Die Ursachen des Weltkrieges 1914

21

29. März 2017 von UBasser


Von Walter Post

Im Versailler Vertrag von 1919 wurde in Artikel 231 dem Deutschen Reich die alleinige Schuld am Ausbruch des Weltkrieges 1914 zugesprochen. Von diesem Artikel leiteten die Alliierten praktisch unbegrenzte Reparationsforderungen gegen Deutschland ab. Ein solcher Urteilsspruch wie der Artikel 231 hatte nach traditioneller europäischer Völkerrechtsauffassung nichts in einem Friedensvertrag zu suchen, und er wurde bereits während der Versailler Konferenz von der damaligen sozialdemokratischen deutschen Reichsregierung energisch angefochten.

Die Reichsregierung setzte eine Sachverständigenkommission ein und veranlaßte umfangreiche Veröffentlichungen deutscher diplomatischer Akten, aus denen hervorging, daß die kaiserliche Regierung von 1914 den Krieg keineswegs gewollt hatte. Zur gleichen Zeit veröffentlichte das neue kommunistische Regime in Rußland zahlreiche Dokumente, die die Regierung des Zaren in Sachen Kriegsschuld schwer belasteten. Österreichische, serbische und britische Aktenveröffentlichungen sollten wenige Jahre später folgen. Auf der Grundlage dieses Materials sowie einer umfangreichen Memoirenliteratur kamen deutsche, französische, vor allem aber amerikanische Historiker (Harry E. BARNES, Sidney B. FAY) bereits Mitte der zwanziger Jahre zu der Erkenntnis, daß von einer deutschen Alleinschuld am Kriegsausbruch 1914 keine Rede sein könne.

Am 30. Januar 1937 nahm der deutsche Reichskanzler Adolf HITLER eine feierliche Kundgebung zum Jahrestag der Machtübernahme zum Anlaß, die 1919 von der deutschen Reichsregierung erzwungene Unterschrift unter den Kriegsschuldartikel des Versailler Vertrages zurückzuziehen. Keine der Siegermächte von 1918 erhob gegen die Kündigung des Kriegsschuldartikels regierungsamtlichen Einspruch, was so viel hieß, als daß sie die deutsche Haltung stillschweigend anerkannten.

Nach 1945 wurde es wieder Mode, Deutschland die alleinige Schuld am Kriegsausbruch 1914 zuzurechnen. Nur noch wenige Historiker knüpften seither an die revisionistische Schule der Zwischenkriegszeit an, obwohl deren Thesen nie ernsthaft widerlegt worden sind. Die europäische Politik des 19. Jahrhunderts wurde maßgeblich von dem gegen das Frankreich Kaiser NAPOLEONS gerichteten Bündnis zwischen Preußen, Österreich und Rußland bestimmt. Die Befreiungskriege 1813-1814, der Wiener Kongreß 1815 und die im selben Jahr zwischen Zar ALEXANDER I., Kaiser FRANZ und König FRIEDRICH WILHELM III. geschlossene >Heilige Allianz< legten die Grundlage für eine stabile europäische Ordnung, die auch durch einzelne militärische Konflikte wie den Krimkrieg 1853-1856 und den Deutsch-französischen Krieg von 1870-1871 nicht aus dem Gleichgewicht gebracht werden konnte.

Nach der deutschen Reichsgründung 1871 galt der >Dreikaiserbund< zwischen den gekrönten Häuptern des Deutschen Reiches, der Österreichisch- Ungarischen Monarchie und des Russischen Reiches als Garantie für die Aufrechterhaltung des europäischen Friedens. Reichskanzler Otto VON BISMARCK und Zar ALEXANDER II. betrachteten gute deutsch-russische Beziehungen als Grundlage ihrer Außenpolitik.

Nach BISMARCKS Rücktritt 1890 verlängerte sein Nachfolger, Reichskanzler Georg VON CAPRIVI, den Rückversicherungsvertrag mit St. Petersburg nicht mehr. Rußland hatte sich seit dem Berliner Kongreß von 1878 allmählich Frankreich angenähert, weil die französische Finanzwelt umfangreiche Kredite für die Industrialisierung des Zarenreiches gewähren konnte und weil Zar ALEXANDER III. eine gewisse Abneigung gegen Deutschland hegte. 1892 schlossen Paris und St. Petersburg ein militärisches Bündnis.

In Europa bildete sich nun folgende Konstellation heraus: auf der einen Seite der Zweibund Frankreich-Rußland, auf der anderen der Dreibund Deutschland, Österreich-Ungarn und Italien, wobei Rom aber als unsicherer Bündnispartner galt. Großbritannien verharrte vorläufig noch in seiner traditionellen >splendid isolation< und blieb neutral.

Gleichzeitig bildete sich ein Weltstaatensystem heraus, in dem das britische Empire, das französische Kolonialreich und das russische Reich mit ihren umfangreichen kolonialen Besitzungen wirkliche Weltmächte darstellten. In der Epoche des kolonialen Imperialismus schienen die europäischen Großmächte dazu berufen zu sein, die farbigen Völker der Welt zu deren „Wohl“ zu beherrschen.
Im Gegensatz zu England, Frankreich und Rußland war das Deutsche Reich nur eine europäische Regionalmacht, der deutsche Kolonialbesitz unbedeutend. Gleichzeitig zeichnete sich der Aufstieg der Vereinigten Staaten von Amerika zu einer Weltmacht von neuartiger Größenordnung ab. In den führenden Londoner Kreisen war man sich schmerzlich bewußt, daß Großbritannien dem natürlichen Machtzuwachs der beiden Giganten Amerika und Rußland auf die Dauer wenig entgegenzusetzen habe.

Das britische Weltreich war rein geographisch zwar riesig, aber die Britischen Inseln waren vergleichsweise winzig, und die meisten Gebiete des Empires waren entweder dünnbesiedelt (Kanada und Australien) oder völlig unterentwickelt (Indien und Afrika). Die Leiter der britischen Außenpolitik gelangten zu der Überzeugung, daß sie auf Dauer keine andere Wahl hatten, als jede Auseinandersetzung mit den Vereinigten Staaten und Rußland zu vermeiden.

Rußland machte dem Foreign Office besondere Sorgen. Zwischen London und St. Petersburg herrschten in Asien Interessengegensätze wegen des Irans, wegen Chinas und wegen der indischen Nordwestgrenze. Im Foreign Office fürchtete man vor allem eine russische Expansion über Afghanistan nach Nordwestindien. Sobald Rußland eine Eisenbahnlinie zur Grenze Afghanistans fertiggestellt haben würde und damit in großem Umfang Truppen an die indische Nordwestgrenze verlegen konnte, drohte England in Indien in eine hoffnungslose militärische Unterlegenheit zu geraten. Angesichts der Tatsache, daß das Kronjuwel Indien den wichtigsten Kolonialbesitz Englands darstellte, waren dies düstere Zukunftsaussichten.

Die Beziehungen zwischen England und Frankreich waren wegen Interessengegensätzen über Kolonialfragen in Afrika gespannt. Ebenso litt das Verhältnis zwischen Großbritannien und Deutschland seit 1890 unter zunehmenden Störungen, die ihre Ursache im rapiden Wachstum der deutschen Wirtschaft und deren zunehmender Konkurrenz auf dem Weltmarkt hatten. Die britischen Eliten hatten also gute Gründe, die Politik der >splendid isolation< aufzugeben und nach Bündnispartnern zu suchen.1900/01 fanden deutsch-englische Bündnisverhandlungen statt, die aus komplexen Gründen ergebnislos blieben. London entschied sich daraufhin für eine Verständigung mit Frankreich und mittelfristig auch mit Rußland.

Im Foreign Office herrschte die Ansicht vor, man müsse mit St. Peters- burg zu einem Abkommen über Asien kommen und die russische Freund- schaft gewinnen, um so den Besitz Indiens zu sichern. 1904 konnte eine englisch-französische Vereinbarung (>Entente cordiale<) erzielt werden, die außer einer Abgrenzung der Interessensphären in den Kolonialgebieten auch Vorbereitungen für ein Defensivbündnis gegen Deutschland vorsah. 1907 folgte ein Abkommen mit Rußland über eine Interessenabgrenzung in Asien.

Dagegen waren die Beziehungen zwischen England und Deutschland in diesen Jahren von Spannungen beherrscht. Im Vordergrund stand der Ausbau der deutschen Kriegsflotte zur zweitstärksten der Welt, was in London als Herausforderung empfunden wurde und zu einem deutsch-englischen Flottenwettrüsten führte. Tatsächlich war die deutsche >Risikoflotte< von ihrem Schöpfer, Großadmiral Alfred VON TIRPITZ, in erster Linie als Abschreckungsinstrument geplant und zahlenmäßig zu schwach, um die englische Seeherrschaft ernsthaft gefährden zu können. Die britischen Marinefachleute in London wußten sehr genau, daß die kaiserliche deutsche Kriegsflotte trotz aller Rüstungsanstrengungen wegen der ungünstigen seestrategischen Lage Deutschlands wie auch rein zahlenmäßig keine wirkliche Gefahr für die britische Seeherrschaft darstellte.

Im Februar 1912 reiste der britische Kriegsminister Lord Richard HALDANE nach Berlin, um über ein Abkommen zur Begrenzung des deutsch-englischen Flottenwettrüstens zu verhandeln. Zwar blieben die Gespräche ergebnislos, aber in den folgenden Jahren hielten sich beide Seiten informell an ein Stärkeverhältnis der englischen und der deutschen modernen Großkampfschiffe von 3 : 2. Das deutsch-englische Verhältnis verbesserte sich allmählich, und im Februar 1914 kam es zu erfolgreichen Verhandlungen über eine eventuelle Aufteilung des portugiesischen Kolonialbesitzes in Afrika sowie über eine Vereinbarung über die umstrittene Bagdadbahn.

Im Januar 1912 wurde Raymond POINCARÉ französischer Ministerpräsident. POINCARÉ hatte bekannt, er wüßte nicht, wozu er am Leben sei, wenn nicht Elsaß-Lothringen wiedergewonnen werden könne. Allerdings waren diese mehrheitlich deutsch besiedelten, 1871 zum Reich zurückgekehrten Provinzen nur ein Vorwand, im Grunde konnte sich die kleine, aber lautstarke Gruppe der französischen Revanchisten nicht mit der deutschen Vormachtstellung in Mitteleuropa abfinden. POINCARÉ ging sofort daran, dem russisch-französischen Defensivbündnis von 1892 einen offensiven Charakter zu geben. Am 16. Juli 1912 wurde eine russisch-französische Marinekonvention unterzeichnet, außerdem erhielt Rußland neue französische Kredite, um seine strategischen Eisenbahnlinien in den westlichen Militärbezirken zur deutschen und österreichisch-ungarischen Grenze auszubauen. Die Generalstäbe beider Mächte arbeiteten einen gemeinsamen Kriegsplan aus.

Rußland erholte sich allmählich von der Niederlage im Krieg gegen Japan 1904/05 und von der Revolution von 1905 und konzentrierte seine Außenpolitik nun wieder auf Südosteuropa. Ein altes russisches Ziel war die Gewinnung Konstantinopels und der Dardanellen, der Meerengen zwischen Schwarzem Meer und Mittelmeer. Der russische Außenminister Sergei SASONOW schrieb in einer Denkschrift an den Zaren Anfang Dezember 1913, daß dieses Ziel wohl nur im Rahmen »europäischer Verwicklungen« zu erreichen sei. Diese »europäischen Verwicklungen« bargen die Gefahr eines großen europäischen Krieges in sich. Im April 1913 schilderte Zar NIKOLAI II. gegenüber dem englischen Botschafter in St. Petersburg, Sir George BUCHANAN, seine Vorstellungen über den Zerfall der Österreichisch-Ungarischen Monarchie und ihre Aufteilung. BUCHANAN bemerkte, daß dies wohl kaum ohne einen großen Krieg vonstatten gehen werde. Dem Zaren selbst war der Gedanke an Krieg wenig sympathisch, aber am Hof von St. Petersburg gab es eine einflußreiche Kriegspartei um den Onkel des Zaren, den Großfürsten Nikolai NIKOLAJEWITSCH, Generalstabschef Nikolai JANUSCHKEWITSCH und den russischen Botschafter in Paris, Alexander ISWOLSKI. Diese Gruppe erhoffte sich die Rettung Rußlands vor einer neuen Revolution und die Erfüllung der panslawistischen Träume durch einen siegreichen Krieg. Die Bestrebungen der russischen Kriegspartei ergänzten sich mit denen der französischen Revanchisten, denen POINCARÉ, inzwischen 1913 zum Staatspräsidenten gewählt, nahe stand. Auch die Wiedergewinnung Elsaß-Lothringens war für Paris ohne Krieg nicht vorstellbar.

Die Österreichisch-Ungarische Monarchie, über deren Zerfall damals viel spekuliert wurde, erlebte zwar nach der Jahrhundertwende einen großen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende kulturelle Blüte, wurde aber zunehmend von Nationalitätenkonflikten geplagt. Der Konflikt zwischen Deutschen und Tschechen in Böhmen führte ab 1912 praktisch zur innenpolitischen Lähmung der cisleithanischen (westlichen) Reichshälfte. Außenpolitisch höchst gefährlich war die Lage im Südosten der Monarchie, wo Slowenen, Kroaten, Bosnier und Serben lebten. Das im Jahre 1878 von der Türkenherrschaft befreite Serbien träumte nämlich von der Befreiung aller südslawischen Brüder aus dem >Habsburger Völkerkerkern< und der Bildung eines >Größeren Serbiens< oder Jugoslawiens. Die serbische Propaganda und Untergrundtätigkeit in Bosnien-Herzegowina und in Kroatien gefährdete aber die Existenz Österreich-Ungarns, denn eine Abtrennung der südslawischen Untertanen mußte die Nationalismen der anderen Völker wecken und den Zerfall der Donaumonarchie einleiten.

Einer derartigen Entwicklung konnte Deutschland nicht ruhig zusehen, das sich zunehmend eingekreist sah und in Österreich-Ungarn den einzigen zuverlässigen Verbündeten hatte. Auf der anderen Seite trat Rußland als Schutzmacht der slawisch-orthodoxen Serben auf. Angestachelt durch die panslawistische Bewegung, hoffte die russische Regierung, die slawischen Gebiete der k. u. k. Monarchie in der einen oder anderen Form dem Russischen Reich angliedern zu können. Ein Zwischenfall auf dem Balkan konnte also einen Krieg zwischen Österreich- Ungarn und Rußland auslösen, der wegen der bestehenden Bündnisverpflichtungen auch Deutschland und Frankreich mit hineinziehen mußte.

Rußland hatte 1909 mit einer Heeresvermehrung begonnen, die ihm zusammen mit Frankreich ab 1917 eine entscheidende Überlegenheit über die Streitkräfte Deutschlands und Österreich-Ungarns geben mußte. Bereits 1914 sah das Kräfteverhältnis der Friedensarmeen wie folgt aus:

Deutsches Reich 812 000 Mann,
Österreich-Ungarn 424 000 Mann,

Frankreich 846 000 Mann,
Rußland 1 300 000 Mann.

Die zahlenmäßige Überlegenheit Frankreichs und Rußlands wurde durch die qualitative Überlegenheit des deutschen Heeres etwas ausgeglichen. Die französische Armee war bereits allein etwas größer als die deutsche, obwohl es nur 40 Millionen Franzosen gegenüber 68 Millionen Deutschen gab. Im Deutschen Reich wurden im Gegensatz zu Frankreich nur etwas mehr als 50 Prozent aller Wehrpflichtigen tatsächlich eingezogen. Insgesamt standen entsprechend den Planungen bei Kriegsausbruch nach der Mobilmachung etwas über 5 Millionen Mann der russischen und französischen Armeen nur 3 358 000 Mann der Mittelmächte gegenüber. Um ihre militärische Überlegenheit weiter auszubauen, versuchten die Regierungen in Paris und St. Petersburg das formal noch neutrale England auf ihre Seite zu ziehen.

Seit 1906 hatten regelmäßig geheime englisch-französische Generalstabsbesprechungen stattgefunden. Im Juli 1912 gelang es POINCARÉ, Großbritannien durch den Abschluß einer Marinekonvention enger an Frankreich zu binden. Im November desselben Jahres konnten POINCARÉ und der französische Botschafter in London, Paul CAMBON, dem englischen Außenminister, Sir Edward GREY, die geheime Zusage abgewinnen, daß England im Falle eines europäischen Krieges fest an der Seite Frankreichs stehen werde. Das britische Kriegsministerium versprach, Frankreich im Ernstfall durch Entsendung eines Expeditionskorps von 160 000 Mann zu unterstützen.

GREY war aber nicht bereit, wegen Elsaß-Lothringens oder der Dardanellen in einen großen europäischen Krieg einzutreten. Deshalb setzte POINCARÉ seinen Einfluß in London und St. Petersburg ein, um ein englisch-russisches Bündnis herzustellen und dadurch Großbritannien noch enger an den Zweibund zu binden. Der russische Außenminister SASONOW drängte das Foreign Office, ein offizielles Bündnis abzuschließen; dies mußte GREY aber mit Rücksicht auf die Stimmung im Kabinett und in der britischen öffentlichen Meinung ablehnen, denn ein förmliches Bündnis in Friedenszeiten widersprach der Tradition der englischen Außenpolitik. SASONOW schlug als Ersatz eine britisch-russische Marinekonvention vor, aber auch dies lehnte GREY zunächst ab. Anfang April 1914 erneuerte Zar NIKOLAI II. diesen Vorschlag, und mit diplomatischer Unterstützung aus Paris begannen im Frühjahr jenes Jahres englisch-russische Verhandlungen über eine gemeinsame Seekriegführung. Die geplante Marinekonvention sah für den Kriegsfall die Vernichtung der deutschen >Hochseeflotte< durch die britische >Grand Fleet<, das Eindringen britischer Seestreitkräfte in die Ostsee sowie die Landung russischer Truppen auf englischen Schiffen an der Küste Pommerns vor, von wo aus sie den Vormarsch nach Berlin antreten sollten.

Über den Inhalt dieser in London unter strenger Geheimhaltung geführten Verhandlungen wurde der deutsche Reichskanzler Theobald VON BETHMANN HOLLWEG unterrichtet, und zwar durch den Verrat des baltendeutschen Sekretärs der russischen Botschaft in London, Benno VON SIEBERT. Diese Vorgänge wurden in Berlin als höchst geheim behandelt, es wurde nicht einmal der Kaiser eingeweiht. Die deutsche Führung sah ihre schon lange gehegten Befürchtungen über eine Einkreisung Deutschlands bestätigt. Es drohte die Entstehung einer übermächtigen Koalition, gegen die das Reich aufgrund der russischen Aufrüstung ab 1917 keine Siegeschancen mehr gehabt hätte. Der deutsche Generalstabschef, Helmuth von MOLTKE der Jüngere, trug sich schon seit geraumer Zeit mit Präventivkriegsgedanken, die er auch dem Reichskanzler nahezubringen versuchte. BETHMANN HOLLWEG lehnte einen Präventivkrieg zunächst ab, zog ihn aber im Sommer 1914 zunehmend in Erwägung, falls es nicht gelingen sollte, die Bildung eines festen Bündnisses England-Frankreich-Rußland mit diplomatischen Mitteln zu verhindern. Die Überlegung war die, einen Krieg besser zu einem Zeitpunkt zu führen, zu dem Deutschland noch reale Siegeschancen hatte. BETHMANN HOLLWEG war persönlich nach dem Tod seiner Frau von tiefem Pessimismus über die Zukunft Deutschlands erfüllt, hoffte aber, daß die überlegene Qualität des deutschen Heeres und der deutschen militärischen Führung einen schnellen Sieg über Frankreich und eine erfolgreiche Abwehr der Russen möglich machen würde.

In dieser von untergründigen Spannungen beherrschten Lage ereignete sich am 28. Juni 1914 das Attentat auf den österreichisch-ungarischen Erzherzog und Thronfolger FRANZ FERDINAND und seine Frau, die Herzogin SOPHIE VON HOHENBERG. Der Doppelmord ging auf das Konto der serbischen Terrororganisation >Bereinigung oder Tod< und war von dem Obersten Dragutin DIMITRIJEWITSCH, Chef der Nachrichtenabteilung des serbischen Generalstabs, organisiert worden.

Der serbische Ministerpräsident, Nikola PASCHITSCH, wußte von dem geplanten Anschlag auf FRANZ FERDINAND, unterließ es aber, den österreichischen Behörden eine Warnung zukommen zu lassen. Die serbischen Verschwörer glaubten, FRANZ FERDINAND müsse beseitigt werden, da er bei Verwirklichung seiner Reformpläne die Weiterexistenz der Österreichisch-Ungarischen Monarchie zu sichern fähig gewesen wäre; dies aber hätte die großserbischen Träume zunichte gemacht. Den Weitsichtigeren unter den Verschwörern muß klar gewesen sein, daß das Attentat einen europäischen Krieg auslösen konnte.

Die russische Regierung hatte den Serben ihre uneingeschränkte Unterstützung für den Fall eines österreichischen Strafkrieges zugesagt; das bedeutete, in letzter Konsequenz könnte durch einen großen europäischen Konflikt und einen Sieg der >Triple-Entente< Rußland, England und Frankreich über die Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn der Traum vom Staat aller Südslawen, Jugoslawien, verwirklicht werden.

In ihren offiziellen Stellungnahmen stritt die serbische Regierung natürlich jede Beteiligung an dem Attentat ab, aber in Wien hatten Generalstabschef Franz CONRAD VON HÖTZENDORF und Außenminister Leopold VON BERCHTOLD auf die Gelegenheit für einen Präventivkrieg gegen Serbien gewartet, um die großserbischen Bemühungen zu dämpfen und das Ansehen Österreich-Ungarns in Südosteuropa wiederherzustellen. Insgeheim verfolgten sie das Ziel, Serbien zu verkleinern, indem Rumänien, Bulgarien und Griechenland Teile des serbischen Gebietes erhalten sollten.

Unmittelbar nach dem Attentat von Sarajewo erschien die Stimmung für die Österrei-chisch-Ungarische Monarchie günstig, da der Mord von der gesamten europäischen Öffentlichkeit – mit Ausnahme der serbischen – mit Abscheu aufgenommen wurde.

Von ausschlaggebender Bedeutung für die österreichische Politik gegen Serbien war für Wien die Rückendeckung durch Deutschland. Kaiser WILHELM II. war mit FRANZ FERDINAND eng befreundet gewesen, und er sah die möglichen Folgen des Attentats für die Stabilität der Donaumonarchie als so schwerwiegend an, daß er auf ein persönliches Schreiben Kaiser FRANZ JOSEPHS hin am 6. Juli Wien die uneingeschränkte Unterstützung Deutschlands zusicherte.
CONRAD und BERCHTOLD hätten am liebsten sofort einen Straffeldzug gegen Serbien begonnen, wurden aber vom ungarischen Ministerpräsidenten Stephan TISZA gebremst. BERCHTOLD veranlaßte zunächst eine geheime Untersuchung der Verantwortlichkeit an der Ermordung FRANZ FERDINANDS und seiner Frau. Diese Untersuchung führte bereits am 13. Juli zu dem Ergebnis, daß die Spuren in Richtung Belgrad wiesen. Daraufhin machte sich das österreichische Außenministerium daran, ein Ultimatum an Serbien zu formulieren. Dessen Fertigstellung wurde bis zum 23. Juli hinausgezögert, da die Wiener Regierung erst den Besuch des französischen Staatspräsidenten POINCARÉ in St. Petersburg abwarten wollte.

POINCARÉ traf am 20. Juli in der russischen Hauptstadt ein. Bei den Staatsgesprächen machte POINCARÉ Zar NIKOLAI, Großfürst Nikolai NIKOLAJEWITSCH und SASONOW die Zusage, Frankreich werde Rußland bedingungslos unterstützen; beide Mächte sollten eine Verletzung der Souveränität Serbiens durch Österreich-Ungarn nicht hinnehmen. POINCARÉ reiste am 23. Juli ab, und am selben Tag übergab die österreichische Botschaft in Belgrad der serbischen Regierung das besagte Ultimatum; darin forderte Wien:

  1. 1. Unterdrückung jeder Propaganda und aller Aktionen, die auf österreichisch-ungarisches Gebiet zielen.
  2. Gerichtliche Untersuchung gegen die Teilnehmer an dem Attentat von Sarajewo, soweit sie sich in Serbien befinden, unter Mitwirkung österreichischer Beamter.

Als der Text der österreichischen Note am 24. in St. Petersburg bekannt wurde, äußerte SASONOW, daß dieses Ultimatum einen europäischen Krieg auslösen werde.

Was die Lage weiter komplizierte, war die Politik BETHMANN HOLLWEGS, die durch das Attentat von Sarajewo entstandene Krise zu benutzen, um GREY die Gefährlichkeit eines Bündnisses mit Frankreich und Rußland vor Augen zu führen. Die englische Regierung sollte erkennen, daß sie wegen obskurer Vorgänge auf dem Balkan in einen großen Krieg hineingezogen werden konnte. Tatsächlich wollte BETHMANN HOLLWEG mit Hilfe der Julikrise die >Triple-Entente< sprengen. Deshalb hatte der Reichskanzler die Politik des deutschen Kaisers, Österreich-Ungarn gegen Serbien einen Blankoscheck auszustellen, auch befürwortet. Das Kriegsrisiko nahm BETHMANN HOLLWEG in Kauf, denn die sich abzeichnende übermächtige Koalition ließ ihm und MOLTKE einen Präventivkrieg als letzten Ausweg erscheinen. In der gespannten, von Chauvinismus und Nationalismus erfüllten Atmosphäre der letzten Vorkriegsjahre hielten viele Politiker und Militärs einen Krieg für unvermeidlich. In St. Petersburg beschloß am 25. Juli der russische Kronrat, Vorbereitungen für eine Teilmobilmachung gegen Österreich-Ungarn zu treffen.

Die serbische Regierung war sich der Unterstützung durch Rußland und Frankreich gewiß. Sie übermittelte Wien am 25. Juli eine Antwort auf das österreichische Ultimatum, die in der Form entgegenkommend schien, den entscheidenden Punkt aber, die Teilnahme österreichischer Beamter an der Untersuchung des Mordanschlags auf FRANZ FERDINAND, ablehnte. In Wien war man über die serbische Antwort keineswegs unglücklich. CONRAD und BERCHTOLD wollten ihren Strafkrieg gegen Serbien, von dem sie hofften, daß er sich lokal eingrenzen ließ. Sowohl Österreich-Ungarn als auch Serbien begannen am 25. Juli mobil zu machen.

Am folgenden Tag ordneten der russische Kriegsminister, General Wladimir A. SUCHOMLINOW, und Generalstabschef JANUSCHKEWITSCH geheime Mobilmachungsmaßnahmen an. Am 28. Juli erklärte Wien Belgrad den Krieg. Am selben Tag wurde in St. Petersburg der Beschluß gefaßt, 13 Armeekorps gegen Österreich-Ungarn zu mobilisieren. Nun bedrängte JANUSCHKEWITSCH SASONOW, eine Teilmobilmachung sei unzureichend, wenn ein Krieg gegen Deutschland nicht ausgeschlossen werden könne. Die russische Generalmobilmachung bedeutete aber nach der damals herrschenden Auffassung, daß Deutschland nun ebenfalls die allgemeine Mobilmachung anordnen mußte, wenn es nicht entscheidende Vorteile bei Beginn des Krieges verschenken wollte. Damit wurde der automatische Ablauf von Mobilmachung, Aufmarsch und Kriegseröffnung in Gang gesetzt.

SASONOW hatte am 25. Juli vom französischen Botschafter Maurice PALEOLOGUE die Zusicherung erhalten, daß Frankreich die russischen militärischen Maßnahmen gutheiße. Außerdem hatte am 27. Juli in London der Erste Seelord, Prince Louis BATTENBERG, die fortgesetzte Kriegsbereitschaft der englischen Flotte angeordnet, die gerade ein großes Manöver mit vorangegangener Probemobilmachung abgehalten hatte. Die Beibehaltung einer Probemobilmachung in Spannungszeiten wurde in Paris und St. Petersburg als Signal dafür aufgefaßt, daß England mit Frankreich und Rußland gehen würde.

Am Morgen des 29. Juli überredete SASONOW den Zaren, den Befehl für die Generalmobilmachung zu geben, wobei NIKOLAI II. die Konsequenzen offenbar gar nicht recht begriff. Im Laufe des Tages erhielt der Zar ein Telegramm von WILHELM II., worin der deutsche Kaiser zur Mäßigung riet und seiner Hoffnung auf eine diplomatische Beilegung der Krise Ausdruck verlieh. Zar NIKOLAI, dem der Gedanke an Krieg letztlich widerstrebte, machte daraufhin die Order zur Generalmobilmachung rückgängig. Die Lage in St. Petersburg spitzte sich nun dramatisch zu. SASONOW, SUCHOMLINOW und JANUSCHKEWITSCH setzten nun ihre ganze Überredungskunst ein, um den Zaren zur Rücknahme des Widerrufs zu bewegen.

Am Nachmittag des 30. Juli hatten sie Erfolg, und der Zar genehmigte nun endgültig die Generalmobilmachung der russischen Armee gegen Deutschland und Österreich-Ungarn. Der Chef der Mobilmachungsabteilung im russischen Generalstab, Sergei DOBROROLSKI, schreibt in seinen Erinnerungen, daß damit der Beginn des Krieges mechanisch vorausbestimmt gewesen sei.
Die russische Generalmobilmachung machte alle diplomatischen Bemühungen zunichte, den Konflikt zwischen Österreich-Ungarn und Serbien zu lokalisieren. Seit dem 26. Juli hatten die englische und die deutsche Regierung versucht, direkte Gespräche zwischen Wien und St. Petersburg zur friedlichen Beilegung der Krise zu vermitteln. BETHMANN HOLLWEG hatte die Julikrise ursprünglich zur Sprengung der >Triple-Entente< benutzen wollen, mußte aber erkennen, daß sich eine Katastrophe anbahnte.

Der Reichskanzler versuchte nun energisch, die österreichische Regierung zur Zurückhaltung und Annahme der Vermittlungsvorschläge zu bewegen, aber Wien war zum Krieg gegen Serbien entschlossen und ließ sich kaum mehr beeinflussen.

Am 31. Juli wurde nach Bekanntwerden der russischen Maßnahmen die Generalmobilmachung in Österreich-Ungarn angeordnet. Die deutsche Reichsregierung erklärte den Zustand drohender Kriegsgefahr und forderte St. Petersburg ultimativ auf, innerhalb von zwölf Stunden die allgemeine Mobilmachung rückgängig zu machen. Nachdem keine Reaktion erfolgte, verkündete Berlin am folgenden Tag, dem 1. August, die deutsche Generalmobilmachung und erklärte dem Russischen Reich den Krieg, was praktisch nur noch eine Formsache war. Am selben Tag ordnete auch Paris die allgemeine Mobilmachung an.

GREY hatte England durch geheime Absprachen ohne Wissen des britischen Kabinetts an Frankreich gebunden; am 22. November 1912 hatte GREY dem französischen Botschafter CAMBON schriftlich zugesichert, England werde im Falle eines europäischen Krieges an der Seite Frankreichs stehen. SASONOW und POINCARÉ hätten es wahrscheinlich nicht gewagt, das Risiko eines Krieges einzugehen, wenn sie nicht auf die Unterstützung GREYS vertraut hätten.

Die maßgeblichen Unterstaatssekretäre im Foreign Office, Sir Arthur NICHOLSON und Sir Eyre CROWE, drängten auf eine Teilnahme Großbritanniens am Krieg. Sie argumentierten, England müsse wegen seiner gefährdeten asiatischen Besitzungen sich unbedingt die Freundschaft Rußlands erhalten. GREY schwankte anfangs noch, gab aber dann den Kriegsbefürwortern nach. Das Problem, vor dem GREY stand, war, wie er den Kriegseintritt Englands vor dem Kabinett und der Öffentlichkeit rechtfertigen sollte. Er mußte darauf hoffen, daß Deutschland die Neutralität Belgiens verletzen würde, was der deutsche Kriegsplan auch tatsächlich vorsah. Großbritannien konnte sich dann als Beschützer der kleinen neutralen Nationen ausgeben und seinem Vorgehen damit eine moralische Rechtfertigung geben.

BETHMANN HOLLWEG machte am 30. Juli GREY über den britischen Botschafter in Berlin, Sir William GOSCHEN, den Vorschlag, Deutschland könne den territorialen Bestand Frankreichs garantieren, wenn England neutral bleibe. GREY lehnte ab, und WILHELM II. sah seine langjährigen Befürchtungen bestätigt, daß die englische Politik die systematische Einkreisung Deutschlands betreibe.

Am 1. August sprach der deutsche Botschafter in London, Fürst Karl VON LICHNOWSKY, bei GREY vor und machte im Auftrag der Reichsregierung das Angebot, Deutschland werde die Neutralität Belgiens respektieren, wenn England verspreche, seinerseits neutral zu bleiben. GREY antwortete ausweichend, woraufhin LICHNOWSKY fragte, unter welchen Bedingungen England neutral bleiben werde. Der deutsche Botschafter bot an, die Reichsregierung könne den territorialen Bestand Frankreichs und seiner Kolonien garantieren. GREY wich wieder aus, und damit waren die deutschen Vorschläge gegenstandslos.

Am 2. August bestätigte das britische Kabinett die von GREY an CAMBON gemachte Bündniszusage an Frankreich vom 22. November 1912. Dies war faktisch der Entschluß, am Krieg teilzunehmen, weshalb die Minister John MORLEY und John BURNS aus Protest ihren Rücktritt erklärten.

Am 3. August erklärte Berlin Paris den Krieg, und am folgenden Tag überschritten deutsche Truppen die belgische Grenze. Die deutschen Hoffnungen auf einen schnellen Sieg beruhten auf einem an der berühmten SCHLIEFFEN-Denkschrift angelehnten Operationsplan, der einen massiven Vorstoß durch Belgien nach Nordfrankreich vorsah, um dann in einer riesigen Umfassungsbewegung die französische Armee zu vernichten. Anschließend sollte sich die Masse der deutschen Kräfte gegen Rußland wenden, gegen das bis dahin nur eine hinhaltende Verteidigung aufrechterhalten werden konnte. Die Mißachtung der belgischen Neutralität war also die Voraussetzung für einen schnellen deutschen Sieg. Gleichzeitig gab sie GREY gegenüber der britischen Öffentlichkeit den Vorwand für den englischen Kriegseintritt.

Am 4. August stellte London der Reichsregierung ein Ultimatum des Inhalts, die belgische Neutralität zu respektieren und die deutschen Truppen zurückzuziehen. Nach Ablauf des Ultimatums brach London die diplomatischen Beziehungen zu Berlin ab, was praktisch der Kriegserklärung gleich kam. Während auf spontanen Massendemonstrationen in Berlin wie in vielen anderen europäischen Großstädten über den Krieg gejubelt wurde, herrschte in der deutschen politischen Führung Bestürzung.

In dem Jahrzehnt vor dem Ausbruch des Weltkrieges betrachteten die Leiter der britischen Außenpolitik die Weltmacht Rußland, und nicht die Regionalmacht Deutschland, als ihr zentrales Problem. Die These von der Störung des europäischen Gleichgewichts durch die Gründung des Deutschen Reiches ist nichts mehr als eine Legende. Das Deutsche Reich von 1871 stellte die kleindeutsche Lösung und damit nur eine Vergrößerung Preußens dar. Der damit verbundene Machtzuwachs für Preußen konnte langfristig kaum ausreichen, um den Machtzuwachs Rußlands zu kompensieren, der sich durch die innere Erschließung dieses riesigen Landes ergab. 1914 waren der britische Außenminister GREY und die führenden Beamten im Foreign Office faktisch bereit, für die Freundschaft mit St. Petersburg und die Sicherung Indiens das europäische Gleichgewicht zu opfern, also mit Rußland gemeinsam einen Krieg gegen Deutschland zu führen und eine russische Vorherrschaft in Europa hinzunehmen.Die britischen Politiker erkannten nicht, daß ihre Politik innerhalb von nur fünfzig Jahren zum Zerfall des Empires führen sollte.

Maßgeblichste Verantwortung für den Ausbruch des Weltkrieges trug die russische Regierung, die zunächst Serbien einen Blankoscheck ausstellte und damit faktisch die Handlungen einer serbischen Terrororganisation deckte und schließlich überstürzt die Generalmobilmachung anordnete, als sich eine diplomatische Lösung des Konflikts abzuzeichnen schien.

Die verfehlte Politik des Zaren sowie zahllose militärische Niederlagen im Weltkrieg schufen in Rußland die Voraussetzung für die >Große Sozialistische Oktoberrevolution< von 1917, die zur Herrschaft Wladimir I. LENINS und der Kommunistischen Partei führte.

Die Österreichisch-Ungarische Monarchie zerfiel 1918 und sollte Europa eine Reihe von schwer lösbaren Nationalitätenkonflikten hinterlassen.

Von den maßgeblichen Staatsmännern des Jahres 1914 hatte Kaiser WILHELM II. den Krieg am wenigsten gewollt, dessen ungeachtet wurde er später am meisten verleumdet. Sein Sturz, die Kriegsniederlage 1918, der Versailler Vertrag und endlose revolutionäre Wirren ebneten in Deutschland schließlich den Weg für den Aufstieg Adolf HITLERS und des Nationalsozialismus.

Die Anlässe für den Ausbruch des Weltkrieges 1914-1918 waren nichtig im Vergleich zu den langfristigen Folgen: die Selbstentmachtung der europäischen Großmächte einschließlich Sowjetrußlands, der Aufstieg der USA zur einzigen Supermacht, die Auflösung der europäischen Kolonialreiche und schließlich der Aufstieg Chinas und Indiens zu neuen Weltmächten.

.

Die Einleitung der Katastrophe für Deutschland, welche bis heute anhält, stellt der erste Weltkrieg dar. Dieses Ereignis, dem Beginn des Untergangs Deutschlands möchten wir in den nächsten Beiträgen behandeln. Wir müssen wissen, welche Kräfte und welche Aktionen zu genau diesen Ereignissen führten. Nur so wird es uns möglich sein, die Geschichte zu verstehen und sie bei möglichen ähnlichen „Konstellationen“ mit der Gegenwart zu vergleichen.

Der heutige Artikel wird für viele Leser nicht unbedingt neuer Erkenntnisse gebracht haben, doch ist hier die besondere Schuld Rußlands herausgearbeitet. Die damaligen deutschen Politiker haben sehr hoch „gepokert“ und geblufft, und am Ende ging alles nach hinten los. Dem Kaiser Wilhelm wurden Informationen höchster Wichtigkeit verheimlicht und als sich die Katastrophe nicht mehr abwenden lies, sollte er die „heißen Kastanien“ aus dem Feuer holen – was ihm letztendlich selbst nicht gelang. Selbst die Kriegsziele, sofern überhaupt welche vorhanden waren, waren für das Deutsche Reich nicht relevant. Es ging am Ende nur um die Befriedigung der K.u.K.Monarchie, den Hohenzollern, einen Straffeldzug gegen Serbien zu führen!

Bündnisse können gut sein, doch so wie sie am Anfang des 20.Jahrhunderts geschaffen waren, mußte es zu einem großen europäischen Krieg führen, wenn Kreise der Politiker daran höchstes kriegerisches Interesse zeigten. In die Gegenwart versetzt, kann man der NATO ähnliches Verhalten bestätigen.

All diese Ereignisse haben nicht besonders viel mit gesunden nationalen Gedankengut zu tun. Denn das richtet sich bei einer politischen Normalität nie gegen andere Völker. Wird jedoch der gesunde nationale Gedanke überhöht, mündet er zwangsläufig in eine Form, die bei anderen Völkern als Arroganz und eigener Überbewertung gegenüber steht. In dieser Frage nahmen sich alle Kriegsparteien nichts.  

..

Ubasser

Morgen: Verschwiegenes zum Kriegsausbruch 1914

 

21 Kommentare zu “Die Ursachen des Weltkrieges 1914

  1. Sigurd Hammerfest sagt:

    Warum muß man sich laufend gegenseitig angreifen? Besser ist es, schnell eine gemeinsame Grundlage zu finden, um zusammen für das Allgemeinwohl handeln zu können.

    Weltherrscher bremsen die individuelle Evolution. Das Geistwesen im menschlichen Kleid ist auf dieser Erde, um möglichst viel zu lernen. Dazu verhilft ihm der Allherrscher, das unendliche Gesetz.

  2. […] FÜLLER, Die Entscheidungsschlachten der westlichen Welt, Grabert, Tübingen 2004, S. 390. 13 Siehe »Die Ursachen des Ersten Weltkriegs«. 14 Arthur PONSONBY, in: Manchester Guard- ian, 27. 1. 1925. 15 Leon DEGRELLE, LA pseudo-guerre du […]

  3. legitimer Weltherrscher sagt:

    Ich lese gerade eine Zusammenfassung der Schrift „Deutsches Volkstum“ von Friedrich Jahn. Der Mann war einer der Faktoren, die dazu geführt haben, dass sich die Preußen von der napoleonischen Fremdherrschaft befreien konnten. Er trainierte die Jugend körperlich und „geistig“.

    Nach der ersten Hälfte muss man leider konstatieren entweder war er vollständig hirntot oder wovon ich natürlich ausgehen muss, war er von Eurem Behindertenverein. Ich finde Behindertenverein trifft es eigentlich besser als Weltmafia. Offensichtlich seid Ihr behindert.

    So viele Falschdarstellungen in historischer Hinsicht lassen nur diesen Schluss zu. Darüber hinaus sah er auch mehr wie ein Grieche aus. Also so ein Rumpelstielzchen-Verschnitt wie die meisten der heutigen „Rabbis“.

    Bereits Turnväterchen Jahn war also von der Zurückgebliebenen-Fraktion eingesetzt, womit man offensichtlich ein Ziel anstrebte. Möglicherweise war schon damals die Einheit Deutschlands geplant mit einem oder zwei großen Weltkriegen im Anschluss. Verblüffend. Auf so etwas können nur Genies oder geistig Zurückgebliebene kommen. Und wir wissen beide was in Eurem Falle zutreffend ist.

    Wollte das nur mitteilen. Interessiert Euch aber offensichtlich ungefähr genau im gleichen Maße wie mich was Ihr hier absondert.

    • UBasser sagt:

      Um Dich nicht weiter geistig verwirren zu lassen, schlage ich Dir vor, lese DEINE Lektüre – und bleibe dabei. Wenn Du Gedanken dazu hast, schreibe sie auf Papier, denn das ist bekanntlich geduldig!

  4. UbkS sagt:

    Wir kaempfen, damit ihr Kampf nicht umsonst war.

    Ob sie sinnlos in der Erde ruhn, bestimmt dein Handeln und dein Tun

    https://www.nsfwyoutube.com/watch?v=7XExjrZxTdk

    • legitimer Weltherrscher sagt:

      Ihr Handeln damals war schon sinnlos, weil sie von einem Juden angeführt worden sind, dessen Ziel es war das Deutsche Volk politisch und militärisch endgültig zu entmachten sowie den Staat Israel zu gründen.

      Die Juden haben ein großes Vorbild. Es heißt Esther und sie feiern jährlich die erfolgreiche Infiltrierung des Perserreiches (oder besser gesagt angebliche Infiltrierung, weil ich davon überzeugt bin, dass alles was in der Thora steht BS ist). Laut Bibeldoofie-Geschichte hatte Esther den Perserkönig den Kopf verdreht und ihn so manipuliert, dass er seine eigenen Leute (angeblich 10.000) hinrichten lies. Genau das feiern die Juden jedes Jahr. Das sog. Purim-Fest. Zum Beispiel haben sie da ein Gepäck, das die abgeschnittenen Ohren der hingerichteten Perser darstellen soll. Niedlich nicht wahr? Dasselbe hatten sie mit uns gemacht. Zuerst hatte man unsere eigentliche Herrscherschicht, die aber in Wirklichkeit schon damals nicht unsere wirkliche Herrscherschicht war, nach dem 1. Weltkrieg entmachtet und das hatte den Weg freigemacht für den Rockefeller-Vatikan-Agenten Hitler.

      Friedrich der Große wusste wer sein Feind war, war also vermutlich nicht vollkommen hirntot, aber auch den würde ich nicht als genuinen Anführer unseres Volkes bezeichnen wollen. Die Adligen damals müssen bereits Verräter gewesen sein, weil die wurden vom Römischen Imperium eingesetzt, das niemals untergegangen ist – wie Ihr ja auch wisst. Schließlich seid Ihr von dem Behindertenverein.

      Wer ständig an die getöteten Deutschen von damals erinnern will muss darüber hinaus entweder masochistisch veranlagt sein oder wovon ich persönlich ausgehe von der Weltmafia sein.

      Ihr seid verdammt hartnäckig, Kinder. Ich habe Euch vollständig durchschaut und teile Euch das eigentlich in jedem Beitrag mit, aber wie hirntote Zombies, die Ihr ja auch seid, ignoriert Ihr das, um Euer fades Weltbild aufrechtzuerhalten.

      In 90 Jahren – sollte ich noch leben – und Alzheimer bekommen, schaffe ich es vielleicht Euer Doofie-Niveau zu erreichen. Bis dahin aber müsst Ihr damit zurechtkommen, dass Ihr mich nicht verarschen könnt.

      Ich weiß genau wie Ihr aussieht. Ihr habt so ne Satanisten-Fresse, die immer dämlich grinst. Na ja hab eigentlich nichts dagegen, nur leider seid Ihr noch dümmer als Ihr ausseht. Und dann wird es nun mal kriminell.

  5. Zentrale sagt:

    Ein solcher Urteilsspruch wie der Artikel 231 hatte nach traditioneller europäischer Völkerrechtsauffassung nichts in einem Friedensvertrag zu suchen

    Es ist ja auch kein Friedensvertrag (= peace treaty) sondern ein handelsrechtlicher Vertrag zum Frieden, oder wie immer man treaty of peace übersetzen möchte.

    Die Folge ist, dass wir uns immer noch im Ersten Weltkrieg befinden.
    http://gemeinde-neuhaus.de/buch.html
    https://sapere-audete.blogspot.de/p/einstieg.html

      • UBasser sagt:

        Klar, wenn man Erbsenzählerei macht, kommt man auf solche Ideen. Es ist unwichtig ob es Treaty of Peace heißt, oder Peace Treaty! Es kommt nur darauf an, was drin steht. Und es ist sche….egal ob es Handelsvertrag oder ein Ehevertrag ist. Wenn drin steht, die Deutschen müssen jeden Dienstag einen Handstand machen und jeden Sonntag Trampolinspringen, dann ist es halt Gesetz, wenn es von allen Seiten unterschrieben wurde!

        Der Rest darüber ist nur Erbsenzählerei. Das Einzige was helfen kann, ist eine Revision! Und die Möglichkeit hat man immer! Man muß es nur wollen.

        Und wenn der Versailler Vertrag eben als „Friedensvertrag“ oder „Vertrag für den Frieden“ bezeichnet wird, dann können wir das nicht ändern, in dem wir auf Handelsrecht, oder sonst welches Recht hinweisen. Nein! Es liegt an uns, ob wir es so annehmen oder nicht.

        Über den Versailler Vertrag wurde bereits eine Revision gemacht, doch leider wurde diese wieder zurück genommen, damit man uns weiter melken kann. Selbst wenn dieses Werk ein Vertrag aus Buxtehude ist und er internationale Anerkennung bekäme, bleibt er das, wie er bezeichnet wurde!

        Mensch, hört auf die Leute in solch ein Bockshorn zu jagen! Das ist ja schon nicht mehr feierlich! Hier sind wirklich nur BRD-Schergen am Werk, um grundsätzlich einen Protest und den Widerstand im Volke zu teilen und zu brechen. Anders läuft das nicht! So wie diese GIDAS und Neuhausens und Reichsbürger von der BRD erschaffen werden, lenkt man geschickt das Interesse des Volkes darauf, macht diese „Gläubigen“ zum Kasper und siehe da, das Volk lacht über sie, statt einen gemeinsamen Widerstand anzustreben. Kluge Taktik, aber alter Hut!

        • Skeptiker sagt:

          @UBasser

          Hier noch mal zur Erinnerung.

          Und wohin das führte, hier ab der 2 Minute

          Der-zweite-30-jaehrige-Krieg-Teil-2

          Gruß Skeptiker

    • Hermannsland sagt:

      Jetzt kommt er Zentralrat der Desinformations-Judengemeinde-Neuhaus gleich mit Ich-Mensch-Erklärung und Seerecht.
      Schön aufpassen das da niemand durch euer (((weiße Rosen Beet))) trampelt.

    • Fritz sagt:

      Also in der Gemeinde Kackhaus bin ich auch jeden Tag. *LOL*

  6. legitimer Weltherrscher sagt:

    Allerdings sollte man als erwachsener Mensch wissen, dass nicht Gesetze über Menschen bestimmen, sondern Menschen, die Macht haben. Was in irgendeinem Gesetz steht ist vollkommen irrelevant – davon mal abgesehen. Das einzige von Relevanz ist was objektiv richtig ist und nicht was in einem Gesetz steht oder was angeblich juristische Prinzipien sein sollen oder nicht sein sollen. Oder noch exakter formuliert ist eigentlich nur von Relevanz wer die Macht besitzt seine Ansichten durchzusetzen. Wenn man seine Ansichten durchsetzen möchte, gibt es nur einen Weg. Man muss die Macht erhalten. Gesetze haben keine Macht, aber Menschen, die anderen Menschen einreden können dem wäre so, die haben Macht.

    Magie ist auch nichts anderes als Macht, weil Magie nichts anderes als die Kunst der Täuschung und der Manipulation ist. Genau aus diesem Grund lehne ich auch magische Manipulation ab. Ich möchte niemanden hypnotisieren. Ich will, dass Ihr von Euch aus erkennt, dass ich Recht habe und die Herrschaft verdiene.

    Der Grund warum Magie funktioniert ist einfach, dass alles Leben miteinander verbunden ist. Die Quantenphysik hat das wohl auch bestätigt, wobei ich hier nicht mit Bestimmtheit argumentieren kann, weil es mir hier an Wissen fehlt, aber ich habe einige interessante Videos dazu gesehen, die zwar zu 99% blanker Unsinn waren, die aber zu 1% zumindest für mich seriös klingen und in mein Konzept, das ich als realistisch ansehe, gut hineinpasst.

    Das bedeutet ganz einfach, dass ein Gedankenimpuls wie eine Welle wirkt, die sich allerdings mit Überlichtgeschwindigkeit bewegt. Und offensichtlich ist alles Leben und nach meinen Vorstellungen bedeutet das jedes Atom miteinander verbunden ist und in der Lage ist diese Welle zu empfangen und darauf zu reagieren. Das ist der Grund warum Gebete nichts weiter als magische Rituale sind, die tatsächlich die Realität beeinflussen kann. Zumindest bis zu einem gewissen Grad.

    Die Weltherrscher haben allerdings natürlich noch Techniken entwickelt wie die Hypnose, um anderen ihren Willen aufzuzwingen, was natürlich falsch ist.

    Es gibt niemanden der perfekt wäre oder zu 100% böse oder zu 100% gut. Jeder von uns macht Fehler und das ist auch gar nicht das Problem. Es wird erst dann problematisch, wenn jemand glaubt fehlerfrei zu sein, weil das ist ein sehr großes charakterliches Defizit. Jemand, der glaubt fehlerfrei zu sein, würde auch niemals einen Fehler einsehen und wäre damit verflucht bis zum Ende aller Tage seine Fehler zu wiederholen. Der erste Schritt zur Perfektion oder zur Fehlerfreiheit ist also das Bewusstsein weder perfekt zu sein noch fehlerfrei. Nicht einmal das Schöpferbewusstsein ist das. Insofern es nur eines gibt und nicht eine Vielzahl. Denn es wäre theoretisch durchaus möglich, dass jedes Atom ein Bewusstsein für sich bildet. Eigentlich wäre das sogar wesentlich spannender. Und es würde auch erklären, warum es so unterschiedliche Menschen gibt. Doch niemand weiß das mit Bestimmtheit. Das was ich weiß ist, dass wir kein Zufallsergebnis sind. Genausowenig wie ein Vogel oder ein Reh ein Zufallsergebnis ist.

    Es ist jedoch Fakt, dass der Mensch das höchste Niveau hat. Wir sind die Krönung der Schöpfung. Das resultiert darin, dass wir in der Lage sind Entscheidungen zu treffen, die eigentlich nicht der ursprünglichen Schöpferanweisung entspricht, die jedoch auch zu primitiv für unser hochentwickeltes GEhirn ist. Sprich wir sind in der Lage die Anweisung der Schöpfung in eine bessere Form zu transformieren. Eine, die unserem Niveau entspricht. Aus mir unerfindlichen Gründen haben die Weltherrscher und ihre Vasallen, also Ihr damit begonnen die ursprüngliche Anweisung der Schöpfung in eine niedrigere Form zu transformieren. Im MOment würde ich behaupten jeder Platzhirsch verhält sich intelligenter oder besser gesagt weiser als die aktuellen Weltherrscher.

    Aber nun gut, ich kritisiere Euch gerne und meine Kritik ist auch 100%ig gerechtfertigt, doch es gibt sicherlich auch Dinge, die Ihr gut gemacht habt. Zum Beispiel habt Ihr dafür gesorgt, dass die Menschen genügend zu essen haben in Europa. Ihr habt die Wissenschaft gefördert. Und Ihr habt die Technik auf ein ziemlich hohes Niveau gebracht. Das ist sicherlich positiv. Offensichtlich habt Ihr nicht alles total falsch gemacht, aber ein legitimer Weltherrscher oder legitime Weltherrscher müssen mehr auf dem Kasten haben, als nicht alles falsch zu machen.

    Wenn Männer meines Geistes die letzten 2000 Jahre geherrscht hätten, dann wäre die Menschheit bereits wesentlich weiter und die überwiegende Mehrheit wäre wesentlich intelligenter und wesentlich weiser und wesentlich gesünder und wesentlich glücklicher als was Ihr hervorgebracht habt. Es ist eben so, dass Ihr nicht in der Lage seid in Dimensionen zu denken, die zu objektiv richtigen Schlüssen führen. Objektiv richtig kann ja nur sein, wenn sich alles optimal entwickelt. Das muss objektiv richtig sein. Und wenn ich, jemand, der den IQ eines Genies hat, jemand der sich autodidaktisch im Schach auf Meisterniveau bringen kann, jemand der Euch mühelos durchschauen kann, offensichtlich als Einziger weltweit, dann müsste ich, für den Fall, dass ich optimal entwickelt wäre, eigentlich ein Supergenie sein. Eigentlich müsste ich Arzt sein oder Mathematiker oder vielleicht sogar ein Top-Wissenschaftler. Normalerweise. Aber ich bin es nicht. Wie kann es sein, dass jemand mit meinem Talent nichts ist.

    Das kann nicht richtig sein. Und das ist ja nicht alles. Ich bin außerdem noch der beste Mensch aller Zeiten. Es ist ja nicht nur so, dass Intelligenz das Maß aller Dinge ist. Ein echtes Genie muss auch über Weisheit verfügen und Menschlichkeit und Mitgefühl. Erst wo alles zusammenkommt bin ich bereit jemanden als ein echtes Genie zu betrachten. Also wenn sich ein Supervollidiot die beste Ausbildung gibt und alle anderen verblöden lässt, dann heißt das jetzt nicht für mich, dass der Supervollidiot ein Genie ist. Es ist nicht genial dafür zu sorgen, dass Genies verblöden oder Frührentner werden. Das ist kein Zeichen von Genialität. Man kann es aber auch so interpretieren, dass ich dermaßen genial bin, dass ich mich geweigert habe diese Realität zu akzeptieren. Das heißt ich hatte ein Problem mit der Realität, die Ihr mir serviert habt und ich teile Euch das jetzt mit. Eure Moschiachgeschichte genau wie Eure gesamte Pseudoreligion ist zwar absoluter BS, aber wenn ich nicht der Moschiach bin und zwar im Sinne des legitimen Weltherrschers, dann gibt es keinen Moschiach, dann gibt es auch keinen legitimen Weltherrscher. Wenn ich nicht der legitime Weltherrscher bin, dann sind alle illegitim.

    Es nützt ja nichts der legitime Weltherrscher zu sein, wenn das niemand realisiert. Ich bin der legitime Weltherrscher, aber wenn niemand auf meine Kommandos hört, dann ist das vollkommen bedeutungslos. Wenn alle lieber auf einen zurückgebliebenen Psychopathen hören wollen, der bestenfalls die Welt weit zurückwirft und schlimmstenfalls die Welt vollständig vernichtet, dann ist das zwar nicht der legitime Weltherrscher, aber dann hat der mehr Macht als ich. Das ist auch klar.

    Der legitime Weltherrscher kann nur sein, wer mit allen anderen Menschen verbunden ist – geistig. Der sich in der Lage aller anderen hineinversetzen kann und auf der Seite des Guten steht und auf der Seite der Wahrheit und der sich darum bemüht richtige Entscheidungen zu treffen, also Entscheidungen, die richtig für alle sind. Wenn zum Beispiel die besten Menschen die Macht haben, dann ist das objektiv richtig. Ich wüsste nicht wieso ich etwas dagegen unternehmen sollte, aber wenn alles was Ihr fertigbekommt, ist, dass die Menschen über die Ernährung vergiftet werden, zum Beispiel durch genetische Manipulation oder irgendwelche chemischen Stoffe oder dass alle verblödet werden oder dass alle moralisch degenerieren und im Prinzip zu Geisteskranken erzogen werden oder Ihr die Umwelt zerstört, dann kann ich beim besten Willen nicht erkennen, dass Ihr die Besten sein sollt. Von dem her seid Ihr für mich nur als geistesgestörte, geistig zurückgebliebende Superkriminelle zu klassifizieren. So ein Menschenschlag sollte eigentlich ausgerottet werden und nicht beispielsweise über mein Leben bestimmen.

    Es gibt diese zwei Möglichkeiten. Entweder Ihr akzeptiert meine Herrschaft und bessert Euch oder Ihr akzeptiert es nicht, was dazu führen wird, dass Ihr den Planeten vernichtet und damit Euch selbst. Wenn der beste Mensch das Sagen hat, ist das für alle gut, außer für die ganz großen Verbrecher, weil die würde ich eliminieren. Das Hauptproblem ist einfach, Euch geht es um die Macht und mir geht es darum das Richtige zu tun. Das ist der Hauptunterschied. Und das ist der Grund warum Ihr dafür nicht geeignet seid, aber ich schon. Ich will auch niemandem manipulieren oder so. Jeder würde erkennen, dass ich im Recht bin, insofern er halbwegs geistig gesund ist. Wenn die ganze Welt besser wird und wenn alle sich glücklicher fühlen. Wer sollte warum was dagegen haben? Vielleicht geisgeskranke, geistig zurückgebliebene Superkriminelle, deren Lieblingshobby Ritualmorde sind – gut möglich, weil die würden dann ausgerottet werden. Das ist auch logisch.

    Lange Rede kurzer Sinn, die einzigen, die sich aufhalten können seid Ihr. Und das geht nur, wenn Ihr realisiert, dass das was Ihr seit 2000 oder wer weiß seit wie viel Jahren macht, falsch ist. Und das ändert. Das ist für mich die einzige Möglichkeit. Das ist die einzige reale Möglichkeit. Weil mit Gewalt kann ich Euch nicht stoppen, dafür rennen zu viel Idioten hier herum, aber selbst wenn das nicht der Fall wäre, ich hab keine Waffen, keine Ausbildung, also keine militärische oder wissenschaftliche Ausbildung und damit auch gar keine Macht. Ihr seid im Besitz der Macht. Der vollständigen kompletten Macht. Demzufolge habt auch nur Ihr die Macht Euch aufzuhalten. Prinzipiell bin ich erst mal der Auffassung, es gibt niemanden, der 100%ig böse oder 100%ig gut ist. Darum gehts auch gar nicht. Es geht darum sich darum zu bemühen das zu tun, was objektiv richtig ist. Darum gehts. Ich habe nicht mal den leisen Verdacht, dass das bei Euch zutrifft. Und das ist der Grund warum keiner von Euch die Macht verdient. Und das ist auch der Grund warum ein legitimer Weltherrscher niemals aus Euren Reihen hervorgehen wird. Es sei denn, er würde das realisieren, was ich hier gerade geschrieben habe und dementsprechend ein anderes Verhalten an den Tag legen.

  7. Zitat sagt:

    Tun wir unseren Teil dafuer!

    • legitimer Weltherrscher sagt:

      Hitler ist nicht gestorben. Er hat sich nach Argentinien abgesetzt. Hitler war ein jüdischer Vatikanagent und wurde unter anderem von den sephardischen Juden der Rockefeller-Familie finanziert. Das sind die Fakten. Und ich bin mir sicher, dass Sie als Rabbi-Doofie das sehr genau wissen.

        • legitimer Weltherrscher sagt:

          Danke Skeptiker, aber ich habe ca. 100 Bücher gelesen und ein Gehirn. Was ich sage ist valide, das habe ich auch dem Gericht mitgeteilt. Erstaunlicherweise hat man mich aber relativ milde bestraft.

          Und nein ich möchte nicht so eine „Freundin“. Zuerst einmal möchte ich prinzipiell eine Ehefrau und Kinder. Ich habe in einem anderen Beitrag versucht Euch verständlich zu machen, dass Sex nicht die oberste Priorität im Leben eines Menschen hat. Leider haben Sie das wieder einmal überlesen oder nicht verstanden oder beides.

          Davon abgesehen stehe ich mehr auf Dunkelhaarige mit dunklen Augen oder honigfarbenen Augen. Und jede Frau mit halbwegs Grips möchte mich als Ehemann haben. Daran habe ich nicht den geringsten Zweifel.

        • Skeptiker sagt:

          @legitimer Weltherrscher

          Hier Deine Auserwählte, die hat sogar leichten Silberblick.

          Endlich heiratet Du doch noch.

          Und darauf ein.

          Gruß Skeptiker

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,168,050 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: