Wahrheit tut zu weilen weh. Ein Versuch aus Sicht eines Unternehmers

12

5. Januar 2015 von UBasser


Aus der Top-Wirtschaft kam ein Ausbruchsversuch aus dem Lügen- und Volkszerstörungskonzept der Politik. Prof. Winfried Stöcker stellte sich vor die bedrohten Deutschen, um sich gleich hinterher wieder dafür zu entschuldigen.

Prof. Winfried Stöcker machte den Versuch, dem anständigen Deutschland ein prominentes Gesicht zu verleihen. Doch der Druck auf ihn, sein Unternehmen zu vernichten, trieb ihn nur wenige Tage nach seinem revolutionären Interview wieder zur Entschuldigung für seine wahren Worte.

Prof. Winfried Stöcker machte den Versuch, dem anständigen Deutschland ein prominentes Gesicht zu verleihen. Doch der Druck auf ihn, sein Unternehmen zu vernichten, trieb ihn nur wenige Tage nach seinem revolutionären Interview wieder zur Entschuldigung für seine wahren Worte.

Professor Winfried Stöcker genießt unter der Görlitzer Bevölkerung höchstes Ansehen, denn er erweckt mit Investitionen in Millionenhöhe das legendäre Görlitzer Kaufhaus wieder zum Leben und schafft Arbeitsplätze. Das Görlitzer Kaufhaus, das zuletzt als Kulisse für den Kinofilm „Grand Budapest Hotel“ weltweite Berühmtheit erlangte, war im Sommer 2013 von Stöcker gekauft worden. Die Kosten für die Sanierung des 1913 eröffneten Jugendstilbaus schätzte er damals auf rund 20 Millionen Euro.

Stöcker ist Vorstandschef des Unternehmens Euroimmun. EUROIMMUN ist eines der führenden Unternehmen, die Reagenzien für die medizinische Labordiagnostik herstellen. Professor Stöcker entwickelt und vertreibt Testsysteme, mit denen man im Serum von Patienten verschiedenste Antikörper bestimmen und dadurch Autoimmun- und Infektionskrankheiten sowie Allergien diagnostizieren kann.

Professor Stöcker hatte am 16. Dezember 2014 ein sogenanntes Benefizkonzert untersagt, das in seinem Kaufhaus zugunsten von in Görlitz untergebrachten Flüchtlingen stattfinden sollte. Am 18. Dezember 2014 gab er der SZ (Sächsische Zeitung) ein Interview. Auf die Frage, ob Familien aus Syrien und Libyen das Asylrecht missbrauchen würden, antwortete Professor Stöcker:

„In jedem Fall missbrauchen es die Afrikaner, die ungebeten übers Mittelmeer zu uns gelangen. Ich würde sie sofort wieder nach Hause schicken, dann lassen die nächsten solche gefährlichen Bootstouren bleiben, und keiner ertrinkt mehr – die einzige wirksame Prävention, besser als ein Aufruf des Papstes. Die reisefreudigen Afrikaner sollen sich dafür einsetzen, dass der Lebensstandard in ihrem Afrika gehoben wird, anstelle bei uns betteln zu gehen. Jeder Mensch verdient Mildtätigkeit. Aber jeder Mensch muss auch seinen Pflichten nachkommen. Jedes Volk muss sich seiner Peiniger und Tyrannen selbst entledigen. Jeder wehrtaugliche Mann in Syrien muss seine Familie schützen“.

Der Jämmerling von der politisch-korrekten Untergangsfraktion der BRD schäumte und fragte: „Muss er sich abschlachten lassen, weil er Muskeln hat? Wenn er von der einen Seite bombardiert, von der anderen massakriert wird?“

Stöcker unbeirrt: „Die Menschen müssen sich trotzdem selbst organisieren und sich selbst helfen. Vor zwanzig Jahren haben sich in Ruanda die Neger millionenfach abgeschlachtet. Hätten wir die alle bei uns aufnehmen sollen?“

Dann der Vertreter des Vernichtungssystems bebend: „Aber wir leben in einer Welt mit vielfältigen Kultur- und Handelsbeziehungen. Muss man nicht versuchen, sich auch über die Grenzen des eigenen Dorfes hinaus gegenseitig zu helfen?“

Professor Stöcker: „Stellen Sie sich vor, Sie sitzen am Abendbrottisch, und dann kommen drei solche Kerle und sagen, sie wollen mitessen. Das wollen Sie doch auch nicht!“

Und dann die Tränendrüse-Masche des SZ-Wichtes: „Das kommt sicher auf die Situation an. In einer Woche ist Weihnachten. Das Fest geht auf eine Familie zurück, die Hilfe brauchte und Asyl gefunden hat. Wir verbinden Weihnachten mit dem Gebot der Nächstenliebe …“

Professor Stöcker ließ ihn mit seiner Antwort wissen, was er von ihm als widerlichen, unanständigen Vertreter des Systems hält: „Ach, Weihnachten! Hören Sie auf mit dem Firlefanz! …“

Dann versuchte es der Systemgänger andersherum: „Sie führen ein international tätiges Unternehmen. Aus wie vielen Ländern kommen die Menschen, die bei Ihnen arbeiten?“

Professor Stöcker: „Etwa aus 50 Ländern.“

Auch in Deutschland?

Professor Stöcker: „In den deutschen Niederlassungen arbeiten Menschen aus mehreren Dutzend Ländern. Darunter sind auch viele Türken. Ich bin froh, dass ich sie habe. Es sind kluge Leute darunter, aber auch Menschen, die Arbeiten machen, die andere nicht tun wollen. Aber sie haben nach meiner Auffassung kein Recht, sich in Deutschland festzusetzen und darauf hinzuarbeiten, uns zu verdrängen, darauf läuft es hinaus, wenn nicht gegengesteuert wird!“

Wuuummmm, das hat gesessen, das System in Schockstarre, dass eine so herausragende Persönlichkeit es wagt, dass zu sagen, was gesagt werden muss, weil es die für die Deutschen grausame Wahrheit ist. Hier muss sofort eingeschritten werden, lauteten die Anweisungen in allen System-Parteizentralen. „Macht die Sau nieder, wie haben die Möglichkeiten“, soll jemand im Bundeskanzleramt am Abend nach dem Erscheinen des Interviews gebrüllt haben.

Der Zeitungs-Jämmerling fassungslos: „Wie soll ich das verstehen?“

Professor Stöcker ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht einzuschüchtern: „Viele Türken kommen auf einer Einbahnstraße in unser Land, indem die Eltern ihre Kinder ganz gezielt in Richtung Deutschland verheiraten, es heiratet niemand in die andere Richtung. Und heute sind es schon zehn Prozent Türken in den Städten, warten Sie einmal 50 Jahre ab, dann haben sie bei uns die Mehrheit.“

Jetzt konnte der Jämmerling nur noch hilflos stammeln: „Aber Sie nutzen gerne ihre Arbeitskraft.“

Professor Stöcker noch mit Rückgrat: „Das ist doch immer noch besser, als wenn sie dem Staat auf der Tasche liegen. Ich beobachte das ziemlich genau. Die Moslems haben längst begonnen, einen Staat im Staate zu bilden. Ich will aber kein neues Mittelalter in meiner Heimat und in 50 Jahren keinen Halbmond auf der Görlitzer Frauenkirche oder auf dem Kölner Dom.“

Und zum Schluss noch einmal eine Krokodils-Tränen-Anschuldigung: „Es gibt auch Menschen, die über viele Jahre bei Ihnen arbeiten und gutes Geld verdienen. Manche bauen sich vielleicht ein Haus, wollen bleiben.“

Professor Stöcker, noch ungerührt von der üblichen Systemhetze: „Ich würde sie am liebsten zurück in ihre Heimat schicken, auf freiwilliger Basis, verbunden mit finanziellen Anreizen. Ich will nicht, dass uns am Ende Deutschland weggenommen wird.“

Die Zusammenfassung dieses Interviews wurde bei NJ entnommen.

Zur Vollständigkeit dieses Artikels gehört auch die Stellungnahme, welche Herr Prof. Stöcker auf seiner Internetseite veröffentlicht hat.

Nachtrag zu meinen Verlautbarungen in der Sächsischen Zeitung vom 18.12.2014

Vor einer Woche habe ich gehört, dass in unserem Görlitzer Kaufhaus einige Familien empfangen werden sollen, die in Deutschland um Asyl gebeten haben. Da die meisten der Gäste aus Ländern kommen, die offiziell als sicher gelten, habe ich es abgelehnt, die geplante Festveranstaltung in unserem Hause abhalten zu lassen. Daraufhin sollte ich der Sächsischen Zeitung meine Gründe dafür nennen. Leider habe ich unter dem Zeitdruck des Tagesgeschäftes meine Erklärungen nicht ausreichend durchdacht und meine Ansichten nur verkürzt und in unangemessener Weise zum Ausdruck gebracht – das haben mir erst die empörten Reaktionen vor Augen geführt.

Ich bitte die Öffentlichkeit wegen meiner nicht angebrachten Formulierungen um Entschuldigung: Sie sind zu drastisch geraten, haben viele Leute vor den Kopf gestoßen, waren aber vor allem nicht ausgewogen, und das Vokabular nicht mehr zeitgemäß. Bitte glauben Sie mir, dass ich kein Ausländerfeind bin, ich habe Respekt vor jedem einzelnen Menschen und würde auch niemandem, der in wirkliche Not geraten ist, meine Hilfe verweigern!

Ich habe Kunden und Freunde auf der ganzen Welt, habe selber eine chinesische Frau und arbeite eng mit Kollegen aus vielen Nationen und unterschiedlicher ethnischer Herkunft zusammen. In unserer Firma weiß jeder, dass ich hier nicht den geringsten Unterschied mache. Alle genießen die gleichen Rechte und sozialen Errungenschaften, ich sitze mit ihnen zu Mittag am selben Tisch. Wer immer die Niederlassungen unserer Firma besucht, auch im fernen China, staunt über die guten Arbeitsbedingungen, für die ich gesorgt habe, und die menschliche Atmosphäre. Darüber hinaus unterstütze ich seit vielen Jahren auch zahlreiche Musikveranstaltungen, die auf eine internationale Verständigung abzielen, beispielsweise viele große Aufführungen des Europäischen Konzertchors mit baltischen, polnischen und tschechischen Chören und Orchestern, oder Opernvorstellungen in China.

Andererseits macht mir die demographische Entwicklung in Deutschland Sorgen, und damit stehe ich nicht allein. In großer Zahl strömen aus vielen Ländern Menschen zu uns, um sich hier anzusiedeln. Ich fürchte, dass sich daraus für unsere Gesellschaft einmal große Konflikte ergeben werden, die unsere Nachkommen vielleicht nicht bewältigen können. Mit der Absage an die Veranstalter des Benefizkonzertes und dem verunglückten Interview in der Sächsischen Zeitung wollte ich versuchen, die Öffentlichkeit auf diese Problematik hinzuweisen.

Auch mir geht das Schicksal der Bootsflüchtlinge sehr nahe, aber ich sehe Möglichkeiten der Prävention. Man muss der offiziellen EU-Politik folgen und die Lebensverhältnisse in den betroffenen Ländern stärken. Das Geld für ihre Unterkunft und den Lebensunterhalt in Deutschland könnte man in ihrer Heimat besser verwenden, indem man ihnen beim Aufbau einer Existenz hilft und beispielsweise die Gründung einer Farm oder eines Handwerksbetriebes finanziert. Bei uns stehen diese initiativen Leute entwurzelt und ohne Arbeit da, in ihrer Heimat hinterlassen sie ein Vakuum, und die wirtschaftliche Lage verschlechtert sich weiter. Auch eine noch bessere Integration der Menschen aus der Türkei in unserer Gesellschaft ist eine wichtige Aufgabe für die Zukunft. Das diskutiere ich mit meinen türkischen Kollegen in der Firma schon seit langem, sie sind deshalb am wenigsten erstaunt über meine Äußerungen, weil sie wissen, dass ich häufig sarkastische Formulierungen verwende, die nicht so böse gemeint sind wie sie in fremden Ohren vielleicht klingen.

Winfried Stöcker          

Lübeck, den 22.12.2014

Quelle

.

Bemerkung: Herr Prof. Stöcker, warum entschuldigen Sie sich und vor allem bei wem? Sie wissen doch, wie das Leben funktioniert, daher wissen Sie auch, daß die ersten geäußerten Gedanken Ihre wahren Gedanken sind. Zumal Sie Ihre ersten Worte nochmals in Ihrer „Stellungnahme“ rein formal bestätigen.

Wir, also jene, die unser unterdrücktes und belogenes Volk seit Jahren aufzuklären versuchen, wir wissen nur zu gut, daß Sie nach solch einem Interview Probleme mit Politik und derer schmutziger Institutionen bekommen werden. Es ist nun mal in einem besetzten Land so, wer sich zu weit hervor wagt, wird auch sehr schnell wieder vom Besatzer und/oder deren Handlanger zurück in die Reihen des Systems gezogen. Und da bei Ihnen nicht nur Ihre Existenz, sonder die von vielen auf dem Spiel stehen, sind Sie besonders leicht erpreßbar.

Jedoch das, was Sie im Interview der Sächsischen Zeitung gesagt haben, ist die Meinung vieler Deutschen, aber auch vieler hier lebender Ausländer! Wir werden uns im eigenen Land nicht mehr so behandeln lassen, als wären wir die Gäste. Diese Zeit geht nun endlich zu Ende. In diesem Jahr werden entscheidende Umbrüche in der immer mehr erwachenden deutschen Bevölkerung statt finden. Die Merkelregierung und die Lügenpresse macht ihr Übriges dazu – zu unserem Glück!

Was sind das für unsinnige und diskriminierende Verordnungen und Gesetze, welche die Schlagworte wie Integration beinhalten. Wenn ein Ausländer – und da gehören auch Türken dazu, die hier geboren sind, welche türkische Eltern haben – hier leben möchte, wird er für die Gesellschaft in seinem Wunsch-Gastland, für sich und seine Familie sorgen müssen. Er wird automatisch und von sich aus die Sprache des Gastlandes erlernen, dazu kann aber auch vom Gastland entsprechende Hilfestellung gegeben werden. Es gibt kaum Länder auf dieser Welt, die nichtarbeitenden Ausländern eine üppige Unterstützung für Haus und Familie auf Dauer bezahlen. Wer als Ausländer hier innerhalb von 3 Monaten keine neue Arbeit aufnimmt, sollte bereit sein, wieder in sein Land zu gehen!

Und Nein! Der Islam gehört ganz bestimmt nicht zu unserer Kultur! Die Kirche selbst verzettelt sich immer mehr, so daß Scharenweise die Kirchenmitglieder austreten. Auch hier liegt das Problem der neuen politischen Korrektheit! In der BRD werden Minderheiten hofiert und das Volk vergessen. Deswegen gibt es auf den PEGIDA-Veranstaltungen die Rufe: „Wir sind das Volk“ und nicht Stimmen von und für jene, die hier in Scharen in unsere Land einfallen.

Daß das ganze Asylantenproblem ein besonders lukratives Geschäftsmodell ist, braucht man hier nicht mehr zu beschreiben. Wenn ein Prof. Sinn vom IFO-Institut Zahlen heraus bringt, das ein Asylant fast 80.000 Euro kostet, ist das doch nur die Spitze des schwimmenden Eisberges! Das sind doch wahrlich nur Traumzahlen. Andere Länder und Kommunen sind da schon offener und ehrlicher! In der Schweiz, so wurde vor einiger Zeit berichtet, verursacht eine moslemische Familie in einer Kommune jährlich über 50.000 Franken Kosten. Diese und ähnliche Kosten entstehen ebenso in der BRD und jedem anderen europäischen Land. Man nutzt die Asylanten außerdem dazu, das Schuldgeldsystem weiterhin aufrecht zu erhalten.

Die Deutschen, meist ausgebildet, studiert und/oder einen Beruf erlernt, bekommen für ihre Tätigkeiten immer weniger Lohn. Nicht das der Arbeitgeber in aller Regel schlecht bezahlt, nein, der Staat zieht den Deutschen das Geld aus der Tasche, wo es nur geht. Immerhin sind wir bereits bei einem Steueraufkommen von 75 Prozent unseres Lohnes angekommen. Da stellt sich doch jedem normal denkenden Mensch die Frage: Wie lange noch werden wir das Sozialamt der Welt sein?

Fakt ist, ein Weiterführen dieser Politik kann und darf es nicht mehr geben! Wir Deutschen standen schon immer allein da, wenn es uns schlecht ging! Wenn wir es zulassen, daß im Hier und Heute noch mehr Asylanten bei uns Unterschlupf finden, wird die Eurokrise für jeden Deutschen zur Lebensbedrohenden Krise. Diese Asylanten werden nämlich nicht gehen, sie werden sich das nehmen, was immer sie bekommen können. Bedenken Sie immer, diese Menschen haben eine ganz andere Auffassung von Moral und Ethik!

Herr Prof. Stöcker, Sie brauchen sich bei niemanden entschuldigen. Es waren ehrliche Worte zu einem ernsten Problem. Lassen Sie sich von der Politik nicht erpressen! Vielmehr könnten Sie die Ihnen gemachten Erpressungen öffentlich kundtun.

Ubasser

12 Kommentare zu “Wahrheit tut zu weilen weh. Ein Versuch aus Sicht eines Unternehmers

  1. Cj aka Elderofzyklons Blog sagt:

    Hat dies auf ElderofZyklon's Blog! rebloggt.

  2. Das Kapitalismus-Denken steckt hinter dem dem Denken für Ausländer die hier arbeiten. Kapitalismus ist „Gelderwerb“ des Unternehmens: (https://www.youtube.com/watch?v=zXzDA0LSeaY). Dann sind sie nämlich auch „Bereicherer“, denn sie beanspruchen irgendwo eine Leistung eines Unternehmens im System als Empfänger der Leistung. Trotzdem bedankt sich das Unternehmen, weil es Geld erwerben konnte. Sehr pervers. Je mehr Bereicherer, desto besser geht es der Wirtschaft bzw. Sozialindustrie, desto höher Wirtschaftswachstum, das wieder wegen den Staatsschulden gebraucht wird. Die Folge: Aufschaukeln des Systems und Kommunismus.

    Normalerweise dient Arbeit jedoch zur Herstellung nützlicher Güter, dem Broterwerb oder ist eine Dienstleistung. Das Kapital ist im Produkt der Arbeit enthalten und muss vom Empfänger des Produktes mitgebracht werden.

    • Liberalkapitalismus: Das Volk dient der Wirtschaft → Die Wirtschaft dient dem Kapital (→Plutokratie)
    • Nationalsozialismus: Das Kapital dient der Wirtschaft (Zurückdrängung des Monetarismus)→ die Wirtschaft dient dem Deutschen Volk
    http://de.metapedia.org/wiki/Volkswirtschaft

    • Skeptiker sagt:

      @wilhelmderzweite

      Oder siehe hier, wie in jeden Gefangen-lager der Welt, der eine der Kontrolliert, hat noch seinen Job, aber wenn er wegen Unmenschlichkeit sind Funktioniert, sitzt er am anderen Schreibtisch des Seite und ist selber ein 1 € Jobber.

      Aber erst ab der Stunde 1 und 4 Minuten sich das ansehen, der hat es kapiert, wie krank das hier ist.

      Würde das ganze System wegfallen, würde jeder 1 Tausender zum Leben haben.

      => Das würde die Binnenkonjunktur stärken durch höhere Kaufkraft, was aber zur Folge hat, das echte neue Arbeitsplätze entstehen würden.

      Die ganze Verwaltung ist so teuer und so pervers in sich selber, es führt nur zur Verelendung der Betroffenen.

      Würde das System abgeschafft werden, würde es den Steuerzahler sogar entlasten.

      P:S. Allerdings gehe ich von Deutschen Arbeitslosen aus, nicht von den Geschwaddel aus aller Welt, die zu doof für alles sind, aber hier ein auf Asyl machen.

      Immer wenn ich mit Google Earth spiele, sehe ich erst wie klein Deutschland ist, aber wie groß der Planet Erde ist.

      Aber andersrum muss man sehen wie blöde die Deutschen gemacht worden sind.

      =>Todespläne für das deutsche Volk

      Gruß Skeptiker

      • Skeptiker sagt:

        Nachtrag:

        Früher hatten wir paradiesische Zeiten, aber durch die jüdische Umerziehung wurden solche Vollidioten, zu den Hassern Ihrer Väter.

        „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Re-Education) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“
        Sefton Delmer, ehemaliger britischer Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm

        (Die Propaganda der Alliierten wird durch den Überleitungsvertrag Art. 7.1 als OFFENSICHTLICHE TATSACHEN vom „deutschen“ Strafrecht geschützt.)

        Eine deutsche Geschichte – die RAF Anwälte

        Gruß Skeptiker

      • Das erste Video zeigt nicht nur wie krank das System ist, sondern auch die Leute in der Runde: Job, Jobcenter, Kunden, Untertan …

        „Der Staat leistet viel“, „Wir sind das sozialste Land der Welt“ so Söder. In der Demokratie regiert oder verwaltet eine gewissenlose Clique ein Staatsgebiet mit einer bestimmten Bevölkerung. Ein Volk kennen die nicht und von einem wirklichen Staat haben sie keine Ahnung.
        Auch Dummheit kann verbrecherisch sein, wenn man trotzdem in der Politik tätig ist.

  3. Skeptiker sagt:

    Echt erstaunlich, damals ist mit das noch gar nicht so aufgefallen.

    “DER SPIEGEL” vom 17. 06.1982:

    “Mit großer Sorge beobachten wir die Unterwanderung des deutsches Volkes durch Zuzug von vielen Millionen von Ausländern und ihre Familien, die Überfremdung unserer Sprache, unserer Kultur und unserer Volkstums… Gegenüber der zur Erhaltung unseres Volkes notwendiger Zahl vom Kindern werden jetzt jählich kaum mehr als Hälfte geboren. ”

    “Bereits jetzt sind viele deutsch in ihren Wohnbezirken und an ihren Arbeitsstätten Fremdlinge in der eigenen Heimat… Die Integration große Massen nichtdeutscher Ausländer ist… bei gleichzeitiger Erhaltung unseres Volkes nicht möglich und führt zu den bekannten ethnischen Katastrophen mulitikultureller Gesellschaften. Jedes Volk, auch das deutsche Volk, hat ein Naturrecht auf Erhaltung seiner Identität und Eigenart in seinem Wohngebiet.”

    (HEIDELBERGER MANIFEST vom 17. Juli 1981, unterzeichnet von zahlreichen westdeutschen Universitätsprofessoren)

    =>
    Schöne Sammlung an Pressemeldungen.
    http://www.jubelkron.de/index-Dateien/dasWort-Dateien/zeitzeugen.html

    =>
    Eine Aussage des Chefredakteurs Köpke von der Praline Nr. 11/1993 11.3.93 Seite 18

    Wenn es noch eine Gerechtigkeit gibt kommt unsere Regierung wegen ihres Eidbruchs und dem damit verbundenen Schaden für das deutsche Volk im Zusammenhang mit dem gigantischen Versagen in Sachen Asylbetrug vor Gericht.
    Der Asylskandal geht weiter und wird immer größer !!! Und das alles kostet !
    Die sind ja ewig hier, bis ihr Verfahren durchlaufen und abgelehnt werden! Und wenn sie dann abgelehnt worden sind-verschwinden sie dann wieder ?

    Pustekuchen ! Jedes Jahr kriegen wir so viele Menschen dazu, dass es reichlich genug sind für eine Großstadt wie Dortmund.Das muß man sich mal vorstellen ! Kein Zweifel für dieses Versagen werden sich unsere Politiker eines Tages verantworten müssen.Solche historischen Fehler sind keine unerläßlichen Politikersünden !
    Die Regierung hat geschworen, den Nutzen des Volkes zu mehren und Schaden von ihm zu wenden-sie ist schwer eidbrüchig ! So was gehört vor Gericht, und so was kommt, wenn es noch eine Gerechtigkeit gibt, eines Tages vor Gericht.
    Wie gesagt, das war 1993

    Unsere Politiker werden nicht zur Rechenschaft gezogen !

    Ich meine, das ist eine gewollte Umvolkung ! Man schafft sich einfach ein neues Volk !

    Das alte Volk ist nicht mehr gut genug !

    Wie anderst koennte sonst ein solches Urteil zustande kommen.:
    Mitteilung der FAZ vom 11.11.12
    Die Ernennung eines Bezirksschornsteinfegers kann ” rückgängig” gemacht werden, wenn der Betreffende eine antisemitische oder rassistische Grundeinstellung hat ! (BVerwG 8 C 28.11.) Es handelt sich um einen Schornsteinfeger aus dem Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt, der seit 2007 als parteiloses Mitglied der NPD-Fraktion im Stadtrat tätig ist.

    Was ist eine “antisemitische und rassistische “Grundeinstellung ? Und was hat dies mit Kaminkehren zu tun ?

    Gefunden hier:
    http://lupocattivoblog.com/2015/01/04/pegida-positiv-nutzen/#comment-231897

    =>

    „GLOBE”, London, vom April 1919 – George Pitter-Wilson:

    “Bolschewismus bedeutet die Enteignung aller christlichen Nationen, so daß überhaupt kein Kapital in christlichen Händen bleiben wird und daß alle Juden zusammen die Herrschaft der Welt nach ihrem Belieben ausüben werden.”

    (Dieses Gestängnis von einen britischen Politiker hat Henry Ford in seinem Buch “Der Internatione Jude” , 1922 – in dem Kapitel “WIE DEUTSCHLAND SICH DER JUDEN ERWEHRT” nicht übersehen. Die bereits damals verbreitete antibolschewistische These vom russischen General Krasnoff “Bolschewismus bedeutet die Enthauptung der Nationen Europa” insbesondere auf Beispiel Russland und Deutschland – 1918, wo der Bolschewismus unter dem Mantel des Sozial-Demokratie den letzten Kaiser Wihelm II “abschafte” und seinen Cousin den letzten russischen Zar Nikolaus II und seine Familie mit Kindern exemplarisch auf Befehl von Lenin durch jüdischen Kommissaren in Jekaterinburg brutal ermordet. Auch 1945 die jüdische Richtern in Nürnberg die Mitglieder des Kabinetts des letzten Reichkanzler des Deutschen Reiches Adolf Hitler exekutiert. – Anm. JB)

    Gleiche Quelle.
    http://www.jubelkron.de/index-Dateien/dasWort-Dateien/zeitzeugen.html

    Gruß Skeptiker
    ===>>>>>>>

    Da muss man doch in die Deutsche Musik flüchten, anders hält man das doch nicht aus!

    Falkenstein – Die grosse Göttin [Zedd’s Edit]

    • Skeptiker sagt:

      Wie ist so ein selbsttragender Wahnsinn möglich?

      Die Frage ist doch: Wem im der BRD nutzt es (finanziell), daß 1,2 Millionen Ausländer Hartz IV bekommen?

      Zum Beispiel den Kirchen. Caritas und Diakonie betätigen sich mit jeweils ca. 500 000 Personen unter anderem in der Beratung und Betreuung eben jener Ausländer. Das machen sie selbstverständlich nicht umsonst, dies rechnen sie bei den Sozialbehörden in Euro und Cent ab.

      Die “Ausländer-Hartz IV-Industrie” beschäftigt außerdem Massen an Soziologen und Psychologen, welche sonst selbst Hartz IV beantragen könnten, da nicht auf dem freien Arbeitsmarkt benötigt.

      Mehr betreuungsbedürftige Ausländer heißt notwendiges Wachstum für die Betreuungsindustrie zu generieren (auf Kosten der Allgemeinheit natürlich).

      Jetzt wird es auch klar, warum gerade die Kirchen gegen “PEGIDA” wettern: Sie fürchten ihre Einkünfte zu verlieren….

      Gefunden hier:
      http://www.hans-pueschel.info/politik/12-millionen-auslaender-bekommen-hartz-iv.html#comment-41302

      Gruß Skeptiker

      • arabeske654 sagt:

        Es nützt auch noch anderen, deren Produkte in den Regalen liegen bleiben würden, weil sie von den Deutschen nicht in ausreichender Zahl gekauft werden. So importieren wir uns „Fachkräfte“ für Konsum und statten sie aus mit Geldmitteln um den Konsum zu sichern.
        Denn ohne Konsum kein Wachstum und das ist ja der Gott den die Wirtschaft und die Finanzen verherrlichen.

        • Skeptiker sagt:

          @arabeske654

          Ich sehe das eher als Komödie:

          DAS PROTOKOLL XXI
          Meiner letzten Darstellung will ich nun eine ausführliche Erörterung über die inneren Anleihen hinzufügen. Über die auswärtigen Anleihen werde ich nicht mehr sprechen; sie haben unsere Kassen mit dem Gelde der Nichtjuden gefüllt; in unserem Staate aber wird es Ausländer nicht mehr geben.

          Wir haben die Bestechlichkeit der hohen Staatsbeamten und die Nachlässigkeit der Herrscher ausgenützt, um unsere Gelder zwei-, drei- und mehrfach wieder hereinzubekommen, indem wir den Regierungen der Nichtjuden mehr Geld liehen, als sie unbedingt benötigten. Wer könnte uns das gleichmachen? Ich werde mich sohin nur mit den Einzelheiten der inneren Anleihen beschäftigen. Wenn ein Staat eine Anleihe begeben will, so legt er Zeichnungslisten auf. Damit die ausgegebenen Staatspapiere von jedermann übernommen werden können, wird der Nennwert mit 100 bis 1000 festgesetzt. Den ersten Zeichner wird ein Nachlass gewährt. Am nächsten Tage kommt es zu einer Preissteigerung; angeblich wegen starker Nachfrage. Nach einigen Tagen verlautbart man, daß die Staatskassen übervoll sind, und daß man nicht mehr weiß, wohin mit dem Gelde. Wozu nimmt man es also an? Die Zeichnung übersteigt nun den aufgelegten Betrag mehrfach; und hierin liegt der besondere Erfolg, denn das Publikum hat damit sein Vertrauen zur Regierung kundgetan.

          Aber wenn die Komödie zu Ende ist, steht man vor einer ungeheuren Schuld. Um die Zinsen zahlen zu können, nimmt der Staat zu einer neuen Anleihe seine Zuflucht, die die bisherige Schuld nicht beseitigt, sondern im Gegenteile vermehrt. Wenn dann das Zutrauen zum Staate endlich erschöpft ist, muß man durch neue Steuern nicht etwa die Anleihe, sondern nur die Zinsen der Anleihe abdecken. Diese Steuern stellen also eine Schuld dar, mit der man eine andere Schuld bezahlt.

          Dann kommt die Zeit der Konvertierung, wodurch aber nur der Zinsfuß herabgesetzt und nicht die Schuld ( ?) wird; außerdem ist sie nur mit Zustimmung der Gläubiger durchführbar. Bei Ankündigung einer Konvertierung muß man es den Gläubigern freistellen, entweder zuzustimmen oder ihr Geld zurückzuverlangen. Wenn jedermann sein Geld zurückverlangte, würde sich der Staat im eigenen Netze fangen und wäre nicht imstande, den Rückzahlungsforderungen zu entsprechen. Glücklicherweise sind die Nichtjuden in Geldangelegenheiten wenig bewandert und haben noch immer Kursverluste und Herabsetzungen der Zinsen der Ungewissheit einer neuen Anlage vorgezogen. Dadurch gaben sie den Regierungen mehr als einmal die Möglichkeit, sich einer Schuld von mehreren Millionen zu entledigen. Bei auswärtigen Anleihen dürfen die Nichtjuden nicht wagen, auf die gleiche Art vorzugehen, da sie wohl wissen, daß wir unsere Gelder zur Gänze zurückziehen würden, was den Staatsbankrott zur Folge hätte; die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit des Staates würde gleichzeitig den Völkern beweisen, daß zwischen ihnen und ihren Regierungen jedes gemeinsame Band fehlt.

          Ich lenke Ihre Aufmerksamkeit auf diese Tatsache und auch auf die folgende: heutzutage sind alle inneren Anleihen in sogenannte schwebende Schulden umgewandelt, das sind Schulden, die innerhalb einer mehr oder weniger kurzen Zeit zurückzuzahlen sind. Diese Anleihen werden unter Heranziehung der in den Staatsbanken oder in den Sparkassen liegenden Gelder aufgenommen. Da diese Gelder der Regierung genügend lange zur Verfügung stehen, werden sie zur Bezahlung der Zinsen der auswärtigen Anleihen verwendet und an ihrer Stelle hinterlegt die Regierung einen gleichen hohen Betrag in Rentenbriefen.

          Mit solchen Schuldscheinen werden alle Abgänge in den Kassen der Staaten der Nichtjuden ersetzt. Sobald wir die Weltherrschaft angetreten haben, werden alle diese Schwindeleien aufhören, weil sie nicht unseren Interessen desgleichen dienen werden wir alle Effektenbörsen sperren, da wir nicht dulden werden, daß das Ansehen unserer Herrschaft durch Kursschwankungen unserer Staatspapiere erschüttert wird. Durch ein Gesetz wird festgesetzt werden, daß der Nennwert gleichzeitig der Kurswert ist, hat eine Kurssenkung im Gefolge, und wir haben daher Kurssteigerungen erzeugt, um den Kurs der Wertpapiere der Nichtjuden herabzudrücken.

          Wir werden die Börsen durch mächtige staatliche Kreditanstalten ersetzen, deren Aufgabe es sein wird, den Kurs der Industriepapiere je nach den Wünschen der Regierung zu bestimmen. Diese Anstalten werden imstande sein, an einem einzigen Tage Industriepapiere im Werte von 500 Millionen auf den Markt zu werfen oder anzukaufen. Auf diese Weise werden alle industriellen Unternehmungen in Abhängigkeit von uns kommen. Sie können sich vorstellen, welche Macht wir uns dadurch verschaffen werden.

          Das ist Protokoll 21 von 24.

          http://www.jubelkron.de/index-Dateien/pzw-Dateien/21.htm

          =>
          Hier ein witzige Umdeutung, der Bedeutung, in unseren Staat wird es Ausländer nicht mehr geben.

          ADOLF HITLER bereut und bringt Multikulti nach Israel

          =>Ich finde den Film sehr gut.

          Gruß Skeptiker.

  4. johannes3v16 sagt:

    Hat dies auf John3v16 rebloggt.

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,881,870 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: