Es tut sich was: „Holocaustverharmloser“ Püschel freigesprochen

52

8. August 2016 von UBasser


pueschel-in-2011

Von Sternbald

Der deutsche Held Hans Püschel hat einen historischen Sieg errungen: Er wurde vom Oberlandgericht Naumburg von der Anklage der Holocaustverharmlosung freigesprochen, obwohl der inkriminierte Text laut welt.de „16 volksverhetzende Passagen“ enthält.

Püschel ist ein ehrlicher, aufrichtiger Mensch, der keine persönlichen Nachteile beim Kampf für die Wahrheit und das Vaterland scheut. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Sieg, Hans Püschel!

Wie auch der weinerliche Welt-Artikel wähnt, kann das Urteil des OLG Naumburg als bahnbrechend bezeichnet werden. Dass hier etwas ins Rollen gerät, zeigen allein die Kommentare unter dem Artikel, die zahlreiche für das jüdisch dominierte System unangenehme Fragen stellen. Ohne Zweifel sind einige aufgeklärte Patrioten unter den Kommentatoren, und Kommentare, die man sonst nicht zu lesen bekommt, werden erstaunlicherweise freigeschaltet und hilflos-überheblich vom „Welt-Zeitgeschichte-Moderator“ zu kontern versucht. Ich fordere alle Leser auf, sich auch bei welt.de anzumelden und mitzukommentieren!

Dass hier ein Damm gebrochen wurde, kann eigentlich nur als göttliche Fügung betrachtet werden. Bisher war es die absolute Regel, dass deutsche Gerichte bei solchen Fragen ganz anders entscheiden, und auch die Medien berichteten bisher immer so, dass eine wirkliche Diskussion und das Durchdringen relevanter Informationen verhindert wurden.

Wenn die Holocaust-Lüge zusammenbricht, wird das ganze jüdisch dominierte NWO-System zusammenbrechen! Dieser Tag wird früher oder später sowieso kommen, da Lügen keinen Ewigkeitswert haben, aber entscheidend für uns ist, ob dies geschieht, solange das Deutsche Volk noch zu retten ist.

Nur die ganz Verblendeten, die Selbsthasser und Profiteure des Systems kommen nicht ins Grübeln, wenn sie erfahren, dass auf öffentliches Nachdenken über Sachfragen bezüglich des Holocaust in der BRD normalerweise Gefängnis steht. Und nur die ganz Verblendeten können bei einer offenen Diskussion auf Dauer die Widersprüche und Lücken der offiziellen Geschichtsschreibung ausblenden.

Wie ich bereits in diesem Artikel erläutert habe, werden unsere Gebete von Gott erhört – ich danke Ihm dafür. Ich empfehle eindringlich jedem Patrioten, sich mit diesem Phänomen auseinanderzusetzen und mitzubeten. Abgesehen davon ist jetzt aber auch ein Moment, der von allen von uns aktiv zur Aufklärung ausgenutzt werden muss!

Leser, denen die hier angesprochene Thematik noch unbekannt ist, sollten sich mit den Argumenten der sogenannten „Revisionisten“ auseinandersetzten, die bekanntesten und profiliertesten unter ihnen Ernst Zündel, Germar Rudolf, Robert Faurisson und Jürgen Graf.

Wer auf in Deutschland gesperrte Seiten stößt, kann die Zensur einfach mit dem Tor-Browser umgehen: Einfach auf torproject.org herunterladen, installieren und wie einen normalen Browser benutzen. Der dreifache Proxy bietet zudem Sicherheit vor den Bütteln des Systems.

Hier ist ein Interview mit dem französischen Helden Robert Faurisson zu lesen, der seinen Kampf für die Wahrheit auch noch nach mehreren Mordversuchen, die lebensgefährliche Verletzungen zur Folge hatten, fortführt. Gottes Segen für solch einen Mut!

Quelle: Archiv des verbotenen Wissens

Die Feinde des freien Wortes – Interview mit Prof. Faurisson

Folgendes Interview mit dem Revisionisten Robert Faurisson wurde in der Dezemberausgabe 1989 der Zeitschrift Le choc du mois (S. 42-43) veröffentlicht. Aktuelle Relevanz kommt ihm u.a. wegen der darin enthaltenen Aussagen über das Ehepaar Klarsfeld zu, da Frau Klarsfeld gegenwärtig für das Amt des Bundespräsidenten in der BRD kandidiert. Entgegen unseren Gepflogenheiten verlinken wir das französische Original aus Rechtsgründen ausnahmsweise nicht. Auch mehrere gekennzeichnete Auslassungen sind diesem Hintergrund geschuldet. Übersetzung durch Sternbald (erstmals veröffentlicht auf As der Schwerter).

***

Trotz des Attentats im September bleibt Professor Faurisson hartnäckig: „Um mich zum Schweigen zu bringen, muss man mich töten“

Vichy, November 1989. Professor Faurisson hat sich noch nicht vollständig von dem äußerst brutalen Angriff, dessen Opfer er am 16. September dieses Jahres wurde, erholt. Trotzdem verfolgt er weiterhin mit großer Genauigkeit seine geschichtswissenschaftlichen Forschungen. Momentan beschäftigt er sich mit der jüngsten „vollständigen“ Ausgabe des Tagebuchs der Anne Frank. Er hat uns bei sich empfangen.

Le Choc du mois: Es handelt sich um die sechste gegen Sie verübte Gewalttat in elf Jahren. Wie fühlen sie sich?

Robert-FaurissonRobert Faurisson: Ich fühle mich wie jemand, der nur knapp einem Lynchmord entkommen ist. Körperlich geht es mir schlecht, und ich werde eine weitere Operation meines rechten Beins über mich ergehen lassen müssen. Verglichen mit anderen Revisionisten bin ich allerdings noch glimpflich davongekommen. François Duprat wurde ermordet. Ein „Erinnerungskommando“ und eine revolutionäre jüdische Gruppe haben sich zu der Tat bekannt. Das Verbrechen wurde im Nachhinein von Patrice Chairoff gerechtfertigt, überdies von Dominique Calzi, einem Freund des Ehepaars Klarsfeld [1]. Auf Michel Caignet hat der Jude Yves Aziza ein Säureattentat verübt – den Täter ließ man entkommen. Unser Institut für revisionistische Studien in Los Angeles wurde im Juli 1984 bis auf die Grundmauern abgebrannt; am nächsten Morgen kamen Juden, um auf den Ruinen einen Freudentanz aufzuführen.

Offensichtlich bestehen Verbindungen zwischen meinen Angreifern, die mich ohne die Ankunft der drei Fischer sicherlich durch Fußtritte an den Kopf getötet hätten, und den jüdischen Milizen, die M. Joxe so am Herzen liegen. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen die Aussage Mme Françoise Castros, der Frau von Laurent Fabius in Erinnerung rufen:

„Es handelt sich um eine Neuerung in der Politik: Die Linke hat jüdischen Milizen erlaubt, sich in Stadtvierteln in Paris zu etablieren, ebenso in Toulouse, Marseille und Straßburg. Sie pflegen regelmäßige Kontakte zum Innenministerium“ [2].

Ich hatte die Gelegenheit, diese Milizen im Dezember 1987 bei einem antirevisionistischen Kolloquium an der Sorbonne – wir wurden dort von Simone Veil als „Clowns“ und von Pierre Vidal-Naquet als „Exkremente“ beschimpft – bei der Arbeit zu beobachten. Die Polizei ließ diese Banden junger Juden gewähren. Zehn von ihnen haben einen Zwanzigjährigen in der Rue Saint-Jaques mit Fußtritten „massakriert“. Pierre Guillaume, Michel Sergent und ich wurden von einer anderen Gruppe angegriffen. Ein Sicherheitsmann hat einen der Angreifer festgenommen. Der Verantwortliche der Sicherheit hat sich aber geweigert, uns dessen Namen zu nennen und hat ihn wieder freigelassen, während er mich an meinem Mantel festhielt, um mich danach manu militari aus der Sorbonne zu schmeißen. Der Vorfall wurde weder polizeilich noch gerichtlich verfolgt.

In den mir bekannten Fällen von in ähnlichen Umständen durch Juden verübten Verbrechen oder Ordnungswidrigkeiten ist es niemals zu ernsthaften polizeilichen oder rechtlichen Maßnahmen gekommen, selbst wenn die Täter bekannt waren.

Ein besonders schockierender Fall ist der eines Mitglieds des INSERM [Institut de la santé et des recherches médicales], welches etwa sechzig Jahre alt ist – ich selbst bin sechzig Jahre alt. Diese Person wurde von einem Kollegen schwer verletzt, weil sie Revisionist ist; der Fall wurde ad acta gelegt, weil kein Straftatbestand festgestellt wurde.

Der Angriff auf mich am 16. September 1989 ist der sechste seit dem 20. November 1978, der an der Universität Lyon II stattfand: zwei Angriffe in Lyon, zwei in Paris und zwei in Vichy.

(Am selben Tag des Interviews entkam Prof. Faurisson einem versuchten Angriff in einer Bücherei in Vichy. Wir haben uns dies vor Ort bestätigen lassen, Anm. d. R.)

Choc: Sie sind also nicht überrascht?

R.F.: Überhaupt nicht. Wir Revisionisten waren uns von Beginn an bewusst, dass unser Engagement ein intellektuelles Abenteuer mit Risiken unterschiedlichster Art ist. Ich habe oft erklärt, dass ich zuversichtlich bezüglich des Revisionismus aber pessimistisch bezüglich der Revisionisten bin. Es ist zu spät, um den Revisionismus zu stoppen; er hat den Schwung und die Kraft eines Naturereignisses erhalten. Diejenigen, die in der ersten Reihe stehen, werden aber einen hohen Preis zu zahlen haben.

Todesurteil

Choc: Wer steckt Ihrer Meinung nach hinter dem Angriff auf Sie.

R.F.: Ich kann Ihnen nur sagen, dass mein erster Gedanke einem jungen Mann galt, den ich am Vorabend des Attentats zu meiner Überraschung in meinem Viertel vor dem Park bemerkte. Am 12. Juli 1987 hatte genau dieser Mann mich im Sportklub in Vichy brutal geschlagen.

Ich möchte vor allem die intellektuelle Verantwortung des Ehepaars Klarsfeld herausstreichen. Ein Beispiel: 1978 forderte Serge Klarsfeld vom Gericht in Köln die Verurteilung Kurt Lischkas. Ich zitiere Le Monde: „Und wenn das Gericht in Köln sich weigert, Lischka zu verurteilen? M. Klarsfeld antwortet ohne Umschweife: „Das wäre auf gewisse Weise gleichbedeutend mit seinem Todesurteil“” [3].

Hier sind einige Ausschnitte aus der Chicago Tribune (29 Juni 1986), die eine Idee davon geben, welche Mittel die Klarsfelds im Blick haben, wenn sie sich im Recht fühlen:

Beate Klarsfeld erzählt, wie sie mindestens drei alte Nazis solange terrorisiert hat, bis diese sich das Leben genommen haben oder gestorben sind; wie sie, in anderen Fällen, Entführungsversuche organisiert hat […]; eines Tages versuchte sie mit Freunden, Kurt Lischka zu entführen; […] Nachdem Ernst Ehlers durch von Klarsfeld organisierte Demonstrationen vor seinem Haus terrorisiert wurde, kündigte er zunächst seine Arbeit und nahm sich dann das Leben. […] „Im Falle Walter Rauchs belagerten wir sein Haus. Einige Fenster gingen zu Bruch. Wir zerrten ihn auf die Straße“, berichtet Klarsfeld. „Er ist einige Monate später gestorben. Ich bin glücklich darüber, da diese Leute, solange sie leben, eine Beleidung für ihre Opfer sind […]. Eines Tages setzte mein Mann Rauch eine Pistole an die Schläfe, um ihm zu zeigen, dass er ihn töten kann, aber er drückte nicht ab“, erzählt Beate.

In Life gestand Klarsfeld 1982, dass er einen Auftragsmörder engagiert hatte, um Barbie zu ermorden; es handelte sich um einen bolivianischen Sozialisten indischer Abstammung, der sich Juan Carlos nennen ließ [4]. Im Falle Alois Brunners, der sich nach Syrien geflüchtet hatte und fürchterlich durch Briefbomben verstümmelt wurde, „ist die Möglichkeit, ihn umbringen zu lassen, nicht ausgschlossen“. Und im Hinblick auf Le Pen: „Niemand hat sich wirklich Le Pen entgegengestellt. Damit er seine extremistischen Ansichten offen zeigt, hätte man einen Eklat provozieren müssen […]“ [5]. Seit dem 14. März 1989 ist Serge Klarsfeld Offizier des Ordre national du Mérite.

Choc: Glauben Sie nicht, dass Ihre Angreifer das auf eine diskretere und effektivere Weise geregelt hätten, wenn sie Sie wirklich hätten töten wollen?

R. F.: Das haben sie sich aufgespart. Am 16. September haben meine Angreifer die Mission gehabt, mich öffentlich zu „maßregeln“ mit dem Risiko, mich außer Gefecht zu setzen. Es lag ihnen wenig daran, zu wissen, ob ich möglicherweise herzkrank oder Diabetiker bin. Ich bitte Sie, mir zu glauben, dass mich die Fußtritte mit voller Kraft und ohne jede Rücksicht getroffen haben. Diese Methode wird häufig in Palästina praktiziert. Es ist das biblische Verfahren der Steinigung. Niemand kann sagen, welcher Stein oder welcher Fußtritt das Opfer letztendlich getötet hat. Der Vorteil besteht darin, dass die Sache im Falle einer Verhaftung und eines Prozesses auf eine Strafe wegen Körperverletzung hinauslaufen kann, und nicht wegen versuchten Mordes. Die von der Agence France-Presse publizierte Nachricht sollte glauben machen, es habe sich um eine bloße „Warnung an den Leugner Faurisson“ gehandelt.

– Dialog unmöglich –

Choc: Haben Sie keine Angst, dass sich solche Vorfälle häufen könnten.

R.F.: Sie werden sich häufen: aufgrund der kriminellen Mittäterschaft der Massenmedien und weil bestimmte Teile des Judentums wegen der Fortschritte der Revisionisten in Rage geraten. […] Die Verantwortlichen der jüdischen Organisationen mögen vielleicht nicht wie die Klarsfelds oder dieser und jener israelische Botschaftsrat offen zu physischer Gewalt aufrufen, aber es ist leicht, die Gemüter zu erhitzen und damit Gerechtigkeitsfanatiker auf den Plan zu rufen.

Choc: Wäre es vorstellbar, dass diesen Gewalttätigkeiten, ebenso den verbalen wie den handgreiflichen, durch eine Konfrontation zwischen Ihnen und den jüdischen Intellektuellen ein Ende bereitet werden könnte?

R. F.: Seit langem schlagen wir Leuten eine öffentliche Debatte vor, die ihrerseits wahlweise nach dem Gericht, dem Gefängnis, dem Heim, dem Krankenhaus oder der Leichenhalle für uns schreien. Unsere Gegner verweigern jedes Gespräch mit uns Untermenschen oder Unpersonen, die wir in ihren Augen sind. Schauen Sie in die Annales d’histoire révisionniste: „Die Revisionisten schlagen eine öffentliche Debatte vor“ [6]. Vidal-Naquets Position war seit jeher diese: „Man muss über die Revisionisten reden… man spricht nicht mit Revisionisten“ [7].

Die einzigen Konfrontationen, die bisher zustandegekommen sind, waren eine 1979 im Fernsehen (italienisches Fernsehen der Schweiz) übertragene Debatte in Lugano, die mit einer vollständigen Niederlage der Holocaustorthodoxie endete, und die Prozesse gegen uns in Paris und Toronto. Im Rahmen der beiden Prozesse, die die jüdische Gemeinde in Toronto 1985 und 1988 gegen Ernst Zündel angestrengt hat, kam es zu einem spektakulären Debakel der Zeugen und der Sachverständigen der Anklage. Der wichtigste Zeuge, Rudolf Vrba, und der weltweit führende Experte, der Historiker Raul Hilberg, waren hilflos. Sie rechneten nicht damit, sich physikalisch, chemisch, topographisch, architektonisch und dokumentarisch belegten Argumenten stellen zu müssen. […]

– Simone Veil in der Falle –

Choc: Glauben Sie an eine jüdische Verschwörung?

R. F.: Nein. Diese Idee einer Verschwörung ist mir immer kindisch vorgekommen. Ebenso wenig glaube ich an eine antijüdische Verschwörung. Es gibt Glaubensfragen. Nichts ist schwieriger, als gegen den Glauben anzukämpfen. Ich bin allerdings der Ansicht, dass es sehr wohl einen jüdischen Terrorismus gibt; er ist „wehklagend“; die Klagen übertönen den Lärm der Schläge und der Schreie seiner Opfer.

Choc: Sind Sie antijüdisch?

R. F.: Antijüdisch ist der, der die Juden hasst und von ihnen gehasst wird. Ich hasse sie nicht, aber leider muss ich zugeben, dass ich von der jüdischen Gemeinde umfassend gehasst werde, und sie geniert sich übrigens nicht, mir das auf allen möglichen Wegen mitzuteilen. In meinem eigenen Land werde ich als Palästinenser behandelt. Meine Schriften sind dementsprechend meine Steine, meine Intifada. Ich werde vor Gericht als Zeuge für Claude Autant-Lara aussagen und enthüllen, warum Simone Veil ihn nicht verklagen konnte. Die Presse hat darüber fabuliert, wie der Angriff gegen mich die jüdische Gemeinde gefährde […] und dass jene auf dieses neue Unglück gerne verzichtet hätte. Pierre Joxe hat reagiert, indem er im Innenministerium „eine neue Einheit für den Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus“ gegründet hat [8].

Choc: Was veranlasst Sie, dieses Abenteuer einzugehen, und warum halten Sie stand?

R.F.: Die Neugierde brachte mich dazu, die Wunder der magischen Gaskammer zu studieren. […] Sie gestattet es den Juden, die gesamte Welt anzuklagen; für sie gab es während des Zweiten Weltkriegs nur auf der einen Seite die Juden und auf der anderen Seite sämtliche Verantwortlichen: Hitler hat sie massakriert, und die anderen Verantwortlichen haben sich durch Schweigen und Unterlassung zu Komplizen gemacht (Roosevelt, Churchill, Stalin, Pius XII, das internationale Komitee des Roten Kreuzes etc.). […] Ich habe mich entschieden: „Ich werde eine Katze eine Katze nennen, und Elie Wiesel einen Betrüger.“ Ich habe meinen Überzeugungen entsprechend gehandelt. Auf gewisse Weise war das eine Bürgerpflicht für mich. Je mehr man mich zum Schweigen bringen wollte, umso mehr habe ich mich mit meinen schwachen Mitteln gewehrt. Um die Formulierung Pierre Guillaumes aufzugreifen: Ich kann Ihnen versichern, dass ich die Gaskammern zu meinem Glück nicht brauche. Im Gegenteil dazu muss ich aber leider feststellen, dass sie für das Glück vieler Juden und die Erzählung ihres Unglücks unverzichtbar sind. Um mich zum Schweigen zu bringen, wird man mich töten müssen. Es gibt viele Revisionisten, in Frankreich und im Ausland, die dann meinen Platz einnehmen werden.

Das Gespräch wurde von Christian Ville geführt.

Anmerkungen

[1] Le Monde, 23 mars 1978, p. 7 et 26 avril 1978, p. 9.

[2] Le Monde, 7 mars 1986, p. 8.

[3] Le Monde, 24 juillet 1978, p. 4.

[4] Life, février 1985, p. 65.

[5] Le Soir [de Bruxelles], d’après Rivarol, 1er juillet 1988, p. 5.

[6] Annales d’histoire révisionniste, printemps 1988, p. 9-24. Dieser Text wurde in Band II der Ecrits révisionnistes (1974-1998) auf Seite 733 nachgedruckt.

[7] P. Vidal-Naquet, Les Assassins de la mémoire, Paris, La Découverte, 1987, p. 10.

[8] Le Monde, 6 octobre 1989, p. 15.

Quelle: Archiv des verbotenen Wissens

..

Ubasser

52 Kommentare zu “Es tut sich was: „Holocaustverharmloser“ Püschel freigesprochen

  1. Enrico, P a u s e r sagt:

    @UBASSER
    …mach DU dir mal keinen KOPF um meine ZuckerWERTe, die sind immer im optimalen Bereich, glaube mir!
    —verbale Entgleisungen hier im MAASlosen-überwachten Netz sind ALLemale beSSer, als UNkontrolliert Löcher schaufeln zu müSSen, die dann wieder mal wegen der pc, NICHT ausgegraben werden dürfen!!!

    Ps.:….wo bleibt eigentlich dein versprochener/vorhergesagter Artikel über den ganzen ASYLBTRUG, den DU mit „orig. Dokumenten“ hier einstellen wolltest————vor gut 8-10 Wochen hatten wir erstmals das Gespräch darüber und letztmalig vor 3 Wochen!!!……wo klemmt denn jetzt Deine aufklärerische Ader???
    ….glaube mir UBASSER, ich muSS mir um meinen Zuckerwert, KAINE Gedanken machen 🙂 denn ich halte immer ein, was ich ansage/verspreche.

    …die Welt ist aus den Fugen geraten und wird von mir nur noch als SCHEISSE empfunden—ich sitzte mittendrinn und mag den jüdischen Geruch nicht mehr länger hinnehmen!
    NICHT MEHR UND NICHT WENIGER…

  2. Kleiner Eisbär sagt:

    Hier ist das Urteil des OLG Naumburg im Wortlaut zu finden…

    http://trutzgauer-bote.info/2016/08/09/das-urteil-2-rv-15014-olg-naumburg/

  3. Kurzer sagt:

    DAS URTEIL : 2 Rv 150/14 OLG Naumburg

    Unter Beachtung der Regeln beim Veröffentlichen von Urteilen haben wir – einer anonymen Zusendung verdankend – hier das Urteil im vollem Wortlaut.

    Vor einigen Tagen gab es dazu Veröffentlichungen in gewissen Massenmedien, ohne das Urteil bekannt zu machen. Es wurde dort lediglich die starke Unzufriedenheit mit dem Inhalt des Urteiles mehr als deutlich zum Ausdruck gebracht.

    Festzustellen bleibt aber: Hier haben Strafrichter wirklich einmal ihre Aufgabe als Berufung wahrgenommen und Recht gesprochen, aber lest den Urteilstext selbst …

    http://trutzgauer-bote.info/2016/08/09/das-urteil-2-rv-15014-olg-naumburg/

  4. Peter Schunk sagt:

    man lese Gerard Menuhin: Wahrheit sagen, Teufel jagen

  5. Tobi sagt:

    Ich werde eine Teufel tun und mich bei der Springer „Welt“ anzumelden, um mich dann reihenweise antidemokratisch löschen zu lassen. In dieses Mistblatt weigert sich sogar Fisch drin einwickeln zu lassen.

  6. Signifer sagt:

    Elementare Wahrheiten haben das Selbstverständnis von Ignoranten und Kombattanten zu allen Zeiten lädiert. Wie schrieb noch mal ein Kommentator des USrael-lizensierten Leitblatts FAZ
    nach dem Zündelprozeß? „Die BRD definiert sich über Auschwitz“
    (Zitat inhaltlich). Hans Püschel ist stellvertretend für alle vom Besatzerregime Verfolgten zu gratulieren. Jede Lüge stirbt mit der Wahrheit. Selbst die größte Lüge aller Zeiten. Die Jidden stehen mit dem Rücken an der Wand. Viele Indizien weisen darauf hin. Welche Lösung angestrebt wird, ist seit 1914 bekannt. Doch bleiben da ein paar Fragen: Welchen Grund sollten die Krummnasen haben, ihre Kolonie kampflos aufzugeben, die sie vollständig beherrschen? Handelt es sich bei diesem Freispruch wieder um eine der perfiden Luden-Kriegslisten, um die Zögernden in die Öffentlichkeit zu locken, um sie noch gründlicher erledigen zu
    können? Im nationalen Lager wimmelt es vor Verrätern und Desinformanten! Mit der Muselinvasion, dem Zangenangriff auf die Reste der Deutschen Industrie (VW, demnächst Daimler etc.), der kommenden Pleite der Deutschen Bank, sind gigantische Tribute fällig. Jidden sind hoffnungslos pathologisch und daher zu allem fähig. Die haben noch längst nicht fertig!

    • Freidavon sagt:

      Durch Urteile kann man auch bestimmte Gruppierungen stärken und Zweifler zum einschwenken in die Reihe hinter ihnen bringen. Die Masse wird dieses Urteil nicht wirklich erreichen, die kritische Masse jedoch schon. Und hinter wem die kritische Masse einschwenkt, daß ist der Arbeitsinhalt vieler kleiner Systembienchen.

    • Skeptiker sagt:

      @Signifer

      ================================
      Welchen Grund sollten die Krummnasen haben, ihre Kolonie kampflos aufzugeben, die sie vollständig beherrschen? Handelt es sich bei diesem Freispruch wieder um eine der perfiden Luden-Kriegslisten, um die Zögernden in die Öffentlichkeit zu locken, um sie noch gründlicher erledigen zu können?
      ===============================

      Es ist vielleicht eine Form der Grausamkeit der Juden, nun zuzugeben, Der Holocaust war eine Lüge, um die Deutschen, Lammfromm gegenüber den Juden zu machen.

      Aber da die Umvolkung ja in vollen gang ist, ist den Juden der Holocaust mittlerweile wohl egal geworden.

      Gruß Skeptiker

  7. Kommentaranregung für welt.de:
    Sucht ihr die perfekte Argumentation gegen Holocaustleugner? Dann gebt mal „Gaskammertemperatur“ bei Google oder youtube ein.

    • Tobi sagt:

      Gegen Holocaustleugner?? Für mich ist das eher ein Punkt FÜR die Leugner.

      „Je nach Zeugenaussage resultieren daraus Gaskammertemperaturen von 1.000°C bis über 20.000°C.“

      • Peter Schunk sagt:

        Gerard Menuhin: „Wahrheit sagen, Teufel jagen“ !

        • Amalek sagt:

          @peter schunk: am besten kann man teufel mit der gaskammertemperatur jagen. mit menuhin wird das nix , denn er ist ja selber ein echter rassereiner teufel!
          und warum sollte es einen deutschen interessieren was ein teufel zu sagen hat?
          es interessiert mich ja auch nicht was ein mistkäfer zu sagen hat.

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @Amamlek
          Hallo Peter, es ist sowieso sehr auffällig. daß in den letzten 2-3 Jahren, immer mehr Juden versuchen die nationale Schiene zu besetzen—–ich frage mich schon sehr lange, warum „deutsch“ das nicht mitbekommt (bekommen will?) denn schaue ich zu PEGIDA oder zur AfD….sehe ich von Juden gestrikes Verblenderwerk 😦
          SELBST HIER AUF DEM BLOG, ruft man ja zu diesen Vereinen auf…. naja
          CUI BONO 😉

        • Amalek sagt:

          @enrico: viele volksgenossen bemerken so langsam das der jude auf mehreren hochzeiten tanzt. hatte da einige interessante gespräche die letzte zeit.
          tja, mich wundert es auch (oder besser gesagt, eher nicht) das auf den diversen blogs dazu aufgerufen wird , an judas koscherpatrioten-spaziergängen hinter der wirmer-verräterfahne teilzunehmen , oder die „alternative für deutschland“(was wohl mit dieser bezeichnung wirklich gemeint ist, und was wäre denn die alternative für deutschland….ja alles fragen über fragen,die sich da auftun) zu unterstützen.
          letztlich werden die protagonisten das wohl alles selber bei ein paar frischen mazebällchen oder bagles mit herrn menuhin, mahler , und der „reizenden“ (ihr wißt gar nicht wie reizend…) frau haverschleim ausarbeiten. den tee serviert dann skeptiker und bekommt vielleicht sogar ein gruppenposter mit den autogrammen seiner idole. ja ein groupie hats heute nicht leicht..

          @skeptiker:du kannst roland nicht niedermachen , oder ihn als idioten hinstellen. ich kenne ihn persönlich, von angesicht zu angesicht. dieser mann ist ein segen für deutschland.und wer ihn nicht versteht ist entweder zu dumm um wirklich zu begreifen , oder aber er arbeitet für die gegnerische feldpostnummer.
          was roland macht , das macht er völlig ohne eigennutz. er lebt so bescheiden das nationalsozialistische ideal , das ich mir in seiner gegenwart richtig dekadent vorgekommen bin!
          also laß deine versuche bei mir getrost bleiben.

        • Skeptiker sagt:

          @Amalek

          Nun ja, Du und Rolands Ansichten, zumindest der Film doch gut gemacht, oder nicht.?

          Aber Ronaldo meint ja, die Juden wollen eine weiche Landung hinlegen usw.

          https://totoweise.wordpress.com/2011/12/04/wachmacher-pdf-bucher/

          Ich sehe das eher so an, das Ronaldo, noch keinen Revisionisten ausgelassen hat, den er nicht ans Bein gepisst hast.

          Aber da seine Beweisführung, aus meiner Sicht völlig idiotisch ist, profiliert sich die alte Sack-Ratte doch nur, auf wirklich glitten Revisionisten.

          Mit anderen Worten er scheißt dem ins Gesicht, indem er behauptet, sein Unkraut mittel, hätte er ja jeden vorgelegt.

          Ich bin ganz ehrlich, aus meiner Sicht ist Ronaldo ein hoffnungsloser Vollidiot.

          So, damit habe ich mein Todesurteil unterschrieben, aber was für ein Schwachsinn.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @Amalek

          Hier steht doch eindeutig, Ihn konnte noch keiner ans Bein Pissen, weil!

          Aufklärungsarbeit
          Schulz ist der Urheber der Wortschöpfung „Cappuccinonigger“ sowie unter anderem der Verfasser des Dokumentarfilms „Die Plazenta Israels“, der augenscheinlich ersten Aufklärungsarbeit weltweit, welche Humor und die Transmissionswärmeverlustberechnung der sogenannten Gaskammern beinhaltet, und zusätzlich die Holocaustkeule gegen Neonazis und „politisch Rechte“ in eine Holocaustkeule gegen Gutmenschen und „politisch Linke“ umwandelt.

          Trotz zahlreicher Versuche seitens „mediengeschädigter, moralonanierender Systemlinge“ wurde bis heute kein Gegengutachten bzw. Gegendarstellungsvideo veröffentlicht, welches wesentliche fachliche Fehler oder Ungenauigkeiten Schulz’ zu benennen imstande gewesen wäre oder die streng wissenschaftlich durchgeführte Sachbeweisführung inhaltlich widerlegt.
          Lediglich der Versuch[22] der „Lach- und Spaßguerilla“, der „Sonnenstaatländler der Anti-Kommissarischen Reichsregierung“, den wissenschaftlichen Inhalt von „Die Plazenta Israels“ mittels der Wirksamkeit der Blausäure bzw. Eignung des Zyklon-B-Verfahrens widerlegen zu wollen, existiert, welcher jedoch ironischer Weise die Aussagen von Schulz bestätigt und gleichzeitig die fachliche Inkompetenz der sogenannten Holohoax-Anhänger zur Schau stellt.

          Des weiteren ist Schulz für die deutsche Übersetzung des englischsprachigen Dokumentarfilms

          „Hellstorm: The Death of Nazi Germany, 1944–1947“ des VS-amerikanischen Historikers und Autors Thomas Goodrich verantwortlich.

          Zu Schulz’ regimekritischen, antijudaistischen oder revisionistischen Diskussionspartnern zählen unter anderem Axel Stoll, Meinolf Schönborn, Gerd Walther, Ernst Köwing, Claus Petersen, Wolfgang Eggert, Wolfgang Waldner, Germar Rudolf,[23] Horst Mahler, Ursula Haverbeck, Curd Schumacher, Frank Rennicke, John de Nugent, Peter Schmidt sowie Conrebbi.[24]

          Bekanntheit erlangte Schulz durch veröffentlichte Aufzeichnungen seiner Buchrezensionen und Vorträge auf YouTube unter dem englischen Künstlernamen „TheTrueAssociation“[25][26] (engl. | dt. „Die richtige Assoziierung“, „Die wahre Assoziierung“, „Der reinrassige Bund“), die er bei seinen Teilnahmen des kontinuierlich stattfindenden „Neuschwabenland-Treffen in Berlin“ von Peter Schmidt aufnehmen läßt, und durch das Interview des deutschfeindlichen Journalisten Rayk Anders Neubauer.[27]

          Spätestens durch das Interview mit der 88jährigen Gudrun R. über den Holocaust in Dresden wurde Schulz zum Weltnetzphänomen.

          Quielle.
          http://de.metapedia.org/wiki/Schulz,_Dennis_Ingo

          Also mit anderen Worten, dank seines Humors, seiner Brechungen, kommt die Plazenta Israels auf den guten Dennis zurück.

          Was für eine Idiotie.

          Es gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder ich bin bescheuert, oder eben die anderen.

          Louis Darquier de Pellepoix

          „In Auschwitz sind nur Flöhe vergast worden.“
          „[sechs Millionen] Diese Zahl ist eine Erfindung, schlicht und einfach – eine Erfindung der Juden, natürlich. Die Juden sind so; sie sind bereit alles für öffentliche Aufmerksamkeit zu tun.“

          http://web.archive.org/web/20140603092654/http://www.hansbolte.net/antisemitischezitate.php

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          Jetzt holt das BRD GmbH & Kotze Regime, die Demenzkranken aus dem Altersheim, um den armen Alten irgendein Schwachsinn zu unterstellen.

          ====================
          Dienstag, 09. August 2016
          Verdacht auf Beihilfe zum Mord
          Mutmaßliche Nazi-Verbrecher aufgespürt

          Nach mehreren spektakulären Urteilen unter anderem gegen den sogenannten Buchhalter von Auschwitz stoßen Ermittler weitere ehemalige KZ-Helfer. Wie groß die Chancen für deren Verurteilung sind, ist allerdings noch nicht klar.

          Deutsche Ermittler sind auf acht mutmaßliche NS-Verbrecher gestoßen. Wegen Beihilfe zum Mord in Tausenden Fällen hat die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg Vorermittlungen an verschiedene Staatsanwaltschaften bundesweit abgegeben. „Es handelt sich um vier Männer und vier Frauen, die im deutschen Konzentrationslager Stutthof bei Danzig tätig waren“, sagte der Leiter der Ermittlungsbehörde, Jens Rommel.

          Die Männer seien als Wachleute, die Frauen als Schreibkraft, Telefonistin oder Fernsprechvermittlerin tätig gewesen, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt. Darüber hinaus suchen die Ludwigsburger Experten weitere mögliche Beschuldigte, die in den Lagern Bergen-Belsen und Neuengamme tätig waren. Auch zu den NS-Vernichtungslagern Auschwitz und Majdanek gingen Vorermittlungen weiter. Es gehe jeweils um den Vorwurf der Beihilfe zum Mord.

          Der 43-jährige Rommel hofft zudem auf eine baldige Entscheidung des Bundesgerichtshofs über die Revision im Fall des früheren SS-Manns Oskar Gröning. „Wir erhoffen uns eine Klarstellung des BGH, wie aus heutiger Sicht die Eingliederung in ein Konzentrationslager juristisch zu bewerten ist.“ Der heute 95-jährige Gröning war am 15. Juli 2015 vom Landgericht Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen im Konzentrationslager Auschwitz zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Sowohl Nebenklage als auch Verteidigung legten Revision ein.

          Was ist ein „Tatbeitrag“

          Das Landgericht Lüneburg hatte sich eingehend mit den Begriffen „Tatbeitrag“ und „Gehilfe“ auseinandergesetzt und als Beispiel den Helfer der Attentäter des 11. September 2001, Mounir El Motassadeq, angeführt. Er war 2007 wegen Beihilfe zu den Terroranschlägen zum 11. September 2001 in den USA verurteilt worden, der BGH hat das Urteil bestätigt.

          Hier der ganze Judendreck.
          http://www.n-tv.de/politik/Mutmassliche-Nazi-Verbrecher-aufgespuert-article18375586.html

          Was für ein idiotischer Staat das doch hier ist, ich könnte kotzen.

          Gruß Skeptiker

        • Freidavon sagt:

          Das GKT-Video ist ja Panne! Mal abgesehen von der Schlaftablette die sich als Sprecher gegen seine Zunge kämpfend dort durch den Text quält, versucht es doch mal mit Sachlichkeit.
          Eine sachliche Darstellung wäre angebracht, denn wer das Thema versucht mit Überheblichkeit an den Mensch zu bringen, der hat schon von vornherein verloren oder will es sogar. Beschäftigt euch mal mit der Memetik, dann wird euch klar wie dumm ihr vorgeht. Wenn man mit Ausdrücken wie „Kakerlaken“ um sich wirft wenn es um Juden geht, dann trifft man damit genau auf die den Menschen eingepflanzten Memen und es gibt eine automatische Abwehrreaktion, welche sämtliche möglicherweise treffenden Fakten mit einem Schlag relativiert. Denn diese Memen in den Menschen besagen, die Juden seien auch Menschen und wer andere Menschen als Kakerlaken bezeichnet, der ist nur ein niederer Rassist dem jeglicher Respekt vor Menschen abgeht die nicht seinem ganz engen Ideal entsprechen. Die Leute hören nur noch die überflüssige Beurteilung der Juden und damit ist alles andere gescheitert was mit diesem Video vielleicht herübergebracht werden sollte.
          Ein solches Video erhebt den Anspruch Menschen aufzuklären oder? Es soll doch wohl nicht nur auf Kameradschaftsabenden abgedudelt werden. Wenn sich kritische, evtl. sogar wankende Menschen dies anschauen, dann winken die bereits schon ab wenn es um das Wiegen der Farbe des Mondes geht. Das ist wohl witzig gemeint, jedoch bezieht es sich ja auf ein sachliches Gutachten, welches mit Überheblichkeit verrissen werden soll. Der Zuschauer hört die Überheblichkeit und schon ist bei ihm alles evtl. folgende sachliche durchgerutscht.
          Wenn ihr wenigstens eine Basis für eure Überheblichkeit hättet, dann wäre es ja noch verzeihbar. Jedoch zeigt ihr mit diesem Video das eure Überheblichkeit aus dem Nichts kommt, denn von den Menschen versteht ihr gar nichts. Ansonsten würde es nicht zu einem solchen fatalen Versagen wie in diesem Video manifestiert kommen können. Aber vielleicht geht es euch ja auch gar nicht um Aufklärung der Menschen und dieses Video soll entweder abschrecken, oder euch lediglich zur Selbstbefriedigung dienen?

        • Skeptiker sagt:

          Aufklärungsarbeit
          Schulz ist der Urheber der Wortschöpfung „Cappuccinonigger“ sowie unter anderem der Verfasser des Dokumentarfilms „Die Plazenta Israels“, der augenscheinlich ersten Aufklärungsarbeit weltweit, welche Humor und die Transmissionswärmeverlustberechnung der sogenannten Gaskammern beinhaltet, und zusätzlich die Holocaustkeule gegen Neonazis und „politisch Rechte“ in eine Holocaustkeule gegen Gutmenschen und „politisch Linke“ umwandelt.

          ==============
          Ab der 5 Minute geht die Aufklärung weiter.

          Ich meine, man muss ja nicht über alles ein Video machen, aber zumindest ich musste lachen.

          Aber der ist sich wohl für nichts zu schade.

          Gruß Skeptiker

        • Freidavon sagt:

          Die Videos von diesem Vollididioten kursieren bei den Nazis. Ich denke das ist Skeptiker selber der dort seinen Schwchsinn runterseiert.

        • Skeptiker sagt:

          @Freidavon

          Das Du denken kannst, ist mir völlig unbekannt.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @Freidavon

          Anfang der 1990 Jahre habe ich auch mal eine junge Frau getroffen, die meinte zu mir, ich währe bestimmt dominant usw.

          Zumindest brauchte die Frau, ein Mann der sie bestraft.

          Sie meinte: Das sie Ihr als Architekten im sozialen Wohnungsbau, einfach die Wohnungen zu klein machen müsste, was aus ihrer eigenen Sicht, zu ewigen Spannungsverhältnissen in der Familie führen muss, aber Ihre Hände sind gebunden, weil aus die Vorgaben der damaligen SPD oder CDU Regierung, eben das so wenig kosten durfte.

          Zumindest fühlte die arme Frau sich schuldig, aber ich hatte nicht das Bedürfnis, diese Frau dafür zu bestrafen.

          Ich tauge eben nicht für die Bestrafung was, ich glaube ich bin ein völliger Versager.
          (Obwohl, so eine kleine Sex-Sklavin, würde mir zumindest im Traum, irgendwie doch ganz gut gefallen)

          Aber was sind schon Träume?

          Gruß Skeptiker

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @Skeptiker
          …du schmückst dich doch immer mit George Orwell Zitaten—-verstehst du die auch? Wenn du nämlich (zb.) 1984 „richtig“ verstehen würdest, würdest du nicht so gegen die „GKT“ mit Schimpf und Schande vorgehen—setzen SECHS 😦
          Aber so ist „deutsch“ nun einmal:…der Bauer frißt NICHTS, was er nicht kennt!
          Primitiv, nenne ich so etwas…………

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Nun ja, verseht Du überhaupt das hier?

          Oder das hier?

          Der Honigmann geht… der etwas andere Blog, der sich selbst belügt!
          https://morbusignorantia.wordpress.com/2015/01/12/der-honigmann-geht-der-etwas-andere-blog-der-sich-selbst-belugt/


          Um die Wahrheit zu sagen, ich verstehe es auch nicht.

          Ich bin doch selber nur ein Opfer meiner Umerziehung.

          Gruß Skeptiker

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @Skeptiker

          …ich mache es mit den DEUTSCHEN DICHTERN und DENKERN fest, guggst DU

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Ja, das Internet wird immer besser.

          Gruß Skeptiker

        • UBasser sagt:

          @Enrico, klar ist die GKT faszinierend, und wenn man alles wieder und wieder liest, ist sie auch schlüssig. Keine Frage. Doch lese mal im Spiegel, Focus oder sonst wo im Gott verfluchten Mainstream, mit den 6 Mio oder 4 Mio nehmen die das doch gar nicht mehr ernst! Da kommen doch schon Jüdlein daher und sagen gar die echten Zahlen, z. B. für Auschwitz, die dort zu Tode kamen. Und nun wird gar schon behauptet, das man mit der Vernichtung bereits 1941 begann. Hoppla! Und da widerspricht sich nämlich die GKT! Diese Lüge wurde nämlich nicht berücksichtigt! Man nimmt also die Zahlen runter, wählt den Zeitraum um ein vielfaches höher … und hast nicht gesehen! Da steht die Vergasung wieder im Raum!

          Lieber stellen die heutigen Jüdlein, ihre gekauften Jüdlein von 1945 als Lügner dar, aber an der Vergasung darf nicht gerüttelt werden! Roland hat ja die Aussagen der damaligen Jüdlein in seine Berechnung einfließen lassen. Und darin sehe ich die massivste Schwachstelle der GKT. Denn wenn man Zeit und Masse verändert, so ist es dann doch zu einem gewissen Grade möglich.
          Nein, ich bin kein Skeptiker! Das weißt Du, aber ich hatte nämlich genau aus diesem Grunde ein ungutes Gefühl! Und siehe da, jetzt bereitet man die Leute darauf in diversen Artikeln vor, es war Völkermord und Massenvergasung, aber die Menge und die Zeit stimmt nicht.
          Oder denkst Du, die haben fertig? Die kennen natürlich diese GKT und überlegen, wie sie dabei heraus kommen. Ach ja, da gibt es eben neue Zeugen, oder weiß der Teufel! Oder es gibt neue NAZIs! Guckst Du:

          http://www.welt.de/politik/deutschland/article157587844/Nazi-Jaeger-finden-acht-mutmassliche-KZ-Helfer.html

          So einfach werden die den Spieß umdrehen…. und dann nutzen die die GKT für sich! Ha!

        • Freidavon sagt:

          Es ist doch völlig unerheblich was heute geschrieben oder verändert wird, denn es geht um die Feststellungen in den Nürnberger Prozessen. Wir, alle Deutschen sind dort verurteilt worden und dieses Urteil wird vor der ganzen Welt als das erkannt werden was es war.
          Wenn wir danach gehen wollten was irgendwelche Schmierenblätter oder Relativitäts-Juden so an Ergüssen aus sich herauszupfen…………

        • „Die kennen natürlich diese GKT und überlegen, wie sie dabei heraus kommen“

          Und deswegen werden „Holocaust-Verharmloser“ neuerdings freigesprochen? 🙂
          Dann ist die GKT ja erfolgreich. Jetzt wird gegengesteuert und es werden sich neue Lügen ausgedacht. Das ist doch trotzdem als Erfolg zu werten. Denn es wurde gesagt, dies und das ist „DIE feststehende Version“ und jeder der dies anzweifelt kommt in den Knast. Und nun weichen sie selbst von ihrer Version ab und erzählen heutzutage eine neue „Wahrheitsversion“, für dessen Nennung sie vorher Andere in den Knast gesteckt haben…Wenn das keine Offenkundigkeit ist…

        • Skeptiker sagt:

          @Völkermord ist bunt

          Die einzige Offenkundigkeit die ich anerkenne ist das der Holocaust eine Erfindung der Juden ist.

          Alles andere ist nur dummes Zeug, genauso wie das hier, ich meine als ein Beispiel, wie man aus Saddam eine Super sau gemacht hat.

          Also die Lüge war ein Mittel zum Zweck, um eben ein Krieg führen zu können.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @UBasser

          Die Freimaurer mir dem 27 Breitengrad, wollenen Dich ja auch anpissen.

          https://mcexcorcism.wordpress.com/2016/08/04/die-welt-freispruch-fuer-den-holocaust-verharmloser-pueschel/#comment-10746

          Er ist ja auch bekannt, als Ostpreußen, aber was was für ein Vollidiot.

          Man möge mir meine Aufmerksamkeit bitte verzeihen.

          Gruß Skeptiker

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @Skeptiker

          du denkst doch nicht wirklich, dass du Handschuh mich provozieren kannst…..oder doch? Dich und deine jüdische Rabulistik hier und auf anderen Blogs nehme ich zu Kenntnis und ich werde selbstredend handeln! Kommt Zeit, kommt Rat-kommt ATTTTTTTTTTTTTTentat.
          Das I-Net ist kein Spielzeug für JUDEN !!! ——————- weil diese RAssE damit eh`nicht umgehen kann, also lass die Finger davon du VOLKSVERRÄTER!(deine Schreibe:-Um die Wahrheit zu sagen, ich habe auch den merkwürdigen Vorderbau, nur ich habe keine Lust, Adolf Hilter zu sein.)
          …sagt ALLes du dummer,vom deutschen Volk bezahlter Staatsagent, ——-verfaSSungsloses VerräterSCHWEIN—verpiSS dich solange du noch kannst!

          DU NASE VERGLEICHST DICH MIT DEM FÜHRER- ne, he – du kleiner JUDE VERRECKE!!!
          ….und immer daran denken, was ich oben geschribselt habe!

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Wir treffen uns auf dem Friedhof.

          Ich bring meine Frau mit.

          Und Du Deine Frau.

          Zumindest erklärt es ja Dein unausgeglichen Gemütszustand, also das Du so frustriert bist, ich kann das schon verstehen.

          Gruß Skeptiker

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @UBASSER

          …du begibst dich grad auf`s Glatteis denn du relativierst! Entwerder faszinierend oder abstoSSend! Ein Dazwischen, gibt es nicht!!!
          …übrigens, noch immer gelten die von den Alliierten gefälltern Urteile aus Nürnberg!!!
          !!! …wie dieser Schwachmat hier auf dem Blog behauptet— JUDE ist JUDE, da wird es KAINE Differenzierungen geben – Punkit!!!

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Ich bin gerade gut drauf, also lass uns streiten.

          DIE JUDEN UND DIE ZEIT

          DIODOPOS (um 30 v. Chr. bis 20 n. Chr.)
          „ Schon die Freunde des Königs Antiochus (175-163 v. Chr.) diesem geraten haben, das Volk der Juden ganz auszurotten, „denn sie allein von allen Völkern wollten sich mit keinem andern Volke vermischen und sähen alle als Feinde an“. Nach der Austreibung aus Ägypten hätten sie sich in der Gegend von Jerusalem angesiedelt und „zu dem einen Volke der Juden vereinigt, den Haß gegen die Menschen unter sich vererbt“. Deshalb zeigten sie auch ganz abweichende Gebräuche: „Mit keinem Volk wollten sie die gleichen Speisen genießen, und keinem wären sie überhaupt gewogen.“ Sie (des Königs Freunde) erinnerten ihn auch an „den Haß, den die Vorfahren gegen dieses Volk gehabt hätten“. Sie wiesen auch hin auf die „menschenfeindlichen und ungerechten Satzungen“, die in den „heiligen Büchern“ der Juden enthalten wären. (Universal-Geschichte)

          PUBLIUS CORNELIUS TACITUS (58-120)
          „Die Juden sind ein in allem ekelerregendes Volk.“

          „Solange der Orient unter der Herrschaft der Assyrer, Meder und Perser stand, waren sie [die Juden] der verachtetste Teil der Unterworfenen. Als die Makedoniens die Vorherrschaft besaßen, versuchte der König Antiochus, ihnen den Aberglauben zu nehmen und griechische Gesittung zu geben; aber dieses in allem ekelerregende Volk zum Besseren zu wandeln, daran hinderte ihn der Krieg mit den Parthern; denn zu dieser Zeit war Arsakes abgefallen.“

          „Diese von den Göttern verhasste Geschlecht [die Juden] nach anderen Ländern zu schaffen. So habe man sie ausgesondert und in der Wüste sich selbst überlassen, wo sie von Trauer benommen saßen, bis einer der Vertriebenen, Moses, ihnen geraten hat, von Göttern und Menschen, die sie ja verlassen haben, keine Hilfe zu erwarten, sondern sich selbst zu vertrauen und den als gottgesandten Führer zu betrachten, der ihnen zuerst hilft ihr momentanes Elend zu beenden. Sie stimmten zu vertrauen und machten in äußerster Ignoranz zufällige Versuche. Nichts aber peinigte sie so sehr wie die Wasserknappheit und sie hatten sich schon damit abgefunden zu verenden, als eine Herde wilder Esel gesehen wurde. Moses folgte ihr und entdeckte schließlich eine Wasserquelle, die ihnen Erleichterung verschaffte. Nach einem Marsche von sechs Tagen nahmen sie am siebenten Tag ein Land ein, aus dem sie die Bewohner vertreiben und in dem sie eine Stadt (Jerusalem) und einen Tempel gründeten.“

          „Ihr Brauchtum, wie auch immer entstanden, rechtfertigen sie durch sein Alter; ihre sonstigen Gebräuche, die zugleich pervers und abscheulich sind, haben durch ihren Widersinn Kraft gewonnen. Die Unwürdigsten der anderen Geschlechter, die sich vom Glauben ihrer Völker losgesagt haben, tragen Tribut und Steuern zu den Juden. Das vermehrte den Reichtum der Juden, aber auch, daß sie mit Zähigkeit zusammenhalten und einander unterstützen; wohingegen sie den Rest der Menschheit mit feindseligen Haß betrachten. Sie sitzen gesondert zu Tisch, liegen geschieden im Nachtlager, und obwohl ganz maßlos im Geschlechtstrieb, meiden sie den Beischlaf mit fremden Weibern; unter sich bei ihnen ist nichts unerlaubt. Sie haben die Beschneidung eingeführt, um sich von anderen zu unterscheiden. Ihre Proselyten üben den gleichen Brauch; sie lernen zu allererst alle Götter verachten, ihrer Heimat entsagen, Eltern, Kinder und Geschwister mißachten. Trotzdem sorgen sie für ihre Vermehrung. Es ist ein Verbrechen einer ihrer Neugeborenen zu töten. […] die jüdische Religion ist widersinnig und armselig (absurdus sordidusque).“

          „Damit er sich des Volkes für die Zukunft versichere, gab Moses ihm [dem Volk der Juden] neue Kultbräuche, die im Gegensatz stehen zu denen aller übrigen Menschen. Dinge, die uns heilig sind, haben keine Heiligkeit für sie, während sie erlauben, was uns verboten ist. […] Sie schlachten den Ramm, offenbar zur Verhöhnung des Hammon [Nordafrikanischer Gott], und sie opfern den Ochsen, weil die Ägypter ihn als Apsis verehren. Sie enthalten sich des Schweinefleisches, weil sie vom Aussatz, für das dieses Tier anfällig ist, befallen waren. […] Uns wird gesagt, daß das Ruhen am siebenten Tag angenommen wurde, weil dieser Tag ein Ende ihrer Qualen brachte; nach einer Weile hat der Reiz der Trägheit sie dazu verleitet, auch das siebente Jahr mit Nichtstun zu verbringen. Doch andere sagen, es geschieht zu Ehren des Saturn […]“

          LUCIUS ANNAEUS SENECA (4 v. Chr. – 65 AD)
          „Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind ein günstiger.“

          „Der seltene Mann will seltenes Vertrauen. Gebt ihm den Raum, das Ziel wird er sich setzen.“

          „Die Sitten dieses verruchtesten Volkes [Juden] sind schon so erstarkt, daß sie in allen Ländern sich verbreitet haben; den Siegern haben die Besiegten ihre Gesetze aufgedrückt.“ (Philosophus)

          „Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.“

          „Mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück; es kommt nicht darauf an, wie lange es ist, sondern wie bunt.“

          „Nichts hindert die Genesung so sehr wie der häufige Wechsel der Heilmittel.“

          „Nicht weil es so schwer ist wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es so schwer.“

          ABDAL-RA’UF MUHAMMAD AL-MANAWI (952-1031 AD)
          „Ehrlichkeit und Rechtsinn bei einem Juden zu erwarten, heißt so viel, als die Jungfräulichkeit bei einer Dirne zu suchen“

          BERNARDIN VON FELTRE (1439 – 1494 )
          „Der Wucher der Juden ist so übergroß, daß die Armen erwürgt werden. Und ich, der ich das Brot der Armen esse, sollte ein stummer Hund sein an dieser Stätte der Wahrheit? Die Hunde bellen zu jenen auf, die ihren Hunger stillen, und ich, der ich das Brot der Armen esse, sollte schweigen, da ich ihre Ausraubung sehe?“

          =============
          Das dauert echt Stunden, um sich das ins Hirn zu ziehen.
          http://jubelkron.de/index-Dateien/dasWort-Dateien/juden.html

          Ich habe das bis heute nicht geschafft, weil ich einfach keine Lust dazu habe.

          Man nennt es ja auch die Freiheit des Menschen, die ja die GKT Kiste unterbindet, weil das ist ja schon eine Sekte.

          Warum gehen Ameisen nicht in die Kirche?
          Weil sie Insekten sind.

          Zumindest bin ich in keiner Sekte, und so soll es ja auch so bleiben

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Mein letzter Kommentar ist nicht sichtbar, ich könnte alles durchbeißen, vor Wut.

          Gruß Skeptiker

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @sKEPTIKER
          Ich bin gerade gut drauf, also lass uns streiten.
          —————————————————————————-

          ICH streite mich über das Thema „JUDEN“ mit Niemandem denn ich weiSS sehr wohl, was hier in „deutsch“ abgeht…..also halt deinen Mund, ab in die Ecke, würde ich jetzt meinem Hund zurauhnen….!

          ….lächerlich, was hier versucht wird 😦

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Aber ist das nicht ein geiler Film.

          Gruß Skeptiker

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @Skeptiker
          …diese lächerliche Kreatur von Bettvorleger
          http://s1284.photobucket.com/user/greatarnaldo/media/auxmblerig-1998312_zps7c7b59bb.gif.html

          …würde ODIN (mein Hund) nicht mal ernst nehmen!

          ps.: @Skeptiker, auf weSSen Seite stehst DU eigentlich, du verdammter Spaltspitz?……scheinbar bis du genauso durchgeknallt wie ich und gehst DEINEN WEG, den NIEMAND verstehen will…..naja- so ist „deutsch“ halt gestrickt 🙂

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Aus Gründen der intellektuellen Gleichberechtigung, die findet man die Bilder, die so lebhaft zubeissen können, ich meine damit den Hund.

          http://s1284.photobucket.com/user/greatarnaldo/media/D13iTCzIq_zpsd36a9aa6.gif.html

          Ja wer bin ich überhaupt noch?

          Mal angenommen, ich würde mal zum Arzt gehen, um zu sehen, was in mir noch zu retten ist.

          Da ist bestimmt nicht mehr viel, was der BRD Staat für sich als brauchbar ansieht, weil ich bin der Feind im eigenen Verblödungs- Staat, mit dem Namen BRD GmbH & Kotze KG.

          Nur ein Arzt aus Afrika könnte mich noch retten.

          Deswegen, knallen die uns ja hier die Facharbeiter aus dem Ausland hier massenhaft rein, nur um mich zu retten.

          Ich meine so schwer ist das doch gar nicht zu begreifen, oder doch?

          Man braucht nur die Bildadresse kopieren, schon bewegt sich jedes Bild.

          Gruß Skeptiker

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @Skeptiker
          …ich lese täglich hunderte durchs Netz vermittelte Meldungen und dann kommen noch über KANÄLE intereSSante Sachen bei mir rein, die nicht mal die merkelhafte NSA mitbekommen (wollen?)/will………Deine 80/20 Probaganda funzt nicht mehr, DU solltest umstuhllen 😉

          Guggst du, ich bin beinhart „Deutscher“ der hier im Netz der www-UNverfänglichkeiten sein Spiel mit euch JUDEN betreibt (gem.HLKO-Kriegslisten sind erlaubt!), um EUCH Ignatze aus der Reserve zu locken und ich werde sehr bald ein URTEIL sprechen(dürfen!!!)….glaube mir!
          ps.: und jetzt geh`dich beim Rabbi des Blog`s beSCHWERen

          pps.: nochmal—KRIEGSLIST ist laut HLKO erlaubt 🙂

          ………………………ich lache die JUDEN und Dich nur aus denn IHR habt 0Plan, was bald in echt ebgehen wird——-HEIL HITLER

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Ich bin ja mal freiwillig vom Kirchturm gesprungen, wegen der GKT Kiste von Roland, seitdem kann ich mich nur noch über eine komplizierte Apparatur, mich noch mit der Aussenwelt unterhalten.

          Enrico, lass Dich mal drücken.

          Aber tendenziell möchte ich mal behauten, es gibt kein zweiten, der noch durchgeknallter sein kann, als ich es eben selber bin.

          Ich bin eben einzigartig, aber ich muss immer selber dabei lachen, wenn ich sowas ins Internet stelle, woran liegt das bloß?

          Gruß Skeptiker

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @Skeptiker

          ….warum habt IHR ANDEREN WESEN so`ne Angst vor den „Echten Deutschen“, warum versucht IHR EUCH sinnlos zu verstellen, um euch in den nationalen Szenen nach oben zu ficken-obwohl wir „Echten Deutschen“ euch Dumpfbacken längst erkannt haben? Warum dieser Aufwand?…..frag mal den Rabbi dieses Blog`s——–der weiSS worüber ich grad`schreibe!

          ps.: Skeptiker, du bist verbrannt 🙂 ich stelle es nun mal ganz anderst an wie du denn ich bin weit oberhalb des von der (NWO-JUDENVEREIN) angedachten IQ von 80 🙂
          Ich mache garkeinen Hehl daraus, was ich „Wie“ querdurch denke denn genau deswegen bin und bleibe ich ein Buch mit 7 Sigeln(hat meine Mutter schon immer gesagt!)….daher gibt es ja auch nur eine SchluSSfolgerung——-PAUSER ist JUDE oder aberEuch systemdurchgeknallten Schlafschafen, mindestens 10 Jahre vorraus im Denken und handeln!Warum—Ich scheiSS auf BRiDvorschriften ähm Gesetze„die uns DEUTSCHE nicht mal gen Null tangieren! HEIL HITLER du Flasche
          ….da ich mich weder mit dem viertelJUDEN Mahler (oder wars nen achtel-egal) auf eine Stufe stellen werde, noch mit anderen zionistischen Diffarmierungen dieser fremdbesetzten ReGIERung vom „Deutschen Reich“, irgendwelche Geschäfte eingehen werde, kannst du DUMPFBACKE (Skeptiker) ruhig davon ausgehen, daSS du jüdischer GOLIAT mir nie (nach dem Systemabruch eh`nicht!) über den Weg laufen solltest denn ich habe einen sehr zittrigen Zeigefinger!…..was auch immer du daraus herausinterpertierst…nimm es einfach mal als „Punkk, wo es kein Zürück mehr gibt“ an…….ALLes klar?

          ——————————————————————————
          das ganze verschiSSene I-net wird vom Juden überwacht—–ihr solltet euch mal ALLe Gedanken drüber machen, warum ich UNgestraft die WAHRHEIT über -genau- die JUDEN schreiben darf……Hmmm, Ihr solltet Euch aber suchr mal ALLe Gedanken drüber machen, warum ihr vorm HAKENKREUZ und vorm HITLERGRUss Angst schiebt, ihr , von mir nicht bedauerenrden Schafe!

          HEIL HITLER…..ihr selbstgerechten, vorallem politisch korrekten Arschlöcher!!!
          ….hier auf diesem Blog lesen sehr viele „echte Nationalsozialisten“ mit, die werden jetzt ob meines Komentars stolz auf mich sein denn ich habe zwar kleine Eier aber ich habe EIER!!!

          HEIL HITLER

        • UBasser sagt:

          In der Nach um halb 3 kann es passieren, daß der Zuckerspiegel relativ niedrig ist. Was passiert bei Unterzucker (Hypoglykämie)? Unterzucker ist fast noch schlimmer, als erhöhter! Symptome sind: Verhaltensstörungen (Aggressivität), Bewusstseinsstörungen, Koordinationsstörungen …

          Abhilfe bringt da ein Glas Wasser mit 4 bis 5 Teelöffel Traubenzucker, da Glukose sehr schnell ins Blut geht.
          Also, das wäre mein Rat!

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Den Film kannte ich noch gar nicht, aber mich haben schon einige Frauen von der Seite angeschaut und haben sich irgendwie gewundert, über meine Schädelform.

          Wenn ich es genau sehe, sieht man ja richtig, das Adolf Hitler im Gegensatz der Masse der Menschen, bezogen auf seine Schläfe, irgendwie wohl eine Ausnahmeerscheinung ist.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Schl%C3%A4fe

          Um die Wahrheit zu sagen, ich habe auch den merkwürdigen Vorderbau, nur ich habe keine Lust, Adolf Hilter zu sein.

          Gruß Skeptiker

  8. Freidavon sagt:

    Ich freue mich sehr für Hans Püschel und gratuliere ihm zu diesem Erfolg. Dann kann er seinen Blog ja auch wieder aufmachen jetzt. Aber nicht das das nun die Vorraussetzung war für dieses Urteil, den Bolg geschlossen zu halten.

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,198,070 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: