Rekord im November: 180.000 Illegale in drei Wochen und Neues aus Dummland – Kontrast: Hartz IV

4

24. November 2015 von UBasser


flüchtilanten

„Flüchtlinge“ an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid in Bayern

Der Wahnsinn geht in die nächste Runde. Auch wenn durch Paris die Flüchtlingskrise kurzzeitig und nahezu komplett ausgeblendet war, aber es gibt sie doch noch bzw. wieder, eine Meldung über die Zahlen illegaler Einreisen nach Deutschland. Ein neuer Rekord jagt den anderen: In den ersten drei Wochen des Novembers wurden fast 180.000 illegale Einreisen registriert, wohlbemerkt, das sind nur die erfassten Illegalen. Wir können uns somit an Durchschnittszahlen von 7.000 bis 8.000 Illegalen pro Tag gewöhnen, am Wochenende dürfen es schon mal über 14.000 werden.

Also nimmt Deutschland jeden Monat rein rechnerisch eine ganze muslimische Großstadt auf. Ganz zu schweigen von denen, die über die grüne Grenze kommen und sich erst gar nicht registrieren lassen. Dass auch nur einer von diesen wieder nach Hause geht, kann man sich wohl abschminken. Während der Einheimische mit aller Macht der Gesetze verfolgt wird, wenn er z.B. nur falsch geparkt hat, kann jeder fremde Eindringling einfach mal eben in Deutschland reinlatschen, Gesetze brechen und auf Kosten der hiesigen Gesellschaft leben.

Noch haben sehr viele Bürger dieses Landes nur aus der Ferne Bekanntschaft gemacht mit den Illegalen. Aber das wird sich rasch ändern, wenn diese aus den Erstaufnahmelagern in die Städte und kleineren Orte drängen, wird man zwangsläufig damit konfrontiert. Und wie bunt wird es erst werden, wenn die Illegalen enttäuscht feststellen werden, dass ihre Traumvorstellungen unerfüllt bleiben? In wenigen Wochen werden hunderttausende Menschen in Turnhallen randalieren, weil sie verständlicherweise mit den Nerven am Ende sind, weil die Schlepper den Illegalen das Paradies auf Erden versprachen.

2016 knacken wir die fünf Millionen Marke, großes Indianerehrenwort, sogar vor dem Kanzleramt werden dann Zelte und Container aufgestellt. Syrien 2.0 ist bis Ende 2016 ein Teil Deutschlands. Fehlt nur noch die Anerkennung als Staat im Staate.

Neues aus Dummland – Wahrheit für Anfänger

Von: Michael Teubert

Auszug aus dem Buch „Neues aus Dummland“

Das Sahnetöpfchen Regelbedarf

dumboDer zu gewährende Regelbedarf setzt sich aus den Positionen „Notwendiger Bedarf“ und „Bargeldbedarf“ zusammen. Diese wiederum bestehen im Einzelnen aus mehreren, zusammengesetzten Positionen, welche sich aus der aktuellen Bedürftigkeit des Antragstellers ergeben und in definierten Einzelbeträgen bereits allgemein gültig festgelegt sind.

Als Beispiel legen wir also zunächst einmal das typische Profil eines Antragstellers fest: allein reisend, gut ausgebildet, traumatisiert. Nennen wir ihn hier einfach „Badu“ (Suaheli / Das zehnte Kind).

Rechtliche Absicherung: Sämtliche Personen und Handlungen in diesem fiktiven Fall sind natürlich frei erfunden und eine eventuelle Ähnlichkeit mit tatsächlichen Ereignissen wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Badus erster Weg in seiner neuen Heimat führt ihn, nachdem er über das IPhone seine Verwandtschaft über seine glückliche Ankunft informiert hat, direkt ins nächstgelegene Leistungsverschenkungsamt, in dem er sogleich von den Strapazen der Reise erzählt. Ausführlich berichtet er mit den Worten „Asyl Asyl“ von seinen grundsätzlichen Überlegungen, die restliche Welt an seinen Fähigkeiten in den verschiedensten Fachbereichen teilhaben zu lassen. Außerdem wird er sowohl politisch verfolgt, als auch bereits seit Jahren unterdrückt und ausgebeutet. Dabei muss er stets berechtigte Angst um sein eigenes Leben haben, da in seiner Heimat ein von der Weltöffentlichkeit in keiner Weise beachteter Bürgerkrieg stattfindet.

Direkt, nachdem der zuständige Sachbearbeiter seine Tränen getrocknet hat, stellt dieser jedoch fest, dass Badu aus einem afrikanischen Land kommt, welches nach seinen Unterlagen in keiner Weise kriegsgefährdet ist.

Um diesen Sachverhalt zu überprüfen, bittet er um die Ausweispapiere Badus – diese sind jedoch leider in den Wirren der Flucht, wahrscheinlich von einem Agenten der Boko Haram, unglücklicherweise mitsamt allen anderen Unterlagen gestohlen worden – dumm gelaufen.

Da mit diesem Umstand zunächst einmal die Möglichkeit der Gewährung von Asyl ausscheidet, wird Badu nun erst einmal „geduldet“ – der Sachbearbeiter wird sich schnell, so verspricht er es, um die Beschaffung von Ersatzpapieren bemühen und sogleich die entsprechende Botschaft in diesem Anliegen kontaktieren.

Aber jetzt wird es auch schon Zeit zu gehen, denn der Sachbearbeiter hat heute noch einige ähnlicher Probleme zu lösen. Nur noch kurz kann er sich verabschieden und Badu an die zuständige Stelle für die Leistungsgewährung verweisen. Glücklicherweise befindet diese sich im gleichen Hause und auch hier muss Badu nicht lange warten, da er auf Grund seiner Notlage bevorzugt an die Reihe kommt.

Bereits auf dem Flur bemerkt er die Massen von offensichtlich faulen, nicht arbeitenden Deutschen, die ihn fast ausnahmslos sehr böse anschauen. Aufgrund der guten Vorbereitung auf seine Einreise weiß Badu aber bereits, dass diese Menschen in seiner neuen Heimat „Hartz IV Empfänger“ genannt werden, und er sich möglichst von diesen fernhalten solle. Diese würden ihn, auch finanziell, nicht weiter bringen.

Bald schon sitzt Badu vor einem weiteren Sachbearbeiter, der zwar ebenfalls nicht freundlich ist, aber aus einem großen Buch vorliest, welche finanziellen Unterstützungen in diesem recht bedauerlichen Einzelfall möglich sind.

Dies sind im Einzelnen pro Monat:

  • Abt. 1 – Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke:         141,85 €
  • Abt. 3 – Bekleidung und Schuhe: 33,57€
  • Abt. 4 – Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung 33,39 €
  • Abt. 6 – Gesundheitspflege 7,19 €
  • Abt. 7 – Verkehr 25,15 € (Barauszahlung)
  • Abt. 8 – Nachrichtenübermittlung 35,22 € (Barauszahlung)
  • Abt. 9 – Freizeit, Unterhaltung, Kultur 44,09 € (Barauszahlung)
  • Abt. 10- Bildung 1,53 € (Barauszahlung)
  • Abt. 11- Beherbergungs- und Gaststättendienstleitungen 7,89 € (Barauszahlung)
  • Abt. 12- Andere Waren- und Dienstleistungen 28,99 € (Barauszahlung)

Badu ist froh, dass er zumindest für seine Unterbringung und Verpflegung nicht selbst aufkommen muss, da dies ja glücklicherweise, obwohl das Essen schlecht ist, von dem Sachbearbeiter direkt bezahlt wird.

Das Einzige, was heute noch zu tun bleibt, ist die Einrichtung eines Kontos mit Karte – aber auch da versteht man seine Sprache offensichtlich auch bereits sehr gut. Auch hier reichen die Worte „Asyl Asyl“ aus, um aus einer Zaubermaschine immer wieder Bargeld zu holen – Tolles Land.

Es gibt trotzdem eine Tatsache, die Badu etwas bedrückt – er ist sich selbst keiner Schuld bewusst, aber der Sachbearbeiter verbietet ihm, in diesem Land zu arbeiten – erst, wenn die Botschaft die Papiere übersendet habe, will er noch einmal darüber reden – aber, das geht ja sicherlich recht zügig.

Nach dem AsylbLG sind jedoch ebenfalls Mehrbedarfszuschläge vorgesehen. So sind Asylbewerber, wie auch Geduldete, grundsätzlich von sämtlichen Zuzahlungen im medizinischen Bereich befreit.

Ohne Einschränkungen müssen darüber hinaus folgende Leistungen erbracht werden:

  • – Sämtliche medizinischen und pflegerischen Leistungen bei Schwangerschaft und Entbindung
  • – Sämtliche, von den Krankenkassen empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen
  • – Alle amtlich empfohlenen Impfungen
  • – Zahnersatz, wenn „aus medizinischen Gründen unaufschiebbar“ (also immer)
  • – Brillen, Hörgeräte, Zahnersatz usw.
  • – „Zur Sicherung der Gesundheit unerlässliche Leistungen“, wie psychotherapeutische Behandlung oder auch Schwangerschaftsverhütung.

Kommen wir zum Schluss noch ganz kurz zu den „Berechtigten“, die in dieses Sahnetöpfchen greifen dürfen – bitte anschnallen:

  1. Asylbewerber
  2. Ausländer „mit Duldung“
  3. Ausreisepflichtige Ausländer

„Ausreisepflichtig“ sind z.B. Personen, wenn sie in Abschiebehaft sitzen, sie wegen der Verübung von Straftaten ausgewiesen wurden oder sich „illegal“ in unserem Lande befinden.

Sie sehen – man hat an Alles gedacht.

Im Klartext: Kriminelle, illegale oder ausreisepflichtige Personen beziehen „rechtmäßig“ Leistungen aus dem deutschen Sozialsystem.

Gut, das tun so einige Politiker ja auch.

Quelle: Netzplanet

Immer mehr Hartz IV-Bezieher können sich kein Essen mehr leisten

hartz4Immer mehr Arbeitslose können sich kein Essen leisten, sie geraten in finanziellen Schwierigkeiten, jeder fünfte Erwerbslose hat Probleme, die Miete oder Rechnungen für Versorgungsleistungen rechtzeitig zu begleichen, berichtet Augsburger Allgemeine.

Schon seit einigen Jahren wird von Sozialverbänden, die das Elend unmittelbar mitbekommen, gefordert, den Regelsatz für Alleinstehende auf ca. 500 Euro zu erhöhen, doch geschehen ist bisher nichts. Warum sollte man auch dem „Menschenschrott“ mehr Geld geben? Es muss schon noch ein Anreiz erhalten bleiben, als Arbeitnehmer in den Niedriglohnsektor zu gehen, dieser schwindet zunehmend, je höher die Hartz-Sätze ausfallen.

Die Tafeln, einmal gegründet, um vor allem Obdachlose mit Nahrungsmitteln und Essen zu versorgen, werden zunehmend zu einem festen Bestandteil der Politik von systematischer Verarmung immer größerer Bevölkerungsschichten. Die Tafeln, die eigentlich über 10 Millionen Menschen unterstützen müssten, stoßen schon lange an ihre Grenzen, hinzukommen in nächster Zeit noch etliche „Flüchtlinge“ bzw. die schon da sind.

Während die Finanz- und Steueraufsicht es mangels politischen Willen geduldet haben, dass Banken und Spekulanten sich bezahlte Steuern zweimal zurückerstatten ließen, behauptet die Agenda 2010 Connection, für eine Erhöhung der Armutsbezüge sei kein Geld da. Und das Geld für eine Regelsatz-Erhöhung wäre da! Für die Flüchtlinge ist es da, also muss es auch für die Hartz IV Empfänger da sein.

Und für alle, die hetzen und meinen von Hartz IV könnte man gut leben. Der Satz beträgt 399,00 Euro für eine allein lebende Einzelperson, davon zahlt man den monatlichen Stromverbrauch, Telefon- und Internetkosten, die Tickets für Bahn und Bus, Versicherungen, Kleidung, Putzmittel, Waschmittel, Körperpflegeprodukte, Friseur usw. Da bleibt für Lebensmittel nicht mehr viel übrig. In Hartz IV kann jeder schnell geraten. Es wird zwar von der Wirtschaft nach Fachkräften gerufen, aber die dürfen nicht über 50 sein. Wenn man also das Pech hat, ab 50 arbeitslos zu werden, landet man ganz schnell in Hartz IV. Dann hat man zwar sein ganzes Leben gearbeitet, wird aber denjenigen gleichgestellt, die noch nie gearbeitet haben.

Quelle: Netzplanet

…und … haben Sie nun genug der Realität ins Auge geblickt? Bleiben Sie dran und werden sie zornig!

..

Ubasser

 

4 Kommentare zu “Rekord im November: 180.000 Illegale in drei Wochen und Neues aus Dummland – Kontrast: Hartz IV

  1. goetzvonberlichingen sagt:

    Das Schweigen der Rentner?!!!
    ++++++++++++++++++++++++++++
    Zehntausende Senioren müssen plötzlich Steuern zahlen

    Zehntausende Senioren müssen nach der deutlichen Rentnerhöhung nächstes Jahr erstmals Steuern bezahlen. Wie die „Bild“ berichtet, werden rund 70.000 Rentner durch die Erhöhung des Altersgeldes steuerpflichtig. Der Staat verdient über die Steuer zudem kräftig an der Rentenerhöhung mit.
    310 Millionen Euro Steuermehreinnahmen

    Wie „Bild“ unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag berichtet, rutschen die betroffenen Senioren durch die Erhöhung der Altersgelder in die Steuerpflicht, weil ihre Einkünfte dann über dem steuerfreien Existenzminimum liegen.
    Jeder fünfte Rentner betroffen

    Das Ministerium rechnet allein durch die diesjährige Rentenerhöhung im kommenden Jahr mit Steuermehreinnahmen von 310 Millionen Euro. Insgesamt sollen 2016 bereits 3,9 Millionen Rentner steuerpflichtig sein. Das wäre rund jeder fünfte Rentner. Im letzten abgeschlossenen Steuerjahr 2011 waren noch 3,5 Millionen Rentner steuerpflichtig.
    (..)
    EIGENER KOMMENTAR von Kräutermume:
    Ich finde es ungeheuerlich, wie dieser Pseudo-Staat, unsere Firma
    ” Bundesrepublik des vereinten Deutschlands – oder auch Bundesrepublik in Deutschland” (kurz BRd.v.D oder BRiD)die eigenen Menschen ausnimmt wie eine Weihnachtsgans !
    Diese Menschen haben meist ihr Lebtag von Kindesbeinen an gearbeitet – viele haben dieses Land wieder mit aufgebaut und zum Dank dafür bekommen sie eine “Erhöhung der Rentengelder” und müssen, weil vielleicht 5 € über dem Satz, auf das Gesamtgeld Steuern zahlen….
    Man, wie mies und niederträchtig kann man eigentlich mit seinem eigenen Volk umgehen ?!
    Gruß an die “Neu-Steuerzahlenden Rentner” und an die Gierhälse des Bundesfinanzministeriums !
    Kräutermume
    https://kraeutermume.wordpress.com/2015/11/24/zehntausende-senioren-muessen-ploetzlich-steuern-zahlen/

    https://kraeutermume.wordpress.com/2015/11/24/zehntausende-senioren-muessen-ploetzlich-steuern-zahlen/

  2. Kurzer sagt:

    „Obergrenzen“: die Schmierenkomödie der CSU

    “… Solche inszenierten Konflikte haben die Funktion, von den tatsächlich entscheidenden Fragen abzulenken und die Öffentlichkeit mit Scheinalternativen zu beschäftigen. Wir sollen gar nicht erst auf die Idee kommen zu fragen, ob wir die Überflutung Deutschlands wollen, sondern uns nur noch darüber streiten, ob wir eine fiktive „Obergrenze“ bei fortlaufendem Massenzustrom oder denselben Massenzustrom ohne fiktive Obergrenze wollen …”

    http://trutzgauer-bote.info/2015/11/23/obergrenzen-die-schmierenkomoedie-der-csu/

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,885,381 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: