Hanna Reitsch: Ein deutsches Fliegerleben – Teil 3

22

13. August 2017 von UBasser


Mit Ritter von Greim in Rußland

Nachdem sie mit ihren Probeflügen an der Heimatfront unentwegt im Einsatz gewesen war, wird sie von Generaloberst v. Greim gebeten, ihn an der Ostfront aufzusuchen. Von Greim ist im Mittelabschnitt als Flottenchef eingesetzt. Nach ihrer Gesundung hatte Hanna sich bei Göring zurückgemeldet. Er lädt sie in sein Haus auf dem Obersalzberg ein. Das Gespräch kommt bald auf das Raketenflugzeug und Hannas Absturz. Hanna ist entsetzt, daß Göring, in völliger Verkennung der wirklichen Lage, diesen Typ bereits in Serienherstellung wähnt. Er will damit die Terrorangriffe der Anglobomber zurückschlagen. Als Hanna ihn korrigiert, verläßt Göring zornig das Zimmer. Er wollte sich also lieber belügen lassen als den Realitäten ins Auge sehen!

Zutiefst deprimiert in Anbetracht seiner offensichtlichen Unbedarftheit verläßt Hanna Görings Haus. Welch ein Unterschied zwischen dem zu Großmannssucht neigenden Göring und v. Greim! Von Greim ist wahrlich ein Ritter ohne Furcht und Tadel, hochverehrt von seinen Männern wie von seinen Offizieren. Er vereinigt in seiner Person Tapferkeit und Lauterkeit der Gesinnung. Von seinen Soldaten verlangt er nichts, was er nicht selber zu geben bereit ist. Er hätte nie jemand sinnlos in den Tod geschickt.

Im November 1943 trifft Hanna in v. Greims Hauptquartier in der Nähe von Orscha ein. Die Frontlage ist äußerst ernst. Von Greim hofft, die Moral seiner Truppen durch den Frontbesuch einer Frau zu stärken, die das Ehrenzeichen des Soldaten trägt.

In der ersten Nacht liegt Hanna lange schlaflos unter dem Eindruck des unaufhörlichen Geschützdonners von der nahen Front. Im Morgengrauen des folgenden Tages fliegt sie mit v. Greim in einem Fieseler Storch zu seinen in vorderster Linie eingesetzten Flakbatterien. Ein sowjetischer Angriff steht bevor. Bei eisiger Kälte erlebt Hanna den Krieg unmittelbar aus der Sicht des deutschen Russlandkämpfers. In einem Panzerwagen geht es von der Landestelle bis dicht an die HKL. Gerade haben sie ihr Ziel erreicht, als das Trommelfeuer der Sowjets einsetzt. Die Einschläge der russischen Granaten brüllen, die eigene Flak mischt sich in den ohrenbetäubenden Lärm. Sowjetische Schlachtflieger stoßen auf die deutschen Gräben mit Bomben und Bordwaffen. Dazwischen das Schreien von Verwundeten. Hanna scheint es, daß keiner hier lebend herauskommen kann. Die Angst würgt sie. Doch der Gedanke an die Soldaten, die dies alles fast täglich miterleben müssen, läßt sie ihre Angst überwinden.

Der Angriff der Sowjets wird abgeschlagen. Während der anschließenden Feuerpause hilft Hanna die Verwundeten betreuen. Zu den benachbarten Flakstellungen will man Hanna nicht mehr mitnehmen. Doch sie liest in den Augen der Männer, was ihre Gegenwart ihnen gegeben hat. Sie besteht darauf, trotz der Gefahren mitzugehen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und so kann sie bald, von einem Unteroffizier unterwiesen, die Art der Artilleriegeräusche, Abschüsse, das Heranheulen der Granaten, dann naher und entfernter Einschläge unterscheiden und sich danach verhalten.

Unauslöschlich ist für sie das Zusammensein mit ihren „Frontkameraden“, die ihr ihre Sorgen und Hoffnungen mitteilen. Wie gern hätte sie ihnen einen Hoffnungsschimmer gegeben! Aber es widerstrebt ihr, die Propagandaparolen aus der Heimat zu wiederholen, die mehr und mehr die Wirklichkeit verkennen. Sie versucht, das rechte Wort über den Sinn des Ausharrens zu finden. Auch das englische Volk hatte nach Dünkirchen nicht verzweifelt (Und noch weniger Stalin nach den schweren Niederlagen im Sommer 1941), sondern den Kampf mit um so größerer Entschlossenheit weitergeführt.

„Drei Wochen war ich fast täglich zu Besuch bei den im Kampf stehenden Verbänden mit dem Fieseler Storch. Überall wohin ich kam, erlebte ich die Freude einer inneren Verbundenheit, wie sie in gemeinsamer Not entsteht. Die Flüge unter grauem Himmel über weite, mit Partisanen besetzte Strecken, die Gespräche und das Zusammensein in primitivsten Unterkünften und Erdlöchern, der Händedruck, den ich von dem Landser erhielt, – dies alles verdichtete sich von Tag zu Tag zu einem einmaligen Erlebnis, dessen Aussergewöhnlichkeit ich gerade als Frau empfand.“

Der Plan zum Selbstopfereinsatz

Schon vor ihrem Russlandbesuch hatte Hanna nach ihrer Genesung im Haus der Flieger in Berlin eine Unterredung mit zwei alten Freunden. Das Gespräch der drei ergab sich aus den Sorgen um die Zukunft Deutschlands. Sie wußten, daß die Zeit nicht Deutschlands Verbündeter war – daß, als die Fronten ständig zurückwichen und eine deutsche Stadt nach der andern in Schutt und Asche sank, etwas geschehen müsse, um die drohende Vernichtung des Reiches zu verhindern. Der Morgenthauplan war bekannt geworden. Diese und zahlreiche andere junge Menschen waren willens, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um dieses für jeden Patrioten entsetzliche Verhängnis zu verhindern. Aber was konnten sie tun?

Mit dieser Frage hatte Hanna sich schon monatelang auf ihrem Krankenbett befaßt. Es war erstaunlich, daß ihre Kameraden etwa zu der gleichen Erkenntnis gekommen waren wie sie.

„Deutschland war nach unserer damaligen Meinung aus einer ausweglosen Situation nur dann zu retten, wenn es gelingen würde, eine günstige Verhandlungsbasis für ein schnelles Kriegsende dadurch zu schaffen, daß man die wichtigsten Schlüsselpositionen des Gegners und die Zentren seiner Widerstandskraft in schnell aufeinander folgenden Schlägen unter Schonung der feindlichen Zivilbevölkerung (im Gegensatz zu den Methoden unserer Gegner! d. Hsg.) zerstörte. In Frage kamen u.a. große Elektrizitätsanlagen, Wasserkraftwerke, wichtigste Produktionsstätten und, im Falle einer Invasion, Schiffseinheiten.

„Unsere Überlegungen sagten uns, daß das nur zu erreichen war, wenn sich Menschen fanden, die bereit waren, sich mit einem technisch geeigneten Mittel auf das Punktziel zu stürzen, um es in seinem Zentrum zu treffen und damit jede Ausbesserung und Wiederinstandsetzung unmöglich zu machen. Bei einem solchen Einsatz würde es keine Chance für das eigene Leben geben. …Der Selbstopfereinsatz verlangte Menschen, die bereit waren, sich selbst zu opfern in der klaren Überzeugung, daß kein anderes Mittel mehr Rettung bringen konnte.

„Mit falschem Idealismus hatte diese Einstellung nichts zu tun; denn sie war nicht allein eine Frage der inneren Bereitschaft, sondern zugleich auch der nüchternsten Berechnung. Der Gedanke durfte nur dann verwirklicht werden, … wenn erwiesenermaßen eine Waffe vorhanden war, die den Erfolg garantierte. Es hätte der Idee dieses Einsatzes widersprochen, wenn nur ein einziges Menschenleben leichtfertig und sinnlos aufs Spiel gesetzt worden wäre.“

Von den japanischen Kamikazefliegern ist den Deutschen zu dieser Zeit noch nichts bekannt.

Zu Hannas Erstaunen gibt es in Deutschland inzwischen zahlreiche Menschen, die von ähnlichen Gedanken bewegt sind. Keine hirnlosen Fanatiker, sondern durchweg glückliche, kerngesunde Menschen, die jedoch davon überzeugt sind, daß nur durch ihr Opfer Land, Frauen und Kinder gerettet werden können. Sie sind überzeugt, daß eine solche Selbstopferung, selbst wenn sie das Leben von Hunderten fordern würde, Hunderttausende, wenn nicht Millionen unserer Soldaten und der dem Terror alliierter Bomber und der Roten Armee ausgesetzten Zivilbevölkerung das Leben retten könnte.

Nach gründlichem Durchsprechen mit Wissenschaftlern und Technikern der Akademie der Luftfahrtforschung wird dieser Plan grundsätzlich für durchführbar mit guten Erfolgschancen befunden. Als Zielbombe soll eine bemannte Gleitbombe dienen, und zwar die Me 328, eine schon vorhandene Konstruktion. Als Alternative ist die V 1 vorgesehen.

Um den Auftrag zur Entwicklung dieser Waffen zu erlangen, ist es notwendig, bis zur höchsten Spitze zu gehen und Hitler selbst für ihren Plan zu gewinnen. Keiner ihrer Kameraden hat mit diesem Vorhaben Glück. Ein Zufall kommt ihnen zu Hilfe. Ende Februar 1944 wird Hanna auf den Berghof gerufen, um aus Hitlers eigener Hand nachträglich eine besondere Urkunde zur Verleihung des EK I zu empfangen.

Nur Hitlers Luftwaffenadjutant, Oberst v. Below, ist bei ihrem Gespräch zugegen. Es nimmt einen dramatischen Verlauf. Hitler lehnt zunächst die Idee des Selbstopfers rundweg ab. Zu ihrem Befremden vernimmt Hanna, daß er die militärische und politische Lage Deutschlands in einem viel zu rosigen Licht sieht. Die vielen geschichtlichen Parallelen, die er in einem langen Monolog zu diesem Thema anführt, erscheinen ihr keineswegs stichhaltig. Sie wendet ein, daß die gegenwärtige Lage Deutschlands mit diesen Beispielen nicht vergleichbar ist. Nun versucht Hitler, sie mit seinen Plänen für den Großeinsatz von Spezial-Düsenbombern zu beeindrucken. Erschrocken hört Hanna seinen Wunschträumen zu. Hitlers Autorität vergessend, unterbricht sie ihn plötzlich vehement mit der Bemerkung: „Mein Führer, Sie sprechen von den Enkeln eines Embryo!“ Oberst v. Belows Gesicht ist wie erstarrt. Seines Wissens hatte es noch niemand gewagt, Hitler so schroff zu widersprechen. In genauer Kenntnis dieser noch in der Entwicklung steckenden Maschinen hatte Hanna seine Vision zerstört.

Hitler ist verärgert, bleibt aber höflich. Trotz der gereizten Stimmung kommt Hanna mutig auf ihr Anliegen zurück. Schließlich gibt Hitler ihr zu verstehen, er wolle ihren Plan im Auge behalten, aber im Augenblick noch keine Entscheidung treffen.

Die weiteren Planungen liegen in der Hand des Chefs des Generalstabes der Luftwaffe, General Korten. Die Me 328 soll als bemannte Gleitbombe ohne Triebwerk verwendet werden. Zu diesem Zweck muß dieser Einsitzer im Huckepackschlepp auf der Tragfläche des Bombers Do 17 auf die vorgesehene Höhe getragen werden. Der Pilot muß sodann entkuppeln und die Maschine im Gleitflug dem angestrebten Ziel zusteuern.

Es bleibt jedoch bei den im April 1944 abgeschlossenen Versuchen. Aus unerklärlichen Gründen (Sabotage? der Hsg.) wird die Produktion nicht aufgenommen. Keine einzige Maschine wird jemals einsatzbereit! Als Zweitlösung bleibt ihnen noch die V 1. Doch wer soll in der Lage sein, die Arbeit mit dieser Waffe vorwärtszutreiben?

Die Hilfe kommt unerwartet durch den Mussolinibefreier Otto Skorzeny. Dieser Hüne mit den warmen freundlichen Augen, gepaart mit bewiesener Unerschrockenheit und männlicher Härte, kommt direkt von Himmler. Der Gedanke der Verwendung der V 1 war ihm unabhängig von Hanna Reitsch und ihren Kameraden gekommen. In den Weg tretende Hindernisse und Bedenken fegt er einfach mit der Behauptung hinweg, daß er mit allen Vollmachten ausgestattet sei und Hitler laufend zu berichten habe.

Durch seine ans Abenteuerliche grenzenden Manöver gelingt es den zur Verfügung stehenden Konstrukteuren und Ingenieuren, die V 1 in wenigen Tagen für den geplanten Zweck umzukonstruieren. Die neue Waffe wird streng geheim gehalten und läuft unter dem Decknamen „Reichenberg“. Hanna stellt sich sofort zur Erprobung zur Verfügung. Doch Rechlin besteht darauf, diese mit eigenen Piloten durchzuführen. Zusammen mit Otto Skorzeny wohnt Hanna den ersten Versuchen bei. Zwei der Piloten verunglücken, zum Glück nicht tödlich. Danach übernehmen Hanna und Heinz Kensche vom Reichsluftfahrtministerium die weiteren Versuche.

Nach zehn gelungenen Flügen löst sich bei einer erreichten Geschwindigkeit von 850 km ein im Rumpf verzerrter Sandsack, der das Höhenruder blockiert. Nur einer virtuosen Fliegerin wie Hanna Reitsch ist es möglich, durch besondere Kniffe beim Landen mehr oder minder heil aus der zersplitterten Maschine auszusteigen. Ein andermal wird ein mit Wasser gefüllter Tank zur Erreichung voller Last eingebaut. Auch diesmal hat sie unverschämtes Glück. Das Wasser, das unbedingt vor der Landung abgelassen werden mußte (der Pilot hätte sich andernfalls beim Aufprall das Rückgrat verletzt), war beim Höhenflug überfroren, die Tanköffnung vereist. Nach verzweifelten Anstrengungen gelingt es ihr in letzter Minute, schon dicht über dem Boden, den Hahn zu öffnen und den größten Teil des Wassers abzulassen.

Die V 1 hatte, von der schwierigen Landung abgesehen, ausgezeichnete Flugeigenschaften. Sie hätte von durchschnittlichen Piloten geflogen werden können. Doch die Zeit war über die Entwicklungs- und Erprobungsarbeit hinweggerollt. Die Invasion hatte begonnen. Weder die Me 328 noch die bemannte V 1 kamen jemals zum Einsatz. Der Heroismus der zum Selbstopfer bereiten Freiwilligen konnte das Schicksal nicht mehr wenden. Es war zu spät.

Im Oktober 1944 wird Hanna auf dem Wege zum Luftschutzbunker bei einem Bombenangriff auf Berlin verwundet. Wieder einmal ist sie ans Krankenbett gefesselt, diesmal im Luftwaffenlazarett des Flakbunkers am Zoo. Heimlich, als Arzt und Krankenschwester sie auf einem „Genesungsspaziergang“ im Garten vermuten, entwischt sie, um zu einem abgestürzten Einfliegerkameraden zu fliegen. Nach ihrer Rückkehr wird ihr verboten, das Lazarett zu verlassen.

Immer vorausdenkend, beschäftigt sie sich nun mit einem Problem, das sie zusehends mit Sorgen erfüllt. Wegen einer Beinamputation liegt gerade Oberst Rudel im selben Lazarett. Mit ihm bespricht sie, wie man sich als Flieger in dem immer mehr in Qualm und Feuer eingehüllten Berlin orientieren könne. Die Stadt wird aller Wahrscheinlichkeit nach noch härtere Prüfungen über sich ergehen lassen müssen. Verwundete müssen abtransportiert, Sonderaufträge geflogen werden. Als Peilmarke scheint ihnen der Flakturm auf dem Zoobunker auch bei schwierigster Sicht am geeignetsten.

Nach ihrer Entlassung aus dem Lazarett macht Hanna es sich sofort zur Aufgabe, bei jedem Wetter in ganz niedriger Höhe von weit sichtbaren Anhaltspunkten am Rand der Stadt aus den Flakturm anzufliegen. Von diesen Punkten aus prägt sie sich genau den Kompaßkurs in Richtung Zoobunker ein. Sie kann damals nicht ahnen, wie wichtig sich nur drei Monate später diese Orientierungsflüge erweisen sollen.

Ende Februar 1945 fliegt sie noch einmal, entgegen Hitlers ausdrückliches Verbot, in wahren Heckensprüngen in einem Fieseler Storch in das von den Sowjets eingeschlossene Breslau. Schmerzerfüllt erlebt sie das ganze Leiden ihrer im Endkampf gegen die rote Sturmflut stehenden Heimat. Auf dem Rückflug über Hirschberg erreicht sie ein Funkspruch, der sie nach München ruft. Im Raum Kitzbühel soll sie Notlandeplätze für Verwundetentransporte erkunden. Einen Tag darf sie bei ihrer inzwischen nach Salzburg evakuierten Familie verbringen.

Mit Sonderauftrag nach Berlin

Am 25. April erhält Hanna die Nachricht, daß sie sich dem Generaloberst v. Greim für einen Sonderauftrag zur Verfügung stellen soll. Von Greim war durch Funkspruch befohlen worden, sich in der Reichskanzlei in dem inzwischen völlig eingeschlossenen Berlin bei Hitler zu melden. Von Greim fragt zuerst Hannas Eltern um ihre Zustimmung. In preußischer Pflichtauffassung geben sie diese ohne Zögern. Noch einmal sieht Hanna ihre lieben Eltern und die im Schutzkeller schlafenden Kinder.

Eine Ju 188 bringt Hanna und v. Greim nach Rechlin, wo sie am frühen Morgen des 26. April eintreffen. Die Nachrichten sind schlecht. Nur ein einziger Flugplatz im Raum Berlin, Gatow, ist noch in deutscher Hand. Der für ihren tollkühnen Flug in die zerbombte, im Geschützfeuer der russischen Artillerie liegende Reichshauptstadt vorgesehene Hubschrauber ist bei einem Bombenangriff auf den Flugplatz Rechlin ausgefallen. Eine einsitzige FW 190, deren Gepäckraum zu einem zweiten Sitz umgebaut war, muß für den Flug nach Gatow herhalten. Hanna, die die letzte Phase von Gatow zur Reichskanzlei fliegen soll, wird mit Hilfe von Kameraden in den hinteren Teil des Rumpfes eingefädelt.

Während der 30-minutigen Flugzeit bis Gatow ist jederzeit mit einem Angriff sowjetischer Jäger zu rechnen, die den Luftraum über Berlin beherrschen. Doch der die Maschine steuernde Feldwebel hat schon manchen Einsatz nach Berlin hinter sich und kennt die Taktik der Russen. Ohne Zwischenfall bringt er sie bis dicht ans Ziel. Plötzlich stellt er die Maschine auf den Kopf. In ihrem dunklen Verlies glaubt Hanna, daß sie abgeschossen sind, als der Pilot in senkrechtem Sturzflug nach unten braust. Erst kurz über dem Flugplatz Gatow fängt er den Jäger zur Landung ab.

Nach vielen vergeblichen Versuchen kann v. Greim endlich Verbindung zur Reichskanzlei aufnehmen. Ein Adjutant wiederholt, daß Hitler ihn in wichtiger Angelegenheit unbedingt sprechen muß. Zugleich teilt er ihm mit, daß alle Zufahrtstrassen in die Stadt und große Teile der Stadt selbst bereits in russischer Hand sind. Der Befehl erscheint nahezu unausführbar. Doch v. Greim fühlt sich verpflichtet, zu gehorchen. Er und Hanna beschließen, es mit einem Fieseler Storch zu wagen und am Brandenburger Tor zu landen.

Der erste Storch fällt kurz vor dem Start durch einen Artillerietreffer aus. Der zweite und einzig verbliebene ist erst gegen 18 Uhr startklar. Von Greim besteht darauf, den Storch selbst zu steuern. Wie in dumpfer Vorahnung versucht Hanna noch vor dem Start, über v. Greims Schulter hinweg Gashebel und Steuerknüppel zu erreichen – für alle Fälle!

Die Maschine fliegt in niedrigster Höhe. Unter ihnen wimmelt es von russischen Panzern und Soldaten. Ein mörderisches Feuer richtet sich auf die einsame deutsche Maschine. Einschläge rechts und links, bis es auf einmal furchtbar kracht. Zur selben Zeit leuchtet eine Flamme neben dem Motor auf. Von Greim ist getroffen. Ein Panzersprenggeschoß hat seinen rechten Fuß durchschlagen.

Fast mechanisch ergreift Hanna von ihrem Sitz aus den Steuerknüppel und hält den Storch in Abwehrbewegungen. Von Greim hat momentan das Bewußtsein verloren. Benzin rinnt aus den Flächentanks. Jeden Moment kann die Maschine explodieren. Jedesmal, wenn er aus seiner Ohnmacht aufwacht, versucht v. Greim mit eiserner Energie inmitten der weiteren Einschläge, die Führung zu übernehmen. Jetzt werden Hannas frühere Trainingsflüge über Berlin ihre Rettung. Mit dem Kompaßkurs zum Flakbunker gewinnt sie die Ost-West-Achse mit der Siegessäule. Den Tank fast leer, setzt sie den Storch dicht vor dem Brandenburger Tor auf.

Die letzten Tage

Am Eingang des Luftschutzbunkers der Reichskanzlei werden sie von SS-WACHEN empfangen. Sie schaffen den Generaloberst in den Operationsbunker zur ärztlichen Behandlung. Auf der Treppe zum zwei Stockwerke tiefer liegenden Führerbunker werden die beiden, v. Greim jetzt auf einer Tragbahre liegend, von Frau Goebbels begrüßt. Weinend schließt sie Hanna in ihre Arme.

Im Führerbunker begrüßt Hitler sie mit fast tonloser Stimme. Sein Körper ist stark vornübergebeugt, die Arme zittern ununterbrochen. Sein Blick scheint gläsern. Die Riesenverantwortung bei den sich ständig steigernden Rückschlägen und Dr. Morells Injektionen hatten offenbar ihr Werk getan.

Jetzt erfahren sie, warum er v. Greim gerufen hatte. Er fühlt sich von Göring verraten und hat ihn von allen seinen Ämtern enthoben. Mit gleichzeitiger Beförderung zum Generalfeldmarschall soll v. Greim sein Nachfolger werden. Hanna blickt in das unbewegliche Gesicht des neuen Feldmarschalls, dessen Lippen vor Schmerzen zusammengepreßt sind. Ritter von Greim muß diese Ernennung wie ein Wahnbild erscheinen. Ein Luftwaffenbefehlshaber ohne Luftwaffe!

Hanna versieht den Krankendienst bei v. Greim. Ihre freie Zeit widmet sie den Kindern der Familie Goebbels. Sechs schöne Kindergesichter im Alter von vier bis zwölf Jahren schauen der berühmten Fliegerin aus neugierigen Augen entgegen. Sie findet die Geschwisterliebe unter den Kleinen ergreifend und jedes einzelne entzückend „in seiner natürlichen, klugen und aufgeschlossenen Art.“ Hanna erzählt von ihren Flügen, lehrt sie Jodler und mehrstimmige Lieder. Das Krachen der Einschläge stört sie nicht. In ihrem, wohl vom Vater eingeprägten kindlichen Glauben meinen sie, der „Onkel Führer“ werde die Feinde doch noch besiegen. „Morgen früh, wenn Gott will, wirst Du wieder geweckt,“ singt Hanna vor dem Schlafengehen mit den Kleinen. Und die bange Frage bewegt sie, ob sie noch einmal geweckt werden.

Während draußen in den Straßen Berlins ein verzweifelter Kampf gegen eine entsetzliche Übermacht tobt, lebt der enge Kreis um Hitler in einer Traumwelt. Noch immer hofft man auf Rettung durch irgendein Wunder. Hanna und v. Greim, die mit den Realitäten des Todeskampfes des Reiches vertraut sind, fühlen sich von den Bunkereinsiedlern mit ihren Illusionen wie von einer fremden Welt getrennt.

Die Wucht des sowjetischen Artilleriefeuers steigert sich von Stunde zu Stunde. Die Russen haben sich auf die Reichskanzlei eingeschossen. Unter dem Trommelfeuer erzittert der Bunker. Selbst in den untersten Räumen regnen Mörtel und Staub von Decken und Wänden.

Am zweiten Abend ihres Aufenthalts im Bunker läßt Hitler Hanna in sein Arbeitszimmer rufen. Er scheint noch blasser und noch stärker in sich zusammengesunken als zuvor. Er erklärt ihr, daß er mit Eva Braun freiwillig aus dem Leben scheiden wird, wenn sich die Hoffnung auf den Entsatz Berlins durch General Wenk nicht erfüllt. Dann befiehlt er Hanna, v. Greim mit einer bereitgestellten Arado 96 aus Berlin zum Stabe von Großadmiral Dönitz nach Plön zu fliegen. Eine Rettung für sich selbst aus der sterbenden Stadt lehnt er ab.

Im Krankenzimmer des Generalfeldmarschalls breitet er eine Karte aus. „Wenn es gelingt,“ sagt er, „durch einen Bombenangriff die (sowjetischen) Bereitstellungen auf den Zufahrtsstraßen zur Reichskanzlei zu vernichten, so können wir mindestens 24 Stunden Zeit gewinnen und dadurch General Wenk ermöglichen, noch rechtzeitig bis hierher vorzudringen…“ Bis zuletzt läßt er sich seine Wunschbilder nicht durch die rauhe Wirklichkeit zerstören.

Hanna und der sich mühsam auf Krücken haltende Feldmarschall werden von Oberst v. Below nach oben geleitet. Beißende Schwaden von Brand und Schwefel, gemischt mit Mörtelstaub, umgeben sie je höher sie steigen. Über der Voßstraße ist der Himmel ein einziges gelbrotes Flammenmeer. Durch das Heulen der Granaten und Krachen der Einschläge, über die Trümmer der Voßstraße hinweg, gelangen sie gegen alle Wahrscheinlichkeit bis zur Flugleitung an der Siegessäule, die noch in deutscher Hand ist.

Die Arado steht in einer Splitterbox. Wie durch ein Wunder ist es dem Piloten, demselben, der sie nach Gatow geflogen hatte, gelungen, sie in diesem wahnsinnigen Feuer zu landen. Eine fliegerische Meisterleistung! Zu dritt müssen sie in dem Zweisitzer starten. Nach letzten Meldungen sollen noch knapp 400 m frei von Bomben- und Granattrichtern sein.

In einer kurzen Pause zwischen den ständig die Straße abtastenden Scheinwerferbündeln kann die Arado ungesehen vom Boden abheben. Doch schon am Brandenburger Tor ist sie von den Sowjets erkannt. Ein Hagel von Leuchtgeschossen greift nach der deutschen Maschine. Doch Hannas Glückstern verläßt sie auch diesmal nicht. Sie erreichen eine rettende Wolkenschicht. Dann ist der Himmel wieder mondhell und klar. Unter ihnen sehen sie die silbern glänzenden märkischen Seen und – in scharfem Kontrast zu diesem friedlichen Bild – den roten Schein brennender Dörfer. Von Rechlin fliegen sie nach einer kurzen Pause weiter zu Großadmiral Dönitz und von dort weiter nach Dobbin zu Feldmarschall Keitel, überall dicht am Boden, von Wald zu Wald, über Hecken und Zäune springend, um den feindlichen Jägern zu entgehen.

In der Nacht vom 30. April hören sie von Hitlers Tod. Von Greim drängt, zu seinen Truppen zu kommen, die in Böhmen liegen. Doch als er in Königgrätz nach vier Tagen Bewußtlosigkeit mit hohem Fieber aufwacht, erreicht ihn die Nachricht von der bevorstehenden Kapitulation. Er ist noch bettlägerig im Lazarett Kitzbühel, als der Einmarsch der Amerikaner erfolgt.

Den ihn gefangennehmenden Amerikanern ist der soldatische Ehrbegriff ein Fremdwort. Sie behandeln ihn in unwürdiger Weise. Generalfeldmarschall Ritter v. Greim, unerschrockener, aufrechter, untadeliger deutscher Offizier, wählt den Freitod. Hanna Reitsch bleibt 15 Monate lang als „high criminal person“ Gefangene der Amerikaner, zum Teil unter brutaler Behandlung. Nichts mehr von den Freundlichkeiten aus dem Jahre 1938!

Ihre Schuld war es, daß sie ihr Vaterland heiß geliebt und bis zum Letzten tapfer ihre Pflicht erfüllt hatte.

Nachwort

Hanna Reitsch darf unter den verantwortungsvollsten und opfermutigsten Frauengestalten der deutschen Geschichte eingereiht werden. Von der Leidenschaft des Fliegens ausgehend, wurde sie in der Vorkriegszeit wie in den nachfolgenden harten Jahren des deutschen Schicksalskampfes ein mutiger und unermüdlicher Streiter für die Ehre und Freiheit ihres Landes.

Ihr Opfer war nicht das einzige, das von deutschen Frauen in den bitteren Jahren des Krieges und danach gebracht wurde. Unvergessen sind das stille Heldentum der Frauen und Mütter auf der Flucht bei eisigem Wetter vor einem bestialischen Gegner, ihr tapferes Ausharren im Bombenhagel feindlicher Terrorgeschwader, oder ihre Leistungen bei der anschließenden Trümmerbeseitigung in den zerstörten deutschen Städten.

Was Hanna Reitsch auszeichnete, war ihr Einsatz auf einem Gebiet, das bis dahin allein der Männerwelt vorbehalten war. Mit ihren wagemutigen Flügen und Versuchen im Dienste ihres Vaterlandes stellt sie einen Typus dar, der sich wesentlich von den Karrieredamen der liberalen Ära unterscheidet.

Ihr Leben war nicht Eigensucht , sondern Dienst an der Gemeinschaft. Nicht Glückstreben oder verbissener Prestige- und Gelderwerbskampf, sondern in höchstem Maße Erfüllung in bescheidener, selbstloser Pflicht.

***Ende***


..

Ubasser

22 Kommentare zu “Hanna Reitsch: Ein deutsches Fliegerleben – Teil 3

  1. adeptos sagt:

    @Skeptiker…..der Hammer !!!……annaschu.blog…….Israelischer Großvater, dessen gesamte Verwandtschaft vergast wurde, entdeckt 500 lebende Verwandte !!!

    • Skeptiker sagt:

      @adeptos

      Ja gelesen.

      https://annaschublog.com/2017/08/16/juedischer-grossvater-dessen-gesamte-verwandtschaft-vergast-wurde-entdeckt-500-lebende-verwandte/

      300.000 TOTE AUSCHWITZ PROZESS KRAKAU 1948

      Irgendwie war ich vor zwei Tagen so betrunken, da hätte ich mir fast den Kopf ausgeschlagen.

      Das mir beim Sturz nichts passiert ist, das ist ein Wunder.

      Ein Wunder Gottes?

      Aber das hätte auch ganz anders können können, ich meine wenn 100 Kilo plötzlich zu Boden stürzen und dann noch in die eigene Badewanne.

      Aber ab ca.3 Promille ist es wohl auch mich gefährlich, obwohl ich doch immer so trinkfest war.

      Gruß Skeptiker

      • adeptos sagt:

        @Skeptiker….aber aber – wer wird den so viel Trinken – mit Sicherheit hat GOTT Dich beschützt dass DU Dein Genick nicht gebrochen hast am Badewannen rand….Du gehörst zur „Aufklärer-szene und musst uns noch erhalten bleiben bis diese „Trübsal“ vorbei ist !!!
        Drei Promille – das ist ja nahe am Delirium Tremens !
        Und Hundert Kilo Körpergewicht bei einer „Höhe“ von 1meter 52 Körpergrösse lässt vermuten dass DU auch noch an Bluthochdruck leidest !!!
        Pass besser auf Dich auf – Skeptiker – sonst erlebst DU die Rettung Deutschlands durch den „ERleuchteten“ nicht mehr…. 🙂

        • Skeptiker sagt:

          @adeptos

          Nein, bei einer Größe von 1 Meter und 84 Zentimeter.

          Weil wog auch immer 100 Kilo und war nur 1 Meter und 80 groß, der hat sich im Box keller selber aufgehangen.

          Weil ich fühle mich auch minderwertig und Scheiße

          Grüß Skeptiker

  2. GvB sagt:

    Mann, konnte die Frau fliegen. Girl-Pilot Hannah REITSCH..:-)

  3. GvB sagt:

    Wo ist (die US-amerikanische)Journalistin Kim Wall?Kapitän Madsen versenkte U-Boot wohl absichtlich

    Drei Tage nach dem Untergang eines dänischen (Privat-)U-Bootes in der Køge-Bucht gibt es von der verschwundenen Journalistin Kim Wall weiterhin kein Lebenszeichen. Dagegen verdichten sich die Hinweise, dass der Kapitän hinter dem Unglück steckt. Doch reden will er nicht.

    http://www.n-tv.de/panorama/Kapitaen-versenkte-U-Boot-wohl-absichtlich-article19983211.html

    Die „UC3-Nautilus“
    http://www.dailymail.co.uk/video/news/video-1516953/UC3-Nautilus-world-s-largest-amateur-built-submarine.html

  4. GvB sagt:

    Charlottesville-und die falsche-flagge..

    Die regimekritische und rechtskonservative Seite Dailystormer, deren Lesern gesinnungstechnisch den friedlichen Alt-Right Demonstranten angehören ist eine alternative Internetpräsenz, die sich der Enttarnung der durch den US-Staat initiierten Rassenkriege und False Flag Anschlägen widmet, die Diskriminierung amerikanischer Schwarzer gegen Weiße archiviert, Staatsstreiche aufdeckt und den links-liberalen Marionettenpolitikern und Geschäftsmännern auf die Finger schaut. Die Autoren der Seite sind unangefochtene Meister, wenn es darum geht, die fiesen Machenschaften der globalen Weltregierung zu durchschauen.

    Der Autor der Seite „Andrew Anglin“ publizierte bereits am 10. August 2017 einen Artikel, in dem er die Frage stellte: „Planen die Juden einen Massenmord-Anschlag auf friedliche Protestanten in Charlottesville? Wenn Juden „protestieren“, sind Sie bereit für ein Blutbad.“

    https://brd-schwindel.org/charlottesville-falsche-flagge-hintergruende/

  5. Skeptiker sagt:

    Leider lebt Hanna Reitsch nicht mehr, aber wir werden es noch erleben, das unsere geliebte Kanzlerin Angela, und den Rest gibt.

    Hanna Reitsch (Lebensrune.png 29. März 1912 in Hirschberg im Riesengebirge, Schlesien; Todesrune.png 24. August 1979 in Frankfurt am Main) war eine der bekanntesten und herausragendsten deutschen Fliegerinnen. Reitsch flog über 40 Rekorde in allen Klassen und Flugzeugtypen, von denen einige Weltrekorde noch heute (2012) ungebrochen sind. Sie gilt nach manchen Quellen als erster Weltraumfahrer der Geschichte.

    Hanna Reitsch war weltweit der erste weibliche Flugkapitän. Die wagemutige Flugpionierin hat zahlreiche spektakuläre Rekorde aufgestellt. Legendär und für immer unvergessen ist sie durch ihre erstmalige Alpenüberquerung mit einem Segelflugzeug im Jahre 1937 geworden. Ebenso war sie die erste Hubschrauberführerin der Welt. Sensationell war der atemberaubende Flug mit dem ersten Hubschrauber durch die Berliner Deutschlandhalle 1938. Sie war ebenso die erste Frau der Welt, die ein Düsenflugzeug flog und weiterhin die erste Fliegerin, die in einer modifizierten V1-Rakete einen Testflug mit über 1.000 km/h durchführte. Enorme Risikobereitschaft und Mut waren die herausragende Eigenschaft dieser großartigen deutschen Persönlichkeit.

    Hier alles.
    http://de.metapedia.org/wiki/Reitsch,_Hanna

    Heil Merkel Demonstration @ Halle, Germany – 22.03.17

    Also unsere Realität, kann man doch nur durch Sarkasmus ertragen, ich meine ohne gleich ins Gefängnis zu müssen.

    Das ist ja der Irrsinn in unserer Zeit.

    Gedanken im August 2017
    Veröffentlicht am 11.08.2017

    Also ich wusste das, man das Video hier sperrt.

    Mann muss nur unten rechts auf auf You Tube gehen, weil ganz unten gibt es die Ländereinstellung.

    Man kann das Video überall sehen, nur in Deutschland eben nicht.

    Jürgen Hans Paul Rieger (Lebensrune.png 11. Mai 1946 in Blexen bei Nordenham; Todesrune.png 29. Oktober 2009 in Berlin-Neukölln) war ein deutscher völkischer Gelehrter, Rechtsanwalt sowie Politiker der NPD. Er galt als wichtiger Mittler zwischen den verschiedenen nationalen Strömungen im In- und Ausland. Rieger war seit Februar 2007 Landesvorsitzender der NPD Hamburg und seit Mai 2008 stellvertretender Vorsitzender der NPD. Innerhalb der nationalen Bewegung genoß er das Prädikat „Anwalt für Deutschland“. Er war Begründer der Anti-Antifa-Arbeit.

    http://de.metapedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Rieger

    Holocaust als Religion und Waffe – Jürgen Rieger & Horst Mahler

    Veröffentlicht am 28.11.2014

    Gruß Skeptiker

    • Skeptiker sagt:

      Ich meine ergibt sich ja immer richtig Mühe.

      GERMAN Nachruf auf Ernst Zündel — das war ein Mann

      Hier der ganze Bericht, mit noch mehr Bildern.

      https://johndenugent.com/deutsch/german-nachruf-auf-ernst-zundel-das-war-ein-mann/

      Gruß Skeptiker

    • adeptos sagt:

      @Skeptiker……“….das H wurde uns eben von der Polizei VERBOTEN…“….
      Was da in Deutschland abgeht ist ja an LÄCHERLICHKEIT nicht mehr zu Überbieten……ich sehne den Tag herbei an welchem das „Tüpfelchen auf dem “ I “ EXPLODIERT ! 🙂

      • Skeptiker sagt:

        @adeptos

        Ich war gerade auf verschiedenen Seiten und habe nun ein Sammelsurium mir erschaffen, was wohl nicht unbedingt logisch ist.

        Aber so ist das gerade in mein Speicher.

        Also mittlerweile bin ich selber verunsichert, ob es überhaupt die Juden sind.

        Hier der Bericht.
        https://www.welt.de/geschichte/article161864828/Dieses-juedische-Imperium-reichte-weit-nach-Europa.html

        Weil die Sippe hier, stammt wohl auch von den Chasaren ab.

        Russisches Fernsehen stellt die Rothschild-Familie bloß und fängt an, seine Bürger über deren globale Macht aufzuklären
        Veröffentlicht am August 12, 2017 in Geopolitik/Welt

        Eine Wochenendnachrichtensendung, die auf dem russischen Kanal 1 am 2. April ausgestrahlt wurde, berichtet über die Geschichte der Familie Rothschild mit Nazi-Propaganda-Aufnahmen und antisemitischen Karikaturen.

        Der Beitrag, welcher nach dem Tod des amerikanischen Bankiers David Rockefeller gezeigt wurde, wollte eine andere wohlhabende internationale Banken-Dynastie, nämlich die Rothschilds, beleuchten.

        Die Verwendung von Nazi-Propaganda-Aufnahmen – und darüber hinaus, ohne explizit das Nazi-Regime zu nennen – ist bei öffentlichen Sendungen auf russischen Medien ungewöhnlich. Die Sendung beschreibt die großen Verschwörungstheorien über die Familie Rothschild und macht geltend, dass sie Teil eines internationalen jüdischen Komplotts sei, die Kontrolle über die Welt zu übernehmen.

        Der MEMRI TV Clip hat Auszüge aus der Originalnachricht ins Englische übersetzt.

        (((Russian TV))) on The Rothschilds

        Hier mit noch mehr Quellen.
        http://derwaechter.net/russisches-fernsehen-stellt-die-rothschild-familie-bloss-und-faengt-an-seine-buerger-ueber-deren-globale-macht-aufzuklaeren

        Aber das ist wohl eine sehr komplizierte Gesichte, aber zumindest er hier hat das schon immer so gesehen.

        Freedman Rede deutsch 1v2 Geschichte des 20sten Jahrhunderts

        Hier zum Lesen.

        Benjamin Freedman: Ein Insider wart Amerika

        http://lichtinsdunkel.blogspot.de/2008/10/benjamin-freedman-ein-insider-wart.html

        P.S. So kam das überhaupt zu Stande, weil ich war virtuell in der Schweiz.

        https://dudeweblog.wordpress.com/wichtiges-zum-aktuellen-zeitgeschehen/comment-page-108/#comment-15097

        Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @adeptos

          Kanntest Du überhaupt schon die beiden PDF Dateien, ich mein ganz unten?

          Das kommt doch kein Horrorfilm mehr mit.

          SAW 7 3D – Vollendung Trailer german

          Hier zum Lesen.

          Der Kampf Teil II (06/07)
          2000 Jahre Völkermord nach jüdischem Ritus?
          Ein 1776 erdachter, 1780 in einem Plan gefasster,
          1874 vom Papst ausgesprochener
          Krieg der verbrannten Erde von 1914 bis 1945,
          welcher als Völkermord über die
          „Loge Atlantik- Brücke“ nach jüdischem Ritus
          durch selbsternannte BRD- Parteien
          mit ihren Gewalten durchgeführt wird?

          http://zdd.se/der-kampf-II-um-die-wahre-geschichte-deutschlands-prof-dr-heino-janssen-zetel-25.03.2008-teil-2von3.pdf

          Hier die Seite, wo ich da gefunden habe.
          http://www.zdd.se/

          Gruß Skeptiker

        • Illuminat sagt:

          @ skeptiker
          So komisch ist das garnicht. Ich schreibe auch hier einmal etwas sehr provokantes, wo ich weiss das es viele im Moment noch nicht verstehen werden.

          Wenn wir von Rassen sprechen, so sprechen wir von den großen Rassen, der weissen Rasse z.b. oder der schwarzen oder der gelben. Es gibt aber keine jüdische Rasse, die Juden definieren sich über ihre Religion, nicht über eine Rasse. Es gibt keine speziell jüdische Rasse die bestimmte Eigenschaften hat, ihre Kraft und Stärke und ihren Glauben erhalten sie aus ihren religiösen Texten und Schriften, nicht aufgrund irgendwelcher rassischen Eigenschaften.
          Ich weiss wohl das die Nationalsozialisten damals Rassegesetze herausbrachten, die auch einen Juden rassisch definierten, jedoch waren diese völlig anders gemeint, als wir das heute interpretieren.
          Den Nationalsozialisten war daran gelegen die schleichende Unterwanderung ihres Volkes durch Juden zu unterbinden, und dazu musste man ersteinmal definieren wie man einen Juden an welchen Merkmalen überhaupt erkennt. Aber es war nicht rein rassisch gemeint, sondern es gab keinen anderen Weg, das war der Grund für jene Rassegesetze.

          So nun zu den Juden selber. Es gibt Sepharden und die sogenannten Khasaren (weisse Juden) beides sind aber Juden, ganz gleich ob die Khasaren sogar, und jetzt sage ich etwas sehr provokantes, eine arische Genetik haben. Wie ist das nun verständlich wird man sich fragen, aus rein rassischen Gesichtspunkten erstmal garnicht, das versteht man nur, wenn man die Religion der Juden versteht. Denn es ist ja absurd, das wenn jemand augenscheinlich arische Genetik in sich trägt, wieso er dann gegen diese vorgehen sollte, das erschließt sich ja nicht, wenn man es rein genetisch betrachtet, wäre das ein enormer Widerspruch.

          Es gibt aber doch Sinn, wie gesagt, erklärbar durch die Religion der Juden. Es ist der Judaismus was das eigentliche negative, feindliche Element ist. Ich garantiere euch das ein normaler Jude in Israel genausowenig über die Hintergründe weiss, wie irgendein Schlafschaf hier in Deutschland.

          Und jetzt kommen wir noch zu einem anderen Punkt, wieso den Nationalsozialisten daran gelegen war die arische Rasse rein zu halten. Dies kann man heute noch garnicht in seiner Gänze verstehen, worum es dabei eigentlich ging. Diesen Bogen kann man heute noch nicht spannen, er reicht sehr weit zurück, und das werden die meisten heute noch nicht verstehen. Es geht da wirklich um die Ursprünge der Menschheit, und dabei übertreibe ich garnicht.

        • Illuminat sagt:

          P.s. du kannst dich doch sicher noch an den Ausspruch von Hitler erinnern, das die Juden das dümmste Volk seien was es auf diesem Planeten gibt. – und ich sagte dir damals als du den Spruch zitiertest, das sich dieser Satz noch bewahrheiten wird und das wir das noch alle sehen werden. Nun das ist der Vorgeschmack darauf 😉

        • Skeptiker sagt:

          @Illuminat

          Ja, hier spricht er das so aus.

          Wer begann den zweiten Weltkrieg wirklich?
          Da bereits die Amerikaner (amerikanischer Botschafter Burns im April 1983) in dem eben genannten Bericht zugegeben haben, daß Deutschland die Alleinschuld am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges „zugeschoben“ worden ist, und es die „Sieger“ bis heute jedoch nicht geschafft haben, der Menschheit reinen Wein einzuschenken, möchte ich diese Gelegenheit hier nutzen, um auch etwas Licht in diesen Teil der deutschen Geschichte zu bringen. Die mir zugeleiteten Texte kürze ich gewaltig und weise auch auf dazu erschienene Literatur hin.

          Bitte weiterlesen, weil würde ich alles reinkopieren, ist die Seite hier voll.

          http://die-rote-pille.blogspot.de/2011/04/wer-begann-den-zweiten-weltkrieg.html

          Das Judentum erklärt Deutschland den Heiligen Krieg 1933
          Der zweite Redner ist Julius Streicher.

          Gruß Skeptiker

        • adeptos sagt:

          @Skeptiker…Die von Dir eingestellten Bücher / angaben kannte ich noch nicht !…..
          Sind sicher Interessant und ich sage Besten Dank Dir dafür !

        • Skeptiker sagt:

          @adeptos

          Um die Wahrheit zu sagen, ich hätte diese Quelle fast gelöscht.

          Also im Tag im Interner speicher ich ganz gerne mal was ab, bis ich selber merke, ich muss mal was frei machen, um nicht die Kontrolle zu verlieren.

          PDF Teil 2

          http://zdd.se/der-kampf-II-um-die-wahre-geschichte-deutschlands-prof-dr-heino-janssen-zetel-25.03.2008-teil-2von3.pdf

          PDF Teil 3.

          http://zdd.se/der-kampf-III-um-die-wahre-geschichte-deutschlands-prof-dr-heino-janssen-zetel-20.04.2012-teil-3von3.pdf

          Teil 1 muss man sich wohl kaufen,

          Aber irgendwie ist das doch echt kein gescheiter Mensch, seine PDF Dateien sind doch kaum zu erkennen.

          Schaue selber

          Die Seite ist doch auf den ersten Blick, echt völlig belanglos.

          http://www.zdd.se/

          Zumindest habe ich das ja noch erkannt und seine Seite habe ich eben bis heute nicht gelöscht.

          Gruß Skeptiker

  6. Kruxdie sagt:

    Danke auch für diesen dritten Teil.

  7. feld89 sagt:

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestestens 2 Mal täglich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,020,678 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: