Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

"Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft und wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit." – George Orwell

Monatsarchive: August 2015

Flüchtlingsspezial auf allen Kanälen oder wie man ein Volk verblödet!


„Sondersendungen von früh bis spät: RTL, n-tv und Vox mit großem Flüchtlings-Thementag am 31. August.“ Die öffentlich-rechtlichen Sender werden sich, obwohl das Thema dort onmipräsent vertreten ist, unter dem Motto „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin” ebenfalls an der ganztägigen „Aufklärungskampagne“ beteiligen.

Die zur RTL-Gruppe gehörenden privaten Fernsehsender RTL, n-tv und Vox werden, wie die öffentlich-rechtlichen Sender bereits schon standardmäßig, am Montag „von früh bis spät Sondersendungen zum großem Flüchtlings-Thementag“ ausstrahlen.

Wie die WAZ berichtet, sieht ZDF-Chefredakteur Peter Frey wegen des ungebremsten Zustrom von Immigranten nach Deutschland den „Umgang mit Flüchtlingen als Kernfrage der nächsten Jahre für Deutschland und Europa“ an. Um darauf einzustimmen werden ZDF, ARD und RTL und Co. einen ganzen Tag fortdauernd die Zuschauer mit diesem Thema bespielen.

Live aus dem „Flüchtlingslager”

RTL kündigte an, dass sich alle seine Sender vom frühem Morgen bis Mitternacht in ihren News- und Magazinsendungen mit dem Thema Flüchtlinge beschäftigen werden. Als „Highlight“ wird Chefmoderator Peter Kloeppel direkt aus einer „Aufnahmestelle für Flüchtlinge“ berichten.

Auch der Nachrichtensender n-tv widmet dem Thema über den ganzen Tag einen Schwerpunkt. Vox wird in seinen Nachrichtensendungen auf „die Lage der Flüchtlinge“ eingehen. Mit dem Thementag wolle der Sender „ein deutliches Zeichen für mehr Informationen und Aufklärung rund um die Flüchtlingssituation setzen”, sagte RTL-Chefredakteur Michael Wulf.

Volkserziehung unter dem Motto „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin!”

Die öffentlich-rechtlichen Sender schließen sich an, obwohl bei den zwangsgebürenfinanzierten Anstalten das Thema ohnehin allgegenwärtig ist, und werden den Bürger unter dem Titel „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin!” ganztägig die Massenimmigration näher bringen. Das Magazin „Panorama” wird „von Orten, an denen Ausländerfeindlichkeit gärt oder überkocht“ berichten und im Polit-Talk „Hart aber fair” soll Showmaster Frank Plasberg mit Betroffenen und verantwortlichen Politikern die Frage klären, wie gut Deutschland in der Lage ist, die erwarteten Immigranten anzunehmen. Das ZDF wird unter anderem bei Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) um Antworten zum Thema anfragen, so die Ankündigung des Senders.

Einig ist man sich in den Redaktionsstuben der privaten Mediengruppe wie auch in jenen der öffentlich-rechtlichen Meinungsmacher, den Bürger in nachfolgenden Thementagen „aufzuklären“. Der Thementag am Montag sei hier nur der Auftakt.

Die RTL-Group SA ist mit 53 Fernseh- und 28 Radiosendern Europas größter Betreiber von werbefinanziertem Privatfernsehen und Privatradio. Die Gruppe gehört mit 75,1 Prozent mehrheitlich zu Bertelsmann. (BS)

Quelle: Blu News

.

PS: Jetzt gibt es nicht nur das Hitler-TV, sondern auch noch das Flüchtlings-TV!

..

Ubasser

 

Was Antifa, ISIS und Blacklivesmatter gemeinsam haben


Die Slogans ähneln sich zu sehr, das man noch von Zufällen sprechen kann.

AntifaISIS-620x264

Vor dem US TV Shooting forderte eine schwarze #FYF911 Aktivistin in einer Radiosendung zu Lynchmorden an Weißen und Polizisten auf. Der Mitschnitt des Podcasts verschwand aus der „Mediathek“ – aber zahlreiche Youtube Clips wandern durch das Internet.

fyf

Darin hieß es, Weiße sollten an den Bäumen aufgeknüpft und die Bilder davon über das Internet verbreitet werden. Alle Schwarzen sollten die Cops erschießen, damit sich endlich etwas ändert.

Nach dem Mord an einem Deputy am vergangenen Freitag verschwand die Webseite von Sunshine Radio vollständig aus dem Netz.

Auch das TV Shooting des schwarzen Attentäters Bryce Williams fand nach der Verbreitung des Radioclips statt. Als Motiv hatte er u.a. Rache angegeben. Besteht hier ein Zusammenhang?

Hier einer der  Clips, in dem der Podcast gesichert wurde.

Das ist natürlich nicht der einzige Aufruf dieser Art, über den Hashtag #FYF911 verbreiten die BlackLivesMatter Aktivisten täglich unzählige solcher Botschaften. Sie posten Bilder, wie sie die US Flagge verbrennen oder sich damit den Hintern abwischen.

Ähnlich machen es auch die Terroristen des Islamischen Staats – vor und nach dem Attentat in Graz, bei dem ein Moslem mit seinem Auto in eine Menschenmenge fuhr und anschließend mit einem Messer auf weitere Passanten losging, verbreiteten auch deutschsprachige Islamisten solche Botschaften:

Fahre mit deinem Auto in eine Kuffar Menge

Die Slogans der Antideutschen sind nicht viel anders:

„Deutschland verrecke – Deutschland, Du mieses Stück Scheisse“ – und bei jeder Gelegenheit Angriffe gegen die Polizei, besonders wenn ihnen mal wieder die Nazis ausgegangen sind. Lynchaufrufe gehören ebenso zum Standardrepertoire.

Wer so auftritt, wie die BlackLivesMatter Aktivisten und die Antifa, dem geht es nicht um eine friedliche Lösung. Sie beziehen ihr Dasein ganz aus dem Kampf. Der Gegner wird entmenschlicht und zum Rassisten erklärt. Bei den extremistischen Schwarzen reicht dazu mittlerweile die weiße Hautfarbe allein aus – bei der Antifa wird das Naziraster auch immer weiter ausgedehnt.

Mit schweren Waffen ausgerüstet, wären sie wohl zu ähnlichen Brutalitäten in der Lage wie die ISIS Terroristen. Die tumbe Terrorideologie beruht ebenso auf Selbstüberhöhung und dem Glauben, auf der einzigen richtigen Seite zu sein. So legitimiert, kann jedes Verbrechen gegen Andersgläubige gerechtfertigt werden.

Die ominöse Antifa und BlackLivesMatter werden von linken Politeliten unterstützt, gefördert und benutzt. Auch die ISIS Terroristen sind nicht ohne Unterstützung an ihre Waffen gekommen oder können einfach so mittels Ölschmuggel ihren Krieg finanzieren. Ohne Zugang zum Weltmarkt funktioniert das nicht.

Da sich die Taktiken gleichen und das Ergebnis in allen Fällen zur Destabilisierung in den Zivilgesellschaften der „westlichen Demokratien“ beiträgt, ist es nur naheliegend, dahinter ein und dieselben Verursacher zu vermuten.

Massenzuwanderungen in Europa, ausgelöst durch den Krieg und Bombenterror der USA im Nahen Osten und der plötzlich und unerwartet aus dem „Nichts“ aufgetauchten IS-Terrorbrigaden, erwecken längst überwunden geglaubte alte Ressentiments zum Leben. Die Ängste sind nicht unberechtigt, sondern beruhen auf der Angst vor der neuen Konkurrenz im Land.

Mit einer Prise Bevorzugung und Unterstützung der Neuzugänge, wie mit der Islamisierung erhöht man die Angst vor Terrorismus und ruft weitere Ablehnung gegenüber den Fremden hervor.

Damit läßt sich dann prima auf der anderen Seite neues Fußvolk für die Antifa anwerben, um die Bevölkerungsteile gegeneinander aufzuhetzen. Weitere Einschränkungen der Grundrechte sind bereits angekündigt.

Wie die Karten neu verteilt werden, werden wir bald sehen. Twitter, Facebook und Google stehen jedenfalls nicht auf der Abschußliste, sondern sind Bestandteile des Waffenarsenals.

Ist es nicht merkwürdig, daß in den frisch zerbombten Ländern alles zusammenbricht, aber jeder mit seinem Handy rund um die Uhr Videos machen kann und die neuesten Schreckensbilder ins Internet stellt?

Wenn der Krieg nach Europa zurückkommt, werden wir ähnliche Erfahrungen machen…

Quelle: Opposition24

..

Ubasser

 

Die Bereicherungs-Lawine wächst jeden Tag …


…. mehr zu einer galaktischen Vernichtungsdimension an!

flut_seuchen_tod

Die verbliebene Landmasse der BRD wird durch EU-Maßnahmen sowie gezielte politische Vernichtungsaktionen der de facto regierenden US-Finanz-Industrie deutscher Bauernhand entrissen und Giftproduzenten wie Monsanto überlassen. Mit dem in Arbeit befindlichem neuen Total-Unterwerfungs-Programm TTIP leitet Frau Merkel den Tod der Deutschen unumkehrbar ein. Selbst das Wasser wird „privatisiert“ werden. Unsere Urrechte in unserem eigenen Land hat man der Wall-Street übereignet.

Ein Doppelschlag wird gegen die Deutschen geführt. Auf der einen Seite wird die Vernichtung unserer landwirtschaftlichen Lebensgrundlagen durch die Vernichtung der deutschen Bauern vollendet, auf der anderen Seite türmen die Diener von Goldman-Sachs/Rothschild mit gigantischen finanziellen Lockmitteln eine Menschenflut von galaktischer Dimension auf, die Deutschland unter sich begraben soll. Vor allem kommen die sogenannten Flüchtlinge aus Regionen (Irak, Syrien, Libyen usw.), die von unseren guten Freuden, USA und Israel, zielgerecht militärisch kaputt und damit „flüchtlingsreif“ gemacht wurden. Somit gibt es jetzt Milliarden von potentiellen Flüchtlingen, ein unversiegbares Tributeinkommen für das rothschildsche System der privatisierten Notenbanken. Schon jetzt kosten uns in der BRD die Bereicherer jährlich über 500 Milliarden Euro (Bund, Länder und Gemeinden), nun kommen jährlich zwischen zwei und sieben Millionen „Neubürger“ mit unvorstellbarem Finanzbedarf dazu, der vom Rothschild-System gedeckt wird (wir stellen das Geld her, geben es den „Märkten“ zu NULL-Prozent und leihen es mit Zinstribut und tausendfachen CDS-Wettaufschlägen zurück). Das größte Schleuser-Kartell der Welt heißt also Rothschild, nicht Oman und Abdullah, damit können noch nicht einmal Schlepper-Verbrecher wie Rupert Neudeck konkurieren.

Wenn ein sogenannter Staat Gesetze gegen das Lebensrecht des eigenen Volkes erlässt, wenn er eine Politik gegen die Grundexistenzsicherung betreibt, dann weiß man, was sie vorhaben, was mit uns geschehen soll. Von dem jüdischen Vordenker Joseph-Alfred Grinblat von den Vereinten Nationen wurden bereits 2000 die die weltweiten Menschenverschiebungen ausgeheckt, insbesondere wie sie nach Deutschland geleitet werden können. Vorbereitend wurde eine neue „Flüchtlings-Politik“ erdacht, die dem sogenannten BRD-Staat auferlegt, all seine Rechte als Staat an unüberschaubare Menschenmassen aus allen Erdteilen abzutreten. Nach diesen politischen Richtlinien darf nämlich kein „Flüchtling“ in der BRD abgelehnt werden. Mehr noch, jeder „Flüchtling“ muss sozial rundum versorgt werden. Damit hat der sogenannte Staat sein nach den internationalen Gesetzen verbrieftes Recht auf die eigene Landeshoheit, also ein Recht, das den ethnischen Deutschen international verbrieft zusteht, endgültig und komplett an die behelfsmäßigen Menschenmassen des Erdenrunds abgetreten.

Merkel badet gerne unter den Bereicherern. Die Deutschen verachtet sie und nennt sie mit Gabriel "Pack"

Merkel badet gerne unter den Bereicherern. Die Deutschen verachtet sie und nennt sie mit Gabriel „Pack“

Die heute über uns schwappende, galaktische Menschenflutwelle wurde mit einer von den Lobby-Regierungen im Auftrag der Park-Avenue-Boys abgesprochenen Politik erzeugt. Dank der Lobby-Medien wissen überall in der Welt die Armen, alle Kriminellen und das gesamte Schmarotzertum auf dem Globus, dass sie in der BRD ein ewiges Bleibe- und Versorgungsrecht genießen, wenn sie nur in der BRD ankommen. Warum sollen sie also nicht kommen? Übrigens definiert nur der sogenannte „Flüchtling“, ob er ein „Flüchtling“ ist, die BRD hat da überhaupt nichts mehr mitzureden, hat sich freiwillig das Recht genommen, eine Prüfung vorzunehmen. Es kann und soll nicht überprüft werden, ob die Angaben stimmen. Der Begriff „Flüchtlinge“ ist selbstverständlich falsch, denn ein Flüchtling muss nach der Genfer Konvention (GK) als Flüchtling anerkannt sein in den Staaten, die sich verpflichtet haben, die Genfer Flüchtlingskonvention zu befolgen. Die BRD und die EU-Staaten haben die Genfer Konvention unterzeichnet, sie handeln also kriminell gegen ihre Völker, wenn sie Prüfungen nach der Genfer Flüchtlingskonvention nicht vornehmen.

Heute ist es tatsächlich so, dass gar nicht mehr nach den Richtlinien der Genfer Konvention geprüft wird, ob jemand einen Flüchtlings-Status verdient. Heute handelt man nach der politischen Maxime, dass jeder Mensch auf dieser Welt irgendwie von irgend jemandem oder von irgend etwas bedroht ist. In den wohlhabenderen Ländern werden politische Verhältnisse als Fluchtgrund vorgeschützt, besonders hilfreich sind da die angeblich nicht anerkannten sexuellen Neigungen, und in den anderen Weltregionen gilt die Armut als ausreichender Grund, sich ins Gelobte Land aufzumachen.

Mindestens drei Milliarden Bereicherer werden sich demnächst zu uns auf den Weg machen. Was soll da noch die Irrsinns-Phrase: „Wir haben die Pflicht, jedem Flüchtling Zuflucht zu gewähren“? Wir können keine drei Milliarden aufnehmen, dann würde sich die Bevölkerungsdichte um das 37-fache erhöhen. Die gesamte BRD bestünde dann sozusagen aus einer einzigen Menschentraube. Also werden die Bereicherer selbst, nachdem sie uns abgemurkst haben, die Dinge in die Hand nehmen und alle Neuankömmlinge an den Grenzen und in den Straßen abknallen wie räudige Hunde. Damit steht fest: Hilfe kann man der Welt, die zu uns auf dem Weg ist, ohnehin nicht gewähren, außer der Hilfe, dass die lieben „Neubürger“ uns vernichten. Es handelt sich somit um nichts anderes, als um einen brutalen Völkermord, der da gegen uns Deutsche initiiert wurde. Und er tobt bereits überall.

Und dann treten die Lügner und Deutschen-Vernichter, die ferngesteuerten Politiker, im Fernsehen auf und verkünden ihre Phrasen, dass die Balkan-Flüchtlinge angeblich zurückgeschickt würden. In Wirklichkeit werden nur die Weißen Balkanesen zurückgeschickt, jene also, die uns wirklich bereichern könnten. Nicht zurückgeschickt werden die Zigeuner des Balkans wegen ihres „Verfolgungsschicksals“ im Dritten Reich. Die Neger aus Afrika, die IS-Hälsedurchschneider und die Millionen anderer produktiver Welt-Terroristen, sofern sie nur einer dunkleren Ethnie angehören, dürfen weiterhin die von der BRD ausgesetzte „Willkommens-Prämie“ ewiger finanzieller Versorgung – zu Lasten des deutschen Todeskandidaten – in Anspruch nehmen.

5-Puntke-Plan einer Nationalen Rettungspolitik

1.

Asylanten- und Flüchtlingsaufnahmen werden in deutschen Wohngebieten nicht zugelassen.

2.

Alle internationalen Abkommen über Flüchtlings- und Asylantenaufnahmen werden aufgekündigt.

3.

Alle Asylanten und Flüchtlinge werden in bewachte Massenauffanglager gebracht und dürfen die Lager nicht verlassen. Wie in Australien

4.

Versorgung nur mit dem Lebensnotwendigen, ohne Bargeld und ohne Sachleistungen. Wie in Australien.

5.

Abkommen mit Kambodscha, Nauru und anderen asiatisch-pazifischen Staaten werden getroffen, gegen Bezahlungen die in der BRD gesammelten Lager-Flüchtlinge aufnehmen. Wie in Australien.

Nur wer in Auffanglagern versorgt wird, keine Bewegungsfreiheit im Land erhält, der wird schnellsten darum bitten, dorthin zurückkehren zu dürfen, wo er hergekommen ist. Derzeit werden System-Provokateure vor Flüchtlingslager geschickt, die mit Brandsätzen um sich werfen. Sofort wird erklärt, es seien NPD-Aktivisten gewesen. Bei den Tätern handelt es sich aber um Staatsbedienstete. Damit soll die nationale Opposition kriminalisiert werden, deshalb werden sie auch nicht gefasst. Mit dieser Art NSU-Methoden sollen die Menschen von Demonstrationen abgehalten werden, damit sie behaupten können, nur verbrecherische Rechtsextremisten seien gegen die vernichtenden Massenaufnahmen. Denkt daran, mit Gewalt gegen die parasitären Eindringlinge können wir gar nichts erreichen, zudem werden sie ja vom System mit dem Versprechen ewiger Alimentierung hereingelockt. Wer würde da nicht kommen wollen? Also keine Gewalt gegen die Bereicherer. Erst wenn 100.000 Deutsche durch die Straßen ziehen und fordern, dass die BRD-Polit-Verbrecher zuerst bei sich zuhause Bereicherer aufnehmen, damit sie uns mit gutem Beispiel vorangehen, wird sich etwas ändern. Der Ober-Polit-Lump Gauck muss im Schloss Bellevue 2500 Bereicherer aufnehmen, dafür reicht der Platz.

Der Gipfel der Lüge ist wohl der, dass gegen sogenannte Schleuser und Schlepper im Fernsehen gewettert wird. Denn, wenn geschleust wird, dann entspricht das der BRD-Anlockungspolitik, dass „Flüchtlingen“ in jedem Fall „Zuflucht“ gewährt werden muss. Die Schleuser handeln also im Sinne und im Auftrag der Asyl- und Flüchtlingspolitik der BRD, weil sie die „Flüchtlinge“ dorthin bringen, wo sie die BRD-Politik haben will. Diese Schleuser müssten nach Gesetzeslage tatsächlich alle mit Medaillen ausgezeichnet werden. Der widerliche Deutschenhasser Rupert Neudeck wurde für seine kriminellen Schleuser-Aktionen schließlich auch mit Geldprämien und Medaillen geehrt. Und die BRD-Marine „rettet“ die Bereicherungs-Massen im Mittelmeer, um sie anschließend in die BRD zu schleusen.

Also, wenn es ernst gemeint wäre, dass man gegen „Schleuser“ vorgehen wolle, oder dass das Schleusergeschäft kriminell sei (was es aufgrund der BRD-Flüchtlingspolitik nicht sein kann), müsste zuerst der widerliche Rupert Neudeck verhaftet und bis zu seinem Lebensende eingesperrt werden. Dann müssten fast alle Grünen, fast alle Anhänger der LINKS-Partei weggesperrt werden.

Da müsste vor allem über Horst Seehofer (Bayerischer Ministerpräsident) ein lebenslanges Hafturteil verhängt werden, da er sich mit seiner Auslobung von Bargeldzahlungen an alle Parasiten der Welt als Super-Schleuser „schuldig“ gemacht hätte. Um die Massenverdummten weiterhin zum Endsterben zu bringen, sich also gegen den Genozid nicht zu wehren, tritt auch Seehofers Lügen-Adjutant regelmäßig vor die Kameras und kommentiert die von seinem Chef erfundenen Bargeld-Anlockungs-Prämien so: „Diese Zahlungen sind ein Anreiz für viele Menschen vom Balkan, nach Deutschland zu kommen und das Geld mit nach Hause zu nehmen. … Die Zuwendungen für diese Gruppe sind eine Zumutung für die deutschen Steuerzahler.“ [1] Für die Neger sind diese Zahlungen ein noch viel größerer Anreiz, da ihre Heimatländer von den heimgeschickten Euros ihren Fremdwährungsbedarf decken. Deshalb werden die Schlepperorganisationen auch offiziell von afrikanischen Regierungen und vom US-Geheimdienst bezahlt.

Aber der bayerische Innenminister Herrmann will nur bei den weißen Balkan-Menschen die Anlock-Versorgung kürzen oder streichen. Für alle Neger, alle nichtweißen Menschenmassen, für die Millionen von potentiellen IS-Terroristen soll nichts gekürzt werden, vielmehr sollen für diese Menschenmassen, die für uns die allergrößte Gefahr darstellenden, die Bargeld-„Hilfen“ sogar noch ausgeweitet werden. Der Plan ist leicht durchschaubar. Weiße sollen abgeschreckt, der galaktische große Bestand des weltweiten, menschlichen Fremdmaterials aber ins Land gelotst werden.

Und selbstverständlich müssten alle führenden Systempolitiker hinter Kerker-Mauern verschwinden, weil sie die Deutschen willentlich und zielgerecht unter diesen galaktisch gewaltigen Menschenfluten ethnisch ersaufen lassen. Deshalb: Lasst diese Leute nach der Wende nicht entkommen.

Und immer wenn die Wut der Restdeutschen über die Vernichtungsanstrengungen des Systems spürbar zu vernehmen ist, zieht die verlogene, verbogene und vom Hass auf alles Deutsche zerfressene Bundes-Trulla vor die Fernsehkameras und quakt davon, „dass das Flüchtlingsproblem europäisch gelöst“ werden müsse, also nie! Hauptsache der „BRD-Depp“ kann ein weiteres mal ruhig gestellt werden, bis sein Schicksal unumkehrbar besiegelt ist.

Und so sieht die Lage in unseren Städten:

»Wie ernst die Lage mittlerweile offenbar ist, macht ein vertraulicher Lagebericht des Duisburger Polizeipräsidiums deutlich …  In manchen Vierteln würden Anwohner und Geschäftsleute eingeschüchtert und schwiegen aus Angst. Polizisten und vor allem weibliche Beamte sähen sich „hoher Aggressivität und Respektlosigkeit“ ausgesetzt. Der GdP-Landesvorsitzende Arnold Plickert sagt, vor allem das Vordringen libanesischer Clans bereite der GdP Sorgen. Kriminellen Mitgliedern dieser Großfamilien gehe es darum, Viertel zu definieren, in denen sie nach eigenem Belieben schalten und walten könnten: „Es geht um die Vorherrschaft auf bestimmten Kriminalitätsgebieten wie dem Drogenhandel.“ Nicht nur in Duisburg, sondern auch in Essen und Dortmund würden Polizisten immer wieder ohne erkennbaren Grund von größeren Gruppen bedroht oder angegriffen. Ihre Botschaft laute: „Haut ab, das ist unser Gebiet“, sagt Plickert. … In Duisburg etwa kämpften mehrere rivalisierende Rockergruppen sowie libanesische, türkische, rumänische und bulgarische Gruppen um die Vorherrschaft auf der Straße. Die Politik dürfe das „Problem der No-Go-Areas“ nicht weiter verdrängen, so Plickert damals.«
(FAZ, 12.08.2015, S. 4)

»Damit das Amt einen Flüchtling erkennungsdienstlich behandeln kann, muss der aber zunächst in seiner Erstaufnahmeeinrichtung eintreffen. Dorthin wird er fast nie von der Bundespolizei gebracht, der Transfer erfolgt meist per Bus, Bahn oder Taxi. Taxifahrer aus Passau berichten, dass sie Flüchtlinge auf deren Kosten für mehrere Hundert Euro zu anderen Zielen im Bundesgebiet gefahren hätten. Wer in der Erstaufnahme ankommt, dem nimmt das Bamf oft erst nach Tagen oder Wochen Fingerabdrücke ab. Dass ein Flüchtling vorher verschwindet, lässt sich nicht verhindern; er könnte nach Skandinavien weiterreisen oder in Terrornetzwerken untertauchen.«
(Der Spiegel, Nr. 32/2015, S. 17)

Nach den Plänen des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer und seiner Dompteuse Merkel sollen für die Fluten teure Wohnungen gebaut und Deutsche aus ihren angestammten Wohnungen vertrieben werden. Dem Bereicherer ist ein Dasein „unter den Brücken“ nicht zuzumuten, den Deutschen schon. Deshalb „verschärfen Flüchtlinge die Wohnungsnot in Bayern. Der Wohnraum in Bayern ist knapp. Ein Problem, das durch Flüchtlinge und Asylbewerber noch vergrößert wird.“ [2]

Die Enteignung des deutschen Besitzes wird gerade in die Wege geleitet. Das Goldman-Sachs-System in Berlin plant bereits hinter den Kulissen die ersten Schritte der Beschlagnahme von Eigentum. Ausgeplaudert wurde dieses Geheimnis von dem Vierteljuden der Grünen, Boris Palmer, der sich als Oberbürgermeister von Tübingen gegen die Deutschen so richtig austoben darf. Palmer plapperte öffentlich über die von Berlin geplanten neuen gesetzlichen Regelungen noch vor der offiziellen parlamentarischen Verabschiedung. „Landkreise, Städte und Gemeinden suchen händeringend nach Unterkünften für Flüchtlinge – warum nicht auch leerstehende Privathäuser? Diese Frage hat der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) aufgeworfen. In der Tat haben die kommunalen Behörden die rechtliche Möglichkeit, leerstehenden und damit zweckentfremdeten Wohnraum zu beschlagnahmen.“ [3] Und im WELT-Interview vom 19. August 2015 wurde Rothschilds Palmer noch deutlicher: „Notfalls muss ich Häuser beschlagnahmen“. Was braucht der politisch-korrekte BRD-Trottel mehr zu seinem Anti-Nazi-Glück? Nichts.

Mit „leerstehendem und damit zweckentfremdetem Wohnraum“ sind zum Beispiel Zweitwohnungen, Ferienwohnungen oder Wohnraum gemeint, der über den eigenen Pro-Kopf-Wohnbedarf hinausgeht. Selbstverständlich nimmt sich der GRÜNE von diesen Maßnahme selbst aus, denn in seinem eigenen, überschüssigen Wohnraum hat Herr Palmer noch keinen Bereicherer einquartiert. Auch die hasserfüllte Kampfhenne der Grünen, Claudia Roth, stellt keinen Quadratmeter Wohnraum ihrer luxuriösen Ferienwohnung in der Türkei den anstürmenden Bereicherern zur Verfügung. Ihren überschüssigen Wohnraum in der BRD hat Frau Roth auch noch mit keinem Bereicherer geteilt. Aber sie verlangt von den Deutschen, dass sie sich freiwillig im brodelnden Gift-Sud der Bereicherung versenken und jämmerlich enden.

Unter Verschluss gehalten werden natürlich auch die bereits ausgebrochenen Bereicherungs-Seuchen, schließlich soll bis zum unumkehrbaren Ende der Deutschen keine Panik ausbrechen. Einiges sickert aber doch durch, wenn es auch nur die sichtbare Spitze des bereichernden Untergangs ist: „Im Zeltlager mit rund 1000 Bewohnern gab es unterdessen erste Krankheitsfälle. Bewohner haben die Krätze. Zudem gibt es drei TBC-Verdachtsfälle, die Betroffenen befinden sich in Krankenhäusern.“ [4] Aber keine Sorge, das sind nur bereichernde Seuchen, die da über uns kommen.

Ebenso wird unter Verschluss gehalten, dass die Schändungen von kleinen deutschen Kindern epidemisch um sich greifen in den bereicherten Städten. Es kommen immer nur einzelne Meldungen an die Öffentlichkeit. Die Masse der grauenhaften Ereignisse bleibt unter Verschluss: „7-jähriges Mädchen am Spielplatz missbraucht. Gegen 18.30 Uhr lockte der Mann die 7-Jährige in einem unbeobachteten Moment ins Gebüsch. Dann hielt der Triebtäter dem Mädchen den Mund zu und verging sich an ihr. … Er hatte ein weißes Handy dabei und soll vom Typ her laut der Zeugenangabe Nordafrikaner gewesen sein.“ [5]

Andere vergewaltigte oder belästigte junge deutsche Mädchen wurden von System-Funktionären (vielleicht Justiz) offenbar so unter Druck gesetzt, dass sie ihre Anzeigen zurückgenommen haben und später sagten, „es war nicht so schlimm gewesen“, wie kürzlich in Bayern geschehen. Außerdem sickerte als beeindruckendes Beispiel durch, dass zwei Marokkaner im sächsischen Dippoldiswalde gemäß sz-online vom 21. April 2015 eine 17-Jährige sexuell belästigt und ihre Helfer danach geschlagen und mit einem Messer bedroht haben.

Die tödlichen Segnungen der „Flüchtlings-Politik“ sind keine „Einzelfälle“, sondern mehr die tägliche Bereicherungs-Regel.

Wenn die politisch-korrekten Deutschen ihre Kinder, sofern sie welche haben, dieser Vernichtungszukunft überantworten, dann handeln sie nicht nur als aktive Völkermörder, sondern auch noch als Kindesmörder. Wer sich nicht wehrt, ist politisch-korrekt und damit verantwortlich für einen der schlimmsten Genozide der Menschheitsgeschichte, die Ausrottung des eigenen Volkes.

Und man könnte sich so leicht gewaltfrei wehren, höchst demokratisch sogar. Leider stehen die verdummten Deutschen nicht auf und ziehen zu Hunderttausenden durch die Straßen mit Transparenten, auf denen steht: „Erst wenn ihr da oben Bereicherer in eure Häusern holt, wenn in eurer Nachbarschaft Bereicherer angesiedelt werden, machen auch wir mit“. Ein solcher Protest wäre die demokratischste Art mit der höchstmöglichen Wirkung, und trotzdem wird sie nicht genutzt. Schade, denn der Vernichtungs-Spuk durch das Hereinlocken von Bereicherern wäre nach solchen Protesten schnell zu Ende.

Der Satanist Gauck könnte beispielsweise 2500 Bereicherer im Schloss Bellevue aufnehmen, in seinem privaten Haus würden bequem 20 Bereicherer Platz finden. Und so könnten alle, die uns ständig vorquatschen, wir müssten „helfen“, mit gutem Beispiel vorangehen. Aber sie verhalten sich alle exakt so, wie sie hetzerisch die Nationalen mit dem Begriff „Neonazis“ darstellen. Das heißt, die BRD-Systempolitiker, die Medien-Kriminellen, die Pfaffen, die hohen Gewerkschafter und sonstige Eliten entsprechen voll und ganz dem Bild der Lügenpresse vom sogenannten „Neonazi“, weil Bereicherer weit weg von ihnen bleiben müssen. Sie lassen sich vor der Bereicherung sogar mit Polizeikräften und Militär schützen, ihre Wohngebiete sind hermetisch von der Bereicherung abgeriegelt. Und der deutsche „Depp“ (Lippmann) sagt noch nicht einmal ein Wort dazu.

Sollten die Deutschen noch einmal die Kraft aufbringen können, sich gegen ihre geplante Vernichtung zu erheben, dann werden für die Völkermörder von den Grünen und den LINKEN keine angenehmen Zeiten anbrechen. Auch nicht für die Vernichtung predigende Pfaffen, denn wir wollen ein fürsorgliches Priestertum, kein satanisches. Die kommenden, rechtsstaatlichen Prozesse werden hart ins Gericht gehen mit den politisch-korrekten Völkermördern und keine Milde kennen.

Die Täter werden sich mit nichts herausreden können, denn ihre verruchten Verbrechen sind hinlänglich dokumentiert, alles wird ans Tageslicht kommen. Vor allem können sie sich nicht mehr auf die Lüge von der angeblichen „Humanität“ berufen, denn Humanität gegenüber den Deutschen haben sie nie gekannt. Völkermord ist das Gegenteil von Humanität. Und wenn Australien die sogenannten Flüchtlinge in bewachten Konzentrationslagern unterbringen kann, um für die parasitären Flutwellen keinen weiteren Anrei zu schaffen, nach Australien zu kommen, was auch hervorragend gelingt, dann könnte das auch in der BRD praktiziert werden. Der „Flüchtlings-Spuk“ wäre bei der Unterbringung in Konzentrationslagern wie in Australien über Nacht vorbei.

brit_foreign_minister

1) Welt.de, 17.08.2015
2) br.de, 10.08.2015
3) badische-zeitung.de, 13. August 2015
4) lvz.de, 31. Juli 2015
5) mopo24.de, 04.08.2015

Quelle: National Journal
..
Ubasser

Asylanteninvasion – wie wir alle verarscht werden!


Zustände und Ereignisse mit und um die Asylanten, wurden meist durch Insider berichtet. Eigene Recherchen zementierten die Berichte. Jetzt liegt jedoch ein Video vor, was noch deutlicher alles bestätigt. Es sind fast alle nur Schmarotzer … es geht nur ums Geld! Die Politik ist gefragt! Statt dessen wird das deutsche Volk, welches verstanden hat und sich wehrt, als PACK durch die Bundesregierung betitelt! Schauen Sie sich das Video an, teilen Sie es, so oft es nur geht, es muß verbreitet werden, damit auch der Gutmensch begreift, wie er ausgenutzt wird!

.

Weiter und tiefer gehend:

..

Ubasser

Von Palmyra bis Suhl Willkommenskultur


Die BRD ist das Land, wo die Früchte der Bereicherung prächtiger gedeihen als sonstwo in Europa: Die Zahl der potentiellen Kopf-Abschneider erhöht sich täglich um 100.000!

Obwohl selbst Bereicherer nicht miteinander können, müssen wir mit ihnen können…

Der syrische Archäologe, Professor Khaled Asaad, wurde grauenhaft getötet und dann ohne Kopf öffentlich ausgestellt. Mit dem Rumpf nach unten hängte man den Geschändeten und Geschächteten auf. Professor Asaad wollte die Schätze unseres Weltkulturerbes in Palmyra retten, das war sein Verbrechen im Islamischen Staat.

Der syrische Archäologe, Professor Khaled Asaad, wurde grauenhaft getötet und dann ohne Kopf öffentlich ausgestellt. Mit dem Rumpf nach unten hängte man den Geschändeten und Geschächteten auf. Professor Asaad wollte die Schätze unseres Weltkulturerbes in Palmyra retten, das war sein Verbrechen im Islamischen Staat.

Die Bereicherer können in der BRD nicht zusammenleben, bringen uns Krieg, Seuchen und Kriminalität, aber unsere Polit-Größen sagen uns, ein Zusammenleben mit diesem ethnisch nicht kompatiblen Millionen-Material sei für uns Deutsche eine Bereicherung.

An einem Beispiel von Tausenden zeigte sich am 18. August 2015 die von den Polit-Kriminellen propagierte Bereicherung in ihrer vollen Blütenpracht. An diesem Tag zelebrierten die Höllen-Prinzen des „Islamischen Staats“ die öffentliche Schlachtung des 82-jährigen syrischen Archäologen Khaled Asaad. Ein halbes Jahrhundert hatte der syrische Grabunsexperte Asaad die Überreste der Ruinenstadt Palmyra erforscht. In dieser Zeit machte er gewaltige archäologische Entdeckungen wie jahrtausendalte Friedhöfe und Kunstschätze. Seit 1963 war er Direktor des Grabuns-Museums der antiken Stätten von Palmyra. Und nun wurde der idealistische Altertumsforscher öffentlich am Ort seiner der Menschheit dienenden Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes islamisch geschlachtet (auch den Tieren schneidet man bei völligem Bewusstsein die Kehle durch, was man bei uns Schächten nennt). Asaad bestialisch zu Tode gebrachte, wie man es an den religiösen Schlachttagen mit den armen, wehrlosen Tieren auch macht. „Die Barbaren des ‚Islamischen Staats‘ (IS) hatten ihn vor einem Monat gefangen genommen und seither verhört“, [1] grausam gefoltert und ihm dann langsam vor dem tobenden Mob den Hals durchgeschnitten. Die Leiche Asaads hing Tage nach seiner Schlachtung noch immer an einem Laternenpfahl (s. Bild oben) in Palmyra. Zuerst hängten sie in an einer römischen Säule auf, die er selbst restauriert hatte.

Ein Schild, das seinem Leichnam umgehängt wurde, führt die „Verbrechen“ auf, für die der 82 Jahre alte Asaad, was übersetzt „der Glücklichste“ heißt, sterben musste: So wird er der Pflege der „Götzen“ von Palmyra beschuldigt. Denn für die Barbaren des IS ist alle Kultur, die nicht islamisch ist, automatisch Dienst an Götzen und damit Apostasie. Ein Religionsabweichler leugnet, so ihr Verständnis, nicht nur die Glaubenssätze des Islams, er begehrt auch gegen dessen politische Ordnung auf, in diesem Falle also gegen den „Islamischen Staat“. Und nach den Gesetzen „Gottes“, niedergeschrieben im „heiligen“ Koran, wird einem solchen Apostat vorzugsweise der Hals durchgeschnitten. In Saudi-Arabien, das den Islamischen Staat, zusammen mit Israel und den USA, mit Waffen und Geld versorgt, wird bei den wöchentlichen Schlachtung in den großen Städten den Delinquenten mit einem Schwert der Kopf abgeschlagen. Bei einem erfahrenen Schlächter tritt der Tod rasch ein, im Gegensatz zum Schächten im Islamischen Staat. Das Kopfabschneiden von Feinden hat bei sunnitischen Gottestreuen eine lange Tradition. Sie geht auf den Omayyaden-Herrscher Yazid zurück, der im Jahr 680 in Kerbela seinem Gegenspieler Hussein den Hals durchschnitt. Husseins Kopf wurde nach Damaskus, in die Hauptstadt der Omayyaden, gebracht.

Professor Khaled Asaad wurde in Palmyra geboren und endete an der Stätte seines Schaffens zur Rettung vieltausendjähriger archäologischer Schätze uralter menschlicher Zivilisationen. Dies dürfte auch ganz im Sinne Israels sein, denn die Kulturschätze stammen meistens aus assyrischer (arischer) Kulturgeschichte. Also dem Gegenpol zu Jahwe. Ja, es gibt Schnittstellen, auch im Judentum werden die armen, wehrlosen Tiere grauenhaft geschächtet. Asaad weigerte sich, den IS-Dämonen zu huldigen und ihnen zu zeigen, wo noch ungeborgene Schätze zu finden sind. „Professor Asaad weigerte sich, dem IS Treue zu schwören und sagte auch unter schlimmster Folter nicht, wo noch weitere archäologische Schätze lagern und wo zwei Truhen mit Altertumsgold zu finden sind.“ [2]

Um für die Nachwelt diese unvergleichlichen antiken Schätze zu bewahren, arbeitete Asaad seit Jahrzehnten in Palmyra und bezahlte dafür mit einem grauenhaften Tod. Als die Höllenbrut im Mai in Palmyra einzog, flehten Freunde, Regierungsvertreter und Kollegen Professor Asaad an, den Ort der antiken Kunstschätze zu verlassen, denn sie wussten, der IS würde ihn töten. „Er weigerte sich aber die Stätte des Weltkulturerbes zu verlassen. Er sagte, ‚egal, was passiert, ich kann nicht gegen mein Gewissen handeln‘. Er war eine überragende Persönlichkeit und hätte sich niemals irgendjemandem unterworfen,“ so Maamoun Abdulkarim gegenüber CNN am 19. August 2015.

In Suhl tobte der Bereicherungs-Mob, einem Mitbereicherer sollte die Kehle durchgeschnitten werden, weil er aus dem Koran einige Seiten gerissen hatte. Es kam nicht zum Hals-Durchschneiden, noch nicht. Aber der Versuch ist jedenfalls unternommen worden. Palmyra ist auch bei uns angekommen.

In Suhl tobte der Bereicherungs-Mob, einem Mitbereicherer sollte die Kehle durchgeschnitten werden, weil er aus dem Koran einige Seiten gerissen hatte. Es kam nicht zum Hals-Durchschneiden, noch nicht. Aber der Versuch ist jedenfalls unternommen worden. Palmyra ist auch bei uns angekommen.

Der Afghane, der angeblich den Koran entweiht haben soll, konnte sich gerade noch in das Wachlokal des Aufnahmelagers retten. Die übrigen „Willkommenen“ wollten den Raum stürmen, kamen aber nicht zum Lynchen, weil mittlerweile ein Großaufgebot von Polizei am Ort des gerade begonnenen und nicht vollendeten Tötungsspektakels eingetroffen war. Die Beamten wurden mit Steinen beworfen, einige von ihnen wurden schwerer verletzt, als zunächst in den Medien verbreitet wurde. Auch Fotografen und Kamerateams sahen sich mit Eisenstangen attackiert. Zudem warfen die Bereicherer Möbel aus dem Fenster und demolierten Autos. Zugegebene, geschönte Bilanz der BRD-Bereicherungspolitik an einem Tag an nur einem Ort: Mehr als zehn Zivilpersonen und sechs Polizeibeamte wurden verletzt und ein Verwüstungsschaden von über 100.000 Euro geschätzt. Es handelte sich um ein in letzter Minute verhindertes Kopf-Abschneiden. Aber es kommen ja täglich viele tausend potentielle Kopf-Abschneider hinzu, ist also nur aufgeschoben. Mal sehen wann wir das erste deutsche Mädchen wegen unzüchtiger Kleidung mit abgeschnittenem Kopf im Straßengraben finden. Lange wird es nicht mehr dauern.

Bereits vor einigen Wochen hatten sich Bereicherer in diesem Lager eine Prügelei geliefert, bei der acht Menschen verletzt wurden und ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro entstanden war. Und diese Vorfälle geschehen derzeit täglich mehrmals in den Bereicherungs-Zentren überall in der BRD.

300.000_in_3_tagen

Neben den bereits feststehenden Unterhaltskosten von 500 Milliarden Euro jährlich für unsere lieben Bereicherer werden in diesem Jahr zusätzliche Kosten entstehen, die auf zehn Milliarden Euro geschätzt werden. Da diese Schätzung offiziell ist, dürften die wirklichen Zusatzkosten bei mindestens 30 Milliarden Euro zur Erhaltung dieser wunderbaren Zustände liegen. Und schon sind hohe Sonderabgaben (Solidaritätsbeitrag für die Flüchtlinge) und eine Flüchtlings-Sondersteuern im Gespräch, die der BRD-Steuerdepp für die gerade mit der sogenannten Flüchtlingspolitik in die Wege geleitete Politik des Hals-Abschneidens aufbringen muss.

Aber das Allerbeste ist, dass uns unsere Politiker uns mit dem Strafgesetz zwingen, die natürlichen Abneigung gegen köpfeabschneidende Fremde zu unterdrücken, um uns dadurch wehrlos zu machen. Wer seine Abneigung dennoch öffentlich zeigt, landet sogar im BRD-Knast, denn man müsse krank und kriminell sein, wenn man das böse Fremde nicht lieben könne oder wolle, so die Gewaltpolitik der BRD-Fürsten.

Nun stellt sich heraus, dass sich noch nicht einmal die Fremden untereinander mögen. Sie mögen sich so wenig, dass sie sich gegenseitig lynchen bzw. die Hälse durchschneiden wollen, was allein der Vorfall von Suhl beweist.

Dabei soll doch gemäß den Sprechblasen unserer führenden Volkszertreter die Multikultur das Heiligste in unserer modernen Welt sein, weil Multikultur bedeute, dass alle Menschen, egal welcher Rasse oder welcher Nation sie angehören, sich gegenseitig lieben und mit großer Freude bereichernd in einem Gemeindewesen zusammenleben. So jedenfalls das Credo unserer System-Multikultur-Politiker. Am schlimmsten gegen uns wütet der „Gauckler“, der eigens dafür den Begriff „Willkommenskultur“ erfunden hat. Nach der uns mit den Strafrecht aufgezwungenen multikulturellen Vernichtungspolitik, müssen wir die Lüge glauben, dass sich alle Menschen lieben und in Freude miteinander leben würden. Ganz besonders müssen wir Deutsche alle anderen fremden Menschen mögen, weil es nach der BRD-Multikultur-Ideologie zwischen den Ethnien und Rassen keine Unterschiede gibt, alle Menschen seien gleich, heißt es. Menschenliebe in alle Ewigkeit, so lautet das Motto der „Clique“ der System-Parteien, allen voran Grüne, LINKE und der Oberhasser Gauck. Gauck wörtlich: „Ich fordere offene Tore für Zuwanderer und einen Mentalitätswechsel bei der Bevölkerung im Umgang mit Asylbewerbern. Wir brauchen eine stärker ausgeprägte Willkommenskultur, die ich künftig stärker einfordern werde. Die Bundesbürger müssen sich stärker bewusst machen, dass Zuwanderer eine Bereicherung sind, wenn wir es zulassen.“ [3]

Nachdem der Kopfabschneid-Versuch von Suhl in die Öffentlichkeit gelangt war, die vielen anderen Vorfälle werden geheim gehalten, kommt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) daher und forderte am 20. August 2015 gegenüber „MDR INFO“, „unterschiedliche Ethnien müssen wir getrennt in Flüchtlingsunterkünften unterbringen. Nur so lassen sich Gewaltausbrüche wie in Suhl verhindern. Ich kann verstehen, dass die Emotionen hochkochten, wenn verschiedene Ethnien und religiöse Gruppen aufeinandertreffen.“

Der politische Oberlump namens Ramelow forderte kürzlich auch, dass wir alle mit unseren „Neubürgern“ direkt, in unseren Wohngebieten und in denselben Häusern, multikulturell zusammenleben müssten. Er forderte von uns also das Gegenteil von dem, was er nunmehr für die Bereicherer verlangt, nämlich dass sie in getrennten Ethnien leben sollen. Aber für die Deutschen gilt das verlangte getrennte Leben von Ethnien als ein faschistisches Ansinnen und wird sogar nach Paragraph 130 StGB mit Gefängnis geahndet.

Nochmal: Bei den Bereicherern klappt die Multikultur also nicht, obwohl sie sich untereinander ähnlicher sind, als wir Deutschen ihnen ähnlich sind. Und trotzdem sollen wir diese tödliche Multikultur als den höchsten Menschheitssegen bejubeln.

Ob der KaDeWe oder Jeweliergeschäfte ausgeraubt werden, "Verbrechen lohnt sich" für Bereicherer Dank Willkommenskultur in der BRD!

Ob der KaDeWe oder Jeweliergeschäfte ausgeraubt werden, „Verbrechen lohnt sich“ für Bereicherer Dank Willkommenskultur in der BRD!

Während die politische Bande zur Vernichtung der Deutschen mit allen ihren zur Verfügung stehenden Machtmittel unseren Untergang, auch in Form von durchgeschnittenen Hälsen, in die Endphase treibt, gibt sogar die System-FAZ zu, dass die Verhältnisse für die Deutschen bereits jetzt „unerträglich“ geworden sind und es sich um eine schwarze „neue Epoche“ handelt: „Noch nie sind so viele Asylbewerber nach Deutschland gekommen. Noch nie war so klar, dass es sich dabei nicht um eine Episode, sondern um eine neue Epoche handeln könnte. Und noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik türmte sich ein so großes Problem auf, das die Deutschen vor eine unerträgliche Situation stellt.“ [4]

Allein die kriminelle Situation ist in der Tat, wie die FAZ zugeben musste, für die Deutschen schon jetzt unerträglich geworden. Die Bereicherer durchkreuzen die BRD mit teuersten Superautos, prahlen vor den Fernseh-Kameras, dass sie die „blöde Polizei“ mit 300 km/h nach ihren Raubzügen jederzeit abhängen. Sie rauben Juweliergeschäfte aus, sogar das Nobelkaufhaus KaDeWe beraubten sie am helllichten Tag. Sie prahlen damit in Kneipen und in ihren Kreisen, weil die „Willkommenskultur“ der BRD eine Strafverfolgung gar nicht mehr möglich macht.

Auch von den mittlerweile in nicht ausreichender Zahl vorhandenen und ausrüstungstechnisch hoffnungslos unterlegenen Sicherheitskräften der BRD ist eine Schutzfunktion für die Deutschen nicht mehr zu erwarten, wie sogar das Systemfernsehen zugeben muss. „Ihre Einbrüche sind spektakulär wie im Krimi. Sie dauern nur zwei Minuten, dann rasen die Einbrecher mit ihrer Beute davon. Rücksichtslos fahren sie mit Vollgas durch belebte Innenstädte oder über die Autobahn. Sie machen die Erfahrung: Verbrechen lohnt sich doch. … O-Ton der Ermittler: ‚Wir beobachten das schon seit einigen Jahren, dass sich junge Erwachsene, meistens mit Migrationshintergrund, zusammenschließen und solche Einbrüche begehen.'“ [5]

Aber der politisch-korrekte Trottel-BRDler ist nicht besser als seine Führung. Er nimmt seinen Untergang ohne Widerstand hin. Welch ein Verbrechen an den eigenen Kindern, was einem zum Erbrechen bringt. Schöne neue Willkommenskultur! Mit Bargeld ohne Arbeit werden letztlich Milliarden von Fremden angelockt, wie die FAZ am 21. August 2015 berichtet: „Solange die arabische Welt in Aufruhr ist, werden Hunderttausende, ja Millionen auf der Flucht sein. … Aber wer offene Grenzen angesichts einer alarmierenden Wirklichkeit für sakrosankt erklärt, wird genau das Gegenteil erreicht. … Eine Situation, die viele Leute als Kontrollverlust der Staaten empfinden.“

Und wer fördert die Kriege in der arabischen Welt? USrael! Aber es geht ja nicht nur um die arabische Welt, in Afrika allein stehen in den kommenden Jahren etwa 500 Millionen Neger zur Ausreise in die BRD bereit, angelockt durch ewige Alimentierungen. Wo sollen denn, wenig gerechnet, eine Milliarde dieser parasitären Wesen in der BRD untergebracht werden? Der unheilige Apostel und Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, lässt den ganze Irrsinn dieser Vernichtungspolitik in seiner Verzweiflung als gigantische Farce an die Oberfläche kommen. Ramelow wörtlich: „Es ist wie in der Fabel von ‚Hase und Igel‘: ‚Immer kurz bevor wir das Gefühl haben, die Lage im Griff zu haben, kommt der nächste Bus daher.'“ [6] Wenn die Handlanger in den Medien davon quaken, man könne die Flüchtlingsströme nicht aufhalten, dann ist das gelogen. Niemand würde kommen wollen, wenn sie hier in Konzentrationslagern wie in Australien untergebracht würden, nur mit Notversorgung beschenkt und ohne Ausgang in das zum „beschützt“ erklärten öffentlichen BRD-Gebiets. Schnell würden sie nach Afrika zurückwollen.


1) FAZ, 20.08.2015, S. 5
2) Das erklärte der Direktor des syrischen Museums- und Altertums-Amtes, Maamoun Abdulkarim gegenüber CNN am 19. August 2015.
3) Welt.de, 15.01.2013
4) FAZ, 20.08.2015, S. 1
5) Kontraste (ARD), 20.08.2015
6) FAZ, 25.08.2015, S. 4

.
Quelle: National Journal

..

Ubasser

Kriege, Chaos & Flüchtlinge: Die Heuchler in der ersten Reihe


Wer Genozide unterstützt und kriegerische Flächenbrände sät, braucht in der Flüchtlingsfrage kein Gutmenschentum heucheln. Politik und Leitmedien üben sich lieber in einem Mix aus Hetze und Beschwichtigung, anstatt den Teufel beim Namen zu nennen.

Von Marco Maier

Der Krieg in Syrien, das Chaos in Libyen, der IS-Terror in der Levante und der Vernichtungsfeldzug Kiews im Osten der Ukraine sind nur ein paar Beispiele dafür, welche Auswirkungen die Außenpolitik Deutschlands und der anderen NATO-Staaten hat. Krieg, Gewalt, Terror. Eine Spur der Verwüstung und der Vernichtung von Menschenleben aus geopolitischem Kalkül überzieht ganze Regionen wie ein infernaler Flächenbrand.

Gemeinsam mit den involvierten Konzernen – vor allem der Waffen- und der Ölindustrie – reiben sich die verantwortlichen Politiker die blutigen Hände und stopfen sich so – teils über Umwege – die Taschen mit dem Blutgeld voll. Aber so ist es, wenn der Konzernlobbyismus die Politik dominiert. Gleichzeitig übt man sich im großen Bedauern für die Millionen an Flüchtlingen, die – vor allem – aus diesen Regionen nach Europa drängen und wettert gegen den Fremdenhass, weil manche Menschen es nicht einsehen wollen, dass sie mit ihren Steuergeldern für eine Politik bezahlen sollen, mit der sich die Finanzeliten und deren Helfershelfer bereichern. Denn in Sachen Steuervermeidung sind die Konzerne und deren Eigner oftmals ganz vorne mit dabei.

Wie bei den Bankenrettungen agiert man hier nach dem Motto: Gewinne privatisieren, Verluste/Kosten sozialisieren. Mit dem Massenelend lässt es sich eben gut Geld verdienen. So krank ist diese Welt. Und die regierenden Politiker üben sich dafür – unterstützt von den Leitmedien – in größtmöglicher Heuchelei. Denn die wahren Ursachen für dieses unsägliche Leid wagt kaum jemand auszusprechen.

Quelle: Contra Magazin

..

Ubasser

Woher resultiert der antifaschistische Selbsthass?


Ethnomasochismus ist eine Form des Masochismus (also des neurotisch selbstschädigenden Verhaltens), bei dem der Betroffene ein Gefühl der Abneigung gegen die eigene Ethnie hegt und diese angreift, indem er sich selbst erniedrigt und benachteiligt. Ethnomasochisten ziehen besondere Befriedigung aus der Demütigung, Unterordnung oder Vernichtung ihres eigenen Volkes bzw. Verachtung ihrer Rassenzugehörigkeit; grundsätzliche Voraussetzung für ihr Auftreten ist das Absinken von – gesellschaftlich bereits zuvor vorhanden gewesenen – instinktschwachen und kränkelnden Moralprämissen zu einem endgültig geistig bankrotten Herummoralisieren.
Besonders betroffen von dieser Art des Selbsthasses sind Menschen weißer Hautfarbe. Die spezifisch deutsche Ausprägung firmiert auch unter der Bezeichnung Nationalmasochismus.

Geschichte
Geistig vorbereitet wurde der Ethnomasochismus durch die bereits von Friedrich Nietzsche im 19. Jahrhundert diagnostizierte Identitätskrise der europäischen Zivilisation. Der moderne Ethnomasochismus entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg im angelsächsischen Diskurs etwa zeitgleich mit dem Multikulturalismus und besaß wie dieser von Anbeginn an eine antiweiße Stoßrichtung. In seiner rassistischen, sich selbst benachteiligenden Grundhaltung ließ er sich bereits 1967 befeuern, als sich die jüdische Haß-Literatin Susan Sontag erlaubte, die Europäischstämmigen zu beleidigen: „Die weiße Rasse ist der Krebs der menschlichen Geschichte.“

Psychologie
Psychologisch handelt es sich beim Ethnomasochismus um ein Phänomen der Überkompensation: In westlicher Schule und Erziehung werden Menschen systematisch dazu angehalten, andere Menschen zu tolerieren und zu respektieren. Entsprechendes Verhalten wird von der Gesellschaft positiv, abweichendes Betragen negativ sanktioniert. Aus der Furcht heraus, diesen gesellschaftlichen Normvorstellungen nicht zu genügen, und vom Wunsch getragen, die „eigenen Leute“ in punkto sozial korrektem Verhalten zu überflügeln, reagieren Ethnomasochisten mit einem moralischen Überbietungsehrgeiz, der die ursprünglich guten Vorsätze in das genaue Gegenteil pervertiert. Der typische moralische Selbstradikalisierungsprozeß eines Ethnomasochisten kann in folgender Weise verlaufen:

1. ich möchte andere Menschen nicht verletzen
2. alle Menschen sind gleich
3. ich mag Menschen, die anders sind
4. ich bevorzuge Menschen, die anders sind
5. ich hasse Menschen, die wie ich sind

Ethnomasochisten sind sich ihrer eigenen moralischen Degeneration zu Subjekten des Selbsthasses nicht bewußt. Auch lange nachdem ihre Toleranz für Menschen anderer Herkunft in eine Herabsetzung und Benachteiligung der eigenen Ethnie umgeschlagen ist, glauben sie noch für eine gute Sache einzutreten. Entsprechend tragen sie die diskriminierenden Verhaltensweisen 4 und 5 mit gleicher Selbstüberzeugtheit wie die legitimen Anliegen 1 und 2 vor.

Persönliches Geltungsbedürfnis spielt dabei eine wichtige Rolle: Ethnomasochisten wollen ihre eigene Moralität überhöhen, indem sie ihre eigene Ethnie herabwerten. Dabei machen sie sich den Umstand zunutze, daß gerade Kritik an der eigenen Person oder Identität besondere gesellschaftliche Beachtung findet, da Selbstkritik im westlichen Kulturkreis als Auseinandersetzung mit den eigenen Mängeln tendentiell positiv besetzt ist. Indem der Ethnomasochist sich selbst und seine Identität geißelt und herabsetzt, gewinnt er so vor seinen Zuhörern an moralischer Statur, die er sich in der sozialen Hierarchie gutschreiben kann.

Ethnomasochisten verkennen jedoch, daß die Diskriminierung der eigenen Ethnie moralisch nicht weniger verwerflich als die Diskriminierung anderer Ethnien ist. Selbsthaß in Form des Hasses auf die eigene Ethnie ist ethisch betrachtet genauso schlecht wie Fremdenhaß als Haß auf eine andere Ethnie. Rassismus gegenüber dem eigenen Volk ist nicht minder anstößig als Rassismus gegenüber anderen Völkern. Diesbezügliche Einwände scheitern jedoch normalerweise am totalen Glauben des Ethnomasochisten an die eigene ethische Überlegenheit (Selbstgerechtigkeit) und an mangelnder Fähigkeit zur Einsicht in die eigenen, niederen psychologischen Beweggründe.

Entwicklungsgeschichtlich ist die moralische Übererfüllungsmentalität und ihr destruktiver sozialer Effekt keineswegs eine neue Erscheinung. Ethnologen „smile“-Emoticon Völkerkundler) beobachten bereits bei Kulturen auf Steinzeitniveau, daß das individuelle Bedürfnis, die Stammesgenossen moralisch zu übertreffen, zu einer übertriebenen Abwertung des gesamten Stammes führen kann, die jedoch gleichwohl mit allen Machtmitteln und Ehrauffassungen der „guten Moral“ als richtig verteidigt wird.

Betroffene

Besonders stark betroffen vom Ethnomasochismus sind westliche, weiße Menschen, die vom multikulturellen Diskurs der sogenannten „historischen Schuld des weißen Mannes“ negativ beeinflußt werden. Dieser These zufolge ruht auf den Schultern der weißen Rasse eine unspezifische Erblast für echte und vermeintliche Verbrechen ihrer Vorfahren. Gerade solche Betroffenen zeigen sich anfällig für den Glauben, das induzierte Schuldgefühl durch negative und diskriminierende Verhaltensweisen gegenüber der eigenen Ethnie abgelten zu müssen. In bestimmten Fällen kann das gefühlte Schuldbewußtsein von Menschen anderer Ethnien instrumentalisiert werden, um ihre eigenen politischen Interessen zu befördern.

Ethnomasochismus ist auch ein wichtiger Triebgrund für die Deutschfeindlichkeit politisch (extrem) linker Kreise. Unter diesen Personen besteht eine ausgeprägte Neigung, ihren Selbsthaß mit einer objektiven Haltung gleichzusetzen. Der verzerrten Selbstwahrnehmung liegt die simplistische Annahme zugrunde, daß die „natürliche Bevorzugung“ der eigenen Ethnie nur durch einen bewußt gegensteuernden Akt der Selbstzurücknahme auszugleichen sei. Betroffene versuchen aus Mißtrauen gegen die Gefühlswelt der eigenen Identität eine Distanz zu derselben aufzubauen. Da es aber naturgemäß schwierig ist, den Punkt zu bestimmen, an dem die Berücksichtigung der Interessen anderer in eine Zurücksetzung der eigenen Ethnie umschlägt und das linke Spektrum schon Sympathie für das eigene Volk unter Rassismusverdacht stellt, reagieren viele linkspolitische Menschen stark überkompensatorisch und verfallen in extreme Muster von Selbstverachtung, die ihnen selbst jedoch als „neutraler“ Standpunkt erscheinen.

Insbesondere linksradikale Ansätze, Diskriminierungen zu vermeiden, indem großer Abstand zur eigenen Nation, Ethnie, Geschichte und Kultur künstlich aufgebaut wird, führen geradewegs zum Gegenteil des beabsichtigten Effekts – was sich beim linken Nationalmasochismus lediglich ändert, ist das Objekt der Diskriminierung. Nicht das Fremde, sondern das Eigene wird gehaßt. Ein bekanntes Beispiel für diese Diskriminierung der umgekehrten Vorzeichen ist die deutsche Antifa, die unter dem Vorwand des „antifaschistischen Kampfes“ die legitime Gewaltausübung im Staat für sich beansprucht und einen prononcierten Deutschenhaß unter dem Banner des „Deutschland verrecke“ und „Nie wieder Deutschland“ pflegt. Subjekt und Objekt des Hasses fallen zusammen, die Verachtung richtet sich gegen sich selbst, gegen das eigene Volk.

Eine besondere Variante des Ethnomasochismus ist die multikulturalistische und immigrationistische Forderung, das deutsche Volk durch Masseneinwanderung aus der Dritten Welt zu „bereichern“; diese Forderung impliziert zwingend, daß das deutsche Volk selbst nicht gut genug sei.

Beispiel:

„Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“ – Christin Löchner (Die Linke)

.
Quelle: Mut zum Widerstand

..

Ubasser

%d Bloggern gefällt das: