Ideologie vs. Weltanschauung

10

20. Juni 2016 von UBasser


Oftmals bekommt man in Artikeln über den nationalen Widerstand den Begriff „Ideologie“ zu hören, wenn der politische Gegner über unsere Sicht der Dinge spricht. Dabei hinterfragt der Gegner nicht seine Wortwahl sondern nutzt die Begriffe, die ihm aus dem Umgang mit dem eigenen Gedankengut vertraut sind. Deswegen unterläuft ihm seit Jahrzehnten immer wieder der gleiche  fundamentale Fehler.

Wir als nationalrevolutionäre Bewegung vertreten nämlich keineswegs eine Ideologie sondern eine ganzheitliche Weltanschauung. Hinter dem auf den ersten Blick nur marginale Unterschied verbirgt sich die Radikalität, in denen sich unsere Ziele und Positionen von denen des Gegners unterscheiden.

Eine Weltanschauung ist die Schau der inneren und äußeren Zusammenhänge des Lebens, die es dem Menschen ermöglichen, die Dinge nach Rang und Wert zu ordnen und sich selbst zu ihnen in eine sinnvolle Beziehung zu setzen. Zunächst wirkt es so, als wären auch linke Gedankenkonstrukte wie Marxismus, Liberalismus oder Anarchismus und Religionen eine Weltanschauung nach dieser Definition, weil sich auch aus diesen „Gesellschaftsordnungen“ eine Stellung des Einzelnen zur Gesellschaft und allen Lagen des sozialen Lebens ergibt. Allerdings nur wenn alle Teilnehmer dieser Gesellschaft sich vollumfänglich über die Vorgaben der Ideologie bewusst sind und diese komplett bejahen. Allein schon, daß der Einzelne für die Verwirklichung dieser Gesellschaft ständig in den Werken der geistigen Vordenker nachschlagen müsste, zeigt uns ihre Falschheit. Diese Tatsache allein deutet schon daraufhin, daß diese Gesellschaftsordnungen ohne diese künstlichen Vorgaben der Verhaltensregeln völlig wertlos sind. Sie sind ein Dogma, und Dogmen sind die Stützpfeiler der jeweiligen Gesellschaftsordnungen.

Das Scheitern dieser Dogmen an der Realität können wir in jeder Stadt Westeuropas beobachten, wenn der Traum der multikulturellen Gesellschaft an der Realität zerschellt, oft grade an den Einwanderern denen es nicht im Traum einfällt, sich an die Dogmen der Multikulturalisten zu halten.

Kriminalität, Verdrängung und ein hilfloses Zusehen der Volksverräter sind die Folge. Es zeigt sich das diese Dogmen reine erdachte Vorgaben sind und nicht aus der Realität hervorgehen. Jede Gesellschaftsordnung, die auf solchen Dogmen ruht, nennt man Ideologie. Diesen Ideologien auf der Seite der Multikulturalisten setzen wir unsere Weltanschauung entgegen.

Unsere politischen Ziele und Forderungen basieren nicht auf Texten, die irgendwann einmal ein Philosoph oder Prophet erfunden hat, sondern aus der Erfahrung der Geschichte, der Gegenwart und nicht zuletzt der Wissenschaft. Konkret sieht man das im Kampf des Liberalismus gegen eine natürliche Ordnung der Hierarchien. Dieser geht von der absoluten Gleichheit aller Menschen aus und stellt zudem das Individuum in den Mittelpunkt seiner  Betrachtungen und seines Handelns. Ein künstliches Konstrukt, dem Nationalisten seit über 200 Jahren die Ansicht gegenüberstellen, daß die Menschen sich individuell unterscheiden und verschiedene Begabungen und Fähigkeiten haben. Lange bevor die Wissenschaft durch die Entschlüsselung der DNA dies untermauerte, wusste man dies schon aus der schlichten Betrachtung der Geschichte und seiner engsten Umgebung. Es ist eben nicht jeder ein hervorragender Feldheer, genialer Musiker oder großer Schriftsteller.

Genauso wurde die Existenz von Völkern und Arten schon lange vor den entsprechenden Erkenntnissen der Humanbiologie durch die schlichte Anschauung der Welt erkannt. Das einzige was den Anhängern dieser Ideologien bleibt,  ist das Verschließen der Augen und nicht von ihrem Glauben abzulassen – die Folgen sieht man in den vorbürgerkriegsähnlichen Zuständen in vielen Städten Europas. Alle Entscheidungen, die sie in Politik, Wirtschaft und Kultur fällen können demnach gar nicht die Missstände beseitigen. Diese Vorgehensweise aber ist zum Scheitern verurteilt.

Genau das ist der Grund für Unfähigkeit der Herrschenden. Sie regieren an den natürlichen Gegebenheiten vorbei, um ihren Gleichheitswahn aufrecht zu erhalten. Das Scheitern des Liberalismus und sämtlicher linken Ideologien, ist insbesondere was die Träume einer mulitkulturellen Gesellschaft angeht, vorprogrammiert.

Dem setzen wir eine naturgesetzliche, fundierte Weltanschauung entgegen. Wer die Existenz und Eigenschaften der Völker anerkennt und seine Politik an den Interessen des eigenen Volkes koppelt, wird nie dogmatisch sein. Unser Deutscher Sozialismus ist demnach der ureigene Träger des Lebenswillens unseres Volkes. Hierin sehen wir den großen Unterschied zwischen Ideologie und Weltanschauung: Ideologien verfolgen Ziele, die nie erreicht werden können und gehen dabei über Leichen – das beste Beispiel sind all jene Staaten, die von solchen Ideologen regiert worden sind. Im Beispielsfall des Kommunismus gibt es davon Dutzende, die Zahl ihrer Opfer geht in eine dreistellige Millionenhöhe. Wir als Menschen mit einer fundierten Weltanschauung hingegen sind in der Lage die Politik an den natürlichen Gegebenheiten (und Grenzen) aufzurichten. Nur so kann Politik für die Menschen unseres Volkes gemacht werden.

So wie die Menschen und Völker verschieden sind so müssen auch die Weltanschauungen verschieden sein. Die Weltanschauung als Blick aus der Seele auf das Ganze kann unmöglich international oder universal sein wie es die Ideologien unserer Gegner sind, sondern stets aus Geschichte, Kultur und Wesen eines Volkes für sich gebildet werden. Dieses seelische Empfinden aber ist angeboren. Eine Seelenverwandschaft kann es nur unter Zusammengehörigen und nicht unter Zusammengewürfelten geben. Wer glaubt, dass alle Menschen gleich seien, daß das „Sein das Bewusstsein“ bestimmt (Marx) und daß alle Menschen die inneren und äußeren Zusammenhänge des Lebens auch gleich empfinden, der kann natürlich nicht erkennen, dass universale, also Weltumspannende Bestrebungen der Weltreligionen oder das Dogma des Liberalismus an den natürlichen Unterschieden scheitern müssen. Allein aus diesem Grunde müssen alle universalen Bewegungen (Bolschewismus, Kapitalismus, Liberalismus etc.) auch gleich vorgehen. Jede Arteigenheit muss durch geistige und biologische Überfremdung vernichtet werden. Wir sehen die selben Symptome überall in der sogenannten westlichen Welt. Verleugnung der eigenen Geschichte, Auflösung der Geschlechter, Vernichtung aller Unterschiede.

Das Fehlen einer tragenden Weltanschauung als einer einheitlichen Auffassung über Aufgaben, Pflichten des Einzelne und Ordnung des Ganzen ist eine entscheidende politische Schwäche. Auch dieses Gesetz findet stets notwendige Anwendung in der Geschichte und in der Gegenwart.

Betrachten wir also aus dieser Sicht heraus die Wirklichkeit der heutigen Einheitsparteien und ihre lächerlichen Schattierungen und wir werden folgendes sehen: Das heutige System scheitert ohne äußere Einwirkungen stets an sich selbst, stets an eigener Unfähigkeit, eigenem Unvermögen und eigener Schwäche – ebenso wie alle marxistischen Ideen nur an sich selbst gescheitert sind und innerlich verfaulen mussten. Das Scheitern des heutigen Liberalismus ist bereits eine feststehende Tatsache. Die ersten Sturmboten seines Untergangs sind überall ersichtlich. Die Frage wird nur sein, ob er die Völker Europas, und insbesondere das deutsche Volk, mit in diesen Untergang hineinzieht. Denn die Herrschenden haben und hatten niemals eine Bindung an das eigene Volk, an die Menschen, an die Gemeinschaft, sondern immer nur an hohle, wirklichkeitsfremde und unnatürliche Ideologien. Wenn deren Untergang kommt, werden sie für die Aufrechterhaltung ihres Trugbildes kein Opfer scheuen.

Die Vorgänge rund um die Silvesternacht in Köln sind dabei nur ein kleiner Ausblick auf das was auf Europa zukommt. Wir erkennen also, daß eine seelische, an das eigene Volk gebundene Weltanschauung, Voraussetzung für jede Politik sein muss – und das diese Bindung nur aus uns selbst heraus begründet sein kann. Wenn wir uns einordnen in das Ganze des Volkes, dann freiwillig und stärker und mächtiger als je ein Zwang dies bewirken könnte. Wir wissen, das Schicksal unseres Volkes ist unser Schicksal. Kampf ist dabei der Vater aller Dinge in der Natur – Kampf ist auch der Vater des Überlebens des eigenen Volkes.

Quelle: Der Dritte Weg

..

Ubasser

10 Kommentare zu “Ideologie vs. Weltanschauung

  1. Skeptiker sagt:

    Wie funktioniert die Welt?

    Die Protokolle der Weisen von Zion

    Meiner letzten Darstellung will ich nun eine ausführliche Erörterung über die inneren Anleihen hinzufügen. Über die auswärtigen Anleihen werde ich nicht mehr sprechen; sie haben unsere Kassen mit dem Gelde der Nichtjuden gefüllt; in unserem Staate aber wird es Ausländer nicht mehr geben.

    Wir haben die Bestechlichkeit der hohen Staatsbeamten und die Nachlässigkeit der Herrscher ausgenützt, um unsere Gelder zwei-, drei- und mehrfach wieder hereinzubekommen, indem wir den Regierungen der Nichtjuden mehr Geld liehen, als sie unbedingt benötigten. Wer könnte uns das gleichmachen? Ich werde mich sohin nur mit den Einzelheiten der inneren Anleihen beschäftigen. Wenn ein Staat eine Anleihe begeben will, so legt er Zeichnungslisten auf. Damit die ausgegebenen Staatspapiere von jedermann übernommen werden können, wird der Nennwert mit 100 bis 1000 festgesetzt. Den ersten Zeichner wird ein Nachlass gewährt. Am nächsten Tage kommt es zu einer Preissteigerung; angeblich wegen starker Nachfrage. Nach einigen Tagen verlautbart man, daß die Staatskassen übervoll sind, und daß man nicht mehr weiß, wohin mit dem Gelde. Wozu nimmt man es also an? Die Zeichnung übersteigt nun den aufgelegten Betrag mehrfach; und hierin liegt der besondere Erfolg, denn das Publikum hat damit sein Vertrauen zur Regierung kundgetan.

    Aber wenn die Komödie zu Ende ist, steht man vor einer ungeheuren Schuld. Um die Zinsen zahlen zu können, nimmt der Staat zu einer neuen Anleihe seine Zuflucht, die die bisherige Schuld nicht beseitigt, sondern im Gegenteile vermehrt. Wenn dann das Zutrauen zum Staate endlich erschöpft ist, muß man durch neue Steuern nicht etwa die Anleihe, sondern nur die Zinsen der Anleihe abdecken. Diese Steuern stellen also eine Schuld dar, mit der man eine andere Schuld bezahlt.

    Dann kommt die Zeit der Konvertierung, wodurch aber nur der Zinsfuß herabgesetzt und nicht die Schuld ( ?) wird; außerdem ist sie nur mit Zustimmung der Gläubiger durchführbar. Bei Ankündigung einer Konvertierung muß man es den Gläubigern freistellen, entweder zuzustimmen oder ihr Geld zurückzuverlangen. Wenn jedermann sein Geld zurückverlangte, würde sich der Staat im eigenen Netze fangen und wäre nicht imstande, den Rückzahlungsforderungen zu entsprechen. Glücklicherweise sind die Nichtjuden in Geldangelegenheiten wenig bewandert und haben noch immer Kursverluste und Herabsetzungen der Zinsen der Ungewissheit einer neuen Anlage vorgezogen. Dadurch gaben sie den Regierungen mehr als einmal die Möglichkeit, sich einer Schuld von mehreren Millionen zu entledigen. Bei auswärtigen Anleihen dürfen die Nichtjuden nicht wagen, auf die gleiche Art vorzugehen, da sie wohl wissen, daß wir unsere Gelder zur Gänze zurückziehen würden, was den Staatsbankrott zur Folge hätte; die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit des Staates würde gleichzeitig den Völkern beweisen, daß zwischen ihnen und ihren Regierungen jedes gemeinsame Band fehlt.

    Ich lenke Ihre Aufmerksamkeit auf diese Tatsache und auch auf die folgende: heutzutage sind alle inneren Anleihen in sogenannte schwebende Schulden umgewandelt, das sind Schulden, die innerhalb einer mehr oder weniger kurzen Zeit zurückzuzahlen sind. Diese Anleihen werden unter Heranziehung der in den Staatsbanken oder in den Sparkassen liegenden Gelder aufgenommen. Da diese Gelder der Regierung genügend lange zur Verfügung stehen, werden sie zur Bezahlung der Zinsen der auswärtigen Anleihen verwendet und an ihrer Stelle hinterlegt die Regierung einen gleichen hohen Betrag in Rentenbriefen.

    Mit solchen Schuldscheinen werden alle Abgänge in den Kassen der Staaten der Nichtjuden ersetzt. Sobald wir die Weltherrschaft angetreten haben, werden alle diese Schwindeleien aufhören, weil sie nicht unseren Interessen desgleichen dienen werden wir alle Effektenbörsen sperren, da wir nicht dulden werden, daß das Ansehen unserer Herrschaft durch Kursschwankungen unserer Staatspapiere erschüttert wird. Durch ein Gesetz wird festgesetzt werden, daß der Nennwert gleichzeitig der Kurswert ist, hat eine Kurssenkung im Gefolge, und wir haben daher Kurssteigerungen erzeugt, um den Kurs der Wertpapiere der Nichtjuden herabzudrücken.

    Wir werden die Börsen durch mächtige staatliche Kreditanstalten ersetzen, deren Aufgabe es sein wird, den Kurs der Industriepapiere je nach den Wünschen der Regierung zu bestimmen. Diese Anstalten werden imstande sein, an einem einzigen Tage Industriepapiere im Werte von 500 Millionen auf den Markt zu werfen oder anzukaufen. Auf diese Weise werden alle industriellen Unternehmungen in Abhängigkeit von uns kommen. Sie können sich vorstellen, welche Macht wir uns dadurch verschaffen werden.

    Hier als Film.

    Gruß Skeptiker

  2. GvB sagt:

    EIL-MELDUNG: EZB-Urteil macht die EU-Diktatur perfekt

    21. Juni 2016
    Views: 265

    von Henry Paul
    Bundesverfassungsgericht öffnet die Büchse der Pandora

    Vosskuhle hat sich dem Diktat der USA/FED gebeugt: die EZB darf machen was sie will. Sie ist die Herrscherin der EU und des €uro-Raumes und damit Gesamt-Europas.

    bundesverfassungsgericht-vosskuhleSeit 2013 ahnten wir dies. 2014 wurden die entscheidenden Vollmachts-Gesetze zur Autonomie der EZB verabschiedet und heute wird das Urteil dazu gesprochen. Die EZB ist letztendlich die Herrscherin aller Mitgliedsländer, denn sie bestimmt und manipuliert, welche Finanzen, welche Haushalte, welche Wirtschafts-Politik, welche Schulden, welche Enteignungen und welche Zukunfts-Planungen wo und wie gemacht und wirksam werden können.

    Wie man es auch drehen oder wenden wird, verargumentieren wird, beschönigen wird, erklären wird:
    Es ist alles BULLSHIT!

    Wer die Finanzen kontrolliert, kontrolliert die EU – und wer die EU kontrolliert, kontrolliert Europa, die Demokratie und die Freiheit.

    Der Zug rauscht in TOP-SPEED in den totalitären Un-Staat, denn die EU ist ja kein Staat, sondern nur ein „institutioneller Rahmen“, also ein NICHTS. Dennoch hat dieses NICHTS mehr Macht als jede demokratisch gewählte Regierung in der Welt, in Europa. Dieses NICHTS ist genau, was man unter DIKTATUR und TOTALITARISMUS verstehen muss.

    Denn niemand kann ab heute noch auf ein Gesetzbuch oder Regelwerk oder demokratische Gepflogenheiten rekurrieren. Das ist alles passé. Wir sind ab heute nur noch SKLAVEN der FED und der Neo-Feudal-Clique via EZB und deren Kontroll-Organ GoldmanSachs/Rothschild. Die Nationalstaaten sind formal auf dem Papier vorhanden, doch nicht mehr existent, denn Existenz hängt von der Fähigkeit des autonomen Handelns ab – und das darf und kann nur noch die EZB. Keine Nation kann mehr entscheiden, was sie will. Keine europäische Nation ist mehr Herr seiner selbst.
    Leute es ist geschafft.

    Die Vereinigten Staaten von EUROPA sind Wirklichkeit obwohl sie konstitutionell nicht existieren. Sie sind faktisch und völkerrechtlich hier, doch nicht existent- MAGIC! Die neue Ideologie des globalen NEO-Feudalismus ist verwirklicht: denn ab heute können alle Menschen so viel planen, entwickeln, deuteln, sprechen, argumentieren- wie sie wollen; Politik, also Verteilung der Macht findet immer und täglich NUR NOCH über die autonome, autokratisch organisierte und nicht beherrschbare EZB statt.

    Der Bürokraten-Apparat von 50.000 höchstbezahlten EU-Bürokraten, die EU-Parlamentarier, unsere nationalen Parlamente und Mandatsträger haben es geschafft:
    Europa ist jetzt Diktatur!

    Denn was immer noch irgendwo in der Presse als Politik verkauft wird, sind Hirngespinste, sind Märchen, sind reine Propaganda und Augenwischerei, weil Politik nicht mehr in den Nationen gemacht wird, sondern nur noch über die NEO-FEUDAL-CLIQUE.

    Diejenigen, die jetzt herumblödeln und diese Fakten als „dummes Zeug“ und „Verschwörungs-Theorien“ bezeichnen, sind genau die, die uns das beschert haben. Sie haben jahrelang dem Lügen-Schmus der Lügenpresse, den Märchen der Politiker und ihrer eigenen Uninformiertheit geglaubt und brav alles mitgetragen, was in sukzessiven kleine Schritten organisiert wurde.
    Die EU ist die schärfste Diktatur, die es jemals gegeben hat.

    Alles ist digital unter Kontrolle. Alles wird nur durch die Finanz-Politik der Bank-Herrscher bestimmt und durch ihre Institute geregelt. Perfektes Timing! Brexit: vergesst es- Schmierentheater, denn selbstverständlich bleiben die drin,weil die EZB es will. Ach, Ihr glaubt, weil UK nicht im Euro-Raum ist, hat das damit nichts zu tun? Weit daneben gedacht. Gerade weil es so ist, wird die City-of-London jetzt meterhoch springen, denn als Haupt-Spekulations-Basis der Welt, also der Superrich Clique, wird jetzt der Zug nochmal beschleunigt! Der ESM, der Fiskalpakt, die autonome EZB, die Verschuldung der europäischen Banken, die Verschuldung der europäischen „Nationen“ geben doch erst recht das Bild ab, was man seit Jahrzehnten herbeigeträumt hat: Tausch virtuelles Geld gegen alle echten WERTE.

    Jetzt kann die EZB vulgo GoldmanSachs vulgo Lazard vulgo Rothschild und Consorts richtig aufdrehen. Denn jetzt kann die EZB (mit Erlaubnis) die „KREDITIERUNG“, die „WIRTSCHAFTS-ANKURBELUNG“, die „STRATEGISCHE AUFBAU-POLITIK“, die „ZUKUNFTS-INVESTITIONEN“ erst richtig in Gang bringen. Alle Finanzinstrumente stehen jetzt zur Verfügung – das hat das Verfassungsgericht doch bestätigt.

    „Da wird schon nix passieren solange der Bundestag die Entscheidungen behält“

    mit Verlaub: diese S C H E I S S E muss man sich wirklich nicht mehr antun.

    Was denn, wie denn, wo denn? Der Bundestag ist der Arschabputzer der Merkel! Korrumpiert, stillbestochen, abgefeimt und hinterhältig gegenüber seinem Wahlvolk. Der hat doch alles E I N S T I M M I G abgenickt: ESM, EU-Autonomie, EZB-Vollmachten, und so fort. So wie er heute die Kriegs-Beteiligung der Deutschen in Syrien und überall abnickt. Die Harms als Russen-Basher Nummer eins ist doch das klarste Symbol für die Abnicker in Berlin.

    Sehr clever die Bank-Elite: sie hatten erkannt, dass der Schachzug von Putin mit dem Bombardement in Syrien die Alleinstellung der USA gefährdet. Sie hatten erkannt, dass die diplomatischen Erfolge Russlands mit China und den BRICS zur Auflösung der unipolaren Welt führt- also ihre Master-Strategie der letzten 75 Jahre zunichte machen kann, pulverisieren kann. Also musste nicht nur der ‚Plan B‘ her, sondern die ‚Feuerwehrtruppe Endzeit-Verhinderung‘. Die abgestimmte und super getimete Taktik war wirklich gut überlegt und ist sauber orchestriert worden.

    Nebelkerzen-Aktionen ohne Ende, Krisen ohne Ende, Kriegsschauplätze ohne Ende inszenieren, und immer schön BROT-und-SPIELE dabei aufblasen, um die Völker still zu halten. Die Presse bombardieren mit Russland-Versagen und Russland Kriminalisierung, das schafft zumindest Raum für hochaktive, nebensächliche Medien-Hypes.

    Da kann man dann ungehindert globale Finanz-Politik und Regelwerke in Szene setzen, die im Prinzip ausser den Protagonisten niemand bemerkt, so dass zum Schluss der Schluss-Stein gesetzt werden kann: die EZB als EINZIGES Herrschafts-Instrument der NEO-FEUDALISTEN – WELT- BANK- HERRSCHAFT.

    Es hat nichts mit Antisemitismus zu tun, wenn man die unumschränkte Bankmacht der Rothschilds anführt. Fakten lassen sich nicht politisch-moralisch verbiegen!

    Die EZB wird zur globalen Schulden-Transfer-Bank in echte Werte, Griechenland ist das Muster… so wird Europa insgesamt gestrippt werden- das Perfide daran ist, dass es mit umgekehrten Vorzeichen geschieht: Die Wörter werden immer positiver und grossartiger, die tatsächlichen Ergebnisse werden immer dramatischer und negativer.

    „Konzertierte Aufbau-Politik, Aufschwung-Finanzierung, Struktur-Verbesserungs-Politik, gehebelte Sicherheits-Finanzierung undsoweiter“

    soll uns blenden, denn es ist die Turbo-Weiter-Verschuldung, die zum endgültigen WERTE-Diebstahl aller europäischenNationen führen wird. GEFÜGIG-MACHEN heisst diese Strategie, denn nur gefügige „Noch-Pseudo-Staaten“ machen, was die Clique will.

    Wir werden in den nächsten Wochen grandiose Feuerwerke abbrennen sehen, die uns die Vorteile des Urteils in buntesten Farben schildern und wie üblich werden bei solchen Feuerwerken die Rauchschwaden vor unseren Augen wabern, damit wir die Instrumente der Folge-Taktik nicht erkennen können:
    Die wirkliche Vorbereitung zum Angriffs-Krieg gegen Russland.

    Leute bunkert Wasser und Dauerwaren, versorgt Eure Kinder und bringt Euch zumindest in den Überlebens-Modus. Es passt alles zusammen.

    http://brd-schwindel.org/eil-meldung-ezb-urteil-macht-die-eu-diktatur-perfekt/

  3. Hermannsland sagt:

    Ideenwerkstatt 2016
    „Europa brennt. Feuerwehrmänner gesucht.
    Wie ihr wahrscheinlich – hoffentlich – bemerkt habt, war es auf etschlichter.info in letzter Zeit ruhiger. Das bleibt vorerst auch so. Warum? Wir arbeiten an zahlreichen Projekten und Initiativen, die neben Geld, Kreativität und Energie nunmal auch Zeit beanspruchen. Zeit, die wir uns sparsam einteilen müssen, da wir sie uns leider auch nicht aus den Fingern saugen können…“
    weiter…
    https://logr.org/etschlichter/2016/06/15/ideenwerkstatt-2016/

  4. Pierre sagt:

    Wir alle – ausser den wirklich Alten – haben nur gelernt, was die Nazis für Verbrecher waren. In der Schule, den Medien und auch auf dem Netz wird man gedrillt. Auch im Umfeld ist klar: Man schweigt lieber über Israels Gräueltaten und akzeptiert alle Schweinereien im Nahen Osten und Afrika. Hilflos und schamhaft steht man den weltweiten Peinigern gegenüber – aus Angst. Antisemitismus, Rassismus und PC haben uns geprägt. Wir können nicht mehr frei denken und fühlen. Das wird sich leider nicht ändern – auch nicht in zehn Jahren!

    Ich fürchte, Europa wird sich ergeben müssen. Leise, feige und todunglücklich über die Uneinigkeit unter den Bürgern werden wir kapitulieren. Der globale Polizeistaat unter der Macht-und Geld-Elite die totale Ueberwachung und ein modernes Sklaventum wird kommen. Die Guidestones lassen grüssen. Alles wie geplant!

    • Hermannsland sagt:

      Ist es noch tief in dir? Kannst du den Herzschlag spür’n?
      Schlägt es nur in deiner Brust, weil du überleben musst,
      oder ist es ein Geschenk, das verborgen in dir brennt?
      Das erträgt jeden Schmerz, vergiss nie dein Deutsches Herz!

      Ein altes Kampfgeschlecht, das dem Deutschen innewohnt,
      das sich erhebt von seinen Fesseln, in den Zeiten größter Not.
      Beseelt von deutschen Dichtern, inspiriert von deutschen Denkern,
      das hinterfragte seine Lenker und sich stellte seinen Henkern.

      Erst wenn der letzte Tropfen Blut aus unsren Adern rinnt.
      Erst wenn die Nacht zum Tage und ein deutsches Lied erklingt.
      Erst wenn ein Fahnenmeer dir gedenkt bei deinem Tod.
      Droht der Feind auch unaufhörlich, Deutsches Herz, du findest Trost.
      Unvergessen ewiglich. Weiter vorwärts, nicht zurück!

      Es wurd gelegt in deine Wiege, es wurd gelegt in deinen Schoß,
      und du kannst es nicht beklagen, weil es in deinem Herzen wohnt.
      Das Gefühl wieder zu werden, was du einst gewesen bist,
      ein nationaler Sozialist!

  5. Hermannsland sagt:

  6. Ostfront sagt:


    Das Parteiprogramm Wesen, Grundsätze und Ziele der NSDAP.
    herausgegeben und erläutert von Alfred Rosenberg

    Und setztet ihr nicht das Leben ein, Nie wird Euch das Leben gewonnen sein. Schiller

    Der Staatssozialismus paukt sich durch. Bismarck

    Adolf Hitler
    dem Führer der deutschen Freiheitsbewegung gewidmet

    Zum 101. bis 120. Tausend und 121. bis 150. Tausend

    Der 14. September 1930 war keine übliche Reichstagswahl; das was sich an diesem Tage abspielte, war vielmehr ein Volksentscheid. Noch nie in der Geschichte aller Parlamentswahlen ist es vorgekommen, daß ein derartiges Bekenntnis für eine Partei abgelegt wurde, so daß diese, 1928 noch mit 12 Abgeordneten unter Fraktionsstärke, zur zweitstärksten Partei Deutschlands emporwuchs. Über 6,4 Millionen Deutsche bekennen sich jetzt zur nationalsozialistischen Bewegung, mit Stolz und Freude können Adolf Hitler und mit ihm alle seine Mitkämpfer sagen, daß nun die Mühen von 11 Jahren, alle Opfer an Gut und Blut nicht umsonst gewesen sind. Der Aufbruch alles Stolzen im deutschen Volke beginnt über alles Niedere, Profitsüchtige zu siegen, eine neue Jugend wächst auf im Dienste deutscher Werte, und ein stahlharter Wille ist geboren, um einst die Tat vom 9. November 1918 zu sühnen und das fremde Joch abzuschütteln. Diese Erziehung des Charakters betrachtet der Nationalsozialismus als Kernproblem unserer Zeit. Aus der seelischen Wiedergeburt allein können auch „Programme“ erfüllt werden, nur durch sie erhalten Vernunftseinsichten ihre rechte Färbung. In diesem Sinne gingen 1922 die „Wesen, Grundsätze und Ziele“ als erste Schrift der NSDAP. hinaus, und die immer neuen Auflagen erscheinen mir als Beweis, daß sie als erste Einführung in die neue Gedankenwelt auch heute noch ihre Dienste tut. Und mehr als je gilt es, die Herzen aufzurütteln: bis zu dem Tage, der unserer Knechtschaft ein Ende macht. München,

    15. Dezember 1930. A. R.

    Es hat sich gezeigt, daß die „Wesen, Grundsätze und Ziele“, die erste parteiamtliche Schrift der NSDAP., auch heute noch verlangt wird. Sie hat, trotzdem 15 Jahre seit ihrem Erscheinen vergangen sind, ihre allgemeine Aufklärungswirkung auch bei gänzlich veränderten Verhältnissen weiterführen können. Das Wollen von einst ist in das Stadium des Vollbringens gelangt. Trotzdem habe ich darauf verzichtet, im einzelnen nachzuweisen, welche Punkte des Programms bereits ihre Erfüllung gefunden haben; das wird sich der Leser unserer Gegenwart selbst sagen können. Manches, was vor 1933 als damaliger Zustand gekennzeichnet wurde, mußte jetzt als Vergangenheit behandelt werden. Am Grundsätzlichen ist fast nichts zu ändern gewesen; nur in wenigen Fragen mußte das neue Reich andere Wege gehen, als wir es uns vorgestellt hatten. Hier sind einige Korrekturen vorgenommen worden. Am Umfang wurde mit Absicht nichts geändert, und so mag die kleine Schrift auch weiterhin das Ihrige für die nationalsozialistische Erziehung beitragen.

    Berlin, Februar 1937. A. R.

    Einführung

    Ist ein Volk in großes Unglück geraten, besitzt es aber noch wirklich lebendige seelische Kräfte, so wird die eindeutige Beantwortung der Frage nach den tieferen Gründen seines Niedergangs zur ersten Bedingung einer Wiedergeburt. Die Tatsache allein schon, daß ein so großes Reich, wie das deutsche, einer ganzen Welt standhalten konnte, um dann zusammenzubrechen und – nach diesem Zusammenbruch – die schlimmsten Kehrseiten des damaligen Heldengeistes aufzuweisen, zwingt jedem Denkenden die ernstesten Fragen auf. Er wird erkennen, daß der Krämergeist, das rein auf das Ich eingestellte „wirtschaftliche“ Denken, der Geist des seelenlosen Internationalismus, verbunden mit einer weitverbreiteten Dünkelhaftigkeit, zwar am 9. November 1918 öffentlich die Herrschaft antrat, aber schon jahrelang, jahrzehntelang im Innern des Volkes wucherte. Zahlreiche Warnerstimmen waren ungehört verhallt; von einem dämonischen Drang nach rein technischen, wirtschaftlichen Eroberungen getrieben, gefördert durch materielle Zwangslagen (Überbevölkerung usw.), ohne den Willen, das Raumproblem zu erfassen und demgemäß zielbewußt zu handeln, verlor das deutsche Volk sein seelisches Gleichgewicht und fiel Verführern zum Opfer, die den verflachenden Geisteszustand für Einimpfung volksvergiftender Lehren ausnutzten (Menschheitskultur, Internationalismus, Pazifismus, Parlamentarismus usw.).

    Die völkische Revolution gegen diesen krankhaften Zustand brachten die Augusttage 1914 und all die Heldentaten des deutschen Volkes in Feld und Heimat. Aber die Krankheitserreger saßen zu tief im Blut, und durch sie, durch Leid und Hunger zermürbt, stürzte der stolze Bau, der Traum der Jahrhunderte, in wenigen Tagen zusammen, um einem System und Männern Platz zu machen, deren Dasein zum Hohn auf eine alte, große Vergangenheit, ein Spott auf das Deutschtum schlechtweg wurde. Jetzt ist die große Wende eingetreten, da es sich entscheiden muß, ob in Mitteleuropa nur ein Gemengsel Menschen leben wird, das zufällig die deutsche Sprache spricht, im übrigen aber keinen gemeinsamen Pulsschlag des Herzens mehr besitzt, oder aber ob aus tiefster Schande der alte Idealismus sich noch emporzurecken vermag, um die 70 Millionen zu einer Bluts-, Volks- und Schicksalsgemeinschaft zusammenzuschmieden. Im ersten Fall ist der Untergang – der verdiente Untergang – besiegelt, im zweiten wird keine Macht der Welt die Auferstehung Deutschlands zu verhindern vermögen. Allen materialistischen, händlerischen und mammonistischen Gedanken stellen die Nationalsozialisten den Glauben an die idealistischen Kräfte entgegen und rufen zum bewußten rücksichtslosen Kampf auf gegen die Mächte, die z. T. bewußt Deutschlands Niedergang fördern, z. T. zu schwach waren, sich ihm zu widersetzen, dabei aber noch Herrschaftsrechte im deutschen Volk beanspruchen. Ohne Geld und Gut, nur mit diesem Glauben ist der Kampf begonnen worden. Gegen alle Parteien. Denn ob „rechts“, ob „links“, sie litten alle an so grundsätzlichen Gebrechen, daß sie gleich schuldig waren am Unglück des deutschen Volkes. Der eine verhängnisvolle Irrtum war die zugelassene Verfälschung der Begriffe National und Sozial. Die Kreise und Parteien, welche vorgaben, die kostbarsten Volksgüter zu verteidigen, haben dies gar zu oft nur in außenpolitischer Hinsicht getan. Innenpolitisch haben sie nicht selten Rang, Stand und Geld als genügende Vorzüge betrachtet, um auf den Volksgenossen im Arbeitskittel als auf einen Bürger zweiten Grades hinabzusehen.

    Der Volksgenosse wurde nicht als solcher gewertet, sondern als ein Wirtschaftsobjekt. Dieser Standesdünkel wurde ein willkommenes Agitationsmittel in der Hand fremdvölkischer Volksverführer.Zu diesem Übel gesellte sich die Gleichsetzung von Dynastie und Nationalinteresse. Zweifellos hatte es Zeiten gegeben, da die Persönlichkeit des Königs oder Kaisers zugleich Bürge war fürs ganze Reich. Aber daß dieser Zustand zu einem stehenden Zwangsglaubenssatz wurde, förderte ein Byzantinertum, das alle schwächen der kaiserlichen Regierung zu vertuschen bemüht war und auf diese Weise, wenn auch ungewollt, wiederum die Gegner des deutschen Staates als solche stärkte. Man hatte vergessen, daß das Volkstum, sein Interesse, sein Wohl und seine Ehre auch über der Persönlichkeit des Monarchen zu stehen hatte. So wurde der außenpolitische Nationalismus auch hier nicht selten gegenvölkisch antisozial. Zu diesen Feinden gesellte sich noch eine immer mehr um sich greifende Weltfremdheit der gelehrten Stände. Das einseitige Interesse für das graueste Altertum, für die Wissenschaft des Orients, für abstrakte, blutleere Grundsätze, verschärfte die Kluft zwischen dem geistigen Arbeiter – der nationalen Intelligenz also, welche eigentlich berufen war, ein Volk in seinen Lebenskämpfen zu führen – und dem Handarbeiter und gab auch hier skrupellosen Elementen und fremden Hetzern die Möglichkeit, die Nöte der darbenden Bevölkerungsschichten für ganz andere als die vorgetäuschten Zwecke auszunutzen.

    Die Predigt des Klassenkampfes fiel somit auf fruchtbaren Boden, und ihre Vertreter haben seit Jahrzehnten keinen Tag ohne den Versuch vergehen lassen, die Wunden im deutschen Volkskörper stets von neuem wieder aufzureißen. Der deutsche Arbeiter sah sich von seiner blutsverwandten geistigen Schicht geschieden und glaubte an die Lehre vom ewigen Klassenkampf als einem Naturgesetz; er hörte viele Sendlinge fremder Nationen dasselbe sagen wie seine einheimischen Führer und glaubte an die Gleichheit der Menschen und an die Solidarität des Proletariats aller Länder; er sah die tagtäglich sich äußernde Ungerechtigkeit des Zeitalters der Maschine und glaubte an den gerechten Zukunftsstaat; er fühlte ein sichtbares Kapital die Welt beherrschen, er sah tagtäglich seine oft nicht volksfreundlichen Unternehmer vor Augen und glaubte an die Notwendigkeit des Sturzes eines jeden Kapitals, an die Erlösung durch die Diktatur des Proletariats. Neben der Verfolgung scheinbar idealer Ziele verstand der Marxismus aber sein eigentliches Wesen hineinzumischen und den schon lange vor ihm im Fluß befindlichen, früher organisch wachsenden, sozialistischen Gedanken zu verfälschen. Während er Gleichheit predigte, Gleichheit zwischen Deutschen, Franzosen, Juden und Chinesen, lehrte er Kampf bis aufs Blut zwischen verschiedenen Schichten innerhalb des gleichen Volkes, widerlegte sich also schon von Anfang an; während er Eigentum nicht nur gelegentlich, wie es früher geschah, sondern grundsätzlich als Diebstahl bezeichnete (wobei der logische Widersinn – daß, wo kein Eigentum ist, auch der Begriff des Diebstahls nicht bestehen kann – ganz vertuscht wurde), lehrte er doch nichts anderes als die persönliche Bereicherung auf Kosten anderer. Der Marxismus gab vor, den wucherischen Weltkapitalismus zu bekämpfen und arbeitete doch dabei seit seiner Entstehung Hand in Hand mit internationalen Großbanken und Börsen.

    Bis auf den heutigen Tag. Der 9. November 1918 war die mit antikapitalistischen, ausgeplünderten und verhetzten Arbeitern durchgeführte Börsenrevolution mit dem seit lange verfolgten Zweck, die noch nicht ganz von den Weltbanken in Besitz gebrachte nationale Industrie und Landwirtschaft Deutschlands in die Hände des überstaatlichen Leihkapitals zu spielen. Das war der Sinn des Kampfes gegen diese bodenverbundenen Wirtschaftskräfte Deutschlands, wie er vom „antikapitalistischen“ Marxismus im Verein mit der plutokratischen Demokratie geführt wurde. Das war aber auch der Sinn dessen, daß die Sozialdemokratie im Reichstag seit 1880 gegen alle Wuchergesetze, Börsenbesteuerungen, Luxussteuern usw. gestimmt hatte. Man wünschte nicht des Volkes Wohlfahrt, sondern züchtete absichtlich und planmäßig Ungerechtigkeit groß, um mit Hilfe der so selbst unterstützten Unzufriedenheit die Truppen der Revolution organisieren zu können. Das war der größte Betrug des 19. Jahrhunderts, wie er endlich in Moskau im November 1917, zu Berlin im November 1918 triumphierte: die antikapitalistische Weltrevolution, geführt von Knechten des Weltkapitals∗.
    (∗Die Annahme des Dawes-Diktats am 29. August 1924 war ein Schlußstein im jahrzehntelangen politischen Bau der Weltrepublik. )

    Der Marxismus war nicht Sozialismus = Gemeinschaftsgeist, sondern seine bewußte, nur verdeckte Verhöhnung. Der Marxismus war nicht Kampfansage an den Materialismus des Zeitalters, sondern die Krönung dieses mammonistischen Gedankens. Der Marxismus war überhaupt kein Wirtschaftskampf, sondern ein angesagter Macht- und Kulturkampf an alle Völker Europas. Der Marxismus fälschte die Gedanken des Internationalismus, des Klassenkampfes, des Pazifismus in den sozialistischen Grundsatz hinein, der mit ihnen gar nichts zu tun hatte. Dieser ungeheure Weltbetrug wurde restlos und dadurch möglich, daß sich im Verlauf des 19. Jahrhunderts die Führung sowohl des völkerausbeutenden Kapitalismus wie des Marxismus in der Hand der Vertreter ein und desselben Volkes befand: in der Hand des Juden. So war und ist der Marxismus letzten Endes ein Rassenkampf. Durch die Französische Revolution und ihre Auswirkungen in den übrigen Ländern von fast allen Hemmungen befreit, wirkte sich jüdisches Wesen genau so aus wie in früheren Jahrhunderten. Zähe Energie, Skrupellosigkeit, internationale Verbundenheit bei staatsbürgerlicher Gleichstellung, angeborenes Schmarotzertum…, das alles bildete die Grundlage zur jüdischen Geldherrschaft, in deren Zeichen wir heute stehen. Um die aufsteigenden Gefahren der beginnenden Arbeiterbewegung für sich unschädlich zu machen, „unterstützte“ die jüdisch hochkapitalistische Bankwelt den Marxismus, gründete „Arbeiter“zeitungen, baute Gewerkschaftshäuser, hetzte gegen Unternehmer und Bauern, hetzte Konfession auf Konfession, um durch Teilung – zu herrschen! Deshalb stehen auch seit Jahrzehnten an führender Stelle aller Arbeiterparteien aller Staaten Juden oder unbedeutende Leute, die auf Gedeih und Verderb mit dem Bestehen ihrer Partei verbunden sind, und üble Streber, die es in jedem Volke gibt. Zu sehr geringem Teil gab es auch unter diesen führenden Leuten weltfremde Phantasten; sie waren ebenso schädlich wie die bewußten Betrüger. Die Sünden der Landwirte und Industriellen kamen dem Betrug entgegen, und seit Jahrzehnten wird nun der wirtschaftliche und politische Kampf in falscher Front geführt: anstatt daß Unternehmer und Arbeiter ihre völkische, politische und wirtschaftliche Zusammengehörigkeit erkannten und sich aus dieser Erkenntnis gegen das über allen Völkern lastende bewegliche Bankkapital und die alles zersetzende Börsenspekulation gewandt hätten, führten sie einen erbitterten Krieg gegeneinander zum Nutzen und Wohl des lachenden Dritten: des Börsenjuden und seiner unbeschnittenen Geistesbrüder.

    Deshalb erklären die Nationalsozialisten: Kampf diesen heute schon fast alles beherrschenden Bankkonsortien und ihren Besitzern, Kampf aber auch jedem einzelnen Industriellen oder Landwirt, der seine völkische Pflicht über dem Eigennutz vergißt. Und gerade ihnen rücksichtslosen Kampf, weil diese Schädlinge die Notwendigkeit einer völkisch gebundenen Wirtschaft entstellen. Schutz der Volkswirtschaft, Kampf ihren Verächtern. In der roh materialistischen marxistischen Weltanschauung, die an Stelle des Qualitätsbegriffes den rein stofflichen Quantitätsbegriff setzte; welche den Wert der schöpferischen Persönlichkeit verneint und die Masse aufrief; welche die völkische und politische Lüge sich zum Grundsatz machte, erblickt der Nationalsozialismus seinen Todfeind (wobei die Parteizugehörigkeit erst in zweiter Linie eine Rolle spielt). Diese Weltanschauung zu überwinden und sie zu vernichten, ihre Hauptvertreter aber nach jeder Richtung hin unschädlich zu machen, ist mit das wichtigste Ziel der NSDAP. Ist dies erreicht, dann erst sind die Wege frei für ein Deutsches Reich, für ein wirklich deutsches Vaterland. Es ist jetzt klar, warum die neue Volksbewegung den Namen Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei führt.National, nationalistisch ist sie mit der ganzen Inbrunst eines neuen Erlebens uralten, nur verschütteten Wesens; sozialistisch in der Erkenntnis, daß der Miterschaffer, Miterbauer eines Staates nicht, bestenfalls, ein soziales Almosen (wie es seitens des liberalen Staates geschah) zugeworfen erhalten darf, sondern daß der Staat als solcher die Pflicht hat, die Oberaufsicht über alles das zu führen, was alle seine Angehörigen bedürfen. In der weiteren Erkenntnis, daß dies alles nicht verwirklicht werden kann, ehe nicht der Bazillus unschädlich gemacht worden ist, der unser Blut und unsere Seele vergiftet: der Jude und der aus ihm geborene jüdische Geist mit seinen Anhängern aus dem deutschen Lager, wurde der rücksichtslose Kampf gegen diese Verführer des deutschen Volkes aufgenommen.

    Und das heißt zugleich: Kampf aller geistig und körperlich produktiv Arbeitenden gegen die Drohnen und Schmarotzer. Für den Nationalsozialismus gibt es weder „Proletarier“ noch „Bürger“ als zwei todfeindliche Klassen, sondern nur noch Deutsche als Bluts- und Schicksalsgenossen.
    Schaffende Deutsche. Die heutige Zeit großer Schicksalswenden hat eine neue Welt-, Geschichts- und Staatsanschauung gezeitigt, die zwar noch nicht in klarer Form gefaßt, in ihrer Richtung jedoch bereits eindeutig festgelegt ist. Wir erkennen Geschichte nicht mehr an als „ewige Entwicklung der Menschheit“, sei es zur Humanität, sei es zur Christianisierung der Völker, sei es zu einer irgendwie vorgestellten „Menschheitskultur“, auch nicht als rohen Klassenkampf, sondern als eine Auseinandersetzung seelisch-rassischer Mächte mit ihrer Umwelt und anderen Rassen. Im Auftreten und Vergehen der Rassen waltet das letzte große uns erkennbare Naturgesetz; seine Mißachtung schuf das Rassenchaos, an dem die großen arischen Kulturen Indiens, Persiens, Griechenlands und Roms einst zugrunde gingen. Das Selbstbewußtwerden europäischen Rassentums deutscher Verkörperung, das ist innerstes Erwachen unserer Gegenwart, jene Kraft der Seele, die nichts anderes will als sich selbst darstellen im festen Glauben, auf diese Weise das Wertvollste zu schaffen, dessen sie fähig ist. Nach jahrhundertelanger Verleugnung der ewigen Natur gliedert sich die völkische, die nationalsozialistische Bewegung wieder bewußt ein in die Gesetzmäßigkeit des ewigen Lebensprozesses. Dieses Bewußtsein gibt ihr die Kraft und den Glauben. Partei nennt sich die Bewegung aus der nüchternen Erkenntnis heraus, daß ein solcher angesagter Machtkampf gegen eine ganze Welt nicht durch überparteiliche, alles versöhnende Verbände geführt werden kann, sondern nur durch Zusammenfassung ganz klar eingestellter Kampfpersönlichkeiten und Energien. Die Zahl solcher ist zunächst gering und soll auch nie die Mehrheit des Volkes ausmachen, wie denn auch nie in der Weltgeschichte Völkerschicksale durch Mehrheiten, sondern nur durch zielbewußte Minderheiten entschieden wurden.

    Und da ist jede Organisation, ob sie sich nun Bund, Zirkel, Verein oder sonstwie nennt, immer Partei. Ja, mag sie sich noch so „überparteilich“ gebärden und das „Volksganze“ nicht wünschen, so ist die Partei als solche auch dann gegeben. Es handelt sich hier wie überall um den Glauben. Der Nationalsozialismus bekennt sich offen als zahlenmäßig vielleicht nie eine Mehrheit bildende Kampfpartei, aber er tut das in dem felsenfesten Glauben, daß er eine Volksbewegung verkörpert, die das Schicksal Deutschlands einmal entscheiden und darüber hinaus auch anderen Völkern die neuen Wege der Zukunft weisen wird. Augenblicklich aber heißt es Kampf, und Kampf bedeutet immer Mensch wider Mensch, Partei wider Partei. Aus allen diesen Erkenntnissen heraus heißt die Freiheitserhebung des deutschen Volkes:

    Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei!

    Ein Krebsschaden aller bisherigen Parteibildungen lag u. a. in der Tatsache, daß sie nicht mehr Mittel zur Durchführung von dem Volke dienender Bestrebungen, sondern schon Selbstzweck geworden waren. Scharen von am Bestande des parlamentarischen Parteien Interessierten tragen keinerlei wirkliches Verlangen an der Durchführung gesunder Gedanken, da sie von der Unzufriedenheit leben. Sie dürfen also keine Programmerfüllung lebensstärkender Ideen anstreben, da dieses ihr Ende bedeuten würde. So wurde denn auch aus diesem Grunde die Unzufriedenheit der Massen immer von neuem geschürt, und immer neue Forderungen wurden aufgestellt, deren Unerfüllbarkeit den Fordernden selbst ganz genau bekannt war. Die Parteien waren nicht mehr dienende Organe im Volksorganismus, sondern zu selbstständigen Staaten im Staate geworden. Die Rettung Deutschlands liegt in der Zertrümmerung des demokratisch-marxistisch-plutokratischen Götzen. Das ist das Ziel der nationalsozialistischen Bewegung und ihr Bestreben, die Ursachen, die zu der Herrschaft des jüdisch-mammonistischen Geistes führten, zu beseitigen und dem ganzen Volke eine neue Richtung zu geben. Nicht so sehr neue Gedanken sind nötig, als neues Denken überhaupt. Ist dies gelungen, hat die völkische Staatsauffassung und Weltanschauung gesiegt, dann hat auch die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei ihre erste Sendung erfüllt. Das, was heute Kampfruf ist gegen alle Mächte der Zeit, wird dann die Grundlage für alle neuen Gebilde des ewig pulsierenden Lebens werden.
    (….)
    weiter hier:
    https://de.scribd.com/doc/229678820/Das-Programm-der-NSDAP-Alfred-Rosenberg-1943

  7. Kruxdie26 sagt:

    Die essentiellen Grundannahmen der nordischen Weltanschauung
    http://www.kulturkampf2.info/2014a/45.html

    • Hermannsland sagt:

      Nordland oder Abendland?

      „Kaum ein anderer Begriff hat die aktuelle Debatte um die zunehmenden Islamisierungstendenzen Europas mehr geprägt als der Begriff des „Abendlandes“. Vor allem bürgerliche und populistische Bewegungen wie Pegida beklagen insbesondere, dass durch die Landnahme muslimischer Einwanderer das „Abendland“ bedroht sei und mit diesem die christlichen Werte, die jene Gruppierungen besonders hochhalten. Doch was hat es mit dem Abendland wirklich auf sich? Ist Deutschland kulturhistorisch überhaupt ein Teil des Abendlandes, bzw. kann es das bei Zuwendung zu seinen arteigenen Wertvorstellungen durch eine mögliche deutsch-völkische Selbstfindung noch sein? …“

      …weiter
      http://www.der-dritte-weg.info/index.php/menue/1/thema/69/id/6372/akat/1/infotext/Nordland_oder_Abendland/Politik_Gesellschaft_und_Wirtschaft.html

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,889,609 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: