Amoklauf der Homolobby: Heteros sind krank

35

15. Februar 2014 von UBasser


Von Inomine

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist die „Bildungsgewerkschaft“ im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Sie ist mit Abstand die größte Interessenorganisation im Bildungswesen und umfasst bundesweit 16 Landesverbände.

Amoklauf der Homolobby: Heteros sind krank Ganz oben auf ihrer Agenda steht – wie immer in „Schulangelegenheiten“ – „Gender Mainstreaming“ sowie „Lesben- und Schwulenpolitik“. Die GEW ist laut eigenen Angaben „parteipolitisch unabhängig, aber weder unpolitisch, noch unparteiisch.“ und „machen sich stark für ein demokratisches, zukunftsorientiertes Bildungswesen.“

Wie dieses „zukunftsorientierte Bildungswesen“ aussehen soll verrät man uns im hauseigenen Programm:„Lesbische und schwule Lebensweisen – ein Thema für die Schule“ (PDF gesichert, falls das Machwerk „verschwinden“ sollte)“. So pendle ich also zwischen Terrasse und Schreibtisch hin und her und während ich alle 10 Minuten eine Zigarette rauche und Frischluft tanke um den Dreck erstmal kurz zu verdauen, den ich mir da reinziehe – und mich krampfhaft zwinge NICHT in der Sekunde in die Tasten zu hauen – stosse ich auf das Ende meiner Geduld. Auf Seite 20 erscheint ein „Fragebogen für Heterosexuelle“ den der/die Unterrichtende offensichtlich mit den lieben Kleinen durchgehen soll. Und der hat´s wahrlich in sich! Ehrlich – ich denke nicht, dass ich jemals in meinem Leben widerlichere Schwulenpropaganda & Hetze gegen Heterosexuelle gelesen oder gesehen habe! Doch urteilen sie selbst – Hervorhebungen (fett) und Anmerkungen (kursiv) von mir:

Phase 4: Vertiefung

M7a Der heterosexuelle Fragebogen

  1. Woher glaubst du, kommt deine Heterosexualität?Gleich mit der ersten Frage treibt man die Kleinen in die Enge und ein Kind bekommt sofort ein schlechtes Gewissen. Eine Frage wie bei einem Arzt: „Wo hast du dir das eingefangen?“, oder denken sie, dass die Kleinen in der Lage sind zu antworten: „Was soll diese Idiotenfrage?“
  2. Wann und warum hast du dich entschlossen, heterosexuell zu sein?Widerlichste Schwulenpropaganda im Sinne der NWO-Agenda. Seit wann „entschließt“ man sich für seine Sexualität? Man kann sich „entschließen“ Leuten etwas über sein Sexualleben zu erzählen oder eben nicht … und normale Menschen erzählen eben nicht jedem und brühwarm, was sie so treiben – schließlich reduzieren NORMALE Menschen ihr Dasein nicht nur auf das WIE sie ficken und WEN …
  3. Ist es möglich, dass deine Heterosexualität nur eine Phase ist und dass du diese Phase überwinden wirst?Wir lernen hier von der Schwulenpropaganda, das Heterosexualität eine KRANKHEIT ist, die es zu überwinden gilt …
  4. Ist es möglich, dass deine Heterosexualität von einer neurotischen Angst vor Menschen des gleichen Geschlechtes kommt?Und gleich noch einmal. Wie beim Erstellen eines Krankheitsbilds versucht man nun suggestiv „Ursachenforschung“ um gleich einmal den Verdacht „Homophobie“ unterzubringen …
  5. Wissen deine Eltern, dass du heterosexuell bist? Wissen es Deine Freundinnen und Freunde? Wie haben sie reagiert?Jetzt spielt man mit den Ängsten des inzwischen total verunsicherten Kleinen – drohend: „WISSEN DAS AUCH DEINE ELTERN? – ungesagt: … dass du so etwas BÖSES treibst“
  6. Eine ungleich starke Mehrheit der Kinderbelästiger ist heterosexuell. Kannst Du es verantworten, deine Kinder heterosexuellen Lehrer/innen auszusetzen?Jetzt kommt man mit widerlichstem Propagandamüll. Das es 50 x mehr Heteros wie Schwule gibt, weiß die/der Kleine ja nicht, ebenso nicht, dass Pädophilie unter Homosexuellen pro Kopf weit häufiger vorkommt (Studie >, oder auch hier >) als bei Heterosexuellen … kurz: man lügt und betrügt Kinder für die eigene, die gute, die SCHWULE Sache …
  7. Was machen Männer und Frauen denn eigentlich im Bett zusammen? Wie können sie wirklich wissen, wie sie sich gegenseitig befriedigen können, wo sie doch anatomisch so unterschiedlich sind?Völlige Demaskierung der Bande – Beziehungen werden auf reinen Sex und Bedürfnisbefriedigung reduziert … und gleichzeitig UNTERSTELLT, dass „Gemischtgeschlechtliche“ keinen Spaß miteinander haben können …
  8. Obwohl die Gesellschaft die Ehe so stark unterstützt, steigt die Scheidungsraten immer mehr. Warum gibt es so wenige langjährige, stabile Beziehungen unter Heterosexuellen?Ach ja? So wenige? Ist das wirklich so? Und wie sieht das denn bei eurem bevorzugten „Lebensmodell“ aus? Ich brech gleich nieder: „Die glückliche, ewig stabile, langjährige schwule Beziehung als Standardmodell“ – was für ein hirnerweichender Schwachsinn und widerlichste Faktenverdrehung!
  9. Laut Statistik kommen Geschlechtskrankheiten bei Lesben am wenigsten vor. Ist es daher für Frauen wirklich sinnvoll, eine heterosexuelle Lebensweise zu führen und so das Risiko von Geschlechtskrankheiten und Schwangerschaft einzugehen?Na dann nehmen wir doch die Statistik für schwule Männer her! Upps … Das man dann noch einen draufsetzt und eine Schwangerschaft mit Geschlechtskrankheiten gleichsetzt wundert bei dem bis dato schon Abgeliefertem nicht mehr wirklich.
  10. In Anbetracht der Übervölkerung stellt sich folgende Frage: Wie könnte die Menschheit überleben, wenn alle heterosexuell wären? Heteros sind also an der „Überbevölkerung“ und am „Untergang der Menschheit“ schuld? Auf das „Überbevölkerungsdogma“ – also die Agenda der Globalisten zur Reduktion der Menschheit auf ein für sie verträgliches Maß – gehe ich erstmal gar nicht ein. Wieviele Kinder jedoch werden hier mit der Gegenfrage antworten: „Wie würde unsere Zukunft aussehen, wenn alle schwul wären?“ …. Eine Welt voller im Reagenzglas gezüchteter Arbeitssklaven, die dann … WAS machen?
    Wieder stellt man Heterosexuelle als SCHLECHT – ja als das BÖSE schlechthin und verantwortlich für das Ende dieses Planeten dar … also wieder … widerlichste NWO- & Schwulenpropaganda
    .
  11. Es scheint sehr wenige glückliche Heterosexuelle zu geben; aber es wurden Verfahren entwickelt, die es dir möglich machen könnten, dich zu ändern, falls du es wirklich willst. Hast du schon einmal in Betracht gezogen, eine Elektroschocktherapie zu machen?Heterosexuelle sind also unglücklich. Eine Krankheit, die man jedoch vielleicht heilen kann – also SCHWUL WERDEN – beispielsweise MITTELS ELEKTROSCHOCKS. Kurz festgestellt, laut Statistik ist es natürlich genau umgekehrt – bei Homosexuellen sind Suizidraten usw. höher als bei Heteros. Kümmert eingefleischte HomopropagandistInnen natürlich wenig. Übrigens fragen sie hier genau DAS ab, was sie umgekehrt IMMER entschieden von sich weisen – Therapien für Homosexuelle …Haben sie eine Idee wie verunsichert und verwirrt die Kleinen mittlerweile sind? Sie sind ja zu
    98 % Hetero, erleben vielleicht gerade ihre ersten Gefühle für den Jungen/das Mädchen in der Nachbarklasse und erfahren nun, dass sie offensichtlich in den Augen der Unterrichtsperson schwer gestört sind, weil sie sind wie sie sind … also ALLE – bis auf das VIELLEICHT EINE KIND mit homosexueller Veranlagung in der Klasse …
  12. Möchtest du, dass dein Kind heterosexuell ist, obwohl du die Probleme kennst, mit denen es konfrontiert würde?Diese Frage ist dermaßen KRANK, dass ich sie nicht weiter kommentieren werde …

So – und jetzt erzählen sie mir noch einmal, wie das mit diesem „Unterricht“ ist, bei dem es ja „nur darum geht, dass NIEMAND diskriminiert wird“ und nicht um „Schwulenpropaganda“, so wie das beispielsweise laut EU-Reichspropaganda „Ewiggestrige PetitionszeichnerInnen aus Baden-Württemberg“ immer behaupten…

Wie ist das mit diesen „Rechtsextremen“, die dagegen Sturm laufen?

Und wie ist das mit diesem Vorwort der Verfasser …

„Es ist sicherlich unstrittig, dass Demokratie- und Sexualerziehung zwingender Bestandteil einer umfassenden Bildung und Erziehung sind. Nur eine völlig vorbehaltlose Demokratie- und Sexualerziehung kann aber letztlich dazu beitragen, dass Diskriminierung verlernt, Anerkennung dagegen erlernt wird.“

… und diesem „VÖLLIG VORBEHALTLOS“-Gewäsch für Endverblödete?

Dieses angebliche „Thema für die Schule“ ist nichts weiter als ein weiterer Versuch der üblichen Verdächtigen diese Gesellschaft wie wir sie kennen zu pervertieren, zu degenerieren und damit letztendlich zu zerstören – und damit auch das Leben ihrer Kinder- und Kindeskinder.

Aber wenigstens wissen sie jetzt woran sie sind und welchen Leuten sie gutgläubig die „Bildung“ ihrer Kinder anvertrauen …

(…)

Quelle: my-metropolis.eu

Drefs braune Dichtung, der Schritt in die richtige Richtung
Ein Sch(w)ulgedicht

Darf ich es wagen, dies zu sagen?
Erst in den Popo, dann in den Mund!
Treib es wie ein guter Hund!
Setz dich in Marsch und leck dir den Ar…!
Hast du den Ar… weit offen
kannst du auch auf Gnade hoffen
Hoch lebe die neue schwule Lebensweise!
Ist der Zauberstab voll Schaiße
musst du nicht ins Grase beiße`
Schwulversager holt man ab ins Nazilager!
Wir brauchen keine Superschlau`n
Hauptsache Latte ist schön braun
Eine Banane mit einem Schuß Sahne
Herr Ober, mach` hier kein Zinnober!
Hau auf die Kacke, trink Kaffee Latte!
Wer hat heute Bock auf Mathe?
Lieber einen Fi.. als Mathematik!
PISA-Studie, Flasche leer
Schwulkunde, von der Oder bis ans Mittelmeer
Ich will hier hören keine Klage
Im Fokus: Die Endlösung der Heterofrage)

Quelle: die-fremden-welten-forum

..

Ubasser

35 Kommentare zu “Amoklauf der Homolobby: Heteros sind krank

  1. […] morbusignorantia.wordpress.com/2014/02/15/amoklauf-der-homolobby-heteros-sind-krank/ […]

  2. Amita sagt:

    https://www.gew-bw.de/Publikationen_Frauen-_und_Antidiskriminierungspolitik.html

    Hier mal eine Meinung hinterm Gartenzaun.

    Indoktrination = Zeitverschwendung.

    • Amita sagt:

      hmm… ich habe oben eben doppelt gemoppelt – na, das ist sicher auch gleich wieder abartig und pervers. 🙂 – Die doppelt Gemoppelten sind alle heute pervers und die Gleichgedeppelten sind normal und geben uns das Thema politisch vor an dem wir uns verschlucken sollen. Na dann, Prost Mahlzeit!
      ———–
      doppelt gemoppelt
      gemeppelt
      gedeppelt — ein Wortspiel…. wer macht mit? 🙂 Sei erfinderisch… in Bezug auf Genderis(sch)mus.

  3. […] morbusignorantia.wordpress.com/2014/02/15/amoklauf-der-homolobby-heteros-sind-krank/ […]

  4. Staatsfeind sagt:

    Hammerhart! Diese Fragen sind ja unglaublich. Und die wollen tatsächlich mit Elektroschockern auf Kinder losgehen? Kann ich kaum glauben. Falls doch, kann man da irgendwie Anzeige erstatten? Gibt es hier irgendwelche Anwälte, die sich auskennen? Diese Schädlinge gehören eingesperrt!

    Die dümmste Frage überhaupt:
    „Wie könnte die Menschheit überleben, wenn alle heterosexuell wären?“
    Gerade deswegen. Das ist eine notwendige Bedingung. Alles wird ins Gegenteil verdreht. Es ist wirklich abartig.

    Man kann Homosexualität nicht erzwingen und die echten Homosexuellen leiden darunter.

  5. Wahr-Sager sagt:

    „Die GEW ist laut eigenen Angaben ‚parteipolitisch unabhängig, aber weder unpolitisch, noch unparteiisch.'“

    Und ich bin laut eigenen Angaben die Inkarnation von Elvis und kann genauso sexy mit den Hüften wackeln.

  6. avatar sagt:

    Das es sich bei den abgedruckten Fragen um abgewandelte Fragen handelt, mit denen sich normalerweise homosexuelle konfrontiert sehen ist dem Verfasser natürlich mal wieder nicht aufgefallen. Hier wird einfach nur die Sichtweise auf heterosexuelles Verhalten umgedreht.
    Der Verfasser schreibt mit seinen Erläuterungen also absolut am Thema vorbei.

    • Vater Seidenzopf sagt:

      Seit wann werden rosa Puschel mit der Frage der selbstverursachten Ueberbevoelkerungsproblematik konfrontiert?
      Und seit wann gibt es zwischen Homos geschlechtsdifferenzbezogene Befriedigungszweifel?

      • avatar sagt:

        Auch diese Frage ist natürlich eine überspitzte Abwandlung des Vorwurfs: Wie könnte die Menschheit überleben, wenn alle homosexuell wären?

        Im Grunde sind die Erläuterungen des Verfassers des o.g. Textes das beste Beispiel wie schwachsinning die Vorwürfe sind mit denen Homosexuelle oft konfrontiert werden, denn ich kann bei fast jeder Frage und Erläuterung das „hetero“ durch „homo“ ersetzen und es ändert sich nichts an der Intention und Aussage.

    • Wahr-Sager sagt:

      „Normal“ ist man heute aber doch eher als Homo-, Bi-, Trans- oder was-auch-immer-Sexueller, oder?

    • avatar sagt:

      Anstatt hier wie wild den dislike Button zu drücken, könntet ihr ja mal darlegen wo ich eurer Meinung nach falsch liege mit meiner Aussage, oder ist das zu schwer?

    • Staatsfeind sagt:

      Woher willst du denn wissen, dass es abgewandelte Fragen sind? Das ist nur deine Interpretation und eine bloße Behauptung, die erst einmal bewiesen werden muss. Aber ich weiß, du hast alles verstanden und wir sind die Extremen und Rückwärtsgewandten, die dubiose Ansichten haben und Stammtischparolen dreschen. Ja, alles klar…

      Fest steht, man wird gezwungen diesen Perversen seine Kinder zur Umerziehung vorzuwerfen und sie zu finanzieren.

  7. Moskito sagt:

    Hat dies auf DDT – Der Dorf Trottel rebloggt.

  8. Skeptiker sagt:

    Urväter der Frühsexualisierung – Ein Film der AZK

    Unglaublicher Film.

    Gruß Skeptiker

  9. Waffenstudent sagt:

    DER BESUCH DER SEXTANTE IN DER SCHULE:

    Der Besuch der Sextante D.

    Die Klasse 3s der Sekundarschule Binningen hat für die BaZ einen Bericht über den heutigen Aufklärungsunterricht verfasst. Über das Handy-Kommunikationstool WhatsApp wurden Anregungen ausgetauscht und der Bericht wie vorliegend verabschiedet.

    Zum zweiten Mal hat unsere Sekundarschule Binningen einen Pubertätstag mit verschiedenen Workshops veranstaltet. Der Schulnachmittag war für das Thema Aids reserviert. Die Frau, die uns angeleitet und uns alles erklärt hat, ist uns eher negativ in Erinnerung geblieben. Wir hatten sie schon mal das Jahr zuvor bei uns gehabt. Damals erklärte sie uns das Thema Selbstbefriedigung und sagte uns, dass dies ein tolles Erlebnis wäre und wir das tun sollten. Dies fanden wir doch recht speziell, weil das Thema Selbstbefriedigung für uns als teilweise Zwölfjährige schlicht kein Thema war. Wir waren vielmehr sehr geschockt, dass uns jemand zu so etwas aufforderte. Was uns ebenfalls damals sehr speziell vorkam, war, als sie uns erklärte, dass sie Gleitgel als Handcreme benutzen würde.

    Dem Besuch der Sextante ging ein «Beziehungsmorgen» voraus, an ­welchem Filme von Menschen gezeigt wurden, die in Liebesbeziehungen ­stehen. Nach einem Film über Homo­sexualität entstand in der Klasse die Diskussion, ob das normal sei. Die ­Lehrerin schwor uns darauf ein, dass dies das Normalste der Welt sei. Mit dem Argument, Schnecken seien bi­-sexuell, begründete sie dies. Wir ­fanden, dieses Verhalten komme nur innerhalb bestimmter Gattungen vor. Bei anderen Tierarten sei Homosexualität auch kein normales Verhalten. Wir betonen an dieser Stelle, dass wir nichts gegen Homosexualität haben. Aber die Diskussion in der Schule wurde darauf schnell abgewürgt.

    Make-Up war lächerlich

    Am Nachmittag begrüsste uns die Sextante zuerst und stellte sich mit ­Vornamen D. und ihren Arbeits­partner vor. Dann sagte sie – weil offensichtlich einige gehemmt waren – wir müssten bei manchen vulgären Begriffen einfach so reden, «wie uns der Schnabel gewachsen sei».

    Frau D. hatte einen langen, schwarzen Jupe an mit Strumpfhosen, einen schwarzen Pullover mit einem roten Schal und Schuhen mit Absätzen, weil sie nicht die Grösste ist. Ihre schwarzen Haare waren zu einem Pony vorne zur Seite aufgestellt. Sie war sehr stark geschminkt, sodass sie uns ein wenig lächerlich vorkam, zumal sie ein gewisses Alter hatte. Sie erzählte uns, dass sie ausser dieser Arbeit an verschiedenen Schulen auch noch Krankenschwester und Bewährungshelferin sei.

    Analverkehr erklären

    Erst mussten wir «Sex-Tabu» ­spielen, welches wie ein herkömmliches im Handel erhältliches «Tabu» funktioniert, aber nun nur mit Sex­begriffen wie Oralverkehr, Schwangerschaft, Quickie, Anal­verkehr und so weiter. Manche von uns hatten ­Probleme mit einigen Begriffen oder wollten sie aus Scham nicht erklären. Sie mussten es dann aber trotzdem tun. Die Begriffe waren zum Teil oft nicht einfach zu erklären, wenn man sich nicht traut, manche Wörter vor seinen Klassen­kameraden und -kameradinnen zu sagen.

    Bevor wir uns in geschlechtergetrennte Gruppen aufteilen mussten, schalt sie uns, wir seien eine undisziplinierte, unerzogene und laute Klasse. Letztes Jahr hatten wir Kondome von ihr bekommen, diesmal drohte sie, sie würde es sich überlegen, ob sie uns wieder bestücken würde.

    «Pfupf in der Beziehung verloren»

    Die Jungs aus der Klasse sollten mit ihrem Arbeitspartner in einen anderen Raum gehen. Wir blieben mit ihr in dem Zimmer. Jetzt gab es eine Vorstellungsrunde, in der jede sagen musste, wie sie heisst, wie alt sie ist und ob sie in dem Moment verliebt sei, was ­natürlich keines der Mädchen zugeben wollte, ausser diejenigen, die eine Beziehung führen. In Wahrheit führt höchstens ein Mädchen eine Beziehung. Wir fanden das zu privat, ihr ­mitzuteilen, ob wir verliebt seien, da wir das auch meistens verheimlichen und nicht mal den guten Freunden erzählen würden.

    Wir alle hatten das Gefühl, dass sie davon ausging, dass wir Mädchen sexuell aktiv seien. Sie erzählte uns auch, dass sie am liebsten Penisse mit grossem Durchmesser als lange Schwänze hätte. «Es kommt auf die Dicke an, nicht auf die Länge», erklärte sie uns. Am Schluss berichtete sie von sich, sie heisse D, sei 53 und hätte einen Ehemann. Aber sie erklärte uns wörtlich, dass bei der Liebe nach so vielen Jahren «kein Pfupf mehr vorhanden sei». Man habe sich aneinander gewöhnt.

    Doch noch Kondome zum Schluss

    Schliesslich erklärte sie uns mithilfe eines gezeichneten Regenschirms, was HIV und was Aids ist. Sie sagte uns, wie es ist, wenn man HIV-positiv ist, und was man dagegen machen kann, wie man sich nicht ansteckt. Sie erklärte, welche Körperflüssigkeiten das Virus übertragen können. Anhand eines ­Beispiels erklärte uns die Sextante, dass wir uns nicht mit jedem sexuell beschäftigen sollten. Mehrfach gebrauchte sie das stereotype Beispiel eines schönen, blonden Jungen mit den blauen Augen, den wir an einem Schulhausfest kennenlernen würden und in den wir alle schon lange verliebt seien und sexuell aktiv würden.

    Sie erklärte uns detailreich, wie Doggy Style geht, und wie man mit der Hand nachhelfen muss, um einen stärkeren Orgasmus zu bekommen. Schon kleine Mädchen würden den Kitzler berühren und feststellen, wie toll das sei, und sich dann auf den Kissen reiben, um einen Orgasmus zu kriegen. Schliesslich zeigte sie uns anhand von gezeichneten Bildern, bei welchen ­verschiedenen Tätigkeiten und Sex-Stellungen man sich anstecken kann. Dies schien für uns doch recht hilfreich.

    Die Jungs hatten ein paar Minuten früher aus als wir. Da sie nicht wussten, dass wir noch am Reden sind, kamen einer leise in das Zimmer. Frau D. wurde darüber sehr wütend und schmiss ihn raus. Das sollte für den ahnungslosen Jungen noch Folgen haben: Frau D. beschwerte sich beim Lehrer. Gegen Ende des Sextanten-Schulbesuchs hatten wir einen Rückmeldungsbogen auszufüllen. Am Schluss der drei Lektionen Aids­beratung haben wir trotz der Drohung doch noch Kondome bekommen. (Basler Zeitung)

    Erstellt: 13.02.2014, 10:18 Uhr

    Quelle: http://bazonline.ch/basel/stadt/Besuch-der-Sextante/story/21578252

  10. Amita sagt:

    Diese dummen Fragen kann heute sicher jedes Kind durchschauen. Fest steht, Kinder werden hierdurch misshandelt. Früher wurde so manche Perverse die es wagten sich an unsere Kinder mit sexuellen Themen (und Aktionen) ran zu ekeln in Jenseits befördert – was natürlich extrem ist.

    Alles wird umgedreht bis ins total Lächerliche – und, wieder so ein Nichtthema während die Welt gerade wunderbar weiter zerstört wird siehe (Fukoshima u.a.), werden wir durch diese Themen abgelenkt. LOL 😀

    Tja, Perverse und kriegsgeile grausame Mörder regieren nun mal die Welt. Das sollte man den Kindern immer wieder sagen. die Kinder sollten alle den auch den Talmud mal lesen. Kinderfickerei ist dort ja auch erlaubt – ab 3 Jahren. Die Kinder werden sich freuen zu lernen das Kinder auch satanischen Göttern (?) geopfert wurden. Ja, wenn wir so weit sind wie hier beschrieben, dann sollte man den Kindern einfach auch mehr sagen. Finden Kinder es toll, daß sie mit 3 schon missbraucht werden dürfen? Was sagen sie dazu? Haben sie denn ein Entscheidungsrecht dabei? Ha… aber sicher ist das alles zu viel für die armen Kinder. Nur wie spricht man mit den Kindern damit Balance wider hergestellt wird und man sie nicht noch mehr verkorkst. Ich glaube wir brauchen eine Art Nachhilfeunterricht die die sexuelle Dreistigkeit der Perversen von heute wieder gerade biegt.

    • Liebe Amita—tut mir leid dermaSSen offen zu antworten aber ich sage es mal mit den Worten eines: Giordano Bruno
      „Die Juden sind eine so pestilenzialische, aussätzige und gemeingefährliche Rasse, daß sie schon vor ihrer Geburt ausgerottet zu werden verdienen.“

      ….mehr und besser dazu aüßern, kann ich mich auch nicht!

      LG

  11. Helen sagt:

    Die sind Krank im Hirn – dagegen müssen wir antreten für die Nachkommen , die wollen Willenlose kleine Idioten IQ unter 50 aber noch genug Hirn zum Arbeiten und Geschlechtliche Verbindungen , egal ob Mensch oder Tier oder Mann oder Frau , ein neues Sodom und Gomorra muß her ! Das ganze hat System , um die Menschen zu verunsichern in Rage zu bringen , vom Sex bis zur Religion , Minderheiten , Geld , ectr. alles sehr ausgeklügelt instruiert . Und wie man sieht funktioniert es ja auch , trotzdem müssen wir Heteros dagegen kämpfen und können unsere Nachkommen nicht Ihrem Schicksal so einfach überlassen ! Wir kämpfen für sie !

  12. Dieser Fragenkatalog ist einfach nur SUPER—-> zeugt dieser doch von fortgeschrittener Dekadenz unserer Gesellschaft und der (UN)Sinn dieses Pampflets ist doch klar zu erkennen…..man versucht mit ALLen Mitteln das CHAOS herauf zu beschwören :mrgreen:
    Denen (anderstartig gelagerten JUDEN) geht einfach nur die Luft aus—-> wir sollten diese lächerliche Anmache(Fragebogen…) als Kompliment begreifen denn wenn sie das „HEILIGSTE“ unserer Kultur, nämlich die FAMILIE angreifen, zeugt es von absoluter Hilfslosigkeit ihrerseits!
    ….ich kann darüber nicht mal schmunzeln…denn sie, diese dekadenten JUDEN haben immer noch NICHT geschnallt, daSS die 180° Verdummungsmasche NICHT mehr funzt!!!……SIE zerlegen sich grad selber und das ist gut so 😉

  13. LichtWerg sagt:

    Das ist krank, sowas von krank! Die geistig Umnachteten wollen die normalen Familien als krank erklären…

  14. Lynn sagt:

    Hahaha – ich lach mich weg… Wirklich, ich kann nicht mehr, loooooooooooooooooooooooool…
    Wer hat denn DIE freigelassen – so ganz ohne weiße Jacken?
    Normalerweise sitzen solche Gestalten doch in gewissen Häusern? Ja, geht’s denn noch???

    Nagut, eine kleine Gegenfrage… versucht doch mal, ein Schloß mit einem Schloß aufzusperren… LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,966,441 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: