Moment der Wahrheit

1

23. Januar 2014 von UBasser


Syriens Belehrer werfen aus einem archaischen Glashaus mit Steinen. Die Genf-II-Konferenz steht vor der Wahl: Terrorismus gemeinsam bekämpfen oder unterstützen

Von Walid Al-Muallim

Die Zeitschrift „junge Welt“ dokumentiert auszugsweise die Rede des syrischen Außenministers Walid Al-Muallim zum Auftakt der Genf-II-Konferenz am gestrigen Mittwoch.

Meine Damen und Herren, (…). Nie zuvor war ich in einer schwierigeren Situation. Meine Delegation und ich tragen die Last von drei Jahren der Not, durchlitten von unseren Landsleuten: das Blut unserer Märtyrer, die Tränen unserer Hinterbliebenen, die Qualen der Familien, die auf Nachrichten von ihren Liebsten warten – entführt oder vermißt – die Schreie unserer Kinder, deren zarte Finger zum Ziel von Mörsergranatbeschuß in ihren Klassenzimmern wurden (…). Meine Delegation und ich tragen auch die Hoffnung einer Nation für die kommenden Jahre: Das Recht jedes Kindes wieder sicher zur Schule zu gehen. Das Recht der Frauen, aus dem Haus zu gehen, ohne Angst zu haben, entführt, getötet oder vergewaltigt zu werden. Den Traum unserer Jugend, ihr großes Potential auszuschöpfen. Die Rückkehr zur Sicherheit, so daß jeder Mann seine Familie sicher zurücklassen kann, in der Gewißheit, daß er wiederkommen wird.

Es ist bedauerlich, meine Damen und Herren, daß in diesem Raum heute Repräsentanten von Ländern unter uns sind, die Blut von Syrern an ihren Händen haben, Länder, die Terrorismus exportiert haben zusammen mit Gnade für die Täter, so als ob es ihr gottgegebenes Recht wäre, zu bestimmen, wer in den Himmel kommt und wer in die Hölle. (…) Länder, die sich selbst die Autorität gegeben haben, anderen Legitimität zu verleihen oder zu verwehren, so wie sie es für richtig hielten, ohne jemals ihre eigenen archaischen Glashäuser zu betrachten, bevor sie Steine auf anerkannte befestigte Türme warfen. Länder, die uns schamlos über Demokratie, Entwicklung und Fortschritt belehren, während sie in ihrer eigenen Ignoranz und ihren mittelalterlichen Normen ertrinken. (…)
Lügen und Waffen
Sie haben Syrien belehrt, (…) während sie selbst im Schlamm von Versklavung, Kindesmord und anderen mittelalterlichen Praktiken versunken sind. Nach all ihren Bemühungen und darauffolgenden Scheitern sind ihre Masken von ihren zitternden Gesichtern gefallen und haben ihre perversen Ambitionen entblößt. Ein Verlangen, Syrien zu destabilisieren und zerstören, indem sie ihr nationales Produkt exportieren: Terrorismus. Sie haben ihre Petrodollar benutzt, um Waffen zu kaufen, Söldner zu rekrutieren und Sendezeit vollzustopfen, um ihre stumpfsinnige Brutalität unter der Tarnung der sogenannten »Syrischen Revolution, die die Hoffnungen des syrischen Volkes erfüllen wird« mit Lügen zu verschleiern.

Meine Damen und Herren, wie soll das, was passiert ist und Syrien weiter quält, diese Hoffnungen erfüllen? Wie können tschetschenische, afghanische, saudische, türkische oder sogar französische und englische Terroristen die Hoffnungen des syrischen Volkes bedienen und womit? Ein islamischer Staat, der vom Islam nichts als perverses weiß. Wahhabismus? Wer hat denn überhaupt erklärt, daß das syrische Volk es anstrebt, Tausende Jahre in der Vergangenheit zu leben?

In Syrien, meine Damen und Herren, werden schwangere Frauen abgeschlachtet und ihre Föten getötet; Frauen werden vergewaltigt, tot oder lebendig, in Praktiken, die so abscheulich, so niederträchtig und so widerlich sind, daß sie nur einer perversen Doktrin zugeschrieben werden können. In Syrien, meine Damen und Herren, werden Männer im Namen dieser Revolution vor ihren Kindern abgeschlachtet; schlimmer noch, das wird getan, während die Kinder dieser ausländischen Täter singen und tanzen. Wie können sogenannte Revolutionäre in Syrien das Herz eines Menschen verzehren und behaupten, Freiheit, Demokratie und ein besseres Leben voranzutreiben? Unter dem Vorwand der »Großen Syrische Revolution« werden Zivilisten, Geistliche, Frauen und Kinder getötet, Opfer werden wahllos in den Straßen und in Gebäuden in die Luft gesprengt, unabhängig von ihren politischen Ansichten oder Ideologien; Bücher und Bibliotheken werden verbrannt, Gräber ausgehoben und Artefakte gestohlen. Im Namen der Revolution werden Kinder in ihren Schulen ermordet und Studenten in ihren Universitäten, Frauen erpreßt, Moscheen werden beschossen, während Gläubige zum Gebet knien, Köpfe werden abgetrennt und in den Straßen aufgehangen, Menschen werden lebendig verbrannt in einem regelrechten Holocaust, den die Geschichte und viele Länder leugnen werden, ohne des Antisemitismus’ beschuldigt zu werden. (…)

Meine Damen und Herren, alles was sie gehört haben, wäre nicht möglich gewesen, wenn unsere angrenzenden Länder während dieser schweren Jahre gute Nachbarn gewesen wären. Leider waren sie davon weit entfernt; mit Rückenstechern im Norden, stummen Schaulustigen im Westen, einem schwachen Süden, gewohnt, dem Geheiß anderer zu folgen, oder dem müden und erschöpften Osten, noch immer taumelnd aufgrund der Pläne, ihn zusammen mit Syrien zu zerstören.

In der Tat wurde die Misere und Zerstörung, die Syrien erfaßt hat, durch die Entscheidung der Regierung Erdogan ermöglicht, diese kriminellen Terroristen einzuladen und aufzunehmen, bevor sie nach Syrien kamen. Offensichtlich sich nicht der Tatsache bewußt, daß der Zauber sich letztendlich gegen den Magier wendet, schmeckt sie jetzt langsam die sauren Keime, die sie gesät hat. Denn Terrorismus kennt keine Religion und ist nur sich selbst gegenüber loyal. (…) Trotzdem ist sie auf dem gleichen grausamen Pfad weitergegangen, in dem falschen Glauben, daß der Traum von Syyid Qutb und Mohammed Abdel Wahab letztendlich realisiert würde. Sie haben von Tunesien über Libyen bis Ägypten und dann in Syrien für Chaos gesorgt, entschlossen, eine Illusion zu erreichen, die nur in ihren kranken Köpfen existiert. (…)
Nachbarn legen Feuer
Einige Nachbarn haben in Syrien Feuer gelegt, während andere rund um den Globus Terroristen rekrutiert haben – und hier sind wir nun bei den schockierend absurden Doppelstandards: 83 Nationalitäten kämpfen in Syrien – niemand brandmarkt das, niemand verurteilt das, niemand überdenkt seine Position – und sie sprechen unverschämt weiter von der glorreichen syrischen Revolution! (…) Trotz allem ist das syrische Volk standhaft geblieben, und die Antwort waren Sanktionen für unser Essen, für unser Brot und unserer Kinder Milch, um unsere Bevölkerung verhungern zu lassen, sie in Krankheit und Tod zu treiben. Gleichzeitig wurden Fabriken geplündert und niedergebrannt, unsere Lebensmittel und Arzneiindustrie gelähmt; Krankenhäuser und Gesundheitszentren zerstört, Schienen und Stromleitungen sabotiert und selbst unsere Gebetsorte – christliche und muslimische – blieben nicht vom Terrorismus verschont.

Als all das scheiterte, drohte Amerika, Syrien anzugreifen, fabrizierte mit seinen Alliierten, westlichen und arabischen, die Geschichte über den Einsatz von Chemiewaffen, die es nicht einmal schaffte, ihre eigene Öffentlichkeit zu überzeugen, von unserer ganz zu schweigen. Länder, die Demokratie, Freiheit und Menschenrechte zelebrieren, haben leider nur die Sprache von Blut, Krieg, Kolonialismus und Hegemonie gesprochen. Demokratie wird mit Feuer aufgezwungen, Freiheit mit Kampfflugzeugen und Menschenrechte mit dem Morden von Menschen, weil sie sich daran gewöhnt haben, daß die Welt ihrem Geheiß folgt. Wenn sie etwas wollen, wird es passieren; wenn sie es nicht wollen, passiert es nicht. Sie haben achtlos vergessen, das die Angreifer, die sich in New York in die Luft gesprengt haben, der gleichen Doktrin folgen und aus der gleichen Quelle kommen, wie die, die sich in Syrien in die Luft sprengen. Sie haben achtlos vergessen, daß der Terrorist, der gestern in Amerika war, heute in Syrien ist, und wer weiß, wo er morgen sein wird. Was sicher ist, ist, daß er hier nicht aufhören wird. Afghanistan ist eine gute Lektion für jeden, der lernen will – jeden! Leider wollen die meisten nicht lernen, weder Amerika noch einige der »zivilisierten« westlichen Länder, die ihm folgen. (…)

Und plötzlich sind sie »Freunde ­Syriens« geworden. Vier dieser »Freunde« sind autokratische Unterdrückermonarchien, die nichts über einen zivilen Staat oder Demokratie wissen, während die anderen die gleichen Kolonialmächte sind, die Syrien vor nicht einmal hundert Jahren besetzt, geplündert und aufgeteilt haben. Wir sind hier als Repräsentanten des syrischen Volkes und des Staates, aber lassen es für alle klar sein (…), daß niemand die Autorität hat, einem Präsidenten, einer Regierung, einer Verfassung, einem Gesetz oder irgend etwas sonst Legitimität zu verleihen oder entziehen, außer dem syrischen Volk selbst. Daher wird jegliches Abkommen, das hier erreicht wird, Inhalt eines nationalen Referendums sein. (…) Heute, bei dieser Zusammenkunft arabischer und westlicher Mächte, haben wir eine einfache Wahl: Wir können uns entscheiden, Terrorismus und Extremismus zusammen zu bekämpfen und einen neuen politischen Prozeß zu beginnen, oder Sie können weiterhin Terrorismus in Syrien unterstützen. (…) Dies ist der Moment der Wahrheit und des Schicksals; laßt uns dieser Herausforderung stellen. Danke.

Übersetzung aus dem Englischen: Christian Selz

Quelle: Junge Welt

..

Ubasser

Ein Kommentar zu “Moment der Wahrheit

  1. neuesdeutschesreich sagt:

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,881,870 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: