Der Judenstern – Durchsetzung gegen die Reichsregierung

52

27. April 2017 von UBasser


Die Verfügung zum Tragen des gelben Judensterns und die Aufhebung der Sondervergünstigungen für jüdische Weltkriegsteilnehmer werden dem NS-Regime als antisemitische Maßnahme vorgeworfen. Tatsächlich gingen sie aber zumindest mit auf Forderungen zionistischer Kreise und auf Drängen von Gegnern des NS-Regimes zurück.

Dr. Dr. Erwin GOLDMANN, jüdischer Herkunft und im Dritten Reich Betreuer der nichtarischen Christen in Württemberg, dann mit Berufsverbot belegt und später verhaftet, schreibt in seinem Buch Zwischen den Völkern (1) auf Seite 129 ff.:

»Im Jahre 1938 erzählten mir Gestapo-Beamte bei einer der häufigen Rücksprachen wegen der Angelegenheit meiner Schutzbefohlenen, in Berlin habe bei den zuständigen Stellen ein Direktor Georg KARESKI als überzeugter Zionist wiederholt den Vorschlag gemacht, das Tragen eines Judensterns einzuführen. Da mir klar war, zu welchem Unglück in verschiedener Hinsicht eine solche Maßnahme führen müßte, rief ich ihn sofort in Berlin an.«

Am übernächsten Tag suchte GOLDMANN den Zionisten auf, und KARESKI verteidigte hart seine Meinung. »KARESKI hat deshalb auch die Nürnberger Gesetze von 1935 (zur Reinhaltung des deutschen Blutes) ehrlich bejaht und sah in ihnen einen Weg zu einer klaren Trennung der beiden Völker – bei Berücksichtigung ihres Eigenlebens. Nach seinen Angaben hat er das GOEBBELS schon gegen Ende 1935 bestätigt.

Was mich damals tief bewegte, war die Überlegung, wie schwer das Tragen eines Judensterns für viele werden würde, die nicht solch vorbehaltlos völkischen Standpunkt teilen könnten. Am 28. Oktober 1939 wurde dann die von KARESKI mit empfohlene Maßnahme für das General-Gouvernement befohlen und erst am 15. September 1941 für das ganze Reich.

KARESKI hielt seinen und seiner Freunde Standpunkt ohne Rücksicht auf Andersdenkende für richtig und würdig. Als die Sprache auf die nichtarischen Christen kam, zuckte KARESKI die Schultern: „Was haben wir uns um Euch Gojims (jüdische Bezeichnung für die Nichtjuden) zu kümmern?“ – Er gab außerdem zu, daß die Sonderbestimmungen für jüdische Frontkämpfer nicht zuletzt auf Ansuchen jüdischer Kreise beseitigt worden seien. Das ist mir später auch im Württembergischen Innenministerium amtlich bestätigt worden. KARESKI machte ferner keinen Hehl aus den Anstrengungen seiner Kreise, die Mischlinge ersten Grades auf dieselbe Stufe wie Volljuden bringen zu lassen.«

Auf Seite 133 heißt es dann bei GOLDMANN weiter:

»Andererseits war er (Admiral CANARIS) es, der bei HITLER selbst die Einführung des Judensterns mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln durchdrückte. Beim SD habe ich erfahren, daß er das gegen den Rat von Dr. GOEBBELS (2) und vielen anderen maßgeblichen Persönlichkeiten der Regierung, Partei, Wehrmacht und Polizei – selbst unter Mißachtung der Weltmeinung – erreichen konnte. Nachträglich kam ich zu der Überzeugung, daß CANARIS nach all dem, was ich von ihm gehört und gelesen habe, bei seinem Doppelspiel bis 1944 absichtlich die Abscheu der Welt gegen Deutschland geschürt hat. Jedes Mittel, ohne Rücksicht auf etwa Betroffene, war dem Admiral und seinen Gesinnungsgenossen bei ihrem Tun recht. KARESKI und CANARIS haben sich in der Frage des Judensterns aus völlig verschiedenen Gründen und auf völlig verschiedenen Wegen eingesetzt.«

Diese Aussagen Dr. Dr. GOLDMANNS werden von anderer Seite voll bestätigt. In seinem Buch „Die Tragödie der deutschen Abwehr“ (3) bringt Karl BARTZ ein Kapitel unter der Überschrift »CANARIS verlangt den Judenstern«.(4) Darin beschreibt er in Einzelheiten aufgrund von Angaben des früheren Chefs des Ministeramts im Propagandaministerium, Staatssekretär GUTTERER, wie der Vertreter der Abwehr, ein Oberst M., in einer der täglichen Konferenzen Dr. GOEBBELS mit den Abteilungsleitern und Rundfunkintendanten plötzlich die Einführung einer äußerlichen Kennzeichung der deutschen Juden gefordert habe: »Admiral CANARIS sieht darin (jüdische Spionage und Verbreitung defätistischer Gerüchte, H.W.) eine große Gefahr, er wendet sich daher mit der Bitte an Sie, Herr Reichsminister, als Gauleiter von Berlin, Maßnahmen zu erwägen, damit zumindest die Juden in Berlin äußerlich gekennzeichnet werden.«

Auch sollten die »Juden der Hauptstadt« in »Baracken oder sonstigen Sammelunterkünften« zusammengezogen werden. GOEBBELS lehnte erregt ab, wie auch jeder andere sich zu Wort meldende Teilnehmer an der Konferenz:
»GOEBBELS, der schon während des Vortrags alle Konsequenzen solcher Maßnahmen erfaßt hat, ist einigermaßen erregt… Er unterbricht den Obersten. ‚Unmöglich! Das ist ein Ding der Unmöglichkeit! Ich kenne meine Berliner! Was wird dabei herauskommen? Ein allgemeines Bedauern und Wehklagen wird einsetzen. Überall wird es heißen: Die armen Juden! und die ganze Aktion wird sich gegen die Bewegung auswirken. Eine Anzahl sensibler Juden wird durch die Kennzeichnung zum Selbstmord getrieben werden, und wir werden im Ausland noch mehr Kredit verlieren.’« (5)

Etwa 14 Tage später wiederholte dort Oberst M. unter Vorlage von Dokumenten CANARIS‘ Wunsch nach Kennzeichnung der Juden und Kasernierung. Als wieder Ablehnung erfolgte, bat CANARIS bei GOEBBELS um einen Vortragstermin, den er wenige Tage darauf bekam. In Gegenwart von Oberst M. und Staatssekretär GUTTERER betonte CANARIS dann: »Ich möchte zusammenfassend betonen: vom Standpunkt der Abwehr besteht die gebieterische Notwendigkeit, daß die Juden a) gekennzeichnet, b) umgesiedelt werden müssen. Dies unter allen Umständen, weil die Nachteile für das Reich bei einer Belassung des bisherigen Zustandes viel größer sein werden als die psychologische Belastung, die damit verbunden ist.« (6)

GOEBBELS hatte Bedenken gegen diese Forderungen und setzte deswegen eine Chefbesprechung dazu an, zu deren Vorbereitung sich wenige Tage später führende Vertreter des Auswärtigen Amtes (AA), der Parteikanzlei, des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) unter anderen zur weiteren Behandlung bei GOEBBELS trafen. Unterstaatssekretär LUTHER vom AA wies CANARIS‘ Wunsch scharf zurück, das RSHA äußerte schwere Bedenken, keiner stimmte CANARIS ZU oder sprach für seinen Vorschlag. Eine Ministerbesprechung fand daraufhin nicht mehr statt.

CANARIS leitete dann seinen Plan HITLER direkt zu, der anschließend die Einführung des Judensterns befahl, die Ghettoisierung der Juden aber ablehnte.

Heute ist wohl überzeugend erwiesen, daß CANARIS schon früh Hoch- und Landesverrat beging und möglichst der Reichsregierung schadende Aktionen einleitete sowie durchführte. Auch dafür bringt BARTZ viele weitere Beispiele.

Der Berliner Historiker Ernst NOLTE beurteilt die Bestrebungen der Zionisten ähnlich und schreibt: (7) »Die >Nürnberger Gesetze< weitgehend ein Versuch der Beschwichtigung gegenüber den radikal antisemitischen Teilen der Partei…, fanden aber grundsätzlichen Beifall unter den Zionisten, die ebenfalls die rechtliche und schließlich die räumliche Trennung von zwei verschiedenartigen Völkern als Ziel hatten.«

Georg KARESKI, Vorsitzender der zionistischen Organisation in Deutschland, meinte in einem Interview mit der NS-Zeitung „Der Angriff: »Ich habe seit vielen Jahren eine reinliche Abgrenzung der kulturellen Belange zweier miteinander lebender Völker als Voraussetzung für ein konfliktfreies Zusammenleben angesehen… Die Nürnberger Gesetze vom 15. September 1935 scheinen mir, von ihren staatsrechtlichen Bestimmungen abgesehen, ganz in der Richtung auf diese Respektierung des beiderseitigen Eigenlebens zu liegen. Wenn das jüdische Volk sich zwei Jahrtausende nach dem Verlust seiner staatlichen Selbständigkeit trotz fehlender Siedlungsgemeinschaft und sprachlicher Einheit bis heute erhalten hat, so ist das auf zwei Faktoren zurückzuführen: seine Rasse und die starke Stellung der Familie im jüdischen Leben. Die Lockerung dieser beiden Bindungen in den letzten Jahrzehnten war auch für die jüdische Seite Gegenstand ernster Sorge. Die Unterbrechung des Auflösungsprozesses in weiten jüdischen Kreisen, wie er durch die Mischehe gefordert wurde, ist daher vom jüdischen Standpunkt rückhaltlos zu begrüßen.«

Das Interview erschien im Angriff am 23. Dezember 1935. Zitiert auch in: FZ, Verschwiegene Dokumente, München 1999, Bd. 2, S. 148.


Quellen:

(1) Erwin GOLDMANN, Zwischen den Völkern. Ein Rückblick, Erlebnis- se und Erkenntnisse, Cramer Verlag, Königswinter 1975, S. 129-133, auch zitiert in: Udo WALENDY, Historische Tatsachen Nr. 10: »Deutsch- israelische Fakten«. Verlag für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung, Vlotho 1981, S. 26.
(2) Joseph GOEBBELS hat »sich intensiv gegen den vom Widerstandskämpfer und gleichzeitigen Chef der deutschen Abwehr Admiral CANARIS geforderten und schließlich durchgesetzten Judenstern gewehrt«: Richard HARWOOD, in Historische Tatsachen Nr. 1, »Starben wirklich sechs Millionen?« Historical Review Press, Richmond (England) 1975, S. 18.
(3) Karl BARTZ, Die Tragödie der deutschen Abwehr, Pilgram Verlag, Salzburg 1955; Neuauflage: K. W. Schütz, Pr. Oldendorf 1972, S. 95- 106.
(4) Ebenda, S. 95-112.
(5)Ebenda, S. 100.
(6) Ebenda, S. 104.
(7) Ernst NOLTE, Die Deutschen und ihre Vergangenheit, Propyläen, Frankfurt/M. 1995, S. 59 f.


..

Ubasser

52 Kommentare zu “Der Judenstern – Durchsetzung gegen die Reichsregierung

  1. GvB sagt:

    @Carmen du schriebst:

    Am Ende wird noch behauptet, Stauffenberg wäre ein Held des deutschen Reiches….“

    ….da lagst du richtig mit der Befürchtung:Hier treffen sich Vergangenheit und Gegenwart:

    . Ursel von der Laien sagte es gerade:


    (Ausnahme wären Ausnahme-„Taten“ des Widerstandes. Aha)

    Ich habe schon vor Monaten geschrieben, das es in der BW rumort..(Alles dauert seine Zeit).
    Ich kann auch die grinsende Hackfresse von der Laien nicht mehr sehen..
    Wann werden die letzten BW-Landser endlich auch so zornig wie wir?

    Von der Leyen hat recht, daß Bundeswehr und Deutsche Wehrmacht nicht vergleichbar sind
    4. Mai 2017

    Bundes-(nicht)Verteidigungsministerin von der Leyen, die schon als Familien- und Arbeitsministerin versagt hatte, echauffiert sich darüber, daß in einem Jägerbataillion unserer heldenhaften Wehrmacht gedacht wird und beweist wieder einmal mit die traditionslose Skurrilität des BRD- Staates.

    Während die Deutsche Kriegsmarine deutschen Menschen rettete und vor raumfremden Invasionen schützte, leistet die Bundesmarine Beihilfe zu raumfremden Invasionen.

    Die BUNDeswehr soll nur noch eine v. Stauffenberg-VerräterSöldnerarmee sein.
    ich hoffe, das dies U.V.d.L das „politische Genick“ bricht!

    Bundeswehr – Die Demontage der letzten Reste der einstmals „schimmernden Wehr“
    4. Mai 2017

    von altmod

    Wir erleben zur Zeit, festzumachen an der Affäre um den Bundeswehroffizier Franco A., den wohl schlussendlichen Akt der Abrüstung und Entwaffnung Deutschlands. Man könnte dies auch mit dem bei den Linken ideologisch favorisierten Terminus der „Entmilitarisierung“ apostrophieren.

    Und an der Spitze der Betreiber dieses Vorgangs steht die oberste Verantwortliche und Vorgesetzte der Personengruppe in unserem Staat, die sich (noch) Soldaten nennen dürfen oder sollen – im Bündnis mit fast der gesamten Politikerkaste und den „staatstragenden“ Medien.

    Die Welt veröffentlicht Auszüge aus handschriftlichen Notizen des „syrischen Asylbewerbers“ und Bundeswehroffiziers Franco A., welche die Horrorphantasien eines rechtsradikal Verwirrten offenbaren sollen.

    Der Spiegel analysierte die Vorgänge um eine „rechtsradikal, rassistisch motivierte Masterarbeit“, die dieser an der französischen Militärakademie Saint-Cyr vorgelegt habe. Ein französischer General habe den Leiter der deutschen Studiengruppe über das „rassistische Machwerk“ informiert, aber in der Folge sei Franco A. bei allen Überprüfungen durch Vorgesetzte und Rechtsberater der Bundeswehr exkulpiert worden.

    Die Qualitätsmedien kaprizieren sich heute u.a. in ihren Nachrichtensendungen für den „Wahlpöbel“ nun als Belege für die rechtsradikale Orientierung vor allem auf gefundene Landserbilder, Wehrmachtssymbole und -Waffen. Dieser Bezug auf Vergangenes oder die Vergangenheit wird denn als besonders beweisend für die rechtsradikale Gefährlichkeit eines Soldaten aus der bundesdeutschen Wehr erachtet.

    Die ganze Affäre dient trefflich dazu, um von den eigentlichen Versagern abzulenken. Keiner soll wohl mehr daran denken, dass es einem möglicherweise mental Desorientierten gelungen war, trotz aller fehlenden Kriterien, sich bei bundesdeutschen Behörden als syrischer Flüchtling auszugeben.

    Ursel von der Leyen, die höchste Vorgesetzte der BuWeh-Angehörigen, soll damit vielleicht aus dem Feuer genommen werden, obschon sie in widerlicher Weise die ganze Truppe, die ihr ja untersteht, in einen Generalverdacht gerückt hatte. Die stets um ein negatives Ansehen der deutschen Wehr bemühte linke Opposition will ihr das nicht durchgehen lassen, da ihr diese Affäre nicht nur in Wahlzeiten zupasskommt.

    Gerade wenn sich die Kanzlerin laut neuesten Meldungen hinter ihre Entwaffungsministerin stellt (Wir wissen und hoffen einmal mehr, daß sich diese Verlautbarung – wie so oft – als Ankündigung für ein gegenteiliges Manöver erweist).(Anmerk: Wenn Merkel sagt alles ist gut mit Ursel.. dann ist sie schon bald zum Abschuss freigegeben.Ein Konkurrentin weniger für Merkel)

    Aber das Problem ist gewichtiger, als das Schicksal einer in die Spitzen des Staates gelangten blonden Politik-Schickse.

    „Wo eine nach Innen und Außen sich selbst behauptende Staatsgewalt nicht gewollt wird, da entsteht und da besteht auch kein Staat.“(Anmerk:Wir haben schon lange ein nationales Vakuum…!)

    Schrieb in den zwanziger Jahren Hermann Heller, ein deutsch-jüdischer Staatsrechtslehrer und angeblicher Kontrahent von Carlo Schmitt. Die Erinnerung an diese Selbstverständlichkeit ist hierzulande geeignet, einen Sturm der Entrüstung auszulösen.(Muss immer ein Jud herhalten?)

    Was wir seit einiger Zeit erleben im Umgang mit der Angelegenheit „Staatsverteidigung“, ist nichts anderes als der Offenbarungseid einer dekadenten Gesellschaft. Wer aber das, was man noch Republik oder auch noch wehrhafte Demokratie nennen möchte, darf den Staat im Ernstfall nicht im Stich lassen.

    Wir haben Anlass zu fragen: Was verteidigen wir, wenn wir uns verteidigen (wollen)?
    Die Merkmale eines Staates werden von folgenden Elementen begründet:

    • Ein Staatsgebiet,(BRD+DDR=Nur ein Teilstaat)
    • Ein Staatsvolk, (Reduziert und und zwangsvermischt.Rest vielleicht 20-30 %?)
    • Eine Staatsgewalt,(ist heute Dekadent und fremdbestimmt!)
    • Eine Staatsverfassung und(Stillgelegt bzw. Abgelegt..)
    • Souveranität.(hat es seit 1945 nie gegeben!)

    Das Staatsgebiet der Deutschen ist kontinuierlich durch die Folgen zweier Kriege geschrumpft.
    Das Staatsvolk der Deutschen wird gewollt durch die Politik durch negative Familienpolitik und gelenkte Zuwanderung aus fremden Kulturen aufgelöst.

    Die Staatsgewalt arbeitet gegen eigene Kultur und Volk bzw. gibt seine „Gewalt“ an übernationale und auch über- und nebenstaatliche Institutionen ab.

    Die Staatsverfassung unterliegt durch die Politik einer steten Aushöhlung und Entwertung.

    Über Souveränität verfügt der deutsche Staat nach Interpretation maßgeblicher „Staatslenker“ seit dem letzten Krieg ohnehin nicht mehr (oder immer noch nicht).
    Also was soll und will verteidigt werden?

    Man glaubt es ja nicht, aber es gibt inzwischen ein Ehrenmal für die Gefallenen der so gern verfemten Bundeswehr in Berlin.
    Die Inschrift dort lautet:

    „Den Toten unserer Bundeswehr für Frieden, Recht und Freiheit“.

    Kein Wort vom deutschen Volk, gar vom „Vaterland“, denn welch schändliche Begriffe heutzutage!
    Frieden, Recht und Freiheit für wen?

    Wohl nicht mehr für das „deutsche Vaterland“, wie es trotz alledem immer noch im Text unserer Nationalhymne heißt.

    Also wohl für „Frieden, Recht und Freiheit aller Menschen überall auf der Welt“.

    Der Verzicht auf jeden konkreten Bezug auf den deutschen Staat beinhaltet einen Abschied vom eigentlichen verfassungsrechtlichen Auftrag der Bundeswehr. Denn nach Art. 87 des Grundgesetzes, werden Streitkräfte nur „zur Verteidigung“ aufgestellt.

    Darum nochmal: wen oder was soll die deutsche, heruntergekommene, einstmals gefürchtete „schimmernde Wehr“ noch verteidigen?

    Der Bezug auf (eine gar wohl Furcht einflößende) Tradition, was für Soldaten auf der ganzen Welt von elementarer, encouragierender Bedeutung ist, wurde in Deutschland fast völlig ausgelöscht. Und so kann das Auffinden von „Landsersymbolen“ und Wehrmachtattributen etc. per se als Ausweis einer gefährlichen rechtsradikalen Gesinnung gebrandmarkt werden.

    Zum wiederholten Male die Frage, was hat eine „Bundeswehr“ denn zu schützen?

    Nicht nur Staatsrechtler sind sich da einig, der Streitkräfteeinsatz zur „Verteidigung“ kann sich nicht allgemein auf so abstrakte Ziele wie die „Gewährleistung von Sicherheit, Frieden, Wohlstand, Demokratie oder Menschenrechte“ in aller Welt oder gar auf allgemeinpolitische Interessen stützen. Der Begriff der Verteidigung nahm und nimmt immer noch begrifflich Bezug auf den Staat und damit notwendig auf die Fundamentalattribute von Staatlichkeit (s.o.).
    Die Streitkräfte haben elementare Staatsattribute zu verteidigen.

    Und was dann, wenn diese Wesensmerkmale von den Verantwortlichen und dem eigenen Volk der Auflösung preisgegeben wurden?

    Faustrecht in großen Teilen und nackte Gewalt, rechtsfreie Areale erleben wir schon im Inland, weil wir nach außen und innen nach Verfügung von oben in alle Richtungen offen zu sein haben.

    Deutschland ist offensichtlich nicht mehr dicht!

    rauskopiert bei und mit Anmerkungen versehen:
    https://brd-schwindel.org/bundeswehr-die-demontage-der-letzten-reste-der-einstmals-schimmernden-wehr/

  2. Freidavon sagt:

    Warum ist denn heldenhaft, wenn man in der größten Not des Volkes die Absetzbewegung der Verantwortlichen organisiert?

  3. Khatti sagt:

    Schwierigkeiten im Finale!!!

    War das so vorgesehen, so vorhergesehen, schon vorher gesehen?

    Weiß das vielleicht Einer oder Eine 😉

    Es müssten schon sehr gute und fundierte Tatsachen bewiesen, und mit ebenso guten Argumenten vortragen werden, um aus Admiral Canaris, der von allen einschlägigen Autoren und Revisionisten als Verräter erkannt und benannt wurde, zum Retter im Finale zu kreieren, was aber nirgendwo auch nur im Ansatz erkennbar ist.

    Selbst Autoren, wie Miguel Serrano und Savitri Devi, die für eine geistige, spirituelle, esoterische Sichtweise auf den Nationalsozialismus, auf das Deutsche Reich stehen, benennen Admiral Canaris nicht nur als einen Verräter, sondern den größten Verräter.

    Mal angenommen, diese GojimSS – schönen Gruß an Gunnar den Kapuzenmann, den Komtur von ähm ähm was nochmal??? – hätten sich geirrt, was ja sein kann, ist ja keiner vollkommen, also mal angenommen, alle hätten sich geirrt und Canaris wäre kein Verräter, dann bleiben doch immer noch etliche Fragen unbeantwortet!!!

    Über all diese Unwägbarkeiten hinaus würde ich mir die Frage stellen, was denn an mir, an meinem ganz individuellen Dasein, meinen Hiersein, meinem Leben, meiner Lebensführung, aus Sicht der „Retter“ denn rettenswert sein könnte!!!

    Auch würde ich mich fragen, wie und unter welchen Kriterien, sind die Retter bereit und gewillt, ausgerechnet mich, zu retten?

    Bin ich denn in den Augen der Retter, aus deren fortgeschrittenen ethischen Sicht, würdig, gerettet zu werden???

    Bin ich qualifiziert, bzw. was ist denn nun zu tun, um die Qualifikation zu erlangen?

    Oder um mal bei meiner derzeitigen Lieblingsfrage zu bleiben, KANN ES SEIN, daß ich aufgrund meiner ungeheueren Großartigkeit, die leider noch keiner erkannt hat, meiner verborgenen Genialität, die auch noch nicht ganz publik ist, aber hoffentlicherweise von den absolut hoch entwickelten, geistig hochstehenden Canaris-Leuten bereits gesehen und berücksichtigt werden kann, mal eben gerettet werde?

    Kann es sein, daß die Deutschen Soldaten, meine Ahnen, die in den großen Kriegen kämpften, die für das Vaterland starben, die fielen, mir dieses Privileg bei der Vorsehung erwarben???

    Kann es sein, daß das Schicksal all meiner Ahnen, die, wenn man mal einen noch größeren Bogen schlägt, bis bspw. hin zur Zwangschristianisierung, zu den Ahnen denen in ihrem Schicksal, Mord und Totschlag, Raub und Verfolgungen, Hexenverbrennungen, Kriege beschieden war, meinem irdischen Schicksal insofern dienlich ist, daß dies mich in eine so bequeme Situation bringt???

    Nicht das ich was dagegen hätte, faul und selbstgefällig wie ich bin, aber ob das sein kann, …….wir werden sehen, es soll ja nicht mehr lange währen, was auch Schade wäre, wo ich gerade die Segnungen von Geduld, eine mir bislang völlig unbekannte Tugend, beginne zu erAHNEN ^^

  4. Es ist seit Langem bekannt, daß das Tragen des Judensternes auf nachdrückliche Forderungen des Zentralrates der Juden im Deutschen Reiche zurückgeht!
    Vor diesem Hintergrunde halte ich all diese Ausführungen von Goldmann, Kareski und Bartz für gänzliche Irreführungen und Lügen!
    Dann wird der Kareski mit dem Unwort „Gojims“ zitiert!
    Soetwas kommt einem Juden NIEMALS über die Lippen!
    Goij ist der Begriff der Juden für die Nichtjuden, vor allem aber für uns Weiße, unter diesen zuerst für uns Deutschen!
    Die Mehrzahl von GOIJ ist GOIJÍM – Betonung auf -JÍM – NIEMALS aber mit dem typisch Deutschen Mehrzahl-S, wie es hier wiedergegeben wird!
    Was dann über irgendwelche Besprechungen bei Goebbels oder dem Führer geschrieben wird, ist mit Sicherheit zusammengelogen, denn diese „Berichterstatter“ sind allesamt NICHT dabei gewesen und kennen deshalb weder glaubhafte Zeugen, noch glaubhafte Unterlagen!
    Darüber hinaus ist ein „Oberst M.“ der Abwehr ein völliger Blödsinn, denn wären irgendwelche Namen bekannt, so gäbe es NACH dem Kriege keinerlei Veranlassung mehr, diese irgendwie zu verschleiern!
    Vor dem Hintergrunde der überragenden Leistungen von Admiral Canaris bei der Durchführung und Verschleierung der Deutschen Absetzbewegung, die er durch sein heldenhaftes Selbstopfer krönte, kann ich diese Autoren allesamt nicht für voll nehmen!

    • Skeptiker sagt:

      @Gunnar von Groppenbruch

      Nun ja, versuche es mal hiermit.

      Aber nach über 70 Jahren der Umerziehung muss man eben aufpassen, sich nicht eben völlig verarschen zu lassen.

      Hier mal ein Paradebeispiel.

      Nun ja, so gesehen muss die Geschichte ja neu geschrieben werden.

      Weil Josef Stalin arbeitete für den Deutschen Geheimdienst, aber das war so geheim, das nicht mal Adolf Hitler darüber informiert werden durfte

      =====================
      Hier nochmal die Quelle:

      Die Verräter im eigenen Nest!

      Nach Kriegsausbruch arbeiteten selbst hohe Offiziere für
      die militärische Niederlage des „Deutschen Reiches“ , daher auch der
      wiederholte Ausspruch des Führers:

      „Bin ich denn nur noch von Verrätern umgeben?“ In der Tat, das war er
      wohl! So auch die von Moskau gesteuerte „Rote Kapelle“, wie die
      verratenen Angriffspläne, Sabotageakte, Falschinformationen u.a. die zu
      verheerenden Rückschlägen und Niederlagen führten. So kosteten nicht
      nur geheime Informationen aus höchsten Regierungs- und
      Wehrmachtskreisen über 200.000 Soldaten der Ostfront, sondern weit
      über 20.000.000 Deutsche das Leben.

      Fabian von Schlabrendorff hat nach dem Krieg offen zugegeben,
      dass alles Mögliche unternommen ist, um „Hitlers Erfolge unter allen Umständen und mit allen Mitteln zu verhindern, auch auf Kosten einer schweren Niederlage des Reiches.“

      Hat sich so der Wahnsinn der Wahnsinnigen unter dem Kreuz entfalten können?

      Quelle Seite 39
      http://zdd.se/der-kampf-II-um-die-wahre-geschichte-deutschlands-prof-dr-heino-janssen-zetel-25.03.2008-teil-2von3.pdf

      =====================================
      Aber wie gesagt, er war eben doch ein guter Deutscher, oder was?

      Daher auch der wiederholte Ausspruch des Führers:

      „Bin ich denn nur noch von Verrätern umgeben?

      ================================

      Während des Nationalsozialismus war Canaris Leiter des Amtes Ausland/Abwehr (Geheimdienst) im Oberkommando der Wehrmacht. Canaris gilt als Erfinder des Judensterns in der Ausführung, wie er ab September 1939 in Polen und ab 1. September 1941 im Deutschen Reich und Teilen Europas von Juden zu tragen war.

      In Verkennung der alliierten Kriegsabsichten und in dem naiven Glauben, der Krieg gehe alleine von Hitler aus, versuchte Canaris dessen Vertraute im In- und Ausland vor einem Krieg zu warnen.

      Auf seinen Einfluß ist es wahrscheinlich zurückzuführen, daß der italienische Duce Benito Mussolini zunächst seine „nonbelligerenza“ erklärt und daß der spanische Caudillo Francisco Franco deutschen Truppen den Durchmarsch zur Eroberung Gibraltars verweigert, was den Krieg aller Voraussicht nach noch im Jahr 1941 beendet hätte.

      Canaris wurde zu einer Schlüsselfigur für die Verlängerung des Krieges, seine Ausweitung von einem europäischen zu einem globalen Konflikt, die Zerstörung des Deutschen Reiches, die Entmachtung Europas und den weltweiten Aufstieg des Kommunismus.

      Als Leiter des militärischen Nachrichtendienstes Fremde Heere West protegierte Canaris zahlreiche Gegner des Nationalsozialismus wie Hans Oster, Dietrich Bonhoeffer, Klaus Bonhoeffer, Hans von Dohnanyi und Erwin von Lahousen.

      Im April 1943 wurden seine Diensträume durchsucht und Canaris abgesetzt. Der Admiral wurde aus der Marine entlassen und stand unter Hausarrest.
      Verhaftung und Tod

      Im Zusammenhang mit dem Attentat auf Hitler im Juni 1944 wurde er erneut festgesetzt, und nachdem seine privaten Tagebücher entdeckt worden waren, im KL Flossenbürg interniert. Am 9. April 1945 wurde er dort als Staatsfeind hingerichtet.

      Quelle:
      http://de.metapedia.org/wiki/Admiral_Canaris

      Aber die Quelle meint:

      Der Kamerad Canaris ein ein guter Kerl?

      ***5 Zeilen gelöscht***

      Gruß Skeptiker

        • GvB sagt:

          Ausspruch des Führers damals:

          „Bin ich denn nur noch von Verrätern umgeben?

          „Bin ich denn nur noch von Trotteln&Schlappschwänzen umgeben?

          …wird sich bald wohl auch U.v.D.L(von der Leyen).. denken?? 🙂
          ..da sie nun in den BW-Kasernen jegliche Gegenstände der Wehrmacht verbieten lassen will!
          Nur die (Verräter) um von Stauffenberg dürfen noch „angebetet“ und hochgehalten werden!
          Uschi dreht durch und auf! Das ist Bilderstürmerei, Geschichts-und Traditionsvernichtung usw.
          Die Verräterin ist sie aber für die Truppe schon längst!
          (Bis auf die Hofschranzen mit Parteibuch um sie herum)

          3. Mai 2017 | 17.01 Uhr
          Bundeswehr-Affäre
          Von der Leyen kritisiert Wehrmacht-Fetisch

          „Die Wehrmacht ist in keiner Form traditionsstiftend für die Bundeswehr“, kritisierte die Ministerin. Die Wehrmacht habe „nichts mit der Bundeswehr gemein“. Das sei „eine Selbstverständlichkeit in der Bundeswehr, die von allen getragen werden muss“.

          http://www.rp-online.de/politik/deutschland/von-der-leyen-will-disziplinarordnung-der-bundeswehr-ueberpruefen-aid-1.6794378

          STIMMT! Die Wehrmacht hat rein garnichts mehr mit der Bundeswehr gemein!
          BW ist schon längst eine BRD -Privatarmee, ein Gender-Schlender-Söldnerhaufen.

          Der Auslöser, der Bundeswehroffizier mit „Asyl-Status“ Franco A.ist nur Ablenkung und ein Bauernopfer..
          Hinter der Gesamtaktion steckt sicher mehr dahinter..

    • UBasser sagt:

      Die Frage liegt hier auf „Absetzbewegung“. Wo ist diese dokumentiert, und wo und wie hat sich Canaris zum Helden gemacht?

        • GvB sagt:

          Die Kammler-Saga

          Warum Saga? Weil nichts über Kammlers Schicksal nach ’45 wirklich bewiesen wurde.

          Zum Beispiel Kammlers Ende.Ober dieser überlebt hat, getötet wurde und in Prag umkam…ODER von den Amis angeblich einkassiert wurde und dann als sein Wissen „abgeschöpft“ wurde,(Wissen aus ihm rausgeholt wurde..) sich in den VSA nach ein paar Jahren der Isolation „selber den Strick gab“. Darüber wissen manche Kammler-Hochjubler nämlich nichts!!!Die wollen ja nicht unbedingt die Wahrheit wissen-sondern den „Kammler-Mythos“&Absetzbewegung mit Flugscheiben weiter hochhalten!

          Ich möchte Beweise.. ansonsten sollte man als Rechercheur oder Blogger wenigstens alle verschiedenen Versionen gleichwertig benennen und beschreiben!

          Es gibt, sagen wir mal.. drei Mythen über drei bzw. 4 Personen..

          …und was bis heute nie vollständig geklärt wurde…
          1.Adolf Hitlers und Evas Tod oder nicht, oder Flucht..
          2.Bormanns Tod oder nicht.. und…

          3.Gen. KAMMLERS Tod, Flucht oder nicht..
          Keiner kann bis heute mit INDIZIEN und echten Beweisen aufwarten!

          Zu Kammler:

          Lügi-Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Kammler

          Vorab muss man sagen, das Kammler eine gute Ausbildung hatte und ein ausgezeichneter Organisator war..

          Sogar der Opportunist Albert Speer lobte Kammlers Talent.Kammler war einer der wichtigsten TOP-Leute im System.

          Variante 1: Kammler verübte am Abend des 9. Mai 1945 Suizid.

          Als er sich in Prag befand und den Prager Aufstand und die Kapitulation der deutschen Truppen erlebte. Am 9. Mai flüchtete er mit zwei Kraftwagen aus der Stadt. Nachdem er schon vorher geäußert hatte, „es habe für ihn keinen Zweck mehr“, ließ er in einem Waldgebiet südlich von Prag halten. Er forderte seine Begleiter auf, sich nach Deutschland durchzuschlagen, und begab sich in den Wald. Kurze Zeit danach wurde er dort von seinem Ordonnanzoffizier, SS-Untersturmführer Zeuner, und seinem Fahrer Preuk tot aufgefunden. Er hatte offensichtlich mit Hilfe von Zyankali Suizid begangen. Die Leiche wurde von den Anwesenden sodann notdürftig an Ort und Stelle begraben. Im Buch „Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe, Kammler und von Behr“, 2013 erschienen, kann ein Brief der Zeugin Ingeborg Alix Prinzessin zu Schaumburg-Lippe an Jutta Kammler nachgelesen werden, in dem die letzten Tage Kammlers in Prag beschrieben werden.

          Wirklich?

          Zyankali…Erschiesst sich ein Offizier nicht „normalerweise“? Passt irgendwie nicht ..

          Frage: Wurde sein Leichnam gesucht, gefunden und obduziert?

          Variante 2:

          Im Jahre 2014 bezweifelte der Historiker Rainer Karlsch, dass Kammler 1945 Selbstmord begangen habe. Er habe sich 1945 vielmehr in den Schutz von US-Geheimdiensten begeben.Welche Indizien bzw. echten Beweise gibt es? Fotos, Briefe, Dokumente ??

          Frage: Welche Indizien bzw. echten Beweise gibt es? Fotos, Briefe, Dokumente ??

          Von wem gefangen genommen, befragt?Personen , Einheiten usw.?Ja.. ein OSS-CIC-Geheimdienstler SOLL Kammler zu Gesicht bekommen haben..und konnte ihn angeblich befragen.

          Kammlers Gefangennahme durch eine US-Einheit.. dem OSS und CIC (Geheimdienst) und Befragung durch einen Vertrauten von General. Dwight D.Eisenhower!

          Der OSS-Mann hiess Donald Richardson.

          Frage : Kein US-Foto von der „Nazi-Trophäe“ Kammler?

          Variante 3:

          General KAMMLER inzenierte Mythenstorys für die Verfolger und legte falsche Fährten.

          Er streute Falschnachrichten.. einmal sei es ein Selbstmord gewesen und einmal die Flucht nach SONSTWO

          Ausserdem wurden enge Mitarbeiter angewiesen die „Selbstmord-Variante“ zu verbreiten…

          Aber das er sich selber in Gefangenschft und die Hände der Amerikaner begeben hatte, ist sehr unglaubwürdig!

          Das entsprach sicher nicht seinem Naturell! Sicher war ihm klar, das man ihn auch vor Gericht stellen und hängen lassen würde…

          Diese Story hier entspricht aber eher dem Wunschdenken des Massenmörders Eisenhower und seines Spürhundes Richardson:

          »›Die ganze Geschichte des Selbstmordes ist inszeniert‹, lautet die These des Berliner Historikers Rainer Karlsch: ›Es gibt mehrere Dokumente, die meines Erachtens eindeutig belegen, dass Kammler in amerikanische Gefangenschaft geriet und vom CIC [ehemaliger Spionageabwehrdienst der USA] vernommen wurde.‹« Und weiter: »Der am Deutschen Historischen Institut in Moskau als Forscher tätige Historiker Matthias Uhl sagt, die Berichte der Amerikaner seien ›insgesamt doch ernster zu nehmen als diejenigen der engen Vertrauten Kammlers‹, in denen von Selbstmord die Rede ist …

          Der österreichische Dokumentarfilmer Andreas Sulzer ist bei Recherchen in den USA auf die Familie eines OSS-Offiziers [Militärnachrichtendienst der USA in den frühen 40er-Jahren], Donald W. Richardson, gestoßen, der US-General Eisenhower direkt unterstellt war. Im Interview sagt einer der Söhne des US-Geheimdienstmannes: ›Mein Vater sollte diesen nützlichen Deutschen in die USA bringen, er verfügte über Wissen zu modernsten Waffenproduktionen, es war der Auftrag meines Vaters, zu verhindern, dass er in die Hände des russischen Geheimdienstes gerät.‹«

          Wers glaubt..

          Richardson soll ihn hart verhört haben, in einem Hochsicherheitsgefängnis, ohne dass dabei viel herauskam. Schließlich, nach etwa zwei Jahren in den USA, brachte sich der SS-Chefingenieur um.

          Wers glaubt?

          Also hat man ihn, Kammler den bösen K-Lager-Architekten wohl gefoltert in der „grössten Demokratie Amerikas“, den VSA?

          Diese Story ist schlecht gebastelt..

          Thomas Mehner schrieb genaueres kommt aber auch nicht zu einem endgültigen Ergebnis:

          http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/thomas-mehner/peinlich-wurde-hitlers-geheimwaffenchef-ss-obergruppenfuehrer-dr-ing-hans-kammler-nach-dem-krie.html

          Wer war dieser Don Richardson?

          Sein Sohn John Richardson schrieb ABER NICHTS über KAMMLER:

          VORSICHT! Wer diesen Link öffnet, sieht lauter Verbrecher, Ganoven und Mörder:

          Eisenhower, Churchill, Roosevelt, Truman, Stalin, Molotow usw.

          http://www.baseballinwartime.com/player_biographies/richardson_don.htm.

          Vorläufiges Fazit:
          Wenn Kammler sich(und Unterlagen) den Amis selber ausgeliefert HÄTTE.. wären diese technisch einen anderen Weg gegangen, würden mit „IHREN“ neuen technischen Errungenschaften prahlen(oder drohen)..und schon viel früher auf einem uneinholbaren Wissensstand gegenüber anderen Ländern…gewesen.
          Standessen ist die VSA-Forschung etc. nur Masse-statt-1.Klasse und der durchschnittliche VSA_IQ ist nur durch ausländische Neuzugänge leicht aufgefrischt worden..

      • Khatti sagt:

        @Ubasser falls Dir oder auch einem anderen Leser hier nun absetzbewegungstechnisch alles klar ist, wäre ein Hinweis wünschenswert, da ich das alles nicht auf eine Reihe bringe.

        Die beiden Videos, eins kannte ich schon, habe ich mir nochmal angesehen, es ist immer wieder faszinierend, dem Thema wieder näher zu kommen, wovon in den sogenannten Mythen schon vor Jahrtausenden berichtet wurde. Das war auch bestimmt nicht das letzte Mal, daß ich mich dazu hinreissen lasse, denn es ist absolut faszinierend zu realisieren, daß im Dritten Reich die Zeit gekommen war, der Menschheit diese Technologie wieder zu geben!!!

        Da besteht auch für mich kein Zweifel, nicht zuletzt deshalb, weil es in großen zeitlichen Umbrüchen immer schon auch zu „Abholungen“ gekommen ist, die letzte war wahrscheinlich im 13. Jahrhundert, was schwierig ist, nachzuweisen, weil die Quellen verdreckt / verfälscht wurden und nur bei entsprechender Einarbeitung die Sicht darauf frei wird.

        Einen Zusammenhang Absetzbewegung / Canaris kann nicht erkennen. Was auf der Seite Causa-Nostra steht, sinngemäß, es lasse sich jeder einzelne der oft gegen Canaris erhobenen Vorwürfe widerlegen, Punkt für Punkt, endet mit der Beschuldigung, Canaris sei zum Prügelknaben für die NS-Führung gemacht worden, der die Niederlage von 1945 zu verantworten habe. Es wäre ja wohl Hitler selber gewesen und sein engster Kreis, wie etwa Göring und auf die müsse mit dem Finger gezeigt werden, wenn man die Niederlage Deutschlands von 1945 benennen wolle.

        Kann es sein, daß ich eine geistige Blockade habe???

        • Illuminat sagt:

          Also der einzige Name der Marine der mir im Zusammenhang mit der Absatzbewegung in den Sinn kommt ist Dönitz, der ja auch den Satz wohl gesagt haben soll: „Unsere U-Bootflotte hat am anderen Ende der Welt eine uneinnehmbare Festung für den Führer errichtet“ oder so ähnlich hat er es wohl gesagt. Genauen Wortlaut weiss ich nicht mehr.

          Was das alles mit Canaris zu tun haben soll, weiss ich nicht.

          Das an der Absatzbewegung was dran ist, halte ich für sehr warscheinlich. Denn wenn man Pläne gefunden hat, für den Bau von Flugscheiben und das ist ja belegt, da kann man sich denken das die da auf was gestoßen sind. Es handelt sich um die selben Flugapparate die schon in den indischen Veden beschrieben werden. Es handelt sich meiner Meinung nach um atlantische Technologie.
          Für mich wiederrum ein Beweis, das an der sagenumwogenen Geschichte von Atlantis mehr dran ist, als sie die Judenpresse zugeben will. Man muss sich ja nur einmal vorstellen was mit der Sintflut gemeint ist, diese Sintflut ist nicht nur in der sogenannten Bibel beschrieben, sondern diese Geschichten von einer großen Flut und dem Untergang einer großen Landmasse ziehen sich um den ganzen Globus, vor allem die indigene Bevölkerung Amerikas hat zich solcher Überlieferungen, und die haben ja wohl noch nichts von der Bibel gehört bis ins 15. Jahrhundert.
          Ich will da garnicht zu sehr ins Detail gehen es gibt da ja zich Bücher, wo das alles belegt wurde, Ignatius Donnelly – Atlantis die vorsintflutliche Welt, um nur eines zu nennen, aber das wird ja alles totgeschwiegen. Gerade in der Archäologie lässt man soviel verschwinden und wird soviel vertuscht, es ist unglaublich.

        • Enrico, P a u s e r sagt:

          @Illuminat
          (Für mich wiederrum ein Beweis, das an der sagenumwogenen Geschichte von Atlantis mehr dran ist, als sie die Judenpresse zugeben will.)

          —> sagenumwobenes ATLANTIS = 0Res neg. !!! …..darum geht es denn ca. 7% der Menschen, global, haben noch diese „GÖTTLICHE BLUTGRUPPE“——> UNd genau davor haben (((SIE))) Angst!!!……warum wohl???
          -aber egal, einem Spinner wie mir, sollte man einfach NICHT glauben….Warum auch 😦

        • Sitting Bull sagt:

          Illuminat

          Unsere U-Bootflotte hat am anderen Ende der Welt eine uneinnehmbare Festung für den Führer errichtet

          Das hat der Admiral Karl Dönitz so nie gesagt.

        • Illuminat sagt:

          Jetzt habe ich extra für dich nochmal das Zitat rausgesucht: «Die deutsche U-Bootflotte ist stolz ein irdisches Paradies, eine uneinnehmbare Festung für den Führer gebaut zu haben, am unteren Ende der Welt».

        • Skeptiker sagt:

          @Sitting Bull

          «Die deutsche U-Bootflotte ist stolz ein irdisches Paradies, eine uneinnehmbare Festung für den Führer gebaut zu haben, am unteren Ende der Welt».

          Admiral Karl Dönitz, Jahre 1943

          Quelle:
          https://starwarlord.wordpress.com/2013/01/02/admiral-karl-donitz-eine-uneinnehmbare-festung-fur-den-fuhrer-gebaut-am-unteren-ende-der-welt/

          Allerdings habe ich hier nichts gefunden, oder ich habe es überlesen.

          http://de.metapedia.org/wiki/D%C3%B6nitz,_Karl

          =================
          Aber hier findet man das auch.
          https://clever24.jimdo.com/mythos-neuschwabenland-mit-unterseiten/

          Also ich kenne das Zitat bestimmt schon ewig, wobei ich das aber nie nachgeprüft habe, ob das nicht auch nur eine Erfindung ist.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          Die Quelle der Aussage ist wohl das Buch hier.

          Dr. Michael Bar Zohar in seinem Buch „The Avengers

          Soll das echt die einzige Quelle sein?

          Michael Bar-Zohar (hebräisch מיכאל בר-זהר‎, * 30. Januar 1938 in Sofia, Bulgarien) ist ein israelischer Historiker, Politiker und Schriftsteller bulgarischer Herkunft.

          Quelle:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Bar-Zohar

          Nun ja, wenn dem so ist, ist das Zitat von Karl Dönitz wohl gar nicht von Karl Dönitz.

          Man kann doch echt nicht vorsichtig genug sein, weil das Zitat findet man auch in vielen Videos.

          Nun ja, mich wundert nichts mehr.

          Gruß Skeptiker

        • GvB sagt:

          „“Die deutsche U-Bootflotte ist stolz ein irdisches Paradies(eine Art Shangri LA), eine uneinnehmbare Festung für den Führer gebaut zu haben, am unteren Ende der Welt».
          (Antarctica, Argentinien, Patagonien ?)

          Dann sind wir beim nächsten Mythos: „Shangri-La“.

          Da blicken selbst Asienkenner oft nicht durch… und landen bei der Suche in einem Hotel..
          es gibt Tausende „Shangri Las“ .. Dann landet man schonmal in Paris oder London.
          Der Begriff wurde durch den Schriftsteller James Hilton in die westliche Kulturgeschichte eingeführt. Sein 1933 erschienener Roman Lost Horizon (Der verlorene Horizont, deutsch auch als „Irgendwo in Tibet“ verlegt) beschreibt ein abgelegenes Lama-Kloster am Shangri-Gebirgspass im Himalaya.

          Wo dieses Shambala/ Shangri-La ist, werde ich natürlich nicht verraten 🙂
          ausser einem kleinen Hinweis:
          Man muss nach Nepal und dann ins Hochgebirge ..am Dorf der „abgeschnittenen Nasen“ vorbei…
          Die wurden nämlich vom nepal. König bestraft..weil sie darüber plaudern wollten..wo der Weg nach Tibet langführt..

        • Larry sagt:

          Bist Du dabei gewesen als er es nicht gesagt hat? 😉

        • Sitting Bull sagt:

          mein lieber
          Larry

          ich kann es dir ja ganz im Vertrauen unter dem Siegel der Verschwiegenheit ja gestehen, Ich stehe auf höchster geistiger feinstofflicher Stufe mit dem Admiral regelmäßig in Kontakt.

          Der Admiral ist im Monat Dezember gestorben – ich bin im Monat Dezember geboren.
          „ICH“ stehe mit jemanden in Kontakt der nicht nur den höchsten militärischen Rang hatte sondern auch noch Reichspräsident war.

          SATIRE aus.

          Wo, wann, Anlass-Gelegenheit, vor allem Anwesenheit von welchen Personen, hat der Admiral verifiziert das angeblich gesagt?

          Auch Hitler soll ja angeblich kurz vor dem 1.Sept.1939 noch gesagt haben hoffentlich stört und verhindert nicht noch ein Schweinehund meinen kleinen Krieg mit Polen.

          Was auch völlig an den Haaren herbeigezogen und totaler Schwachsinn ist.

          Im Netz gibt es so viel Blödsinn und dummes Zeug. Wenn es erstmal im Netz ist findet sich immer jemand der das dann je nach Bedarf weiter verbreitet.

          Und gerade diese angeblich Aussage vom Admiral ist natürlich bei der Pseudo -Nachkriegs-RD-Generationen das berühmte Wasser auf der Mühle.

          Kann doch damit die persönliche verzweifelte fast schon krankhafte Hoffnungslosigkeit kompensiert werden.

          Larry, bis kurz vor dem Ableben des Admirals fanden regelmäßig mit ihm und aufrechten alten Kameraden – alles Ritterkreuzträger – Treffen im privaten Umfeld statt.

          Anwesend war bei diesen Treffen ein jüngerer Zeitzeuge der im laufe der Treffen in vieles für die Nachwelt eingeweiht wurde.

          Dafür würde er symbolisch mit Eid in den Kreis der Ritterkreuztrger aufgenommen.

          Das muß jetzt reichen mehr werde ich dazu nicht schreiben.
          PUNKT

        • Skeptiker sagt:

          @Sitting Bull

          Auch Hitler soll ja angeblich kurz vor dem 1.Sept.1939 noch gesagt haben hoffentlich stört und verhindert nicht noch ein Schweinehund meinen kleinen Krieg mit Polen.

          Ja hier, kann man das so hören.

          Seine Tochter in der Abi Klasse in Buxtehude bei Hamburg kriegt gelernt.

          Ich warte nur noch auf irgendein Schweinehund, der mir den Angriff geben Polen versauen will.

          Wer-wollte-den-Krieg-1-BW-General-Schultze-Rhonhof

          Ab der 11 Minute hält er das Abi Buch seiner Tochter in der Hand.

          Nun ja!

          Gruß Skeptiker

        • Illuminat sagt:

          Also zu den Fakten, weil ja einige sagen das sei alles nur Spinnerei mit Neuschwabendland usw. Weil ja einige immer das mythische Erbe des Nationalsozialismus verkennen.
          Der Nationalsozialismus war keine rein politische Bewegung, das wurde zwar nach außen hin so transportiert, aber im inneren war das nicht der Fall.
          z.b. schon die Gründung der NASDAP ging aus einem Seitenarm der Thule Gesellschaft hervor. Auch Hitler war auf einigen Vorträgen der Thule Gesellschaft. Die Thule Gesellschaft galt als eine germanische Geheimgesellschaft. Aus Tischgesprächen mit Hitler weiss man, das Hitler insgeheim Atlantis für die Heimat der Arier hielt.
          Dann das Interesse des Nationalsozialismus, vor allem der SS-Organisation Ahnenerbe, nach den Ursprüngen der Arier zu forschen. Das ist doch alles keine Fiktion sondern belegt. Die Reisen nach Tibet usw.
          Und was da gefunden wurde, das wissen wir bis heute nicht.
          Dann die Bauwerke hier auf unserer Erde, womit sich auch das Ahnenerbe befasste. Die kann man doch bestaunen, die sind doch da. Wer hat die Pyramiden gebaut, wie wurden sie gebaut ?
          Man kann doch nicht sagen das sei alles Schwachsinn, das stimmt einfach nicht, das das alles Quatsch ist. Die Geschichte der Menschheit ist anders, da bin ich mir sehr sicher. Auch aus einigen transzendenten Erfahrungen die ich hatte, kann ich sagen das an der Atlantis Sache aufjedenfall etwas dran ist.
          Die Frage ist für mich nur, wie das alles zusammenpasst, und da bin ich noch dabei die Puzzleteile zusammenzufügen.
          Es ist natürlich erforderlich das man alte Schriften kennt das ist klar. Ich meine es kommt ja niemand von selber darauf auf einmal runde Fluggeräte zu konstruieren, bzw. versuchen zu konstruieren, woher wußten sie das ? Diese Dinger wurden bereits in uralten Schriften der Menschheit erwähnt, auch unter anderem in der Bibel übrigens, in Hesekiel. Auch in den Veden usw. Das ist ja alles keine Fiktion, sondern wahr.

          Also selbst wenn man noch nie viel von der Geschichte der Menschheit gelesen hat, kann man feststellen, das es so, wie es uns erzählt wird, nicht gewesen sein kann. Da stimmt so einiges nicht. Vom Affen stammen wir jedenfalls definitiv nicht ab, da bin ich mir zu 100% sicher, schon alleine aufgrund der transzendenten Erfahrungen.

        • Sitting Bull sagt:

          Illuminat

          das der NS nicht nur eine politische Bewegung war hast Du richtig erkannt. Er war auch eine Ideologie aber nicht im weiteren Sinne eine Weltanschauung.

          AH vertrat die Meinung das der Nationale -Sozialismus ausschließlich nur für Deutschland anwendbar sei aber nicht auf andere Länder und Völker übertragbar sei -geeignet ist.

          Im übrigen stellst Du die richtigen Fragen deren Beantwortung aber gegenwärtig „noch“ nicht erlaubt wird.

          Es muß erst etwas richtig Weltbewegendes passieren damit das gelehrte aber verlogene Weltbild zum Einsturz kommt.

          Das aber wird sehr schwer sein weil die Lüge in den Köpfen der Masse so fest verankert ist das die die Wahrheit als Lüge noch bekämpfen würden.

        • Skeptiker sagt:

          @Illuminat

          Ufos – Mythos Neuschwabenland – Das letzte Geheimnis des 3.Reiches – Doku german

          Also ich gehe ja selber stark davon aus, das vieles hier wohl der Wirklichkeit entspricht.

          Weil man kann sich hier nicht alles ausgedacht haben.

          Ich war gestern nur so irritiert, das die Aussage von Karl Dönitz aus dem Buch hier kommt.

          https://morbusignorantia.wordpress.com/2017/04/27/der-judenstern-durchsetzung-gegen-die-reichsregierung/#comment-32958

          ===================
          Also diese Aussage ist wohl wirklich von Karl Dönitz.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @Khatti

          Nee, bei Dir ist alles in Ordnung.

          Die Frage ist ja nur, ob bei denen noch alles in Ordnung ist ?

          http://trutzgauer-bote.info/2017/04/05/absetzbewegung-beginn-und-beendigung-teil-3/

          Und solche Fragen müssen eben erlaubt sein, oder etwa nicht?

          Gruß Skeptiker

        • GvB sagt:

          Die zwei Gesichter des
          Admiral Wilhelm Canaris.

          Heutzutage gilt er allen Seiten als undurchschaubar. Die einen behaupten, er sei ein Widerständler gegen den Nationalsozialismus gewesen – wofür es keinen einzigen stichhaltigen Beweis gibt. Die anderen meinen, er wäre aus dem Hintergrund einer der ambitioniertesten Helfer Hitlers gewesen. Auf alle Fälle war er ein engagierter Patriot. Es trifft zu, daß Wilhelm Canaris sich mit Adolf Hitler ausnehmend gut verstand, dem er seine bedeutende Karriere verdankte, ebenso mit Heinrich Himmler. Weltanschaulich war Canaris das, was als rechts-konservativ bezeichnet werden kann. Die Demokratie lehnte er schon seit der Weimarer Zeit entschieden ab. Er war aber auch ein Gegner des Totalitarismus und verwendete sich beispielsweise für die anständige Behandlung russischer Kriegsgefangener. Wilhelm Canaris war dem Dritten Reich sicher loyal und vertrat grundsätzlich auch dessen Ideen, doch dem ‚realexistierenden Nationalsozialismus‘ stand er nicht unkritisch gegenüber.

          Vielleicht ist es am besten, an dieser Stelle zu zitieren, was Rudolf J. Mund in seinem Werk „Vom Mythos der Schwarzen Sonne“ schreibt:

          http://mental-ray.de/Mental-Ray/VrilGeist/z_plan_infos.htm

        • Skeptiker sagt:

          @GvB

          Ob das hier Wilhelm Canaris ist?

          Die Demokratie lehnte er schon seit der Weimarer Zeit entschieden ab.

          Nun ja!, aber solche Frage muss erlaubt sein, oder nicht?

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @GvB

          Endlich ist die Fortsetzung aus 1000 und einer Nacht raus.

          Absetzbewegung – Beginn und Beendigung – Teil 4

          Ein Beitrag von Kammler

          Die Grundlage unseres III. Reiches. Im Ganzen unbesiegt und mit machtvoller weltumfassender Sichtbarwerdung in Kürze

          http://trutzgauer-bote.info/2017/05/02/absetzbewegung-beginn-und-beendigung-teil-4/

          Im Video geht es ja auch um diesen Brief.

          Das Problem an diesen Brief ist aber.

          Am 4. Mai versenkte ein Catalina-Flugboot, das zur Sicherung des Geleitzugs ONS 5 gehörte, U 209 mit vier flach eingestellten Wasserbomben.[4]

          https://de.wikipedia.org/wiki/U_209

          Und so gesehen, ist die Echtheit des Briefes, wohl mehr als nur unwahrscheinlich.

          Gruß Skeptiker

        • GvB sagt:

          Manche sollten nach Autralien reisen. Ins Dreamland 🙂

        • GvB sagt:

          Genau.. Nur die Aborigines kennen sich da aus 🙂

        • Andy sagt:

          Unwahrscheinlich aber nicht unmoeglich, wenn Nummern versenkter Boote wieder benutzt wurden wie hier auf Seite 5 dargestellt:
          https://archive.org/stream/BergmannO.DeutscheFlugscheibenUndUBooteUeberwachenDieWeltmeere11988101S./Bergmann%2C%20O.%20-%20Deutsche%20Flugscheiben%20und%20U-Boote%20ueberwachen%20die%20Weltmeere%201%20%281988%2C%20101%20S.%29#page/n7/mode/1up

          Wenn ich sehe, wie in den letzten 30 Jahren gutmeinende Nationale ueber die Absetzungs- und Flugscheiben Thematik hinweggestorben sind, kann ich nur hoffen, dass der jetzigen- und kommenden Generation nicht das gleiche widerfaehrt.

          Gruss
          Andy

        • Skeptiker sagt:

          @Andy

          Was sind schon 30 Jahre?

          Ab der 44 Minute wird es interessant.

          Ernst Zündel: 40 Jahre nur belogen_1985

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @UBasser

          Nach deiner Umstellung Deiner Seite ist mir eben aufgefallen, nicht nur das die Fenster immer kleiner werden, nein ich bin nicht mal in der Lage, das von mir eingestellte Video.

          Ernst Zündel: 40 Jahre nur belogen_1985
          40 Jahre nur belogen, in der Einbettung zum Vollbildmodus zu kommen.

          Der Witz ist ja, wenn ich das Problem Dir mitteile, bin ich in der Lage, das Video im Vollbildmodus zu sehen.

          Wie kann das angehen?

          Gruß Skeptiker

        • Carmen sagt:

          @GvB

          Rudolf Mund hat diese Sätze nicht selber geschrieben. Sondern er zitiert in seinem Buch vom „Mythos der Schwarzen Sonne“, Rudolf Landig!!!! Dieser hat in der 50iger Jahren die Zeitschrift „Mensch und Schicksal“ herausgegeben. In den „Realesotherischen Kurzberichten“ dieser Zeitschrift Nummer 13 aus dem Jahre 1954 wird in dieser Art und Weise über Canaris geschrieben.
          Es ist also völlig fasch, Rudolf Mund diese Worte in den Mund zu legen. Im Gegenteil als Landig seine Triologie herausbrachte, hat sich Mund von ihm losgesagt und ihn im engeren Freundeskreis Verräter genannt.

        • Skeptiker sagt:

          @Carmen

          Danke, weil ich habe mich darüber schon lustig gemacht.

          https://lupocattivoblog.com/2017/05/02/ausserirdische-leben-laengst-unter-uns-und-arbeiten-auch-beim-militaer/#comment-456213

          Aber warum mache ich mich so gerne lustig?

          Ich brauch doch noch 6 Jahre, um überhaupt 60 Jahre alt zu werden, aber ich fühle mich wie ein Kind.

          Hier Teil 3 der Absetzbewegung.
          https://lupocattivoblog.com/2017/04/06/60-jahre-eu-ein-trauriges-jubilaeum/#comment-452922

          Gruß Skeptiker

        • GvB sagt:

          So steht bei den beiden Meinung gegen Meinung. Landig ist ja auch (wie ich später feststellten mußte..) UMSTRITTEN!

        • Carmen sagt:

          @GvB

          So ist es!! Aber für mich liegt das Gewicht auf Rudolf Mund. Er hat sich nicht an wilden Spekulationen und esotherischen Hirngespinsten beteiligt. Das hat er in seinem Buch:“Mythos Schwarze Sonne“ ganz klar zu Ausdruck gebracht. Das übrigends sehr lesenswert ist.

        • UBasser sagt:

          …fest steht, vorhandene historische Fakten sind bekannt und daß man Canaris als Verräter identifiziert hat. Solange keine anderen Fakten zugänglich sind, wird Canaris auch als solcher gelten. Am Ende wird auch noch behauptet, Stauffenberg wäre ein Held des deutschen Reiches – das machen nur die Judenhistoriker und genau deswegen würde ich dann das Gegenteil denken! Ebenen das Gegenteil ist wahr!

        • Freidavon sagt:

          Aber als Verräter gilt Canaris doch nur hier, sonst überall gilt er als Widerstandskämpfer. Als Verräter kann er doch nur denen gelten, die tatsächlich an einen möglichen militärischen Sieg Deutschlands glaubten und glauben.
          Also einerseits hat Canaris demnach also gegen den Erfolg des NS gearbeitet, andererseits hat er denen geholfen, welche sich angeblich zuvor für den Erfolg des NS einsetzten. Der wird ja nur ein Schuh draus, wenn er lediglich denen geholfen hat sich abzusetzen, die auch ohnehin (verdeckt) die ganze Zeit gegen den Erfolg des NS agierten. Es ist doch völlig klar, dass diese Leute das untergehende Deutschland und die braven Deutschen letzlich verliessen, da sie nie dazu gehörten und eher den Feind Deutschlands vertraten.
          Die Absetzbewegung bezeichnet also nichts weiter als die Flucht der Feinde Deutschlands, die zuvor in seinem inneren agierten und als sie den Zusammenbruch Deutschlands erreicht hatten, stahlen sie noch so viel wie möglich an deutscher Hochtechnologie. Das war ja nichts ungewöhnliches für den Feind, denn Deutschland wurde dann ja noch im ganz großen Stil beraubt und jeder riss sich unter den Nagel was nicht Niet und Nagelfest war.
          Es ist also auch nicht abwegig, wenn Canaris denen als Kamerad gilt, eben als Kamerad der anderen Landesverräter( Wobei diese Bezeichnung etwas irreführend ist, denn um etwas zu verraten, muss man sich ja zuvor in Treue hingegeben haben), welche nicht das Schicksal des Landes teilten und Deutschland allein verrecken liessen.
          Schauen wir uns doch vergleichbar dazu Hitler an und was er als Verantwortlicher tat und wie er den Freitot erwählte, um auch in Deutschlands schwerster Stunde sein Leid zu teilen. Man sagt ja er hätte sich dadurch der Verantwortung entzogen, aber das ist Judenscheisse. Ganz im Gegenteil hat er die Verantwortung getragen und durch seinen Freitod die einzige mögliche Konsequenz gezogen.
          Auch das die Vertreter der Absetzbewegung diesem Hitler nicht seine letzte ehrenvolle Handlung lassen wollen und stattdessen behaupten er hätte sich auch abgesetzt(was ja Feigheit bedeuten würde und nicht Mut und Ehre), lässt hier bei Niemandem die Alarmglocken läuten, sondern folgen die meisten Deppen hier freiwillig dieser Beschmutzung.

        • GvB sagt:

          Canaris kann auch (manchmal typisch für Agenten, Geheimdienstler) „Grenzübergreifend“ agiert haben . Doppelagent?
          Jedenfalls hatte er alle Möglichkeiten unerkannt zu reisen, neue Papiere etc. zu bekommen.
          In meinen Augen war er immer ein undurchschaubarer Protagonist dieser Zeit!

          Nach dem Kriege wurde er (weil ja tot..) von den Stauffenberg-Widerständlern und BRD-Politikern vereinnahmt. Tote können sich halt nicht wehren..

          20.10.1954
          CANARIS (Der Film mit O.E. Hasse)
          In Bonn genehmigt

          Produzent Mainz: „Wer die Bonner Herren sind, weiß ich nicht, aber ich muß sagen, ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“ Die drei Wünsche der Selbstkontrolle (und der geheimnisvollen Bonner) sollen erfüllt werden:
          * Mainz: „Der Einmarsch in Österreich, der naturgemäß einen großen nationalsozialistischen
          Auftrieb zeigt, soll entgiftet werden.“ Man bietet zwar weiterhin Wochenschau-Aufnahmen der anschlußbeglückten Massen, die ihre Hakenkreuzfahnen schwenken, aber ein melancholisch-bitterer Begleittext wird diesen Jubel prophetisch dämpfen.
          * Die Selbstkontrolle fürchtete nach der Lektüre des Drehbuchs, der SD-Chef Reinhard Heydrich könne „zu sportlich und elegant“ (Mainz) ausfallen. Eine Nachaufnahme soll Heydrich (Martin Held) besonders scheußlich und eisig darbieten.
          *
          Der Admiral Wilhelm Canaris erschien im Drehbuch als ein ungemein loyaler Hitler-Gegner, der seinen Führer jahrelang reell, wenngleich häufig vergebens informiert und warnt. Der von Frau Canaris gebilligte Berater des Films, der Pianist und Canaris-Freund Helmut Maurer, auf einer Pressekonferenz in Berlin:

          „Canaris war kein Landesverräter, wenn Leni Riefenstahl das auch behauptet.“ Mainz: „Er war immer dagegen, daß man mit einer Gewalttat eine Änderung herbeiführte.“

          Auf Wunsch der Selbstkontrolle wird Canaris, der nach dem 20. Juli verhaftet und umgebracht wurde, den Attentätern nun um ein gutes Stück nähergerückt. Ein Telephongespräch mit Stauffenberg wurde nachgedichtet, und Canaris (O. E. Hasse) reagiert: „Sie haben es gewagt.“ Mainz: „Er hat jetzt teilgenommen.“
          Der abtrünnige Otto John, der vor seinem Übertritt nach Osten das Drehbuch des Canaris-Films vergeblich angefordert hatte – Canaris-Freund Maurer: „Den hat Canaris sowieso nicht leiden können“ – , hat das Projekt durch seine Flucht zwar zeitweise in Titel-Misere gebracht, aber der Produzent ist ihm deshalb nicht gram: „Als ich den Film begann, glaubte ich kaum, daß er ein Geschäft würde. Inzwischen hat ein gewisser Dr. John dafür gesorgt, daß Canaris enorm publiziert worden ist.“

          http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-28957722.html (als der SPEIGEL noch neu und von den engl. Besetzern lizensiert war..)

          ….und was wird heutzutage alles (geFAKEt?) nachgedichtet???

        • Carmen sagt:

          @UBasser
          „Am Ende wird noch behauptet, Stauffenberg wäre ein Held des deutschen Reiches….“

          Ubasser, daß wird behauptet: auf folgendem Video: 2.28min O-Ton Geert Wilders: „Es ist nichts falsches daran unsere jüdisch-christliche Zivilisation zu verteidigen. Es ist unsere Pflicht.“
          Und: 3.36min „….und deshalb sind wir hier in der Tradition von Kant, Schiller und Stauffenberg….“

          Gruß von Carmen

        • GvB sagt:

          So hört sich das halt an wenn Jude Wilders sich beim Jude Bachmann einschleimen will.

        • Khatti sagt:

          Danke für die Rückmeldungen 🙂

          Zur Sache will ich weiter nichts sagen, außer daß ich es Schade finde, daß nachweislich intelligente Leute, sich so leicht auf einen so wackeligen Pfad locken lassen und sich damit möglicherweise so positionieren, daß sie da schwer wieder von weg kommen. Gerade im geistigen / spirituellen ist es schwierig, wegen dem absoluten Überangebot der unterschiedlichsten Richtungen und die alle auf die Ängste und Sehnsüchte der Menschen ausgerichtet sind.

          Wir sind uns ja heute sicher darüber einig, daß bestimmte Wahrheiten nur unter vorgehaltener Hand, oder auch in Romanform verpackt, publiziert werden können.

          Ich bin sicher, daß das schon immer so war. SCHON IMMER!!! auch bei den sogenannten Prophezei(H)ungen, was sich leicht beweisen lässt wenn man in der Zeit wo diese aufgeschrieben wurden, die politischen Umstände recherchiert!!!

          Der nachfolgende Text ist großteils original aus dem Buch
          „Vergessene Welten“ von Robert Charroux,
          Anmerkungen / Einfügungen sind in Klammern.

          EINWEIHUNG – Definition

          Initiation kommt vom lateinischen initiare und initium = Beginn, Anfang. Wäre demnach der Eingeweihte, derjenige, der den „Anfang“ kennt, und muß man darunter die Entstehung aller Dinge, die Schöpfung des Universums verstehen? Ich kann es nicht glauben!!!

          Die göttliche Intelligenz, Gott weiß, wenn er ein Bewußtsein hat, ob und wie das Universum geschaffen worden ist!! (Anmerkung; wenn jetzt gedanklich der Widerspruch aufkommt, Gott habe kein Bewußtsein, sondern ER sei totales Bewußtsein, dann ist es ja sogar noch sicherer, daß ER weiß, ob und wie das Universum geschaffen wurde)
          Aber der Mensch selbst auch und gerade der Wissenschaftler tappt im Dunkel; denn um den Anfang zu kennen, müßte es nachweisbar sein, daß es einen solchen gegeben hat, was bei weitem nicht so sicher ist!!!

          Und natürlich ist es genau so unmöglich, den Beginn der Ewigkeit zu kennen. Initiation, Einweihung, wäre dann nichts als ein leeres Wort ohne eigentliche Bedeutung, da Gott allein eingeweiht sein könnte. Was uns Menschen betrifft, so können wir nichts als immerfort Suchende sein!

          Ein großer mystischer Philosoph, Ballanche, schrieb einst, das Leben sei eine Art Einweihungsprozess, der im Menschen das intellektuelle und das ethische Wesen bloßlege. Eine Ansicht, die nur zu wenig geteilt wird. Die Mehrzahl der Leute verbinden mit dem Wort Einweihung ausschließlich Geheimniskrämerei, Geflüster von Zauberworten und bedeutungsschwangeres Gewisper. Jedoch sind über die Jahrhunderte großartige Geheimnisse weitergegeben worden, deren Essenz zu genießen gewöhnliche Leute nicht würdig sind.

          Als wären die zu Pythagoras Zeiten bekannten Geheimnisse, die immer intellektueller Natur waren, zu hoch für die Geister des 20. Jahrhunderts! Als hätten nicht bereits die großen Eingeweihten Leukippos, Demokrit und Epikur das Geheimnis des Atoms enthüllt. Aber bis klarsichtige, hellsichtige Menschen den Sinn dieser Offenbarung verstehen konnten, mußten 2500 Jahre vergehen.

          Der Eingeweihte ist selten genötigt, aus höherem Wissen ein Geheimnis zu machen: Die sicherster Methode, es in Dunkel zu hüllen, besteht oft darin, es ÖFFENTLICH zu machen. Wer würdig ist zu verstehen, nutzt jede Gelegenheit, um sein Wissen zu erweitern, die anderen, es ist die überwiegende Mehrheit, wartet OHNE Hast und Neugierde auf die Stunde, da auch sie glauben und verstehen werden.

          VERBREITUNG und GEHEIMNIS

          Oft vereiteln die Kräfte des Bösen jede Verbreitung von Geheimnissen. Einige bedeutende Prediger und Theologen hätten zu Beginn des 19. Jahrhunderts nicht gezögert, Eingeweihte foltern zu lassen, wenn sie von Atomen oder Atomismus gesprochen hätten. Die atomistische Urstofflehre wurde einst als großer Materialismus betrachtet, was von Seiten des Klerus, der Kirchen als Vorstufe des Atheismus angesehen wurde, und mit einer Verurteilung zum Scheiterhaufen gleichzusetzen war.

          Auch heute kann es noch gefährlich sein, gewisse Dinge zu sagen, gewisse Wahrheiten zu verbreiten. Daher muß der Eingeweihte manchmal schweigen. Aber wenn sein Leben nicht in Gefahr ist, und die Verbreitung seines Wissens keine Gefahr für die Gesellschaft darstellt, dann hat er, der Eingeweihte, die Pflicht zu jenen zu sprechen, die fähig und würdig sind, dieses Wissen zu empfangen.

          In den meisten Fällen bemüht sich der Eingeweihte nicht um solche Vorsichtsmaßnahmen, denn er weiß oft gar nicht, daß er ein Eingeweihter ist, oder zumindest kümmert es ihn nicht. Das Bewußtsein der Initiation, der Einweihung, ist so selten, daß nur wenige geistige Lehrer esoterischer Gruppen und einige uns unbekannte Meister wissen, daß sie höhere Kenntnisse haben. Diese lehren und vermitteln ihr Wissen nur in einem kleinen Kreis. Haben sie dieses Wissen wiederum von einem Lehrmeister erhalten? Zum Teil gewiß, aber es ist auch sicher, daß der Eingeweihte nicht nur ein einfache Bindeglied ist:

          Den Großteil seiner Kenntnisse muß er durch Arbeit Erfahrung und Meditation erwerben. Nur um diesen Preis ist er der Weitergabe würdig.

          Da Initiation nun einmal NICHT die Kenntnis der Wahrheit ist, kann sie nur die Suche und die Erkämpfung des erlaubten Wissens sein, durch eine wunderbare Rückkehr zu den Quellen des geistigen Erbes und der Tradition den Überlieferungen.

          Eingeweiht werden heißt, die geheimnisvollen Regionen des ICH erwecken, heißt das innere Erwachen, von manchen wird es Offenbarung genannt, auslösen, das uns einen Teil unseres Innersten wiederfinden läßt.

          Was tut ein Eremit auf seinem Berge? (Was tat Zarathustra?)

          Er denkt, überlegt, meditiert.

          Wie?

          Indem er beispielsweise seine Körpertemperatur erhöht und somit seine Wahrnehmungskraft schärft ….. und indem er geheimnisvolle chemische Vorgänge auslöst, von denen einer bekannt ist:

          Dem Gehirn wird Glykose zugeführt, die auf die Neuronen einwirkt und auf diese Weise stimuliert!!! Da öffnen sich die verbotenen Pforten einen Spalt breit und die GedächtnisChromosomen bringen Antworten und Bilder durch das biologische Spiel, das den Einsiedler über lange Glieder von Ahnen mit dem Ältesten der Tage (Gott) verbinden kann.

          So verstanden ist Initiation also die Möglichkeit, in den geheimsten Archiven unseres persönlichen Universums, das mit der äußeren Welt identisch ist, das darin enthaltene totale Wissen wiederzufinden.

          Im Jahre 1000 der Zeitrechnung schrieb Avicenna, ein berühmter arabischer Philosoph und Arzt:

          „ Du glaubst Dich aus dem Nichts und enthältst das Universum“

          Es ist die biologische Bahn, die uns über unsere Gene, unsere Chromosomen und unser ganzes Nervensystem die Erinnerung des totalen Wissens vermittelt, das unsere aufeinanderfolgenden Schöpfer besaßen: Gott, der hermaphroditische Adam princeps Adam, Eva bis hin zu unserem Vater und unserer Mutter.

          Die Chromosomen-“Bibliothek“ des Menschen, (also Deine), birgt, um nicht zu sagen verbirgt, fast seine gesamte unbekannte Geschichte, von der „ersten“ Erschaffung des Universums bis zum phantastischen Anbruch der zukünftigen Wissenschaft.

          Alles ist verschlossen, gefangengesetzt, verhaftet in Milliarden von kleinen Büchsen, den Neuronen oder grauen Zellen. Milliarden sind bereits geöffnet, und wir kennen ihren Inhalt, aber noch zahlreichere Milliarden bleiben bislang hermetisch verschlossen!!!

          WEHE DEM, DER SIE ALLE ÖFFNEN WÜRDE!!!

          Das menschliche Nervensystem könnte sich sehr wohl als eine Art Büchse der Pandora erweisen. Der Eingeweihte versucht mit einer vielleicht ketzerischen Neugierde, seine einmal geprägten, aber schlummernden Neuronen zu befragen

          Hinter den verbotenen Toren, (Anmerkung: im geistigen Sperrbezirk, den die Machthaber in staatlichen und kirchlichen Strukturen vor langer Zeit errichteten, über Jahrhunderte ausbauten und immer wieder neu vermauerten und warteten, in diesen Deinen „No-Go-Areas“ ) liegt das Wissen. Die Initiation, die Einweihung besteht darin, den Anrufmechanismus zum Funktionieren zu bringen:

          DIE TORE ZU ÖFFNEN!!!

          Die Magie verfolgt denselben Zweck; doch während der Eingeweihte bemüht ist, sich der Offenbarung durch seine eigenen Anstrengungen würdig zu erweisen, will der Magier oder Zauberer die Tore gewaltsam öffnen wie mit einem Brecheisen, durch die Verwendung von halluzinogenen Drogen, Zauberkunststücken und Beschwörungsformeln. Der Eingeweihte und der Magier sind also praktisch zwei Wissende. Der Unterschied liegt nur in den Methoden der Erwerbung und der Art der Verwendung!!!

          Ende des Textes von Robert Charroux

          Ich bin der Auffassung, daSS JEDER ist sein eigener GURU sein muSS oder werden sollte!!!

          Schönen SONNENTAG + Gruß aus der Spinnstube

          Khatti

        • Khatti sagt:

          hmmm…bisschen vorlaut Icke, ist ja gar kein Sonntag, heute ^^

          Um eine falsche Korretur auszuschließen…lol….verbessere ich mit

          Schönen Tag noch 😉

        • Khatti sagt:

          Kleiner Nachschlag, weil mir der Text von Chaurroux nochmal nachgelaufen ist.

          Als Alternative zu Eremit / Einsiedler, der uff“m Berg huckt und eine Körpertemperatur hochfährt, ich wüsste gar nicht wie das geht, fiel mir ein was bei Kopfschuss911 als Motto, so hab ich das wenigstens verstanden, steht:

          IN DIR MUS BRENNEN…….

          Die Liebe zur Wahrheit und zu den Ahnen, ich denke damit könnte man die entsprechende Temperatur auch erreichen, wenn man die Tore öffnen will!!!

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 2,882,404 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: