Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

“Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” Otto von Bismarck

Ich verlange eine Antwort:


Wo wurden die 6-Millionen Juden vergast?

Ursula Haverbeckursula_haverbeck1
32602 Vlotho-Valdorf
Bretthorststr. 199
15. 07. 2014
Ruf: 05733 / 2252
Fax: 05733 / 2256

An den Zentralrat der Juden in Deutschland z.H. Herrn Dieter Graumann, Tucholsky-Str. 9, 10117 Berlin

Betr.: Eine Antwort auf die Frage, wo die sechs Millionen Juden vergast worden sind, nachdem Auschwitz als Tatort für die Vernichtung nicht mehr aufrecht erhalten werden kann.

Sehr geehrte Mitglieder des Zentralrates der Juden in Deutschland!

Ich möchte noch einmal mit allem Nachdruck meine Frage an Sie wiederholen:
„Wo sind die sechs Millionen Juden mit Zyklon-B vergast worden?“

Sie wie ich wissen zwar genau, daß es den Juden erlaubt ist, die Gojim zu betrügen und zu übervorteilen, jedoch ist dieses nur solange gestattet, als es den Juden selber nicht schadet.

Wenn Sie jetzt nicht forensisch und nachprüfbar die Vergasung der sechs Millionen Juden beweisen, dann schadet das Ihrem Ansehen. Wenn Sie es nicht beweisen können, weil es – vornehm ausgedrückt – eine gewaltige Übertreibung war, dann bleibt Ihnen nur eine öffentliche Richtigstellung mit Wiedergutmachung und Entschuldigung in der Hoffnung, noch mit Christen unter den Gojim rechnen zu können, welche Vergebung und Gnade kennen. Andernfalls brauchen Sie nur in der Thora nachzulesen, was Jahwe den Abtrünnigen als Strafe androht.

Jedes weitere Ausweichen der Beantwortung dieser fundamentalen Frage, gereicht der Judenheit zum Verhängnis. Bedenken Sie wohl, was jetzt von Ihnen gefordert ist.

Gez. Ursula Haverbeck


Ursula Haverbeck
Bretthorststr. 199
32602 Vlotho-Valdorf
15. 07. 2014
Ruf: 05733 / 2252
Fax: 05733 / 2256

An den Herrn
Generalbundesanwalt
Prof. Dr. Hartmut Schneider
Karl-Heine-Str. 12
04229 Leipzig

Betr. die Frage: Wo und wann sind sechs Millionen Juden vergast worden, nachdem Auschwitz als Tatort für die Vernichtung nicht mehr aufrecht erhalten werden kann?

Sehr geehrter Herr Generalbundesanwalt!

Seit mehr als zwei Jahren warte ich auf eine Beantwortung meiner unter anderem auch an den Zentralrat gerichteten Frage.

Auch seitens der Staatsanwaltschaften gibt es keine andere Antwort, als den Hinweis auf die Offenkundigkeit der Vergasung (manchmal auch nur allgemein Ermordung) von sechs Millionen Juden (manchmal nur von Millionen Juden).

Der Tatbestand der Offenkundigkeit, sowie der Tatort Auschwitz, können seit der Veröffentlichung des Spiegelredakteurs Fritjof Meyer in der Zeitschrift „Osteuropa“, Mai 2002, und erst recht nach der Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte im Jahr 2000, „Standort- und Kommandanturbefehle des Konzentrationslagers Auschwitz 1940 – 1945“ nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Nach Darstellung der Standort- und Kommandanturbefehle war Auschwitz kein Vernichtungs- sondern ein Arbeitslager, in welchem die Inhaftierten für die Rüstungsproduktion arbeitsfähig zu erhalten waren. (Anlage 2, Gitta Sereny)

Hinzu kommt noch eine andere Problematik. Die Anklage, dieses singuläre, größte Verbrechen, genannt Holocaust, begangen zu haben, richtet sich gegen das deutsche Volk aber nicht gegen Historiker oder Zeitzeugen oder engagierte Bürger, die wissen wollen, was wo tatsächlich stattgefunden hat. Diese werden aber durch die Staatsanwaltschaften immer noch angeklagt wegen Leugnung eines offensichtlich ungeklärten Ereignisses, welches bei Gericht jedoch als offenkundig gilt. Das deutsche Volk als tatsächlich Angeklagter, hat bis heute noch niemals einen regelrechten Prozeß mit kompetenten Verteidigern erlebt.

Es werden hier unhaltbare Scheinprozesse geführt, die eines Rechtsstaates unangemessen, wenn nicht gar unwürdig sind.

Ich fordere hiermit die Staatsanwaltschaft auf, eine öffentliche Klärung dieser völlig konfusen Situation vorzunehmen, eventuell auch eine Anklage wegen Beleidigung des deutschen Volkes oder auch wegen Verletzung der Würde der deutschen Justiz?

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang wird bis in den Schulunterricht hinein die Anklage gegen das deutsche Volk festgeschrieben, 6 Millionen Juden vergast zu haben, während gleichzeitig immer mehr Widersprüche, Zahlenkorrekturen, ja, sogar Lügen bekannt werden. Lügen von angeblichen Holocaustüberlebenden, die – wie Nachforschungen ergaben – nie in einem KL waren.

Wenn die BRD als Rechtsstaat gelten will, wenn deutsche Juristen noch ernstgenommen werden wollen, dann kann nicht einen Tag länger mit der Klarstellung dieser fundamentalen Frage gewartet werden: Wo und wann wurden die sechs Millionen Juden mit Zyklon-B vergast?

In Erwartung Ihrer Antwort grüßt
Gez. Ursula Haverbeck

Wegen der allgemeinen Bedeutung wird dieser Antrag als offener Brief behandelt.

56 Antworten zu “Ich verlange eine Antwort:

  1. pegra 25. September 2014 um 08:07

    Zykl.B wurde von Bayer/BASF hergestellt, in auftrag gegeben wurde es von vier amerikanischen Bankstern! (Die verbotene Wahrheit, Norman Finkelstein)! Una. mußte in Dachau vor die sogenannte Gaskammer ein Schild „nie in Betrieb gewesen“ aufgestellt werden. Und frecherweise sendet Phoenix dann noch einen älteren Herrn, der von sich sagt, Dachau überlebt zu haben!! Ach neee, welch ein Wunder! Ferner das Buch „verschwiegene Schuld“ von J. Barque….. unzählige Bücher gibt es….. und eines finde ich für mich wichtig: Hitler wollte den Krieg nicht!!

    • Skeptiker 25. September 2014 um 13:03

      @pegra

      Siehe mal hier!
      Jüdischer Gelehrter ficht den Holocaust an

      ================
      Schließlich gibt es noch die Geschichte über die Opfer in Gaskammern, die »sich duschen«, welche diejenige ist, die heute behauptet wird. Ich stimme mit dieser Behauptung aus den folgenden Gründen nicht überein.
      Zyklon-B

      Zyklon-B wurde in Amerika erfunden, nicht in Deutschland. Es wurde zuerst in Texas verwendet, um die Kleidung von Mexikanern zu desinfizieren, die über die Grenze kamen.

      In den deutschen Arbeitslagern wurde Zyklon-B verwendet, um die Kleidung der Internierten zu desinfizieren, um die Typhus-Flut einzudämmen.

      Vielleicht haben Sie die Geschichte gehört, daß die Internierten in einen Raum geführt wurden, in dem man ihnen erklärte, daß sie geduscht werden würden (they would be given showers), und dann wurden sie vergast (gassed to death).

      In der Realität müßten die Türen einer echten Gaskammer luftdicht sein und wie eine Flugzeugtür oder so ähnlich aussehen. Andernfalls würde das Gas austreten und diejenigen töten, die die Gaskammer betreiben.

      Bei der Verwendung einer Gaskammer für eine Hinrichtung von einer Person, wie es einst in Amerika getan wurde, war eine Methode, mit einem Hebel Kaliumklumpen (Anm.: chemisch richtig Kaliumcyanid/Zyankali) in Schwefelsäure fallen zu lassen. Dies erzeugte Cyanwasserstoffgas (Anm.: Blausäure), welches die Person, die hingerichtet wurde, tötete.

      ==================
      Hier alles:
      http://criticomblog.wordpress.com/2014/06/28/judischer-gelehrter-fechtet-den-holocaust-an/

      Gruß Skeptiker

      • Skeptiker 25. September 2014 um 13:24

        Nachtrag:

        Freispruch für Hitler aus Israel!

        Der populäre israelische Historiker und Schriftsteller Dr. Uri Milstein kommt in seinem exklusiv für die DMZ verfassten Aufsatz zu dem Schluss: „Adolf Hitler hatte Ende der 1930er Jahre keinerlei Interesse an einem Weltkrieg, ja nicht einmal an einem Krieg gegen Polen. Vielmehr sorgte er sich – und zwar zu Recht -, daß sich die Streitmächte Großbritanniens und Frankreichs, gegen die Westgrenze des Deutschen Reiches werfen würden und daß dann zugleich die Rote Armee der UdSSR gegen die deutsche Ostgrenze marschieren würde.“

        Die Zahlen in Klammern im unten stehen Text entsprechen den Seitenzahlen im DMZ-Magazin
        Deutsche Militärzeitschrift (DMZ), Nr. 72, Nov./Dez. 2009

        Stalins willige Helfer

        Von Uri Milstein

        Nachdem ich sämtliche militärische Schachzüge Adolf Hitlers – besonders aberjene vom August/September 1939 – genau analysiert habe, bin ich zu folgender Schlußfolgerung gelangt, die ich in meinem Buch „The Collapse and Its Lessons“ (1993; dt. Der Zusammenbruch und was wir daraus lernen können) veröffentlicht habe, in dem ich Parallelen zwischen dem Jom-Kippur-Krieg 1973 und dem Überschreiten der Maas durch die Wehrmacht 1940 zog: Der deutsche Reichskanzler hatte Ende der 1930er Jahre keinerlei Interesse an einem Weltkrieg, ja nicht einmal an einem Krieg gegen Polen. Vielmehr sorgte er sich – und zwar zu Recht -, daß sich die Streitmächte Großbritanniens und Frankreichs, sobald diese sich den Sand des Pazifismus, den ihnen die bolschewistische Propaganda in die Augen streute, herausgewischt hatten, gegen die Westgrenze des Deutschen Reiches werfen würden und daß dann zugleich die Rote Armee der UdSSR gegen die deutsche Ostgrenze marschieren würde.

        =>Interessanterweise sagen das ja Juden

        Hier alles:
        http://www.weltkrieg.cc/articles/read-freispruch-fur-hitler-aus-israel_103.html

        Gruß Skeptiker

  2. kwahn 29. Juli 2014 um 11:15

    Vielleicht wurden sie hier vergast:
    http://www.luebeck-kunterbunt.de/TOP100/Kabbala-Wahnsinn.htm

    „Im hebräischen Text der Tora Prophezeiung heißt es, „ihr werdet zurückkehren“. Diesem Text fehlt der Buchstabe „V“ oder „VAU“, der, da es im Hebräischen keine Zahlen gibt, gleichzeitig für die Zahl 6 steht. Der Religionsforscher Ben Weintraub wurde von Rabbinern belehrt, daß durch kabbalistische Deutungen der fehlende Buchstabe „V“ (sprich, die fehlende „6“) zur Zahl „sechs Millionen“ mutierte. Somit sei aus der Prophezeiung „Ihr werdet zurückkehren“ die Prophezeiung geworden: „Ihr werdet zurückkehren, mit sechs Millionen weniger.“ (Zitat)“

  3. neuesdeutschesreich 29. Juli 2014 um 01:49

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

  4. Fine 28. Juli 2014 um 23:57

    Frau Haverbeck vom ehemaligen Collegium Humanum, wo ein gewisser Hr. Mahler
    einst als „Mitwirkender“ eine schlagkräftige Rolle spielte. :mrgreen:
    Egal – schon wieder ist der Holo das Thema…..

    • Skeptiker 29. Juli 2014 um 07:25

      @Fine

      Jüdischer Gelehrter ficht den Holocaust an
      Nathanael Kapner, früher Jude, heute REAL JEW NEWS, bekam einen Brief, dessen Inhalt auf dieser Internetseite aus den in § 86 Absatz 3 StGB genannten Gründen wiedergegeben wird — diese Internetseite distanziert sich von den Behauptungen.
      Jewish Scholar Refutes The Holocaust
      Weiterverbreitung bitte mit Urheberschaft und Link zu http://www.realjewnews.com

      18. Juni 2014 — Das Folgende ist ein Brief, den ich von einem jüdischen Gelehrten bezüglich seiner begründeten Zweifel des Holocausts erhielt, wie er von Juden dargestellt wird. Mit seiner Erlaubnis, den Brief mit seinem vollen Namen zu veröffentlichen, wird hier eine überzeugende Anfechtung des Holocaustschwindels präsentiert. Bruder Nathanael Kapner

      Lieber Bruder Nathanael, mein Name ist Robert Litoff. Ich verfolge Ihre Internetseite seit vielen Jahren. Sie dürfen diesen Brief und meinen Namen veröffentlichen.

      Ich wurde im Jahre 1945 in New Haven, Connecticut, geboren und bin das Kind von zwei jüdischen Eltern, aber jetzt bin ich ein nichtpraktizierender Jude. Soweit ich es feststellen kann, sind alle meine Vorfahren Juden.

      Ich machte meinen Abschluß in Psychologie an der Universität von Connecticut mit Phi Beta Kappa. (Anm.: Die Miedgliedschaft in der Gesellschaft »Phi Beta Kappa« ist eine besondere Auszeichnung für Studenten mit sehr hoher Durschnittsnote.)

      Die Behauptung, daß im Zweiten Weltkrieg 6 Millionen Juden starben, ist falsch.

      Während des Krieges, davor und kurz danach, gingen 5 Millionen Juden nach Israel, und die jüdische Bevölkerung Nordamerikas erhöhte sich von 4 Millionen auf 6 Millionen.

      Juden gingen auch nach Brasilien, Argentinien, Australien und in andere Länder. Dies erklärt den Rückgang von 6 Millionen Juden in Europa.

      Etwa 1929 betrug die jüdische Bevölkerung 15 Millionen, doch im Jahr 1989 erreichte sie ein geschätztes Hoch von 18 Millionen, ein Anstieg von 16%, was unmöglich gewesen wäre, wenn im Zweiten Weltkrieg 6 Millionen Juden starben.

      Der Rabbiner meiner Synagoge war Rabbi Andrew Klein, ein ungarischer Jude. Er war im Zweiten Weltkrieg in Auschwitz interniert. Seine Frau und seine zwei Söhne, Theodore und Lester, waren in Bergen-Belsen interniert.

      Eine der Geschichten, die Sie über die Nazis hören, ist, daß sie alle Juden, die nicht arbeiten konnten, töteten. Aber Theodore und Lester waren beide Kinder, die nicht arbeiten konnten, als sie in Bergen-Belsen waren, doch sie wurden nicht getötet.

      Bald nach dem Ende des Krieges gab es ein paar verschiedene Geschichten, wie die Nazis Massenmorde begingen. Eine war, daß die Opfer in Wasser gestellt wurden (were put in water) und durch das Wasser ein elektrischer Strom geleitet wurde, der die Opfer durch einen Stromschlag tötete.

      Eine andere war, daß die Opfer in große feurige Gruben (fiery pits) geworfen wurden. Noch eine weitere war, daß die Opfer in Lastwagen gefahren wurden, deren Abgase in die Kammer geleitet wurden, in der die Opfer waren, wodurch sie getötet wurden.

      Schließlich gibt es noch die Geschichte über die Opfer in Gaskammern, die »sich duschen«, welche diejenige ist, die heute behauptet wird. Ich stimme mit dieser Behauptung aus den folgenden Gründen nicht überein.
      Zyklon-B

      Zyklon-B wurde in Amerika erfunden, nicht in Deutschland. Es wurde zuerst in Texas verwendet, um die Kleidung von Mexikanern zu desinfizieren, die über die Grenze kamen.

      In den deutschen Arbeitslagern wurde Zyklon-B verwendet, um die Kleidung der Internierten zu desinfizieren, um die Typhus-Flut einzudämmen.

      Vielleicht haben Sie die Geschichte gehört, daß die Internierten in einen Raum geführt wurden, in dem man ihnen erklärte, daß sie geduscht werden würden (they would be given showers), und dann wurden sie vergast (gassed to death).

      In der Realität müßten die Türen einer echten Gaskammer luftdicht sein und wie eine Flugzeugtür oder so ähnlich aussehen. Andernfalls würde das Gas austreten und diejenigen töten, die die Gaskammer betreiben.

      Bei der Verwendung einer Gaskammer für eine Hinrichtung von einer Person, wie es einst in Amerika getan wurde, war eine Methode, mit einem Hebel Kaliumklumpen (Anm.: chemisch richtig Kaliumcyanid/Zyankali) in Schwefelsäure fallen zu lassen. Dies erzeugte Cyanwasserstoffgas (Anm.: Blausäure), welches die Person, die hingerichtet wurde, tötete.

      Bevor die Türen der Gaskammer nach der Hinrichtung geöffnet werden konnten, mußte ein anderes Gas, anhydrischer Ammoniak, in die Kammer eingeführt werden, damit es mit dem giftigen Gas reagiert, um es zu einem weniger tödlichen Gas zu machen.

      Da anhydrischer Ammoniak selbst dann giftig ist, würde er mit dem verwendeten Gas reagieren und abgewaschen (scrubbed away) werden müssen. All dies wäre für die Nazis eine lange, gefährliche, ineffiziente und mühselige Aufgabe gewesen, um »Millionen« mit Gaskammern zu vernichten.

      Wenn Hitler so viele Juden töten wollte, wie er konnte, hätte er sie mit Maschinengewehren und Schnellfeuergewehren erschießen lassen. Dies wäre der kostengünstigste und schnellste Weg gewesen, um Massenmorde zu begehen. Und tragischerweise gab es im Zweiten Weltkrieg viele Massenmorde durch Soldaten, die Maschinengewehre und Schnellfeuergewehre verwendeten.

      Doch ich sage nur, daß die Behauptung, daß Hitler einen völkermörderischen Krieg gegen die Juden beging, falsch ist. Ich verteidige nicht Hitler. Er begann einen Krieg, der den Tod von Millionen herbeiführte.

      Elie Wiesel

      Ich las Elie Wiesels »Night« zum ersten Mal, als es eine frühere Veröffentlichung war.

      In dieser frühen Ausgabe erwähnt Wiesel keine Gaskammern, sondern sagt, daß die Massenmorde begangen wurden, indem Juden aller Altersgruppen in große feurige Gruben geworfen wurden.

      Wenn ich verschiedene Juden frage, warum Wiesel keine Gaskammern erwähnte, wenn sie existierten, und, falls große feurige Gruben verwendet wurden, um die Menschen zu töten, warum sprechen die Menschen dann nicht über die großen feurigen Gruben, wie die Menschen nun immer über die Gaskammern sprechen?

      Die übliche Antwort ist, daß die Opfer durch beide Methoden getötet wurden, und daß Wiesels Nichterwähnung von Gaskammern kein Beweis ist, daß die Gaskammern zum Töten von Menschen nicht existierten. Diese Antwort ist nicht überzeugend, da Wiesel vorgibt, als ein Augenzeuge zu berichten.

      Wiesel — Rechtschreibfehler beabsichtigt (Anm.: an dieser Stelle »Weasel« geschrieben, um mit dem Wortpaar Wiesel/Weasel zu spielen), da der Mann ein Betrüger und Kriecher ist — schrieb, daß die Internierten duschten, ihnen alle Körperhaare abrasiert wurden und sie mit einem Desinfektionsmittel behandelt wurden, was zu einem Programm passen würde, das verhindern soll, daß die Internierten nicht durch Typhus und andere Krankheiten getötet werden, aber nicht zu einem Programm passen würde, das wollte, daß die Internierten sterben.

      In der früheren Ausgabe von »Night« schrieb Wiesel, daß er in Auschwitz in einem »gut ausgestatteten Hospital« eine Operation an einem seiner Füße hatte, bevor in andere Lager gebracht wurde. In den neueren Ausgaben von »Night« ist dies zu einer »Krankenstube« geändert worden.

      Doch in beiden Ausgaben erklärt er, daß er nach seiner Operation 2 Wochen von der Arbeit freigestellt wurde, was nicht zu der Behauptung paßt, daß alle Internierten, die nicht arbeiten konnten, getötet wurden.

      Wiesel schrieb, daß sich die Russen Auschwitz näherten, während er sich erholte und die Deutschen wußten, daß sie Auschwitz nicht länger durchhalten konnten.

      Also boten sie all ihren Internierten im Krankenhaus an, daß sie sich entscheiden konnten, auf die russischen Soldaten zu warten, oder mit den Deutschen zu gehen. Wiesel beschloß, mit den Deutschen zu gehen, die angeblich einen Völkermord an den Juden begangen, anstatt auf die Befreiung durch die Russen zu warten.

      Vielleicht haben Sie Bilder von den Haufen von Toten und wandelnden Skeletten eines befreiten Konzentrationslagers gesehen.

      Doch gegen Ende des Krieges hatten alle Deutschen Schwierigkeiten, sich selbst zu ernähren.

      Außerdem bombardierten die amerikanischen und britischen Luftstreitkräfte die Bahngleise, was es unmöglich machte, in die Lager ausreichende Mengen von Lebensmitteln zu bringen. Also teilen sich Amerika und Großbritannien für den Hunger in den Lagern am Ende des Krieges die meiste Schuld.

      Die Juden brauchen immer wieder den Holocaust, damit sie aus Amerika und seinen fortschrittlichsten Waffensystemen Milliarden von Dollar für ihr zionistisches Programm in Israel erpressen können.

      Die Juden besitzen und kontrollieren Amerikas Hauptmedien, so daß sie fast alles kontrollieren können, was die Amerikaner hören und sehen.

      Während die Amerikaner über die medizinische Versorgung streiten und wie viel sie kosten wird, hat Israel für seine Bürger ein viel großzügigeres medizinisches Versorgungsprogramm und muß sich über die Kosten keine Sorgen machen, weil es von steuerzahlenden US-Bürgern mit der Unterstützung bezahlt wird, die wir Israel geben.
      ==============
      Quelle:
      http://criticomblog.wordpress.com/2014/06/28/judischer-gelehrter-fechtet-den-holocaust-an/

      Gruß Skeptiker

      • Roland 29. Juli 2014 um 11:00

        „Brother Nathaniel-he was born Jewish but is now a Orthodox Christian, so he may not count“

        It’s hard to tell exactly what Brother Nathanael Kapner thinks of the „Holocaust“; he mentions Norman Finklestein; he says that Holocaust Revisionists are not really Holocauist deniers…..they are Holocaust minimalists, which is not true, especially of the Revisionists that he mentions, such as, Jurgen Graf, Horst Mahler, Robert Faurisson, and Sylvia Stolz.

        But since the Jews call him a „self-hating Jew“, a „hate-filled bigot“, a „Nazi“, an anti-semite, and a terrorist, well I guess he’s one of us.
        He has a lot of articles on the „Jew orchestrated Armenian Holocaust“, and the „Jew orchestrated Ukranian Holocaust“(he is a Russian Orthodox Christian) but only one „Holocaust“ article, and one „Holocaust“ video; Here they are:

        http://forum.codoh.com/viewtopic.php?f=2&t=6912#p50203

        Google meint dazu:

        „Es ist schwer zu sagen, genau das, was Bruder Nathanael Kapner denkt an den „Holocaust“; er erwähnt Norman Finkelstein; er sagt, dass Holocaust-Revisionisten sind nicht wirklich Holocauist Leugner ….. sie sind Holocaust-Minimalisten, die nicht wahr ist, vor allem der Revisionisten, dass er erwähnt, wie Jürgen Graf, Horst Mahler, Robert Faurisson und Sylvia Stolz.

        Aber da die Juden nennen ihn einen „selbsthassender Jude“, eine „hasserfüllte Fanatiker“, ein „Nazi“, ein Antisemit und ein Terrorist, und ich denke, er ist einer von uns.
        Er hat eine Menge von Artikeln über die „Juden orchestriert armenischen Holocaust“, und die „Juden orchestriert ukrainischen Holocaust“ (er war ein russisch-orthodoxen Christen ist), sondern nur ein „Holocaust“-Artikel, und eines „Holocaust“-Video; Hier sind sie:“

        ——-
        Er sagt tatsächlich, dass sie nicht wirklich Holocaust-Leugner sind, sondern Holocaust-Minimalisten, die nicht wahr (ehrlich, aufrecht) sind.

        Mindestens Jürgen Graf und Sylvia Stolz haben sich bereits zu erkennen gegeben:
        http://deutscher-freiheitskampf.com/2014/07/27/das-gaskammertemperatur-paradoxon/

        • Skeptiker 29. Juli 2014 um 17:37

          @Roland
          =====================================================================
          Doch ich sage nur, daß die Behauptung, daß Hitler einen völkermörderischen Krieg gegen die Juden beging, falsch ist. Ich verteidige nicht Hitler. Er begann einen Krieg, der den Tod von Millionen herbeiführte.
          =====================================================================

          =>
          Da gibt es ein anderen Juden, der meint Hitler hat alles richtig gemacht!
          (außer der Holocaust, der war falsch)
          =>
          Freispruch für Hitler aus Israel!

          Der populäre israelische Historiker und Schriftsteller Dr. Uri Milstein kommt in seinem exklusiv für die DMZ verfassten Aufsatz zu dem Schluss: “Adolf Hitler hatte Ende der 1930er Jahre keinerlei Interesse an einem Weltkrieg, ja nicht einmal an einem Krieg gegen Polen. Vielmehr sorgte er sich – und zwar zu Recht -, daß sich die Streitmächte Großbritanniens und Frankreichs, gegen die Westgrenze des Deutschen Reiches werfen würden und daß dann zugleich die Rote Armee der UdSSR gegen die deutsche Ostgrenze marschieren würde.”
          Die Zahlen in Klammern im unten stehen Text entsprechen den Seitenzahlen im DMZ-Magazin

          Stalins willige Helfer

          Von Uri Milstein

          Nachdem ich sämtliche militärische Schachzüge Adolf Hitlers – besonders aberjene vom August/September 1939 – genau analysiert habe, bin ich zu folgender Schlußfolgerung gelangt, die ich in meinem Buch „The Collapse and Its Lessons“ (1993; dt. Der Zusammenbruch und was wir daraus lernen können) veröffentlicht habe, in dem ich Parallelen zwischen dem Jom-Kippur-Krieg 1973 und dem Überschreiten der Maas durch die Wehrmacht 1940 zog: Der deutsche Reichskanzler hatte Ende der 1930er Jahre keinerlei Interesse an einem Weltkrieg, ja nicht einmal an einem Krieg gegen Polen. Vielmehr sorgte er sich – und zwar zu Recht -, daß sich die Streitmächte Großbritanniens und Frankreichs, sobald diese sich den Sand des Pazifismus, den ihnen die bolschewistische Propaganda in die Augen streute, herausgewischt hatten, gegen die Westgrenze des Deutschen Reiches werfen würden und daß dann zugleich die Rote Armee der UdSSR gegen die deutsche Ostgrenze marschieren würde.

          Hier alles:
          http://www.weltkrieg.cc/articles/read-freispruch-fur-hitler-aus-israel_103.html

          Gruß Skeptiker

      • Fine 29. Juli 2014 um 15:17

        Warum sagt niemand, wer sich mit dem Handel von Zyk. B güldene Zinken verdiente?

        • Roland 29. Juli 2014 um 15:29

          @Fine

          Wie soll man sich damit güldene Zinken verdienen, wenn das Zeugs wahrscheinlich geklaut wurde und sofort von den Juden verbraucht wird? Die „offiziellen“ Liefermengen für Zyklon B reichen sowieso hinten und vorne nicht aus, wenn man die 2 % von Pressac unterstellt. Also hat es sich hierbei nur um registriertes Zyklon B gehandelt und den unregistrierten „Rest“, also die Hauptmasse, haben sich die Juden einfach geklaut!

  5. Tobi 28. Juli 2014 um 22:59

    Ohje, diese mutige Frau wird wohl mächtigen Ärger bekommen. Ich hoffe wir bekommen den weiteren Verlauf ihrer Geschichte mit.

  6. Frank 28. Juli 2014 um 22:52

    „Der Tatbestand der Offenkundigkeit, sowie der Tatort Auschwitz, können seit der Veröffentlichung des Spiegelredakteurs Fritjof Meyer in der Zeitschrift “Osteuropa”, Mai 2002, und erst recht nach der Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte im Jahr 2000, “Standort- und Kommandanturbefehle des Konzentrationslagers Auschwitz 1940 – 1945″ nicht mehr aufrecht erhalten werden.“

    “Standort- und Kommandanturbefehle des Konzentrationslagers Auschwitz 1940 – 1945″
    Wurde bereits „NIEDERGEBÜGELT“, ebenso wie die Auschwitze-Totenbücher aus den Russischen Archiven, mit den sogenannten Millionen „Unregistrierten“ !

    Vorsicht 130iger-Falle !!

    • Dr.No 29. Juli 2014 um 00:09

      Da steckt mehr dahinter. Das ist eine gezielte Aktion, jedoch nicht mit dem vorgeblichen Ziel. Es suggeriert das die Geschichte nun bald auf dem herkömlichen Wege zum Ende gebracht werden kann und es keine neuen Entwicklungen zur Erlangung der Freiheit braucht.

      Übrigens denke ich das Manche manches ohne jegliche Gefahr sagen können.

      Lassen wir uns von der weiteren Entwicklung überaschen.

      • Frank 29. Juli 2014 um 00:19

        „Übrigens denke ich das Manche manches ohne jegliche Gefahr sagen können.“

        Das ist so wohl korrekt und war auch schon auf dem Püschel-Blog ein Thema.
        Der Fritjof Meyer darf die Opferzahlen auf 300.000 herunterreden und H. Püschel macht den Fehler zu meinen er darf das auch.

        Was ist wohl der Unterschied des Püschel zu Fritjof Meyer ? 😉

        Die wollen uns ernsthaft einen Unterschied zwischen Zionisten, guter Jude,orthodoxer Jude und Ultra-Orthodoxer etc. schönreden/einreden.

        Möglicherweise sogar eine „Guter Jude“ – Opposition, welche wir dankbar anerkennen.

        Ich differenziere bei diesem Thema NICHT !

        • Dr.No 29. Juli 2014 um 00:32

          Ja, so funktioniert es wohl. Und alles nur weil manche Deutsche den HC nicht wahrhaben wollen und hoffnungsvoll den ausgelegten Ködern folgen.

          • Frank 29. Juli 2014 um 00:50

            Wie kann man nur den HC NICHT wahrhaben wollen. 😦 Aber nein auch, ist das nicht illegal ?

            Er (HC) ist offenkundig und ich finde das gut !
            Beweist diese offenkundige Tatsache doch , daß Nichtmenschen, Abermillionen andere feuerfeste Nichtmenschen, mittels Zyklon B. doppelvergast haben und somit zur Verantwortung gezogen werden MÜSSEN !
            Inclusive Wiedergutmachungszahlungen ans deutsche Volk, weil sie diesem Volk ja mittels erlogener Schuldzuweisung, dieses singuläre Verbrechen, angelogen haben.
            Was unser Volk nachweisbar Billiarden-Summen an Wiedergutmachungzahlungen beschert hat.

            Menschen können nun mal nicht, nicht mal annähernd in der Nähe von 100.000°C, irgend eine Tätigkeit verrichten !!! Auch nicht, Zyklon B in die Einwurföffnung der Drahtgittersäulen, der GK werfen/herablassen.

  7. Dr.No 28. Juli 2014 um 22:43

    Das nenne ich einen Köder.

    • OstPreussen 30. Juli 2014 um 04:33

      @Dr. No, @All
      WEM hat denn die „gute (verwirrte?) Frau“ DENN da ÜBERHAUPT u.a. geschrieben???
      „An den Herrn
      Generalbundesanwalt
      Prof. Dr. Hartmut Schneider
      Karl-Heine-Str. 12
      04229 Leipzig“
      HäääH?
      WER oder WAS?!
      IST?
      DENN „Prof. Hartmut Schneider“??? 🙄
      IN Leipzich?! :mrgreen: >>>na echt, da lacht sich gar noch der ZdJ „tot“ :shock:?!

      GÄHN….alles DünnschiSS>>>hauptsach rebloggt>>>das „Dinges“(Artikel) dürfte mittlerweile ja nun „endlich“ überall durch sein<<<gute Nacht Täuschland…so wird dös nix!
      😡

      • kopfschuss911 30. Juli 2014 um 05:20

        Die „gute Frau“ ist nicht halb so verwirrt, wie Du doof. Vermutlich ist sie sogar in der Lage zu googeln: Dr. Hartmut Schneider Leipzig
        Aber wenn DU nicht alles in den Dreck ziehen kannst, biste anscheinend nicht glücklich… (Deshalb hab‘ ich deinen obigen Textbaustein bei mir auch nicht freigeschaltet.)

        • OstPreussen 30. Juli 2014 um 22:01

          Blablablapperblubb
          Der Name ist Programm hat mir „geantwortet“ 😆 !
          Dieser ganze relativierende „Fragenkatalog“ von Frau Haferschleim ist mindest genauso „zielführend“ wie jedwede Petition über ganz genau „Irgendwas“ in dieser LügenJauchen-BRiD…
          NICHTS ist Zufall-erst recht nicht ganze BÜCHER, die aus dem Knast ins Freiluft-KZ BRiD gelangen!
          KEIN „Geistestitan“ schreibt solch Buch OHNE Quellen/Belege-UND nein, DAS kann sich NIEMAND alles im Kopf abspeichern, WAS man als Zitate/Auszüge alles so braucht-genauso wie ein Ittner sich nicht aus dem Knast heraus auf aktuelle EreigniSSe beziehen kann, ohne WiSSen und Überschau zu haben!
          DIES alles geht NUR, wenn ES gesteuert und so gewollt IST!
          WAS DU Kopfgeschädigte veröffentlichst hab ich lang genug sehen können-in Bezug auf meine Wenigkeit WAREN das mal persönlich diffamierende Äußerungen eines „Kurzen“, die ca. 1 Tag lang stehen blieben-DAS hat Mademoiselle Kopfschaden also NICHT gestört…
          Bezeichnenderweise
          erst meine Fragestellung in der Antwort sorgte für hektische Löschung-dann auch für das diffamierende von „Kurzer“-innerhalb 1,5h !
          DAMALS genau dieselbe Tour-die Drohung gegen mich mit dem erwiesenen MehrfachNick der Rabbitruppe „Junge aus Lichterfelde“-erst gegen mich aufschalten, dann, wo ich explizit antworte, löschen.
          Dran denken:
          WAGNER-Festspiele finden in einer gewiSSen Stadt statt :mrgreen: !
          ALSO, DU verlogene weforweb-SCHL*#pe, mach mich NIE mehr thumb blöd von der Seite an.
          Ein K’bee hat 1000 mal mehr Charakter als Ihr-Euer Bashing gegen den offenbart auch so einiges!
          Deine Veröffentlichung zwecks Fatalist verfängt nicht-sie stammt nämlich aus weforweb.
          Bevor es DA nicht kam, war bei Dir auch NIX zu lesen!
          Viel Glickx und Erfolg noch Dir und Deinen Mentoren aus dem RabbiLoch.
          HH

          • Dr.No 30. Juli 2014 um 22:08

            Frauen und nationale Blogs…………

            Vielleicht werden diese Blogs ja alle von der selben Frau geführt?

            • Skeptiker 30. Juli 2014 um 22:19

              @Dr.No

              Eure Führung ist mir bestens bekannt!

              Jews Did 9/11 Proven Part 4. Israeli Mossad Agents Confessing To 9/11 On Israeli TV Inside Israel
              ==============

              Gruß Skeptiker

            • kopfschuss911 31. Juli 2014 um 00:47

              …sicher nicht. Wir sind mehr, als Dir vielleicht geheuer ist.
              Möglicher Grund: Wir begnügen uns nicht damit, nur maulend von Blog zu Blog zu ziehen und zu verschwörungstheoretisieren. Das überlassen wir Euch – unserer i.d.R. einfacher gestrickten, aber „besseren“ Hälfte…

              • Dr.No 31. Juli 2014 um 01:00

                Nun, Du kennst ja sicher die Rolle die der Nationalsozialismus der Frau zuordnet. Insofern erfüllst Du lediglich die Rolle der judengesteuerten Emanzipation unserer „schlechteren(?) Hälfte “

                Ihr seid die steuerbaren Blogbetreiberinnen, die aufgrund der sehr einfachen Möglichkeit eurer Beeinflußbarkeit durch den Feind, die nationalen deutschen Kräfte unterwandert. Ihr fühlt euch euren Befreiern wohl verpflichtet 😉

                • kopfschuss911 31. Juli 2014 um 01:08

                  Ja, ich kenn‘ die „Rolle“ – Du anscheinend nicht… 😦

                • edwige 31. Juli 2014 um 02:53

                  Bevor ich Deinen letzten Post gelesen habe, wollte ich auch gerade „Tz Tz“ sagen, doch eher Deinetwegen. Nun, wie auch immer …. halb so schlimm. Jedoch auch im NS habe es Frauen geschafft, „sich selbst zu verwirklichen“ bzw. sich von der Rolle der Nur-Hausfrau zu befreien. (Rieffenstahl, Reitsch u.a.)
                  Bin mir aber der Doppelbödigkeit meiner Formulierungen durchaus bewußt 🙂 .

                  • Dr.No 31. Juli 2014 um 14:35

                    „Jedoch auch im NS habe es Frauen geschafft, “sich selbst zu verwirklichen” bzw. sich von der Rolle der Nur-Hausfrau zu befreien. (Rieffenstahl, Reitsch u.a.)“

                    Ja klar, vorgesehen war das für Frauen die die Kinder des NS waren jedoch nicht. Deine Beispiel-Frauen waren wohl früher geboren und zur Zeit des NS bereits verdorben? 😉

                  • edwige 31. Juli 2014 um 15:16

                    Dr.No
                    Wie ich bereits angedeutet habe, gehe ich mit der heutigen Emanzenbewegung auch nicht d’accord und schon gar nicht mit einer Quotenregelung für (z.B.) CEO- oder Aufsichtsratsposten.
                    Es ist aber auch nicht einfach, eine Frauenrolle zu akzeptieren, die sich kaum von der der Mohammedaner oder Juden unterscheidet. Ich hoffe ja, diese Rolle war im NS nur für eine Übergangszeit angedacht, bis das Volk wieder gesundet.

                    Bin einigermaßen ratlos. Verdorben? Oder einfach nur das Rad der Zeit?

                  • Skeptiker 31. Juli 2014 um 15:25

                    @edwige

                    Lass den Kopf nicht hängen!

                    Hitler spricht zu Frauen 1936 (Rede über die Rolle der Frau)

                    Aber in der Rede meint er es gut mit den Frauen.

                    Gruß Skeptiker

                  • Dr.No 31. Juli 2014 um 16:09

                    „Bin einigermaßen ratlos. Verdorben? Oder einfach nur das Rad der Zeit?“

                    Du hast ja nochmal die Meinung Hitlers über die Rolle der Frauen im Video freihaus geliefert bekommen. Man kann es sich schönreden, die Aussage ist jedoch: Keine Frau hat in den Bereichen der männlichen Wirkungsbereiche etwas zu melden. Selbst wenn Millionen von Frauen in der Wehrmacht oder der SS gewesen wären, so wird es uns wohl doch schwerfallen eine davon im gehobenen Offiziersbereich zu finden.

                    Es gibt hier keine Möglichkeit daran herumzudeuteln und die klar manifestierte Frauenrolle im NS zu erfassen.

                    Natürlich muß dieses Thema auch Epona herauslocken, die ihre Berechtigung dafür sucht ihre „Treue“ soweit zu führen, sodaß sie sich selbst für den Führer hält.

                    Diese Reaktionen der Leute, die sich als einzig legitime Verfechter des NS und des Führers begriffen sehen wollen und sie deswegen jeden Kritiker mit Autorität runterbügeln wollen, hatte ich ja bereits beschrieben.

                    Insofern kann es aus der Richtung nur solche Versuche der Bevormundung und der Verleumdung geben:“Lass Deine Geschichtsverdrehung einfach stecken!“

                  • EponaRhiannon 31. Juli 2014 um 16:44

                    Du arbeitest genauso mit puren, bösartigen Unterstellungen wie die „Rabbitruppe“ – ohne auch nur den geringsten Beweis für Deine Aussagen.

                    WO halte ich mich selbst für den Führer bitte? Könntest Du diese Unterstellung vielleicht auch belegen?

                    Ich vertrete den NS, von dessen innerstem Wesen DU augenscheinlich nicht die geringste Ahnung hast. Der Nationalsozialismus war im gesamten Reich auf dem „Führergrundsatz“ aufgebaut, von den höchsten Ebenen bis hinunter zu den niedrigsten.

                    „Die beiden Hauptmerkmale des Führergrundsatzes sind Autorität nach unten und Verantwortlichkeit nach oben.“

                    http://deutscher-freiheitskampf.com/2014/07/30/der-fuhrergrundsatz-auch-fuhrerprinzip-genannt/

                    Was ich vertrete und wie ich es auf meinem Blog handhabe ist Nationalsozialismus in Reinform und ich bin nach nationalsozialistischen Gesichtspunkten verpflichtet dazu, genau so zu handeln!

                    Da es nun mal mein Blog ist, bin ich die Chefin und übe von daher „Autorität“ nach unten – auf meine Schreiber – aus, und trage „Verantwortung“ nach oben – dem reinen und ursprünglichen Nationalsozialismus – gegenüber!

                    Was hat das mit Verleumdung zu tun? Hast Du schlecht geschlafen?

                    Wenn Du ein Problem mit dem „Führergrundsatz“ hast, dann hast Du ein grundlegendes Problem mit dem NS!

                  • Skeptiker 31. Juli 2014 um 17:29

                    @EponaRhiannon

                    Du bist Nationalsozialismus in Reinform und ich bin nach nationalsozialistischen Gesichtspunkten verpflichtet dazu, genau so zu handeln!

                    => Ich kann das Kartenspiel mischen wie ich will, aber Du bist nicht unschuldig dabei.

                    Soll Nationalsozialismus bedeuten völlig blind zu sein? Ich bin zumindest froh darüber das es Menschen gibt, die Dir nicht folgen wollen weil die eben noch ein eigenständiges Gehirn haben.

                    Gruß Skeptiker

                  • Dr.No 31. Juli 2014 um 17:33

                    Ich habe kein Problem mit Führer oder NS, sondern ich habe ein Problem mit überheblichen Trittbrettfahrern, die sich unsere deutsche Geschichte unter den Nagel reißen wollen, nur um uns auszutricksen.

                    Ich habe Dich in Deiner überheblichen Art den Röhm-Putsch und Adolf Hitler, mit dem Verhalten Deines „Rabbilochs“ zu Dir vergleichen sehen.

                    Wie auch immer, Du spielst Dich als die Treueste der Treuen auf und maßt Dir sogar eine Führerrolle an. Wenn Du denn den NS verstanden hättest, dann würdest Du als Frau nicht diese Anmaßung begehen.
                    Das Du dieser Rolle in keinster Weise gewachsen bist, das hat Deine Bereitschaft dem Feinde zu dienen bereits bewiesen. Und genau hieran kann man auch deine ganze vorgebliche Liebe zum NS und zu Adolf Hitler ermessen. Die die Anderen zu vermitteln versucht sie wäre die Treueste der Treuen, knickt sofort bei Bedarf vor dem Feindeswillen ein. Wer so versagt und sich dann noch anmaßt den Führer verstanden zu haben und vorgibt in seinem Sinne zu handeln, der ist nicht nur ein Verräter, sondern sogar ein feiger Verräter.
                    Die Rolle die Du jetzt versuchst uns glauben zu machen, ruft erhebliches Mißtrauen in uns hervor.

                    Es besteht ein Unterschied darin seinen Blog als Betreiber sauber zu halten, oder aber seine vermeintliche Macht dazu auszunutzen, um Kritiker mit willkürlichen Unterstellungen und Verleumdungen vertreiben zu wollen, zu sperren, oder in Deinem widerlichen Fall auch noch zu versuchen diese öffentlich anzuprangern.

                  • Skeptiker 31. Juli 2014 um 19:32

                    @Dr.No

                    Du bist also auch in der Lage die Wahrheit zu sagen, das gefällt mir.

                    Gruß Skeptiker

                  • Fine 1. August 2014 um 02:48

                    Fehlt noch die andere Jüdin – E. Beinhorn.

                • EponaRhiannon 31. Juli 2014 um 15:23

                  Waren „die“ auch verdorben?

                  http://deutscher-freiheitskampf.com/2014/07/31/das-ss-helferinnenkorps-ausbildung-einsatz-und-entnazifizierung-der-weiblichen-angehorigen-der-waffen-ss-1942-1949-teil-1/

                  Es gab weit über 500.000 Frauen in der Wehrmacht und mehrere tausend in der SS. Sie schworen genauso ihren Treueeid auf den Führer wie ihre männlichen Kameraden und waren oftmals direkt an Der Front oder sogar noch weit dahinter, im feindlichen Gebiet eingesetzt!

                  Hanna Reitsch bekam vom Führer sogar als erste Frau das eiserne Kreuz verliehen.

                  Adolf Hitler wollte die Frau, als wichtigste Erbträgerin im Reich und Erhalterin der Zukunft Deutschlands, schützen, jedoch niemals unterdrücken.

                  „Nicht umsonst sehen Sie bei unserer Bewegung und hier in diesem Saale so viele Frauen; bei einer Bewegung, die doch am männlichsten gekämpft hat. Sie sehen sie hier, weil beim Weibe das Gefühl vorherrschend ist und richtig sagt: Es geht hier um die Zukunft unserer Kinder und damit um die Zukunft unseres Deutschtums.

                  Glauben Sie mir, es mag ein Dr. Heim ruhig von unseren „hysterischen Frauen“ reden. Die Frau hat einst das Christentum in die Länder gebracht und sie wird auch unsere Bewegung letzten Endes zum dauernden Siege führen. Wo sie aber fehlen würde, fehlt nicht nur das Weib, sondern mit ihr auch die Jugend und damit die Zukunft. Seien Sie überzeugt: Eine Bewegung, die die wenigsten Frauen hat, besitzt auch die geringste Kraft, weshalb Sie denn auch z. B. in der demokratischen Partei nur wenige „Damen“ finden.“

                  http://deutscher-freiheitskampf.com/2013/05/19/adolf-hitlers-rede-vom-27-februar-1925/

                  Lass Deine Geschichtsverdrehung einfach stecken!

            • Roland 31. Juli 2014 um 18:48

              @Dr. No

              In dem Moment, wo man eine Sache klar erkannt hat, reagiert man anders als wie wenn man noch irgendwelche Zweifel hegt. Mir wurde in direkten Gesprächen oftmals vorgeworfen, dem Anderen nicht zuhören zu wollen, weil ich recht frühzeitig „ins Wort“ fiel. Jedoch war dies dadurch bedingt, daß ich die Rede nur abkürzen wollte, da ich bereits wußte, wohin sie zielt und daher bereits die korrigierenden Argumente brachte. Eine Frage der Ökonomie. Danach kam dann in aller Regel der Kommentar des Gesprächspartners „und ich dachte..“. Klar, daneben eben.

              Nicht anders verhält es sich bei DF, wo man jedoch dank vielfältiger eigener und auch Fremderfahrung weiß, wohin ein Schreiberling zielt: Er will nur „thematisieren“, daß Adolf Hitler durchaus kritisierbar ist, weil er irgendwo nachweislich beim Zielen Druck und Zündzeitpunkt falsch beurteilte und deshalb auch mal neben das Klo gepinkelt hat!

              Dazu sagt Adolf Hitler richtigerweise sinngemäß selbst: „Wer Kritik übt muß in der Lage sein, es besser machen zu können!“

              Wir kennen die Arbeitsweise des Feindes, wesentliche Informationen ganz schnell so zuzumüllen, daß die Information wech ist. Niemand bei DF hat ein Interesse daran, wirkliche Fragen von Suchenden nicht beantworten zu wollen. Ganz im Gegenteil freuen wir uns, wenn wir einen Fragenden aufklären können. Weil wir wirklich nichts zu verbergen haben und hierdurch nur gewinnen können!

              Epona agiert nur vorsorglich, wenn ein erkennbarer Feindagent seinen Angriff starten will. Mit „Frau“ hat das gar nichts zu tun sondern mit dem unbarmherzigen Monopol, welches einem verantwortungsvollen Blogbetreiber nun mal in die Hände gelegt ist 🙂

              Ich kenne übrigens beide weiblichen Blogbetreiber sogar persönlich und kann für Epona die Hand ins Feuer legen. Obwohl sie natürlich verbrennen würde, da ich kein hochtemperaturbeständiger Jude bin.

              Was Epona leistet ist nicht nur geistig als Blogbetreiber vorbildhaft sondern neben dem Streicheln der Tasten leistet sie auch noch körperliche Schwerstarbeit „nebenbei“. Die soeben angelieferten 20 Zentner Heu für die drei Pferde laufen leider nicht alleine in den Stall sondern müssen erst noch mühsam von der Anlieferstelle zur Stalltür transportiert und dann noch in den Stall gegabelt werden. Daneben fallen natürlich noch mehr Arbeiten an, welche für uns Tastaturhengste wohl nur im Traum zu bewältigen wären. Ich habe all dies bei Epona mit eigenen Augen schon gesehen!

              Deine Angriffe auf Epona und insbesonders die Unterstellungen mit „austricksen“ samt „Trittbrettfahren“ kann ich daher nicht einmal ansatzweise verstehen. Und überheblich ist es auch nicht, wenn man auf dem Ergebnis von 1 + 1 gleich 2 standhaft beharrt und daran keine Kritik zuläßt! Wenn man nämlich dem Juden zuhört wird er behaupten, daß Ergebnis sei nur angenähert 2 und er wird dir vorrechnen können, daß es exakt 1 oder auch 1,99999781 ist!

              Ebenfalls ist Deine Aussage, Epona hätte bereits dem Feind gedient, grob falsch. Sie hat sich nur eine zeitlang durch infame Lügen und Intrigen täuschen lassen und nur deshalb kam es zu dem vom Feind gewollten Fiasko. Aber sie hat nach Erkennen dieser Lügen sofort mit aller Kraft das Steuer herumgerissen und fährt auf dem richtigen Kurs ohne einen Millimeter Abweichung!

              Übrigens gelangte sie zu dieser Erkenntnis durch Beweismaterial, also nicht durch Einflüsterung wie vorher. Solche Erfahrungen muß man erst einmal gesammelt haben, um als Schlachtschiff ab da den richtigen Kurs unbeirrt von weiteren Anfeindungen zu halten!

              Ich selbst hatte nur das Glück, als Entdecker der GKT gegen solche Angriffe nicht nur gefeit zu sein sondern sie auch direkt erkennen zu können.

              Daher bitte ich Dich, Dein Vorgehen noch einmal ganz kräftig zu überdenken!

              http://deutschesreichforever.files.wordpress.com/2014/07/tafelgkt4-1.png?w=827&h=693

              • Skeptiker 31. Juli 2014 um 19:36

                @Roland

                Nimmst Du Drogen?

                Gruß Skeptiker

                • Frank 31. Juli 2014 um 20:04

                  @Skeptiker

                  Kanst du außergewöhnlich langweiliger Troll mal deine bescheuerten Filmchen und besonders deine unqualifizierten Einzeiler lassen !

                  Danke

                  • Skeptiker 31. Juli 2014 um 21:00

                    @Frank

                    Ja, ein Lichtblick oder?

                    Gruß Skeptiker

                    P.S. Aber ich gebe es auf, Euch mit Geist zu befruchten.

                    Wo nichts zu befruchten gibt, ist jede Liebesmühe umsonst.

                    Jede Pfandflasche hat mehr Wert, als Eure Daseinsform.

                    Ich bitte um eine negative Bewertung, ich danke im voraus

                    =>Ich habe hellseherische Fähigkeiten.

              • Dr.No 31. Juli 2014 um 19:38

                Soso Roland, Du möchtest mich also verbrennen.

                Du bist genauso anmaßend wenn Du behauptest meine Intention zu kennen. Du vermutest und versuchst diese Vermutung als richtenden Standard vor Anderen darzustellen, um Dein Gegenüber dadurch klein zu reden. Das ist Überheblichkeit und Berechnung!

                Was ich über Epona sagte steht wie eine Eins und ist ein bewiesener Fakt. Deine Bemühungen dies klein zu reden sind sinnlos.

                Deine vorgeschobenen Verurteilungen gegenüber jedem der Hitler kritisiert, zeigt lediglich Deine naiv verblümte Sichtweise und deine beschränkten Möglichkeiten zu differenzieren. Genau aus diesem Grund schiebst Deine ansich überflüßige Drohung ein, mich als Juden verbrennen lassen zu wollen.

                Ihr merkt es einfach nicht, daß Ihr und das „Rabbiloch“ die gleiche Handlungsweise innehabt. Das was ich nun schon mehrfach beschrieb, jeden Kritiker in erster Linie plattmachen zu wollen, damit eure verblümte „Realität“ nicht in Gefahr gerät als solche erkannt zu werden.

                Du solltest Dir lieber Gedanken machen, ob Du nicht vielleicht selber verbrennen kannst, weil Dir das rechte Maß abhanden gekommen ist.

                Allein schon Deine Behauptung Epona hätte nicht dem Feind gedient, zeigt eine irreale Auffassungsgabe von klar erwiesenen und auch von ihr selber bereits zugegebenen Vorgängen. Wer im Dienste des Feindes unsere Landsleute betrügt, den kann man nicht anders benennen als Verräter.

                Hier möchte ich aber auch gerechterweise einschieben, Daß Epona mit ihren Sachartikeln(nicht mit den Hetzartikeln) eine tatsächlich großartige Arbeit macht!

                Wenn Du mich also hier in Verbindung mit der Arbeitsweise des Feindes bringst, dann beweist Du damit das Du überhaupt noch nichts davon verstanden hast und Du dieses Totschlag-Argument lediglich taktisch gegen mich zu verwenden versuchst.

                Ich hingegen könnte Dir sehr wohl vorwerfen, dem Feind gegenüber ein ständigen innigen Austausch zu gewähren und ihn durch ständige Verlinkung auf seinen Blog zu bewerben.

                Auch eine angebliche telefonische Drohung nutzt Du sogleich um im Netz wieder Werbung für den Feind zu machen. Ein Echter hätte dies einfach ignoriert und uns nicht in seinen Privatbereich reinzuziehen versucht.

                Da ich immer recht verärgert auf Drohungen reagiere, frage ich Dich nun ob Dein Leitsatz um mich als Feind darzustellen auf Papier gedruckt ist? Wenn ja, dann rolle es doch mal ganz eng zusammen und schiebe es Dir in den…….na ist ja auch egal 😉

                • Frank 31. Juli 2014 um 19:59

                  „Dr.No said

                  29/07/2014 at 22:09
                  Nach dem 1.Weltkrieg zerstörten die Juden die deutsche Monarchie und jagten den Kaiser davon. Sie installierten in Deutschland einer demokratische Republik.
                  Wäre das unterblieben, dann hätte es keine Parteien gegeben, also auch keine NSDAP. Ohne eine NSDAP hätte es keinen Nationalsozialismus gegeben und Adolf Hitler wäre wahrscheinlich nicht in die Politik gegangen. Wozu auch in einer Monarchie. Hitler ist also ein Kind der Demokratie.

                  Vorsicht Falke…..

                  “An die Demokratie glaube ich nicht auch nicht das sie einen vernünftigen Führer hervorbringen könnte jedenfalls nicht wie sie es bisher gegeben hat weil sie ja fremdgesteuert ist.”

                  denn Du widersprichst Dich nicht nur, sondern Du sagst: Keine von den Juden intallierte Demokratie könnte und konnte einen vernünftigen Führer hervorbringen.

                  Nach der Erfahrungen mit von den Juden installierten Demokratien kann man wohl sagen, daß in diesen Demokratien nichts zur Macht gelangt, was nicht von den Juden gewollt wird.

                  Man sagt selbst in den Wirren der Französischen Revolution, gab es nichts was nicht von den Juden so gewollt war.

                  Mit der Macht der Medien und des Geldes, sorgte der Jude schon immer in jeder seiner installierten Demokratien für den Sieg der Partei, die sie haben wollten. Auch hören wir hier immer über die Wahlen, daß selbst diese manipuliert werden, weil sie sich im Zweifelsfall auf kein Risiko einlassen.

                  Man könnte wohl sagen, Hitler wie auch Deutschland überhaupt, brauchten die Demokratie um sich entfalten zu können und hätten ihr danken müßen ;-)“

                  http://lupocattivoblog.com/2014/07/29/was-nicht-sein-kann-das-nicht-sein-darf/#comment-170743

                  Jepp, ich habe mich wieder mal von meiner häufig irrenden Intuition leiten lassen,
                  Schon hier war erkennbar, was deine Intension war und ist.
                  Ich kenne diese Parolen ala – wer einen Führer nötig hat ist dumm und schwach etc. ziemlich gut von den Antifa.

                  Nun gut, aber unser Volk war dann anscheinend schon immer dumm und schwach, weil es sich seit Jahrtausenden, unter völlig unterschiedliche Gesellschaftssystemen, An-Führer wählte.

                  Besonders während Bedrohungen von außen, war es sicherlich nicht ohne Sinn, einen gemeinsamen AnFührer zu wählen, damit die Kräfte vereint werden und nicht gegeneinander arbeiten.

                  Auch im Rest deiner Posts und besonders auf diesem Blog hier, hast du deine Maske fallen lassen.
                  Dann hatte mein intensiveres Nachfragen ja einen erkennbaren Sinn, nämlich das Erkennen an sich. 😉

                • Frank 31. Juli 2014 um 21:37

                  Dr.No

                  „Soso Roland, Du möchtest mich also verbrennen.“
                  + der Rest dieses unterstellenden und vor Unwahrheiten strotzenden Pamphlets.

                  Ich kann nirgendwo erkennen, daß Roland Dich angegriffen hat. Wo schreibt er etwas davon dich zu verbrennen ?
                  (Ach, wiederum. Nichts aus dem Zusammenhang reisen oder durch Auslassung im Kontext verändern)

                  Der Einzige, welcher hier aggressiv-diffamierend war, bist Du !
                  Ohne, für mich ersichtlichen Grund.

                  Anscheinend hast du es schwer nötig, weil dein Weltbild in keinster Weise gefestigt scheint.

                  • Skeptiker 31. Juli 2014 um 21:49

                    @Frank

                    Denk doch mal logisch, Du hast den schwarzen Gürtel in Judo oder so.

                    Ich kann mir deine Kritiklosigkeit bezogen auf der Seite Deiner Freundin Annette nicht erklären.

                    Gruß Skeptiker

              • Weiße Wölfin 31. Juli 2014 um 19:55

                Danke Dir sehr Roland!
                Du hast es mal wieder sachlich auf den Punkt gebracht und ich hoffe, die vielen Leser erkennen sofort, daß Du nicht diffamierst, angreifst oder unterhalb der Gürtellinie schießt, so wie es die Juden so gerne tun! Wer das als echter Deutscher nicht kapiert, ist einfach nur zu bedauern….

              • Enrico, Pauser 1. August 2014 um 00:08

                @Roland
                (Zitat:)
                Mir wurde in direkten Gesprächen oftmals vorgeworfen, dem Anderen nicht zuhören zu wollen, weil ich recht frühzeitig “ins Wort” fiel. Jedoch war dies dadurch bedingt, daß ich die Rede nur abkürzen wollte, da ich bereits wußte, wohin sie zielt und daher bereits die korrigierenden Argumente brachte.(Zite:)
                ————————————————————–
                GENAU deswegen, würde ich mich mit DIR NIEMALS unterhalten wollen!!!
                …wer keinen Anstand besitzt, seinem Gegenüber zuzuhören, der ist es nicht wert, weiter beachtet zu werden—> Was ich hiermit mache!

                • OstPreussen 1. August 2014 um 00:26

                  @Enrico Pauser
                  Fein!
                  Da hast was gefunden-ein Auszug, den man paSSend interpretieren kann-vorbildlich auch so paSSiert.
                  Egal. Ich hab keinen IQ von 146 Normalo…was ich aber gerafft hab, trau ich Dir auch zu.
                  Von „mögen“ sollen/müSSen ist, wie Du siehst dazu keine Rede.
                  Von wegen der drei Buchstaben kannst Du auch (intern) nachfragen-vorausgesetzt Du willst.
                  Mehr gibt es dazu garnicht zu sagen.
                  GruSS nach ElbFlorenz

                  • Enrico, Pauser 1. August 2014 um 00:58

                    🙂
                    GruSS zurück
                    ps.: Du hast meine Weltnetzadresse?, wenn nicht, laß sie dir von UBASSER geben. Die 3 Buchstaben sind genauso aufregend, wie das ganze HC-Theater 😉

                  • OstPreussen 1. August 2014 um 01:11

                    Nein, Enrico, hab ich noch nicht!
                    Der Ubasser soll/darf schicken-entweder Deine an mich, oder meine an Dich 😉 .
                    3 Buchstaben und die Ausarbeitung drumherum kippen das ganze Kippa-HC-Theater ins Absurdistan-alles O(f)Fenkundigst :mrgreen: .

          • kopfschuss911 31. Juli 2014 um 00:04

            Das, was du an der Waffel hast, ist mit Sicherheit größer als das traurige Würstchen, das du insgesamt darstellst. Gott schütze uns vor solchen „Deutschen“…

            • OstPreussen 31. Juli 2014 um 00:14

              Traurig sind einzig allein Würstchen wie DU, die KindergartenmärchenVerzählern auf den (SCH)LEIM gehen!

              • Skeptiker 31. Juli 2014 um 15:15

                @OstPreussen

                Ich freue mich schon auf den Tag, wo Deutschland befreit wird.

                Dann fängt für Dich ein besseres Leben an, endlich wirst Du unerzogen zu einen besseren Menschen.

                Gruß Skeptiker

                .

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: