Worte eines Toten: GÖRINGS LETZTER BRIEF AN CHURCHILL

24

3. November 2014 von UBasser


Sechs Tage vor der geplanten Urteilsvollstreckung des alliierten Hass- und Henkergerichts schrieb Reichsmarschall Hermann Göring einen Brief an den englischen Kriegspremier Winston Churchill. Görings Brief wird heute, wie die Akte Rudolf Hess, in England unter Verschluss gehalten. Allerdings sorgten wohlgesonnene Angehörige der US-Streitkräfte im Nürnberger Todestrakt dafür, dass der Brief des Reichsmarschalls auch in andere vertrauenswürde Hände gelangte. Es waren dieselben wunderbaren Menschen, die Hermann Görings Gift-Ampullen „nicht fanden“. Erst in den frühen 1960er Jahren, als Görings Brief in die Öffentlichkeit drang, versuchte man, den Brief als Fälschung abzutun. Dies ist natürlich ausgesprochener Blödsinn, denn in dem Brief steht nichts anderes, was der Reichsmarschall auch im gesamten Prozessgeschehen von Nürnberg gesagt hatte, nur eben noch einmal zusammengefasst. Darüber hinaus handelt es sich im Textverlauf des Briefes eindeutig um den Duktus von Hermann Göring.

Beginn des Briefs:

Nürnberg, 10. 10. 1946


Herr Churchill!

Exponat: Photo: Hermann Göring, 1935Sie werden die Genugtuung haben, mich und meine Schicksalskameraden zu überleben. Ich stehe nicht an, Sie zu diesem persönlichen Triumph und der Delikatesse zu beglückwünschen, mit der Sie ihn zustande gebracht haben. Sie haben sich und Großbritannien diesen Erfolg wahrlich etwas kosten lassen. Dürfte ich Sie für einfältig genug halten, ihm mehr als die Bedeutung eines von Ihnen und Ihren Freunden – den von Ihnen gegen das Großdeutsche Reich in den Krieg hineinmanövrierten Völkern und Ihren jüdischen und bolschewistischen Bundesgenossen – verschuldeten Schauspiels beizulegen, dann wäre die Erklärung in meiner vorletzten Lebensstunde auch vor den Augen der Nachwelt an einen Unwürdigen verschwendet.

Mein Stolz als Deutscher und eines meistverantwortlichen deutschen Führers in einer welthistorischen Auseinandersetzung verbietet es mir, an die entehrende Niedrigkeit des von den Siegern angewendeten Verfahrens auch nur ein Wort zu verschwenden, soweit dies meine Person betrifft. Da es aber der offenkundige und erklärte Zweck dieser Justiz ist, das deutsche Volk selbst in den Abgrund der Rechtlosigkeit hinabzustoßen und es durch die Beseitigung der verantwortlichen Männer des nationalsozialistischen Staates jeder späteren Verteidigungsmöglichkeit ein für allemal zu berauben, habe ich unter dieses von Ihnen und Ihren Verbündeten beschlossene Urteil noch einige Bemerkungen zu dem geschichtlichen Gegenstand hinzuzufügen.

Ich richte sie an Ihre Adresse, weil Sie einer der Meistwissenden um die wahren Hintergründe dieses Krieges und um die Möglichkeiten, ihn zu vermeiden oder ihn doch in einem für die europäische Zukunft noch tragbaren Zeitpunkt zu beenden, sind, aber Ihrem eigenen Tribunal Ihr Zeugnis und Ihren Eid verweigert haben. Ich will daher nicht verfehlen, Sie rechtzeitig vor das Tribunal der Geschichte zu fordern, und richte meine Erklärung an Sie, weil ich weiß, daß dieses Tribunal einmal Sie als den Mann Europas nennen wird, der mit Ehrgeiz, Intelligenz und Tatkraft das Schicksal der europäischen Nationen unter die Räder fremder Weltmächte geworfen hat.

Ich stelle in Ihnen vor der Geschichte den Mann fest, der zwar das Format hatte, Adolf Hitler und sein europäisches Werk zu Fall zu bringen, dem es aber versagt bleiben wird, an Stelle des Gefallenen noch einmal schützend den Schild gegen den asiatischen Einbruch in Europa zu heben.

Ihr Ehrgeiz war es, mit Versailles über Deutschland Recht zu behalten. Ihr Verhängnis wird es sein, daß Ihnen dies gelang.

Sie verkörperten den erhärteten Trotz Ihres alten Herrenvolkes, aber Sie verkörpern auch den Trotz des Alters gegen den letzten großen Versuch der erneuerten germanischen Kraft, das Schicksal Europas in den Steppen Asiens zu entscheiden und für die Zukunft zu sichern. Sie werden, wenn meine Verantwortung in der weiteren Entwicklung der Ereignisse Ihren letzten objektiven Richter gefunden hat, die Verantwortung dafür zu übernehmen haben, daß der vergangene blutige Krieg nicht der letzte gewesen ist, der um die Lebensmöglichkeiten des Kontinents auf seinem Boden ausgefochten werden mußte. Sie werden zu verantworten haben, daß dem Blutbad von gestern ein noch größeres folgen wird und Europa nicht an der Wolga, sondern an den Pyrenäen um die Entscheidung über Leben und Tod wird antreten müssen.

Es ist mein heißer Wunsch, daß Sie den Tag wenigstens erleben mögen, an dem die Welt und die abendländischen Nationen, besonders die britische, die bittere Einsicht erfahren werden, daß Sie und Ihr Freund Roosevelt es waren, die ihre Zukunft für den billigen Triumph über das nationalsozialistische Deutschland verkauft haben. Dieser Tag wird schneller kommen, als es Ihnen lieb sein wird, und Sie werden ihn daher trotz Ihres vorgeschrittenen Alters wahrscheinlich noch rüstig genug auch über den Britischen Inseln blutigrot aufgehen sehen. Ich bin fest überzeugt, daß er Ihnen alle jene schrecklichen Überraschungen bringen wird, denen Sie diesmal durch die Gunst des Kriegsglücks oder des Abscheues der deutschen Kriegführung vor einer völligen Entartung des Kampfes zwischen unseren artverwandten Völkern entgangen sind. Mein Wissen um den Stand und Umfang der – nicht zuletzt dank Ihrer militärischen Hilfe – der Roten Armee zur Beute gewordenen Waffen und Projekte aus unserem Besitze ermächtigen mich zu dieser Voraussage.

Sie werden zweifellos nicht versäumen, nach Ihrer Gepflogenheit bald gute Memoiren zu schreiben, und Sie werden Sie um so besser schreiben, als Sie nun niemand mehr zu hindern vermag, nach Ihrem Belieben zu berichten oder zu verschweigen. Dennoch werden Sie gegen jene Korrekturen machtlos sein, die eine von Ihnen herbeigeführte Entwicklung unbeirrbar vornehmen wird. Ihre Sache wird es dann sein, den Völkern jene Antwort zu geben, die Sie Ihrem Schautribunal schuldig geblieben sind, und weniger uns, die wir Ihrer Fairneß nichts zu danken wünschten. Sie glauben, es geschickt angestellt zu haben, daß Sie diese geschichtliche Wahrheit den advokatischen Spitzfindigkeiten einer Handvoll ehrgeiziger juristischer Subalterner auf den Seziertisch geworfen haben und zu einem dialektischen Traktat der Propagandaschusterei verwandeln ließen, obwohl Sie als Brite wie als Staatsmann nur allzugut wissen, daß sich mit solchen Mitteln die Existenzprobleme der Völker weder in der Vergangenheit beurteilen ließen, noch in Zukunft lösen lassen.

Ich habe eine zu begründete Meinung von der Verschlagenheit Ihrer Intelligenz, als daß ich Ihnen den Glauben an die vulgären Parolen zumuten könnte, mit denen Sie den Krieg gegen uns motivierten und Ihren Sieg über uns als ein zirzensisches Schauspiel erklären ließen.

Ich erkläre daher als einer der höchsten militärischen, politischen und wirtschaftlichen Führer des Großdeutschen Reiches noch einmal mit allem Nachdruck, daß dieser Krieg nur deshalb nicht vermeidbar war, weil die Politik Großbritanniens unter dem Einfluß Ihrer Person und Ihrer Gesinnungsfreunde auf allen Gebieten darauf ausging, dem Lebensinteresse und der natürlichen Entwicklung des deutschen Volkes den Weg zu verlegen und – von senilem Ehrgeiz um die Aufrechterhaltung der britischen Vormachtstellung erfüllt – den Zweiten Weltkrieg einem von unserer Seite aufrecht und immer wieder angestrebten Ausgleich vorzog.

Ich erkläre hier noch einmal ausdrücklich, daß die einzige Schuld des deutschen Volkes an dem Ausbruch des von Ihnen erzwungenen Weltkrieges die ist, daß es der von Ihnen kunstvoll aufrechterhaltenen und künstlich geschürten Bedrängnis seiner nationalen Daseinsverhältnisse ein Ende zu machen versuchte.

Es hieße Wasser in den Atlantik tragen, wollte ich mich Ihnen gegenüber noch über die Ursachen, Zwangsläufigkeiten und Motive aussprechen, die im Verlaufe des Krieges zu den politischen und militärischen Weiterungen geführt haben, die Ihre juristisch Beflissenen hier so zielsicher einseitig auf Kosten der NS-Staatsführung des deutschen Volkes auszuweiten verstanden. Der verwüstete europäische Kulturraum und sein in Schutt und Asche liegender historischer Reichtum zeugen heute in erster Linie von der verzweifelten Erbitterung, mit der ein großes und stolzes Volk gestern noch mit einem Opfermut sondergleichen um seine Existenz gekämpft hat. Morgen werden sie aber von der Bedenkenlosigkeit zeugen, mit der allein die von Ihnen ins Feld geführte Übermacht Europa an das Rote Asiatentum ausgeliefert hat.

Das von Ihnen geschlagene Deutschland aber wird sich gerade durch seinen Untergang an Ihnen rächen, denn Sie haben weder eine bessere Politik gemacht als wir, noch eine größere Tapferkeit gezeigt als wir. Sie haben Ihren Sieg nicht besseren Qualitäten und einer eingebildeten Überlegenheit Ihrer Kraft und Kunst, sondern einzig und allein sechs Jahren Übermacht Ihrer Koalition zu verdanken. Nehmen Sie ihn nicht für das, als das Sie ihn ausgeben möchten. Die Früchte Ihrer politischen Kunst werden Sie und Ihr Land nur allzufrüh ernten. Was Sie als erfahrener Zyniker nicht gelten lassen wollten, daß nämlich unser Kampf im Osten eine höchste Notwehraktion nicht nur für Deutschland, sondern zugleich für ganz Europa war und die eigentliche Rechtfertigung aller von Ihrer Seite her so kurz und bündig verurteilten Akte Maßnahmen der deutschen Kriegführung im einzelnen gewesen sind oder sein mögen, wird Ihnen und dem Britischen Empire Ihr heute verbündeter Freund Stalin sehr bald beweisen. Sie werden erfahren, daß auch Ihre Not dann kein Gebot mehr kennt und Sie ihm [Stalin] weder mit advokatischer Schläue noch mit dem Gewicht Großbritanniens und seiner europäischen Zwerge erfolgreich begegnen können.

Sie haben dem deutschen Volke gegenüber immer die Behauptung aufgestellt, es sei Ihnen in erster Linie um die Wiederherstellung seiner demokratischen Lebensform gegangen. Sie haben jedoch kein Wort darüber gesprochen, daß es Ihnen auch um die Wiederherstellung der ihm nun seit einem Vierteljahrhundert vorenthaltenen vernünftigen Lebensgrundlagen geht. Ihr Name steht unter allen prinzipiellen Dokumenten dieser Ära der britischen Verständnislosigkeit und Eifersucht gegenüber Deutschland. Ihr Name wird auch unter den Resultaten stehen, die diese Ära der Liquidierung Deutschlands vor der Geschichte für den Bestand Europas herausgefordert hat.

Mein Glaube an die Lebenskraft des deutschen Volkes ist unerschütterlich. Deutschland wird stärker sein und länger leben als Sie. Aber mich schmerzt es, daß es Ihnen wehrlos ausgeliefert ist und nun mit zu den unglücklichen Opfern gehört, die dank Ihrem Erfolge nun nicht einem Zeitalter segensreicher Arbeit für die Verwirklichung der durch die Vernunft den abendländischen Völkern gestellten gemeinsamen Aufgaben entgegengehen, sondern der größten Katastrophe ihrer gemeinsamen Geschichte.

Ich erspare mir den Disput über die Exzesse, die Sie uns zu Recht oder Unrecht vorwerfen und die weder meiner noch der Auffassung des deutschen Volkes entsprechen, ebenso wie über die, die auf Ihrer Seite und auf Seite Ihrer Verbündeten an Millionen von Deutschen begangen wurden. Denn ich weiß, daß Sie unter diesem Vorwand das ganze deutsche Volk zum Gegenstand eines kollektiven Exzesses von weltgeschichtlich nie dagewesenem Ausmaß gemacht haben und daß Sie auf jeden Fall in der Behandlung Deutschlands nicht anders verfahren werden, weil Sie Ihr Ziel seit 1914 unentwegt und beharrlich in nichts anderem als in der Zertrümmerung des deutschen Reiches gesehen und angestrebt haben.

Diese Ihre Zielsetzungen versagen Ihnen den Anspruch auf ein Richteramt über die vermeidbaren und unvermeidbaren Folgewirkungen, die Ihre kaltblütige Zielstrebigkeit herausforderte oder Ihnen als nachträgliches Beweismittel für die Berechtigung Ihres Bestrebens willkommen war.

Ich bereue heute meinen in der NS-Staatsführung schwersten Fehler, dem ich und unsere Politik in der Beurteilung Ihrer staatsmännischen Einsichtskraft unterlagen. Ich bedauere, Ihnen die Einsicht in die weltpolitische Notwendigkeit eines befriedeten und lebensfähigen Deutschlands auch für den Bestand des britischen Empire zugetraut zu haben.

Ich bedauere, daß unsere Macht und Mittel nicht dazu ausreichten, Ihnen wenigstens noch in allerletzter Minute die bessere Erkenntnis abzuringen, daß die Liquidierung Deutschlands der Beginn der Liquidierung der britischen Weltmacht sein wird.

Wir traten an und handelten jeder nach seinem Gesetz, ich nach dem neuen, für das dieses Europa schon zu alt war, Sie nach dem alten, für das dieses Europa nicht mehr bedeutend genug ist.

Ich werde meinen Weg zu Ende zu gehen wissen in dem sicheren Bewußtsein, als deutscher Nationalsozialist trotz allem auch ein besserer Europäer gewesen zu sein als Sie. Ich überlasse das Urteil darüber beruhigt der Nachwelt, der Sie nach meinem aufrichtigen Wunsche noch möglichst lange angehören mögen. Vielleicht bietet Ihnen das Schicksal noch eine Chance, die mir geboten war: Im Untergang eine Wahrheit zu sein!

Hermann Göring

Quelle: Dr. Scheidl-Verlag, 1968

 

24 Kommentare zu “Worte eines Toten: GÖRINGS LETZTER BRIEF AN CHURCHILL

  1. […] Worte eines Toten: GÖRINGS LETZTER BRIEF AN CHURCHILL […]

  2. freedomveg sagt:

    Hat dies auf freedomveg rebloggt.

  3. Herr Meier sagt:

    Göring meinte damals aber auch, er würde Meier heißen, würde auch nur 1 Bombe auf Deutschland fallen. Ich bin auch Nazi, sehe es aber sportlich und humorvoll. So mancher jedenfalls bekam Ärger, wenn er bezügl. Göring von „Herrn Meier“ sprach haha.

    • Skeptiker sagt:

      @Herr Meier

      Passend zum Brief an Churchill ist auch dieses Zitat.

      „Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er Recht hatte.

      An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden.“

      Sir Hartley Shawcross, der britische Generalankläger in Nürnberg (vgl. Shawcross „Stalins Schachzüge gegen Deutschland“, Graz, 1963)

      Quelle:
      http://web.archive.org/web/20140602164257/http://www.hansbolte.net/daww.php

      =========================
      Oder!

      Wir haben das falsche Schwein geschlachtet!

      Nachdem Hitler besiegt war, muß Churchill sich wohl die Zeit genommen und MEIN KAMPF gelesen haben. Denn wie sonst sollte man seinen auf das geschlagene Hitler-Reich gemünzten Ausdruck “wir haben das falsche Schwein geschlachtet” verstehen? (H. Sündermann, “Alter Feind was nun”, S. 55. und)

      Im britischen Parlament vertrat Churchill nach dem Krieg ganz offen die Meinung Adolf Hitlers im Zusammenhang mit dem Bolschewismus: “Ich glaube, daß der Tag kommen wird, an dem alle zweifelsfrei erkennen werden – und nicht nur die eine Seite dieses Hauses – sondern die gesamte zivilisierte Welt, daß es eine unermessliche Segnung für die Menschheit gewesen wäre, den Bolschewismus schon bei seiner Geburt erdrosselt zu haben … [das] hätte den Krieg verhindert.” (Parlaments-Debatten, Hansard, HOUSE OF COMMONS, Protokoll, London, His Majesty’s Stationery Office, Teil 460, Nr. 46 – Mittwoch, 26. Januar 1949, Mr. Churchill – 950.)

      ==========================================================
      Kann es sein, daß die Nazionalsozialisten die Wahrheit sagten?

      Uns wird mit dem Strafgesetz eingebleut, daß unter Hitler immer nur gelogen worden sei.

      Dr. Goebbels wäre gar der Oberlügner gewesen, heißt es gemäß politisch korrekter Darstellung.

      Nun stellen wir einige Passagen aus einer Goebbels-Rede den heutigen Erkenntnissen gegenüber. Somit kann sich jeder ein eigenes Urteil bilden und ist nicht gezwungen die üblichen Knopp’schen Fernseh-Wahrheiten zu konsumieren:

      Passagen aus der Rede des Reichsministers Dr. Goebbels auf dem Parteikongress in Nürnberg über die “Weltgefahr des Bolschewismus” am 10. September 1936 *

      … und was sich heute davon als wahr herausgestellt hat, im eingerückten Text.

      Von Reichsminister Dr. Goebbels 1936 wörtlich angeprangert:

      In Wirklichkeit ist der Bolschewismus die krasseste Blut- und Terrorherrschaft, die die Welt je sah. Juden haben sie ausgedacht, um damit ihr Regiment unangreifbar zu machen, und Juden üben sie heute aus … Wir aber haben sie erkannt, mehr noch, wir haben als einzige in der Welt den Mut, trotz aller daraus entstehenden Gefahren mit Fingern auf diese Generalverbrecher zu zeigen und sie vor der ganzen Menschheit laut und vernehmlich mit ihrem Namen anzurufen.

      Heute als allgemein bekannte Tatsachen anerkannt:

      Hier alles!
      Wir haben das falsche Schwein geschlachtet!
      http://lupocattivoblog.com/2013/07/03/wir-haben-das-falsche-schwein-geschlachtet/

      Gruß Skeptiker

  4. Frederics sagt:

    Egal welche gravierende Fehler Göring während des Kriegs machte (er war das Opfer der `Deutschen Treue´,er war treu aber viele seiner Freunde waren Verräter, etwas welches er nie wahrhaben wollte), in Nürnberg kämpfte er wie ein Löwe und rehabilitierte sich und seine Kollegen 100%-tig. Gerry Frederics

  5. Aufstand sagt:

    @UBasser..hast ja recht! Nur manchmal auch Aktuelles wirkt aktraktiver. Z.B. Dachau das Eisentor. ZUM ABLACHEN DAS !

  6. Aufstand sagt:

    UBasser, wühl nicht nur im alten Staub, sondern widme Dich der Gegenwart. Auf Netzplanet ein Video Bürgerwut in Kirche Leipzig gg. Moschee. WIR SIND DAS VOLK! Es geht langsam los! GruSS!

    • UBasser sagt:

      @Aufstand, ja, eigentlich hast Du recht. Nur leider wurde uns ALLES falsch erzählt, es ist und bleibt die Umerziehung. Die einfachste Variante Dir zu erklären, damit Du verstehst, warum hier nichts los geht, wäre: Schau in die Vergangenheit! Man sollte nur die alten Rezepte nutzen…. siehste, und genau hier fangen wir an zu schlingern! Wir kennen keine alten Rezepte, weil man uns das Wissen um die Vergangenheit genommen hat. Und mit ein wenig Überlegung, sollte jeder zu dem Schluß kommen: Es liegt nur daran, das wir uns heute so prostituieren, weil wir unsere Geschichte gar nicht kennen!

      Sicher hast Du von dem Attentat auf Hitler im Juni 44 gehört. Stauffenberg und Konsorten! Für jeden Deutschen müssen diese Leute Verräter sein! Warum? Sie wollten Hitler beseitigen, obwohl sie wußten, das der Krieg gar nicht gegen Hitler war. Aber gut, das ist nur die Nebensache! Wäre Hitler zu diesem Zeitpunkt ums Leben gekommen, wäre alles so weiter gelaufen! Vielleicht nur bis Januar 45.

      Was ist der Verrat? Der Verrat besteht darin, daß Stauffenberg und Konsorten einen Mordplan hatten, aber keinen Plan für danach! Keinen Plan, um am Ende sein eigenes Volk gegen die zionistische Macht schützen zu können!

      Nun, ich will es mal ganz einfach ausdrücken: Hätten wir die unglückselige Weimarer Republik noch 20 oder 30 Jahre länger erdulden müssen, wäre heute von einem Deutschland nichts mehr vorhanden! Wir müssen also genau dort ansetzen, wo sich das Blatt für die deutschen Völker gewendet hatte! Das heißt nichts anderes, daß wir Herrn Hitler und der NSDAP eigentlich dankbar sein müssen, das es uns heute noch gibt, denn es sind stets die Nachwehen seiner Politik weltweit zu spüren!

      Ich möchte Dich nur fragen: Was geht los?
      Meine Antwort ist: Nichts geht los! Das was wir erleben, ist nichts anderes, als das man uns noch mehr knebeln will! Ich lache über die Begrifflichkeit: HoGeSa…. es ist nichts anderes als eine Version, wie man Menschen aufbringt, um sie danach den anderen vorzuführen, hier seht, das sind alles Nazis und Rechtsextremisten! Die Leute der HoGeSa werden zu nichts anderes mißbraucht, als gutgläubige und nützliche Idioten!

      Laß uns die wahre Geschichte über uns lernen. Wir können daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Was aber noch wichtiger ist, ist einen Plan zu haben. Ein Programm und ein Ziel! Das kann man aus dem heutigen Wissen, nein, Unwissen nicht erarbeiten. Eine Revolution kann man nicht spontan machen, dazu gehört mehr. Sonst ist sie wie ein Silvesterknaller, er macht Krach und das war es schon!

      Schauen wir nach Nahost und in den Osten Europas! Ziehen wir geschichtliche Vergleiche! Das können wir aber nur, wenn wir sie wahrlich kennen – die Geschichte! Der Feind, unser Bekämpfer weiß sie und das macht sie stark! Weil sie genau wissen, welche „Knöpfe“ man drücken muß. Solange wie wir keine Selbstachtung mehr haben, solange ist es auch nicht Zeit für eine WAHRE Revolution. Es ist nur ein Protest…. der letztendlich gegen uns eingesetzt wird!
      Daher sage ich: Es geht nichts los!

      • Enrico, P a u s e r sagt:

        Daher sage ich: Es geht nichts los!
        —————————————————————–
        WIE denn auch, wenn alles unterwandert und in falsche Bahnen gelenkt wird 😦

  7. Flugblattwerbung sagt:

    Ich war früher auch ein gehirngewaschener, ahnungsloser BRD-Trottel, der den Juden-Lügen glaubte. Mit EU, Euro und der Verwunderung darüber, warum es seit ca.2000 für uns Deutsche alles immer schlechter und die Holocaustpropaganda jedes Jahr immer penetranter wird, ließen mich Fragen stellen. Dank Internet weiß ich jetzt zwar bescheid und der Geist der JudenLügen geht niemals mehr in die Flasche zurück. Auch weiß ich, daß wir mit der aggressiven Umvolkung immer mehr werden, aber auch anhand der Seitenaufrufe bspw.bei AM sind wir leider weiterhin erschreckend mickrig klein. Flugblätter bundesweit in die Briefkästen täten evtl.Abhilfe!? Ist das Wasser schon zu heiß, oder kann der Frosch noch rausspringen????

  8. Enrico, P a u s e r sagt:

    naja das geht auch noch—>

    • Frank56 sagt:

      Den zweiten Film kann man nicht ernst nehmen, weil er gestellt ist, und etwas darstellen soll, was es nicht gab. Eine halbe Wahrheit ist auch eine Lüge, die sich manifestiert! Selbst wenn es Judengesetzte gegeben hat, waren sie nicht zur Verfolgung dieser Menschengruppe gedacht, und wenn Göring im Film die Vernichtung von Menschen in Konzentrationslagern als nicht gewußt darstellt, werden sie prinzipiell nicht ausgeschlossen! Insgesamt ist dieser Film für mich nicht sehenswert, weil er etwas nicht ausschließt, was es nicht gab, die vorsätzliche Vernichtung der Juden! Dieser Punkt ist aber der Wichtigste, um die Schuld und die Verbrechen an den Deutschen kleben zu lassen, damit man über eigene, alliierte Kriegsverbrechen nicht reden muß, ja sie sogar rechtfertigen will oder „kann“!

      „Amerikanische Verantwortung für Verbrechen am deutschem Volk.pdf“
      https://germanenherz.wordpress.com/2011/12/04/germanenherz-online-information-bucher-dateien-artikel-dokumente-musterschreiben/
      LG

      • Skeptiker sagt:

        @Frank56

        Sehe ich auch so, der Film wurde für uns zugelassen, wegen den schrecklichen Massenmorden, wovon Hermann Göring ja auch nichts wissen konnte, denn in Ausschwitz wurden nur Flöhe vergast.

        Aber weil der Film diese Botschaft transportiert, ist er für uns BRD Deppen eben zugelassen worden.

        Louis Darquier de Pellepoix
        „In Auschwitz sind nur Flöhe vergast worden.“
        „[sechs Millionen] Diese Zahl ist eine Erfindung, schlicht und einfach – eine Erfindung der Juden, natürlich. Die Juden sind so; sie sind bereit alles für öffentliche Aufmerksamkeit zu tun.“
        Metapedia

        Gefunden hier.
        http://web.archive.org/web/20140603092654/http://www.hansbolte.net/antisemitischezitate.php

        Gruß Skeptiker

      • P a u s e r, Enrico sagt:

        Danke für den Link mit dieser umfangreichen Sammlung.
        LG

        • Skeptiker sagt:

          @P a u s e r, Enrico

          Achte mal auf die Sammlung!

          ERASMUS VON ROTTERDAM (1466-1536)
          „Das ist ein Rauben und Schinden des armen Mannes durch die Juden, das es gar nicht mehr zu leiden ist und Gott erbarme. Die Juden-Wucherer setzen sich fest bis in den kleinsten Dörfer, und wenn sie fünf Gulden borgen, nehmen sie sechsfach Pfand und nehmen Zinsen vom Zins.“ (Über die Juden)

          Denn um von so vielerlei Art Wucher zu schweigen, mit dem die Juden das Vermögen bedürftiger Christen gänzlich aufzehren, so glauben wir, es sei offenbar genug, wie sie Hehler der Räuber und Diebe sind und Helfershelfer, die allerlei gestohlenes und gerafftes Gut, nicht allein profanes, sondern auch dem göttlichen Kultus zugehöriges, entweder für eine Weile zu verbergen, oder an einen anderen Ort zu bringen, oder ganz umzugestalten wagen, damit es nicht mehr erkannt werde; sehr viele auch stehlen sich, unter dem Scheine, ein ihnen zukommendes Geschäft zu treiben, in die Häuser anständiger Frauen, wo sie viele in den Abgrund schändlicher Unzucht stürzen, und was das Allerverderblichste ist, sie verführen gar viele Unvorsichtige und Schwache mit Satansblendwerk, mit Wahrsagerei, Zaubermitteln, mit magischen Künsten und Hexereien und machen jene glauben, daß die Zukunft vorausgesagt, daß Diebstähle, Schätze, verborgene Dinge enthüllt und außerdem vieles offenbart werden könne, von welchem nicht einmal die Fähigkeit der Ahnung irgendeinem Sterblichen jemals erlaubt worden ist.“ (Über die Juden)

          ===================================================
          So gesehen war die Sammlung eher ein Schrumpf-komplex.

          =>
          DIE JUDEN UND DIE ZEIT
          http://jubelkron.de/index-Dateien/dasWort-Dateien/juden.html

          Gruß Skeptiker

        • Frank56 sagt:

          https://germanenherz.wordpress.com/
          https://germanenherz.wordpress.com/2011/12/04/germanenherz-online-information-bucher-dateien-artikel-dokumente-musterschreiben/
          http://www.hellstormdocumentary.com/
          http://www.wintersonnenwende.com/scriptorium/deutsch/willkommen.html
          http://www.wintersonnenwende.com/scriptorium/deutsch/archivindex.html
          http://tgsnt.tv/
          http://thegreateststorynevertold.tv/

          Diese Bücher (PDF) im Kontextmenü runter laden, mit “speichern unter“
          https://ewald1952.wordpress.com/2013/09/16/hoch-interessannte-archiv-bucher-nach-1945/

          Man darf die Geschichte nicht aus dem Kontext reißen, und wer mitbekommen hat, wie viel Wahrheitsgehalt in “unseren Mainstream Medien“ vorkommt, der kommt leicht dahinter, dass die alliierte Geschichtsdarstellung eine Lüge ist. Meinen Fernseher habe ich schon vor 6 Jahren verschenkt, Zeitungen lese ich schon lange nicht mehr, und so bleibt eine Menge Zeit, sich mit alternativer Information zu beschäftigen, außer meiner Hobbys natürlich.
          So bleibt wenigstens die Chance für eine eigene Meinung.
          Ich glaube das deutsche Volk ist nie so schlecht gewesen, wie es von den Politikern dargestellt wird, und wenn wir um Opfer des Krieges trauern, dann doch bitte um alle Opfer. Weder Hitler noch Deutschland wollte einen Krieg, und andere Darstellungen sind ganz einfach falsch! Wer weiß eigentlich, dass Hitler in der Abrüstungskonferenz, das Bombardieren in der Kriegsführung verbieten lassen wollte? Das deutsche Reich aus dem Völkerbund ausgetreten (Volksabstimmung 95%).

          Wer einen Teil dieser Information gelesen hat, und wer sich wirklich einmal mit den Begriff “Holocaust“ und seine vielfältigen Bedeutung beschäftigt, der wird bei dem Begriff “Befreiung“ wissen, dass der Völkermord einfach nur eine Fortsetzung war! “de.metapedia.org/wiki/Holocaust“
          Wer den “Morgenthau-Plan“ kennt, der weiß, dass der Krieg auf das Konto des globalen Bankenkartell geht, auch weil 1935 schuldenfreies, zinsloses Geld durch einen Arbeitswert entstand.
          “de.metapedia.org/wiki/Morgentauplan“
          http://principality-of-sealand.eu/pdf/Alleinschuld.pdf
          http://www.europaeische-aktion.org/Dokumente/de/Archiv/Schrift—Das-eingepflanzte-Irresein.pdf

          Wenn ihr fertig seid, einfach mal melden.
          LG

        • Skeptiker sagt:

          @Frank56

          Das sind schon umfangreiche Quellen, ich habe das eben mal „überflogen“

          Mein Problem ist, das ich mit meinen Quellen, wo ich der Meinung bin, ich könnte darauf zurückgreifen, selber aber schon überfordert bin.

          Ich bin echt erschlagen von der Informationsflut, da ich ja in der BRD geboren worden bin.

          Am Besten sehe ich mich selber so.

          Das ist so herrlich beknackt, besser kann man gar nicht drauf sein, auf dem Pferd.

          Gruß Skeptiker

  9. Lis Minou sagt:

    Worte eines LEBENDEN Toten um genau zu sein; nur wusste selbiger davon nichts. Ebensowenig wie das kranke Schwein, dem er schrieb und dessen Erinnerungen „post mortem“ gelöscht werden mussten, circa die Todesstrafe – denn mit so einem Leben kann keiner leben – im Gegensatz zu Hermanns. (Was dessen ersten Satz als Schwarzseherei entlarvt, ihn selbst und sicher einige seiner Schicksalsgenossen betreffend zumindest.)
    Davon abgesehnen: Amen (Re 🙂 )!

    • Skeptiker sagt:

      @Lis Minou
      ====
      „Worte eines LEBENDEN Toten um genau zu sein; nur wusste selbiger davon nichts“
      ====
      So ganz logisch finde ich das irgendwie nicht.

      Aber es gibt noch grössere Schweinereien.

      Wo kamen die Greuelbilder für den Nürnberger Prozess her, oder wer hat die Filme gedreht?

      Teil 2: Die Massenmorde von Eisenhower in Europa 1945-1950 – und gefälschte Fotos über Juden

      Eisenhower bringt durch absichtlich herbeigeführte Hungernot in Deutschlands Rheinwiesenlagern 1,25 Millionen deutsche Kriegsgefangene um, die als „entwaffnete Feindtruppen“ definiert wurden.

      Rheinwiesenlager, „amerikanischer“ Soldat in dickem Mantel bewacht ein Leichenfeld mit deutschen Leichen [20].

      Teil 2 von 3.
      http://www.geschichteinchronologie.ch/USA/Eisenhower-massenmoerder/D/02-massenmord-im-feld-staedtevernichtungen-rheinwiesenlager-hungersnot-fotofaelschungen.html

      =>Ohne Worte.

      Gruß Skeptiker

      • Lis Minou sagt:

        „So ganz logisch finde ich das irgendwie nicht.“
        Das weiss doch noch heutzutage kaum jemand Untotes von sich: Verborgene Geschichte (die Historie ist nur zum Teil logisch, denn sie wird von emotionsbegabten Personen statt emotionslosen Maschinen geschrieben), Kali Yuga, also dunkles Zeitalter, das gerade erst zu Ende gegangen ist oder geht…

        Ohne Worte auch, dass Worte kriminalisiert werden, das Graben in den Rheinwiesen ein Verbrechen sein soll, Aufgeklärte sich auf die Zunge beissen müssen… Und vor Schmerz und aus ohnmächtigem Zorn in dieser Finsternis der Lügenherrschaft ersatzweise die angreifen, die sie unsanktioniert angreifen dürfen, fundamentalistisch, ohne zu differenzieren. Oder mit Verleumdungen und Lästerung über Mitstreiter reagieren, als „List“ gegen die Lügen mit Lügen vorgehen, sich auf dieses Niveau begeben. Dass die Wahrheit in Haft bringt, wo sie normalerweise frei machen müsste…

  10. JaneDoeGermany sagt:

    Hat dies auf JaneDoeGermany's Blog rebloggt.

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,192,895 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: