Gedanken zur Lage

29

30. April 2014 von UBasser


Von Ubasser

Mit diesem Beitrag möchte ich ein paar Puzzelteile zu einem gröberen Bild zusammenfügen, in der Hoffnung, das es mir gelingen möge.

Die Welt wird nicht besser. Ganz im Gegenteil. Denn da wären:

  • Bankenkrise
  • Eurokrise
  • Europakrise
  • Dollarkrise
  • Beschäftigungskrise
  • Wirtschaftskrise
  • Ukrainekrise
  • Krise mit Rußland
  • Krise in Nahost
  • Krise in Ägypten
  • Krise in Lybien
  • Krise in Syrien

Und noch eine Krise: Die Krise der Mainstreammedien! Man glaubt ihr nicht mehr. Der Leser ist dumm, kann nicht erkennen was los ist. Die deutschen öffentlich-rechtlichen Medien, die vom Steuerzahler mit fast 18 Euro im Monat alimentiert werden, stehen dabei in allererster Linie… Fast schon wie ihr Werbespruch: „…in der ersten Reihe“! Das hier weniger Propaganda gemacht wird, als es in Rußland der Fall ist, sollte eben verständlich sein: Bei uns lügt man eben am besten und in Rußland wird nach Ilja-Ehrenburgscher-Art Propaganda zur Verblödung und zum Aufhetzen des Volkes gemacht.

All das hat jedoch auch genügend Menschen aufwachen lassen. Viele sagen sich: Hier stimmt etwas ganz und gar nicht – womit sie eigentlich absolut recht haben. Aber hier und da wird trotz allem in die falsche Richtung gewiesen. Viele Dinge gehen oft bei den guten Analysen der alternativen Medien entweder unter, oder man beachtet sie gar nicht. Natürlich kann man nicht grundsätzlich davon ausgehen, das genau die Dinge, welche passieren, auch so geplant oder gedacht gewesen waren. Vieles erreicht Eigendynamik, welche dann oft zum Bumerang wird. Der Mensch ist und bleibt eben unberechenbar, auch wenn es noch so viele Psychoanalysen über ihn gibt.

Nehmen wir einmal die Fakten: Tatsache ist, das die sogenannte „Weltleitwährung“ Dollar ganz offensichtliche am Ende der Fahnenstange angekommen ist. Die Verschuldung der USA ist so immens, das man die Zahlen zwar aussprechen, aber sich kaum eine Bedeutung der Masse vorstellen kann. Wer halbwegs Kenntnis über das Geldsystem hat, der weiß, daß die Schuldenmenge gleich der Geldmenge die im Besitz einiger weniger ist, identisch ist. Folglich haben wir bereits eine vollkommen überzogene Gesamtgeldmenge, die niemals kann erwirtschaftet werden oder einen realen Wert darstellt. Ähnlich verhält es sich in der Eurozone. In Deutschland führt der Arbeiter, Bauer, Unternehmer bereit 60 Prozent seines Lohnes, Gehalts oder Gewinns an den Staat ab. Andere Staaten folgen. Inflation? Pustekuchen! Davon redet niemand ernsthaft. Deflation? Ach, woher? Auch das wird nicht mal im entferntesten Sinne in den öffentlichen Medien aufgegriffen…und wenn, dann nur halbherzig und ohne tatsächliche Analyse. Tatsache ist, das wir extrem sinkende Löhne haben…aber nicht so, wie man es sich vorstellen kann, sondern in Form von wegfallenden Normalarbeitsplätzen und Errichtung von Miniarbeitsplätzen im 400 Euro-Bereich.

Damit werden und können die Sozialkassen nicht finanziert, soziale Verantwortungen gegenüber der deutschen Bevölkerung werden rigoros gekürzt und gestrichen.

Die Politik, welche in der BRD umgesetzt wird, hat nichts mit „Politik für das Volk“ zu tun. Es ist das ganze Gegenteil. Diese Politik erinnert stark an die DDR oder die bolschewistische Sowjetunion. Der Leser sollte jetzt nicht denken, daß das sozialistische-bolschewistische System etwas anderes war, als der heutige Kapitalismus! Die Menschen in diesem System waren nur etwas gleicher und die Schicht der „besseren“ Menschen war bedingt kleiner – es fiel folglich nur wenigen Leuten auf, und die wurden alle beseitigt! Viele waren durch die Propaganda mit den Herzen dabei, ohne erkennen zu können, das sie ihr Leben lang ausgenutzt und ausgebeutet wurden. Die linke, bolschewistische, sozialistische Politik ist genau die Politik, die heute überall umgesetzt wird. Ein einfacher Blick in den Lissabon-Vertrag reicht da schon aus.

Die heutigen Linken/linke Autonome/Antifa sind das Ergebnis dieser Politik, die ganz nach dem Motto der „Fasci“ funktionieren. Oh, Moment mal, Fasci? Waren das nicht Faschisten? Wollen wir das einmal betrachten. In dem ich mit dem Finger auf andere zeige und hetze, kann ich grundsätzlich meine eigenen Interessen wahren und vielleicht auch ungehindert umsetzen. So macht es das dumm-dödlige linke Gutmenschentum. Sie gehen allem und allen auf dem Leim! Sie schreien heute nach Putin, und werden morgen wieder in den Arsch getreten! Aber wir wollen doch einmal ganz kurz untersuchen, ob diese linken Gutmenschen denn doch tatsächlich Faschisten sind! Dazu müssen wir eine kurze Definition des Faschismus zu Hilfe nehmen:

Faschisten sind ursprünglich ein Kampfbund gegen politische Parteien (Andersartige!). Das Ziel des Faschismus ist die vollständige Integration einer von Desintegration bedrohten Gesellschaft. Die Weltanschauung des Faschismus entstand in einem bestimmten „intellektuellen Klima“, das von sehr verschiedenen philosophischen, religiösen und ästhetischen Strömungen Europas geprägt wurde. Der Faschismus wendet sich gegen jede Ideologie oder Gruppe, die der (eigenen) Integrität schaden kann. Ferner schätzt die faschistische Bewegung die Gewalt als Mittel, sowie die Massenmobilisierung.
(Diese Definition ist etwas gekürzt)

Faschisten sind also ein Kampfbund, der die Gewalt als Mitte nutzt, ebenso die Massenmobilisierung. Sie richten sich gegen andersartige Parteien. Sie wollen also eine ausgegrenzte Gesellschaft einbeziehen. Nun, welche Gesellschaft das ist, können Sie am Klientel dieser Leute sehen! Nur ein Merkmal kann man einem Faschisten nicht zuordnen: Internationalismus oder Globalismus heute genannt.

Wenn Nachrichten wie diese kommen: Rund 5000 linke Gutmenschen stellten sich in Berlin einem Aufmarsch von 100 NPD-Mitgliedern entgegen. Tausende Polizisten mussten die halbe Stadt abriegeln. (http://www.geolitico.de/2014/04/27/linke-propaganda-fuer-die-npd/#prettyPhoto) … könnte mir zu weilen schon mal übel werden, weil dieses Dumm-Dödel-Pack nämlich genau die Definition des Faschisten erfüllt.

Die Parteien und Gewerkschaften könne sich auf die Schulter klopfen, welches wunderbare Gesocks man sich heran gezogen hat. Es fehlt eigentlich nur noch der Führer Stalin an ihrer Seite. Denn der wird ja neuerdings auch wieder massenhaft verehrt ohne eigentlich zu wissen, was dieser Massenmörder auf dem Gewissen hat – trotz dem er nur Marionette war!

Wir können also beruhigt die gesamte linke Strömung als faschistisches, wenn auch internationales System betrachten, die ganz im Gegensatz zu nationalen Organisationen, noch dazu für jeden Steuerzahler, Unternehmer, Arbeiter und Bauern eine extreme finanzielle Belastung sind. Wie sonst könnte man das noch ausdrücken? Ebenso harmonieren die Ideologien der Sozialisten/Bolschewisten/Kapitalisten/Demokraten. Alle wollen eine Spaltung in den Völkern erreichen, alle unterstützen die Masseneinwanderung fremder Völker, Kulurkreise und Religionen in unsere Länder. Ihre neuen Schlachtrufe sind Integration, Humanität, Toleranz, Multi-Kulti. Wer das nicht akzeptiert ist ein Rassist, besitzt rechtes Gedankengut, ist Nazi oder Neonazi, Verschwörungstheoretiker, Revisionistenschwein oder Judenhasser. Naja, es gibt noch mehr solcher Worte, welche dann doch nicht unbedingt noch erwähnenswert wären.

Das seit über 20 Jahren von Seiten der USA/NATO/EU der Griff nach der Ukraine vorbereitet wurde, sollte sich nun mittlerweile herum gesprochen haben. In der Ukraine wurden nationale Strömungen durch die westlichen Geheimdienste zentralisiert, organisiert und gegründet. Die Unterwanderung der nationalen Strömungen gleicht dem Szenario NPD, jene Partei hatte mehr Geheimdienstler in ihren „Diensten“ als echte Mitglieder. Aber auch Rußland wußte, das die Ukraine für sie nur „nützlich“ ist, wenn eine prorussische Regierung an der Macht war. Das die Ukraine hauptsächlich nur korrupt war und ist, liegt an den Verhältnissen dort, die weder eine Sowjetunion, Rußland noch die Rußlandfreundliche Regierung der Ukraine selbst in den Griff bekommen hat, oder wollte! Hinzu kommen natürlich auch die vielen ethnischen Unterschiede oder Herkünfte in der heutigen Westukraine. Kaum jemand betrachtet dort die angespannte Lage mit wohlwollenden Respekt. Man brüllt heute nur herum, es wären alles Neonazis und sie verehren einen Menschen, der gemeinsam mit den Verbänden der SS agierte: Stepan Bandera. Heute wären die Parteien und Organisationen dort nichts anderes, als ein neuer Verband der SS, SA oder der GESTAPO. Diese Aussagen sind sehr traurig und zeugen davon, welche Respektlosigkeit man diesen Menschen entgegen bringt. Nie fragt jemand nach dem WARUM!

Aber wie könnte es im heutigen Rußland oder in der BRD auch anders sein? Jede Aussage über die Vergangenheit, welche heute geäußert wird, ist entweder eine komplette Lüge, oder absolut verdrehte und verstümmelte Fakten! Putin weiß es, die Merkel weiß es und der Obama ist sowieso ein Idiot! Nach wie vor gilt absolutes Tabu über die Analyse des Nationalsozialismus, kein Wissenschaftler wagt es, etwas positives darüber zu sagen. Die jüdischen Fesseln werden gar von Jahr zu Jahr enger geschnallt. Die antideutsche Propaganda verbreiten die „deutschen“ Medien, die alle jüdische Besitzer haben, jüdische Redakteure und Schreiberlinge besitzen. Die Folgen sind bereits auf der gesamten Welt zu erkennen. Der Jude ist schlau und hält sich ganz und gar an „Regeln für die politisch-psychologische Subversion“, die der Chinese Sun Tsu etwa 500 v.
Christi Geburt aufgestellt hat:

Die höchste Kunst besteht darin, den Widerstand des Feindes ohne Kampf auf dem Schlachtfeld zu brechen. Nur auf dem Schlachtfeld ist die direkte Methode des Krieges notwendig; nur die indirekte kann aber einen wirklichen Sieg herbeiführen und festigen.

Zersetzt alles was im Lande des Gegners gut ist!
Verwickelt die Vertreter der herrschenden Schichten in verbrecherische Unternehmungen; unterhöhlt auch sonst ihre Stellung und ihr Ansehen; gebt sie der öffentlichen Schande vor ihren Mitbürgern preis!
Nutzt die Arbeit der niedrigsten und abscheulichsten Menschen!
Stört mit allen Mitteln die Tätigkeit der Regierungen!
Verbreitet Uneinigkeit und Streit unter den Bürgern des feindlichen Landes!
Fordert die Jungen gegen die Alten!
Zerstört mit allen Mitteln die Ausrüstungen, die Versorgung und die Ordnung der feindlichen Streitkräfte!
Entwendet alte Überlieferungen und ihre Götter!
Seid großspurig mit Angeboten und Geschenken, um Nachrichten und Komplizen zu kaufen!
Bringt überall geheime Kundschafter unter!
Spart überhaupt weder mit Geld noch mit Versprechungen, denn es bringt hohe Zinsen ein!“

Ja – und vor dem Kreml wird nach wie vor eine militärische Parade am 9.Mai abgezogen, bei denen bereits die massenhaften Zuschauer vermißt werden. Kaum ein Russe weiß, das die Offiziere den eigenen Soldaten in den Rücken schossen, wenn sie nicht gegen die Wehrmacht kämpfen wollten, kaum ein Russe weiß von den Fackelmann-Befehl Stalins, der die Partisanen – heute würden wir sie Terroristen nennen – dazu aufforderte, deutsche Uniformen (meist von der SS) anzuziehen, ein paar Worte Deutsch zu lernen, um dann die eigenen Bauern und Arbeiter zu töten. Das Ziel war die absolute Motivation der Bevölkerung gegen den deutschen Eindringling! So wurde durch den Russen an den Russen Massenmorde begangen, die alle den Deutschen zugeschoben wurden. Noch heute stellt sich Putin hin und predigt die selben Lügen wie zu Sowjetzeiten! Heute setzt man im Kreml sogar diesem noch eins drauf, in dem man den Zweifler ins Gefängnis wirft, wenn er denn seine Zweifel auch äußert! Rußland zementiert nach 70 Jahren die geschichtlichen Lügen über Deutschland mit einem russischen Paragraphen 130!

Im heutigen Rußland versucht man Stalin selbst wieder hoffähig zu machen. Viele haben vergessen, oder durch gezielte „Umerziehung“ wurde verdrängt, was dieser Massenmörder Stalin nebst seiner Zionisten-Clique dem russischen und anderen Völkern im ehemaligen Sowjetreich angetan hat. Wer also heute Putin mit Hitler vergleicht, sollte sich gefälligst mal mit der Geschichte dieses Mannes und seinem Ansinnen zum eigenen Volke beschäftigen. Dümmer geht immer – Stimmts Herr Schäuble!?

Die Ukraine ist nur zu einem wichtig: Für einen Krieg! Die Ukraine war nie wirklich ein souveräner Staat. Er wurde entweder vom Westen kreiert, mittels Versailles, oder von den bolschewistischen Sowjets, wie Lenin, Stalin, ja auch Chruschtschow! Im Großen und Ganzen ist die Ukraine eine Staatenlüge, welches Dilemma wir heute erfahren. In solch einer instabilen politischen Ausrichtung eine Revolution auszulösen, ist weder heroisch noch wirklich schwer. Das die Ukraine nicht schon 2004 vollständig kollabierte, wird sicher dem russischen Geheimdienstlern zu zuschreiben sein. Denn wir sollten uns immer vor Augen halten, Rußland braucht eine stabile Ukraine, welche zumindest entfernter Sicht so etwas wie „neutral“ ist. Immerhin geht es um die vollständige Einkreisung Rußlands.

Putin hat Rußland modernisiert, hat dem Land wieder einen gewissen Reichtum verschafft. Nicht nur militärisch ist Rußland zur alten Stärke zurück gekehrt, auch wirtschaftlich hat das Land mehr als nur positive Aussichten. Die Scharlatanerie, welche der Westen mit den Sanktionen gegen Rußland unternimmt, sind doch mehr als nur lächerlich! Rufen wir uns in die Erinnerung, daß das Dollar- und Eurosystem am Ende ist. Die Verschuldungen sind so immens, das sie nie abgebaut werden könnten. Das Ende ist in Sicht. Der europäischen Union und auch der USA würde jedoch jedes Land, welches sich in die Fänge „ihres“ Geldsystems, besser gesagt: dieser Währung, begibt, einen großen Nutzen bringen, da sie nun wiederum mehr Schulden aufnehmen könnten, weil jeder Bürger der EU nun auch ein Bürge der Schulden bedeutet. Wir erkennen aber nun auch, das es eine Art Pyramidenspiel ist, welches schon nach kurzer Zeit an seine Grenzen stößt. Dank der Mathematiker! Das Wachstum, welches immer gepredigt wird, kann folglich nicht mehr statt finden, das System ist am Ende. Also kann ein Wachstum in Wirtschaft und Finanzen doch nur zu einem führen: Zum Ende und zum Chaos.
Putin hat jedoch in seinem Lande das Volk vernachlässigt. Nur nach der Wiedervereinigung mit der Krim sind seine Umfragewerte auf fast 85 Prozent gestiegen. Aber nach wie vor bekommt ein gut ausgebildeter Arzt, der sein Leben lang in Polikliniken gearbeitet hat, eine maximale Rente von 300 Euro. Kindergärten und Schulen verlangen mittlerweile auch viel Geld. Krankenversicherung ist heute ebenso etwas fast Unerschwingliches geblieben. Eine Notversorgung natürlich ausgenommen. Auch Putin läßt es zu, das die „Ausländer“ (aus anderen GUS-Staaten) die russischen Metropolen überschwemmen. Die Familie steht zwar heute medial im Mittelpunkt, jedoch ist die Geburtenrate weiterhin so niedrig, das auch die Russen vom „Aussterben“ bedroht sind. Innenpolitisch kann man über Putin gar kein Loblied singen.

Und wie sieht es mit der Wahrheit aus, welche Putin vertritt? Schlecht! Putin ist und bleibt aus russischer Sicht ein „schwarzes Pferd“. Er kam und siegte und keiner weiß, wer er ist, woher er kommt und welches Leben er hatte! Sein wahres Gesicht zeigt er fast nie! In der Bibel steht sinngemäß: „An den Taten wirst du erkennen!“ Und so brauchen wir nur auf die Taten dieser Putinregierung schauen, was er für das eigene Volk parat hält!

Der Dollar, Euro, Rubel sie alle gehören zum IWF, Internationalen Währungsfond. Auch wenn Rußland versucht nun eigene Wege zu gehen, in dem mit den BRICS – Ländern separate Zahlungsmethoden gefunden wurden, kann es nicht über den eigenen Schatten springen. Das System im System. Gerade die BRICS – Länder horten seit einiger Zeit Gold in Größenordnungen, die nachdenklich machen sollten. Kehren sie dem DOLLAR-System den Rücken, in dem sie eine Goldgedeckte Währung einführen, bleibt das jüdische Geld-System weiterhin erhalten. Man kehrt nur zum Ursprung zurück – mehr nicht.
Die westlichen Regierungen mit samt den privaten Zentralbanken sind am Ende. Wenn wir auf die BRICS-Staaten schauen, sind es die gleichen Eigentümer der Banken, wie in der westlichen Welt. Alle samt jüdisch. Und die Besitzer werden die westlichen Regierungen, sollte es zu keinem lang planten Krieg kommen, wie heiße Kartoffeln fallen lassen und sich dem Osten, besser gesagt der neuen Weltmacht zuwenden.

In der Kurzbeschreibung heißt das: Der Westen geht bankrott, der Osten erblüht. Kommt es zum Krieg, wird man weiterhin dem Westen die Stange halten. Rußland, USA, Europa mit der Machtzentrale Israel haben alle eine Rolle, welche sie hervorragend spielen. Die Völker sind ihnen dabei vollkommen schnuppe! Schließlich gilt es den Georgia Guidestone umzusetzen. Genau das ist das primäre Ziel. Entweder durch Chaos und Hungerkatastrophen oder durch einen gewaltigen Krieg, um damit das Ziel der „neuen Weltordnung“ zu erreichen.

Putin hat im Lande allerdings schwergewichtige Gegner. Diese gilt es hinzuhalten und auszuschalten. Er versucht es mit der nationalen Masche, um das Volk für sich zu gewinnen. Jeder weiß, das der Russe sehr starke nationale Gefühle hat, diese muß man im hier und jetzt nur benutzen, um genau den Gegenpart zu spielen.

Bisher war es so, das alles was für die Bevölkerung tatsächlich von Nutzen war oder ist, wird von allen Regierungen, deren Staaten halbwegs in „Reichtum schweben“, negiert, verteufelt, ins Gegenteil propagiert! Nehmen wir einmal die freie Energie! Ja, sie ist vorhanden – im Überfluß! Wer sich jedoch mit ihr beschäftigt oder etwas veröffentlicht, sieht schnell seine Karriere beendet oder seine Existenz bedroht. Es gibt unzählige Beispiele, wie: Tesla, Tutor, Rossi …

Es gibt keinen Tag, an dem nicht irgendwelche Scheißekübel über das deutsche Volk ausgeschüttet werden, denn an jedem Tag laufen irgendwelche Lügen und geschichtliche Verdrehungen auf allen Kanälen gegen die nationalsozialistische Idee, gegen die Deutschen, gegen Hitler, gegen die Wehrmacht, gegen die SS! Mein Gott, das muß doch eigentlich jeden Menschen wach rütteln. Die Machtinhaber und Politiker und Journalisten lügen doch heute am laufenden Band, warum kommt denn keiner dahinter, daß man uns auch in dieser Sache belügt und betrügt?

Die Mächtigen haben heute genauso Angst vor den Deutschen, wie es vor ihren Sieg über uns der Fall war. Sie haben uns bestohlen, beraubt, ermordet, gefoltert und Hirngewaschen… und trotzdem blüht hier und da ein nationaler und patriotischer Gedanke auf. Der natürlich auch sofort mit ihrem fiesen Jargon bekämpft werden muß. Da werden eben ganz einfache und normale Menschen zu Monstern gemacht und man stellt solche Leute, welche vielleicht noch in der Öffentlichkeit stehen, auf den medialen Scheiterhaufen. Die Mächtigen denken, so können sie uns auf Dauer bekämpfen. Keiner von allen, ob die westlichen oder östlichen Regierungen haben Respekt vor den einzelnen Völkern. Alles dienst nur IHREM Interessengebiet!

Geht die westliche Welt kaputt, bereitet Putin längst die „neue Machtstruktur“ vor, um dann einfach vom Regen in die Taufe zu wechseln. Die Machtjuden wissen es zu danken. Es werden zwar viele Juden an Macht verlieren – allerdings war es bei denen immer so, man opfert zu gern die Eigenen, um danach derjenige zu sein, der sich bemitleiden lassen kann.

Die Lügen über uns Deutsche müssen aufrecht erhalten werden. Es ist die Grundlage der jüdischen Macht. Rußland wir niemals mit Putin an der Spitze auf das deutsche Volk zu gehen und uns die verbrüdernde Hand reichen. Er wird es nie erlauben, daß die Wissenschaft die geheimen deutschen und russischen Unterlagen und Dokumente aus den zwei Weltkriegen untersuchen darf. Die Macht der Juden würde von heute auf morgen verdampfen. Das genaue Gegenteil ist der Fall, es werden immer mehr Lügen erfunden, wie vor noch nicht langer Zeit, als die Juden behaupteten im Deutschen Reich hätte es mehr als 42.000 Konzentrationslager gegeben. Es werden geschichtliche Fakten gefälscht, gelöscht und oder in ihrem Sinne manipuliert. Niemand soll sich mehr an die wirklichen geschichtlichen Genauigkeiten erinnern. Das ist das Ziel um somit einen massiven Schuldkomplex nicht nur für die Deutschen, sondern Weltweit zu erzeugen. Das ist die Grundlage der heutigen Macht, die wie durch ein „Wunder“ grundsätzlich erpresserisch wirkt.

Hinzu kommt das Gelaber von „Toleranz“! Im medizinischen Sinne bedeutet die totale Toleranz nämlich den Tod. Wir sind alle Lebewesen, zumindest oberflächlich, denn die Wirklichkeit sieht eher zombiehaft aus! Wir dürfen nicht nach Toleranz schreien! Es ist ein Fehler!

Alle Völker dieser Erde benötigen Respekt; Respekt vor ihnen und ihren Rassen! Wir haben keinen Respekt, wenn wir es zulassen, Rassen, Kulturen, Religionen und Bräuche der einzelnen Völker zu vernichten. Ja, wir vernichten mit der sogenannten Toleranz all das Gute, was jedes Volk an Identität besitzt. Wir lassen es zu, das Völker durch andere Völker ausgebeutet werden, wir lassen es zu, Menschen zu schaffen, die weder zu diesem noch zu jenem Volke gehören. Wir sind Respektlos und haben keine Moral und Ethik! Nicht der Internationalismus ist der richtige Weg, sondern das Nationale! In respektvoller internationaler Zusammenarbeit!

Warum erblühte wirtschaftlich das Deutsche Reich unter den Nationalsozialisten in den Jahren 1933 bis 1940? Obwohl nachweislich keine besondere Rüstung statt fand!!!
Wer den Nationalsozialismus als Handlanger der Kapitalisten darstellt, ist im besonderen Maße ein Lügner. Wer davon spricht, das die Kapitalisten oder kapitalistische Bankiers Adolf Hitler zur Macht verholfen hätte, der ist so ein großer Lügner, das er gar nicht merkt, wie wunderbar er von der herrschenden Macht manipuliert wird und wurde! Auch heute denken einige Blogbetreiber, die sich die Wahrheitsberichterstattung auf die Fahnen geschrieben haben, man sollte solch einen absoluten Unsinn verbreiten – nur um am Ende sagen zu können: „Wir wollen doch den Dreck einfach gleichmäßiger verteilen!“ Es ist ein Fehler! Wenn man sich die Parteienfinanzierung von damals anschaut und den Zulauf zu den Parteien betrachtet, kommt man sehr schnell zu einer anderen Auffassung. Aber soviel „Arbeit“ und „Mut“ wird heute gar nicht mehr aufgebracht. Besser ist es zu kopieren ohne dabei nachzudenken.
Und dann ist noch die moralische Keule der Gutmenschen zu erwarten! Oh welch Traurigkeit heut an den Tag gelegt wird!

Wir sollen alle Kriegsreif manipuliert werden. War es denn früher bei Adolf auch so? Nein! Wer nämlich die historischen Genauigkeiten kennt, wird das bestätigen können. Wer aber denkt, man mußte erst Goebbels vor schicken, dem sei gesagt, das es ein Irrtum ist. Was jedoch nicht heißen soll, das es früher nicht genug Propaganda gegeben hätte. Sie bezog sich jedoch mehrheitlich auf das „Deutschtum“ … mal Goebbels lesen!

Fazit:
Wer Putin mit Hitler vergleicht, ist einfach dumm! Putin mit Stalin vergleichen, trifft die Sache schon eher! Rußland hat sicher keine Bestrebungen Länder zu annektieren. Rußland braucht keine Ausweitung mehr – bei der Macht jedoch, sieht es wieder anders aus! Rußland wird vermutlich den Goldstandard wieder einführen. Einen Guten Rat an die Rußland- und Putinversteher: Vorsicht! Auch Putin kann man nicht trauen! Er wird dem deutschen Volk eher schaden, als helfen!!! Nur wir selbst können es!

USA/EU wird ihre Währung weiterhin expandieren lassen. Es geht nicht anders in solchem System. Damit wird der Untergang weiter hinaus geschoben. Aber er wird kommen.

Die Machtjuden beherrschen USA/EU und auch Rußland (mit samt BRICS). Sie werden nach dem Zusammenbruch der Eurozone und der USA sich Rußland annehmen. Rußland wird zur Weltmacht geleitet. Den Machtjuden ist es egal wem sie sich zuwenden, nur der Stärkere ist in ihren Augen der richtige Part. Und Rußland ist in vielen Dingen der Stärkere.

Jedes politische Gewäsch im Zusammenhang mit der Ukraine, Rußland, USA, EU sollte an jedem vorbei ziehen, wie die Vögel im September. Wir sollten uns mit den Völkern verständigen. Niemand möchte einen Krieg, weil jene die erschossen werden, nicht jene sind, die den Krieg wollen und von ihm profitieren! Wir müssen es gemeinschaftlich verhindern, das ein Krieg entstehen kann!

Die Bevölkerung in der Ukraine wird nur ausgenutzt. Sie werden gegenseitig durch den Westen und dem Osten aufgehetzt. Somit tritt eine Radikalisierung in allen ethnischen Gruppen ein.

Und wir Deutsche:
Wir sollen andere Völker respektieren, aber nicht dulden, wenn sie sich hier in die soziale Hängematte werfen. Wir müssen die historischen Genauigkeiten tabulos auf den Prüfstand stellen, um korrekte Lehren daraus ziehen zu können.

Und WIR alle:
Kein Mensch will belogen und manipuliert werden. Jeder schaffende Mensch, möchte seiner Arbeit nach gehen und nicht auf dem Schlachtfeld ums Leben kommen. Jeder Mensch ist bestrebt, eine Familie zu gründen um somit Nachkommen zu sichern. Moral und Ethik soll und muß wieder den Werten des jeweiligen Volkes angepaßt werden.

Ach ja: Es gibt keine echten Krisen. Krisen werden von denen, die profitieren erzeugt!

..

Ubasser

29 Kommentare zu “Gedanken zur Lage

  1. OstPreussen sagt:

    Nach der gelungenen Lagebeschreibung ist ja nun förmlich die Bestandsaufnahme des „wo wir (gemeint sind alle national angehauchten „Erwachten“) jetzt stehen“ fällig!
    Das scheint mir ein ganz spannendes Thema zu sein.
    Anhand der Unfähigkeit dieses Sektors erfolgreich im eigenen Volk (respektive den paar Hansels, die Tatsache noch Teutsch sind…) Meinung/Themen/Aktionen erfolgreich zu besetzen, sich überhaupt zu organisieren, ist es ÜBERZEIT, dies mal kritischst zu beleuchten.
    Ich hoffe, Ubasser nimmt sich dessen an, denn ich glaube er kann das thematisieren.
    Danke!
    (Oder auch nicht?!)

  2. zero11s sagt:

    Hat dies auf zero11blog rebloggt.

  3. Nepumuk sagt:

    Ist mein Kommentar evtl. im Spamordner gelandet.? oder war er so grottenschlecht das er nicht freigeschaltet wurde…

  4. Kint sagt:

    IHR? Feinde? WESSEN Feinde?
    http://sommers-sonntag.de/?p=6931

  5. adeptos sagt:

    leider habt IHR schon zu lange zugewartet – heute habt Ihr nicht nur einen -sondern zwei feinde im eigenen Lande – Eure VERFLUCHTE OPPORTUNISTEN REGIERUNG – und dazu noch die Mohammedaner……

    • Skeptiker sagt:

      @adeptos

      Umvolkung

      „Jungtürken in Berlin. Eine osmanische Militärkapelle spielt Kriegsmärsche. Mit jener Musik waren die Türken im 17. Jahrhundert bis vor die Tore Wiens gekommen. Die Veranstalter nennen die jährliche Feier ‚türkisch-europäisches Kulturfest‘. Der türkische Titel lautet wörtlich übersetzt: ‚Türkentag‘. Europäisch ist hier gar nichts.“[1]

      Umvolkung bedeutet den Austausch eines angestammten Volkes in seinem Siedlungsraum, entweder durch ein anderes Volk oder auch durch eine Bevölkerungsmasse vielfacher Herkunft. Damit verbunden ist entweder die stetige Anwerbung größerer Personengruppen (bei gleichzeitiger bewußter Vernachlässigung des angestammten Volkes) oder aber eine relativ schnell durchgeführte zwangsweise Umsiedlung der gesamten Bevölkerung (Bevölkerungsaustausch). Ersteres geschieht durch propagandistisch begleitete sowie staatlich gelenkte Maßnahmen, zweiteres durch staatliche Gewaltmaßnahmen. Der Begriff Umvolkung wird auch im Kontext einer schleichenden Alternativform egalitär-diktatorischer Systeme (→ Demokratismus) zu gewaltsamen Eugenikprojekten totalitär-diktatorischer Systeme verstanden.

      Ein freiheitlicher Staat richtet sich nach dem Willen des existierenden Staatsvolkes, ein ideokratischer Staat schafft sich den Demos, den er für seine Politik zu brauchen glaubt. Die durch die politische Klasse der BRD, insbesondere durch die BRD-Blockparteien, wissentlich herbeigeführte demographische Katastrophe stellt eine Form der lediglich verzögerten, d.h. schleichenden Umvolkung dar, welche ebenso wie der Völkermord zur schließlichen Auslöschung eines Volkes (des deutschen Volkes) führt.

      Die Praxis der Abtreibungen gehört ebenso zu diesem Programm.
      „Mit der Einschmelzung Fremder ändern die Völker Gestalt und Wesen. Das Erbgut der einst Fremden, das im neuen Volkskörper kreist, wirkt nunmehr mit an der Variabilität der körperlichen sowohl wie der seelischen Merkmale der Gruppe, von den groben Kennzeichen des äußeren Erscheinungsbildes bis zu den feinsten Charakterzügen und Hochleistungen. […] Dieser Wandel durch Einvolkung Fremder kann so weit gehen, daß im Laufe der Geschichte der biologische Inhalt, der einem Volksnamen mit aller damit verbundenen Tradition entspricht, ein völlig anderer wird.“[2]

      ==========
      Hier alles über die Pläne der Juden:

      http://de.metapedia.org/wiki/Umvolkung

      =>
      So sieht das aus:

      Gruß Skeptiker

  6. soliperez sagt:

    UBasser schreibt zuecht:

    ‚“Es gibt keinen Tag, an dem nicht irgendwelche Scheißekübel über das deutsche Volk ausgeschüttet werden, denn an jedem Tag laufen irgendwelche Lügen und geschichtliche Verdrehungen auf allen Kanälen gegen die nationalsozialistische Idee, gegen die Deutschen, gegen Hitler, gegen die Wehrmacht, gegen die SS!

    Dazu ergänzend und passend eine Meldung die ich heute via Kopp fand:

    Studie enthüllt Hitler läuft zweimal am Tag im deutschen Fernsehen

    http://www.express.de/promi-show/studie-enthuellt-hitler-laeuft-zweimal-am-tag-im-deutschen-fernsehen,2186,26992370.html

    • Mag zwar 2x am Tag laufen aber was dort läuft, sollte echt überdacht werden.
      In einer Zeit des Lug und Trugs, wo oben–>unten ist, schwarz–>weiß sein soll, Frieden–>Krieg bedeutet, ist es mehr als schwer, die Wahrheit in das Volk zu bringen 😦

      …wenn ich mir diese angefügte Ansprache A.H.’s anhöre, muß ich nicht „rechts“ oder „links“ sein, um zu begreifen, daß es aktueller denn je ist!!!

      Hört selber: http://www.youtube.com/watch?v=LypLyPY0604

    • Roland sagt:

      Danke für diese wertvolle Information! Mir wurde nämlich schon der Vorwurf von „nationaler“ Seite gemacht, mit der Gaskammertemperatur ganz schröcklich zu nerven. Mein Einwand war, daß seit 70 Jahren in die Gaskammer täglich Zyklon B hineingeschüttet wird und daher ist es mehr als gerechtfertigt, daß ich die Temperatur der Gaskammer ins Blickfeld rücke.

      In der Tat hat die Gaskammertemperatur sogar extrem genervt. Nicht nur Gerd Ittner. Sondern auch der Google.de Adelungsausschuß war genervt und konnte kaum mit der Ordensverleihung nachkommen. Sie schafften nur 33 % und das war zur damaligen Zeit schon ein Rekord. Immerhin waren damals bereits 703 Adelsprädikate vergeben.

      Zensur Hitliste von Anfang 2011:
      http://www.globalecho.org/3118/zensur-hitliste/
      http://de.metapedia.org/wiki/Diskussion:Google#Zensurma.C3.9Fnahmen_k.C3.B6nnen_auch_hilfreich_sein

      Es dürfte der meistgeadelte Begriff im Weltnetz sein bei gleichzeitig den wenigsten verbliebenen Nennungen. Die Juden wissen echte Werte zu schätzen.

      • Roland sagt:

        Habe gerade etwas sehr Überraschendes festgestellt. Google.at zensiert NICHT und hat zudem mehr lesbare Einträge zu bieten, als google.com oder andere! „Muß man wissen“ 🙂

        • OstPreussen sagt:

          @Roland
          (Jedwede) Realitäten nerven „Nationale“ IMMER ganz schröcklich…meine ER-FAH-RUNG.
          So sind Sie nicht ganz so allein!

        • edwige sagt:

          Roland,
          Google.at zensiert nicht.
          Dürfte im Großen und Ganzen stimmen. Auch bei YT-Musik-Videos ist weitaus mehr „Freizügigkeit“ gegeben – da gibt es scheinbar keine GEMA. Nur wenn ich länger ein Lesezeichen für ein solches gesetzt habe, dann ist öfter mal eins plötzlich nicht mehr verfügbar.

          Ansonsten hege ich den Verdacht, daß sogar diese an sich positive Tatsache ein weiteres Instrument zur Spaltung der „Völker“ darstellt. :mrgreen:

    • OstPreussen sagt:

      Und nebenbei weitere Lügen allüberall.
      Während das Volk von Kohl, Genscher und Komplizen mit einer „Wiedervereinigung“ belogen und betrogen sowie in den folgenden 1990er Jahren um die 500 Milliarden an Volksvermögen der ehemaligen „DDR“ dreist beraubt wurde, welche im Anteil zu über 2/3 ins Ausland verschafft wurde (Plünderlandverschwörung), „arbeiten“ „Wissenschaftler“ solch Lügenpamphlete aus:
      http://www.n-tv.de/politik/Deutsche-Einheit-kostete-zwei-Billionen-Euro-article12763881.html
      In deren „Berechnungen“ kommen diese ganzen Schweinereien der Zion-Diebe und Ihrer Handlanger NATÜRLICH nicht vor…

  7. Reiner Dung sagt:

    Wann beendet Putin die DollarKnechtschaft ?

    FED Federal Reserve System und der Russische Rubel
    Die Zentralbank Russland´s gehört nicht Russland sondern der FED
    3w.youtube.com/watch?v=umy5eTD8KFk

    Lügen können Kriege in Bewegung setzen,
    Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten.
    Otto von Bismarck

    1914 WKI Klarstellung 01
    3w.youtube.com/watch?v=FLdBc_U8EiE
    bei sek 45 wird klar, Russland würde am meisten von einem Krieg gegen
    Deutschland, Österreich und der Türkei profitieren.

    Das Deutsche Reich wurde innerhalb von nur 43 (1871-1914) Jahren zur WeltMacht.
    Die Deutschen hatten ein GesellschaftsSystem entwickelt das WohlStand
    für alle generierte. Dies konnten die Raub- und PlünderNationen nicht zulassen.
    Das Deutsche KaiserReich wurde zur größten Gefahr der WeltKrieger.
    Die WeltKrieger kennen und handeln nach Sunzi und den Protokollen.

    Deutschlands großer Sprung nach vorn
    Das vergessene Goldene Zeitalter:
    Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur im Deutschen Kaiserreich

    Im Kaiserreich unter Wilhelm II. erlebte Deutschland eine Glanzzeit; sie endete erst 1914 jäh mit Beginn des 1. Weltkrieges. Bis dahin gab es bahnbrechende Erfolge in Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur – und Deutschland wurde zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt. Heute verbinden wir mit diesem sprichwörtlich Goldenen Zeitalter in erster Linie Militarismus und Untertanengeist – ein leichtfertiges und zu eindimensionales Urteil, wie der folgende Artikel zeigt.

    http://www.wilhelm-der-zweite.de/kaiser/grossersprungnachvorn.php

    • willhelm sagt:

      .ich habe das buch vor einiger zeit bei amazon de bestellt , ausgabe 1922 ,
      habe es wie selten ein buch mit voller aufmerksamkeit gelesen…

      ..und stimme dir zu , denn deutschland hat keinem land den krieg erklärt , es waren die engländer und co..
      …willhelm bezeugt dies auf einzigartige art und weise , ich empfehle JEDEM BIO- deutschen
      dieses buch !

      deutschland wurde zu mächtig!
      heute will man es vollends zerschlagen , nach dem römischen prinzip der dreier zerstörung..
      zb : das punische reich..nach dem drittenmal gab es dieses nicht mehr..

      trifft das auf deutschland , gibt es dieses land nicht mehr..

  8. Waffenstudent sagt:

    Über den Tod hinaus: Hass, Gewalt, Schikane…

    Wie kaum ein anderer prägte Michael Kühnen den Widerstand der Nachkriegsgeneration. Auch heute noch, 20 Jahre nach seinem Tod, sind seine Schriften wesentlicher Bestandteil der Gruppenarbeit des Widerstandes, gibt sein Kampf ein glühendes Beispiel. Über die Ereignisse nach dem Tod eines der letzten großen Deutschen berichtet Christian Worch, langjähriger Weggefährte Kühnens, in der 2005 erschienenen Gedenkschrift „Michael Kühnen: Sein Leben, sein Wirken, sein Kampf“, welche nachfolgend wiedergegeben wird:

    Michael Kühnen starb am Montag, dem 25. April 1991, in den städtischen Kliniken in Kassel. Wenige Tage vorher hatte er zu notariellem Protokoll verfügt, dass seine Verwandten von der sogenannten Totenfürsorge entbunden wurden; diese hatte er seiner Verlobten Lisa Wohlschläger und mir übertragen. Der Grund für diesen ungewöhnlichen Schritt war, dass Michael Kühnens Vater seinen Überzeugungen feindlich gegenüberstand und damit eine Beisetzung, die auch den Kameradenkreis mit einschloss, nicht gewährleistet gewesen wäre. Außerdem hatte er – gleichfalls notariell beurkundet – letztwillig verfügt, dass er eingeäschert werden und in der Stadt Langen bei Frankfurt an der Seite seines im Jahr vorher durch Schusswaffeneinwirkung ums Leben gekommenen Kameraden Gerald Hess bestattet werden wollte.

    Totenleite und Beisetzung gestalteten sich in der ungewöhnlichsten Art, die man sich nur vorstellen kann. Noch einmal entlud sich der geballte Hass bolschewistischer Gewalttäter ebenso wie die Angst des etablierten-bürgerlichen Gutmenschentums über den Toten; nicht anders, als der Lebende es während der zwanzig Jahre seines politischen Wirkens erfahren hat. Die Nachricht von seinem Tod kam nicht unerwartet – noch tags zuvor hatte ich in Kassel ein Gespräch mit der behandelnden Ärztin gehabt. Michael Kühnen hatte die Ärztin Lisa Wohlschläger und mir gegenüber von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden. Dass er sterben würde, war auch für den Laien völlig klar zu erkennen; offen war nur die Frage, wie lange es dauern würde. Als ich die Einzelheiten der Laborbefunde erfuhr, wusste ich, dass es sich um eine Frage von allenfalls Tagen, möglicherweise nur noch Stunden handeln würde. Noch einmal führten wir ein Gespräch. Auch auf dem Sterbebett galten seine Gedanken noch ausschließlich dem politischen Kampf. Ein Händedruck, von dem ich spürte, dass es der letzte sein würde. Dann fuhr ich nach Hamburg. Am nächsten Morgen, gegen acht Uhr, kam der Anruf aus dem Krankenhaus. Michael Kühnens Herz hatte zu schlagen aufgehört.

    Vorher schon hatten Lisa Wohlschläger und ich mit dem ersten Bestattungshaus am Ort Kontakt aufgenommen, Pietät Dötenbier. Sicherlich war sie zu Recht das erste Haus am Platz, und sicher trug sie den Namen „Pietät“ zu Recht. Sie erledigte ihre Arbeit würdevoll und zu unserer vollsten Zufriedenheit. Nur den Auftrag, eine Traueranzeige in der regional führenden Zeitung zu schalten – den „Hessischen Nachrichten und Anzeigen“ (HNA) – konnte sie nicht erfüllen. Fassungslos und empört berichtete sie, dass trotz völlig neutraler Formulierung der Anzeige das Blatt sich geweigert hatte, sie aufzunehmen. Dies war nicht der letzte Fall, in dem die Mitarbeiter des Bestattungshauses – ein alteingesessener und traditionsreicher Familienbetrieb – fassungslos waren.

    Wenige Tage später die Einäscherung, verbunden mit einer Totenfeier im Kameradenkreis. Im Nebenraum der Aufbahrungshalle nahm ich am offenen Sarg einen letzten Abschied. Seinem Wunsch und germanischer Sitte gemäß gab ich dem Toten die Grabbeilagen mit auf den Weg in die Ewigkeit – eine Ausgabe des Buches, das zeitlebens seine politische Leitlinie gewesen war, und die Kriegsflaggen des Zweiten und Dritten Deutschen Reiches. Dann wurde der Sarg versiegelt und aufgebahrt. Zweieinhalb Dutzend Kameradinnen und Kameraden verabschiedeten sich von ihm, bevor er den Weg ins Krematorium antrat.

    Zwischenzeitlich hatte der Papierkrieg mit den Behörden begonnen. Die Stadt Langen verweigerte sich einer Beisetzung auf ihrem Friedhof. Zwar hatte Michael Kühnen bis kurz vor seinem Tod in Langen gewohnt, aber er war dort nie gemeldet worden. Dafür hatte es selbstverständlich Sicherheitsgründe gegeben. Gewaltsame Angriffe bolschewistischer Täter waren damals noch häufiger als heute, und in den letzten Monaten seines Lebens hatte die auszehrende Krankheit die Wehrhaftigkeit des früheren Bundeswehr-Offiziers Kühnen zunehmend untergraben. Seine Meldeadresse in Rheinsberg bei Bonn war daher nicht identisch mit seinem tatsächlichen Wohnsitz. Um den letzten Willen des Verstorbenen zu erfüllen, war deshalb ein Verfahren gegen die Stadt Langen notwendig; also erhoben Lisa Wohlschläger und ich als die mit der Totenfürsorge Betrauten Klage zum Verwaltungsgericht Frankfurt am Main. Es lag allerdings auf der Hand, dass eine solche Klage unter Umständen Jahre dauern konnte. Derweil befand sich die Urne sicher verwahrt im Panzerschrank der Friedhofsverwaltung Kassel. Eine ungeheuerliche Situation: Wie er acht Jahre seines Lebens in Gesinnungshaft verbringen musste, blieb auch der Tote noch über Monate hinter Stahltüren, Schlössern und Riegeln eingesperrt.

    Parallel zu der Klage wurde – rein vorsorglich und übergangsweise – nach anderen für eine Bestattung infrage kommenden Orten gesucht. Michael Kühnen war aus Beul gebürtig, im Jahre 1955 eine eigenständige Gemeinde, nunmehr in die Stadt Bonn eingemeindet. Die Stadt Bonn verweigerte eine Beisetzung. Zwar sei Kühnen dort geboren, hieß es, aber die Bestattungsordnung sehe nur vor, dass Personen, die in Bonn verstorben seien, dort beigesetzt würden. Als nächstes wurde die Stadt Rheinsberg angeschrieben; das war Michael Kühnens letzter formeller Wohnsitz. Rheinsberg aber weigerte sich ebenfalls – es sei nur ein Scheinwohnsitz gewesen, argumentierte man, und Michael Kühnen habe nie in Rheinsberg gelebt. Tatsächlich gelebt hatte er in der Gemeinde Zimmern in Thüringen. Aber auch diese weigerte sich; Michael Kühnen habe nie offiziell in Zimmern gelebt, daher stünde dem Toten kein Anrecht zu, dort bestattet zu werden. Es war die wohl würdeloseste Form des Schwarzen-Peter-Spiels, die man sich nur vorstellen kann; eine moderne Köpenickiade, oder eher ein kafkaesker Vorgang.

    Anfang 1992 – die Verwaltungsgerichtsklage gegen die Stadt Langen lief natürlich noch immer – kontaktierte mich die Friedhofsverwaltung Kassel. Die Urne lag seit nunmehr über acht Monaten in ihren Panzerschrank. Ein Zustand, der mit Totenruhe nichts gemein hatte. Es musste etwas geschehen, darin waren sich alle Beteiligten einig. So stimmte dann die Friedhofsverwaltung Kassel einer Beisetzung auf dem Nordfriedhof zu; natürlich mit dem ausdrücklichen Vorbehalt von unserer Seite, dass nach dem erfolgreichen Abschluss des Klageverfahrens gegen die Stadt Langen die Urne dorthin überführt werde.

    Die Beisetzung war an einem kalten Januartag des Jahres 1992. Über hundert Kameradinnen und Kameraden kamen nach Kassel; und die mehr als doppelte oder nahezu fast dreifache Anzahl anarchistischer und bolschewistischer Gewalttäter. Wann jemals hatte es seit der Beisetzung von Horst Wessel in Deutschland gewaltsame Ausschreitungen von Feinden des Toten gegen Teilnehmer des Trauerzuges gegeben? Hier in Kassel geschah es das erste Mal seit mehr als sechzig Jahren wieder. Steine und Leuchtkugeln flogen, Wasserwerfer fuhren auf, es gab stundenlange Straßenkämpfe zwischen Linksextremisten und der eher hilflos wirkenden Polizei und auch unseren Kameraden und den Linksextremisten; drei Kameraden kamen verletzt ins Krankenhaus, einer davon – der Österreicher Günther Rheintaler – durch einen Dolchstich am Bein verwundet. Wenn man die Größe eines Menschen am gewaltsamen Hass seiner Feinde messen kann, dann hat es seit Kriegsende in Deutschland keinen bedeutsameren Politiker gegeben als Michael Kühnen.

    Der bürgerkriegsähnliche Straßenkampf endete nach wenigen Stunden. Die Auseinandersetzung um den Toten und seine letzte Ruhestätte endeten noch nicht. Nicht lange danach kam ein Anruf der Friedhofsverwaltung – unbekannte Täter hatten nachts das Urnengrab geöffnet und die Urne gestohlen. In welchen Kreisen die Täter zu suchen waren, blieb kein Geheimnis. Recht bald kursierte eine Erklärung einer anonymen linksextremistischen Einsatzgruppe, die sich zynischerweise „autonomes Umtopfungskommando“ nannte und sich zum Urnendiebstahl bekannte. Die Authentizität dieser Erklärung blieb außer Zweifel – die Täter hatten die in den Verschluss der Urne eingestanzte Urnennummer richtig genannt, die niemand kennen konnte außer dem, der die Urne in den Händen gehabt hatte.

    Dies gab der Stadt Langen, die Panik hatte, zum Wallfahrtsort für Nationalsozialisten der jüngeren Generation zu werden, Auftrieb. Denn das Verwaltungsgericht hatte nun einen formellen Vorwand, die Klage abzuweisen. Das Klagebegehren sei nicht mehr erfüllbar, schrieben die spitzfindigen Juristen; da die Urne gestohlen sei, sei ihre Überführung nach Langen nicht mehr möglich, und folglich gäbe es auch keine Rechtsgrundlage, die Stadt Langen zu verpflichten, dass sie die Beisetzung Michael Kühnens dort selbst zu dulden hätte.

    Natürlich erhoben Lisa Wohlschläger und ich hiergegen Berufung zum Hessischen Verwaltungsgerichtshof. Wir begründeten dies damit, dass der Urnenraub überhaupt erst durch die Verweigerung der Stadt Langen möglich geworden sei; dies habe zwangsweise eine übergangsweise Beisetzung in Kassel bedingt. Da nicht auszuschließen sei, dass die Täter ihre politischen Ansichten ändern oder Reue für ihren Frevel empfinden würden, sei auch möglich, dass die Urne wieder auftauchen werde; dann aber ergebe sich erneut das Problem, dass überhaupt erst zum Urnenraub geführt habe. Also sei die Rechtssicherheit für die Erfüllung der letztwilligen Verfügung des Toten herzustellen, damit, wenn vielleicht einmal die Urne wieder auftauche, die sterblichen Überreste dann ohne neuerliche würdelose Verwahrung im Panzerschrank oder übergangsweise Beisetzung an einem anderen Ort mit Gefahr neuerlichen Raubes durch andere politische Feinde direkt dort beigesetzt werden könnten, wo Michael Kühnen seine letzte Ruhestätte zu finden gewünscht hatte.

    Der Hessische Verwaltungsgerichtshof allerdings wies die Berufungsklage ab; Totenruhe und Würde auch Verstorbener erschienen ihm offenbar nicht unbedingt als besonders hohes Gut gegenüber seinen Ansichten über formales Recht.

    Damit hatten die ungeheuerlichen und unglaublichen Ereignisse um die Beisetzung Michael Kühnens ein vorläufiges Ende. So, wie er zu Lebzeiten an allen Tabus der Bundesrepublik kräftig gerüttelt hatte, kannten weder gewalttätige Feinde noch die Behörden oder Gerichte eben dieser Republik ein Tabu dem Toten gegenüber. Als ob man sinnbildlich seinen Geist nicht zur Ruhe kommen lassen wollte, verfolgte man ihn über seinen Tod hinaus mit Hass, Gewalt und mit Schikane. Und hielt damit genau die Gedanken lebendig, von denen das politische Establishment der Bundesrepublik gehofft hatte, dass die mit dem Tode des Ausnahmemenschen Michael Kühnen von selbst sterben würden. Kühnen starb; seine Gedanken nicht; und dass seine Gedanken nicht starben, ist nicht zuletzt auch seinen Feinden zu verdanken.

    Also gibt es nirgendwo in diesem Land einen Stein, in dem das Epitaph gemeißelt ist, das ich für Michael Kühnen ausgewählt hatte:

    „Tapf’rer, Deines Ruhmes Schimmer wird unsterblich sein im Lied.“

    Das Lied aber – und der Ruhm – sind unsterblicher als jeder Stein.

    Hamburg, zum 21. Juni 2005

    Christian Worch

  9. neuesdeutschesreich sagt:

    Danke,lieber Mitstreiter,für diese exzellente Ausarbeitung der derzeitigen Lage!

    Was UNS fehlt,-im Unterschied zu damals-,ist der unbedingte Glaube an den Sieg über die antideutschen Kräfte,die unser Land von innen aushöhlen und seit Jahrzehnten systematisch zerstören. Ohne einen solchen Glauben ist das Schicksal Deutschlands als austerbende Kulturnation auf dem Schachbrett der Völkervernichter besiegelt!

    Erst wenn es also gelingt,die inneren Fliehkräfte unseres Volkes wieder zu einem Guß zu bündeln,kann auch eine Vision von einem anderen Deutschland entstehen,die sich nicht mehr den Globalisierungsfanatikern hingibt,sondern zu sich selbst und ihren Wurzeln findet.

    Wir brauchen also weder Putinisten noch Merkelaner,sondern einen gesunden Bodensatz an Selbstvertrauen und Stolz,sich zu seinem Deutschtum zu bekennen und die Nachbarn dennoch leben lassen.

    Doch der Weltenfeind braucht den Deutschenhass wie die Luft zum Atmen und damit auch willfährige Marionetten,die sich diesem hingeben.

    Laßt uns die Hirnschranken unserer Volksgenossen für ein besseres Miteinander öffnen,damit unser Volk diesen Hassern mutig entgegensteht und die kommenden Weltenstürme nicht nur als museales Kostümwerk Hollywoods übersteht!

    „Wer ein Volk retten will,muß heroisch denken!“

    In Verbundenheit

    ALzD

  10. Ich denke grad an das Gesellschaftsspiel „MONOPOLY“. Wenn man die „derzeitig, auf Profit orientierte Welt“ begriffen hat, wird man in diesem Spiel IMMER gewinnen!
    Zugegeben, es gibt 1% der bissl wackelig ist, nämlich das würfeln 😦
    Aber wenn man von Beginn an alles aufkauft (Privatisierung), was einem das würfeln erlaubt 🙂 und dann die Zeit (Runden/Generationen) für sich arbeiten läßt dann ist man in der Lage, FORDERUNGEN zu stellen!
    …genau dieses Spiel, spiel man „in echt“, seit Jahrhunderten mit uns 😦
    ……
    guter Beitrag UBASSER—> schön, daß du wieder zurück bist!
    LG Enrico

  11. neuesdeutschesreich sagt:

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

  12. Nepumuk sagt:

    Hallo Ubasser, ein sehr gelungener Artikel, überhaupt der Putin Teil, der bei so machen „Putinverstehern“ ein leichtes Aufstoßen verursachen wird 😉

  13. Waffenstudent sagt:

    Der Gipfel aller Krisen besteht darin, daß der deutsche Mann nicht mehr in der Lage ist, ein dummes Schwein in den Arsch zu treten!

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,112,720 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: