Auf dem Stundenplan – Folge 4 – Kriegsschuld

9

3. September 2015 von UBasser


„Es gibt zwei Arten von Weltgeschichte: Die eine
ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht
bestimmte; die andere ist die geheime Geschichte,
welche die wahren Ursachen der
Ereignisse birgt.“
Honore de Balzac

Von Dr. Hans Riegelmann

Die unbewältigte Gegenwart: Der 1. September 1939

Das Geschehen nach Aussage und Urteil der Anderen

1. Auftakt

Eine Prophezeiung aus dem Jahre 1933: „Wenn Hitler scheitert, wird sein Nachfolger der Bolschewismus sein; wenn er Erfolg hat, wird er innerhalb von fünf Jahren einen europäischen Krieg bekommen.“ – Also sprach Lord Robert G. Vansittart. (Robert Vansittart, Even now, London 1949, S. 69).

Die erste Kriegserklärung an Deutschland, bereits 53 Tage nach Hitlers Machtergreifung, veröffentlicht am 24. März 1933 in dem bekanntlich in Millionenauflage erscheinenden Londoner „Daily-Express“. „Das israelische Volk der ganzen Welt erklärt Deutschland wirtschaftlich und finanziell den Krieg. Das Auftreten des Hakenkreuzes als Symbol des neuen Deutschland hat das alte Streitsymbol Judas zu neuem Leben erweckt. 14 Millionen Juden stehen wie ein Mann zusammen, um Deutschland den Krieg zu erklären. Der jüdische Großhändler wird sein Haus verlassen, der Bankier seine Börse, der Kaufmann sein Geschäft und der Bettler seine Elendshütte, um sich in einem heiligen Kriege gegen die Leute Hitlers zusammenzuschließen!“

Daß „der Krieg beschlossen war, lange bevor die Frage des polnischen Korridors aufgeworfen wurde“, bezeugt unter anderem ein Brief des USA-Botschafters Bullit an den USA-Außenminister Cordell Hull vom Jahre 1935. („American Mercur“ 1958/12, S. 87).

Winston Churchill droht: „Deutschland wird zu stark, wir müssen es vernichten!“ So zu dem Militärfachmann und Industriellen General Robert E. Wood im November 1936. (Ludwig Leher, Das Tribunal, 1965, S.161). Und im gleichen Jahre: „Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht!“ („Das Neue Reich“ Nr. 15 vom 11.4.1959). Im Jahre 1937 bei seinem Besuch in der Deutschen Botschaft in London zum Botschafter v. Ribbentrop: „Wenn Deutschland zu stark wird, wird es wieder zerschlagen werden!“ (Joachim v. Ribbentrop, Zwischen London und Moskau, 1953, S. 97).

Warum der britische Premierminister Neville Chamberlain nach Deutschland reiste: „viele haben es ausgesprochen und geschrieben, daß Chamberlains Hauptgrund, nach München zu gehen, gewesen ist, für einen unvermeidlichen Krieg Zeit zu gewinnen! Er wäre in der Tat ein ungeeigneter Premier gewesen, wenn er das nicht im Sinne gehabt hätte.“ (Keith Feiling, The Life of Neville Chamberlain, London 1946, S. 359).

Chamberlains Geständnis: Der USA-Kriegsminister Forrestal in seinem Tagebuch am 27. Dezember 1945: „Ich habe heute mit Joe Kennedy (USA-Botschafter in London) Golf gespielt. Ich befragte ihn über seine Unterredungen mit Roosevelt und Neville Chamberlain von 1938 an. Er sagte, Chamberlains Überzeugung 1938 sei gewesen, daß Großbritannien nichts in der Hand habe, um zu fechten, und daß es deshalb nicht wagen könne, gegen Hitler in den Krieg zu gehen… Weder Franzosen noch Engländer würden Polen zum Kriegsgrund gemacht haben, wenn sie nicht unablässig von Washington angestachelt worden wären …. Chamberlain, sagt Kennedy, habe festgestellt, Amerika und die Juden hätten England in den Krieg gezwungen (American and the Jews forced England into the war).“ (The Forrestal Diaries, New York 1951, S. 121 f.)

USA-Botschafter in Paris Bullit gibt zu: „Der Krieg in Europa ist eine beschlossene Sache … Amerika wird nach Großbritannien und Frankreich in den Krieg eintreten.“ So Bullit am 25. April 1939 zu dem amerikanischen Europa- Reporter Weigand. (Generalmajor J.F.C. Fuller, The Decisive Battles of the Western World and their Influence upon History, Bd. III – nach: Ludwig Leher, Das Tribunal,  1965, S. 162).

US-amerikanischer Protest gegen die Kriegstreiber im Lande: „Danzig ist deutsch! Wenn Hitler Danzig will und die Danziger zu Hitler wollen, dann sehen wir nicht ein, warum ein Krieg ihn daran hindern soll. Wir sehen nicht ein, warum die Jugend Englands und Frankreichs aufgeputscht wird, für Danzig zu sterben. Danzig ist für England nicht die Knochen eines einzigen britischen Soldaten wert. Wir sehen auch nicht ein, warum wir Amerikaner uns über Danzig aufregen sollen, auch wenn die USA-Radikalen und -Liberalen uns weismachen wollen, die Jugend der USA solle demütig-dankbar die Gelegenheit wahrnehmen, für Danzig den Tod zu suchen!“ („New York Daily News“ am 1. Juli 1939).

Eine denkwürdige Note vom 29. August 1939: Am gleichen Tage des letztmaligen Angebotes der Mäßigung und des guten Willens an Polen seitens der deutschen Reichsregierung erging noch ein anderes Angebot, das im Londoner Auswärtigen Amt einlief und dem man weder Mäßigung noch guten Willen nachsagen kann. Der Zionistenführer und spätere Präsident von Israel, Dr. Chaim Weizmann an den britischen Premierminister Neville Chamberlain: „Ich wünsche in nachdrücklichster Form die Erklärung abzugeben, daß wir Juden an der Seite Großbritanniens stehen und für die Demokratie kämpfen werden. Aus diesem Grunde stellen wir uns in den kleinsten und größten Dingen unter die zusammenfassende Leitung der britischen Regierung. Die jüdische Vertretung ist bereit, in sofortige Abkommen einzutreten, um alle menschlich-jüdische Kraft, ihre Technik, ihre Hilfsmittel und alle Fähigkeiten nützlich einzusetzen.“

Die Erklärung wurde veröffentlicht in der Londoner „Times“ vom 5. September 1939, drei Tage später auch in der „Jewish Chronicle“ (8.9.39). Das merkwürdigste an dieser Note ist aber, daß sie bereits vor Kriegsausbruch (drei Tage vorher und sechs Tage vor der englischfranzösischen Kriegserklärung an Deutschland!) vom „Kampf“ an der Seite Großbritanniens spricht, woraus doch wohl nur zu folgern sein kann: 1) der Kriegsentschluß der englischen Regierung stand bereits damals fest, 2) der Zionist Weizmann wußte das genau!

Zwei Wochen später veröffentlichte das „Centraalblad voor Israeliten in Nederland“, am 13. September 1939, folgende Erklärung: „Die Millionen von Juden, welche leben in Amerika, England, Frankreich, in Nord- und Südafrika, ohne Palästina zu vergessen, sind entschlossen, den Ausrottungskrieg nach Deutschland zu tragen bis zur totalen Vernichtung.“

Und am 26. Februar 1940 erklärte Mr. Maurice Perlzweig, Führer der britischen Abteilung des Jüdischen Weltkongresses, It. „Toronto Evening Telegram“, in einer Rede in Kanada: „Der Jüdische Weltkongreß (World Jewish Congress) befindet sich seit sieben Jahren ununterbrochen im Kriege mit Deutschland.“ (Was ja mit der „ersten Kriegserklärung an Deutschland“ vom 24. März 1933 im „Daily-Express“ -siehe oben! -völlig übereinstimmt.)

2. Einsichten und Bekenntnisse

Ein Geständnis Churchills vom 21. Juni 1939: „Es liegt ein gut Stück Wahrheit in den Vorwürfen in Bezug auf die gegen die Achsenmächte gerichtete Einkreisung. Es ist gegenwärtig nicht mehr nötig, die Wahrheit zu verbergen.“ (Bolko Frhr. v. Richthofen, Kriegsschuld 1939/41, 1968, S. 61).

Erkenntnisse des USA-Senators Gerald P. Nye, ausgesprochen am 27. April 1941 vor dem Senat in Washington: „Wir werden von denselben Mächten zum Narren gehalten, die uns im Weltkrieg (1914/18) zum Narren gehalten haben …Wenn wir je in diesen Krieg verwickelt werden, so wird er von den künftigen Geschichtsschreibern nur mit einem Namen bezeichnet werden: „Der Krieg des Präsidenten“ (Roosevelt), weil jeder seiner Schritte seit seiner Rede in Chikago auf den Krieg hinlenkte.“ (Helmut Sündermann, die Pioniere und die Ahnungslosen, 1960, S. 181).

Ein neutrales Urteil, der schwedische Gelehrte und Forschungsreisende Sven Hedin: „Die Frage, warum es zum neuen Weltkrieg kam, ist nicht nur damit zu beantworten, daß die Grundlage in den Friedensverträgen von 1919 gelegt wurde, oder in der Niederhaltung Deutschlands und seiner Verbündeten nach dem Ersten Weltkrieg, oder in der Fortsetzung der uralten Politik Großbritanniens und Frankreichs. Der entscheidende Anstoß kam von jenseits des Atlantischen Ozeans. (Sven Hedin, Amerika im Kampf der Kontinente, 1943, S. 54).

Britische Einsichten:

Der Engländer Russel Grenfell über die englische Garantie für Polen vom 31. März 1939: „Eine Garantie ist an sich bereits eine Herausforderung: Sie fordert den Gegner öffentlich heraus, die Garantie zu mißachten und die Konsequenzen zu tragen. Ist sie einmal ausgesprochen, so ist es für den Gegner kaum noch möglich, sich um eine friedliche Lösung seines Streites mit dem garantierten Lande zu bemühen, will er nicht den Eindruck erwecken, daß er sich einer Erpressung füge. Eine Garantie kann deshalb gerade zu dem größeren Konflikt anreizen, den sie vorgeblich verhindern soll.“ (Russel Grenfell, Bedingungsloser Haß? 1955, S. 98).

Der englische Militärschriftsteller Liddel Hart in seinen Lebenserinnerungen: „Die Garantie an Polen war der sicherste Weg, frühzeitig eine Explosion und einen Weltkrieg herbeizuführen. Sie verband ein Höchstmaß von Versuchung mit offenbarer Provokation. Sie veranlaßte Hitler, die Sinnlosigkeit einer solchen Garantie an einem außerhalb der Reichweite des Westens liegenden Land zu beweisen, während sie die eigensinnigen Polen noch weniger geneigt machte, irgendeine Konzession an ihn in Erwägung zu ziehen; gleichzeitig nahm sie Hitler die Möglichkeit, sich zurückzuziehen, ohne sein Gesicht zu verlieren.“ (Nach: „Deutsche Hochschullehrer- Zeitung“ II/1966, S. 31).

London, 2. September 1939 – ein „Geständnis auf Gegenseitigkeit“:

Ein Abgeordneter der Arbeiterpartei fragt im Unterhaus den britischen Außenminister Lord Halifax: „Haben Sie noch Hoffnung?“ – „Wenn Sie Hoffnung auf Krieg meinen, dann wird Ihre Hoffnung morgen erfüllt sein!“ – „Gott sei Dank!“ erwiderte der Vertreter der Arbeiterpartei. (Prof. Michael Feund, Bis zur Stunde kein Friede, in: „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Nr. 201 vom 1. September 1959).

London, in der Nacht vom 2. zum 3. September 1939 – ein frommer Engländer betet: „Ich kann mich entsinnen, wie ich in der Nacht, bevor wir endlich (!) den Krieg erklärten, auf die Knie sank und betete: „O Gott, bitte, laß uns morgen in den Krieg gehen!“ Also berichtete – noch immer froh über diese „Gebetserhörung“ – Lord Ismay, Sekretär des Empire-Verteidigungsrates, bei einem Dinner für Präsident Eisenhower am 1. September 1959 im Winfield House in London. („New York Herald Tribüne“ vom 2. September 1959).

3. Worum es ging

Adolf Hitler in einem Brief an den französischen Ministerpräsidenten Edouard Daladier am 27. August 1939: „Ich, Herr Daladier, kämpfe dann mit meinem Volk um die Wiedergutmachung eines uns zugefügten Unrechts und die anderen um die Beibehaltung desselben.“ („Deutsche Weißbücher“, Bd. II, 1940, Nr. 461).

London, 3. September 1939: Rede des britischen Außenministers Lord Halifax (am Tage der englisch-französischen Kriegserklärung an Deutschland): „Jetzt haben wir Hitler zum Kriege gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann!“ („Nation Europa“ 1954,1, S. 46).

Kurz darauf Churchill im englischen Rundfunk: „Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands!“ (Sven Hedin, Amerika im Kampf der Kontinente, 1943, S. 175; Hans Grimm, Warum-Woher-aber Wohin? 5. Aufl., S. 350),

Duff Cooper, Erster Lord der Admiralität und britischer Minister für wirtschaftliche Kriegsführung, ergänzte diese Erklärung Churchills am 25. April 1940 noch mit den Worten: „Der kommende Friedensvertrag muß weit härter und mitleidsloser werden als Versailles. Wir dürfen keinen Unterschied machen zwischen Hitler und dem deutschen Volk!“ (Pater E.J. Reichenberger, Wider Willkür und Machtrausch, 1955, S. 114).

Noch deutlicher die englische Antwort an einen Beauftragten des „Deutschen Widerstandes“ auf die Frage nach den englischen Bedingungen für Deutschland, wenn es dort gelinge,Hitler zu beseitigen: „Sie müssen sich darüber klar sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt!“ (Peter Kleist, Auch Du warst dabei, 1952, S.370).

Wenn dennoch am 20. Juli 1944 – mitten in der schwersten Zeit des Krieges – von Seiten dieses Widerstandskreises das Attentat auf das Staatsoberhaupt durchgeführt wurde, dann dürfte dies nur aus einer Geisteshaltung zu erklären sein, wie sie auch den Worten eines evangelischen Theologen deutlich wird: „Mein Kreis verfolgte den Vormarsch der Alliierten mit größter Freude“, den „ein nationalsozialistischer Sieg wäre für uns die größte Niederlage – dann lieber ein verwüstetes Deutschland!“ So berichtet der berühmte Schweizer Theologe Univ.-Professor Karl Barth in seinem Buch „Zur Genesung des deutschen Wesens“, 1945, S. 98.

Und noch einmal Winston Churchill und die Wahrheit: „Im Krieg ist die Wahrheit so kostbar, daß sie nie anders als mit einer Leibwache von Lügen auftreten sollte!“ Stalin und seine Mitarbeiter fanden an dem Bonmot, als es übersetzt wurde, großes Gefallen. So endete die offizielle Sitzung in heiterer Stimmung. (Churchill, Der Zweite Weltkrieg, 5. Buch, Bd. II. – Nach: Robert Vansittard, Black Record, London 1941, S. 75).

4. Versailles und Nürnberg

Shakespeare und die Kriegsschuldpropaganda: „Ich tu‘ das Üble, schrei‘ dann selbst zuerst- Das Unheil, das ich selber angerichtet, Leg‘ ich den Ändern dann zur Last!“

Universitätsprofessor Charles Callan Tansill: „In Nürnberg wurden Männer gehängt, weil sie die Sprengung der mit nationalem Haß legierten Ketten geplant hatten. Kein Wort fiel über die Pseudo-Staatsmänner, die in Versailles den Hexentrank bereitet hatten, durch den die Gemüter der Deutschen vergiftet wurden.“ (Die Hintertür zum Kriege, 1957, S. 49).

Der bereits genannte Leiter der britischen Abteilung des Jüdischen Weltkongresses Maurice Perlzweig in einer Rede in der Langside Hall in London am 27. November 1949: „Es war der Jüdische Weltkongreß, der für die Abhaltung der Nürnberger Prozesse gesorgt hat, für die er erfahrenen Rat und sehr wertvolle Beweismittel – lieferte, – der so weitgehende Verbindungen während des Krieges hatte, daß sie sich selbst in das Deutsche Auswärtige Amt erstreckten, ja, daß er Informationen bekam, lange bevor der britische Secret Service oder der amerikanische Geheimdienst sie bekam.“ („Jewish Chronicle“, London, am 16. Dezember 1949).

Der französische Historiker Prof. Dr. Paul Rassinier, Sozialist, Widerstandskämpfer und einstiger KZ-Insasse von Buchenwald: „Wenn aber die Anfänge des Krieges von 1939-1945 tatsächlich im Versailler Vertrag liegen – wer wird dann leugnen, daß die Frage nach der Verantwortlichkeit erneut zu prüfen ist und daß die dreizehn Prozesse in Nürnberg … neu aufgerollt werden müssen?“ (Was ist Wahrheit oder Die unbelehrbaren Sieger, 1963, S. 204).

USA-Historiker Hermann Lutz: „Für uns ist es eine unumstößliche Tatsache, daß der Zweite Weltkrieg im Vertrag von Versailles wurzelt. Wollt Ihr Deutsche diese Tatsache nicht vertreten?“ (Verbrechervolk im Herzen Europas? 1958, S. XVll).

Der deutsche Universitätsprofessor Theodor Eschenburg (Tübingen): „Wer die Alleinschuld Deutschlands am Zweiten Weltkriege bezweifelt, zerstört die Grundlage der Nachkriegspolitik.“ (Prof. Dr. Bolko Frhr. v, Richthofen, Kriegsschuld 1939-1941,1968, S. 9).

5. Die unbewältigte Gegenwart

Es ist genau dasselbe Rezept, einen Krieg zu erzwingen, 1914 wie 1939: Einst angeblich wegen Serbien und angeblich um der „verletzten“ belgischen „Neutralität“ willen – später angeblich Polens wegen, dem man, um sicher zu gehen, ebenfalls vorher die „Garantie“ gibt, um dann den geeigneten Vorwand zur Kriegserklärung zu haben! Und es ist fast langweilig: Alle 25 Jahre dasselbe – ein eingekreistes Deutschland, ein unterlegenes Deutschland, ein an allem schuldiges Deutschland. Und die Gegner sind genau dieselben – wie ihre Methoden, ihre Propaganda, Ursachen und Wirkungen zu manipulieren und zu vertauschen, wie ihre Ziele: „Deutschland wird zu stark – wir müssen es vernichten!“ Das ist der Schlüssel zu allem. Und seine Umhüllung: „Ich tu‘ das Üble, schrei‘ dann selbst zuerst…!“

Alle die unentwegt noch laufenden und nach dem Willen der noch Regierenden wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit weiterlaufenden „Kriegsverbrecher“ -, „Verbrechen wider die Menschlichkeit“ – Prozesse usw. haben den dreifachen Sinn: unser verleumdetes Volk noch weiterhin vor aller Welt zu diffamieren, auf solche Weise immer neue „Wiedergutmachungs“-Milliarden von uns zu erpressen und schließlich immer wieder den „Indizienbeweis“ zu führen, daß ein Volk, das solcher Verbrechen fähig ist, dementsprechend auch fähig gewesen seih muß, den Krieg zu verursachen. Und da es also, wie nunmehr „erwiesen“, dazu fähig war, hat es ihn auch verschuldet! Was zu beweisen war.

Daß es mit dieser Gaunerlogik gelungen ist, ein ganzes Volk zu verdummen – denn dies ist das deutsche Wort für „umerziehen“ – ist das Beschämendste dabei! Alles, was seit 1945 in unserem Lande und mit unserem Volke geschah und noch immer geschieht, findet seine „Rechts“-Begründung in der behaupteten Kriegsschuld Deutschlands, deren einwandfreier Beweis bis heute noch nicht geführt wurde. Diese Behauptung aber wird in fast vierzigjähriger „Umerziehung“ durch öffentliche Meinungsmache wie durch Schule und Jugenderziehung unserem Volke noch immer suggeriert. Zu welchem Zwecke, wurde bereits gezeigt. Wird hier nicht endlich von Regierung und Parlament her, die nach dem von ihnen beschworenen Grundgesetz doch verpflichtet sind, ihre „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren“ und „Schaden von ihm zu wenden“ und diese ihre Pflichten „gewissenhaft zu erfüllen“, gehandelt, so droht der Jugend unseres Volkes ein Sklavenleben ohne Zukunft. Hieraus erwächst auch die Aufgabe und die Pflicht der doch vom Volke bezahlten Lehrer und Hochschullehrer, zumal der Geschichtslehrer. Sind diese denn selber alle dieser „Umerziehung“ zum Opfer gefallen? Oder ist die persönliche Feigheit größer als die Verpflichtung ihrem hohen, verantwortungsvollen Berufe gegenüber?

Die unvoreingenommene Kriegsursachenforschung ist nicht nur ein sittliches Recht jedes Universitätshistorikers, sondern seine „verdammte Pflicht und Schuldigkeit“ – auch wenn dadurch „die Grundlage der Nachkriegs-Politik zerstört“ wird! Es geht um Leben und Zukunft unseres Volkes und seiner Jugend – allein danach hat sich eine deutsche Politik, die den Namen Politik wie die Bezeichnung deutsch mit Recht tragen soll, zu richten. Das allein ist die Pflicht aller in Deutschland für Politik Verantwortlichen vor ihrem Volke wie vor seiner Geschichte.

Der Weimarer Staat gab im nationalen Interesse des gesamten deutschen Volkes Millionenbeträge für die deutsche Kriegsursachenforschung aus, begrüßte dankbar die freiwillige Mitarbeit ausländischer Forscher dabei und feierte diese zumeist aus dem einstigen Feindlager kommenden ehrlichen Wahrheitssucher in öffentlicher Ehrung. Bei uns suchen nach wie vor bezahlte Subjekte die Lüge von der deutschen Kriegsschuld mit allen noch so schmutzigen Mitteln aufrechtzuerhalten, obwohl kein denkender und ehrlicher Mensch in der Welt mehr daran glaubt, – zum Ekel eben dieser Welt!

Hier liegt noch immer, fragend und fordernd, unsere unbewältigte Gegenwart!

Quelle: Unabhängige Nachrichten, Bochum 1983/1993

..

Ubasser

9 Kommentare zu “Auf dem Stundenplan – Folge 4 – Kriegsschuld

  1. Seneca Carvalho sagt:

    US-Imperialisten und US-Drohnenterroristen bereiten den nächten Krieg in Europa vor.
    Genauer gesagt einen Atomkrieg an der Grenze zu Russland
    http://www.neopresse.com/europa/usa-werfen-atom-uebungsbomben-an-der-grenze-zu-russland-ab/

  2. Preussin sagt:

    Ich fand diesen, wie ich meine, sachlichen Vortrag bei Youtube

    Vortrag über die Befreiungslüge und die Umerziehung des deutschen Volkes

    • Skeptiker sagt:

      @GvB

      So schön kann Befreiung sein, von den Grünen und ähnlichen Geschwaddel.

      Schaf „Chris“ von 42 Kilogramm Wolle befreit

      UPDATEIn Australien ist ein riesiges Merino-Schaf entdeckt worden. Das Tier benötigte dringend eine Schur – die Wolle bedrohte das Leben des Schafes. Der australischen Landesmeister im Scheren hat sich nun des Tieres angenommen.

      Quelle:
      http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/freilaufendes-merino-schaf-in-australien-schaf-chris-von-42-kilogramm-wolle-befreit/12267810.html

      Gruß Skeptiker

      • GvB sagt:

        @Skeptiker…
        Die BRD wird bald nicht mehr so fett aussehen wie das australische Schaf!
        Sagte doch mal ein früherer BRD-Kanzler : Wir müssen alle den Gürtel enger schnallen..
        Das war noch harmlos..
        Der Gauckler sagt sicher bald: Wir werden euch das Fell über die Ohren ziehen, aber ihr werdet es nicht merken, weil ihr so blöd seid..
        Auf die „Weihnachtsansprache“(Neudeutsch: „Dunkeldeutschfest“..)..von Merkel und Gauck den „Ganzjahres-Erleuchteten“ der Logen.. darf man dann gespannt sein..
        +++++++++++++++++
        Deutschland wird zur Einwanderung gezwungen & soll vernichtet werden!


        Wer ist nach 45 in die Bundesrepublik gekommen? Einige Gastarbeiter aus Jugoslawien und z.B.Türken, obwohl die Türkei, die Ende 45 .. dem dt. Reich mal eben so auch noch den Krieg erklärt hatte!

        Nikolai Starikov, Russlands führender politischer Schriftsteller, äußerste sich in einem Gespräch zur Einwanderungspolitik Deutschlands. Warum bilden ausgerechnet Türken die größte Einwanderungsgruppe in Deutschland? Historisch besteht hierzu kein hinreichender Grund. Tatsächlich ist es so, dass die USA die europäischen Staaten gezielt zwingen, große Mengen an Einwanderern aus möglichst andersartigen Kulturkreisen aufzunehmen um eine Integration und Assimilation zu verhindern und eine Spaltung (Atomisierung) der Gesellschaft zu schaffen, um die europäischen Staaten und vor allem Deutschland als Konkurrenten endgültig auszuschalten.
        Die Beseitigung jeglicher nationaler, religiöser und geschlechtlicher Identität ist ein Zwischenschritt zur Züchtung eines neuen, identitätslosen Einheitsmenschen,der sich absolut manipulieren lassen wird. Starikov zieht hier eine Linie zu dem alten römischen Leitspruch: Teile und herrsche!

  3. GvB sagt:

    Edgar Bronfman “Es wird ein schreckliches Ende für die Deutschen geben
    Edgar Bronfman bei Lothar De Maizieres Besuch in New York im September 1990:

    “Es wird ein schreckliches Ende für die Deutschen geben, sollten künftige Generationen die Zahlungen an Israel (…) einstellen. Dann wird das deutsche Volk von der Erde verschwinden”

    (Joachim Kohln, Harold Cecil Robinson, Die Erbschaft Moses, S. 3 und Harold Cecil Robinson, Verdammter Antisemitismus, S. 119)

  4. Waffenstudent sagt:

    Anläßlich der Angloamerikanischen Kriegserklärung an das friedliebende Deutschland

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,966,745 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: