Atomwaffen auf deutschen Boden

77

23. September 2016 von UBasser


Auch in Deutschland sind US-amerikanische Atomwaffen stationiert. Obwohl die Bevölkerung fast einstimmig Nuklearwaffen ablehnt, will Bundeskanzlerin Merkel nichts daran ändern.

RT-Reporterin Maria Janssen hat sich zu diesem Thema mit Angelika Wilmen, Pressesprecherin von IPPNW, und Willy Wimmer, Staatssekretär a.D im Verteidigungsministerium, getroffen.

Der deutsche Reichskanzler und Führer Adolf Hitler wußte was ein atomarer Krieg bedeuten würde:

Von Dr. Heinrich Wendig

Aus der Erzählung von Otto Skorzeny „Meine Kommando-Unternehmen“, Limes-Verlag, Wiesbaden-München 1993:

Im Sommer 1995 wurde des 50. Jahrestages des ersten Abwurfs einer Atombombe am 6. August 1945 durch die US-Air Force auf Hiroshima gedacht. Obwohl Japan damals bereits zur Kapitulation bereit war und über Rußland an die USA ein entsprechendes Angebot gemacht hatte, mordeten die Amerikaner in Hiroshima mehr als 200.000 Zivilisten und drei Tage später in Nagasaki mit der zweiten Atombombe ähnlich viele Menschen. Beide Massenvernichtungen waren gegenüber Japan militärisch sinnlos, sie sollten die militärische Überlegenheit der USA gegenüber Moskau beweisen. Selbst heute , 67 Jahre danach, sind die Auswirkungen der Atomexplosion noch zu spüren. Die Degeneration des Erbgutes ist selbst nach so langer Zeit noch aktuell.

Anläßlich des 50. Jubiläums wurde in der Presse ausführlich erörtert, warum die deutsche Erfindung der Atomkernspaltung nicht im Zweiten Weltkrieg in Deutschland stärker vorangetrieben wurde. Neben dem Widerstand der Physiker und technischen Schwierigkeiten wurde zur Begründung auch Hitlers Desinteresse und sein angeblich mangelndes technisches Verständnis angeführt. Daß auch ein anderes, bei den Alliierten bezeichnenderweise nicht vorhandenes Motiv eine Rolle gespielt haben könnte, geht aus dem folgenden Bericht Otto Skorzeny´s hervor.

Otto Skorzeny schrieb in „Meine Kommando-Unternehmen„: „Wahrscheinlich wird es einem künftigen Historiker erstaunlich erscheinen, daß Deutschland nicht die Atombombe gebaut hat, obwohl man seit 1938 theoretische und auch praktische  Möglichkeiten dazu besaß. Ende des Jahres 1938 lieferten Prof. Otto Hahn und Prof. Straßemann (siehe hier) den  Beweis für die Kernspaltung. Prof. Hahn erhielt 1945 den Nobelpreis der Chemie. Er arbeitete am Kaiser-Wilhelm-Institut in Berlin Dahlem, mit Prof. Werner Heisenberg und einer Reihe andere erstklassiger Forscher.“ Der Assistent von Prof. Heisenberg war Carl Friedrich v. Weizsäcker, Sohn des Diplomaten Ernst v. Weizsäcker, einer der Verschwörer gegen Hitler.

Prof. Frisch, der in Deutschland gearbeitet hatte und frühzeitig nach England emigriert war, brachte als erster (im Januar 1939) den physikalischen Beweis für die Kernspaltung. Seine Tante, Frau Prof. Lise Meitner, eine der Mitarbeiterinnen Otto Hahns, lebte als Flüchtling während des ganzen Krieges in Stockholm, blieb aber mit Berlin in Verbindung.

Ein anderes Institut in Deutschland (in Berlin-Lichterfelde) betrieb ebenfalls schon frühzeitig Forschungsarbeit über das Atom. Das Institut stand unter Leitung eines jungen, hervorragenden Physiker, Prof. Manfred v. Ardenne, der nach dem Kriege in Rußland und in Ostdeutschland arbeitete.

Goebbels interessierte sich sehr für diese Arbeit. Nach dem Krieg erklärten viele deutsche Physiker, sie hätten ihr Möglichstes getan, um den Bau der deutschen Atombombe zu verhindern. Das könnte man ihnen moralisch hoch anrechnen, wenn es der vollen Wahrheit entspräche.

Seit 1939 interessierte sich Hitler für die unglaublichen Möglichkeiten, die sich aus der Kernspaltung ergaben. Im Herbst 1940 hatte Hitler über dieses Thema eine lange Unterhaltung mit Dr. Todt, dem Reichsminister für Bewaffnung und Munition. Aber Hitlers Meinung änderte sich nicht: Er dachte, daß die Anwendung der Atomenergie zu kriegerischen Zwecken das Ende der Menschheit bedeuten würde.

Es ist uns  bekannt, daß Hitler nicht nur den Vortrag gelesen hat, den Prof. Heisenberg 1942 am Kaiser-Wilhelm-Institut gehalten hatte (über die Kernspaltung und den Bau eines Atommeilers mit Uran und  Elektronenschleuder) sondern auch Berichte anderer, vor 1941 erzielter Forschungsergebnisse. Albert Speer schrieb, daß Hitler „nicht von der Perspektive entzückt war, während seiner Regierungszeit unseren Planeten in einen von Flammen verzehrten Himmelkörper verwandelt zu sehen.“ Er schrieb dies, basierend auf wenigen Unterhaltungen, die er mit Hitler „über die Möglichkeit, eine Atombombe zu bauen“ hatte. Das bedeutet nicht anderes, daß Adolf Hitler die Frage des Atombombenbaues nicht mehr zur Debatte stand. Dazu möchte ich (Otto Skorzeny) noch ein persönliches Erlebnis schildern:

Nach dem Budapest-Einsatz flog ich im Oktober 1944 wieder einmal nach Ostpreußen ins Führerhauptquartier. Die Ardennenoffensive wurde gerade vorbereitet, und Hitler wollte mir seine Instruktionen für das Unternehmen „Greif“ erteilen.

Bei einem zwanglosem Gespräch im Hauptquartier mit A.Hitler:

Auch ohne Atomphysiker zu sein, wußte ich, daß unter Benutzung der Spaltung des Urans möglich war, einen Sprengkörper herzustellen. Mir fiel der Anfang 1943 unternommene englische Sabotage-Einsatz auf, der gegen die Schwerwasserfabrik in Norwegen geführt wurde, und die im nächsten Herbst folgende Bombardierung, die diese Fabrik stark beschädigte. Außerdem versenkte man eines der Frachtschiffe, welches das „Schweres Wasser“ transportierte.

Ich kombinierte: Norwegen, die Reden und Artikel Dr. Goebbels und was der Führer eben sagte. Spontan sprach ich von den aufgetauchten Gerüchten über die künstliche Radioaktivität und ihre eventuelle Nutzung als Waffe. Hitler sah mich mit glänzenden, fiebrigen Augen an und sagte:

„Wissen Sie, Herr Skorzeny, wenn die durch Kernspaltung freigesetzte Energie und dazu noch Radioaktivität als Waffen benutzt werde, daß dies das Ende unsere Planeten bedeuten würde?“ .. „Die Auswirkung würden schrecklich sein …. „

Selbst wenn die Radioaktivität kontrolliert und dann die Atomspaltung als Waffe benutzt würde, auch wären die Auswirkungen schrecklich! Als Dr. Todt bei mir war, las ich, daß ein solches Gerät mit kontrollierter Radioaktivität eine Energie frei machen würde, die Verwüstung hinterlassen, die nur mit den Arizona und Sibirien beim Baikalsee herabgestürzten Meteoriten zu vergleichen wären. Das heißt, jede Art von Leben, nicht nur menschliches, sondern auch das tierische und pflanzliche wäre für Hunderte von Jahren in einem Radius von 40 km völlig ausgelöscht.

Hitler weiter: „Das wäre die Apokalypse. Und wie sollte man ein solches Geheimnis bewahren? Unmöglich! Nein! Kein Land, keine Gruppe zivilisierter Menschen kann bewußt eine solche Verantwortung übernehmen. Von Schlag auf Gegenschlag würde die Menschheit sich zwangsläufig selbst ausrotten. Nur Volksstämme im Gebiet des Amazonas und Urwäldern Sumatras hätten gewisse Chancen, zu überleben.“

Diese Randbemerkungen Hitlers dauerten kaum mehr als ein paar Minuten. Aber an die Minuten erinnere ich mich genau. Am Anfang meiner Kriegsgefangenschaft, im August 1945, hörte ich, daß zwei Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden. Unnötige Bomben nebenbei, denn der japanische Kaiser hatte schon vorher die Amerikaner um ihre Friedensbedingungen gebeten“

Quelle: Dr. Heinrich Wendig, Heft 10, Herausgegeben von Grabert Verlag, 72006 Tübingen

..

Ubasser

77 Kommentare zu “Atomwaffen auf deutschen Boden

  1. GvB sagt:

    „Ein Quantum durchsichtig!“

    Chinesen finden „Gegenmittel“

    VS- „Stealth-Technik“ war einmal…

    http://www.dailygalaxy.com/my_weblog/2016/09/-beyond-science-fiction-chinese-quantum-physics-breakthrough-enables-new-radar-capable-of-detecting-.html

    Chinesische Radartechnik ist nun dazu fähig sei, Stealth-Flieger(US-AiRForce) bis zu 100 km Reichweite zu orten. Die Amis arbeiten auch seit Jahren an vergleichbarer Technik. 🙂

    B-2 Spirit

    http://www.dailygalaxy.com/.a/6a00d8341bf7f753ef01b8d220b9e4970c-800wi

  2. Christian sagt:

    @ Sandkorn im Getriebe

    „.ich sehe die Fäuste in den Hosensäcken der Menschen, die mir täglich entgegen kommen und ich weiß, der Tag der Abrechnung mit diesem Sklavensystem steht kurz bevor!!!“

    Wie soll ich sagen? Dein Wort in Gottes Ohr? Allein mir fehlt der Glaube, leider!

    Ich denke, es wird auf besagtes Morsen und Rauchzeichen hinauslaufen…man könnte das in einem Film gut umsetzen: „Der letzte Deutsche“ pustet vor seinem Ableben noch ein Hakenkreuz in die Luft. Ich denke, das würde unserer jüdischen Oberhoheit recht gut gefallen…

    Denn, jetzt kommt der Hammer:

    „Hessen: Land lässt Paten von Flüchtlingen im Stich…Hessische Bürger, die eine sogenannte Verpflichtungserklärung für Flüchtlingsfamilien geleistet haben, fühlen sich vom Innenministerium betrogen. Hintergrund der bekanntgewordenen Fälle ist, dass Bürger vertraglich zugesichert hatten, für die Lebenshaltungskosten von Flüchtlingsfamilien aufzukommen, solange diese noch keinen anerkannten Flüchtlingsstatus haben.

    In Gießen wurden Bürger vom örtlichen Jobcenter nun aufgefordert, Hartz 4-Sätze von Flüchtlingen zu bezahlen, obwohl diese bereits von staatlicher Seite anerkannt wurden, berichtet der Hessische Rundfunk.

    „Der Gießener Stadtverordnete Klaus-Dieter Grothe (Grüne), der auch als Bürge für eine syrische Familie eintrat, berichtet von Fällen, bei denen für ein Vierteljahr schon mal eine Rechnung von 6.000 Euro vorgelegt worden sei. ‚Rechnet man das hoch, wenn das noch zwei oder drei Jahre geht, kommt man dann auf 50.000 bis 70 000 Euro, mindestens‘“, schreibt die Hessenschau.

    Offenbar haben einige Jobcenter, nachdem sie von der Bürgschaft erfahren hatten, ihre finanziellen Leistungen an die Flüchtlinge eingestellt und wollen die Bürger stattdessen zur Rechenschaft ziehen. Die Betroffenen, wie beispielsweise der Gießener Psychotherapeut Ulrich Breidert-Achterberg, hatten den Ankündigungen des Innenministeriums vertraut und bereuen dies nun.“

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/25/hessen-land-laesst-paten-von-fluechtlingen-im-stich/

    Sowas wie die sog. Gutmenschen kann nur in Deutschland gedeihen. Die nehmen einen Bettler auf, okay, sozial, und nochmal einen, okay, sehr sozial, und nochmal, nochmal, nochmal….bis sie selbst Bettler werden….

    Die Deutschen haben einen ausgeprägt starken Gerechtigkeitssinn. Von Natur aus ein Helfersyndrom. Wobei sie sich selbst dabei vergessen – wie eben Menschen mit Helfersyndrom sind. Und das gepaart mit einer unglaublichen Naivität. Bei allem anderen: Hang zum logischen Denken, Perfektionismus, Fortschritt, Erfindungen usw….das ist die größte Schwäche der echten Deutschen. Dass sie glauben, sie müssten unbedingt „Jesus“ spielen. Und wie es eben ist…reicht man jemanden den kleinen Finger, kann es gut sein, das er die ganze Hand nimmt. Die Deutschen lassen sich auch gleich noch die zweite Hand nehmen (und sind dabei noch stolz auf sich…). Ich gebe da Napoleons Worten über die Deutschen vollkommen recht.

    Insofern brauchen die Deutschen eine starke Führung, einen Führerschein, einen Leitwolf, der sie erst einmal aufrichtet, ihnen wieder Selbstbewusstsein zurück gibt, sie geistig entwirrt, dass sie überhaupt mal wieder zu sich selbst finden können. Und dann könnte sich die ganze Kraft positiv entfalten. Auch das Helfersyndrom, das ja grundsätzlich keine schlechte Seite ist, aber gegenwärtig halt total übertrieben und einseitig. Wer nur hilft und sich selbst dabei vergisst ist nicht sozial, er ist einfach dumm…

    Und das alles sehe ich nicht in Kürze kommen. Ich denke, wir haben nur eine Chance, wenn das System zusammenbräche. Insbesondere Amerika. In Chaos und Anarchie könnte man sich vielleicht wieder einen neuen Platz erkämpfen. Anlässlich der waffentechnischen Überlegenheit des Systems, der Super Mächte, halte ich das aber auch fast für utopisch. Und natürlich wird das System alles tun, den güldenen Käfig, den Schein, aufrecht zu erhalten. In der Phase sind wir ja gerade. Und leider haben wir „eine Regierung“ , und weitere „Regierungen“ im parlamentarischen Wartesaal, die lieber auch noch das letzte deutsche Tafelsilber verscherbeln, auch noch das letzte deutsche eigenständige Unternehmen untergehen lassen, bevor sie mit ihren Herren brechen.

    • Christian sagt:

      Immer diese Schreibkorrektur…ich meinte Führer, nicht Führerschein. Also dass die Deutschen mehr denn je einen Führerschein bräuchten. Eine Art Häuptling. Und den sehe ich nicht. Wo?

      Es gibt nur Leute, die das gerne wären, oder es sich einbilden wie @Deutscher :-). Aber käme ein Führer, dann wär er eine schillernde Person, mit Charisma und Austrahlung und die Deutschen würden ihn annehmen. So wie einst Adolf Hitler.

      Meine Großmutter väterlicherseits arbeitete als junge Frau, heute würde man sagen Jugendliche, in einer Gaststätte im Allgäu. Und dort hat sie Hitler einmal bedient. Sie war kein, wie man heute sagt „Nazi“. Keiner meiner Großeltern war NSDAP-Mitglied. Beide Großväter waren im Krieg, weil sie es auch als ihre Pflicht sahen, für das Vaterland zu kämpfen, es zu verteidigen. Und sie sagten auch immer, dass unter Hitler nicht alles schlecht, viel gut war. Aber es waren Menschen, die sonst in der Zeit einfach mitzogen. Keinesfalls ideologisch in irgendeiner Weise.

      Nun, meine Großmutter meinte, dass Hitler einfach eine ganz besondere Austrahlung hatte, anziehend wirkte, eine Wärme ausstrahlte und dass man sich in seiner Nähe einfach wohl und geborgen fühlte. Und dass ihr das auffiel, obwohl sie ihn nur einmal leibhaftig sah, als sie ihn und weitere Funktionäre bediente.

      Unser System verhindert doch, dass solch schillernde Figuren überhaupt nach oben kommen. Das System liebt seine angepassten mittelmäßigen Büttel… Das tat es damals auch. In der Weimarerzeit…
      Aber dalmals gab es einen Willen im Volk, der einen Großteil vereinte. Und das deutsche Helfersyndrom wirkte sich auf die Deutschen selbst, ihre Leute aus. Heute gilt das als Frevel. Man muss schon eher 20 Sinti und Roma, also Zigeunern helfen, bevor nur dran zu denken sei, einem Deutschen…so ist doch die Stimmung…

  3. Ostfront sagt:

    Magische Wissenschaft und Technologie: Hitler hatte die Atombombe

    Durch Hitler und mit Hitler-Deutschland tritt ein grundlegender Wandel ein, auch auf
    dem Gebiet der Wissenschaft. In wenigen Jahren hat der Unbewußte Arier seine Vorstellungen,
    seine hyperboreischen, archetypischen, verschiedenen Auffassungen durchgesetzt. Er erkannte
    die Einstein’sche Relativitätstheorie nicht an. Deswegen hat Hitler, der auf eigenen Wegen zur
    Atombombe, zur Atomspaltung gelangen konnte – und gelangt ist nicht diese vernichtende,
    zersetzende Bombe einsetzen können, weil es seinem integrierenden Archetypus, dem nicht
    Atomisierenden, seinem Arischen Unbewußten Kollektiv nicht entsprach. Und so kam es, daß
    er sie nicht eingesetzt hat. In dem Buch „Das Goldene Band, Esoterischer Hitlerismus“ habe
    ich berichtet, was Skorzeny darüber geschrieben hat: Hitler habe ihm gestanden, daß er die
    Atombombe nicht dafür einsetzen würde, um den Krieg zu gewinnen. Es ist gut möglich, daß
    die Bombe, die die Amerikaner gegen Japan eingesetzt haben, diejenige war, die die Deutschen
    nicht gegen sie einsetzten. Hätte Hitler es getan, wäre dadurch nicht der Krieg gewonnen,
    sondern verloren worden, weil damit seine eigene Welt verjudet worden wäre, indem er sich
    eines extrem jüdischen Verfahrens bedient hätte. Er hätte die Waffe des Feindes benutzt. Durch
    den Sieg hätte er verloren. So hat er im Gegenteil verlierend gewonnen.

    Das Wahre Unternehmen Barbarossa

    Die Namen der militärischen Feldzüge wurden von Hitler selbst gewählt. Hätte er dem
    russischen Feldzug keinen Namen gegeben, so müßten wir es dem Gott zuordnen, der ihn
    besessen hat. Seit der nicht erfolgten Invasion Englands und seitdem er den Angriff auf
    Rußland beschlossen hatte, war Hitler nicht mehr Herr seiner Handlungen, in dem Sinne, wenn
    es auch manchmal so schien, so war es jetzt ausschließlich der Hyperboreische Archetypus des
    Führers, der alles ausführte. Der Krieg geht über in einen Krieg der Götter und Dämonen, wie
    wir sagten, in einen endgültigen Kosmischen Krieg, den Großen Krieg der Welten. Hitler hat
    alle Ebenen des Großen Dramas aufgehoben. Es würde nun als lachhaft und kleinlich
    erscheinen, sich um die „Rückerstattung der Kolonien“ und ähnliche Dinge zu sorgen. Dagegen
    handelt es sich um das endliche Schicksal der arischen Rasse. Der Krieg hat sich polarisiert
    zwischen den Söhnen des Lichtes der Schwarzen Sonne und den Vertretern des Herrn der
    Finsternis. Es ist ein Krieg der Zauberer und der Magie. Den außerordentlichen Spannungen,
    den höchsten Tönen der Seele, widerstehen nur sehr wenige, nur die Erwählten. Deswegen
    sehen wir, wie exoterische, aber auch esoterische Kämpfer abfallen. Ausgenommen Goebbels,
    der treu bis zum Tode war, und andere aus Rechtschaffenheit, weil sie aus der Treue ihre Ehre
    machten, wie der Wahlspruch der SS aussagt, weil „ihr Blut die Ehre ist“, wie es die Inschrift
    auf den Dolchen der Hitlerjugend besagt. Diese werden bis zum Ende mitkommen und bis zum
    höchsten Opfer bereit sein. Es werden diejenigen sein, die sich bei Ihm befinden, bei dem
    Letzten Bataillon, mit seinem Wilden Heer, wieder eingegliedert in ihre Korps durch Gott
    Wotan selbst. Denn es ist das Blut der Helden, das Ihm viel näher ist, viel näher als die Gebete
    der Heiligen. Und weil die Götter wissen, daß sie nicht sterben können, beneiden sie darum die
    Helden, die unwissend bereit waren, ihr Leben für die Treue zu ihrem Führer und der
    Erinnerung ihres Blutes zu geben. In Gemeinschaft mit dem arischen Blut.

    Die letzten Helden dieser Zeit müssen dem Führer dankbar sein, weil Er einen solchen
    großen Krieg, solch ungeheuren Kampf, solch heldenhaftes Opfer bestanden hat in Erfüllung
    eines Ewigen Symbols, es den neuen Generationen ermöglichte, sich Ihm hinzugeben und in
    Ihm ein Schicksal zu finden, eine Rettung, ein Ideal, einen erlösenden Mythos. So werden wir,
    die wir gesehen und verstanden haben, schon wissen, daß von neuem ein Gott unter den
    Menschen, bei den Helden, geweilt hat; der wahre Gott der Helden, kein Gott der Sklaven; der
    Gott der Brahmanen, der hyperboreischen Heerscharen, der Gott der Arier, nicht der Gott der
    Juden. Und die neue Religion, die sich offenbaren wird, der neue Mythos, der sich erfüllt, ist
    der ursprüngliche polare Mythos, als die Götter die Erde bewohnten zusammen mit den
    Helden.

    Die wir dies so verstanden haben, die Krieger des Esoterischen Hitlerismus, sind heute die Vorposten, die kriegerischen Priester einer neuen Offenbarung: Der Esoterische Hitlerismus.

    Da es sich hier um Religionen handelt und um keine Verwirrung zu stiften, müssen wir
    erklären, daß die Zitate, die wir manchmal erwähnten, und auch solche, die wir noch vom
    Esoterischen Kristianismus machen könnten, einem arischen Beitrag zu jener jüdischen
    Religion entsprechen. In zweitausend Jahren erscheint manchmal irgendwo das nordischhyperboreische, in Blut und Feuer entworfene Profil.

    Es nicht zu erkennen, wäre genauso wie die Musik von Bach abzulehnen, weil sie im kristlichen Mythos entstanden ist. Diese außerordentliche germanische Schönheit, Erbe des Ariertums, hat alles mit ihrer Kraft erhöht, wie Nietzsche sagte. Auch Wagner, Meister Eckart, Dante, selbst Goethe und so viele andere. Im Todeskampf hat der arische Geist einen Kampf gefochten, meistenteils ohne Besinnung, ohne klaren Willen, bis zur Ankunft des Führers.

    Doch „es war schon zu spät“, wie man gesehen hat, „um diese alten Kämpfer zu besiegen,
    die alle Mittel der Erdenmacht in ihren Händen haben“ (Protokoll IV).

    Hitler hat es besser als alle anderen gewußt. Bereits in „Mein Kampf“ hat er davor gewarnt. Der Erste Weltkrieg ist von den Juden provoziert worden, um die letzten mitteleuropäischen Monarchien zu zerstören, die deutsche, die österreichische und die zaristisch-germanische. Die bolschewistische Revolution ist gänzlich das Werk der Juden. Die Leiter und Gründer des Sozialismus, Marxismus, der Anarchie, sind Juden. In Zusammenarbeit mit dem Kapitalismus der Wall Street und der City mit den Wirtschaftsimperien des Baruch und der Rothschilds, haben sie das Zarenreich zerstört und der sowjetischen Revolution zum Siege verholfen. Die Erste, die Zweite und die Dritte Internationale sind die sichtbaren Organisationen der unsichtbaren jüdischen Regierung, wie es der Völkerbund war und es heute die Vereinten Nationen sind. Der revolutionäre Jude Trotzki (Bronstein) heiratete die Tochter des jüdischen Bankiers Givottovsky, Gesellschafter der Warburg-Bankiers. Dies alles wird sehr deutlich erklärt in dem bedeutenden Buch „Der Verborgene Krieg“ von Malinsky und De Poncins, 1965 in Mailand veröffentlicht. Ein französischer Schriftsteller, Henry Guilbeaux, ein Freund Lenins, teilt in seinem Werk „Lenin war kein Kommunist“ mit, daß die Revolution von 1917 ganz anders verlaufen ist, als Lenin sie geplant hatte. Lenin hatte zugegeben, gegen seinen Willen und seinen wahren Gedanken, vom internationalen Judentum (er war mit einer Jüdin verheiratet) wie ein Instrument mißbraucht worden zu sein. Weil er dies bemerkt hatte und reagieren wollte, wurde das Attentat auf ihn von der Jüdin Kaplan verübt. Lenins Tod
    mußte von dem Judentum vorbereitet gewesen sein, wie auch von Trotzki, der in seinem Buch
    über Lenin, diesen als einen Christen erscheinen läßt, der sich bei Ausbruch der Revolution
    bekreuzigt. In dem Buch „Stalin, Trotzki und die Hochfinanz“, veröffentlicht durch „Quaderno
    del Veltro“ von Claudio Mutti, 1971, wird die unechte Allianz offenkundig. Auch Stalin wird
    durch jene seltsame „Verschwörung jüdischer Ärzte“ beseitigt.

    Die große Komödie der Verfolgung der Juden in Rußland, wenn sie etwas bedeutet, so ist
    es ein Kampf zwischen Juden um die Macht. Es ist ein Trick, um an einen sowjetischen
    Antisemitismus und an Meinungsverschiedenheit zwischen Rußland und die Vereinigten
    Staaten glauben zu machen. Daß dies so ist, wird offenkundig bei Bekanntwerden der wahren
    Namen der Leiter der Revolution und der Herren im Kreml. Wir erfuhren bereits, daß Trotzki
    Bronstein ist. Bujarin war Jude, ebenso Sinoview und Kamanew. Breschnew war mit einer
    Jüdin verheiratet. Andrej Andrejevich Gromyko ist der Sohn von Isaak Katz und
    Außenminister des Sowjetischen Rußland ad aeternum, weil er die Verbindung zwischen dem
    amerikanisch-jüdischen Tribunal und der leitenden jüdischen Gruppe der Sowjets aufrecht hält.
    Der Verteidigungsminister ist Dimitri Fedorovich Ustinov, sein richtiger Name jedoch lautet
    Ulbricht. Alexander Nicolajevich Schelepin heißt mit richtigem jüdischen Namen Schoen. Der
    Kustos der marxistisch-leninistischen Orthodoxie, der Ideologe und von Breschnew
    Ausgezeichnete, war Mikhail Andrejevich Suslov, sein richtiger jüdischer Name lautet Suess.
    Dieser erhielt seine Befehle von der höchsten Rangordnung des jüdisch-amerikanischen
    Komitees des „B’nai-B’rith“ über den Kontaktmann Gromyko-Katz. Jurij Vladimirovich
    Andropov, ehemaliger Chef des K.G.B, und Präsident des Obersten Sowjet, hieß mit richtigem
    jüdischen Namen Liebermann. Und so könnten wir fortfahren bis zum Ermüden.

    Goebbels hat in seinem Jugendroman „Michael“ geschrieben, daß das Schicksal des
    Abendlandes in einem Konflikt zwischen Deutschland und dem Bolschewismus entschieden
    würde. Nach der Ermordung der polnischen Offiziere im Wald von Katyn, die als ein rituelles
    Opfer der jüdischen Kommissare der Roten Armee begangen wurde, war es für Hitler klar, daß
    ein Krieg mit Rußland unausweichlich war. Im Augenblick des Angriffbefehls auf den Osten,
    hatte der Führer in seiner Ansprache an seine Armeen erklärt: „Heute haben wir eine Tür
    aufgestoßen, hinter der sich ein schreckliches Geheimnis verbirgt …“

    Das Friedensangebot an England war gescheitert. Schon 1934 hatte der Schriftsteller und
    Biograph Emil Ludwig, dessen wahrer jüdischer Name Abraham Cohn lautete, folgendes
    angekündigt: „Hitler will den Krieg nicht; doch er wird dazu gezwungen werden, nicht in
    diesem Jahr, aber doch sehr bald (nur fünf Jahre später). Das letzte Wort hat England, wie 1914
    …“ Hitler mußte sich nun entscheiden an zwei Fronten zu kämpfen, beinahe ganz allein, bis
    zum Ende. Der europäische Kreuzzug der Waffen-SS würde unwirksam sein gegenüber der
    jüdischen Weltallianz und der Wühlarbeit der gleichgeschalteten Geheimdienste; die Logen,
    der dekadente Adel, das Hohe Kommando und die eigenen Alliierten, wie Italien und Japan,
    die entscheidend zu der Tragödie mit beigetragen hatten. Die zwei Monate, die Hitler verlor,
    um Italien auf dem Balkan beizustehen, waren für den Rußland-Feldzug verhängnisvoll. Daß
    Japan den Krieg an die UdSSR nicht erklärte, war für diesen Feldzug auch ein harter Schlag.
    Auch daß Franco die Besetzung Gibraltars nicht autorisierte, war ein jesuitischer und
    „schweinischer“ Verrat. Außerdem Canaris, die Freimaurerei, der Vatikan …
    Aber Hitler hat es gewußt. Er hat es immer gewußt, seit der Zeit des „Mein Kampf“ und
    auch schon vordem. Weil Hitler „Die Protokolle der Weisen von Zion“ gelesen hatte. Er
    erkannte sehr gut, wer sein Feind war. Der einzige Feind. Als die Mission Rudolf Hess‘, seine
    rechte Hand, sein Einweihungs-Kamerad, gescheitert war, war bereits alles auf dem Felde der
    sichtbaren Ereignisse verloren. Der exoterische Krieg konnte nicht gewonnen werden. Nur der
    esoterische Krieg war zu gewinnen.

    Von diesem Augenblick an begann der Führer seinen Triumph auf einer anderen
    Dimension vorzubereiten. Ein für allemal mußte er den Feind entlarven, den Internationalen
    Juden, den Diener des Herrn der Finsternis, so daß keine Zweifel mehr bestehen durften. So
    wird er es machen, bis zu den letzten geschriebenen oder gesprochenen Sätzen auf der
    Oberfläche dieser Erde.

    Hitler weiß, daß er die Spannungen des Konflikts in übermenschliche Sphären erhoben
    hat; aus hermetischen Gesetzgründen würde die Niederlage vorübergehend sein, was nicht der
    letzte Schluß des Konfliktes bedeuten konnte. Der Jude würde die Welt zeitweise beherrschen.
    Hitler hatte es gesagt: „Wenn ich diesen Krieg gewinne, werde ich dem Judentum einen
    Todesschlag versetzt haben. Wenn ich ihn verliere, wird die jüdische Herrschaft kurz sein“.
    Weil er so dachte, weil er dies wußte, konnte Hitler nicht den Einweihungs-Fehler
    begehen, sich physisch zu beseitigen, so als ob er wirklich verloren hätte. Dann wäre er weder
    auf der Höhe der kosmischen Ereignisse noch der des Feindes gewesen. Außerdem nimmt ein
    Avatar sich nicht das Leben. Er ist Herr über den Freiwilligen Tod: Matyamjaya. Er löst sich,
    entfernt sich mit oder ohne den Körper in einer Scheibe aus Feuer, aus Gold. Hitler war nicht
    frei, um als Mensch hierüber entscheiden zu können, er befand sich in einem Hyperboreischen
    Archetypus oder der Archetypus befand sich in ihm. Der Archetypus des Führers. Und ein Gott
    bringt sich nicht um. Wotan bringt sich nicht um. Er löst sich nur auf, verläßt seinen Körper
    oder verschwindet mit seinem Körper, wie die Sonne in der Dämmerung. In der Götterdämmerung. Mit Wagners Musik, wie es Großadmiral Dönitz veranlaßt hatte, als er seinen Aufbruch ankündigte.

    Dies alles hat Hitler bereits gewußt, als er sich entschloß, Rußland anzugreifen, Ratschläge überhörend. Den Beweis dafür findet man in dem Schlüsselwort, das er dem Ostfeldzug gegeben hatte:

    Unternehmen Barbarossa. Friedrich I. von Hohenstaufen, genannt Barbarossa, stirbt nie. Er verschwand nur im Jahre 1190, hundert Jahre nach dem Ersten Kreuzzug. Er schläft in der Höhle des Kyffhäuserberges, bewacht von den Raben Hugin und Munin. Sie werden ihn wecken, wenn die letzte Schlacht geschlagen werden soll, aus der Deutschland siegreich hervorgehen wird. Es sind Wotans Raben. Nun gut, Friedrich Rotbart ist bereits in dem Führer erwacht. Nach dem Rußland-Feldzug wird er wieder in seine Höhle im Berg – irgend ein heiliger Berg auf dieser Erde – zurückkehren, um zu schlafen und dann wieder aufzuwachen.

    Im Bunker, kurz vor seinem Verschwinden, wurde Hitler von einem SS-Offizier gefragt:
    „Mein Führer, für wen werden wir nun kämpfen?“ Hitler antwortete: „Für den Mann, der kommen wird“.

    Noch vor der mißlungenen Mission Hess‘ hätte Hitler begonnen, das Wahre Unternehmen
    Barbarossa vorzubereiten, das nicht dasjenige in Rußland war, sondern das seiner Abreise und
    späteren Wiederkehr. Und die Abreise mußte wie immer erfolgen, in einer Feuerscheibe, einem
    Fliegenden Wagen, wie Henoch, wie Melchisedek, wie Rama. Die Rückkehr wird wie
    diejenige Kalkis sein, auf einem Weißen Roß mit Namen Vimana.
    Obwohl der Führer unmittelbar oder über seine Doppelgänger, die nach seinen genauen
    Anweisungen handeln (ebenso wie im Falle Rudolf Hess), den Rußland-Feldzug weiterführt,
    seine ganzen Anstrengungen dort konzentriert, um ihn zu gewinnen (was ihm beinahe
    gelungen wäre, wenn es den Verrat nicht gegeben hätte), widmet er sich gleichzeitig der
    Vorbereitung jenes anderen Unternehmens Barbarossa. Dönitz hatte bereits mit seinen
    Unterseebooten einen „uneinnehmbaren Ort“ ausfindig gemacht, „ein Erdenparadies für den
    Führer“, das heißt, für Barbarossa – damit er schlafen und „wieder auferstehen“ kann.
    Doch die hauptsächlichste Aufmerksamkeit der Eingeweihten des Ahnenerbes, der
    Weisen des Esoterischen Hitlerismus, mußte sich darauf konzentrieren, den Schatz zu
    entziffern, den Stein, in Montsegur, in den Höhlen des Sabarthé entdeckt, wo ihn Otto Rahn
    zuerst gesucht hat.

    In der Gralsburg von Berchtesgaden hat man ihn entziffert; die Hyperboreische Wissenschaft ist wiedergewonnen worden, und wird den Bau der Vimanas von neuem ermöglichen. Die Wissenschaft der Antigravitation des Oricalco, von der uns Platon erzählte, ist wiederentdeckt. Danach ist alles andere bedeutungslos.

    Ich habe mit einigen ehemaligen Kämpfern der SS gesprochen, die an der russischen
    Front und während der letzten Offensive in den Ardennen, unheimliche Waffen im Einsatz
    gesehen hatten, die die feindlichen Flugzeuge während des Fluges auflösten, Blitze, die eine
    Leere hinterließen, wo vorher ein Tanker gewesen war, oder den Feind lähmten, ohne ihn zu
    töten. Sie wurden nur einmal eingesetzt und verschwanden dann. „Warum?“ fragten sie sich.
    „Vielleicht Verrat?“ Skorzeny erkläre, daß die Alliierten ihre gesamten Kriegskosten reichlich
    ersetzt bekommen hätten durch die erbeuteten deutschen Pläne für weitere Erfindungen.
    Warum die Nazis diese wohl nicht eingesetzt haben? Skorzeny erklärte weiter, daß Hitler ihm
    mitgeteilt hätte, daß man die Atombombe herstellen könne, daß er sie aber nie einsetzen würde.
    Bis zuletzt hatte Goebbels gesagt, „dieser Konflikt würde durch Hitler mit einem schrecklichen
    Schlag beendet werden“. Doch der Führer tat dies nicht, wollte es nicht tun, er konnte es nicht.
    Weil es nicht der hyperboreische Stil seines Archetypus war, wir sagten es schon.

    Während meiner ersten Unterredung mit der Fliegerin Hanna Reitsch in New Delhi,
    erzählte sie mir eine interessante Anekdote. Bei einem Probeflug hatte sie einen schweren
    Unfall erlitten und mußte lange Zeit im Krankenhaus verbringen. Täglich erhielt sie von
    Himmler einen Strauß Blumen. Nachdem sie entlassen worden war, entschloß sie sich,
    Himmler persönlich zu danken. Dieser empfing sie in seinem Arbeitsraum, wo sie sich über
    Religion unterhielten. Himmler kannte die Bibel genau und sagte ganze Abschnitte daraus
    auswendig auf. Als sich Hanna Reitsch verabschiedete, sagte er zu ihr: „Wenn Sie einmal
    irgend ein Problem haben, zögern Sie nicht, mich persönlich aufzusuchen“. So hat denn Hanna
    davon Gebrauch gemacht, als ein Freund ihrer Familie, der an führender Stelle bei der
    Deutschen Botschaft in Schweden war, sie über Berichte, die in jenem Land erschienen waren,
    informiert, wonach es zu Folterungen und Tötungen von Juden in den Konzentrationslagern
    der Nazis gekommen sei. Hanna bat um eine Audienz bei Himmler, der sich in Berchtesgaden
    befand. Er empfing sie und Hanna berichtete ihm über das aus Schweden Erfahrene. Himmler,
    rief: „Wie können Sie so etwas glauben!“ Darauf antwortete Hanna: „Wenn es nicht wahr ist,
    dann dementieren Sie dies öffentlich“. Am nächsten Tag brachten alle Zeitungen in
    Deutschland das Dementi dieser Verdächtigungen.

    Sie hatte auch Himmler eingeschaltet, um die erste Audienz bei Hitler zu bekommen.
    Was er ihr erzählt hat, war sehr aufschlußreich. Hanna Reitsch wollte dem Führer Bericht
    erstatten über den Betrug bei der Herstellung neuer und geheimer Waffen. „Es ist nichts
    vorhanden davon“, sagte sie zum Führer, „ich kann es versichern“. Eine große Mutlosigkeit
    befiel sie, als Hitler nicht darauf einging und stattdessen von anderen Dingen zu erzählen
    begann, von seinen Träumen, seinen zukünftigen Plänen. Überdies – wie konnte es auch anders
    sein? Über geheime Erfindungen wußte der Führer mehr als sie, denn diese befanden sich im
    Umkreis seiner direkten Kontrolle. Genau dort in der Gralsburg, wo der Stein von Ornolac
    entziffert worden war. Es handelte sich nicht um Düsenflugzeuge, Atombomben,
    Todesstrahlen, V-l und V-2, sondern um eine viel wirkungsvollere Waffe: eine neue geistige
    Wissenschaft, die der Auflösung und Wiedereingliederung der Materie, der Schwerelosigkeit,
    der Anti-Gravitation, der Vimanas, der Entstofflichung und Verstofflichung des physischen
    Körpers. Auch darum, sich mit Siegfrieds Tarnkappe unsichtbar zu machen. Von dem
    Verschwinden im Bunker, vom Paradies in der „hohlen Erde“, zu dem man über den Grund der
    Meere, unter dem Eis hindurch bis zu antarktischen Oasen, gelangt und von dort bis zu dem
    Morgenstern. Mit einem Wort, von dem Wahren Unternehmen Barbarossa: dem Esoterischen
    Hitlerismus.

    Nur sehr wenige Weise und einige Erwählte haben von dem Geheimnis um die Planung
    unter den Befehlen des Führers, des Avatar, gewußt. Vielleicht jene unbekannten, nie zu
    sehenden Leiter der SS, die sich nie blicken ließen, die keine Uniform trugen und der Partei
    nicht angehörten und über dem Sicherheitsdienst standen. Möglicherweise auch die
    unsichtbaren Chefs des „Thule-Ordens“, des „Vril-Ordens“ und eines anderen, noch
    mysteriöseren und unbekannten Ordens. Ihre Mission war es, die arische Rasse zu retten, den
    reinen nordischen Stamm der „Lebensborne“ (die in der hyperboreischen Atmosphäre
    Geborenen und Erzogenen), untertauchend, um die Welle, die das neue Atlantis zerstören
    würde, vorüberziehen zu lassen, um dann zu dem magischen, uneinnehmbaren Zufluchtsort des
    Südpols, mit dem Führer der weißen Rasse, mit dem Mann, der kommen wird, zu gehen.

    Von alledem konnten die sichtbaren Leiter nichts wissen, nicht einmal Himmler, der es
    spät, erst am Ende, entdeckte, so daß es möglich ist, daß dies die Ursache seines Abfallens
    gewesen ist, weil er sich nicht darin fügen wollte, daß man ihn „draußen“ ließ, wie
    sechshundert Jahre zuvor dem sichtbaren Großen Meister der Templer, Jacques de Molay,
    geschehen. Goebbels wußte es auch, doch er blieb fest in der Treue des Helden, den die Götter
    bewundern und beneiden, weil er, ohne zu wissen, daß er durch Wotan, seinen Führer, in
    Walhalla wiedererstehen wird, doch bereit war, sein Leben zu geben für einen Traum, für ein
    Ideal, für eine Nicht Vorhandene Blume. Voller Stolz hat er zur Auferstehung des Mythos
    beigetragen.

    Im „Militärischen Taschenlexikon“ – Fachausdrücke der Bundeswehr – von K. H. Fuchs
    und F. W. Kölper, „Athenäum Verlag, Bonn“, Bad Godesberg, 1958, erscheint in dem
    Abschnitt „Fliegen“, der Luftwaffe gewidmet, wie zum Lexikon der Streitkräfte der
    Bundesrepublik Deutschland gehörend, das Wort UFO, das sich auf unbekannte Flugobjekte
    bezieht. (Unbekannte Fliegende Objekte – Unknown Flying Objects). Man enthüllt dort, daß
    das Dritte Reich 1944 ein „fliegendes Objekt“ hergestellt hätte, das die Form einer Scheibe hat,
    deren Abbildung im Profil und von oben wiedergegeben wird. Die „Scheibe“ war in der Lage,
    mehr als 2000 Stundenkilometer zurückzulegen und in wenigen Minuten vom Erdboden bis zu
    einer Höhe von zwölftausend Metern aufzusteigen. Die in meinem Besitz befindliche Ausgabe
    sagt nichts darüber aus, ob dieses Fahrzeug nach dem Kriege in russische oder
    nordamerikanische Hände gelangt ist, weil es nicht gefunden wurde.
    Das war 1944.

    Die Hitleristen hatten ein Vimana, ein Astra gebaut, jenes fliegende Objekt, von dem uns
    das „Ramayana“, das „Mahabharata“ und auch Homer spricht, „das von einem melodischen
    Ton (ein Mantra) angetrieben wurde, welches die Gedanken und das Empfinden der Menschen
    wahrnehmen konnte“.

    Seitdem, seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges, sind sie von vielen Menschen auf der
    Erde gesehen worden und diese können bestätigen, daß sie den Eindruck hatten, daß jemand
    von den „Scheiben“ aus ihre Gedanken liest und ihre Gefühle mitempfindet. Sicher sind
    mächtige telepathische Kräfte am Werk, dieselben, die es möglich machten, den
    Hyperboreischen Talisman zu entziffern, jenen Smaragd mit den eingravierten Formeln der
    alten Wissenschaft und der sich aus Luzifers Krone oder der Irmins, während seines
    Sternenkampfes, gelöst hatte.

    Die geheimen und unbekannten Waffen, die nicht zum Einsatz gekommen waren, sind
    von denen mitgenommen worden, die in den Vimanas, den UFOS oder OVNIS abgereist sind.
    Die Feinde wissen dies, denn weder Russen noch Nordamerikaner haben sich der
    Vimanas bemächtigt. Hitler ist mit diesen abgereist. Aus dem Grunde das Geheimnis, das alle
    Erscheinungen von UFOs umgibt und der Befehl der Unsichtbaren Regierung, alles zu
    verschweigen, was man darüber weiß. Zum Beispiel Chile, als ein Gefreiter des Heeres sich
    einem UFO gegenüber befand, während er eine nächtliche Patrouille in der nördlichen Wüste
    anführte, ist danach von Journalisten aus der ganzen Welt aufgesucht worden und sie boten
    ihm Tausende von Dollar für ein exklusives Interview. Er hat sich aber immer geweigert. Die
    chilenische Militär-Mission in Madrid, immer wieder von interessierter Seite danach gefragt,
    erklärte, daß der Fall gar nicht bestätigt worden sei, obwohl die erste Bekanntgabe darüber
    ganz offiziell durch das Oberkommando erfolgt war. Jener Gefreite war für mehr als eine
    Viertelstunde aus der Sicht seiner Patrouille verschwunden, als er auf ein UFO zuging. Ganz
    plötzlich war er wieder erschienen, auf dem Boden sitzend, sein Bart war gewachsen und seine
    Uhr um drei Stunden vorgerückt. Er konnte sich nicht mehr erinnern, was ihm seit seinem
    Verschwinden zugestoßen war. Daraufhin erhielt er den Befehl, falls ihm Ähnliches nochmals
    widerfahren sollte, sich unverzüglich mit dem Staatspräsidenten in Verbindung zu setzen. Den
    Bericht über diesen Vorfall habe ich aus einer unmittelbaren und absolut vertrauenswürdigen
    Quelle erhalten.

    Während der letzten Offensive der SS in den Ardennen, die bis ins kleinste Detail von Hitler geleitet wurde, laut Bericht von Skorzeny, der auch bedeutenden Anteil daran hatte, hat die SS bei Beginn geheime, neue Waffen gebraucht. Das ist von der Weltpresse bekannt gegeben worden. Sie verschwanden jedoch plötzlich, ohne Spuren zu hinterlassen, wie im Falle des chilenischen Gefreiten. Ob Hitler den Befehl erhalten hatte, sie nicht weiter einzusetzen? War es schon nicht mehr erforderlich, den Krieg auf diese Weise zu gewinnen?

    Hatte der Avatar eine andere Geschichte, auf anderen Ebenen, vorbereitet, die in dem Zauber
    seines Verschwindens und seiner künftigen Wiederkehr bestand?

    Kurz vor der Ardennen-Offensive hatte die Stimme zum Meister gesagt: „Der Himmel
    hat Hitler erlaubt, eine sehr überraschende Handlung zu vollziehen“. Ich erinnere diese Worte
    sehr genau, so als ob ich sie eben gehört hätte. Ich glaubte immer, sie hatten sich auf den
    Angriff in den Ardennen bezogen, wo es beinahe gelungen ist, die alliierten Kräfte der
    Engländer und Nordamerikaner von neuem ins Meer zu jagen. Doch heute denke ich, daß sie
    sich auf die Abreise Hitlers mit seinen wahren, besonderen Kräften in einem Unterseeboot
    oder einem UFO bezogen haben. Ich neige letzterem zu, in einem Vimana. Auf jeden Fall,
    wenn es nicht so war, werden diese Fliegenden Scheiben bis zur Vollkommenheit fertiggestellt
    worden sein in der „uneinnehmbaren Zufluchtsstätte des Führers“, in seinem „Irdischen
    Paradies“, das die Hyperboreischen Führer vorbereitet hatten für die letzte Vollstreckung des
    Schicksals. In Paradesha, im Süd-Polaren Hyperborea.

    Dort wird er jedoch nicht mehr sein, denn das Paradies hat aufgehört, irdisch, zu sein. Die
    Vimanas, die Astras, werden ihn schon lange zu anderen Sternen gebracht haben, mit der
    Geschwindigkeit und in der Richtung des Swastika Levógira. Vielleicht befindet er sich nun in
    dem echten Zuhause der alten Hyperboreer, in der ursprünglichen Heimat der Arier und der
    Weißen Götter, des Grünen Strahls, durch die Tür des Morgensternes, Oiyehue, gehend und
    durch die Schwarze Sonne.

    Serrano, Miguel – Adolf Hitler – Der Letzte Avatar (1984, 650 S.)
    https://de.scribd.com/doc/24429196/Serrano-Miguel-Adolf-Hitler-Der-Letzte-Avatar-1984-650-S#scribd



    Dieses Lied sei allen treuen Kameraden und Kameradinen gewidmet denen Deutschland noch am Herzen liegt ! Aber voralldem sei dieses Lied der Reichsdeutschen Flugscheibenmacht gewidmet die in geheimen Stützpunkten an der Befreiung des Deutschen Vaterlandes arbeiten ! und der ganzen Welt ! Heil euch !

    • Christian sagt:

      „In wenigen Jahren hat der Unbewußte Arier seine Vorstellungen,
      seine hyperboreischen, archetypischen, verschiedenen Auffassungen durchgesetzt. Er erkannte die Einstein’sche Relativitätstheorie nicht an.“

      Ich hab das nie überprüft, aber ich kann mich erinnern, dass mein autonomer Wollpulli-Physiklehrer auf dem Gymnasium damals meinte, dass Einstein doch tatsächlich seine eigene Theorie nicht erklären konnte (in Reden usw.). Mein hardcore linksautonomer Lehrer tat das damit ab, das sei eben so kompliziert, dass es das Genie selber nicht erklären könne…

      Ich dachte mir damals schon: wer an so einer Theorie arbeitet. Ein Wissenschaftler, über Jahre, der kann doch dann auf Anfragen aus dem Stand seine Theorie vor entsprechendem Publikum erklären…

      Irgendwann stieß ich auf sowas: „Albert Einstein – Ein Plagiat-Betrüger & Zionist …Ronald W. Clark schrieb in „Einstein: Leben und Zeit“: „…sie (die Arbeit über die Elektrodynamik bewegter Körper) ist aus vielen Gründen eine der bemerkenswertesten Veröffentlichungen, die je geschrieben wurden. Selbst in Form und Stil ist sie ungewöhnlich, da ihr die Anmerkungen und Literaturreferenzen fehlen, die den wichtigsten Aussagen Gewicht geben.“

      „Keine der Ideen von Albert Einstein war völlig neu. Sie bauten auf den Arbeiten von vielen Vorgängern auf, wie etwa Max Planck, James Maxwell und Henri Poincare. “

      „Charles Nordman schrieb, daß es sich herausstellen wird, daß „die Anerkennung für vieles das gegenwärtig Einstein zugeschrieben wird in Wirklichkeit Poincare gebührt“

      „Kein geringerer als Stephen Hawking schrieb in seinem Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit“: „Die neue Theorie wird blicherweise Einstein zugeschrieben, Poincares Name ist jedoch mit einem wesentlichen Teil davon verbunden.“

      http://die-rote-pille.blogspot.de/2012/06/albert-einstein-war-ein-betruger.html

      Nun, ich hab das nie weiter verfolgt oder überprüft. Aber wenn ich Roter Pille glaube, dann ging es auch darum, ein jüdisches Genie zu installieren.

      • Skeptiker sagt:

        @Christian

        Ja Einstein hat im Patentamt in der Schweiz ein Job gehabt und seine Zeit verbrachte er wohl damit, eben Bücher zu lesen.

        Die Bücher hat wohl er selber nie verstanden, aber tat einfach so, als ob es seine eigenen Gedanken sind.

        Gruß Skeptiker

      • Ostfront sagt:

        Einstein?

        Aus ihm machten sie so etwas wie einen Messias unserer Tage und aller Zeiten. Vor ihm nichts; nach ihm, noch weniger. Mit ihm wurde die Wissenschaft geboren und hört mit ihm auf.

        Typisch jüdisch.

        Alles geht auf eine täuschende Spiegelfechterei hinaus, dazu bestimmt das arische
        Universum, seine Weltanschauung, seinen Kosmos aufzulösen und explodieren zu lassen.

        DER HERR DER FINSTERNIS

        Dem Großen Krieg verdanke ich die Herausgabe der Zeitung „Das Neue Zeitalter“ und dieser
        die zwei wichtigsten Begebenheiten meines Erdendaseins: die Kenntnisse des jüdischen
        Problems und meine Einweihung mit der folglichen Offenbarung des Esoterischen Hitlerismus.
        Deswegen bin ich dem Krieg unendlich dankbar. In Wirklichkeit ist es Hitler, dem ich alles
        verdanke, denn er war der Offenbarer in diesem Krieg, Dank ihm habe ich auch den Meister
        kennengelernt und wurde ein Eingeweihter. Nach dieser Beichte hoffe ich, daß niemand sich
        über meine im Leben bewiesene Treue gegenüber diesem Höheren Wesen wundert, dem ich
        soviel verdanke. Ich gehöre – in der Ewigen Wiederkehr – zu seinen heiligen Kriegerscharen,
        seinem Letzten Bataillon, dem Wilden Heer, der Tobenden Horde Wotans an.

        Wie alle meiner Generation in Chile und auch in der Welt, wußte ich nichts von dem
        jüdischen Problem. Ich stelle klar: meiner Generation, denn ältere Personen als wir wußten
        wohl etwas. Bereits der geniale Nicolás Palacios veröffentlichte 1904 sein Buch „Chilenische
        Rasse“, in welchem er auf die jüdische Gefahr aufmerksam macht. Wer dieses Problem nicht
        kennengelernt hat, wird nichts von der Geschichte der Menschheit wissen, versicherte er. Um
        die Güte oder Gefahr einer philosophischen oder wissenschaftlichen Theorie schätzen zu
        können, sei es notwendig, zuerst nach dem rassischen Ursprung ihres Urhebers zu fragen,
        schrieb er. Ist er Jude, wird diese Theorie falsch und schädlich für die Nichtjuden sein.
        Zu Ende des vorigen Jahrhunderts hat der Graf von Gobineau sein großes Werk „Die
        Ungleichheit der menschlichen Rassen“ veröffentlicht. Es ist viel wichtiger als alle Bände von
        Spengler über den Untergang des Abendlandes, denn dort werden die Gründe für den
        Niedergang der Zivilisation erklärt, die Spengler im Nebel einiger organischen entropischen
        Zyklen beläßt.

        Auf Palacios zurückkommend, der noch weitergeht als Gobineau, wieviel Wahrheit
        enthält seine Behauptung, daß man den rassischen Ursprung der Verfasser der Theorien und
        Weltanschauungen erforschen muß, um über die Gültigkeit zu entscheiden! Wenn die Chilenen
        ihn gelesen hätten, wären sie rechtzeitig gewarnt gewesen vor dem Juden Milton Friedman und
        seine linke Theorie von dem Währungs-Vollzug, der hier bis zur letzten Konsequenz von
        seinen Anhängern der „Schule von Chicago“, angewandt worden ist.

        Die absolute Wahrheit gibt es nicht, seit Kant weiß man, daß „die Sache an sich“, das
        „Ding an sich“ mit der reinen Vernunft unerreichbar ist. Ich sage seit Kant, um so zu sagen.
        Denn in Wirklichkeit wußten dies bereits die alten Philosophen des arischen Indien viel besser.
        So ist die Welt „Wille und Darstellung“. Ein jeder stellt sie sich nach seinem Willen vor, der
        niemals von seiner Vernunft abhängt, noch von dem, was er mit seiner Vernunft will. Obwohl
        sie es so glauben mögen, vor allem heute. Es war Jung, der uns die Formel gab, um dies in der
        Gegenwart auszudrücken. Seine Theorie der Unbewußten Kollektive kommt uns zugute. Von
        hier aus und den verschiedenen Ausdrucksformen oder Gegenüberstellungen der Archetypen,
        fangen wir an, besser zu verstehen, was Palacios uns sagen wollte. Wenn es ein Arisches
        Unbewußtes Kollektiv und ein Jüdisches Unbewußtes Kollektiv gibt, werden die
        Weltanschauungen, die sich von da ableiten, wie „Wille und Darstellung“, alles einschließen
        bis hin zur Wissenschaft, die Kunst, Philosophie, die Religion und die Technologie, die von
        ihrem Ausgangspunkt, die Richtung und Ziele, zu denen sie hinstreben, verschieden sein
        müssen.

        Das nächstliegende Beispiel, das dies am besten erläutert, wäre genau der Bruch
        zwischen den psychologischen Auffassungen des Ariers Jung und des Juden Freud. Die
        Trennung erfolgte nicht vernunftgemäß durch den bewußten Willen eines jeden, sondern weil
        ihre mächtigen Unbewußten Kollektive sie mit sich fortrissen. Ihre Weltanschauungen waren
        ihren unauslöschlichen Produktionszeichen entgegengesetzt, um es einmal so zu sagen. Das
        Arische Unbewußte Kollektiv trachtet danach, zu vervollständigen, den unus mundus zu
        begreifen, die Gesamtheit des menschlichen Wesens vergöttlichend. Er ist weder
        Ausschließlichkeit noch Monotheismus, er ist pluralistisch und polytheistisch. Er lebt und läßt
        leben. Er ist absolut wahrheitsliebend und kann nicht lügen. Er strebt danach, eine Ordnung
        und einen Kosmos zu bilden. Die Auffassung des jüdischen Unbewußten Kollektivs ist immer
        ausschließlich, er erhebt die Stimme gegen alles, ist fanatisch, intolerant, bekehrungseifrig, teilt
        die Menschen, sucht das Chaos hervorzurufen. Rosenberg sagte, daß „die Wahrheit des Juden
        die organische Lüge“ sei. Er reißt nieder, glaubt nicht an die Verwandlung, er materialisiert,
        atomisiert, erniedrigt den Menschen bis hin zur Untermenschenstufe.

        Im Marxismus und seiner Anwendung in Rußland wird dies noch besser bewiesen. Der
        Marxismus, ein typisches Produkt der Auffassung des Jüdischen Unbewußten Kollektivs, hebt
        einen Teil hervor, die Wirtschaft, um sie über den Rest zu stellen. Der Freudismus stellt den
        Sexus als die einzige, allmächtige Kraft heraus und versucht, alles andere bis ins Groteske zu
        erniedrigen, wie in den Auslegungen der Werke Leonardos durch Freud bewiesen. Er setzt die
        Schönheit herab, versucht sie zu erklären, besser gesagt, sie mit dem fauligen Wasser der
        Latrinen, seinem „Ödipus-Komplex“, seinem schleichenden Homosexualismus, usw. zu
        zerstören.

        Natürlich ist der Begriff Unbewußtes Kollektiv eine von Jung geprägte Formel als
        Zugeständnis an die zeitgenössische Wissenschaft. Früher drückte man dies anders aus; besser gesagt, es war nicht notwendig, dies zu erklären. Die Wahrheit wird besser verstanden, wenn wir uns wieder auf das „Gedächtnis des Blutes“, auf die „Rassenschande“ und die Vermischung zwischen unerwünschten Elementen besinnen. Wie wir feststellten, haßt der Mischling, der Bastard, alles Schöne, er grollt mit sich selbst, er versucht, sich und alles zu zerstören, zu teilen, abzuwerten. Außerdem bringen ihn ausgleichende Mechanismen dazu, mittels der Lüge seinen eigenen Stand hervorzuheben, um sich zum „Auserwählten Volk Gottes“ zu erklären. Dazu muß er den wahrhaft und seiner Schönheit wegen Erwählten aber zerstören.

        Wir haben hier zwei Beispiele gebracht, um Palacios zu erläutern: Jung und Freud. Es
        gibt natürlich noch andere. Vielleicht, wenn wir uns einem einzigen zuwenden, werden wir
        besser die tödliche Gefahr des Mythos der positiven Wissenschaft, auch „exakte“ Wissenschaft
        genannt, erkennen, womit unsere Zeitgenossen sich selbst verdummen und mit dem die Juden
        das Wenige, das noch von der arischen Menschheit auf dieser Welt vorhanden ist, zu einem
        wirklichen Holocaust führen werden: Der Physiker Einstein.

        Aus ihm machten sie so etwas wie einen Messias unserer Tage und aller Zeiten. Vor ihm nichts; nach ihm, noch weniger. Mit ihm wurde die Wissenschaft geboren und hört mit ihm auf. Typisch jüdisch. Gewiß könnte mit Einstein alles aufhören, denn er ist für die Atombombe verantwortlich; das heißt, für die eingeschlagene Richtung zur Atomisierung der Welt. Auf anderen Wegen, mit anderen Auffassungen, wäre man auch zur Atomspaltung gekommen, doch die Richtung und der Gebrauch wären andere geworden. Der Sinn wäre ein anderer. Denn es ist nicht Einstein gewesen, der das Experiment durchführte, das als Ergebnis die Beständigkeit der Geschwindigkeit der Lichtverbreitung im Äther ergab, worauf er seine Relativitätstheorie aufbaute.

        Es waren Michelson und Morley.

        Doch Einstein drückte ihm den typischen, sagen wir, den archetypischen Sinn seines Unbewußten Kollektivs auf.

        Denn, wir haben es ja gesehen, hinter jeder wissenschaftlichen Theorie, jeder Entdeckung, steht ein Wille, eine Absicht. Widersinnig ist es, an den Mythos zu glauben, den heute selbst die interessierten Juden verbreiten, daß es eine objektive Wissenschaft am Rande des Subjektiven, des „Gedächtnis‘ des Blutes“, der Seele der Rasse oder „Gegenrasse“, die sie als Symbol erzeugt, gibt. Den Arier, zum Beispiel, interessiert es nicht (das Atom) zu teilen, sondern zu einen. Er strebt zum unus mundus, zur Vollkommenheit.

        Die „sachliche Wissenschaft“ von heute ist seit 1945, Jahr der Beendigung des Zweiten
        Weltkrieges, vollkommen jüdisch. Ein Phänomen zu analysieren, wie es die Wissenschaft tut,
        beweist gar nichts. Selbst ein Experiment kann mit verschiedenen Ergebnissen enden, je nach
        dem System, das man anwendet, um es auszulegen und je nach der Arbeitshypothese. Selbst
        die heutige Medizin, Produkt dieser modernen „sachlichen Wissenschaft“, deren Drogen
        heilen, es ist wahr, sie zerstören Bakterien, doch sie beziehen sie in einen endlosen Kreis ein,
        denn die Bakterien schaffen ihre „Gegen-Medizin“ und es müssen neue und immer neue
        Drogen erfunden werden. Zum Schluß sind sie dazu bestimmt, das physische Leben zu
        verlängern; sie erreichen jedoch nicht, daß der Mensch sich selbst findet, weder daß er klüger
        wird noch die Göttlichkeit erreicht, auch nicht seine Vollkommenheit. Denn das ist nicht die
        übertragene noch die gewählte Richtung. Im Gegenteil, sie setzen die Menschen herab und
        materialisieren sie immer mehr, so daß es dazu kommen kann, einen Toten-Lebenden, einen
        lebenden Leichnam mit einem Alter von zweihundert Jahren zu erhalten.

        Die halluzinatorische Eingebung der Wissenschaft zieht uns alle in dieselbe Richtung, die
        „irgend ein anderer“ ihr übertragen hat. Im Falle der Relativitätstheorie waren ihre Erfinder
        Juden und die wenigen, die es nicht waren, unterlagen dieser bereits erfaßten Bedingung des
        Ariers: seine Schwäche als höheres Wesen, das in einer feindlichen Umwelt nicht überleben
        kann. So Heisenberg und der Physiker Max von Laue, unter anderen.
        Julius Evola hat dies alles sehr gut beobachtet und es vor beinahe fünfzig Jahren
        aufgezeigt. Wir werden hier einige seiner Ideen wiedergeben und sie erweitern.
        Einstein bediente sich der Theorie des mehrfach dimensionalen Raumes des Juden
        Minkowsky, die von dem jüdisch-italienischen Livi-Civita mit seiner Unendlichkeitsrechnung
        reformiert wurde. Die Theorie wird weiter von dem Juden Weyl mit Hilfe anderer Juden
        entwickelt; Born in Deutschland und Enriques in Italien. Die Juden Jordan und Dirac,
        zusammen mit dem Arier Heisenberg, sind die hauptsächlich Verantwortlichen für die Atom und
        die Quanten-Theorie, die, ohne vollkommen jüdisch zu sein, doch geistig mit der
        Relativitätstheorie von Einstein verwandt sind.

        Alles geht auf eine täuschende Spiegelfechterei hinaus, dazu bestimmt das arische
        Universum, seine Weltanschauung, seinen Kosmos aufzulösen und explodieren zu lassen. Es
        ist Raub und Zauberei, wie die wirtschaftliche Währungs- und Verbrauchstheorie des Juden
        Milton Friedman. Sie wurde auch erfunden, wie die Droge LSD im jüdischen Laboratorium in
        der Schweiz erfunden wurde, um die neuen Generationen arischer Jugendlicher zu vergiften.
        Der jüdische Archetypus drückt sich in der Relativitätstheorie aus, zunächst sein
        unabsetzbares Dogma aufstellend (wie mit der Wirtschaft, wie mit dem Sex). Einstein findet
        ihn in der Beständigkeit der Geschwindigkeit in der Verbreitung des Lichtes im Äther des
        Experimentes von Michelson-Morley. Wir müßten uns fragen, ob diese Entdecker dieses
        Dogma aufgestellt hätten, wenn ihnen etwas anderes gestattet worden wäre und der Jude
        Einstein nicht eingegriffen hätte.

        Nun gut, die „Relativität“ betrifft nicht das unabsetzbare Dogma, weil es allein
        Angelegenheit des Zuschauers und seiner Sinne ist, den Punkt der absoluten Unbeweglichkeit
        nicht zu erreichen in den sich die Theorie stellt: „die Beständigkeit der Geschwindigkeit der
        Verbreitung des Lichtes“ und die mit ihrer algebraisch-mathematischen Gleichung dazu dient,
        jedwedes Ding, irgendwelche „Relativität“ zu erklären, oder sich zu erklären, neue
        Gleichungen hinzufügend. Das heißt, das Judentum hat sich einen neuen Absolutismus
        verschafft, um ihn irgend einer vergangenen und zukünftigen Möglichkeit aufzuzwingen und
        anzuwenden („Vor mir nichts; nach mir, noch weniger“). Ein neues Dogma, ein „Marxismus
        der Wissenschaft“, ein „Freudismus der Physik“. Jüdischer Mythos und Mystizismus.

        Für Einstein ist es dasselbe, ob die Erde sich um die Sonne dreht oder die Sonne um die
        Erde. Es genügt, der „Jehovaschen“ Formel Parameter hinzuzufügen, denn die eine Sache ist so wahr wie die andere. Denn es gibt keine Wahrheit, die Wahrheit existiert nicht, weil dieselbe
        Gleichung der Geschwindigkeit der Verbreitung des Lichts ein bloßes Grundsatzgesuch ist.
        Auf diese Weise bringt man den Zweifel in die arische Welt, man beginnt ihren Kosmos zu
        verminen, um ihn in das Chaos zu stürzen. Alles ist eine Angelegenheit der mehr oder weniger
        komplizierten Berechnung, die man der Formel hinzufügt. Das einzige, das sich nicht ändert,
        ist die Relativität; so kann man auf das unwahrscheinlichste die Relativität zulassen, in der
        Weise, daß alles dieselbe Sache zu sein scheint.

        Und anscheinend ist Einstein entschlossen, der arischen Welt eine Gewißheit zu übergeben, immer wenn diese bereit ist, ihm den Preis dafür zu zahlen. Welchen Preis? Alles außer Acht lassend, es zu reinen mathematisch-algebraischen Formeln reduzierend, die Form, das Fleisch, das Blut, die Verkörperung Gottes und der Götter auflösend, genau wie Picasso. Weil die Geschwindigkeit der Verbreitung des Lichtes, ihre Beständigkeit, ihre „pluridimensionale Stetigkeit“ als letzte Gewißheit vollständig mathematisiert ist, berechnet in reinen Formeln, ohne einen einzigen Rest heißer Natur zu hinterlassen (der Jude haßt das Goldene Zeitalter).

        Es gibt kein Licht, nicht einmal Bewegung, nur ein Nichts von Zahlen und Formeln. Die letzte empfindliche Grundlage der modernen Physik, die geometrisch-räumlichen Kategorien verschwinden. Der Zeit-Raum wird eins, eine „Stetigkeit“, die übergeht in algebraische Formeln ausgedrückt zu werden. Sogar der Begriff der Kraft verschwindet. Die „Krümmung“ – die „räumlich-zeitliche Stetigkeit“ – bedeutet nichts, was man sich vorstellen könnte; wiederum handelt es sich um einen algebraischen Wert. Man wirkt auf die Tatsachen wie leere „Phänomene“, die sich auf mathematischalgebraische Formeln beschränken. Es handelt sich darum, die Tatsachen mathematisch zu registrieren. Notwendigerweise mußte man auf die Elektronenrechner stoßen. Die Einstein’sche Widersinnigkeit der „Unterbrechung“ und der „Unwahrscheinlichkeit“ führt direkt dazu, die Atomstrahlung und die größten Surrealismen zu „zahlenmäßigen Mengen“ zu reduzieren, wie die „quantische“ Mathematik und Physik, die „unendlichen Zahlen“, die „erfundenen Zahlen“ usw. (Siehe mein Essay „Nietzsche und die Ewige Wiederkehr“, Ausgabe „Nueva Universidad“).

        Die Relativität, die Atom- und Quanten-Physik sind auf den geheimsten Grund der
        Wirklichkeit geraten, das Atom, das Elektron, das Proton, die Teilchen, zu reinen
        mathematischen und algebraischen Formeln zu reduzieren versuchend und sie von jeglichem
        Sinn und Geist aushöhlend. Für die Arier waren die Atome niemals abstrakte, leere
        Zahlenformeln. Es sind die Kobolde, die magischen Runen, die atomischen Götter. Für den
        Juden ist nur jenes Wirklichkeit, was man „positiv“ kennt, das ohne Blut, ohne Fleisch, ohne
        irdische „Verkörperung“, ohne Form und geistige Sonne. Für die Juden gibt es nichts
        Unsterblicheres als die „Fortdauer“, „Beharrlichkeit“, oder „Standfestigkeit“, wie im
        Einsteinschen „Parameter“.

        Denn der Unterschied zwischen dieser mathematischen, reinen kabbalistischen
        Außerachtlassung der jüdischen Zahlen-Kabbala – durch die Juden verfälscht – und der arischen Auffassung der Maya, der Illusion des Hinduismus, der Vedanta-Philosophie, ist grundlegend.

        In der „Katharsis“ der jüdischen Physik, – „dämonische Katharsis“ – wie Julius Evola sie nennt,
        wird ein Überbieten des Individuums nicht erreicht, weder ein buddhistisches Nirwana noch
        weniger das tantrische Kaivalya; der Plan einer Höheren Wirklichkeit jenseits von Maya,
        geistig und übersinnlich, wohin die Vîras durch Einführung in die mystisch-religiösen
        Einführungen der griechischen, ägyptischen und persischen Mysterien kamen, gelingt nicht.
        Man erreicht nur eine numerische kabbalistische Sphäre des reinen mathematischen und
        extrem rationalen Gedankens. Es gibt kein Überbieten noch eine Verwandlung der
        menschlichen Beschaffenheit. Der Wissenschaftler ist ein Fußgänger-Mensch, sogar ein
        Untermensch.

        Es stimmt, daß die Mathematisierung der Physik nicht mit den Juden ihren Anfang nahm,
        weil diese niemals Schöpfer sind; doch nur die Juden konnten sie zu diesen Extremen bringen.
        Seit jeher hat es im Judentum einen Hang zur abstrakten und leblosen mathematischen
        Spekulation, zur Verneinung des geistigen Kosmos als eine lebende Einheit gegeben, aber
        einen Hang zum Chaos und dem Nichts.

        Die Algebra und die Mathematik gelangten über das Abendland zu den Semiten. Für
        Pythagoras bedeutete die Mathematik und die Zahlen etwas anderes, sie waren lebende
        Symbole eines geistigen Mysteriums. Magie, Verwandlungs-Alchimie. Für die nordischen
        Polaren waren dies die heiligen Runen. Die Zahlen, die die algebraischen Operationen möglich
        machten, waren die arabischen, semitischen. Die Römer kannten sie nicht, sie hatten ein
        anderes Rechnungsverfahren, sogar für die Errichtung ihrer wunderbaren Bauwerke, Brücken
        und Stadien. Ihre Zahlen, die römischen Zahlen, taugen nicht einmal für die Durchführung der
        einfachsten Rechenaufgaben. Die Juden, die Semiten im allgemeinen, hatten schon immer
        einen Hang zur Spekulation der abstrakten Mathematik, sie der göttlichen Welt zueignend,
        sogar mit Spinoza. Deshalb die Verwandlung, die die Juden mit der Orphischen Kabbala
        vornahmen. Die arischen Zahlen sind vielmehr Töne, Noten, wie in der orphischen Musik, die
        der Mantra, der Hiranyagarbha-Cabda.

        Die „jüdische Wissenschaft“ wird zur Zerstörung, zur endlichen Vernichtung der arischen
        Welt aus innerer, unwiderstehlicher Berufung führen. Sie wird dies durch die Einstein’sche
        Atombombe verwirklichen, es sei denn es gelänge, der Wissenschaft eine neue arische
        Richtung aufzuzwingen. Und das ist beinahe unmöglich, angesichts der augenblicklichen
        Weltherrschaft der Juden. Der Weg wäre eine Einordnung der empfindsamen und natürlichen
        Welt, ihres Maya als Symbol, in eine andere höchste, überempfindliche und überrationale
        Wirklichkeit. Niemals vorher hat die Wissenschaft über die Weltmeinung geherrscht, der sie
        untergeordnet war, niemals hat das Fach noch die Fachleute, sich dem unus mundus
        aufgedrängt und eine besondere Beziehung mit dem Transuniversum der Eigenschaften
        unterhalten. Das Ideal imprägnierte die Philosophie naturalis, auch das Natürliche Recht.
        Heute ist die Philosophie am Ende, die einheitliche Weltmeinung widersteht nicht dem
        Fachmann, dem Computer, dem mathematischen Rechner, der reinen quantischen
        Außerachtlassung. Die rationale Strömung der modernen Zeiten wird durch die Freimaurer-
        Logen, das Illuminatentum eingeleitet, ein Beweis mehr, daß die Freimaurerei vom Judentum
        beherrscht war. Die positiven Wissenschaften beginnen ihre phantastische Laufbahn zu dem
        „menschlichen unendlichen, unumkehrbaren Fortschritt“.

        Serrano, Miguel – Adolf Hitler – Der Letzte Avatar (1984, 650 S.)
        https://de.scribd.com/doc/24429196/Serrano-Miguel-Adolf-Hitler-Der-Letzte-Avatar-1984-650-S#scribd

        • Ewiger Student sagt:

          C.G. Jung – in einem Aufsatz 1936 zum Archetypus

          „Daß aber in einem eigentlichen Kulturlande, das schon geraume Zeit jenseits des Mittelalters gewähnt wurde, ein alter Sturm- und Rauschgott, nämlich der längst im historischen Ruhestand befindliche WOTAN wieder, wie ein erstorbener Vulkan, zu neuer Tätigkeit erwachen könnte, das ist mehr als kurios; es ist geradezu pikant. Er ist, wie man weiß in der Jugendbewegung lebendig geworden und wurde gleich zu Beginn seiner Wiedererstehung mit einigen blutigen Schafopfern gefeiert. Es waren jene blonden Jünglinge (bisweilen auch Jungfrauen), die man als rastlose Wanderer sah auf allen Landstraßen, vom Nordkap bis nach Sizilien, mit Rucksack und Laute bewehrt, treue Diener des schweifenden Wandergottes. Später, gegen das Ende der Weimarer Republik, übernahmen das Wandern die Abertausende von Arbeitslosen, die man überall auf zielloser Wanderschaft traf. 1933 wanderte man nicht mehr, sondern man marschierte zu Hunderttausenden, vom fünfjährigen Knirps bis zum Veteranen. Die Hitler-Bewegung brachte wörtlich ganz Deutschland auf die Beine und produzierte das Schauspiel einer Völkerwanderung an Ort.

          WOTAN der Wanderer, war erwacht!!!“

          „In einer norddeutschen Sekte einfacherer Leute steht er im Versammlungslokal, verschämt als Christus bezeichnet, der auf einem weißen Pferde sitzt. Ich weiß nicht, ob diesen Leuten Wotans Urverwandschaft mit der Christus- und Dionysosfigur bewusst ist; wahrscheinlich ist es nicht.“

          „Jenes Rauschen im Urwald des Unbewussten haben nicht nur die deutschen sonnwendfeiernden Jünglinge vernommen, sondern vorausahnend haben es auch Nietzsche, Schuler, Stefan George und Klages aufgefangen. Kultur vom Rhein und südlich der Mainline kann allerdings das klassische Engramm nicht leicht loswerden, deshalb deutet sie gern (in Anlehnung an klassizistische Vorbilder) auf antikischen Rausch und Überschwang zurück, nämlich auf Dionysos, puer aternus und kosmogonischen Eros. Dies ist unzweifelhaft gymnasiastisch gebildeter als Wotan. Letzterer aber dürfte richtiger sein. Er ist ein Sturm- und Brausegott, ein EntfeSSler der Leidenschaften und der Kampfbegier, und zudem ein übermächtiger Zauberer und Illusionskünstler, der in alle Geheimnisse okkulter Natur verwoben ist.“

          „Mann kann ja schließlich zum Zwecke besseren Verständnisses vom präjudizierten Namen und Begriff WOTAN absehen und die gleiche Sache als Furor teutonicus bezeichnen, aber damit ist das gleiche, nur nicht so gut, gesagt. Denn der Furor ist in diesem Falle eine bloße Psychologisierung WOTANs und besagt nicht mehr, als daß das Volk im Zustande des Wütens sei. Damit ist schon eine kostbare Eigentümlichkeit der ganzen Erscheinung, nämlich der dramatische Aspekt des Ergreifers und der von ihm Ergriffenen außer Betracht gefallen. Das ist aber gerade das Eindruckvolle am deutschen Phänomen, daß einer (gemeint ist Hitler), der offenkundig ergriffen ist, das ganze Volk dermaßen ergreift, daß sich alles in Bewegung setzt, ins Rollen gerät und unvermeidlicherweise auch in gefährliches Rutschen.“

          „Wotan dünkt mir eine treffliche Hypothese zu sein. Er scheint wirklich nur geschlafen zu haben im Kyffhäuser, bis die Raben ihm Morgenluft meldeten; WOTAN, eine GRUNDEIGENSCHAFT der DEUTSCHEN SEELE, ein seelischer Faktor irrationaler Natur, eine Zyklone, welche den kulturellen Hochdruck abbaut und wegreißt. Die Wotangläubigen scheinen trotz all ihrer Schrullenhaftigkeit richtiger gesehen zu haben als die Vernünftler. WOTAN ist – und das hat man offenbar völlig vergessen – eine germanische Urgegebenheit, ein wahrster Ausdruck und eine unübertroffene Personifikation einer grundlegenden Eigentümlichkeit insbesondere des deutschen Volkes. Houston Stewart Chamerlain ist ein verdächtiges Symptom dafür, daß es auch andernorts verhüllte und schlafende Götter gibt. Germanische (vulgo arische) Rasse, germanisches Volkstum, Blut und Boden, Wagalaweiagesänge, Walkyrenritte, ein blonder und blauäugiger Helden-Herr-Jesus, die griechische Mutter des Paulus, der Teufel als internationaler Alberich in jüdischer und freimaurerischer Ausgabe, nordische Kulturpolarlichter, minderwertige mediterrane Rassen – all das ist unerläßliche Szenerie und meint im Grund dasselbe, nämlich die Gottergriffenheit der Deutschen, deren Haus von einem gewaltigen Winde erfüllt ist.“

          „Deutschland ist ein geistiges Katastrophenland, wo gewisse Naturtatsachen immer nur einen Scheinfrieden mit der Weltherrscherin Vernunft eingehen. Der Widersacher ist ein Wind, der aus Asiens Unendlichkeit und Anfänglichkeit, in breiter Front von Thrazien bis Germanien, nach Europa hinein bläst, bald von außen Völker zusammenweht wie dürre Blätter, bald von innen welterschütternde Gedanken inspiriert, ein elementarischer Dionysos, der apollinische Ordnung durchbricht.
          Der Unwetter-Erzeuger ist WOTAN genannt, zu dessen genauerer Charaktererforschung wir nicht nur der Kenntnis seiner historischen Wirkungen in geistigen und politischen Verwirrungen und Umstürzen bedürfen, sondern auch der mythologischen Aussagen jener Zeiten, welche noch nicht aus dem Menschen und seinen beschränkten Möglichkeiten heraus erklärten, sondern die tiefere Ursache im Seelischen und dessen autonomer Gewalt fanden.
          Früheste Intuition hat diese Gewalten stets als Götter personifiziert und sie mit großer Sorgfalt und Umfänglichkeit ihrer Art entsprechend durch Mythen charakterisiert. Dies war um so eher möglich, als es sich dabei um feststehende ursprüngliche Typen oder Bilder handelt, welche dem Unbewussten zahlreicher Völkerstämme eingeboren sind und letztere wiederum in ihrem eigentümlichen Verhalten kennzeichnen. Man kann daher von einem Archetypus WOTAN sprechen, der als autonomer seelischer Faktor kollektive Wirkungen erzeugt und dadurch ein Bild seiner eigenen Natur entwirft. WOTAN hat seine eigentümliche Biologie, gesondert vom Wesen des einzelnen Menschen, der nur zeitweise vom unwiderstehlichen Einfluss dieser unbewussten Bedingung erfasst wird. In den Ruhezeiten dagegen ist einem die Existenz des Archetypus WOTAN so unbewusst wie eine latente Epilepsie. Hätten jene Deutschen, die 1914 schon erwachsen waren, gedacht, was sie 1935 sein würden? Solches aber sind die erstaunlichen Wirkungen des Windgottes, der weht, wo er will und von dem man nie weiß, woher er kommt und wohin er geht, der alles ergreift, was ihm in den Weg kommt, und alles umwirft, was keinen Stand hat. Wenn der Wind bläst, so wackelt alles, was äußerlich oder innerlich unsicher ist.“

          „WOTAN aber zeigt keine Alterserscheinungen; er verschwand ganz einfach, seiner Art entsprechend, als die Zeiten sich gegen ihn wandten, und blieb unsichtbar während mehr als tausend Jahren, das heißt er wirkte anonym und indirekt. ARCHETYPEN sind eben wie Flußbetten, die das Wasser verlassen hat, die es aber nach unbestimmt langer Zeit wieder auffinden kann. Ein Archetypus ist etwas wie ein alter Stromlauf, in welchem die Wasser des Lebens lange flossen und sich tief eingegraben haben. Und je länger sie diese Richtung behielten, desto wahrscheinlicher ist es, daß sie früher oder später wieder dorthin zurückkehren. Wenn schon das Leben des einzelnen in der menschlichen Gesellschaft und besonders innerhalb des Staates reguliert ist wie ein Kanal, so ist doch das Leben der Völker wie der Lauf eines Wildwassers, über das keiner Herr ist, jedenfalls kein Mensch, sondern EINER der immer stärker war als die Menschen.“

          „So rollt das Leben der Völker ungezügelt, ungeleitet, unbewusst dahin, wie ein Felsblock, der eine Halde hinunter poltert und nur am stärkeren Hindernis halt macht. Darum gerät das politische Geschehen von einer Sackgasse in die andere, wie ein Wildbach der sich in Schluchten, Windungen und Sümpfen verfängt, Wo nicht der Einzelne, sondern die Masse sich bewegt da hört menschliche Regulierung auf und die ARCHETYPEN fangen an zu wirken, wie es auch im Leben des Individuums geschieht, wenn es sich Situationen gegenüber sieht, welche mit den ihm bekannten Kategorien nicht zu bewältigen sind.“

          „Es gibt Vertreter der Deutschen Glaubensbewegung, die intellektuell und menschlich durchaus in der Lage wären, nicht bloß zu glauben, sondern auch zu wissen, dass der Gott der Deutschen Wotan ist und nicht der universale Christengott. Dies ist keine Schande, sondern ein tragisches Erlebnis. Es war von jeher furchtbar, in die Hände des oder eines lebendigen Gottes zu fallen…[….]“

          Aus dem Schlusswort:

          „Wenden wir unsere – zugegebenermaßen merkwürdige – Betrachtungsweise konsequent an, so müssten wir folgern, daß WOTAN nicht nur seinen unruhevollen, gewalttätigen und stürmischen Charakter, sondern auch seine ganz andere, ekstatische und mantische Natur äußern müsste. Bestände dieser Schluß zu Recht, so wäre der Nationalsozialismus noch lange nicht das letzte Wort, sondern es wären in den nächsten Jahren und Jahrzehnten hintergründige Dinge zu erwarten, von denen wir uns jetzt allerdings noch schlecht eine Vorstellung machen können.“ [……]

          Textauszug aus WOTAN (Ein Essay von Carl Gustav Jung)
          [Erstmals erschienen in: Neue Schweizer Rundschau, Folge III/11, (Zürich 1936) pp.657-669]

          http://www.philosopher.eu/others-writings/essay-on-wotan-w-nietzsche-c-g-jung/

  4. Christian sagt:

    Zum eigentlichen Artikel will ich noch sagen: ich halte es für durchaus vorstellbar, dass Adolf Hitler vor dem Gebrauch einer solchen Waffe zurückschreckte. Wie sehr man den Aufzeichnungen Otto Skorzeny vertrauen kann, kann ich nicht einschätzen. Aber den als größten Verbrecher dargestellten Adolf Hitler solch eine menschliche Note zu geben, macht ja als Erfindung wenig Sinn. Warum hätte Skorzeny das tun sollen? Wie Massenvernichtungswaffen wirken hatte Hitler ja auch selbst am eigenen Leib im Ersten Weltkrieg erfahren. Und er war durchaus jemand, der auch mit den Soldaten fühlte, wenn auch sein Amt eine gewisse Härte in Kriegszeiten forderte. Vorstellbar ist das für mich. Ich sehe den Krieg von deutscher Seite aber eben auch als Reaktion, nicht als geplante Aktion. Ich denke, dass sich selbst deutschnationale Menschen schwer tun das zu glauben oder in Erwägung zu ziehen, weil das altbekannte Bild Hitlers durch die Propagandadusche durch die wir alle durchgehen müssen (ab Schule) einfach überwiegt. Wer an den Holocaust glaubt, kann sich das dann eh nicht vorstellen.

    Aus der Zeit des Nationalsozialismus stammt ja auch das erste deutsche und meines Wissens auch das weltweit erste Tierschutzgesetz. Ein ganz netter Film dazu:

    Völlig klar natürlich, dass es dem System nie in den Sinn käme, Hitler eine solche menschliche Seite zukommen zu lassen, in Bezug auf die Atombombe.

    Anderseits kann man auch meinen, dass im Kriegzustand solche ethischen Fragen teils über Bord geworfen werden und solch eine Waffe nunmal ein ganz entscheidender strategischer Vorteil ist, den die Alliierten ja auch gnadenlos nutzten um ihre Macht zu demonstrieren. Also die Frage auch ist, ob ein Feldherr dieser Versuchung widerstehen kann.

    Dass deutsche Wissenschaftler alles taten um eine deutsche Bombe zu verhindern, ist für mich eine typische Schutzbehauptung all der Wissenschaftler die dann ihre Karriere entweder für die USA oder Russland weiterführten. Und da Amis und Russen sicher auch mal in Erklärungsnöte kamen, wie das sein könne, dass sie Nazis weiterbeschäftigen, kamen solche Geschichten „Bombe verhindert“ sicher gut an und man konnte seine Wissenschaftler beschäftigen, dass die einen bis zum Mond führen. Der Wahnsinn, was die aus Deutschland alles geplündert haben. Unsere ganze hochtechnisierte Welt basiert zu großen Teilen auf deutschen Erfindungen. Doch mehr und mehr entwickelt sich Deuschland zur Bunten-Michelrepublik

  5. Christian sagt:

    @Skeptiker

    Weil es sonst langsam unübersichtlich wird, stelle ich jetzt mal oben meine Antwort rein.
    Also, ich hab jetzt am PC alle Links meines Beitrags unten überprüft und habe dabei festgestellt:

    alle Links funktionieren wunderbar :-), auch bei normaligem Anklicken per Doppelklick. Und das ist mein voller Ernst. Dennoch stelle ich die Links nochmal ein, auch mit der Bitte, mir mitzuteilen, ob du mich verscheißern wolltest:

    „Deutsche Wirtschaft auf Kriegskurs … wie 1933“ http://www.neopresse.com/politik/dach/deutsche-wirtschaft-auf-kriegskurs-wie-1933/

    Das war der Artikel mit dem ominösen Zitat. Warum auch immer ich da missverstanden wurde, ich fände den Artikel gut (Ubasser) usw. kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht erklären. Egal. Ich fand es interessant, dass der Kommentator (Leser) der Neopresse namens @Blom der Sache nachgegangen war. Und das wollte ich dir @Skeptiker eigentlich nur -ganz nebenbei- mitteilen.

    Aus einem weiteren Artikel des Eifelphilosophen, wo @Blom (der Kommentator der der Sache nachgegangen war) das darstellte, Zitat aus http://www.neopresse.com/politik/der-dritte-weltkrieg-201617-hintergruende-und-laufende-aktionen/
    @Blom meint an Eifelphilosoph (Autor des Neopresseartikels):

    „Das Zitat findet sich auch auf S. 220. Preparate gibt als Quelle (unter 59., 5.Kapitel im Verzeichnis) das Buch „Hitler, Secret Conversations“ S.372 an. „Hitler, Secret Conversations“ ist das selbe Buch wie Hitler´s Table Talks bzw. Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier .“

    gemeint ist das angebliche Hitlerzitat „„Die Rückzahlung der Schulden stellt (…) kein Problem dar. Erstens stellen die Territorien, die wir mit Waffengewalt erobert haben, einen Zuwachs an nationalem Reichtum dar, der die Kriegskosten bei weitem übersteigt; zweitens erbringt die Integration von zwanzig Millionen Ausländern zu billigen Löhnen in das deutsche Industriesystem eine Ersparnis, die wiederum die vom Staat eingegangenen Schulden bei weitem übertrifft“ (siehe Preparata, a.a.O. Seite 299-300).“ (siehe Neopresse „Deutsche Wirtschaft auf Kriegskurs … wie 1933“, link oben)

    hier der Link zu diesem Buch „Conjuring Hitler“ von Preparata (da es das auf Deutsch nicht zum Download gibt) http://www.solargeneral.org/wp-content/uploads/library/conjuring-hitler.pdf

    Also: hieraus entnahm der Neopresseautor Eifelphilosoph das angebliche Hitlerzitat. Ein Buch eines Wissenschaftlers mit Namen Guido Giacomo Preparata. Dieser Preparata wiederum übernahm es aus einem Buch aus den 50ern „Hitler´s Secret Conversations“ (laut Quellenangabe in Preparatas Buch „Conjuring Hitler“ , S. 220, Zitatnachweis Nr. 59, 5. Kapitel (Anhang)…

    Das Entscheidende ist nun, dass dieses Buch „Hitler´s Conversations“ aus dem später das Buch „Hilter´s Tabletalks“ wurde, was ins Deutsche als „Hitlers Tischgespräche“ übertragen wurde und woraus dieser Preparata zitierte, aus dessen Buch dann wieder der Neopresseautor zitierte gar nicht als authentisch gilt. Und das auch die Systemhistoriker längst einräumten.

    Ich fand diese Geschichte nicht uninteressant. Wenn man sich dafür interessiert kann man ja die Beiträge des Kommentators @Blom (und ich überprüfte es so gut ich konnte) nachlesen.

    Dass das hier zu solchen Missverständnissen führt, dachte ich eigentlich nicht. Eigentlich fand ich meine erste Nachricht diesbezüglich besser, weil knapper und kürzer. Aber jetzt wollte ich halt nochmal lang und breit darstellen, worum es mir dabei ging.

    Denn, @Skeptiker, vor einem Jahr etwa fragte ich ich dich mal (hier) ob du darüber was weißt (das Zitat) oder jemanden, der darüber aufklären kann. Du meintest dann es an M.Lordes weitergelitten zu haben.

    Und da sich nun die Sache für mich zufriedenstellend aufgeklärt hatte, wollte ich dir das eigentlich nur kurz mitteilen, woraus jetzt leider mehrere Posts werden mussten, denn scheinbar spreche ich Türkisch, oder Arabisch, keine Ahnung. Auf jeden Fall scheinbar unverständlich 🙂 Gut, wenn ich über´s Handy schreibe, mit T9-Tastatur, denke ich, ist klar, dass man sich nicht immer optimal ausdrücken kann.

    • Christian sagt:

      @Skeptiker

      Und weil ich mich daran köstlich amüsieren kann. Und ich dachte, womöglich du auch… will ich dir den Link (den ich auf dem PC noch nicht überprüfte, der aber sonst funzte) nicht entgehen lassen „Das türkische Lied von Alice“ 🙂 Im Normalfall müsste es jetzt auch mit Vorschau klappen:

    • Sandkorn im Getriebe sagt:

      Christian 25. September 2016 um 20:15
      @Skeptiker

      Weil es sonst langsam unübersichtlich wird, stelle ich jetzt mal oben meine Antwort rein.
      Also, ich hab jetzt am PC alle Links meines Beitrags unten überprüft und habe dabei festgestellt:

      alle Links funktionieren wunderbar🙂, auch bei normaligem Anklicken per Doppelklick. Und das ist mein voller Ernst.
      ———————————————————————————-
      Deine Links funktionieren ALLe, glaube mir!
      Ich verfolge euren Dialog schon seit vorgestern (und auch da haben deine Links funktioniert!) und ich kann dazu nur Folgendes sagen:…entweder @Skeptiker wird vom NSA 😉 gefoppt oder man sollte sich wirklich Gedanken machen!

      • Skeptiker sagt:

        @Sandkorn im Getriebe

        Die Links die @Christian eben im Text eingebettet hat, gehen, aber das ist ja komisch, das andere die Links sehen können und ich immer nur auf das leere You Tube Feld lande.

        So wie hier jetzt.
        https://www.youtube.com/?gl=DE&hl=de

        Aber für andere ist das nicht so?

        Aber danke für die Info, wie kann ich das wissen, das es nur mir so geht?

        Gruß Skeptiker

        • Sandkorn im Getriebe sagt:

          @Skeptiker
          ….schau einfach mal im Komentarverlauf nach und klicke die Links von Christian (richtig) an und du wirst feststellen müssen, die gehen ALLe!!!…..warum bei dir nicht???

          Mit deinem verLINKen (https://www.youtube.com/?gl=DE&hl=de) betreibst du jüdische Rabulistik………. 😦 schau selber ALLe Links von Christian an!!! …oder saufe weniger!!!

        • Christian sagt:

          @Skeptiker

          Ja du, aber es ist doch völlig klar, dass du mit https://www.youtube.com/?gl=DE&hl=de
          dein verlinkter Link auf der Youtubestartseite landest, weil das ist das selbe, als wenn du einfach youtube.de in den Browser eingibst. Beobachte das mal, aus youtube.de wird https://www.youtube.com/?hl=de&gl=DE in der Browserzeile… also was du eben gerade verlinkt hast.

          Naja, @Skeptiker. Lassen wir es gut sein… mein Ding war halt nur: ich will dann schon wissen, ob das was ich poste auch funktioniert, denn sonst kann ich mir ja die Zeit sparen. Und da war die Frage, ob es mit Handy funktioniert oder nicht. Wie gesagt, was mir aufgefallen ist: die Vorschau, bzw. das Einblenden von Videos oder Fotos per Link (also dass man es wie am Fernseher sieht im Forum) funktioniert über Handy nicht. Aber meine Links funktonierten beim Aufrufen gestern bei mir selber schon. Und jetzt bin ich extra an einen rechner gegangen um zu testen ob es am rechner geht. Und ja, es geht. Also nur dass du verstehst @Skeptiker, dass ich sowas durchaus ernst nehme.

          Ansonsten lohnt es sich nicht über solche Computerkacke zu debattieren. Wenn schon, dann sollte man sich über vernünftige Netzwerktechnik, Kommunikationssoftware, Tor Netzwerk trallala unterhalten. Das wird wohl die nächsten Jahre wichtiger denn je.

          Falls es ganz dicke kommt bleibt eh nichts über als das Morsen wieder zu üben. Eventuell Funktechnik 😦

          Und Codes wie Hans Dapler oder so…

        • Sandkorn im Getriebe sagt:

          Falls es ganz dicke kommt bleibt eh nichts über als das Morsen wieder zu üben. Eventuell Funktechnik😦
          ————–
          Rauchzeichen werden unser letztes Mittel sein 🙂

        • Christian sagt:

          „Rauchzeichen werden unser letztes Mittel sein“

          Ja, so um den Dreh rum. Aber lieber blas ich vor meinem Tod noch ein Hakenkreuz in die Luft als für diese Schweine zu sein, nur um in einem Häuschen meinen Lebensabend zu verbingen.

        • Sandkorn im Getriebe sagt:

          Aber lieber blas ich vor meinem Tod noch ein Hakenkreuz in die Luft als für diese Schweine zu sein, nur um in einem Häuschen meinen Lebensabend zu verbingen.
          ————————————
          DAS HAKENKREUZ ist schon IMMER ein Friedenszeichen gewesen, wurde halt nur politisch durch JUDAS Vasallen korrekt umgedeutet 🙂
          ….wenn WIR Wissenden, Suchenden, Unentschiedenen endlich zusammenfinden, werden wir auch erhobenen Hauptes, dieses existierende ORWELL-System bENDEn können!!!
          🙂 aber die Rauchzeichen werden uns ob der EU-POlitkaste, leider nicht erspart bleiben 😦
          Schau dir die ReGIERungen innert der EU an—ALLe sind besessen davon, ihr eigenes Volk vernichten zu wollen 😦

          aber egal….ich weiß das die Welt auf DEUTSCHLAND schaut und dem TEUTONICUS vertraut!!!
          …..ich sehe die Fäuste in den Hosensäcken der Menschen, die mir täglich entgegen kommen und ich weiß, der Tag der Abrechnung mit diesem Sklavensystem steht kurz bevor!!!

          Ein Swizer Volksgenosse hat vor kurztem gepostet (in den MSM-deutsch) : die Deutschen werden mit Gründlichkeit vorgehen, was das Ausmerzen der gendergewollten Verblödung angeht—und er hat Angst davor……wegen UNSERER GRÜNDLICHKEIT, die an Perfektion, NICHT zu überbieten sein wird!
          …wo er Recht hat…. 🙂
          Gute Nacht Christian

        • Sandkorn im Getriebe sagt:

          mal zum NACHdenken etwas „nachdenkliches“

          naja, so funktioniert Indoktrinuierung/Indoktrination eines schon völlig verblödeten Volkes 😦

          Tut mir wirklich Leid, daß ich so hart mit uns selber umgehe…

        • Christian sagt:

          Ich richte das mal an die Deutschen:
          „Einmal wirst du wieder bei mir sein“

          die Hoffnung stirbt zuletzt…

  6. Deutscher sagt:

    Das hier ist der einzige Ort im Weltnetz, wo man mir gestattet etwas zu allen möglichen Themen zu schreiben. Auf jeder anderen Seite hat man mich schon gesperrt. Obwohl ich da nicht mal unbedingt etwas über Politik absondere, aber Ihr Weltmafiosis habt offensichtlich eine Antipathie davor kritisiert zu werden.

    Aber ich hatte gestern einen Meteor gesehen als ich Nachts aus dem Fenster gesehen habe. Der ziemlich nah an die Oberfläche kam, aber irgendwo ein paar hundert Meter über dem Erdboden verdampft ist. Das hat mich nachdenklich gemacht. Und zwar konnte ich nicht nachvollziehen wie man einen Meteor aufhalten sollte. Also einen, der wirklich in der Lage ist verheerende Schäden auf dem Planeten zu verursachen. Nehmen wir einen Brocken an mit 1 km Durchmesser, der eine Geschwindigkeit von 100.000 km/h hat. Wie soll man so ein Geschoss aufhalten?

    Ich hab mir einige der Lösungsvorschläge der Wissenschaftler angesehen und bezweifle, dass auch nur einer davon real funktionieren würde.

    Unsere Existenz ist auf wackligeren Füßen als vielen klar ist. Nehmen wir nur mal das Erdmagnetfeld. Ohne Magnetfeld könnte alleine der Sonnenwind unsere Atmosphäre ins Weltall blasen und wir müssten alle jämmerlich ersticken. Nun, das Magnetfeld der Erde wird schwächer und angeblich kommen immer wieder Polwechsel vor. Zwar haben die sog. „Wissenschaftler“ diverse Theorien, die sie warum auch immer als Tatsachen hinstellen, aber was beispielsweise wirklich bei einem Polwechsel passiert, weiß keiner. Auch warum wir ein Magnetfeld haben, weiß ebenfalls niemand. Sicherlich kann man spekulieren, aber niemand kann den Erdkern erreichen, um zu sehen, was nun wirklich Sache ist.

    Auch dieser Schwachsinn mit Dunkler Materie und Dunkler Energie. Dunkle Materie? Nun können wir Planeten sehen? Nee, wir können nur Sonnen sehen. Können wir alle Meteoriten sehen? Offensichtlich nicht, weil im Jahre 2003 ist fast einer in Russland eingeschlagen, hatte aber immer noch genügend Zerstörungskraft um Fensterscheiben zerbersten zu lassen. Da frage ich mich also wie jemand auf so einen Begriff wie Dunkle Materie kommt. Und wieso werden solch abstruse Theorien immer als Tatsachen hingestellt. Dass die Relativitätstheorie nichts weiter als eine Verarschung ist, ist ja klar.

    Und Dunkle Energie? Irgendwas beschleunigt offensichtlich ganze Galaxien, aber das muss nichts mit Dunkler Energie zu tun haben. Viel wahrscheinlicher und logischer ist, dass irgendwo da draußen eine riesige unvorstellbare Masse ist, die alles um sich herum anzieht. Das könnte natürlich alles mögliche bedeuten, weil wir in dessen Anziehungsradius kämen, würden wir ebenfalls beschleunigen. Ich bezweifle, dass das sonderlich positive Effekte auf uns hätte – als Leben.

    Allein wenn man sich GEdanken darüber macht, dass wir auf einer rundlichen Form leben, die rotiert und sich mit hoher Geschwindigkeit um einen Feuerball saust, dann hat man echte Schwierigkeiten sich das überhaupt vorzustellen.

    Lange Rede kurzer Sinn, offensichtlich ist unsere Existenz wesentlich fragiler als vielen bewusst ist. Ob wir als Menschheit langfristig überleben werden oder nicht, hängt in erster Linie davon ab, wer hier herrscht und wer hier Wissenschaftler wird. Und nur wenn wir das vorhandene Potential 100%ig ausschöpfen, haben wir eine kleine Chance zu überleben. Leider werden wir aber seit geraumer Zeit von Euch hirnlosen Psychopathen beherrscht, die solche Witzfiguren wie Harald Lesch zu Physikprofessoren gemacht haben und die gesamte Menschheit auf ein unterirdisches Niveau bringt und sogar den Planeten zerstört. Das heißt unsere Chancen zu überleben, sinken rapide durch Euch Schwachsinnigen.

    Und ich – vermutlich der beste Mensch aller Zeiten, vermutlich der weiseste Mensch aller Zeiten und ein potentieller Akademiker (Supergenie weiß ich nicht, aber Akademiker auf jeden Fall) muss hier das Leben eines Arschloches und Verlierers fristen, nur weil ich nicht in Euer hirnrissiges Perversenkonzept passe. Das dürfte langfristig nicht so gut sein, so ne Politik. Auch wenn Ihr erfolgreich sein solltet, bedeutet das eher den Untergang der Menschheit. Sogar ohne Fremdeinwirkung wie einen Meteoriteneinschlag bin ich sicher, dass Ihr es fertigbekommt den Planeten restlos zu zerstören. Ihr braucht eigentlich psychiatrische Hilfe Leute, bzw. müsstet exekutiert werden oder weggesperrt werden, aber eines solltet Ihr sicherlich nicht, an den Schaltzentralen der Macht positioniert werden und über das Leben und die Zukunft der Menschheit entscheiden.

  7. Deutscher sagt:

    „Obwohl die Bevölkerung fast einstimmig Nuklearwaffen ablehnt, will Bundeskanzlerin Merkel nichts daran ändern.“

    Wieso sollte Sie? Und wie sollte Sie das anstellen? Erst mal stehen wir unter Besatzung und außerdem hat Merkel den Job nur, weil sie für die Weltmafia, also im Endeffekt für den Vatikan, arbeitet.

    Sollte es hier Leute geben, die aufgewacht sind – und die gibt es nicht -, dann können sie zwei Dinge tun. Sie haben zwei Auswahlmöglichkeiten. Einen heldenhaften Tod im letzten Kampf gegen das Böse sterben oder irgendwann sinnlos sterben.

    Wie gesagt haben wir einige Probleme, die das verhindern. Zum Beispiel sind sämtliche Leute, die sich politisch betätigen von der Weltmafia, genauso wie solche Leute wie Ihr von der Weltmafia seid. Das ist aber irrelevant, weil der Einzige, der offenbar genügend Hirn, Herz, Charakter und auch die nötige Zeit hatte, das zu durchschauen, bin offensichtlich ich. Sonst ist da niemand und zwar weltweit.

    Ein anderes Problem ist, dass der Vatikan in den letzten 2000 Jahren um die eine Milliarde Menschen getötet hat weltweit. Und zwar die Besseren, Intelligenteren, Charakterstärkeren. Mit anderen Worten wir haben es hier mit ner D-Mannschaft zu tun, die außerdem noch auf eine sehr schädliche Art und Weise erzogen wurde und unter Gehirnwäsche steht, so dass es für den Vatikan und seine Agenten (die Juden) optimal ist. Natürlich gehören die weltweiten religiösen Führer – beispielsweise im islamischen Bereich ebenfalls dazu. Auch alle Machthaber dürften nur eingesetzte Marionetten sein. Und zwar weltweit.

    Weshalb Ihr es unter den gegebenen Zuständen für sinnvoll haltet mir (als offensichtlich einzig interessiertem Menschen weltweit) eine Scharade vorzuspielen entzieht sich meiner Kenntnis.

    Die Verrückten ganz oben in der Pyramide wollen eine Welt nur für sich, wo sie die Götter sind und einige Millionen Sklaven, die nach Belieben für sie als Sexobjekte oder zum Befriedigen abartiger, perverser Gewaltfantasien dienen werden. Das ist die einzige logische Erklärung. Dass Ihr nicht zu der Spitze der Pyramide zählt, dürfte eigentlich klar sein. Ihr seid nur charakterschwache Vollhonks, denen die eingeredet haben, sie wären was besonderes, die man top ausgebildet hat, während man alle anderen verblöden ließ.

    Das dürfte Euch aber nicht sonderlich interessieren, weil schließlich hat man Euch ausgewählt, weil Ihr so herrlich doof und charakterlos seid. Vor Euch müssen sich die Machtaber sicherlich nicht vorsehen.

  8. Straße sagt:

    DAS INTERNET
    HEUTZUTAGE
    DIENT DER
    ZERSTREUUNG,
    SPALTUNG
    UND
    VOR ALLEM ALS
    VENTIL,
    UM DAMPF
    ABZULASSEN.
    DAS WIDERRUM
    FÜHRT ZUM
    GEWÜNSCHTEN
    ERGEBNIS:
    DIE MENSCHEN
    GEHEN,
    AUSGERECHNET
    HEUTZUTAGE,
    NICHT MEHR
    IN
    MASSEN AUF
    DIE STRASSE !!

    • Ein Wissender sagt:

      …denk doch mal BITTE mit!!!! Wenn „deutsch“ auf die Straße geht und das noch MIllionenfach……was wird dann wohl hier im jüdisch reGIERten deitscht passieren?—–genau, Ausnahmezustand, Notstandgesetze werden aus der Schublade(seit Jahrzehnten vor sich hin oxidierend!) rausgeholt und wir bekommen unser „1984“ ganz real…..was wir ja eh`schon durchleben, ohne das es dumm „deutsch“ mitbekommt 😦
      WAS SOLL DER AUFRUF???
      ….soll ich dir die endgültige LÖSUNG für „deutsch“ sagen?…JA-mach ich mal einfach:
      Weisse Wand, volles Magazin!!!! PUNKT

    • Hermannsland sagt:

      Wenn der Großteil einfach zu Hause bliebe und mit ihrer Arbeitskraft nicht der eigenen Vernichtung zuarbeiten würde, dann hätte der Spuk schnell ein Ende.
      Bei der GEZ-Abzocke scheinen es immer mehr Menschen zu verstehen.
      Doch so lange die Goi Arbeitsdrohne den Glauben an das wertlose Judengeld nicht verliert, wird sich wenig ändern.

  9. Christian sagt:

    Grüße an alle,
    kann mir jemand von Euch ein gutes Buch zur nationalsozialistischen Wirtschaftspolitik (eventuell + Sozialpolitik) empfehlen, das alles etwas zusammenfasst? Könnten auch 2,3 Bücher sein. Gerne original aus der Zeit…oder entsprechende Artikel.

    Grüße
    Christian

    • Ostfront sagt:

      Bit­te­schön,ein gutes Buch zur nationalsozialistischen Wirtschaftspolitik !

      Dr. Paul Blankenburg, Studienrat, und Max Dreyer, Hauptschriftleiter.

      Deutscher Verlag für Politik und Wirtschaft G.m.b.H., Berlin, © 1936
      Diese digitalisierte Version © 2011-2016 by The Scriptorium.

      PDF zum Herunterladen © 2016 by The Scriptorium.
      http://www.wintersonnenwende.com/scriptorium/deutsch/archiv/pdfDT/Wirtschaftsaufbau.pdf

      Mit Ausnahme der Fotos von Konstantin Hierl und Adolf Hitler stammen alle Illustrationen aus dem Original.

      Einführung zur II. Auflage
      Nachdem das liberalistisch-marxistische System hinweggefegt worden war, ging das deutsche Volk an die große Aufgabe heran, Staat und Wirtschaft neu aufzubauen. Der Grundsatz „Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ ist dabei vom deutschen Volke als Wegbereiter für seine Zukunft anerkannt worden.

      Schon im ersten Jahre des nationalsozialistischen Aufbaues erschien das vorliegende Buch in seiner I. Auflage. Die stark erweiterte II. Auflage war nunmehr notwendig, weil die Organisation von Staat und Wirtschaft in großen Zügen feststeht. Das Buch hat bereits in weiten Kreisen des Volkes, in Schulen, in der Schulungsarbeit der Partei, Bibliotheken und Wirtschaftsbetrieben Eingang gefunden; die Gutachten und Besprechungen des Werkes beweisen uns, daß unsere Absicht gelungen ist, neue Wege für die volkswirtschaftliche Aufklärung und Schulung zu ebnen. Was über die Methode der bildlichen Darstellung schon in der I. Auflage gesagt wurde, gilt daher auch für die vorliegende Auflage.

      „Jede wirtschaftspolitische und staatspolitische Erkenntnis geht auf die grundlegenden Erfahrungstatsachen der Bevölkerungs-, Wirtschafts- und Finanzstatistik zurück. Wer Tatsachen darstellen will, muß also grundlegende Zahlen geben. Der Laie kann aber in den seltensten Fällen Zahlenreihen auswerten. Deshalb ist in dem Buche in noch nie dagewesenem Umfange die bildliche Darstellungsmethode zur Veranschaulichung der Zahlenreihen herangezogen worden. Statt des langweiligen Kurven- und Balkenbildes wurden symbolische Schaubilder gewählt. Dabei ist die Mengenbildmethode ihrer allgemeinen Verständlichkeit wegen beibehalten worden. Nur bei wenigen Bildern wurde die Zählbildmethode angewandt. Jeweils war für die Darstellungsweise der Bildinhalt maßgebend. Die vielseitigen Probleme, die in den 420 Bildern dieses Buches behandelt worden sind, konnten unmöglich in die starre Systematik einer bestimmten Darstellungsmethode hineingezwungen werden.“

      Bei der Bearbeitung der Neuauflage erwies es sich als notwendig, zur Darstellung der Partei- und Wirtschaftsorganisationen in größerem Umfange das Schemabild zu verwenden. Dabei ist zu berücksichtigen, daß eine schematische Darstellung niemals alle im Leben bestehenden Zusammenhänge zum [4] Ausdruck bringen kann. Die Unterbringung dieser Schemas auf Sondertafeln dürfte die Verwendung dieser Bilder für Lehr- und Organisationszwecke erleichtern.

      Die Unterlagen zu den Zahlenbildern und den schematischen Darstellungen entstammen nur amtlichen Quellen.

      Es bleibt uns noch die angenehme Pflicht, allen amtlichen Stellen, die uns auch bei der Neubearbeitung dieses Buches mit Rat und Tat unterstützten, unseren herzlichen Dank auszusprechen. Großen Dank schulden wir Herrn Dr. Schrötter, dem Wirtschaftsreferenten des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda, der uns bei der Ausgestaltung der meisten Bilder mit großer Sachkenntnis beraten und für den Ausbau des Buches wertvolle Hinweise gegeben hat. Desgleichen danken wir den übrigen Herren Referenten des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda für ihre tatkräftige Unterstützung, besonders noch Herrn Diplomkaufmann Schmidt.

      Dieses Buch, das die erfolgreiche Arbeit unseres genialen Führers Adolf Hitler in den ersten drei Jahren seiner Regierung würdigt, hat in seiner zweiten Auflage vom Verlag wiederum eine wertvolle Ausstattung erhalten, um es zu einem bleibenden Geschenk für jeden deutschen Volksgenossen zu machen. Wir sagen deshalb dem Verlagsleiter, Herrn Otto Jamrowski, unseren besonderen Dank. Seine vielseitige Erfahrung war für die technische Ausgestaltung des Buches von großem Nutzen.

      Der Absatz der ersten Auflage hat gezeigt, daß dieses Buch ganz besonders dafür geeignet ist, ohne Rücksicht auf Alter und Vorbildung jedes Volksgenossen Verständnis für die riesengroße Arbeit Adolf Hitlers und seiner Mitkämpfer am Aufbau des Dritten Reiches zu wecken. Die umfangreiche Erweiterung des Werkes sichert diesem Buche weiter den Weg zu allen deutschen Volksgenossen, die bei dem großen Aufbauwerke nicht abseits stehen wollen.

      Berlin, im März 1936.
      Dr. Paul Blankenburg Max Dreyer

      Teil I.
      Die Grundlagen der deutschen Wirtschaft:
      Die Entwicklung bis zur Machtübernahme
      A. Blut
      1. Die geschichtliche Entwicklung des deutschen Volkes
      2. Die blutsmäßige Entwicklung
      3. Bevölkerungspolitische Entwicklung
      4. Die Flucht aus der Landwirtschaft
      5. Zurück auf’s Land
      6. Die deutsche Frau in Familie und im Beruf
      7. Die Verteilung der 100 Millionen Deutschen auf der Erde
      8. Die Bedrohung deutscher Art durch die Juden
      9. Deutschlands Kampf um die Erhaltung und Veredlung
      seines Blutes
      B. Boden
      I. Der Boden als Träger der Landwirtschaft
      1. Der Acker- und Gartenbau
      2. Die Viehzucht
      3. Deutschlands Lebensmittelversorgung
      II. Der Boden als Träger des Gewerbes
      1. Die bergbauliche Rohstoffbasis Deutschlands
      2. Das deutsche Gewerbe
      a) Das deutsche Handwerk
      b) Die deutsche Industrie
      III. Der deutsche Handel
      IV. Das deutsche Verkehrswesen
      V. Das deutsche Geld-, Kredit- und Finanzwesen
      ——————————————————————————————————————————-
      (siehe auch: Die Geschichte des Geldes – Teil 1” Das Manifest zur Brechung der Zinsknechtschaft des Geldes. https://morbusignorantia.wordpress.com/2016/09/12/die-geschichte-des-geldes-teil-1-2/#comment-28028 )
      ——————————————————————————————————————————-
      C. 14 Jahre marxistische Mißwirtschaft und ihre Folgen
      I. Das Versailler Diktat
      II. Politik des Unheils

      Teil II.
      Der nationalsozialistische Wirtschaftsaufbau
      seit der Machtübernahme

      A. Aufbruch
      I. Die nationale Revolution hat gesiegt
      II. Deutschland will Frieden
      III. Deutschlands Kampf um wirkliche Gleichberechtigung
      IV. Die neue deutsche Wehrmacht
      V. Deutschland ist wieder Großmacht

      B. Der Aufbau des Dritten Reiches
      C. Aufwärts mit Adolf Hitler

      VIII. Schaffendes Deutschland

      Unter Anspannung aller Kräfte hat also der Nationalsozialismus auf allen Gebieten erreicht, was zu erreichen war. In diesem Kampf war das Volk zu keiner Zeit im unklaren darüber, daß manches noch unverwirklicht blieb und vieles noch in den nächsten Jahren vollendet werden muß. Nach einem Worte Dr. Goebbels leben wir in einem Zeitalter des Tempos, der Härte und der Unerbittlichkeit: „Die Härte und die Grausamkeit eines tempodurchzitterten Lebens hat der Nationalsozialismus wieder zur Romantik erhoben. Es ist wieder eine Zeit angebrochen, wo man an den Aufgaben, die gestellt sind, erkennen kann, ob einer ein Kerl ist oder ob einer kein Kerl ist. Es ist die größte Umwälzung aller Zeiten, die sich in einem Volke vollzieht, eine Umwälzung, die das Verhältnis aller deutschen Volksgenossen untereinander neu regelt.“ Die Grundlagen, gleichsam das Fundament, auf dem das neue Deutschland aufbauen und das Gerüst des Riesengebäudes, das nun durch den Geist der Volksgemeinschaft ausgefüllt werden muß, haben wir in Bild und Wort gezeigt.

      [300] Aber weiter tönt der Weckruf an jeden Einzelnen:

      Geh ans Werk, schaffendes Deutschland!

      Die Voraussetzungen sind geschaffen, daß bald jeder Volksgenosse seine Hände regen kann. Nun muß auch jeder an sich arbeiten, damit er seine beste Leistung für die Erfüllung der ihm gestellten Aufgabe herausholen kann. Alles Trennende ist beseitigt, damit jeder mit anpacken kann, der durch das enge Band des Blutes an die Volksgemeinschaft gebunden ist. Nicht durch schöne Worte von Sozialismus, sondern durch Einsatzbereitschaft wird die Neugestaltung des Volkslebens erreicht. Nicht die Gesetze und Verordnungen regeln das Leben, sondern der Wille zur Gemeinschaft. Es war kein Zufall, daß der Nationalsozialismus in einem Augenblicke zum Siege kam, in dem Volk und Wirtschaft in einen tiefen Abgrund zu stürzen drohten. Aber es kann nicht nur die Aufgabe der nationalsozialistischen Bewegung gewesen sein, das Volk aus Massennot und Massenelend, aus Klassenkampf und kapitalistischer Unterdrückung herauszuführen, sondern es gilt, ein neues Vaterland aufzubauen aus dem Mutterboden unzerstörbaren Lebenswillens einer Nation. Das Volk bekannte sich zu dem Führer, der ihm den Weg aus der Selbstzerfleischung zur Gemeinschaft wies, ihm muß es die Treue halten und ihm gleichtun in der unermüdlichen Arbeit für das deutsche Volk.

      Ein früherer sozialdemokratischer Minister höhnte: „Einmal in den Besitz der ihn verlockenden Macht gelangt, wird Hitler seine hauptsächlichsten Programmpunkte vergessen und so seine ehemals stolzen Pläne ganz jämmerlich reduzieren.“ Weil die Männer des Systems selber ihr kärgliches politisches Leben mit nichterfüllten Versprechungen fristeten, wollten sie es bis zum letzten Augenblick nicht wahrhaben, daß in der nationalsozialistischen Bewegung und ihrem Führer etwas Neues, Großes, Einmaliges heranwuchs, das aus den Erfahrungen der deutschen Geschichte die eiserne Konsequenz zog und dem deutschen Volke seine endgültige Gestalt geben mußte, die in diesem Buche kurz umrissen wurde. Den großen Erfolgen des Führers kann der sein Volk liebende Deutsche nur in schweigender Bewunderung gegenüberstehen. Mit Stolz wird er sich zu der heutigen Generation der Deutschen zählen, der das Geschick es vergönnt hat, dem Führer bei seiner geschichtlichen Aufgabe zu helfen.

      Die Arbeitsschlacht von 1933 bis 1936 war nur eine Zeitaufgabe, die zunächst einmal gelöst werden mußte, um den weiteren Aufstieg des Volkes zu ermöglichen. Jeder, der Augen hat um zu sehen und der deutsches Blut in seinen Adern hat, muß erkannt haben, daß der Sieg nur möglich war, weil nicht der eine gegen den anderen war, sondern weil sich jeder für die Gemeinschaft und die Gemeinschaft sich für jeden einzelnen eingesetzt hat. Aber die Volksgemeinschaft kann zum Nutzen jedes Einzelnen nur wirken, wenn jeder im vollsten Vertrauen zur Führung und in unerschütterlichem Glauben an sein Volk sich selbst immer wieder neue Ziele und immer neue Aufgaben stellt. Der gigantische Kampf des schaffenden Deutschlands für eine schöne Zukunft wird jedem Volksgenossen immer neuen Stolz und neue Kraft bei der Abforderung der höchstmöglichen Leistung in der Mitarbeit am nationalsozialistischen Wirtschaftsaufbau im Sinne der Worte unseres genialen Führers geben:

      „Ein Wille muß uns beherrschen,
      Eine Einheit müssen wir bilden,
      Eine Disziplin muß uns zusammenschließen,
      Ein Gehorsam, eine Unterordnung muß uns alle erfüllen,
      Denn über uns allen steht die Nation.“

      Nationalsozialistischer Wirtschaftsaufbau
      und seine Grundlagen:
      Ein bildstatistischer Tatsachenbericht
      Dr. Paul Blankenburg und Max Dreyer
      http://www.wintersonnenwende.com/scriptorium/deutsch/archiv/wirtschaftsaufbau/nswa00.html

      Triumphmarsch Der NSDAP

      • Christian sagt:

        @ Ostfront

        Vielen Dank, das zieh ich mir die Tage mal rein. Grundsätzlich hab ich schon Basiswissen. Aber man wühlt sich da durch x Werke wenn man Genaueres wissen und das kompakt zusammenfassen will. Das 25 Punkteprogramm war eh das beste Parteiprogramm dass es je gab. Ein Knaller. Aber wenn’s in die Tiefe geht und kompakt…

        Bzgl. dem Programm find ich die Ausführungen von damals durch Dipl.-Ing. Gottfried Feder recht gut https://archive.org/details/Feder-Gottfried-Das-Programm-der-NSDAP

    • Christian sagt:

      @Skeptiker

      Vielleicht kannst dich erinnern, ich fragte dich mal ob du was über das angebliche Hitlerzitat weißt:
      „Die Rückzahlung der Schulden stellt (…) kein Problem dar. Erstens stellen die Territorien, die wir mit Waffengewalt erobert haben, einen Zuwachs an nationalem Reichtum dar, der die Kriegskosten bei weitem übersteigt; zweitens erbringt die Integration von zwanzig Millionen Ausländern zu billigen Löhnen in das deutsche Industriesystem eine Ersparnis, die wiederum die vom Staat eingegangenen Schulden bei weitem übertrifft (siehe Preparata, a.a.O. Seite 299-300).“

      Es stammt aus einem Artikel der Neopressse (Autor: Eifelphilosoph) „Deutsche Wirtschaft auf Kriegskurs … wie 1933“ http://www.neopresse.com/politik/dach/deutsche-wirtschaft-auf-kriegskurs-wie-1933/

      Bei einem weiteren Artikel des „Eifelphilosophen“ hat ein Leser (@Blom) das ganze kommentiert und Einiges zum besagten Zitat rausgefunden. http://www.neopresse.com/politik/der-dritte-weltkrieg-201617-hintergruende-und-laufende-aktionen/

      Der Eifelphilosoph bediente sich aus einem Buch von Guido Giacomo Preparata, „Wer Hitler mächtig machte“. Im englischen Original: „Conjuring Hitler“. In Englisch als Download http://www.solargeneral.org/wp-content/uploads/library/conjuring-hitler.pdf

      Das Interessante ist nun. Der “ Wissenschaftler“ Namens Preparata zitierte die besagte Textstelle (angeblich eine Rede Hitlers an Wirtschaftsleute) aus einem alten Buch namens „Hitler’s Secret Conversations“
      Ein Buch aus den frühen 50ern. Dieses Buch wiederum wurde aus dem Englischen (witzig dabei 🙂 ins Deutsche übersetzt und erschien dann auf dem Markt mit dem Titel: „Hitlers Tischgespräche im Führerhaus Quartier“
      Das Buch geht auf einen gewissen Henry Picker zurück, der tatsächlich kurzfristig im Führerhauptquartier tätig war und angeblich geheime Aufzeichnungen des Kollegen vor ihm übernahm (was Hitler gesprochen habe) , diese angeblich weiterführte (Hitler belauschte) und dann „reumütig“ den Alliierten übergeben habe – er machte ein gutes Geschäft mit der Story…

      Aber irgendwann kam immer mehr ans Licht, dass das Buch „Hitlers Tischgespräche“ , alias „Hitler’s Secret Conversations“ ein Fake war/ist. Weil viele Angaben usw. nachweislich nicht stimmen (Termine usw). Widersprüche , auch des Autors usw. Selbst die Zeit war genötigt zu sagen: „Nunmehr stellt sich heraus, daß sie allzu leichtgläubig für Originalstenogramme gehalten haben, was tatsächlich nur Gedächtnisprotokolle eines Ohrenzeugen gewesen sind.“
      http://www.zeit.de/1980/12/adolf-hitler-in-volksausgabe/komplettansicht

      Dass es eine Erfindung ist, will die Zeit natürlich dann doch nicht sagen. Der Kommentator @Blom hat das auch an Textstellen nachgewiesen (also das Zitat, wo es rauszitiert wurde).

      Interessant dabei ist noch, dass besagter „Eifelphilosoph“ in seinem Text auf neopresse davon spricht, die Rede sei von Hitler kurz vor Kriegsausbruch gehalten worden, um die Wirtschaft auf Kriegsfuß zu bringen. Aber in dem besagten Buch, Tisch Gespräche, woraus es zitiert wurde, ist es ein Eintrag aus dem Jahr 1942…

      • Ein Wissender sagt:

        …stell dir mal selber die Frage: „Wem nutzt es, wenn „deutsch“ auf ewig dumm gehalten wird!“

        …solltest du erkennen worum es wirklich geht dann weißt du ja auch warum „deutsch“ über genau die 12 (beFREIenden) JAHRE versucht wird, hinweggetäuscht zu werden 😦

        • Christian sagt:

          @Wissender

          Ganz klar: Der Nationalsozialismus war weit mehr als nur irgendeine Bewegung, irgendeine Revolution, die sich in Deutschland breit machte, weil die Menschen gefrustet waren, mit Demokratie nicht umgehen konnten, wie der Systemhistoriker in Anlehnung an die Kollektivschuldthese gerne behauptet etc pp.

          Der Nationalsozialismus in seiner anfänglichen Umsetzung (12 Jahre), war die völlige Umkehrung und Beseitigung der bisher herrschenden Systeme und deren Eliten. Er stellte das Volk als solches in den Mittelpunkt und „Gemeinschaft vor Eigennutz“.

          Das kam einer Weltrevolution gleich, bzw. es war eine Weltrevolution. Die Macht in den Händen einer Volksgemeinschaft mit der Prämisse Gemeinwohl vor Eigennutz. Die Partei und der Staatsapparat schirmten diese Volksgemeinschaft nach außen ab. Noch dazu die Absicht bekundend, dass es ein Programm auf Zeit ist, dass, wenn die 25 Punkte erfüllt seien, sich die Partei entsprechend auflösen, da nicht mehr benötigt. Was geheißen hätte, dass die Macht tatsächlich in die Hände der Menschen innerhalb der Gemeinschaft übergegangen wäre – das, wovon Sozialisten seit bald 200 Jahren quatschen, wo es aber, siehe “ Arbeiterparadies“ nicht zu mehr kam als zu einem Austausch der Eliten, wo die neue Elite mit Terror in der Sowjetunion herrschte. Dass sich selbst einstige Ideologen wie Berthold Brecht abgewendet hatten…

          Die eigentliche Gefahr für die Weltelite aus Politik, Finanzen und Kirchen, dem Zionismus usw., die in gewisser Weise seit Jahrtausenden über die Menschen herrschenherrschen, war einfach, dass diese Idee überschwappt. Dass es Nachahmer gibt. Andere Staaten, die dieses System übernehmen wollen. Denn es war unglaublich erfolgreich.

          Und das dann auch noch im Zusammenhang mit Volksgemeinschaften, also dass Völker sich auf sich beziehen, sich als Gemeinschaft hegen und pflegen, versuchen, dass beste aus ihren Fähigkeiten und Anlagen herauszuholen musste natürlich der Horror für die bestehenden Eliten sein. Dass sich starke Volksgemeinschaft bilden, nicht nur in Deutschland, sondern auf der Welt.

          Der Sozialismus, das sog. Linke hingegen, stellt keine Gefahr für Machthaber da. Im Gegenteil: es hilft den Eliten ihre Menschenmischfantasien durchzusetzen, damit starke wehrhafte Gemeinschaften zu stören, zu zersetzen und zu vernichten. Zudem so, dass sich der Mensch auch noch freiwillig dem System ergibt, da er glaubt, er sei dann tolerant, weltoffen, ein Weltbürger, ein Cosmopolitan (Internationalist sagt ja heute niemand mehr, zu negativ).

          Die Deutschen hatten auch noch die Frechheit des Pudels Kern des Ganzen zu benennen und zu verbreiten und zwar offen und radikal. Aber in bester deutscher wissenschaftlicher Tradition.

          Kurzum: es blieb den Weltherrschern nichts über, als die Deutschen zu bekämpfen. Und zwar bedingungslos um alles im Keim zu ersticken. Es war ein Kampf: entweder die oder wir. Um jegliches Aufkommen und Aufkeimen der Idee des Nationalsoziismus zu verhindern wurde an den Deutschen ein Exempel statuiert: Holocaust, Umerziehung, Jahrzehnte der Gängelei, wirtschaftliche Ausbeutung , Vernichtung des deutschen Wesens, Lächerlichmachung jeglicher urdeutscher Kultur oder Angstmache davor (der Deutsche als blutrünstiges Monster).

          Si konnte jeder auf der Welt sehen, vor allem die Eliten, die als willige Marionetten dienen sollen und eben auch auf das Wohlwollen der Weltherrscher angewiesen sind, was passiert, wenn man sich mit ihnen tatsächlich anlegt und nicht nur so tut, wie die Sozis, die Kommunisten, die Linken.

        • Christian sagt:

          Und das letztlich Entscheidende: Mit all den Lügen, der Angstmacherei, können die Menschen davor abgehalten werden, sich ernsthaft mit dem Nationalsozialismus zu beschäftigen. Insofern kann man zumindest nachvollziehen, warum und wieso, so boshaft gegen uns Deutsche vorgegangen wurde und wird. Einfach aus einer Angst heraus die Macht zu verlieren und dass die Menschen echte Alternativen haben, nicht mehr auf die Weltherrscher angewiesen sind, weil sie aus eigener Kraft bestehen. Und das ist eben auch gekoppelt an religiöse, mystische Dinge, gerade aus dem Judentum heraus (aber es machen alle mit) , wo man schon im Alten Testament oder der Torah fündig wird. Eine Ideologie, die Welt unter die Oberhoheit des Hauses Israel zu stellen. Die Kaufmänner aus dem auserwählten Volk beherrschen die Welt, mit Zinseszins, Kapitalismus und Materialismus. Einfach niedere menschliche Instinkte ansprechend: Die Gier…

      • Skeptiker sagt:

        @Christian

        Also meines Wissens, hat Adolf Hitler niemals Schulden gemacht, er hat ja nur die Ausbeutung des Schand Vertrages von Versailles unterbunden.

        Hier nennt sich das ja Friedensvertrag.
        Friedensvertrag von Versailles
        https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_von_Versailles

        Aber das internationale Weltjudentum hatte eine panische Angst davor, das sie eben nicht mehr vom Zins und Zinseszins leben könnten.

        Die Ratte aus England meint ja selber.

        Aber Adolf Hitler hat Deutschland absolut schuldenfrei hinterlassen.

        Die Elite der Finanzjudentum, waren damals wohl sehr besorgt, wie es mit den Juden nun so weiter gehen könnte, aber da den ja die Weltpresse ja gehört, wurde Adolf Hitler zum Teufel gemacht.

        Die ganze Kacke, das die reichen Juden Adolf Hitler finanziert haben, ist eher deren Wunschdenken entsprungen.

        Dank dem Internet ist das ja auch nachlesbar.

        Wie ein Wirtschaftswunder erschaffen wurde?

        Posted by Maria Lourdes – 15/11/2013

        Viele Menschen freuen sich die Worte zu hören, dass Wall Street und die jüdischen Bankiers „Hitler finanziert“ haben: Und es gibt tatsächlich zahlreiche dokumentierte Beweise, dass Wall Street und jüdische Bankiers, Hitler am Anfang finanzierten, teils weil die Bankiers dadurch reich werden konnten, und teilweise auch, um Stalin zu kontrollieren.

        Aber als sich Deutschland frei machte von dem Griff der Bankiers, erklärten die jüdischen Bankiers einen weltweiten Krieg gegen Deutschland.

        Die Behauptungen bezüglich der Finanzierung von Hitlers Weg zur Macht haben sich als Lügen erwiesen. In einer eidesstattlichen Erklärung sagte der Jude James Warburg am 15. Juli 1949 aus, daß keine Banken oder andere Finanzinstitutionen Hitler Geld gegeben haben. Wenn wir überhaupt die Tatsachen anschauen, so wird der Vorwurf, dass „Juden Hitler finanziert hätten“ hinfällig. Siehe: „Richtigstellungen zur Zeitgeschichte – Der Große Wendig” Buch 3, Seite 156.

        hier weiter.
        https://lupocattivoblog.com/2013/11/15/wie-ein-wirtschaftswunder-erschaffen-wurde/

        P.S. Aber ich habe heute wohl kein guten Tag.

        Sollte ich auch Dich nicht verstanden haben, so liegt es an meiner Tagesverfassung, weil manchmal habe ich schlechte Laune, aber ohne das boshaft zu meinen.

        Gruß Skeptiker

        • Ein Wissender sagt:

          @Skeptiker
          wenn du so weiter machst, können wir gemeinsam die „Nationale Bühne“ rocken 🙂

          …..irgendwann (hoffentlich bald!) wird den Schlafschafen der Sand in den Augen dermaßen jucken, um „endlich“ ALLes zu begreifen 🙂

          ups…..ich muss mich bissel zurückhalten, weiß ja nicht wie es bei dir in Hamburgistan ist aber hier bei mir, habe ich kaum noch Luft zum Atmen, was die Überwachung angeht 😦
          ….aber wenn du (wie auf diversen Seiten behauptet wird, fürn VS schreibst) muss ich dich ja nicht aufklären denn dann ist ja ALLes BLUNA 🙂

        • Skeptiker sagt:

          @Ein Wissender

          Die Gruppe soll aus Hamburg kommen.

          Ich meine das die Gruppe aus Hamburg kommen könnte, damit habe selber nicht gerechnet.

          Der Dudelsack ersetzt die E Gitarre und so macht man dann eher Musik aus dem Mittelalter.

          http://www.faune.de/faun/pages/start_de.html

          Aber wie herrlich doch die Stimme der Frau ist, obwohl es ja eher orientalisch klingt.

          Gruß Skeptiker

        • Ein Wissender sagt:

          Aber wie herrlich doch die Stimme der Frau ist, obwohl es ja eher orientalisch klingt.

          Gruß Skeptiker
          ——————————————————-
          naja, für mich egal denn ich finde es (dein Fotobewegendesdokument-Vidio) toll. Und ob orientalisch oder nicht, ist mir Bockwurst denn man sollte mal seine Brille abnehmen, um zu begreifen, das selbst in Persien—ARIER—-angestammtes Volk sind!!!

        • Ein Wissender sagt:

          @Skeptiker
          ich bin mein eigener Sklave denn ich WILL aber kann NICHT 😦
          …was ich damit sagen will, ich bin vom Herzen DEUTSCHER, also national denkend, habe aber NULL Problem mit anderen Etnien!….aber das ist schon wieder nationalsozialististscher, vorallem UNkorrekter Gedankengang 😦 tut mir echt Leid, das ich dermaßen Scheiße drauf bin…
          ICH KANN NICHTS FÜR DIESE pervers bestezte BUNZELreGIERrung, wo korrupte, Koks schnüffelnde, Pädophile, bis hin zu Negrophile DRECHSCHWEINE sitzen!!!!

        • Ein Wissender sagt:

          ich meinte natürlich “ DRECKSSCHWEINE“…..hatte noch die verdeckten MÖRDER vergessen aber das sollte ja JEDEM geläufig sein….ODER????……..ups scheinbar werde ich genau deswegen vom SYSTEM ———geliebt??????? naja, ich habe Angst aber damit muß ich selber klarkommen———-mach ich auch 🙂

        • Ein Wissender sagt:

          Ich lebe im JETZT und weiß gemäß HLKO, sind KRIEGSLISTEN erlaubt und da „deutsch“ ja NICHT souverän ist, ist es zum Abschuß durch die eigene ReGIERung (Hochverräter) freigegeben wurden—-wurde in Dresden bei den Bilderbergern 2016 beschlossen……keine Ahnung, warum ich sooooo doooooof bin das öffentlich zu posten—aber es gibt ja bekanntlich keine Zufälle…oder? 🙂

        • Skeptiker sagt:

          @Ein Wissender

          Aber danke das ich Sie hier auf der Seite von Ubasser treffen durfte, zumindest muss ich jetzt ins Bett um zu schlafen.

          Gruß Skeptiker

        • Ein Wissender sagt:

          @skeptiker
          gute N8

        • Skeptiker sagt:

          @Ein Wissender

          Ja OK, anders könnte ich mir diese herrlich Symbiose aus Stimmen und der Musik ja auch gar nicht erkälten können.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Symbiose

          Aber das war wohl eine Ausnahmesituation für diese Gruppe.
          Alles was ich bisher danach gefunden habe, ist zwar nett, aber mich langweilt das nette.

          Ich meine das ist ja schön.

          Aber mit ist das zu langweilig.

          Gruß Skeptiker

        • Ein Wissender sagt:

          @Skeptiker
          Du mußt nicht versuchen, mich mit deinen Filmbeiträgen weichprügeln zu wollen, wo du doch wissen musst, daß wir eine Wellenlänge haben!!!
          Ich will mal öffentlich plaudern:
          …..ich werde seit 1,5 Jahren intensiv überwacht und das so, das ich Dummdeutsch das auch mitbekomme—-man will mir Angst machen und das SYSTEM zeigt mir, zu was sie fähig sind(Steuergeldverschwendung!)…naja bla bla bla, was soll ich sagen/schreiben, ohne kotzen zu müssen?
          Ich bin in der DDR in einem ordentlichem Haushalt groß geworden, wo Fatter voll ins bolschewistische SYSTEM integriet war 😉 und mir ALLes beibrachte, was das heutige SYSTEM so garnicht mag 😉
          …..so etwas nennt man das Buch mit 7 Sigeln, welches nicht mal familienintern gebrochen werden konnte 🙂 WARUM WOHL?….glaubst du an Zufälle?….Ich NICHT, noch NIE!!!—-naja, viel Spass den geheimen Diensten.

        • Ein Wissender sagt:

          Hier auf diesem Blog gibt es Menschen die mich kennen und trotzdem an meinem Patriotismus zu unserem Volk zweifeln…..WARUM ist das wohl so?
          Weil ich zu dummdeutsch bin oder weil ich UNbequeme Dinge beim Namen nenne, die immo noch politsch nicht gewollt sind????? denke mal nach, wer der eigentliche Feind ist!
          ps.: darf ich dir mal was verraten Skeptiker…….jedesmal wenn ich Komentare schreibe, habe ich Musik auf meinen Ohren (je nachdem wie ich grad drauf bin und genauso laß ich mich dann in meiner Schreibe-im Takt- inspirieren 🙂
          Jetzt gerade höre ich Country…..merkt man sicher auch an meiner Schreibe aber egal, bin abgeschweift

        • Christian sagt:

          „Aber wie herrlich doch die Stimme der Frau ist, obwohl es ja eher orientalisch klingt“

          @Skeptiker

          Was macht das? Verstehe ich nicht. Türken z.B, gut das sind streng genommen keine Orientalen, sondern eben Türken, haben einen guten Zugang zur Musik. Sehr viele Türken sind wirklich sehr musikalisch und Musizieren auch gerne. Heimmusik, wie früher bei uns. Zumindest bei meinen böhmischen Großeltern war das normal… da nahm man das Akkordeon usw.
          https://m.youtube.com/?hl=de&gl=DE#/watch?v=ABDrU3wZtJM

          Sowas hörte ich meine ganze Kindheit durch (also Vorgesungen, gepfiffen usw.)

          Bei Türken läuft halt sowas
          https://m.youtube.com/?hl=de&gl=DE#/watch?v=ClzYL3hC7KM

          Alter 🙂 …ne Spaß beiseite…die Türken sind echt musikalisch, halt anders als wir. Aber teils hör ich das gern. Und manche Neger haben einfach eine Hammerstimme, wie er hier:

          https://m.youtube.com/?hl=de&gl=DE#/watch?v=Me8KEK0zLT4

          Einfach der Brüller, der Typ…

        • Skeptiker sagt:

          @Christian

          Also alle Deine Links führen einfach immer nur zu der You Tube Seite, aber ohne Definition.

          Obwohl das ja anders aussieht, zumindest mir geht es so, das ich immer auf You Tube lande und im leren Feld auf You Tube bin.

          Das machst Du bestimmt nicht mit Absicht, oder geht das nur mir so?

          Eben habe ich gerade das geschrieben.

          https://lupocattivoblog.com/2016/09/23/weckruf-an-den-deutschen-michel/#comment-421888

          Zumindest musste ich es Dir so sagen, das Deine Links immer ins nichts führen, was Du wohl gar nicht wissen kannst.

          Gruß Skeptiker

        • Christian sagt:

          @Skeptiker

          Mhm. Seltsam. Aber, wie du z.B an den Youtube Videos , bzw. den Links siehst: Der Strang (Browserzeile) ist anfangs immer gleich:

          „https://m.youtube.com/?hl=de&gl=DE#/watch?“

          https=Hypertext Transfer Protokoll Secure. Das „m“ vor dem Punkt vor „Youtube“ steht für mobile=der Link wurde vom Handy gesetzt. „?hl=de&gl=DE#“ lässt Rückschlüsse zu, aus welchem Land der Link aufgerufen und gesetzt wurde. „de“ und „DE“ …“watch“ = angucken. Dann kommt z.B „v=ClzYL3hC7KM“ … „v“ steht für Video. Dann kommt die Nummer des Videos: =ClzYL3hC7KM…

          Was will ich dir sagen? selbst wenn meine Links bei dir nicht klappen, dann hast du 2 Möglichkeiten:

          1. den Link kopieren und in den Browser einfügen: https://m.youtube.com/?hl=de&gl=DE#/watch?v=ClzYL3hC7KM , dann nimmst du das „m“ vor Youtube raus: https://youtube.com/?hl=de&gl=DE#/watch?v=ClzYL3hC7KM . Wobei dein Browser das eigentlich selbst machen müsste mit dem Link…

          2. am Einfachsten: du gehst auf Youtube.de , gehst auf Suche (Lupe) und fügst einfach den kopierten Videocode ein v=ClzYL3hC7KM

          So kann man übrigens umgehen, wenn irgendwo Verlinkungen nicht zulässig sind. Auf Foren, in Chats usw.

          Meine Ahnung warum die Links bei dir nicht laufen. Aber wenn ich sie selbst aufrufe, funktionieren die.

        • Christian sagt:

          Keine Ahnung…

        • Christian sagt:

          Wenns um die Neopresseartikel geht und du das weitergeben wolltest…find ich ja gut…

          http://www.neopresse.com/politik/dach/deutsche-wirtschaft-auf-kriegskurs-wie-1933/

          = Artikel „Deutsche Wirtschaft auf Kriegskurs wie 1933“ (auch aus dem Link abzulesen…)

          Also @Skeptiker…wenn der Link tatsächlich nicht geht (bei mir geht er), dann Suchmaschine, Gockel =Google oder Starpage, whatever und „neopresse deutsche Wirtschaft auf Kriegsfuß“ (ohne Gänsefüßchen) eingeben…

          Das kannst mit den weiteren Links auch so machen. Kompliziert, ich weiß…aber ich kanns gerade nicht ändern. Das liegt wohl an Word Press (die das Blogformat hier zur Verfügung stellen).

        • Skeptiker sagt:

          @Christian

          Ich öffne immer Links mit der rechten Maustaste und ich lande bei Deinen Links nur auf You Tube, aber ohne eine Ahnung zu haben, was ich denn da nun eingeben soll.

          Das war ja Dein letzter Link
          https://www.youtube.com/?hl=de&gl=DEhttps://www.youtube.com/?hl=de&gl=DE&app=desktop#/watch?v=ClzYL3hC7KMv=ClzYL3hC7KM

          Bei mir bin ich immer nur auf der Startseite von You Tube

          Oder geht das nur mir so?

          Weil der Link sieht ja so aus, als ob sich dahinter was verbirgt, aber ich bin im nichts dabei.

          Es steht (desktop#/watch?), so gesehen kann der Link auch gar nicht gehen.

          Gruß Skeptiker

        • Christian sagt:

          @Skeptiker

          Und zuletzt: wenn auch unbequem, aber du kannst jeden Link manuell eintippen, denn ablesen kannst ihn ja. Die Links stehen ja komplett da. Ich denke wie gesagt, dass es sich um ein Problem bei Word Press (Blogprovider) handelt, wenn der Link nicht vom PC gesetzt wird. Warum auch immer. Normalerweise müssten die Videos ja auch als Vorschau angezeigt werden (hier im Forum), was sie ja auch nicht tun (,nur der Link sichtbar).

          Probier mal aus, einfach nur markieren, rechts klick, Link kopieren und dann in deiner Browserzeile einfügen, müsste dann klappen.

        • Christian sagt:

          @Skeptiker

          Das soll mein letzter Link gewesen sein? https://www.youtube.com/?hl=de&gl=DEhttps://www.youtube.com/?hl=de&gl=DE&app=desktop#/watch?v=ClzYL3hC7KMv=ClzYL3hC7KM

          Da komm ich auch auf die Startseite von youtube. Wobei ich diesen Link, den du als meinen letzten gepostet hast, in meinen Kommentaren (durch Vergleich) nicht finde.

          Seltsam, aber naja.

          Wie auch immer, bei Youtube geht’s auch wie gesagt auch nur mit den Videocodes: Auf Youtube Suche anklicken (Lupe) und den kopierten Code in die Zeile eingeben , z.B. v=ClzYL3hC7KM und Suche anklicken. Dann kommt ein Video „Das türkische Lied von Alice“ (Satire)

          Aber ich verstehe es nicht, weil wenn ich die von mir gesetzten Links anklicken, funzen die immer.

        • UBasser sagt:

          @Christian, dieser Artikel bei Neopresse ist unter der Kategorie: Lüge und Verblödung einzuordnen! Es werden Lügen über die deutsche Wirtschaft vermittelt, und es werden falsche Darstellungen über die Invasion der Fremdlinge dem Leser vermittelt! Wenn Du diesen Artikel für GUT empfindest, bist Du immer noch am schlafen! Suche hier auf der Seite die Erklärung über MEFO-Wechsel und über die Rüstung im Deutschen Reich! Suche hier nach den Gründen der Invasion, wobei der Hooten- oder Kaufmanplan nur ein Teil davon ist!

          Lese das Buch: Wahrheit sagen, Teufel jagen!

          Um das heutige Ausmaß der Vernichtung Deutschlands und Europa zu begreifen können, muß man die wahre Geschichte wissen!

        • Christian sagt:

          @Ubasser

          „@Christian, dieser Artikel bei Neopresse ist unter der Kategorie: Lüge und Verblödung einzuordnen!“

          Ganz meine Meinung!

          „! Wenn Du diesen Artikel für GUT empfindest, bist Du immer noch am schlafen!“

          Wie kommst du drauf, dass ich den Artikel gut finde?

          Aber ich verstehe jetzt auch @Skeptiker. Ich bin völlig missverstanden worden.

          Die Sache war so: vor ca. einem Jahr gab ich @Skeptiker das Zitat aus dem Neopresse-Artikel und fragte, ob er was drüber weiß, oder jemand anders. Weil ich nicht glauben konnte und kann, dass das Zitat echt ist. Also hat mich interessiert, ob einer der Spezialisten im Fälschungen und Verleumdungen aufspüren bereits darüber etwas weiß. Und ob man den Autor Eifelphilosoph dadurch schnell und eindrücklich widerlegen kann. So, dass er es selbst zugeben muss.

          Von @Skeptiker hörte ich dann nichts mehr und ich vergaß es auch…Nun, vorgestern stieß ich über gespeicherte Favoriten wieder auf den Artikel (Link), las mir den nochmal durch und sah, dass ein Kommentator (@Blom) auf neopresse die Sache ja bereits übernahm und recherchierte. Er zeigt mit Nachweis, wo das Zitat herstammt. Aus einer Quelle, die bereits als unauthentisch bekannt ist. Selbst die Zeit musste das bzgl. „Hitler’s Tischgesprächen im Führerhauptquartier“, alias “ Hitler’s Tabletalks“, alias „Hitler’s Secret Conversations“ (alle 3 Titel sind quasi identisch) , zugeben.

          Wie ich das meinte lässt sich doch oben rauslesen. Insofern verstehe ich deine Reaktion mir gegenüber jetzt nicht. Ich sei ein Schläfer 🙂 . Aber ich verstehe jetzt auch, warum @Skeptiker mich darauf hinwies, die Juden hätten Hitler nicht finanziert. Was mir natürlich klar ist. Du hast ja mal einen sehr guten Artikel dazu rausgelassen…um dieses Propagandabuch, damals aus Holland, was noch in den 30ern erschien. Wo sich auch Sutton usw.
          bedient hat.

          Eigentlich wollte ich nur was @Blom auf Neopresse dem Eifelohilisoph entgegen hielt, mitteilen. Weil die Sache ja dadurch aufgeklärt ist. Quasi eine typische Verkettung „Wissenschaftler“ übernimmt ungeprüft ein Zitat aus einem Buch, das keiner Prüfung standhält…Autor (hier Neopresse Eifelphilisoph) schreibt von „Wissenschaftler“ ab und vertraut darauf, da ja „Wissenschaftler“. Also eine Kette aus falschen Argumenten…

          Ubasser, ich finde das interessant, denn es zeigt, wie solche Falschinfos Verbreitung finden. Der Eifelphilosoph fühlt sich wohl als guter Linker und dachte wohl, welchen Hammer er präsentieren kann, Hitler habe den Deutschen Ausländer zuführen wollen, nach dem Motto: seht her, ihr Nationalisten, was Euer Gott tat. Das war doch Eifelphilosophs Intention. Dann verquickte er es noch mit der Flüchtlingskinder und stellte die These auf, Deutschland sei wieder auf Kriegs und Expansionskurs. Si quasi Geschichte wiederhole sich, jetzt kämen Asylanten, was bedeutet, Deutschland bereite sich auf einen Krieg vor…

          Den Artikel auf Neopresse halte ich für den größten Schwachsinn. Witzigerweise kommt der Eifelphilisoph auch bei seinem Klientel, Linken, nicht gut an, weil er oft aberwitzige Thesen aufstellt und alles vermischt.

        • Skeptiker sagt:

          @Christian

          Also ich gestehe mir wirtlich ein, ich bin 54 Jahre alt und habe den obersten Totpunkt wohl erreicht.

          Hitler und die NSDAP wurden nicht vom Bankenestablishment finanziert.

          Quelle:
          https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/06/04/hitler-und-die-nsdap-wurden-nicht-vom-bankenestablishment-finanziert/

          ==========================
          ADOLF HITLER WAR KEIN JUDE!

          Quelle:
          https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/adolf-hitler-war-kein-jude/

          Aber das paradoxe ist ja, das er als Seitenbetreiber, auf anderen Seiten immer andere Seitenbetreiber, als falsch darstellen möchte.

          Ich meine auf der Seite mit dem hässlichen Gesicht, geht das ja richtig ab.
          Aber ich traue mich nicht mehr, eine Verlinkung hier herzustellen.

          Ich bin teilweise einfach nur noch überfördert, mir das warum und weshalb vorzustellen.

          Dann doch lieber Wagner, der entspannt mich irgendwie.

          Gruß Skeptiker

        • Christian sagt:

          @Skeptiker

          „Die ganze Kacke, das die reichen Juden Adolf Hitler finanziert haben, ist eher deren Wunschdenken entsprungen“

          Dieses „Wunschdenken“ wird gezielt gefördert und auch platziert. Auch in anderen Bereichen, wie zum Beispiel Religion und Esoterik. „“Weltbild“-Verlag Katholische Kirche macht mit Pornos ein Vermögen“ https://www.welt.de/vermischtes/article13679586/Katholische-Kirche-macht-mit-Pornos-ein-Vermoegen.html Der Weltbildverlag verkaufte und supportete auch allerlei esoterische Schriften, die eigentlich (so meint man) die katholische Lehre in Frage stellen. Teils geschieht das aus Profitsucht, teils auch um falsche Fährte zu legen, die Menschen zu verwirren. So eben auch bei der Geschichte mit Hitlers Finanzierung durch Juden. Dadurch erreicht man auch Spaltungen der Gesellschaft. Dass „die Wahrheit“ verschleiert wird und aus der Wahrheit eine „Wahrheit“ überhaupt erst wird. So sind da Linke gespalten worden: es gibt die Antideutschen, Israellakaien die an den US-Imperialismus andocken, in der Hoffnung damit (mit Krueg und roher Gewalt) die Welt zu einem besseren Platz zu machen, es gibt die Antiimperialialisten, von denen es viele gibt, die solche Thesen, Juden hätten Hitler finanziert und groß gemacht teils gern verbreiten, was Antideutsche niemals täten. So gibt’s Zwist und es wird verhindert, dass Menschen zusammen starke Gruppen bilden. Auch die Asylflut dient mitunter dazu: es hat die Gesellschaft gespalten. Menschen die politisch teils ähnliche Ansichten hatten, zanken sich deswegen. Gerade auch in Bezug auf Russland, also ich meine deren starke Freunde (teils Speichellecker und Trolls) im Netz, die sich teils auf russischen Seiten (Sputnik, RT usw) deswegen angifteln. Davon profitiert das System, es kann sagen: wir halten den Laden beisamem. Aber gut, das führt weg…

  10. Ostfront sagt:

    Magische Wissenschaft und Technologie: Hitler hatte die Atombombe

    Die Auffassung der Druiden und der Templer entspricht der solaren, hyperboreischen Einweihung, deren Ziel es ist, auf Erden die hierarchische und vergöttlichte Ordnung wiederherzustellen,
    wo das Innehaben der Macht einen Dienst verlangt (wo der Fürst, der König der erste Diener Dienherr seines Volkes ist), der stets in Berührung mit den außerirdischen Hierarchien ausgeübt
    wird, mit den geistigen Führern im symbolischen, allerhöchsten Norden, in der tiefen Mitternacht. Ein Versuch zur Wiederherstellung dieser Macht wurde vor 700 Jahren unternommen, um der
    Erde dabei zu helfen, aus ihrem Zustand der Involution, der Verstofflichung herauszugelangen, sie zu verändern und sie umzugestalten.

    Der Triumph der beiden niederen Strömungen und die sich daraus ergebende Zerstreuung der Templer führt geradewegs in die Epoche des „Illuminatentums“ des anarchischen Rationalismus, zur Verherrlichung des rein „Menschlichen, allzu Menschlichen,“ des Tiermenschen und seiner Regungen bzw. seiner sich im Kreise bewegenden Empfindeleien. Dem entspringen folglich eine rationalistische, seelenlose Wissenschaft und Technologie, die mit dem All weder in
    lebensnaher noch in geistiger Verbindung stehen und die natürlich atheistisch sind, und denen zufolge der Mensch jenes Organs verlustig wurde, das ihn befähigte, mit anderen Ebenen und mit
    anderen Wesen im Kosmos, mit den Gottheiten und den Göttern in Kontakt zu treten. Denn er ist nicht mehr im Besitz des Vril, der Urna.

    Die gesamte Zivilisation scheitert an der schwerfälligen und groben Mechanisierung, von der die Erde heimgesucht worden ist, an der Versklavung des Eisens, des Elektrons, der Elektronik, des Protons, der Kybernetik, an der Herrschaft der Masse, an der Bevölkerungsexplosion,
    am „Menschlichen, allzu Menschlichen“, am Tiermenschen, an der Gestaltlosigkeit, am dämonischen Bürokratismus und am dämonischen Kollektivismus. Mit menschlichen oder rein
    irdischen Mitteln gibt es schon keinen Ausweg mehr aus diesem Dilemma.

    Wenn die Templer nicht verschwunden wären, dann hätten sie die Welt zu einer andersgearteten, magischen Wissenschaft und Technologie hinführen können, wobei sich mit anderen Mitteln alles hätte besser erreichen lassen, mit Mitteln, die denjenigen ähnlich sind, mit denen man die Höhle von Altamira ausmalen und die großen Steinblöcke von Tiahuanaco und von Stonehenge bewegen konnte, die es ermöglichten, die Sphinx und die Pyramiden zu erbauen und sogar
    zu fernen Sternen zu reisen, und das alles auf eine Weise, die im Gegensatz zu den derzeitigen Methoden steht. Wir wissen auch, daß es den Hörbigerianern unter den Hitleranhängern gelungen war, aufgrund eines von der Relativität verschiedenen Vorgehens zur Auflösung des Atoms zu gelangen.

    Wie wir bereits ausführten, berichtet Otto Skorzeny in seinem Buche: „Der unbekannte Krieg“,
    daß Hitler die Atombombe nicht zur Anwendung bringen wollte, wie er das in den letzten Tagen des Krieges persönlich erklärt hatte. Skorzeny beschreibt uns außerordentliche deutsche Erfindungen und verleiht dadurch den Überzeugungen Matterns über die Flugscheiben Hitler’s Gewicht.

    Die Sieger dürften sich vieler dieser Erfindungen bemächtigt haben, wodurch sie die Kosten des Zweiten Weltkrieges mit Wucherzinsen finanziert haben. Es ist deshalb sehr wahrscheinlich,
    daß die von den Vereinigten Staaten gegen Japan eingesetzten Atombomben deutschen Ursprunges waren.

    Auch den Hitleranhängern dürfte es möglich gewesen sein, eine andersgeartete Wissenschaft und Technologie zu entdecken bzw. wiederzuentdecken, die in eine andere Richtung, auf andere Ziele
    hinweist, (die UFO’s, die Kraft der Schwerelosigkeit des Orichalkos von Atlantis), womit jeder Wunsch, einen physischen Krieg mit ebenfalls physischen Mitteln gewinnen zu wollen, verschwindet. Vielmehr ergibt sich eine geistige Notwendigkeit, ihn zu verlieren, um die Reinheit des Mythos, des Ideals zu bewahren.

    Untersucht man das von den Hitleranhängern in allen Bereichen der Schöpfung innerhalb eines Zeitraumes von nur sechs Jahren Erreichte, so kann man nicht umhin, dieses Wunder zu bewundern und einen Vergleich mit dem Templerorden anzustellen. Und man gelangt zu dem Glauben, daß die SS den Gral gleichfalls gefunden und ihn sogar enträtselt hat.

    Wären die neuen Verhaltensweisen eingeführt worden, dann hätte der Wucher der Verbrauchergesellschaft nicht zu solch einem verblendenden Gipfelpunkte führen können. Der Kapitalismus und der marxistische Kommunismus stellen nur scheinbare Widersprüche
    dar. Sie stützen sich gegenseitig ab und ergänzen sich bei der Zerstörung des Göttlichen und des Menschlichen; denn beide beruhen sie auf derselben rationalistischen Grundlage. Sonst wären sie schon sang und klanglos, ohne Widerstand zu leisten, verschwunden. Oder aber sie wären niemals entstanden.

    Es wird vermutet, daß die Templer von ihrem Hafen La Rochelle aus geheimgehaltene Expeditionen unternahmen, die sie bis zur „Anderen Erde“ Platos, nach Amerika Atlantis
    führten. Quetzalcóatl, der weiße Gott der Tolteken, sofern es nicht eine im „Beflügelten
    Wagen“ herabgekommene außerirdische Gottheit ist, war ein Templer, der hier die Lehre der Gerechtigkeit verbreitete. Quetzalcóatl wird in einigen mexikanischen Skulpturen mit Helm und
    Helmzier dargestellt, die den Rüstungen der Templer ähneln.

    Und noch vor ihnen kannten bereits die Wikinger des Nordens und die Druiden Amerika, dem sie, wie bereits erwähnt, andere Namen gaben. In Nordamerika gibt es keltische Türme. Bretonische und normannische Seeleute haben wohl die Schiffe der Templer geführt. Der Orden führt in Europa den bis dahin unbekannten Handel mit Silber ein. Die Templer und auch Papst Sylvester wußten, daß die Erde rund ist. Das wußten auch die Erbauer der Kathedrale von Chartres. Aber sie hüteten dieses Wissen, wie auch das von der Existenz Amerikas, des Landes der Weißen Götter, der Weißen Erde, Albaniens im symbolischpolaren Sinne, des Verborgenen Erdteils, das man in der Einweihung des Goldenen Bandes, des Morgensternes, von Venus Luzifer zu finden sucht. Wie bereits erwähnt, heißt Stern im Sanskrit Tara. In Tibet ist Tara die Göttin ShaktiKundalini, die Gattin Shivas, Meister des tantrischen Yoga und der Siddhas. Die südamerikanische Legende vom Südpol, die, von der verborgenen Stadt der Cäsaren in den weitentfernten Anden, könnte
    sich ja auch mit auf die Templer beziehen; zweifellos bezieht sie sich aber auf die Weißen Götter, auf die Weißen Riesen. Die Templer wollen das Geheimnis ihrer Entdeckungen bewahren, weil diese entlegenen Gegenden einst der Zufluchtsort ihres Geheimen Meisters und ihrer Wissenschaft werden können.

    Tiahuanaco und der Tempel von Kalasasaya waren der Venus und Luzifer gewidmet.
    Die Templer kommen im XI. und XII. Jahrhundert nach Albanien. Möglicherweise haben sie ihren Gral dort versteckt. Nach der Zerstörung der Templer und ihrer weisen Verfassung,
    senken sich Jahrhunderte mit Hungersnöten, Pestepidemien und Bruderkriegen auf Europa herab, was seinen Höhepunkt in der französischen Revolution findet, mit welcher die Neuzeit beginnt
    und die den Abstieg in den Abgrund des Kaliyuga einleitet. Es wird behauptet, daß der europäische Mensch des XI., XII. und XIII. Jahrhunderts größer war als derjenige des XIV., XV. und XVI.
    Jahrhunderts, was anhand der Rüstungen in den Museen bewiesen werden kann. Er wurde von den Templern besser ernährt und beschützt.

    Miguel Serrano

    Das
    Goldene Band
    Esoterischer Hitlerismus

    INHALTSVERZEICHNIS
    EINLEITUNG
    WER WAREN DIE KATHARER?
    WER WAREN DIE DRUIDEN?
    DIE TEMPLER
    DIE ROSENKREUZER
    EPILOG
    Durch Übertragung des Codes vom Samenatom und dank einer im Gegensatz zur Wissenschaft des Kaliyuga völlig anderen Anwendungsweise der Molekularbiologie hat man auf der Grundlage
    der Phonetischen Kabbala (Shtulashabda und Hiranyagarbhashabda), der Orphischen Kabbala der Siddhas aus dem hyperboreischen Kambala, künstliche Menschen erzeugt. Ihre Körper sind
    unvergänglich; denn sie bestehen aus dem unverderblichen Stoff Vraja. Niemand kann sie im Kampfe überwinden, da sie sich selbsttätig und in allen Teilen gleichzeitig regenerieren. Einige wenige von ihnen können ganze Armeen vernichten. Und alles das dürfte sich in jener Region nahe des Südpoles abspielen.
    BEMERKUNG ZU DEN LITERATURANGABEN
    BIBLIOGRAPHIE
    WORTERKLÄRUNGEN DER SANSKRITAUSDRÜCKE
    ANDERE VOKABELN
    Serrano, Miguel – Das Goldene Band – Esoterischer Hitlerismus (1987, 418 S., Text)
    https://archive.org/details/Serrano-Miguel-Das-goldene-Band-Esoterischer-Hitlerismus

    ….Dem entspringen folglich eine rationalistische, seelenlose Wissenschaft und Technologie, die mit dem All weder in lebensnaher noch in geistiger Verbindung stehen und die natürlich atheistisch sind, und denen zufolge der Mensch jenes Organs verlustig wurde, das ihn befähigte, mit anderen Ebenen und mit anderen Wesen im Kosmos, mit den Gottheiten und den Göttern in Kontakt zu treten. Denn er ist nicht mehr im Besitz des Vril, der Urna……

    Ich (Ostfront) bin befähigt mit anderen Ebenen und mit anderen Wesen im Kosmos, mit den Gottheiten und den Göttern in Kontakt zu treten.

    Hand Drauf !

    Jenseitsflugmaschine

  11. wana sagt:

    Auch in Deutschland sind US-amerikanische Atomwaffen stationiert. ?
    Leute gewönnt euch mal endlich an,wen ihr die BRD meint auch BRD zu schreiben
    Den Deutschland (Das Land der Deutschen)ist größer als die sogenannte BRD.

    • Ein Wissender sagt:

      Hmmmmmm ich bin jetzt IMMER davon ausgegangen, daß diese BRD (Besatzer) eben nicht Deutschland ist 😦 was denn nun????
      Sarkassmus off

      • Ein Wissender sagt:

        ….um auf den eigentlichen Beitrag : „Atomwaffen auf deutschen Boden“ einzugehen, frage ich mich wirklich warum ihr Muffensaussen bekommt??? Man hatte vor der V1 Angst, die V2 war genial und HEUTE haben WIR DEUTSCHEN STRAHLENWAFFEN wovon ihr Deppen NICHTs wisst, weil ihr im Hamsterrad rennt und die real-globalVerarsche NICHT erruieren könnt—-wegen rangezüchteter „rotgrünveganverschwulter“ Verblödung 😦
        Eigentlich tut ihr mir leid…..

    • Ein Wissender sagt:

      @wana
      das war nicht an dich persönlich gerichtet!!!….sollte eigentlich ohne Bezug auf einen Komentar-ganz oben erscheinen….(Hab mich vertan….)

  12. Sigurd Hammerfest sagt:

    Freidavon ist in keiner Weise indformiert.

  13. Freidavon sagt:

    Dieses Gewese um die deutsche Atombombe ist doch blanker Unsinn. Festzuhalten ist wohl lediglich, dass die Atombombe während des Krieges gegen Deutschland entwickelt wurde und einsatzfähig war. .
    Warum sie nicht von Deutschland gegen die Allierten, oder von den Alliierten gegen Deutschland eingesetzt wurde, darauf kann man sich mit etwas Verstand seinen Reim machen.
    Seinen Verstand kann man ausschalten, wenn man diese Quatsch-Geschichten hört, Hitler hätte die Bombe bauen können, jedoch schreckte er aus humanitären Gründen zurück. So etwas können wirklich nur verblendete Dummbratzen glauben.
    Hitler war doch so ein großer Staatsmann und tat alles nur für sein Volk. Warum rettete er sein Volk dann nicht mit dieser Atombombe?
    Dieses sich Ausmalen von der Zerstörung der ganzen Welt durch die Bombe, konnte doch jeder der ihre Wirkung kannte. Genau deswegen wurde sie ja von den Amerikanern zur Demonstration geworfen, damit ihre abschreckende Wirkung jeden potenziellen Feind davon abhält gegen die USA aufzubegehren. Es ist also eine unüberwindbare Abschreckungswaffe, deren Wirkung bis heute jeden in die Knie zwingt.
    Aber Hitler dieser aussergewöhnlich kluge Mann konnte nicht einmal die Rettung für Deutschland darin sehen, sondern überliess diese Chance zur uneingeschränkten Macht unseren Feinden? Er konnte sich nicht ausmalen, wie ein einmaliger Einsatz dieser Bombe jeden Feind Deutschlands in die Knie gezwungen hätte? War er also doch zu dumm darin die Möglichkeit zu erkennen, sich damit die ganze Welt vom Halse zu halten zu können und dem deutschen Volk diese völlige Vernichtung zu ersparen?
    Die USA, also im Grunde die übergeordneten Machthaber dahinter, konnten mit Hilfe der Atombombe die ganze Welt unterwerfen, ein Hitler jammert jedoch herum und gibt diese Chance zumindest zu überleben einfach weg? Ganz davon abgesehen, dass er mit der Atombombe den Juden definitiv alle Macht genommen hätte und das durch sie jede bolschewistische Bedrohung entfernt werden konnte. Er wird doch gewusst haben, oder konnte es sich zumindest vorstellen, dass die USA/Juden ohne jeglichen Skrupel vor dieser Waffe, bereits ebenfalls die technischen Möglichkeiten zu ihrem Bau kannten und entwickelten.
    Wenn ich nun einen Vorsprung vor dem Bösen habe und dadurch eine mächtige Waffe gegen das Böse in die Hand bekomme, dann habe ich doch gerade hierdurch die Möglichkeit die wahrscheinliche Zerstörung der Erde dadurch zu verhindern, dass diese Waffe dem Bösen nicht die Hände fällt. Da Hitler es jedoch nicht so sehen konnte, hielt er sich offenbar selber für einen Teil des Bösen, da er davon ausging, diese Waffe teilen zu müssen.
    Man erkennt an dieser Geschichte recht deutlich, dass Hitler nur ein Rädchen von vielen war und das auch für ihn die Entscheidungen von oben kamen und damit meine ich nicht Gott.

    • adeptos sagt:

      @freidavon…….eventuell war ADOLF HITLER HUMAN GENUG so dass sein GEWISSEN IHN davor Bewahrte diese SCHRECKLICH ERSCHRECKENDE WAFFE einzusetzen ? !!!
      Die Entwickler und Ingenieure waren ja allesamt in „seinem Brot“ vor und während des Krieges !!
      Kein „Ethisch und Moralisch RICHTIG Funktionierender Mensch“ kann eine solche Waffe gegen seine Ethnie einsetzen – ausser einer einzigen „Gattung“ welche KEINE MENSCHLICHEN REGELN einhält – und damit meine ich nicht die 12 Stämme – sondern der 13te Stamm – welcher ehedem aus der Mongolischen Steppe kam – sich bis an den Rhein durchkämpfte und sich dann in der heutigen Ukraine niederliess – Khasachstan usw.
      Der „Khan“ war im 8 Jahrhundert gezwungen sich einer „Religiösen Ethnie“ an-einzugliedern weil seine Männer – Mordbrünstigen Tieren gleich – jeden buchstäblich Massakrierten welcher ihnen in die Quere kam. Der Jüdische war da der Bequemste – weil bei denen die Maxime heisst : ..“die Linke weiss nicht was die Rechte tut und umgekehrt..“
      HEUTE SIND AUCH VIELE „NAMENS-CHRISTEN VON DIESER SEUCHE befallen !
      Es ist müssig, hier einen Roman darüber zu schreiben – Mann kann nur HOFFEN – dass baldmöglichst die LIEBE – die Achtung und der Respekt sowie die Vernunft in den Menschherzen zum tragen kommt – ansonsten wird auf dem 30 – 50 Breitengrad BALD alles in SCHUTT UND ASCHE LIEGEN.

      • Freidavon sagt:

        „Die Entwickler und Ingenieure waren ja allesamt in „seinem Brot“ vor und während des Krieges !!“

        Ich habe das anders verstanden. Hitler war wohl fasziniert von der Forschung und den Möglichkeiten, jedoch nicht von einem Bau einer solchen Bombe. Demnach kann es auch keine Weiterentwicklung daran in seinem Auftrag gegeben haben und in „seinem Brot“ bedeutet dann ja nur, dass die Forscher in deutschen Diensten waren. Die Auftraggeber müssen dann aber wohl aus dem Ausland gekommen sein, wenn die Atombombe hier bis zur Einsatzfähigkeit weiter entwickelt worden sein sollte. Deutschland wurde und wird für so Manches missbraucht, damit man uns stetig den schwarzen Peter zuschieben kann.

        • adeptos sagt:

          @freidavon…..Du willst ja wohl nicht annehmen dass die Atombombe erst nach der Flucht der Deutschen Ingenieure (Werner von Braun und wie diese Pfeifen alle hiessen) in die USA Entwickelt wurde – ODER ?
          solltest Dich mal mit „Madam Curie“ und IHREM Leben in Frankreich auseinandersetzen.

        • UBasser sagt:

          Berichte aus der Zeit bis 1945 werden auf wissenschaftlich-historischen Grundlagen veröffentlicht. Somit liegen entweder Eidesstattliche Aussagen oder Eintragungen und Erwähnungen in historischen Dokumenten aus jener Zeit vor. Damit erübrigt sich jedwede Diskussion darüber, Nachfragen sind jedoch immer willkommen.

          Und so nebenbei, Ja, adeptos weißt in die richtige Richtung!

        • Freidavon sagt:

          Habe ich nirgendwo in Frage gestellt, sondern ganz das Gegenteil festgestellt.

          Die Frage ist doch hier aber, wie Hitler sich zur Entwicklung der Atombombe, welche im Prinzip zugleich der Bau war, stellte. Darum geht es im Artikel.
          Wenn er sich zu ihr stellte wie oben im Artikel beschrieben, wie kann es dann sein, daß sie doch angeblich mit seiner Zustimmung entwickelt wurde?

        • Skeptiker sagt:

          @Freidavon

          Irgendwo habe ich mal gelesen das Adolf Hitler von der A-Bombe von einer jüdischen Bombe sprach und das er nicht verantworten kann, das so eine Waffe zum Einsatz kommen könnte, zumindest nicht unter seiner Führung.

          Aber wenn ich nur wüsste wo ich das genau gelesen habe?

          Hier war es wohl nicht.
          http://www.zeit.de/1992/18/warum-hitler-die-bombe-nicht-baute

          Gruß Skeptiker

  14. Senatssekretär Freistaat Danzig sagt:

    Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt.

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,198,492 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: