“Aber man darf doch seine Meinung sagen!” Bericht vom Prozeß gegen Sylvia Stolz.

25

1. März 2015 von UBasser


Verfasst von Rainer Ritzel, Prozeßbeobachter beim Verfahren gegen Silvia Stolz.

“Aber man darf doch seine Meinung sagen!”
…empört sich meine Tochter, als ich ihr mit kindgerechten Worten erkläre, worum es in dem Prozeß gegen die mit Berufsverbot belegte Rechtsanwältin Sylvia Stolz geht, den ich am nächsten Tag besuchen werde.
Meine Tochter hat jedenfalls für später schon mal einen Eindruck von Theorie und Praxis der Meinungsfreiheit erhalten.

Im Gerichtsgebäude, in dem auch der NSU-Prozeß stattfindet, mehrmals umfangreiche Kontrollen. Zuerst am Eingang, das gleiche Prozedere wie bei der Abfertigung auf einem Flughafen. Vor dem Saal 266 werden die Ausweise der Besucher fotokopiert. Wir wollen wissen, wozu und auf welcher Rechtsgrundlage. Der vorsitzende Richter habe das angeordnet. Als Begründung wird ein Paragraph genannt, den ich mir nicht gemerkt habe. Natürlich könnte man das weiterverfolgen. Der Preis wäre allerdings, heute nicht an der Verhandlung teilnehmen zu können. Abermals müssen alle Taschen geleert werden, ein mitgebrachtes Notizbuch wird inspiziert, schließlich wird man in einem Nebenraum abgetastet. Die Fotokopien der Ausweise würden nach Prozeßende vernichtet, erklärt man uns. Ein Schelm, der dabei Böses denkt. Egal. Mir ist es das wert.

Zwei, drei Pressevertreter sind anwesend. Dann kommen nochmal zwei Frauen, auch von der Presse. Im Vorbeigehen bekomme ich ein paar Worte mit: “Ich habe mir die (Angeklagte) ganz anders vorgestellt.” Ansonsten eine Handvoll interessierter Beobachter, später kommen einige junge Frauen, ich vermute Jurastudentinnen oder Schülerinnen.

Das Gericht besteht aus dem vorsitzenden Richter Rieder (dem ich akustisch zuweilen nur schwer folgen kann), flankiert von zwei jungen Richtern, einem Mann und einer Frau, die ich Ende 20, Anfang 30 schätze. Daneben der Staatsanwalt, etwa im selben Alter. Außerdem noch zwei Schöffinnen, geschätzt Mitte 40 bis Anfang 50, und der Protokollführer.

Die drei Anklagepunkte lauten:

  • Leugnung des Holocaust durch Sylvia Stolz auf dem Vortrag “Sprechverbot – Beweisverbot – Verteidigungsverbot” in Chur im Rahmen der AZK-Veranstaltung.
  • Verleumdung des Schweizer Rechtsanwaltes Kettiger, der Frau Stolz angezeigt hat. Frau Stolz habe in einer auf Video aufgezeichneten Erklärung gesagt, dieser habe eine von ihr ausgehende Holocaustleugnung fingiert. Aufhänger ist wohl das Wort “fingiert”.
  • Ferner habe sich Frau Stolz in einem Schreiben an die Justizbehörden als Rechtsanwältin bezeichnet, obwohl sie nicht mehr praktizieren dürfe. Anstoß genommen wird hier wohl an einer Fußnote (!) in dem besagten Schreiben, in der es heißt: “Als Rechtsanwältin aus der Rechtsanwaltschaft der BRD wegen Holocaustleugnung ausgeschlossen.”

Im Zuge der Beweisaufnahme hatte Frau Stolz eine 31seitige Erklärung verlesen, in der sie zu den Vorwürfen Stellung nimmt. Konkret beschuldigt man sie, sie habe behauptet:

…Es fehlten bezüglich des Holocaust “die Feststellungen über Tatorte, Leichen oder Spuren eines Mordes.

…Es fehlten die Feststellungen über Zeugenaussagen, Dokumente oder sonstige Beweismittel.

…Es fehlten die Feststellungen einer nationalsozialistischen Absicht, die Judenheit ganz oder teilweise zu zerstören.

…Es gäbe keine Feststellung über ein Vorliegen entsprechender Beschlüsse, Pläne oder Befehle.“ Tatsächlich wies Frau Stolz aber nur darauf hin, daß in den Urteilsbegründungen in Holocaustleugnungsprozessen entsprechende Feststellungen fehlten!

Dies ist ja wohl ein entscheidender Unterschied. Zitat:

“In dem Vortrag legte ich dar, daß die Strafurteile gegen Holocaustleugner gegen den Grundsatz der Strafrechtsbestimmtheit verstoßen, da der Holocaust weder in den STRAFVORSCHRIFTEN (noch in Kommentaren) noch durch tatsächliche Feststellungen IN DEN STRAFURTEILEN gegen Holocaustleugner verbindlich bestimmt ist. Ich erläuterte, daß IN DEN STRAFURTEILEN gegen Holocaustleugner tatsächliche Festellungen über konkrete Sachverhalte des Holocaust (wie Tatorte, Tötungsmethoden) fehlen und auch nicht in Form von Verweisen AUF ANDERE URTEILE dargelegt sind.”

Der Berichterstatter meint: Das ist doch eigentlich nicht so schwer zu verstehen. Frau Stolz behauptet nicht selbst, daß diese konkreten Sachverhalte fehlten, sondern daß sie in den diesbezüglichen Strafvorschriften und Strafurteilen fehlten. Da der Vortrag öffentlich im Internet zugänglich ist, haben alle Interessierten die Möglichkeit, den Wortlaut der Aussagen nachzuprüfen.

In ihrer Verteidigungsschrift zitiert Sylvia Stolz u. a. die FAZ:

“Der Staftatbestand des Holocaust-Leugnens… macht es einem Überzeugungstäter unmöglich, entlastende Beweise anzuführen – da ja das Leugnen von Sachverhalten verboten wurde, muß mit verboten werden, darüber zu verhandeln, ob es welche sind. Sonst würde die Verhandlung selbst zur strafbaren Handlung.”

Der Berichterstatter meint: Also eine Endlosschleife. Ein Schriftsteller könnte aus diesem Stoff eine kafkaeske, surrealistische Erzählung machen. In dem besagten Vortrag berichtet Frau Stolz wie ihre Rechte als Verteidigerin nach und nach beschnitten wurden, bis sie schließlich Beweisanträge nicht mehr laut im Gericht aussprechen, sondern nur noch schriftlich vorlegen durfte. Schließlich wurde sie völlig aus dem Verfahren ausgeschlossen und aus dem Gerichtssaal entfernt. Die linke “taz” hat uns seinerzeit den Ausspruch des Richters Meinerzhagen überliefert:

“Zuletzt lehnte das Gericht alle Anträge mit der lapidaren Begründung- und für einige Antifaschisten im Publikum – schockierenden Begründung ab, daß es völlig unerheblich sei, ob der Holocaust stattgefunden habe, oder nicht. Seine Leugnung sei in Deutschland strafbar. Und nur das zähle vor Gericht.” (“taz” 9. 2. 2007, S. 6)

Ich finde, dieser Satz hat das Zeug dazu, in vielleicht gar nicht einmal allzuferner Zukunft in die Schul- und Geschichtsbücher einzugehen.

Der Berichterstatter meint darüberhinaus: So etwas kann nicht angehen. Das ist absurd und mit seinem Rechtsempfinden nicht vereinbar. So sieht es auch der Historiker Prof. Ernst Nolte:

“Die verbreitete Meinung, daß jeder Zweifel an den herrschenden Auffassungen über den Holocaust und die sechs Millionen Opfer von vorneherein als Zeichen einer bösartigen und menschenverachtenden Gesinnung zu betrachten und möglichst zu verbieten ist, kann angesichts der fundamentalen Bedeutung der Maxime “de omnibus dubitandum est” (an allem ist zu zweifeln”) für die Wissenschaft keinesfalls akzeptiert werden, ja sie ist als Anschlag gegen das Prinzip der Wissenschaftsfreiheit zurückzuweisen.”

Warum gibt es also überhaupt dieses “irreguläre Ausnahmestrafrecht”, wie es die “juristische Wochenschrift” nennt, bezüglich der Holocaust-Thematik? Auch darauf geht Frau Stolz ein. Sie zitiert z. B. den ehemaligen Bundeskanzler Schröder, der den Holocaust als Teil der deutschen Identität sieht, wie es auch Gauck wieder jüngst einforderte. Wir Deutsche sollen also den Holocaust als Teil unserer Identität annehmen, also in unser Selbst integrieren. Abgesehen davon, daß ich mich weigere, das zu tun, muß ich darüber noch gründlich nachdenken, was das in der Tiefe impliziert.

Ferner zitiert sie den FAZ-Chefredakteur Bahners: “In dem er (gemeint ist Günther Deckert) den Judenmord leugnet, bestreitet er der Bundesrepublik ihre Legitimität.” Es geht also um die Fundamente der Bundesrepublik. Die Entstehungsgeschichte der BRD führt uns weiter zum Zweiten Weltkrieg, der wiederum eine Folge des Ersten war. Das Bild eines Eisberges, von dem ja bekanntlich der weitaus größte Teil unter Wasser liegt, drängt sich mir auf…

Doch was ist die Bundesrepublik eigentlich? Souverän ist sie zumindest nach Meinung von etwa Wolfgang Schäuble, Peter-Scholl-Latour oder Gregor Gysi nicht. Auch z. B. Art. 139 GG sagt klar aus, daß es alliierte Bestimmungen gibt, die vom Grundgesetz “nicht berührt” werden. siehe: gesetze-im-internet.de

Der Berichterstatter meint, daß dies mit dem Gedanken der Souveränität nicht vereinbar ist. Frau Stolz zitiert auch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, daß das Grundgesetz davon ausgehe, daß das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und nicht untergegangen sei, es sei jedoch mangels entsprechender Organe derzeit nicht handlungsfähig (BVerfGE 36,1). Auch in der UN-Charta sei Deutschland nach wie vor als Feindstaat geführt.

Es gibt da übrigens auch einen Ausschnitt aus der Tagesschau, in dem Theo Waigel auf einem Schlesiertreffen sagt: “Mit der Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai ist das Deutsche Reich nicht untergegangen.” Hier bitteschön: Quelle: YouTube

Hier geht es also an die Substanz, an die Wurzeln. Um die Frage nach Souveränität oder Nicht-Souveränität, und die Frage nach Freiheit oder Unfreiheit einer Nation, und damit letztlich um die Frage von Sein oder Nichtsein. Thilo Sarrazin nannte sein Buch: “Deutschland schafft sich ab”. Ich meine: Es schafft sich nicht ab, es wird abgeschafft.

Ich finde auch, daß der Text der von Frau Stolz vorgetragenen Verteidigungsrede angesichts der komplexen Materie in sich schlüssig und verständlich aufgebaut ist. Ich muß mich da immer ärgern, wenn man etwa in so manchen Presse-Erzeugnissen die üblichen Textbausteine findet: “Unerträglich! Wirre Propaganda! Krude Verschwörungstheorien” usw.

Den Mut, die Angeklagte (korrekt) zu zitieren, hat man nicht. Aber zum Glück ist heute niemand mehr, der es wirklich wissen will, auf diese Druckerzeugnisse angewiesen. Im “Gelben Forum” hat jemand einen witzigen Beitrag geschrieben, in dem er diese ganzen Textbausteine mal aufgelistet hat: hier.

Im Rahmen der Beweisaufnahme wird dann noch einmal das Video vorgeführt, in dem angeblich der Rechtsanwalt Kettiger verleumdet wird. Am Dienstagnachmittag werden die Plädoyers vorgetragen. Der Staatsanwalt fordert 3 Jahre und 3 Monate Haft ohne Bewährung. “Es bleiben keine Zweifel. Die Angeklagte hat versucht, ihre Thesen zu verpacken… Es reicht, daß ich dies habe vorlesen müssen.”

Strafverteidiger Narath plädiert auf “nicht schuldig”. Er spricht vom Spannungsfeld “Grundrechte/Strafrecht”. § 130 sei ein verfassungswidriges Sondergesetz. Meinungsäußerungen zu geschichtlichen Ereignissen stünden unter Grundrechtsschutz. “Frau Stolz hat Abstand genommen, sie hat nicht einmal gesagt, was den Leuten angelastet wurde. Sie hat Kritik geübt an der Praxis der Verfahren. Sie rügt, daß die Bezugstat nicht im einzelnen definiert sei, IN DEN URTEILEN… Sie wendet sich gar NICHT der Bezugstat zu, sondern dem UMGANG damit… Die Anklage hat lediglich Teile herausgenommen und zur Grundlage gemacht.”
Er bringt als Beispiel das berühmte Brechtzitat “Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin”, das einen ganz anderen Sinn bekommt, wenn man es vollständig zitiert, nämlich: “…denn dann kommt der Krieg zu dir.” “Mit keinem Wort wurde etwas geleugnet. Die Rede befaßt sich mit den Grundrechten der Gerichtspraxis. Es kommt auf den objektiven Inhalt an, nicht auf das, was gemeint sein könnte.”

Dem kann sich der Berichterstatter nur anschließen, und hinzufügen: Mit diesem Prozeß wird die ohnehin schon bestehende Verunsicherung darüber, was man überhaupt noch sagen darf, noch mehr gesteigert. Wenn man künftig nicht nur für Holocaustleugnung oder -bezweiflung oder sogar -relativierung, sondern ab jetzt sogar für Kritik an der Art und Weise, wie die entsprechenden Prozesse geführt werden, oder für Dinge, die man nicht gesagt aber vielleicht so gemeint hat, eingesperrt wird, dann: Gute Nacht.

Nach dem Plädoyer des Staatsanwaltes und der Forderung nach über drei Jahren Haft hat sich im Saal eine Atmosphäre ausgebreitet, die ich als zutiefst beklemmend empfinde. Fast physisch spürbar. Man hat über diese Prozesse gelesen und diskutiert, aber es ist nochmal eine ganz andere Sache, das einmal selbst mitzuerleben. Und dabei steckt man ja nicht mal in der Haut der Angeklagten. Als Zuschauer weiß man ja, daß man wieder nach Hause darf.

Frau Stolz, die schon einmal eine über dreijährige Haftstrafte bis zum letzten Tag absitzen mußte, blieb bei alldem sehr gefaßt, in sich ruhend. Zuletzt hat sie das Wort. Sie spricht in dem für sie typischen, fast sanften, aber immer bestimmten Tonfall: Sie habe nicht mit einer Anklage gerechnet. Sie schließt mit den Worten:

” Ich habe meine Entscheidung getroffen. Gott sei mit Ihnen, wenn sie die Ihre treffen.”

Ich glaube, niemanden, wirklich niemanden im Gericht haben diese Minuten unberührt gelassen.
Die Urteilsverkündung wird für den nächsten Tag festgesetzt.

Es ging dann alles sehr schnell. Ein Jahr und acht Monate soll Sylvia Stolz hinter Gitter, ohne Bewährung. Immerhin deutlich weniger als gestern gefordert. Der Vorsitzende referiert über eine “geschickte Art der Leugnung”. Er spricht in seinen vertiefenden Ausführungen davon, daß die Deutschen nicht besser seien als andere Völker, erwähnt den Begriff Herrenrasse. Ich frage mich: Wann soll Frau Stolz je so etwas gesagt haben? In früheren Prozessen seien umfangreiche Dokumente eingebracht worden, die den Holocaust bewiesen.

Mir kommt es so vor, als wäre Sylvia Stolz stellvertretend für Deutschland angeklagt. Und deshalb möchte ich dazu etwas sagen: Ich für meinen Teil möchte mich nicht über andere Völker erheben. Ich habe nichts am Hut mit “Herrenrasse” (der vor einigen Jahren verstorbene sephardische Chefrabbiner Israels, Ovadia Yosef, hat sich zu diesem Thema… sagen wir mal… explizit geäußert). Aber ich meine, daß wir das Recht haben, als Deutsche selbstbestimmt und frei in unserem Land zu leben.

Und ich meine auch, daß Deutschland stolz darauf sein darf, daß es der ganzen Menschheit auf vielen Gebieten unendlichen Reichtum geschenkt hat: in Natur- und Geisteswissenschaften, Technik, Musik, Kunst, Literatur usw. Der Herr Vorsitzende Richter muß es nicht mir glauben, daß das deutsche Volk auf dem Weg dazu ist, die Minderheit im eigenen Land zu werden, regelrecht verdrängt wird. Er erkundige sich bei renommierten Demographieforschern wie Prof. Herwig Birg, oder er frage mal den CDU-Politiker Martin Gillo.

Die SPD-Abgeordnete Stefanie Drese findet es zum Beispiel verwerflich, sich für den Erhalt des deutschen Volkes einzusetzen. Joschka Fischer meint, Deutschland müßte durch Zuwanderung “quasi verdünnt” werden (laut einem Bericht vom Mariam Lau, FAZ), um nur einige Beispiele aus einer langen Reihe herauszugreifen. In den Ballungsräumen Westdeutschlands haben häufig bereits über die Hälfte der Schulkinder einen sogenannten Migrationshintergrund.

“Bomber-Harris do it again” demonstrieren die Antifa und die “Femen”. Wenn man sich dann fragt, wie es zu einem solch mörderischen Selbsthass kommen konnte, führt die Spur in die Vergangenheit, zu den Themenkomplexen Kriegsschuld und Holocaust. Und ich finde es, gelinde gesagt, nicht in Ordnung, diese durch eine Totalblockade namens “Offenkundigkeit” jeglichem Hinterfragen zu entziehen.

Uns und unseren Kindern soll eine Art Erbsünde auf die Schultern gepackt werden, und wir dürfen noch nicht einmal Fragen stellen. Ich möchte aber frei reden und fragen und forschen können, ohne Angst im Nacken vor juristischen Fallstricken und “irregulären Sonderparagraphen”.

Kein anderes historisches Thema, außer Holocaust, wird mit einem Stacheldrahtverhau aus Ausnahmestrafrecht eingezäunt. Warum ist das so?

Gott sei dank wird Frau Stolz nicht sofort verhaftet, wie nach der Stimmung im Saal am gestrigen Tag zu befürchten war. Das Ganze geht jetzt in die Revision. Der Richter hat durchblicken lassen, daß es ihm nicht ungelegen käme, wenn in Karlsruhe ein diesbezügliches Grundsatzurteil gefällt würde. Man wird sehen.

Vieles ist mir im Anschluß noch durch den Kopf gegangen, etwa die vielen “Kuschelurteile” gegen jugendliche Gewaltverbrecher mit “Migrationshintergrund” oder die vielen Skandale in Politik und Wirtschaft, die zumeist für die Beteiligten erträglich, wenn nicht sogar hocherträglich, enden.

Wie kann man Sylvia Stolz helfen? Ich denke, durch das Zeigen von Solidarität. In dem man sie nicht alleine läßt, zu zukünftigen Gerichtsterminen kommt, in dem man ihren Fall und seine Hintergründe publik macht: Viele Menschen da draußen wissen gar nicht, daß Meinungsdelikte verfolgt und bestraft werden. Dazu muß man kein Held sein, aber ein wenig Zivilcourage braucht es schon.

Wie sagte Frau Stolz einmal: “Freiheit gibt es nicht geschenkt.”

Wir erleben auf der einen Seite jugendliche Gewalttäter mit “Migrationshintergrund”, die zu Sozialstunden und Anti-Aggressionstraining verurteilt werden und auf der anderen Seite unbescholtene Menschen, die nicht erwünschte Meinungen vertreten und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt werden. Und das schlimmste ist, daß man Ihnen nicht erlaubt, Ihre Standpunkte zu verteidigen.

Es gibt Anzeichen dafür, daß der Meinungszwang zukünftig noch verschärft wird. Ein “Framework for Tolerance” arbeitet an einem Entwurf, um das, was sie als “Rassismus, Antisemitismus, Islamophobie, Homophobie” etc. bezeichnen, unter Strafe zu stellen. Es ist auch denkbar, daß das Abstreiten oder Hinterfragen der angeblichen Kriegsschuld Deutschlands zukünftig als “Verharmlosung des NS-Regimes” oder dgl. unter Strafe gestellt wird.

George Orwell schrieb: “Wenn Meinungsfreiheit überhaupt einen Sinn haben soll, dann nur den, daß ich jemandem etwas sagen darf, das der nicht hören will.”
Rainer Ritzel

Quelle: Lupo Cattivo

..

Ubasser

25 Kommentare zu ““Aber man darf doch seine Meinung sagen!” Bericht vom Prozeß gegen Sylvia Stolz.

  1. losloesung sagt:

    So manches mal war die Lösung die Loslösung gewesen – Verlassen der künstlich ersonnenen Gesellschaft. Es hatte nichts Richtiges im Falschen geben gekonnt. Der Treunehmer zum falschen NAMEN hatte kein Recht vor einem Gericht der ordinierten Fiktion bekommen gekonnt (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Der echte Souverän hatte solcherart Rechtsstreit im Rechtsschein vor einem Handels- und Schiedsgericht ganz entschieden für sich und die Wahrheit regeln können – das Personal „deutsch“ aber nicht, denn das mußte wegen der außergewöhnlichen-Belastungen noch alle Anträge/Schreiben wie folgt oder so ähnlich signieren:
    MAX MUSTERMANN
    Der gewillkürt Bevollmächtigte und Treunehmer zum nicht im eigenen Besitz befindlichen NAMEN (siehe EGBGB Art. 10) und der über den NAMEN fingierte Kaufmann (HGB § 17) in der ordinierten Fiktion und Treuhandverwaltung Bundesrepublik in Deutschland

    Nicht die Autorität war die Wahrheit, sondern die Wahrheit war die Autorität gewesen. ( Einladung )

  2. GvB sagt:

    Zweifel ist Ausdruck der Vernunft.
    *******************************
    Wie war das in der Zeit der Inquisition?
    Wie ist es heute bei der Gesinnungsschnüffelei und Anklagen der BRD-Justiz-Mischpoke?
    Da gibt es nicht nur „Schnittmengen“, da gibt es Parallelen..Da gibt es eine Quelle.
    … die Fratze der katholischen „Glaubens“-Kongregation , und der BRinD-Ideologen zeigt sich bei jedem politischen Prozess..welche alle ein Farce sind.UnterMAUERT vom Inquisitions-Paragraphen 130.
    ———
    Meinungsfreiheit: Die neue Inquisition

    Das Verb „leugnen“ bedeutet, etwas Offenkundiges zu bestreiten. Auch etymologisch sind der „Leugner“ und der „Lügner“ enge Verwandte. Im Zusammenhang mit der Rechtsprechung wird die Unterstellung, der Angeklagte „leugne“, in offenkundigen Unrechtssystemen verwendet. Vor der Inquisition zu leugnen, eine Hexe oder ein Ketzer zu sein, vor einem stalinistischen oder maoistischen …

    http://ef-magazin.de/2015/03/02/6501-meinungsfreiheit-die-neue-inquisition
    http://de.wikipedia.org/wiki/Inquisition
    http://www.truth.getweb4all.com/inquisition-in-europa/

    • Skeptiker sagt:

      @GvB

      Es wird oft behauptet, Adolf Hitler habe bereits in seinem Buch Mein Kampf die Vernichtung
      der Juden mit Giftgas angekündigt. In diesem Zusammenhang wird folgende Aussage zitiert:
      ,,Hätte man zu Kriegsbeginn und während des Krieges einmal zwölf- oder fünfzehntausend
      dieser hebräischen Volksverderber so unter Giftgas gehalten, wie Hunderttausende unserer
      allerbesten Arbeiter aus allen Schichten und Berufen es im Felde erdulden mußten, dann
      wäre das Millionenopfer der Front nicht vergeblich gewesen.

      Im Gegenteil: Zwölftausend Schurken zur rechten Zeit beseitigt, hätte vielleicht einer Million ordentlicher, für die Zukunft wertvoller Deutscher das Leben gerettet.”

      Diese Passage findet sich im Zweiten Band, und zwar im Kapitel Notwehr als Recht, wo
      Hitler auf die Verhältnisse im Ersten Weltkrieg eingeht und den Marxismus angreift, der in
      Deutschland vorwiegend von Juden angeführt wurde. Sowohl der Bezug auf die
      Vergangenheit als auch die Bedingungsform (,,hätte man”) legen nahe, daß es sich hier um
      eine rein propagandistische, keineswegs aber um eine planende, programmatische Äußerung handelt.

      In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, daß der Jude Kurt Tucholsky für jene
      bürgerlichen Schichten, die seine pazifistische Haltung nicht teilten, folgende Wünsche
      bereithielt:

      ,,Möge das Gas in die Spielstuben eurer Kinder schleichen. Mögen sie langsam umsinken, die Püppchen. Ich wünsche der Frau des Kirchenrats und des Chefredakteurs und der Mutter
      des Bildhauers und der Schwester des Bankiers, daß sie einen bitteren qualvollen Tod finden, alle zusammen.

      Es soll hier gewiß nicht behauptet werden, Tucholsky habe geplant, seine Gegner mit Gas zu
      vernichten. Berücksichtigt man jedoch den ruppigen Sprachstil jener Zeit, so ist es geradezu
      absurd, die weitaus gemäßigteren Zitate aus Hitlers Mein Kampf als Beweis für den Holocaust hinstellen zu wollen.

      In seiner Rede vom 30. Januar 1939 vor dem Reichstag sprach Hitler zum ersten Mal wörtlich
      von Vernichtung in Bezug auf die Juden:

      ,,Wenn es dem internationalen Finanzjudentum innerhalb und außerhalb Europas gelingen
      sollte, die Völker noch einmal in einen Weltkrieg zu stürzen, dann wird das Ergebnis nicht die
      Bolschewisierung der Erde und damit der Sieg des Judentums sein, sondern die Vernichtung
      der jüdischen Rasse in Europa.”

      Etablierte Historiker wollen in diesem Hitler-Zitat einen Beleg für einen Vernichtungsplan
      erkennen, gehen aber mit keinem Wort auf die erste Hälfte des Satzes ein. War die hier zum
      Ausdruck gebrachte Besorgnis, einflußreiche jüdische Kreise könnten Deutschland einen
      Krieg aufzwingen, völlig aus der Luft gegriffen? Es wäre sicherlich interessant, jene Kreise
      selbst zu Wort kommen zu lassen:

      Daily Express, London, 24. März 1933:
      ,,Judäa erklärt Deutschland den Krieg … Vierzehn Millionen Juden weltweit stehen
      zusammen wie ein Mann und erklären Deutschland den Krieg.”

      Zionistenführer Wladimir Jabotinsky im Januar 1934 in der jüdischen Zeitung Tatscha
      Retsch: ,,Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung Deutschlands”

      Quelle Seite 12
      https://deutschelobby.files.wordpress.com/2012/02/die-verbotene-wahrheit.pdf

      =======================================
      =>Es gibt ja auch diese Rede.

      Ab der Minute 1 und 7 Sekunden

      =>Die verfolgen ein mit dem Gesetz, genau wie heute.

      Gruß Skeptiker

  3. DAS SOLLTE JEDER WISSEN..
    ————————————– ! § !
    Setzen wir hier ein Mahnmal gegen das kriminelle UNRECHT-SYSTEM..!

    Der folgende Film wurde von einer US-Bürgerin gedreht und ins w.w.web gestellt,
    daher ist dieses Werk unantastbar für „DEUTSCH-VASALLEN“ oder der SCHEINJUSTIZ..!

    Der Feldzug gegen die Offenkundigkeit des Holocaust. – Wir werden ihn gewinnen..!

    Beitext aus dem Ausland:
    Kopiert von WVradiomann. Danke für diesen zum Befreihungsschrei auffordernden Lehrfilm, der schon bald in allen Schulen gezeigt werden wird…

    „Feldzug gegen die „Offenkundigkeit“ des Holocausts“ –
    Der historische Mannheimer Zuendel-Prozess im Jahre 2005.

    Im trueben Kielwasser des 11. September 2001 wurde unter strengster Geheimhaltung die Entfuehrung eines weltbekannten Dissidenten eingefaedelt und durchzogen. Dieses politische Verbrechen geschah unter Mitwirkung von Regierungsstellen der hoechsten Ebene – Botschaften, Konsulaten und Gerichten in drei Laendern auf zwei Kontinenten !! – die sich dazu hergaben, als Handlanger eines klammheimlichen kriminellen Komplottes zu fungieren.

    Der Mann, den man hiermit fuer alle Zeit mundtot machen wollte, heisst Ernst Zuendel.
    Er gehoert zu den weltweit tapfersten Kaempfern fuer die vielbedrohte Meinungsfreiheit in den streng zensierten europaeischen Laendern, die gerne als „Demokratie“ auftreten..

    Nach zwei Jahren brutaler Half in kanadischen Kerkern brachte ein Charterflugzeug Zuendel insgeheim nach Deutschland, seine Heimat – die ihn mit Handschellen in Empfang nahm und dem Mannheimer Gefaengnis und seinen gerichtlichen Schergen uebergab.
    ..Man verweigerte Zuendel eine rechtmaessige Verteidigung und verurteilte ihn nach einem erbitterten juristischen Kampf zu fuenfjaehrige Haft.

    Was Ernst Zuendel Jahrzehnte hindurch sprach und schrieb, war weder in Kanada noch in den USA strafbar. In Deutschland aber hat man die Verteidigung des Deutschen Volks zum Verbrechen erklaert..!

    „Deutsche“ Gesetze verbieten bis zum heutigen Tag die Erforschung und Diskussion der jüngsten Geschichte – und damit die Wiederherstellung der Volksehre..

    In diesem Video kommen die Verteidigungs-Rechtsanwaelte Zuendels in Mannheim zu Wort und verschaffen brisante Einblicke in die rechtliche Lage der „Bundesrepublik“ und ihren berüchtigten „Volksverhetzungs-Paragraphen“, der dazu dient, die Meinungsfreiheit in Deutschland brutal zu erdrosseln…

    Wahrheit hat keine Untersuchungsangst..!!

    &

    Wer den Krieg durch Verrat gewinnt.., schreibt auch die gefälschte Geschichte !!

    MfG & 🙂

    • Skeptiker sagt:

      @Rechteinhaber/In lt. BGB § 1 – als beseelte Menschen..!

      Manchmal habe ich Sie irgendwie gerne, ich finde den Film und Ihre Geisteshaltung sogar gut. (Zumindest heute mal)

      Gruß Skeptiker

  4. Anita sagt:

    Dieses System ist ein Tollhaus. Der Holocaust ist so was Zwanghaftes das sich damit keiner letztlich identifizieren kann der noch frei nachdenkt.

    Frau Stolz kann sich nicht weiter verteidigen, weil das zur Doppelleugnung führt und ihre Haftstrafe in die Höhe schießen lässt.

    Alles was heute mit Holocaust zu tun hat ist nur noch ein inbegriff von Negativität, Hass und Unterdrückung. Das soll weltweit sicher ausgedehnt werden. Echt Klasse wenn Irre regieren.

    Dieses System entwickelt sich zu einer unerträglichen Schande für die Menscheit. Es ist deshalb alleine dem Untergang geweiht und mit Verachtung zu strafen.
    Ich wünsche dieser mutigen Frau alles Gute.

    Der Vortrag bei der AZK war wichtig, denn jeder sollte wissen wie irre die Rechtsprechung unter Orwellchen Umständen sein kann. Mit so einem System kann alles nur schlechter werden und zwar für alle Menschen – nicht nur Deutsche.

    Mich schockiert und bewegt das alles sehr persönlich. Alles wird verdreht – einfach alles. Der Holocaust, und seine Auslegung ist ein einzigen Trauma – nicht nur für die Juden – mehr noch für die Deutschen in der Zukunft. Denn so wie der HC sie verteufelt auf alle Zeiten und sogar das Existenzrecht genommen wird – darin sehe ich Genozid. Sicher aber ist das ein anderes Thema.

    Die Versklavung der Menschheit und der Holokaust geben sich die Hand und keiner scheinst wirklich zu merken. Bösartiger Hass und Ignoranz der Entscheidungsträger erklimmt immer neue ungeahnte Höhen.

    Die Zukunft der Menschheit ist sehr Schwarz ohne Wahrheiz, Ehrlichkeit und Gerechtigkeit.

    • ..“Anita“,
      nicht verzagen..!

      Deine Aussage:
      Frau Stolz kann sich nicht weiter verteidigen, weil das zur Doppelleugnung führt und ihre Haftstrafe in die Höhe schießen lässt…

      ist einfach nur falsch, oder UNWISSEND – sorry..

      Eine Doppelleugnung gibt es nicht, es kann nur eine Mehrfachleugung sein..!

      Lies doch mal unsere Beiträge zur Sache und frage DICH ob die „Juristin“ Sylvia Stolz
      ALLES ERLERNTE – 5 Jahre Jura-Studium – VERGESSEN HAT..?!

      Zur Beruhigung empfehlen wir DIR 2 Bücher:

      1. „IRRE! – Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen.“

      Beste Infos zum Buch:
      http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article12277303/Nicht-der-Irre-braucht-Hilfe-sondern-der-Normale.html

      2. „Die Diktatur der Dummen“:
      Wie unsere Gesellschaft verblödet, weil die Klügeren immer nachgeben
      Ein Aufruf zum (Selber-)Denken..
      Gute Infos zum Buch:

      Hoffe(n) DIR geholfen zu haben..
      MfG & 🙂

      • Anita sagt:

        Über die Doppelbestrafung redet Frau Stolz mehrfach im AZK Video. Sicher ist es ihr erlaubt zur jetzigen Verhandlung Berufung einzulegen aber die Verhandlung selbst da steht es im Argen. Leicht hätte sie eine Hörst Mahler Bestrafung haben können. Ich würde gerne wissen was Frau Stolz zu der Verhandlung sagt und wo mal wieder Vorsicht geboten war. Aber selbst das ist im Grunde ja schon verboten und wird als unterschwellige Leugnung angesehen.

        Juristische Begrifflichkeiten sind dem juristisch Unbedarften fremd. Alles ist Auslegungssache – und diese Auslegungssache ist nun mal verdreht…das sieht jeder der Sinn für Gerechtigkeit hat. Das, die Unbedarftheit, mag man abstempeln wie man will aber niemand weiß was die als noch auf Lager haben um das Thema zu unterdrücken und die Menschen zu drangsalieren.

        Im Grunde hat sie nur über ihre eigenen Erfahrungen bei der AZK auf juristische Art und Weise berichtet. Jede Verteidigung – jeder Versuch Beweise dar zu stellen wird als erneute Leugnung ausgelegt. Das ist einfach nur noch irre. Schaut die Sendung mehr als nur einmal an. Ein neuer Erfahrungsbericht von Frau Stolz wäre gerade mal richtig und angebracht. Sicher würde sie eine neue Verhandlung damit auf sich ziehen, denn auch indirekte Erklärungen (Verteidigungen), selbst durch eigene Erfahrungsberichte, sind verboten und Leugnung des HC.

        Egal was man macht man zieht die Arsxhkarte. Das ist NWO pur.

        Germar Rudolf hat von seiner Verhandlung erzählt das alle Beweise nach der Verhandlung vernichtet wurden. Diese heiklen Thema sollen geschichtlich und langzeitlich von zukünftigen Generationen ungesehen bleiben und verschwiegen werden.

        Gut das Germar Rudolf ein Buch über den Irrsinn und Wahnsinn seiner Verhandlung schrieb. Es ist frei erhältlich über pdf. Googelt seine Bücher.

        Wir Deutschen sollen möglichst leise und unbemerkt verschwinden um diese neue kranke HC-Religion weltweit als Hauptreligion zu etablieren. Darum geht’s ja wohl auch letztlich.

        Diese westliche Wertegemeinschaft ist nur noch irre.

  5. DER SHOW-PROZESS DER BRvD-Treuhand GEGEN DIE WAHRHEIT..

    Aus unserer Sicht gibt es de jure gar KEINEN TATBESTAND i.S. Holo-Leugnung..!

    Mit Verwunderung stellen wir fest,
    dass Sylvia Stolz im Rahmen der „Prozessordnung“ sich nicht zur Wehr setzte..!

    Ihr Strafverteidiger hätte ohne sofortige Begründung den angeblichen Richter & Co.
    wegen dem Verdacht der Befangenheit ablehnen müssen – Punkt..!
    Siehe: http://dejure.org/gesetze/ZPO/42.html

    Ebenso fehlen diese folgenden Fragen an den angeblichen Richter Rieder:

    1. Ich fordere SIE – HERR RIEDER – als angebliche/r gesetzliche/r Richter/In auf,
    sich im öffentlichen Interesse und zur Erhaltung des öffentlichen Friedens, sofort
    ALS DEUTSCHER STAATSBÜRGER und gesetzlicher Richter zu legitimieren,
    zwingend einen amtlichen Nachweis zu erbringen,
    dass SIE als DEUTSCHER nach DEUTSCHEM RECHT befugt sind “RECHT” zu sprechen – Punkt..!

    IHRE dubiosen ID-Ausweise wie der BPA lassen nur vermuten, dass SIE DEUTSCHE/R sind..!

    2. Unterschreiben SIE hier öffentlich und sofort, die folgende Erklärung:
    (Laut & deutlich vortragen – JEDER MUSS DAS HÖREN..!)

    ..Ich Frau/Herr *Mayer-Pipenbrink* – Vor- und Familienname – bestätige hiermit,
    daß der von seinen Repräsentanten so genannte und behauptete Staat „Deutschland“ identisch ist mit dem Staat *Vereintes Deutschland* (Bezeichnung lt. „Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland“ vom 12.09.1990, allgemein bekannt als „Zwei-plus-Vier-Vertrag“, dessen Urschrift gemäß Artikel 10 dieses Vertrages „bei der Regierung der Bundesrepublik Deutschland hinterlegt“ ist) und ich bestätige,
    daß der hier genannte Staat „Bundesrepublik Deutschland“, der unter dieser Bezeichnung als „offizieller Staatsname“ sowohl in der offiziellen Liste der von den Vereinten Nationen(UNO) anerkannten Staaten zu finden ist, als auch auf der „Internationalen Geburtsurkunde“,
    die der „Staat: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“ ausstellt,
    identisch ist mit dem Staat „Deutschland“ und dem Staat „Vereintes Deutschland“.!

    ++ DAS verwirrt jeden Scheinrichter und die Zuhörer spitzen die Ohren..! ++

    ..Insbesondere bestätige ich – als Richter Rieder – die Identität des unter den Bezeichnungen „Deutschland“, „Vereintes Deutschland“ und „Bundesrepublik Deutschland“ auftretenden Staates mit dem „Staat DEUTSCH“,
    der im „PERSONALAUSWEIS“ der „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“ für
    die „Bewohner des Bundesgebietes“ (lt. GG Art. 25) im Feld „Staatsangehörigkeit/Nationalty/Nationalitè“ eingetragen ist und von dem der „Innenminister“ Dr. Thomas de Maizière
    am 17. Juni 2010 sagte: „Er ist nach der Geburtsurkunde das wichtigste hoheitliche Dokument,
    das der Staat für den Identitätsnachweis ausgibt. … Der Staat ist … der Garant
    für die rechtlichen Identitäten.“

    ..Ich bestätige, daß das als „Deutschland“, „Vereintes Deutschland“,
    „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“ und „Staat DEUTSCH“
    bezeichnete Gebilde ein souveräner Staat ist, dessen Verfassung
    das „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ ist und dessen „Steuergrundgesetz“, die „AO“, die „Abgabenordnung“, verfassungsmäßig legitimiert ist, wie auch alle anderen Gesetze dieses Staates..!

    ..Ich bestätige, daß ich Staatsangehöriger und Staatsbürger des Staates
    „Deutschland“ = „Vereintes Deutschland“ = „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“
    = „Staat DEUTSCH“ im Vollbesitz meiner Rechtsfähigkeit als Natürliche Person gemäß staatlichem BGB § 1 bin.

    ..Ich bestätige, daß auch *Frau Sylvia Stolz* als Beklagte Staatsangehöriger und Staatsbürger des Staates „Deutschland“ = „Vereintes Deutschland“ = „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“ = „Staat DEUTSCH“ ist,
    mit voller Rechtsfähigkeit als Natürliche Person gemäß staatlichem BGB § 1,
    mit verfassungsmäßig garantierten und bei unabhängigen Staatsgerichten dieses Staates wirksam einklagbaren staatsbürgerlichen Rechten – sowie mit allen unveräußerlichen Rechten als lebender beseelter Mensch aus Fleisch und Blut..!

    ..Ich bestätige, daß Frau S. Stolz durch verfassungsmäßig legitimiertes staatliches Gesetz (Personalausweisgesetz PAuswG) verpflichtet ist, sich „auf Antrag des Bürgers“ und auf eigene Kosten, unter Androhung einer Geldbuße von bis zu 300.000 € (gemäß PAuswG § 32 Abs. 3), bei zuständigen staatlichen Behörden („Personalausweisbehörden“) einen gemäß PAuswG § 4 Abs. 2 im Eigentum der „Bundesrepublik Deutschland“ befindlichen „PERSONALAUSWEIS“ ausstellen zu lassen, der zum Identitätsnachweis gegenüber Banken, Behörden, Ämtern und Gerichten des o.g. Staates und als hoheitliches Ausweisdokument für hoheitliche Kontrollen sowie zum Nachweis einer Natürlichen Person gemäß staatlichem BGB § 1 dient..!

    ..Ich versichere, daß ich vereidigter gesetzlicher Richter an einem unabhängigen Staatsgericht des Staates „Deutschland“ = „Vereintes Deutschland“ = „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“ = „Staat DEUTSCH“ bin,
    daß ich Recht nach deutschem Recht spreche und daß Frau S. Stolz als Staatsangehöriger und Staatsbürger dieses Staates dieser Staatsgerichtsbarkeit unterliegt.

    ..Ich versichere, daß die Richter und Staatsanwälte dieses Staates nicht (!!!) weisungsgebunden sind und keinem juristischen Standesrecht unterliegen, das über dem Allgemein- und Verfassungsrecht steht und das sie außergesetzlich bindet.

    Für Frau Sylvia Stolz ( Beklagte ) zugefügte Schäden – infolge unrichtiger Angaben – hafte ich nach staatlichem BGB, staatlichem StGB u. VStGB.

    ..Ich versichere an Eides statt,
    rechtmäßiger Beamter nach deutschem Recht(StGB § 11) zu sein
    und keinen fremden Mächten zu dienen..!
    #
    Ende der Erklärung – Punkt..!
    ..! § !

    DIE UNTERSCHRIFT ERFOLGT SICHER NICHT – DER BEFANGENHEITSANTRAG FOLGT..!!

    So und nicht anders muss ein/e angebliche/r Richter/In der FIRMA angegangen werden..
    und das vor vielen Zeugen und sogar der Presse – Punkt..!

    Wenn der falsche Richter, Polizist, StAw. den Betroffenen nicht vortragen lässt,
    sofortige Beschwerde zu Protokoll geben und BEWEISANTRAG i.d. Sache stellen..
    danach das Gebäude verlassen..!

    Warum wurde dieses garantierte RECHT nicht angewendet..???

    MfG & 😦

    • NACHTRAG:

      Auch wenn es de jure & de facto KEINE GESETZLICHEN RICHTER im BRvD-System gibt,
      sollte jeder Betroffene sich mit deutlichen Argumenten zur Wehr setzen – Punkt..!

      Erklärung zur Befangenheit:

      Eigentlich ist jeder Richter befangen, weil er sich das Recht herausnimmt, über das Schicksal anderer mit seinem beschränktn Wissen, seinen verquerten Vorstellungen vom Leben, seinen Machtbefugnissen in einer widerspruchsvollen, pluralistischen, keinesfalls idealen Gesellschaft zu entscheiden..!

      Theoretisch kann ein Richter wegen des Besorgnisses der Befangenheit abgelehnt werden.

      Praktisch ist das sehr schwer, weil jeden Richter eben befangen ist. – Um Erfolg zu haben, musss der Richter besonders befangen sein bzw. gegen die gelernten Regeln so verstoßen, dass seine Richterkollegen ihm auch nicht mehr helfen können…

      daher die obige Erklärung als gerichtsverwertbarer BEWEIS – NOTFALLS BEIM EUGH..!

      Unter Befangenheit ist ein Zustand zu verstehen, der eine vollkommen gerechte, von jeder falschen Rücksicht freie Einstellung zur Sache beeinträchtigt..

      Gemäß § 42 Abs. 1,2 ZPO kann ein Richter wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden, wenn ein Grund vorliegt, der geeignet ist Misstrauen gegen die Unparteilichkeit eines Richters zu rechtfertigen. – Gründe für ein solches Misstrauen sind gegeben, wenn ein Beteiligter von seinem Standpunkt aus bei vernünftiger, objektiver Betrachtung davon ausgehen kann, dass der Richter nicht unvoreingenommen entscheiden werde..!

      Bei Anlegung dieses objektiven Maßstabes kommt es entscheidend darauf an, ob die Prozesspartei, die das Ablehnungsgesuch angebracht hat, von ihrem Standpunkt aus Anlass hat, Voreingenommenheit zu befürchten. – ++ DAS IST i.d.S. Sylvia Stolz der Fall..! ++

      Es muss also die Befürchtung bestehen, dass der abgelehnte Richter in die Verhandlung und Entscheidung des gerade anstehenden Falles sachfremde, unsachliche Momente mit einfließen lassen könnte und den ihm unterbreiteten Fall nicht ohne Ansehen der Person nur aufgrund der sachlichen Gegebenheiten des Falles und allein nach Recht und Gesetz entscheidet..
      ++ DAS IST OFFENBAR GESCHEHEN..! ++

      Die bereits erfolgte Bildung einer bestimmten Meinung (z.B. zur Rechtslage oder zur Beurteilung des Sachverhalts) genügt danach nicht, wenn nicht der Verdacht der Unsachlichkeit bei Bildung oder Beibehaltung der Meinung besteht..

      Die Quelle für die OFFENKUNDIGKEIT fehlt hier – und ist nicht als amtliche Quelle vorhanden..!
      Fortsetzung bei Bedarf..
      MfG & 🙂

      • Fine sagt:

        Der RICHTER kann, kann, kann,kann….. blablablubb….
        Der Richter agiert als GERICHTspolizist nach geltendem Recht; das ist das Recht, das gilt, weil es gilt – je nach Morgenlaune des Besetzers auf dem jüdischen Logenplatz „Im Namen des ? Volkes“. Vor dieser GERICHTsbarkeit wird kein Deutscher je Recht bekommen – im Gegensatz zu Daitschen. Dafür kann er flugs jeden Deutschen unter gerichtlich angeordnete Betreuung stellen lassen, incl. Vermögenssorge – mithilfe des gefälligen auserwählten Gutachters, der auch nur gut leben will.
        Es gilt überall bei den Schoten der DREI MÄCHTE – die einem Deutschen niemals die Wahrheit sagen – das Estoppel-Prinzip: man schweigt und übergeht den Deutschen.
        Das einzige GERICHT, wo DEUTSCH mitunter Recht bekommt, ist das ArbeitsGERICHT. Schließlich soll DEUTSCH fröhlich im sozialversicherungspflichtigen Hamsterrad seine Kohle fleißig für das Versailler Inkasso der BRD Finanz GmbH, HRE 51411, AG FFM, alleiniger Eigentümer laut Gesellschaftervertrag Jude Cajo Koch-Weser, abdrücken können.
        DEUTSCH = Staatenloser, der aus seiner WohnHAFT niemals rauskommt, so lange er/sie im Geltungsbereich der SHAEFVERWALTUNG im Auftrag der DREI MÄCHTE dem Melderecht unterliegt. Das ist in Ostdeutschland anders; dort ist das Westgejodel außen vor – dank Stalin.
        Nicht umsonst zappelt das Gezuchtel wild rum und hetzt gegen PL und RUS, damit nur ja kein DEUTSCH seine westliche WohnHAFT verläßt – jeder Schuldschein zählt!

        • Fine sagt:

          Die „Deutsche Frage“ (west) bleibt offen und wird nie gelöst werden, denn dann müßten sich unter anderem die UN und die UNO auflösen, die einzig und allein aus dem Hintergrund von ZION etabliert wurden zur Errichtung der Neuen Weltordnung –> NWO.

    • Zitat aus dem Artikel:
      „Hier geht es also an die Substanz, an die Wurzeln. Um die Frage nach Souveränität oder Nicht-Souveränität, und die Frage nach Freiheit oder Unfreiheit einer Nation, und damit letztlich um die Frage von Sein oder Nichtsein. – Thilo Sarrazin nannte sein Buch:
      “Deutschland schafft sich ab”. Ich meine: Es schafft sich nicht ab, es wird abgeschafft..“
      Zitatende.

      M.E. kann sich das vorsätzlich falsche BRvD „Deutschland“ sofort abschaffen – noch heute..!

      DIE MEISTEN „DEUTSCH“ BEGREIFEN NICHT DEN UNTERSCHIED ZWISCHEN DEM KONSTRUKT DER ALLIIERTEN – $ FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY $ – und dem Völkerrechtssubjekt „GERMANY“ als das REICH in den Grenzen vom 31.12.1937..

      Fazit:
      DEUTSCHLAND IST NICHT & NIEMALS DIE BRvD als nur **Vereinigtes Wirtschaftsgebiet** –
      vgl. den berühmten Art. 133 im alliierten prov. Grundgesetz..!

      Friedrich Hebbel schrieb 1860 ins Tagebuch:
      „Es ist möglich, daß der Deutsche einmal von der Weltbühne verschwindet; denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben – aber keine einzige, sich auf der Erde zu behaupten, . . . .“ – Drohbild oder unsere heutige Wirklichkeit..?!

      Wer hier mal richtig ablachen möchte schaut sich diesen Schwachsinn an:
      http://www.n-tv.de/politik/2-4-wird-zum-Welterbe-article3421201.html

      Demnach spielen die Vasallen der NWO sogar mit..!
      Den dubiosen Vertrag Zeile für Zeile durchzulesen ist wohl zu schwer für hohle Köpfe..

      MfG & 🙂

      • @Rechthaber lt. SHAEF §… – 2. März 2015 um 17:27

        DIE MEISTEN “DEUTSCH” BEGREIFEN NICHT DEN UNTERSCHIED ZWISCHEN DEM KONSTRUKT DER ALLIIERTEN – $ FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY $ – und dem Völkerrechtssubjekt “GERMANY” als das REICH in den Grenzen vom 31.12.1937..

        …ach ja?! Dann erklär‘ doch mal den Unterschied, Großmaulfrosch! Da gibt es nämlich… äh… – nahezu keinen! Denn WER hat denn diesen Gebietsstand (Grenzen) bestimmt und WO festgeschrieben, hä?

        Somit gibt es für DEUTSCHE auch kein „Völkerrechtssubjekt “GERMANY” in den Grenzen vom 31.12.1937“, sondern ein Deutsches Reich in den Grenzen von GROSSDEUTSCHLAND:

        Als ALLIIERTENKNECHT wirst du ja hinreichend Englisch verstehen. Also lausche, staune und berichte deinen Aussendern, du „Bote“!

        Und für deinen Tagebucheintrag vom 3. März 2015:
        „Es ist möglich, daß Möchtegerndeutsche, komplexbehaftete Selbstdarsteller und Volksschädlinge einmal von der Weltbühne verschwinden…“ – je schneller, desto besser!!!

        ——————————————————

        @alle anderen:
        Kaum meint man, endlich eine einigermaßen gemeinsame Linie gefunden zu haben, kommen diese Ewiggestrigen wieder aus ihren Löchern und verbreiten ihr volksschädigendes Gift – gegen das noch lange nicht alle resistent sind! – mit wichtigtuerischen Endloskommentaren wieder und wieder…
        …oft unwidersprochen, denn man müßte dazu ja – ermüdenderweise – immer wieder „zurück auf Start“… Ist es da ein Wunder, wenn in Sachen Aufklärung nichts vorwärts geht, wie viele beklagen? – Wir drehen uns im Kreis durch solche Zeitdiebe!

        Wie lange wollen wir diesen Desinformanten, Volksverhetzern, -verwirrern und -verrätern noch eine „Bühne“ für ihre Wichtigtuerei bieten? Wer braucht sowas denn? Und wem nützt es??

        Ja, ich weiß: manche sehen das „nicht so eng“… – aber das ist doch kein Spaß (mehr)!

        Siegheil! \o

        • Skeptiker sagt:

          @kopfschuss911

          Ich habe die gerade mal gelobt, aber wegen den Film und ich fand auch den Kommentar gut.

          =>Ich glaube mit mir nimmt es noch mal ein schlimmes Ende.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          =>Ich glaube mit mir nimmt es noch mal ein schlimmes Ende.

          Gruß Skeptiker

        • …kann nicht sein; da stand „Fortsetzung folgt“. 😉

        • Skeptiker sagt:

          @kopfschuss911
          …kann nicht sein; da stand “Fortsetzung folgt”.

          =>Tatsächlich.

          Gruß Skeptiker

  6. Frank sagt:

    Es hat noch niemals eine echte Demokratie gegeben!!! Alles was wir in der Vergangenheit erlebt haben, ist nur eine Show und vielleicht eine Bekanntmachung dessen, was wir heute erleben.
    Es ist krankhaft und zugleich zum kotzen, einen Paragraphen, der durch die Meinungsfreiheit gedeckt ist, genau gegen diese anzusetzen.
    Wer aber die wahren Absichten und Ziele des NaziBRD-Regimes herausgefunden hat, dem ist es auch gelungen der Wahrheit näher zu kommen und zwar so Nahe, das es bekämpft werden muss. Denn der größte Feind ALLER Regierungen ist nun mal die Wahrheit und sie wird immer dort sanktioniert, wo sie am gefährlichsten ist.
    Einem Volk, dem Anstand, Rückgrad und Moral, sowie Kultur und Selbstglaube genommen wird, ist es zuzugestehen das es sich NICHT einmischt wenn Unrecht in IHREM Namen gesprochen wird. Und die paar „Überbleibsel“, so wie Ich und viele andere HIER, schaffen es aus unterschiedlichen Gründen nicht dem Abhilfe zu leisten, da die natürlichen Waffen, die ein Volk besitzt, immer mehr beschnitten werden, bis sie letztendlich nicht mehr existend sind, dann spricht man von einer glasklaren Diktatur.
    Frank

    • Fine sagt:

      Wo Macht existiert, gibt es niemals „Demokratie“. Alles Nebelkerzen für die Hammelherde, die jedes Schlagwort begierig aufgreift – wenn es nur gut klingt.
      Außerdem – wer will sich schon von einer so dusseligen Mehrheit (Masse) regieren lassen?
      Wenn schon „Oberschlaue“ nicht begreifen, dass etwas, das nach Meinung diverser BND-Stars nicht stattgefunden hat, auch nicht geleugnet werden kann. Warum leugnen die es trotzdem? Damit wird das Geleugnete doch erst bestätigt. Das sollten gerade Juristen wissen.

  7. P a u s e r, Enrico sagt:

    Habe noch nicht alles durchgelesen (hole ich später nach) aber eines ist mir gleich am Anfang aufgefallen—> ZITAT (Vor dem Saal 266 werden die Ausweise der Besucher fotokopiert. Wir wollen wissen, wozu und auf welcher Rechtsgrundlage. Der vorsitzende Richter habe das angeordnet.)ZITATende

    Hierzu mal eine kleine Auffrischung^^ —> https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/nicht-bemerkt-personalausweis-kopieren-verboten/

    |…SO EINFACH KANN ES SEIN, sich selber strafbar zu machen, OHNE etwas davon zu wissen…|

    Aber hier auf diesem Blog oxidieren ja gerade(auf Durchreise!) „hochgradig gefährliche und vom System verblödete Advokaten“ herum, die die geneigte Leserschaft, sicher p.c. gemäß aufklären werden!!!

    Dem Blogbetreiber hier, wird früher oder später noch ein 1000 Watt-STRAHLER aufgehen, wenn er es denn dann auch schnallt, was hier gespielt wird!!!—–> tolles Kino, was hier unter „angeblicher Aufklärung“, so alles geduldet wird 😦

    • Skeptiker sagt:

      @P a u s e r, Enrico

      Wo soll da der AXE Effect sein?

      Wie der Laden in der BRD GmbH läuft, sollte doch nun jeder selber wissen.
      =>
      So schlecht ist der Laden hier gar nicht mal , man muss nur intelligent genug sein, zumindest im Alter.

      Da braucht auch keiner Allianz-versichert, nee warum auch?

      Gruß Skeptiker

    • GvB sagt:

      Zweifel ist Ausdruck der Vernunft.
      *******************************
      Wie war das in der Zeit der Inquisition?
      Wie ist es heute bei der Gesinnungsschnüffelei und Anklagen der BRD-Justiz-Mischpoke?
      Da gibt es nicht nur „Schnittmengen“, da gibt es Parallelen..Da gibt es immer nur eine Quelle.
      … die Fratze der katholischen „Glaubens“-Kongregation , und der BRinD-Ideologen zeigt sich bei jedem politischen Prozess..welche alle ein Farce sind.
      UnterMAUERT vom Inquisitions-Paragraphen 130.Ganz hebräisch -und judaisch.
      ———
      Meinungsfreiheit: Die neue Inquisition

      Das Verb „leugnen“ bedeutet, etwas Offenkundiges zu bestreiten. Auch etymologisch sind der „Leugner“ und der „Lügner“ enge Verwandte. Im Zusammenhang mit der Rechtsprechung wird die Unterstellung, der Angeklagte „leugne“, in offenkundigen Unrechtssystemen verwendet. Vor der Inquisition zu leugnen, eine Hexe oder ein Ketzer zu sein, ist wie vor einem stalinistischen, maoistischen …oder BRinD-Standgericht…zu stehen..
      Die Inquisition hat System und Methode:

      1. Menschen und Bürger verwirken ihre Grundrechte, wenn sie die vorherrschenden Gesellschaftsverhältnisse und das Gemeinwohl stören und zu Querulanten, oder gar zu vermeintlichen Staatsfeinden werden.

      2. Als Staatsfeinde verlieren sie alle Rechte: Auf gesicherte Existenz, auf Unversehrtheit und selbst das Recht auf Leben. Für sie werden alle rechtsstaatlichen Prinzipien und Ordnungen außer Kraft gesetzt, insofern versagen ihnen Justiz und Behörden jedwede Unterstützung, im Gegenteil, diese arbeiten mit den Inquisitionsschwadronen konspirativ zusammen, die ihrerseits über Narrenfreiheit verfügen …
      Der Medienzirkus, der sonst aus Mücken, Elefanten macht, ist konspirativ eingebunden, insoweit es Beihilfe und Geheimhaltung betrifft …
      Alle Handlungen der Inquisitionsschwadronen obliegen strikter Geheimhaltung, Verbrechen mit eingeschlossen …
      Der Staatsfeind, vermeintlich oder tatsächlich, ist ihnen schutzlos ausgeliefert, letztlich findet er sich in den Wahn oder zu Straftaten getrieben und folglich in einer psychiatrischen Einrichtung oder Strafanstalt wieder, oder er erliegt den Menschen verachtenden Foltermethoden, den Foltermorden auf Raten, oder er wird heimtückisch eliminiert: provozierte Unfälle und selbst Morde sind möglich.
      aus:
      http://www.truth.getweb4all.com/staatsterror/

      http://ef-magazin.de/2015/03/02/6501-meinungsfreiheit-die-neue-inquisition
      http://de.wikipedia.org/wiki/Inquisition
      http://www.truth.getweb4all.com/inquisition-in-europa/

  8. neuesdeutschesreich sagt:

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,883,400 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: