Fragen einer Mutter an ihre Gutmenschen-Tochter

20

16. November 2015 von UBasser


M6065-212x300Da ich es leid bin, mir immer wieder Fremdenfeindlichkeit vorwerfen lassen zu müssen, solltest Du Dir folgende Fragen stellen, und versuchen, eine Antwort darauf zu finden:

Warum lässt D unkontrollierte Einwanderung zu, aber am Flughafen wird noch immer jeder abgewiesen, der keinen Pass vorweisen kann?

Warum nehmen Länder wie Ungarn, Polen, Tschechien, die Slowakei, aber auch die USA, sowie die reichen muslimischen Nachbarstaaten wie Saudi-Arabien, Kuweit und Bahrein keine Muslime auf?

Derzeit sind auf der Welt 60 Mio. Menschen auf der Flucht. Wieviel davon kann D aufnehmen? Wann ist Deiner Meinung nach die Schmerzgrenze erreicht? Ist der, der dann stopp sagt, ein Rassist?

Wie soll der soziale Frieden gewahrt bleiben, wenn hierzulande etwa 6 Mio. deutsche Bürger bereits keine Arbeit finden, viele arbeiten wollen, aber alle Neuankömmlinge in Arbeit gebracht werden sollen?

Wie soll unsere Gesellschaft, in der Mann und Frau gleichberechtigt sind, funktionieren, wenn viele der männlichen Muslime sich strikt weigern, Lehrerinnen, Ärztinnen und Polizistinnen zu respektieren und ihren Anordnungen Folge zu leisten?

Warum müssen Deutsche die Sanitäreinrichtungen der Neuankömmlinge in den Lagern putzen, obwohl Langeweile herrscht, insbesondere unter den etwa 90% jungen kräftigen Männern? Warum drückt man Männern keine Eimer, Schrubber, Lappen, Putzmittel als ersten Schritt zur Integration in die Hände?

Wer bezahlt den Zugereisten die teuren Auslandsgespräche außerhalb des EU-Raums? Wie funktioniert das Bezahlen überhaupt, wenn viele gar nicht registriert sind, kein Konto in Deutschland besitzen? Woher haben sie die neuesten Iphone-Modelle?

Wie erklärst Du Dir, dass bspw. in Berlin 90% aller Gefängnisinsassen muslimischer Herkunft sind?

Warum werden Flüchtlinge in Kasernen untergebracht und Bundeswehrangehörige müssen dafür in Zelte umziehen? Wie deckt sich diese Erniedrigung der Soldaten mit ihrer Aufgabe, Deutschland zu verteidigen?

Hast Du Dich über Inhalte des Korans schlau gemacht?

Weißt Du, dass der von den Muslimen hochverehrte Mohammed ein Massenmörder und Kinderschänder war? Weißt Du, dass im Koran offen zum Töten aller Ungläubigen aufgerufen wird? Wie kann sich eine solche mittelalterliche Ideologie mit unseren Werten vereinbaren?

Wie sollen Millionen Muslime in Deutschland friedlich mit uns zusammenleben, wenn diese offen unsere Regeln ablehnen?

Was würdest Du als Politiker tun, wenn in Deutschland die ersten Köpfe Deutscher gerollt sind bzw. es solchen Terror wie in Paris auch hier gibt?

Wie willst Du die Sicherheit der Bürger garantieren? Wie willst Du den aufgebrachten Mob und massenhafte Selbstjustiz stoppen?

Wie vereinbart sich das „Welcome Refugees“ der Gutmenschen mit ihrer Untätigkeit, deutschen Waffenexporten in die Kriegsgebiete bzw. der tausendfach von Ramstein gelenkten US-Todesdrohnen Einhalt zu gebieten?

Warum werden in den Medien keinerlei kritische Fragen (wie diese hier an Dich) gestellt, wird alles nur in Rosarot gemalt?

Quelle: Leserkommentar vom 15.11.2015 auf Hartgeld.com

Quelle des Fundes: Netzplanet

..

Ubasser

20 Kommentare zu “Fragen einer Mutter an ihre Gutmenschen-Tochter

  1. […] Fragen einer Mutter an ihre Gutmenschen-Tochter – Quelle: Morbus ignorantia […]

  2. Josef sagt:

    6000 Jahre minus 5775 Jahre verbleiben 225 Jahre, also werden wir das Ende der 6000 Jahre nicht mehr erleben. Wozu sind dann einige 2012 aufgewacht ? Kapier ich ned.

    • Skeptiker sagt:

      @Josef

      Josephspfennig
      Das Gedankenexperiment vom Josephspfennig geht zurück auf den britischen Moralphilosophen, Geistlichen und Ökonom Richard Price und illustriert in der Zinsrechnung das im englischen Sprachraum als miracle of compound interest bekannte Wachstum eines über einen langen Zeitraum angelegten Vermögens durch Zinseszinsen.
      Richard Price berechnete im Pamphlet An Appeal to the Public on the Subject of National Debt im Jahr 1772 die schwer vorstellbaren Beträge, welche durch die Annahme von über lange Zeit gleichbleibendem schrittweise exponentiellen Wachstum aufgrund von Zinseszinseffekten rechnerisch erhalten werden, anhand eines zu Christi Geburt angelegten Pennys:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Josephspfennig

      Gruß Skeptiker

    • IHM sagt:

      die ungefähren 225 Jahre , die fehlen, wurden zum großen Teil ausgelassen, weil es sehr trostlose und schlimme Jahre waren, die die Juden durchlebten. Wir sind daher schon im Bereich der 6000 Jahre und die Zeichen der Zeit lassen auf ein Ende dieses Wahnsinns hoffen. Vorher wird es aber noch sehr furchtbar.

  3. GvB sagt:

    Antworten einer Mutter an ihre Gutmenschen-Tochter..
    Antworten eines Vaters an seinen Gutmenschen-Sohn..

    (oder Schwester , Bruder, Freunde usw.)

    Die Grenze der Invasion sind in der BRD schon weit überschritten!
    Die Agneda stammt wohl vom Paten der Globalisierung Peter „Sutherland“
    Diese Agneda muss von allen Politikern, Medienaffen usw. umgesetzt werden
    Die indoktrinierten Gutmenschen-Jewbler machen, nein äffen die „Welcome-Kültür (mindcontrolled ) Gehirn-gewaschen nach
    Die drei Affen (nix hören, sehen , sagen) haben im BRD -Bundestag, bei den Landesfürsten und Volk Hochkonjunktur..

    ..und schau dochmal Sohn und Tochter:
    SIE , Jene ..haben es UNS doch schon immer frech ins Gesicht gesagt(Merkel, Sarkozy, Hollande usw.)..
    2008….

    ..und der grosse PLAN hat doch einen Namen: Hooton!

    • Skeptiker sagt:

      @GvB

      „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen.
      Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“

      (Nicolaus Coudenhove-Kalergie, Paneuropa-Begründer in „Praktischer Idealismus“)

      Ab der 22 Minute.

      Gruß Skeptiker

    • Skeptiker sagt:

      Passend zur Rede.

      Gruß Skeptiker

  4. GvB sagt:

    Zweitquelle- MM-News (Israelreisender Michael Mross)
    und Erste Quelle: Kurdische Seite http://pamelageller.com/2015/10/captured-isis-fighter-has-full-map-of-targets-for-berlin-takeover.html/

    Zitat:
    Der deutsche Verfassungsschutz berichtete gestern, dass die Sicherheitsbehörden nahezu wöchentlich Hinweise darauf bekämen, dass unter den Flüchtlingen „auch Personen sein könnten, die über Erfahrung mit Waffen verfügen oder mit einem Kampfauftrag nach Deutschland kommen“.(Binsenweisheit..passiert schon lange)

    Die Karte des festgenommenen ISIS-Kämpfers zeigt acht strategische Angriffsziele und Plätze in Berlin, welche es ermöglichen sollten, die ganze Stadt einzunehmen (roter Stern). Der Plan zeigt auch Eisenbahnlinien, Militäreinrichtungen und Brücken, die es einzunehmen oder zu zerstören gilt, damit Widerstand unterbunden werden könne (schwarzer Stern). Offenbar wollte man wichtige Gebäude bzw. Plätze einnehmen, um von dort aus die Stadt zu kontrollieren.(Schlimm genug, ist aber in Paris nicht so ausgegangen, wie von denen gewollt, dafür ist Paris zu gross)

    Die Karte mit den Angriffszielen konnte offensichtlich nur von jemanden erstellt werden, der vorher bereits in Berlin lebte, weil sie Polizei, Militäreinrichtungen und andere wichtige strategische Punkte zeigt.(Unsinn, das kann man auch so per Internet recherchieren)

    Dem Plan zufolge rechne man zwar mit Widerstand seitens des Militärs, glaubte aber, dass man diesen nach kurzer Zeit überwinden könne um dann die ganze Stadt einzunehmen.
    (Grössenwahn? Nein. Bloggerschwachsinn. Eine Grosstadt, gar wie Berlin oder Paris in Schach zu halten, gar zu besetzen, geht nur mit einer disziplinierten Armee> wie damals unter Adolf)

    Die Karte der Isiskämpfer mit den strategischen Zielen in Berlin:

    ..und was passiert lt. Kabbala am 23.11.2015?
    Was wenn die Volkskammer, äh der Bundestag ..auch zu den Zielen gehörte?
    oder gar Michael Mross‘ und Andreas Popps MM-News-Büro Berlin
    Unter den Linden….

    http://www.mmnews.de/index.php/component/content/article/94

  5. GvB sagt:

    Ein (meiner Meinung nach..) sehr guter Artikel von Frederike Beck!
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/friederike-beck/die-kriegserklaerung-der-globalen-elite-an-die-nationalstaatlichkeit-europas.html
    Kommentar:
    Peter Sutherlands Ämteranhäufung ist schonmal ein Zeichen für sehr viel Einfluss! Hammer!

    Man könnte fast sagen, ..er ist der Globale PATE!Der Umbvolker schlechthin!

    ..wobei unser Land natürlich wiedermal besonders im Fokus steht.
    Bezeichnend!!!..ist das:
    Sutherland: »Ich werde die Regierungen darum bitten, zu kooperieren und anzuerkennen, dass Souveränität eine Illusion ist – dass Souveränität eine absolute Illusion ist, die wir hinter uns lassen müssen. Die Tage, als man sich hinter Grenzen und Zäunen verstecken konnte, sind lange vorbei. Wir müssen zusammenarbeiten und kooperieren, um eine besserer Welt zu erschaffen. Und das bedeutet, einige dieser alten Schibboleths [hebr. Getreideähre, bedeutet abgedroschene Konvention, Anm.] abzuschaffen, einige alte historische Erinnerungen und Bilder unseres eigenen Landes abzuschaffen und anzuerkennen, dass wir alle Teil der—Menschheit sind..
    (…)
    Sutherland:
    »Und wenn man Twitter anschaut – ich hab das erst vor Kurzem gelernt. Ich kann es noch kaum. Ich bin so unbedarft darin (Gelächter). Aber die Tweets, die ich erhalte, sind absolut furchtbar. Aber je furchtbarer sie sind, desto mehr Spaß macht es mir, denn jeder Idiot, der sie liest oder Nicht-Idiot, der sie liest, der daherkommt und mir sagt, dass ich dazu entschlossen wäre, die Homogenität der Völker zu zerstören, hat verdammt nochmal absolut recht! (»dead bloody right«) Genau das habe ich vor! (Applaus, Gelächter). +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Das ist das vernünftigere u. normalere (nationale!)Gegenmodell zu Sutherlands-PRO-ASYLANTEN-Agenda :

    Muss eine schrumpfende Bevölkerung also zwingend »aufgefüllt« werden? Wohl kaum! Denn eine sinkende Bevölkerungszahl würde auch Vorteile bringen – z. B. ökologische. Die Rückführung von Ressourcen- und Flächenverbrauch, der sorgsame Rückbau von Exzessen der Stadtentwicklung wären möglich. Denn die Zubetonierung von Flächen z. B. in Deutschland geht ungebremst weiter ‒ jeden Tag (!) gehen auf diese Weise rund 100 Hektar Land verloren.Deutschland ist bereits überbevölkert und könnte sich aus eigener Kraft und Landwirtschaft nur noch unzureichend ernähren. Die Renten können wir aber trotz schrumpfender Bevölkerung dennoch bezahlen – Dank stetig steigender Produktivität und Effizienz unserer Wirtschaft.
    ………….
    Wiedermal ein guter bzw. sehr aufschlussreicher Artikel von Frederike Beck!!!

    • GvB sagt:

      Die Eliten erklären den souveränen Staat für unfähig zur Problemlösung, zu einem Ärgernis, das Geschichte sein sollte, und sehen sein momentanes Scheitern angesichts der Flüchtlingskrise mit Wohlgefallen. Sie propagieren die Internationalisierung und die »global governance« als Allheilmittel.
      Es ist nicht leicht, einmal einen Vertreter dieser 0,1 Prozent zu finden, der die Agenda jener »Elite« klar ausspricht. Ein solcher Top-Insider ist der in Dublin geborene…

      »Vater der Globalisierung« der PATE!
      >>> Peter Sutherland. Der ehemalige irische Generalstaatsanwalt war u.a.

      EU-Kommissar für Wettbewerb
      Führte jahrelang die GATT-Verhandlungen (Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen), welches Zölle und sogenannte Handelshemmnisse abbaute
      Führte und gestaltete lange die Welthandelsorganisation (WTO), war ihr 1. Generaldirektor, Ehrentitel »Vater der Globalisierung«
      Führender Eurokrat: Abschaffung der nationalen Währungen, Einführung des Euro, grenzenloses Europa
      Vorstand von BP
      Vorstand bei Goldman Sachs International bis Juni 2015 !!!!!
      Ehrenpräsident des Transatlantic Policy Network (TPN), welche TTIP (Transatlantische Handels- und Investment-Partnerschaft) initiierte
      Im Vorstand der Bilderberger-Gruppe, regelmäßiger Teilnehmer
      Europäischer Vorstand bei der Trilateralen Kommission
      Vatikanberater (Güterverwaltung)!!!!!!!!!
      Mitglied European Roundtable
      Sondergesandter des UNO-Generalsekretärs für Internationale Migration
      2014 nahm Sutherland an der 62. Bilderberg-Konferenz in Kopenhagen in Dänemark teil.


      entnommen von :
      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/friederike-beck/die-kriegserklaerung-der-globalen-elite-an-die-nationalstaatlichkeit-europas.html

      • Skeptiker sagt:

        @GvB

        Vom 11. bis 14. Juni 2015 nahm er an der 63. Bilderberg-Konferenz in Telfs-Buchen in Österreich teil.

        Ansichten zum Thema Immigration[Bearbeiten]

        Aussagen anlässlich einer Befragung durch den Unterausschuss für innere EU-Angelegenheiten des Oberhauses, der Fragen der globalen Migration untersucht:
        Migration sei ein “entscheidender Motor für das Wirtschaftswachstum” in einigen EU-Nationen, “so schwierig es auch sein kann, dies den Bürgern jener Staaten zu erklären.”

        „[D]ie Europäische Union sollte […] ihr Bestes tun,“ um jedes „Gefühl von unserer Gleichartigkeit und Unterschiedlichkeit gegenüber anderen zu unterminieren.“[1]
        Eine alternde oder zurückgehende einheimische Bevölkerung in Ländern wie Deutschland oder der südlichen EU sei das „Schlüsselargument – und ich zögere, das Wort zu verwenden, weil es zum Gegenstand von Angriffen wurde – für die Entwicklung von multikulturellen Staaten.“[1]

        „Europa sieht sich einer Immigrationskatastrophe gegenüber. Politiker der Mitte, in Geiselhaft durch fremdenfeindliche Parteien, üben sich in Rhetorik, die gegen Immigranten gerichtet ist, um ein verängstigtes Publikum auf ihre Seite zu ziehen, während die auswärts Geborenen zunehmend marginalisiert werden in Schulen, Städten und am Arbeitsplatz. Dennoch fehlen vielen Arbeitgebern die Arbeiter die sie brauchen, trotz hoher Arbeitslosigkeit in weiten Teilen des Kontinents.

        Es gibt zuwenig Ingenieure, Ärzte und Krankenschwestern; ebenso Landarbeiter und Krankenhelfer. Und Europa kann nie genug Unternehmer haben, deren Ideen die Wirtschaft antreiben und Jobs schaffen.“[1]

        Weitere Zitate:
        „Letztes Jahr, während der Arabischen Revolution, verpasste die EU eine historische Gelegenheit, damit zu beginnen, die zwei Seiten des Mittelmeers miteinander zu verweben“.[2]
        Die Ablehnung umfassenderer Globalisierung ist „moralisch unhaltbar“[3]

        Hier mehr über die Ratte,

        https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Sutherland

        Gruß Skeptiker

        • GvB sagt:

          @Skeptiker ..ich wende das Wort „Ratte“ nicht gerne an..aber hier passt es .. es sind noch zuviele dieser Elite-Ratten!
          .. und immer wieder das gleiche Ratt-Pack, der gleiche Ratten-Stamm!
          …zum grössten Teil jedenfalls an „einflussreicher Stelle“!

          ….wo sind die Rattenjäger?

        • Skeptiker sagt:

          @GvB

          Wie kann man die Oberrättin in die Falle locken?

          =>
          Da hilft nur ein Ofen.

          Hänsel und Gretel: Hexenjäger
          https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4nsel_und_Gretel:_Hexenj%C3%A4ger

          Unter dem Vorwand es wartet eine jüdische Auszeichnung im Ofen, schaut Sie bestimmt da rein, dann ein gigantischer tritt in den Arsch, klappe zu und Ofen an.

          Dann hätte das ein gutes Ende gefunden, mit der Menschheit.

          == ======
          Aber bei den Gutmenschen, wird das Märchen wohl nie wahr werden.

          Gruß Skeptiker

  6. GvB sagt:

    Arbeitsmarktintegration?
    ( oder: Wie die Wirtschaft sich selbst belügt.. und die Politik das nachbetet)
    Viele Flüchtlinge landen in der Schwarzarbeit

    Ein neues Gesetz soll Flüchtlingen bessere Chancen auf einen Job geben. Doch in der Zwischenzeit haben viele eine Arbeit gefunden: auf dem Schwarzmarkt. Für Betriebe sind hilflose Flüchtlinge billige Arbeitskräfte. Der neue Mindestlohn könnte das Problem sogar verstärken, fürchten Experten.

    Stuttgart – Die beiden schwarz gekleideten Männer bringen kalte Novemberluft mit in den Dönerladen. Und die Angst. Immer wenn Männer mit Aktentaschen kommen, fürchtet Sami, dass es so weit ist. Dass die Kontrolleure da sind. Dass er aufgeflogen ist. Sami ist nicht der richtige Name des 23-jährigen Flüchtlings aus Syrien, der eigentlich Physiker werden wollte. Seine Identität gibt er nicht preis, weil das, was er tut, verboten ist: Sami arbeitet schwarz. Die Männer mit den Aktentaschen wollen nicht die Arbeitserlaubnis sehen, die Sami nicht hat. Sie wollen Döner. Dieses Mal.

    Bisher mussten Asylbewerber in Deutschland neun Monate warten, bis sie eine Arbeitserlaubnis bekommen haben. Geduldete sogar ein Jahr. Als „geduldet“ werden Ausländer bezeichnet, die in Deutschland keinen sicheren Aufenthaltstitel erhalten, aber aus rechtlichen Gründen noch nicht abgeschoben werden können. Oftmals reiht sich bei ihnen über viele Jahre hinweg eine Duldung an die nächste. So lebten laut Bundesinnenministerium Ende 2013 über 32 000 (von insgesamt fast 100 000) Geduldeten seit mindestens sechs Jahren in Deutschland.
    Das neue Gesetz erlaubt es Asylbewerbern zwar nun, bereits nach drei Monaten in Deutschland zu arbeiten. Doch in der Zwischenzeit haben sich viele Flüchtlinge ein Netzwerk im Untergrund aufgebaut: Verwandte und Freunde, die jemanden kennen, der einen kennt, der sie arbeiten lässt, ohne Fragen zu stellen. Experten befürchten, dass auch künftig viele Flüchtlinge in die Schwarzarbeit abdriften werden.

    Einen Job erhalten die Asylbewerber auch künftig nur dann, wenn ihn kein Deutscher oder EU-Bürger machen will. Diese sogenannte Vorrangprüfung durch die Arbeitsagentur entfällt in der Regel erst, wenn die Menschen bereits seit 15 Monaten in Deutschland leben. Viele Asylbewerber machten die Erfahrung, dass der Job wieder weg sei, wenn die Arbeitsagentur mit der Prüfung fertig ist, sagt Hubert Heinhold, Anwalt für Bleiberecht in München und Vorstandsmitglied der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl. Das treibe so manche Asylbewerber in die Schwarzarbeit. „Viele Arbeitgeber scheuen auch die Bürokratie und weigern sich, die Stelle offen auszuschreiben.“

    Außerdem müssen Asylbewerber in dem Heim wohnen, in das sie von der Ausländerbehörde geschickt werden. Flüchtlinge werden nach einem bestimmten Schlüssel im ganzen Bundesgebiet verteilt. Ein Umzug sei ein langwieriger bürokratischer Vorgang, sagt Heinhold. „Wir reden von mehreren Wochen oder Monaten.“ Ausgang: ungewiss. „Oft ist dann der Arbeitsplatz weg“, sagt Heinhold. Eine Umverteilung über die Ländergrenzen hinweg sei so gut wie ausgeschlossen und unter einem halben Jahr nicht machbar. „Das Ergebnis: In strukturschwachen Gegenden steht das Recht zu arbeiten nur auf dem Papier“, sagt der Anwalt.

    Alim (Name geändert) sitzt in seinem Zimmer im Asylbewerberheim und hat nicht viel außer Zeit. Auf dem Tisch vor ihm liegen die Handzettel von sogenannten Freunden, die den Flüchtlingen Arbeit geben. Ohne Vorrangprüfung – und ohne Arbeitserlaubnis. Ob Alim in Deutschland bleiben darf, ist ungewiss. Er hat bereits in einem anderen europäischen Land Asyl beantragt und muss das Land, in dem er sein Studium zu Ende bringen wollte, wohl wieder verlassen.

    Doch Alim glaubt an Allah und an Wunder. Ein Anwalt soll dem Allmächtigen auf die Sprünge helfen – und Alim dabei unterstützen, dass er doch noch in Deutschland studieren kann. Das Wunder wird womöglich nie Realität werden. Anders als die Rechnungen des Anwalts. Seine Briefe schreibt der Jurist auf Deutsch. Alim versteht nur so viel: Er braucht Geld.

    Auf dem schwarzen Handzettel der Reinigungsfirma steht in roter Schrift, dass Menschen, die andere für sich putzen lassen, mehr Lebensqualität haben. Dass die Firma illegal überqualifizierte Syrer beschäftigt, ist schlecht für die Lebensqualität – und steht nicht da. „Die Firma bringt Flüchtlinge beispielsweise zum Putzen in Supermärkte“, sagt Alim. „Im Moment werden Leute für den Winter gesucht, zum Schneeräumen.“ Bei den Ausländerbehörden heißt es, dass die Anrufe vom Zoll zunehmen. Die Mitarbeiter der Behörde sind dafür zuständig, Schwarzarbeiter aufzuspüren.

    Allein im Großraum Stuttgart ist die Zahl der schwarzarbeitenden Asylbewerber in den vergangenen fünf Jahren enorm in die Höhe geschnellt. „Wir stellen eine große Steigerung fest“, sagt Claudia Krauth von der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Demnach ist die Zahl der Fälle, bei denen Asylbewerber gegen das Beschäftigungsverbot verstoßen haben, zwischen 2011 und dem 15. November 2014 um über 400 Prozent auf 129 Fälle gestiegen. Die Dunkelziffer sei hoch, heißt es in den Ausländerbehörden.

    Die Arbeitgeber präsentieren sich oft als Retter in der Not. In Wirklichkeit sind die Asylbewerber für sie nur billige Arbeiter. „Sie benutzen uns“, sagt Alim. „Das wissen wir.“ Die Anwaltskosten belaufen sich auf über 1000 Euro. „Ich will nicht schwarzarbeiten“, sagt Alim. „Aber . . .“ Der 25-Jährige hat Syrien nicht verlassen, um in Deutschland reich zu werden, sondern um zu überleben. Im Krieg in seinem Heimatland sind zwischen März 2011 und April 2014 über 190 000 Menschen gestorben. „Bomben töten schnell“, sagt Alim. „Das Warten, die Ungewissheit im Asylbewerberheim töten langsam.“ Auch darum will er etwas tun.

    „Der ökonomische Anreiz, billige Asylbewerber zu beschäftigten, wird durch die Einführung des Mindestlohns im kommenden Jahr sogar noch steigen“, sagt Stefan Stell, Professor für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz.

    Von 2015 an wird in Deutschland schrittweise der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde eingeführt. Sami erhält auf dem Schwarzmarkt einen Stundenlohn von fünf bis sechs Euro. Für illegale Dumping-Modelle zur Unterwanderung der Regel seien Flüchtlinge besonders interessant, so Sell. „Diese Menschen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie sich nicht wehren können“, sagt er. „Sie kennen das deutsche Arbeitsrecht nicht, oft auch nicht die Sprache, und sie sind nicht in Gewerkschaften.“

    Zwar steige vom kommenden Jahr an auch die Gefahr, erwischt zu werden – aber nur theoretisch. „Schon jetzt beklagt die Zollverwaltung 600 fehlende Planstellen“, sagt Sell. Zwar seien der Behörde 1600 zusätzliche Stellen versprochen worden, sagt Dieter Dewes, Bundesvorsitzender der Deutschen Zoll- und Finanzgewerkschaft (BDZ). Diese werden jedoch nicht alle zum Jahreswechsel geschaffen, sondern in einem Zeitraum von fünf Jahren. „Die Zahl der neuen Stellen reicht bei weitem nicht aus“, sagt Drewes. Er hält 2500 neue Stellen für nötig.

    Sami kennt sich aus mit dem deutschen Kontrollsystem. Er arbeitet nicht auf Großbaustellen und meidet Ballungszentren. „Auf dem Land wird eigentlich nicht kontrolliert“, sagt er. Angst hat er dennoch.

    Es gibt für Asylbewerber kaum eine Möglichkeit, legal nach Deutschland zu einzureisen und einen Asylantrag zu stellen. Der Antrag muss in dem europäischen Land gestellt werden, in dem ein Flüchtling zuerst den Boden betritt – und Deutschland liegt nicht an der Außengrenze der Europäischen Union. Qualifizierte junge Menschen wie Sami und Alim, die in Deutschland ihr Studium beenden wollen, könnten auch ein Studenten-Visum beantragen. Das Problem: Wer über ein reguläres Studenten-Visum nach Deutschland kommt, darf lediglich 120 Stunden im Jahr arbeiten. Die Lösung: Schwarzarbeit.

    Die Arbeitgeber in Deutschland fordern zunehmend, die Perspektiven für junge Flüchtlinge zu verbessern. So erarbeiten die Kammern sowie die Arbeitgeber in Baden-Württemberg derzeit ein Konzept zur Integration von Asylbewerbern in den Arbeitsmarkt. „Der BWIHK appelliert an die baden-württembergische Landesregierung, Flüchtlingen in Ausbildung künftig ein langfristiges oder unbeschränktes Aufenthaltsrecht zu gewähren“, sagt Peter Kulitz, Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), unserer Zeitung. „Der Spielraum der Behörden im Land muss voll ausgeschöpft werden. Flüchtlinge wie Betriebe brauchen eine langfristige Per­spektive. Das Bleiberecht sollte auch über die Ausbildungszeit hinausgehen“, so Kulitz. „Eine Abschiebung mit dem Ausbildungszeugnis in der Tasche, aber ohne Per­spektive in der Heimat wäre nicht nur unmenschlich, sondern auch unklug.“

    Das neue Gesetz gehe nicht weit genug, kritisiert Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. „Geduldete sollten ab Erteilung der Duldung ohne Vorrangprüfung erwerbstätig sein dürfen“, sagt Kramer. Bei Asylbewerbern solle die Vorrangprüfung nach sechs statt nach neun Monaten wegfallen.

    Sami hat von der jüngsten Gesetzesänderung noch gar nichts gehört. Auf seiner Ausländerbehörde wird Deutsch gesprochen. Er lebt seit einem Jahr hier. „Mit deutschen Gesetzestexten habe ich aber immer noch Schwierigkeiten“, sagt der Syrer aus dem Dönerladen. Die ersten deutschen Worte, die er gelernt hat, waren nicht Vorrangprüfung oder Duldung, sondern: „Ohne Zwiebel.“
    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.arbeitsmarktintegration-viele-fluechtlinge-landen-in-der-schwarzarbeit.a989c619-8808-4c4b-a85f-5f237bd17a2c.html
    ———————————————————————————————————
    Kommentar:
    Was hier nicht beschrieben wird, ist.. das die Asylanten meist in ihrem Lande einen Beruf hatten, der europäischen Anforderungen nicht gerecht wird!
    Ein Buchhalter aus z.B. Eritrea kann nichts von dem, was einer in Europa können muss. Ein aus Asien kommender Pakistani z.B. würde hier um an einen Job zu kommen, einem die Hucke vollügen um einen Job zu bekommen.. inclusive zuzüglicher Forderungen.. die er stellen würde..So ist die dortige Mentalität..
    Dazu kommt die Sprachbarriere, fremde Kulturgewohnheiten und Religionszugehörigkeit .. im „Gastland“, was das grösste Problem darstellt.
    Diese Illusionen, hier schnell etwas zu erreichen, werden schnell zur Unfriedenheit und Frust führen..und einem subventionierten Leben als Underdog..oder als ewiger Schwarzarbeiter auf der Flucht.
    Eine Ausbildung dauert auch in einem einfachen Arbeitsbereich dauert mindestens 3 jahre plus Deutsch-lernen etc. nochmal 1-2 Jahre .. wirkliche Integration im Arbeitsprozess nochmals ca. 5 Jahre .. Aber dies alles im günstigsten Falle..sonst evtl. sogar 15 Jahre.
    Die Masse der Invasionisten wird eher in der Gosse oder bei den agressiven Unterweltlern(Kriminalität) oder den religiösen Fanatikern(Moscheen und Islamcentren) landen.
    Die Systemlüge also, das auf grund der Demografie die BRD die Ausländer bräuchte.. ist Unsinn.
    Der Aufwand für Asylheime, Lager, Umschulung, Verpflegung, Sprachkurse, Sicherheit(Security), Krimialitätsbekämpfung…usw, steht in keinem Verhältnis zu einem Land mit einer homogenen Bevölkerung ..
    Die „Vergreisung “ von der gesprochen wird, ist ja selbstverursacht ..durch die BRD-Parteien..
    Ein vernünftiges Pro-Deutsche -Programm (Für Familie, Kinder, Alte usw.) würde nur einen Bruchteil des jetzigen grossen Aufwandes für die Fremden.. kosten.
    Ein schlechte Kosten-Nutzen-Rechnung ist das, was jetzt vom BRD-System propagiert wird.
    Das ein Masterplan der Umvolkung(Hootonplan+Barnettplan) dahinterseht ..wissen wir ja nun zur genüge..
    Das Politik, Wirtschaft UND Kirchen geschlossen da mitmachen ist schon eher als pervers zu bezeichnen.
    Wenn man nun den Artikel von Frederike Beck über Sutherland liest, ist einem mehr klar..Ihre Recherchen hatten bis jetzt immer seriös..Hand und Fuss..
    .(http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/friederike-beck/die-kriegserklaerung-der-globalen-elite-an-die-nationalstaatlichkeit-europas.html )

    ..
    Wie war das damals?
    Herunterfahren der Bevölkerung auf 40 Millionen Menschen in DEutschland-neu wäre ein erster Schritt.
    Es sollte nicht so sein, dass man die Demografielücke
    durch „Menschenimport“ schliest, dass man Leute herholt, damit unsere
    Renten bezahlt werden. Diese werden ja für den Aufbau ihrer Heimatländer
    dringend benötigt.

    Das sollte man eigentlich meinen. Deshalb wundert mich die Skrupellosigkeit der hiesigen „Parteiheroen“, mit der sie ausländische Fachkräfte für Deutschland vereinnahmen möchten.

    > Gesundschrumpfen, bescheiden sein und den Gürtel enger schnallen, sollte
    > die Devise sein.

    Aber da wird dann wohl aber weniger erwirtschaftet und es gibt weniger zu verschenken in die Welt.
    Das geht dann überhaupt nicht mehr…Keine U-Boote, Fregatten, Panzer und G35 -Gewehre.. ..
    mehr an Israel, Saudis und Kataris!

    >Im Kaiserreich, einem stattlichen Gemeinwesen lebten ca. 40 Mio.Reichsdeutsche…
    Wir hätten dann wieder mehr Platz und würden nicht soviel Asyl-CO2 verbrauchen 🙂
    … bis auf die Reichsdeutschen Turbo-Kühe und Super-Schweine..
    aus deren Gülle machen wir Superturbogas.. zertifiziert durch einen rassereinen gelben Staatsangehörigkeitsschwein-Schein!

  7. Hans Huckebein sagt:

    Gehört unter das erste der 4 Bilder ganz oben nicht die Bezeichnung „NAZI“?
    Ersatzweise wäre dort auch „Dunkeldeutscher“ oder „Pack“ möglich.

    H.H.

  8. gisfie sagt:

    Und was ist mit Moslems

    • GvB sagt:

      Fanatische Mooslems, Mohammedaner, Islamisten..?
      Ab in den Kerker..
      Die bekommen jeden Tag Schweinskopf-Sülze und fliegende Schweinsöhrchen zu essen.
      …als Umerziehungsprogramm sozusagen ..nebenbei erschallen aus dem Dauerlautsprecher..Kirchenglocken , und Bibelverse … und abwechselnd Heavy Metall!
      oder der volle babylonische Talmud vorgelesen vom Rabbi Jakob untermalt mit der Musik von Amy Winhouse..

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,103,424 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: