Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

“Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” Otto von Bismarck

Ein Blick auf den kommenden Wirtschaftszusammenbruch: Womit Sie besser rechnen sollten


Anfang 1999 sagten wir einen systemischen Wirtschaftszusammenbruch voraus, der in den Industrieländern stattfinden und dann alle anderen Wirtschaftsräume in Mitleidenschaft ziehen würde. Wir fingen damit an, einige der „Dominosteine“ aufzulisten, die im Rahmen der Entstehung dieses Zusammenbruchs zu Boden gehen würden, und führten aus, dass es für diese Entwicklung, die wir als den „Großen Zusammenbruch“ bezeichneten, rund zehn Jahre brauchen würde.

Zu jener Zeit gingen wir davon aus, dass es sich bei den ersten beiden Dominosteinen um einen Immobilienmarktcrash und einen daraufhin einsetzenden Aktienmarktcrash in den USA handeln würde und diese Zusammenbrüche ungefähr im Jahr 2005 ihren Anfang nehmen.

Wir waren mit unserer Prognose aber zu voreilig, da die ersten Crashs erst ab 2007 einsetzen. Ehrlich gesagt lagen wir bezüglich des Timings der anderen Dominosteine ebenfalls fortwährend daneben. Obwohl wir die Entwicklungen korrekt vorhergesagt hatten, lagen wir mit dem Timing oftmals daneben. Bei all diesen Ereignissen waren wir bezüglich des Timings zu voreilig.

Leider sind die Prognosen bezüglich der konkreten Ereignisse des Zusammenbruchs aber fast vollständig korrekt gewesen.

Wir sagten auch voraus, dass … die Ereignisse des Großen Zusammenbruchs in immer schnellerer Abfolge eintreten würden, während sich die Lage zunehmend verschlimmert. Darüber hinaus sagten wir, dass die Schwere der Ereignisse gemeinsam mit der Geschwindigkeit der Abfolge zunehmen würde.

Nichts von dem oben Aufgeführten hat etwas mit Wahrsagerei zu tun, und man muss auch nicht besonders intelligent sein, um darauf zu kommen. Im Grunde basierten unsere Prognosen zu weiten Teilen auf der simplen Annahme, dass sich die Geschichte wiederholt – dass die weltweiten politischen Entscheidungsträger in jeder Ära immer wieder dieselben Fehler machen, weil sich die Natur des Menschen nicht ändert. Jeder, der bereit ist, sich auch nur ein wenig dem Geschichtsstudium zu widmen und in nicht vorgefassten Bahnen zu denken, kann bezüglich der zukünftigen Entwicklung zu bedeutenden und vernünftigen Einsichten gelangen.

1999 wurde die Vorstellung, dass sich die Welt in Richtung eines massiven Wirtschaftschaos aufgemacht hat, von den meisten Menschen natürlich als lächerlich beiseite gewischt. Bedauerlicherweise ist es eine Tatsache, dass sich die meisten Menschen nur um Dinge in der Gegenwart kümmern und sich nur in den allerseltensten Fällen damit beschäftigen, was die Zukunft für uns bereithält. Das dem tatsächlich so ist, wird dadurch klar, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen, die ja nun bereits die erste Hälfte des Großen Zusammenbruchs erlebt hat, die zweite Hälfte des Crashs – die katastrophalere Hälfte – immer noch für unmöglich hält. Irgendwie werden es die weltweiten Staaten schon richten und die Probleme lösen.

Die Zahl der Menschen, die aufgewacht sind, ist unterdessen jedoch größer geworden, und viele dieser Menschen fragen sich nun, wie sich der Zusammenbruch konkret abspielen wird. Wir werden seine Symptome aussehen?

Nun, die Hauptereignisse des Zusammenbruchs sind ziemlich leicht vorherzusagen: Hierzu gehören massive Crashs an den Aktien- und Anleihemärkten und eine plötzlich einsetzende Deflation (vornehmlich bei Vermögenswerten), denen eine dramatische Inflation, wenn nicht gar Hyperinflation (vornehmlich bei Rohstoffen) folgt, woraufhin dann ein Crash verschiedener großer Währungen einsetzt, speziell beim Euro und US-Dollar.

Die sekundären Ereignisse sind weniger sicher, aber nichtsdestotrotz ist ihr Eintreten wahrscheinlich: Steigende Arbeitslosigkeit, Währungskontrollen, Schutzzölle, schwerwiegende Wirtschaftsdepressionen usw.

Entlang des Weges werden uns aber noch zahlreiche andere Überraschungen erwarten – Maßnahmen, die von den Staaten ergriffen werden und durchaus beispiellos wie auch ungesetzlich ausfallen könnten. Warum? Weil solche Maßnahmen die Norm sind, wenn der Staat feststellt, dass er die Kontrolle über die Menschen verliert, die er als seine Lakaien erachtet. Im Folgenden finden Sie ein paar dieser Maßnahmen:

  • Reisebeschränkungen: Es wird mit Auslandsreisebeschränkungen losgehen. Hierzu wird auch gehören, dass Reisepässe für ungültig erklärt bzw. eingezogen werden. In der EU und den USA lassen sich die Anfänge der Reisebeschränkungen bereits ausmachen. Später werden diese Reisebeschränkungen auch auf das Landesinnere ausgeweitet (Checkpoints an Bundesstraßen usw.).
  • Vermögensenteignung: In der Europäischen Union ist die Beschlagnahmung von Bankkonten schon implementiert worden, und es ist davon auszugehen, dass sich diese Form des staatlichen Diebstahls international etablieren wird. Das bedeutet nun nicht, dass automatisch auch andere Vermögenswerte wie Edelmetalle und Immobilien beschlagnahmt werden, aber es bedeutet, dass die Barriere gegen staatliche Konfiskationen eingerissen wird. Es gibt daher keinen Grund zu der Annahme, dass irgendein Vermögenswert vor einer Regierung sicher ist, die sich für den Diebstahl mittels Bail-ins ausspricht.
  • Nahrungsmittelverknappung: Die Nahrungsmittelindustrie operiert mit sehr kleinen Gewinnmargen und überlebt nur aufgrund der Tatsache, dass die Zahlungen für die Waren umgehend erfolgen. Bei einer dramatischen Inflation rutschen Unternehmen, die nur sehr geringe Gewinnmargen erzielen (Versorger, Grossisten und Einzelhändler), in die Pleite ab. Wie viele Unternehmen bankrottgehen werden, hängt davon ab, wie lange und wie tiefgreifend der inflationäre Trend ausfallen wird.
  • Hausbesetzer-Rebellionen: Es wird zu einem dramatischen Anstieg bei der Zahl der Zwangsversteigerungen von Eigenheimen und Unternehmen kommen. Alle, die ihre Schulden nicht bedienen können, werden ihr Eigenheim verlieren. Und es wird sogar jene treffen, bei denen es zum jetzigen Zeitpunkt noch so aussieht, als würde es ihnen gut gehen. Und während diese Zahl bedeutend steigen wird, wird aus der einstigen Mittelschicht eine neue Klasse an Obdachlosen hervorgehen. Diese Gruppe wird immer größer werden und der heute noch weit verbreitete Besitz von Wohneigentum könnte sich in weitflächige Land- und Hausbesetzungen verwandeln.
  • Aufstände: Diese werden aufgrund der vorgenannten Entwicklungen wahrscheinlich spontan ausbrechen – und falls nicht, werden sie von den Staaten absichtsvoll ins Leben gerufen werden, um ihren Wunsch nach einer stärkeren Kontrolle der Massen zu rechtfertigen.
  • Kriegsrecht: Die USA haben sich bereits darauf vorbereitet, indem sie den National Defense Authorization Act 2012 (NDAA) verabschiedet haben. Es gibt viele, die sagen, dass die USA durch dieses Gesetz in ein „Schlachtfeld“ verwandelt werden. Der NDAA erlaubt die Aussetzung von Habeas Corpus, die unbefristete Inhaftierung von US-Bürgern und legt die Annahme zu Grunde, dass sich jeder US-Bürger in einen feindlichen Kombattanten verwandeln könnte. Auch in anderen Ländern ist mit ähnlichen Gesetzen zu rechnen, sollten die dortigen Regierungen die Implementierung von Kriegsrecht als Lösung für Bürgerunruhen erachten.

Wir haben die obenstehende Aufzählung absichtlich kurz gehalten – es ist nur eine beispielhafte Auflistung von Möglichkeiten, die, sollten sie eintreten, mit Sicherheit nicht vorher angekündigt werden. Und während sich der Niedergang weiter verschärft, werden diese Ereignisse mit Sicherheit auch in einer größeren Frequenz stattfinden.

Wenn wir uns mit der Frage auseinandersetzen, was zusammenbrechende Staaten ihren Bürgern alles antun könnten, dann sind das nicht bloß irgendwelche sinnlosen Spekulationen. Wenn wir uns mit der Wahrscheinlichkeit irgendeines dieser vorgenannten Ereignisse auseinandersetzen, könnte es durchaus passieren, dass der eine oder andere zu der Schlussfolgerung gelangt, sich heute Abend kein Spiel im Fernsehen anzusehen, sondern sich stattdessen einmal mit der Frage zu beschäftigen, was er tun würde, sollte irgendeines dieser Ereignisse eintreten.

Und noch einmal: Diese Projektionen sind nicht irgendwelche Märchengeschichten, sondern es handelt sich hierbei um Maßnahmen, die typischerweise von im Niedergang befindlichen Staaten ergriffen werden.

Und am wichtigsten: Gelangt der Leser zu der Schlussfolgerung, dass ihn irgendeines der obengenannten Ereignisse mit hoher Wahrscheinlichkeit betreffen wird, ist er gut beraten, zu eruieren, ob es sich dabei um Entwicklungen handelt, mit denen er leben könnte. Wenn er nicht damit leben kann, dürfte es ratsam sein, abzuschätzen, wie viel Zeit ihm noch bleibt, bevor diese Ereignisse Realität werden, und was er tun kann, um ihnen aus dem Weg zu gehen …

Quelle: Propagandafront

Bemerkung: Um das beschriebene Szenario noch etwas in die Ferne zu rücken, versucht man in Europa weitere Staaten für die EU zu rekrutieren. Das beste Beispiel ist die Ukraine. Glauben Sie ernsthaft daran, daß dort die Menschen für eine EU auf die Straße gehen? Nein! Sie gehen auf die Straße, weil ihnen bei 3 Stunden Protest ein Lohn von 13 bis 14 Euro versprochen wurde – von Klitschko! Daß er das Bezahlen dann auch schon mal vergißt, kann eben vorkommen. Dann versammeln sie die un-bezahlten „Demonstranten“ eben vor seinem Büro und fordern das versprochene Geld ein – zu Recht! Woher hat nur Klitschko dieses Geld? Ganz einfach, die EU pumpt ungeheure Summen in die ukrainische EU-Integration, nur so können die Schulden abermals erweitert werden und damit die Geldmenge selbstverständlich auch! In Brüssel kümmert es die Machthaber einen Scheiß, ob es dem ukrainische Volk dabei gut oder schlecht geht! Zumal noch weitere Vorteile beherrscht werden – nämlich die extreme Nähe zu Rußland, die Kontrolle der russischen Schwarzmeerflotte, die billige Ausnutzung von ukrainischen Ressourcen, die NATO-Erweiterung… Aber was verliert das ukrainische Volk wirklich? Ganz sicher ihre schlecht bezahlten Arbeitsplätze, denn kein ukrainischer Betrieb wird bestehen bleiben, weil sie ihre Ausrichtung nach Rußland haben. Und dort herrschen nicht solche unsinnig strengen Auflagen, wie es in der EU der Fall ist. Die Ukrainer werden alles verlieren, es wird ein unberechenbares und extremst kriminelles Land werden! Die Deutschen sollten davon ein Lied singen können! Aber in der heutigen verlogenen und erfundenen deutschen Geschichtsschreibung sind ja solche Themen tabu!

Sollte es tatsächlich gelingen, die Ukraine mittels den Revolutionsmachern OTPOR in die EU zu katapultieren, wird ein absolutes Chaos dort die Bevölkerung erfassen. Ein Blick nach Rumänien, Bulgarien oder die baltischen Länder…sie werden veröden, extremst verarmen und der Westen wird sich bereichern, an dem, was er dort findet! Ein gewaltiger Strom von Ukrainern wird sich über die Industrieländer Europas ergießen…und damit wird wieder ein Feinbild perfekt aufgebaut! Man kann sich  getrost noch etwas zurück lehnen, sollte es doch gelingen die Ukraine zu rekrutieren, weil der wirtschaftliche und finanzielle Zusammenbruch erst dann erfolgen wird, wenn man in der Ukraine und anderen Staaten wieder auf die Straße geht, weil die sozialen Bedingungen immer weiter zusammen gestrichen werden, der Steuerzahler alles bezahlen muß und die Menschen keine Arbeit mehr haben…wenn ich die Geschichte des Unterganges der DDR betrachte, würde ich sagen, bei einem ukrainischen Beitritt ist der Zusammenbruch um das Jahr 2016/17 und ohne Ukraine nächstes Jahr!

Godfrey Bloom, European Parliament, Brussels, 21 November 2013

Na, dann hoffen wir mal das Schlechteste für sie 😉

..

Ubasser

3 Antworten zu “Ein Blick auf den kommenden Wirtschaftszusammenbruch: Womit Sie besser rechnen sollten

  1. Selbständiger 4. Dezember 2013 um 14:25

    Ist das nicht herrlich, von anderen wie auch selbst ein Naturereignis vorauszusehen, welches sich 1929 in Deutschland und schon vorher wiederholte und die Menschheit kann nichts dagegen tun. Die meisten von uns halten sich am Staatseinkommen fest und sanktionieren Hilfebedürftige in die Existenznot. Das sie später selbst hilflos betroffen sind, begreifen die wenigsten von denen die Selbstdenken verlernten, da ihnen Arbeitstexte vorgegeben sind. Ein geringer Teil strampelt ohne unterlass und bemerkt garnicht, das neben ihm die Geldsauger das verdiente absaugen und ihm nur das Notwendige zum Leben bleibt. Dem Fleißigen dabei alle Rechte genommen werden und keine gültige Rechtsordnung ihn in seinem Lande schützt, wird ihm erst klar, wenn das Naturereignis ihn ereilt und der Sinn des Lebens schwindet. Leider gibt es keinen Erfahrungsträger mehr, der vergangene Zeit überdauerte und seinen Verhaltenscodex in die heutige Zeit einzubringen vermag.
    Was nützt mit offenen Augen das nichts tun können? Naturgemäß verdeckt der Mensch zum Schutz das Gesicht, wenn ihm ein Crash bevorsteht. Ist doch so? oder?
    Es wird Zeit sich der Schuldigen anzunehmen, die für Menschenschicksale verantwortlich sind
    und die es dabei gewohnt sind immer auf der Sonnenseite zu stehen.

    • Germania2013 4. Dezember 2013 um 19:52

      Die Schuldigen werden, wenn es so weit ist, längst ganz weit weg sein.
      Ja und tun kann jeder was. Alles faule Ausreden. Bin selbst nicht gut bei Kasse aber ich tue eine Menge. Ich verschließe allerdings, im Gegensatz zu den Blindfischen um mich herum, nicht meine Augen vor dem, was kommen wird. Ich bereite mich offenen Auges darauf vor. Je länger es bis dahin dauert, desto besser: Desto mehr Zeit habe ich, mich vorzubereiten.

      Dass der Crash – geplant – kommt, ist klar. Dazu braucht man nicht viel zu wissen. Wer das auch noch – ! – ignoriert, ist m. Erachtens selbst schuld und gehört nicht zu denen, die es wert sind, zu überleben.

  2. drbruddler 4. Dezember 2013 um 13:38

    Hat dies auf drbruddler rebloggt und kommentierte:
    Die richtigen Worte zur richtigen Zeit am richtigen Ort Herr Bloom.
    So betrachtet hat bereits jeder schon nicht mehr viel zu verlieren.

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: