Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

“Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” Otto von Bismarck

Skrupellos abkassieren? SPD-Politiker und die Asylindustrie


Von Udo Ulfkotte

Früher haben SPD-Politiker in der Asylindustrie nur hinter verschlossenen Türen gemauschelt und dabei mitunter insgeheim begierig auf ihre eigenen Vorteile geschaut. Heute finden sie es offenbar völlig normal, ganz offen in der Asylindustrie abzukassieren. Wie derzeit im saarländischen Saarhölzbach.

sozis

Im saarländischen Wahlkreis Merzig-Wadern liegt die idyllische Kleinstadt Saarhölzbach, wobei die Bezeichnung »Dorf« sicher eher angebracht wäre. Der Ort zählt kaum 1700 Einwohner und war bislang vorwiegend jenen Touristen bekannt, die vom Vogelfelsen aus das Saartal und die Saarschleifen bewundern wollten.

In den Geschichtsbüchern war über Saarhölzbach bislang nicht wirklich viel zu finden. Aber das ändert sich in diesen Tagen. Saarhölzbach und die dortige SPD machen gerade Schlagzeilen, weil die dortigen SPD-Politiker ein Gebäude kauften und mit ihrem Insiderwissen zum Flüchtlingsheim machen wollten, wobei üppige Gewinne in ihre privaten Taschen fließen sollten.

Der Lokalsender SR berichtete schon im Dezember 2015 dazu:

3900 Euro kalt pro Monat überweist die Gemeinde nach SR-Informationen an den Investor, die Grüner Kreis Immobilien GmbH. Eine mehr als gute Rendite angesichts des Kaufpreises von rund 210 000 Euro. Besonders pikant: Die Firma wurde von Markus Rausch Anfang Oktober gegründet. Er ist SPD-Fraktionsvorsitzender im Rat von Mettlach, sitzt auch im Hauptausschuss, in dem über die »Alte Schule« als Flüchtlingsunterkunft beraten wurde.

Gesellschafterin der Grüner Kreis Immobilien GmbH ist inzwischen die Ehefrau von Markus Rausch, Geschäftsführer ein anderer bekannter SPD-Name: Hans-Georg Stritter, ehemaliger Abgeordneter im Landtag und Verwaltungsratsmitglied bei der Sparkasse Merzig-Wadern, jener Sparkasse, die die Alte Schule an die Firma versteigerte. Im Hauptausschuss in Mettlach wurde noch drei Tage vor der Versteigerung hinter verschlossenen Türen über Eckpunkte der Anmietung als Flüchtlingsunterkunft, etwa über maximale Mietdauer und Mietzins, diskutiert. So hatte Markus Rausch als Mitglied im Hauptausschuss ein Insiderwissen, über das andere Bieter möglicherweise nicht verfügten.

Die SPD fand das Vorgehen ihrer Politiker völlig normal und stärkte diesen nach ersten öffentlichen Unmutsbekundungen sogar noch den Rücken, obwohl immer mehr unschöne Details bekannt wurden und auch die Kommunalaufsicht ermittelt.

Inzwischen ist klar, dass die Affäre jetzt auch den saarländischen Landtag beschäftigen wird. Mittlerweile haben sechs SPD-Gemeinderäte nach Angaben einer Lokalzeitung den SPD-Genossen die Freundschaft gekündigt und aus Protest ihre Ämter niedergelegt.

Und jeden Tag werden weitere Details bekannt. So war neben der Ehefrau eines SPD-Lokalpolitikers auch ein SPD-Landtagsabgeordneter in das profitable Geschäft mit den Flüchtlingen eingestiegen.

Und jetzt wird auch noch bekannt, dass im Saarland mehrere SPD-Politiker privat über ihre Ehefrauen oder Freunde Immobilienfirmen gründeten, die mit der Not der Gemeinden bei der Unterbringung von Asylbewerbern Geld verdienen wollen. Und viele von ihnen nutzten dabei Insiderwissen.

Das alles ist nicht wirklich neu. Und es ist auch kein Einzelfall. Neu ist allerdings, dass die Leitmedien es nicht vertuschen und verdrängen, sondern endlich darüber berichten. Da gibt es noch viel zu tun, denn Saarhölzbach ist nur die Spitze eines Eisbergs.

Viele SPD-Politiker sind eng mit der Asylindustrie verwoben. Mehr noch: Sie machen Geschäfte mit der Not von Asylbewerbern. Alle Einzelheiten und Fakten dazu finden sich im aktuellen Sachbuch-Bestseller Die Asylindustrie.

Quelle: Kopp Info

Bemerkung: Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten! Und das seit mehr als 100 Jahren erfolgreich. Wem wundert´s? Die Sozialdemokraten waren doch seit jeher eine Partei, die grundsätzlich die Arbeiter- und Bauernschaft durch kriminelle Machenschaften benachteiligte. Wie und durch was sollte sich das geändert haben? Waren es nicht die Sozialdemokraten die stets das deutsche Volk verkauften und verrieten? Wer unterzeichnete denn Versailles? Wer fälscht denn am besten die deutsche Geschichte? Wer befürwortet Streiks für angeblich bessere Arbeitsbedingungen und setzt danach einen Mechanismus zur massiven Auflösung des Sozialstaates in gang? Siehe Hartz-Gesetze! Nur die SPD kann sich das auf die Fahnen schreiben! Die SPD ist immer an vorderer Front, wenn es um Hinterfotzigkeit, Betrug und Wirtschaftskriminalität zu Lasten des Volkes geht. Kapieren tun es aber die Wenigsten! Normalerweise dürfte diese Partei nicht eine Stimme bei den Wahlen erhalten – nun gut, bis auf die eigenen! Und man schaue sich nur die Mitglieder an! Das sollte zu denken geben! 

..

Ubasser

 

 

3 Antworten zu “Skrupellos abkassieren? SPD-Politiker und die Asylindustrie

  1. Eric der Wikinger 21. Januar 2016 um 14:34

    http://de.metapedia.org/wiki/SPD
    Ausländerpolitik

    Die SPD-Bundestagsfraktion legte am 25. November 2009 einen Gesetzentwurf vor, der die Rechte von illegalen Ausländern in Deutschland erheblich ausweiten würde. So soll der Zugang zur Gesundheitsversorgung, zum Bildungswesen und zum arbeitsgerichtlichen Rechtsschutz erleichtert werden. Illegale dürfen nicht mehr erfaßt und gemeldet werden.[5]

    Es gibt kein verläßlicheres Verfahren, die Löhne und Gehälter von abhängig Beschäftigten systematisch herabzudrücken, als eben eine unbeschränkte Massenzuwanderung von Menschen aus der Dritten Welt dies bewirkt. Wer eine ungesteuerte Massenzuwanderung propagiert und organisiert, der will deutsche Arbeitnehmer ihrer Eigenheit berauben und der führt Lohndrückerei gleichsam mechanisch herbei. Denn niemand verspürt intensiver in seinem direkten Wohnumfeld und in seinen eigenen Arbeitsbedingungen, wie eine solche ideologisch erwünschte und zwangsweise durchgeführte Zuwanderung jede Vertrautheit in der Lebenswelt untergräbt, als abhängig Beschäftigte. Auch diese Zuwanderungspolitik ist blanker Verrat.

    Die sogenannte „Arbeiterpartei“ SPD, die als „Partei der kleinen Leute“ aufgefaßt wird, möchte nicht daran erinnert werden, daß sie der „Sozialistischen Internationale“ angehört. Dann würde nämlich ruchbar werden, daß es im Kern immer nur säkular-jüdische Anschauungen von maximaler Durchmischung und maximaler Egalisierung waren, die diese Partei seit je exekutiert hat, niemals aber Anschauungen, denen ein deutscher Arbeiter, der stolz auf sich und seine Leistung ist, je folgen könnte. Säkular-jüdisch heißt: Der jüdische Abkömmling, dem es sehr, sehr wichtig ist, daß eine jüdische Familie jüdisch bleibt und daß ein Staat Israel alles Nötige tut, damit jener Staat dezidiert der „Staat der Juden“ bleibt, ein solcher jüdischer Abkömmling preist in der politischen Sphäre hierzulande wortreich die Parolen von Durchmischung und Egalisierung – in den gängigen Vokabeln der Menschelei –, Parolen, die alles Deutsche an den deutschen Arbeitern und Angestellten unausbleiblich vernichten.

    Die SPD tritt für eine Doppelte Staatsbürgerschaft in der Bundesrepublik Deutschland ein und propagiert Deutschland als Einwanderungsland.[6][7] Im Mai 2011 beschloß der Bundesvorstand der Partei eine Migrantenquote für die obersten Pareigremien. Das heißt, 15 % ihrer Mitglieder sollen nicht-deutschblütiger Herkunft sein.

    2014 deutete die SPD die „Armutseinwanderung“ in die BRD/EU zur „Arbeitszuwanderung“ aus Osteuropa um.[8]

    So publikumswirksam SPD-Kampagnen im Stile des „Mach´ meinen Kumpel nicht an!“ auch sein mögen (dazu ein Photo mit multikultureller Belegschaft), aber Reklame kann eigentlich nicht umstandslos jede Denkfähigkeit ausschalten: Einerseits propagiert diese Partei ebenjene „multikulturelle“ Gesellschaft, andererseits aber beansprucht sie, an lauter „urdemokratische“, tolerante, liberale Traditionen anzuknüpfen. Aber das eine schließt das andere aus. Eine „multikulturelle“ Gesellschaft kann nur entweder durch einen dezidiert autoritären Staat zusammengehalten werden, der alle anderen Kulturen neben der Leitkultur ignoriert oder assimiliert; ein freiheitlicher Staat dagegen kann nur bei weitgehender völkischer Homogenität verwirklicht werden.

    Es gibt noch die dritte plutokratisch-amerikanische Lösung: Auf riesigem Territorium und mittels zynischer Geldmentalität (im Sinne des „Ihr seid mir egal, denn ich kann euch nötigenfalls kaufen“) Kulturen nebeneinanderher wirtschaften zu lassen. Dieses Modell stößt jedoch schon wenige Generationen nach seiner Etablierung auf finanzielle und räumliche Grenzen. Die Bevölkerung der VSA befindet sich folglich seit geraumer Zeit im Rückzugsmodus, und der VSA-Staat wiederum im Überwachungs- und ungebremstem Bestrafungsmodus. Faktisch gilt also: Je homogener eine Gesellschaft ist, desto freiheitlicher und solidarischer kann sie sein (Beispiel Schweiz); je diverser sie aber ethnisch und religiös ist, desto autoritärer muß der entsprechende Staat vorgehen (Beispiel Singapur). Den sozialdemokratischen EU-Propagandisten kann dieser – logisch und empirisch offen zutageliegende – Sachverhalt nicht verborgen geblieben sein. Ungerührt aber steigern sie ihre Kampagnen zur linkskonformen Straßenumbenennung, zur Anti-Pädagogik, zur bedingungslosen „Willkommenskultur“ und zu all den anderen staatlich-gesetzlichen Erziehungsprojekten noch weiter.
    Stasi-Vergangenheit

    Anders als in den anderen Bundesländern der Ost-BRD und in Berlin hatte die SPD schon unter Platzeck-Vorgänger Manfred Stolpe darauf verzichtet, Landtagsabgeordnete regelmäßig auf eine mögliche Stasi-Tätigkeit zu überprüfen. Ein solcher Überprüfung fand nur 1990 statt. In Brandenburg galt stets die „Gnade der regionalen Geburt“: Nirgendwo sonst wurden so viele frühere SED-Funktionäre in den Staatsdienst übernommen. Das galt insbesondere auch im Justizbereich: 55 Prozent der Staatsanwälte und 45 Prozent der Richter wurden übernommen.

    Pfeil 2 siehe auch.pngSiehe auch:: Liste inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit

  2. Senatssekretär Freistaat Danzig 21. Januar 2016 um 12:06

    Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt und kommentierte:
    Der erste, Schröder und sein Kumpan, der Fischer, dann der Lafontaine und Müntefering, dann die Diplomaten und sicher auch die Sender der Anstalten von ARD, ARTE, ZDF und so weiter, je welcher Vorstand da mit wirkte und siehe, Leo Kirch und auch Schalk Goltkowskie und einige DDR-Bonzen! Begünstigt mit Ukraine und da der Deutschen Botschaft, siehe nur, was Friedmann mit brachte! Und bei mir? Meinten solche Größen aus dem Reich, ich sei ein Schwätzer, derweil derer alle in der Führung Titel und Macht haschen! Man, Mann schämt sich ein Deutscher unter Deutschen zu sein! Neid und Gier steht denen erfahren, aus Knechtschaft, BRD und DDR, auf der Stirn geschrieben!
    Und einfallslose Pinsel, denn ehrlicher wäre die Bekanntgabe das es keinen Staat mehr gibt und die Leute sich ihren Anteil aus der Auflösung aus der Deutschen bank holen dürften! Das Geld ist nun verhökert, auf der Stirn geschrieben, SPD und wir machen Grundsicherung! Da Meldepflicht bei Abwesenheit und von wegen, ich habe das Geld auf Ihr Konto überwiesen, nein auf das Konto überwiesen! Zugriff, und sichtbar ist die Überweisung dann aber auch nur wann? Dann wenn das Tagesgeld auch erlaubt ist, von der Partei!

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: