Erlebnisbericht von der Grenze: Immigranten „Horden von Wilden“

7

13. September 2015 von UBasser


Der Pole Kamil Bulonis ist laut Selbstdarstellung auf facebook Weltbürger, Weltreisender und homosexuell, „Journalist, Globetrotter, schwul“, beschreibt er sich auf instagramm. Sein facebook-Profil hat als Hintergrund natürlich die „Regenbogen-Fahne“, kurz: er ist der perfekte Zeitgeist-Linke. Als Reiseleiter begleitete er eine polnische Pilgergruppe, die aus Italien kam. Nun hat er auf seinem Blog „Obywatel świata“ einen Erfahrungsbericht von der italienisch-österreichischen Grenze veröffentlicht, der in polnischen Medien großes Echo gefunden hat. In den BRD-Medien wird man ihn vergeblich suchen. Hier der Text, den er am Abend des vergangenen 4. September veröffentlicht hat:

„Vor etwa anderthalb Stunden habe ich zwischen Italien und Österreich (auf der Staatsstraße 621 Richtung Nationalpark Hohe Tauern) mit eigenen Augen die riesigen Immigrantenhorden gesehen… Trotz aller Solidarität, die ich mit Menschen empfinde, die in einer schwierigen Situation sind, muß ich sagen, daß das, was ich gesehen habe, Schrecken einflößt … Diese riesige Menge – ich bedaure, das so schreiben zu müssen – ist von absolut grausamer Wildheit … Vulgäre Worte, Flaschenwürfe, Schreie: „Wir wollen nach Deutschland“ – ist Deutschland heute ein Paradies?!

Ich habe gesehen, wie sie das Auto einer alten Dame eingekreist haben, die Dame an den Haaren aus dem Auto gezerrt haben und mit ihrem Auto wegfahren wollten. Sie versuchten, den Bus, in dem ich mich mit meiner Gruppe befand, hin- und her zu wippen. Sie bewarfen uns mit Scheiße, schlugen mit aller Kraft gegen die Tür, damit der Fahrer ihnen öffnen sollte, sie spuckten auf die Busfenster … Nun frage ich: mit welchem Ziel? Wie sollen diese Wilden sich in Deutschland assimilieren?

Einen Augenblick lang hatte ich das Gefühl, im Krieg zu sein. Ich bedaure diese armen Leute wirklich, aber wenn sie nach Polen kämen, glaube ich nicht, daß sie bei uns auf Verständnis stoßen würden. Drei Stunden waren wir an der Grenze blockiert, wir konnten sie dann doch nicht passieren. Unsere Gruppe wurde unter Polizeischutz wieder nach Italien zurückgebracht. Unser Bus war zerstört, mit Fäkalien bedeckt, zerkratzt, die Fenster eingeschlagen. Und das soll nun die Lösung der demographischen Krise sein? Diese Horden von Wilden?

Unter ihnen waren weder Frauen noch Kinder. Die ganz große Mehrheit waren junge, aggressive Männer … Gestern noch, als ich die Neuigkeiten auf allen möglichen Internetseiten las, empfand ich unbewußt Mitleid und sorgte mich um ihr Schicksal. Heute, nachdem ich all das gesehen habe, da habe ich Angst und bin zugleich froh, daß sie nicht unsere Heimat als Reiseziel ausgewählt haben. Wir Polen sind kulturell und finanziell ganz einfach nicht soweit, diese Leute aufzunehmen. Ich weiß auch nicht, wer überhaupt soweit ist.

Das, was da in die EU kommt, das ist so pathologisch, wie wir es noch nie gesehen haben. Und verzeihen Sie mir, wenn einige Leute, die das lesen, dadurch beleidigt sind … Ich möchte noch hinzufügen, daß Fahrzeugen mit Hilfsgütern eingetroffen waren – vor allem Nahrungsmittel und Wasser – , und die haben diese Autos einfach umgeworfen

Die Österreicher haben ihnen mit Megaphonen mitgeteilt, daß sie die Erlaubnis hätten, die Grenze zu passieren. Sie wollten sie registrieren und sie ihre Reise fortsetzen lassen. Aber die haben überhaupt nichts verstanden von dem, was man ihnen sagte. Und das war das Entsetzlichste an der ganzen Sache.

Von allen den tausenden, die da waren, verstand nicht ein Einziger italienisch oder englisch oder deutsch, weder russisch, noch spanisch … Das einzige, was zählte, war die Sprache der Fäuste … Sie schlugen sich, weil sie die Erlaubnis zur Weiterreise wollten, aber sie verstanden gar nicht, daß sie diese Erlaubnis schon hatten!

In einem Bus mit Franzosen haben sie die Gepäckfächer geöffnet. Alles, was darin war, wurde augenblicklich gestohlen, ein Teil der Sachen lag auf der Erde … In meinem kurzen Leben habe ich solche Szenen noch niemals gesehen, und ich habe das Gefühl, daß das erst der Anfang ist. Ich möchte damit enden, daß ich noch sage, daß Helfen eine gute Sache ist, aber nicht um jeden Preis.

Quelle, es ahndelt sich um den Internetauftritt einer liberal-konservativen französischen Zeitung. Übers.: JV

Ein Staat, der seine Bürger nicht mehr schützen kann, verliert einen Hauptteil seiner Legitimation. JV

Quelle:

Civitas Institut

Terra Germania

gefunden bei: Julius Hensel Blog

..

Ubasser

7 Kommentare zu “Erlebnisbericht von der Grenze: Immigranten „Horden von Wilden“

  1. Es ist Krieg sagt:

    Bald wird die Realität von den gewalttätigen, wilden Horden („Flüchtlinge“) ebenfalls die Linken einholen. Panikhandlungen der Gutmenschen mit Helfersyndrom sind die Folgen.

    „Kampf gegen Rechts“ ? Werden irre Linke einen Asylzug entgleisen lassen?

    Invasionstruppen überrennen Deutschland / Europa

  2. Amita sagt:

    Barbara Learner-Spectre sagt, „Europa wird nicht mehr die monolytische Gesellschaft sein die sie mal war. Juden stehen im Mittelpunkt des Geschehens. blabah…. Aber ohne diese führende Rolle und ohne diese Umwandlung wird Europa nicht überleben,.“


    In Anbetracht des obigen Videos habe ich verstanden um was es geht hier und ich verstehe auch meine Verachtung und Aversion gegenüber ihres Wesens gegenüber jetzt besser. Ihre Schlüsselaussage hat was in mir bewegt was ich so nicht in mir kannte.

    Also, heute sagte mir ein Freund, “ Flüchtlinge können nicht zurückschickt werden weil das immer zum Genozid führt.“ Einen Genozid an sogenannten Flüchtlingen kann und will aber keiner. So, die freiwilligen Flüchtlinge können angeblich nirgendwo anders hin. Wo sie sich niederlassen, werden sie sesshaftig und heimisch, gehen nie wieder weg und das verändert die gesamte Struktur der Gesellschaft.

    Gerade jetzt wo Deutschland von Millionen von Flüchtlingen jährlich mit Absicht überflutet werden soll, würde eine Zurücksendung von Flüchtlingen (auch Wirtschaftsflüchtlinge) der Todesstoß für Deutschland bedeuten. Hier ist der Grund: als Flüchtlinge, wie im Falle der seit vielen Generationen sonstwo lebenden Deutschen, 1945 in ihre ursprüngliche Heimat flüchten mußten, wurden viele dabei grausamst ermordet und es fand ein millionenfacher Genozid an Deutschen statt. Sie mußten aber flüchten, gegen ihren willen und gingen nicht freiwillig. Falls die Deutschen einen Rausschmiss mit den freiwillg flüchtenden Flüchtlingen 🙂 veranstalten würden (was nicht anzunhemen ist), oder ein Genozid unter falscher Flagge den Deutschen durch hinterhältige Geheimdienste untergeschoben werden würde, dann würde das ganze Land weltweit so gehaßt werden das, „Bomber Harris do it again“ zur Wahrheit werden könnte.

    Einerlei wie die Sache ausgeht, es sieht sehr schlecht aus.

    Barbara Lerner-Spectre, so analysiert der Sprecher im obigen Video, kommt aus einer Gedankenschule die Rache gegen die Deutschen wegen des HC will, und wir wissen, daß diese Rachegedanken niemals ein Ende finden werden, da die Religion des alttestamentarischen Rachegottes die Grundlage dieses Verhalten bilden, denn diese Art Gott liebt keinen außer sein eigenes Volks (das einzige Volk was zusammenbleiben/halten darf). Das geht immer solange weiter, bis alle Deutschen weg sind, denn nur ohne die Deutschen kann die Religion des HC weiter entwickelt werden und der Welt als einzig seligmachende Mahrheit übergesülpt werden.

    Es muß eine Strategie erfunden werden, damit alle leben können, und das die Migrantenwaffe in eine konstruktive Richtung gelenkt wird, eben nicht und auf jeden Fall nicht gegen die Deutschen. Unsere Sicherheit ist das Allerwichtigste denn wir sind zur Zielscheibe geworden.

    Ergebnis: Wir werden glasklar erpresst. Wir haben die Entcheidung. Entweder wir werden geliebt weil wir Flüchtlinge aufgeben und wenn nicht kann uns ein Genozid untergeschoben werden der unsere eigene Vernichtung sein wird, und wieder einmal hat sich bewiessen wie bösartig wir sind. Egal wie wir uns entscheiden, wir gehen kaputt dabei wenn wir nicht zusammenhalten und danach sieht es ja nicht aus — siehe die inneren Streitigkeiten Antifas/Neonazis/Grünes und anderes versifftes Gemüse.

    Das Dogma der Rache gewisser Religionen wird nie aufhören, es sei denn, die gesamte Menschheit bäumt sich auf und macht was anderes.

    Ja, wir sind da neue Opferlamm und egal wie man es dreht und wendet es gibt z.Z. keinen Ausweg außer zusammen zu halten.

    Dies Matrix hält uns gefangen wie in einem dichten Nebel und es müssen sich Wege findem der Gewaltspirale zu entkommen.

    Vergessen wir den Schlüsselsatz nicht: „Aber ohne diese führende Rolle und ohne diese Umwandlung wird Europa nicht überleben.“ Das ist eine Drohung an uns alle finde ich, oder liege ich da falsch?

    Wir müssen Meister werden um unsere Kräfte und die Kräfte der anderen in eine neue und andere Richtung zu lenken?

    Ich habe dies nur aufgeschrieben damit es nicht stattfindet, denn oft wenn ich Dinge nicht ausspreche finden sie statt (weil ich es wußte so scheint es mir), da ich Dinge oft vorher spüre die stattfinden.
    Der Text wurde zu lange.

    Lassen wir uns nicht unterkriegen. Also, Frieden den Ratten.

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,891,115 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: