Die Mythen und Lügen in der Gegenwart: Deutsche Rüstung 1933-45

33

19. Oktober 2017 von UBasser


Heute wird jedem Schulkind beigebracht, das Deutsche Reich – unser Land – hätte zwei Weltkriege angezettelt, Millionen Menschen gemordet und Länder Europas überfallen. Diese Artikelserie beschäftigt sich mit den Ereignissen mit und um den letzten großen Waffengang, dem zweiten Weltkrieg.

Bis an die Zähne bewaffnet und hochgerüstet für den Krieg und die Übernahme der Weltherrschaft; so oder so ähnlich sind heute die Aussagen und Meinungen über das Deutsche Reich in der offiziellen Geschichtsschreibung. In diesem Artikel wollen wir die Fiktion von heute mit der Realität von damals vergleichen. Bereits der Autor Generalmajor a.D. Gerd Schulze-Ronhof berichtete in verschiedenen Vorträgen zu seinem Buch „Der Krieg der viele Väter hatte“ darüber, daß es sehr mühselig und zeitaufwendig war, Daten über die Rüstung des Deutschen Reiches zu finden. Solche Unterlagen wurden mit absoluter Sicherheit gleich nach der Kapitulation der Wehrmacht gesucht, eingezogen und/oder vernichtet. Oder zu deutschen Ungunsten modifiziert und gefälscht. Denn wäre sie leicht zu finden gewesen, könnte man die unterstellte Absicht einen geplanten Krieg zu organisieren, mit den Fakten vollends widerlegen. Und das wollen die Siegermächte keinesfalls, in welchem Lichte würden sie dann stehen?

Die Wiederaufrüstung der Reichswehr nach Hitlers Amtsantritt in den Jahren 1933 bis 1939 gilt landläufig als der schlagende Beweis für dessen Kriegsabsichten und Eroberungspläne. Wer allerdings aus der Rüstung eines Staates auf dessen außenpolitische Ambitionen schließen will, muß die Menge und die Qualität der Streitkräfte dieses Staates mit denen seiner Nachbar- oder Gegnerstaaten vergleichen. Einer Regierung – so eine einfache Faustformel – , die anstrebt, etwa dreimal so viele Truppen aufzustellen, wie ihre Nachbarstaaten, kann man unterstellen, daß sie Angriffsabsichten hegt. Von einer Regierung, die sich mit etwa einem Drittel der Truppen ihrer Nachbarstaaten begnügt, oder mit einem Drittel der Streitkräfte ihres stärksten Nachbarstaates, kann man annehmen, daß sie nur rüstet, um sich notfalls mit Aussicht auf Erfolg gegen Angriffe anderer Staaten zu verteidigen.

Abrüstungsvorschläge und Abrüstungskonferenzen

Im März 1933 unterbreitete die britische Regierung in der Genfer Abrüstungskonferenz der Reichsregierung den Vorschlag, das Landheer auf 200.000 Mann aufzustocken. Der Reichskanzler Adolf Hitler war nicht abgeneigt, sondern erklärte am 17. März 1933 vor dem Reichstag:

„Deutschland ist ferner ohne weiteres bereit, auf Angriffswaffen überhaupt Verzicht zu leisten, wenn innerhalb eines bestimmten Zeitraumes die gerüsteten Nationen diese Angriffswaffen vernichten und durch eine internationale Konvention ihre Anwendung verboten wird.“[8]

Dieser Erklärung wurde auch mit den Stimmen der SPD im Reichstag zugestimmt. Durch Frankreichs ablehnende Haltung wurde die Abrüstungskonferenz verschoben. Nachdem Italien den Vorschlag unterbreitet hatte, einen Viererpakt zu beschließen, um über Abrüstung und Revision des Versailler Diktates unter sich – und nicht wie bisher über den Völkerbund – zu beraten, und dieser zwar unterschrieben, aber nicht mehr ratifiziert sowie ein darauffolgendes englisches Angebot, welches für die Reichsregierung unannehmbar war, abgelehnt worden war, trat das Dritte Reich am 19. Oktober 1933 aus dem Völkerbund aus. Bereits fünf Tage zuvor hatte die deutsche Delegation die Genfer Abrüstungskonferenz aufgrund der Erfolglosigkeit, der fehlenden Gleichberechtigung und der offensichtlichen Diskriminierung sowie Hetze, die dort gegen das Deutsche Reich betrieben wurde, verlassen.

Am 18. Dezember 1933 versuchte das Dritte Reich wiederholt, eine Lösung zu finden und leitete eine weitere Konferenz ein. 300.000 Mann sollte das deutsche Landheer nun groß sein. Aber auch diese Forderung lehnte die französische Regierung ab. Auch englische Bemühungen scheiterten am Widerstand Frankreichs. Am 17. April 1934 scheiterte die Konferenz endgültig, da eine französische Note bekräftigte, einer deutschen Wiederbewaffnung nicht zuzustimmen. Das Scheitern der Abrüstungskonferenz hatte zur Folge, daß in den VSA sofort die Flotte um 360.000 BRT vergrößert wurde, England 42 neue Luftgeschwader aufbaute und in Polen die Wehrdienstpflicht wiedereingeführt und in der Tschechoslowakei die Wehrdienstpflicht auf zwei Jahre erhöht wurde.

Am 14. Februar 1935 schlug Hitler vor, die Verhandlungen über Sicherheits- und Rüstungsfragen fortzusetzen. Die englische Regierung antwortete am 1. März 1935 mit einem weiteren Aufrüstungsprogramm und die französische Regierung reagierte am 6. März 1935 mit der Erhöhung der Wehrpflicht von ein auf zwei Jahre. Dies war in Deutschland am 16. März 1935 Anlaß zur Einführung der allgemeinen Wehrpflicht mit einjähriger Dienstzeit.

Genfer Abrüstungskonferenz

In der Genfer Abrüstungskonferenz verhandelten die Staaten des Völkerbundes über Aspekte der Kriegsführung und den Umfang von Armeen. Die Konferenz begann am 2. Februar 1932 und zog sich bis zum 1. Juni 1934 hin, ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Vor allem Frankreich blockierte die Verhandlungen.

Von nun an stehen wir vor folgendem Dilemma: Entweder müssen die anderen Mächte ihre Armeen im Verhältnis zur deutschen Reichswehr vermindern, oder der Friedensvertrag wird hinfällig und Deutschland nimmt für sich das Recht in Anspruch, Streitkräfte zu besitzen, die in der Lage sind, die Unverletzbarkeit seines Gebietes zu verteidigen. (Emile Vandervelde, Genfer Konferenz, 27. Februar 1927)

Da das Deutsche Reich gemäß des Versailler Diktates abgerüstet hatte, eröffnete der Völkerbund am 18. Mai 1926 in Genf eine Vorkonferenz. Denn die Siegermächte des Ersten Weltkriegs verpflichteten sich ebenfalls im Diktat von Versailles abzurüsten. Da die Sieger aber nicht abrüsteten und damit ihren eigenen diktierten Vertrag gebrochen hatten, versuchte Deutschland dies auf dem Verhandlungswege zu erreichen.

Die Rüstung 1933

Wie sah denn das Stärkeverhältnis der Reichswehr im Vergleich zu den Streitkräften Frankreichs und der mit Frankreich gegen Deutschland verbündeten Nachbarstaaten aus? Wenn man diese Rechnung für 1933 aufmacht und dabei Großbritannien und die Sowjetunion nicht mit einbezieht,  – weil sie keine unmittelbaren Nachbarn sind-  ergibt der Vergleich der Landstreitkräfte eine Überlegenheit des Auslands gegenüber Deutschland an aktiven Friedens-Heeresdivisionen von 1:12.

Den 100.000 Mann im deutschen Heer stehen gegenüber:

655.000  Franzosen

66.000  Belgier

298.000  Polen

140.000  Tschechen und

32.000  Litauer

Hinzu kommen als weiteres Risiko für Deutschland – wenn auch erst in der zweiten Reihe – 885.000 sowjetische Soldaten.

Erschwerend kommt aus deutscher Sicht hinzu, daß Deutschland infolge des Versailler Verbots seit 15 Jahren ohne Wehrpflicht keine Reservekräfte unterhält. Die Nachbarstaaten verfügen allesamt über Waffen und Reservisten, mit denen bei Mobilmachung die Heere für den Kriegsfall vergrößert werden können.

Den deutschen 100.000 Mann stünden im „K-Fall“ gegenüber

4,5   Millionen Franzosen

3,2   Millionen Polen

1,3   Millionen Tschechen

0,6   Millionen Belgier

0,15 Millionen Litauer.

So ergibt sich für den Kriegsfall eine Überlegenheit der Nachbarstaaten gegenüber Deutschland von 1:97.

Nicht mit eingerechnet:

7 Millionen russische/sowjetische Reserve-Soldaten

Ein Vergleich der Luftstreitkräfte führt noch in ganz andere Dimensionen. Alle Nachbarn haben ihre Luftwaffen nach dem Ersten Weltkrieg weiter beibehalten. Nur Deutschland darf keine Luftstreitkräfte unterhalten und besitzt außer wenigen Schul- und Kurierflugzeugen nichts. Zum Jahreswechsel 1932 – 33, ehe Hitler deutscher Kanzler ist, wird die Aufrüstung der vielen Luftarmeen in Europa noch von der französische-italienischen Rivalität rund um das Mittelmeer, von Frankreichs allgemeiner Furcht vor Deutschland und von Englands Angst vor Frankreichs Bomberflotte angetrieben. Die Flugzeugbestände der Luftarmeen zu der Zeit betragen etwa:

Militärflugzeuge – Stückzahl in den Ländern:

in den USA 3.100
in Frankreich 3.000
in Großbritannien 1.800
in Italien 1.700
in der Sowjetunion 1.700
in Polen 700
in der Tschechoslowakei 670
in Belgien 350
in Deutschland 0  (70)

In Deutschland gab es 70 Kurierflugzeuge, welche auch zivil genutzt wurden! Damit ergibt sich ein Verhältnis von 1 : 186fache, welches das Deutsche Reich unterlegen ist.

Der Vergleich der Kriegsmarinen muß  – der Natur der Seestreitkräfte folgend –  alle verbündeten und gegnerischen Seestreitkräfte einbeziehen, also nicht nur die der Nachbarstaaten. Hier zeigt sich, daß die Reichsmarine 1933 den Kriegsmarinen der Staaten, die den Versailler Vertrag als Gegner Deutschlands unterschreiben, 1:30 unterlegen ist.

Die wehrpsychologische Lage ist in Deutschland bei Hitlers Amtsantritt noch immer von zwei Erfahrungen der jüngsten Nachkriegszeit geprägt. Zum ersten ist noch nicht vergessen, daß in den 20er Jahren französische, belgische und litauische Truppen und auch polnische Truppen und Milizen trotz des in Versailles geschlossenen Friedens wiederholte Male in Deutschland eingefallen sind und zeitweise oder auf Dauer deutsche Grenzregionen annektiert haben, ohne daß die kleine Reichswehr mit ihren nur 100.000 Soldaten dieses hat verhindern können. Zum zweiten ist allen politisch interessierten Deutschen noch präsent, daß die Siegermächte von 1918 ihre eigenen Verpflichtungen aus dem Versailler Vertrag nicht eingehalten haben.

Das Abrüstungsgebot von Versailles

In Versailles ist im Vertrag vereinbart worden, daß sowohl die Sieger als auch die Besiegten ihre Truppen auf das erforderliche Mindestmaß zu reduzieren hätten. Der Vertrag sieht vor, daß Deutschland als erster Staat abrüstet, und daß die anderen Staaten danach folgen werden. Deutschland erfüllt seine Pflicht bis 1927 und baut die Reichswehr auf 100.000 Mann im Heer und 15.000 Mann in der Marine ab. Die Luftstreitkräfte werden gänzlich aufgelöst. Nun wären die Sieger an der Reihe gewesen, ihre, im Versailler Vertrag festgeschriebenen Abrüstungszusagen gleichfalls einzulösen. Der Völkerbund stellt 1927 zwar formal den Vollzug der deutschen Truppen- und Waffenreduzierung fest, aber die darauf folgende Genfer Abrüstungskonferenz von 1932-1934 führt zu keiner nennenswerten Abrüstung der Siegerstaaten aus dem Ersten Weltkrieg.

In Wahrheit denken England, Frankreich und die USA nicht daran  – wie vereinbart –  abzurüsten. Sie behalten umfangreiche Streitkräfte bei: Frankreich besonders Land- und Luftstreitkräfte, und die USA und England besonders Seestreitkräfte. Und sie investieren erhebliche Finanzen in die Modernisierung ihrer Waffenarsenale. Anfragen aus Deutschland, das eigene Heer wenigstens in einen verteidigungsfähigen Zustand versetzen zu dürfen, hingegen werden von den Siegerstaaten abgewiesen. So wird die Wiederaufrüstung in Deutschland ab 1933 für die deutschen Bürger durch die jüngsten Angriffe von vier Nachbarländern, durch die offenkundig fehlende Fähigkeit zur Selbstverteidigung und durch die Vertragsbrüche der Siegermächte augenfällig legitimiert.

Schon die letzten zwei Regierungen vor Hitler beschließen, die Rüstungsbegrenzungen von Versailles zu umgehen, und Deutschland mit Maßen wieder aufzurüsten. Als Hitler an die Macht kommt, zeigt sich sofort die Notwendigkeit der Wiederaufrüstung. Der polnische Regierungschef schlägt der französischen Regierung 1933 vor, Deutschland von zwei Seiten anzugreifen, was Frankreich ablehnt, doch was die Reichsregierung bald erfährt. Polen besitzt zu dieser Zeit mit seinem 298.000-Mann-Heer immerhin noch dreimal so viel Soldaten wie Deutschland mit seinem 100.000-Mann-Heer

Der Rüstungswettlauf der Seestreitkräfte ab 1933

Zunächst der Blick auf das, was sich weltweit bewegt.

1932 ist der im Washingtoner-Flottenabkommen festgelegte 10-Jahres-Baustopp für Großkampfschiffe abgelaufen, in dem sich das Schwergewicht des Marinerüstens aller Staaten auf die Modernisierung der leichten Seestreitkräfte umgeschichtet hatte. Ab 1932 beginnen die großen Seemächte, wieder Schlachtschiffe, Flugzeugträger und Kreuzer auf Kiel zu legen und zu bauen. 1933 legt der neu ins Amt gekommene US-Präsident Roosevelt ein großes Kriegsflotten-Bauprogramm auf. Schon 1931 beginnen Frankreich und England neue Großkampfschiffe und Flugzeugträger auf Kiel zu legen. Deutschland erweitert und erneuert seine Flotte nach dem „1. Umbauplan“ vom Oktober 1932. Nach der Konferenz von München und dem Anschluß der Sudetenlande an das Deutsche Reich verschlechtert sich die deutsch-englische Verhältnis, und beide Staaten treten in einen neuen Rüstungswettlauf der Marinen ein. So entsteht auf deutscher Seite im Winter 1938-39 unter dem Großadmiral Raeder der sogenannte Z-Plan, der die Endausbau-Planung für die deutsche Kriegsmarine für das Zieljahr 1945 um den Faktor 3 vergrößert. Doch es fehlt dem Deutschen Reich an Werften, Stahl und Geld. Anfang 1939 steht das  Stärkeverhältnis zwischen der deutschen Flotte und denen Frankreichs und Englands ist damit noch immer bei 1 zu 2  und 1 zu 6.

Die Zahl der großen Kampfschiffe beträgt am 1. September 1939

Schiffsklasse   GB   USA     F    DR
Schlachtschiff    15     15      7      5
Flugzeugträger      7       5      1     
schwere Kreuzer    17     18      7      1
leichte Kreuzer    48     18    12      6
Zerstörer   183   214    58    21
Summe pro Flotte   270    270    85    33

Auch bei der Kriegsmarine ist das Kräfteverhältnis der 3 alliierten Mächte 1:19 gegenüber Deutschland!

Nur an Zahl der Untersee-Boote hat die deutsche Kriegsmarine zur Royal Navy aufgeschlossen.

Zahl der Untersee-Boote am 1. September 1939

Schiffsklasse   SowjU   USA     F    GB      D
U-Boote 165

 

95 77 57 57

Das Deutsche Reich steht bei den Ubooten einer Übermacht von 1 : 8 gegenüber.

Der Rüstungswettlauf der Luftwaffen ab 1933

In Deutschland, das zu der Zeit weder mit Heeres- noch mit Marinekräften in der Lage wäre, sich notfalls selbst zu schützen, wächst die Erkenntnis, daß Luftstreitkräfte und vor allem Bomber ein probates Mittel wären, fremde Staaten von Übergriffen abzuschrecken, wie sie Deutschland in den letzten 15 Jahren mehrfach wehrlos hat erdulden müssen. Bomber sind – anders als Jagdflugzeuge – das offensive Luftkriegsmittel, den Feind im eigenen Lande zu bedrohen. Und Flugzeuge – so eine weitere Überlegung – lassen sich als Abschreckungswaffen gegenüber den zwei potentiellen Gegnern Frankreich und Polen schneller und mit erheblich weniger Rohstoffaufwand bauen als Schlachtschiffe für die Flotte oder schwere Artillerie und Panzer für das Heer. So gewinnt der Aufbau von Luftstreitkräften vorübergehend eine besondere Bedeutung für die Sicherheit des Reichs. So wird zügig und mit Nachdruck die neue Luftwaffe für die Wehrmacht aufgebaut.

Fast zeitgleich läuft die Luftrüstung anderer Länder in Europa. Seit 1930 werden in der Sowjetunion jährlich etwa 860 Militärflugzeuge gebaut und ab 1935 3.500. Frankreich und England rüsten ihre Luftwaffen seit den 20er Jahren gegeneinander. 1932 und 34 erweitert England seine Royal Air Force. 1935 bauen die USA ihre ersten viermotorigen Langstreckenbomber.

Bei Kriegsausbruch ist Deutschland zwar schon zweite Luftmacht hinter Rußland, doch es ist den drei Gegnern England, Frankreich, Polen zusammen noch erheblich unterlegen. Am 1. September 1939 verfügen die europäischen Staaten über die folgende Zahlen an sogenannten Frontflugzeugen

Sowjetunion über         5.000

Deutschland                 4.033

England                        3.600

Frankreich                    2.550

Polen                               800

Auch in der Luftflotte gestaltet sich das Verhältnis 1 : 3 zu Ungunsten Deutschlands.

Rüstungswettlauf der Landstreitkräfte ab 1933

Um an die Vorgeschichte anzuschließen sei erwähnt, daß Reichskanzler von Papen im Oktober 1932 nach sechs ergebnislosen Jahren bei den Genfer Abrüstungsverhandlungen beschließt, die Reichswehr notfalls ohne Einigung mit den Siegermächten zu vergrößern und daß im November 1932 der 2. Rüstungsplan der Reichswehr bereits vorsieht, das deutsche Friedensheer auf 175.000 Soldaten zu erweitern und daß im Dezember 1932 die Siegermächte im Völkerbund beschließen, dem Deutschen Reich in Rüstungsfragen die prinzipielle Gleichheit einzuräumen. Kurz darauf treten mit Adolf Hitler und Franklin Delano Roosevelt zwei Politiker ins Rampenlicht der Weltgeschichte, die sich in zwei Punkten gleichen: beide müssen die hohe Arbeitslosigkeit in ihren Ländern beseitigen, und beide sind gewillt, ihre außenpolitischen Vorstellungen – wenn es denn sein muß – mit Kriegen durchzusetzen. Beide haben einen Hang zu Waffen. Beide Politiker beginnen sofort nach Amtsantritt damit, ihre Länder aufzurüsten: Adolf Hitler landmachtorientiert mit Vorrang für das deutsche Heer, und Roosevelt seemachtorientiert – wie schon erwähnt – die amerikanische Marine.

Und trotz der Aufrüstung sei ein Zitat genannt:

„Eine mittlere Granate kostet 3.500 Mark. Ein kleines Eigenheim für eine Arbeiterfamilie kostet auch 3.500 Mark. Wenn ich aufrüste, brauche ich mindestens 10 Millionen Granaten. Sie werden dann in den Arsenalen liegen und niemand wird mir dafür dankbar sein. Wenn ich aber 10 Millionen Arbeiterwohnungen bauen lasse, werde ich mir den Dank des Großteils meines Volkes sichern. Wie sollte ich da nicht wünschen, dass die anderen abrüsten, um mir die Aufrüstung zu ersparen? Aber inmitten eines bis an die Zähne bewaffnetes Europa kann Deutschland nicht unbewaffnet bleiben.“ — Adolf Hitler im Jahr 1935

Deutschland ist 1933 noch immer von Militärbündnissen Frankreichs, Polens, Belgiens und der Tschechoslowakei eingekreist. Die Deutsche Reichsregierung versucht deshalb noch ein paar mal sich gemeinsam mit Frankreich und England auf dem Verhandlungswege auf Heeresstärken-Obergrenzen zu einigen. Doch die französische Regierung lehnt das ab. So beginnt Deutschland im Alleingang, seine Reichswehr erst auf 36, dann auf 40 und schließlich auf 51 aktive Heeresdivisionen aufzurüsten. Daneben entsteht  – wie in allen Nachbarstaaten –  ein Reserveheer. Für die Wehrmacht sind das 51 Landwehr-, Sicherungs-, Ersatz- und Reserve-Infanteriedivisionen

Der rasante Aufbau des 102-Divisionen-Heeres läßt sich in zwei Phasen unterteilen. Zuerst entsteht bis 1936 unter dem enormen Rüstungsvorsprung aller Nachbarländer und bei dem Eindruck der Bedrohung, die die französisch-belgisch-polnisch-tschechische Umklammerung im deutschen Volk erweckt, ein aktives Heer mit 40 Divisionen, das in der Lage ist, das Reich mit einiger Aussicht auf Erfolg zu schützen. Ab 1937 wird das aktive Heer in den drei Jahren bis zum Krieg nur noch durch 5 weitere deutsche und sudetendeutsche sowie 6 österreichischen Divisionen aufgestockt.

Mit einer Streitmacht von 51 aktiven Divisionen und 51 Reservedivisionen, wenn sie voll ausgerüstet und mobilgemacht sind, hat Deutschland eine Angriffsfähigkeit erlangt, der kein Nachbarstaat allein- ausgenommen Frankreich – widerstehen kann. Andererseits sind diese 102 Divisionen auch nur die Truppenstärke, die Deutschland notfalls bräuchte, um sich gegen eine gegnerische Allianz wie im Ersten Weltkrieg zu verteidigen.

Fazit: Trotz später und überschneller Aufrüstung bleibt das Deutsche Reich bis zum Ende des Krieges weit unterlegen. Bis 1939 kann man eine allgemeine Unterlegenheit von 1: 63 Deutschlands gegenüber hier genannter Feindstaaten erkennen.

Wer anhand dieser massiven Unterlegenheit einen Angriffskrieg planen würde, könnte bei den Militärs nur als verrückt eingestuft werden. Und dieser Verrücktheit hätte kaum der deutsche Militärstab zugestimmt, wenn es sich um eine längerfristige Planung, wie die Unterstellungen heute lauten, gehandelt hätte.

Urteil: Während Deutschland bis 1940/41 mit Anpassungsrüstung beschäftigt war, rüsteten die Alliierten im Eiltempo weiter, so daß die deutsche Rüstung nach wie vor doppelte Anstrengungen unternehmen mußte um den Abstand zu verkleinern. Das belegen auch die Rüstungsausgaben Deutschlands gegenüber der Feindstaaten. Aus dem Artikel geht auch hervor, daß das Deutsche Reich in der Rüstung nachzog und damit das Wettrüsten nicht anspornte oder gar anführte!

Einen geplanten Angriffskrieg durchs Deutsche Reich unter der Führung Adolf Hitlers ist anhand aller Rüstungsdaten im Vergleich zu den anderen Kriegsteilnehmenden Staaten vollkommen unlogisch und von vornherein zum Scheitern verurteilt. Es ist nichts weiter als eine große Lüge, wie viele andere auch!

..

Ubasser

33 Kommentare zu “Die Mythen und Lügen in der Gegenwart: Deutsche Rüstung 1933-45

  1. […] Quelle: https://morbusignorantia.wordpress.com/2017/10/19/die-mythen-und-luegen-in-der-gegenwart-deutsche-ru… […]

  2. Waffenstudent sagt:

    Die Mär von Onkel Adis Hochrüstung: Panzerbau 1936: 35, 1937: 42, 48+39: 140 – 35+42+140 = 217 Stück

    Werter Non Nominatur,

    Das mit den Panzern sollte meines Erachtens nicht als Bruch des Versailler Diktats bezeichnet werden, da die Stückzahl, die Bewaffnung wie die Panzerung viel zu gering war. Die Fabrikation der Panzer mit einer militärisch relevanten Bewaffnung von 7,5 Zentimeter wurden außerdem viel zu spät in „Serie“ (die geringen Stückzahlen können nicht als Serie betitelt werden) gebracht.

    Also, die einzigen brauchbaren Panzerfahrzeuge waren der Panzer IV und das Sturmgeschütz III, die mit einer 7,5 Zentimeter Kanone ausgestattet waren, wobei bei der Vorkriegsproduktion mit Stummelkanonen (keine Langrohrkanonen!). Das Geschoß kann bei Stummelkanonen keine ausreichende, keine optimale, Mündungsgeschwindigkeit erreichen, wodurch die Durchschlagskraft erheblich verringert wird.

    Hier die Zahlen bis 1939:

    Panzer IV (Ausführung A) gebaut (zum erstenmal) 1936 35 Stück (viel zu wenig!) mit je 17,3 Tonnen (viel zu geringe Panzerung!)

    Panzer IV (Ausführung B) gebaut 1937 42 Stück (viel zu wenig!) mit je 17,7 Tonnen (die Frontpanzerung der Wanne wurde verstärkt, war aber immer noch viel zu gering!)

    Panzer IV (Ausführung C) gebaut zwischen 1938 und 1939 (!) 140 Stück (immer noch viel zu wenig!) mit etwa 18 Tonnen (nun wurde auch der Turm frontal verstärkt, was aber immer noch viel zu gering war!)

    und

    Sturmgeschütz III (Ausführung A) gebaut (zum erstenmal) 1939 30 Stück (viel zu wenig!) mit je 19,6 Tonnen (bescheidene Panzerung!)

    Hätte man nur ein Schlachtschiff gespart (Bismarck oder Tirpitz) mit einem Gewicht von 35000 Tonnen Stahl (großzügig abgerundet, die Schiffe waren schwerer an Stahl), dann hätte man bauen können (als Durchschnittswert für den Panzer IV und das Sturmgeschütz III nehme ich wegen der oben genannten Bezugsjahre 20 Tonnen an):

    35000 Tonnen / 20 Tonnen = 1750 Stück

    Das wäre schon mal eine Größe gewesen, womit viel deutsches Blut gespart worden wäre. Das Fehlen der Panzer wurde durch Todesmut und Tapferkeit unsere Landser leidvoll ausgeglichen.

    Nur mal so nebenbei: Der Sowjetunion stand zu Beginn der Operation Barbarossa am 22. Juni 1941 mindestens 35000 Panzer zur Verfügung, die meisten davon mit 5,0 Zentimeter oder 7,62 Zentimeter oder größer (!) bewaffnet und stärker gepanzert.

  3. Martina Grundig sagt:

    Ich habe eben schon einen Kommentar auf Epoch-Times hinterlassen, der vieles über unsere Geschichte und ihrer Verlogenheit sagt und ich glaube, das pass auch hier ins Forum:

    „Seit 1945 gibt es in DE keine Staatsführung mehr, die haben die Deutschen mit ihrem von den Alliierten aufgesetzten Grundgesetz aufgegeben. Wir werden seit 72 Jahren nur hirngewaschen mit Hilfe derer Lügen und Propaganda.
    Seht sie euch an, die getriebenen „Verbraucher“ und die blicklosen Smartphone-Zombies, die keine Geschichte kennen wollen.
    Es gibt endlose Zitate der Kriegsverbrecher gegen uns Deutsche:
    Churchill sagte:
    „“Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.“
    Am 3.9.1939, dem Tag der britischen Kriegserklärung.

    „Wir haben sechs oder sieben Millionen Deutsche umgebracht. Möglicherweise werden wir eine weitere Million oder so töten, bevor der Krieg zu Ende ist.“
    1945

    „Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuß zu tun, verhindern können, daß der Krieg ausbrach, aber wir wollten nicht.“
    1945

    „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.“
    In seinen „Erinnerungen“.

    Und dieser großartige US-Präsident Eisenhower sagte:
    „Unser Hauptziel ist die Vernichtung von so viel wie möglich Deutschen. Ich erwarte die Vernichtung jedes Deutschen westlich des Rheines und innerhalb des Gebietes, das wir angreifen.“
    Aber meine lieben Mitforisten interessiert es die heutige Jugend einen Dreck, Hauptsache, das neueste I-Phone-Tablet-Scheiß ist in ihrem Rucksack und unsere Eltern und Großeltern sind die größten Verbrecher auf Erden.
    Ich könnte endlos lange Sprüche von unseren heutigen Volksverräter zitieren, aber ich gehe davon aus, dass Ihr das links-grün-verdorbene Wort-Gut im Gedächtnis habt.
    Diese Geschichte wiederholt sich immer wieder und wird nie richtig geschrieben. Und wenn doch, dann will sie niemand mehr wissen.“

    Diese ganze weltweite Tragödie bekommt jeden Tag neue Munition und wer soll das alles noch durchschauen. Jetzt haben wir das Asylantenproblem an der Backe und man verlangt von uns allen Ernstes, dieses durch unsere sog. schreckliche Vergangenheit lösen zu müssen.
    Wir Deutschen sind immer die Schuldigen und wenn die Zionisten uns nicht durch Kriege vernichten können, machen sie unsere Wirtschaft und unser Sozialsystem eben durch diese Flutung von Migranten oder ihren Kampf gegen unsere Wirtschaft, siehe z.B. VW kaputt mit weiteren horrenden Zahlungen an eben diese Zionisten.

    OK, war zu viel des Schlimmen und ich such mir ne Insel für meine restlichen 20 Jahre.

  4. Dunkler Rappe sagt:

    Aktueller als je zuvor ………. lesen und weiterschicken. Es geht ums ganze! Es geht um uns Deutsche!

    https://archive.org/details/AutorenkollektivselselbsterhaltbsterhaltGotzVonBerlichingenHandbuchZumSelbsterhaltVonDirUndDeinemDeutsch

  5. Wilhelm Ziegler sagt:

    @Ubasser
    Da Roland für dich ja auch kein Unbekannter ist wäre es, persönliche Differenzen hin oder her, ein solidarischer Zug wenn du die GKT und einen kurzen Hinweis was gerade mit Roland passiert wenigstens 14 Tage vor und nach dem Prozess da oben neben „Selbstschutz“ und „Kontakt“ als eigenständige Seite deines Blogs erscheinen lässt, und dauerhaft in deinen Blogroll in Form eines Eintrag irgendeiner GKT Seite deiner Wahl. Du weißt ja wie einfach das im Dashbord zu machen ist.
    Heil Dir!
    Heil Roland!
    Heil Gaskammertemperatur!

    • Skeptiker sagt:

      @Wilhelm Ziegler

      Ich habe es in Erinnerung, laut Amalek, das es gar nicht um die Leugnung des Holocausts geht, es geht auch gar nicht um Rolands Berechnungen, sprich die GKT.

      Eher geht es wohl darum, das Roland postalisch andere Leute wohl übelst beleidigt haben soll.

      Also mich kann einer beleidigen wie er will, ich würde sowas nie zur Anzeige bringen.

      Aber andere sind da wohl anders drauf, gestern habe ich das hier gelesen.

      https://kopfschuss911.wordpress.com/2017/10/16/yep-holocaust-denial-is-a-criminal-act-punishable-by-imprisonment-go-figure/#comment-20244

      Wenn die Frau schon Roland als Dreckschleuder bezeichnet, ja woher kommt das nur?

      Zumindest wurde ich auf der Seite auch nicht freigeschaltet, zumindest noch nicht.

      Gruß Skeptiker

      • Wilhelm Ziegler sagt:

        @Skeptiker

        Wem würde es denn bitte wehtuen wenn die GKT auf hier Morbus erscheint? Ist doch egal warum die Roland besucht haben. Der Grund für den Besuch war ihn auszuschalten. Das kann dir mit jeden deiner Kommentare schon morgen genauso ergehen! So wie hunderten vor dir!

        • Skeptiker sagt:

          @Wilhelm Ziegler

          Also mir ist das egal.

          Hier findet man das ja auch erst unter: Übersicht

          https://mcexorcism.wordpress.com/ubersicht/

          ==================
          Ich mache das lieber anschaulich, weil im Rechnen hatte ich immer die Note 6-

          Und vor dem Jahre 1979 gab es den Begriff Holocaust nicht mal im Brockhaus.

          Die verbotene Wahrheit, ab der Seite 308 fängt es an.

          Ab der Seite 325 geht es ja um den obigen Film.

          Was für eine gute Ausarbeitung.

          https://de.scribd.com/doc/44984837/Hoefelbernd-Prof-Dr-Die-Andere-Welt-2009-600-S-Text

          Hier als entsperrter Film.

          Das Video ist ja gesperrt, aber wenn man das com. durch ru ersetzt, geht das Video

          Henry Hafenmayer: Das LÜGENSPIEL

          (https://www.youtube.ru/watch?hl=ru&gl=RU&v=QThYVClfbYo)

          Aber das passt doch wirklich sehr gut zusammen.

          Gruß Skeptiker

        • Skeptiker sagt:

          @Wilhelm Ziegler

          Nun entspannen Sie sich mal, was soll das hier?

          https://mcexorcism.wordpress.com/2017/10/01/freiwillige-selbstkontrolle-oktober-2017/#comment-15258

          Als es die Seite von Hans Püschel noch gab, der ja auch Anzeigen genug wegen dem § 130 hatte, hat UBasser sogar Hans Püschel davon abgeraten, sich mit der GKT zu verteidigen.

          Weil nicht das der Hans Püschel noch in die Klapse eingewiesen werden könnte.

          Zur Erinnerung, das hier ist Hans Püschel.

          Wohltäter Hitler: Besuch bei Auschwitz-Leugnern | Panorama | NDR

          Hans Püschel wurde immerhin freigesprochen.

          FREISPRUCH FÜR NPD-POLITIKER :
          Der Holocaust als „böse Mär“

          http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/freispruch-fuer-npd-politiker-hans-pueschel-14372152.html

          Aber den Holocaust gab es eben doch, es waren aber nicht die Deutschen, sondern die Juden selber, weil die Juden eben feuerfeste Teufel sind.

          Und was soll der Stuss?

          Hier noch mal die Seite von Annette, die ja noch hier zu finden ist.

          https://web.archive.org/web/20170307170117/https://deutscher-freiheitskampf.com/

          Versuche doch mal über ein Gespräch auf der Strasse, oder in einer Kneipe, das ein Anderen nahe zubringen.

          Mir wollte mal jemand auf die Fresse hauen, nur weil ich meinte, ich verstehe nicht warum Horst Mahler über 10 Jahre in den Knast muss.

          Plötzlich schrie der mich an und meinte zu mir, ob ich überhaupt wüsste, wer Horst Mahler ist, das Schwein leugnet den Holocaust.

          Nun ja, das sagt doch schon alles,

          Holocaust als Religion und Waffe – Jürgen Rieger & Horst Mahler

          Gruß Skeptiker

        • GeNOzid sagt:

          @Skeptiker

          „Aber den Holocaust gab es eben doch, es waren aber nicht die Deutschen, sondern die Juden selber, weil die Juden eben feuerfeste Teufel sind.“

          SO braucht das keiner zu postulieren. Das geht auch anders.

          „Plötzlich schrie der mich an und meinte zu mir, ob ich überhaupt wüsste, wer Horst Mahler ist, das Schwein leugnet den Holocaust.“

          Da hättest du ja entgegnen können, daß der Holocaust durch die GKT bewiesen ist und du daher die Aufregung um dessen Leugnung nicht verstehst.

        • Skeptiker sagt:

          @GeNOzid

          Meines Wissens liegt da so lange zurück, ich bin der Meinung damals gab es Roland noch gar nicht.

          Zumindest gab es das hier.

          Die verbotene Wahrheit.

          Betrachtungen zu einer Vergangenheit, die nicht vergehen will
          Fragen zu einer Offenkundigkeit, die weder offen noch kundig ist

          Das habe ich wohl zum ersten mal im Jahte 2007 gelesen.

          Zumindest haben mich diese 31 Seiten überzeugt.

          http://dawn666blacksun.angelfire.com/Die_verbotene_Wahrheit.pdf

          „„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„„`

          Die verbotene Wahrheit, die Deutschland nie erfahren darf! Proxy benutzen!

          Was für ein verzerrter Sound am Ende.

          ===========================

          Und außerdem war der TYP ein Meter und 90 groß, der war kräftiger als ich.

          Ich war damals nur völlig überrascht, wie aggressiv der agiert hat.

          Aber auch Frauen fangen an zu weinen an, nur weil ich früher die Leute mal vor Ort aufklären wollte.

          Das gibt sogar Frauen, die mich nicht mehr kennen wollten.

          Die schenkten mir nur noch Verachtung, beim vorbeigehen.

          Zumindest habe ich die Aufklärung, in der Öffentlichkeit für mich eingestellt.

          Weil das bringt einfach nichts, außer ich werde noch von solchen Antifaschisten in Hamburg noch abgestochen.

          Gruß Skeptiker

        • GeNOzid sagt:

          @ Skeptiker

          Die Aufklärung muss man bei den komplett Unwissenden sehr vorsichtig angehen. Die Erfahrung habe ich ebenfalls gemacht.

          3 Gründe warum Schlafschafe so gern schlafen UND wie sie geweckt werden können:

        • Skeptiker sagt:

          @GeNOzid

          Ich kann mich noch erinnern, jemand den ich schon 5 Jahre vorher kannte.
          (Also auch über schon 10 Jahre her)

          Ich habe ihn das in sein Postfach gesendet.

          Die verbotene Wahrheit

          http://dawn666blacksun.angelfire.com/Die_verbotene_Wahrheit.pdf

          Der Typ meinte zu mir, das es Ihn leid täte, das ich solchen Rattenfängern auf dem Leim gegangen bin.

          Aber das seelisch grausame ist ja, obwohl der gar nicht so blöde aussah und selber ein Deutscher ist, wie die selber alles abwehren, was zu Ihren Gunsten dienlich sein könnte.

          Ich habe echt das Gefühl, das durch die Umerziehung der Deutschen, durch die Sieger eben kaum noch was zu erreichen sein könnte.

          Als ob die darauf stehen, das Adolf Hitler eben 6 Millionen Juden mit Zyklon B umheracht haben zu können.

          Aber wie gesagt, nach 70 Jahren der kontrollierten Umerziehung der Juden, ist es wohl so, wie es nun mal so ist.

          Aber was soll ich dagegen machen?

          Und nun möchte ich mal ein konstruktives Beispell haben, wie man Rolands Waffe, nun effizient einsetzen könnte.

          Gaskammertemperatur/GKT

          In diesem Artikel wird die Gaskammertemperatur bei Zyklon B-Massenvergasungen anhand gerichtlich bekannter Zeugenaussagen und forensischer Untersuchungen über Zyklon B in Verbindung mit weiteren, allgemein bekannten Stoffdaten der Größe nach mit naturwissenschaftlichen Methoden näherungsweise ermittelt.

          Im Zusammenhang mit der Massenvernichtung mittels Gaskammern als Teil des Holocaust ist die Gaskammertemperatur bei Zyklon B-Massenvergasungen in der Vergangenheit noch nicht hinreichend erforscht worden, weder von revisionistischer Seite noch von der antirevisionistischen Seite. Die Gaskammern, in welchen mit Hilfe des Insektenvernichtungsmittels Zyklon B Millionen Juden vergast wurden, symbolisieren den Holocaust wie kein anderes Merkmal. Daher ist es notwendig, das Geschehen in diesen Gaskammern möglichst genau zu untersuchen.

          Bedauerlicherweise sind bezüglich der Gaskammerbetriebstemperaturen keine konkreten Aufzeichnungen bzw. Meßergebnisse überliefert. Allerdings existieren zahlreiche Überlieferungen über die Tötungszeiten in den Gaskammern aus diversen Nachkriegsgerichtsverfahren, so z.B. von Rudolf Höß aus den Nürnberger Prozessen. Aus diesen bezeugten, nur wenige Minuten langen Tötungszeiten können die Betriebstemperaturen der Gaskammern mittels Anwendung naturwissenschaftlicher Methoden näherungsweise rekonstruiert werden.

          Physikalische Methodik
          Grundsätzlich ist die Freisetzungsgeschwindigkeit der Blausäure aus dem Insektenvernichtungsmittel Zyklon B abhängig von der Umgebungstemperatur. Zur Ermittlung der Gaskammertemperaturen wird die jeweils bezeugte, nur im Minutenbereich liegende Tötungszeit herangezogen. Je nach Zeugenaussage resultieren daraus Gaskammertemperaturen von 1.000°C bis über 20.000°C.

          Die nachfolgenden Betrachtungen beziehen sich auf die beiden Gaskammern in Auschwitz Birkenau, welche für die Krematorien II + III bezeugt sind. Da die Gaskammern zerstört sind und nicht einmal sicher ist, ob die zerstörten Bauwerke tatsächlich dem Zustand der vorherigen Gaskammern entsprechen und ob die bekannten Ruinen überhaupt die Gaskammern repräsentieren, muß zum Zweck einer weitergehenden Beurteilung fast ausschließlich auf die von der Historie und der Holocaustforschung anerkannten Zeugenaussagen zurückgegriffen werden.

          Hauptbedingungen zur Ermittlung der Gaskammertemperaturen

          Quelle:

          https://web.archive.org/web/20161123155100/https://deutscher-freiheitskampf.com/gaskammertemperaturgkt/

          Ich wüsste nicht mal ansatzweise, wie ich das in der Öffentlichkeit verbreiten könnte.

          Nun ja, offenkundig bin ich zu einfältig.

          Gruß Skeptiker

        • GeNOzid sagt:

          @ Skeptiker

          „Ich wüsste nicht mal ansatzweise, wie ich das in der Öffentlichkeit verbreiten könnte.“

          Wilhelm Ziegler hat doch schon einen Ansatz geliefert:
          „und sagen das er ausgezeichnet bei 80.000°C oder so funktioniert hat“

          Einfach neugierig machen, was es mit der Gaskammertemperatur auf sich hat, so dass sie selbst nachforschen. Bloss keinen langen Vortrag über die GKT halten. Wozu auch? Wer daran interessiert ist, schaut nach, wer nicht daran interessiert ist, den überzeugt man auch nicht mit einem stundenlangen GKT-Vortrag, sich gedanklich damit auseinander zu setzen.

          Viele Leugner sagen ja, daß der Holocaust technisch gar nicht möglich war. Zum Glück gibt es jetzt die wissenschaftlichen Berechnungen dazu, wie er technisch und unter welchen Temperaturen er ablief. Die Temperaturen waren erstaunlich hoch….
          Mehr muss man doch gar nicht sagen…

      • Wilhelm Ziegler sagt:

        @Skeptiker

        Ich habe in „Aug in Aug“ Gesprächen mit „Ultralinken“ manchmal solche Dinge gesagt:

        „Ja ich bin Nazi und trotzdem linker als du jemals sein kannst! Du bist überhaupt nicht links! Ich bin der ultimative Linke!

        Ich halte den Hass auf das eigene Volk für absolut widersprüchlich im Bezug auf linkes Denken. Gehören Deutsche etwa nicht zu einer Multikultur? Was spricht eigentlich dagegen, das wir Deutschen auch weiterhin den bevölkerungsmäßig größten Anteil der Multikultur bilden und unseren Gewicht entsprechen die multikulturelle Gesellschaft mitprägen? Was spricht gegen deutsche Großfamilien als Lebensideal wenn es doch hingegen bei den Reproduktionsquoten der Türken hier zu Lande auch keine Linken dazu veranlasst besonders entsprechende Mütter als : „Legehennen“, „Gebärmaschinen“, „Heimchen“ usw. abzuwerten oder gar die Vermittlung eines solchen Lebensideals innerhalb der türkischen Gemeinde als NS-Lebensborn-Propaganda zu verschreien? Warum ist das bei den einen völlig ok und bei den anderen nicht? Wo ist da der linke Gleichberechtigungsbeauftragte für Deutsche? Hat man etwas gegen deutsche Kinder bzw überhaupt etwas gegen Deutsche in der bunten Republik Deutschland? Und ist der Umstand, dass es in der Türkei mehrheitlich Türken, im Kongo mehrheitlich Kongonesen usw, und dementsprechend in Deutschland mehrheitlich Deutsche gibt, etwa nicht eine globale Multikultur und Vielfalt die es zu schützen gilt?“

        Man muss den Feind mit seinen eigenen Waffen schlagen, indem man seine eigenen Annahmen und Überzeugungen argumentativ ausschlachtet um ihn aus den Konzept zu bringen. Und wenn er felsenfest glaubt der Holocaust ward passiert, dann musst du ihn zustimmen, dein Beileid über die „armen Juden“ kundtun, und sagen das er ausgezeichnet bei 80.000°C oder so funktioniert hat. Die Aufmerksamkeit deines Zuhörers ist dir gewiss. Schon allein weil er nicht weiß wie er dich denn nun einordnen soll.

        • GeNOzid sagt:

          @ Wilhelm Ziegler

          Genau richtig. Zustimmen, denn den Holocaust gab es ja und dann eben kurz anreißen, wie es möglich war.
          ———
          „Warum ist das bei den einen völlig ok und bei den anderen nicht?“

          Weil die einen Weiß sind und die anderen nicht. Für Antiweiße haben Weiße kein Existenzrecht, Nichtweiße hingegen schon. Die Antiweißen, die sich „Anti-Rassisten“ nennen, sind also Weißenhasser, unterscheiden sehr genau, welche Rasse jemand angehört. Gehörst du zur Weißen Rasse, dann hast du in den Augen von Antiweißen kein Recht auf ein Überleben deiner Art.

          „Und ist der Umstand, dass es in der Türkei mehrheitlich Türken, im Kongo mehrheitlich Kongonesen usw, und dementsprechend in Deutschland mehrheitlich Deutsche gibt“

          Antiweiße denken, daß der Kongo den Kongolesen gehört, die Türkei den Türken, aber Deutschland und andere weiße Länder und NUR diese, gehören allen. Das ist jedoch Weißer Genozid.

          How to Confront People With an Anti-White Mindset:

          ———–
          Für Antiweiße ist ja der Geburtsort entscheidend was jemand ist. So etwas muss man den Linken um die Ohren hauen. Demnach ist nämlich zum Beispiel Ulrich Wickert ein Japaner, weil er in Japan geboren ist und Rudolf Hess war Ägypter, weil er ja in Ägypten geboren ist.
          Wenn dann solche antiweißen Schlafschafe sagen, nein nein, Ulrich Wickert ist Deutscher und Hess war auch Deutscher, dann fragt man sie, ob sie neuerdings Rechts oder Rassist sind, weil diese ebenfalls sagen, daß der Geburtsort völlig unwichtig ist und es nur auf die Abstammung ankommt.

      • Skeptiker sagt:

        @GeNOzid

        Dann mal viel Spaß, mit den Geheimwaffen, der Juden?

        Alles für die neue Weltordnung

        Raumpatrouille Orion – EP1 – Angriff aus dem All

        Außerdem mache im mich gerne lustig.

        https://lupocattivoblog.com/2017/10/21/vergaenglichkeit-alles-materielle-grobstoffliche-ist-vergaenglich/#comment-491916

        P.S. Ich bin ja nur einer, der mit Rolands Berechnungen eben nicht viel anfangen kann.

        Nun kann man ja schwerlich mir die Schuld daran geben, das nur ich daran schuldig sein könnte, das Roland nicht mal wegen der GKT angeklagt sein könnte.

        Weil ich bin nun mal ein nur ein Kommentar-Schreiber, der eben kein nur seine Meinung verkünden kann, aber ohne eine Macht zu haben.

        Gruß Skeptiker

        • GeNOzid sagt:

          „P.S. Ich bin ja nur einer, der mit Rolands Berechnungen eben nicht viel anfangen kann.“

          Ok, da liegt dann wohl der Hase im Pfeffer begraben.
          Damit die Vergasungen in der von Zeugen ausgesagter Zeit stattfinden konnten, musste in den Gaskammern eine entsprechend hohe Temperatur zugegen sein. Physikalische und chemische Gesetze. Wer das anzweifelt, zweifelt entweder die Physik oder die Zeugenaussagen an. Ende der Geschichte.
          Ob du oder andere die Berechnungen im Detail nachvollziehen können, spielt dabei keine Rolle. Frag doch mal treue BRD-Bürger (auch im Weltnetz), ob sie Kenntnis davon haben, wie im einzelnen detailliert die Vergasungen unter welchen Bedingungen stattgefunden haben.

        • Skeptiker sagt:

          @GeNOzid

          Das ist ja die Seite von Annette die sich sogar schnell aufbaut.

          GASKAMMERTEMPERATUR/GKT

          https://deutschesreichforever.wordpress.com/gaskammertemperaturgkt/

          Also die schnelle Seite habe ich heute, erst eher durch Zufall gefunden.

          Weil ich suchte eine Rede von Adolf Hitler.

          Hier:

          ADOLF HITLER SPRICHT ÜBER JUDEN

          Hier findet man auch alle Videos.
          https://deutschesreichforever.wordpress.com/2013/06/09/adolf-hitler-spricht-uber-juden/

          Gruß Skeptiker

  6. Anita sagt:

    Ein extrem wichtiger Artikel. Danke!
    Was zählt sind Fakten.

  7. griepswoolder sagt:

    Ergänzungen:
    1.) Wenn ich mich recht erinnere, hatte Schulze-Ronhof irgendwo auch mal erwähnt, das Deutschland nach Beendigung des Frankreich-Feldzuges teilweise wieder abgerüstet hatte, also Truppen aus dem aktiven Dienst wieder in Reserve versetzt hatte. Das wäre aber bei einem geplanten Ost-Feldzug gegen die Sowjets unlogisch gewesen.

    2.) Was den »Raum im Osten« betrifft, so scheint man das wohl bewußt falsch zu verstehen. Damals scheint man das anders verstanden zu haben, Gestern fand ich wieder ein interessantes Buch mit dem Titel: Stürmer, Rolf – Was will der Nationalsozialismus – Eine sachliche Untersuchung, von 1930. Ich hatte zuerst vermutet, das das wieder so ein linkes Propagandawerk ist, aber soweit ich in Auszügen gelesen habe, scheint es durchaus neutral und sachlich abgefaßt zu sein. Auf Seite 12 kann man da lesen:

    »Eine der wichtigsten Fragen für den Nationalsozialismus ist die des Raumes: den Boden in Einklang zu bringen mit der Volkszahl. Nicht Kolonie, auch keine Ostorientierung, sondern Erwerbung von Ackerland im Osten ist für Hitler die Aufgabe.«

    3.) Was die Rüstung betrifft, so hatte auch schon Generalmajor a.D. Otto Ernst Remer nach dem Krieg ausgeführt, das Deutschland 1939 keineswegs der hochgerüstetste Staat innerhalb Europas war. Siehe Interview und Aufsätze zur Rüstung, neuen Waffen, Sabotage und Verrat:

    [URL=https://www.file-upload.net/download-12771601/Rehmer.zip.html]Rehmer.zip[/URL] : 1,58 MB

    Ich hoffe, das der Link für Boards hier funktioniert. Es sind drin:
    Das Generalmajor a.D. Otto Ernst Remer Interview vom 20. und 23.7.1993.pdf
    Das Remer Interview vom 20.7.1993 (alt).pdf
    Remer, Otto Ernst – 20. Juli 1944 (1951).pdf

    Ich hatte die alte gefundene Web-Version, die ich mal irgendwo gefunden hatte, zwecks besserer Lesbarkeit nochmal neu als PDF erstellt. Es sind also beide Versionen drin, zzgl. das Buch von ihm – falls es noch jemanden fehlt. Ist ja immer etwas schwer zu finden…

    Die Entwicklung neuer Waffen wurde leider sabotiert, bei den Atomwaffen durch die Wissenschaftler und bei den Fernlenkwaffen durch Verrat, weshalb man wieder neu beginnen mußte. Auch da kam Sabotage hinzu. Bezüglich Atomwaffen hatte ich mal vor längerer Zeit irgendwo gelesen, das es aber keine Massenvernichtungswaffen werden sollten, sondern nur irgendwie kleinere oder nicht so strahlungsintensive. Bei solchen Themen ist es immer schwer zu beurteilen, wie realitätsnah die Behauptungen sind.

    • Skeptiker sagt:

      @griepswoolder

      Ich habe gerade das hier gefunden.

      Hitler wollte den Krieg ?

      Das ist Teil 2 von 19.
      Interview mit Otto Ernst Remer – Teil 02/19

      WK2: Wie kam es zum 2. Weltkrieg?

      ==================================

      „Ich war zutiefst beunruhigt. Der politische und wirtschaftliche Teil waren von Haß und Rachsucht durchsetzt … Es waren Bedingungen geschaffen, unter denen Europa niemals wieder aufgebaut oder der Menschheit der Frieden zurückgegeben werden konnte“
      Herbert Hoover, US-Präsident, 1919 (vgl. Hoover, H., „Memoiren“, Mainz, 1951, S. 413)

      „Die natürliche Grenze Polens ist im Westen die Oder, im Osten die mittlere und untere Düna …“
      Der polnische Westmarkenverband 1926 (vgl. Splittgerber, H., a.a.O., S. 6)

      „Am 2. Mai brach der von Korfanty aufgezogene dritte Aufstand in Oberschlesien aus. Es begann eine entsetzliche Schreckensherrschaft. Die Mordtaten vervielfachten sich. Die Deutschen wurden gemartert, verstümmelt, zu Tode gepeinigt, ihre Leichen geschändet. Dörfer und Schlösser wurden ausgeraubt, in Brand gesteckt, in die Luft gesprengt. Die im Bild in der offiziellen Veröffentlichung der deutschen Regierung 1921 festgehaltenen Vorfälle überschreiten an Grausamkeit die schlimmsten Vorgänge, die man sich vorstellen kann.“
      Prof. Dr. Renè Martel in seinem Buch „Les frontières orientals de l`Allemagne“ (Paris 1930) über die polnischen Raubzüge in Oberschlesien 1921

      „Wir sind uns bewußt, daß der Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, daß ein neuer Sieg bei Grunwald in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird. Aber wir werden dieses Grunwald in den Vorstädten von Berlin schlagen. Unser Ideal ist, Polen mit Grenzen an der Oder im Westen und der Neiße in der Lausitz abzurunden und Preußen vom Pregel bis zur Spree einzuverleiben. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen, es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein.“
      Das zensierte und der polnischen Militärdiktatur nahestehende Blatt Mosarstwowiecz 1930, also noch drei Jahre vor Hitlers Machtergreifung

      „Der polnische Terror in der Ukraine ist heute schlimmer als alles andere in Europa. Aus der Ukraine ist ein Land der Verzweiflung und Zerstörung geworden. Was um so aufreizender ist, als die Rechte der Ukrainer völkerrechtlich gewährleistet sind, während der Völkerbund allen Appellen und Darlegungen gegenüber taub ist und die übrige Welt nichts davon weiß und sich nicht darum kümmert.“
      Manchester Guardian, 17.Oktober 1930; beide Zitate nach Ulrich Stern „Die wahren Schuldigen am Zweiten Weltkrieg“

      „Die Minderheiten in Polen sollen verschwinden. Die polnische Politik ist es, die dafür sorgt, daß sie nicht nur auf dem Papier verschwinden. Diese Politik wird rücksichtslos vorwärtsgetrieben und ohne die geringste Beachtung der öffentlichen Meinung der Welt, auf internationale Verträge oder auf den Völkerbund.

      Die Ukraine ist unter der polnischen Herrschaft zur Hölle geworden. Von Weißrußland kann man dasselbe mit noch größerem Recht sagen. Das Ziel der polnischen Politik ist das Verschwinden der nationalen Minderheiten, auf dem Papier und in der Wirklichkeit.“
      Manchester Guardian, 14.Dezember 1931

      „Die nicht rechtzeitige Revision des Versailler Vertrages wird in mehr oder minder naher Zukunft Europa wieder in einen Krieg hineinziehen, dessen Krönung die bolschewistische Weltrevolution sein wird“
      Gustave Hervé, französischer Politiker, 1931 (vgl. Hennig, E. „Zeitgeschichtliche Aufdeckung“, München, 1964, S. 39)

      „Ich werde Deutschland zermalmen“
      Roosevelt, 1932 (!) (vgl. E. Reichenberger „Wider Willkür und Machtrausch“, Graz, 1955, S. 241)

      Hier weiter.
      http://web.archive.org/web/20140603092356/http://www.hansbolte.net/daww.php

      Bromberger Blutsonntag – Massaker an Deutschen 1939

      Gruß Skeptiker

      • Skeptiker sagt:

        Komischerweise war ja Teil 1 kurz nach dem ich es hier reingestellt habe, auch gleich weg.

        Aber das ist wohl das ganze Interview.

        Entrevista a Otto Remer

        Otto Ernst Fritz Adolf Remer (Lebensrune.png 18. August 1912 in Neubrandenburg; Todesrune.png 4. Oktober 1997 in der Nähe von Marbella, Spanien) war ein deutscher Offizier der Reichswehr und zuletzt Generalmajor der Wehrmacht. Er war einer der jüngeren Generäle des Heeres und Träger des Ritterkreuzes. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er von der BRD-Justiz als „Rechtsextremist“ und Revisionist verfolgt.

        Hier weiter.
        http://de.metapedia.org/wiki/Otto_Remer

        Gruß Skeptiker

  8. Hat dies auf In Dir muß brennen… rebloggt und kommentierte:
    Die Reichstagsrede zum Austritt aus dem Völkerbund:

  9. Skeptiker sagt:

    Eben habe ich gelesen, der Gerichtstermin, wo es ja um Roland geht, steht wohl fest.

    https://mcexorcism.wordpress.com/2017/10/01/freiwillige-selbstkontrolle-oktober-2017/#comment-15247

    Zur Erinnerung.

    IN NÜRNBERG
    Mann greift Polizisten mit Lanze an
    http://www.bild.de/regional/muenchen/hausdurchsuchung/mann-greift-polizisten-mit-lanze-an_ag_dp-49301546.bild.html

    Und wie gesagt, genau so gut können die BRD GmbH & Kotze KG, so eine Lanze selber mitgebracht haben.

    Die haben Roland im Halbschlaf damit wohl solange geärgert, bis er versuchte die umgedrehte Lanze abzuwehren.

    Als seine Fingerabdrücke am anderen Ende der Lanze nun vorhanden waren, habe die dann noch ein bisschen an ihrer Schutzkleidung herumgemacht, bis es wie ein Angriff aussah.

    P.S. Aber ich war selber nicht dabei, aber vorstellen kann ich mir fast alles.

    Hier Rolands Lebenswerk.

    Gaskammertemperatur/GKT

    https://web.archive.org/web/20161123155100/https://deutscher-freiheitskampf.com/gaskammertemperaturgkt/

    Das sol auch von Roland sein, zumindest meint Larry das ja.

    Der rechnerische Schöpfungsbeweis zeigt auf, daß der Sprung von der Unorganisiertheit der Materie bzw. von deren einzelnen Teilen zur massiven Organisiertheit einer lebenden Zelle viel zu groß ist, um zufällig geschehen zu sein, und schließt daraus auf eine nicht zufällige Lebensentstehung durch eine schöpferische Intelligenz.

    http://de.metapedia.org/wiki/Rechnerischer_Sch%C3%B6pfungsbeweis

    Gruß Skeptiker

    • Wilhelm Ziegler sagt:

      @Skeptiker

      Danke das du auch mal diese Links gesetzt hast! Das schafft Informationsvielfalt! Weiter so!!!

      @Ubasser

      Da Roland für dich ja auch kein Unbekannter ist wäre es, persönliche Differenzen hin oder her, ein solidarischer Zug wenn du die GKT und einen kurzen Hinweis was gerade mit Roland passiert wenigstens 14 Tage vor und nach dem Prozess da oben neben „Selbstschutz“ und „Kontakt“ als eigenständige Seite deines Blogs erscheinen lässt, und dauerhaft in deinen Blogroll in Form eines Eintrag irgendeiner GKT Seite deiner Wahl. Du weißt ja wie einfach das im Dashbord zu machen ist.

      Heil Dir!
      Heil Roland!
      Heil Gaskammertemperatur!

      • Skeptiker sagt:

        @Wilhelm Ziegler

        UBasser wird auch immer bekannter, wie ich gerade festgestellt habe.

        Die Mythen und Lügen in der Gegenwart: Deutsche Rüstung 1933-45
        19. Oktober 2017

        von UBasser

        Heute wird jedem Schulkind beigebracht, das Deutsche Reich – unser Land – hätte zwei Weltkriege angezettelt, Millionen Menschen gemordet und Länder Europas überfallen. Diese Artikelserie beschäftigt sich mit den Ereignissen mit und um den letzten großen Waffengang, dem zweiten Weltkrieg.

        Hier weiter.
        https://brd-schwindel.org/die-mythen-und-luegen-in-der-gegenwart-deutsche-ruestung-1933-45/

        Gruß Skeptiker

  10. arabeske654 sagt:

    Das völkerrechtliche Subjekt bestand und besteht durch seine legitimen natürlichen Rechtspersonen und derer in der Rechtsfolge, welche ihrerseits ihre unveräußerlichen und unauflöslichen Rechte aus dem völkerrechtlichen Subjekt beziehen.

    https://lupocattivoblog.com/2015/02/20/das-volkerrechtliche-subjekt-das-deutsche-reich-oder-die-unaufloslichen-rechte-der-deutschen/

    An die besetzenden und verwaltenden Kriegsvertragspartner.

    An die legitime und legitimierende Gewalt, das amerikanische Volk der Vereinigten Staaten von Amerika, in dessen Vertretung an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika – in Vertretung an die US Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, Clayallee 170, 14191 Berlin.
    Das völkerrechtliche Subjekt Deutsches Reich erklärt völkerrechtlich verbindlich:

    https://lupocattivoblog.com/2017/09/25/voelkerrechtliche-verbindliche-erklaerung-an-die-besetzenden-und-verwaltenden-kriegsvertragspartner/

Kommentare werden moderiert. Freischaltung erfolgt unregelmäßig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Zugriffe gesamt

  • 3,168,050 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: