Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

“Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” Otto von Bismarck

Aktuelles und Skurriles – heute: Ostern


von Dunkler Phoenix

Manchmal sagt ein Bild mehr als tausend Worte.

la_resurreccion

++++

WAS IST DAS?

Na?

vatica13

Das ist die päpstliche Audienzhalle! Wer hat´s gewusst? Wer hat´s schon mal gesehen?

Die päpstliche Audienzhalle wird bestimmt von dem 20m breiten Kunstwerk “La ressurezione” von Pericle Fazzini. Der schreibt über sein Werk:

„Ich entschloss mich, die Auferstehung Christi in einem großen Olivenhain darzustellen, jenem friedlichen Ort seiner letzten Gebete. Christus steigt aus einem Krater auf, den eine Atombombe aufgerissen hat: eine grausame Explosion, ein Strudel der Gewalt und Energie.“

Olivenhain und Atombombe, alles klar?

 

Schönes Hasenfest, ihr Opfas! 

.

Quelle: As der Schwerter

..

Ubasser

23 Antworten zu “Aktuelles und Skurriles – heute: Ostern

  1. Wolgaolga 8. April 2015 um 22:12

    In dem „Olivenbusch“ sieht man in dieser Größe die vielen schönen Totenköppe/Skelette garnicht.
    😦

  2. GvB 8. April 2015 um 14:33

    Skurril…

    😦

    http://lupocattivoblog.com/2015/04/08/indien-drohnen-zum-auseinandertreiben-von-mobs/

    Original-Artikel:
    http://timesofindia.indiatimes.com/city/lucknow/Now-drones-to-be-used-to-disperse-mobs-in-Lucknow/articleshow/46794530.cms
    What a funny hoax and bullshit..

    Look to the Comments in the Times of India..:
    …Pepperspray from the minidrone? Near to my nose? What a hoax.
    …These drones are controlled by remote signals. How about hacking into it and spray the pepper powder back on police.
    …ARE THEY MANUFACTURED IN INDIA ?
    …Dronescharia
    …Why use pepper at all? It is costly. Why not ’sh!t‘ ?
    .———
    ..eher ewtas für ne fashion-show…..

  3. Waffenstudent 6. April 2015 um 22:07

    HEUTE VOR 98 JAHREN

    An diesem Tag, 06.04.1917: Die USA erklären Deutschland den Krieg

    Quelle:http://www.gegenfrage.com/diesem-tag-06-04-1917-die-usa-erklaeren-deutschland-den-krieg/

    An diesem Tag, 06.04.1917: Die USA erklären Deutschland den Krieg

    06. April 2015, verfasst von Bürgender

    Nach einer von Großbritannien initiierten False-Flag-Operation, der Versenkung des mit US-Bürgern besetzten britischen Passagierschiffs “Lusitania”, wuchs die antideutsche Stimmung in den USA, was letztendlich am 06. April 1917 zu einer Kriegserklärung der Vereinigten Staaten gegen Deutschland führte.

    britische-propaganda-erster-weltkrieg

    Grundsätzlich heißt es, die Amerikaner hätten sich im Ersten Weltkrieg zurückgehalten. Zum späten Kriegseintritt heißt es im deutschen Wikipedia: “Am 06. April 1917 erklärten die USA dem Deutschen Reich den Krieg, nachdem Präsident Wilson vier Tage vorher den US-Kongress zur Teilnahme am Kreuzzug der „friedensliebenden“ Demokratien gegen die „militärisch-aggressiven“ Autokratien der Erde aufgefordert hatte.”

    Tatsächlich aber begann die anti-deutsche Politik der USA schon weitaus früher. Auf der einen Seite gab es, als sich die Bündnisabschlüsse seitens Großbritanniens und Frankreichs gegenüber Deutschland in Europa häuften, und es eigentlich lange vor dem Ersten Weltkrieg deutlich wurde, dass Frankreich und England einen Krieg gegen das Deutsche Kaiserreich planten, keine nennenswerten Friedensvermittlungsbemühungen. Auf der anderen Seite starteten die Vereinigten Staaten bereits 1915 den Haiti-Krieg, welcher 20 Jahre dauern sollte. Ein wichtiger Grund war der deutsche Einfluss in dem Karibikstaat. Deutsche Einwanderer hatten sich zur treibenden Kraft der Wirtschaft Haitis entwickelt und heirateten in haitianische Familien ein, um sich stärker dort zu verwurzeln (Mehr dazu hier).

  4. GvB 6. April 2015 um 19:44

    Zudem gibt es beim Song-Contest immer wieder Manipulationsvorwürfe bis hin zum Stimmenkauf seitens des ORF!
    Genau, die „Zipfel-Wurst“ wurde geplant und und vorgezogen..die Teilnahme organisiert u.getürkt.

  5. GvB 6. April 2015 um 19:30

    Der Vorsitzende des Zentralrats der ewiglich Empörten, Aiman Mazyek sagte: “Es ist ethisch fragwürdig und nicht vertretbar wenn heidnische Bräuche in Gebieten mit hohem muslimischen Bevölkerungsanteil begangen werden, dies ist islamfeindlicher Rassismus.”

    Bekir Alboga vom Verband Ditib sagte: “So wie wir Rücksicht auf die Gefühle anderer nehmen, so sollten auch die Christen in Deutschland Rücksicht auf unsere religiösen Gefühle nehmen.”

    Ostern, Ostara bald verboten?
    https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2015/04/06/fallt-erneut-ein-altes-brauchtum-zugunsten-der-toleranz/
    Aiman.. verpiss dich!

    • Herzshen 7. April 2015 um 02:13

      Als ob die Realität keine ausreichend frechen Entgleisungen seitens der „Zukunftsdeutschen“ hergäbe. Der Beitrag ist vom 6. statt 1. April, was die Desinfo erklärt hätte. Mit solchen nachweislichen Propagandalügen verspielt die Website ihre Glaubwürdigkeit und setzt die der Leute, die sowas teilen, herab. Einfach idiotisch – falls indexpurgatorius.wordpress.com kein U-Boot ist…

  6. Waffenstudent 6. April 2015 um 14:25

    CITY OF LONDON:

    Die sichtbaren und hörbaren Führer sind Puppen der „City of London“ und die „CoL“ gehört Rothschild’s

    Die City of London ist das historische und wirtschaftliche Zentrum von Greater London. Sie wird oft einfach als „The City oder Square Mile“ (Quadratmeile, entsprechend ihrer Flächenausdehnung) bezeichnet. Obwohl die City während Jahrhunderten gleichbedeutend mit London war, wird der Stadtname nun für das gesamte überbaute Gebiet verwendet.

    Die City of London ist eine zeremonielle Grafschaft. Die „City“ ist der flächenmäßig kleinste und der am wenigsten bevölkerte Stadtteil Londons. Die „CoL“ ist das Hauptzentrum des globalen Finanzwesens. Mit seinen Wurzeln im Mittelalter, ist die „City“ die älteste Gemeinde in England. Die City hat einen besonderen Status in dieser Welt. Sie ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen1 und souveräner Staat mitten im Herzen des Großraum London’s. Diesen „Status“ genießen auch der Vatikan und man höre und staune, der Columbia District in Washington. Alle drei zusammen sind als eine Art Beratungs-, Vermögens- verwaltungs- und engste Vertraute Konsortium, relativ weit oben in der Pyramide, direkt unter dem was man früher PHARAO nannte.

    Wenn man an England denkt, so fallen einem Begriffe wie »Großbritannien«, »Die Queen«, »Die Krone«, »Kronkolonien«, »London«, »Die City« und »Das Britische Kolonialreich« ein und vermischen sich zu einem undifferenzierbaren Brei. Gewöhnlich hält man sie für Synonyme, die dasselbe grundlegende System verkörpern. In den 1950er und 60er Jahren hat der Autor „Des Griffin“ in England gelebt (fünf Jahre davon in London), ohne auch nur annähernd den großen Unterschied zu begreifen, der zwischen den Bedeutungen der vorgenannten Begriffe besteht.

    Wenn man von »Der Krone« hört, denkt man automatisch an den König oder die Königin; wenn man »London« oder »Die City« hört, denkt man sofort an die Hauptstadt Englands, in der der Monarch oder die Monarchin ihren offiziellen Wohnsitz hat. Um das einmalige und generell unbekannte Thema vollständig zu verstehen, müssen wir unsere Begriffe definieren. Wenn wir von der »City« sprechen, dann beziehen wir uns tatsächlich auf ein privatwirtschaftliches Unternehmen oder einen souveränen Staat der mitten im Herzen des »Großraum London« von 1596 qkm die unregelmäßige Fläche von nur 2,7 qkm einnimmt. Die Einwohnerzahl der »City« wird mit gut 4.600 ständigen Bewohnern; jedoch ½ Million Arbeitsplätzen angegeben, während im »Großraum London« mit seinen 32 Stadtbezirken rund 7,3 Millionen Menschen leben.

    Die »Krone« ist ein Ausschuss von 12 bis 14 Männern, die den unabhängigen, souveränen Staat regieren, der als London bzw. »die City« bekannt ist. »Die City« gehört nicht zu England. Sie untersteht nicht dem Monarchen. Sie unterliegt nicht der Regierung durch die das britische Parlament bestimmt. Wie der Vatikan in Rom ist sie ein separater, unabhängiger Staat.

    Sie ist der Vatikan der gewerblichen Welt. »Die City«, die man oft »die reichste Quadratmeile der Welt« nennt, wird von einem Lord Mayor regiert. Hier befinden sich Englands mächtigste Finanz- und Wirtschaftsinstitutionen: reiche Banken, allen voran die privatwirtschaftliche (von Rothschild kontrollierte) Bank of England, Lloyd‘s of London, die Londoner Aktienbörse und die Büros aller führenden internationalen Handelskonzerne. Und hier liegt auch die Fleet Street, Herz- und Kernstück der Zeitungs- und Verlagswelt.

    Der Lord Mayor, der für jeweils ein Jahr in sein Amt gewählt wird, ist der König der City. Wie Aubrey Menen in der London Time-Life, 1976, S. 16, berichtet: »Die Beziehung dieses Monarchen der City zu dem des Reiches (Queen) ist für uns erstaunlich und vielsagend.«

    Wenn sich die Königin von England in die City zu einem Besuch begibt, wird sie vom Lord Mayor an der Temple Bar, dem symbolischen Tor der Stadt, abgeholt. Sie verneigt sich und bittet um Erlaubnis, seinen privaten, souveränen Staat betreten zu dürfen. Er gewährt ihr den Eintritt, indem er ihr das Staatsschwert überreicht. Bei solchen Staatsbesuchen »überstrahlt der Lord Mayor in seiner Robe und Kette und seine mittelalterlich gekleidete Umgebung die königliche Gesellschaft, deren Kleidung sich auf die einfache Dienstuniform beschränken muss.« Der Lord Mayor geleitet die Königin in seine Stadt. Der Grund dafür dürfte klar sein.

    Der Lord Mayor ist der König. Die Queen sein Untertan! Der König führt immer den Weg an. Der Untertan bleibt immer ein oder zwei Schritte dahinter!

    Die kleine Clique, die die City regiert, diktiert dem englischen Parlament. Sie sagt ihm, was es zu tun hat und wann. Theoretisch wird England von einem Premierminister und einem Kabinett enger Berater regiert. Diese »Fassaden« bemühen sich angestrengt, den Eindruck zu erwecken, sie würden bestimmen, was gespielt wird, während sie in Wirklichkeit bloße Marionetten sind, an deren Fäden die schattenhaften Personen ziehen, die hinter den Kulissen das Spiel lenken. Disraeli schrieb dazu: »So sehen Sie also . . . die Welt wird von ganz anderen Figuren regiert als es diejenigen glauben, die nicht hinter den Kulissen stehen« (Coningsby, The Century Co., New York, 1907, S. 233).

    „Die City“wird es wissen, sie wird es den Finanzminister wissen lassen und dieser wird es den Premierminister wissen lassen. Gnade sei mit ihm, wenn er nicht hört. Das augenfälligste Beispiel hierfür geschah in jüngster Vergangenheit. Im Jahre 1956 rief der damalige Premier, Sir Anthony Eden, einen Krieg aus, um den Suez-Kanal zurückzugewinnen. Er hatte kaum angefangen, als die City ihn wissen ließ, dass er kein Geld mehr für den Kampf haben werde: das englische Pfund würde stürzen. Der Krieg wurde abgeblasen und Eden trat am 9. Januar 1957 aus politischen und gesundheitlichen Gründen zurück.

    Diese Geschichte zeigt eindeutig, dass die englische Regierung Leibeigentum der »unsichtbaren und unhörbaren« Macht im Herzen der City ist. Die City gibt den Ton an. Die »sichtbaren und hörbaren Führer« sind nur Puppen, die nach dieser Weise auf Befehl hin tanzen. Sie selbst haben keine Macht. Sie haben keine Befugnisse. Trotz der ganzen äußeren Show sind sie nur Bauern in einem Spiel, das von der Finanzelite gespielt wird.

    GECHICHTE DER CITY: 1694 wurde die private Bank of England (eine Zentralbank) gegründet, um die verschwenderische Lebensführung von William III. zu finanzieren. Die Bank wurde von einer Gruppe City-Kaufleute finanziert, die William Paterson als »Strohmann« benutzten. Die Namen der Gründer dieser Bank sind niemals öffentlich bekannt geworden.
    Hier ist der Zeitpunkt, an dem die Bank of England und die City begannen, die Wirtschaft Großbritanniens zu beherrschen und zu lenken. Ihr Einfluss und Reichtum ist in dem folgenden Jahrhundert in großen Sprüngen und hohem Bogen gewachsen. The Illustrated Universal History, 1878, hält fest, dass »Großbritannien aus seinem langen Wettstreit mit Frankreich mit verstärkter Macht und nationalem Ruhm hervorgegangen ist. Sein Imperium hatte sich auf alle Teile der Welt ausgedehnt; seine Vorherrschaft zur See war unangefochten; sein Reichtum und Handel blühten

    Und zu diesem Zeitpunkt (1815) ergriff das Haus Rothschild die Kontrolle über die englische Wirtschaft, die Bank of England und die City – und über seine anderen Filialen, die Kontrolle über die übrigen Nationen Europas.
    Vor dieser Zeit hatte England Kolonien und Außenhandelsstationen in den entferntesten Winkeln der Welt gegründet. Nachdem es aus der westlichen Hemisphäre vertrieben worden war, konzentrierte sich England auf den Erwerb und Ausbau zusätzlicher Besitztümer andernorts.
    In seinen glorreichen Tagen des 19. Jahrhunderts wurden rund 90% des gesamten internationalen Handelsvolumens auf englischen Schiffen transportiert. Andere Reeder mussten der Krone Lizenzgebühren oder Provisionen für das »Privileg« zahlen, Geschäfte zur See zu tätigen. In jenen Jahren »regierte Britannien die Meere«, und zwar mit Hilfe der modernsten und leistungsfähigsten Marine, die es bisher jemals gegeben hatte.

    ZWEI GETRENNTE IMPERIEN: Damit keine Missverständnisse auftreten, muss der Leser erkennen, dass es zwei getrennte Imperien gab, die unter dem Mantel des British Empire agierten.

    Das eine war das Imperium der Krone und das andere war das britische Kolonialreich.

    Alle kolonialen Besitztümer mit weißer Bevölkerung unterstanden dem König – d. h. der Autorität der englischen Regierung. Nationen wie die Union Südafrika, Australien, Neu Seeland und Kanada wurden nach englischem Gesetz regiert. Diese stellten jedoch nur 13 % der Bevölkerung dar, die zu den Einwohnern des British Empire gehörten.
    Sämtliche anderen Teile des britischen Imperiums – Nationen wie Indien, Ägypten, Bermuda, Malta, Zypern und die Kolonien in Zentralafrika, Singapur, Hongkong und Gibraltar (Gebiete mit braunen, gelben und schwarzen Rassen) waren alle Kronkolonien. Diese unterstanden nicht der englischen Regierung. Das englische Parlament hatte dort keine Befugnisse. Sie waren privates Eigentum und Herrschaftsdomäne eines Privatclubs in London, England, bekannt als die Krone.

    Die Vertreter der Krone in diesen Gebieten hatten absolute Macht über Leben und Tod all der Menschen, die ihrer Rechtssprechung unterstanden. Es gab kein Gericht noch einen Weg der Berufung oder Verteidigung gegen eine von einem Vertreter der Krone getroffene Entscheidung. Selbst ein britischer Staatsbürger, der ein Verbrechen in einer Kronkolonie begangen hatte, unterstand dem Gesetz der Krone. Er konnte kein englisches Gericht anrufen, weil dieses nicht zuständig war. Da der als englische Regierung bezeichnete Ausschuss der Krone hörig war, gab es keine Probleme, den englischen Steuerzahler für die Marine und Militärkräfte aufkommen zu lassen, mit deren Hilfe die Oberherrschaft der Krone in diesen Gebieten aufrechterhalten wurde. Sämtliche Aufstände wurden von der britischen Marine mit brutaler Gewalt niedergeschlagen, ohne dass es die Krone einen Pfennig kostete.

    Die City strich unvorstellbare Gewinne aus ihren Unternehmungen ein, die unter dem Schutz der englischen Streitkräfte ausgeführt wurden. Diese gehörten nicht zum englischen Handel und englischen Wohlstand. Sie waren der Handel der Krone und der Wohlstand der Krone. Die „International Bankers“, reichen Kaufleute und die englische Aristokratie, die zum Apparat der »City« gehörten, häuften Reichtümer auf Reichtümer, mit denen sie Prestige und Ansehen in der englischen Gesellschaft im großen Stil erwarben.

    Es war David Lloyd George, ein zukünftiger Premier Englands, der die Machtstellung der City und ihre totale Verachtung für die »Armseligen«, die nicht zu ihrem »Club« gehörten, hervorhob. In einer Rede aus dem Jahr 1910 sagte er: »Wir betreiben den Großteil der Geschäfte der Welt. Wir führen mehr internationalen Handel – wahrscheinlich zehnmal mehr – als Deutschland. Deutschland führt überwiegend seinen eigenen Handel. Der internationale Handel gehört uns. Nun, wir machen nichts umsonst. Tatsächlich bringt unsere Schiffahrt uns jährlich mehr als hundert Millionen Pfund ein, die zum größten Teil von diesen armseligen Ausländern bezahlt werden. Ich besteuere den Ausländer so gut ich nur kann. Sie haben hier vermutlich schon viel über die Ausfuhr von Kapital ins Ausland gehört. Es gibt keinen anderen Weg, auf dem der Ausländer noch mehr bezahlen müsste. . . dadurch stecken wir den Ausländer auf vierfache Weise in die Tasche. Die erste überlassen wir Baron Rothschild . . .« (Better Times, erschienen 1910).

    Jeder der genannten Punkte werden von Roland 0. Usher auf Seite 80, 83 und 84 seines 1913 verfassten Buches »Pan Germanism« betont: „Die Londoner und Pariser Bankhäuser (die International Bankers) kontrollieren jederzeit die verfügbaren Ressourcen der Welt und können daher praktisch die Geschäfte eines Unternehmens zulassen oder unterbinden, für die mehr als einhundert Millionen Dollar gebraucht werden. Die International Bankers besitzen wahrscheinlich den größten Teil der schuldscheinmäßigen Verschuldung der Welt. Russland, die Türkei, Ägypten, Indien, China, Japan und Südamerika gehören, soweit Nationen jemandem gehören können, wahrscheinlich London oder Paris. Die Zahlung der Zinsen auf diese riesenhaften Summen wird durch die Verpfändung des Steueraufkommens dieser Länder sichergestellt, und im Falle der schwächeren Nationen durch die tatsächliche Übergabe des Vermögens an die Agenten der englischen oder französischen Bankers. Darüber hinaus werden ein sehr großer wenn nicht der größte Teil der Aktien und Industriepapiere der Welt diesen beiden Ländern geschuldet und die Grundsätze vieler Weltkonzerne von ihren Finanzministern diktiert. Wahrlich die Welt selbst zahlt ihnen Tribut; am Morgen steht sie auf, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, wobei sie ihr Kapital benutzt und die Tage damit verbringt, das Geld zu verdienen, mit dem sie ihnen die Zinsen zahlt, auf daß sie noch reicher werden.“

    Im Jahre 1946 schrieb E. C. Knuth: „Das Bollwerk der englischen Finanzoligarchie besteht aus ihrer zeitlosen und selbstverewigenden Natur, ihrer langfristigen Planung und Vorausschau, ihrer Fähigkeit, die Geduld ihrer Gegner zu überdauern und zu brechen. Die wechselnden und zeitweiligen Staatsmänner Europas und insbesondere Englands, die versucht haben, dieses Monstrum zu bändigen, sind alle besiegt worden, und zwar aufgrund ihrer begrenzten Amtszeit. Gezwungen, Handlungen und Ergebnisse in einer zu kurzen Zeitspanne vorzuweisen, sind sie überlistet und überholt worden, mit Ärgernissen und Schwierigkeiten überschüttet; und am Ende gezwungen zu Liebdienern und den Rückzug anzutreten. Nur wenige, die ihnen in England und Amerika entgegengetreten sind, haben dabei kein schmähliches Ende gefunden, aber viele, die ihnen gut gedient haben, haben dabei auch gut verdient“ (Empire of »The City«, S. 65).

    Auszug aus Die »Krone« und die »City« Quelle: Des Griffin, Die Absteiger S. 60 – 69

    1 Die City of London Corporation (vor 2006 Corporation of London) ist die Verwaltungsbehörde der City of London. Sie übt nur über die City Kontrolle aus, nicht aber über Greater London. Die Corporation besteht aus dem Lord Mayor of London, dem Court of Aldermen (Versammlung der Ratsherren) und dem Court of Common Council (Rat der Einwohner). Sie hat auch keine Kontrolle über Middle Temple und Inner Temple, zwei rechtlich eigenständigen Enklaven in der City.

    Quelle: http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2 … E2%80%99s/

  7. goetzvonberlichingen 5. April 2015 um 21:34

    Kirche entsetzt:
    Rabbits real Funktion revealed. Der wahre Grund wofür Rammler da sind –aufgedeckt:

    Neue Ostereier….

    • Waffenstudent 6. April 2015 um 16:14

      Ein Pädosexer gehört mit Mühlstein beschwert ins Meer geworfen!

      Uih, das klingt ja hart: Er fand es angebracht, einen Pädosexuellen “mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer zu werfen”!

      Wer sagt das? Ein pöser Nazi oder Fundamentalist? Nein, einer dem man vor lauter Liebespredigten nichts derart konsequent Hartes zutraut, nämlich Jesus. Das kann nicht wahr sein, dacht ich mir – weil ich annahm, im NT ganz gut belesen zu sein – und sah nach bei Lukas 17, Vers 1-3. Wahrlich, ich sage euch: Es stimmt. Steht dort schwarz auf weiß. Sah Jesus bei Unversehrtheit und Schutzbedürfnis von Kindern eine ganz brutalstmögliche Grenze gezogen? Die kein Mensch berechtigt ist zu überschreiten?

      • goetzvonberlichingen 6. April 2015 um 19:58

        At und NT gehören nicht mehr zu meinem Bücherfundus..
        ich „suche“ lieber mal auf den Ketzerseiten..(Nicht den Satanistenseiten!).
        Ist irgendwie spannender andere Meinungen zu lesen.. 🙂
        Mühlstein um den Hals.. klingt aber eher nach einer mittelalterlichen Auslegung des „Jesus-Story…“

    • Skeptiker 6. April 2015 um 18:36

      Gitte – So schön kann doch kein Mann sein 1975

      Gruß Skeptiker (Gelte zur Zeit als selbstmordgefährdet)

      • GvB 6. April 2015 um 19:18

        Dieser Glöckler ist die überzogene Grenze des „guten Geschmacks“. Die Dekadenz hat ein „Gesicht“ , eine Hackfresse..getoppt nur noch von der Conchita-Gender-Wurst!

        • Skeptiker 6. April 2015 um 20:40

          @Waffenstudent

          Deutsche Frauen lieben ihn aber offenkundig.

          Als ob Homo-Unzucht nicht schon allein genug wäre …
          Die Homo-Wurst – was für ein passender Name! – ist mit dem schwarzen Bärtchen, dem eunuchenhaften Stimmchen und der schwarzen Perücke über einem schwulstigen Kleid, das aus der 468. Staffel einer US-Nachmittagsserie stammen könnte, eine eher lächerliche Erscheinung.
          Vielleicht hat Wurst-Homo in seiner Jugend auch nur zu intensiv bis zur Selbst-Identifizierung mit Barbie-Püppchen gespielt.
          „Verschwulte Zumpferl-Romantik“

          Siehe deine Quelle.
          =========================================
          Weg von Glanz und Gloria?
          Harald Glööckler zieht’s ins Grüne

          Was für Frauen der 40. Geburtstag ist, scheint für Männer der 50. zu sein. Sogar Modezar Harald Glööcker strebt nach seinem Jubiläum Ende Mai ein ruhigeres Leben außerhalb der Großstadt an.

          http://www.n-tv.de/leute/Harald-Gloeoeckler-ziehts-ins-Gruene-article14842281.html

          =>

          Gruß Skeptiker

          • Waffenstudent 6. April 2015 um 21:53

            @ Skeptiker

            Zunächst Frohe Ostern, Dir, Deiner Mutter und Deiner restlichen Skeptikerbande! Wo holst Du eigentlich immer diese passenden Videos her! Für mich grenzt Deine diesbezügliche Perfektion schon an Zauberei!

            • Skeptiker 7. April 2015 um 21:57

              @Waffenstudent

              Danke mein Freund, aber dahinter steht keine Zauberei, sondern nur Zufall.

              Gruß Skeptiker

          • GvB 8. April 2015 um 14:14

            Deutsche Frauen lieben ihn aber offenkundig.
            @Skeptiker ist doch klar.. manche Frauen müssen dann keine „Anmache“ befürchten …
            Da gehts nicht um die Wurscht, da gehts meist um Mode, Mieder, Eideidei und Tütütü..
            Hier noch so ne kleine, dekadente Modetunte mit dem eitlen Gottschalk:

    • Ortrun 5. Dezember 2015 um 19:28

      Das Deutsche Reich wird wieder auferstehen, niemand wird dies verhindern !

      Gruß aus Avalon 🙂 ! Morgaine

  8. goetzvonberlichingen 5. April 2015 um 21:30

    …schon oft im Bild gesehen.
    Destruktivismus der Neuzeit in „Reinkultur“ .Stil: Satanistisch.
    Jesus(wer auch immer das wahr) wird ja nun schon lange von den „Männern“ in Frauenkleidern missbraucht. Seit dem Nicäa-Konzil vereinnahmt.

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: