Stockholm-Syndrom Demokratie

27

21. März 2017 von UBasser


Es gibt keine Alternative im System, die nicht eine Alternative des Systems ist. Dabei sind Wahlen nicht „sinnlos“, wie es manche gerne propagieren. Sie erfüllen einen zentralen Zweck: Die Identifikation mit dem eigenen Sklavenhalter.

Alternativen sind im System nicht wählbar. Nur vom System erlaubte und somit dem Systemkonsens verbundene Gruppen oder solche, die derzeit keine Gefährdung des Systems darstellen, werden zu Wahlen zugelassen. Auch grundsätzlich systemkritische Gruppen bieten dem System dabei eine Möglichkeit zur Kontrolle, Sammlung und Einhegung von potentiell gefährlichen Personen und Positionen. Denken wir dabei an die NPD und ihre Funktion als Kriminalisierungsorgan und Verfassungsschutzpartei.

Der systemimmanente Charakter der Wahlen erfüllt sich in der Form der Stabilisation der Verhältnisse durch konsequenzlose Veränderung der Parteienkonstellation. Es ist also für das System nicht irrelevant, ob gewählt wird, da die Wahlbeteiligung einen Gradmesser für die Teilnahme am politischem Prozess des Systems darstellt.

Teile und herrsche

Auch wenn politische Tendenzen in Form von Wahlergebnissen auch für uns als solche erkennbar und bewertbar sind, vergessen wir dabei nie (!) den obenstehenden Grundsatz, der als Mantra revolutionärer Bewegungen verstanden werden darf: „Es gibt keine Alternative im System, die nicht eine Alternative des Systems ist.“ Ein System ist – luhmann’sche Systemtheorie – die Differenz zur Umwelt. Ein System erhält sich somit selbst durch die Abgrenzung von Abweichlern aktiv und stabil.

Traditionalisten, Alternative, Aussteiger, Konsumkritiker, Minimalisten, Sportler, Drogenabhängige, Familien… Sie alle verbindet der Hang zur Konstruktion eigenständiger Parallelgesellschaften, die vom System geduldet und sogar gefördert werden, solange es der Aufrechterhaltung des Systems dient. So reinigt der systemkritische Aussteiger das System selbst durch sein „Aussteigen“ von gefährlichen Querulanten, der Drogenabhängige betäubt seine Ohnmacht, die auch als Ausdruck einer Fremdheit und Ungeborgenheit im kapitalistischen System verstanden werden muss. Familien schaffen sich (zumindest theoretisch) die Volksgemeinschaft im Kleinen, während sie durch die fortbestehende Einbettung ins System (Steuer, Umerziehung, Verblödung…) weiter ihren Dienst für die Instanz erledigen, die die eigentliche Volksgemeinschaft zerstört hat. Wem das nicht passt, der kann ja das nächste Mal anders wählen.

Wie wählen?

Die Spaltung erfasst dabei alle Bereiche, auch die Wahl der entsprechenden Partei. Wie soll der Arbeiter denn wählen, der an seiner Heimat hängt und seine Familie erhalten möchte? Option 1. Eine pseudo-einwanderungskritische Partei, die antisozialistisch ist. Option 2. Eine pseudo-sozialistische Partei, die antinational ist. Option 3. Eine Naturschutzpartei, die sich für Krieg einsetzt. Option 4. Eine Partei für Sicherheit, die Überwachung, Zensur und Unfreiheit bringt. So hängt an jeder scheinbar guten Position das Negative.

Der, der keinen Kapitalismus will, kann zwischen fünf kapitalistischen Optionen wählen, die in unterschiedliche Schattierungen auftreten. Und der, der keine Umvolkung will, kann sich irgendwo zwischen AfD/FPÖ (die müssen sich integrieren) und Grünen (alle sollen das tun, was sie wollen) positionieren. Die Grundsatzfrage wird schon gar nicht mehr gestellt. Das alles dominierende Dogma des Globalismus ist der Status quo, der unverrückbar und selbstverständlich erscheint.

Stabilisation durch „Veränderung“

Bei gleichem Dogma und marginalen Inhaltsunterschieden, die durch Vermarktungsstrategen zu Grundsatzdifferenzen hochstilisiert werden, soll die Wahlfreiheit zur Systembindung führen. Offensichtliche Alternativlosigkeit und Zwang stoßen schnell an die Grundbedürfnisse nach Freiheit und Selbstbestimmung, weshalb die Inszenierung den Bedürfnissen der Massen Rechnung tragen muss. Inszenierte Entscheidungen als Rituale einer in ihrer Flexibilität statischen Form erfüllen dabei jedoch nicht nur eine Stabilisatorfunktion, sondern integrieren das Individuum in ein System, mit dessen Parameter er sich identifizieren soll.

So wird fiktives Kapital an den Börsen, das Einzelstaaten zugerechnet wird, zum Indikator für individuellen Erfolg des Systeminsassen. Wahlerfolge „der eigenen Partei“ werden zu emotionalen Hocherlebnissen. Staatliches Wirtschaftswachstum besänftigt den Arbeitslosen und den Lohnarbeiter, der darin – wie propagiert – eine Form der Besserung verortet. Dass Wirtschaftswachstum zunächst durch Ausbeutung und eine wachsende Schere von Lohn und Gewinn erreicht wird, beleuchtet den Charakter einer perversen Wachstumsideologie. So freut sich das Schaf auf die eigene Schlachtung, die von den Strategen der Globalisierung mit den Worten „Davon profitiert die gesamte Gesellschaft“ verkauft wurde.

Aber…

Und dann gibt es noch die, die wählen, es jedoch als kleinstes Übel abtun. Und jene, die eigentlich gar nicht mehr an Veränderung glauben, aber den Ritus weiterführen. Dabei ist es doch so einfach: Entweder man wählt und glaubt an die Sinnhaftigkeit seines Tuns oder man wählt nicht und glaubt eben nicht an die Institution dieses demokratischen Ritus.

Dabei pervertiert diese (selbst-)ironische Betrachtungsweise des Wählens bereits die „Wahl“ mangels eindeutiger Entscheidung. Auch das Wählen anhand einzelner Positionen oder Personen scheitert an der Austauschbarkeit von Parolen und Köpfen. Mit Rückgrat passt kein Mensch in einen Parlamentssessel. Der bürgerliche Zwitter weiß das.

Und so wechseln Positionen völlig beliebig – je nachdem, ob man gerade die Oppositionsrolle spielt, regiert, am Stammtisch sitzt, bei der Vernissage sinniert oder mit Bierkrug am Oktoberfest Volksreden schwingt. Demokratie ist inhaltsleere Inszenierung. Der einzige archimedische Punkt, der nie verlassen wird, ist das Ziel: Die Versklavung und Ausbeutung der Massen.

Demokratie ist Gift

Wer wählt, verliert. Weil er das System legitimiert, das ihm jede echte Wahl geraubt hat. Die fälschliche Hoffnung auf Besserung und Mitbestimmung im System ist die Droge, die seit Jahrzehnten die Massen im lethargen Halbkoma hält. Wer sich mit seinem Entführer, seinem Sklavenhalter und dem Mörder identifiziert, liegt auch geistig in den schwersten Ketten. Denn: Wie soll sich der befreien, der sich im Gefängnis in Freiheit wähnt?

Erst wenn die Ohnmacht, die Entfremdung, die Sinnlosigkeit der eigenen Arbeit, das Dasein als Rädchen des Konzerngetriebes, die Gewalt des Systems, der Imperialismus des Neokolonialismus, die Vernichtung der Natur, die globale Umvolkung, die Züchtung von Hass… wenn all‘ das und noch vieles mehr offensichtlich und unübersehbar wird, ist Hoffnung.

Quelle: Etschlichter

..

Ubasser

27 Kommentare zu “Stockholm-Syndrom Demokratie

  1. Hansi sagt:

    „Es gibt keine Alternative im System, die nicht eine Alternative des Systems ist. Dabei sind Wahlen nicht „sinnlos“, wie es manche gerne propagieren. Sie erfüllen einen zentralen Zweck: Die Identifikation mit dem eigenen Sklavenhalter.“

    Lieber Ubasser,
    ich lese ja gerne hier und habe manche Information bekommen. Aber sobald sich „rechte Deutsche“ Gedanken zur Systemveränderung und Wahlen machen, kommt nur Müll raus. Tut mir leid. Deshalb haben wir ja diese katastrophale Situation.
    Wieviele stimmen mit den Aussagen der NPD überein und wählen die nicht, weil böse und rechts? Es ist völlig egal, ob dort der Verfassungsschutz oder sonstwer mitmischt, solange das Programm bzw. die Richtung vertreten wird.
    Sag mir nur eins. Wie ist Putin, Orban und Trump an die Macht gekommen?
    Der erste und der letzte verändern gerade die Welt in Richtung Nationalstaaten und Entmachtung der auserwählten Zirkel.
    Und komm mir jetzt bitte nicht mit „Marionetten“ und ähnlichem Schwachsinn.
    Ich weiß, es ist sinnlos. Ihr seid wie Grüne, denen man haarklein, logisch und korrekt darlegt, warum Windräder Unsinn sind. Interessiert die gar nicht. Falsch ist es trotzdem.

    • Skeptiker sagt:

      @Hansi

      Er kann Dir das seht gut erklären, ich meine warum die Deutschen und nicht nur die Deutschen so dumm worden sind.

      Alfred Schaefer – 1984+33= Deutsch

      Gruß Skeptiker

    • UBasser sagt:

      @Hansi, wenn Du schon eine Weile hier liest, weißt Du, daß ich die verschiedensten Meinungen hier veröffentliche. Aber gerade das Thema „wählen gehen“ ist sehr heikel. Einerseits wissen wir, das Wahlen manipuliert werden und oft nichts bringen, außerdem wenn man noch auf den Status BRD und die Urteile vom sogenannten Verfassungsgericht verweist, gar noch ungültig sind.
      Andererseits hast Du es bereits richtig bemerkt, daß es eine Möglichkeit ist, etwas zu verändern. Das hat in Deutschland schon einmal funktioniert. Doch sehe ich am Wahlhimmel nicht wirklich eine Partei, die man aus vollem Herzen wählen könnte.
      Nein, es geht hier nicht um böse oder rechts, es geht ganz einfach um die Wählbarkeit der Parteien. Das nun eine Partei alle Vorstellungen abdeckt, gibt es niemals – Kompromisse sind immer gefragt. Doch wieviele Kompromisse will der Deutsche noch eingehen?
      Es brodelt gewaltig im Volke, die Kriminalität hat bereits die Schmerzgrenze erreicht. Statt auf die Ursachen hinzuweisen und zu ändern, erläutert man lieber die Symptome und wie es nicht sein sollte, oder man spielt die Fakten einfach herunter… Hier sehe ich eine gewaltige Welle der Gewalt auf uns zurollen, die wahrscheinlich noch vor den Wahlen über uns hinwegfegt. Laß es warm werden und die Masse der Merkelanten bekommt Hormonekreisen, dann kommt das Faß zu überlaufen, sollten hier Übergriffe auf Frauen und Mädchen statt finden.

      Sich mit dem Thema „wählen gehen“ richtig auseinander setzen, kann man erst im September machen. Bis dahin gilt es zu beobachten und die unterschiedlichen Meinungen in sich sacken lassen, um dann sich selbst eine zu bilden. Ich denke, das wäre der richtige Weg und bis dahin sollten auch alle Meinungen diskutiert werden können.

      • Skeptiker sagt:

        @UBasser

        Sollte ich irgendwann als Kommentarschreiber nicht mehr schreiben können, so waren es die Rechten, die mich gerecht ausgeschaltet haben.

        Staat schafft Privatbesitz de facto ab und verschärft die Zensur.

        Was ist Zensur?

        Bösewicht
        21. März 2017 at 12:09 Uhr
        Sei gegrüßt, Thom

        Du beziehst Dich auf ein Video von Herrn Tobler (Schicksalsberg Untersberg). Dort berichtet er von einem Gasthaus, in welchem Kammler wohl ab und an Gast ist. Heut noch. Andere Quellen sind mir nicht bekannt. Vielleicht erfahren wir bald, was vor sich ging und geht….

        Gruß Bösewicht

        Quelle:
        http://trutzgauer-bote.info/2017/03/21/absetzbewegung-beginn-und-beendigung-teil-2/#comment-33680

        =========================

        Ich mein der Kurze kann ja auch nur noch sein Wunschdenken ertragen, weil er hat mein Kommentar gelöscht.

        Also ich meinte: Den Chrisian Tobler haben die ja sein You Tube Kanal gelöscht.

        Man achte mal ab der Minute 5 und 40 Sekunden, was der Schweizer über diese 12 Jahre da so vorlesen kann.

        Tobler ein Schweizer spricht die Wahrheit

        Dann habe ich noch diese Quelle eingefügt.

        Der Berghof – Hitler ganz Privat – Jahre des Friedens

        Portents in the sky during the signing of the Nazi – Soviet Pact

        Quelle:
        https://lupocattivoblog.com/2013/07/16/der-berghof-hitler-ganz-privat-jahre-des-friedens/#comment-40834

        Ich meinte dazu nur, das es wohl doch eine höhere Fügung geben muss, wobei aber die höhere Fügung es wohl mit den Deutschen wohl eher nicht so gut meint.

        Oder kann das jemand anders sehen?

        ============
        Nee der Kommentar war eben den Herrscher Seiner Seite, eben doch zu unsicher.

        Also einfach löschen, nun ja.

        So gesehen ist die Killerbiene ja nun doch nicht so einmalig, ich meinte in der Toleranz, eben die anderen Tatsachen, eben einfach abzuwürgen.

        Man gut das ich nicht fanatisch bin.

        Aber hier findet mann noch die Videos von Chistian Tobler.

        http://www.vidproxy.com/permalink.php?url=d5D4zsG3n1yrwOe1CfU%2FGgpOMVqlAOKvGJhJyUWKE09wFaYjtKVRUa2sxlL8zRenBHABvKyGyZfDvrTl6ylOMTeqgIWaH07ByoRruLosW6gl99Yj5Y3LIxjj2jhWFbEW

        Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          P.S. Gerhard Ittner war ja auch mal kurz, auf der Seiten vom Kurzen, sprich der Trutzgauer Bote.

          Den ersten den Gerhard Ittner sich zur Brust genommen hat, war nun mal der Kammler.

          Also der Kammler meinte zu Gerhard Ittner, wie man so eine Rede in Dresden zu planen hat.

          Hier ein Beispiel.
          http://trutzgauer-bote.info/2017/03/21/absetzbewegung-beginn-und-beendigung-teil-2/#comment-33696

          Gerhard Ittner meinte nur, ich lass mir doch nicht von so einen Deppern erklären, wie ich das organisieren soll.

          Gerhard Ittner (Lebensrune.png 12. Mai 1958 in Zirndorf) ist ein deutscher Grafiker und Patriot, der als BRD-Dissident und Revisionist bereits fünf Geburtstage in Gesinnungshaft verbringen mußte.

          http://de.metapedia.org/wiki/Gerhard_Ittner

          Hier die Presse.

          Zumindest meinte Gerhard Ittner nur dazu, wenn er im Internet es nur mit Idioten zu tun hat, dann kann er auch auf das Internet verzichten.

          Aber Gerhard Ittner hat es geschafft, der braucht die absoluten Spinner gar nicht mehr.

          Dissidenten reden Klartext – Erweiterte Version

          Gruß Skeptiker

        • Marc (aus Berlin) sagt:

          Sag mal Skeptiker, hast Du noch alle Latten am Zaun?

          Höre auf, Kameraden wie Kammler und/oder den Kurzen zu verunglimpfen!
          Und was der Ittner da auf dem Trutzgauer Boten abgelassen hat, war ja wohl mehr als unterirdisch!

          Unfassbar, was Du teilweise von Dir gibst!

          HEIL und Segen,
          Marc o/

        • Skeptiker sagt:

          @Marc (aus Berlin)

          Och, nachdem ich das eben noch mal verinnerlicht habe, so scheiße finde ich mich gar nicht.

          Weil ich habe ich mich nun mal darüber geärgert, ich meine das der Kommentar gelöscht wurde.

          https://morbusignorantia.wordpress.com/2017/03/21/stockholm-syndrom-demokratie/#comment-32074

          Aber offenkundig muss man sein Ärger in sich selber Fressen, bis man dann irgendwann richtig krank wird.

          Ich glaube ich steige auch freiwillig bald aus, ich meine als Kommentarschreiber.

          7 Jahre sind ja auch genug, weil es wird Sommer und dann hat man man eben keine Zeit mehr.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @UBasser

          Als ich noch kein Internet hatte, habe ich 7 Jahre Schach gespielt und das eher in Kneipen.

          Das gab 3 Leute, die teilweise schon mit 12 Jahren im Schachverein eingetreten sind, die hatten das einfach besser drauf, als ich.

          Und dann die 7 Jahre als Kommentarschreiber.

          Aber Ubasser, jetzt gebe ich Dir ein Grund mich zu sperren, lese selber.

          https://lupocattivoblog.com/2017/03/21/staat-schafft-privatbesitz-de-facto-ab/#comment-450907

          Aber wie gesagt, alle 7 Jahre ändert sich der Mensch, irgendwie muss ich meine Zeit anders verwenden und wenn ich weiß, ich bin hier gesperrt, desto mehr Zeit habe ich für mich.

          P.S. Wenn Du mich hier sperrst, ich bin Dir nicht mal böse, weil das möchte ich ja sogar.

          Gruß Skeptiker

        • Marc (aus Berlin) sagt:

          Skeptiker,
          Dir ist (leider) nicht zu helfen…
          DU musst Dir Deiner selbst bewuSSt werden und Dich selbst befreien!

          Du tust mir leid…

          HEIL und Segen Dir,

          Marc o/

        • Skeptiker sagt:

          @Marc (aus Berlin)

          Du tust mir auch leid.

          Berlin Neukölln – Schulen in Angst

          Ich meine in Hamburg ist das ja auch nicht besser.

          Das ist wohl offenkundig, aber solange es zum Untergang der Deutschen führt, ist es eben so gewollt.

          72 % Männer, die hier machen können was sie wollen.

          Ab der 4 Minute und 20 Sekunden.

          Der kulturelle Tod Europas kann bereits 2017 unumkehrbar werden.

          Aber im Untersberg ist kein Platz mehr für mich, weil da haben nur Träumer den Zugang, also Schlaf ruhig weiter.

          Der Sage nach ist Kaiser Friedrich „Barbarossa“ gar nicht tot, zusammen mit seinem Hofstaat schläft er in einer Höhle im Kyffhäuser (Barbarossahöhle) und wartet auf das neue Reich. Das Reich wird wieder neu erstehen, die Kleinstaaterei besiegt und die Deutsche Einigkeit wieder hergestellt, wenn der schlafende Kaiser erwacht.

          Der Ursprung der Sage liegt wohl im Tod Friedrichs II. begründet, jedoch wandte man sie später auf Barbarossa an. Als dieser 1250 in Apulien starb, dauerte es einige Zeit, bis die Nachricht von dessen Ableben auch in Deutschland ankam und im Reich kamen Vermutung auf, daß er sich nur versteckt halte. In Italien kursierte zudem die Prophezeiung der Sibylle von Erythrea, nach der der Kaiser zwar sterben werde, aber dennoch nicht tot sein würde.

          Spätere Legenden berichteten dann, der Kaiser sei mit seinem Heer in den Ätna geritten. Später kamen als Ruhestätten Friedrichs II. dann verschiedene andere Orte in Betracht, darunter der Untersberg bei Salzburg, Sennheim im Elsaß, eine Grotte nahe Kaiserslautern und schließlich auch der Kyffhäuser. [1]

          Erst ab dem 15. Jahrhundert begann man, „Barbarossa“ und nicht mehr Friedrich II. mit der Sage zu verbinden.

          Siehe auch:
          http://de.metapedia.org/wiki/Friedrich_I._Barbarossa

          Hier die Frau, die den Weg versperrt, ich meine zum Untersberg.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          Zumindest ist der Kommentar für mich eben nicht mehr unter den letzten Kommentaren oben rechts erschienen, ich dachte schon ich wurde gesperrt.

          Grundsatzdebatte: Also UBasser habe ich ja auch zu schätzen gelernt, also aus meiner Sicht hat Ubasser mein vollsten Respekt.

          Aber ich habe den Respekt eben nicht vor jeden, weil ich bin doch kein Hund.

          Hier ein Hundewitz, von Adolf Hitler.

          Kack in die Ecke und Piss daneben.

          Gruß Skeptiker

        • Illuminat sagt:

          Na Skeptiker ich kann dich verstehen, halte auch nix vom truzgauer Boten. Sie mögen wohl vielleicht eherne Ziele haben, nur wie sie sich das ganze vorstellen entspricht nicht der Realität. Sie stellen sich das alles viel zu geistig vor.

        • Skeptiker sagt:

          @Illuminat

          Ja danke, also ich meine das ohne Wertung.

          Aber die Seite ist doch schon vergleichbar mit einer Gehirnwäsche.

          Hei Dir, Heil Da und überall nur noch Heil usw.

          Aber sowie ich vor die Haustüre gehe, sieht die Welt doch ganz anders aus, soll da sagen, Heil Neger, oder Heil Türke?

          Ich lebe eben nicht im inneren des Untersberg, sondern ich muss als Deutscher vorsichtig sein, nicht mit ein Messer abgestochen zu werden, weil die Knacken kriegen doch sogar noch ein Freispruch dafür, nur weil ich als Deutscher sie provoziert habe, mit Heil Bimbo.

          Ich meine früher in den frühen 80 Jahren war das ja sogar noch lustig.

          Aber heute ist das eben nicht mehr lustig.

          Gruß Skeptiker

        • Illuminat sagt:

          Ja das ist mir auch schon aufgefallen mit dem Heil Geschwafel dort, ich meine, ich muss das nicht ständig schreiben, ich weiss auch so das ich Deutscher bin. Davon abgesehen kann man sich bei sowas ja eh nie sicher sein, wer weiss wo deine Emailadressen irgendwo mal landet, und dann bekommst du womöglich noch Besuch das ist ja auch kriminalistisch verboten und so, weisst ja worauf ich hinaus will.
          Man sollte schlau wie ein Fuchs sein in der heutigen Zeit, und du bist ein Fuchs, das merke ich schon.

        • Skeptiker sagt:

          @Illuminat

          Also das der Kurze selber für den Verfassungsschutz arbeitet, möchte ich mal bestreiten.

          Als ich früher noch auf der Seite von Hans Püschel geschrieben habe, war der Kurze wohl selber hier anwesend.

          Und so gesehen glaube ich das einfach nicht.

          Nee, so eine Doppelrolle kann ich mir nicht vorstellen, obwohl mir diese Gerüchte ja schon jahrelang bekannt sind.

          Und so gesehen, lasse ich die Kirche lieber im Dorf.

          Aus meiner Sicht sind ganz andere verdächtig, aber ich schweige lieber.

          P.S. Und die Seite von UBasser meine ich hier nicht.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @Illuminat

          Ich meine Ostpreussen ist ja auch ein sehr guter Schachspieler.

          Zumindest haben seine Kommentare, eine höhere Tiefgründigkeit.

          https://mcexcorcism.wordpress.com/2017/03/05/freiwillige-selbstkontrolle-maerz-2017/#comment-14109

          Ich glaube gegen Ostpreussen hätte ich beim Schachspielen auch verloren, nur mal so am Rande bemerkt.

          Aber was er doch für eine hohe Vorstellungskraft hat, ich meine bei einer Größe von 1 Meter und 87 Zentimeter.

          Da bin ich ja noch kleiner.

          Zumindest finde ich seine Kommentare irgendwie gut, das ist das Gegenteil von langweilig.

          Gruß Skeptiker

        • Illuminat sagt:

          Habe mir diese Kommentare alle mal durchgelesen, Skeptiker.
          Zum einen was den Trutzgauer Boten angeht, ich halte da nicht alles für Quatsch was sie schreiben. Nur stellen sie sich diese ganzen Dinge eben zu „vergeistigt“ vor, auch was die Auslegungen der Prophezeiungen angeht. Sie projezieren diesen Kampf der dort geschildert wird, nur auf einer geistigen Ebene, und das ist falsch. Sie legen diese Schriften, völlig falsch aus.
          Wenn es denn so wäre, hätte der Nationalsozialismus ja nie eine Armee im physischen aufstellen dürfen, das allein ist schon total widersprüchlich. Nein, die geistige Welt und die reale Welt sind miteinander verwoben.
          „Die Menschen sind sterbliche Götter, die Götter aber unsterbliche Menschen“

          Auch ist dieser Kampf von Gut und Böse, allein ein Rassekampf, die Dämonen und Engel sind unter uns, wir waren nie etwas anderes.

          „Wir wollen nicht so weit zurückgehen, als man geistesgeschichtlich in der Entwickelung der Menschheit zurückgehen könnte; aber wir wollen wenigstens zurückgehen bis einige Jahrtausende vor der christlichen Zeitrechnung. Da finden wir zunächst imperialistische Reiche in Asien, eine Abart solcher imperialistischer Reiche in Ägypten. Ganz charakteristisch für den orientalischen Impuls ist etwa das geschichtlich bekannte persische Reich, aber insbesondere das assyrische Reich. Nun kommt man nicht zurecht, wenn man diese erste Phase des Imperialismus nur in den letzten, geschichtlich geschilderten Stadien des assyrischen Reiches verfolgt, weil man einfach dasjenige, was als Antriebe im assyrischen Reich herrscht, nicht versteht, ohne daß man zurückgehen kann auf frühere orientalische Zustände. Selbst in China, dessen ganze Organisation in sehr vergangene, weit vergangene Zeiten zurückreicht, hat sich manches so geändert, daß man in dieser bis vor kurzer Zeit bestehenden Organisation nicht mehr den eigentlichen Charakter eines orientalischen Imperialismus, wie er entsprechend dem orientalischen Reiche durchaus bestanden hat, erkennen kann. Man kann aber von den Verhältnissen, die geschichtlich bekannt sind, noch durchschauen auf dasjenige, was eigentlich zugrunde liegt.

          Nun versteht man den ganzen orientalischen, den alten Imperialismus nicht, wenn man nicht weiß, welche Beziehung angenommen war im öffentlichen Bewußtsein von der Bevölkerung irgendeines Gebietes, sagen wir eines Reiches, zu dem, was wir heute den Herrscher dieses Reiches oder die Herrschenden dieses Reiches nennen würden. Denn selbstverständlich drücken unsere Worte wie Herrscher oder König oder dergleichen nicht mehr dasjenige aus, was dazumal von dem Herrscher oder den Herrschenden empfunden worden ist. Man kann sich von der ganzen Empfmdungswelt, welche drei bis vier Jahrtausende vor der christlichen Zeitrechnung in den orientalischen Imperialismen geherrscht hat, heute nur mehr schwer eine Vorstellung machen, weil man heute schwer berücksichtigt, wie sich der Mensch dieser alten Zeit gedacht hat das Wesen der geistigen Welt im Verhältnis zur physischen Welt. Heute denken die meisten Menschen, wenn sie überhaupt über eine geistige Welt denken, diese geistige Welt irgendwo fern in einem Jenseits oder dergleichen. Und wenn von der geistigen Welt gesprochen wird, wie allerdings in der Zukunft wieder wird gesprochen werden müssen als einer ebenso unter uns daseienden wie die Sinneswelt, dann stemmt ich alles dasjenige in der neueren Zeit auf, was zum Beispiel zum protestantischen Bewußtsein geführt hat. Es war nämlich das Wesentliche in älteren Zeiten, daß man überhaupt einen Unterschied zwischen der physischen Welt und der geistigen Welt nicht gemacht hat.
          Das ist so stark wahr, daß, wenn man die Dinge sagt, die sich auf jene älteren Zeiten beziehen, sich der heutige Mensch kaum mehr etwas Ordentliches dabei vorstellen kann, so verschieden war die Vorstellungswelt der alten Menschen von der Vorstellungswelt der neueren Menschen. Dasjenige, was physisch da war, herrschende Menschen, eine herrschende Kaste, versklavte Menschen, beherrschte Menschen, das war die Wirklichkeit, das war nicht etwas, was man eine physische Wirklichkeit nannte, sondern das war die Wirklichkeit, das war zu gleicher Zeit die physische und die geistige Wirklichkeit. Und der Herrscher der orientalischen Reiche, was war denn der? Der Herrscher der orientalischen Reiche war der Gott. Und in dem weiten Umkreis der Bevölkerung gab es nicht einen Gott jenseits der Wolken in älteren Zeiten – ich spreche immer von älteren Zeiten -, es gab nicht für die Leute einen Chor von Geistern, die nun wiederum den höchsten Gott um- gaben, das waren schon im irdischen Verlauf spätere Anschauungen, sondern dasjenige, was wir heute Minister oder Hofschranzen nennen würden, etwas despektierlich oder bald sogar respektierlich, das waren Wesenheiten göttlicher Natur. Denn man war sich klar darüber, daß durch die Mysterienschulung, durch die diese Menschen durchgegangen waren, sie etwas Höheres als gewöhnliche Menschen geworden waren. Man sah zu ihnen auf, so wie das protestantische Bewußtsein zu seinem Gotte oder wie gewisse schon mehr liberale Kreise zu ihren unsichtbaren Engeln und dergleichen aufsehen. Denn extra unsichtbare Engel oder einen extra im Übersinnlichen unsichtbaren Gott hat es für diese Bevölkerungen des alten Orients nicht gegeben. Alles, was geistig war, lebte im Menschen. Im gewöhnlichen Menschen lebte eine menschliche Seele. In demjenigen, was wir heute einen Herrscher nennen würden, lebte eine göttliche Seele, ein Gott.“ (Der freie Mensch und die Macht, Rudolf Steiner)

        • UBasser sagt:

          @Skeptiker, manchmal ist es traurig, wenn sich Menschen, die das gleiche wollen, letztendlich streiten. Grundsätzlich muß man immer beide Seiten hören und versuchen den Standpunkt eines jeden zu verstehen. Wie bekannt ist, kommen zu einem Streite mindestens 2 Leute.
          Was mich stört an Deinem Kommentar, daß Du die Hintergründe gar nicht weißt! Fest steht für mich, wenn sich die beiden Streitenden treffen, werden sie sich aussprechen können, so sie es wollen. Keiner wird dem anderen was tun. Warum auch?

          Dein Kommentar zeugt davon, daß Du eine erneute Konfrontation erzeugen kannst oder willst. Daß Du am Ende bei vielen Blogs gesperrt oder gelöscht wirst, liegt an Deiner Handlungsweise Leute wiedereinmal gegeneinander aufzubringen. Und weil Du hier noch nicht gesperrt bist, ist nur der Tatsache zu verdanken, daß die Kommentatoren seltener auf Dich eingehen oder Dich dann doch aus genau oben genannten Gründen ignorieren.

          Niemand, der weder Hintergründe noch Fakten über das Warum eines Streits kennt, hat das Recht ein Urteil zu fällen. Gleich recht nicht, sich ungefragt in die Sache einzumischen, um dann wiederum eine neue Konfrontation stattfinden zu lassen.
          Ich hoffe, die Worte waren verständlich genug.

        • Skeptiker sagt:

          @UBasser

          Kam das echt so heftig an?

          Wird wohl an meiner Ausbildung liegen.

          Offenkundig muss ich wohl mal ein Sensibilitäts-Seminar besuchen.

          Ich glaube ich bin zu hart geworden.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          Wie gesagt, wenn man zuviel sich sowas reinzieht, wird man wohl im Inneren immer unzufriedener mit sich, also ich meine mich dabei.

          Und so trägt man die eigene Unzufriedenheit fast schon unbewusst, auf andere Seiten weiter.

          Aber ich werde versuchen mich zu bessern, obwohl im Alter ist das gar nicht so einfach.

          Gruß Skeptiker

        • Freidavon sagt:

          Der Spruch des Nichtjuden( hier smilie ), ist nicht etwa philosophisch gemeint. Es ist eine klare Aussage zur Verwertung von Neudeutschen im Strohmannsystem, welches durch diese für Deutschland aufgefrischt wird. Die Golddeckung, welche dadurch schon lange ersetzt wurde, ist weniger wert als die Deckung durch die Personen „deutsch“. Und wo die herkommen ist egal, solange sie sich hier freiwillig als Personen „deutsch“ eingliedern lassen.

        • Hermannsland sagt:

          „Strohmannsystem“ ?
          Ich weiß wer’n Strohkopf ist ! 🙂

    • Freidavon sagt:

      „Sag mir nur eins. Wie ist Putin, Orban und Trump an die Macht gekommen?“

      Ich nehme an dies soll darauf hinweisen, daß diese Personen ja schliesslich gewählt wurden?

      Man kann viel über dieses weltumspannende System lernen und seine Vorgehensweise studieren, nur nützt dies nichts wenn man nicht begreift, daß es sich uns permanent anpasst. Das bedeutet, wenn es sich in den Grundfesten bedroht sieht und das Bewusstsein bei den Menschen um sich greift, dann kommt es diesen Menschen immer entgegen und stellt sich auf dieses neue Bewusstsein ein. Die Kunst des Systems liegt nun darin, uns Veränderungen einzubauen, damit unser Aufbegehren zum großen Teil befriedigt wird und die Masse sich teilweise bestätigt sieht und sich wieder beruhigt.
      Wenn also z.B. sehr viele Menschen nicht mehr an die Echtheit von Wahlen glaubt und diese für manipuliert hält, dann wird ihnen jemand wie Trump gegeben, durch die Lügenpresse so getan als wäre dieser ihr großer Feind und so nicht im Konzept der NWO vorgesehen und damit der Glauben an die sich selbst regulierende Kraft der Demokratie suggeriert. In welch perfider Art die Politik von den selben Hintergrundkräften weiter geführt wird wie zuvor, nimmt dann die Masse nicht mehr wahr.
      Dies lässt sich auf viele Ereignisse und Personen übertragen. Nehmen wir den ansich ausgelatschten, aber dennoch aktuellen Snowden. Seine Aufgabe besteht allein darin uns glauben zu machen, die selbstregulierenden Kräfte der Demokratie würden letztlich immer funktionieren, selbst wenn nur der verantwortungsvolle Mensch, durch sein Gewissen getrieben, aussteigt und vermeintlich dadurch alles aufdeckt, indem er sich an die Lügenpresse wendet. Die Menschen sind dann wieder beruhigt und glauben Snowden hätte uns etwas zu verraten(wird deswegen verfolgt usw.), was uns davon überzeugt, wir wüssten nun was gespielt wird.
      Tatsächlich ist es aber so, daß Snowden nicht ein Überläufer und „whistleblower“ aus dem System ist, sondern er ist ein U-Boot des Systems welches uns mit dem Glauben an Gerechtigkeit und darin einfliessend reichlich Desinfo versorgt. Da Snowden durch die Lügenpresse erst bekannt gemacht wurde, sollten eigentlich bei jedem von selber die Glocken klingeln, da dies absolut widersprüchlich ist.

      Die Tatsache, daß die Lügenpresse sich nun auf Trump bezogen ganz weit aus dem Fenster lehnt, bedeutet nicht sie tut dies aus Verzweiflung, oder aus der Verzweiflung des dahinter stehenden Systems heraus, sondern es bedeutet, sie wird(in der derzeitigen Form) auch aus diesem Fenster fallen. Es wird eine „Reformation“ der Lügenpresse geben, weil sie als Dreh- und Angelpunkt unserer permanenten Beeinflussung dabei ist zu verbrennen. Es muss also eine ausgeklügeltere Lügenpresse her, welche sich den Veränderungen anpasst. Wenn nun immer mehr Medien dazu übergehen, die Themen der Aufgewachten zum Teil zu transportieren und augenscheinlich zu stützen, dann wird die Masse schnell wieder Bestätigung finden, sich beruhigen und wieder unkritischer Beobachten wie sie manipuliert wird. Da offenbar sowieso durch das System größere Veränderungen eingeleitet werden, tut es auch nicht weh, alte Beeinflussungsszenarien der Medien über die Klinge springen zu lassen, sowie auch damit verbundene Personen.

      • UBasser sagt:

        Es ist kein Endkampf, den wir erleben. Wir nähern uns nur einem weiteren Höhepunkt des immerwährenden Krieges namens Herrschende gegen Untergebene…. mehr nicht.

  2. adeptos sagt:

    Der Beitrag „Stockholm -Syndrom-Demokratie“ erklärt diese Systeme bestens – Danke dafür !
    …..mein „Erzeuger“ – Geschäftsmann – als reiner Konfessions- Protestant (nicht Religioes) in einer
    STOCKKATHOLISCHEN GEMEINDE – bekam anfänglich keine Aufträge als Elektroinstallateur – sein „Trumpf“ war die Telephon A-Konzession (in den 50er Jahren durfte einer nur mit solcher „Konzession“ Telephone Installieren)…..ich war schon mit 14 Jahren ein „Querulant“ und mit diesem „Demokratie – System“ in keinsterweise „Kompatibel“ – war der Prellbock für den Frust meines Vaters und bekam seine Launen ab ! ER hat immer gerufen : ALLES ARSCHLÖCHER DA DRAUSSEN !!! ( wie RECHT ER damit doch hatte sieht MANN heute besonders ! )
    Im hohen Alter haben wir gemeinsam „Discutiert“ und ich habe gesagt : „Lieber einen GERECHTEN KÖNIG an der Spitze des Volkes als dieser SAUHAUFEN Namens „Demokratie“ – und ER – quasi als „Bürgerlicher“ – hat mir doch noch RECHT gegeben !
    Diese „Re- GIERungsform“ Namens „Demos -Kratos“ ist eine „Sechszackige Erfindung“ – wie ALLE
    heutigen Regierungsformen – und Dienen nur den Perversesten der Perversen !
    Vielleicht ist es DOCH EINE CHANCE wenn die Musels mit ihrer Scharia kommen ! Ihr seht doch dass die Polizei und Justiz mit denen NIEMALS FERTIG WIRD und früher oder später dieses „System“ von selbst Kollabiert !
    Auch wenn es wieder einen „Aufschrei“ geben sollte von ein paar „Dummköpfen“ hier – mein Freund und Mentor hatte doch Recht gesprochen als ER sagte : „….und ZULETZT JEDER GEGEN JEDEN !….“… 🙂
    WUNDERBAR !!!

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Neueste Kommentare

Freidavon zu Die Wahl
thr637 zu Die Wahl
Skeptiker zu Die Wahl
adeptos zu Die Wahl
Adrian zu Kriegserklärung: Jüdischer Wel…
Adrian zu Die Wahl
Adrian zu Die Wahl
adeptos zu Die Wahl
Skeptiker zu Die Wahl
adeptos zu Die Wahl

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,072,642 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: