Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

“Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” Otto von Bismarck

Lese-Empfehlung: Wie eine einmalige Volksbewegung allein zum Wohl der Deutschen verwirklicht werden konnte


ADOLF HITLER und DAS WERDEN EINER VOLKSBEWEGUNG

Von Cyrus Cox

Um die uns bedrängenden existentiellen Fragen wirklichkeitsgetreu beantwortet zu bekommen, müssen wir Adolf Hitlers Kampf für seinen Wohlfühl-Staat für die Deutschen kennenlernen. So lange wir die Wahrheit über den Nationalsozialismus, über Adolf Hitler und die Juden nicht kennen, tappen wir hilflos im Dunkeln – und damit dem existentiellen Abgrund entgegen. Wir müssen die Schriften aus dieser Zeit, publiziert in Hitler-Deutschland, lesen, um die Wahrheit zu erfahren, denn alles was danach kam, ist gelogen und verbogen, weil es nur dazu dient, uns am Erwachen zu hindern. Würden denn die Todfeinde Hitlers die Wahrheit über ihn erlauben? Natürlich nicht. Deshalb publizieren wir vom NJ und Concept Veritas immer wieder die authentischen Bücher aus dieser für die Menschheit so richtungsweisenden Segenszeit. Nur aus diesen Publikationen erfährt der Mensch von heute die Wahrheit, die ganze Wahrheit. Gerade heute, wo wir von den bei uns eingesetzten Sieger-Gouverneuren mit Hilfe der Ethno-Flut als Volk „ertränkt“ werden sollen, ist das Wissen um die Wahrheit die einzige Waffe, mit der wir uns gegen die Pläne dieser „Satane“ (Feuerabandt) erwehren können.

Philipp Bouhler (* 11. September 1899 in München; † 19. Mai 1945 bei Dachau) war Reichsleiter der NSDAP, Chef der Kanzlei des Führers, Publizist und SS-Obergruppenführer. In seinem Buch „Adolf Hitler: Das Werden einer Volksbewegung“ hat der hochbegabte Publizist und Autor dokumentarisch wunderbar herausgearbeitet, dass die Biographie Adolf Hitlers eine Einheit mit der NSDAP und seinem so sehr geliebten deutschen Volkes bildet. Vor allem wird auch dem unbedarften Leser historisch-wahrheitsgetreu vermittelt, wie das Werden und das Siegen der NSDAP zustande kam und was wirkliche Demokratie bedeutet, nämlich nicht das Kreuz auf einem Wahlzettel machen zu dürfen, auf das der Wähler anschließend genagelt wird, sondern als Volk über das eigene Schicksal abstimmen zu dürfen (Volksabstimmung). Deshalb fühlten sich die Deutschen unter Adolf Hitler so geborgen. Der Systemhistoriker Götz Aly nannte nicht umsonst Hitlers Reich eine „Wohlfühldiktatur“.

Alles ordnete Adolf Hitler dem Dienst am Volk unter, die Parteiorganisationen ebenso wie den Staat. Sein ganzes Wirken war dem Wohlergehen eines freien, von den internationalen Finanzmächten nicht kontrollierten Volkes gewidmet.

Adolf Hitler trat einer Welt entgegen, in der die Geltung ideeller Gesichtspunkte vor der zerstörerischen Macht der Finanzspekulation weichen musste. Eine fortschreitende Überindustrialisierung, Mechanisierung und Finanzspekulation verschlechterte nicht nur die Lebensbedingungen der Arbeiterschaft, sondern drängte auch das bäuerliche Element mehr und mehr zurück. Hitler sah lange vor allen anderen, dass damit sogar die Ernährungsgrundlage des Volkes gefährdet wurde. Nach dem Trauma der deutschen Kriegsniederlage von 1918 sorgten die Sieger bei den Besiegten dafür, dass sich alles und alle dem Wahngebilde einer Internationalisierung der Wirtschaft unterwerfen mussten. An Stelle des selbständigen Unternehmers trat die anonyme Aktiengesellschaft, an Stelle des Gewerbetreibenden das jüdische Finanzsystem.

Der jüdische Buchautor Rafael Seligman fragte und erklärte in erstaunlicher Offenheit: „Womit schlug der österreichische Zuwanderer die Deutschen in seinen Bann? Warum stimmten 17 Millionen Menschen in demokratischen Wahlen für ihn? Aus welchem Grund erkoren die Deutschen Hitler zu ihrem Führer? Warum haben die Deutschen im Namen Hitlers gekämpft und sich am Ende gar für ihren Führer geopfert, als bereits unumstößlich feststand, dass ihr Herrscher untergehen und ihr Land mit sich in den Abgrund reißen würde? Hier wird der entscheidende Unterschied zu den eingangs erwähnten Diktatoren deutlich. Diese Herren entbehrten ebenso wie der Hunnenhäuptling Attila jeglicher demokratischen Legitimation. Popularität war für sie zweitrangig. Adolf Hitler dagegen besaß bis an sein Ende die breite Zustimmung, das Vertrauen, die Verehrung, ja die Liebe der Deutschen. … Ungeachtet zunehmender Verwüstungen ihres Landes hatten die Deutschen unverdrossen und zäh für den Sieg gekämpft und gearbeitet. Später stemmten sie sich der Niederlage heldenmütig entgegen. Statt sich aus der Hand Führers zu lösen, als dessen Bankrott und seine Folgen für die Bevölkerung unübersehbar wurden, folgten die Deutschen Hitler bis zuletzt loyal in den Untergang.“ (1)

Ein solches Wunder zwischen Volk und Führer kann sich auf dieser Erde nur vollziehen, wenn Führer und Volk eins sind, wenn es sich um die gegenseitige, bedingungslose Liebe zwischen Volk und Führer handelt. Dazu noch einmal Rafael Seligman: „Adolf Hitler versprach Nestwärme, verkörperte den vergeblichen Kampf gegen die Herausforderungen, Bedrohungen und Chancen der kalten modernen Zeit, als deren Vertreter die Juden keineswegs nur von den Nazis angesehen wurden.“ (2)

Diese Aspekte hat Philipp Bouhler in diesem vorliegenden, ebenso leicht zu lesenden wie kurzweiligen Werk hervorragend herausgearbeitet. Vor allem wird auch für den unbedarften Leser ersichtlich, was wirkliche Demokratie bedeutet.

Am Ende des Buches werden die Jahre 1933 bis 1939 in einer Zeittafel mit den weichenstellenden Ereignissen wiedergegeben. Es handelt sich dabei um eine unglaublich wichtige, leicht zu merkende Geschichtsdokumentation zur Vertiefung des geschichtlichen Wissens, die in gedrängter Kürze die wichtigsten Ereignisse in der Entwicklungsgeschichte des neuen Reiches von der nationalsozialistischen Revolution bis zum Ausbruch des großdeutschen Freiheitskampfes verzeichnet.

1) WAMS.de, 7.3.2004
2) Rheinischer Merkur, 11.03.2004

.

Bemerkung: Heute gestatte ich mir ein paar Links in den Artikeln unterzubringen, welche auf Verlage führen. Die hier empfohlene Literatur ist wichtig für den Weg zur Erkenntnis. Ebenso ist das Buch: „Deutschland und der Weltfriede“ von Sven Anders Hedin zu empfehlen.

..

Ubasser

43 Antworten zu “Lese-Empfehlung: Wie eine einmalige Volksbewegung allein zum Wohl der Deutschen verwirklicht werden konnte

  1. Pingback: Lese-Empfehlung: Wie eine einmalige Volksbewegung allein zum Wohl der Deutschen verwirklicht werden konnte | Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen – cizzero

  2. Irmchen 23. Januar 2016 um 10:11

    Ja, ich bin auch der vollen Überzeugung, wenn wir A. Hitlers Kampf für seinen Wohlfühl-Staat
    der Deutschen nicht alle kennen, wird die Wahrheit im Dunkeln bleiben und Deutschland wird
    immer weiter dem Untergang entgegen gehen!
    Eine wichtige Lektüren wäre z. B. „Mein Kampf“ von Hitler, um ihn wirklich kennen zu lernen.
    Denn wer ihn kennt, der wird vieles verstehen, was heute passiert, denn er hat voraus gesagt, was
    passiert, wenn die Juden die Macht ergreifen.
    Er war ein sehr kluger Mensch

    • Skeptiker 23. Januar 2016 um 11:14

      @Irmchen

      Entstehung

      Adolf Hitler schrieb „Mein Kampf“ 1924 während seiner Festungshaft in der Haftanstalt Landsberg im oberbayerischen Landsberg am Lech. Den Text hat er dort möglicherweise seinen Mithäftlingen Rudolf Heß und Emil Maurice diktiert, die diesen auf einer Schreibmaschine tippten. Sein Ziel war die Darstellung der Entwicklung und der Ziele des Nationalsozialismus, die er darin in ihren Grundlagen eingehend darlegte. Hitler ging dabei von der Echtheit der Protokolle der Weisen von Zion aus. Das Papier hierfür soll Winifred Wagner bei den Gefängnisbesuchen mitgebracht haben.
      Ursprünglich sollte das Buch „Viereinhalb Jahre [des Kampfes] gegen Lüge, Dummheit und Feigheit“ heißen. Während der erste Teil im Laufe der Haftzeit Hitlers verfaßt wurde, entstand der zweite Teil nach der im Dezember 1924 erfolgten vorzeitigen Entlassung auf einem Anwesen auf dem Obersalzberg. Im Juli 1925 wurde der erste Band veröffentlicht, im Dezember 1926 der zweite. Bis 1930 erschien „Mein Kampf“ in zwei großformatigen Bänden zum Preis von je 12 RM. 1930 wurden die beiden Bände zu einer einbändigen „Volksausgabe“ im Format 12 × 18,9 Zentimeter, eine Angleichung an das übliche Bibelformat, zusammengefaßt. Band 1 ist den Blutzeugen der Bewegung gewidmet, Band 2 zusätzlich Dietrich Eckart.
      Der Originaltext erlebte in seiner zwanzigjährigen Editionsgeschichte von 1925 bis 1945 zahlreiche Änderungen und Erweiterungen. Eine textkritische oder historiographische Betrachtung von „Mein Kampf“ sollte daher berücksichtigen, daß der Text der späten Ausgaben aus den vierziger Jahren nur bedingt in direkten Bezug zu Hitlers schriftstellerischer und politischer Positionierung Mitte der 1920er Jahre zu setzen ist.

      Hier alles auch als Hörbuch usw.

      http://de.metapedia.org/wiki/Mein_Kampf

      =>

      Gruß Skeptiker

    • elsa 24. Januar 2016 um 00:55

      Irmchen
      Ich bin im Moment ziemlich rat- und hoffnungslos. Habe mich heute und auch die letzte Zeit immer wieder durchs Netz gelesen (also auf den kritischen, wahrheitssuchenden, aufklärenden Seiten), aber was ich selbst da an Artikeln und Kommentaren gefunden habe, lässt mich doch arg zweifeln, wie weit die Leute mit ihrern Erkenntnissen schon sind. Langsam befürchte ich, selbst bei vielen von denen müsste man noch bei Adam und Eva anfangen. Da ich nicht wusste, wo anfangen, habe ich gar nichts mehr kommentiert.

  3. Roderich 21. Januar 2016 um 20:42

    Oh, Zensur…….

  4. Wort zum Sonntag 21. Januar 2016 um 18:28

    H. war ein Rockefeller-Agent. Und ihr seid auch nur Agenten, ihr Wichser. Aber sollte es irgendwann zu einem echten Widerstand kommen, seid ihr relativ sicher. Ein echter Widerstand kann nicht gewinnen, deshalb hätte er auch nicht die Zeit oder die Ressourcen sich mit euch zu befassen. Kleinen Fischen des Weltfeindes.

    Ich sag es noch mal was passiert ist. Vor ungefähr 2000 Jahren haben sich irgendwelche Vollidioten und Psychopathen eingeredet sie wären dazu auserwählt die Welt zu beherrschen. Und haben das Römische Imperium geschaffen und das damit tatsächlich geschafft. Was dann genau im Detail passiert ist, weiß ich nicht, aber die Germanen haben den Römern in den Arsch getreten, die germanischen Könige und die römische Herrscherschicht haben Bastardisierung betrieben und anschließend wurde uns das Christentum aufgezwungen. Irgendwelche anderen Agentenpfeifen versuchen immer so zu tun als wüssten sie genau woran die Germanen ursprünglich geglaubt haben etc. was die Runen bedeuten etc. In Wirklichkeit weiß das kein Mensch. Außer äußerst schwammigen und zweifelhaften römischen Quellen gibt es nichts, was uns hier helfen könnte unsere ursprüngliche Kultur zu verstehen. Und die Römer waren unsere Feinde und die nehmen es weder heute noch haben sie es damals mit der Wahrheit sonderlich gehabt. In Wirklichkeit ist Gott nichts anderes als der Weltherrscher. Man könnte ihn auch Römischen Imperator nennen, wenn man das möchte kann man ihn aber auch Vollidiot nennen. Kommt ungefähr aufs Selbe raus.

    Das heißt die Römer haben ihre Herrschaft, ihre militärische Herrschaft in eine spirituelle Herrschaft transformiert. Sie kontrollieren die Religionen. Und heute kontrollieren sie die Medien und scheißen uns damit mit irgendeinem Müll voll. Woran die in Wirklichkeit glauben, weiß ich nicht. Ich nehme mal an sie glauben an nichts. Was sehr vernünftig wäre, zumindest das, aber wie es aussieht, es gibt einige Anhaltspunkte beten sie nach wie vor Moloch / Baal / Saturn / Jupiter an. Das sind nur unterschiedliche Bezeichnungen für denselben Gott. Weil woran die glauben spielt keine Rolle, weil man sieht ja, am Zustand des Planeten, dass die nicht ganz dicht sind. Und woran Leute glauben, die nicht ganz dicht sind, ist mir ehrlich gesagt scheißegal.

    Zu H. kann man lesen die Bibel, man kann sich informieren was er gesagt und tatsächlich getan hat, man kann sich mit dem Haawara-Abkommen beschäftigen, man kann sich informieren mit wem er zusammengearbeitet hat, zum Beispiel mit dem Rabbi Leo Baeck, der später der Präsident der jüdischen Freimaurerloge B’nai B’rith wurde, man kann lesen, was Lena Wellinghusen zu H. 1930 geschrieben hat und der preußische General Erich Ludendorff. Man kann auch lesen was Antony Sutton geschrieben wer H. und Lenin finanziert hat. Das waren nämlich dieselben Leute. Man kann nicht einfach so die Macht übernehmen in einem Land, wenn man nicht mächtige Menschen hinter sich hat, die einen mit Geld und Ressourcen versorgen. Ne andere Frage ist wie ein Gefreiter, also ein ganz kleiner Soldat Geheimdienstwissen haben konnte wie es H. hatte. Wenn man nicht vollkommen bescheuert ist und sich damit intensiv beschäftigt abseits von den Verblödungsmedien, die uns präsentiert werden, ist einfach irgendwann sonnenklar, dass H. nicht angetreten ist uns zu retten, er sollte uns den Rest geben. Und das hat er auch geschafft.

    Die Preußen waren zwar relativ gut, aber die waren ja genauso bescheuert wie heutige Deutsche. Die stehen seit 2000 Jahren unter Gehirnwäsche – die Europäer oder alle Menschen besser gesagt. Deswegen kann man auch nichts dagegen tun. Die bringen seit 2000 Jahren alle um, die noch halbwegs verstand sind. Da bleiben halt so ne Spastis übrig wie sie heute hier rumlaufen. Da kann man eigentlich nichts tun. Nicht weil man nichts tun könnte, sondern weil hier nur noch Schwachköpfe und Narzissten herumrennen. Damit kann man leider ne Elite des Bösen nicht besiegen. Das geht leider nicht. Ich hab hier gesagt was man tun kann. Man könnte kleine Zellen bilden und sich in diesen kleinen Zellen versuchen auszubilden und auszutauschen. Mit Demokratie werden wir dieses Problem nicht lösen. Wir verdanken unser momentanes System keine demokratische Entscheidung. Damit dieses System so ist wie es ist, sind in den Weltkriegen Millionen Deutscher getötet worden. Und damit das System so ist wie es davor war, mussten auch Millionen Menschen umgebracht worden sein. Ich weiß nicht was das Römische IMperium damals gemacht hat. Vielleicht könnte man es erfahren, wenn man Zugriff auf die Geheimarchive des Vatikans hätte. Vielleicht aber auch nicht, aber was immer auch passiert ist, es muss unheimlich viel Gewalt im Spiel gewesen sein.

    Und die Juden sind nichts anderes als Agenten des Vatikans. Das sind Römer. Deswegen nennen sich viele auch Wolfssohn oder Ähnliches, weil nach der Legende wurde der Gründer Roms von einer Wölfin großgezogen. Das ist der Grund, Mann. Die wissen das genau. Die lernen was ganz anderes auf ihren Schulen als wir. Die wissen zum Beispiel genau, dass die Relativitätstheorie absoluter Schwachsinn ist. Wir werden ja nicht nur verblödet was historisches Wissen angeht.

    Die Juden standen auch nicht unter Verfolgung oder so ein Blödsinn. Gut, vielleicht wurden sie ab und zu aus irgendeiner Stadt rausgeworfen, aber sie standen unter dem Schutz der Päpste und Kaiser von Beginn an und waren von Beginn an privilegiert. Die wurden nicht diskriminiert. Die lebten in Ghettos im Mittelalter, weil sie sich selbst abschotten wollten. Sie durften zum Beispiel als einzige Geld für Zinsen verleihen. Christen und Muslimen ist das praktischerweise untersagt worden. Das ist was wirklich passiert ist und was immer noch passiert. Die kontrollieren nicht nur das Judentum, das Christentum, sondern auch den Islam. Vielleicht sogar jede scheiß Religion auf diesem Planeten mit ihren Leuten. So siehts aus. Und ich bin der Einzige auf dem gesamten Planeten, den die nicht verarschen können. Das geht eigentlich gar nicht. Meine Existenz ist eigentlich gar nicht möglich. Und ihr seid halt nur ein paar scheiß Agenten von denen. Und betreibt hier etwas moderne Kriegsführung über das Verbreiten von Falschinformationen. Bzw. ihr sollt ermitteln wer sich dafür interessiert etc. und den schaltet ihr dann wahrscheinlich auch aus, wenn ihr die Anweisung dazu bekommt. Die echten Deutschen da draußen interessieren sich dafür nicht. Außer ich. Nicht nur die Deutschen interessieren sich dafür nicht, kein Mensch interessiert sich dafür. Und selbst wenn er sich dafür interessiert, wüsste er gar nicht was er dagegen tun soll, weil er geistig und menschlich total überfordert wäre. Weil die haben uns so ähnlich gezüchtet wie die Elois aus dem Film – Die Zeitmaschine. Das heißt das sind desinteressierte, hirnlose Zombies, also Arschlöcher und Narzissten im Prinzip. Das ist der weltweite Zustand. An der Spitze sind geistesgestörte, geistig zurückgebliebene Superkriminelle und die haben sich eine hirnlose Zombieviehsklavenherde gezüchtet, die alles hinnehmen, was die tun. Das ist der Zustand. Und deshalb wird die Menschheit auch aussterben.

    • Verrueckterfuchs 21. Januar 2016 um 19:51

      Und du bist der Weisheit letzter Durchfall.
      Wie ich dieses ständige „er wurde finanziert, er hatte ein Ei, er war Jude“ nicht mehr ertragen kann du kleines Zeckenglied.
      Erklär mal wie das ging, das kannst du nämlich nicht ohne dich selber als das zu zeigen was du bist, ein kleiner schwanzloser Schreiberling.

    • Roderich 21. Januar 2016 um 20:34

      Du verbreitest permanent Schwachsinn. Dein kleines selbstgebasteltes Weltbild passt vorn und hinten nicht. Das römische Imperium ist nicht von Rom ausgegangen, sondern Rom war lediglich ein Teil eines Imperiums. Die Juden sind nicht in der Lage ein Imperium zu erschaffen, denn dazu sind sie zu destruktiv. Sie können zerstören, jedoch nicht erbauen und das sie nicht erbauen können, ist auch der Grund warum sie zerstören. Zerstörung durch Religion früher, Zerstörung durch Kapital heute. Zerstörung durch Verstrickung der Nationen die zu ständigen Kriegen führten früher, Zerstörung durch gekauften Terrorismus heute. Zerstörung der Welt nicht um etwas neues zu erschaffen, sondern Zerstörung der Welt um sie immer wieder auf Anfang zu setzen.

      • adeptos 22. Januar 2016 um 09:09

        @Roderich…wenn einer hier Schwachsinn schreibt dann bist es DU – Du Pfeife !…..Pack Dich wieder in Dein Rattenloch zurück !….Du hast doch keine Ahnung was hier abläuft -Doofi….
        Zum Prediger „Das Wort zum Sonntag“ bist DU jedenfalls EIN BLINDER !!!
        🙂

        • Roderich 22. Januar 2016 um 12:27

          Es ärgert die Juden natürlich wenn man die Wahrheit über sie sagt. Du bist ein Jude und zudem ein besonders dämlicher 😉

        • Skeptiker 22. Januar 2016 um 15:47

          @adeptos

          Zumindest würde ich Dir wegen den Bergen im Hintergrund, noch Diese Frau zugestehen.

          @Roderich

          Kriegt von mir eine rote Karte, wegen seine unsachgemäße Pöbelei, gegen mich.

          Du kriegt die mit der Armlänge.

          Sei froh, ich hätte Dir auch die geben können.

          Gruß Skeptiker (Der Gerechte)

    • Amalek/P.H. 22. Januar 2016 um 09:22

      @wort zum sonntag:dich dreckige judenhure sollte man wegen volksverhetzung ,wehrkraftzersetzung und ganz besonders wegen des verunglimpfens des nationalsozialismus und führers an deinem beschnittenen bundesdödel aufhängen,bis dein dreckiger jüdischer kadaver verfault ! es reicht langsam,auf jedem blog euch verdammte regimesteigbügelhalter anzutreffen ,und eure drecks hetze lesen zu müssen.begreift es endlich,eure zeit ist am ablaufen.ihr könnt noch so viele bezahlschmierer und systemhuren herankarren wie ihr wollt.ihr habt verschissen.und wenn das regime kollabiert,du judensau,dann bekommen soche dreckigen schweine wie du eine kugel ins genick,oder einen strick um den hals!

      @u-basser: ich kann wirklich nicht mehr nachvollziehen,wiso du solchen schmierfinken nicht die rote karte zeigst und sie sperrst.es wird langsam unerträglich.sie sperren uns doch auch auf ihren seiten.weshalb sollten wir diesen volksschädlichen elementen ein forum geben für ihre widerwärtige hetze?

    • Skeptiker 22. Januar 2016 um 15:16

      @Wort zum Sonntag

      Gott hat Deine Worte erhört und um Dich zu belohnen, hat er Dir zur Belohnung, diese Frau erschaffen.

      =>Er formte Sie aus seinen Ausscheidungen.

      Hier alles über die Verschwörung, mit dem Name „.“ oder Name.

      Gruß Skeptiker

    • Christian 23. Januar 2016 um 21:27

      @Wort zum Sonntag
      „Ich sag es noch mal was passiert ist. Vor ungefähr 2000 Jahren haben sich irgendwelche Vollidioten und Psychopathen eingeredet sie wären dazu auserwählt die Welt zu beherrschen. Und haben das Römische Imperium geschaffen“

      Komm, hör auf, das Römische Reich wurde ca. 300 Jahre vor 0 gegründet. Zuerst eroberten die Latiner Italien und vertrieben die Etrusker, was ein Turkvolk war. Dann folgte die weitere Ausdehnung. Nach der Republikzeit, kam ab Cäsar der Kaiser.

      Alles weitere was du schreibst ist ebenso Mumpitz. Sutton zitierte teils Bücher die als Fälschung (auch Systemhistoriker) bekannt sind. Diese Kiste, diese Linie, die Zionisten hätten Hitler finanziert ist auch nur eine von vielen Propagandamethoden um die Leute um die Wahrheit herum zu leiten.

      • Skeptiker 23. Januar 2016 um 22:28

        @Christian

        Vielleicht sollte das Wort zum Sonntag oder „.“ genannt auch Name den mal fragen.

        Weil er kennt sich offenkundig wohl gut aus, ich meine mit der Geschichte.

        =>Man vergleiche das mal ab der 15 Minute.

        ===========================

        Hier wird das Gedicht, das nur von Insidern des “Auserwählten Volkes” verstanden werden kann, für uns “Profane”, so die Redensart der jüdischen Freimaurer- & Logen-Banden, an Hand des “alten Testamentes usw.” gedeutet. – Was uns glockenklar die Denkensweise der Judenheit aufzeigt und wunderschön ZIONs weggelogene Echtheit der “Protokolle der Weisen von Zion” bestätigt. – So ist auf Seite 14 zu lesen:

        Der Jude lebt von der LÜGE und stirbt an der Wahrheit und etwas weiter unten, – achten Sie auf die heimtückische DIALEKTIK:

        Der Jude soll Glück für andere schaffen, so wie es Jakob an der Seite Joseph´s in Ägypten lernte.

        Wir kennen dieses Glück, das Joseph in Ägypten für die Juden schuf. Man lese im alten Testament nach, wie das durch Joseph personifizierte Judentum durch eine Getreide-Zwangswirtschaft das ägyptische Volk seines Goldes beraubte, wie die Ägypter ihr Vieh, dann ihren Acker verpfänden mußten, wie sie zu Proletariern wurden, wie Juda diese Proletarier “in die Städte verteilte”. – Ende des Zitats.

        Bemerkenswert ist außerdem auf Seite 19, daß Jerusalem in 1914 schon als
        Zentrum der Welt, wo drei Erdteile zusammenstoßen, per ZION-Bewegung nach
        2.000 Jahren von den Palästinensern “zurückgeholt” werden muß, damit dort der Sitz des jüdischen WELT-PAPSTTUMS errichtet werden kann, die damals geplante Auswanderungspläne nach Palästina also nur ein vorgeschobenes Argument für die Unterstützung, sprich die Finanzierung der israelischen Besatzungstruppen, darstellten.

        Levy deutet an, das jüdische Volk will kein Land für sein Volk, – es wurde zerstreut um zu sammeln, – nämlich die Nichtjuden unter seiner Macht. Das jüdische Volk in einem einzigen Land gebündelt, würde niemals in der Lage sein, so die Weltherrschaft zu erringen. – Mit anderen Worten.

        Wir sollen die Trottel für die Juden sein! –
        Und weiter steht auf Seite 20 als Deutung, was wir deutsche Steuerzahler ja seit 61 Jahren per Holokaust-Industrie, mit den bisher geraubten 250 Steuer-Milliarden, am eigenen Leib mit unseren SCHRUMPF-Renten, der ZINS-KNECHTSCHAFT, per 200-Jahre andauernden VERSCHULDUNG, CBL & Co., leidvoll verspüren:

        Nach Jerusalem soll aus aller Welt das Gold der verarmten Nichtjuden fließen, denn dazu wurde es ihnen abgenommen, um in Jerusalem, im jüdischen Papsttum, – verwandelt zu werden in jüdischen Geist, mit dem die ganze Welt, wie in einem Spinnennetz eingesponnen werden soll. –

        Daß Levy die Protokolle der Weisen gut kennt, zeigt die Übereinstimmung seines Elaborats mit Protokoll 17. 5. dort heißt es:

        “Der König Israels wird der wahre Papst der Welt, der Patriarch der internationalen Kirche sein.”

        So kommen Steinchen für Steinchen der Wahrheit ans Licht. – Denn, haben wir es
        hier in ZIONs Logenkreisen nicht mit Wahnsinnigen, Irren, Sklavenhändlern,
        speziellen “Kinderfreunden”, Lügnern & Mördern zu tun? – Oder wie Jo Conrad am 28.02.2005 im Offenen Kanal Bremen (während der CHEMTRAILS-Info) sagte: “Mit den allseits bekannten Herrschenden zu tun, die in ihrer Kindheit keine Liebe erfahren konnten und somit zu dem geworden sind, was sie sind?”

        Um die Zeit der letzten 400 Jahre, bis zum Jahr 1940 zu verstehen, lesen Sie bitte das kleine Büchlein von Gustav Frenssen, “Recht oder Unrecht – mein Land!”, mit 57 Seiten, das bestens die Situation eines normal denkenden dänisch-deutschen Mannes beschreibt. –

        Der zu diesem Zeitpunkt mangels Internet noch nicht hinter das zionistisch,
        freimaurerische Zersetzungsferment geblickt hat und somit unvoreingenommen & wertneutral seine Gedanken eines nicht zur LÜGE erzogenen, ehrlichen, aufmerksamen Bürgers vor 66 Jahren schildert. – Zu beziehen, ebenfalls über Dietrich Bohlinger, 25884 Viöl/Nordfriesland, Postfach 1 mit der ISBN 3-936223-86-6.

        Quelle: Aber eher unten zu finden.
        https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/06/16/sprengstoff-zur-erinnerung/

        Gruß Skeptiker

    • Christian 23. Januar 2016 um 22:30

      @ Wort zum Sonntag

      Ich sage dir nur noch eines: ich weiß auch nicht alles und viele wissen viel mehr. Niemand weiß alles. Sokrates: „Ich weiß, dass ich nichts weiß“. Wie auch immer, mein halbes Leben hab ich immer wieder, wenn mir die Zeit erlaubte, mit dieser Thematik zugebracht. Und selbstverständlich kenne ich die offizielle Version. Wie jeder, der in Deutschland aufwächst.
      Auch die Sutton & Co Linie. Am Ende ist die Wahrheit erst mal bedrückend, aber auch relativ klar und einfach. Bedrückend nur, da man erkennt von einem Lügensystem belogen zu werden. Allein der Holohoax als psychisches Druckmittel gegen deutsche Menschen, aber auch als Exempel, das alle sehen können, was passiert wenn… sollte zu denken geben.

      Hermann Göring im Nürnbergerprozess:
      „Wenn man also jetzt Einzelpersonen, in erster Linie uns, die Führer, zur Rechenschaft zieht und verurteilt, gut; dann aber darf man nicht gleichzeitig das deutsche Volk bestrafen. Das deutsche Volk vertraute dem Führer, und es hatte bei seiner autoritären Staatsführung keinen Einfluß auf das Geschehen. Ohne Kenntnis über die schweren Verbrechen, die heute bekanntgeworden sind, hat das Volk treu, opferwillig und tapfer den ohne seinen Willen entbrannten Existenzkampf auf Leben und Tod durchgekämpft und durchgelitten. Das deutsche Volk ist frei von Schuld.“
      http://www.zeno.org/Geschichte/M/Der+N%C3%BCrnberger+Proze%C3%9F/Hauptverhandlungen/Zweihundertsechzehnter+Tag.+Samstag,+31.+August+1946/Vormittagssitzung

      Und auch all die anderen äußerten sich ähnlich, wenn es um die Schuld des deutschen Volkes ging. Bis zuletzt verteidigten sie ihr Volk – und das war ja gar nicht mehr nötig, da sie natürlich eine Ahnung hatten, was mit ihnen gemacht wird…

      Diese ehrenhaften Männer müssen sich im Grab umdrehen bei all den Lügen. Aber erst recht bei diesen ganzen Schlaumeiern und Pseudotruthern, die verkiffte Wahrheiten streuen. Einfach nur, weil sie – wie du Wort zum Sonntag – nicht fähig sind ihre Schatten und ihr antrainiertes Denken, ihre Programmierung hinter sich zu lassen. Es muss ja irgendwie doch so sein, dass Hitler jemand anstiftete… Weil der Deutsche mitlerweile gewohnt ist auf das zu vertrauen was die anderen sagen. Die anderen „befreien“ oder stiften an. Auf die Idee zu kommen dass es Hitler mit seinem Volk einfach gut meinte. Dass es tatsächlich Menschen mit Idealen gibt oder gab, die sich nicht korrumpieren lassen, darauf kommt s Michele nicht… Vielleicht macht aber gerade das das echte deutsche Wesen aus…nämlich sich nicht einkaufen zu lassen und für seine Ideale einzutreten. Leider ist das vernichtet, zerstört. Weil da draußen nur noch lauter wandelnde Selbstdarsteller, Schauspieler, Komiker, Abziehbilder eines Abziehbildes herumlaufen die sich an einer blöden Flimmerkiste orientieren was gut und falsch ist.

      Er hat es sein Leben lang herausgearbeitet http://zundelsite.org/

      Und es gibt sie noch, die Ehrenhaften. Aber es sind Ausnahmeerscheinungen. Vom Aussterben bedroht. Wie Ursula Haverbeck.

      • Skeptiker 23. Januar 2016 um 23:07

        @Christian

        Kanntest Du schon?

        Hermann Göring an Winston Churchill

        Nürnberg, 10. 10. 1946

        Herr Churchill!

        Sie werden die Genugtuung haben, mich und meine Schicksalskameraden zu überleben. Ich stehe nicht an, Sie zu diesem persönlichen Triumph und der Delikatesse zu beglückwünschen, mit der Sie ihn zustande gebracht haben. Sie haben sich und Großbritannien diesen Erfolg wahrlich etwas kosten lassen. Dürfte ich Sie für einfältig genug halten, ihm mehr als die Bedeutung eines von Ihnen und Ihren Freunden – den von Ihnen gegen das Großdeutsche Reich in den Krieg hineinmanövrierten Völkern und Ihren jüdischen und bolschewistischen Bundesgenossen – verschuldeten Schauspiels beizulegen, dann wäre die Erklärung in meiner vorletzten Lebensstunde auch vor den Augen der Nachwelt an einen Unwürdigen verschwendet.

        Mein Stolz als Deutscher und eines meistverantwortlichen deutschen Führers in einer welthistorischen Auseinandersetzung verbietet es mir, an die entehrende Niedrigkeit des von den Siegern angewendeten Verfahrens auch nur ein Wort zu verschwenden, soweit dies meine Person betrifft. Da es aber der offenkundige und erklärte Zweck dieser Justiz ist, das deutsche Volk selbst in den Abgrund der Rechtlosigkeit hinabzustoßen und es durch die Beseitigung der verantwortlichen Männer des nationalsozialistischen Staates jeder späteren Verteidigungsmöglichkeit ein für allemal zu berauben, habe ich unter dieses von Ihnen und Ihren Verbündeten beschlossene Urteil noch einige Bemerkungen zu dem geschichtlichen Gegenstand hinzuzufügen.

        Ich richte sie an Ihre Adresse, weil Sie einer der Meistwissenden um die wahren Hintergründe dieses Krieges und um die Möglichkeiten, ihn zu vermeiden oder ihn doch in einem für die europäische Zukunft noch tragbaren Zeitpunkt zu beenden, sind, aber Ihrem eigenen Tribunal Ihr Zeugnis und Ihren Eid verweigert haben. Ich will daher nicht verfehlen, Sie rechtzeitig vor das Tribunal der Geschichte zu fordern, und richte meine Erklärung an Sie, weil ich weiß, daß dieses Tribunal einmal Sie als den Mann Europas nennen wird, der mit Ehrgeiz, Intelligenz und Tatkraft das Schicksal der europäischen Nationen unter die Räder fremder Weltmächte geworfen hat.

        Ich stelle in Ihnen vor der Geschichte den Mann fest, der zwar das Format hatte, Adolf Hitler und sein europäisches Werk zu Fall zu bringen, dem es aber versagt bleiben wird, an Stelle des Gefallenen noch einmal schützend den Schild gegen den asiatischen Einbruch in Europa zu heben.

        Ihr Ehrgeiz war es, mit Versailles über Deutschland Recht zu behalten. Ihr Verhängnis wird es sein, daß Ihnen dies gelang.

        Sie verkörperten den erhärteten Trotz Ihres alten Herrenvolkes, aber Sie verkörpern auch den Trotz des Alters gegen den letzten großen Versuch der erneuerten germanischen Kraft, das Schicksal Europas in den Steppen Asiens zu entscheiden und für die Zukunft zu sichern. Sie werden, wenn meine Verantwortung in der weiteren Entwicklung der Ereignisse Ihren letzten objektiven Richter gefunden hat, die Verantwortung dafür zu übernehmen haben, daß der vergangene blutige Krieg nicht der letzte gewesen ist, der um die Lebensmöglichkeiten des Kontinents auf seinem Boden ausgefochten werden mußte. Sie werden zu verantworten haben, daß dem Blutbad von gestern ein noch größeres folgen wird und Europa nicht an der Wolga, sondern an den Pyrenäen um die Entscheidung über Leben und Tod wird antreten müssen.

        Es ist mein heißer Wunsch, daß Sie den Tag wenigstens erleben mögen, an dem die Welt und die abendländischen Nationen, besonders die britische, die bittere Einsicht erfahren werden, daß Sie und Ihr Freund Roosevelt es waren, die ihre Zukunft für den billigen Triumph über das nationalsozialistische Deutschland verkauft haben. Dieser Tag wird schneller kommen, als es Ihnen lieb sein wird, und Sie werden ihn daher trotz Ihres vorgeschrittenen Alters wahrscheinlich noch rüstig genug auch über den Britischen Inseln blutigrot aufgehen sehen. Ich bin fest überzeugt, daß er Ihnen alle jene schrecklichen Überraschungen bringen wird, denen Sie diesmal durch die Gunst des Kriegsglücks oder des Abscheues der deutschen Kriegführung vor einer völligen Entartung des Kampfes zwischen unseren artverwandten Völkern entgangen sind. Mein Wissen um den Stand und Umfang der – nicht zuletzt dank Ihrer militärischen Hilfe – der Roten Armee zur Beute gewordenen Waffen und Projekte aus unserem Besitze ermächtigen mich zu dieser Voraussage.

        Sie werden zweifellos nicht versäumen, nach Ihrer Gepflogenheit bald gute Memoiren zu schreiben, und Sie werden Sie um so besser schreiben, als Sie nun niemand mehr zu hindern vermag, nach Ihrem Belieben zu berichten oder zu verschweigen. Dennoch werden Sie gegen jene Korrekturen machtlos sein, die eine von Ihnen herbeigeführte Entwicklung unbeirrbar vornehmen wird. Ihre Sache wird es dann sein, den Völkern jene Antwort zu geben, die Sie Ihrem Schautribunal schuldig geblieben sind, und weniger uns, die wir Ihrer Fairneß nichts zu danken wünschten. Sie glauben, es geschickt angestellt zu haben, daß Sie diese geschichtliche Wahrheit den advokatischen Spitzfindigkeiten einer Handvoll ehrgeiziger juristischer Subalterner auf den Seziertisch geworfen haben und zu einem dialektischen Traktat der Propagandaschusterei verwandeln ließen, obwohl Sie als Brite wie als Staatsmann nur allzugut wissen, daß sich mit solchen Mitteln die Existenzprobleme der Völker weder in der Vergangenheit beurteilen ließen, noch in Zukunft lösen lassen.

        Ich habe eine zu begründete Meinung von der Verschlagenheit Ihrer Intelligenz, als daß ich Ihnen den Glauben an die vulgären Parolen zumuten könnte, mit denen Sie den Krieg gegen uns motivierten und Ihren Sieg über uns als ein zirzensisches Schauspiel erklären ließen.

        Ich erkläre daher als einer der höchsten militärischen, politischen und wirtschaftlichen Führer des Großdeutschen Reiches noch einmal mit allem Nachdruck, daß dieser Krieg nur deshalb nicht vermeidbar war, weil die Politik Großbritanniens unter dem Einfluß Ihrer Person und Ihrer Gesinnungsfreunde auf allen Gebieten darauf ausging, dem Lebensinteresse und der natürlichen Entwicklung des deutschen Volkes den Weg zu verlegen und – von senilem Ehrgeiz um die Aufrechterhaltung der britischen Vormachtstellung erfüllt – den Zweiten Weltkrieg einem von unserer Seite aufrecht und immer wieder angestrebten Ausgleich vorzog.

        Ich erkläre hier noch einmal ausdrücklich, daß die einzige Schuld des deutschen Volkes an dem Ausbruch des von Ihnen erzwungenen Weltkrieges die ist, daß es der von Ihnen kunstvoll aufrechterhaltenen und künstlich geschürten Bedrängnis seiner nationalen Daseinsverhältnisse ein Ende zu machen versuchte.

        Es hieße Wasser in den Atlantik tragen, wollte ich mich Ihnen gegenüber noch über die Ursachen, Zwangsläufigkeiten und Motive aussprechen, die im Verlaufe des Krieges zu den politischen und militärischen Weiterungen geführt haben, die Ihre juristisch Beflissenen hier so zielsicher einseitig auf Kosten der NS-Staatsführung des deutschen Volkes auszuweiten verstanden. Der verwüstete europäische Kulturraum und sein in Schutt und Asche liegender historischer Reichtum zeugen heute in erster Linie von der verzweifelten Erbitterung, mit der ein großes und stolzes Volk gestern noch mit einem Opfermut sondergleichen um seine Existenz gekämpft hat. Morgen werden sie aber von der Bedenkenlosigkeit zeugen, mit der allein die von Ihnen ins Feld geführte Übermacht Europa an das Rote Asiatentum ausgeliefert hat.

        Das von Ihnen geschlagene Deutschland aber wird sich gerade durch seinen Untergang an Ihnen rächen, denn Sie haben weder eine bessere Politik gemacht als wir, noch eine größere Tapferkeit gezeigt als wir. Sie haben Ihren Sieg nicht besseren Qualitäten und einer eingebildeten Überlegenheit Ihrer Kraft und Kunst, sondern einzig und allein sechs Jahren Übermacht Ihrer Koalition zu verdanken. Nehmen Sie ihn nicht für das, als das Sie ihn ausgeben möchten. Die Früchte Ihrer politischen Kunst werden Sie und Ihr Land nur allzufrüh ernten. Was Sie als erfahrener Zyniker nicht gelten lassen wollten, daß nämlich unser Kampf im Osten eine höchste Notwehraktion nicht nur für Deutschland, sondern zugleich für ganz Europa war und die eigentliche Rechtfertigung aller von Ihrer Seite her so kurz und bündig verurteilten Akte Maßnahmen der deutschen Kriegführung im einzelnen gewesen sind oder sein mögen, wird Ihnen und dem Britischen Empire Ihr heute verbündeter Freund Stalin sehr bald beweisen. Sie werden erfahren, daß auch Ihre Not dann kein Gebot mehr kennt und Sie ihm [Stalin] weder mit advokatischer Schläue noch mit dem Gewicht Großbritanniens und seiner europäischen Zwerge erfolgreich begegnen können.

        Sie haben dem deutschen Volke gegenüber immer die Behauptung aufgestellt, es sei Ihnen in erster Linie um die Wiederherstellung seiner demokratischen Lebensform gegangen. Sie haben jedoch kein Wort darüber gesprochen, daß es Ihnen auch um die Wiederherstellung der ihm nun seit einem Vierteljahrhundert vorenthaltenen vernünftigen Lebensgrundlagen geht. Ihr Name steht unter allen prinzipiellen Dokumenten dieser Ära der britischen Verständnislosigkeit und Eifersucht gegenüber Deutschland. Ihr Name wird auch unter den Resultaten stehen, die diese Ära der Liquidierung Deutschlands vor der Geschichte für den Bestand Europas herausgefordert hat.

        Mein Glaube an die Lebenskraft des deutschen Volkes ist unerschütterlich. Deutschland wird stärker sein und länger leben als Sie. Aber mich schmerzt es, daß es Ihnen wehrlos ausgeliefert ist und nun mit zu den unglücklichen Opfern gehört, die dank Ihrem Erfolge nun nicht einem Zeitalter segensreicher Arbeit für die Verwirklichung der durch die Vernunft den abendländischen Völkern gestellten gemeinsamen Aufgaben entgegengehen, sondern der größten Katastrophe ihrer gemeinsamen Geschichte.

        Ich erspare mir den Disput über die Exzesse, die Sie uns zu Recht oder Unrecht vorwerfen und die weder meiner noch der Auffassung des deutschen Volkes entsprechen, ebenso wie über die, die auf Ihrer Seite und auf Seite Ihrer Verbündeten an Millionen von Deutschen begangen wurden. Denn ich weiß, daß Sie unter diesem Vorwand das ganze deutsche Volk zum Gegenstand eines kollektiven Exzesses von weltgeschichtlich nie dagewesenem Ausmaß gemacht haben und daß Sie auf jeden Fall in der Behandlung Deutschlands nicht anders verfahren werden, weil Sie Ihr Ziel seit 1914 unentwegt und beharrlich in nichts anderem als in der Zertrümmerung des deutschen Reiches gesehen und angestrebt haben.

        Diese Ihre Zielsetzungen versagen Ihnen den Anspruch auf ein Richteramt über die vermeidbaren und unvermeidbaren Folgewirkungen, die Ihre kaltblütige Zielstrebigkeit herausforderte oder Ihnen als nachträgliches Beweismittel für die Berechtigung Ihres Bestrebens willkommen war.

        Ich bereue heute meinen in der NS-Staatsführung schwersten Fehler, dem ich und unsere Politik in der Beurteilung Ihrer staatsmännischen Einsichtskraft unterlagen. Ich bedauere, Ihnen die Einsicht in die weltpolitische Notwendigkeit eines befriedeten und lebensfähigen Deutschlands auch für den Bestand des britischen Empire zugetraut zu haben.

        Ich bedauere, daß unsere Macht und Mittel nicht dazu ausreichten, Ihnen wenigstens noch in allerletzter Minute die bessere Erkenntnis abzuringen, daß die Liquidierung Deutschlands der Beginn der Liquidierung der britischen Weltmacht sein wird.

        Wir traten an und handelten jeder nach seinem Gesetz, ich nach dem neuen, für das dieses Europa schon zu alt war, Sie nach dem alten, für das dieses Europa nicht mehr bedeutend genug ist.

        Ich werde meinen Weg zu Ende zu gehen wissen in dem sicheren Bewußtsein, als deutscher Nationalsozialist trotz allem auch ein besserer Europäer gewesen zu sein als Sie. Ich überlasse das Urteil darüber beruhigt der Nachwelt, der Sie nach meinem aufrichtigen Wunsche noch möglichst lange angehören mögen. Vielleicht bietet Ihnen das Schicksal noch eine Chance, die mir geboten war: Im Untergang eine Wahrheit zu sein!

        Hermann Göring.

        Quelle:
        http://www.luebeck-kunterbunt.de/Geschi/G%C3%B6ring_an_Churchill.htm

        Gruß Skeptiker

        • Skeptiker 23. Januar 2016 um 23:17

          Weil das gibt ja diesen Bericht.

          Wir haben das falsche Schwein geschlachtet!

          Posted by Maria Lourdes – 03/07/2013

          Nachdem Hitler besiegt war, muß Churchill sich wohl die Zeit genommen und MEIN KAMPF gelesen haben. Denn wie sonst sollte man seinen auf das geschlagene Hitler-Reich gemünzten Ausdruck “wir haben das falsche Schwein geschlachtet” verstehen? (H. Sündermann, “Alter Feind was nun”, S. 55. und)

          Im britischen Parlament vertrat Churchill nach dem Krieg ganz offen die Meinung Adolf Hitlers im Zusammenhang mit dem Bolschewismus: “Ich glaube, daß der Tag kommen wird, an dem alle zweifelsfrei erkennen werden – und nicht nur die eine Seite dieses Hauses – sondern die gesamte zivilisierte Welt, daß es eine unermessliche Segnung für die Menschheit gewesen wäre, den Bolschewismus schon bei seiner Geburt erdrosselt zu haben … [das] hätte den Krieg verhindert.” (Parlaments-Debatten, Hansard, HOUSE OF COMMONS, Protokoll, London, His Majesty’s Stationery Office, Teil 460, Nr. 46 – Mittwoch, 26. Januar 1949, Mr. Churchill – 950.)

          Kann es sein, daß die Nazionalsozialisten die Wahrheit sagten?

          Uns wird mit dem Strafgesetz eingebleut, daß unter Hitler immer nur gelogen worden sei. Dr. Goebbels wäre gar der Oberlügner gewesen, heißt es gemäß politisch korrekter Darstellung.

          Nun stellen wir einige Passagen aus einer Goebbels-Rede den heutigen Erkenntnissen gegenüber. Somit kann sich jeder ein eigenes Urteil bilden und ist nicht gezwungen die üblichen Knopp’schen Fernseh-Wahrheiten zu konsumieren:

          Passagen aus der Rede des Reichsministers Dr. Goebbels auf dem Parteikongress in Nürnberg über die “Weltgefahr des Bolschewismus” am 10. September 1936 *

          … und was sich heute davon als wahr herausgestellt hat, im eingerückten Text.

          Von Reichsminister Dr. Goebbels 1936 wörtlich angeprangert:

          In Wirklichkeit ist der Bolschewismus die krasseste Blut- und Terrorherrschaft, die die Welt je sah. Juden haben sie ausgedacht, um damit ihr Regiment unangreifbar zu machen, und Juden üben sie heute aus … Wir aber haben sie erkannt, mehr noch, wir haben als einzige in der Welt den Mut, trotz aller daraus entstehenden Gefahren mit Fingern auf diese Generalverbrecher zu zeigen und sie vor der ganzen Menschheit laut und vernehmlich mit ihrem Namen anzurufen.

          Heute als allgemein bekannte Tatsachen anerkannt:

          Hier weiter.
          http://lupocattivoblog.com/2013/07/03/wir-haben-das-falsche-schwein-geschlachtet/

          ===============
          Und dann noch das!
          „Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er Recht hatte. An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden.“
          Sir Hartley Shawcross, der britische Generalankläger in Nürnberg (vgl. Shawcross „Stalins Schachzüge gegen Deutschland“, Graz, 1963)

          Quelle:
          http://web.archive.org/web/20140603092356/http://www.hansbolte.net/daww.php

          Gruß Skeptiker

          • Völkermord ist bunt 24. Januar 2016 um 01:38

            @ Skeptiker
            Was sagt man Leuten, die Angst haben „Mein Kampf“ zu lesen, die Angst haben Hitlers Reden anzuhören, weil sie die Befürchtung haben, ihnen könnte gefallen was sie lesen, sehen und hören? Sie haben Angst, daß sie Verständnis für Hitlers Handlungen haben.

        • Christian 24. Januar 2016 um 02:23

          Danke, ne, kannte ich nicht.

    • adeptos 21. Januar 2016 um 18:01

      @Ortrun…..Hallo Kriegerin :-)…..erstaunliches habe ich heute erfahren……wollte über meinen „Hausbüchershop“ das Buch von Gabi Weber mit dem Titel „Eichmann wird noch gebraucht“ bestellen. Nun bekam ich eine Mail welche mir mitteilte dass das Buch vergriffen sei und auch nicht mehr neu aufgelegt wird.
      Amazon bietet zwei Exemplare an – für 588.- Teuros das Stück !!!!!
      Im ZVAB ist auch keines aufzustöbern !!!
      Da will wohl jemand nicht dass der Inhalt verbreitet wird und was da in Südamerika UND Ischroel wirklich vorgefallen ist !!!
      Auch kann ich die PDF nicht runterladen von Google !
      Für mich ist das etwas Unvorstellbares – ALLE haben geschlafen in ihren Daunenfedern – auch ich bis vor 20 Jahren – die Realität ist E R S C H R E C K E N D !!!
      Sklaven ohne Ketten !!!!
      Lieben Gruss aus dem JUDENSTAAT SCHWEIZ HIN ZU DIR !
      🙂

      • spöke 21. Januar 2016 um 19:26

        F.Weber ist der sanfte Ausstieg des Systems aus dieser Geschichte.
        Die Dame hat nur einen Fehler . Sie bringt Wahrheiten und rückt (oder traut) sich an eine andere Wahrheit nicht heran.

      • Dammwild 21. Januar 2016 um 20:06

        http://www.gabyweber.com/dwnld/ebooks/eichmannbuch.pdf
        Da hast du dein Buch.
        Kosten=0 TEURO als elektronisches Buch für Smartphone, Tablet oder Monitor.
        Lies dir auch mal folgendes durch: http://document.li/9rit

        • adeptos 24. Januar 2016 um 09:33

          @ Dammwild….Herzlichen Dank für Deinen Hinweis. Auch das Hanfpostulat ist eindrücklich.
          die Pflanze hat mir über 30 Jahre lang geholfen M E N S C H zu werden !…:-)
          Alles Gute Dir Wünsche

      • Sigurd Hammerfest 21. Januar 2016 um 23:10

        Da gibt es Ausweichmöglichkeiten. Der Atgentinier Abel Basti schrieb mit deutschen Co-Autoren das Buch „Hitler in Argentinien“. Dort befindet sich etliches über Eichmann. Das nur von Basti stammende Buch „Hitler en Argentina“ ist ebenfalls sehr aufschlußreich! In Buenos Aires und in Asunción wissen noch heute einige Leute sehr viel mehr.
        Man kann auch in der j. Zeitung „Argentinisches Tageblatt“ herumforschen.

        • Sigurd Hammerfest 21. Januar 2016 um 23:25

          In Südamerika ist mehr vorgefallen, als sich der mancher schulverblödeter „Deutscher“ vorstellen kann. Die Vergangenheit ruht keineswegs, sie ist hochaktuell bis heute. Es wird intensiv von den Gegnern weiterhin gesucht ! Daß die Gegener schnell erkannt werden, liegt daran, daß hier strikt zwischen BRD-Deutschen und richtigen wirklichen Deutschen unterschieden wird. Nichtdeutsche fallen sowieso aus. Die Sprache und die Gebärden sind verschieden. BRD-Deutschen gibt man keine Auskunft. Erst, wenn sich einer, der Deutscher sein will, bewährt hat, könnte ihm möglicherweise etwas mitgeteilt werden. So einfach ist das. Naivlingen wurde hier schon kräftig auf die Nase geschlagen. Der Autor Abel Basti des Buches “ Hitler in Argentinien “ erwähnt dabei erschreckt die sog. Internationalen Deutschen.
          Mit denen gibt es keinen Spaß. Nachdenken, recherchieren, Klarheit gewinnen.

      • Ortrun 22. Januar 2016 um 05:17

        @ adeotos

        Hallo Adeptos, ich grüße Dich auch 🙂 !
        Versuche doch mal, das Buch unter dem E-Book Menu bei Gaby Weber direkt runterzuladen, vielleicht klappt es ja. Sie scheint großzügig zu sein.
        Ja, wir Altgermanen sitzen alle in einem Boot, ein schwacher Trost ! Aber wenigstens geht man bei Euch anscheinend schon bewaffnet zur Arbeit, hab ich bei WE gelesen.

        http://www.gabyweber.com/bucher.php

        http://www.gabyweber.com/ebooks.php

        Folgende Publikationen, die entweder vergriffen und nicht mehr aufgelegt oder aber nur als elektronisches Buch erscheinen, können hier heruntergeladen werden. Den Buchpreis legt jeder selbst fest. Die Zahlung ist freiwillig. Aber die Leser sollten wissen, daß Recherche Geld, Zeit und Energie kostet, die im journalistischen Alltagsgeschäft nicht bezahlt wird. Die Kontonummer befindet sich am Ende, auf Wunsch wird eine Rechnung zugeschickt.
        Diese Texte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich zu rein privaten Zwecken genutzt werden. Die Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die über den in §§ 44a bis 63a Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulässig.

        LG, Ortrun

      • Ortrun 22. Januar 2016 um 05:21

        @ adeptos

        Hoffe mein verschwundener Kommi erscheint noch ! Hier die pdf zum Runterladen für Dich !
        LG, Ortrun

        http://www.gabyweber.com/dwnld/ebooks/eichmannbuch.pdf

        http://www.gabyweber.com/ebooks.php

        • adeptos 23. Januar 2016 um 12:19

          @ Ortrun…..ganz Herzlichen Dank für Deine „Hilfe“ Geheimnisvolle 🙂
          alles Liebe und Beste Gesundheit.

          • Ortrun 23. Januar 2016 um 22:27

            @ adeptos

            Ich weiß, Du magst den deutschen Wald 🙂 und ich die Schwyz ! Sie ist herrlich (Eure Berge und Landschaften) und meine Oma ist dort aufgewachsen, in Zürich. War privilegiert das Mädel und durfte damals dort schon studieren, wenn auch nicht wählen ;).

            Ich hoffe, dass es in den sehr ernsten kommennden Zeiten einen guten Zusammenhalt gibt!

            • adeptos 24. Januar 2016 um 09:05

              @“die Zauberin“……“Ich hoffe, dass es in den sehr ernsten kommenden Zeiten einen guten Zusammenhalt gibt!“…
              Ich mag den Deutschen Wald wirklich sehr – war oft dort oben in Hessen :-)…..meine Freundin hat in Bad Wildungen gearbeitet und ich habe sie jedes WE dort besucht !
              schreib mal ne e-mail an adlacum1@bluewin.ch und signiere mit Deinem NICK von früher !
              Alles Gute und Liebe

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: