Den Lügnern über die Schulter geschaut

41

7. Juni 2015 von UBasser


Mit Update unten!

Es ist einfach einen Lügner zu überführen – meint man. Man stelle ihn vor die Fakten, und schwuppdiwupp ist er entlarvt. Wenn es doch nur so einfach wäre! Unser Land wird derzeit von halb- bis vollpigmentierten Bereichern überflutet und unsereiner soll „Willkommenskulturist“ spielen, ja – weil wir in der Schuld sind. Stimmts? So wird es doch allerorts heute von den Dächern gepfiffen. Doch frage ich mich ernsthaft, in welcher Schuld wir sein sollten? Und dann liest man folgende Artikel, bei denen die Lüge beim ersten Wort beginnt und beim letzten noch nicht mal aufhört!

Es geht um das leidige Thema Kriegsverbrechen. Klar, viele denken: Laßt doch die Vergangenheit ruhen, wir leben im hier und heute. Wir müssen noch vorne schauen.  –  Doch so einfach kann man sich das Leben nicht machen. Das Leben baut sich auf Ereignisse auf, aus denen wir lernen und damit unsere „Weisheit“ über die Dauer erhalten. Zumindest ist das bei dem größten Teil des Menschen der Fall. Wir geben unsere Erfahrung weiter, können die Jüngeren beraten, geben ihnen Tips. So oder so ähnlich funktioniert es. Was aber kann man aus der Lüge weitergeben? Heute ist es doch eine gängige Methode, wenn man einem Menschen schaden will, die sogenannte „Nazikeule“ zu schwingen. Schon hat man im großen Stile ausgedient. Nun, und diese „Weisheiten“ der herangezogenen, auf Schuldgefühlen basierende Gesellschaft, deren man nur Lügen auftischt, dieser Gesellschaft kann man nichts weitergeben – außer: Wir denke ich politisch korrekt! Meinungen und Fragen über die Vergangenheit sind absolute Tabus. Wenn man es dann doch tut, ist der Weg in den Umerziehungsknast kürzer als man es sich vorstellen kann. Man kann demzufolge als alter, erfahrener Mensch nur weitergeben: Halt die Klappe, rede denen nach dem Munde, kratze an der richtigen Stelle und schon kann du dein erbärmliches Leben irgendwie und auch noch erbärmlich leben. Jede Woche Party und das Geld dafür kannst du bei deiner unterbezahlten Arbeit verdienen. In der letzten Woche wird geschnorrt.

Sollte das unsere „Weisheit“ sein, die wir weitergeben wollen? Oder sollten wir nicht mit vereinten Kräften um die Wahrheit kämpfen? Sie objektiv beurteilen und zumindest etwas daraus lernen, um unseren Nachfolgern das richtige Quentchen „Weisheit“ an Stolz und Ehre, Kultur und Wissen mitgeben zu können? Und nicht nur irgendwelche Lügen?

Den folgenden Beitrag fand ich auf der Webseite „Contra Magazin“. Dem Schmierer dieses sagenhaft dummen Textes, einem Herrn Peter Heinz Trykar sind die Augen ganz feucht geworden, als er das schrieb und auch Bilder dazu machte. Mir werden auch die Augen ganz feucht, wenn ich seine Lügen lese – aber nicht weil ich hier mitleidig werde, sondern zornig! Zornig über soviel Lüge und Unsinn, die schon nicht mehr auf eine Kuhhaut paßt.

Es geht um Oradour-sur-Glane. So beginnt sein Artikel:

Am 6. Juni 1944 landeten die Alliierten in der Normandie. Unmittelbar darauf erhielt die 2. SS-Panzer-Division „Das Reich“ den Marschbefehl Richtung Invasionsfront. Zur gleichen Zeit erhoben sich die Partisanen im Limousin. Es gelang ihnen ein großer Erfolg, als sie es schafften, Tulle, den Hauptort des Departments Correze von den deutschen Besatzern zurückzuerobern. Dabei verloren die deutschen Truppen angeblich 122 Soldaten.

Selbst der erste Absatz des von Peter Heinz Trykar hingeschmierten Artikels, bewegt er sich abseits der bereits in die Öffentlichkeit eingehämmerte Lüge. Möchte er hier noch einen drauf setzen? Aber natürlich! Es wäre schon fast ein Unding, wenn es noch Augenzeugen von damals geben würde. Also kann man so richtig dicke auftragen und den Leser vollständig die Rübe mit Schmalz zuschmieren. Dieser Trykar drückt dabei noch heftig auf die Tränendrüse, damit auch alle sentimental werden sollen. Wie drückt er sich aus: „Nazischergen“.

Die bisher in aller Öffentlichkeit dargebotene Variante liest sich tatsächlich so:

»Das 800-Seelen-Dorf Oradour-sur-Glane, 23 Kilometer nordwestlich von Limoges, war bis zum 10. Juni 1944 ein idyllischer, vom Krieg unberührter Flecken. Doch an diesem Tag umstellten 150 Soldaten der SS-Division »Das Reich« den Ort, trieben die Einwohner zusammen, erschossen die Männer, pferchten Frauen und Kinder in die Kirche und zündeten das Gotteshaus sowie alle anderen Gebäude an. 642 Menschen starben.«

Das ist eine Kurzfassung. So wird sie zur Zeit immer noch propagiert.

Trykar: Die Kämpfer der Resistance wussten jedoch nicht von der Truppenverlegung der SS-Einheit, die Tulle am 8. Juni erreichten und die Partisanen zur Flucht aus der Stadt zwangen. Aus Rache für den französischen Erfolg erhängten die deutschen Besatzer am 9. Juni 1944 99 willkürlich aus der Einwohnerschaft von Tulle ausgewählte Geiseln, eine Tat die nach Ansicht von Miltitärhistorikern zwar noch als Kriegsrepressalie angesehen werden kann, aber trotzdem übertrieben und völkerrechtswidrig eingestuft wurde. 

Es ist rührend, wie sich dieser Trykar ausdrückt: Die Kämpfer… wußten nicht…  . Wie kommt Trykar darauf das es Kämpfer waren? Ist Terroristen nicht der bessere Ausdruck dafür? Einige Fakten:

1. Oradour-sur-Glane und Oradour-sur-Vayres, beides Ortschaften im Raum von Limoges – dienten den kommunistischen Partisanen und ihrer sowjet-bolschewistischen Führung als Depot- und Ausfallschwerpunkte.

2. Oradour-sur-Glane war nach amtlichen Unterlagen nicht nur Waffenplatz der Partisanen, sondern auch Befehlszentrale eines höheren Maquis-Stabes. Das hat der damalige Maquis-Chef in der Dordogne, Jugie alias »Gao«, 1969 in Paris offen bestätigt.

Wie könnten dann diese Terroristen nicht wissen, daß sich reichlich Feindtruppen in ihrer Nähe befinden? Sie suchten den Terrorkampf, jenseits von Moral und Ethik in der Kriegsführung. Wir brauchen uns nur anzuschauen, welche Kampftechnik an der Ostfront angewendet wurde. Außer Mord und Totschlag an Zivilisten und Verwundeten in der Zeit, als keine Gefechte geführt wurden, sind hinlänglich bekannt. Warum sollten sie also in Frankreich anderes kämpfen, als es an der Ostfront der Fall war, zumal dort die gleichen Befehlshaber zugange waren.

Trykar: Doch es sollte schlimmer kommen. Auf Befehl des Regimentskommandeurs Sylvester Stadler sollte Bataillonskommandanten Sturmbannführer Adolf Diekmann mit der 3. Kompanie der SS-Panzergrenadier-Regiments 4 „Der Führer“ in dem Dorf Oradour-sur-Glane 30 Geiseln nehmen, um sie gegen den von der Resistance kurz zuvor gefangen genommenen Bataillonskommandanten Helmut Kämpfe auszutauschen. Als die deutschen Truppen am 10. Juni 1944 kurz nach 14 Uhr mit rund 150 deutschen Soldaten das Dorf umstellten, boten sich der Bürgermeister Desourteaux und seine Söhne freiwillig als Geiseln an. Diekmann ging auf diese Angebot jedoch nicht ein, sondern befahl, gegen seinen ursprünglichen Befehl, das Dorf niederzubrennen und die Bevölkerung ausnahmslos zu ermorden. Der Chef der 3. Kompanie, Otto Kahn, sagte nach dem Krieg in einem Dortmunder Gerichtsverfahren aus: „Diekmann eröffnete mir, dass als Befehl die Niederbrennung und Vernichtung des Dorfes Oradour eingegangen sei, was ich auszuführen hätte.“

Richtiger ist, wenn man die Hintergründe und alle Zusammenhänge sieht:

3. Auf das Konto dieser Partisanen, deren oberster Kommandant der charakterisierte Sowjet-Oberst und berüchtigte Massenmörder Guingouin war, ging eine Vielzahl aus dem Hinterhalt gemeuchelter deutscher und französischer Soldaten, ermordeter französischer Zivilisten, vergewaltigter und zu Tode gefolterter Rote-Kreuz-Schwestern und Nachrichtenhelferinnen, sadistisch umgebrachter deutscher Offiziere, nach entsetzlichen Martern getöteter deutscher Verwundeter, die in einer Blutorgie abgeschlachteten Landesschützen der Garnison in Tülle, die Massenmorde an gefangenen deutschen Eisenbahnern und Sanitätssoldaten usw.

4. Auf dem Marsch an die Invasionsfront erlitt die 2. SS-Panzerdivision »Das Reich« seitens der Partisanen beträchtliche personelle und materielle Verluste.

5. Der Kommandeur des III./SS-Panzergrenadier-Regiments 4, Sturmbannführer Helmut Kämpfe, fiel einem Partisanen-Kommando aus Oradour-sur-Vayres in die Hände und erlitt nach unmenschlicher Folterung am 10. Juni 1944 in Oradour-sur-Glane den Flammentod.

6. Auf der Suche nach Sturmbannführer Kämpfe stieß die 3. Kompanie des I./SS-Panzergrenadier-Regiments 4 kurz vor Oradour-sur-Glane auf die Leichen gefesselt ermordeter deutscher Verwundeter und kurz darauf auf den verstümmelten Körper eines deutschen Offiziers. Die Kompanie, von französischen Miliz-Soldaten begleitet, mußte erst Feindwiderstand brechen, ehe sie den Ort besetzen konnte.

Trykar: Die Bewohner wurden von der SS aus ihren Häusern auf den Marktplatz getrieben und nach einer Stunde in Männer, Frauen und Kinder aufgeteilt. Einwohner die zu krank waren um auf den Marktplatz gebracht zu werden wurden in ihren Betten erschossen. Einzig drei Kinder einer jüdischen Familie, die in dem Dorf Zuflucht vor den Nazis gefunden hatte, sowie Jaqueline, Francine und Andre Pinede und der siebenjährige Roger Godfrin konnten sich verstecken. Roger war der einzige Schüler des Ortes der das Massaker überlebte.

Richtig ist:

7. Wie sich herausstellte, enthielten fast alle Gebäude Waffen- und Munitionslager.

8. Der Kommandeur des I. Bataillons/Sturmbannführer Diekmann, ließ die unbeteiligten Frauen und Kinder in die Kirche evakuieren und die festgenommenen Männer – Einwohner und Partisanen – aus Sicherheitsgründen in Schuppen und Garagen fest setzen.

Trykar: Über 400 Frauen und Kinder wurden in die kleine Kirche gepfercht. Die Soldaten deponierten eine Kiste die eine Gasgranate enthielt, in der Kirche welche nach der Zündung das überfüllte Gebäude mit beißendem Rauch füllte. Danach eröffneten die SS-Männer von der Kirchentür aus mit einem Maschinengewehr das Feuer und warfen Handgranaten in die Menge. Nur eine einzige Frau, die 47-jährige Bäuerin Marguerite Rouffanche konnte sich nachdem die Soldaten die Kirche in Brand steckten durch ein Fenster retten. Sie wurde von 5 Kugeln in den Beinen und der Schulter verletzt, musste in der Sakristei den Tod ihrer beiden Töchter und des Enkelkindes miterleben.

Weil wir gerade beim Gas sind, können wir noch schnell eine Gasgranate deponieren und diese natürlich auch zur Explosion bringen.

9. In der Kirche führten plötzlich explodierende Munitions- und Sprengstoffkisten, die von den Partisanen sowohl im Schiff als auch im Turm deponiert waren, zur Katastrophe. Die Deckengewölbe stürzten ein, die Glocke schmolz und fiel als glühende Masse vom Turm, die Kirche brannte aus. Nur wenige Frauen und Kinder konnten von den deutschen Soldaten aus der entstandenen Feuerhölle gerettet werden.

10. Angaben aus der französischen Bevölkerung zufolge hatten kommunistische Exilspanier ohne Rücksicht auf die hier isolierten Menschen eine Sprengladung gezündet, um ihre Flucht zu verschleiern und das Depot dem Zugriff der Deutschen zu entziehen.

11. Nach den in der Kirche erfolgten Detonationen kam es bei den Scheunen zu einer Schießerei, der die Mehrzahl der Maquisards zum Opfer fiel.

12. Sturmbannführer Diekmann ordnete die Niederbrennung der Häuser an. Diese Maßnahme war durch einschlägige Befehle des Oberbefehlshabers West vom 3. Februar und vom 8. Juni 1944 sowie des zuständigen LXVI. Reserve-Armeekorps vom 8. Juni 1944 gedeckt.

13. Sturmbannführer Diekmann meldete persönlich die Ereignisse in Oradour. Sein Regimentskommandeur, der damalige Standartenführer Silvester Stadler, reichte hierauf einen Tatbericht beim Divisionsgericht ein und veranlaßte damit eine kriegsgerichtliche Untersuchung.

Trykar: Die Männer wurden in Gruppen aufgeteilt, in Scheunen gebracht und die SS-Truppen eröffneten das Feuer. Nicht alle starben durch den Kugelhagel, viele verbrannten erst später, als die Soldaten die Körper auf Haufen warfen mit Stroh und Reisig bedeckten und anzündeten. Aus einer Scheune konnten 6 Männer fliehen, wovon jedoch einer an der Friedhofsmauer erschossen wurde. 642 Menschen, darunter 240 Frauen und 213 Kinder wurden an diesem Samstagnachmittag ermordet. Das jüngste Opfer war 6 Tage alt, Yves Texier, das älteste Opfer war die Witwe Marguerte Foussat mit 90 Jahren. 20 Kinder waren noch nicht einmal 1 Jahr alt.

14. Die erwähnten Tatsachenvorgänge fanden Berücksichtigung:

Der Schauprozeß in Bordeaux (1953) folgte ausschließlich innenpolitischen Beweggründen, nachdem General Charles de Gaulle bereits 1944 den Verschluß aller wesentlichen Oradour-Akten für die Dauer von 50 Jahren angeordnet hatte. Todesurteile wurden nicht vollstreckt. Alle Verurteilten wurden bald amnestiert und in die Freiheit entlassen.

Die Sperrfrist für die in den Archiven befindlichen Akten allerdings wurde bis zum Jahr 2039 verlängert.

So gefährlich scheint in Frankreich die Wahrheit zu sein!

Es ist nur abgefeimtesten Volksverderbern in deutschen Landen vorbehalten, ohne Rücksicht auf bereits historisch gewordene Geschehnisse fortgesetzt infame Lügen zu verbreiten und einst pflichtgetreue Soldaten betrügerisch mit »Blutbädern« zu belasten, die nie stattgefunden haben.

Trykar: Während ich diese Zeilen schreibe, verschwimmt die Schrift immer wieder vor meinen Augen, genauso wie während der Aufnahmen die ich machte, da ich meine Tränen nicht zurückhalten konnte. Das zerstörte Dorf wurde als Mahnmal für einen unmenschlichen Krieg in dem Zustand belassen, wie es einige Tage später vorgefunden wurde. Einzig die menschlichen Überreste der Bewohner wurden bestattet, es konnten nur mehr 52 Leichen identifiziert werden, der Rest war bis zur Unkenntlichkeit verbrannt und verkohlt. Als ich durch das Dorf ging, fühlte ich eine unglaubliche Beklemmung, man glaubt in der Kirche die Schreie der Kinder und Frauen zuhören, fühlt den entmenschlichten Hass der Nazischergen, sieht das Schild der Volksschule, des Cafes, der Bäckerei, des Friseursalons und ist unendlich traurig.

Peter Heinz Trykar

Ja, Herr Trykar, mir könnte auch die Schrift verschwimmen, weil sich Tränen der Ohnmacht, des Zornes bilden, über solch einen geschichtlichen Blödsinn, den Sie von sich lassen. Ich kann mich aber beruhigen, denn die Wahrheit bahnt sich sich nämlich ihren Weg. Dank der vielen Mitkämpfer werden immer mehr Menschen aus ihrem „Umerziehungsschlaf“ gerissen. Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, es ist aber ein Verbrechen, welches bestraft gehört, wenn man Lügen über ein Volk erzählt! Das Lesen der Kommentare unter dem Artikel dieses Herrn ist dann doch eher erfrischend – es richtet wieder auf!

Diesen Blödsinn fand ich hier: Contra Magazin

..

Herzlichst

Ubasser

 

Update!

Herr Trykar hat sich aufgrund der vielen Kommentare zu Wort gemeldet:

Trykar: An die werten Kritiker,

ich finde es ja bezeichnet, wenn als Gegenargument zu den tatsächlichen Ereignissen vom 10. Juni einzig das Buch eines rechtsextremistischen und als Holocaustverleugner mehrfach verurteilten Revisionisten gebracht wird. Ich bin der Auffassung, dass man seine Quellen ein bisschen vorsichtiger aussuchen sollte.

Die “Widerlegung” in diesem Machwerk gründet sich vor allem auf eine Aussage des Kompaniechefs Kahn vor der Staatsanwaltschaft Dortmund am 13.12.1962, die nachweisbar in vielen Einzelheiten falsch und von dem Bestreben geleitet war, alle Schuld auf den im Juni 1944 in der Normandie gefallenen Bataillonskommandeur Diekmann abzuwälzen und sich selbst von aller Schuld reinzuwaschen, ja sich sogar als “passiven Widerstand” leistenden Unschuldsengel darzustellen.

Andererseits wird als zweiter Urheber dieser Version der Regimentskommandeur Sylvester Stadler genannt, um sich nach dem Krieg bei der Vernehmung vor dem Dortmunder Staatsanwalt herauszureden.

Als dritte Urheber der, man könnte es auch Oradour Lüge nennen, wird Generalmajor Walter Gleiniger genannt, der sich in einer gesicherten Notizan seinen Stab folgendermaßen äußerte:

“In der Stadt Limoges und auf dem Lande hatte sich eine gewaltige Erregung der Bevölkerung bemächtigt, so dass es ratsam erschien, dagegen etwas zu tun:
Durch die Mil. Zensurstelle wurde durch etwa 500 V.-Männern die Version mündlich verbreitet, dass die Frauen und Kinder zu ihrem Schutz in die Kirche gebracht worden seien, die aus irgendwelchen Gründen Feuer gefangen habe, und dadurch sei ein Munitions- und Sprengstofflager in die Luft geflogen, das von den Terroristen dort eingerichtet worden sei.”

Es ist aber eh immer das Gleiche. Wenn eine Ausstellung oder ein Bericht aufzeigt welche Gräueltaten durch deutsche Soldaten im zweiten Weltkrieg begangen wurden, kommen mit beängstigender Sicherheit diverse Revisionisten aus ihren Löchern gekrochen und schreien dass alles Lüge sei. Je lauter um so wahrer.

Ich kann dazu abschließend nur eines sagen: Werdet glücklich mit euren selbstgestrickten Wahrheiten, aber behaltet sie bitte für euch.

Ich verweise Herrn Trykar auf den Artikel Was ist das nun: Die Wahrheit? hier auf Morbus Ignorantia! Es ist doch relativ einfach: Schaue was und wem man nicht kritisieren darf und schon kennst du deinen Feind!

Er schreibt über die Holocaustverleugner – Herr Trykar, es heißt Leugner! Beschäftigen Sie sich einmal mit Lüge und Leugnung – Begriffe und Hintergründe!

Es wird immer wieder berichtet, die Deutschen hätten die Krieg nie richtig aufgearbeitet. Sie hätten keine Lehren daraus gezogen, oder zumindest keinen Ansporn etwas anders zu machen. Aber kaum jemand weiß, das die Deutschen die zwei Kriege, die ihnen aufgezwungen wurden, bereits während der Kriegszeit begannen diese aufzuarbeiten! Die Deutschen waren die einzigen Kriegsteilnehmer die die Kriegsverbrechen bereits während des Krieges untersuchten und Urteile fällten – ja, gegen Kriegsverbrecher oder Verantwortliche, die auf deutscher Seite kämpften! Dazu gehört nämlich auch Oradour!

Die Dokumentationen der Kriegsverbrechen war in Deutschland einzigartig. So wurden aber auch Kriegsverbrechen der Gegner dokumentiert, wie im Fall Katyn!

Herrn Trykar ist auch vermutlich nicht bekannt, daß das Szenario: Kirche und Ermordung der darin befindlichen Menschen bereits mehrfach in der Geschichte vorkam. Die eigene Recherche sollte einem da die Augen öffnen!

Zum anderen gibt es einen Bericht eines Bundeswehroffizier aus den 60iger oder 70iger Jahren. Leider ist mir der Name entfallen. Dieser Offizier berichtete wie er sich Oradour anschaute und es im selbst graute. Da er eine Uniform trug, wurden die Bewohner auf ihn aufmerksam. Und er hatte das Glück, das er sich mit den Augenzeugen unterhalten konnte. Ihm wurde im Grunde alles so geschildert, wie es hier berichtet wurde.

Auch wenn Herr Trykar davon ausgeht, daß ein Generalmajor Walter Gleiniger diese Nachricht hat streuen und verbreiten lassen, es noch lange nicht die Wahrheit ist. Wir wollen doch einmal objektiv sein! Das es noch irgendwelche Augenzeugen gäbe, scheint schon mal unwahrscheinlich – es sei denn, es waren damals Kinder. Dokumente und Protokolle sind heute leicht zu fälschen. Gleich recht welche, die uns Deutsche belasten! Und trotzdem ist es ein leichtes die Wahrheit zu finden. Man nehme die Aufzeichnungen von einst! Warum waren sie damals nicht verboten? Warum gab es damals keinen Aufschrei, weil etwas Falsches verbreitet wurde? Es war nicht falsch! Es gab nur zuviele Augenzeugen, die etwas hätten sagen können. Das beste Beispiel ist doch der Historiker Prof. Rassenier. Er war in deutschen Konzentrationslagern und stellte sofort nach der Veröffentlichung der Greuelpropaganda gegen Deutschland, viele Dinge klar! 

Wem glaube ich nun? Jemanden der nicht dabei war – es nur vom hören sagen kannte. Jemanden, der einen ungeheuren Haß gegen die Deutschen hat? Oder glaube ich jemanden, der objektiv, ohne irgend jemanden zu verurteilen, darüber berichtet, was er mit eigenen Augen sah?

Vielleicht kennt ein Leser hier diesen deutschen Bundeswehroffizier, der auch sein Erlebnis mit dem Augenzeugen von Oradour veröffentlicht hat. Es wäre schön, gäbe es dazu in den Kommentaren einige Hinweise.

Es ist ein Skandal, das den Deutschen in Deutschland stets und ständig irgendwelche Greueltaten angelastet werden. Selbst bei Gesprächen mit Kriegsteilnehmer der nichtdeutschen Seite konnte ich dergleichen nicht feststellen, sondern bekam immer gesagt, welch hervorragende Disziplin die Deutschen hatten. Ob eine Besatzung etwas angenehmes ist, steht dabei auf einem ganz anderen Blatt! Wann endlich gibt es denn Menschen, die die Greueltaten der Gegner und heutigen Besatzer zum öffentlichen Thema machen! Ja, es muß nun aufgerechnet werden. Anders ist es nicht mehr zu handhaben. Auge um Auge, Zahn um Zahn!

Warum wurden denn die meisten Deutschen nach der Kapitulation und dem Niederlegen der Waffen bestialisch ermordet? Spricht der Sowjet immer vom größten Blutzoll, den er geleistet hat, so muß ich immer wieder darauf hinweisen: Dem Sowjet war es egal, wem er mordete! Gern machte er es auch am eigenen (besser am russischen!) Volke, um die Kampfmoral an der Front zu erhöhen! Denke ich hierbei nur an den Fackelmännerbefehl: sowjetisch-jüdische Partisanen und Rote Armee Soldaten in SS-Uniform gesteckt und dabei das eigene (Bauern) Volk gemordet! Das die Sowjets solch gigantische menschliche Verluste hatten, ist durch ihre eigene Strategie, Art und Weise zu begründen.

Und so schlägt sich alles in der uns heute bekannte riesengroßen Kriegsschuldlüge und dem verlorenen Kampf Deutschlands nieder. Der Sieger schreibt die Geschichte. Die Revisionisten – oder genau: Die Klarsteller der wahren Begebenheiten werden verteufelt. Sie dienen nicht dazu, Deutschland weiterhin zu melken und zwar bis in alle Ewigkeit! Auch die Deutschen sind kein Deut besser, die uns nach unten ziehen und die Alliierten-Lüge weiter aufrecht erhalten. Diese Deutschen sind nichts anderes als Vaterlandverräter und Kollaborateure mit dem Feind. Sie haben keine Moral und Ethik gegenüber ihrem Vaterlande! Er wird Zeit, das wieder Recht auch Recht wird und Wahrheit die Wahrheit bleibt.

Hatten doch die Gewinner und Bezwinger Deutschlands nicht umsonst alle Dokumente gestohlen. Die Zeit lassen sie verstreichen und dabei kann man phantastisch fälschen! Und dann kommen wiedermal nach „neuesten Forschungen“ Dinge zum Vorschein, die es nie gab. Wollen wir uns noch lange verarschen lassen?

..

Ubasser

41 Kommentare zu “Den Lügnern über die Schulter geschaut

  1. Joshua sagt:

    Gang und Gäbe in der Republik denn nur dafür gibts massig Kohle
    hier ist auch so ein Fall. Diesmal gehts um den 1 WK – die 77er Celle – jenes Massaker wurde aber ebenfalls von Partisanen begangen
    http://www.cellesche-zeitung.de/S3303197/77er-Massaker-Strassennamen-in-Celle-nur-fuer-Vorbilder
    Ausgerechnet die vorbildliche Kriegsverbrecherpartei spd kommt da zu wort
    einfach nur widerlich zumal sich die leute nicht mehr verteidigen können da eben niemand von denen mehr lebt. so allmählich habn se den 2 WK durch nu gehts nochmal an den 1 WK obwohl jetzt immer mehr sogar im mainstream rauskommt dass D eben nicht der verursacher war
    Hab den Artikelschreiber mal gemailt und einiges infomaterial zukommen lassen erhielt aber nie feedback… kohle ist eben wichtiger… wer lügt auch wenns schlecht ist wird kräftig entlohnt
    nur noch feiglinge im land…

  2. Waffenstudent sagt:

    WER HAT DENN JETZT SCHON WIEDER ANGST VOR DER WAHRHEIT?

    NS-Kriegsverbrechen
    Gericht lehnt Verfahren wegen Massakers von Oradour ab

    11:01 Uhr

    Ort der Erinnerung: In Oradour-sur-Glane töteten SS-Mitglieder Frauen, Kinder und Männer.Bild vergrößern
    Ort der Erinnerung: In Oradour-sur-Glane töteten SS-Mitglieder Frauen, Kinder und Männer. – FOTO: AFP
    Es war eines der schlimmsten Kriegsverbrechen: Im Juni 1944 ermordeten Mitglieder der SS im Dorf Oradour-sur-Glane Hunderte Zivilisten. Nun hat das Landgericht Köln es abgelehnt, das Verfahren gegen einen 89-Jährigen zu eröffnen.

    Information zum Datenschutz
    Soziale Netzwerke dauerhaft einschalten
    Mehr als 70 Jahren nach dem SS-Massaker im französischen Oradour-sur-Glane hat das Landgericht Köln die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen einen angeklagten 89-jährigen Kölner abgelehnt. Es sei unwahrscheinlich, dem Angeschuldigten nachweisen zu können, dass er sich an den SS-Morden in dem zentralfranzösischen Ort beteiligt habe, befand das Gericht in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss.

    Der Angeklagte hatte nach Angaben des Gerichts angegeben, er sei bei dem Massaker an Zivilisten in Oradour-sur-Glane zwar anwesend gewesen, er habe selbst aber weder geschossen noch Bewachungs- oder Transportaufgaben übernommen.

    Diese Darstellung des Rentners werde „mit den zur Verfügung stehenden Beweismitteln voraussichtlich nicht zu widerlegen sein“, befand das Kölner Landgericht. Gegen die Entscheidung kann die Staatsanwaltschaft Beschwerde einlegen.

    SS ermordete 1944 mehr als 64 Zivilisten
    Die für die Verfolgung von NS-Verbrechen zuständige Staatsanwaltschaft Dortmund wirft dem Mann vor, gemeinsam mit anderen Mitgliedern seiner Kompanie 25 Menschen getötet zu haben. Zudem wird ihm Beihilfe zum Mord an hunderten weiteren Menschen zur Last gelegt.

    AKTUELLE BEITRÄGE AUS DEM POLITIK-RESSORT
    AfD und CDU: Bernd Lucke mag Angela Merkel auch nicht
    Kalte Progression und Solidaritätszuschlag: Und ewig melkt die CDU
    Ukraine-Konflikt: Was kann die Feuerpause bringen?
    Das Deutsch der CSU : Früher Deutsch reden? Mehr Türkisch lernen!
    Bei dem Massaker in Oradour-sur-Glane waren am 10. Juni 1944 insgesamt 642 Zivilisten von SS-Soldaten ermordet worden, darunter 452 Frauen und Kinder. Die Bewohner wurden in der Ortsmitte zusammengetrieben, Frauen und Kinder von den Männern getrennt und in der Kirche eingesperrt. Die Männer wurden auf mehrere Scheunen verteilt.

    Dann eröffneten die Soldaten das Feuer, erst auf die Männer, danach auf die Frauen und Kinder. Die Scheunen, die Kirche und andere Gebäude steckten die SS-Leute in Brand. Nur wenige Einwohner überlebten das Massaker, an dem mindestens 120 Soldaten der 3. Kompanie des SS-Panzergrenadierregimentes „Der Führer“ beteiligt waren, die zur 2. SS-Panzerdivision „Das Reich“ gehörten. Die Division war nach schweren Verlusten an der Ostfront nach Südwestfrankreich verlegt worden.

    Im September 2013 besuchte Bundespräsident Joachim Gauck den Ort des Massakers und gedachte gemeinsam mit Frankreichs Staatschef Francois Hollande der Opfer. Er war der erste hohe Repräsentant Deutschlands, der das tat. Wie bei seinen Besuchen in Tschechien und Italien, wo er die Märtyrer-Orte Lidice beziehungsweise Sant’Anna di Stazzema in der Toskana aufgesucht hatte, wollte Gauck auch in einem betroffenen französischen Ort ein Zeichen zu setzen. AFP/Tsp

    Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/ns-kriegsverbrechen-gericht-lehnt-verfahren-wegen-massakers-von-oradour-ab/11094296.html

  3. goetzvonberlichingen sagt:

    Mazedonier haben den Lügen- und False-Flag-Amis in die Suppe gespuckt!

    Schlappe für US-Staatsstreich in Mazedonien–von Thierry Meyssan
    Mazedonien hat soeben eine bewaffnete Gruppe, deren Geldgeber seit mindestens acht Monaten unter Beobachtung stehen, unschädlich gemacht. Damit hat es einen neuen Putschversuch, der von Washington für den 17. Mai geplant war, vereitelt. Er hatte das Ziel, das Chaos, das bereits die Ukraine infiziert hat, nach Mazedonien auszuweiten, um der Durchleitung einer russischen Gaspipeline zur Europäischen Union zuvorzukommen.
    (…)
    Drahtzieher :
    Paul Wohlers ist der Sohn des US-Diplomaten Lester Wohlers, der in der atlantischen Propaganda eine wichtige Rolle spielte und den Filmdienst der U.S. Information Agency leitete. Pauls Bruder, Laurence Wohlers, ist gegenwärtig Botschafter in der Zentralafrikanischen Republik. Paul Wohlers selbst, ein ehemaliger Navy-Pilot, ist Spezialist für Spionageabwehr. Er war stellvertretender Direktor des United States Department of State Operations Center (mit anderen Worten: der Dienst für die Überwachung und den Schutz der Diplomaten).
    weiter:
    Quelle:http://www.voltairenet.org/article187800.html

    Wie ich vor ein paar Tagen voraussah :
    21.5.2015

    Balkan.. wird hier Geschichte wiederholt?
    Teil 1 >Macedonia, the New U.S.-Russia Battlefield.

    Mazedonien, das neue(alte)VS- amerikanisch-russische Schlachtfeld.

    Unter welcher Farbe der neue Konfliktherd angeheizt wird.. ist eigentlich nebensächlich..
    Steht ein Regime-change bevor?

    Der Balkan war immer Einflussgebiet von zwei Grossmächten(damals) .Den österreich-ungarischen Habsburgern(KuK -Monarchie) und dem russischen Grossreich.
    Auch heute hat Russland ein Auge auf die dortigen Entwicklungen… und Habsburg gibts nicht mehr ..aber deren „Vakuum“ hat die VSA übernommen. D.H. der Balkan gehört in derem Sinne zum russischen „Unterleib“ und da kann man schonmal „reinstechen“ um von anderen (Miss-) Erfolgen(Ukraine) abzulenken..um den Bären zu reizen!

    Hier das, was der russische Aussenminister Sergei Lavrov letzte Woche dazu sagte:
    „Ich kanns nicht mit Sicherheit sagen, aber es scheint mir objektiv…zu sagen, das diese Ereignisse in Macedonien und dem macedonischen Regierungsdurcheinander mit Sanktionen gegen Russland bezüglich der geplanten Pipeline zu tun haben, der Türkischen Stream- Pipeline, die so manchem in Brüssel und „Jenen über dem Atlantik“ nicht passt….. und habe das Gefühl, das da eine (Verschwörung) Verbindung besteht.“

    Quelle:
    http://geab.eu/de/macedonia-the-new-u-s-russia-battlefield/

    Teil 2.
    Mazedonien – Soros / Zaev’s Putschplan weiter in Kraft

    Die VSA lassen die Drecksarbeit..wenn dann… schon von anderen machen:
    Der Bin Laden Financier auch im Balkan: >>>Yassin Kadi, arbeitet nun für die NATO, Erdogan und den Türkischen MIT
    …und..Sonntag, 17. Mai 2015…
    …ein alter Bekannter, der Herr der „Farbigen Revolutionen“und OTPOR-Planungs-Agentur, den Revolutions-Profis:
    US – EU Georg Soros Mafia!!!!! finanziert Demonstrationen – Mazedonien – Soros / Zaev’s Putschplan weiter in Kraft
    Wir berichteten schon als Erste (Anfang Februar), über den Putsch Plan der Georg Soros Gestalten in Mazedonien mit Zoran Zaev, einem vollkommen korrupten tpyischen US Vertreter von Georg Soros, dem der CIA abgehörte Regierungs Telephonate inzwischen zur Verfügung stellt. Zoran Zaev, kämpft um sein Überleben, seitdem er als vollkommen korrupt enttarnt ist, was bei Georg Soros Gestalten normal ist inklusive der Deutschen Stiftungen und Organisationen wie Körber Stiftung, DAAD und Co.
    Statt den Mund zuhalten, mischen sich die Hirnlosen Gestalten des Auswärtigen Amtes ein mit der Botschafterin Christine Althauser, mit den üblichen Phrasen: Konsens, Transparenz, Kampf gegen die Korruption: Hirnlos Geschnatter wie eine Schallplatte, ohne jeden Inhalt. 22 Tode, davon 8 tode Polizisten erhält nicht einmal ein Kondolenz Schreiben, was die US- EU finanzierten Terroristen erneut in Mazedonien anstellten. Hintergründe schon vor über 20 Jahren und der Bürgerkrieg in 2001, war von den Bin Laden Leuten direkt finanziert, so das Ali Ahmeti, Einreise Verbot in die USA erhielt. Rückblick:

    Briefe aus 1992 von Salih Berisha an berüchtigste Terroristen, zeigen, eine Tradition des >>Georg Soros, der „Amerikaner“ auch mit Yassin Kadi, das man mit Terroristen Umstürze organisiert, damals gegen Jugoslawien, heute gegen Jeden, der sich den Russland Sanktionen widersetzt.
    Briefe des Salih Berisha an Abdyl Latif Saleh aus 1992.
    Vom Terroristen >>>Abdyl Latif Saleh, wurden in Albanien umfangreiche Vermögen beschlagnahmt u.a. war er auch an den Bin Laden Türmen beteilligt von >>>Yassin Kadi,.

    Auf der gestrigen Demonstration, mit viel Geld der NGO’s finanziert, wo es auch Hunderte gibt, auch von der korrupten EU finanziert, tauchten >>>OTPOR Zeichen auf, das Markenzeichen der gekauften und vom Westen finanzierten Revolutionen.

    weiter hier: http://balkan-spezial.blogspot.de/

  4. Skeptiker sagt:

    Also Urula Haverbeck ist eine Volljüdin die im 3 Reich mit einen SS Mann verheiratet war.

    Wie kann das sein?
    =>
    Skeptiker schreibt bei Morbus: “Frage, warum ist Ursula eine Falsche Frau”

    Frau Haverbeck ist Vollblutjüdin. Dies geht nicht nur aus vielen Nichtdementis hervor, welche aus ihrem Umfeld zu hören waren, sondern auch durch direkte Judenbehauptungen von Haverbeckarschableckern und durch die Frage des Journalisten, ob sie selbst auch im KL gewesen ist! Nur als Jüdin kann sie gar mit dem Zentralrat kommunizieren, um ihre wirklich saudämlichen lächerlichen Fragen an ihn zu richten!

    Die nun ausgekramten Kommandanturbefehle sind bzgl. des Holocaust ohne jeglichen Wert. Sie zeigen nur, daß die Deutschen die Juden im KL ausgezeichnet behandelt haben und hierbei handelt es sich ausschließlich um die REGISTRIERTEN Juden.

    Hier alles:
    http://deutscher-freiheitskampf.com/2015/06/01/meldungen-ohne-direkten-bezug-nachrichtenticker-juni-3/#comment-45549

    ======================================
    Ich sage ja, was die Adolf Hitler mit den Holocaust angedichtet haben, kann nur eine Erfindung gewisser Juden sein.

    Bestandteile der BRD: Die Lüge und Manipulation

    =>Ab der 5 Minute wird das Video interessant.

    Was ist psychologische Kriegsführung?

    Buchenwald Ein Dumm Dreistes Portrait Des Boesen

    ===========================
    Zumindest hat General Patton noch umgedacht, als er in Deutschland war.

    “Ich möchte lieber etwas anderes sein als eine Art Henker an der besten Rasse Europas.”
    Am Ende des Zweiten Weltkriegs beurteilte einer der obersten militärischen Führer Amerikas sehr genau die Verschiebung des Weltmachtgleichgewichts als Folge des Krieges. Er sah die enorme Gefahr der kommunistischen Aggression gegen den Westen. Allein unter US-Führung, so warnte er, müsse Amerika sofort handeln, solange die amerikanische Überlegenheit noch unanfechtbar sei, um diese Gefahr zu beseitigen. Leider ging seine Warnung unbeachtet unter und der Warner wurde sehr schnell durch einen bequemen “Unfall” zum Schweigen gebracht.
    Im Sommer 1945, als die US-Armee gerade die Zerstörung Europas vollendet, den hungernden Deutschen eine militärische Besatzungsregierung inmitten der Ruinen aufgezwungen hatte und sie durch Siegerjustiz drangsalierte und mordete, wurde General George S. Patton, der Kommandeur der 3. US-Armee, zum Militärgouverneur von Bayern, der amerikanischen Besatzungszone in Deutschland ernannt.
    Patton wurde als der fähigste General der gesamten alliierten Streitkräfte angesehen.

    Hier alles:
    http://julius-hensel.com/2012/10/general-pattons-warnung-war-sein-tod/

    => Das ist doch völlig erstaunlich, wo soll der Holocaust stattgefunden haben?, doch nur in der Umerziehung der Deutschen.

    Gruß Skeptiker

    • goetzvonberlichingen sagt:

      @Skeptiker..kann bei ihr nicht ein jüdisches Gen erkennen(Gib mir mal ein Rastermikroskop 🙂 soll doch dieser… „Roland“ mal mit einem Genealogie-Nachweis kommen..
      http://ursula-haverbeck.info/category/genealogie/
      ..während (Jürgen) Graf schon eher ein typisch jüdischer ..Name..ist.
      Seit 2001 ist er mit der weißrussischen Historikerin Olga Stepanowna verheiratet.

      Jürgen Graf, Schweizer Staatsbürger, wurde 1951 in Basel, Schweiz, geboren. Er verfügt über einen Hochschulabschluss in Skandinavistik, Französisch und Englisch. Graf zu einem revisionistischen im Jahr 1991 und hat zahlreiche Bücher und Artikel über die „Holocaust“ Thema geschrieben. Zusammen mit Carlo Mattogno, verfasste er detaillierte Studien über die Majdanek, Stutthof und Treblinka Lager. Das Buch Sobibor. Mythos und Wirklichkeit, von Graf, Thomas Kues und Carlo Mattogno geschrieben, erschien im Jahr 2010. Im Jahr 1998 ein Schweizer Gericht verurteilte Graf zu 15 Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe von 40.000 Schweizer Franken für seine revisionistischen Schriften. Nachdem der Oberste Gerichtshof seines Landes hatte den Satz im Jahr 2000 bestätigt, ging Graf ins Exil.
      https://endzog.wordpress.com/…/holocaust-myth-is-…

    • Amita sagt:

      Warum dieser Hass gegen Frau Haberbeck? Unterschiedliche Sichtweisen gut und schön aber was wäre wenn Menschen die so sprechen an die Macht kommen. Man kann doch nicht alle aburteilen oder gar töten die anderer Meinung sind. Zwar mag die GKT wirklich gut sein um zynisch argumentieren zu lernen – sogar im Rahmen der Wissenschaft und Offenkundlichkeit- ja, sie brachte mich oft selber zum lachen-dieser Zynismus ist aber nicht für alle geeignet.

      Frau Haverbeck hat viel mitgemacht. Da wo andere Menschen verzweifelt den Verstand verloren hätten – einen Krieg mit klarem Verstand zu überleben ist alleine schon ein Wunder – sie hat Achtung verdient auch wenn sie in Schubladen gesteckt wird.
      Ich fand es immer interessant wie das neue Staatsimulationssystem diese Frau am Leben liessen obwohl sie doch Ansichten vertritt die nicht in die heutige umerzogene heuchlerische kriegstreibende Lügengewinngesellschaft passt. Auf jeden Fall braucht dieses System Feinde um ihre Ziele zu verwirklichen. Dies ist sicher ein Grund warum sie NSU Eigentore organisieren. Frau Haverbeck erfüllt eine wichtige Funktion im Rahmen der Frankfurter Umerziehungsschule mit seiner Pseudokultur, lehrt diese doch so gerne Andersdenkende zu verachten und einzukerkern Gesinnungsschnüffelei ist Teil der immer schlimmer werdenden Versklavung der Menschheit im Rahmen der NWO.

      Die Sprache auf der Seite des DFK ist immer wieder mal was anderes.
      Mit so einer Ausdrucksweise kann ich keine positive Zukunft für Deutschland sehen sondern nur Untergang. Schade – ein erhoffter Sieg (was bedeutet Sieg heute noch?) kann so nie kommen. Mit so einer Ausdrucksweise kann keiner heute wirklich noch was anfangen. Schlaumeier, die Respekt auch verdient haben, sollten schlau genug sein dies auch selber einzusehen.

      Im Krieg gibt es nur Verlierer. Mir tut das Staatssimulationssystem mit ihrer Gesinnungsschnüffellei nur leid. Machen sie sich alle vor besser zu sein als die Kriegsverlierer dabei mordeten sie unschuldigewie Zivilisten wie die schlimmsten satanischen Höllenhunde und Bestien und tun es heute noch jeden Tag. Wer darin ein Vorbild und Zukunft sieht ist ein Verlierer. Wer mordet und und Krieg als Freiheit und Frieden verkauft ist nun mal auf ewig ein „Arschloch aus der Hölle geistiger Umnachtung und zwar = Absolut.“ Eine orwellische Gesellschaft wird untergehen denn der Parasit frisst den Planeten wie ein Krebsgeschwür auf. So eine Zivilisation ist verflucht und verdammt. Da gibt es nur Verlierer. Dennoch wünsche ich mir das sich das Blatt noch wendet.

  5. Amita sagt:

    Neues heute: In Amsterdam, im Land der Offenheit und Meinungsfreiheit, sollte eine Open-Mind-Konferenz stattfinden. Diese musste umziehen wegen angeblicher HC Leugnung… Siehe mehr auf Veterans Today. Ole Dammegard sprach auf Red Ice Radio über seine Beobachtungen zum HC zuvor und äußerte sich fragend und kritisch zum interessanten Thema der 1. und 2. Klasse Kastenopfer beim HC – auf jeden Fall fand ich ihn nicht sonderlich extrem. Er spricht auch gerne über hausgemachte Insider Eintopf Themen und wie die Lösungen im Sinne der Elite uns aufgezwungen werden ganz im Sinne von Gabriele Ganser.

    Auch sollte man bei Paul Eisen zwecks Trends immer mal reinschauen-er ist ein Augenöffner.

    https://m.facebook.com/OpenMindConferenceNL?refsrc=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FOpenMindConferenceNL

  6. goetzvonberlichingen sagt:

    …und heute wiederholen sich wahre Genozide.. wie in der Ukraine..
    Die zionistisch-jüdische Massenmörder-Clique aus Kiev.. mordet das indigene russisch-ukrainsche Volk dahin!Abgenickt von Merkel, Steinmeier und CO. die den Verbechern die Hand reichen…an denen viel Blut klebt!
    https://mcexcorcism.wordpress.com/2015/06/07/ukraine-die-herrschaftsgier-des-juden-monsters/

    • goetzvonberlichingen sagt:

      Frankreichs Scham und die unbewältigte Rolle der meist kommunistisch geprägten „Resistance“:

      Die vernichtende Niederlage im Jahr 1940 und die folgende vierjährige Vichy-Besatzungszeit haben wie kaum eine andere Zeit das kollektive Bewusstsein der Franzosen geprägt. Noch heute sprechen Historiker von einem Vichy-Syndrom, das die französische Gesellschaft nie überwunden hätte. Die Résistance wurde nach Kriegsende hochgelobt..aber nur am Anfang. Ein Überarbeitung der Tatsachen kam nie richtig zustande..weil sich jüd. Gruppierungen(Literaten, „Philosophen“..der links-jüd. Seite) der „Geschichte“ annahmen und diese verfälschten..
      Das Land ist in dieser Hinsicht geteilt.. div. Politiker und Militärs wissen eher Bescheid was wirklich abgelaufen ist, während der Besatzungszeit durch das dt. REICH…auf der anderen Seite die durch die 68-iger versifften Universitäten, Medien und jüd. Zirkel!

      Vincent Reynouard: Oradour – (war auch)Das Fluchtnetzwerk alliierter Piloten

      und..
      http://www.hans-pueschel.info/politik/resistance-hat-tausende-ermordet.html

  7. Alte Frau ist Preussin sagt:

    Auf meiner Suche nach der Wahrheit und meiner Frage ob Hitler Freimaurer war, fand ich folgenden Bericht:

    Adolf Hitler — Agent der anglo-amerikanischen Freimaurerei und des Zionismus?
    http://www.geheimpolitik.de/Gp-3/Hitler-Agent.htm

    Ich hatte vor Tagen ein Bild im Internet gesehen, wo Hitler das gleiche Handzeichen (Raute) macht wie Merkel, die öffentlich sagt, das jüdisch ihre Muttersprache ist.
    Auch in Dritten Reich gab es keine frei Meinungsäußering. Das Volk wurde auf den Führer eingenordet, hatte diesen alleine zu verehren wie einen Gott. Das nennt man Götzendienst und ist antichristlich. Kinder wurden wie heute möglichst staatlich erzogen. Meine Mutter war im BDM und mein Vater in der Hitlerjugend. Er erzählte mir, das Eltern weniger zu sagen hatten als der Staat. Hitler sagte zwar, er wolle keinen Krieg, hat aber mit Hilfe der Rothschilds bzw. deren Geld, aufgerüstet. – Wenn ich richtig informiert bin usw……

    Da stellt sich mir schon die Frage, ob Hitler auch eine Marionette der Eliten war um deren Plan voran zu treiben. Eigenartig ist doch, das der geballte Haß auf uns Deutsche nieder prasselt. Muß auch einen tieferen Grund haben – waren die Deutschen denen zu christlch?
    Immerhin wurden christliche Werte und preussische Tugenden jahrhundertelang gepflegt.

    • Skeptiker sagt:

      @Alte Frau ist Preussin

      Ich habe zwar keine Ahnung was Du gesehen hast, aber hier ist zumindest Abhilfe.

      =>
      Wie ein Wirtschaftswunder erschaffen wurde?

      Posted by Maria Lourdes – 15/11/2013

      Viele Menschen freuen sich die Worte zu hören, dass Wall Street und die jüdischen Bankiers “Hitler finanziert” haben: Und es gibt tatsächlich zahlreiche dokumentierte Beweise, dass Wall Street und jüdische Bankiers, Hitler am Anfang finanzierten, teils weil die Bankiers dadurch reich werden konnten, und teilweise auch, um Stalin zu kontrollieren.

      Aber als sich Deutschland frei machte von dem Griff der Bankiers, erklärten die jüdischen Bankiers einen weltweiten Krieg gegen Deutschland.

      Die Behauptungen bezüglich der Finanzierung von Hitlers Weg zur Macht haben sich als Lügen erwiesen. In einer eidesstattlichen Erklärung sagte der Jude James Warburg am 15. Juli 1949 aus, daß keine Banken oder andere Finanzinstitutionen Hitler Geld gegeben haben. Wenn wir überhaupt die Tatsachen anschauen, so wird der Vorwurf, dass “Juden Hitler finanziert hätten” hinfällig. Siehe: “Richtigstellungen zur Zeitgeschichte – Der Große Wendig” Buch 3, Seite 156.

      Hitler gelang es Vollbeschäftigung und neuen Wohlstand zu schaffen, indem er die internationalen Bankiers aus der Finanzwirtschaft Deutschlands heraushielt und die Herausgabe des Geldes verwaltete, das nur herausgegeben wurde, so wie es benötigt war.

      Die Los Angeles Rechtsanwältin Ellen Hodgson Brown diskutiert dieses Thema in ihrem Buch “Web of Debt“.
      Für Lupo-Cattivo-Blog hab ich einen Auszug aus ihrem Buch übernommen, den ich auf der Webseite thenewsturmer entdeckt habe.

      Mittlerweile ist das Buch schon in dritter Auflage erschienen und wurde sowohl ins Schwedische, ins Koreanische, wie ins Deutsche übersetzt. Der deutsche Titel lautet: “Der Dollar-Crash”.

      Viele Menschen freuen sich die Worte zu hören, dass Wall Street und die jüdischen Bankiers “Hitler finanziert” haben: Ein Artikel von Ellen Hodgson Brown. Mein Dank sagt Maria Lourdes!

      Als Hitler an die Macht kam, war Deutschland hoffnungslos bankrott. Der Versailler Vertrag hatte dem deutschen Volk die Alleinschuld am Ersten Weltkrieg und überwältigende Wiedergutmachungs-Zahlungen auferlegt und von den Deutschen gefordert, dass sie jeder Nation die Kosten des Krieges zurück erstatten.

      Diese Kosten beliefen sich auf den dreifachen Wert der gesamten deutschen Immobilien. Private Währungsspekulanten verursachten, dass der Wert der deutschen Mark stürzte. Sie brachten damit die schlimmste Talfahrt der Geldentwertung der Neuzeit zustande. Mit einer Schubkarre voll mit 100 Milliarden-Mark-Banknoten, konnte man nicht einmal einen Laib Brot kaufen. Die Staatskasse war leer. Das Gold ausgeplündert! (siehe hier)

      Zahllose Häuser und Bauernhöfe wurden von (jüdischen) Spekulanten und Privatbanken zu Schleuderpreisen aufgekauft. Deutsche lebten in elenden Behausungen. Sie hungerten. Nur Wahnsinnige bezeichnen diese Zeit mit der Phrase: “Die Goldenen Zwanziger-Jahre!”

      Während der Weimarer Republik wurde Deutschland von Juden aus Osteuropa überflutet. Diese Ostjuden hatten Geld, Geld das sie verwendeten, um deutsche Industrieanlagen und Häuser zu kaufen. Nichts Vergleichbares ist jemals zuvor geschehen – die völlige Zerstörung der deutschen Währung, der Ersparnisse der Menschen und ihrer Lebensgrundlage, ihren Geschäften.

      Hier alles:
      http://lupocattivoblog.com/2013/11/15/wie-ein-wirtschaftswunder-erschaffen-wurde/

      Hier ein wichtiger Film:

      Ab der 2 Minute sollte jeder es begreifen können, das Hitler mit den wohl nichts an Hut gehabt kamen könnte.

      =================================
      =>Ergänzung:
      Wie Sie sehen, hatte Gabriel Diaz Recht. “Der Nationalsozialismus” ist wirklich ein befreiendes und natürliches Ideal, das sich für alle Rassen eignet und gesund ist. Und Diaz ist nicht der einzige Nicht-Weiße, der das verstanden hat.
      Der schwarze Pastor Dr. Ray Hagins aus St. Louis/VS-Bundesstaat Missouri, hält sich in seiner Verteidigung von Hitler nicht zurück:
      http://www.wblr.com/userimages/Dr.%20Ray%20Hagins.jpg?rand=1361678752
      “Wie konnte die Welt nur so in irregeführt werden? …… Nun, ich werde Euch jetzt etwas sagen, das einer Menge Leuten nicht gefallen wird, wenn sie hören, was ich gleich sagen werde. Aber es gibt einen Mann, vom dem uns diese Leute überzeugt haben, dass er verrrückt war….. Diese Leute, von denen ich rede, haben uns gesagt, dass dieser Mann ein Agent Satans war – ein Massenmörder.
      Diese illegitimen Leute, Juden genannt, haben die Welt davon überzeugt, dass ein Mann namens Adolf Hitler ein Verrückter war. Und wir sind alle in der Meinung aufgewachsen, dass Hitler ein Tyrann und verrückt war. Aber ich werde ehrlich mit Ihnen sprechen. Nach einiger Forschung auf diesem Gebiet habe ich herausgefunden, dass es gerde diese Lügner und Betrüger waren, die Adolf Hitler bestrebt war, aus unserer Welt zu fegen.
      Hitler adoptierte eines der ältesten Symbole überhaupt des Gottesbewußtseins. Es wird das Hakenkreuz genannt. Wir müssten aber dieses Hakenkreuz hassen, weil uns das so von diesen Menschen (Juden) gelehrt wird.”
      [Ray Hagins auf englisch mit Filmen von ihm und von Hitler : https://trutube.tv/video/21343/black-preacher-ray-hagins-honors-adolf-hitler
      https://trutube.tv/video/1117/Die-Flut-Kommt-
      Die erstaunlich vielen Hitler-Fans unter den Schwarzen Südamerikas und Nordamerikas haben auch Gesinnungsgenossen unter den Asiaten, vor allem in Thailand, wo eine Hitler-Manie heutzutage total in Mode ist. Am 20. April 2015 (ja, eben zu Hitlers Geburtstag) veröffentlichte der thailändische königliche Prinz ML Rungguna Kitiyakara die folgenden Anmerkungen auf seiner Facebook-Seite:

      “Warum also wird Hitler als böse angesehen? Weil er einen Weg fand, das Volk von der Sklavung durch die Juden zu befreien? Weil er einen Weg fand, eine bessere Welt zu schaffen, frei von Zionisten?
      Das genau war seine Tat.
      Er war ein Mann des Volkes. Er war Deutschlands Vater. Sein Volk liebte Ihn und er liebte sein Volk.

      Heil Hitler… Herzlichen Glückwunsch Ihnen!
      Hitler war ein echtes Genie und ein Patriot. Alles in Deutschland wurde besser wegen ihm.
      Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben, von den Allierten. Die Zionisten und jüdischen Bänker wollen nicht, daß die Wahrheit herauskommt. Sie zerstörten Hitler und Deutschland. Hitler wurde als Bösewicht wegen des sogenannten Holocausts, der nie stattgefunden hat, hingestellt. Das war nur Propaganda, um Sympathie zu gewinnen für die [jüdische] Vertreibung der Palästinenser aus ihrer Heimat und ihre Ermordung, damit Juden [auf Palästinas Boden] ihren eigenen Staat haben.”
      Der “Big H” hatte auch schon immer eine große Fan-Gemeinde in der gesamten arabischen und muslimischen Welt:

      Alles gfunden unter hier:
      http://johndenugent.us/deutsch/german-hitler-champion-der-ganzen-menschheit/
      ====================
      Also ich finde es erfreulich, das man außerhalb der BRD so klar die Dinge sehen kann.
      Die haben Adolf Hitler wirklich gerne, aber in der BRD muss man schon Angst haben, das Wort Adolf Hitler auszusprechen.

      =>Irgendwie ist das doch wirklich peinlich.
      ==>>Jüdische Fremdherrschaft eben.

      Oder hier:
      http://therebel.is/de/news/gast/849707-adolf-hitler-ein-champion-fuer-die-ganze-menschheit

      Gruß Skeptiker

      • Alte Frau ist Preussin sagt:

        …………. hier ist das Foto von Hitler mit dem Handzeichen. Ob es nun wirklich das Freimaurerzeichen ist oder nicht = Fragezeichen.
        http://killuminati-tv.blogspot.de/

        • Skeptiker sagt:

          @Alte Frau ist Preussin

          Das siehst doch wirklich zusammengebastelt aus.

          Siehe lieber die wahren Verursacher, wie Ihn hier:

          =>Wir haben das falsche Schwein geschlachtet!

          Posted by Maria Lourdes – 03/07/2013

          Nachdem Hitler besiegt war, muß Churchill sich wohl die Zeit genommen und MEIN KAMPF gelesen haben. Denn wie sonst sollte man seinen auf das geschlagene Hitler-Reich gemünzten Ausdruck “wir haben das falsche Schwein geschlachtet” verstehen? (H. Sündermann, “Alter Feind was nun”, S. 55. und)

          Im britischen Parlament vertrat Churchill nach dem Krieg ganz offen die Meinung Adolf Hitlers im Zusammenhang mit dem Bolschewismus: “Ich glaube, daß der Tag kommen wird, an dem alle zweifelsfrei erkennen werden – und nicht nur die eine Seite dieses Hauses – sondern die gesamte zivilisierte Welt, daß es eine unermessliche Segnung für die Menschheit gewesen wäre, den Bolschewismus schon bei seiner Geburt erdrosselt zu haben … [das] hätte den Krieg verhindert.” (Parlaments-Debatten, Hansard, HOUSE OF COMMONS, Protokoll, London, His Majesty’s Stationery Office, Teil 460, Nr. 46 – Mittwoch, 26. Januar 1949, Mr. Churchill – 950.)

          Kann es sein, daß die Nazionalsozialisten die Wahrheit sagten?

          Uns wird mit dem Strafgesetz eingebleut, daß unter Hitler immer nur gelogen worden sei. Dr. Goebbels wäre gar der Oberlügner gewesen, heißt es gemäß politisch korrekter Darstellung.

          Nun stellen wir einige Passagen aus einer Goebbels-Rede den heutigen Erkenntnissen gegenüber. Somit kann sich jeder ein eigenes Urteil bilden und ist nicht gezwungen die üblichen Knopp’schen Fernseh-Wahrheiten zu konsumieren:

          Passagen aus der Rede des Reichsministers Dr. Goebbels auf dem Parteikongress in Nürnberg über die “Weltgefahr des Bolschewismus” am 10. September 1936 *

          … und was sich heute davon als wahr herausgestellt hat, im eingerückten Text.

          Von Reichsminister Dr. Goebbels 1936 wörtlich angeprangert:

          In Wirklichkeit ist der Bolschewismus die krasseste Blut- und Terrorherrschaft, die die Welt je sah. Juden haben sie ausgedacht, um damit ihr Regiment unangreifbar zu machen, und Juden üben sie heute aus … Wir aber haben sie erkannt, mehr noch, wir haben als einzige in der Welt den Mut, trotz aller daraus entstehenden Gefahren mit Fingern auf diese Generalverbrecher zu zeigen und sie vor der ganzen Menschheit laut und vernehmlich mit ihrem Namen anzurufen.

          Heute als allgemein bekannte Tatsachen anerkannt:

          Der Spiegel: “Der angesehene Kommunismus-Forscher Stéphane Courtois, Herausgeber des Schwarzbuchs und politisch selbst ein Linker, gibt im Vorwort eine grobe … höchst einprägsame Schätzzahl: Die Kommunisten hätten an die 100 Millionen Männer, Frauen und Kinder umgebracht – durch Genickschuß, Füsillade oder Kampfgas; erhängt, ertränkt, erschlagen; bei der Zwangsarbeit zu Tode geschunden, ausgerottet durch absichtlich herbeigeführte Hungersnöte und Epidemien, durch Aussetzung, Deportation und Todesmärsche.” (Jean-Pierre Courtois, Ex-Kommunist und Herausgeber des “Schwarzbuch” über die kommunistischen Verbrechen, zitiert in Der Spiegel, Nr. 58/1997, Seite 214)

          Goebbels: “Die bolschewistische Propaganda arbeitet nach einem weiten Plan. Ihr Ziel ist die Weltzerstörung …“

          Der angesehene Kommunismus-Forscher Courtois:“Es ist den Nazis, zum Beispiel, nur um ‘Deutschland’ gegangen, während der Kommunismus die ‘Weltrevolution’ gewollt habe.” (Jean-Pierre Courtois, Ex-Kommunist und Herausgeber des “Schwarzbuch” über die kommunistischen Verbrechen, zitiert in der Süddeutschen Zeitung 19.6.1998, S. 16)

          Goebbels: Es [das Judentum] hat sich in Rußland wohnlich und, wie es meinte, gefahrlos eingerichtet. Es stellt zu 98 Prozent jene neu heraufgekommene Sowjet-bourgeoisie, feige, dick, verlogen, ränkesüchtig, intrigantenhaft, aufdringlich und frivol. Diese hochgekommenen Juden, die nun die Möglichkeit haben, ihre ehemaligen kleinen Betrügereien in grandiosen Ausmaßen auf dem Rücken eines 160-Millionen-Volkes weiter zu betreiben, sind die blutgierigsten Tyrannen, die keine Ideale haben, sondern nur die Völker leiden machen, eine wahre Gottesgeißel, dazu bestimmt, die Nationen zu quälen und die Menschen ins Unglück zu stürzen …

          Hier alles:
          http://lupocattivoblog.com/2013/07/03/wir-haben-das-falsche-schwein-geschlachtet/

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @Alte Frau ist Preussin

          Oder sehe hier.

          Ein Bild von Adolf Hitler.

          Ein Bild eines Juden.

          ====================
          Hier alle Bilder zum Vergleich.
          http://globalfire.tv/nj/03de/politik/2kuenstler.htm

          Hier ein Video:
          Adolf Hitler als Maler und Künstler in HD

          Extra in Klammern
          (https://www.youtube.com/watch?v=tpAtnoDFMeA)

          Gruß Skeptiker

        • goetzvonberlichingen sagt:

          Alte Frau aus Prussia.. das Foto ist eine Fälschung von Herrnn Schickelgruber, nicht von Herrn Hitler(oder Hiedler)…A.Hitler hat immer nur Aquarellzeichen gemacht..:-)

  8. johannes3v16 sagt:

    „Sieger“ die nach ihren Bruder und Schwester-Morden, Einfahren ihrer Beute, Vertreibungen von über 11 Millionen Deutschen aus ihrer Heimat, Massenmorden, Vergewaltigungen, Gulags, KZs, Patentraub im großen Stil, erzwungene Ausonderung und Vernichtung von über 35000 deutschen Buchtiteln,errichten eines Auserwählten Alleinstellungsmerkmals als „unique selling point“ als Holocaust Religion, heute tagtäglich in ihrer besetzten jüdischen Bolschewistenpresse widerkäuen, ihre faschistich politische Korrektheit fordern, nennt man gemeinhin Diktatoren und sind somit Menschenfeinde, Gegner der Freiheit und Verschwörer gegen die Menschheit.

    Zitat von einem dieser „Sieger“ und Bereicherer aber glücklicherweise bereits tot:
    Theodor Wiesengrund Adorno, Mitprotagonist der tiefschwarzen Propaganda und Umerziehung der Deutschen durch die jüdisch-marxistische Frankfurter Schule und ihrer alles verneinende kritische Theorie und ihre geforderte Herrschaft über die Kinderbetten durch die Schulen, Universitäten und ihre besetzten Medien.

    „Möchten die Horst Güntherchen in ihrem Blut sich wälzen, und die Inges den polnischen Bordellen überwiesen werden, mit Vorzugsscheinen für die Juden.“ — Theodor W. Adorno in einem Brief an seine Eltern, 26. September 1943

    „Alles ist eingetreten, was man sich jahrelang gewünscht hat: das Land vermüllt, Millionen von Hansjürgens und Utes tot.“ — Theodor W. Adorno in einem Brief an seine Eltern, 1. Mai 1945

  9. kreis28 sagt:

    Auszug aus dem Buch Tulle und Oradour von Otto Weidinger.

    Einen völlig neuen Akzent aber hinsichtlich des Brandes der Kirche, ln der Frauen und Kinder umgekommen sind, erhält dieser Komplex durch die Eidesstattliche Erklärung des Oberstleutnants der Bundeswehr i. R. Eberhard Matthes, der nach dem Kriege zweimal in Oradour-sur-Glane war und über seine dortige Erlebnisse folgendes berichtet:

    Eidesstattliche Erklärung: (7)

    Neben zahlreichen sonstigen Besuchen privater und dienstlicher Art vor- und nachher befand ich mich im Nov./Dez. 1963 als Offizier der Bundeswehr längere Zeit auf dem französischen Truppenübungsplatz La Courtine und im Sommer 1964 privat mit Familie in Südwest-Frankreich (Massif Central).

    Weil mich als Kriegsteilnehmer und in späterer Eigenschaft als Kreisvorsitzender des Verbandes der Heimkehrer alle Fragen [41] interessierten, die im Zusammenhang mit Zwangsmaßnahmen, Geiselerschießungen u.ä. stehen, besuchte ich bzw. wir beide Male auch den Ort Oradour-sur-Glane.

    Beim ersten Besuch, Dez. 1963, in deutscher Bundeswehruniform mit BW-Jeep nebst Fahrer — hatte ich folgende Erlebnisse:

    1) Der 1944 zerstörte Teil des Ortes war als eine Art Freilicht-Museum gestaltet mit kioskähnlichem Verkauf von Getränken, Rauchwaren u.a. sowie auch Broschüren über das Geschehen in Oradour im Juni 1944 — diese zu einem erstaunlich niedrigen Preis.

    2) Sofort nach meiner Ankunft wurde mein Jeep von zahlreichen Kindern, aber auch von meist älteren Erwachsenen umringt und freundlichst begrüßt.

    3) Als mich die älteren Einwohner — 1963 mögen sie 50-60 Jahre alt gewesen sein — in einer der o.a. Broschüren lesen sahen, äußerten einige, ich solle diese Berichte nicht so wörtlich nehmen. Es habe sich vieles etwas anders, als darin geschildert, abgespielt. Da wurde ich verständlicherweise sofort stutzig und sagte, es sei doch schlimm genug, wenn deutsche Soldaten auf Frauen und Kinder in der von ihnen angezündeten Kirche oder beim Versuch, sich aus dieser zu retten, geschossen hätten.

    Die Antwort lautete deutlich und unmißverständlich, die Kirche sei doch gar nicht von den Deutschen angezündet worden. Im Gegenteil hätten die deutschen SS-Männer — z.T. unter Einsatz ihres eigenen Lebens — mehrere Frauen und Kinder aus der brennenden Kirche gerettet. Zwei Frauen in der mich umringenden Gruppe bestätigten sogar, sie seien selbst damals gerettet worden von deutschen Soldaten, sonst stünden sie jetzt nicht hier.

    4) Inzwischen war der Bürgermeister hinzugetreten, der sich vorstellte und mich sehr freundlich begrüßte: Ich sei der erste deutsche Soldat in Uniform, der nach dem Kriege Oradour besuche. Er freue sich darüber sehr. Er stehe zwar politisch links, aber Frankreich sei heute mit Deutschland verbündet und befreundet. Die Vergangenheit müsse man halt so [42] nehmen wie sie war und die richtigen Lehren daraus ziehen. Im Krieg sei überall viel Unrecht geschehen. Daraufhin konfrontierte ich ihn sofort mit dem vorher von den Einwohnern Gehörten, worauf er sinngemäß antwortete: Auch die Maquis hatten In jener Zeit sehr viel Unrecht an deutschen Soldaten verübt, deshalb sei ja im Oradour-Prozeß auch keiner der angeklagten Deutschen zum Tode verurteilt und fast alle zu Gefängnis Verurteilten recht bald freigelassen worden.

    5) An eine kleine Episode kann ich mich noch deutlich erinnern In der Nähe der Kirchenruine war u.a. ein alter Kinderwagen aufgestellt mit einem Schild, dieser Kinderwagen sei bei dem Massaker mit einem Kind darin auch verbrannt. Ich glaube es war der Bürgermeister selbst, der bei dem Anblick lächelte und sagte, es sei schon der Rest eines Kinderwagens seinerzeit dort gefunden worden. Nachdem aber Oradour so eine Art Wallfahrtsort geworden sei und der Ort an den Besuchern auch Geld verdiene, müsse man solche Dinge alle paar Jahre erneuern.

    6) Mein Interesse am Fall Oradour war nun verständlicherweise auf das lebhafteste geweckt. Ich hatte Gelegenheit, mich mit franzosischen Offizieren zu unterhalten, mit denen wir ein außerordentlich offenes und kameradschaftliches Verhältnis hatten, ohne jeden Vorbehalt. Ein höherrangiger französischer Offizier äußerte sich zu meinen Fragen so:

    Ein wesentliches Motiv für das deutsche Eingreifen Juni 1944 in Oradour sei die Tatsache gewesen, daß unmittelbar vor dem Ort von Angehörigen der anrückenden deutschen Truppe ein noch brennender oder ausgebrannter deutscher Sanka (Sanitätskraftwagen) aufgefunden worden sei. Alle 6 Insassen müssen bei lebendigem Leibe verbrannt sein. Fahrer und Beifahrer seien an das Lenkrad gefesselt gewesen. Zweifellos eine Tat des Maquis. Dahinter stecke aber auch noch die gleichzeitig unter mysteriösen Umständen stattgefundene qualvolle Tötung eines in die Hände des Maquis gefallenen höheren deutschen Offiziers in derselben Gegend und etwa zur gleichen Zeit. Auch im umgekehrten Falle hätte eine französische Truppe daraufhin Zwangsmaßnahmen ergreifen müssen, ggf. auch Geiselerschießungen, so wie es [43] die Bestimmungen des Kriegsvölkerrechts 1939 bis 1945 auch zugelassen hätten. Aus diesen Gründen gebe es viele französische Soldaten bzw. Offiziere, die dienstlich Oradour nicht besuchen. Seines Wissens fänden — sicher aus gleichen Gründen — auch keine offiziellen Militärischen Feiern in Oradour statt.

    7) Bei meinem zweiten — privaten — Besuch in Oradour, Sommer 1964, fand ich für die bisherige Schilderung insofern eine weitere Bestätigung, als der Kioskwirt bzw. Verkäufer (auch ein älterer Herr), bei dem wir Getränke gekauft hatten, auf meinen Hinweis bezüglich der Broschüren äußerte: Es gäbe noch eine ganze Reihe Zeugen, die genau wüßten, wie sich in Wirklichkeit alles damals 1944 abgespielt hätte. Diese seien aber im Prozeß entweder gar nicht gehört worden oder hätten sich auf unwesentliche Aussagen beschränken müssen. Die angeklagten Deutschen seien auch nicht zum Tode, sondern nur zu Gefängnis verurteilt und bald freigelassen worden. Andernfalls hätten einige Zeugen zweifellos “ausgepackt” und die wahren Zusammenhänge geschildert.

    gez. Eberhard Matthes

    Oberstleutnant a.D. Eberhard Matthes ergänzte am 13.4.81 seine eidesstaatliche Erklärung vom 16. Nov. 80 dahingehend, daß im Dezember 1963 ihm die Frauen, welche nach eigenen Angaben von Soldaten in deutscher Uniform aus der brennenden Kirche gerettet wurden, u.a. auch erzählten, daß die SchießerePaußerhalb der Kirche erst begonnen habe, als die Kirche im Innern nach einer Expiosion zu brennen angefangen habe. Daraus kann man schließen, daß die Expiosion in der Kirche u.U. der einzige Anlaß für die Erschießung der männlichen Einwohner war.

    Wenn ältere Frauen in Oradour einem deutschen Bundeswehroffizier gegenüber solche Aussagen machen, erscheint der gesamte Oradour-Komplex in einem völlig neuen Lichte. Damit ist die Verantwortung für die Inbrandsetzung der Kirche mit den zahlreichen Opfern an Frauen und Kindern endgültig von Diekmanns Schultern genommen.

    [44] Die Vernichtung der Kirche von Oradour kann daher weder dem Regiment “DF”, noch der Division “Das Reich”, noch einer anderen deutschen Kommandobehörde zur Last gelegt werden.

    Die Tatsache, daß zwei französische Zivilisten Diekmann gerade auf diese Ortschaft aufmerksam gemacht haben, läßt zudem die Frage offen, ob er nicht bewußt nach Oradour gelockt wurde, um ein hartes Vorgehen der Deutschen gegen die Zivilbevölkerung zu provozieren, ohne allerdings ein so hartes Durchgreifen voraussehen zu können.

    Aus der Vernehmung des damaligen Ostuf. Gerlach geht eindeutig hervor:

    1 ) daß Oradour-sur-Glane in den Händen der Maquisards war

    2) daß die Bevölkerung mit Masse auf der Seite der Maquisards stand,

    3) daß auch Frauen dort als aktive Mitglieder des Maquis in Stahlhelm und Lederjacken in Erscheinung traten

    4) daß der Ort die Befehlszentrale eines höheren Maquis-Stabes war (Meldeorgane auf Tandem)

    5) daß eine Verwechslung von Oradour-sur-Glane mit einem anderen Oradour ausgeschlossen ist.

    In einem Gespräch des Verfassers mit dem damaligen MaquisChef in der Dordogne, Jugie (genannt “Gao”), in Paris im Jahre 1969, gab dieser unumwunden zu, daß in Oradour selbstverständlich in allen Häusern Waffen und Munition versteckt waren; denn das sei ja seine Aufgabe gewesen, die Ortschaften In der Correze mit Waffen und Munition zu versehen. Das kann in Haute-Vienne nicht anders gewesen sein.

    • UBasser sagt:

      Vielen Dank, @Kreis28! Genau diesen Bericht meinte und suchte ich!
      LG

    • goetzvonberlichingen sagt:

      Dank an @Ubasser und @Kreis28 !
      Oberstleutnant a.D. Eberhard Matthes‘ Bericht ist absolut korrekt.
      Alles andere.. was dieser Schreiberling Trykar von sich gibt, hat allein den Zweck der Geschichtslüge&Nebelkerzen zu setzen.Das dient nur wieder dem kultivieren des Schuldkomplexeses..Dito die falschen Darstellungen eines gewissen Lügenpräsidenten..und Pfaffen dort vor Ort in Oradur..!

  10. Waffenstudent sagt:

    Nichts schweißt mehr zusammen, als gemeinsam begangene Verbrechen! Leider ist das so! Und daher müssen diejenigen, welche mit Lügen an die Macht gelangten und an den Trögen bleiben wollen, ständig neue Verbrechen organisieren! An die Stelle der täglichen „Guten Tat“ trat das tägliche Verbrechen!

  11. Waffenstudent sagt:

    MEINE PROVOKATIVE FRAGE AN ALLE:

    Wieviel Lüge verträgt ein System? Wann zerbricht ein System an seinen verordneten Lügen?

    • UBasser sagt:

      @Waffenstudent, eine berechtigte Frage! Aber Hand aufs Herz: Das System ist doch schon längst zerbrochen, es wird nur noch durch Lügen am Laufen gehalten. Es ist wie ein Hirntoter in einer Klinik, der mit Maschinen am Leben gehalten wird. Im Grunde wartet man nur auf den Stromausfall, damit das Leiden beendet ist.
      Die mit den größten Lügen und der dümmsten Propaganda haben jetzt Hochkonjunktur – es sind jene, die auch noch Geld damit machen. Erst wenn alles kollabiert, offenbart sich die Lüge vollständig – auch dem dümmsten Gutmenschen. Die Warnungen können nicht mehr überhört werden. Keiner kann mehr sagen: Ich habe von nichts gewußt!

      Jene, welche solche Artikel schreiben, oder die sich für etwas einsetzen, was unserem Volke offensichtlich schadet, leben in einer Scheinwelt oder eben in ihrer Lügenwelt. Es sind Leute, welche zwar nicht dumm sind, aber eben ihre Intelligenz unterhalb eines aufgeweichten Toastbrotes haben. Mit denen müssen wir eben leben, leider auch noch eine Weile ertragen, weil sie die Lügen der Machtelite gedankenlos nachplappern und dafür ihren Bonus bekommen.
      Ob sie sich je Gedanken machen, was sie denn tun, wenn der Stromausfall Tatsächlichkeit wird?

      • Waffenstudent sagt:

        @ UBasser

        Aufrichtigen Dank für Deine treffliche Zustandsbeschreibung. Jede wahre Freundschaft und jede aufrichtige Geschäftsbeziehung gehen an gemeinen Lügen zugrunde! Gerne erinnere ich an den „Westevangelischen Nachkriegsbischof“, welcher um 1960 herum öffentlich meinte, daß man sogar die einfachen Verkehrsregeln in der SBZ übertreten dürfe, weil das System auf einer Lüge aufgebaut wurde. Auch ich orientiere mich an dieser urchristlichen Forderung! Das System erscheint mir wie ein gigantisches Lager: Die Lügner laufen frei herum, und die um Wahrhaftigkeit bemühten, die hat man auf irgend eine Weise kaserniert!

  12. P a u s e r, Enrico sagt:

    Wir leben im DEUSCHEN REICH und solche Kackpratzen wie dieser Peter Heinz Trykar, wird sehr bald begreifen müSSen,daSS ersiees, DEUTSCH gegendert wird!!!

    • Skeptiker sagt:

      @P a u s e r, Enrico

      Wenn man es genau nimmt, bist Du ja der Letzte.der hier noch schreibt, haben Deine Brüder und Schwestern Dir nicht gesagt, das die Seite von UBasser sehr böse ist?

      Also Dein Spagat überzeugt mich nicht.

      Das musste ich Dir mal schreiben, weil ich kann auch nicht alles auf mir sitzen lassen.

      Gruß Skeptiker

  13. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG sagt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    https://bewusstscout.wordpress.com/2015/02/10/urteil-aus-dem-istgh-den-haag-vom-03-02-2012-bestatigt-die-zustandigkeit-des-deutschen-reichs/
    „Das Urteil aus dem ISTGH (Internationaler Strafgerichtshof) Den Haag vom 03.02.2012 bestätigt die Zuständigkeit des Deutschen Reichs und nicht die Zuständigkeit der “Bundesrepublik Deutschland“ mit ihrer Finanzagentur GmbH, (HRB 51411), wobei die vermeintlichen “BRD–Ämter”, Behörden, Dienststellen, “Gerichte” und Verwaltungen u.a . bei dnb.com mit eigenen Umsatzsteuernummern gelistet sind.
    Urteil des BverfGE vom 25.07.2012 (-2 BvF 3/11 -2 BvR 2670/11 -2 BvE 9/11):
    Nach Offenkundigkeit dürfen Gesetze von nicht staatlichen BRD-GmbH Ausnahme– und Sondergerichten (vgl. § 15 GVG) die auf altem Nazigesetz fußen und somit gegen das gültige Besatzungsrecht, gegen die Völker – und Menschenrechte verstoßen, überhaupt keine legitime Anwendung finden.
    Durch Verfassungswidrigkeit des Wahlgesetzes ist seit 1956 kein verfassungsgebenden Gesetzgeber am Werk. Damit sind alle BRD-Forderungen eine private Forderung.
    Verstehen Sie das bitte! Alle BRD-Forderungen (Steuern jeglicher Art, GEZ-Gebühren usw. usf. sind private Forderungen, haben also keinerlei hoheitsrechtliche Rechtsgrundlage und müssen demnach auch nicht bezahlt werden. …………………….“


    Glück, Auf, meine Heimat!

  14. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG sagt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    https://bewusstscout.wordpress.com/2015/02/10/urteil-aus-dem-istgh-den-haag-vom-03-02-2012-bestatigt-die-zustandigkeit-des-deutschen-reichs/
    „Das Urteil aus dem ISTGH (Internationaler Strafgerichtshof) Den Haag vom 03.02.2012 bestätigt die Zuständigkeit des Deutschen Reichs und nicht die Zuständigkeit der “Bundesrepublik Deutschland“ mit ihrer Finanzagentur GmbH, (HRB 51411), wobei die vermeintlichen “BRD–Ämter”, Behörden, Dienststellen, “Gerichte” und Verwaltungen u.a . bei dnb.com mit eigenen Umsatzsteuernummern gelistet sind.
    Urteil des BverfGE vom 25.07.2012 (-2 BvF 3/11 -2 BvR 2670/11 -2 BvE 9/11):
    Nach Offenkundigkeit dürfen Gesetze von nicht staatlichen BRD-GmbH Ausnahme– und Sondergerichten (vgl. § 15 GVG) die auf altem Nazigesetz fußen und somit gegen das gültige Besatzungsrecht, gegen die Völker – und Menschenrechte verstoßen, überhaupt keine legitime Anwendung finden.
    Durch Verfassungswidrigkeit des Wahlgesetzes ist seit 1956 kein verfassungsgebenden Gesetzgeber am Werk. Damit sind alle BRD-Forderungen eine private Forderung.
    Verstehen Sie das bitte! Alle BRD-Forderungen (Steuern jeglicher Art, GEZ-Gebühren usw. usf. sind private Forderungen, haben also keinerlei hoheitsrechtliche Rechtsgrundlage und müssen demnach auch nicht bezahlt werden. …………………….“


    Glück, Auf, meine Heimat!

    • Hennes sagt:

      Ja und jetzt ? Wer macht denn was gegen unsere Volksvertreter ( VERRÄTERSCHWEINE ) !…
      Diese legalisierten SCHWERSTVERBRECHER !….. haben das einstiege EHRBAR-FLEISSIGE
      DEUTSCHEVOLK, nur zum teil als Drogen abhängige, Fettleibige, Geistlosmobile – Fleischklumpen und diese nur zu SCHWEIGEGELD – FUNKTIONIERENDEM – STIMMVIEH !..- Empfängern von Hartz4 und zum teil von korrupten Beamten und legalisierten SCHLEUSERBANDEN
      ( MENSCHENHÄNDLERN ( joschker fischer z.B. ) ) bis hin zu besser Verdienern und Spitzenverdienern Verarscht. Nochmals !…Alles ist nur SCHWEIGEGELD !….. und ABLENKUNG von den Zionistischen-Volksverbrecherischen hinterhältigen verräterischen
      S A U E R E I E N. IHR oder DU ( WIR ) ?????? E R B Ä R M L I C H und zu Charakterlos zahllosen Hirngewaschenen Versagern haben sie das
      DEUTSCHEVOLK
      umerzogen. Das heutige DEUTSCHEVOLK ( BRD GmbH ) ist so Dumm gehalten wie auch alle anderen EUROPÄEISCHENVÖLKER,sie kennen nicht einmal den unterschied zwischen der Bedeutung von Semitismus ( Anti-Semitismus ) und Zionismus die meisten jedenfalls nicht. Vor allem jetzt in der heutigen Ära ist es meiner Meinung nach das Wichtigste was die gesamte Menschheit Wissen muss, sonst wird sie der Satan holen, wenn er sie nicht schon hat ? Den Zionisten,
      ( Welt-Finanztum ) auch die von sich selbst ernannte Juden, ist fast nichts Wichtiger als die gesamte
      Menschheit im Dunkel der Unwissenheit und Dummheit verharren zu lassen um sie dadurch zu Belügen, Betrügen zu Bestehlen zu Versklaven,Ausbeuten und dass sie sich dann gegenseitig Abschlachten, wie vielmals zuvor und es gerade eben, irgendwo auf unserer heiligen MUTTER-ERDE dies tun. Und bald sind auch wir EUROPÄER auf der Schlachtbank der Zionisten und ihren verräterischen Helfer und Helfershelfern. Vor nichts haben diese legalen SCHWERSTVERBRECHERISCHEN- MASSENMÖRDER ( WAHRE TERRORIST ) mehr Angst als dass die gesamte Erdbevölkerung durch ihre bösartige Machenschaften Durchblickt,dieses Erkennt und Wach wird und dann dem Endsprechend Agiert.
      Tut was es ist nach zwölf!!!….
      Ihr habt alle nur ein großes Maul und Angst ( Angstgebelle ) !!!…….
      Lebt doch mal was vor ihr Maulhelden !!!!!…… Mit Rat und TAT wäre ich bei euch !!!!….

      Die Rothschilds Lachen über euch !!……

      TATENTATENTATENTATEN…………………………………………………………………….!!!!!!!!………………

      • Skeptiker sagt:

        @Hennes

        Leider hast Du wohl recht.

        =>
        Der Kampf Teil II (06/07)
        2000 Jahre Völkermord nach jüdischem Ritus?
        Ein 1776 erdachter, 1780 in einem Plan gefasster,
        1874 vom Papst ausgesprochener
        Krieg der verbrannten Erde von 1914 bis 1945,
        welcher als Völkermord über die
        „Loge Atlantik- Brücke“ nach jüdischem Ritus
        durch selbsternannte BRD- Parteien
        mit ihren Gewalten durchgeführt wird?

        Dazu aus dem politisches Testament Hitlers!
        Seit ich 1914 als Freiwilliger meine bescheidene Kraft im ersten, dem
        Reich aufgezwungenen Weltkrieg einsetzte, sind nunmehr über dreißig
        Jahre vergangen.

        In diesen drei Jahrzehnten haben mich bei all meinem Denken,
        Handeln und Leben nur die Liebe und Treue zu meinem Volk bewegt.
        Sie gaben mir die Kraft, schwerste Entschlüsse zu fassen, wie sie bisher
        noch von keinem Sterblichen gestellt worden sind. Ich habe meine Zeit,
        meine Arbeitskraft und meine Gesundheit in diesen drei Jahrzehnten
        verbraucht.

        Es ist unwahr, dass ich oder irgendjemand anderer in
        Deutschland den Krieg im Jahre 1939 gewollt haben. Er wurde gewollt
        und angestiftet ausschließlich von jenen internationalen Staatsmännern,
        die entweder jüdischer Herkunft waren oder für jüdische Interessen
        arbeiteten. Ich habe zu viele Angebote zur Rüstungsbeschränkung und
        Rüstungsbegrenzung gemacht, die die Nachwelt nicht auf alle
        Feigheiten wegzuleugnen vermag, als dass die Verantwortung für den
        Ausbruch dieses Krieges auf mir lasten könnte.

        Ich habe weiter nie gewollt, dass nach dem ersten unseligen Weltkrieg ein zweiter gegen
        England oder gar gegen Amerika entsteht.

        Es werden Jahrhunderte
        vergehen, aber aus den Ruinen unserer Städte und Kunstdenkmäler wird
        sich der Hass gegen das letzten Endes verantwortliche Volk immer
        wieder erneuern, dem wir das alles zu verdanken haben: dem
        internationalen Judentum und seinen Helfern.

        Quelle:
        http://zdd.se/der-kampf-II-um-die-wahre-geschichte-deutschlands-prof-dr-heino-janssen-zetel-25.03.2008-teil-2von3.pdf

        Hauptseite.
        http://www.zdd.se/
        ========================================
        =>
        Tut was es ist nach zwölf!!!….
        Ihr habt alle nur ein großes Maul und Angst ( Angstgebelle ) !!!…….
        Lebt doch mal was vor ihr Maulhelden !!!!!…… Mit Rat und TAT wäre ich bei euch !!!!….

        Die Rothschilds Lachen über euch !!……

        TATENTATENTATENTATEN…………………………………………………………………….!!!!!!!!………………
        =======================================

        Frage, hast Du eine andere Ahnung, was man machen könnte, oder bist Du Rothschild selber?

        Dein Kommentar ist doch sehr überheblich, wie ich finde, aber wer bin schon ich?

        Gruß Skeptiker

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,889,481 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: