Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

"Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft und wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit." – George Orwell

Der Gutmensch


Von

«Gutmensch» ist von Sprachwissenschaftlern in Darmstadt zum Unwort des Jahres 2015 gekürt worden. Der Ausdruck sei zwar schon lange in Gebrauch. Doch im Zuge der 2015 eskalierten Flüchtlingskrise habe der Begriff an Bedeutung gewonnen. Damit würden «Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd» diffamiert.

Selbstverständlich ist dem nicht so. Was der Ausdruck «Gutmensch» im Kern beschreibt, sind Menschen, die mit einer arroganten, herablassenden und selbstgerechten Haltung aus einer vermeintlich höheren moralischen Position alles niederschreien, was nicht ihrer Meinung entspricht.Weil Gutmenschen absolut von ihrer Ideologie des Multikulturalismus überzeugt sind, sind sie aus ihrer Sicht befugt, staatlichen Zwang anzuwenden, um Menschen aus aller Welt hier zwangseinzuquartieren und auf Kosten der Ansässigen durchzufüttern. Sie wollen Zuwanderern plakativ Gutes tun – die Kosten dafür aber andere abwälzen. Gute Menschen hingegen sehen ihre moralische Pflicht darin, eigenverantwortlich im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu helfen, ohne dass Dritte zu Schaden kommen.  – Aus  (Blog von Olivier Kessler)


Der Gutmensch fühlt sich aufgrund eingebildeter höherer moralischer Einsichten und Lebensweise über andere Menschen erhaben. Gutmenschen halten sich für die einzig anständigen Menschen und sind sehr leicht dabei, andere Menschen, die nicht ganz ihrem moralischen und politischen Ideal entsprechen, als unmenschlich zu diffamieren. Gutmenschen sind Moralisierer, peinlich genau in jeder Äußerung und Träger der Political correctness. Ihr Maß an moralischer Gutheit und politischer Korrektheit erwarten sie auch von anderen. Charakteristisch für Gutmenschen ist die Betroffenheits­miene und die Nazikeule. Gutmenschen sind ängstlich bedacht, auf „der richtigen Seite“ zu stehen. Sie wollen das „gute Gewissen“ der Nation sein. Besonders in Deutschland fühlen sie sich berufen, an die „Kollektiv­schuld der Deutschen“ aus der Hitler-Zeit zu erinnern.

Gutmensch-1

Mit ihrer vorwurfsvoll moralischen Argumentation übergehen sie sachliche Einwände und legen ihr Haupt­augenmerk auf eine naive Einteilung der Welt in Gut und Böse. In dieser dualistischen Weltsicht sehen sie überall Opfer, denen geholfen werden muss, und Bösewichte, die bekämpft werden müssen. Gutmenschen spielen sich gerne als Fürsprecher des Guten auf und neigen zu symbolischen, öffentlichkeitswirksamen Taten. Gute Menschen treten im Gegensatz dazu tendenziell demütig und bescheiden auf. Sie hängen ihr Engagement nicht an die grosse Glocke. Mit dem Wort «Gutmensch» wird also nicht die Flüchtlingshilfe an sich kritisiert, wie die Jury der Sprachwissenschaftler suggerieren wollte, sondern selbstsüchtige Heuchler, die sich auf Kosten Dritter als gute Menschen inszenieren wollen. (Gutmensch – bei wikimannia.org)

Buchhinweis: Böse Gutmenschen

Gutmensch und Gendersprech

Zitat: «Gutmenschen mögen Genderdeutsch. Den Unterschied zwischen grammatischem und biologischem Geschlecht verleugnen sie. Sie meinen, daß es für die Frauen am schönsten ist, wenn die Sprache ständig an die biologischen Geschlechter erinnert. Eigentlich sind die Gutmenschen jedoch Gegner der Biologie, denn die Unterschiede, die jene schafft, wollen sie am liebsten abschaffen. Daher mögen sie besonders solche Menschen, die sich einem bestimmten Geschlecht nicht eindeutig zuordnen lassen und ehren diese sogar mit einem Unterstrich.» – Thomas Paulwitz[10]

Gutmensch und Kampf

Zitat: «Gutmenschen verlieren den Kampf gegen Baseballschläger, Waffen und Drogen. Umso entschlossener gehen sie gegen Schmutzwörter vor.»[11]

Definition in Stupidedia

Der Gutmensch gehört zu der Gattung homo perfekto beneficaris. Er hat sich im Laufe der Evolution eine unglaubliche Anpassungs­fähigkeit angeeignet. Sinn seines Lebens ist es, möglichst wenig Angriffs­fläche zu bieten und (Schein-)Toleranz zu predigen. Er pflanzt sich fort, indem er andere Menschen zum Gutmenschentum bekehrt. Erklärtes Ziel ist es, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, indem er ständig neue Ideen und Forderungen für mehr „Toleranz“ ersinnt, eben der typische Gutmenschen-Blödsinn. Leider artet dieses Bestreben in einen regelrechten Toleranz­faschismus aus, wodurch man hierzulande mit Androhung der Nazikeule geradezu dazu gezwungen wird, jeden noch so nutzlosen Blödsinn und unnötigen Scheiß als toll zu empfinden, solange es nicht deutsch­national ist (hier wird man hingegen gezwungen, es zu verachten).

Leider führte jahrelanges Gutmenschentum und falsche Toleranz zu einem politischen Stillstand und dem Anstieg der Kriminalität. Das Gewiefte am Gutmenschen ist, dass er durch selbst verursachte Probleme neuen Grund zur Kritik hat. Das ist der ewige natürlich Kreislauf, der es schwierig bis unmöglich macht, die Gutmenschen zu bekämpfen. Besonders unterwandert sind die USA, Brutstätte und Mekka der Gattung Gutmensch. Von hier werden die Kriege geführt, die den Menschen Wohlstand, Demokratie und westliche Werte bringen sollen. Als Waffe verwendet der deutsche Gutmensch bevorzugt die Nazikeule.

Ironie des Schicksals hierbei ist, dass ein unbekannter Nazi kurz nach der Entstehung des Begriffes, und zu den Klängen von „Also sprach Zarathustra“, seinen Baseball­schläger fallen ließ und im Urin kniend eine göttliche Vision erfuhr. Dies war die Geburtsstunde der Gutmenschen­keule. Nach seinem Tod wurde das Licht dieser rhetorischen Erleuchtung von Generation zu Generation weiter gegeben, auf dass es niemals erlöschen und die Dunkelheit der Vernunft nie vollständig die Oberhand gewinnen möge. Der unbekannte Held wird von seinen Anhängern auf einer Stufe mit Prometheus gesehen.

Typisch für Gutmenschen ist es, dass sie sich selbst für intellektuell halten, während sie all diejenigen, die ihnen nicht in der oben genannten Scheintoleranz zustimmen, gleich als primitiv, von Medien manipuliert, rechts­radikal, voreingenommen, inkonsequent etc. diffamieren, nur um behaupten zu können, dass eine sachliche Diskussion mit jenen nicht möglich ist. (Wikimannia)

Quelle: Goldseitenblog

..

Ubasser

29 Antworten zu “Der Gutmensch

  1. precilla 2. März 2016 um 13:19

    Allemand
    FrançaisRusse
    Hallo, bin ich eine Person, die bei internationalen l Darlehen vergibt. Prahlerei eine Hauptstadt
    die verwendet wird, um Kredite zwischen Privatpersonen in die kurz- und langfristig aus
    2000€ zu €500,000 alle ernsthafte Personen, die in den tatsächlichen Bedürfnissen, die rate
    Zinsen von 2 %. Ich bietet finanzielle Darlehen, Darlehen, Investitionsdarlehen,
    Autokredit, Privatkredit. Ich bin für meine Kunden in eine maximale Dauer von 3 Tagen nach Erhalt Ihres Antragsformulars treffen.
    Person Ernst nicht verzichten

    Mehr info

    precilla.vandekt@gmail.com
    Danke

  2. Ostfront 10. Februar 2016 um 20:41

    @Kleiner Eisbär

    Antje „Lann“ Hornscheidt (* 1965) ist Professorin für „Geschlechter-Studien“ und Sprachanalyse an der Humboldt-Universität Berlin. Das Wesen tritt für eine Veränderung der deutschen Sprache ein und nennt sich demzufolge selbst auch Professx. Sie (er, es) möchte, daß Studenten „Studierx“ und Professoren „Professx“ genannt werden. Das X soll zeigen, daß „diskriminierende“ Endungen durch ein solches Zeichen ersetzt werden, so daß sich alle Personen wiederfinden. Auch die, „die sich weder als Frau noch Mann fühlen“.

    vergesst das Ding!!!!!

    Hoch-Zeit der Menschheit
    DAS WELT-GESETZ DER DREI
    ODER
    ENTSTEHEN — SEIN — VERGEHEN
    IN
    URSPRACHE — URSCHRIFT — URGLAUBE
    Aus den RUNEN geschöpft von Rudolf John Gorsleben

    UR-SPRACHE

    Im Anfang war das Wort. Johannes, der Evangelist.

    Gleiches wird nur von Gleichem verstanden. Pythagoras.

    Du gleichst dem Geist, den du begreifst. Goethe.

    Bevor wir näher in die Behandlung der Runen eintreten, müssen wir einiges Grundsätzliche über das Wesen der Sprache, insonderheit der arischen Sprache vorausschicken, denn durch die Entdeckung einer ursprachlichen Wurzel sozusagen in allen Sprachen gelangten wir erst zur
    Entzifferung der Runen als kosmischer Kraftzeichen. Die Innenwelt wird vom Worte beherrscht, wie die Außenwelt von der Zahl. Das ist das Geheimnis der Sprache, des Wortes.

    Das Evangelium des Johannes beginnt darum im ersten Kapitel:

    „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
    Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternisse haben es nicht begriffen.“ — „und begreifen’s heute noch nicht“, setzt Guido von List, in seinem Buche „Die Ursprache der Ario-Germanen“, hinzu. „Wie sehr Goethe“, fährt er dann fort, „diesen Rätselsinn erfaßte“, zeigen die Worte, die er seinen Faust sprechen läßt:

    „Geschrieben steht: ,Im Anfang war das Wort.’
    Hier stock’ ich schon! Wer hilft mir weiter fort?
    Ich kann das Wort so hoch unmöglich schätzen,
    Ich muß mir’s anders übersetzen,
    Wenn ich vom Geiste recht erleuchtet bin.
    Geschrieben steht: ,Im Anfang war der Sinn.’
    Bedenke wohl die erste Zeile,
    Daß deine Feder sich nicht übereile!
    Ist es der Sinn der alles wirkt und schafft?
    Es sollte steh’n: ,Im Anfang war die Kraft’,
    Doch auch indem ich dieses niederschreibe,
    Schon warnt mich was, daß ich dabei nicht bleibe.
    Mir hilft der Geist, auf einmal seh ich Rat,
    Ich schreib getrost: Im Anfang war die Tat.“

    Ich ziehe die Diagonale vom Evangelisten zu Goethe und sage: Im Anfang war das Wort und das Wort ist die Tat!
    Drei Grunderkenntnisse gibt es, drei Wahrheiten, ohne deren Wissen oder deren Anerkennung alles Forschen ein Raten bleiben muß. Es gab zu Anfang eine Menschenrasse, eine Sprache und einen Gott. Der sprach eine Sprache und die Menschen waren sein Leib und sein Geist und die Rasse sprach die Sprache ihres Gottes, weil sie aus ihm kam. Wir bieten den Anfang zur Lösung der Ursprache, die in der arischen Sprache inbegriffen ist, wir gewähren einen Blick damit in die Werkstatt der Natur, weil wir mit dem geistigen Mittel der Sprachschöpfung dem Schöpfer gewissermaßen das Handwerk ablauschen können. Den exakten Weg können wir nicht gehen, den der rückbeziehenden Vergleichung, weil schon frühe die Überlieferungen fehlen aus einer Zeit der Sprachentwicklung, die vom Urbeginn der Sprache schon weit abliegen.
    Das gesteht selbst ein so gründlicher Sprachforscher wie Meyer-Rintelen, der in seinem Buche über die Schöpfung der Sprache erklärt, man werde auf dem üblichen philologischen Wege nie dazu kommen, die Frage nach der Ur- Gestalt der einzelnen Wortwurzeln zu lösen, man werde auf solche Weise nie dahinter kommen, wie sich mit den letzten Wortwurzeln der zugehörige Sinn verband. Erst wenn wir erkennen, daß der menschliche Sprachgeist hier selbstschöpferisch vorgeht, können wir allmählich den Schleier heben vom Geheimnis der Sprache, die keine Angelegenheit zeitlich bedingter wissenschaftlicher Methoden sein kann, sondern ein Werkzeug ist religiöser Offenbarung, das nur dem ehrfurchtsvollen Suchen dient.

    Es wird uns allmählich klar, daß die Sprache nicht so entstanden ist, wie eine Wildnis entsteht, nämlich im Durcheinanderwogen unüberprüfbarer Zufallskräfte oder gar einer Abstimmung darüber, wie das und dies nun heißen sollte, sondern daß sie einem geistigen Geburtsakt
    gleichkommt, der das hervorstößt, was im Keime schon vorhanden war, sie entsteht also wie irgendein Leben, wächst, wird groß nach dem Plane des Schöpfers. Es steckt eine geistige Leitung in ihr, eine selbstbewußte, souveräne, gewollte Führung. An ihr können wir erleben, wie das Wort, der Geist in der Tat Fleisch, körperlich wurde und noch wird. Was wir mit der Sprache an Gedanken und Bildern auszudrücken vermögen, wurde von den sprachschöpferischen Kräften, die sie schufen und vermittelten, schon vorausgedacht zu ihrem Ur-Anfang, sonst
    vermöchten wir nichts zu denken, noch weniger etwas auszusprechen. Alles Gedachte ist schon ein vielmal und früher schon Gedachtes. Darüber denkt man meistens nicht nach.
    Die Sprache ist das Wesen des Menschen. Darum ist es keineswegs gleich, in welcher Sprache der Mensch geboren wird, viel gleichgültiger ist es, in welch einer Gegend der Mensch geboren ist, wenn er nur seine ihm entsprechende Sprache sprechen darf einst. In jeder Sprache gibt es nun Wertstufen der Aussprache, der Betonung, der größeren oder geringeren Genauigkeit, der Freudigkeit, der Schärfe oder Weichheit, mit der eine Sprache gesprochen wird. Ja, viele Rassen können bestimmte Laute nicht aussprechen, die höhere Rassen verwenden. Die Sprache gibt dem
    Menschen und den Völkern zu einem großen Teile ihre Eigenart, hebt sie geistig und seelisch oder hält sie auf einer unteren Stufe der inneren und äußeren Bildung. Schwerfällige Sprachen und Mundarten machen auch ihre Träger schwerfällig. Die Sprache vermag sogar bestimmten
    Menschengruppen eine höhere Einsicht zu geben, schärferes Urteil, helleren Verstand.

    Diese Zeit ist erfüllt nach der Weissagung des Nostradamus in unseren Tagen:

    „Der seelenlose Leib nicht mehr als Opfer gilt.
    Der Todestag ist neugeburtbereit.
    Die Seel’ vom Gottesgeist mit höchstem Glück erfüllt,
    Schaut dann das Wort in seiner Ewigkeit.“

    Hochdeutsch beispielsweise befördert Logos, Verstand, Gestaltung, Mundart vorwiegend Gefühl. Beide sind notwendige Hilfsmittel für den wahren Wort und Seelenmeister. Mundart allein macht einseitig, wie auch die alleinige Kenntnis des Hochdeutschen. Am schlimmsten verheert das
    Urteil, den Verstand und den Anstand die nachlässige Sprache der Verstädterung.
    Im „Logos“ der Sprache liegt etwas durchaus Schöpferisches, ihre Laute vermählen sich mit den Urschwingungen des Alls und heben uns in höhere Erlebensebenen, eine Erfahrung, die alle alten Kulturen gemacht haben, die das Wort in den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen stellten, den Logos, aus dem heute noch die Welt geboren wird. Wir können die Welt in uns klingen machen unter dem Laute des Wortes, das wir sprechen und unter seinem Tönen fahren kosmische Kräfte in fühlbaren Strömen an unseren ausgestreckten Händen herab durch den Körper bis zu den Füßen, wenn wir die -Rune stellen. Nicht alle Laute haben den gleichen Strom, die gleiche Stärke, die gleiche Schwingung. Wer es lernt, sich diese Verbindung mit den Allkräften zu sichern, der vermag mehr als andere, er vermag wirklich sein Schicksal zu beherrschen, indem er sich in dem
    Willen von oben fühlt, der ihm klar bedeutet wird.
    Die Sprache als der höchste Ausdruck des Menschengeistes, und demnach als sein geistigstes Mittel, vermag schon allein aus sich heraus die tiefsten unausgesprochenen Erkenntnisse dem Suchenden und Vorbereiteten zu offenbaren. Das Wort, die Sprache ist der geistige Widerschein der Welt, und wie diese ist sie aufgebaut auf der Erkenntnis des Gesetzes vom Entstehen, Sein und Vergehen, d. h, ein jedes Wort arischer Sprachen, also auch unserer deutschen, hat eine Dreiteilbarkeit, entsprechend den drei Entwicklungsstufen des Lebens. Wir nennen sie mit
    Guido von List die drei Wortordnungsstufen. Hierüber schrieb schon der verschollene Sprachforscher F. Schliep im Jahre 1888 in seinem Buche „Licht“, 1. Teil. Die staatlich bezahlte und beamtete Berufssprachwissenschaft ist daran verschwiegen vorbeigegangen. —

    Die Deutschen von heute sind als die Erben der Germanen auch die Erben der Arischen Ursprache. Die Sprache der Arier vor Tausenden von Jahren war eine Sprache, welche der altsächsischen am nächsten stand, selbstverständlich mit Wegfall der sich später bildenden Verkürzungen und Verschiebungen. Der Beweis wird erbracht werden; er wurde möglich
    durch die Entdeckung des germanischen Sprachbaues und seiner Zwiesage oder eigentlich Dreisage, auf der er ruht. Dr. H. Gauch ergänzt hierzu:
    „Die germanische (sog. indogermanische) Ursprache ist auch die einzige natürlich gegebene. Denn ihre Begriffsgruppen stellen genau dieselben Arten der Zustände und Bewegungen im Weltgeschehen dar, die die (art-nordische) Zunge bei der Aussprache der die einzelnen
    Begriffsgruppen ausdrückenden Laute macht; denn jeder Laut hat seine scharf begrenzte, entwicklungsmäßig fest- und darzustellende Begriffsgruppe, die älteren Laute b, k, t (mit ihren Ablauten p, f, g, q, ch, h, j, th, d) drücken Zustände, die jüngeren Bewegungen (s, r, l, m, n) aus.
    Diese Begriffsgruppen lassen sich durch alle Sprachen verfolgen; in den indogermanischen Sprachen, wo sie durch die Rassenmischung noch nicht so sehr entartet sind, leichter als in den rassig noch mehr entarteten semitischen, mongolischen usw. Sprachen, wo aber die Gesittungsbegriffe noch vorwiegend germanisches Gepräge sich erhalten haben. Es ist damit
    der Beweis erbracht, daß nur die die nordische Art bildende Menschheit, die Urgermanen, alle Sprachen (aus ihrem Urgermanisch) und Gesittung geschaffen haben. Auch die urgermanischen Schriftzeichen, die Runen, drücken entsprechend der Zungenbewegung bei der Lautaussprache diese Lautform bildlich aus und bezeichnen sinngemäß die betreffenden Weltentwicklungs-Begriffsgruppen, so auch bei der „Zauberei“ in Odins Runenlied, bei der Heilkunde und ähnlichen Anlässen. Von ihren Begriffsgruppenbildern lassen sich alle Schriften entartungs-entwicklungsgemäß ableiten; also müssen sie die Urzeichen und somit die ältesten Schriftzeichen, weil auch die Zeichen des Urgermanen, sein. Von ihnen stammen auch die Ziffern, die ihnen gemäß der sinnbildlichen (durch ihren Namen) gegebenen Bedeutung der Zahlen entlehnt sind.“
    Die arische Sprache besitzt einen eigentümlichen Bau, der dem Scharfblick unserer besten Germanisten entging und zwar deshalb, weil sie sich selbst den Weg zu dieser Entdeckung verbaut hatten, durch die sogenannte „Grammatik“. Man wollte nach Endungen, kurzen und langen Selbstlauten usw. unterscheiden und zusammensetzen! Hätte man nur das Volk in seiner Sprache belauscht, die Mundarten verglichen, man wäre zu andern Ergebnissen gekommen.

    Die arische Sprache besitzt die Eigenschaft, daß jedes Wort — drei — sechs — neun oder mehr Bedeutungen haben kann. Doch ist das nicht willkürlich zu nehmen, sondern eine eiserne Regel setzt die Bedeutungen fest. Sie wurzelt in der Dreiheit: Entstehen, Walten, Vergehen. Diese
    Einteilung ermöglicht es, daß wir jedes verloren gegangene Wort unserer Sprache wieder zurückfinden können, ebenso verloren gegangene Bedeutungen.
    (….)
    Das Deutsche als der Schlüssel zur Ur-Sprache
    (….)
    Die Dreiteilbarkeit der Urworte
    (….)
    Das Gesetz der Polarität in der Sprache
    (….)
    Der Turmbau zu Babel
    (….)
    Rom, der Raum, der Rahmen der alten Gottesstadt
    (….)
    weiter hier:

    archive.org
    https://archive.org/details/Hoch-zeitDerMenschheit

    scribd
    http://de.scribd.com/doc/30229998/Rudolf-J-Gorsleben-Hoch-Zeit-der-Menschheit

    „Du sollst Deinen Nächsten“
    „heraus-erlösen“ aus dem Schatten der Dunkelmänner und ihm behilflich sein ins helle Licht der
    Wahrheit zu treten. Darum verstaue diese Schrift und ähnliche nicht im Bücherschrank, sondern gib sie weiter, immer wieder weiter!

  3. Kleiner Eisbär 10. Februar 2016 um 12:32

    Ein Lehrstuhl an der HU Berlin – grausam…

    „Professur für Gender Studies und Sprachanalyse am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien

    Wenn Sie mit Lann Hornscheidt Kontakt aufnehmen wollen, verwenden Sie bitte respektvolle Anreden, die nicht Zweigeschlechtlichkeit aufrufen. Bitte vermeiden Sie zweigendernde Ansprachen wie „Herr ___“, „Frau ___“, „Lieber ___“, oder „Liebe ___“. Es gibt nicht die eine richtige und gute Anrede, sondern es bedarf respektvoller neuer Anredeformen – ich freue mich auf Ihre kreativen anti-diskriminierenden Ideen.

    Falls Sie nicht kommunizieren, sondern nur Ihre Irritation zurückwerfen wollen, statt sie als Impuls für sich zu benutzen über eigene Normen und Weltbilder nachzudenken, dann schicken Sie dies bitte an folgende Mail-Adresse: hatemail.an.hornscheidt@gmail.com

    Oder – Sie nehmen sich die Zeit, um was Nettes und Respektvolles stattdessen an eine Person Ihrer Wahl zu schreiben – und schauen mal, wie sich eine solche Handlung anfühlen würde.“

    https://www.gender.hu-berlin.de/de/zentrum/personen/ma/1682130

    Im Umkehrschluß wird suggeriert, die natürlichen Formen
    der Anrede seien respektlos…

  4. Pingback: Sie leiden persönlich unter globaler Erwärmung | inge09

  5. Andrea 9. Februar 2016 um 10:26

    Ich wurde mittlerweile auch als rassistischer Abschaum beschimpft, weil ich es nicht ganz ok fand und finde, dass immer mehr dieser Heuschrecken in diesem Land landen und über unsere Frauen und Kinder drüber rutschen wollen.
    An diese Menschen (Gutmenschen) schein auch kein Rankommen zu sein. Sind felsenfest der Überzeugung (ihrer Überzeugung!) und lassen nichts rein.
    Wenn man etwas sagt, was ihnen nicht gefällt, ist man Nazi, Rassist. Egal, was man eigentlich gesagt hat.
    Sollen sie doch bitte weiter vor sich hin gutmenschen und andere als abgekackte Verschwörungstheoretiker beschimpfen.
    Die Augen öffnen müssen wir ihnen vielleicht gar, das erledigt eventuell der Zufall. Möglicherweise ein „Flüchtling“, dem der Saft bis unter die Augen steht. Wer weiß.

  6. Name 9. Februar 2016 um 09:36

    Nehmen wir an, wir haben einen Menschen, der auf der Seite des Guten steht. Dieser Mensch ist höherwertiger und wertvoller als ein Mensch, der auf der Seite des Bösen steht. Und wir haben jetzt einen Menschen, der ist bösartig, geisteskrank und superkriminell. Dieser Mensch ist minderwertig im Vergleich zum guten Menschen. Eigentlich müsste der gute Mensch dominieren und entweder den kriminellen vernichten oder in einen Zustand überführen, wo er keine Gefahr mehr darstellen kann. Ich persönlich würde Vernichtung vorziehen, aber was ist, wenn der gute Mensch glaubt, dass sein Feind, der bösartig ist, geisteskrank und superkriminell, der keine Sekunde zögern würde den guten Menschen zu töten, wenn er die Chance dazu erhält, nur durch Verständnis, Mitgefühl und Liebe oder wenn er ein ganz radikales Jüngelchen ist über einen Gerichtsprozess besiegen könnte oder durch demokratische Prozesse? Was würde dann passieren? Dann würde folgendes passieren, der bösartige Mensch, der nicht so denkt, würden den guten Menschen umbringen und anschließend über diesen Planeten herrschen. Das würde passieren.

    Es ist mehr als offensichtlich, dass jede Mafiaorganisation mehr Macht hat als jeder demokratische Staat auf diesem Planeten. Das kann man ganz leicht begründen. Die Mafia ist jederzeit in der Lage einen Menschen, der ihnen missfällt zu eliminieren. Der deutsche Staat beispielsweise benötigt, um SChwerstverbrecher zu verurteilen mindestens 2 Jahre und dann werden entweder Freisprüche vergeben oder aber Witzstrafen. Zum Beispiel in Bremen wurde eine Bande von Ausländern bei der Anklage einer Massenvergewaltigung von einem Minderjährigen Mädchen freigesprochen mit der Begründung: Der Richter hat festgestellt, dass er keinen Zweifel daran hätte, dass das Mädchen vergewaltigt wurde, da diese aber nicht vernehmungsfähig war, weil sie ständig in Tränen ausgebrochen ist, könne die Schwere der Tat nicht ermittelt werden und deshalb müsse man die Straftäter freisprechen. Das ist unser Justizsystem. Unser Justizsystem wurde nicht geschaffen um effektiv gegen Geisteskranke, geistig Zurückgeblieben und Superkriminelle vorzugehen, sondern dieses System wurde geschaffen, um genau diese Leute zu schützen.

    Dasselbe gilt auch für unsere sog. Polizei. Die soll nicht das Volk schützen oder gute, charakterstarke, anständige Menschen am allerwenigsten Deutsche, sondern unsere Polizei soll genau solche Menschen bekämpfen und in erster Linie ist die „deutsche“ Polizei damit beschäftigt jüdische Einrichtungen und ausländische Botschaften rund um die Uhr zu bewachen.

    Wir werden von Feinden Deutschlands beherrscht und diese Leute fördern alle Menschen, die Charaktereigenschaften haben, die ihnen dabei zumindest nicht in die Quere kommen, das deutsche Volk zu vernichten, bzw. die sie sogar dabei unterstützen, das zu tun.

    Wenn ich mich in einem Kampf auf Leben und Tod befinde, das heißt mein Gegner ist bereit mich zu töten, dann habe ich genau zwei theoretische Möglichkeiten, entweder ich lasse mich einfach töten und dann bin ich fast dazu geneigt behaupten zu wollen, dass derjenige das auch verdient oder aber ich töte meinen Gegner und schalte diese Bedrohung ein für alle mal aus. Eigentlich ist letztere Möglichkeit die einzige Möglichkeit, die logisch ist. Das hat weder was mit gut sein oder böse sein zu tun, das wäre einfach nur logisch. Und schön wäre es natürlich, wenn der bessere Mensch von beiden gewinnen würde, weil das wäre besser für die gesamte Menschheit.

    Das muss man sich ungefähr so vorstellen:

    Dazu ist unser Feind bereit. Und wir, also meine Landsleute sind dazu bereit:

    Also wie man sich denken kann ist mein Feind im Vorteil. Also ihr seid im Vorteil.

  7. Pingback: Der Gutmensch | Maria Lourdes Blog

  8. Ostfront 9. Februar 2016 um 01:31

    Angriff einer artfremden Kultur

    http://storchennest.port5.com/frankf.htm
    Gegenangriff einer neuen Kultur

    Frankfurter Schule

    Die sogenannte Frankfurter Schule war einer der wichtigsten Träger der Umerziehung. Als 1945 die Entnazifizierung über Deutschland rollte, als eine von den Siegern lizensierte Presse, getragen von deutschen Kollaborateuten, wütete, wurden auch die Universitäten von Nationalsozialisten, oder was man dafür hielt, gereinigt. Diejenigen, die vor 1933 ins Ausland gingen, kamen als Diener der Umerziehung nach Deutschland zurück. Die Frankfurter Schule wurde zur wichtigsten philosophischen Strömung nach 1945, gleichzeitig war sie aber die unheilvollste.

    Die Frankfurter Schule entstand zur Zeit der Weimarer Republik. 1923 gründeten marxistische Intelektuelle um Pollock und Horkheimer an der Frankfurter Universität das „Institut für Sozialforschung“. Die Finanzierung übernahm Felix J. Weil, Sohn eines aus Deutschland nach Argentinien ausgewanderten, jüdischen Getreidegroßhändlers. Das Institut war weniger ein integrierter Bestandteil der Frankfurter Universität, es war vielmehr etwas völlig Neues, besonders durch seine marxistische Ausrichtung und seine Unabhängigkeit von der traditionellen Universität. Erster Direktor war der aus Rumänien stammende Sohn jüdischer Eltern Carl Grünberg, ein erklärter Marxist, der auch als einer der Väter des Austromarxismus gilt. Er erklärte, daß der Marxismus eine wissenschaftliche Methode und das besimmende Prinzip am Institut sei.

    1930 wurde Max Horkheimer der neue Direktor. Er veränderte die Ausrichtung des Instituts insofern, als er nicht nur Marxist war, als auch Anhänger der Freudschen Psychoanalyse. Besonders Erich Fromm und seine Frau taten sich durch ihre Bemühungen hervor, die beiden Elemente miteinander zu verschmelzen. Daraus entstand der Neomarxismus, der sich darin vom klassischen Marxismus unterschied, daß nicht mehr das Proletariat die revolutionäre Klasse war, sondern die Intelektuellen. Da der Marxismus in Deutschland durch die schon bekannten Verbrechen Stalins keinen sehr guten Namen hatte, nannte man dieses Gedankengebäude „Kritische Theorie“; diese Bezeichnung ist auch heute noch die am meisten verwendete Umschreibung für den Namen „Frankfurter Schule“.

    Schon vor 1933 hatte man in Genf eine Außenstelle des Instituts gegründet. Als nach der nationalsozialistischen Machtübernahme das eigentliche Institut an der Frankfurter Universität geschlossen wurde, waren sowohl die führenden Köpfe als auch die Finanzen schon in die Schweiz verlagert worden, von wo sie dann in die USA auswanderten. Dort saß dann ein Häuflein marxistischer Intelektueller an der Mutterbrust der kapitalistischen USA und konnte in aller Ruhe darüber nachdenken, was am „verbrecherischen“ deutschen Volk alles umerzogen gehört. Horkheimer selbst arbeitete direkt für den amerikanischen Geheimdienst an der Planung der Umerziehung.

    Nach der deutschen Niederlage kamen die Vertreter der Kritischen Theorie wieder zurück nach Deutschland, wo an der Frankfurter Universität das Institut für Sozialforschung neu gegründet wurde. Die marxistischen Intelektuellen beherrschten von jetzt an den größten Teil des geistigen Lebens in Deutschland. Horkheimer, Adorno, Marcuse, Fromm, Mitscherlich, Bloch und Habermas formten große Teile der deutschen Jugend, was, zusammen mit der zunehmenden Unzufriedenheit mit der Wachstumsgesellschaft und ihrer Sinnlosigkeit, zur Revolte von 1968 führte.

    Mehr Demokratie forderte man, ein anarchistisches Rätesystem! Die Frauen sollten sich „emanzipieren“, eine „sexuelle Revolution“ jeder Perversion Tor und Tür öffnen. Die repressiven (unterdrückenden) Familienstrukturen sollten gesprengt und neue Formen des Zusammenlebens in Kommunen gefunden werden. All diese Lehren haben sich inzwischen entweder als utopisch oder als einfacher Blödsinn erwiesen. Sie sind gescheitert!

    Dennoch sollten wir von der Frankfuter Schule lernen. „Wie das?“, wird manch einer fragen.

    Es geht nicht darum die menschenfremden Ideen dieser Herrn zu übernehmen, sondern wir müssen uns die Methode anschauen, mit der der Neomarxismus der Frankfurter Schule zu so einer, auch auf die Form der Gesellschaft sich auswirkenden Macht gekommen ist. Die marxistischen Intelektuellen haben gedacht und geschrieben, sie haben jedes Thema von ihrer marxistischen Sicht ausgehend bearbeitet. So konnten sie, begünstigt durch die Umerziehung, aus den Hochschulen, die früher einemal ein wesentlicher Träger des deutschen Nationalismus waren, den stärksten Stützpunkt marxistischer Ideen machen und über die ins Berufsleben tretenden Studenten zum Teil auch im Staat ganz wesenlich Einfluß gewinnen.

    Doch die Zeit des Marxismus ist vorbei, er hat sich als eine Irrlehre erwiesen. Jetzt kommt unsere Zeit , und es ist unsere Aufgabe zum Gegenangriff überzugehen. Wir haben gelernt, daß wir uns nicht nur auf die Politik beschränken dürfen, sondern uns mit allem beschäftigen müssen, was Einfluß auf das Leben des Volkes hat: Kunst, Philosophie, Wirtschaftstheorie und noch vieles mehr.

    Wenn wir lernen, daß wir nicht nur auf alte Begriffe zurückgreifen können, sondern aus der Tradition heraus den Gegenangriff einer neuen Kultur starten können, dann ist uns der Erfolg sicher. Der beständige Angriff all unserer Kräfte wird auch die Frankfurter Schule dorthin befördern, wo sie hingehört: auf den Misthaufen der Geschichte!

    Wir und die Deutsche Zukunft

    Seit Menschen in Völkern leben, haben sich immer Verantwortliche der Gestaltung der Zukunft gewidmet. Diese große Aufgabe galt allerdings nicht nur dem eigenen Wohl und dem der nächsten Verwandten, sondern dem Wohl des gesamten Volkes. Diese Aufgabe zu lösen wird immer schwieriger, je größer die Not des Volkes wird.

    Deutschland befindet sich heute in einer völkischen Notzeit. Durch den enormen Geburtenrückgang und die planmäßige Umerziehung der Jugend wird die deutsche Lage auf die Dauer unerträglich werden. Daher ist es unsere Aufgabe und Pflicht, – da die verantwortlichen Politiker unfähig sind, ihrer nationalen Pflicht nachzukommen -, diese Zustände so schnell und effizient wie möglich zu verändern. Wer aber Zukunft gestalten will, muß von der Wirklichkeit ausgehen. Und diese sieht so aus:
    Deutschland sind von Natur aus gewisse Bedingungen auferlegt worden, die wir nicht ändern können, arbeiten wir auch noch so viel. Seine Lage im Herzen Europas macht es unmöglich, daß sich unser Volk zurückzieht und in Abgeschlossenheit seine Probleme meistert, wie es zum Beispiel Spanien und Italien getan haben. Unser Schicksal ist mit dem Europas untrennbar verbunden, wir können aus diesem Boot nicht springen. Unser sich daraus ergebender, großer Vorteil ist es aber, daß unser Vaterland nicht nur geographisch das Herz Europas bildet, sondern auch geistig und kulturell. Immer noch wurde und wird auf Deutschland geblickt als Geburtsstätte von Dichtern und Denkern, als Hochburg der Wissenschaften, Schutzmacht gegen Asien und Hort der wirtschaftlichen Stabilität.

    Daher ist es unsere Aufgabe Zeichen zu setzen, neue Trassen in die geistige Landschaft Europas zu schlagen. Besonders für die junge Generation ist es wichtig, neue Gedanken und Programme zu entwickeln, Ideenträger zu finden und das neue biologisch begründete Denken zu verbreiten. Erinnern wir uns doch der alten Werte wie Ehre, Treue, Vaterland, Freiheit – Werte, die heute vom Krebs der Umerziehung angenagt und zerfressen werden. Entwickeln wir eine biologische Denkweise und setzen diese neben die herrschende, unzureichende „technische Denkweise“. Dann erst wird sich das von Nietzsche geforderte lebensnahe und lebnesfreundliche Prinzip einstellen.

    Aber stemmen wir uns im Kampf nicht nur den äußeren Feinden entgegen, erkennen wir auch die inneren Feinde, die Kultur- und Traditionszerstörer wie Massenmedien, Kultusverwaltungen und volksfeindliche Ideologien.

    Wie der einzelne Mensch hat auch das Volk in seiner Gesamtheit Aufgaben. Im Gegensatz zu anderen Völkern haben wir Deutschen uns meist weniger um staatliche Macht gekümmert, als geistige Werte angestrebt. Friedrich Schiller schreibt dazu:

    „Das ist nicht des Deutschen Größe, obzusiegen mit dem Schwert.
    In des Geistes Reich zu dringen, Vorurteile zu bezwingen,
    männlich mit dem Wahn zu ringen, das ist seines Eifers wert.“

    Und des Wahnes gibt es in unserer, sich so aufgeklärt vorkommenden Zeit wahrlich genug. Der Gleichheitswahn, der Wachstumswahn, der Fortschrittswahn sind nur die Spitze des Eisbergs ideologischer Irrlehren. Dagegen geistig Kreig zu führen, ist die Aufgabe des Vokes, aber mit Taten, nicht mit Worten, denn großer Worte haben wir genug.

    Wenn dieser Kampf auch zu Notzeiten führt, dürfen wir doch nie ablassen ihn mit unerbittlicher Härte auszufechten. Unsere Geschichte lehrt nämlich, daß der Mensch nur an schwieriger Arbeit und großen, verantwortungsvollen Aufgaben wachsen und selbst zum Schöpfer werden kann. Genauso wird ein Volk erst in der Not zur Blutsgemeinschaft auf Leben und Tod zusammengeschweißt

    Allen Unkenrufen zum Trotz: Einst kommer der Tag der alles ändert. Denn es ist auch unsere Aufgabe dazu beizutragen, daß in unserem Volk der Lebensmut wieder wächst. Wir sollen alles Menschenmögliche tun, damit der gedrosselte Lebenswille der Deutschen sich wieder belebt. Helfen wir alle zusammen, daß die großen Kräfte, die immer noch in uns schlummern, sich wieder zu einer gemeinsamen Kraft erheben. Denn wie hat schon Bismarck über uns gesagt: „Wenn die Deutschen zusammenhalten, treiben sie sogar den Teufel aus der Hölle.“ Nur Völker, die sich selber aufgeben, sind verloren. Wir müssen den Mutlosen wieder Mut machen!

    Nur wer den Mut zur Zukunft hat, kann die Zukunft auch wieder gewinnen.

    Unglaublichkeiten.com-Website Copie

    Erich Kemper – UFO

    Dieses Lied sei allen treuen Kameraden und Kameradinen gewidmet denen Deutschland noch am Herzen liegt ! Aber voralldem sei dieses Lied der Reichsdeutschen Flugscheibenmacht gewidmet die in geheimen Stützpunkten an der Befreiung des Deutschen Vaterlandes arbeiten ! und der ganzen Welt ! Heil euch !

    • Skeptiker 9. Februar 2016 um 01:54

      @Ostfront

      Hier ein Musterschüler der Frankfuhter Schule.

      Hitler Komplett Rede in HD – „Hitler’s speech in full HD“ (Part 1 – 2)

      =================
      Er meint bezogen auf den Film.
      =>
      Info68:
      8. Februar 2016 at 15:27
      RE: Skeptiker
      Die Ästhetik, das ganze Lebensgefühl mag damals, obwohl es auch schon genug ablehnende Stimmen gab, anders gewesen sein,
      aber wer heute noch dieses abstoßende Scheusal Hitler, das medikamenten-abhängige Nervenbündel mit Dauer-Blähungen und Mundgeruch, anhimmelt wie ein nässendes Teeniemädchen beim Beatles-Konzert, der leidet an Geschmacksverirrung und einem Mentaldefekt!!
      PS.
      Ganz abgesehen von den vielen Verbrechen, die er damit duldet, gutheißt!!

      Quelle:
      http://www.hans-pueschel.info/gedichte/koelsche-maedchen-2016.html#comment-56037

      =>Zumindest meine ich das nicht.

      Gruß Skeptiker

  9. Ostfront 9. Februar 2016 um 00:01

    Von der Heimat und ihren Frauen

    Ich bin Deutscher, ich liebe mein Volk und hänge an ihm. Ich weiß, daß es nur dann glücklich sein kann, wenn ihm das Leben nach seinem Wesen und seiner Art möglich ist. Ich will nicht, daß über das deutsche Volk, das nicht nur weinen, sondern auch durch sein ganzes Leben hindurch immer herzlich lachen konnte, das Grauen der kommunistischen internationalen Haßdiktatur gesenkt wird. Ich zittere für Europa bei dem Gedanken, was aus unserem alten menschenüberfüllten Kontinent werden soll, wenn durch das Hereinbrechen dieser destruktiven und alle bisherigen Werte umstürzenden asiatischen Weltauffassung das Chaos der bolschewistischen Revolution erfolgreich sein würde. Ich bin vielleicht für viele europäische Staatsmänner ein phantastischer, jedenfalls aber unbequemer Warner. Daß ich aber in den Augen der bolschewistisch-internationalen Weltunterdrücker als einer der größten Feinde gelte, ist für mich nur eine große Ehre und eine Rechtfertigung meines Handelns vor der Nachwelt.
    Rede Adolf Hitlers, 7. März 1936
    http://ip-klaeden.selfhost.eu/webseiten/hitler/berlin/36-03-07.htm

    Deutsches Volk fass wieder Mut!
    Es wird alles wieder gut !

    Brüder

  10. Skeptiker 8. Februar 2016 um 22:02

    Eine ältere Dame aus Hamburg schildert Ihre Erlebnisse.

    P.S. Ich komme ja selber aus Hamburg, 1980 sah man keine Bettler in Hamburg, ab Helmut Kohl wurde es sichtbar beschissener.

    Aber im Vergleich zu damals, waren das ja fast noch paradisische Zustände.

    Wer nach 21 Uhr noch noch durch Hamburg ein Spaziergang macht, muss sich gar nicht wundern, das er ein Opfer einer Straftat wird.

    Gruß Skeptiker

    • goetzvonberlichingen 8. Februar 2016 um 22:50

      @Skeptiker..
      ich freu mich darauf.. wenn ich mal im „Sonnenscheinheim“… (in der DDR hiess es wohl Feierabendheim?) mir in ein paar Jahren dann von einem gut ausgebildeten arabischen Diplompfleger mit Dr.Titel .. dem Achmed Abu Wischab den Allerwertesten abwischen lasse.
      Da ich ja dann sehr alt und senil sein werde..
      rufe ich den ganzen Tag: „Leckt mich doch alle im Arsch“.
      Aber bitte nachhaltig!
      Was sich nicht hören will von denen, höre ich dann halt nicht.Hähh?
      Soll ich etwa in meinen Alter noch türkisch oder arabisch lernen?
      Meinen potenzieller Bett-Nachbarn, der unter Inkontinenz leiden wird.. schicke ich dann auf den Flur.Ohne Windeln..
      Er darf dann den Flur… besprenkeln..
      Auch alte Männer können Widerstand leisten. Subtil gemein und hinterhältig. Zeit zum ausarbeiten eines nationalen Masterplans hat man da ja
      Der alltägliche Sexismus gegen Männer in Krankenhäusern müßte auch mal untersucht werden..
      Bei Frauen ist das nicht so schlimm. Die leben irgendwie immer länger..:-)
      ….
      Aber ganz schlimm… sann de alde Schwobe..
      gugscht du:
      Weischt was ACAB heischt?
      „All Copsch ahr Baschtards“ Schwabe beschimpft Polizisten iebelst

      Gruss Neurentner 🙂

    • goetzvonberlichingen 8. Februar 2016 um 23:03

      Taffe alte DAME!
      ..und diese halbstarken Ausländer demaskieren sich durch ihre Einmischung. Kein Benehmen!
      Zorn…

  11. Aufklärung tut not 8. Februar 2016 um 20:44

    Ja das ist ja mal ein passendes Wort: Gutmensch! Da hats ja so viele von hier. Die vielen Gutmenschen, die jeden Tag ihren Revisionisten-Dreck zum Besten geben. Also Ihr Jüdlein dann gackert mal wieder weiter Euren Dünschiss.

    Viel Vergnügen noch bei Blog vollkacken!

    Juda verrecke!

    Den wahren, aufrechten Deutschen hier einen Deutschen Gruß!

    • Skeptiker 8. Februar 2016 um 21:19

      @Aufklärung tut not

      Nun bleib mal locker, Du musst nur Dein Helm abnehmen, dann bist Du auch nicht mehr so verkrampft, ich meine in Deinen Gehirn.

      So schwer ist das doch gar nicht, oder doch?

      Gruß Skeptiker

    • goetzvonberlichingen 8. Februar 2016 um 23:22

      Warum denn gleich..

      Aufklärung in Not durft.. Geh doch ins Klärwerk.
      …die brauchen noch Fäkal-Fätischisten..

  12. GvB 8. Februar 2016 um 20:04

    Es ist schon etwas her, dass die Kölner Mundartband Black Fööss noch im Multikulti-Wahn brave Lieder sang, wie zum Beispiel dieses hier:

    „Su simmer all he hinjekumme, mir sprechen hück all dieselve Sproch. Mir han dodurch su vill jewonne. Mir sin wie mer sin, mir Jecke am Ring. Dat es jet, wo mer stolz drop sin.“
    (“So sind wir alle hier hingekommen, wir sprechen heut dieselbe Sprache.Wir haben dadurch soviel gewonnen.Wir sind, wie wir sind- wir Jecken am Ring.Das ist was, wo wir stolz drauf sind”. )

    Die „Bild“ war damals begeistert:

    Die kölsche Kult-Band „Bläck Föös“ hat mit ihrem Lied „Stammbaum“ schon das Thema Integration angefasst, als noch kein Politiker wirklich drüber sprach. In den Textzeilen geht’s darum, dass Menschen aus allen Ländern nach Köln eingewandert sind – und genau dass die Stadt ausmacht.

    Das war im Jahre 2001. Doch die schönen bunten Zeiten sind längst vorbei, das hat einer der Band, Erry Stoklosa, mittlerweile auch erkannt. Im Oktober letzten Jahres nahm sich „Bild“ dieses Themas an:

    In einem Facebook-Beitrag schrieb Stoklosa vor einigen Tagen über „Stammbaum“: „Sorry, aber ich habe im Moment echt Schwierigkeiten, diesen unseren Song aus dem Jahr 2001 noch mit Kraft und Überzeugung zu singen.“ Als eine Welle von teils wüster Kritik, teils rechten Parolen über Stoklosa herein brach, löschte er den Eintrag. In einem neuen schrieb er dann: Er habe Ängste angesichts der derzeitigen massenhaften Zuwanderung und wolle diese auch äußern dürfen: „Mir loßen uns de Mul doch mit verbede!“

    http://www.bild.de/regional/koeln/blaeck-foeoess/wirbel-nach-facebook-debatte-42887136.bild.html

    Und heute mussten wir folgendes lesen:

    >>>>>>Die Tochter von Bläck Fööss-Gitarrist brutal verprügelt.<<<<<<<<<

    Es ist ein ausgelassener Tag für Alica Trovatello (26) und ihre Clique: Am Freitagabend feiern sie Karneval, haben Spaß.Doch auf dem Heimweg beginnt für die Tochter von Fööss-Gitarrist Gino Trovatello ein Albtraum.

    „Ich bin gegen 2 Uhr am Bahnhof Ehrenfeld ausgestiegen“, berichtet sie. „Als ich auf die Subbelrather Straße zukam, war da eine Gruppe Jugendlicher.“

    Plötzlich baut sich ein Mitglied der Gruppe vor Alica auf – und beschimpft sie sexistisch auf das Übelste.

    Und er geht noch weiter: „Er hat mir meine Sachen aus der Hand gerissen und mir ins Gesicht geschlagen.“

    Für Alica besonders schlimm: „Im Umkreis waren 20 Leute, ich habe um Hilfe gerufen – doch niemand hat das interessiert.“

    Doch die bangen Minuten hören für die junge Frau noch nicht auf. Ein weiterer Mann aus der Gruppe kommt dazu, schlägt ihr ebenfalls brutal ins Gesicht, tritt sie.

    Schließlich flüchtet sie sich mit letzter Kraft in die naheliegende Kneipe „Schäfer’s Eck“.

    Dort geschieht für Alica das Unfassbare: „Der Wirt hat mich wieder vor die Tür gesetzt. Er meinte, er wolle keinen Ärger in der Kneipe haben“, sagt Alica.

    „Die Täter haben sich dann mit einer anderen Gruppe angelegt , und ich bin in einen Kiosk nebenan. Dann ist die Polizei gekommen.“

    Die ermittelt jetzt mit Hochdruck: „Einen Mann aus der Gruppe konnten wir bereits identifizieren“, sagt Polizei-Sprecher Christoph Gilles zum EXPRESS.

    Gegen Yussuf B. (24, Name geändert) liegen laut Polizei bereits über 20 Einträge, darunter schwere Körperverletzung, vor…

    http://www.express.de/koeln/passanten-schauten-zu-tochter-von-blaeck-foeoess-gitarrist-brutal-verpruegelt-23493242
    ….
    Willkommen in der deutschen Realität 2016 und wir sind gespannt, wie die Herren Lindenberg, Schweiger und Grönemeyer reagieren werden, wenn es in ihren Familien ähnliche Vorfälle geben würde…
    Nur…wenn es die "Guten Menschen" selber betrifft.. kommt das Umdenken.
    Steht der Feind vor der Tür-ist es oft schon zu spät..
    Auch Schweiger, Till …..hat hübsche Töchter…

  13. GvB 8. Februar 2016 um 19:42

    Bill Holter: »Der Kollaps spielt sich direkt vor unseren Augen ab!«

    Die häufigste Frage die ich höre ist: »Wann?« Wann kollabiert das System? Wann werden wir einen Reset erleben?

    Ich finde, das ist eine sehr seltsame Frage. Seltsam, weil wenn man mit genügend Abstand schaut, dann sollte man in der Lage sein zu erkennen: »Wir beobachten, wie es gerade passiert!«

    http://n8waechter.info/2016/02/bill-holter-der-kollaps-spielt-sich-direkt-vor-unseren-augen-ab/
    —–
    Richtig!
    Je geschönter die „Bilanzen“, je mehr Ablenkungen aller Art(Karneval , Super-bowles in den VSA, „Wahlen“ in den VSA und BRD…neue Kriegsankündigungen(Libyen)..
    ..desto mehr Zahlen und Nachrichten werden schön-frisiert.,

    Früher sagte man dazu: Der Kongress tanzt auf dem „Vulkan“…

  14. GvB 8. Februar 2016 um 19:09

    Die Gedanken-und Wortpolizei überlegt sich die Strafanzeigen noch..
    ..wenn der „Karneval“ bierernst wird.

    „Wer das Volk verarscht in feinem Zwirn, hat Scheiße im Kopf und im Arsch das Hirn“.
    Der Karnevalist, der zu diesem Reim einen Anhänger mit einem stilisierten großen Kothaufen aus Pappmaché durch das Städtchen fuhr, sagte im MDR:

    „Wenn man bei uns nicht mehr seine Meinung äußern darf, wo sind wir dann? Da sind wir da, wo wir vor 25 Jahren schon mal waren.“



    http://brd-schwindel.org/karneval-balkan-express-ermittlungen-wegen-volksverhetzung/

  15. Skeptiker 8. Februar 2016 um 18:08

    Hartz IV: Die Bundesregierung will ALG II Empfänger künftig 4 Jahre lang sanktionieren

    Ich zitiere aus folgendem Artikel:

    Jede Sanktion, welche aufgrund der Nichtannahme einer zumutbaren Arbeit erfolgt, löst ab 01.08.2016 (geplantes in Kraft treten dieser Änderung) automatisch einen Rückforderungs- und Aufrechnungsanspruch in Höhe des bei Jobannahme (mehr) zugeflossenen anrechenbaren Einkommens aus.

    Und das für die Dauer von bis zu 4 Jahren.

    Damit erfolgt auch eine Doppelbestrafung: zuerst 3 Monate Sanktion i.H.v. 30% der Hartz IV Regelleistung, und danach bis zu 4 Jahre Aufrechnung der nicht verminderten Bedürftigkeit i.H.v. 30% der Regelleistung.

    Damit wird die Dauer einer solchen Sanktion de facto auf bis zu 4 Jahre verlängert. […]

    Es gibt Meldungen, die selbst mich noch schockieren.

    Wieviel Hass muss in Politikern von CDU/CSU und SPD stecken, um sich solche Gesetzentwürfe auszudenken?

    HartzIV ist das Existenzminimum.

    Ein Staat, der seinen Bürgern das Existenzminimum als Bestrafung kürzt, ist kein Staat mehr, sondern ein Arbeits- und Vernichtungslager.

    Eine Kürzung des Existenzminimums, was eh gegen die Menschenrechte verstößt, über 3 Monate ist bereits schlimm genug, kann aber evtl. durch Kontoüberziehung noch ausgeglichen werden.

    Frage natürlich: Wie soll der Sanktionierte seine Schulden tilgen, wenn er danach nur das Existenzminimum bekommt?

    Aber Reduzierung des Existenzminimums um 30% für bis zu 4 Jahre?

    Wer soll das überleben?

    Oder geht es euch Politikern vielleicht darum, die Langzeitarbeitslosen in Verzug mit Mietzahlungen zu bringen, so daß ihr dann Wohnraum für eure ausländischen Söldner bekommt, um sie “dezentral” zu stationieren und im Volk für noch mehr Angst zu sorgen?

    So schlau wie ihr seid, bin ich auch noch.

    Hier der ganze Bericht.

    Daraus hat einer ein Video gemacht.

    ======================

    P.S. Aber warum sollten sich die Deutschen grämen? Der Deutsche wird als Arbeitskraft dringend benötigt.

    Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen.

    Gruß Skeptiker

  16. Name 8. Februar 2016 um 17:38

    Also es ist wieder eingetreten meine kleinen Landesverräter, Vatikanagenten und anderes …

    Mein Bewusstsein hat sich erweitert. Ich lese gerade drei nichtwissenschaftliche Bücher und vier wissenschaftliche Bücher (Informatik und Mathematik). Ob ich jemals ein guter Informatiker oder Mathematiker werden kann wage ich zu bezweifeln, obwohl mein IQ über 130 ist und damit absolut ausreicht, um beispielsweise Mathematik studieren zu können, aber ich habe den Eindruck, dass Wissen von mir abgekapselt wird durch euch und es mir unnötig schwer gemacht wird durch hirnrissige Bücher und dann verliere ich meistens sehr schnell die Lust, aber kann ja nicht schaden sich damit zu beschäftigen. Also im wissenschaftlichen Bereich werde ich vermutlich keine Bewusstseinserweiterung erleben, aber ich habe jetzt ein nichtwissenschaftliches Buch, das ich gerade lese und das hat mich auf jeden Fall jetzt in diesem Moment zu einem weiseren Menschen gemacht.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Creativity_Movement

    Also das meiste was dort drin steht wusste ich natürlich schon und einige Dinge weiß ich sogar besser als der Autor, aber das heißt ja nichts, dass ich perfekt wäre oder mir keiner mehr irgendwas beibringen könnte, wenn ich so denken würde, wäre ich Abschaum, dann wäre ich bei euch im Team. DAs möchte ich jedoch nicht. Ich bin kein Abschaum. Und als Nichtabschaum weiß ich, dass ich nicht perfekt bin, ich überprüfe ständig alles, jeder kann mich von allem überzeugen, wenn er logische Argumente hervorbringt. Und durch dieses eine Buch, das ich jetzt gelesen habe, wurde mir übrigens von Bobby Fischer empfohlen, habe ich jetzt etwas verstanden.

    Und das ist Folgendes: Wieso sollte jemand der höherwertig ist freiwillig jemanden der minderwertig ist Platz machen oder den Vorrang geben oder die Macht geben. Das wäre ja geistesgestört. Ich hab das früher mehr menschlich gesehen, ich habe mich versucht in die anderen hineinzuversetzen und habe natürlich dann Mitgefühl entwickelt, aber der Autor hat mich überzeugt, dass das falsch ist. Es ist nicht richtig. Welches Recht hat der Höherwertige den Minderwertigen zu unterdrücken oder ihm zu sagen wo es lang geht? Beispielsweise. Nun, er hat das Recht dazu, weil er höherwertig ist und der andere oder die anderen sind minderwertig.

    Die Natur hat hier so eine Art Experiment am laufen. Das Experiment lautet, ich schaffe hier willkürlich Leben, mehr oder weniger nach dem Try & Error-Prinzip und was besser ist, setzt sich durch. Das heißt die Natur will, dass das was es kreiert ständig besser wird. Das ist natürlich nur dann möglich, wenn sich das Beste auch durchsetzt. Ich bin zum Beispiel der beste Mensch des Planeten, das heißt eigentlich müsste ich die Macht haben. Aber in dieser Welt, wo charakterstarke und anständige sowie intelligente und weise Menschen bekämpft werden mit allen Mitteln, weil es sich bei ihnen um keine guten Sklaven handelt, bin ich ganz unten. Noch weiter unten geht nicht.

    Das liegt daran, weil die falschen Menschen die Macht haben. Es sind nicht die besten Menschen, sondern es sind Lügner, Betrüger, Schauspieler, Manipulatoren und Massenmörder. Das sind ihre Qualitäten, deshalb sind sie oben. Wären sie berechtigt oben, würde die Welt anders aussehen. Zum Beispiel würde man nicht die Natur zerstören oder Verbrecher und charakterlose Schweine überall züchten oder Idioten züchten oder Mischrassen züchten, damit sie die einfacher kontrollieren können. Diese Leute wissen, dass sie gar nicht dort hingehören, wo sie aktuell sind. Das heißt sie müssen lügen und betrügen und schauspielern. Ich habe das nicht nötig. Ich gehöre an die Spitze, ich sag das jedem Penner in die Fresse, ich muss niemanden was vormachen.

    Der eigentliche Qualitätsunterschied wenn man das so nennen will, ist eigentlich der, dass sich diese Abschaumtruppe, die sich hier die Macht gekrallt hat, tatsächlich der Auffassung ist, dass sie die Macht verdienen, weil sie aus ihrer Sicht höherwertig sind, worüber ich eigentlich nur milde lächeln kann und sie alle anderen ausrotten oder bzw. versklaven wollen, weil selbst sind sie doof und faul und ohne Sklaven oder Roboter wirds nicht laufen.

    Ja und ich sehe das so, dass ich höherwertiger bin. Und meine Landsleute sehen das leider anders. Die halten weder mich für den „Auserwählten“ noch sich für was besonderes. Weil sie von unseren Feinden so erzogen worden sind. Im Prinzip haben unsere Feinde den Hass, den sie aufgrund von Neid gegenüber uns empfinden, weil wir besser aussehen, intelligenter sind und bessere Menschen sind auf meine Landsleute übertragen. Die hassen sich selbst mittlerweile. Die stehen so unter Gehirnwäsche, die sind so losgelöst von allem was natürlich ist, dass sie keine Hilfe bekommen. Sie bekommen keine Hilfe durch das Schöpferbewusstsein. Das Schöpferbewusstsein ist nicht mit Pfeifen, die freiwillig Platz machen wollen. Das Schöpferbewusstsein ist nur mit Leuten, die um ihr Leben kämpfen wollen und beweisen wollen, dass sie besser sind. Und wenn sie tatsächlich besser sind, dann werden sie auch die Macht bekommen, um ihre Vorstellungen durchzusetzen.

    Aber gut, was soll man machen, minderwertige Seelen führen seit 2000 Jahren einen Krieg gegen alle anderen Menschen. So muss man das sehen. Die Welt ist nicht schön. Das ist der Unterschied. Ich halte mich für höherwertig und ich bins tatsächlich. Ich muss niemanden anlügen oder manipulieren. Ich bin höherwertig. Und was bedeutet würde man sehr schnell merken, wenn ich die Macht hätte. Dann würde man sehr schnell den Unterschied feststellen.

    Ich hab mir die Frage also gestellt, wieso sollte ich, der ich höherwertig bin, freiwillig zu Gunsten minderwertigeren Lebens zurücktreten. Zum Beispiel könnte ich ja sagen, gut, die Menschen sollten Platz für die Kakerlaken machen. Wieso sollte ich das tun? Das kann auch nicht im Sinne des SChöpferbewusstseins sein. Vielleicht macht das das SChöpferbewusstsein, um irgendwann mit seinen eigenen Kreationen mal kommunizieren zu können oder er macht es, um sich selbst besser zu verstehen. Vielleicht er nicht in der Lage sich zu verstehen. Ich kann das nur spekulieren, was seine Beweggründe sind. Aber es ist offensichtlich in seinem Interesse, dass sich das höchstwertigste Leben hier durchsetzt. Dass das Höchstwertigste Leben mindestens dominiert, wenn nicht sogar gemäß Highlander „Es kann nur einen geben“ den Planeten für sich beansprucht.

    Die Weißen sind total von allem was ein natürliches Verhalten wäre abgekapstelt worden. Normalerweise halten Angehörige einer Spezies zusammen. Das ist ganz natürlich. Normalerweise glaubt kein Wesen auf diesem Planeten egal wie niedrig es ist, dass es alleine auf der Welt wäre. Also ein Egoist und ein Narzisst ist. Nein, alle Tiere wissen instinktiv, dass sie Teil von etwas Größerem sind. Und die Weißen haben das irgendwie nicht mehr so drin. Auch jegliches Kampfverhalten ist verlorengehalten. Man gewinnt evolutionären Wettbewerbe mit Nächstenliebe oder wenn ich meinen Feinde liebe oder mit Pazifismus. Unsere Vorfahren haben überlebt, weil sie zum Beispiel zusammen gejagt haben, weil sie intelligenter waren, weil sie sich die Natur untertan machen konnten. Dazu gehört viel Kampf. Kampf auf Leben und Tod gegen andere Lebewesen. Und all das haben wir verlernt. Und das ist der Grund warum mein Volk vernichtet werden wird.

    Unser Feind hält sich für höherwertig, ich bin Angehöriger der weißen Rasse, die sich heute für die minderwertigste Rasse auf den ganzen Planeten hält, aber ich halte mich auf den höchstwertigen Menschen auf dem Planeten. Würde die weiße Rasse ähnlich über sich denken und im Einklang mit den Gesetzen der Natur stehen, dann könnten wir vielleicht feststellen, wer real im Recht ist, weil der tatsächlich Höherwertige wird sich dann durchsetzen, aber solange das nicht der Fall ist, kann man nicht ermitteln wer der Höherwertige ist. Das ist so, als wenn ich einen Krüppel gegen Mike Tyson antreten lasse, aber Mike Tyson sagt, weißt du was, ich bin ein Verlierer und du bist höherwertig, also schlag mich einfach mal tot. Mike Tyson hat sich dazu entschieden freiwillig sich von einem Krüppel mit einem Krückstock totschlagen zu lassen. Hat zwar sehr lange gedauert, weil der Krüppel konnte nicht so hart zu hauen, aber nach ein paar Tagen hat er es dann geschafft. Tyson hätte vermutlich gewonnen, nur hat er sich dazu entschieden sich nicht zu wehren.

  17. JOP 8. Februar 2016 um 16:01

    „Viel „Gut-Menschen“ wie möglich her zuzüchten ist das obersten Ziel des jüdischen Verbrechers. „Gut-menschen“ sind das zukünftige Untertanen des verjudeten Ländern, welches die jüdischen NWO-Verbrechern auf globale Ebene in Eiltempo vermehrten und heranzüchteten. „Gut-Menschen“ sind somit einheimischen infiltrierten, gekauften, verblendeten, freiwilligen … Verrätern jenes Volkes, welches vom Juden infiltrierten Landes. Wo Crypto-Juden versteckt, dort vermehren sich ihrem „Gut-Menschen“ in überzahl. Man zählt die Anzahl der „Gut-menschen“ und ihrem „Charakter“ jenes Landes auf, und erkennt sofort wie erfolgreich sie ihrem Gehirn vom jüdischen Verbrechers & Co. blank waschen lässt.“

    (Zitat über …“Gut-Menschen“ aus dem „Lexikon“ der östl. asiat. Patriot)

  18. Frank 8. Februar 2016 um 13:27

    Ich denke das es mehrere „Arten“ von Gutmenschen gibt.
    1.–Der Eine Gutmensch ist derjenige der absolut NICHTS hinterfragt und alles abnickt was von „Oben“ kommt, dabei versucht er wirklich GUT zu sein. Er weiß recht wenig und nimmt seine Informationen ausschließlich aus den Zwangsmedien. Er kann sich mangels tieferen Wissens, eben nicht vorstellen das was Regierung und Polizei sagt, alles erlogen ist. Er lässt aber Andersdenkende in Ruhe, ja sogar tun sie ihm leid.

    2.– Ein Anderer Gutmensch ist derjenige der zwar weiß das es besser gehen könnte, viele Ungereimtheiten auch erkennt, sich aber nicht traut etwas zu sagen. Er denkt auch das seine „Errungenschaften“ (Haus Auto Familie usw.) also seine Werte dabei verloren gehen und er sie nur als „Systemmitläufer“ erhalten kann. Diese Art von Gutmensch „SUCHT“ auch nach Gründen um sich und seinen Leib aktiv von GEGENgeschehen abzuhalten, dabei ist oft „Zu hohes Alter“ und “ Gesundheitliche Gründe“ zu hören. Dieser gibt dem V-Theo grundsätzlich Recht, doch sucht er sein Heil in der Bundesliga usw.

    3. — Wieder ein anderer Typ Gutmensch ist der der ALLES weiß, aber daraus seinen persönlichen Vorteil nimmt und es ihm egal ist was die Zukunft bringt. bzw nicht so ganz egal, weil er denkt das die es „da oben“ schon richtig machen werden.

    4.– Und vorerst mein Letzter Typ ist brandgefährlich: Dieser Typ weiß ganz genau was er tut, auch er zieht seinen persönlichen Vorteil daraus, meist haben sie NICHTS zu verlieren (Keine Familie, keine Kinder usw.) . Bei ihnen ist die dumme Sturheit weitaus mächtiger als der Verstand. Man kann auch sagen „Do ist again Bomber Harrys“ Syndrom. Diese Gutmenschen sind keine Gutmenschen in unserem Sinne, vielmehr sind diese Typen eben genau dass was sie uns (V-Theos) vorwerfen, nämlich sehr radikal in ihren Ansichten. Einer Meiner Chronisten behauptete mal das dieser Typ 4 eben keine Äpfel ausstehen kann, solange er dafür auf einen Baum klettern muss, was er sich nicht traut. Und genau aus diesem Grunde sollen ANDERE gefälligst auch keine Äpfel mögen. So oder so ähnlich sind allerdings die wenigsten, diese aber meinen das die Gutmenschen Typ 1 – 3 genau so seien und eben auf diese zählen könnte, was den Anschein ergibt das sie in der Mehrheit wären, jedoch ist vielen und auch Mir bekannt dass alle V-Theos aus Punkt 1 -3 stammen.

    So das war jetzt einfach mal aus Meinem Bauch heraus, wer ergänzen oder kritisieren möchte, bitte, ich lerne gerne dazu.
    FRR

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: