Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

“Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” Otto von Bismarck

Warum Impfstoffe, Pestizide und Chemtrails die Top 3 der Massenvernichtungswaffen sind


Von S. D. Wells

Ehe wir uns näher mit diesen äußerst umstrittenen Themen befassen, ist zu klären, was man im Einzelnen unter diesen Begriffen versteht, denn man muss immer auch betrachten, was sie für die heutige »Wissenschaft«, die Politik, die Umwelt und natürlich für die menschliche Gesundheit und Sicherheit bedeuten.

pestEine Massenvernichtungswaffe ist eine chemische, nukleare, radiologische oder biologische Waffe, die eine große Anzahl von Menschen töten oder stark beeinträchtigen kann, ganz zu schweigen von den massiven Schäden an menschengemachten Bauwerken und der Biosphäre.

Pestizide sind die einzigen toxischen Substanzen, die absichtlich in unserer Umwelt ausgebracht werden (und zwar regelmäßig), um Lebewesen zu töten. »Pestizid« ist der Oberbegriff für Substanzen, die Unkraut (Herbizide), Insekten (Insektizide), Pilze (Fungizide) und Nagetiere (Rodentizide) oder andere landwirtschaftliche Schädlinge (pests) töten.

Chemtrails sind Teil einer fortlaufenden Massenverteilung von biologischen Abfallprodukten und Pestiziden in der Luft. Anfangs schauen sie wie normale Kondensstreifen am Himmel aus, sie sind aber leicht davon zu unterscheiden. Denn sie lösen sich viel langsamer auf, weil sie nicht durch eine normale Kondensation auf Wasserbasis gebildet werden. Chemtrails sind also viel dichter als Kondensstreifen und breiten sich häufig x- oder gitterförmig am Himmel aus.

Impfstoffe sind experimentelle Injektionen von krankmachenden Wirkstoffen, die beim Menschen eine unnatürliche überbordende Immunreaktion auslösen sollen, um die Auswirkungen späterer Infektionen durch »wilde« Pathogene zu mildern. Die Wirksamkeit von Impfungen wurde weder in der Theorie noch in der Praxis jemals schlüssig nachgewiesen.

Tatsächlich erwachen »abgetötete« oder »abgeschwächte« Mikroben und Viren im geimpften Menschen wieder zum Leben und rufen die höchst ansteckende Krankheit hervor, vor der die Immunisierung eigentlich schützen sollte, und sorgen für deren Ausbreitung. Selbst wenn das geimpfte Opfer von dem inaktiven Virus nicht sofort krank wird – bekannte krebserregende Wirkstoffe und genetisch veränderte Organismen sind inzwischen in allen Impfstoffen enthalten, auch in Grippeschutzimpfungen, und können kurz- wie langfristig zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden führen.

Einige dieser Wirkstoffe oder »Hilfsmittel« sind Quecksilber (als Thiomersal ausgewiesen), Mononatriumglutamat (MNG), Formaldehyd (Balsamierflüssigkeit) und Aluminium (das nachweislich Alzheimer auslösen kann). Kein einziger Impfstoff hat sich jemals als für den menschlichen Körper sicher erwiesen – trotz bezahlter, von den Herstellern veröffentlichter Studien. Heute übliche Impfungen tragen erwiesenermaßen zur Ausbreitung von mehr als 25 ansteckenden Krankheiten bei, darunter Kinderlähmung und Masern.

Biologische und chemische Waffen werden in Amerika und in Entwicklungsländern zur Bevölkerungskontrolle eingesetzt

Kein anderes Land der Welt hat ein größeres Interesse daran, das Bevölkerungswachstum einzuschränken, als die USA, insbesondere wenn es um Eugenik geht – um das ethnischen Profiling und die gehinderte Vermehrung der farbigen Bevölkerung –, während die Globalisten und Superreichen behaupten, den Minderheiten und Unterprivilegierten mit »Nahrung« und »Medikamenten« zu helfen.

Tatsächlich erlaubt das US-Gesetz, chemische und biologische Wirkstoffe an der Zivilbevölkerung zu testen. Es gibt zwar keine entsprechende Genehmigung, aber kein demokratisches Abstimmungsverfahren schützt hier das Wohlergehen von Menschen, Tieren und der Umwelt. Und viele selbst erklärte Philanthropen wie Bill Gates oder George Soros unterstützen Entvölkerungsmaßnahmen durch die Finanzierung, Promotion und Verbreitung gentechnisch veränderter Lebensmittel (krebserregender, pestizidbeladener Nahrungsmittel) sowie durch die Impfung ahnungsloser Bürger mit toxischen Substanzen.

Unter dem Deckmantel der Nächstenliebe werden »unerwünschte« Bevölkerungsschichten durch Lebensmittel und Medikamente, die ihnen angeblich helfen sollen, systematisch ausgemerzt. Impfstoffe wie jene gegen DTaP und HPV machen weibliche Teenager unfruchtbar. Die Kenya Catholic Doctors Association klagt die UNICEF und die WHO an, Millionen von Mädchen am Beginn ihres gebärfähigen Alters unter dem Deckmantel des »Anti-Tetanus«-Impfprogramms (finanziert von der kenianischen Regierung) sterilisiert zu haben. Wissenschaftliche Studien unabhängiger Laboratorien ergaben, dass mindestens ein halbes Dutzend der getesteten Tetanus-Impfstoffe aus verschiedenen Regionen Kenias die schlimmsten Befürchtungen bestätigen: Sie wurden positiv auf das hCG-Antigen getestet, das in Verhütungsimpfstoffen enthalten ist. Zika-Virus-Schwindel: Tatsächlich verursacht die Ausbringung von »Naled« die Geburtsfehler, die die Massenmedien auf Zika zurückführen

Gerade jetzt findet auf einem 25 Quadratkilometer großen Gebiet im Miami-Dade County ein von der US-amerikanischen Umweltbehörde EPA und der Gesundheitsbehörde CDC genehmigter Krieg gegen Menschen statt – unter dem Vorwand des Zika-Virus-Schwindels. Das höchst toxische Insektizid »Naled« enthält Dibrom, das schon in geringen Konzentrationen beim Menschen nachweislich zu Geburtsfehlern führt. Im Endeffekt wird hier also im Namen der Insektenbekämpfung ein Massenvernichtungsmittel eingesetzt – und die US-Bevölkerung ist durch fluoridiertes Wasser und Pharmazeutika derart verblödet worden, dass sie tatsächlich glaubt, die Regierung würde sich um sie sorgen und wolle ihr helfen.

Quelle: Kopp Info

..

Ubasser

17 Antworten zu “Warum Impfstoffe, Pestizide und Chemtrails die Top 3 der Massenvernichtungswaffen sind

  1. sdfasdf 18. August 2016 um 08:34

    Chemtrails gibt es nicht. Es gibt allerdings Flugzeugabgase. Da der Flugverkehr in den letzten Jahren extrem zugenommen hat, durch Fremdenverkehr, aber vor allen Dingen durch die Auslagerung von Industrien ins Ausland und die Flugzeuge auch immer größer werden, dadurch logischerweise größere Triebwerke bekommen müssen nahmen auch die Abgase extrem zu. Durch Abgase entsteht Feinstaub und der schädigt unter anderem das Gehirn. Das ist aber ein äußerst langsam wirkendes Gift, das noch gar keinen umgebracht haben dürfte, sondern es werden im Alter Spätschäden auftreten wie Demenz beispielsweise.

    Impfstoffe wirken vermutlich theoretisch, allerdings ist auch die Gesundheitsindustrie in den USA beispielsweise in den Händen der Rockefeller, die wie gesagt sephardische Juden sind. Das behauptet zumindest der jüdische Genealoge Steven Birmingham in seinem Buch „The Grandees – Americas Sephardic Elite“. Das man im Übrigen kostenlos im Internet finden und lesen kann, wenns jemandem Spaß machen sollte. Das heißt das was wirklich Schaden verursacht sind die ZUsatzstoffe, die man in den Impfstoffen hinzufügt. Beispielsweise Quecksilververbindungen, die sicherlich vor allen Dingen das Erbgut schädigen können und mit dafür sorgen können, dass wir mehr Behinderungen aufweisen, aber lethal ist das vermutlich erst mal auch nicht.

    Pestizide sind nur dann gesundheitsschädlich, wenn man das Zeug direkt abbekommt. Das passiert zum Beispiel in Argentinien, wo Flugzeuge über Felder das Gift sprühen und Wolken davon erreichen allerdings auch umliegende Dörfer, wodurch sich dort die Krebsraten massiv erhöht haben.

    Was allerdings tatsächlich Menschen tötet ist der beispielsweise durch den stark zugenommen Flugzeugverkehr zugenommene Fluglärm. Wenn man in seinem Schlaf permanent gestört wird, wird man krank. Im schlimmsten Falle bekommt man irgendwann einen Herzinfarkt oder einen Hirninfarkt.

    Weiterhin töten solche Freizeitbeschäftigungen wie Videospiele und Wichsen einen Menschen. Wie gesagt ist Wichsen extrem gesundheitsschädlich für den Mann. Normalerweise sollte ein Mann nur äußerst selten Sexualverkehr haben. Jede Ejakulation schwächt den Mann für eine gewisse Zeit körperlich und geistig. Videospiele sind gesundheitsschädlich, weil sie extrem stressig sind, verbunden mit der Tatsache, dass man seine Freizeit sitzend verbringt. Auch das hat schon tatsächlich Todesopfer gekostet. vor allen Dingen allerdings im asiatischen Raum. Es macht aber definitiv krank.

    Was ebenfalls sehr krank macht und gegebenenfalls tötet ist die Nahrungsmittelindustrie. Wir nehmen viel zu viel Zucker zu uns und wir dürften auch keine Weizenprodukte mehr essen. In den 1970iger Jahren begannen Organisationen der Rockefeller den Weizen genetisch zu modifizieren, um angeblich den Welthunger zu bekämpfen. In Wahrheit hat man den Weizen in voller Absicht so modifiziert, dass er gesundheitsschädlich ist. Aber auch so ist Weizen ein sehr leicht zu spaltendes Kohlenhydrat, das im Körper in reinen Zucker umgewandelt wird, was wiederum unseren Zuckerspiegel in die höhe treibt, Diabetes verursachen kann, Fett einlagert und gleichzeitig unseren Appetit anregt. Daneben hat Weizen noch andere Inhaltsstoffe die Allergien auslösen können oder sonstwie schädlich wirken können, wie beispielsweise Gluten.

    Des Weiteren macht unsere Lebensweise allgemein krank. Wenig Zusammenhalt, wenig Harmonie und Sicherheit sowie viel zu viel Arbeit sorgen für psychischen Stress, der uns belasten muss. Wir bewegen uns in der Regel auch zu wenig. All das so eben genannte führt zu Übergewicht. Besonders schlimm ist es in den USA, wo das Nahrungsbewusstsein sehr niedrig ist und man sehr viel Zucker konsumiert durch dementsprechende verzuckerte Getränke beispielsweise. Das kann definitiv jemanden frühzeitig töten, wenn auch erst nach einer längeren Leidenszeit.

    Wer gesund werden will, kann logischerweise nur das tun, was er beeinflussen kann. Jeder – egal was für ein Leben er auch führen mag – kann seine Ernährung umstellen, das heißt zum Beispiel auf Zucker weitestgehend und auf Weizenprodukte (Brot, Nudeln, Teigs etc.) komplett zu verzichten, sich regelmäßig zu bewegen und Sport zu treiben und möglichst selten oder gar nicht zu wichsen bzw. Geschlechtsverkehr zu haben. Außerdem sollte man keine Videospiele spielen und viel für seinen Geist tun, also Bücher lesen. Damit meine ich keine Esoterikverblödung wie die „Neue Germanische Medizin“. Jeder, der was von Germanen faselt, muss sowieso vom Feind sein. Wir waren niemals Germanen. So hatte uns unser Feind die Römer bezeichnet. Wir selbst haben uns schon vor 2000 Jahren als Teutsche bezeichnet.

    Wobei ich gerade ein sehr interessantes Buch lese, das heißt „Roms Kreuzzüge gegen Germanien“ von Konrad Fichtel. Kann ich nur jedem empfehlen, wenn er die Geschichte kapieren will, die hier stattfand und wer hier in Wirklichkeit herrscht.

    • adeptos 21. August 2016 um 12:40

      @sdfasdf…….“Chemtrails gibt es nicht“…..Nur ein Blinder kann so etwas von sich geben weil er die falschen tasten erwischt……adeptos

  2. Ostfront 18. August 2016 um 01:26

    23031253 Morde an Nichtjuden in der BRD seit Oktober 1981, d.h. ca. 2.000
    pro Tag, vollstreckt durch die Schulmediziner mit Gift

    Chemo, Morphium und Bestrahlung, weil der Oberrabbi(siehe Rabbinerbriefe) der Welt die GNM
    verbietet, selber aber für seine Glaubensgenossen nutzt!

    Die sog. Rabbinerbriefe
    http://www.germanvictims.com/wp-content/uploads/2015/08/23031253-Morde-an-Nichtjuden-in-der-BRD-seit-Oktober-1981.pdf

    Dr. med. Ryke Geerd Hamer, Sülzburgstr. 29, 5000 Köln 41 22. Juni 1986

    Herrn Oberrabbi
    Dr. med. Menachem Mendel Schneerson
    770 Eastern Parkway Brooklyn
    New York 11213

    Sehr geehrter Herr Oberrabbi!

    Sie sind das geistige Oberhaupt aller Juden dieser Welt, wie mir Rabbi Denoun gesagt hat.Sie sind gleichzeitig auch das spirituelle Oberhaupt aller Freimaurerlogen, die ja alle „amTempel Zions“ arbeiten. Sie sind Mediziner und Sie verstehen gut Deutsch.Deshalb ist mein Brief bei Ihnen an der richtigen Adresse.So sehr ich mich gefreut habe, daß Sie mein deutsches Buch „Krebs, Krankheit der Seele,Kurzschluß im Gehirn, dem Computer unseres Organismus“ gelesen und offensichtlich verstanden haben und bereits Order gegeben haben, es auf Ihre jüdischen Patientenanzuwenden, so sehr enttäuscht bin ich darüber,daß Sie offenbar immer noch nicht an Ihre Logen Order gegeben haben, d. Boykott der EISERNEN REGEL DES KREBS bezüglichder Nichtjuden aufzuheben.Bitte sagen Sie mir nur nicht: „Wir waren es nicht!“, denn ich weiß über alles bestensBescheid. Ihre Freimaurerlogen haben seit 5 Jahren das grausigste Verbrechen der Menschheitsgeschichte begangen durch den Boykott der Entdeckung der EISERNENREGEL DES KREBS. Für Hunderte von Millionen ärmster Menschen bedeutete das einenqualvollen Tod. Die Freimaurerlogen und Israel, in dessen Diensten alle dieseFreimaurerlogen „am Tempel“ Zions“ arbeiten, haben die Verantwortung und dieKollektivschuld für dieses schlimmste Verbrechen der gesamten Mensch- heitsgeschichte zu übernehmen. Meine Frau gehört auch zu den Opfern dieses Boykott-Terrors. Meine Familie und ich werden seit Jahren systematisch terrorisiert.Vier Mal hat man einen Attentatsversuch auf mich gemacht.Verehrter Herr Oberrabbi, Sie sind der bestinformierte Mensch der Welt, glaube ich.

    Sie wissen auch genau, daß jedes Wort genau stimmt, was ich Ihnen geschrieben habe. Der Tempel Zions, an dem Ihre Logenbrüder arbeiten, ist seit 5 Jahren zum Auschwitz Israels geworden, in das sich Israel selbst hineinmanövriert hat. Das Ausmaß des Verbrechens übersteigt überhaupt die Vorstellungskraft eines menschlichen Gehirns, meine ich. Selbst wenn die Logen- brüder nach der „doppelten Moral“ des Talmud arbeiten, hätte ich mir niemals früher vorstellen können, daß Menschen zu einem Verbrechen dieses furchtbaren Ausmaßes fähig sein könnten. Herr Oberrabbi, was immer Sie auch zugeben oder nicht zugeben mögen, darüber mag die Geschichte entscheiden. Das Verbrechen wächst mit jedem Tag. Nach diesem Brief bleibt Ihnen keine Chance mehr zu schweigen,denn der Brief wird nie mehr aus der Welt verschwinden.Ich bitte Sie für meine Patienten: geben Sie endlich Order an Ihre Logen, den Boykott gegen d. Entdeckung der Zusammenhänge des Krebs bedingungslos aufzuheben. Jeder Rabbi Schön und Rabbi Seligmann von Koblenz bis New York wird Ihre Order befolgen, zumal Sie als Mediziner sich davon überzeugt haben, daß die EISERNE REGEL DES KREBS den wahren Sachverhalt des Krebs- geschehens wiedergibt. Täglich kommen Rabbis und Logenmeister oder deren Abgesandte zu mir, um über irgendwelche Bedingungen zuverhandeln, unter denen der Boykott aufgehoben werden könnte. Aber es darf doch keine Bedingungen dafür geben, daß Menschen weiter zu Tode gequält werden! Verehrter Herr Oberrabbi, wenn der Zionismus erkauft werden muß mit dem schlimmsten Verbrechen dieser Menschheitsgeschichte, dann ist er eine Schande für die gesamte Menschheit.
    Werfen Sie Ihren Talmud mit der doppelten Moral weg, er hat sich nicht bewährt. Ich bitte Sie für meine sterbenden Patienten auf den Knien: Haben Sie menschliches Mitleid mit der Qual unserer Patienten, Juden wie Nichtjuden! Nur dieses Mitleid kann das grausige Verbrechen mildern.Bitte, geben Sie sofort Order, den Boykott aufzuheben und die sterbenden Patienten retten zu lassen !

    In der Hoffnung, daß sie sich Ihrer Verantwortung und aller Konsequenzen bewußt sind und in dieser Verantwortung nunmehr die richtige Entscheidung treffen werden, grüße ich Sie mit vorzüglicher Hochachtung!

    Dr. med. Ryke Geerd Hamer

    Dr. Hamer an Paul Spiegel, 06.12.2000
    1 / 2
    Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer
    06. Dezember 2000
    An den Herrn Vorsitzenden des
    Zentralrates der Juden in Deutschland
    Herrn Paul Spiegel
    Leo-Baeck-Haus
    Tucholskystr. 9
    10117 Berlin
    Betrifft: Neue Medizin

    Sehr geehrter Herr Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland, Paul Spiegel
    In einer vermutlich schrecklichen Angelegenheit, die das gesamte Weltjudentum betreffen könnte – und zwar auf Jahrhunderte – wende ich mich heute an Sie, als Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland. Es geht um die Erkenntnisunterdrückung der Neuen Medizin für die Nicht- juden seit fast 20 Jahren.Vorausschicken möchte ich gleich: Sollten Sie oder Ihre Glaubensbrüder oder die Presse mich,der ich nie einen Patienten oder Schüler nach seiner Rasse oder Glaubens richtung gefragt habe, nunmehr zum Antisemiten oder Rassisten erklären wollen, so wäre das das Gleiche, als würden Sie eine Kuh zum Raubtier erklären.Und sollten mich Ihre Freunde von der israelischen Oberloge aller Logen, der B’nai B’rith versuchen umzubringen, dann hilft das auch nichts mehr, denn jeder würde nach diesem Brief, der im Internet stehen wird, wissen, daß nur die B’nai B’rith mich umbringen konnte, wie sie es schon versucht hat (Stellvertreter des Menachem Schneerson). Übrigens werdeich meinen Anwalt Walter Mendel, der Sie gut kennt, bitten, diesen Brief persönlich zu überreichen. Unmittelbar in der Nähe seines Geburtshauses bei Krefeld haben meine Eltern – unter Einsatz ihres Lebens – im Krieg eine größere Anzahl Ihrer Glaubensbrüder versteckt. Nun zum Grund meines Schreibens: Seit fast 20 Jahren gibt es die Neue Medizin. Diese ist bisher 27 mal offiziell und öffentlich verifiziert worden, was nur bei einer strengen Naturwissen- schaft wie der Neuen Medizinmöglich ist, nicht bei 5000 Hypothesen,wie sie die Schulmedizin hat. Die Neue Medizin hat eine Überlebenschance z.B. bei Krebs von 98%, während die Schulmedizin- Pseudotherapie mit Chemo, Bestrahlung und Morphium 98% Mortalität hat (laut deutschem Krebsforschungszentrum Heidelberg).In den 80er Jahren habe ich in Frankreich unendlich viele Seminare gehalten, auf denen manchmal bis zu 80% Rabbiner als Teilnehmer anwesend waren und eifrig die Neue Medizin lernten. 1986 traf mich allerdings der Schlag, als mir und meinem Freund Antoine Graf D’Oncieu der Oberrabbiner in Paris, Herr Denoun, verriet, er habe, genau wie alle Rabbiner der Welt, ein Schreiben vom obersten Rabbiner, Menachem Schneerson, erhalten des
    Inhalts,alle Rabbiner sollten dafür sorgen,d. alle Juden nach der Neuen Medizintherapiert würden.

    Man habe sie geprüft und sie sei richtig. Allerdings solle das heimlich geschehen und sei nicht für Nicht-Israelis gedacht. Mein Schreiben, das ich daraufhin an Herrn Menachem Schneerson geschrieben habe, füge ich bei. Seine Antwort erhielt ich 1989 in Form eines Attentatsversuches durch seinen Stellvertreter. Kürzlich bekannte ein israelischer Arzt, Dr. Rosenstock aus Argentinien, auf einem Seminar vor 33 Teilnehmern und vor laufender Kamera, daß seit 15 bis 20 Jahren weltweit alle Israelis – heimlich! und unter falscher Etikette – nach der Neuen Medizin therapiert würden, mit aller bestem Erfolg. Er nannte sogar inzwischen ein Krankenhaus in Israel, wo unter falscher Flagge – den Namen Hamer, so schrieb er, kenne man dort nicht – Neue Medizin für Israelis praktiziert werde.Nach Veröffentlichung dieser Aussage des Herrn Rosenstock im Internet überschlagen sich nun die Ereignisse; Der 81jährige Prof. Israel, der Jahrzehnte lang Leiter des nationalen Krebszentrums Villejuif und mein schlimmster Gegner war und dessen Assistent Sabbah mindestens 20 mal in meinen Seminaren gesessen ist, hätten nun kürzlich ganz unabhängig von mir nochmals die Neue Medizin entdeckt; z.B. wurde das SBS (Sinnvolles Biologisches Sonder- programm) kurzerhand in SOS-Geschehen umbenannt.Und plötzlich finden Ihre Glaubensbrüder nun heraus, daß Krebs keine Krankheit sei, sondern – ein biologisches sinnvolles Programm, das vom Gehirn gesteuert wird.

    Von Hamer hatten beiden Wissenschaftsbetrüger natürlich nie etwas gehört.

    Nun zu dem Problem, Herr Spiegel:

    Wie es scheint, haben die Israelis seit 15 bis 20 Jahren weltweit und heimlich (siehe News Nr. 45 vom 09.11.2000) Neue Medizin praktiziert. Von den Israelis konnten 98% damit überleben. Die Medien aber, die quasi zu 100% Ihren Freunden von der B’nai B’rith, also auch Israelis gehören, propagieren seit 20 Jahren für Nicht-Israelis Chemo, Bestrahlung und Morphium. 98% der erkrankten Nicht-Israelis, sprich 2 Milliarden Menschen, scheinen auf diese Art durch die von Ihren Freunden zu verantwortende Erkenntnisunterdrückung der Neuen Medizin auf die grausigste Art und Weise zu Tode geschächtet worden zu sein („Holo-Schächt“!). Wie gesagt, Herr Spiegel, ich bin das Gegenteil von einem Rassisten. Ich würde mich mit der gleichen Geduld an das Bett jedes Deutschen, Chinesen, Afrikaners oder Juden setzen und ihm versuchen zu helfen. Aber wenn Chinesen Verbrechen begehen, habe ich etwas gegen diese Chinesen.

    Und wenn Ihre Israelis das grausigste astronomische Verbrechen der Weltgeschichte verbrochen haben sollten,

    hätte ich etwas gegen diese Israelis, die sich überall als Opfer und Verfolgte ausgeben.Wenn Ihre Freunde dieses schlimmste Verbrechen der Menschheitsgeschichte begangen haben – und ich selbst halte nur die Oberloge B’nai B’rith für in der Lage zu einem so wasserdichten Verbrechen des Kalibers der Erkenntnisunterdrückung – dann werden Sie das nicht zugeben, das ist klar, fühlen sich wahrscheinlich auch nicht autorisiert, das zuzugeben. Aber Sie könnten helfen, dieses Verbrechen nach 20 Jahren und 2 Milliarden Toten zu beenden. Es könnte Ihre Freunde gewisse Dinge unterschätzt haben, z.B.: Wenn einer die Neue Medizin entdecken konnte, dann kann er auch entdecken, wer für die Erkenntnisunterdrückung verantwortlich ist. Es hilft nach diesem öffentlichen Brief auch nichts mehr, auf mich nochmals Attentate zu machen.Ihre Israelis könnten durch die Verhinderung der Neuen Medizin für Nichtjuden auf Jahrhunderte sich aus der Gemeinschaft aller Menschen disqualifiziert haben. Sie müßten nicht nur die Angehörigen der Ermordeten fürchten, sondern auch das „Heer der Toten“!

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer

    Ich erhielt keine Antwort.

    Deshalb schrieb ich am 10.01.2001 einen zweiten Brief:
    (Fortsetzung folgt)

    https://de.scribd.com/doc/24327854/Ryke-Geerd-Hamer-Rabbinerbriefe-Aufforderung-an-Oberrabbiner-Zur-Aufhebung-Der-Unterdrueckung-Der-Neuen-Medizin

    • Ostfront 18. August 2016 um 02:25

      23031253 Morde an Nichtjuden in der BRD seit Oktober 1981, d.h. ca. 2.000
      pro Tag, vollstreckt durch die Schulmediziner mit Gift

      Chemo, Morphium und Bestrahlung, weil der Oberrabbi(siehe Rabbinerbriefe) der Welt die GNM
      verbietet, selber aber für seine Glaubensgenossen nutzt!

      Die sog. Rabbinerbriefe (Fortsetzung)

      Ich erhielt keine Antwort.

      Deshalb schrieb ich am 10.01.2001 einen zweiten Brief:

      Dr. Hamer an Paul Spiegel 2 / 2

      Betrifft: Neue Medizin / mein Schreiben vom 06.12.2000

      Sehr geehrter Herr Spiegel

      Keine Antwort – ist auch eine Antwort –

      obgleich Sie mir auf mein Schreiben vom 06.12.2000 die Antwort bis heute schuldig geblieben sind – trotz der Brisanz des Inhalts. Wenn es wirklich stimmt, daß alle Rabbiner der Welt ihren Glaubensbrüdern die an Krebs erkrankt sind, raten die Neue Medizin zu praktizieren, und ihnen dadurch die Möglichkeit geben mit 98% zu überleben, dann wirft das nicht nur viele Fragen auf, z.B. warum den die Nicht-Juden zu 98% an Krebs sterben müssen, sondern auch Unverständnis und Zorn.Natürlich kenne ich als Theologe Ihren Talmud, besonders die Stellen, in denen der Haß gegen den Rest der Menschheit zum Ausdruck kommt. Siehe Zitat: „Selbst den Gerechtesten unter den Nichtjuden umzubringen ist eine gute Tat. – Die Güter der Nichtjuden gleichen der Wüste, sind wie ein herrenloses Gut und jeder, der zuerst Besitz nimmt, erwirbt sie.“ Aber natürlich kann sich kaum ein Mensch vorstellen, daß dieser Haß auch wirklich in der Realität praktiziert werden kann. Jedermann meint: „Ja, das steht zwar darin, aber die machen das doch nicht.“Deshalb habe ich ja auch wie ich glaubte –verantwortungs- vollerweise – 14 Jahre gezögert, meinen Brief an Menachem Schneerson zu veröffentlichen. Aber jetzt, wo ich glaube den Beweis für die Worte des Pariser Oberrabbiners Denoun gefunden zu haben (die ich damals nicht glauben wollte), hieße es, ein Verbrechen an der Menschheit zu decken. Ein Verbrechen, bei dem zwei Milliarden Patienten (Nicht-Israelis) in den letzten 20 Jahren unnötigerweise und auf grausamste Art und Weise mit Chemo vergiftet und mit Morphiumpraktisch eingeschläfert worden sind. Denn ein Jude, der mit ansieht, wie seine nicht- jüdischen Nachbarn elendig mit Chemo quasi geschächtet werden, der aber von seinem Rabbiner oder sogar aus eigener Erfahrung weiß, wie man den Tod vermeiden könnte, kann nur von allen als Monster verachtet werden.Gleich nach dem Erscheinen d. News-Artikels („Dr.Hamers Wiederkehr“) haben sich als erste die Sepharden von diesem Verbrechen dis- tanziert u.geschrieben, jeder fromme Jude müsse in der Gemeinschaft der übrigen Menschen leben können.

      Aber leider machen die Sepharden ja nur 5% d. Israelis aus,gegenüber 95% der türk-
      mongolischen Khasaren. Damit haben die Sepharden aber gleichzeitig meine Vermutung bestätigt, daß die Zionisten dieses Verbrechen begangen haben. Sonst hätten sie sich ja nicht distanzieren brauchen. Aber auch das haben die Sepharden schon richtig vorausgesehen, wenn sie schreiben, sie wollen mit den „heldenhaften“ bis an die Zähne bewaffneten israe- lischen Soldaten, die auf die mit Steinen auf sie werfenden palästinensischen Kinder schießen, nichts zu tun haben. „Tollkühne tapfere israelische Soldaten führen Krieg gegen Kinder.“ Überhaupt haben die Sepharden eigentlich schon die Konsequenzen vorweggenommen.Denn wenn die Zionisten das größte Verbrechen der Weltgeschichte verbrochen haben,dann fragt man sich: Wer war verantwortlich? Und Cui bono? Wem kam das zu Nutzen? Natürlich wäre oder ist es allen den Israelis zu Nutze gekommen, die mit der Neuen Medizinzu 98% überlebt haben. Aber die Israelis dürften sich auch in den letzten 20 Jahren von 200 Millionen (weltweit) auf 400 Millionen verdoppelt haben.Selbst mein wohlmeinender jüdischer Anwalt sagte: „An die 1000 kleinen zufällig bestochenen Täter des Verbrechens der Erkenntnisunterdrückung glaube ich auch nicht mehr. Das kann niemand mehr glauben. Dieses Verbrechen wurde zentral gesteuert, und zwar weltweit. Daß es die B’nai B’rith war, der alle Medien und Banken gehören und alle Politiker und Gerichte gehorchen, ist sehr wahrscheinlich. Aber“, meint er, „es waren doch nicht alle Juden.“ Diese Frage gilt es wegen der Kollektivschuld zu untersuchen.Wenn das aber so geschehen ist, dann haben sich die Israelis für die nächsten Jahrhunderte aus der ethisch-moralischen Gemeinschaft d. Menschen durch Disqualifikation herauskatapultiert.

      Herr Spiegel, wenn ein möglicherweise oder sehr wahrscheinlicherweise verübtesVerbrechen, zumal diesen Ausmaßes, aufgedeckt worden ist, dann gibt es für die Täter nurzwei Wege: Entweder sie stoppen das Verbrechen, versuchen noch wiedergutzumachenwas möglich ist und setzen ein Zeichen des guten Willens, samt tätiger Reue. Oder sie tun,als wenn nichts gewesen wäre, setzen das Verbrechen fort, aber bringen den, der dasVerbrechen aufgedeckt hat, einfach um.Derzeit verbreiten Ihre Glaubensbrüder und deren Logensklaven überall: Ich sei soschwerkrank, daß ich bald sterben würde. Das übliche Pläludium, wie man weiß, wenn die Loge B’nai B’rith jemanden umbringen will. Denn dann könnte man sagen: „Der Hamer ist nicht vergiftet worden, sondern seiner schweren Krankheit erlegen.“ Aber ich haben kein klinisches Symptom, das auf einen baldigen Tod deuten könnte, fühle mich ausgesprochen wohl.Herr Spiegel, ich hatte Ihre Glaubenbrüder für intelligenter gehalten. Glauben Sie doch nicht,man könnte die Aufdeckung des Verbrechens an zwei Milliarden Nicht- Israelis auch durchTotschweigen aus der Welt schaffen, wie man versucht hat, die Neue Medizin für die Nicht-Israelis totzuschweigen.Die Lawine rollte bereits. Versuchen Sie Schlimmeres zu verhindern, indem Sie rasch und soweitgehend wie möglich wiedergutmachen, denn sonst – da haben Ihre sephardischen Halbbrüder recht – bedeutet das die totale Katastrophe für alle Ihre Glaubensbrüder auf Jahrhunderte! In dieser Richtung gehen meine Wünsche für das Neue Jahr 2001. Bitte, helfen Sie mit, dasMassaker an den Nicht-Israelis zu beenden, wie Ihre sephardischen Brüder es Ihnen auch raten.

      Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer

      ————————————————–

      Am 5. März 2001 schrieb ich auch an das Consistoire centrale(Zentralkonsistorium der Oberrabbiner Frankreichs)

      Sehr geehrter Herr Oberrabbiner Denoun.

      Mein Freund Antoin Graf Dòncieu und ich waren 1986 bei Ihnen zu Gast, wie Sie sich sichergut erinnern werden, als Ihr Bruder an Krebs erkrankt war. Bei dieser Gelegenheit berichteten Sie uns damals, meines Wissens auch in Gegenwart Ihres anderen Bruders, der Arzt in Marseille ist, folgendes: Sie sagten uns damals, Ihr Chef, Oberrabbiner Menachem Schneerson habe zusammen mit seinen israelischen Ärzten nachgeprüft, ob die Neue Medizin naturwissenschaftlich richtig sei, und sie hätten festgestellt, daß dies ganz offensichtlich der Fall ist. Daraufhin habe M. Schneerson an alle Rabbiner der Welt geschrieben, sie sollten sich und ihre Patienten in der Synagoge nach der Neuen Medizin behandeln lassen, denn sie sei offenbar richtig, aber sie sollten das geheim halten vor den Nicht-Israelis. Ich brachte Ihnen gegenüber mein Entsetzen zum Ausdruck (daran werden Sie sich sicher auch noch erinnern), daß damit offenbar nur Israelis in den Genuß unserer Neuen Medizinkommen sollten, und damit meinem eigenen Volk, ja allen nicht israelischen Patienten dieser Welt, die Neue Medizin quasi gestohlen würde.Sie sagten uns, es täte Ihnen ja leid, sie wären auch nicht dafür gewesen, aber wenn Ih rChef das so anordne, dann müßten Sie gehorchen. Das, so sagte ich Ihnen, empfände ich als verbrecherischen Wahnsinn einer Glaubensgemeinschaft. Das sei ja weltweiter Massenmord in Potenz, und ich bat Sie, dafür zu sorgen,daß dies unverzüglich rück- gängiggemacht werde. Ich habe damals gleich einen wütenden Brief an M. Schneerson geschrieben (offenbar Sohn des Josef S. Schneerson, den der Abwehrchef, Admiral Canaris, 1939 mit seiner Familie von Warschau nach New York hat bringen lassen?), den Herr M. Schneerson drei Jahre späterin der Weise beantwortet hat, daß er mir seinen Adlatus Vanderby schickte, der mich nach Dänemark gelockt hat, um mich dort mit Gift umzubringen – was ihm aber nicht gelang, weil ich es rechtzeitig gemerkt habe.

      Ich habe mir damals nicht vorstellen können, daß die Israelis, voran die Chassidim diesen religiösen Wahn des weltweiten „Entsorgens“ d. Nicht-Israelis wahrmachen würden. Es gehört ein Unmaß an Skrupellosigkeit und Menschenverachtung dazu, den Nicht-Israelis -durch die weltweite israelische Presse (99,9% der Weltpresse) -die zu 98% tödliche Chemo-„Therapie“ zu empfehlen, selbst aber darauf schlauerweise zu verzichten und mit der Neuen Medizin mit 98% Wahrscheinlichkeit zu überleben.Herr Denoun, ich habe Sie damals als vernünftigen Mann kennengelernt, war Gast in Ihrem Hause, während Ihr werter Bruder im Nebenzimmer um sein Leben kämpfte.Wenn es eine Glaubensgemeinschaft wie die israelische gibt, die sich aus dem Talmud das„Recht“ herleitet, 2 Milliarden Nicht-Israelis mit Krebs und der Nicht-Krankheit AIDS„entsorgen“ zu dürfen, mit Chemo und Morphium, dann müssen alle Nicht-Israelis dieser Welt aufstehen und sich wehren (dürfen), denn dann kann kein redlicher Mensch mehr miteinem Israeli zusammen leben, der ihn nur vernichten möchte und in seinem religiösen Wahn glaubt, daß er das darf.Ich habe das damals wirklich nicht für möglich gehalten (1986) was Sie mir gesagt haben.Auch daß offenbar das höchste israelische Medizin- gremium sich durch gründliche Reproduzierungsprüfung von der Richtigkeit der Neuen Medizin überzeugt hat,dann aberdafür gesorgt hat, daß die Erkenntnis bei allen Nicht-Israelis unter- drückt wurde, konnte ich damals nicht ermessen.Nun weiß ich, daß es nicht nur wirklich gestimmt hat, sondern noch einige Dimensionen des Schreckens mehr hatte, als sich ein normaler Mensch überhaupt vorstellen kann. Auch wenn die Israelis sich inzwischen daran gewöhnt haben, durch ihre weltweite Macht -gesteuert durch Beherrschung aller Logen dieser Welt – alle Nicht-Israelis für dumm und feige zu halten, weil alle kuschen und korrumpierbar sind, bin ich davon überzeugt, daß die Menschen allmählich begreifen, sich in Zukunft wehren werden, und sich nicht mehr mit Chemo, Bestrahlung und Morphium umbringen lassen.

      Daß Ihr eigener Bruder, Dr. med. Rabbi Denoun aus Marseille, mit seinen Freunden, Rabbi Israel aus Paris und Rabbi Sabbath aus Marseille, nach 20 Jahren und nach 20 Seminar- besuchen bei mir, nunmehr die Neue Medizin vorgeben, neu entdeckt oder noch mal entdeckt zu haben, ist lächerlich, ist einfach nur israelische Handschrift, jede Entdeckung zustehlen, dabei den wahren Entdecker totzuschweigen und schließlich zu eliminieren. Auch wenn Ihre Glaubensbrüder von der B’nai B’rith noch 100 Vanderbys schicken würden,um mich umzu- bringen, nach 10 überlebten Attentaten und nachdem ich dem Tod so oft ins Auge blicken mußte, kenne ich die „ars moriendi“. Außerdem wäre damit das Verbrechen noch nicht aus der Welt geschafft. Ganz im Gegenteil. Denn das Globalmassaker an einem Viertel der nicht-israelischen Menschheit, das kann und wird niemand mehr verzeihen.Herr Denoun, ich habe Sie als klugen, vernünftigen Menschen kennengelernt. Sie brauchen mir nicht irgend eine ausweichende dumme Antwort zu geben. Ich bin Theologe und kenne den Talmud.Aber angesichts dieses nunmehr aufgedeckten Mega-Verbrechens, gegen das alle Verbrechen des 2. Weltkrieges wie kleine Sandkastenspiele wirken, sollten Sie den Muthaben, die Erkenntnis- unterdrückung der Neuen Medizin für Nicht-Israelis aufheben zulassen, durch Ihre Oberrab- biner-Kollegen der B’nai B’rith.Denn wenn Sie und Ihre Oberrabbiner-Kollegen die Erkenntnis- unterdrückung der Neuen Medizin für Nicht-Israelis nicht augenblicklich aufheben und wieder gutzumachen versuchen,was noch wieder gutzumachen ist, dann müssen Sie von jetzt ab gewärtig sein, daß eine Katastrophe über Ihre Glaubensgemeinschaft hinwegrollt.Ich hoffe, daß Ihre Oberrabbiner-Kollegen so viel Intelligenz aufbringen um zu begreifen, daßes 1 Minute vor 12 ist, weil weltweit eine ungeheuerliche Verbitterung gegen die Israelis der ganzen Welt resultieren und evtl. ein abgrundtiefer Haß auf sie niedergehen könnte, der vielleicht Jahrhunderte anhalten könnte. Zudem sich die Israelis auch geschickt, durch ihreeigene Presse gesteuert, den Anschein der Verfolgten zugelegt hatten, was durch nichtenden wollende Wiedergutmachungen in Billionenhöhe honoriert wurde.Können Sie, Herr Oberrabbiner Denoun, angesichts von zwei Milliarden bestialisch mitChemo, Bestrahlung und Morphium zu Tode gefolterter (nicht-jüdischer) Patienten nachtsnoch ruhig schlafen? Ich erwarte Ihre Antwort umgehend.

      Mit freundlichen Grüßen

      P.S. Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich betonen, daß ich das Gegenteil von einem Rassisten oder Religionsfanatiker bin, wie es Ihre Talmudisten sind. Wenn aber Chinesen oder Eskimos Verbrechen begehen, bin ich damit nicht einverstanden. Das Gleiche gilt auch für die Religionsgemeinschaft der Israelis, die ja zu 95 % khasarisch-mongolischen Ursprungs sind. Verbrechen ist und bleibt Verbrechen!

      Auch hier habe ich bis heute keine Antwort erhalten.

      Man hüllt sich in Schweigen und hofft offenbar, daß es doch noch gelingt, den Hamer in die Psychiatrie stecken zu können, dann könnte man sagen: „Seht ihr, der Mann ist doch verrückt, alles Hirngespinste – und seine Neue Medizin ebenso.“————————————————–

      ————————————————–
      Von Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer

      Editiones de la Nueva Medicina S.L.
      Camino Urique 69 / Apdo. 209
      E-29120 Alhaurin el Grande
      Fax: 0034 952 491697
      Email: amicididirk@hotmail.com
      Alhaurin el Grande, den 28.11.2002

      AnIsrael Shahak
      Über Lühe-Verlag
      Postfach 1245
      D-24390 Süderbrarup

      Sehr geehrter Herr Shahak!
      (Fortsetzung folgt)

      https://de.scribd.com/doc/24327854/Ryke-Geerd-Hamer-Rabbinerbriefe-Aufforderung-an-Oberrabbiner-Zur-Aufhebung-Der-Unterdrueckung-Der-Neuen-Medizin

      • Ostfront 18. August 2016 um 23:07

        23031253 Morde an Nichtjuden in der BRD seit Oktober 1981, d.h. ca. 2.000
        pro Tag, vollstreckt durch die Schulmediziner mit Gift

        Chemo, Morphium und Bestrahlung, weil der Oberrabbi(siehe Rabbinerbriefe) der Welt die GNM verbietet, selber aber für seine Glaubensgenossen nutzt!

        Die sog. Rabbinerbriefe (Fortsetzung)

        Von Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer

        Editiones de la Nueva Medicina S.L.
        Camino Urique 69 / Apdo. 209
        E-29120 Alhaurin el Grande
        Fax: 0034 952 491697
        Email: amicididirk@hotmail.com
        Alhaurin el Grande, den 28.11.2002

        AnIsrael Shahak
        Über Lühe-Verlag
        Postfach 1245
        D-24390 Süderbrarup

        Sehr geehrter Herr Shahak!

        Bei Ihnen hoffe ich eine Antwort zu bekommen auf die Frage nach

        dem schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte,

        die Ihre Religionsgemeinschaft ganz offensichtlich begangen hat und noch weiter begeht.Ich lege Ihnen meine Briefe anbei:

        1. Schreiben an Oberrabbiner Menachem Schneerson 1986
        2. Schreiben an den Präsidenten des Zentralrates der Juden vom 06.12.2000
        3. Schreiben an den Präsidenten des Zentralrates der Juden vom 10.01.2001
        4. Schreiben an Oberrabbiner Denoun, Paris vom 05.03.2001

        Die Herren glauben anscheinend, sie könnten durch Schweigen noch aus der Sache herauskommen, dabei morden sie jeden Tag weiter, allein in Deutschland werden jeden Tag 1000 Nichtjuden von Ihren Glaubensbrüdern geschächtet. Mit Ihnen kann ich dieses Verbrechen besprechen, weil sie als Rabbiner bei Ihrer brilliantenTalmudkenntnis (siehe Ihr Buch „Jüdische Geschichte – Jüdische Religion) wissen, was ich meine.Daß die Juden schon zwischen 1982 und 84 durch ihr oberstes Medizinergremium unter Welt-Oberrabbiner und Arzt Menachem Schneerson die Neue Medizin durch Verifikation nachgeprüft haben – Ergebnis:
        sie ist ganz ohne Zweifel richtig! –das hat mir der Oberrabbiner Denoun in Paris 1986 veraten. Das kann ich beeiden. Auch daß M.Schneerson an alle Rabbiner der Welt, ins besondere nat- ürlich seine chassidischen, geschrieben und angeordnet hat, ab sofort alle jüdischen Patien- ten nur noch nach dieser als richtig erkannten Neuen Medizin zu behandeln, das kann ich ebenfalls beeiden, auch, daß man es allen nichtjüdischen Patienten verschweigen soll.

        Von da ab beginnt das Verbrechen durch den talmudischen Hass, der verbreitet, es den Nicht – Juden nicht nur nicht mitzuteilen, daß die Neue Medizin richtig ist und eine 98%ige Überlebens chance, z.B. bei Krebs, hat, sondern alle jüdischen Presse- und Fernsehorgane,und das sind 99% propagieren eifrigst für die Nichtjuden Chemo und Morphium, von denen jeder inzwischen weiß, das dabei 98% der Patienten sterben (laut Deutschem Krebsforschungszentrum Heidel- berg).Daß das so ist, wissen Sie als Rabbiner und ich als Theologe. Sie beschreiben in Ihrem oben angeführten Buch sehr treffend, daß jedem Juden schlimmste Strafe drohen würde,wenn er diese Überlebensmöglichkeit durch die Neue Medizin seinen Mitjuden verschwiegen hätte. Daß also seit 1982 oder 83 alle Juden dieser Welt – heimlich – Neue Medizin praktizieren, ist jüdisch-talmudisch gesehen sozusagen selbstverständlich.Daß aber Ihre Juden diese vielleicht schönste und beglückendste Entdeckung der Menschheitsgeschichte gleich dazu mißbrauchen würden (bisher) 2 Milliarden Nichtjuden-Patienten umzubringen,vorsätzlich und aus niedrigsten
        Beweggründen,disqualifiziert ihre Glaubensbrüder auf ewig aus der Gemeinschaft der Mensch- en.

        Stellen Sie sich auch bitte das Szenario vor: Die Hälfte aller Onkologen in Deutschland,so weiß ich aus sicherer Quelle, sind jüdischen Glaubens. Wird nun ein Patient zu einem solchen jüd- ischen Onkologen geschickt, dann sagt er: „Schalom, Schalom“. Daraufhin wirder gesondert nach meiner germanischen Medizin behandelt und überlebt zu 98%.Ein anderer Patient kommt zu dem gleichen jüdischen Onkologen und sagt: „Guten Tag,Herr Chefarzt“.Dieses „arme Schwein “ hängt schon eine halbe Stunde später am Chemo-Tropf. Nach 3 Monaten ist er gewöhnlich tot. 98% sterben innerhalb von 7 Jahren, jüdische Patienten ohne Chemo nur 2%. Herr Shahak, Sie wissen so gut wie ich, daß im Talmud auch schlimmste Strafen angeordnet sind für die, deren Mord und Betrug ruchbar wird und die ganze jüdische Glaubensgemein- schaft quasi auf ewig unter die schlimmsten Massenmörder einordnet. Und genau das wird hier der Fall sein.Ich habe, was Sie aus meinen Schreiben an Weltoberrabbiner Menachem Schneerson sehen, damals gewarnt. Aber die israelische Selbstüberheblichkeit und Skrupel- losigkeit hat darauf nur mit um so brutalerer Erkenntnisunterdrückung geantwortet. Der „Erfolg“ sind die 2 Milliarden Ermordeten.Wenn Sie, Herr Shahak, mir auf meinen Brief auch nicht ant- worten möchten, dann schreiben Sie mir wenigstens, daß Sie das nicht wollen.

        Mit freundlichen Grüssen Dr. Hamer

        P.S.:

        Bisher wurde ich jedes Mal –wie Sie es in Ihrem Buch treffend schildern von Rabbinergerichten verurteilt, der Mörder meines Sohnes, selbst durch seine Mutter geb.„Coburg“ Jude, von einem eigens für ihn konstituierten Rabbinergericht freigesprochen,wegen eines konstruierten 1:10 Millionen theoretisch phantomatös möglichen „dubiosis“. Der jüdische Richter Colomb riet sei- nem Glaubensbruder, sein schriftliches Geständnis zurückzuziehen. Ein weiteres Rabbiner- gericht in Chambery verurteilte mich wegen „einmaligen Telefonatsvon Deutschland nach Frankreich (mit der Präsidentin unserer Assoziation) mit dem Inhalt:„Ihr könnt mir die CT-Auf- nahmen schicken,ich schau sie mir dann gerne an“ zu 1½ Jahren Gefängnis ohne Bewährung 6 Jahre läuft internationaler Haftbefehl aus Frankreich.

        Ziel:

        Hamer in eine französische psychiatrische Anstalt zu versenken bis zum Lebensende.In Deutschland wurde, ebenfalls in einem Rabbinergericht, wie Sie es beschreiben, eine Inhaf- tierung von 1 ½ Jahren Gefängnis verfügt (wofür ich über ein Jahr eingesperrt war) wegen 3 maligen unentgeltlichen Informierens über Neue Medizin. Alle diese Rabbinerrichter wissen genauso gut wie Sie und alle Rabbiner dieser Welt, daß die Neue Medizin richtig ist. Sonst würden sie sie wohl kaum mit 98%igem Erfolgpraktizieren. Herr Shahak, Ihre Glaubensbrüder haben nur ein „Spezialgewissen“, das beiden Grenzen Ihrer Glaubensgemeinschaft endet. Ihr Glauben pervertiert Ihre Glaubensbrüder zu Wölfen zwischen friedlichen Schafen, die alle jeden Nichtisraeli umbringen wollen.Herr Shahak, Ihre Glaubensbrüder – nicht nur die Rabbiner, auch alle anderen waren ja alsNutznießer beteiligt – haben dieses Massenmorden 2 Jahrzehnte „durchziehen“ können durch die verbrecherische jüdische Presse und die Macht der Freimaurerlogen, die jede einen Juden als Logenmeister haben, wie Sie ja selbst gut wissen.Aber wehe, wenn das jetzt ruchbar wird, dann wird vielleicht auch ruchbar, daß Ihre Glaubensbrüder vielleicht auch bei anderer Gelegenheit nicht die Verfolgten waren, als diesie sich gerne hinstellen. Helfen Sie Ihren Glaubensbrüdern, daß dieses Massenmorden durch Ihre Glaubensbrüder beendet wird, denn sonst werden die Juden in einem Jahrhunderte währ- enden Hass aller friedlichen nicht israelischen Menschen untergehen.

        PPS:

        Obigen Brief schrieb ich im Mai des letzten Jahres 2001.Ich erzählte es im Seminar, daß ich diesen Brief geschrieben habe und schilderte Shahak als einen der ganz wenigen Anhänger des jüdischen Glaubens, der sich um Ehrlichkeit bemüht hat und uns einen unschätzbaren Dienst erwiesen hat, den Mechanismus der Rabbinergerichte zu erklären.Natürlich muß auch er als Rabbiner über dieses schlimmste Verbrechen der Menschheitsgeschichte genau Bescheid gewußt haben.Jetzt, nachdem ich diesen Brief fertiggestellt hatte, erfuhr ich, daß Shahak im Juli 2001gestorben oder gestorben worden ist. Shahak hätte – auch wenn ich seine Ansicht über die jüdische Geschichte, was die ältere Geschichte anbelangt, für absolut falsch halte – er hätte vielleicht das Format gehabt, seinen Glaubensbrüdern ins Gewissen zu reden und den religiösen Wahn, 2 Milliarden Menschen umgebracht zu haben, vorsätzlich und wiss- entlich, zu beenden. Ob später jemals noch ein Mensch mit solchen religiös-wahnsinnigen Massenmördern und ihren Komplizen zusammenleben kann, bleibt fraglich. Die religiös-para- noische Skrupellosigkeit sprengt jede menschliche Vorstellungskraft.Ich habe mich deshal halb entschlossen, meinen Brief in memoriam diesem jüdischen Menschen wenigstens teilweise ehrlichen Willens quasi postmortal zu schreiben und zuveröffentlichen .

        Literaturhinweis :
        Jüdische Geschichte – Jüdische ReligionIsrael Shahak Lühe-Verlag ISBN 3-926328-25-8

        Alhaurin el Grande, den 03.01.2003

        An Rabbin Ben Dennoun-Danow Josue
        B2 9 rue Lous Blanc
        F – 75010 Paris
        Offener Brief

        Sehr geehrter Herr Oberrabbiner Denoun,

        auf meinen Brief vom 05.03.2001 haben Sie mir nicht geantwortet, obwohl Sie ihn erhalten haben. Ich lege ihn sicherheitshalber nochmals bei.Diesmal schreibe ich an Ihre Privatadresse. Heute wende ich mich aus verschiedenen Gründen nochmals an Sie. Zunächst möchte ich Ihnen sagen, daß ich alle meine Aufzeichnungen, die ich 1986 in IhrerGegenwart aufgeschrie- ben habe, sehr gut an sicherer Stelle verwahrt habe.Sollte irgendwer einmal an der Richtigkeit meiner Angaben Zweifel haben, dann werde ich alle Einzelheiten veröffentlichen, natürlich keine, die mit der Erkrankung Ihres Bruders in Zusammenhang stehen, daß versteht sich von selbst.Sie können ja nicht ableugnen, auch nicht durch Schweigen, was Sie mir am 27.04.1986 zwischen 21.00 Uhr und Mitternacht über Ihren Weltoberrabbiner Dr. med. Menachem Mendel Schneerson verraten haben. Stellen Sie sich doch nochmals das Szenario vor: meinFreund Antoin Graf D’Oncieu und ich sind auf Ihre Bitte nach Paris gekommen, um Ihrem Bruder mit der Neuen Germanischen Medizin zu helfen – mit redlichem Willen.Und Sie verkündeten mir, daß meine Germanische Neue Medizin in Zukunft nur noch für Juden vorbehalten ist, die damit zu 98% überleben dürfen, während meine deutschen nichtjüdischen Landsleute und alle Nichtjuden dieser Welt gezwungen werden sollen, weiterdie idiotische jüdische Gutartig-Bösartig-Religions-medizin mit ihren 5000 Hypothesen zu erdulden, an der man zu 98% an Chemo und Morphium stirbt (siehe auch deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg).Sie haben uns auch berichtet, wie ich notiert hatte, daß Weltoberrabbiner Dr. med.Menachem Mendel Schneerson schon 1983 mein Buch „Krebs, Krankheit der Seele“gelesen habe und daraufhin unverzüglich, wie es in solchen Fällen der Talmud bezüglich Juden vorschreibt, eine Konferenz aus Rabbiner-Medizinern einberufen hat unter seinem Vorsitz.Diese „Verifikat- ionskonferenz“ hat, wie ich Ihnen ja schon geschrieben habe, festgestellt,daß die Neue Medizin zweifelsfrei richtig sei.

        Daß Schneerson daraufhin an alle Rabbiner der Welt geschrieben hat, sie müßten unverzüg- lich alle jüdischen Patienten nach der Neuen Medizin behandeln, ist nach dem Talmud gerade zu zwangsläufig. Das hätte eigentlich jeder nichtjüdische Medizinprofessor für die Nicht juden auch machen müssen – wenn, ja wenn er gedurft hätte. Daß aber Ihr Weltoberrabbiner Schneerson ausdrücklich angeordnet hat, daß man diese (meine Germanische) Neue Medizin allen Nichtjuden gegenüber verschweigen müsse -genau so haben Sie es mir berichtet! – das macht meines Erachtens diesen „messianischen“ Weltoberrabbiner zum schlimmsten Massenmörder der Weltgeschichte. Dazu paßt, daß er mich drei Jahre später durch seinen Stellvertreter „Beek“ Vanderby (siehe Photos), den obersten Chef der B’nai B’rith, nach Dänemark hat locken lassen, um mich dort mit Gift zu ermorden. Das wissen Sie genau, denn das ist ja Ihr direkter vorgesetzter Rabbiner. Die Anordnung des Weltoberrabbiners haben nicht nur alle Rabbiner der Welt strikt befolgt,sondern alle jüdischen Großlogen-meister der B’nai B’rith haben ihre kleinen Logensklaven Chefärzte und Professoren angewiesen, den Massen- mord an den Nichtjuden strikt durchzuführen, sowie alle Chefredakteure von Medien und Fern- sehanstalten gezwungen,eine in der Geschichte beispiellose Erkenntnisunterdrückungskam- pagne gegen die Neue Medizin und speziell gegen meine Person zu führen („Wunderheiler, Scharlatan“) und alleRichter gezwungen, das Verbrechen mitzumachen.

        Ihren Weltoberrabbiner, den Ihre Freunde ja zeitweilig für den Messias hielten, wird man malals den schlimmsten leibhaftigen Satan bezeichnen.Sie haben uns damals auch gesagt, wie ich sorgfältig notiert habe in Ihrer Gegenwart, daßder Weltoberrabbiner einige Rabbinerärzte, z.B. Sabbah, soweit ich weiß auch Ihren Bruder,beide aus Marseille etc. bestimmt hat, in meine Seminare in Chambery zu gehen, um für Ihre jüdischen Patienten herauszufinden wie die Neue Medizin gehandhabt wird.Herr Sabbah und Herr Israel, der 2 Jahrzehnte zig-Tausende von Nichtjuden in Villejuifumgebracht hat, aber seine jüdischen Glaubensbrüder stets sorgfältig ohne Chemo undMorphium am Leben erhalten hat, diese beiden Herren – Sabbah saß 20 mal in meinen Seminaren – behaupten seit kurzem, sie hätten meine Neue Germanische Medizin mit 20 Jahren Verspätung noch mal neu entdeckt.Schon 1991 ist ein jüdischer Richter am Landgericht Köln („sog. Rabbinergericht“)aufgestanden und hat gesagt: „Herr Angeklagter, (angeklagt wegen Verschenkens einerGipsschiene) das Gericht gibt Ihnen von Gerichts wegen den Rat, sich nicht mehr mit Medizin zu beschäftigen, sondern Ihren Lebensunterhalt mit etwas zu verdienen, was nichts mit Medizin zu tun hat, nur so können Sie einer Inhaftierung entgehen“.Geplant war, mich still zu legen und die Neue Medizin später durch Juden erneut „entdecken“ zu lassen. Der gleiche Richter des Landgerichts Köln gab 1991 auch schließlich die sog. „Frankfurter Falle“zu, ein Zusammenspiel von 4 Gerichten (Amts- und Landgericht Köln,Oberverwaltungsgericht Koblenz und Cour d“Appell in Paris).

        Die Falle bestand darin, mich für den Rest meines Lebens in eine psychiatrische Klinik einzusperren wegen„Realitätsverlust“, bzw. wörtl. „mangelnder Fähigkeit zur selbstkritischen Revision“(Abschwören). Die Neue Medizin, – die damals schon seit mindestens acht Jahren von allenJuden der Welt mit 98% Erfolg bei Krebs praktiziert wurde – sei falsch. Alle jüdischen Richterwußten, daß sie richtig ist.Sie müssen zugeben, Herr Oberrabbiner, daß der Massen- mord durch Erkenntnisunterdrückung ein systematischer und absichtlicher war. Stellen Sie sich bitte das Ausmaß und die Skrupellosigkeit des Verbrechens vor. Alle Chefredakteure, die die Hexenjagd gegen mich veranstaltet haben und lauter Lügen in ihren Zeitungen und Fernseh- sendungen gelogen haben, alle Professoren, die eine auch für Nichtjuden zwingend notwen- dige Überprüfung hätten vornehmen müssen, alle Richter, die eigentlich nach Ihrem Gewissen hätten entscheiden und d. Richtigkeit der Neuen Medizin hätten prüfen lassen müssen,wurden durch die weltweit befolgte Anordnung Schneersons gezwungen, Desinteresse zu heucheln, wohlgemerkt: sehr wohl wissend, daß 100 Millionen jüdische Patienten auf der ganzen Welt diese Germanische Neue Medizin praktizieren und z.B. im Falle einer Krebserkrankung mit 98%-igem Erfolg mit dieser Neuen Germanischen Medizin überlebt haben.

        Die Niedertracht und die Skrupellosigkeit des religiösen Wahns Ihrer Glaubensbrüder sprengt jedes Maß an Vorstellungskraft für Verbrechen.

        Es sind ja auch nicht nur ein paar Mitglieder, z.B. der jüdischen Oberloge B’nai B’rith, die jeden Logenmeister jeder Loge stellen, sondern in den letzten 20 Jahren hat jede jüdische praktizier- ende Familie daraus den Nutznieß gezogen, d.h. einer oder mehrere Mitgliederhaben – heim- lich – durch die Neue Germanische Medizin überlebt. Und jede jüdische Familie hat Mitglieder ihrer nichtjüdischen Nachbarn an Krebs sterbenlassen, denen diese Juden sehr gut hätten helfen können; aber aus religiösem Wahn nicht helfen durften. Solche Nachbarn kann man doch nur noch als Monster bezeichnen.Herr Oberrabbi Denoun-Danow, ich biete Ihnen eine Möglichkeit an: kommen Sie nach Spanien und zwar möglichst mit Vollmachten und lassen Sie uns über dieses Megaverbrechen Ihrer Glaubensbrüder sprechen.Nur eins müßten Sie dabei wissen: zu bestechen ist der Hamer durch nichts und niemanden auf dieser Welt.

        In diesem Sinne Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer

        P.S.: Es stellt ja wohl keine Verletzung des Arztgeheimnisses dar, wenn ich Ihnen folgendes wieder in Erinnerung rufe: Wie Sie sich erinnern, war ich ja gegen die Applikation von 8 mg Prednisolon i.v. alle 2 Stunden bei Ihrem Bruder. Aber Ihr Bruder aus Marseille der ja Arzt ist, ließ sich davon nicht abbringen. Heute weiß ich, daß das Cortison in solchen Fällen beim sog. „Syndrom“ eine paradoxe Wirkung hat: d.h. statt auszuschwemmen, wird noch viel mehr Wasser eingelagert.

        Hätten wir alle zusammen gearbeitet, anstatt daß Ihre Kollegen die Neue Germanische Medizin für uns Germanen und alle Nicht-Juden blockierthaben, dann hätten wir viel effizienter und rascher diese Dinge herausfinden können.Vielleicht hätte Ihr armer Bruder, der ja dann 3 Wochen später, am 18.05.86 starb, ohne Cortison nicht sterben müssen.

        Alhaurin el Grande, den 11. Juni 2004

        Herrn Oberrabbiner von Italien
        Rav Yitzack Hazan
        c/o Benjaminson HAZAN Via Ruggero Fanro 95
        I – 00197 Roma / Italia

        Sehr geehrter Herr Oberrabbiner Y. Hazan,
        (Fortsetzung folgt)

        https://de.scribd.com/doc/24327854/Ryke-Geerd-Hamer-Rabbinerbriefe-Aufforderung-an-Oberrabbiner-Zur-Aufhebung-Der-Unterdrueckung-Der-Neuen-Medizin

        • Ostfront 19. August 2016 um 01:11

          23031253 Morde an Nichtjuden in der BRD seit Oktober 1981, d.h. ca. 2.000
          pro Tag, vollstreckt durch die Schulmediziner mit Gift

          Chemo, Morphium und Bestrahlung, weil der Oberrabbi(siehe Rabbinerbriefe) der Welt die GNM verbietet, selber aber für seine Glaubensgenossen nutzt!

          Die sog. Rabbinerbriefe (Fortsetzung)

          Alhaurin el Grande, den 11. Juni 2004

          Herrn Oberrabbiner von Italien
          Rav Yitzack Hazan
          c/o Benjaminson HAZAN Via Ruggero Fanro 95
          I – 00197 Roma / Italia

          Sehr geehrter Herr Oberrabbiner Y. Hazan,

          ich gebe meinen Brief Ihrer Nichte mit, damit sie Ihnen diesen persönlich aushändigt.Sie haben ja Ihrer Nichte – wie sie mir berichtet hat – mein italienisches Buch – Vermächtniseiner Neuen Medizin -(Testamente per una Nuova Medicina), empfohlen und ihr gesagt, dassei richtig.Daß Sie Ihre Nichte zu mir nach Spanien geschickt haben, ehrt mich, und ich werde mir auch alle Mühe geben, ihr zu helfen, soweit es in meiner Macht steht.

          Aber ich habe ein Problem:

          So wie Ihre Nichte, warten derzeit alle Patienten darauf, daß ihnen mit der Neuen Medizin geholfen werden kann, was jedoch immer noch nicht möglich ist, wie Sie wissen, wenn Sie mein Buch gelesen haben – denn dann kennen Sie ja auch die Rabbinerbriefe. Ich vermute, daß Sie als Lubowitcher Oberrabbiner mit Sicherheit bestens bekannt waren mit dem Lubo- witcher Weltoberrabbiner Dr. med. Menachem Mendel Schneersohn in New York,ebenfalls mit dem Lubowitcher Oberrabbiner Ben Josue Denoun-Danow in Paris. Also ein kleiner Anruf würde notfalls genügen um festzustellen, daß jedes meiner Worte der Wahrheit entspricht.Mein Problem und das der Patienten ist, daß durch die Befolgung der Anordnung des Lubowitcher Weltoberrabbiners Dr. med. Menachem Mendel Schneersohn – den Nichtjuden die Erkenntnis der Neuen Medizin zu unterdrücken – seit 1984, dem Zeitpunkt der Überprüfung der Neuen Medizin, durch das von Schneersohn einberufene Medizinergremium (mit dem Ergebnis, daß die Neue Medizin richtig sei), daß seither in den letzten 20 Jahren allein in Deutschland ca. 15 Millionen Patienten mehr oder weniger vorsätzlich umgebracht worden sind – weltweit ca. 2 Milliarden.

          Das schönste Geschenk, das Gott uns Menschen jemals gemacht hat, wurde da durch zum schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte mißbraucht.

          Ihr Problem oder vielmehr das Ihrer Glaubensbrüder ist, daß man inzwischen auf der ganzen Welt die „Briefe an die Rabbiner“ kennt und natürlich auch um die Zusammenhänge weiß. Dadurch entsteht notgedrungen – dem Himmel sei’s geklagt – ein globaler antisemitscher Haß, den ich nicht zu verantworten habe. Ich brauche Ihnen ja nicht zu erzählen, welche Strafen der Talmud vorsieht, wenn die Sache immer weiter ruchbar wird und das Ansehen aller Juden dieser Welt quasi auf Null gesetzt wird. Glauben Sie mir, Herr Oberrabbiner, ich weiß mehr, als meine Gegner annehmen, auch wenn ich Tag und Nacht abgehört und observiert werde. Auch Ihre Nichte hat mir freimütig erzählt, daß sie keinen Lubowitcher Juden kennt, der sich gegen Krebs mit Chemo bearbeiten läßt. Das könnte doch für uns der Beginn sein, über gewisse Dinge nachzudenken: Wir haben zwar nicht das gleiche Problem, aber beide ein Problem an der gleichen Sache: Der Germanischen Neuen Medizin. Was können wir also mit den unter- schiedlichen Problemen an der gleichen Sache tun?

          Ich meine

          1. so schnell wie möglich erst mal das Verbrechen beenden,
          2. öffentlich (Medien, Presse etc.) verkünden, daß die Neue Medizin richtig ist,
          3. den Nichtjuden das Bedauern ausdrücken, und erklären, wie dieses globale Verbrechen passieren konnte.

          Der 1. Schritt der Versöhnung könnte der sein, daß Sie sich dafür einsetzen, daß der Wahn- sinnsprozeß gegen mich bei der Cour d’Appel in Chambery unverzüglich eingestellt und auch der internationale Haftbefehl aufgehoben wird. Ferner, daß mir eine Klinik zur Verfügung ge- stellt wird, wo ich alle Patienten, Juden wie Nichtjuden nach der Germanischen Neuen Medizin behandeln und Ärzte ausbilden kann.Und nicht zuletzt, daß mir die zu Unrecht entzogene Approbation zurückgegeben wird. Ich bin auch gerne bereit, mich mit Ihnen zu treffen, um Einzelheiten zu besprechen – sobald ich mich wieder frei bewegen kann, ohne gleich damit rechnen zu müssen verhaftet zu werden. Meine Intention ist nicht die Rache, sondern ich möchte gleiches Recht für alle Patienten dieser Welt.Ich meine und hoffe, es müßte doch für uns beide möglich sein, diesen globalen Krieg -Juden gegen Nichtjuden – zu stoppen, bevor er die ganze Welt ins Chaos versenkt.

          In diesem Sinne bin ich mit den besten Grüßen————————————————–

          Alhaurin el Grande, den 11. Juni 2004

          HerrnOberrabbiner der Sepherdim
          von Italien
          Rabbino Capo
          Riccardo Di Segni
          Facharzt für Radiologie
          I – 00197 Roma / Italia

          Sehr geehrter Herr Oberrabbiner Di Segni,

          Ihre Verwandte, die von Ihrem Lubowitcher Oberrabbiner-Kollegen Yitzack Hazan zu mir geschickt worden war, wird Ihnen diesen Brief überbringen.Sie sind Radiologe, wie ich erfahren habe, darum schicke ich Ihnen mein Buch, damit Sie sich ganz und gar informieren können.Wenn allerdings Ihr Lubowitcher Kollege Y. Hazan die Germanische Neue Medizin so gut kennt, daß er seine eigene Nichte, die ja auch Ihre Verwandte ist, zu mir nach Spanien schickt, dann werden Sie sie als Mediziner natürlich genau so gut kennen. Deshalb bitte ichSie um Hilfe, bei einem Problem, das uns beide angeht.Auch wenn wir nicht dasselbe Problem haben, so haben wir dennoch ein Problem an dergleichen Sache: denn es geht um die Germanische Neue Medizin.Alles begann, wie Sie wissen, 1984 nach dem Erscheinen meines 1. Buches „Krebs -Krankheit der Seele“. Damals rief Ihr Lubowitcher Kollege, der sog. Weltoberrabbiner Dr. med. M. M.Schneersohn, ein Ärztegremium zusammen und überprüfte die Neue Medizin. Er kam mit seinem Gremium zu dem Ergebnis, daß die Neue Medizin ganz sicher richtig sein müsse.Daraufhin schrieb er, wie mir der französische Lubowitcher Ober- rabbiner Denoun-Danow seinerzeit berichtet hat, weltweit an alle Rabbiner, daß in Zukunft die jüdischen Patienten nur noch nach der Neuen Medizin therapiert werden sollen. Das wissen Sie ja als Radiologe mit Sicherheit auch. Aber er schrieb auch, daß man die nicht-jüdischen Patienten weiterhin mit Chemo,Bestrahlung und Morphium „behandeln“ soll – was soviel wie „umbringen“ heißt.

          Auf diese Weise wurden bisher weltweit schätzungsweise 2 Milliarden (2.000.000.000) Menschen umgebracht.

          Darüber hinaus ließ er wider besseres Wissen weltweit in der jüdischen Presse verkünden,daß die Neue Medizin falsch und Hamer ein Scharlatan sei. Dies hatte nicht nur für die Patienten katastrophale Folgen, sondern mir wurde daraufhin die Approbation entzogen und ich habe sogar über ein Jahr im Gefängnis gesessen. Zurzeit versucht die französische Justiz mich in ihre Gewalt zu bekommen, mit einem Internationalen Haftbefehl, obwohl die Neue Medizin – jetzt Germanische Neue Medizin -schon zigmal überprüft und für richtig befunden worden ist. Ich brauche Sie ja als Radiologe nicht zu belehren,was eine naturwissenschaftliche Verifikation am nächstbesten Fall ist. Solche öffentlichen Verifikationen wurden für dieGermanische Neue Medizin bisher 30-mal durchgeführt. In der Schulmedizin – mit ihren ca. 5000 Hypothesen – kann man so etwas nicht durchführen. Hier ist überdies alles eingeteilt in „gutartig“ und „bösartig“. Aber diese Begriffe gibt es in der Naturwissenschaft nicht. Hier gibt es nur sinnvolle Vorgänge.Dass die Germanische Neue Medizin im naturwissenschaftlichen Sinne richtig ist, daran dürfte es wohl keinen Zweifel mehr geben. Dass die Erkenntnisse der Neuen Medizin – auf Geheiß Ihres Lubowitcher Oberrabbiner-Kollegen Schneersohn durch Rufmord und Desinformations-Kampagnen für Nichtjuden durch die gesamte jüdische Presse unterdrückt wurde, darüber gibt es auch keinen Zweifel mehr. Und daß die Juden mit der Erkenntnis der Neuen Medizin zu 98 % Krebs überleben, während die Nichtjuden zu 98 % mit Chemo und Morphium sterben – das ist Ihnen ja wohl als Fachmann hinlänglich bekannt.

          Das ist überhaupt mit Abstand das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte.

          Nun zu unserem gemeinsamen Problem:

          Wie Sie mit Sicherheit wissen, grassieren die „Rabbinerbriefe“ bereits in der ganzen Welt herum. Und natürlich kennt man auch die Zusammenhänge. Es ist nur eine Frage der Zeit bis der immer weiter um sich greifende Hass der Patienten oder Angehörigen der umgebrachten Patienten gegen Ihre Glaubensbrüder die Welt in ein Chaos stürzt, das ich weiß Gott nicht zu verantworten habe.Die Frage ist, ob Sie bei der Bewältigung des Verbrechens helfen wollen.
          Sie hätten z.B. die Möglichkeit, mit einem ehrlichen Brief – zumal als Radiologe – den Massen- mord zu stoppen und würden damit Ihren Glaubensbrüdern wahrscheinlich den allergrößten Dienst erweisen.Mir geht es um die Patienten – ob Juden oder Nichtjuden. Alle haben ein Recht darauf nachder Germanischen Neuen Medizin gesund zu werden. Ich hoffe sehr, daß ich von Ihnen bald eine Antwort erhalte, die Ihrem Amte würdig ist.

          In diesem Sinne mit den besten Grüßen————————————————–

          Weder Oberrabbiner Rav Yitzack Hazan noch Oberrabbiner Riccardo Di Segni haben mir geantwortet.Daraufhin habe ich im August einen Brief an den Oberrabbiner Moishe-Aryl Friedmann nach Wien geschrieben, der sich in einem Interview geäußert hat, daß er die Verbrechen derZionisten nicht unterstützt.

          Alhaurin el Grande, den 25. August 2004

          Herrn Oberrabbiner Moishe-Aryl Friedmann
          Fruchtgasse 3A
          – 1020 Wien

          Sehr geehrter Herr Oberrabbiner

          mit einem schwierigen Problem wende ich mich an Sie, den orthodoxen Oberrabbiner von Wien, nachdem ich leider von Ihrem Kollegen Segnie, dem orthodoxen Oberrabbiner von ROM und Röntgenologen, keine Antwort auf den beigefügten Brief erhalten habe.Ich beziehe mich auf ein Interview von Ihnen, von der Nationalzeitung ins Internet gesetzt,vom 07.06.2002. In dem sagen Sie, daß Sie die Verbrechen der Zionisten nicht unterstützen.

          Das Problem ist folgendes:

          Seit 20 Jahren praktizieren alle Juden – Lubawitscher oder Chassidim genauso wie die Orthodoxen oder Sephardim – die Germanische Neue Medizin. Damals hat Ihr Lubawitscher „Kollege“, der von vielen Lubawitschern fast als Messias betrachtet wurde (Dr. med. M. Mendel Schneersohn), Weisung an alle Rabbiner der Weltgegeben (ich nehme an, auch an die orthodoxen Juden), die Germanische Neue Medizin im Falle von Krebs bei den jüdischen Patienten anzuwenden – jedoch bei Nichtjuden nicht. Das hat bis heute zur Folge, daß die Nichtjuden weiter zu 98% unter Chemo und Morphium sterben.Herr Oberrabbiner Friedmann, wenn wirklich die orthodoxen Juden hier mitgemacht haben bei diesem Verbrechen (man sagt: der Hehler ist nicht besser als der Stehler), dann haben sich auch die orthodoxen Juden an diesem größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte mitschuldig gemacht. Dann würden auch sie auf ewig den Fluch der ganzen Menschheit auf sich geladen haben.Ich wäre froh, wenn Sie mir schreiben könnten: Wir orthodoxen Juden haben von dem Verbrechen der Zionisten wirklich nichts gewußt. Uns haben die Zionisten auch mit Chemo und Morphium exekutiert, genauso wie die 1500 Patienten die allein täglich in Deutschland sterben.Sie könnten dann das zionistische Megaverbrechen der Massenvernichtung aufdecken und den an Krebs erkrankten Patienten auf der ganzen Welt helfen.Ich sehe Ihrer Antwort sehr gespannt entgegen – und die Patienten auch. Mit freundlichen Grüßen

          P.S.
          Ich erlaube mir, Ihnen mein neues Büchlein „Krebs – und alle sog. Krankheiten“ beizufügen, sowie eine Diskette mit einem Interview, in dem eine sehr seriöse belgische Dame über ihre jüdische Freundin berichtet, die in einer belgischen Klinik wegen eines „hochmalignen“ großen Sigma-Carcinoms operiert werden sollte: (5 Std. – mit künstlichem Darmausgang,Chemo u. Bestrahlung). Eine halbe Stunde vor der Op. wurde sie von einem jüdischen„Onkologen“ gerettet, der ihr gesagt hat, wenn sie seine Mutter wäre, würde er sagen: geh nach Hause, gar nichts passiert, komm in 3 Monaten (nach der Konfliktlösung) wieder zu mir. Außerdem wir wollen das nicht mehr Sigma-Carcinom nennen, sondern nur noch Sigma-Entzündung. Seither haben die Juden auf der Welt keine Carcinome mehr, sondern nur noch Entzündungen, die man natürlich nicht mit Chemo „bearbeiten“ braucht, mit zu 98% Mortalität -(laut deutschem Krebsforschungszentrum Heidelberg).

          Ich bin verzweifelt, denn ich weiß nach diesem jüdischen Megaverbrechen

          keine Form des Zusammenlebens von Juden und Nichtjuden mehr.

          Keine Antwort!

          (Ende)
          https://de.scribd.com/doc/24327854/Ryke-Geerd-Hamer-Rabbinerbriefe-Aufforderung-an-Oberrabbiner-Zur-Aufhebung-Der-Unterdrueckung-Der-Neuen-Medizin

          „Ich weiß wohl, daß sie solches und alles leugnen; es stimmt aber alles mit dem Urteil Christi daß sie giftige, bittere rachgierige, hämische Schlangen, Meuchelmörder und Teufelkinder sind, die heimlich stechen und Schaden tun, weil sie es öffentlich nicht vermögen.“

          Martin Luther

          • adeptos 21. August 2016 um 14:45

            @Ostfront…..DANKE – tausend Dank – MANN kann Dr.Hamer nicht oft genug zitieren um das
            „Natterngezücht“ und seine Schandtaten der ÖFFENTLICHKEIT näher zu bringen.
            Leider haben diese Verbrecher – dieses Menschenverachtende Dreckspack die gesamte Menschheit mit dem GIFT des EGOISMUS über das „Android“ vollgepumpt so dass bald ein jeder Denkt er brauche den „andern“ nicht mehr…….
            spätestens wenn ihnen bald „…das Wasser bis zum Hals reicht“ WERDEN SIE ERKENNEN
            dass es den EINEN GEGEBEN HAT welcher UNS mit SEINER GÖTTLICHEN OFFENBARUNG darauf Aufmerksam gemacht hat.
            In spätestens 100 Jahren ist diese DUMMKOPF KULTUR UNTER WASSER !!!

            • Enrico, P a u s e r 21. August 2016 um 20:36

              In spätestens 100 Jahren ist diese DUMMKOPF KULTUR UNTER WASSER !!!
              ————————————————————————————————————–

              Ich möchte ja nicht spalterisch schreiben aber UNTER WASSER, sind wir hier in „deutsch“ schon lange….nur bekommt es kaum einer mit 😦

              HEIL HITLER
              卐卐卐卐卐卐卐卐x11

              • adeptos 22. August 2016 um 12:38

                @Enrico….mit 88er Gruss :-)…..es ist eine BEISPIELLOSE SCHANDE WAS DIESES „JUDENPACK“ (jude im Ideologischen Sinne) aus der „Germanischen Kultur“ gemacht hat !!!
                mit „unter Wasser“ meine ich das im fall WORTWÖRTLICH genommen !!!

  3. Zeitzeuge 17. August 2016 um 22:55

    Namhaften Atmosphärenforschern aus aller Welt[?] wurden nun vier Fotos[!] von Kondensstreifen vorgelegt, die von „Chemtrail“-Webseiten als klassisches Ergebnis versprühter Chemikalien angeführt werden. Die 77 Experten[!] kamen unabhängig voneinander einhellig zu dem Ergebnis, dass die Bilder keinerlei Hinweis auf ungewöhnliche oder durch Chemikalien verursachte Manipulationen zeigen. Vielmehr seien alle abgebildeten Kondensstreifen ausnahmslos auf ganz normale physikalische Mechanismen zurückzuführen.“

    😀

    Wer sich`s komplett antun möchte, bitte – sowohl als auch:

    http://www.wetteronline.de/wetternews/2016-08-16-ct

    http://www.wetteronline.de/wetterticker?postId=post_201608169918435#comment-2840423581

  4. Zeitzeuge 17. August 2016 um 22:43

    Impf-Friedhof.
    Was das Volk, die Sachverständigen und die Regierungen vom „Segen der Impfung“ wissen.

    Erster Band mit mehr als 36 000 Impfschäden und 139 Abbildungen.

    Frankfurt a. M. – Offenbach a. M., 17. August 1912. Hugo Wegener.

    PDF

  5. Pingback: Warum Impfstoffe, Pestizide und Chemtrails die Top 3 der Massenvernichtungswaffen sind | Viel Spass im System

    • Zeitzeuge 17. August 2016 um 22:40

      Impfkritik (1935): “Artfremdes Eiweiß ist Gift”

      Der Kampf geht weiter! (1935)

      Von Julius Streicher

      Adolf Hitler hat die Rassenfrage, die Frage der Blutreinheit, zur Grundfrage des Nationalsozialismus und damit des Dritten Reiches gemacht. Diese Tat wird eine noch viel größere Revolution des gesamten Weltbildes hervorrufen, als vor vierhundert Jahren die Entdeckung des großen Deutschen Nikolaus Kopernikus (1473-1543), daß sich die Erde und die Planeten um die Sonne bewegen. Wir Deutschen – und in vorderster Front wir Nationalsozialisten – sind berufen, den größten Gedanken aller Zeiten in die Tat umzusetzen und die Grundlagen eines neuen Zeitalters zu schaffen. Die Vollbringung dieser Tat erfordert Männer, die kämpfen und opfern können und die “reinen Herzens”, d. h. reinen Blutes sind.

      Staatsminister Hans Schemm hat mit seinem Satz “Artfremdes Eiweiß ist Gift” in schlichten, einfachen Worten den Leitsatz geprägt, der den Kern der Rassenfrage enthält. Er hat damit der “Deutschen Volksgesundheit” die Parole gegeben, mit der sie in den Kampf des Jahres 1935 hineingehen wird. Es ist bezeichnend, daß dieser Satz von einem Mann aus dem Volke, von einem Politiker, und nicht von einem Wissenschaftler kommen mußte …

      Für den Wissenden steht ewig fest:

      1.

      “Artfremdes Eiweiß” ist der Same eines Mannes von anderer Rasse. Der männliche Same wird bei der Begattung ganz oder teilweise von dem weiblichen Mutterboden aufgesaugt und geht so in das Blut über. Ein einziger Beischlaf eines Juden bei einer arischen Frau genügt, um deren Blut für immer zu vergiften. Sie hat mit dem “artfremden Eiweiß” auch die fremde Seele in sich aufgenommen. Sie kann nie mehr, auch wenn sie einen arischen Mann heiratet, rein arische Kinder bekommen, sondern nur Bastarde, in deren Brust zwei Seelen wohnen und denen man körperlich die Mischrasse ansieht. Auch deren Kinder werden wieder Mischlinge sein, das heißt häßliche Menschen von unstetem Charakter und mit Neigung zu körperlichen Leiden. Man nennt diesen Vorgang: “lmprägnation.”

      Wir wissen nun, warum der Jude mit allen Mitteln der Verführungskunst darauf ausgeht, deutsche Mädchen möglichst frühzeitig zu schänden; warum der jüdische Arzt seine Patientinnen in der Narkose vergewaltigt; warum sogar die Judenfrauen ihren Männern den Verkehr mit Nichtjüdinnen gestatten: Das deutsche Mädchen, die deutsche Frau soll den artfremden Samen eines Juden in sich aufnehmen — sie soll niemals mehr deutsche Kinder gebären!

      2.

      “Artfremdes Eiweiß” sind auch die Blutprodukte aller Tierarten bis herab zu den Bazillen, also: Serum, Lymphe, Organextrakte usw. — Sie wirken dann giftig, wenn sie direkt in das Blut gebracht, also eingeimpft oder eingespritzt werden. Die Schulmedizin bezeichnet diese “artfremden Eiweißgifte” als ihre größten Heilmittel. Die gesamte Presse wird gerade in diesen Tagen wieder aufgeboten, um durch die Federn von “Autoritäten” der Wissenschaft Propaganda für diese Gifte zu machen. Die Politiker, die dies dulden, die Schriftleiter, die dies veröffentlichen – ja sogar viele Ärzte, welche diese Gifte einspritzen und einimpfen – wissen nicht, was sie tun!

      Die Stimmen, welche davor gewarnt haben, sind zum Schweigen gebracht! Umsomehr müssen wir jetzt reden, die an verantwortungsvoller Stelle stehen und das Vertrauen zu den Wissenschaftlern verloren haben: Serum und Lymphe sind “artfremdes Eiweiß”, sind Gift für Körper und Rasse! Die medizinische Literatur ist voll von Berichten über Todes- und Siechtumsfälle durch diese “Heilmittel”. Aber es handelt sich um Schlimmeres: Das Blut wird durch diese Produkte kranker Tiere geschändet, der Arier wird mit fremder Art “imprägniert”!

      Wir haben die Spuren durch die Jahrzehnte verfolgt: Der Urheber und Begünstiger dieses Handelns und Verschweigens ist der Jude! Er kennt die Geheimnisse der Rassenfrage seit Jahrhunderten und betreibt danach planmäßig die Vernichtung der ihm überlegenen Völker. Die Wissenschaft und die “Autoritäten” sind seine Instrumente, um ein Scheinwissen aufzuzwingen und die Wahrheit zu verschweigen.

      Die Schulmedizin hat dem Juden zu seinem furchtbarsten Schlag verholfen: Sie hat ihm den Lehrsatz aufgestellt, daß man durch Einimpfung von Krankheiten die Gesunden vor diesen Krankheiten bewahren könne. Dadurch sind die “artfremden Eiweißgifte” nicht nur zu Heilmitteln, sondern auch zu Vorbeugungsmitteln geworden, denen heute kein noch Gesunder mehr entgehen kann! Die deutsche Frau kann sich vor der “Imprägnation” schützen, indem sie dem Juden die richtige Antwort gibt. Aber kein Deutscher – weder Mann noch Frau – kann der Blutvergiftung entgehen, weil es der medizinischen Wissenschaft gelungen ist, schon den Säugling zwangsmäßig damit zu “imprägnieren”!

      Wer Krankheit säet, kann nicht Gesundheit ernten!

      Volksgenossen!

      Die gröbste Wirtschaftsnot ist beseitigt. Die außenpolitische Lage unseres Vaterlandes hat sich gebessert. Jetzt ist die Stunde gekommen, wo wir in den Kampf um die Blutreinheit eintreten müssen. Er ist gleichbedeutend mit dem Kampf um Gesundheit und Rasse. In diesem Kampf wird eine Scheidung der Geister erfolgen. Wir werden ihn so führen, daß es nur ein “Ja” oder “Nein” gibt. Die Lauen aber werden für alle Zeiten ausgestoßen. Wer in diesem Entscheidungskampf zurückbleibt, wird es dereinst ver­antworten müssen.

      Wir haben die Wahrheit und werden siegen!

      Streicher

      Quelle: Der Nürnberger Prozess, Urkunden und anderes Beweismaterial, Delphin-Verlag, München 1989

      Hier gefunden

Bitte nur 4 - 5 Links im Kommentar! Eventuelle Freischaltungsprozedur kann etwas länger dauern! Notfall nochmals veröffentlichen und keine offensichtliche Phantasiemailadresse nehmen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: