen zu treffen. Er war auf die Zeitungen und die öffentlichen Verlautbarungen angewiesen wie wir alle.

Es muß klar gesagt werden: Wir hatten formell, aber nicht tatsächlich ein Reichskabinett, das Beschlüsse faßte. Von den Reichsministern wurde außer v. Ribbentrop nur Göring als quasi Hitler-Stellvertreter, und auch das nicht immer, in frühen Planungsstadien zu Rate gezogen oder in Aktionen eingeweiht. Nicht konkrete Informationen, sondern Gerüchte bestimmten deshalb die „außenpolitische“ Szenerie, die z. B. in der Wirtschaftsadministration und der Industrie vom Kenntnisstand über die Aufrüstung abgeleitet werden konnte. Das Thema der Aufrüstung wird daher in einem späteren Artikel gesondert behandelt. Zunächst aber erscheint es notwendig, generell etwas über das Verhältnis der Wirtschaft und insbesondere der Industrie und Großindustrie, zu Partei und Regierung im Dritten Reich zu sagen, da hier zum Teil selbst bei Historikern abenteuerliche Vorstellungen zu bestehen scheinen.

Teil 1

Teil 3

..

Ubasser

39 Kommentare zu “Realitäten im Dritten Reich – Teil 2 – Hitlers außenpolitische Ziele

  1. […] Realitäten im Dritten Reich – Teil 2 – Hitlers außenpolitische Ziele […]

  2. Germania2013 sagt:

    „Am Ende wird durch die Blogs wenn überhaupt “nur” gute Aufklärung geleistet, unterwandert und versucht zu unterwandern wird im Netz wie in der Realität-Änderung wird nur durch eine kritische Masse werden, die wohldurchdacht anfängt, endlich zu HANDELN-längst 5 nach 12 ist es schon.
    LG“

    Fünf nach drei.
    Es wird mehr unterwandert, als sich so manch einer vorstellen mag.

    Ganz besonders „spannend“ ist es zu beobachten, wie sich tage-, wochen-, monate- oder gar jahrelang um die kleinsten Kleinigkeiten gestritten wird – online.

    Nun, wir haben es ja. Zeit.
    Ich finde diese Streiterei, ja Haarspalterei, widerlich. Scheint aber eine ziemlich deutsche Eigenart zu sein.

    • Skeptiker sagt:

      @Germania2013

      Dein Arsch ist auf meiner Liste, Du glaubst ja nicht mal an die Jungfrau Maria.

      ww.youtube.com/watch?v=5XRA1L3m8io

      Und Dein Defätismus, werde ich Dir noch austreiben.

      Der Begriff Defätismus (französisch défaitisme, von défaite, „Niederlage“; schweizerisch auch Defaitismus) bezeichnet ursprünglich die Überzeugung, dass keine Aussicht (mehr) auf den Sieg besteht, und eine daraus resultierende starke Neigung, aufzugeben.[1]

      Der Ausdruck entstand während des Ersten Weltkrieges in Frankreich und bezeichnete den Vorwurf des systematischen Nährens von Mutlosigkeit, Resignation und Zweifel am militärischen Sieg in den eigenen Reihen. Als Mittel der gegnerischen psychologischen Kriegführung verdächtigt, wurde solches Verhalten von Militärtribunalen sanktioniert.

      Heute bezeichnet der Begriff eher ein systematisches „Schlechtreden“ von gesellschaftlichen und politischen Umständen.

      Als moralischer Defätismus wird ein Defätismus bezeichnet, der nicht daran glaubt, dass (eigenes/fremdes) gutes Handeln möglich ist.[2]
      =>
      Bezogen auf Deine giftige Geisteshaltung, hast Du meine Freundin Amita verprellt.

      Das werde ich Dir nie verzeihen.

      Gruß Skeptiker

        • Frank sagt:

          @Ubasser

          Mit Google Chrome bekomme ich folgenden Warnhinweis, wenn ich auf deine Seite gehe.

          Safe Browsing
          Diagnoseseite für ria.ru

          Wie wird ria.ru momentan eingestuft?
          Diese Website ist momentan als verdächtig eingestuft und kann Ihren Computer beschädigen.

          Ein Teil dieser Website wurde aufgrund verdächtiger Aktivitäten in den letzten 90 Tagen 128 mal auf die Liste gesetzt.

          Was ist passiert, als Google diese Website aufgerufen hat?
          In den letzen 90 Tagen haben wir 9560 Seiten der Website überprüft. Dabei haben wir auf 496 Seite(n) festgestellt, dass Malware (schädliche Software) ohne Einwilligung des Nutzers heruntergeladen und installiert wurde. Der letzte Besuch von Google war am 2013-12-22. Verdächtiger Content wurde auf dieser Website zuletzt am 2013-12-21 gefunden.
          Malware wird auf 1 Domain(s) gehostet (z. B. denelly.com/).

          1 Domain(s) fungiert/fungieren scheinbar als Überträger bei der Verbreitung von Malware an Besucher dieser Website (z. B. 75.126.143.0/).

          Diese Website wurde über 2 Netzwerk(e) gehostet (z. B. AS44479 (RIAN), AS197068 (QRATOR)).

          Hat diese Website als Überträger zur Weiterverbreitung von Malware fungiert?
          In den letzten 90 Tagen hat ria.ru scheinbar als Überträger für die Infizierung von 12 Website(s) fungiert, darunter rian.ru/, vk.com/away.php/, youreporter.ru/.

          Hat diese Website Malware gehostet?
          Nein. Diese Website hat in den letzten 90 Tagen keine Malware gehostet.

          Wie ist es zu dieser Einstufung gekommen?
          Gelegentlich wird von Dritten bösartiger Code in legitime Websites eingefügt. In diesem Fall wird unsere Warnmeldung angezeigt.

          Nächste Schritte:
          Zur vorherigen Seite zurück
          Falls Sie der Inhaber dieser Website sind, können Sie eine Überprüfung Ihrer Website hinsichtlich Malware beantragen. Benutzen Sie hierzu die Google Webmaster-Tools. Weitere Informationen über den Prüfprozess erhalten Sie in der Webmaster-Tools-Hilfe.

          Gruß

        • Skeptiker sagt:

          @Frank

          Ich arbeite auch mit Chrome, aber die Meldung ist mir völlig fremd.

          Ich hatte mal ein Antivirusprogramm, was mich fast immer gewarnt hat.
          „Eine Bedrohung wurde gefunden“

          Beispiel: Auf diese Seite kam ich gar nicht mehr.

          http://www.dewion24.de/?page_id=3673

          Mit diesen Antivirusprogramm läuft mein PC wesentlich besser.

          http://www.chip.de/downloads/AVG-Anti-Virus-Free-2014-64-Bit_45846126.html

          Gruß Skeptiker

      • Germania2013 sagt:

        Du gehst mir an demselbigen vorbei.

        „Der Begriff Defätismus (französisch défaitisme, von défaite, „Niederlage“; schweizerisch auch Defaitismus) bezeichnet ursprünglich die Überzeugung, dass keine Aussicht (mehr) auf den Sieg besteht, und eine daraus resultierende starke Neigung, aufzugeben.[1]“

        Als ich geb nicht auf. Aber ihr hier, ihr seid schon tot. Genauso wie das flennende Amita-Ding.
        Was interessiert mich eure Flennerei. Was anderes könnt ihr hier nicht. Flennen und diskuitieren. Immer im Kreis herum. Seit Jahren. Wie armselig. Hab ich längst überwunden. Hat mir keiner bei geholfen.

        Also immer schön bei der Wahrheit bleiben. Ich mag es gar nicht, wenn man die Wahrheit verdreht. Ihr hier seid die „deutsch-Biomasse“, mit der ich KEINERLEI Mitleid mehr habe, wie es Enrico Pauser so schön sagt. Ihr seid doch gar nicht mehr deutsch, ihr flennende Biomasse.

        Damit ist nicht der Seitenbetreiber hier gemeint, der leistet gute Aufklärungsarbeit. Nur leider zieht so ein Blog immer die falschen Leute an. Genau wie auf anderen mir bekannten Jammer-, Endlosdiskutier- und Flennerblogs a la Honigmann und lupo cattivo.

        Tolle Idee von den Zionisten, euch so zu binden, ihr Flennervolk.

        ich bin nur da giftig, wo Feindesland ist. Hier sind Sklaven. Hier ist Feindesland. Hier sind Hetzer und Flenner und wasweißichfür Pack. Wie überall auch. Deshalb ist es ja soweit gekommen in unserem schönen Land. Weil ihr so seid, wie ihr seid.

        Also um zum Abschluss zu kommen:
        Mein gutes Handeln findet real statt und ist natürlich möglich – ich weiß ja, was ich kann.
        Bei euch seh ich da nicht viel. Genauer gesagt: Ich seh nur Mist und lese ebensolchen. Ausnahme zwei Personen. Du gehörst nicht dazu.

  3. netzband sagt:

    Zu dem Problem: wie kann man die Außenpolitik A.Hitlers vor dem Kriegsausbruch beurteilen?
    Er hat mit einigen Staaten Verträge geschlossen, mit Britannien (Flotte), mit Polen, am Schluß sogar mit Stalin, jeweils zum Erhalt des Friedens.
    Und so schreibt Gerd Schultze-Rhonhof in einem neuen Buch über die Frage der Tschechoslowakei seit 1918, bzw. jemand anderes über sein Buch:
    http://jungefreiheit.de/wissen/geschichte/2008/vertragstreue-mit-wortbruch/
    also, er hat die 8 Punkte des Münchner Abkommens eingehalten, aber dann, was er Chamberlain zugesichert hatte, nicht eingehalten. Wenn man es wörtlich genau nimmt. Allerdings haben die „Siegermächte“ (dank Balfour-Declaration) von Versailles ihre Zusagen der Selbstbestimmung der Völker und der Abrüstung vorher auch nicht eingehalten.
    Aber pragmatisch gefragt: hätte er irgendwie diese „Falle“ mit Polen umgehen können. Es waren eher Schachzüge als eine Falle, denn Hitler hatte nicht nur das Recht, für die deutschen Landsleute in den neuen Oststaaten einzuztreten, sondern als Reichskanzler sogar die Pflicht dazu. Es waren ja aus Polen ungef. 1 Million Volksdeutsche seit 1919 geflohen oder mußten fliehen, wegen der Unterdrüchung der Minderheiten im neuen Polen. (ähnlich in der Tschechei).
    Hätte nun, wenn irgendwer Anderer Reichskanzler gewesen wäre, dieser anders handeln können, verantwortungsvoll? Es sind ja auch die Kriegstreiber bekannt, was bis zu Roosevelt & Co. geht. Sie hätten es wahrscheinlich immer weiter getrieben und außerdem die Sowjets aufgerüstet…..
    Das ganze nimmt ziehmlich große Ausmaße an, sodaß ein Urteil der Geschichte nicht leicht fällt.

    • Skeptiker sagt:

      @netzband

      Es gibt auch diese Seite:

      Deutsche Geschichte

      Vertreibung der Deutschen aus den deutschen Ostgebieten im Juni 1939 erklärte Marschall Rydz-Smigly vor polnischen Offizieren: „Polen will den Krieg mit Deutschland und Deutschland wird ihn nicht verhindern können, selbst wenn er das wollte“.

      Millionen Deutsche sind im Westen nie angekommen. Sie wurden von Polen und Tschechen erschlagen oder auf sonstige Weise getötet. Dieser Massenmord wird heute als „Befreiung der Deutschen“ gefeiert.

      Wußten Sie, …..

      … daß am 5 November 1916 Deutschland Geburtshilfe leistete bei der Gründung eines selbständigen Polen (nach 120 Jahre)? Aus „Dankbarkeit“ besetzte Polen schon ab November 1918 die deutsche Provinz Posen und Westpreußen bis hoch zur Ostseehalbinsel Hela. Es entstand der sog. „Polnische Korridor“

      …. daß Polen 1918 die ersten europäischen KZs gründete (Berezy Kartuska bei Brest, sowie Kalisz-Szczypiorno) und daß es ab 1944 für Deutsche im altpolnischen und im Oder-Neiße-Gebiet 1.256 (!!) polnische Konzentrationslager gab?

      …. daß Polen seit 1918 alle Hebel ansetzte, die zu 97 Prozent von Deutschen bewohnte Stadt Danzig zu annektieren? Und im Sommer 1939 in Danzig zunehmend provozierte, die Wirtschaft strangulierte und die Deutschen terrorisierte?

      ….. daß Polen mit keinem seiner Nachbarn in Frieden lebte?

      … daß die Hansastadt Danzig am 15. November 1920 nach dem Beschluß der Siegermächte ohne Volksabstimmung vom Deutschen Reich getrennt worden ist und daß die Bürger Danzigs die deutsche Staatsbürgerschaft verloren haben?

      … daß Polen ab 1920 schwere Menschenrechtsverletzungen an den 11 Millionen Menschen der nichtpolnischen Mindergeiten (Deutsche, Juden, Ukrainer, Weißrussen) im Vielvölkerstaat begangen hat?

      … daß man in Posen 1921 auf Plakaten und Flugblättern lesen konnte: „Wer noch im Juli 1921 da ist vom dem deutschen Gesindel, wird ohne Ausnahme niedergemacht. Jetzt kommt ihr alle dran … alle Ärzte, Pastoren, Rechtsanwälte, Domänenpächter, Ansiedler, Besitzer aller Art, wer Deutscher oder Jude ist.“

      … daß am 10. April 1923 der polnische Ministerpräsident Sikorski feststellte, daß „die deutsche Gefahr“ nicht eher beseitigt sei, als alles deutsche Land in polnische Hände übernommen sei?

      … daß am 9. Oktober 1925 in der GAZETA GDANSKA zu lesen war: „Polen muß darauf bestehen, daß es ohne Königsberg, ohne Ostpreußen nicht existieren kann. Wir müssen jetzt in Lacarno fordern, daß ganz Ostpreußen liquidiert wird“

      … daß 1930 die Pilsudski nahe Zeitschrift MOCARSTWOWIEC schrieb; „Wir sind und bewußt, daß Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen. Es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein. Wir werden die ganze Welt mit unserem Krieg gegen Deutschland überraschen.

      … daß am 14. Dezember 1931 der englische MANCHESTER GUARDIAN die polnische Nationalitätenpolitik als eine „Hölle“ beschrieben?

      … daß in „Nation“, einer der bedeutendsten Zeitschriften der USA, am 2 April 1938 William Zuckermann (selbst Jude) schrieb: „In den letzten Jahren haben die Juden in Polen beinahe ständige körperliche Abgriffe und Pogrome erdulden müssen … Diese Ausbruche antisemitischer Bestialität findet nicht seinesgleichen in Europa, nicht einmal in Nazideutschland .“

      … daß am 15. Juni 1932 Lord Noel-Boxton berichtet hat … „Aus dem Korridor und aus Posen sind bereits weniger als 1 Million Deutsche seit der Annexion abgewandert, weil sie die Bedingungen dort unerträglich finden.“

      … daß Polen Ausschreitungen gegen Deutschland ab Mai 1939 erneut forcierte. Auf dem Lande wurden deutsche Höfe in großer Zahl von Polen angezündet, die Bauern weggetrieben, Menschen in den Städten verprügelt, in Einzelfällen totgeschlagen.

      … daß am 13-/14. Mai 1939 in Tomaschow (42.000 Einwohner) die Polen alle 3.000 Volksdeutschen aus dem Fabriken, deutschen Geschäften und Handelsbetrieben jagten und ihre Wohnungen demolierten.

      … daß die polnische Wochenzeitung BAROD W WALCE (Volk im Krieg) am 20. Juli 1939 forderte: „Danzig muß polnisch bleiben und Deutschland muß gezwungen werden, den ostpreußischen Raum ohne Bevölkerung an Polen abzugeben“

      … daß die Deutsche Reichsregierung im Sommer 1939 Auffanglager einrichteten muß, um des Stromes deutscher Flüchtlinge aus Polen Herr zu werden?

      Hier alles:

      http://www.repage8.de/member/totoweise/grauenvollemassenmorde.html

      Gruß Skeptiker

      • Enrico, Pauser sagt:

        • Enrico, Pauser sagt:

        • Enrico, Pauser sagt:

          NICTSNUTZ und FETTBACKE vom Dienst der bebilderten Berger sagt die WAHRheit—->und sitzt jetzt laut seinen eigenen AuSSagen, als stellv. Betriebsratsvorsitzender an der Seite der gröSSten Bestie Deutschlands 😦
          diese verdammten NICHTSnutze, müSSen endlich vernichtet werden—egal wie—-> GG Art. 20 Abs. 4 läSSt uns (dem VOLK) freie Hand!!!!!!!!!!!!!!!

          DEUTSCHLAND ERWACHE!!!!!!!!!

    • netzband sagt:

      Was wie eine Falle aussieht, war natürlich der sog. Hitler-Stalin-Pakt, aber es ist doch klar, da0 A.H.das wußte, da er oft betont hat, daß der Bolschewismus einmal einen Krieg losbrechen würde. Es war auch deren erklärtes Programm für Europa.
      — In der Zwischenzeit wurde Deutschland von dort mit Rohstoffen versorgt. Stalin hatte kalkuliert, daß der Krieg gegen Frankreich u. England lange und verlustreich werden würde, nach dem Vorbild des 1.Weltkrieges. Ähnlich sieht es auch Suworow. Da hatte sich Stalin getäuscht. Und außerdem, Hitler konnte den angebotenen Pakt nicht ausschlagen, weil die Sowjets praktisch gleichzeitig (wie schon zuvor) mit England u. Frankreich verhandelten – gegen Deutschland.

    • Skeptiker sagt:

      @netzband

      “Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt.
      Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er recht hatte.
      An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets.
      Ich fühle mich beschämt, jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden.”
      Sir Hartley Shawcross, der britische General-Ankläger in Nürnberg
      (vgl. Shawcross “Stalins Schachzüge gegen Deutschland”, Graz, 1963)

      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
      “Dem 19. Jahrhundert gelang nur eine ethische Konstruktion großen Stils: das preußische Offizierskorps.”
      Nicolás Gómez Dávila, 1913-1994, “Einsamkeiten – Glossen und Text in einem”, Wien 1987, S. 140
      [ Editiert von Administrator The Real Blaze am 10.06.08 18:13 ]
      Weitere “entlarvende” oder interessante Zitate:
      Der amerikanische Historiker Barnes stellte 1972 fest:
      „Das deutsche Kriegsschuld-Bewusstsein stellt einen Fall von geradezu unglaublicher
      Selbstbezichtigungs-Sucht ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit dar.
      Ich kenne jedenfalls kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, dass ein Volk diese nahezu wahnsinnige Sucht zeigt,
      die dunklen Schatten der Schuld auf sich zu nehmen, an einem politischen Verbrechen, das es nicht beging…”
      Der britisch-jüdische Historiker Taylor erklärte in „Die Ursprünge des Zweiten Weltkrieges” :
      „Der Stand der deutschen Rüstung 1939 liefert den entscheidenden Beweis dafür, daß Hitler nicht an einen allgemeinen Krieg dachte…
      Die Zerstörung Polens war nie Teil seines ursprünglichen Plans gewesen.”
      Der Brite Nicoll schrieb:
      „…Sollten also Anstand und Sachlichkeit je wieder zur Geltung gelangen, dann werden diese einräumen müssen, daß man die primäre,
      fast ausschließliche Verantwortung für den europäischen Krieg von 1939 vor die Tür Englands legen muss.”
      Der jüdisch-amerikanische Historiker Jawnann stellte 1956 fest, dass Deutschland am Vorabend des ihm
      von England und Polen aufgezwungenen Krieges eine offene und normale Gesellschaft … gewesen war.
      Der amerikanische Präsident Reagan erklärte am 5. Mai 1985 in Bitburg:
      „Den Deutschen ist ein Schuldgefühl aufgezwungen und zu Unrecht auferlegt.”
      Lord Vansittart, einer der extremsten Deutschen-Hasser sagte 1934 zu Brüning:
      „Wenn Deutschland zu stark wird, muss es zerschlagen werden.
      Deutschland muss wieder besiegt werden und diesmal endgültig.”
      Lord Vansittart 1938 zu Brüning:
      „Was wir wollen, ist eine restlose Vernichtung der deutschen Wirtschaft.”
      Lord Halifax am 3. September 1939:
      „Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, dass er nicht mehr auf friedlichem Wege, ein Stück
      des Versailler Vertrages (der kein Vertrag sondern ein Diktat war ) nach dem anderen aufheben kann.”
      Churchill am 12. November 1939:
      “Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.”
      Churchill 1946:
      „Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuss zu tun, verhindern können, dass der Krieg ausbrach.
      Aber wir wollten nicht.”
      Der amerikanische Botschafter Bullit erklärte in Paris am 25. April 1939:
      „Der Krieg in Europa ist beschlossene Sache.”
      Der amerikanische Minister Nye erklärte am 25. April 1941:
      „Wenn wir in den Krieg verwickelt werden, so wird er von künftigen Geschichtsschreibern nur mit dem Namen bezeichnet werden:
      ‘Der Krieg des Präsidenten’, weil jeder seiner Schritte seit seiner Rede in Chicago (1937) auf den Krieg hinlenkte.”
      Dementsprechend erklärte der frühere britische Premierminister Chamberlain Ende 1945:
      „Polen führte bereits seit 1920 einen ständigen Hetz-Krieg gegen Deutschland.
      Amerika und das Weltjudentum haben England in den Krieg getrieben.”
      Über deutsch-polnischen Korridor-Verhandlungen schrieb der britische Botschafter an seinen Außenminister:
      „Wenn England von Schottland durch einen irischen Korridor getrennt wäre,
      würden wir mindestens soviel verlangen, wie Hitler jetzt verlangt.”
      Der polnische Generalstabsoffizier Baginski schrieb 1937 in seinem in Polen immer wieder neu aufgelegten Buch „Poland and the Baltic”:
      „Solange wird nicht Frieden in Europa herrschen, bis nicht alle polnischen Länder vollkommen an Polen zurückgegeben sein werden,
      solange nicht der Name Preußen, da er ja der Name eines schon lange nicht mehr vorhandenen Volkes ist, von der Karte
      Europas getilgt sein wird, und solange nicht die Deutschen ihre Hauptstadt Berlin weiter nach Westen verlegt haben.”
      Rydz-Smigly, der spätere polnische Marschall, erklärte schon am 2. August 1931:
      „Polen wird bald gegen seinen Erbfeind Deutschland marschieren,
      wobei als erste Etappe der Zwergstaat Danzig besetzt werden wird”
      ======================
      Hier kann man sich tot lesen

      http://freddyweb4.wordpress.com/entlarvende-historische-zitate/

      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
      Keine Alleinkriegsschuld Deutschlands – historische Zitate zum 2.Weltkrieg

      Gruß Skeptiker

  4. Friedland sagt:

    Lieber Ubasser, bei deiner zeithistorischen Betrachtung sollte man eine Hitler-Glorifizierung tunlichst vermeiden, denn es gab sehr wohl außenpolitische Ziele von Hitler, die auch von Kehrl benannt werden (Krieg gegen die SU), die aber von dir nicht thematisiert werden, sollte man aber der Wahrheit willen.
    Im übrigen trift Hitler auch eine Mitschuld am Ausbruch des WK II, da er diesen durch das übereilte Losschlagen gegen Polen mitverursacht hat, Warnungen von Seiten der Engländer gab es genug, wird auch bei Kehrl zitiert und nicht nur da.
    Im Prinzip hat er das deutsche Volk grandios verarscht, da er immer vom Friedenswillen gesprochen hat, aber schon zur Sudetenkrise einen militärischen Konflikt mit den Westmächten riskiert hätte, nur diese waren zu diesem Zeitpunkt militärisch noch nicht bereit.
    Sechs Jahre Aufbauarbeit waren leider umsonst, und das, was danach kam, war so chaotisch, daß es nur an Männern wie Kehrl lag, daß der Zusammenbruch nicht schon füher kam, wie bei ihm nachzulesen. Hitler war kein Staatsmann, lassen wir ihn deshalb dort, wo er hingegangen ist.
    Als Vorbild taugt er nicht! (Quellen können benannt werden)

    • Kint sagt:

      Dinge, die für mich immer noch Fragen und Rätsel sind.
      Dass „England“ den Krieg wollte, scheint mir gesichert. DAss Hitler Krieg mit England nicht wollte, auch.
      Warum hat England den Krieg bekommen, warum Hitler den Ernst der Lage – eine Falle? welche? – offenbar verkannt?

      • Friedland sagt:

        Hitler ist tatsächlich in eine Falle geraten, da er nicht rational sondern emotional gehandelt hat, wie bei vielen Dingen, ist eine Charaktersache. Als er den Fehler mit dem Angriff auf Polen erkannt hatte, und man nach dem 1.09.1939 Fritz Hesse in einer geheimen Mission nochmals nach London geschickte, war es bereits zu spät.
        Die Engländer hatten in dieser Frage offenbar Hitler sehr gut psychologisch durchschaut.

        • Skeptiker sagt:

          @Friedland

          Sollte er dann ewig zusehen, wie die Polen die Deutschen abschlachten?

          >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
          „Wir sind uns bewußt, daß der Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, daß ein neuer Sieg bei Grunwald in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird. Aber wir werden dieses Grunwald in den Vorstädten von Berlin schlagen. Unser Ideal ist, Polen mit Grenzen an der Oder im Westen und der Neiße in der Lausitz abzurunden und Preußen vom Pregel bis zur Spree einzuverleiben. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen, es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein.“
          Das zensierte und der polnischen Militärdiktatur nahestehende Blatt Mosarstwowiecz 1930, also noch drei Jahre vor Hitlers Machtergreifung

          „Der polnische Terror in der Ukraine ist heute schlimmer als alles andere in Europa. Aus der Ukraine ist ein Land der Verzweiflung und Zerstörung geworden. Was um so aufreizender ist, als die Rechte der Ukrainer völkerrechtlich gewährleistet sind, während der Völkerbund allen Appellen und Darlegungen gegenüber taub ist und die übrige Welt nichts davon weiß und sich nicht darum kümmert.“
          Manchester Guardian, 17.Oktober 1930; beide Zitate nach Ulrich Stern „Die wahren Schuldigen am Zweiten Weltkrieg“

          „Die Minderheiten in Polen sollen verschwinden. Die polnische Politik ist es, die dafür sorgt, daß sie nicht nur auf dem Papier verschwinden. Diese Politik wird rücksichtslos vorwärtsgetrieben und ohne die geringste Beachtung der öffentlichen Meinung der Welt, auf internationale Verträge oder auf den Völkerbund. Die Ukraine ist unter der polnischen Herrschaft zur Hölle geworden. Von Weißrußland kann man dasselbe mit noch größerem Recht sagen. Das Ziel der polnischen Politik ist das Verschwinden der nationalen Minderheiten, auf dem Papier und in der Wirklichkeit.“
          Manchester Guardian, 14.Dezember 1931

          http://www.hansbolte.net/daww.php

          Gruß Skeptiker

        • OstPreussen sagt:

          Ich frage mich ernsthaft, was das soll?
          Wozu dann der Aufsatz „Die Antihitlerkoalition im II. WK“ der für mich schlüssig und erhellend war?!
          Nach all den Fakten, die uns allen (noch) zugänglich vorliegen, sprechen sämtliche Iniativen, Verhandlungsvorschläge, ungeheuerlich weitgehende Zugeständnisse dabei, die sich nicht mal irgendein Politiker der „Weimarer Republik“ jemals traute eindeutig für den Friedenswillen A. Hitlers!
          Es geht doch hier keineswegs um irgend vollkommen kritiklose Verherrlichung von Ihm, aber Ihm hier Dinge als fälschlich zu“emotional“ getroffen wie die Bereinigung des Sudetenproblems mit Neutralisierung der Bedrohung in der Flanke des Reichs-die Tschechoslowakei, der bolschewistische „Flugzeugträger“-zu bereinigen oder dann nach sinnlsosesten Verhandlungsversuchen (mit vorsätzlicher Betrugsabsicht der Gegenseite) ein für allemal die polnischen Ungeheuerlichkeiten gegen das Reich zu beenden.
          Das waren aus meiner bescheidenen Sicht Notwendigkeiten-die polnische Frage zuallerletzt (nach abgefangenem Funkspruch polnischem Bevollmächtigten/britischer Regierung) auch eine Frage des Charakters und der Ehre nun konsequent zu handeln.
          Am Ende ist all die Diskussion irgendwo müßig, wenn klar ist, das es-egal WER im Reich dieses Wirtschaftssystem etabliert hätte-eben darum ging, dieses zu vernichten, eh es weltweit Schule macht!
          LG

        • Friedland sagt:

          Lieber OstPreussen, ich bin wahrlich weit davon entfernt, die Geschichte zu verbiegen, da meine Familie und ich selbst Leittragende der weiteren Entwicklung nach dem Ende des WK II waren. Dies ist der Grund, warum ich sehr tief nach der letzten Wahrheit grabe. All das, was ich zu diesem Thema geschrieben habe ist nicht getragen von einer vorgefassten Meinung, sondern ich lese bei Zeitzeugen nach, die über die Entwicklung zum WK II geschrieben haben, da die Hauptakteure nicht mehr befragt werden können. Hierbei gibt es erstaunliche Übereinstimmungen bei der jeweiligen Beurteilung der Dinge, und ich gehe davon aus, daß diese Zeitzeugen nicht voneinander abgeschrieben haben. Besonders erhellend sind die Darstellungen von Fritz Hesse und Hans Kehrl, letzteren sollte man auf jeden Fall ganz gelesen haben, um zu verstehen, warum es zu bilateralen Handelsverträgen des Reiches mit dem Ausland kam, damit auch deine Aussage dazu vom Kopf auf die Füße gestellt wird.
          Ausgangspunkt war die extreme Devisenknappheit des Reiches, die, um internationale Bankkredite zu vermeiden, Kompensationsgeschäfte bzw. Tauschhandel erforderte. Dieses Konzept wurde aus der Not heraus geboren und war kein explizietes Wirtschaftsprogramm der NSDAP. Ähnliches dürfte uns nach dem Finanzzusammenbruch wieder bevorstehen.
          Polen war eine klassische politische Falle, die nur von Personen aus der 2. Reihe der Führung erkannt wurde (mit Ausnahme von Göring, der später aber total versagt hat!) und deshalb eigene Friedensinitiativen entwickelt hatte. Aus heutiger Sicht wäre ein begrenztes Kommando-Unternehmen sinnvoller gewesen, dies ist nun aber Geschichte!

        • Skeptiker sagt:

          @Friedland

          Er erklärt es sehr gut, wie die damaligen ‚Umstände waren.

          Gruß Skeptiker

      • Kint sagt:

        Danke für die Hinweise, helfen weiter,
        https://morbusignorantia.wordpress.com/2013/02/04/die-anti-hitler-koalition-des-zweiten-weltkrieges-stalinrooseveltchurchill-und-ihre-ziele/
        Auch der Vortrag von Rhonhof ist ne gute Auffrischung. Zu den Verhandlungen 39: „… gedacht, ist lese einen Krimi“. (Der sollte Honorarprofessor an der Bundeswehrschule werden. Mal was anderes als einige der bisherigen / früheren Prediger da. )
        Muss die ganze Reihe in diesem Zusammenhang noch mal von Anfang an gründlich durchgehen. Emotionale Reaktionen oder geplant? Scheint doch eher so, als hätte das Deutsche Reich zunächst nur geringe HAndlungsspielräume gehabt. Von daher wohl doch die Politik der konsequenten, aber kleinen Schritte je nach Sachlage. Nicht zu vergessen das bis 39 relativ geringe Maß der Rüstung… ein ganz wesentlicher Punkt. Er zeigt jedenfalls deutlich genug auf, dass Deutschland auf den Krieg – wie er dnann kam – bis 39 nicht vorbereitet war. Allein das muss in der historischen Betrachtung seine gehörige Würdigung finden. Voreilig oder nach Abwägung aller Risiken? Tja… würde mich, nebenbei bemerkt, nicht wundern, wenn irgendwann noch gewisse englisch-deutsche Verhandlungen oder Versicherungen zutage kämen… Weiß jemand was dazu, ob Hitler tatsächlich so überrascht war und blass geworden ist nach Erhalt der engl. Kriegserklärung?
        Danke für die aktuellen und zurückliegenden Reihen zum Thema, werde mir alles zu Gemüte führen, auch die konkreten Hinweise. DAs wird dauern. Merci. Die Fragen „zwischendurch“ wird man mir wohl nachsehen, hoffe ich.
        Heute beginnen übrigens die Rauhnächte, das Julfest. Vielleicht denkt der eine oder andere heut abend mal in aller Ruhe dran.

        • Skeptiker sagt:

          @Kint

          Die beiden Videos ergänzen sich, wie ich finde.

          Plante Stalin Angiffskrieg gegen Deutschland?

          Antwort:

          Hitler erklärt seine Gründe, warum..

          Das nennt sich …..Präventivschlag

          Als Präventivschlag oder Präventivkrieg wird ein militärischer Angriff bezeichnet, der einem angeblich oder tatsächlich drohenden Angriff eines Gegners zuvorkommen und diesen vereiteln soll, also eine Offensive in defensiver Absicht.[1]

          Das moderne Kriegsvölkerrecht erlaubt nur Verteidigungskriege. Das umfasst auch Präventivschläge, wenn ein Angriff unmittelbar bevorsteht, die Abgrenzung ist umstritten. Angriffskriege wurden bisweilen propagandistisch als Präventivkriege ausgegeben.
          http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4ventivschlag

          Gruß Skeptiker

    • Frank sagt:

      @Friedland

      Warum bin ich nicht erstaunt einen derartigen Unsinn von Dir zu lesen.

      „Im übrigen trift Hitler auch eine Mitschuld am Ausbruch des WK II, da er diesen durch das übereilte Losschlagen gegen Polen mitverursacht hat….“

      JA! Lasst uns dabei erquickt zuschauen wie, unsere Landsleute im poln. besetzten Territorium des Reiches in Ruhe ausgemordet werden, dass wird Herrn Hitler innenpolitisch sicherlich gut tun !

      Es wird noch besser. Versprochen !

      „Im Prinzip hat er das deutsche Volk grandios verarscht, da er immer vom Friedenswillen gesprochen hat, aber schon zur Sudetenkrise einen militärischen Konflikt mit den Westmächten riskiert hätte,….“

      Lass die Russen doch einen gewaltigen „Flugzeugträger“ direkt an der Grenze zum Reich errichten, die werden schon nur Care-Pakete damit über Uns bringen !

      Gehts eigentlich noch ?!

      • Friedland sagt:

        Lieber Frank, du darfst gern erstaunt sein, denn Hitler als Ikone hat schon lange ausgedient und wahre Toleranz zeigt sich erst, wenn man andere Meinungen zuläßt und die verfügbaren Fakten prüft. Im übrigen hat Schultze-Rhonhof ähnliche Feststellungen getroffen.
        Also bitte nicht die Fakten ausblenden, die einem nicht in das eigene historische Weltbild passen.
        Und zur Sudetenkrise sei noch zu sagen, GMF Beck bei einem militärischen Eingreifen des Reiches einen Staatsstreich geplant hatte, das alles und noch mehr sehr dezidiert bei Rhonhof nachzulesen und bei Fritz Hesse.
        Und wenn man einen Krieg beginnt, sollte man alle Optionen prüfen, dies ist von Seiten Hitlers nicht geschehen, sonst wäre Fritz Hesse nicht noch einmal nach London geschickt worden, mit dem Versuch, die Angelegenheit rückgängig zu machen, aber da war die gestellte Falle bereits zugeschnappt.
        Die Alternative zu einem Feldzug hatte ich angedeutet, aber diese Flexibilität im Denken und Handeln der deutschen Führung hat leider gefehlt, hierzu auch der zitierte Kehrl.

        • Skeptiker sagt:

          @Friedland

          Der Kampf Teil II (06/07)
          2000 Jahre Völkermord nach jüdischem Ritus?
          Ein 1776 erdachter, 1780 in einem Plan gefasster,
          1874 vom Papst ausgesprochener
          Krieg der verbrannten Erde von 1914 bis 1945,
          welcher als Völkermord über die
          „Loge Atlantik- Brücke“ nach jüdischem Ritus
          durch selbsternannte BRD- Parteien
          mit ihren Gewalten durchgeführt wird?
          Dazu aus dem politisches Testament Hitlers!
          Seit ich 1914 als Freiwilliger meine bescheidene Kraft im ersten, dem
          Reich aufgezwungenen Weltkrieg einsetzte, sind nunmehr über dreißig
          Jahre vergangen.
          In diesen drei Jahrzehnten haben mich bei all meinem Denken,
          Handeln und Leben nur die Liebe und Treue zu meinem Volk bewegt.
          Sie gaben mir die Kraft, schwerste Entschlüsse zu fassen, wie sie bisher
          noch von keinem Sterblichen gestellt worden sind. Ich habe meine Zeit,
          meine Arbeitskraft und meine Gesundheit in diesen drei Jahrzehnten
          verbraucht.
          Es ist unwahr, dass ich oder irgendjemand anderer in
          Deutschland den Krieg im Jahre 1939 gewollt haben. Er wurde gewollt
          und angestiftet ausschließlich von jenen internationalen Staatsmännern,
          die entweder jüdischer Herkunft waren oder für jüdische Interessen
          arbeiteten. Ich habe zu viele Angebote zur Rüstungsbeschränkung und
          Rüstungsbegrenzung gemacht, die die Nachwelt nicht auf alle
          Feigheiten wegzuleugnen vermag, als dass die Verantwortung für den
          Ausbruch dieses Krieges auf mir lasten könnte. Ich habe weiter nie
          gewollt, dass nach dem ersten unseligen Weltkrieg ein zweiter gegen
          England oder gar gegen Amerika entsteht. Es werden Jahrhunderte
          vergehen, aber aus den Ruinen unserer Städte und Kunstdenkmäler wird
          sich der Hass gegen das letzten Endes verantwortliche Volk immer
          wieder erneuern, dem wir das alles zu verdanken haben: dem
          internationalen Judentum und seinen Helfern.

          Quelle:
          http://zdd.se/der-kampf-II-um-die-wahre-geschichte-deutschlands-prof-dr-heino-janssen-zetel-25.03.2008-teil-2von3.pdf

          Gruß Skeptiker

        • Frank sagt:

          Wie gefärlich muss der Mehrteiler „Realitaten-im-dritten-Reich“ für den Feind sein, dass ein großkalibriger eloquenter Rabulistiker wie @Friedland darauf reagiert oder reagieren muss !

          Dein Auftrag ist klar !

          Dir geht es auch hier lediglich darum, die Person A. Hitler und somit die Ideale und Idee´n des Nationalsozialismus, somit die Hauptgefahr für die Hintergrundmächte zu diffamieren und zu entstellen.

          In deinem letzten Werk auf dem LC-Blog.: ->

          http://lupocattivoblog.com/2013/10/27/hochtechnologie-entwicklungen-des-deutschen-reiches-bis-1945-und-deren-verbleib/

          ->und dem sich daraus ergebenden Fazit, hast Du mehr als deutlich die „Hosen heruntergelassen“ und Jedermann zu verstehen gegeben, wessen „geistig Kind“ du wirklich bist !

        • Friedland sagt:

          Nun lieber Frank, dein Auftrag dürfte auch sehr klar sein, wie ich auf einer anderen Seite lesen durfte, du bist also erkannt. Aber das nur am Rande. Inhaltlich hast du bedauerlicherweise zu meinen Anmerkungen leider nichts konstruktives beizutragen, noch habe ich je außer platter Propaganda etwas hinreichend vernünftiges von dir lesen dürfen.
          Außer Hosen runterlassen fällt dir nichts mehr ein. Schade!
          Möglicherweise hast du das Buch von Hans Kehrl gar nicht gelesen, bei mir liegt es hier auf dem Schreibtisch, und wenn Ubasser zustimmt, schreibe ich gern einen Artikel bei ihm zum weiteren Hosen-herunter lassen. Es gibt da einen finischen Autor, der sehr interessantes Material zur Einkreisungspolitik der Westmächte veröffentlicht hat, eine historische Zeitbombe.
          Also liebes Wachhündchen Frank, ich begrüße es sehr, das hier Teile von den Lebenserinnerungen von Hans Kehrl veröffentlicht werden, dabei dürfen aber die Teile nicht ausgeblendet werden, die, wie ich schon schrieb, für manche nicht in ihr historisches Weltbild passen, wie z.B seine kritische Einstellung zu Hitler.

        • Frank sagt:

          „Also liebes Wachhündchen Frank“

          Aha, die Auserwählten sprechen sich also ab. 🙂

          Passt so schön zu „Wadenbeisser“ oder, „wer mit großen Hunden……muss das Bein heben können“.

          An eurer Haarspalterei auch Rabulistik (blumig-orientalische Redensart) genannt seit ihr einfach unverwechselbar und erkennbar !

          Auf deinen Unsinn auch wenn Du ihn ständig wiederholst, werde ich nicht eingehen, dass hat A. Hitlers Schwester Paula schon langer vor mir sehr treffend ,ganz ohne Rabulistik, formuliert .

          „MEIN BRUDER
          Als Schwester des Mannes, der sich für Deutschland aufgeopfert hat, schrieb ich dieses nieder in der ersten Nachkriegszeit:
          Ihr Herren – vergeßt nur eines nicht! Euer Name wird längst mit Eurem Leichnam zerfallen – vergessen und vermodert sein – während der Name Adolf Hitlers immer noch leuchten und lodern wird! Ihr könnt ihn nicht umbringen mit Euren Jauchekübeln, ihn nicht erwürgen mit Euren tintenbeklecksten, schmierigen Fingern – seinen Namen nicht auslöschen aus hunderttausend Seelen – dazu seid Ihr selbst viel, aber auch schon viel zu klein!
          Wo er geliebt hat … geschah es um Deutschland. Wo er gekämpft hat … geschah es um Deutschland. Wo er gefehlt hat … geschah es um Deutschland, und wenn er stritt um Ehre und Ansehen, war es um deutsche Ehre und deutsches Ansehen.
          Und was gabt Ihr bisher? Und wer von Euch wollte sein Leben für Deutschland geben? Ihr habt immer nur die Macht und den Reichtum, den Genuß, den Fraß und die Völlerei, ein herrliches Leben ohne Verantwortung vor Augen gehabt, wenn Ihr an Deutschland gedacht habt!
          Verlaßt Euch darauf, meine Herren – schon allein das reine, selbstlose Denken und Handeln des Führers genügt für die Unsterblichkeit!
          Daß seinem fanatischen Ringen um Deutschlands Größe nicht der Erfolg beschieden war, wie z.B. einem Cromwell einstens in Britannien – auch das liegt vielleicht in der Mentalität begründet, weil der Brite bei allem Hang zur Eitelkeit, zu Neid und Mißgunst und zur Rücksichtslosigkeit dennoch nicht vergißt, Engländer zu sein, und die Treue zu seiner Krone
          liegt ihm im Blut –
          während der Deutsche in seinem Geltungstrieb alles ist, nur nicht in erster Linie Deutscher.
          So liegt es Euch nichts daran. Ihr kleinen Seelen, wenn mit Euch zusammen die ganze Nation in Trümmer geht. Euer Leitstern wird nie heißen: Gemeinnutz geht vor Eigennutz, sondern immer nur umgekehrt! Und mit diesem Leitstern wollt Ihr die Unsterblichkeit eines Größeren verhindern?
          Was ich in den ersten Nachkriegsjahren niederschrieb, hat seine Gültigkeit behalten auch im Jahre 1957 und bestätigt die Richtigkeit meiner Überzeugung.
          Berchtesgaden, 1. Mai 1957 Paula Hitler“

        • Frank sagt:

          „wie ich auf einer anderen Seite lesen durfte, du bist also erkannt.“

          Um zu einem solchen Schluss zu kommen gehört schon ein außergewöhnlich,erhöhter und „Auserwählter“ Beobachtungspunkt !

        • OstPreussen sagt:

          @Frank
          Stell Dir doch einfach mal die richtigen Fragen:
          Woher kommen und „entspringen“ denn all die „Experten“, neuen „Meinungsführer“ nebst der fanatischen Anhängerschaft die uns Nationalen in hervorragender Zusammenarbeit immer wieder mit äußerst „hilfreichen“ Aufsätzen/Artikeln/Themen und Kommentaren „beglücken“?
          Na? Kommst darauf?
          Das ist die Quelle allen Übels, die zwar angeblich hervorragende Aufklärung betreibt, aber diese Destruktion und den Streit immer wieder dadurch neu anfacht und am Laufen hält!
          Leider ist all das ankämpfen solange unnütz, wie selbst mancher BlogBetreiberINNEN nicht in aller Konsequenz durchschauen, WOHER die Filzläuse in Ihrem Pelz kommen und WER sie sind-ein jeder Hund scheint leider eher mitzubekommen, WO es Ihn zwackt 🙄 .
          LG

        • Frank sagt:

          @OP

          Mag sein, dass ich blauäugig bin und nicht deinen Erfahrungsschatz mein Eigen nennen darf,denn ich würde nicht die Blogbetreiberin zum Feindbild erklären.
          Dazu sind manche ihrer Äußerungen zu eindeutig und ihr Wissen zu erstklassig.

          Die Quelle allen Übels sind die abermillionen „Auserwählten“ mit welchen seit 45 unsere Heimat geflutet wurde und Du weißt sehr wohl, dass es auch ihr Existenzkampf ist welcher prinzipiell die Lüge nötig hat.

          Die Lüge hat Keine oder schlechte Argumente und ist wie Mathematik,schlüssig nachweisbar !

          Ihr Existenzkampf deshalb:

          http://www.thenewsturmer.com/OnlyGerman/Hitler%C3%B6berdieJuden.htm

          Besser, kürzer und für Jeden verständlich, kann man so Etwas nicht wiedergeben.
          Deshalb lasse ich dieses Genius, statt meiner Worte sprechen !

          Das Wort Genius wird @Friedland zu Schnappatmung und Choleriken bringen, ist aber von mir so gewollt . 🙂

        • OstPreussen sagt:

          @Frank
          Kleiner Einspruch:
          DAS Hauptproblem sind NICHT unbedingt die „Auserwählten“-die „deutschen“ ehrlosen, charakter-und gewissenlosen Komplizen/Verräter sind es, die Ihnen willfährig in die Hände arbeiten-ohne Sie wären die „Auserwählten“ kaum handlungsfähig!
          Mir geht es nicht um „Feindbilder“, der Feinde sind genug-kalte klare Analyse und die Auswertung, Ursachenerkenntnis nenn ich es mal.
          Ist eine klare, stringente Linie zu erkennen, Prinzipien und Überzeugungen gewonnen aus der Aneignung von Wissen, wird eine aufrechte Person KEINEN „Schlingerkurs“ fahren-Sie würde nicht im Ansatz zulassen, das aus Ihrer Richtung immer wieder diese Unstimmigkeiten entspringen!
          Analysier dies endlich einmal ganz unemotional und nüchtern für Dich selbst-WEIL sonst Dein Abstrampeln gegen diese ganzen inszenierten Querelen nach „Hausmacherart“ letztendes vollkommen sinnlos wie auch Energieverschwendung wären.
          Am Ende wird durch die Blogs wenn überhaupt „nur“ gute Aufklärung geleistet, unterwandert und versucht zu unterwandern wird im Netz wie in der Realität-Änderung wird nur durch eine kritische Masse werden, die wohldurchdacht anfängt, endlich zu HANDELN-längst 5 nach 12 ist es schon.
          LG

        • Enrico, Pauser sagt:

          …..der JUDE, weiSS halt wie es seit Jahrhunderten funzt——> müSSen wir RestDEUTSCHEN halt noch lernen 😉
          hmm, nicht ALLe aber 99% der PERSONALausweistragenden Sklaven, die sich täglich durch den ElektroJUDEN vergendern/gleichschalten laSSen 😦
          Ich sage/schreibe es IMMER und IMMER wieder—–> wenn ich zwischen PEST und CHOLERA wählen kann, entscheide ich mich für den Untergang des BÖSEN—> die JUDEN!!!

          …wer es NICHT erkennen will, ist in meinen Augen selber ein JUDE oder eben ein umerzogener EUfaschist!!!—> ICH kenne KEIN MitLEID für dumme „deutsch“BIOmaSSe“““

          „SS-Standartenführer“——dieser Rang wurde mir zugesprochen, obwohl ich nur ICH bin und ich keinerlei BedürfniSSe verspühre, diese wohlwollende Bezeichnung, führen zu wollen…..aber ich werde handeln, wie von mir erwartet wird—> 100%

        • Enrico, Pauser sagt:

          !!!damit hier keine MiSSverständniSSe aufkommen, mein Komentar war zu — 21. Dezember 2013 um 19:28— gedacht und sollte NIEMANDEN hier diskreditieren/verunklimpfen—–> hab‘ halt nur nen Hals auf die JUDEN!!!

    • Skeptiker sagt:

      @Friedland

      Sicherlich hat Hitler die dazu gezwungen, solche Zitate abzugeben.

      Gruß Skeptiker

  5. […] Hans Kehrl –  Erstveröffentlicht bei morbusignorantia, Mein Dank an Frank für den Hinweis, sagt Maria […]

  6. […] Hans Kehrl –  Erstveröffentlicht bei morbusignorantia, Mein Dank an Frank für den Hinweis, sagt Maria […]

  7. neuesdeutschesreich sagt:

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,971,376 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: