Sozialismus im Vergleich

17

7. März 2017 von UBasser


Im folgenden Artikel möchte ich einen kurzen Einblick in die ideologische Formen der Verschiedenheit des Sozialismus und Nationalsozialismus aufzeigen. Diese objektive Betrachtung führte Richard Tedor im Buch „Hitlers Revolution“ durch:

Der Sozialismus

Zwischen dem Sozialismus Hitlers und jenem der Marxisten bestand ein tiefgreifender Unterschied. Laut der Zeitschrift „Die SA“ ist das Ziel eines sozialistischen Staates “nicht das größtmögliche Glück des einzelnen oder einer bestimmten Partei, sondern das Glück der Gesamtheit des Volkes.”

Der marxistische Sozialismus war rein wirtschaftlicher Natur und stand “dem Privateigentum ablehnend gegenüber” Marx betrachtete den Sozialismus als internationale Bewegung, welche die in ihren eigenen Ländern wie Parias behandelten Arbeiter vereinigte. Deshalb hielt er den Nationalismus, der die Interessen und die Unabhängigkeit der jeweiligen eigenen Nation betont, für unvereinbar mit sozialistischen Idealen. Die Zeitschrift „Die SA“,  für die “Sozialismus” ein Synonym für “Volkswohlfahrt” war, folgerte hieraus:

“Der marxistische Sozialismus zerriss das Volk und untergrub damit alle Voraussetzungen, wirklich soziale Ziele zu erreichen.”

Hitler sah den Nationalismus als patriotische Kraft, welche die Menschen dazu bewog, dem Wohl ihres Landes Vorrang vor der Verwirklichung persönlicher Ziele einzuräumen. Der Sozialismus war für ihn ein politisches, gesellschaftliches und wirtschaftliches System, das ebenfalls die Unterordnung des Eigennutzes unter das Gemeinwohl erforderte. Im Jahre 1927 formulierte er es wie folgt:

“Sie sind beide eins, Sozialismus und Nationalismus. Sie sind die größten Kämpfer für das eigene Volk, sind die größten Kämpfer im Daseinskampf auf Erden und damit sind sie nicht mehr Kampfgeschrei gegeneinander, sondern ein Schlachtruf, der sein Leben nach dieser Parole ausgestaltet.”

„Die SA“ resümierte:

“Während der Marxismus von der Unterscheidung ‘Besitzende und Nichtbesitzende’ ausgeht und die Vernichtung der ersteren fordert, um alles Eigentum in den Besitz der Allgemeinheit zu bringen, stellt der Nationalsozialismus den sittlichen Grundsatz der Volksgemeinschaft in den Vordergrund… Das Wohl eines Volkes wird nicht durch äußerliche, gleiche Verteilung aller Güter geschaffen, sondern durch die praktische Anerkennung des Grundsatzes, daß vor den Interessen des einzelnen das Gesamtinteresse des Volkes steht.”

Hier lohnt sich der Hinweis darauf, daß das Regime des ersten marxistischen Staates der Geschichte, der Sowjetunion, mit jenen Bevölkerungsschichten, die nicht dem Proletariat angehörten, weit härter umsprang als das kapitalistische System während der Industriellen Revolution im Westen mit der unterdrückten Arbeiterklasse. Der hochrangige sowjetische Politoffizier Martyn Latsis legte beispielsweise folgende Richtlinien für die Aburteilung von Dissidenten fest:

“Sucht nicht nach Beweisen, ob er sich mit Waffe oder Wort gegen den Sowjet erhob. In erster Linie müßt ihr ihn fragen, zu welcher Klasse er gehört, welcher Abstammung er ist, welche Bildung und welchen Beruf er hat. Die Fragen sollen über das Schicksal des Angeklagten entscheiden.”

Laut dem russischen Historiker Dmitri Wolkogonow trafen die sowjetischen Säuberungen “die fleißigsten, fähigsten, sparsamsten und ideenreichsten” Angehörigen der Gesellschaft. Systematisch herbeigeführte gewaltige Hungersnöte, Massenverhaftungen, Massendeportationen und Massenhinrichtungen dezimierten die russische Bevölkerung im Staat der marxistischen Utopie so drastisch, daß Sowjetdiktator Josef Stalin die Veröffentlichung der Ergebnisse der Volkszählung von 1937 untersagte.

 „Der Schulungsbrief“ hielt 1942 fest:

“Die sinnlose Ausrottung aller Intelligenz und Begabung, der Ersatz jeder Persönlichkeitsregung durch stumpfes Massentum hat [in Rußland] alle schöpferischen Anlagen zerstört und ausgerottet.”

Nach Hitlers Auffassung war die marxistische Wirtschaftspolitik mit echtem Sozialismus ebenso unvereinbar wie das Konzept des Klassenkampfs. Marx hatte die Verstaatlichung sämtlicher Produktionsmittel sowie jeglichen Privateigentums gepredigt. Durch staatliche Kontrolle sollte nach seinem Rezept eine gleichmäßige Verteilung von Waren und Lebensmitteln gewährleistet und die Bevölkerung vor kapitalistischer Ausbeutung geschützt werden. Hitler hingegen befürwortete den Privatbesitz sowie das freie Unternehmertum. Er war der Überzeugung, daß Wettbewerb sowie Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung der individuellen Initiative förderlich sind.

Dementsprechend sagte er anno 1934:

“Auf der einen Seite muß man dem freien Spiel der Kräfte einen möglichst breiten Spielraum gewähren, auf der anderen aber betonen, daß dieses Spiel der Kräfte sich im Rahmen der den Menschen gegebenen Zweckgemeinschaft halten muß, die wir als Volk und Volksgemeinschaft bezeichnen. Nur auf diesem Weg können wir erreichen, was wir erreichen müssen, nämlich die höchste Steigerung der menschlichen Leistungen und damit der menschlichen Produktion.”

„Der Schulungsbrief“ fand scharfe Worte für die von Marx erhobene absurde Forderung nach gleichmäßiger Teilhabe aller am Volksvermögen und gleichem Lohn für alle; solche Maßnahmen, meinte die Zeitschrift, würden die persönliche Initiative lähmen:

“Der Leistungsfähigere hatte keinerlei Interesse, seine Leistung voll zu entfalten, wenn er sah, daß der Faule neben ihm ebenso viel erhielt wie er selbst… Jegliche Leistungsinitiative und Verantwortungsfreudigkeit muß unter diesem System absterben.”

Schon viele Jahre vor seiner Machtübernahme mußte sich Hitler mit jenen Kräften innerhalb seiner eigenen Bewegung auseinandersetzen, die mit dem marxistischen Sozialismus liebäugelten. Im November 1925 regten Bezirksparteiführer in Hannover an, große Bauernhöfe aufzuteilen und den Boden unter den Landarbeitern zu verteilen. Der Staat, forderten sie, solle jeden in der Landwirtschaft Tätigen zum Beitritt zu einer Kooperative zwingen. Der freie Verkauf von Nahrungsmitteln solle verboten werden. “Lebenswichtige Industrien” wie Kraftwerke, Banken und Rüstungsbetriebe sollten 51% ihrer Anteile als “Eigentum der Nation” abtreten, d. h. staatlicher Kontrolle unterstellen. Demselben Programm zufolge sollte die Regierung 49% der Anteile anderer großer Geschäfte übernehmen. Im Mai 1930 traf sich Hitler mit dem prominenten Berliner Nationalsozialisten Otto Strasser, der ein ähnliches Programm vertrat. Hitler hielt ihm vor, seine Ideen seien “reiner Marxismus” und würden die ganze Wirtschaft in den Ruin treiben. Im Juli desselben Jahres komplimentierte er Strasser aus der Partei heraus, was seine Gegnerschaft gegen den marxistischen Sozialismus ein weiteres Mal illustrierte. Für Hitler war die Möglichkeit zum Erwerb von Wohlstand die Triebfeder der schöpferischen persönlichen Initiative. Wer begabten Menschen die Chance bot, ihr Potential voll auszuschöpfen, trug zugleich zur Entwicklung der Gesellschaft bei, der diese Menschen angehörten und dienten.

 

Der Nationalismus

Ein markanter Zug des Nationalsozialismus war seine Ablehnung fremder Glaubenssysteme, Bräuche und Ideen innerhalb der deutschen Volksgemeinschaft. Er bekannte sich zur Auffassung, daß eine Nation aus ihrem Blut und ihrem Boden besteht: Einem ethnisch homogenen Volk; dem Land, das es bebaut; dem Territorium, das ihm Obdach, Zuflucht und Nahrung aus dem Boden bietet, wo seine Ahnen begraben liegen. Durch Selbstentwicklung lernt ein Volk sein Potential kennen; durch das Bewußtsein ihrer Identität erfüllen Generationen die Rolle, die Natur und Vorsehung ihnen zugewiesen haben.

Die NSDAP vertrat den Standpunkt, daß jede Nation eine kollektive Persönlichkeit darstellt. Sieht sich eine Nation dem Einfluß fremder Völkerschaften ausgesetzt, die sich aufgrund ihrer historischen Erfahrung, ihrer Umwelt und ihres Erbes merklich von ihr unterscheiden, so wird sie zwangsläufig Schaden nehmen. Deshalb ist eine solche Einflußnahme ihrem Wesen nach unmoralisch. Der bereits erwähnte nationalsozialistische Schriftsteller Leers betrachtete das Aufkommen des Liberalismus sowie des Marxismus im Deutschland des 19. Jahrhunderts als “gefährliche Zerstörung eigener Werte… Die Geschichte des deutschen Volkes ist ein tausendjähriger Kampf gegen geistige Überfremdung auf dem Gebiet des Staatslebens, des Rechtes, der Sittlichkeit, des Volkslebens, gegen rassische Zerstörung und seelische Verbiegung gewesen.”

Die Tendenz zur unverfälschten Bewahrung deutschen Brauchtums und deutschen Geistes hatte sich bereits im 18. Jahrhundert verstärkt. Sie trug dazu bei, daß nach der Neubegründung des Deutschen Reichs im Jahre 1871 eine Welle des Nationalismus durch Deutschland ging. Die Veröffentlichung der anno 98 n. Chr. vom römischen Historiker Cornelius Tacitus verfaßten, später in Vergessenheit geratenen und im 15. Jahrhundert wieder entdeckten Schrift „Germania“ hatte den Deutschen viele Einsichten in das Leben ihrer Vorfahren ermöglicht.

“Die Völker Germaniens”, schrieb Tacitus, “haben sich nie durch Mischehen mit Fremden verunreinigt und sind von reinem Blut, eigenständig und verschieden von jeder anderen Nation.” Tacitus war voll des Lobes für Roms alten Widersacher; er rühmte die Kriegstüchtigkeit und den Mut seiner Männer, die Tugend seiner Frauen und seine festgefügten Familienstrukturen: “Gute Moral ist in Germanien wirksamer als gute Gesetze anderswo.” Tacitus, sowie andere römische Historiker haben die erfolglosen Versuche des römischen Kaiserreichs zur Eroberung Germaniens geschildert. Es lohnt sich durchaus, kurz bei diesem Thema zu verweilen, hat es doch erheblich zum Aufstieg des deutschen Nationalismus im 19. Jahrhundert beigetragen und auch die nationalsozialistische Ideologie beeinflußt.

Während ihres langsamen Vordringens auf germanischem Gebiet schufen die Römer Handelswege, erbauten Städte und schlossen Bündnisse mit manchen einheimischen Stämmen ab. Viele Bewohner des Landes trieben Handel mit ihnen oder verdingten sich als Soldaten im römischen Heer. Rom errichtete auch militärische Stützpunkte, erließ Gesetze und trieb Steuern ein. Im Bewußtsein seiner militärischen Überlegenheit war das Römische Reich nicht zu Kompromissen bereit. Jahrzehnte zuvor hatten die keltischen Fürsten in Gallien bewaffneten Widerstand gegen die römische Herrschaft geleistet. Der römische Feldherr Julius Cäsar unterdrückte die Rebellion unbarmherzig, wobei ein Drittel der Bevölkerung Galliens den Tod fand oder in die Knechtschaft verschleppt wurde.

Arminius (auch als Herrmann bekannt), Sohn eines cheruskischen Stammesführers, führte im Jahre 9 n. Chr. mehrere große germanische Stämme in den Kampf gegen die Römer. Einer Nation von drei Millionen Bauern, die verschiedenen, nur lose miteinander verbundenen Stämmen angehörten, stand ein kriegserfahrenes, erstklassig bewaffnetes Heer gegenüber, das sich auf die Ressourcen eines Reichs mit 60 Millionen Einwohnern stützen konnte. Arminius rief die germanischen Stämme auf, sich gegen die fremden Gesetze, Steuern, Garnisonen und Siedlungen zu erheben, die sich allmählich über das ganze Land verbreiteten. Gemeinsam mit ihren Verbündeten überfielen die Cherusker – vermutlich dort, wo heute die Gemeinde Horn liegt – das Sommerlager des römischen Gouverneurs Quintilius Varus und vernichteten drei römische Legionen.

Ein römischer Feldherr, Drusus Germanicus, sandte in den Jahren 15 und 16 n. Chr. Strafexpeditionen aus. Allein die Vernichtung des germanischen Volkes, schärfte er seinen mehr als 80.000 Mann starken Truppen ein, werde das Ende des Krieges bringen. Von Rachsucht erfüllt, schlachteten die Legionen bei ihrem Vormarsch die Einwohnerschaft zahlreicher Dörfer ab, doch gelang es ihnen nicht, Arminius dingfest zu machen. Jeweils zu Beginn der beiden Feldzüge mußte Drusus Germanicus seine Truppen nach erbitterten Scharmützeln mit den Germanen wieder zurückziehen – ein Umstand, der von Tacitus diskret heruntergespielt wird.

Im Jahre 16 blies der römische Kaiser Tiberius die Invasion ab. “Der Angriffs- und Eroberungswille der Römer war durch die verlustreichen Gefechte der Jahre 15 und 16 gebrochen; sie hatten auf Eisen gebissen und hielten sich fortan in der Defensive.” Dies hatte zur Folge, daß der lateinische Einfluß, der die Zivilisationen Italiens, Spaniens, Frankreichs, Großbritanniens, des Balkans sowie des Nahen Osten so stark geprägt hat, in Deutschland nicht Fuß fassen konnte. Für deutsche Nationalisten des 19. Jahrhunderts war Arminius “der erste Deutsche”. Er betrachtete die Lage nicht aus der Froschperspektive der Stammesrivalitäten, die sein Land verwundbar machten und seine Chancen, sich gegen fremde Eroberer zu behaupten, zunichte machten. Sein Leben wurde zum Symbol der nationalen Solidarität und des Widerstands gegen fremde Werte. Laut dem nationalsozialistischen Geschichtsbild hätte eine römische Eroberung Germaniens das deutsche Volk für alle Zeiten korrumpiert.

Johannes von Leers beschwor den “sittlich verwüstende[n] Einfluß des Römertums… die Verlogenheit, den Betrug, die kalte Grausamkeit, den Verrat, die Zweideutigkeit und innere Unwahrhaftigkeit des üblen Rassengemisches, über das diese Germanenvölker herrschen wollte.” Arminius, meinte die Zeitschrift „Germanisches Leitheft“, habe Deutschland vor dem Schicksal Galliens bewahrt:

“Dass es dem auf der Höhe seiner Macht stehenden römischen Imperium nicht gelang, Ost- und Nordsee, das ‘Germanische Mittelmeer’, zu durchdringen, ist ein Verdienst der Taten des Cheruskerfürsten Hermann. Dadurch wurde das Herzland Germaniens davor bewahrt, in den rassenchaotischen Strudel des zusammenbrechenden römischen Weltreichs einbezogen zu werden.”

Schon lange vor dem Anbruch des 20. Jahrhunderts hatte die Geschichte von Arminius die Deutschen mit einem Gefühl der nationalen Einheit und der Unabhängigkeit erfüllt. Sie blieb unter Hitlers Herrschaft populär, auch wenn sie propagandistisch nicht so massiv ausgeschlachtet wurde wie die Freiheitskriege gegen Napoleon. Diese beiden historischen Episoden wurden zu Eckpfeilern des nationalsozialistischen Kampfes gegen fremden Einfluß, gleichgültig ob dieser die Gestalt militärischer Aggression oder ideologischer Subversion annahm. Aufgrund seines internationalen Charakters stellte der französische Liberalismus immer noch eine Bedrohung dar.

“Was die Französische Revolution auch für Deutschland bedeutsam macht”, hielt Ganzer in „Der Schulungsbrief“ fest, “ist die Tatsache, daß sie als Missionsbewegung auftrat. Sie erhob den Anspruch, ihre Forderungen für die ganze Menschheit aufgestellt zu haben… Sie [die Anhänger dieser Ideologie] trieben die Phantasie in eine Erhitzung hinein, in der man die Wirklichkeiten, die natürlichen Bindungen, die Tatsache völkischer Zusammengehörigkeit und rassenmäßiger Geschiedenheit, endlich die Notwendigkeiten staatlicher Zusammenschlüsse nicht mehr als verbindlich anerkannte.”

Ein gewisses Maß an internationaler Kooperation war aus nationalsozialistischer Warte durchaus annehmbar. Handel, sportliche Wettkämpfe wie die Olympischen Spiele sowie humanitäre Institutionen wie christliche Hilfswerke oder das Rote Kreuz dienten der Verständigung zwischen zivilisierten Nationen. Ganz anders verhielt es sich mit dem Internationalismus, sofern, um die Zeitschrift „Die SA“ zu zitieren,“…mit diesem Begriff bestimmte politische Ziele verbunden werden, die letzten Endes darauf hinauslaufen, die inneren Bindungen des Menschen an sein Volk zu lösen, zugunsten des Glaubens an die allgemeine Menschheit und des Einsatzes für sogenannte allgemeine Menschheitsziele unter Hintansetzung des Einsatzes für das eigene Volk… Der Zweck des politischen Internationalismus ist keineswegs die Herstellung befriedeter Beziehungen unter den Völkern, sondern die Aushöhlung der nationalen Kraft und des inneren Zusammenhalts des Volks.”

Die NSDAP nutzte die starke nationalistische Strömung, die im 19. Jahrhundert Gestalt angenommen hatte und damals allen Großmächten gemeinsam war, weidlich aus. Sie appellierte an den Stolz auf das deutsche Erbe und wies auf die positiven Auswirkungen der Tatsache hin, daß die natürliche historische Entwicklung des Landes über eine so lange Zeit ungestört verlaufen war. Diese Ideen mochten chauvinistisch sein, waren jedoch zugleich politisch zweckdienlich, denn der Marxismus stellte eine echte Bedrohung für die deutsche Freiheit dar. Die Förderung des Nationalismus war ein effizientes Gegengift gegen diese destruktive fremde Ideologie.

Quelle: „Hitlers Revolution“

..

Ubasser

17 Kommentare zu “Sozialismus im Vergleich

  1. legitimer Weltherrscher sagt:

    Zuerst einmal ist es immer falsch irgendwelche Bücher oder Denkkonzepte zu zitieren bzw. anzuwenden. Wenn man die Wahrheit ermitteln will, gibt es nur eine einzige Stelle, wo man die finden kann, nämlich in sich selbst. Vorausgesetzt man verfügt über genügend Wissen, über genügend Verstand und über genügend Weisheit und Menschlichkeit. Dann kann man die Wahrheit in sich selbst finden. Eine sog. Ideologie ist aber nichts anderes als eine Denkvorschrift, das heißt man verbietet dem Menschen die Wahrheit in sich selbst zu finden, indem man ihm bestimmte Dokrinen als Wahrheiten aufzwingt. Und das ist keine Wahrheit. Oder anders ausgedrückt, was der intelligenteste, gebildetste, menschlich beste Mensch sagt, das ist wahr. So jetzt haben wir aber das kleine Problem, woher soll der gemeine Idiot für den Ihr beispielsweise stellvertretend steht oder auch die aktuellen Weltherrscher wissen, ob ich der legtime Weltherrscher bin. Woher sollt Ihr wissen? Gut, ich bin offensichtlich nicht am gebildetsten, aber ich weiß genug, würde ich mal sagen bzw. ich sollte in der Lage sein mir das notwendige Wissen anzueignen, um richtige Entscheidungen treffen zu können. Ich muss superintelligent sein, weil ich zum Beispiel in der Lage bin Computerschachprogramme zu schlagen, die ungefähr eine ELO haben wie ein Top 100-Spieler. Obwohl ich keine professionelle Ausbildung hatte im Schach. Oder ich habe mich mit Privatservern beschäftigt von dem Programm World of Warcraft. Ich habe keine Programmierkenntnisse, ich weiß sozusagen nur wie eine if-then-bedingung im C++ Code aussieht. Nicht viel mehr. Und ich war in der Lage den Code, den die programmiert haben zu verstehen und FEhler zu korrigieren und neuen Code hinzuzufügen. Das ist eigentlich gar nicht möglich. Das geht eigentlich gar nicht, dass ich mit annähernd gar keinem Wissen einen so krass komplizierten Programmiercode verstehen kann und Fehler beheben kann, den selbst die Experten nicht beheben können. Also die wirklich Ahnung von der Scheiße haben. Ich muss ein Genie sein. Das ist die einzige Erklärung dafür. Gut, dass ich in Eurer Welt verblödet worden bin, dafür kann ich nichts. Und der beste Mensch muss ich sein. Kein anderer Mensch hätte das herausgefunden. Nur ich konnte ich das schaffen und zwar auch, weil ich so ein guter Mensch bin und dadurch die ganze Welt ablehne.

    Es gibt eine Möglichkeit wie Ihr zumindest mir beweisen könnt, dass Ihr wirklich auserwählt seid. Ihr müsst mich zum Weltherrscher machen, dann glaube ich das. Wer auch immer mich als Weltherrscher anerkennt, muss auserwählt sein. Ob Ihr das seid oder wer auch immer. Der ist was besonderes und hat eine Aufgabe. Da ich jedoch so unendlich weit über Euch stehe, könnt Ihr das gar nicht begreifen. Ihr könnt nur eines – mir glauben und mir vertrauen. Dass ich das Richtige tun werde. Was am besten für alle ist. Ich meine vielleicht hat das sogar irgendeinen Sinn, was Ihr macht, aber das werde ich wohl nie herausfinden können, weil Ihr permanent lügt. Ich kann Euch nur eines versichern, ich würde mich immer darum bemühen das Richtige zu tun. Und das Richtige ist nicht so leicht zu finden. Was ich jetzt sage und schreibe muss nicht unbedingt etwas mit dem zu tun haben, was ich dann tatsächlich tun würde, weil es etwas ganz anderes ist, hier irgendetwas zu schreiben oder praktisch zu tun. Wenn ich wirklich der Weltherrscher wäre, dann hätte ich eine große Verantwortung und dürfte keine Fehler machen und ich möchte eigentlich auch niemandem schaden. Und ich bin auch der Auffassung, dass in den letzten 2000 Jahren bereits viel zu viele Menschen gestorben sind und zwar leider die Besseren.

    Macht mich zum Weltherrscher. Befolgt meine Befehle 20 Jahre lang und dann könnt Ihr sehen, war das ne gute Idee oder war das ne scheiß Idee mir zu vertrauen und meinen Anweisungen Folge zu leisten. Und dann wartet Ihr noch mal 20 Jahre und dann geht es hier richtig ab – auf der Welt. So wie es sein sollte. Aber eines ist zumindest mir klar ich bin derjenige der hier das Sagen haben sollte, ob Ihr mich Moschiach nennt, Baltasar oder Pumuckel ist eigentlich vollkommen irrelevant. Ich bin der beste Mensch und ich muss das Kommando bekommen. Weil ich der Einzige bin, der das kann. Ich bin nicht perfekt und ich habe viele Dinge getan, die objektiv falsch sind, aber eigentlich habe ich das nie getan, weil ich bösartig bin. Im Prinzip, wenn ich Fehler begangen habe, habe ich immer nur mir selbst geschadet. Was aus dem Umstand resultierte, dass mir langweilig ist und ich kein Leben führen kann. Ihr wisst, dass ich Euer Meister bin. Alles in Euch sagt, dass Ihr vor mir Knien müsst, weil ich Euer König bin, weil ich der König der Welt bin. Und wenn Ihr dieses Gefühl nicht habt, dann seid Ihr nicht auserwählt, sondern Idioten. Die Welt wird nicht dadurch besser, dass man sie zerstört. Und Ihr macht ja seit 2000 Jahren nichts anderes. Gut, die Wissenschaft hat sich weiterentwickelt, aber Ihr zerstört die Umwelt. Okay, Ihr wollt Spaß haben, nur habt Ihr leider keine Ahnung was das eigentlich ist. Ihr seid geistesgestört. Ihr seid machtbesessen, dabei ist es vollkommen irrelevant die Macht zu haben, weil wenn der Richtige die Macht hat, dann ist es scheißegal, wer die Macht hat, weil der Richtige wird nämlich das Richtige tun. Und wenn das Richtige getan wird, dann wird sich automatisch für jeden Menschen alles optimal entwickeln.

    Und Ihr habt jetzt 2000 Jahre bewiesen, dass Ihr nicht die Richtigen seid, sondern Vollidioten. Wie lange wollt Ihr das noch beweisen. Ich glaube Euch das bereits. Jetzt wird es langsam mal Zeit, dass Ihr jemanden ran lässt, der es kann. Ihr seid irre, geistig zurückgeblieben, bösartig und kriminell. Mehr nicht. Das sind nicht die Eigenschaften von Königen oder zumindest sollten das nicht die Eigenschaften sein. Ihr werdet die Welt vernichten, wenn Ihr mich nicht zum Herrscher macht.

    Es gibt keinen Gott in Form eines transzendenten Wesens, weil das ist nichts weiter als ein Mensch, der auf dem Planeten herrscht. Der Römische Imperator. Der Oberguru der Griechen – was auch immer. Aber ich bin davon überzeugt, dass uns ein Bewusstsein geschaffen hat. Und wenn dem so ist, dann ist dieses Bewusstsein in uns allen und allen Dingen. Und wenn man wissen will, was dieses Bewusstsein ist, dann muss man das fühlen. Und dieses Bewusstsein ist nicht bösartig, sondern es ist vollkommen gut. Und nur gut zu sein, ergibt sein. Nur wenn die Menschen gut sind und sich richtig verhalten, kann sich alles optimal entwickeln. Und nur wenn sich alles optimal entwickelt, können wir gesünder und glücklicher werden. Und wir erhöhen unsere Chancen als Spezies zu überleben und vor allen Dingen werden wir dafür sorgen, dass der Kummer und das Leid auf ein Minimum reduziert werden und das Glück und die Erfüllung eines MEnschen maximiert werden. Ein Mensch kann nur ein Mensch sein, wenn er eine Aufgabe bekommt, die seinen Fähigkeiten entspricht, er in einer Welt lebt, in der er sich wohlfühlen kann, sicher fühlen kann und leben darf. Einem Menschen muss es gestattet werden sich selbst optimal entwickeln zu können, etwas Sinnvolles für die Gesellschaft zu tun, in der er lebt und gleichzeitig genug Entspannung und Muße zu bekommen, dass er sich wohl und gesund fühlt. Die Harmonie, die dadurch zwischen Menschen entstehen würde, ist das wahre Glück. Es ist nicht Glück perverse Sexualpraktiken zu betreiben. Das stellt kein Glück dar. Aber Freundschaft, Liebe, ein erfülltes Leben, Zusammenhalt, Menschlichkeit, Mitgefühl. Und wenn Ihr das anders seht müsst Ihr vernichtet werden, wenn das nicht geschieht, werdet Ihr den Planeten vernichten.

    Aber ich bin jetzt nicht so eingestellt, dass bei mir alles Friede, Freude, Eierkuchen wäre. Logik spielt eine große Rolle und Wissen. Offensichtlich müssen Rassen voneinander getrennt werden. Und offensichtlich haben Rassen und Völker unterschiedliche Niveaus. Und bei diesen Niveaus sollten sie auch bleiben. Wenn die Weißen das höchste Niveau haben und das ist ja so. Sie sind am intelligentesten, sie sind am korrektesten und sie sehen mit Abstand am besten aus. Also warum sollte ich jetzt dafür sorgen, dass die aussterben und stattdessen beispielsweise 4 Milliarden Asiaten hier herumrennen? Warum sollte ich das gestatten? Warum sollte ich das anstreben? Das ist absolut unlogisch. Es gibt nur eine Eklärung dafür, weil Ihr geistesgestörte Vollidioten seid, mögt Ihr das nicht, dass da immer Weiße sind, die Euch das mitteilen. Deswegen wollt Ihr die umbringen. Aber das heißt auch nicht, dass ich die Asiaten oder Schwarze ausrotten will, aber die haben nichts in Europa verloren und die können da wo sie herkommen leben und auf ihrem Level. Wenn die ein höheres Level wollen, dann kann man ihnen gerne helfen, aber das macht Ihr ja auch nicht. Ihr setzt irgendwelche korrupten Bastarde bei denen als Könige oder Regenten ein und beutet die Länder schön aus und zerstört noch nebenbei weil es so viel Spaß macht die Umwelt, damit im Übrigen auch Euren Lebensraum.

    Und ja irgendwas hat uns geschaffen, aber was das möchte, das weiß niemand. Aber ich weiß, was ich will, ich weiß, weil ich Verstand und Herz habe, was richtig ist. Und wenn alles in mir sagt, dass es richtig ist, dann muss es richtig sein und dann muss es auch im Sinne des Bewusstseins sein, das uns geschaffen hat, weil es hat kein Leben geschaffen, damit wir uns selbst vernichten. Es hat auch kein Leben geschaffen, damit wir Sklaven sind. Das war nicht die Intention. Das Bewusstsein hatte offensichtlich die Intention sich selbst zu verbessern. Wir Menschen sind wahrscheinlich eine bessere Version des Bewusstseins, das alles durchdringt. Warum sollten wir sonst geschaffen worden sein? Und auch der Tod hat seinen Sinn darin begründet, wir sterben deshalb, weil die nächste Generation besser ist als wir. Wir sind dann ein veraltetes Modell. Und was dann mit uns geschieht weiß ich nicht. Das weiß niemand. Ob wir dann gar nichts sind oder in eine andere Bewusstseinsform übergehen weiß niemand. Deswegen ist es auch idiotisch so etwas zu behaupten. Wir sollten uns auch keine Gedanken darüber machen, was nach dem Tode ist, sondern wir müssen versuchen das Leben auf dieser Welt so angenehm, so gerecht für alle wie möglich zu gestalten. Weil das Leben hier ist keine Spekulation, das ist real. Und das reale Leben sollte auf jeden Fall so angenehm wie möglich gestaltet werden – für alle. Unter logischen und ethischen Gesichtspunkten natürlich. Und Menschen in Ritualen zu opfern und zu essen ist weder logisch und ethisch richtig, sondern das ist geistesgestört. Wahrscheinlich auf irgendeinem geistesgestörten, abartigen von Langeweile inspirierten und krankem Machtempfinden heraus. Vermutlich habt IHr deshalb auch angefangen Gott zu spielen und das was objektiv falsch ist zur Tugend erhoben. Ihr wolltet „Gott“ zeigen, dass Ihr ihn nicht braucht und Euch sogar von ihm nichts vorschreiben lasst. Nehme ich zumindest an. Das würde zu Eurer Doofheit zumindest passen. Aber was Ihr damit in Wirklichkeit macht Ihr zerstört Euch damit selbst. Und selbst wenn Ihr super böse wärt, hättet Ihr zumindest ein Gehirn, wüsstet Ihr das ebenfalls, aber Euch scheint beides abhanden gekommen zu sein. Gehirn und Verstand.

    Und ich hab noch beides, obwohl ich jetzt seit mindestens 30 Jahren das Leben eins Scheintoten führen muss, dank Euch. Obwohl ich keine Frau, keine Freunde und keine sinnvolle Tätigkeit habe, obwohl ich der beste Ehemann, der beste Vater, der beste Freund wäre, den man sich überhaupt vorstellen kann. Aber ich werde nie anders handeln als ich handle, weil es ja richtig ist. Gut, wenn ich mir selbst aus Langeweile schade, dann geschieht das auch nicht aus Bösartigkeit, aber ich begehe dann mir gegenüber große Fehler, was mir aber durch Euch mehr oder weniger aufgezwungen wird.

    Na ja, ich bin jedenfalls der legitime Weltherrscher, ich würde es richtig machen und ich glaube auch, dass ich dazu in der Lage wäre. Wenn ich nicht Euer Moschiach bin, dann gibt es keinen Moschiach. Und selbst wenn Eure Moschiachscheiße nur eine Lüge ist, wovon ich ausgehe, um irgendwelche Freimaurer zu verarschen, selbst dann ändert es nichts an der Tatsache, dass ich hier die macht haben muss und kein anderer.

  2. Orbit sagt:

    LIEBER UBasser.
    MISSVERSTANDEN.
    DIE ZERSTÖRUNG EUROPAS UND ALLER WEISSEN VÖLKER/NATIONEN UND
    DER WEISSEN VORHERRSCHAFT IN USA IST DAS ZIEL VON
    „AIPAC“ IM SINNE VON ROTHSCHILD, SORROS, ROCKEFELLER&Co. .
    EIN KAPUTTES, VON BÜRGERKRIEGEN ZERSTÖRTES AMERIKA UND EUROPA KOLLIDIERT ABER MIT DEN ISRAEL-JUDEN, WEIL DIE ALLEINE NICHT ÜBERLEBEN KÖNNTEN. ODER SATANJAHUU MACHT MIT RUSSLAND, WAS ABER WENIGER
    „ERTRAGREICH“ WÄRE.
    GROSSES KINO.
    ODER A-BOMBE. ALLE MAUSETOT. BOOOM.
    DIESER INTERESSENKONFLIKT UNTER JUDEN IST SICHTBAR.

  3. Orbit sagt:

    TATSACHE IST,
    DASS
    IS-RAHELL NICHT
    OHNE DEN WIRT
    MORDAMERIKA
    ÜBERLEBEN KANN.
    WAHRSCHEINLICH
    AUCH NICHT AUF
    EINE SPENDABLE
    „EU“.
    DA NUN ABER
    DIE TALMUD-JUDEN
    (AIPAC, SOROS, ROTHSCHILD, ROCKEFELLER) IHRE
    KRANKE „NWO“
    MIT ALLEN MITTELN
    UND GEGEN DIE
    EXISTIELLEN INTERESSEN DES
    RAUBSTAATES
    DURCHSETZEN
    WOLLEN,
    IST DER BRUCH IM
    JUDENTUM
    SICHTBAR GEWORDEN.
    OHNE EIN WEISSES, CHRISTLICHES AMERIKA+EUROPA/RUSSLAND IST ISRAEL DEM UNTERGANG GEWEIT.
    DAHER SETZT ISRAEL AUF TRUMP, LE PEN, AUF EIN NATIONALES EUROPA.
    MAL SEHEN, OB ROTHSCHILD SIEGT.
    HAHAHA, DAS WIRD RICHTIG SPANNEND

    • UBasser sagt:

      @Orbit, das ist falsch. Deiner Meinung nach wäre dann die Flutung Europas mit Muselmanen gegen die NWO? Israel bedeutet die NWO und die Flutung Europas mit Muselmanen bedeutet die Umsetzung von NWO-Plänen. Europa soll destabilisiert werden. In NWO-Zeiten spielen nur Ressourcen eine Rolle. Mehr nicht. Und mit dem Plan Groß-Israel umzusetzen, hätte man jede Menge Ressourcen.
      Es findet im Lager der Juden ein Kampf zwischen nationalen und Soros-Juden statt. Nationale Juden sind nicht außergewöhnlich und sie haben die ähnliche Sicht der Dinge, wie wir. Soros-Juden sind Bolschewisten, welche nach wie vor die Weltrevolution ala Marx anstreben – der Bolschewismus, oder Kommunismus ist nur der alte Name für NWO.

      Um es kurz zu sagen, es findet ein Kampf zwischen national freiheitlich gesinnten und international bolschewistischen gesinnten Kräften statt. Diese Flüchtlingsströme dienen zum niederhalten von nationalen Kräften, doch passiert genau das Gegenteil.

      Man kann zwar sagen, daß viele nationale Widerstandszellen von Juden und Geheimdiensten unterwandert sind, doch das läßt sich mit einem Kampfprogramm abstellen. D.h. wenn ein Kampfprogramm, kurz, prägnant und mit dem Ziel eindeutig formuliert ist, ist es egal ob es Unterwanderung gibt, solange das Programm/Ziel umgesetzt wird.

      Ich denke nicht, daß es sehr spannend wird, ich denke eher, das es gefährlich für die Menschen in Europa wird, wenn den Bereicherern der Geldhahn zugedreht wird. Denn daß ist die einzige Möglichkeit, diese wieder loszuwerden!

      • Illuminat sagt:

        Im großen und ganzen stimme ich mit deiner Einschätzung überein Ubasser. Wobei ich einige Dinge noch ein bißchen anders sehe. Ich würde nicht sagen das es nationalistische Kräfte auf seiten der Juden sind, die nun Trump ins Amt gebracht haben, sondern messianische. Es ist ja bekannt das Jared Kuschner ein Anhänger und Mitglied des Chabad Lubawitsch ist. Das ist eine extrem Endzeitlich orientierte Ausrichtung des Judentums. Und dann sieht man auch, wer die Macht im weissen Haus hat. Für die meisten Menschen ist dieser Gedanke befremdlich und unverständlich das es Juden gibt, die selbst ihr eigenes Volk für ihren Messias opfern würden. Doch das ist so. Denn auch Israel wird am Ende der Tage kurz vor der Ankunft ihres Messias, brennen, und das ist auch von ihnen geplant.
        Die ganze gespielte Empörung um Trump, die liberale Seite dort und die konservative auf der anderen Seite, ist alles ein Plan. Der ganze Liberalismus sollte eh nie bis ans Ende der Tage die Vorherrschaft haben, das war nie geplant. Der Liberalismus war einzig und allein eine Destabilisierungswaffe, gegen nichtjüdische Staaten, aber eine Wahrheit ist er nicht, das wissen auch die Juden.
        Für viele steht das Schreckgespennst der Völkervermischung im Raum, und ja das stimmt ja auch, aber…selbst die Juden wissen das sie die ersten Opfer werden würden, wenn sie die Weissen zu schnell beseitigen, bei diesen milliarden von Menschen. Alleine die Menschenmassen aus China oder Schwarzafrika. Das heißt, um die Weltherrschaft zu erringen, muss man schon anders vorgehen. Vor allen Dingen muss man Menschen vernichten, und zwar eine große Anzahl von ihnen. Das alles ist von ihnen geplant, und war nie anders vorgesehen. Der Liberalismus wird schon bald von ihnen selbst vernichtet werden, weil sie ihn nichtmehr brauchen, so einfach ist das.
        Jetzt werden einige sagen, ja aber warum wurde dann die Flüchtlingsinvasion eingeleitet, das hat doch auch bei vielen zum aufwachen geführt. Ja, das stimmt ja auch, aber das ist für sie Gleichgültig, weil das Ergebnis trotzdem feststeht. Denn uns bleibt garkeine andere Wahl, zumindest am Anfang, wir müssen uns gegen diese Invasionsflut wehren, ob wir das wollen oder nicht, sein oder nichtsein. Ansonsten werden wir von ihnen platt gemacht und überrollt. Also von den Ausländern meine ich.
        Die Juden wissen auch das die Weissen aufgrund ihrer Technologischen und Intellektuellen Überlegenheit diesen Kampf gegen die Ausländer letztendlich gewinnen werden. Aber er wird mit hohen Verlusten bezahlt werden, und darum geht es ihnen. Und da spreche ich nur von dem was in Europa geplant ist, für die Welt selbst, sieht es noch düsterer aus.
        Sie wollen bestimmte Dinge die in der Prophetie erwähnt werden, auslösen. Und zwar kataklysmische Dinge, wie tun sie das genau, das werdet ihr noch sehen. Denn die Welt ist nicht so beschaffen wie wir glauben das sie beschaffen sei, ich spreche hier auch über unseren Planeten. Ich weiss, das für viele von euch das immernoch sehr weit weg ist, diese geistigen Dinge und geistigen Welten. Und doch wird es sehr wichtig werden am Ende, ihr müsst euch darum kümmern, das ihr das versteht, ich sage das auch, um euer eigenes überleben zu sichern. Der Materialismus ist nur eine Ideologie, er ist nicht die Wahrheit, die Juden wissen das sehr wohl, zumindest ihre spirituellen Führer. Es ist wichtig das auch wir uns darüber bewusst werden, ich will das so viele von euch es schaffen, wie möglich. Das ist auch der einzige Grund, wieso ich hier überhaupt schreibe.

      • Skeptiker sagt:

        @UBasser

        Was glaubst Du, ab wann ist man verrückt?

        Das ist ja @Ostpreussen, wo die Paranoia, sein Gehirn befallen hat.

        https://mcexcorcism.wordpress.com/about/#comment-13956

        Ob er Ostpreussen noch helfen könnte? ich glaube nicht, weil er ist ja nur ein Postbote.

        Gruß Skeptiker

      • Enrico, P a u s e r sagt:

        IS_mirschlecht hat schon IMMER beide Seiten der Medaille bedient/beherrscht….IS nun mal IHRE BeRUFung, Zwist zwischen die Völker zu bringen, um weiter oben zu bleiben 😦

        —> Kapiert endlich: „ES GIBT KAINe GUTEN oder BÖSEN Juden!“—< es IS_t ein mit einem Gendefekt behaftetes und entartetes Volk (Weltenlenker)… WARUM LERNT IHR NICHT AUS DER GESCHICHTE???

        :::::ein WOLF, welcher Kreide friSSt um süSS rüber zu kommen, BLEIBT EIN WOLF!!! PUNKT.

        …ich bin nur ein kleines SandKORN und bin auf der Suche nach noch mehr Sandkörnern, um das GETRIEBE der Selbstzerfleischung im IntereSSe der NWO, zum STILL+STAND zu bringen!

        • UBasser sagt:

          @Enrico, es spricht niemand vom guten oder bösen Juden. Fakt ist, und da müssen auch wird differenzieren lernen, daß es durchaus Juden gibt, die genau so angepißt sind wie wir. Die am Ende auch nur um ihr Existenzrecht kämpfen. Ich will sie nicht zum Freund, aber zum direkten Feind habe ich diese Leute auch nicht.

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          NEIN @ UBASSER
          etweder schwanger oder NICHT—> nen bissl schwanger GEHT NICHT!!! PUNKT!!! erkenne endlich deinen Denk+Fehler!!!

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          ps.: (Fakt ist, und da müssen auch wird differenzieren lernen, daß es durchaus Juden gibt, die genau so angepißt sind wie wir. Die am Ende auch nur um ihr Existenzrecht kämpfen.)
          ——————————————
          IS…in DEUTSCH doch nicht anderst, oder?
          Aber warum sollte ich mit dem VERURSACHER des Problems „Mit+Leid“ haben???
          ….mag ja sein, daSS ich das ganze Paradigmengeschwafel voll verpaSSt habe, heiSSt aber noch lange NICHT, daSS ich vergeSSen habe, WER der wirkliche VERURSACHER des globalen Wandels IS_t!!!…….NEIN UBASSER, ICH bin KAIN GUTMENSCH, ich bin NATIONALSOZIALIST und DU solltest endlich in Dich gehen, wenn Du glaubwürdig bleiben willst!—> Ich habe schon längst begriffen was hier in Dresden abgeht und glaube mir, ich bin mir der Gefahr bewuSSt, die vom SYSTEM ausgeht!!!…..nochmal: es gibt KAIN bissl schwanger!!!

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          ps.: O.T.
          ich finde es ja ziemlich erfrischend, wie sich die globale NWO-POlitik selber diskridietiert—–> da wird „DEUTSCH“ mit der NAZIkeule gedroht, um „illegale WAHLveranstaltungen“ zu verUNstalten und MÖRKEL läSSt es im Reichsparteitagsgelände zu 🙂 geil oder???

          http://www.morgengagazin.com/politik/erdogan-kommt-nach-nuernberg/

          MerkÖL scheint noch bissl ne Ader für angebrachten SarkaSSmuuuuuuuuuuuuuuuuus zu haben 🙂

          Meine eigentlich Frage, die ich stellen will, IS_t folgende:….“Wie dumm muSS man eigentlich in „deutsch“ sein, um NICHT zu begreifen, was hier „global“ ab+geht???“

          SCHEINt ja aber egal zu sein, weil deutsch – beschäftigt im Hamstarrad….. 😦

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          auch DU @ UBASSER, rennst dumm im Hamster+Rad rum 😦

        • Skeptiker sagt:

          @Enrico, P a u s e r

          Das ist ganz neu.
          Veröffentlicht am 08.03.2017
          Jugendliche im dritten Reich/Seltene Farbaufnahmen der Hitlerjugend und dem Bund Deutscher Mädels.

          58 Aufrufe, bisher.

          Das habe ich eben in meiner Post gefunden, das habe mein guter Kumpel Waffenstudent zu verdanken.

          Gruß Skeptiker

  4. Sisyphus47 sagt:

    Hat dies auf Where do We go from Here? rebloggt und kommentierte:
    “Sie sind beide eins, Sozialismus und Nationalismus. Sie sind die größten Kämpfer für das eigene Volk, sind die größten Kämpfer im Daseinskampf auf Erden und damit sind sie nicht mehr Kampfgeschrei gegeneinander, sondern ein Schlachtruf, der sein Leben nach dieser Parole ausgestaltet.”

    • NullvonNix Plan sagt:

      @Sisyphus47
      “Sie sind beide eins, Sozialismus und Nationalismus……“
      ———————-
      …ich hätte es umgedreht, also erst den Nationalismus und dann den Sozialismus benannt… denn nur so kann man erkennen, das der NATIONALSOZIALISMUS das ist, was erstrebenswert ist! Danke für dein Verständnis…

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,117,863 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: