Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

“Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” Otto von Bismarck

Realitäten im Dritten Reich – Teil 6 – Krieg als Ausweg?


Von Hans Kehrl

Frage:

War die Aufrüstung für die Besserung der wirtschaftlichen Binnenstruktur des Reiches notwendig?

Frage:

Hat gar die gesamtwirtschaftliche Situation 1938/39 Hitler zum Kriege getrieben, um seine Popularität mit neuen Erfolgen vor dem Sinken zu bewahren oder weil die Wirtschaftslage ihn zu dieser expansions-politischen Ersatzhandlung zwang?

Beide Thesen kann man nur als völlig aus der Luft gegriffen, ja absurd bezeichnen.

Beantwortung der Fragen:

1.Hitlers Popularität war, wie schon geschildert, 1938/39 auf einem kaum noch zu überschreitenden Höhepunkt angelangt. Politisch war die volle Einbeziehung des linksrheinischen Gebietes in die Souveränität des Reiches erreicht, die Eingliederung Österreichs und des Sudetenlandes, die vom ganzen Volk gebilligt wurde, war ohne einen Schwertstreich gelungen. Das Saargebiet gehörte wieder voll zum Reich. Die diskriminierenden Einschränkungen des Versailler Vertrages auf dem militärischen Gebiet (100.000 Mann-Berufsheer, keine Luftwaffe, keine Kriegsflotte) waren beseitigt. Das Deutsche Reich war gleichberechtigt auf allen Gebieten.

2.Die Wirtschaft und Volk vernichtende Arbeitslosigkeit war, wie geschildert, überwunden, Vollbeschäftigung ab Ende 1938 erreicht, dabei sogar noch in der gleichen Zeit die deutsche Auslandsverschuldung von 19 Mrd. RM im Februar 1933 auf 9 Mrd. RM 1938 reduziert.

Nein, die Aufrüstung war 1938/39 nicht ein notwendiger Motor der Volkswirtschaft, sie behinderte im Gegenteil sogar eine gleichberechtigte Entwicklung aller Bereiche der Industrie, da z.B. die Gebrauchsgüter- und Verbrauchsgüterindustrie durch mangelnde Devisen- und Rohstoffkontingentzuteilung gegenüber der an der Rüstung beteiligten Industrie benachteiligt und bei Maschineninvestitionen behindert war .

3.Leys Arbeitsfront plante umfassende soziale Investitionen und das Ernährungsministerium hatte ein großes Programm der Mechanisierung und Motorisierung der Landwirtschaft auf Lager, ja der Aufbau einer kompletten Kühlkette vom Produzenten bis zum letzten Verbraucher für leicht verderbliche landwirtschaftliche Produkte – damals noch eine ganz neue Idee – wurde vorbereitet! Die Motorisierung stand für heutige Begriffe erst am Anfang, die Reichsbahn hatte große Investitionspläne und sogar der Export, insbesondere nach Südosteuropa und Südamerika, hätte wesentlich gesteigert werden können, wenn nur die notwendigen Kontingente verfügbar gewesen wären. Bauten für die Handelsflotte hätten anstelle der bevorzugten Kriegsflotte begünstigt werden können. Überall hatte es an Investitions- und Produktionsideen nur so gesprudelt bei der Dynamik, die die Wiederbelebung der Industrie aus der Erstarrung der Krisenjahre freigesetzt hatte. All das wurde durch die Präferenz für Rüstungsgüter und Rüstungsinvestitionen verhindert. Ohne Krieg und ohne neuen „Lebensraum“ (Propaganda von heute!) hätten Wirtschaft und Volk volkswirtschaftlich einer erfolgreichen Zukunft entgegengehen können.

4. Einige Autoren scheinen noch andere „innenpolitische Motive“ Hitlers zu vermuten oder für möglich zu halten. Ich zitiere nur einige Hinweise aus den Beiträgen zum Sammelwerk Forstmeier/Volkmann „Wirtschaft und Rüstung am Vorabend des zweiten Weltkrieges“! Timothy W. Mason spricht u.a. von „Krisenerscheinungen im Inneren, von einer inflationären Zerrüttung der deutschen Geld- und Kreditwirtschaft“ oder davon, daß „die Staatsfinanzen aus den Fugen geraten wären“, davon daß „DAF (Deutsche Arbeitsfront) völlig versagte „, von einer „Exportmüdigkeit„, von „einer schweren sozialen Spannung“, ja sogar „vom Abbau der sozialpolitischen Errungenschaften“ (Seite 189) – ohne klarzumachen, was er damit meint. Und schließlich „Opferbereitschaft der Beherrschten war nicht gegeben“.

Allan S. Milward spricht gar von „einer extremen Anti-Arbeiterpolitik„, Hans-Erich Volkmann von einer „unüberwindbaren Krisensituation 1938/39“.

Hier sind anscheinend aus mir nicht bekanntem und von den Verfassern auch nicht erwähntem Quellenmaterial viel zu weitgehende Schlüsse gezogen worden. General Thomas z.B. übernahm vielfach kritiklos „die absichtliche Schwarzmalerei von Schacht oder auch des Preiskommissars Wagner oder vielleicht auch der von mir sehr häufig gelesenen Wochen- oder Monatsberichte des S.D..

Ihnen allen fehlte es nur allzu oft am Verständnis für Größenordnungen und Zusammenhänge. Eines kann ich als zeitgenössischer, voll orientierter Betrachter und Mittäter mit aller Entschiedenheit sagen:

„von schweren sozialen Spannungen“, von „einer extremen Anti-Arbeiterpolitik „ oder davon, daß die „DAF völlig versagte“, konnte 1938/39 nicht die Rede sein . Und daß eine „hohe Opferbereitschaft der Beherrschten“ gegeben war, das hat der Verlauf des Krieges doch wohl unwiderlegbar bewiesen. Zu dieser Problematik möchte ich ausnahmsweise aus meinem Buch „Krisenmanager im Dritten Reich“ zitieren. (S.45):

„Vor einiger Zeit las ich in einem Artikel der Gräfin Dönhoff in der ‚Zeit ‚:

‚Eigentlich ist es verblüffend, daß bei der vielfältigen Repräsentanz, die dem Bürger vom Elternbeirat bis zum Parlament zur Verfügung steht, das Gefühl, nicht beteiligt zu sein, sich heute zu so unerträglicher Bedrückung auswächst – während in der Hitlerzeit, als die individuelle Meinung überhaupt nicht zählte, die Mehrzahl das Gefühl hatte, unendlich viel zu bewirken.‘

[…]

Es war damals einfach das Gefühl, daß nicht ‚DIE‘ etwas bewirkten, sondern daß ‚WIR‘ etwas be wirkten. Jeder war dabei oder konnte da bei sein, wenn er wollte. Ich befürchte, die Geschichte der für die Arbeitsfront, die Frauenschaft, die Volkswohlfahrt, für ‚Kraft durch Freude‘, für ‚Mutter und Kind‘ arbeitenden Hunderttausenden von Idealisten wird nie geschrieben werden. Für die aber, die sich der damaligen Zeit erinnern, war das ein wichtiger – wenn nicht der wichtigste – Inhalt der Zeit des Dritten Reiches, der erst mit dem Kriegsbeginn mehr in den Hintergrund trat.

[…]

Ausgehend von den Gedanken des Gesetzes ‚zur Ordnung der nationalen Arbeit‘ wurde die soziale Gesinnung und Verantwortung der Unternehmer auf breitester Front geweckt und mobilisiert. Jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Vertrauensräten und der Arbeitsfront bewirkten, daß der Hauptsinn, die Überwindung des Klassenkampfdenkens und die Ausschaltung des Streiks als mögliches Kampfmittel in überraschendem Ausmaß gelang.“

Nur eins habe ich diesem Zitat jetzt hinzuzufügen: Ich habe begründete Hoffnung, daß von in hohem Maße kompetenter Seite die Geschichte der Sozialpolitik des Dritten Reiches bald geschrieben werden wird. Zutreffender wird vielfach die wirtschaftliche Entwicklung historisch behandelt. Sie ist z.B . in „Außenhandel und Aufrüstung in Deutschland 1933 bis 1939“ auf den Seiten 81 bis 111 (nicht 112) meines Buches vollkommen zutreffend nachgezeichnet worden.

5.Auch Timothy W. Mason kann nicht widersprochen werden, daß „eine gewaltige Inflation in Gang gekommen war“ – nur nach den Erfahrungen aus Vergangenheit und Gegenwart ist das Wort „gewaltig“ allerdings bei weitem zu hoch gegriffen – und die „Finanzen (auch 1938/39) kritisch zu werden begannen“, zumal gerade in diesen beiden Jahren (aber erst dann!) „der internationale Rüstungsboom“ sich auszuwirken begann. Aber von einer echten Krise oder gar einer bedrohlichen

Krise kann zu diesem Zeitpunkt nach meiner Kenntnis keinesfalls gesprochen werden. Es trifft zwar auch zu, daß anzunehmen war, daß „der Finanzbedarf der öffentlichen Hand weiter wachsen“, daß „permanenter Devisenmangel“ sich verstärken würde. Aber krisenhaft war die Lage trotz alledem zu diesem Zeitpunkt nicht. Die von Mason geschilderte Problematik war ja auch einer der Streitpunkte, derentwegen Dr. Schacht 1938 als Reichswirtschaftsminister und im Januar 1939 als Reichsbankpräsident ausschied.

Funk ersetzte ihn in beiden Funktionen. Er, die Männer seines Reichsbankdirektoriums und gar der Reichsfinanzminister Schwerin-Krosigh waren kenntnis- und ideenreiche Persönlichkeiten und sicher eher vorsichtige Naturen. Sie traten natürlich alsbald zur Bestandsaufnahme zusammen. Zur Panik war kein Anlaß. Man würde die Finanzen und die inflationäre Entwicklung im Griff behalten, ohne daß spektakuläre Maßnahmen notwendig wären. Man hatte beides noch immer im Griff, als das Jahr 1940 zu Ende ging und die besetzten Gebiete sowie die wirtschaftliche Lage Italiens schwierige Probleme aufwarfen. Geldsteuerung, strikte Devisenbewirtschaftung, Rohstoff- und Produktionssteuerung sowie Preiskontrollen waren in den letzten Jahren zu einem Instrumentarium entwickelt worden, das sich sehen lassen konnte und eine beachtliche Flexibilität ermöglichte . Allerdings, weder der von heutigen Historikern als Zeuge zitierte Darre noch General Thomas und sein Wirtschafts- und Rüstungsstab waren mit Wesen, Arbeitsweise und Ineinandergreifen dieses Instrumentariums vertraut.

Auch die pessimistischen Voraussagen Schachts bewahrheiteten sich mindestens bis zum Ausbruch des Rußland – Krieges nicht.

6.Timothy W. Mason schreibt in seinem wiederholt erwähnten Beitrag (auf Seite 165):

„Auch im Sommer 1939 war ein Raubkrieg ganz gewiß nicht der einzige Ausweg aus dieser Sackgasse.“

Sehr richtig ! Ein Raubkrieg wurde auch gar nicht geplant, vielleicht aus dem einfachen Grunde, weil niemand im Reich zu wissen schien, daß in den niederländischen, belgischen und französischen Häfen gewaltige Mengen von Rohstoffen zur Kriegsvorbereitung angehäuft lagerten. Und man hätte es wissen können! Denn die „BIZ“ (Bank für internationalen Zahlungsausgleich) hatte treu und brav über diese Sonderimporte und Einlagerungen laufend berichtet. Aber diese Berichte wurden wohl von den ressortmäßig Zuständigen nicht gelesen, vielleicht weil sie zu geheim waren! Als ich in der ersten Juniwoche 1940 im Auto die neuen besetzten Gebiete Niederlande, Belgien und Nordfrankreich besuchte, besichtigte ich u.a. auch die Häfen in Rotterdam, Antwerpen und Calais, die mit Importen auch oder gerade an Rohstoffen aller Art vollgestopft waren (fast ausschließlich vorsorgliche Einkäufe der Regierungen selbst).

Niemand hatte sich bis dahin für den Inhalt der Lagerhallen interessiert. Sie waren durch Wachen des OKW und der Marine „gesichert“. Die militärischen Dienststellen stritten sich darüber, wem die Kriegsbeute zustände. Dafür, daß der Hafeninhalt und dazu tief gestaffelte Läger im Inland durch mögliche Luftangriffe und daraus entstehende Flächenbrände aufs äußerste gefährdet waren, schien bei uns niemand zuständig zu sein, so wie offenbar bei Englands und Frankreichs Streitkräften niemand zuständig war für solche leicht durchführbaren Zerstörungen durch Luftangriffe.

Ich hatte die eingelagerten Mengen verschiedenster Rohstoffe über den Daumen geschätzt und General von Hanneken bei meiner Rückkehr unterrichtet. Weder er als Rohstoffzuständiger im RMW noch General Thomas hatten davon gehört oder sich jedenfalls auch nur dafür interessiert. Mit dem OKW vereinbarte ich eine sofortigen Abtransport durch zivile Stellen. (Die Intendantur wäre zu langsam gewesen). Die Vereinnahmung dieser Bestände, die dann zügig weitergeführt wurden, war im übrigen völkerrechtlich völlig einwandfrei, da es sich fast zur Gänze um Staatseigentum handelte, das nach der Haager Landkriegsordnung als „Beute“ einzustufen war. Durch zähe Verhandlungen mit dem OKW wurde schließlich festgelegt, daß alle Rohstoffbestände der Dispositionsgewalt des Reichswirtschaftsministeriums unterlägen.

..

Ubasser

12 Antworten zu “Realitäten im Dritten Reich – Teil 6 – Krieg als Ausweg?

  1. Pingback: Deutschland 1933 bis 1945 – Eine Aufklärung « bumi bahagia - glückliche Erde

  2. Pingback: Realitäten im Dritten Reich – Teil 6 – Krieg als Ausweg? « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  3. Skeptiker 30. November 2013 um 10:20

    „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.“
    Winston Churchill, Memoiren

    „Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst.“
    Generalmajor J.F.C. Fuller, Historiker, England (vgl. „Der Zweite Weltkrieg“, Wien 1950)
    http://www.hansbolte.net/daww.php
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    Der wohl wichtigste Grund der kapitalistischen Großmächte für einen Krieg gegen Deutschland war das
    NS-Wirtschaftssystem, welches es ermöglichte, sich vom internationalen Kapitalmarkt unabhängig zu machen.
    In der New Yorker Wall Street und der Londoner City schrillten die Alarmglocken.
    Das sogenannte „Verrechnungssystem auf den Warenwert” erübrigte den Ankauf von Geld oder Gold.
    Gleichzeitig begann man in Deutschland mit den „Begriffen der Arbeit” zu operieren,
    entgegen den „Begriffen des Geldes”. (Anm.: Sozialismus, der wohl funktioniert (hat)!)
    Für die fast ausschließlich in jüdischer Hand befindliche internationale Hochfinanz bestand hiermit höchste Gefahr,
    denn ein 70-Millionen-Einwohner-Staat drohte dem Welt-Kapitalmarkt entzogen zu werden.
    Diese Entwicklung in Deutschland und auch bereits anderswo, mußte um jeden Preis verhindert werden.
    Deshalb die fieberhaften Vorbereitungen dieser Länder zu einem Vernichtungskrieg
    gegen Deutschland bis zur Forderung der bedingungslosen Kapitulation.
    Der berühmte Premierminister der englischen Koalition im Ersten Weltkrieg,
    Lloyd George, erklärte nach einem Besuch bei Hitler in Deutschland 1936:
    Zitat:
    „Ich habe niemals ein glücklicheres Volk gesehen als die Deutschen,
    Hitler ist einer von den größten der großen Männer, denen ich je begegnet bin.”
    (Anm.: Erinnert man sich heute in ähnlicher Form noch an einen der drei “Großen”?
    Je mehr Archive geöffnet werden, desto mehr an Wahrheit wird für uns alle offenbar.)
    Quelle: Joachim Nolywaika, in “Die Sieger im Schatten ihrer Schuld”,
    Kapitel “2. Der Wille zum Krieg der Alliierten”
    Zitat:
    Auf eine Anfrage des Unterhausmitglieds Harvey, ob die Beistandsverpflichtungen des britisch-polnischen
    Vertrages vom 25. August 1939 auch den Fall eines Angriffs durch nichtdeutsche Mächte,
    einschließlich Rußlands, decken sollten, gab der britische Unterstaatssekretär
    für Auswärtige Angelegenheiten Butler am 19. Oktober 1939 folgende schriftliche Antwort:
    Zitat:
    “Nein. Während der Verhandlungen, die zur Unterzeichnung des Abkommens führten, wurde zwischen der
    Polnischen Regierung und der Regierung Seiner Majestät vereinbart, daß das Abkommen nur den Fall
    eines Angriffs durch Deutschland decken sollte; die Polnische Regierung bestätigt, daß dies zutrifft.”
    Quelle: Auswärtiges Amt 1939 Nr. 2 Dokumente zur Vorgeschichte des Krieges, Berlin 1939, S. 420
    – zit. n. Hugo Wellems/Reinhard Oltmann, “Deutschland ausradieren”.
    Das 20. Jahrhundert in entlarvenden Zitaten, Arndt, Kiel 2003, S. 13
    Zitat:
    Hugo Wellems, Reinhard Oltmann: “Deutschland ausradieren” klick mich
    Das 20. Jahrhundert in entlarvenden Zitaten
    Produktinformation
    * Gebundene Ausgabe
    * Verlag: Arndt (2003)
    * ISBN-10: 3887411463
    * ISBN-13: 978-3887411466
    Einbandtext:
    Vor zwanzig Jahren erschreckte Hugo Wellems, damals Chefredakteur des Hamburger “Ostpreußenblattes”,
    die Öffentlichkeit mit einer Sammlung von Zitate meist ausländischer Herkunft, die den Kriegswillen
    und manchmal fast fanatischen Deutschenhaß im europäischen Ausland und in den USA belegten.
    Das Buch “Das Jahrhundert der Lüge” wurde ein Bestseller.
    Hugo Wellems durchforstete auch danach Archivalien, Dokumente und Literatur,
    nach seinem Tod setzte der Militärhistoriker Reinhard Oltmann seine Arbeit fort:
    Jetzt liegt eine neue Sammlung über die Ursachen des 2. Weltkrieges, über den deutschen Präventivschlag
    1941 gegen die Sowjetunion, über Flucht und Vertreibung der Ostdeutschen, über die Teilungs- und
    Vernichtungspläne der Alliierten, über Teilung und Kalten Krieg, über die Ostverträge und die Auslöschung
    der Identität der Deutschen bis hin zur Heuchelei und Subversion rund um die kleine Wiedervereinigung von 1990 vor.
    Zitate, die in ihrer Brutalität (Winston Churchills Empfehlung im Zusammenhang mit der
    Vernichtung Dresdens: “…die Deutschen auf ihrem Rückzug aus Breslau zu braten.”)
    und ihrer eiskalten Berechnung (Lech Walesa: “Deutschland… einfach von der Landkarte ausradieren.”)
    dem Leser das Blut in den Adern gefrieren lassen.
    Diese quellenkundige und exakt belegte Zitate-Sammlung ist eine tägliche Argumentationshilfe,
    mit der auch dem Ahnungslosesten die Augen geöffnet werden!

    Quelle: Kurz vor der Mitte, leider keine Seitenzahl eingefügthttp://freddyweb4.wordpress.com/entlarvende-historische-zitate/

    Gruß Skeptiker

    • Skeptiker 1. Dezember 2013 um 16:44

      @Nachtrag.
      Entlarvende (historische) Zitate
      Foren » Forum » Verbrecher und Verbrechen gegen das Deutsche Volk » Entlarvende (historische) Zitate

      http://freddyweb4.wordpress.com/entlarvende-historische-zitate/

      Gruß Skeptiker

      • Amita 1. Dezember 2013 um 18:50

        Auch heute leben wir noch im „Diktat der Gewalt, des Raubes“ wie F.S. Nitti, ital. Ministerpräsident in seinen Memoiren.

        „Friede war der Friede von Schlächtern, Wucherern und Würgern… etc. ein ungeheurer Raubfrieden so sagte (ich weiß (?) … Lenin).

        Diese Zitate hauen rein… aber es hat nicht aufgehört es geht noch weiter mit dem Schlachten, dem Würgen, der Gewalt, dem Raub und der Versailler Vertrag wird in gewisser Weise auf verfeinerter Macro-Wirtschaftsebene globales Weltenrecht – ja heute – und die Mehrheit blickt das mit.

        Sehr schön erklärt – einfach Klasse. Interessant auch die Frage im Video um Gaddafi… „der angeblich ach so schreckliche Diktator.“ ;-( Kaum einer scheint in Russland der offiziellen Version Glauben – zu schenken.

        Danke – Die Melodie zu den Zitaten ist einfach schön und bewegend.

  4. Enrico, Pauser 29. November 2013 um 23:32

    Gestern wurde im WWW-tut mir weh, auf vielen Seiten nen NOTRUF gepostet- u.a. hier

    http://terragermania.com/2013/11/28/notruf/comment-page-1/#comment-126839

    Wenn das aussprechen/schreiben von „Sieg Heil“ schon dazu führt, daSS man in diesem, von den Alliierten gemachten BR i D System dazu führt, nicht nur verfolgt/bespitzelt zu werden, sondern verhaftet zu werden—–> WAS paSSiert dann, wenn ich hier im WWW-tut mit weh, LAUT SCHREIE „HEIL HITLER“!!!

    …..meine FreSSe, DIE jüdelein°° sind soooooowas von am ENDE—–> egal, ich liebe euch doch ALLe
    :mrgreen:

    War das jetzt politisch korrekt oder werde ich jetzt orwellsch durch die EUfaschistenbrut verfolgt….oder noch schalimber—> vergaaaast???…….ich sollte aufhören NACHzuDENKEN 😉

    SarkaSSmuuuus komplett aus!!!

  5. Herbert 29. November 2013 um 22:26

    Sehr interessantes Buch. „Wahrheit für Deutschland“. Ist als pdf zu laden.

  6. Netzband 29. November 2013 um 06:42

    Herr Hans Kehrl ist anscheinend jemand, der damals den Überblick hatte und genauere Einblicke in die Wirtschaftsentwicklung. Gut den Bericht gefunden zu haben. Aus nichts von dem, ergibt sich ein Anlass für den Kanzler auf einen Krieg zuzusteuern. Gesellschaft und Wirtschaft befanden sich auf einem guten Weg und das deutsche Volk dachte nicht daran, in einen Krieg zu ziehen. Die Ungerechtigkeiten aus dem Versailler Dikat waren teilweise überwunden und im Osten, besonders Polen- Danzig hätten sie vernünftig und friedlich geregelt werden können, wozu A.Hitler ja bereit war und all die Angebote machte.
    Polen konnte nur von außen, durch England und Roosevelt aufgehetzt worden sein, seinen Starrsinn, Provokationen, Übergriffe und Terror gegen Volksdeutsche fortzusetzen.. was die Dokumente des AA ja beweisen.
    Zusätzlich war die Aufrüstung der Wehrmacht ganz maßvoll und nur das Nötigste war bereit, ganz im Gegensatz zu den anderen Mächten.
    Guter Bericht

  7. Skeptiker 28. November 2013 um 13:43

    Wer wollte den Krieg – volle Länge

    Gruß Skeptiker

  8. neuesdeutschesreich 27. November 2013 um 23:30

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: