Das Ende der Freiheit! Oder wie wir mit Corona belogen werden!

110

30. Oktober 2020 von UBasser


Wie kann eine kleine Bande von herrschsüchtigen Geldhaien die ganze Welt beherrschen? Wir können diese Banditen und Ganoven fast an einer Hand abzählen. Sie bestimmen alles! Hoppla, sind das nicht Verschwörungstheorien? Nein, ganz und gar nicht, es sind Verschwörungstatsachen! Die deutschen Massenmedien wollen und können nicht aufhören Lügen, Angst und Panik zu verbreiten – ganz in ihrem Namen, denn schließlich haben die Massenmedien einen Herren und diese Herren sind, wie sollte es anders sein, jene Leute, welche die Welt in Form der Neuen Weltordnung beherrschen wollen. Verschwörungstheorie? Ach was, werdet endlich munter und schaut selbst!

Seit Präsident Trump in den USA mächtig aufräumt, kommt immer mehr zum Vorschein, daß die sogenannten Verschwörungstheoretiker der letzten 20 bis 30 Jahre genau richtig lagen. Ihre Theorien setzen sich nun in die Realität um. Und was auch immer deutlicher wird, ist die Tatsache, daß die Mächtigen nicht nur in Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten in den USA ihr Werk vollbrachten, sondern sichtbar wird auch, daß die Fäden der Kontrolle Eurasiens in der BRD zusammen liefen. Sämtliche uns bekannte Politiker der BRD-Parteien waren/sind willfährige Trottel, die ihr eigenes Volk nun in Form von Corona-Panik bekämpfen. Überall wird ihnen der „Saft abgedreht“, Organisationen und Bünde sind aufgelöst oder handlungsunfähig, wie Bilderberger und der jetzt geplante Weltwirtschaftsgipfel in Davos. Die Atlantikbrücke ist außer Kraft gesetzt, der Council on Foreign Relations (CFR) dt.: Rat für auswärtige Beziehungen (Begründer und Direktoren alles jüdische Zionisten!) funktioniert auch nicht mehr, so wie er sollte. Ihnen bleibt nur noch die politische Erpressung und die Zerstörungen der nationalen Wirtschaften in den Ländern der Erde.

Liebe Leserschaft, ich möchte jetzt nicht die bekannten Verbindungen der Bünde, bestehend aus Wirtschaft, Banken, Rüstungsindustrie, Pharma- und Medienkonzernen hier auflisten, sondern möchte Sie zum Mut aufrufen, gegen diesen Faschismus (hatte ich bereits in einem früheren Artikel erklärt) mit aller Macht anzukämpfen. Ganz einfach nach dem Credo: Willst du Frieden, dann bereite dich auf den Krieg vor!

Wir sind mitten im 3. Weltkrieg. Die Perfidität dieses 3. Weltkrieges möchte ich anhand der letzten großen Kriege kurz erläutern: Europa gegen Napoleon; bei diesem Krieg kämpften Armeen gegen Armeen. Zivilisten sind auch umgekommen, aber meist nur die, die sich nicht mehr vor den Kämpfen retten konnten. Der 1. Weltkrieg war ebenso ein Krieg Armeen gegen Armeen. Durch die Verbesserung und Schlagkraft der Kriegswaffen kamen hier mehr Zivilisten um. Meist half auch eine Flucht nicht, wenn man zwischen die Fronten kam, war es um einen geschehen. Im 2. Weltkrieg kämpften Armeen gegen Zivilisten (Partisanen), gegen die Bevölkerungen, man vertrieb ganze Bevölkerungen und man zwang Bevölkerungen die eigenen Mordwaffen herzustellen. Man könnte der Annahme sein, der 2. Weltkrieg zeigte die grausamste Seite der Menschheit.

Doch am grausamsten ist dieser 3. Weltkrieg. Während man bis zum 2. Weltkrieg noch wußte, wer der Feind ist, nämlich jener der die Waffe auf einen richtete oder der die Bomben warf. Für die Unwissenden ist der Feind bei diesem 3. Weltkrieg nur schwer auszumachen. Dieser 3. Weltkrieg findet in den Medien und den Köpfen statt. Er richtet sich nicht gegen irgend ein Volk, sondern die Regierungen der Länder richten den Kampf gegen ihre eigenen Völker! Sie benutzen für ihren Krieg die inländische Polizei und Armee, die eigentlich die Aufgabe haben, ihr Volk zu beschützen. Die heute Mächtigen entfachen in vielen Ländern einen Bruder- oder Bürgerkrieg. Zu verdanken haben wir das der Perversion der Politik, in dem man Politiker durch Pädophilie und andere abscheuliche Dinge, wie grenzenlose Korruption und Geldgier, erpressbar machte.

Sie hatten über 70 Jahre Zeit in jede Regierung der Welt einzudringen, ihre Lakaien und Marionetten zu installieren um letztendlich zu diesem verheerenden Schlag gegen die Menschheit auszuholen. Die Machtelite Zions hat vor, mittels ihrer geschaffenen Strukturen und Nutznießern, eine neue Weltordnung der totalen Überwachung und einer vollkommen neuen (digitalen) Geldschöpfung zu errichten, die letztendlich in absolute Versklavung mündet. Die Machtelite, das Establishment pumpte unzählige Summen an Geld in ein Land, welches ihr größtes Testlabor wurde: China! In China wurde der Kommunismus/Bolschewismus perfektioniert, ein Blick dahin läßt das Blut in den Adern gefrieren. Die Ausbeutung der Menschen wurde in China in einem Maße voran getrieben, welches nur der Sozialismus/Kommunismus mit seinen Machtstrukturen bewerkstelligen konnte. Immer mehr kommt zum Vorschein, daß die marxschen und leninistischen Ideen nur eine Täuschung für die sozial denkenden Menschen sind, weil sie die Ausbeutung der Menschheit direkt unter staatliche Kontrolle stellen! Welch Absurdität!

Aber es ist nicht so, daß die Menschheit nur mit politischen Ideologien gefangen gehalten werden, sondern auch mit Religion und Wissenschaft. Seit mehr als 1000 Jahren nehmen die Religionen einen besonderen Platz ein, um Menschen unter der Kontrolle zu halten. Niemand hat etwas gegen einen Glauben, doch wird er zum Politikum erklärt, wie der Katholizismus vom 10. bis zum 19. Jahrhundert oder der Islam in der heutigen Zeit, dann sind Religionen fähig die Menschen zu morden. Wir sehen es heute im Nahen Osten und teilweise in Europa durch massive Zuwanderung. Wir erinnern uns an den 30 jährigen Krieg in Deutschland 1618-1648.

In der Wissenschaft sieht es nicht anders aus! Seit ihrer Begründung vor einigen Jahrhunderten gibt es immer wieder Zustände, die ein freies Forschen unmöglich machen. Man erkannte von Anfang an, daß man gerade mit Wissenschaft sehr viel Geld verdienen kann. Gelehrte erfanden und erforschten Dinge, die dann durch die Wirtschaft an den Mann (oder Frau) gebracht wurden und Erfindungen, die zwar gut für die Menschheit waren, aber nicht gut für die Wirtschaft, wurden verhindert. So wie man heute mit elementaren Dingen, wie Wasser und Luft Geld verdient, entdeckte man im medizinischen Bereich vor mehr als 100 Jahren, daß man mit NICHTS Geld machen kann. Erst entdeckte man Bakterien und dann Viren und dann die Angst vor Ansteckung!

Doch Viren entdeckte man nicht wirklich. Man erfand sie lediglich, man spekulierte und machte sie so klein, daß sie kein Mensch sehen konnte. Erst mit der Erfindung des Elektronenmikroskop konnte man tatsächlich kleine dunkle Punkte in Zellen nachweisen, die man dann auch Viren nannte.

Heute ist die Wissenschaft auf diesem Bereich etwas weiter, doch der eigentliche Irrglaube wurde niemals eingestanden. Echte Erkenntnisse wurden nie gelehert! Denn wenn es zu einem solchen Eingeständnis gekommen wäre, würde es heute keine Pharmaindustrie geben. Doch bereits damals vor mehr als 100 Jahren stellte man Regeln auf, die eine Ansteckung durch Viren eingehalten werden müssen. Die Henle-Koch-Postulate, häufig auch nur Koch-Postulate oder Kochsche Postulate genannt, beschreiben für die Verursachung (Ätiologie) einer „Infektions“krankheit die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen einem Parasiten und dem Wirt. Mithilfe dieser Postulate kann der ursächliche Zusammenhang experimentell überprüft und abgegrenzt werden.

Hier die 4 kochschen Postulate in Kurzform:

  1. Der behauptete Erreger (das Virus), muss in einem „erkrankten“ Individuum nachgewiesen und isoliert (vereinzelt) worden sein.
  2. Dieser isolierte Erreger muss dann in Reinform gezüchtet, bzw. vermehrt werden können.
  3. Der nun nachgezüchtete und vermehrte Erreger muss in einem „gesunden“ Individuum exakt die Krankheitssymptome verursachen, wie die, die bei einem „erkrankten“ Individuum beobachtet wurden.
  4. Der Erreger ist nur dann nachgewiesen und als Erreger klassifiziert, wenn er in dem damit „neu infizierten“ Individuum erneut und gemäß dem 1. Postulat nachgewiesen wurde. Beide „Erreger“ müssen identisch sein.

Im Folgenden wird auf die kochschen Postulate eingegangen und anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Virus erklärt.

Ein Beitrag von T.K. Satsang – Member of The-Veritas-Group

Mythos widerlegt!

Frage: Sind die vier Koch`schen Postulate überhaupt erfüllbar? Eine Betrachtung aus der Sicht der Universalbiologie am Beispiel von Lungenkrebs, Tuberkulose und CoVid-19

Viele Kritiker der Mikrobiologie und der Virologie echauffieren sich darüber, dass sich die Virologen im Rahmen ihrer bis heute unbewiesen Corona-Virenbehauptungen nicht um die Einhaltung der Koch`schen Postulate scheren, ja sogar noch niemals nach diesen Vorgaben gearbeitet haben.

Ich rege mich nicht darüber auf, weil ich weiß, dass es unmöglich ist, mit der Befolgung der Koch`schen Postulate einen ansteckenden Virus oder ein gefährliches Bakterium nachzuweisen. Jeder, der weiß, dass die Infektionstheorie, die behauptet, dass man sich schnell irgendwo mit Schnupfen, Husten, Masern, oder Corona anstecken kann, auf Fehlannahmen ratloser „Wissenschaftler“ basiert, wird sich nicht über die Nichtbefolgung der Postulate aufregen. Es ist halt unmöglich. Unmöglich, weil weder ein Schnupfen, eine Tuberkulose, noch ein Husten auf andere Menschen übertragbar sind. CoVid-19 als Folge einer Infizierung mit dem behaupteten, neuartigem Corona-Virus habe ich aus der Aufzählung herausgelassen, denn ein fiktives und von kranken Virologen-Hirnen erfundenes, also nie nachgewiesenes Virus, passt nicht in die Aufzählung. Dieses Corona-Virus kann man nicht nachweisen und wurde nie nachgewiesen.

Frage: Wo sind denn die Beweise?

Wer einen Erreger, wie den CoVid-19 Erreger behauptet, der sollte den nicht nur nachweisen können, sondern auch dann noch beweisen, dass der Erreger ansteckend ist. Aber wie weist man, wissenschaftlich einwandfrei, einen Erreger nach? In der Mikrobiologie, also in dem Wissenschaftsbereich, und zu dem auch im weitesten Sinne die Virologie gehört, geht es um die Erforschung von Kleinst-Lebewesen, um Mikroben, Bakterien und Pilz-Bakterien. Ihnen fällt auf, dass ich vergessen habe die Viren zu erwähnen. Das hat einen guten Grund, denn Virologen forschen an etwas, was es nicht gibt. Viele tausend hoch bezahlte sogenannte Wissenschaftler des Fachbereichs Virologie, arbeiten mit Phantomen und sind damit nichts anderes als Wissenschaftsbetrüger. Diese Behauptung nehme ich sofort zurück, nachdem der erste Pseudo-Wissenschaftler sich zum Wissenschaftler hochgearbeitet hat, indem er ein Virus nach allen Regeln der Kunst, verifizierbar nachgewiesen hat.

Die Virologen können bis heute etwas behaupten, was es gar nicht gibt, ohne dafür belangt zu werden. Herr Prof. Drosten müßte man jeden Titel aberkennen und ihn zur Zahlung von vielen Billionen Euro verklagen. Leider ist das in unserem Rechtssystem aber nicht möglich. Zudem werden unsere staatlichen legitimierten und völlig unkontrollierten Virologen von ganz oben geschützt. Halten Frau Merkel und Herr Spahn Ihre Hände etwa über einen der größten Wissenschaftsbetrüger des 21. Jahrhunderts?

Üblicherweise halten sich echte Forscher an bestimmte Regeln und festgeschriebene Postulate. Alleine, damit andere Wissenschaftler ihre Entdeckungen verifizieren können, beschreibt man sehr genau, wie man etwas entdeckt hat, wie die Versuche durchgeführt wurden und wie man sich selbst durch Kontrollversuche in Frage gestellt hat. Diese Nachweiseregeln, die man Postulate nennt, wurden erstmalig Mitte des 19. Jahrhunderts niedergeschrieben. Ein Postulat ist eine Art Gebot. Beschrieben wird darin ein notwendiges Handeln bzw. Vorgehensweise aber auch ein gefordertes Verhalten um etwas nachzuweisen, etwas zu beweisen, was Bestand hat, also Fakt ist.

Einschub Ubasser: Bei Wikipedia, also Lügipedia wurde der Beitrag über die Kochschen Postulate in letzter Zeit sehr eifrig überarbeitet, zuletzt am 8.Oktober 2020!

Was soll der ganze Aufwand?

Warum muss man für etwas Reales, also Vorhandenes, Sichtbares oder Spürbares überhaupt Postulate entwickelt nur um etwas Offensichtliches zu beweisen? Man müsste es nicht, weil es einfach nur lächerlich wäre und den gesunden Menschenverstand in Frage stellen würde.

Schaut man raus und es regnet, dann regnet es. Scheint gerade die Sonne, dann scheint halt die Sonne. Noch Fragen? Ich muss nicht raus gehen und mich vollregnen lassen um erst dann sicher behaupten zu können, dass es gerade regnet. Ich muss mich auch nicht 4 Stunden mit nacktem Oberkörper in die pralle Sonne legen, um dann anhand des erlittenen Sonnenbrands sicher zu sein, dass die Sonne schien.

Der falsche Glaube der Mediziner an die Ansteckung mit böse Mikroben, also an die Erregertheorie und die Forderung, das wissenschaftlich nach Regeln und einheitlich vorgegangen werden soll um vergleichbare und verifizierbare Ergebnisse zu erhalten, machte die Aufstellung der Postulate notwendig.

Nun hat man sich mit den Postulaten aber selbst ein Ei gelegt, wie man ja so schön sagt, wenn man sich selbst hereingelegt hat, denn die Postulate gelten, wenn überhaupt und maximal für den Existenznachweis von Bakterien und Mykobakterien, aber nicht für den Nachweis, dass diese auch ansteckend sind.

Aber es kommt noch schlimmer, denn für Viren sind die Postulate aus verschiedenen Gründen gar nicht anwendbar. Viren wurden bis heute noch von keinem der staatlich legitimierten und wirklich traurigen Gestalten der Virologen wissenschaftlich einwandfrei nachgewiesen. Viren wurden bis heute, den 16. Sept. 2020 immer nur behauptet, also gedanklich konstruiert und formuliert oder anhand von sehr komplizierten und sündhaft teuren Computern künstlich erzeugt. Wirklich gesehen hat die noch keiner und sehen wird sie auch in Zukunft keiner. Bitte glauben Sie mir, dass es keine einzige Abbildung unter der „Virus“ steht, die Realität ausdrückt. Das alles sind dreiste Lügen um uns, die Bürger, die sogenannten Massen auf etwas einzuschwören, was es gar nicht gibt. Viren sind ein perfektes Mittel, mit dem man Angst erzeugt, sind also maximal nur ein Argument. Die Virenbehauptung gehört zu einem perfiden, wenn auch genialen Plan uns zu beherrschen. Menschen kann man am besten mit Angst beherrschen. Am besten erzeugt man Todesangst. Jeder der die Existenz von Viren behauptet, weil er sie angeblich nachgewiesen hat, der lügt. Jeder, der den Menschen damit Schaden zufügt, sollte dafür zur Verantwortung gezogen werden.

Natürlich glauben die meisten Menschen an die Existenz von gefährlichen Viren. Man muss nur Lügen immer wieder wiederholen um die Massen davon zu überzeugen, dass es die Wahrheit ist. Jeder der an Viren glaubt, glaubt somit an Phantome. Jeder der an Viren glaubt, hat sich von einer Lüge überzeugen lassen, wurde also konditioniert und evolutionär zurück auf die Entwicklungsstufe eines Schafes versetzt, und leidet an den Folgen eines falschen Glaubenssatzes. Dem Glaubenssatz mit den fatalsten Auswirkungen, die man sich vorstellen kann. Die wenigen 100.000 Menschen in Deutschland, die bereits aufgewacht sind, kommen sich im Moment vor wie in einem falschen Film. Dass die Konditionierung gut funktioniert hat, beweist das Ergebnis der Kommunalwahlen. Die CDU kann jubeln. Die dümmsten, sind gar nicht so dumm. Dümmer sind die, die diese dummen Trickbetrüger gewählt haben. Wie kann man nur freiwillig die Böcke zum Gärtner machen, der nichts anderes im Sinn haben, als uns zu kontrollieren und auszunehmen. Wer etwas verändern will und trotzdem zur Wahlurne geht, ist selbst schuld. Ich habe keine Worte mehr dazu, verurteile aber auch keinen, denn gegen die perfiden Psychologietricks ist man nur gewappnet, wenn man diese Tricks kennt. (Siehe Fußnote 1)

Frage: Aber das Corona-Virus gibt es doch wohl? Denn sonst, hätte man uns ja belogen.

Folgt man den Aussagen der Politiker, nach denen wir uns ja laut unserer „Bundeskanzlerin“ Merkel und unserem „Bundesgesundheitsminister“ Spahn seit fast 6 Monaten und jeden Tag aufs Neue noch am Anfang einer behaupteten Corona-Pandemie befinden, halte ich es für wichtig, dass man sich aus gegebenen Anlass mit genau den Vorgaben beschäftigt, ohne die ja ein zweifelsfreier und wissenschaftlich anerkannter Erregernachweis nicht möglich sein soll. Diese Vorgaben, die es zu erfüllen gilt, sind unter den Henle-Kochschen Postulaten bekannt. Ohne einen Corona-Virus nachgewiesen zu haben, kann man sich unmöglich in einer Pandemie befinden, die zudem auch noch nie, oder erst mit der Existenz eines Impfstoffes zu Ende gehen soll.

Ich werde aufzeigen, dass die Virologen, die Viren behaupten, und darüber in den einschlägigen wissenschaftlichen Magazinen veröffentlichten, nicht eines der vier Postulate erfüllten, bzw. in Zukunft erfüllen können.

Ich werde auch erklären, dass es tatsächlich unmöglich ist, die vier Postulate zu erfüllen, denn wäre es möglich auch nur einem dieser Postulate gerecht zu werden, würde man dadurch die Biologie samt der gesamten Entwicklungsgeschichte des Menschen ad absurdum führen.

Jedem Leser, der sich dafür interessiert, wie es denn zu den behaupteten schweren Symptomen und gefährlichen ansteckenden Krankheiten kommen kann, wenn da nicht die bösen Viren und Bakterien ihre Hände im Spiel haben, erfährt wann und warum es dazu kommt und wieso man an Atemwegserkrankungen, an Corona, bzw. SARS oder Grippe leidet. Ich erkläre es anhand den schlimmsten bekannten Atemwegserkrankungen dem Lungenkrebs und der Lungen-Tuberkulose.

Das Wissen um die Funktionen und Abläufe der Universalbiologie erlaubt es zu diesen Fragen schlüssigen Erklärungen abzugeben. Nicht nur das Wissen, warum es zu Atemwegserkrankungen, Grippe, Influenza, CoVid-19, Husten oder Schnupfen kommt, sondern warum und wann Menschen an bestimmten Symptomen leiden, die man Krankheiten nennt, die aber in den seltensten Fällen wirklich Krankheiten sind universalbiologisch erklärbar. Das, was echte Krankheiten ausmacht, basiert ursächlich auf Mangelernährung, Vergiftungen, Verstrahlungen und natürlich Verletzungen. Die Universalbiologie erklärt nicht nur schlüssig jedes Symptom, jedes Leiden, sondern sogar die meisten beobachteten „auffälligen“ Verhaltensweisen der Menschen.

Der Grund, warum es zu Symptomen kommt, die man vor ein paar Jahren mit einer Schweinegrippen,- oder Vogelgrippeinfektion, dann SARS, dann MERS und oft auch Influenzavirusinfektion und in der heutigen Zeit mit einer Corona-Virus-Infektion in Verbindung gebracht werden, und man CoVid-19-Krankheit nennt, kennt jeder, der sich mit der Universalbiologie beschäftigt, seit vielen Jahrzehnten. Nichts hat sich verändert, nichts wird sich verändern. An den biologischen Programmen, die zu den Symptomen führen werden sich nicht verändern. Leider kennen sich damit aber die wenigsten Menschen aus.

Das Thema ist schwierig zu vermitteln, ich versuche es aber an dieser Stelle einmal, und ich verspreche auch, beim Thema zu bleiben und nicht allzu weit abzuschweifen.

Um die Universalbiologie vollständig und verständlich zu beschreiben, müsste man mindestens 500 Seiten schreiben. Sollte ich bei Ihnen das Interesse dafür geweckt haben, tut mir das nicht leid. Keine Sorge, es gibt Bücher und sehr erhellende Videos, die jedem Interessierten den Einstieg sehr erleichtern.

Lesen Sie nun noch einmal die Überschrift zu diesem Unterkapitel. Ich bin sicher, dass Sie im Laufe meiner weiteren Ausführungen von selbst darauf kommen, dass man uns tatsächlich belogen und betrogen hat und uns auch weiterhin an der Nase herumführen wird. Es ist an uns, daran etwas zu verändern.

Nur wir, die Massen, die Bürger, die bis heute, gläubigen und braven Schäflein können etwas verändern. Holen wir aus zum Befreiungsschlag. Weg mit der Unterdrückung, Kontrolle und den unsinnigen Angst-Masken.

Viren behaupten ist einfach,dafür muss man nur gut lügen können.Viren in ihrer Existenz zu beweisen hat bishernoch keiner geschafft.

Karierte Maiglöckchen – Ein wenig Satire

Bevor es losgeht, aber erst einmal etwas zum Lachen. Es folgt eine Erfolgsgeschichte, die sich jeden Tag und überall, hätte so ereignen können:

Für alle die, die es noch nicht wissen, mein Beruf ist Tiefseeforscher und ich leite ein eigenes Tiefsee-Forschungsinstitut, welches primär durch öffentlichen Fördergeldern unterhalten wird. Im Laufe meines Berufslebens habe ich viele wertvolle Erfahrungen gemacht. Meine Zeit als Forscher in der Nautilus 20.000 Meilen unter dem Meer war besonders interessant. Ich bin schon recht gut angesehen.

Mein Problem ist, dass mir keiner glauben will, dass ich vor Jahren vor der chinesischen Küste bei Shenzen karierte Maiglöckchen in der Tiefsee entdeckt habe, obwohl ich doch sogar sechs meiner Angestellten als völlig unabhängige Zeugen dafür habe und sogar mit Photoshop bearbeitete Fotografien nachweisen kann. Anscheinend interessiert sich kein Mensch für meine Entdeckung.

Mein Freund Jens aus dem Ministerium in Berlin sagte mir, ich hätte besser behauptet, dass es in der Tiefsee ein extrem gefährliches kariertes Maiglöckchen-Virus gibt, das jedem Lebewesen gefährlich werden kann, welches mit Fisch in Berührung kommt. Ich verstand anfangs nicht, was er damit meinte, bis er mir erklärte, dass ein paar karierte Tiefsee-Maiglöckchen keine Gefahr für die Menschen darstellen, sondern nur hübsch anzusehen sind. Mit hübschen, karierten Maiglöckchen kann man weder ein Geschäft machen, noch berühmt werden, erklärte er mir.

Zudem machen die Maiglöckchen ja auch gar nicht krank und ein Medikament oder Impfstoff wird demnach auch nicht benötigt, meinte er. Gefährliche Maiglöckchen-Viren aber, stellen etwas Böses dar, was man bekämpfen kann und mit denen man viele Milliarden Euro verdienen kann. Ich solle es doch so machen wie sein Kumpel Billi-Boy und dessen Buddies aus der Pharma-Branche. Die beauftragen alle paar Jahre Ihre eigene Werbeagentur „WEHH-HAAA-OHH“ und erfinden einfach etwas Gefährliches was es in Wirklichkeit aber gar nicht gibt. Bisher ist zwar der durchschlagende Erfolg noch nicht eingetreten, aber diese Saison, soll es endlich dazu kommen.

Er sprach von irgendeinem Corinna-Virus. Damit wollen sie wohl richtig Angst in der Bevölkerung erzeugen, um sich die Menschen gefügig zu machen. Am Ende des Tages verdienen sie sich dann dumm und vielleicht sogar noch dämlicher als sie sind an den Impfstoffen, die sie verkaufen wollen. Auch soll auf dem Wege noch das Bargeld abgeschafft werden und jeder Bürger soll sich freiwillig, permanent überwachen lassen.

Ich verstand und verbreitete sofort die Lüge, dass es gefährliche, giftige und höchst ansteckende Maiglöckchenviren in der Tiefsee gibt, die für das Fischsterben in den Weltmeeren verantwortlich seien. Auch hätten die schon ein paar chinesische Fischer auf dem Gewissen, behauptete ich. Die Presse stürzte sich wie immer, auf derartige Weltuntergangsgeschichten und half mir bekannt zu werden. Ich musste noch nicht einmal eine einzige Anzeige schalten. Mensch, sind die doof, dachte ich mir! Es war alles gelogen, was über meine Entdeckung berichtet wurde. Aber das interessierte weder die Spezis von der Presse und mich sowieso nicht. Schließlich ging es mir ja nur um das große Geld und denen um die große Story.

Ganz ehrlich, menschliche Schicksale interessieren mich bis heute nicht die Bohne. Mir, ist nur wichtig, dass es mir gut geht und ich mir leisten kann, was ich möchte. Nach außen hin trete ich natürlich als Wohltäter und Menschenfreund auf, der nur gutes im Sinn hat. Das sei sehr wichtig, sagte mir der Jens.

Dabei half mir auch die Presse. Ich wurde sogar ins TV-Studio eingeladen und durfte zur besten Sendezeit meine Lügen über die gefährlichen karierten Maiglöckchen verbreiten.

Um es kurz zu machen, ich erlangte sehr schnell Berühmtheit. Inzwischen gibt es sogar ein sehr wirksames Maiglöckchen-Vernichtungsmittel das wirklich radikal wirkt. Wir haben es Razzivir genannt. Es wird von einer deutschen Firma, namens „NON-SANTE“ hergestellt und weltweit vertrieben. Die sind völlig herz-, und skrupellos, und schaffen es, alles was giftig ist, unter die Leute bringen. An jeder verkauften Verpackungseinheit bin ich natürlich, finanziell beteiligt. Na ja, ..eher indirekt. Wie man Geld einstreicht, ohne dass die Öffentlichkeit gleich davon Wind bekommt, hat mir mein guter Freund aus dem Golfclub Prof. Proostata aus Berlin erklärt.

Eine wirklich tolle Geschäftsidee, mit der er immer durchgekommen sei, sagte er. Zugegeben, der Proostata ist schon ein wenig irre. Ein Freund aus Baltimore in Washington äußerte sich sogar abfällig über seine Frisur und meinte: „He`s looking like a fucked Squirrel“, was wohl so viel heißt,dass er wie ein „geficktes Eichhörnchen“ aussieht. Wir haben uns wirklich weggelacht. Wie auch immer, mir hat er wirklich weiter geholfen. Ich finde er ist eher ein „smart Fox“, also schlauer Fuchs und wirklich mit allen Wassern gewaschen. Er soll sogar die Bundeskanzlerin persönlich kennen.

Obwohl ich mit dem Razzivir, was inzwischen in alle Weltmeere geschüttet wird, auf lange Sicht den gesamten Fischbestand sicher auch noch ein paar Millionen Menschen und Tiere töten werde, dankt man mir sogar heute noch dafür. Um die toten Bären, die in Alaska an der leckeren Lachsmalzeit verstorben sind, zu erklären haben meine Buddies von der „Sieh-Die-Sieh“ in USA schnell ein  neuartiges Ursu-Virus erfunden. Die Tierschützer sollen sich doch nicht so aufregen, wegen ein paar blöden Bären. Ich mochte die noch nie. Meinem Teddy habe ich als Kind erst mal alle Arme und Beine abgerissen.

Razzivir ist ein echter Dauerbrenner. Nun gut, die Studien, die wir selbst gefälscht haben, waren nicht ganz unbeteiligt an dem Erfolg unseres Medikaments. Ohne die Angst, die wir den Fischern ins Hirn gepflanzt haben, hätten wir so gut wie nichts davon verkaufen können. Wir mussten den nur ständig Bilder von toten Fischen am Stand zeigen. Das haben die wirklich geglaubt. Na Ja, die haben ja auch andere Sachen zu tun, als uns zu überprüfen. Ganz ehrlich: Die Bilder wurden gemacht als die Ölplattform im Meer versank, aber das haben die Deppen gar nicht gemerkt. Zum Dank für meine Verdienste an der Menschheit und Tierwelt, werden wir mit öffentlichen Aufträgen nahezu überschüttet.

Die überweisen wirklich jeden Rechnungsbetrag, egal wie hoch. Es ist schon toll, wenn man Amigos hat, mit denen man teilen kann. Der Laden brummt. Ich hätte wirklich nie gedacht, dass man mit Lügen so viel Geld verdienen kann. Ohne die völlig verblödeten Politiker, mit denen man machen kann, was man will, vorausgesetzt, man hat genügend Kleingeld in der Tasche, wäre natürlich gar nichts gelaufen. Die tun wirklich alles für ein läppisches Versprechen, sie nicht mehr dahin zurück zu schicken, wo sie herkommen. Ich muss einfach hier an dieser Stelle noch einmal Danke sagen. Jens, und auch Dir Prosti, ich danke Euch von ganzem Herzen für Eure Tipps. Der nächste Deckel, oder meinetwegen auch ein kleines Ferienhaus, geht auf mich.

-Ende der Geschichte-

Das, was sich witzig, und wie eine Satire anhört, ist auch eine Satire. Leider könnte die Geschichte aber auch real sein. Man müsste nur ein paar Namen austauschen. Natürlich gibt es genauso wenig giftige Maiglöckchen in der Tiefsee, wie es gefährliche, neuartige Corona-Viren gibt. Und natürlich sind alle Namen frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen können einfach nur rein zufällig sein. Es ist eine Wissenschafts-Fiktion. Science-Fiction halt, mit der sich die Virologen ja besonders gut auskennen.

Spaß beiseite, nun wird es ernst.

Postulate aus einer anderen Welt

Die Grundlagen, wie man einen Erreger nachweisen sollte, um sich nicht innerhalb der Wissenschaft lächerlich zu machen und um ernst genommen zu werden, sind festgeschrieben. Es wurden Postulate niedergeschrieben. Diese gehen vom Ursprung her auf den Anatom und Pathologen Jakob Henle zurück. Robert Koch formulierte ein wenig daran um und nannte sie dann die Koch`schen Postulate. Heute nennt man sie wieder die Henle-Koch`schen-Postulate.

Welche Vorgaben muss ein Wissenschaftler erfüllen, um einen Erreger, ein ansteckendes Mikrolebewesen, oder auch ein nicht reales Virus, verifizierbar nachzuweisen?

Die vier Paragraphen des wissenschaftlichen Grundgesetzes, nach dem alle arbeiten sollten, die sich mit der Erforschung von Mikrolebewesen beschäftigen und an die Erregertheorie glauben, lauten in verständlicher Kurzform wie folgt:

  1. Der behauptete Erreger (das Virus), muss in einem „erkrankten“ Individuum nachgewiesen und isoliert (vereinzelt) worden sein.
  2.  Dieser isolierte Erreger muss dann in Reinform gezüchtet, bzw. vermehrt werden können.
  3.  Der nun nachgezüchtete und vermehrte Erreger muss in einem „gesunden“ Individuum exakt die Krankheitssymptome verursachen, wie die, die bei einem „erkrankten“ Individuum beobachtet wurden.
  4. Der Erreger ist nur dann nachgewiesen und als Erreger klassifiziert, wenn er in dem damit „neu infizierten“ Individuum erneut und gemäß dem 1. Postulat nachgewiesen wurde. Beide „Erreger“ müssen identisch sein.

Wissenschaftler, die ihre Arbeit ernst nehmen, halten sich an diese Vorgaben, bzw. das Prozedere, scheitern aber auch oft genug daran, denn es geht ja primär darum, etwas infektiöses, etwas übertragbares nachzuweisen. Was nicht einfach, sondern sogar unmöglich ist. Manche Forscher werden deshalb verleitet auf die andere Seite, in die Liga der unehrlichen Wissenschaftler, zu wechseln. Wissenschaftlern, die sich an dem Nachweis unter Einhaltung der Postulate versucht haben, aber gescheitert sind, dass aber nicht zugeben wollen, bleibt demnach nur noch der offene Wissenschaftsbetrug. Man muss halt tricksen und lügen, wenn man karierte Maiglöckchen publizieren möchte. Und natürlich müssen die anderen mitspielen.

Da bisher weder ein harmloses noch ein gefährliches Virus nachgewiesen wurde, müsste die Geschichte eigentlich hier enden, da es ja unmöglich ist, etwas nicht Existentes, nachzuweisen. Mit oder ohne Postulate, man kann es einfach nicht schaffen. Und zudem versucht das ja auch bestimmt keiner, denken sicher die meisten Menschen. Oder etwa doch?

Herr Prof. Drosten von der Charité in Berlin scheint augenscheinlich andere, unkonventionelle Wege zu gehen, denn er behauptet zum Einen, dass es sehr wohl Viren, ja sogar ganz gefährliche Corona-Viren gibt, die es doch eigentlich gar nicht geben kann. Zum Anderen behauptet er sogar, dass er die im Handumdrehen mit einem von ihm selbst entwickelten Test, nachweisen kann. (Siehe Fußnote 2)

Kennt man sich aus, und Herr Drosten kennt sich aus, weiß man natürlich, dass es gar nicht nötig ist, die vier Postulate einzuhalten, da ein Nachweis eines Erregers in dem Sinne, ein böses gefährliches Virus oder eine andere böse Mikrobe nachzuweisen, halt von vorne herein ein unmögliches Unterfangen ist. (Siehe Fußnote 3)

Die unmögliche Existenz

In der Biologie und nach den universalbiologischen Naturgesetzen kann es nämlich keinen derartigen bösen Erreger geben. Böse Erreger wurden von Medizinern erfunden, um von ihren Unverständnis der biologischen Abläufe der Natur abzulenken. Neben der Alibifunktion erfüllt die Erregertheorie noch einen sehr wichtigen, wenn nicht sogar den wichtigsten Zweck. Man erwirbt die Lizenz zum Töten indem man sich ein Feindbild aufgebaut hat. Den Menschen, die mit dem Wissen um die Universalbiologie, an meist harmlosen Symptomen „leiden“ präsentiert man böse Eindringlinge, die nichts anderes im Sinn haben als uns zu schädigen. Unsere Mutter Natur verfolgt solche Ziele nicht. In der Natur gibt es kein Gut-Böse-Denken und daher auch keine pathogenen Krankheitserreger. Wäre es so, dann wäre es zu keiner Menschheitsgeschichte gekommen. Die Natur hätte sich dann bereits vor vielen Milliarden Jahren selbst ausgelöscht. Die Erde hat bereits eine unendlich lange  Entwicklungsgeschichte hinter sich. Und nun treten miese Verbrecher, die nur ihr eigenes Fortkommen im Sinn haben, auf den Plan, und wollen uns klar machen, dass die Natur dumm ist und es nichts Wichtigeres gibt als Pandemien auszurufen und Krieg gegen Gegner zu führen, die noch nicht einmal einer gesehen hat. Die Natur ist aber nicht dumm. Dumm sind die, die meinen, die Natur wäre fehlerhaft. Die ratlosen Virologen und Bakteriologen, die sich nicht erklären können, warum Menschen immer wieder einmal einen Husten, Schnupfen oder einen sogenannten grippalen Infekt haben, haben sich aus reiner Unkenntnis der wahren Hintergründe einen Ersatz, einen Feind geschaffen, der an allem Schuld ist. Man hat eine nette Lügengeschichte konstruiert. Diese hat man den Menschen eingepflanzt, indem man sie immer wieder auf`s Neue wiederholt. Heute ist doch fast jeder davon überzeugt, dass man Krankheiten nur mit Medikamenten und dubiosen, potenziell tödlichen Therapien bekämpfen kann, nur weil die, die nicht den blassesten Schimmer von den Ursachen haben, meinen es wäre so. Die Medizin und die Pharmazie hat es verstanden von ihren eigenen Schwächen geschickt abzulenken. Das eigene Versagen wird unter den Tisch gekehrt. Nicht eine der Prophezeiungen hat sich erfüllt. Heute sterben mehr Menschen an dem sogenannten Krebs als je zuvor. Darauf, dass es nicht der Krebs ist, sondern die Fehlbehandlungen, die die Menschen ins Grab bringen, kommt keiner. Ärzte stellt man nicht in Frage. Wie peinlich muss es sein, Onkologe oder Virologe zu sein, also ein ganzes Berufsleben lang, erfolglos zu sein?

Es ist doch nun einmal Fakt, dass die, mit vielen hundert Milliarden unterstützte Krebsmedizin, die erfolgloseste Sparte in der Medizin ist. Auch jeder Cent, der in die Virologie fließt, unterstützt ein betrügerisches System und stellt blanke Verschwendung dar. Vielleicht erfüllt jede Zahlung sogar den Straftatbestand der Finanzierung einer kriminellen Vereinigung. Pfiffige und vor allem mutige Anwälte sollten dies doch einmal überprüfen. Der konditionierte Normalbürger, weiß von all dem nichts. Man jubelt den Ärzten zu und erstarrt schon vor Ehrfurcht, wenn ein weißer Kittel um die Ecke kommt. Die sind ja auch so böse, die Viren und Bakterien… und die verrückt gewordenen Zellen erst einmal, denken sich die meisten und spenden willig und guter Hoffnung an die Deutsche Krebshilfe. Ähnlich verhält es sich mit dem Thema Impfen. Auf Lügen aufgebaut, erfolglos und kontraproduktiv vom ersten Tag an. Nicht ein Start einer Impfkampagne ging mit einer Senkung der Fallzahlen einher. (Siehe Fußnote 4).

Peinlicher und offensichtlicher geht es wirklich nicht mehr. Jeder kann es nachlesen, aber kaum einer hat Interesse daran. Die Offiziellen lügen und biegen sich Statistiken zurecht, nur um die Menschen bei der Stange und im Zustand der Angst zu halten. Nicht die Vernunft, sondern die Angst regiert die Welt. So war es immer und so wird es immer bleiben.

Universalbiologen haben die Natur verstanden und sind in der Lage, die Ursachen und den Sinn von allen bekannten sogenannten „Krankheits“-Symptomen zu erklären. Sie wissen wann die Symptome auftreten und durch was sie hervorgerufen werden. Jedes einzelne, der oft unangenehmen Symptome, kann erklärt werden. Man nimmt dem Symptom das Stigma der Krankheit und der tödlichen Gefahr. Man arbeitet daran, dass aufgebaute Feindbild ab zu bauen, und nimmt dabei dem Betroffenen die Angst. Folgeleiden, bzw. Erkrankungen, die durch eine medizinische Fehlbehandlung und durch Vergiftungen durch Medikamente (beispielsweise durch Chemotherapie) regelmäßig entstehen, wird der Nährboden entzogen. Eine echte Gefahr für Leib und Leben wird natürlich auch erkannt.

Um zum Thema der Viren und Bakterien zurückzukommen, sei noch erwähnt, dass Universalbiologen auch wissen um wen und was es sich bei den beobachteten Mikrolebewesen wirklich handelt, und wann und warum diese in Erscheinung treten und im Rahmen der Blutdiagnostik regelmäßig negativ auffallen. Viren spielen da überhaupt keine Rolle.

Im Bereich der Medizin (nicht Schulmedizin) wird vieles, und oft sogar mit Recht, bestritten. Einiges sogar begründet als Unwahrheit erkannt und bewiesen, warum es falsch ist. Die Universalbiologie beschäftigt sich ausschließlich mit den Abläufen in der realen Biologie. Kein Kenner dieses Fachs bestreitet, dass es wirkliche Krankheitsursachen gibt. Dazu gehören Mangelernährung, Verstrahlung und Vergiftungen die z.B. durch verseuchtes Wasser, verdorbene Lebensmittel, besonders Fleisch und Fisch (z.B. Aas, in dem sich sogen. Leichengifte bilden) oder andere giftige Stoffe auftreten können und z.B. über Wundverletzungen in unseren Körper eindringen. Solcherart Symptome sollte man sehr ernst nehmen, das sie unbehandelt sehr schnell zum Tod führen können. Man sollte also tunlichst keine Jauche aus der Klärgrube trinken und meinen das würde man überleben. Damit vergiftet man sich selbst. Es kann zu einer sehr starken Magen-Darm-Reaktion führen, im schlimmsten Fall sogar zum Tod. Auch sollte man nicht denken, dass man durch eine Chemotherapie oder Radiologische Behandlung bei Krebs etwas heilen kann. Man wird vergiftet und Vergiftungen können ausschließlich nur schaden.

Sich anhusten lassen, ein gemeinsames „Familienschnupftuch“ benutzen, Ihr Kind mit einem anderen Kind, welches an Masernsymptomen leiden soll, spielen lassen, ist hingegen völlig risikolos. Ich fordere natürlich keinen dazu auf. Allerdings lehne ich es ab, wegen ein wenig Husten, Schnupfen oder Gliederschmerzen, also einem sogenannten grippalen Infekt, gleich eine Handvoll schädlicher und potentiell tödlicher Medikamente, wie Antibiotika oder antiviral wirkender chemische Stoffe einzunehmen. In Corona-Zeiten landet man schnell wegen solch einer saisonalen Lappalie auf der Corona-Intensivstation, wird zwangsbeatmet und segnet im schlimmsten Falle das Zeitliche. Natürlich benötigen die Macher dieser Pandemie genau solche krassen Fälle, die sofort an die Presse weitergegeben werden. Am besten noch unterlegt mit dramatischen Bildern und Schlagzeilen, die sich in das Unterbewußtsein der Massen einbrennen. Wahr muss davon gar nichts sein, man empfindet es aber als wahr und das wissen die miesen Verbrecher, die uns gerade versuchen über den Tisch zu ziehen. Propaganda oder PR, wie man es heute nennt, ist etwas Grausames.

Es wird von den Mikrobiologen und Virologen nicht bestritten, dass es die vier Henle-Kochschen-Postulate gibt. Aus der Sichtweise der Pandemiemacher, wozu auch die Virologen gehören, sind diese aber eher sehr störend, denn die Postulate eignen sich noch nicht einmal dafür, ein Bakterium nachzuweisen, das nicht ansteckend wären. Sie eignen sich im Grunde für gar nichts, – sind überflüssig.

Bei der geforderten Re-Infizierung, der Ansteckung eines anderen Individuums (Postulat 4) wird man spätestens scheitern, denn das ist unmöglich.

Dass Biologen etwas im Brutschrank vermehren können ist bekannt und wissenschaftliche und einwandfreie Praxis. Man kann Mikrolebewesen also züchten. Das gilt aber nur für Bakterien, Pilze und eingeschränkt auch für Mykobakterien. Um erfolgreich zu sein, wenden die Mikrobiologen allerdings sehr unterschiedliche Prozedere an. Bakterien mögen es nämlich warm, die anderen, die Pilze, da schon lieber kühl.

Viren, deren Existenz ja bis heute nicht nachgewiesen wurde, kann man natürlich weder finden noch isolieren noch vermehren. Auch kann man keinen anderen Menschen mit etwas nicht vorhandenem infizieren. Das ist nur gedanklich möglich und wird deshalb auch genauso praktiziert. Natürlich verheimlicht man das der Öffentlichkeit, da man ja sonst keine finanziellen Mittel bekommen würde. Man kann jetzt schon festhalten, dass es unmöglich ist, auch nur eines der Postulate einzuhalten. Man kann es versuchen, aber man wird daran scheitern.

Der wundersame Lebenszyklus der toten Viren.

Was verwundert, ist, dass die Virologie behauptet, dass Viren, die ja nach Definition tot sein sollen, eine Wirtszelle benötigen um sich darin zu vermehren. Tote wollen sich also vermehren? Was ist das denn für ein weltfremder Unsinn? Das soll ein Bestreben der Natur, der Biologie sein? Welcher Virologe mag das wohl als erster beobachtet heben? Noch einmal, und ganz langsam: Ein totes Virus mit oder ohne DNA/RNA im Inneren, sucht sich eine Wirtszelle, um sich darin zu vermehren. Danach tritt es dann wieder aus der Wirtszelle, immer noch als totes Virus heraus, um dann auch gleich in die Lunge oder die Rachenschleimhaut zu wandern. Tote wandern demnach. Wo genau es sich dann da aufhalten soll, weiß keiner. Aber das macht ja auch nichts, denn von dort wird es ja im Idealfall sofort wieder ausgehustet um am Ende des Tages all das erlebte bei anderen Menschen, die infiziert wurden, zu wiederholen. Ach, wir haben ja noch etwas vergessen. Ganz nebenbei hat das Virus ja auch noch die grippeähnlichen Atemwegsbeschwerden erzeugt, oder eben nicht, da man ja auch infiziert sein kann, ohne Beschwerden zu haben. Es gibt demnach zwei unterschiedliche Corona-Viren. Die für Freunde und die für Feinde. Die Burschen scheinen also, ganz im Gegensatz zu den Entdeckern, echt schlau zu sein. So schlau, dass sie sogar zwischen Kindern, Jugendlichen, mittelalten und alten Menschen unterscheiden können. Die schlausten toten Lebewesen auf diesem Planeten also. Und dann haben die Viren ja auch noch die Eigenart sich primär in Regionen mit schlechtem Wetter aufzuhalten. Mal treiben sie ihr Unwesen auf der Südhalbkugel um dann, wenn es dort Sommer wird, schnell die Koffer zu packen um nach Norden zu reisen, wo dann Winter ist. Was für ein Humbug, was für eine traurige Wissenschaft.

Was ich damit sagen will, ist nicht nur, dass es unmöglich ist, auch nur ein einziges Postulat zu erfüllen, sondern dass die Virologen auch noch so unfassbar dumm sind sich selbst zu widerlegen und dabei auch noch davon ausgehen, dass es keinem auffällt.

Alles was über Viren geschrieben wurde und was sich auf Viren bezieht, die real existent sein sollen, was sie sein oder nicht sein sollen, wo sie herkommen und wie man sie nachweist, wie groß sie sein sollen, wie gefährlich sie sind und ob sie tot oder lebendig sind. Alles ist Lüge, denn es gibt keine Viren. Es gibt ausschließlich nur Krankheits-Symptome, die durch die Schulmedizin nicht erklärbar sind und für die man aus reiner Not heraus, Viren als Verursacher postuliert.

Halten wir also fest, dass es einem Virologen auch beim besten Willen und ehrlichem Vorsatz gar nicht möglich wäre, pathogene oder nicht pathogene Viren zu vermehren. Phantasiewesen, die auch noch als tot behauptet werden, kann man halt nur in der Phantasie vermehren. Welcher Trottel hat überhaupt als erster behauptet, dass die Viren tot seien? Er möge sich doch bitte melden.

Infection impossible – Myth busted!

Kommen wir zu dem geforderten Ansteckungsversuch, dem dritten Postulat. Da wo Ansteckungsversuche mit behaupteten infektiösen Bakterien an lebenden Versuchsobjekten unternommen wurden, um damit mal eben in der Frühstückspause die Gefährlichkeit dieser „Erreger“ nachzuweisen, scheiterte man kläglich. Mykobakterien, denen man nachsagt, sie würden Lungentuberkulose verursachen, verursachten nämlich in diesen Versuchen absolut gar nichts. Was man auch unternahm, man konnte keinen einzigen der gesunden Probanden weder mit Abstrichen, Lungensekret, Schweiß noch mit Spucke von Erkrankten, infizieren. Auch konnten sich gesunde Personen von kranken, fiebernden Patienten anhusten lassen oder sich sogar neben sie ins Bett legen, ohne dass es zu einer Übertragung der behaupteten, infektiösen Erreger kam.

Dass diese Versuche bei Viren zu keiner Ansteckung führen, ist von vorneherein klar, da es ja keine Viren gibt. So war man auch nicht in der Lage einen der Probanden (ja die gab es wirklich in der Zeit des II. Weltkrieges. Es waren Strafgefangene, denen man Straferlass versprach, wenn Sie die Versuche überlebten) mit dem behaupteten viralen Erreger der „Spanischen Grippe“ anstecken. (Siehe Fußnote 5)

Unsere Virologen und Mikrobiologen behaupten, dass Viren tot, aber Pilze, Bakterien und Mykobakterien lebendig sein sollen. Warum Viren als tot dargestellt werden, sollte klar sein, den etwas Lebendes nicht züchten und vermehren zu können, hätte schon längst sehr viele kritische Fragen aufgeworfen. Also behauptet am einfach die Viren seien tot und würden sich nur in menschlichen Zellen von bestimmten Menschen zu bestimmten Jahreszeiten vermehren.

Auch das dritte Postulat konnte und kann also unmöglich erfüllt werden. Weder mit Bakterien aus dem Labor noch durch direkte Ansteckungsversuche und schon gar nicht mit nicht existierenden Viren.

Das vierte Postulat, welches eine Re-Isolierung fordert, müssen wir hier gar nicht mehr besprechen, da ja schon das Dritte nicht erfüllbar ist.

Wo ist den nun der Feind?

Die Hochschulmedizin, speziell die Virologie und die Bakteriologie sprechen von krankmachenden Mikroben. Um genauer zu sein, man behauptet deren Existenz, ohne dafür auch nur einen einzigen Beweis zu haben, dass es sich wirklich um krankmachende Mikroben handelt. Also Mikroben aus der Natur, die ja eigentlich niemals etwas gegen sich selbst gerichtetes, zulassen würden, und die nichts anders im Sinn haben, als andere Lebewesen krank zu machen. Sorry, die kann es nicht geben. Das ist Blödsinn, das ist Volksverdummung, das ist Betrug.

Ist man als Bürger verpflichtet, so einen unbewiesenen Unsinn zu glauben? Ganz sicher nicht. Darf ich offen Zweifel anmelden? Nein, das ist nicht gewollt und wird mit repressiven Maßnahmen geahndet. Maske auf – und Mund halten.

Wie bereits erwähnt, werden Bakterien, Pilze und sogenannte Pilz- bzw. Mykobakterien als Mischform von Pilzen und Bakterien behauptet. Gegen diese Existenzbehauptungen gibt es nichts einzuwenden, denn dafür gibt es viele Beweise. Die Literatur ist voll davon. Aber, die Existenzbehauptungen sind nur richtig, solange man diesen Lebewesen keine Attribute andichtet, wie gefährlich oder übertragbar.

Warum schreibt die Schulmedizin den Mykobakterien die oben erwähnte Lungen-Tuberkulose zu. Diese Frage ist einfach zu beantworten. Weil man die „Tuberkel“ regelmäßig bei TBC-Patienten beobachtet. Anwesend sein, bedeutet aber nicht Verursacher zu sein. Oder ist die Feuerwehr für alle Brände verantwortlich, nur weil man bei Bränden immer wieder die roten Feuerwehrwagen sieht? Nur völlig Verblödete, würden davon ausgehen.

Die Schulmediziner sind permanent auf der Suche nach einem Verursacher, einem Bösewicht, dem man alles anhängen kann und den man dann mit Medikamenten in seine Schranken zwingt. Findet man den Verursacher, kann man mit seiner Bekämpfung viel Geld verdienen. Findet man den Verursacher nicht, muss man einfach einen behaupten oder sich einen anderen Job suchen.

Wahre Ursachen von Lungenkrankheiten, Husten und Bronchitis.

Jeder, der gut beobachten kann, weiß, dass die Lungen-TBC vermehrt in Zeiten der Not, meist des Krieges, großen Katastrophen und anderen Nöten auftritt. Universalbiologisch betrachtet, handelt es sich bei der Tuberkulose um die Heilungsphase eines Lungenrundherd-Krebses. Dieser wiederum tritt ausschließlich nur nach der Auflösung eines vorher erlittenen Todesangst-Konfliktes auf, und immer vor einer festgestellten Tuberkulose. Hat man den entstehenden sogenannten „Krebs“ überlebt, muss zwingend die Zeit der Bedrohung des eigenen Lebens vorbei sein. Der Organismus schaltet um in die Wiederherstellungsphase und beginnt das vorher aufgebaute Lungengewebe auf die kommende neue Zeit im Frieden oder Überfluss zu optimieren. Die Lungenalveolen, die vorher vergrößert oder vermehrt wurden, werden wieder abgebaut. Das ist sinnvoll, das ist Biologie, das ist aber auch unbegreiflich für Mediziner. Der Konflikt, der zu einer Gewebe- und Funktionsoptimierung führt, ist die Angst, zu sterben.

Todesangst begleitete die Menschen in Kriegszeiten, besonders in den großen Städten als man gezwungen war bei jedem Fliegeralarm die Luftschutzbunker aufzusuchen. Man hatte Angst verschüttet zu werden und zu ersticken.

Schulmedizinische Rätsel – Universalbiologische Normalitäten 

Es ist nicht nur universalbiologisch nachvollziehbar, das im Falle von Todesangst die Lunge reagiert, da die Situation „Ich muss jetzt sterben“ oder „Ich werde verschüttet, „Ich bekomme keine Luft mehr und werde das hier sicher nicht überleben“ sich organisch auf die Lungenfunktion, also „keine Luft mehr bekommen, Ersticken“ bezieht.

Mir ist klar, dass ich Ihnen hier einiges abverlange. Deshalb versuche ich das bei Ihnen aufkommende Unverständnis mit einigen weiteren Beispielen ein wenig abzumildern. Es sind eher Hinweise, die Sie zum Nachdenken anregen sollen. Stellen Sie sich vor, Sie haben Hunger, vielleicht haben Sie ja sogar gerade Hunger. Wo verspüren Sie den Hunger? Meist hat man ein komisches Gefühl im Magen. Wenn ich Ihnen nun sagen würde, dass immer wenn ein Mensch Hunger hat, ihm die rechte Pobacke schmerzt, würden Sie mich sicher für verrückt erklären, da doch jeder weiß, dass dies nicht so ist.

Es gibt unendlich viele Geschehen die als sogenannter Konflikt einschlagen können. Jedes einzelne Geschehen hat den Sinn, den Körper, den Organismus, das Organ, die Psyche oder die Hormonlage an die neue Situation anzupassen, und drückt sich an genau den Stellen des Körpers aus, mit der das Geschehen (auch im weitesten Sinne) verknüpft ist. Hier weitere Beispiele:

Eine Mutter die sich Sorgen um Ihren Säugling macht, wird ganz sicher an einer Veränderung des Brustgewebes leiden aber nicht an einer Arthrose im rechten Kniegelenk oder einem Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule.

Ein Mann, der sich seit Jahren in einer Erbstreitigkeit befindet, und ihn das extrem negativ beeinflusst, wird höchstwahrscheinlich irgendwann ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse bekommen, aber keinen Hautausschlag auf dem Rücken.

Ein Fußballer, bei dem es gerade in der Mannschaft nicht so toll läuft, bekommt vermutlich Probleme mit dem Knie-, oder dem Fußgelenk, aber keinen Herzinfarkt.

Wer sich eine lange Zeit im Beruf falsch oder ungerecht behandelt fühlt, wird Probleme mit dem Darm bekommen und ganz sicher deshalb keine Sehstörungen.

Sexuelle und partnerschaftliche Probleme gehen beim Mann häufig mit Problemen der Lendenwirbelsäule einher oder auch je nach Empfindung mit der Prostata. Ein Bandscheibenvorfall oder ein Bierbauch, den man vorher nie hatte, weil man noch nicht einmal Bier trinkt, sind eindeutige Anzeichen für Beziehungsprobleme. Bei der Frau hingegen ist es oft die Gebärmutter, die sich in solchen Situationen symptomatisch in den Vordergrund stellt.

Alles was mit Kontakt zu Menschen und auch zu Trennung von Menschen zu tun hat, drückt sich in Hautsymptomen aus. Dazu gehören z.B. die Masern. Masern treten meist bei Kindern auf, die einen sogenannten Trennungskonflikt erlitten haben, den sie aber real empfunden, lösen konnten. Ein liebgewonnener Mensch verschwindet plötzlich aus dem Umfeld des Kindes, der Organismus reagiert. Ein neuer Mensch tritt auf die Bühne (z.B. eine Kindergärtnerin) und alles ist wieder gut. Wenigstens innerlich. Äußerlich oft an Hautirritationen sichtbar, startet sofort ein Wiederherstellungsprogramm und passt den Organismus an die neue Situation an. Am Ende ist dann alles wieder so wie am Anfang. Man muss der Natur ihren Lauf lassen und alles wird wieder gut.

Leider sind solche natürlich und immer sinnvollen Prozesse sehr oft mit unangenehmen Symptomen verbunden, für die man als Mensch keine Erklärung hat. Man konsultiert dann meist den Hausarzt. Dort trifft man dann leider auf noch weniger Verständnis für diese biologischen Programme und greift zur chemischen Keule. Ärzte müssen nach Leitlinien behandeln. Leitlinien stehen aber meist im krassen Gegensatz zur Biologie.

Nun, finde ich, wird es ein wenig zu kompliziert. Deshalb kehre ich an dieser Stelle zurück zu den Atemwegsproblemen, Corona, Lungenkrebs und der Tuberkulose.

Ab dem Zeitpunkt, ab dem man Todesangst empfindet schaltet der Organismus intern auf das dafür vorgesehene archaische Sonderprogramm um. Dieses führt dazu, dass die Lungenalveolen (Siehe Fußnote 6) vermehrt, bzw. vergrößert werden. Dadurch würde man in der Lage sein, mehr Luft zu bekommen. Der Sauerstoffgehalt im Blut würde steigen. Wer gut atmen kann, überlebt, das weiß die Natur. Die im Hintergrund startenden und immer sinnvollen und immer notwendigen biologischen Programme laufen sehr langsam ab. Nichts, was von jetzt auf gleich eine Veränderung herbeiführt, wie man es z.B. bei einer plötzlichen Blutdruckerhöhung oder bei einer Erhöhung der Pulsfrequenz beobachtet.

Hatte man Glück, und die Kriegsjahre trotz permanenter Gefahr und Todesangstkonflikten überlebt, schaltete das Gehirn irgendwann auf „Entwarnung“ um. Die Vermehrung der Lungenalveolen stoppt umgehend und mit der Sekunde in der man innerlich mit der Gefahr abgeschlossen hat und sich wieder absolut sicher fühlt. Nicht, weil einem das erzählt wurde, sondern weil es so ist und auch innerlich so empfunden wurde.

Alles was vorher, in der konfliktaktiven Zeit an zusätzlichem Lungenbläschen-Gewebe aufgebaut wurde, macht nun, nach Entwarnung, keinen biologischen Sinn mehr. Warum Gewebe im Körper versorgen, welches biologisch funktionell keinen Sinn macht, sagt sich die Natur, und beginnt sofort mit der notwendig gewordenen Optimierung des Lungengewebes auf Normalzustand. Die überschüssigen Lungenbläschen werden biologisch gesehen, sinnvoll abgebaut. Und jetzt wird es spannend. Bitte gut aufpassen, denn dieser Abbau erfolgt durch in uns lebende Mykobakterien.

Diese „Tuberkel“ sind laboranalytisch feststellbar. Die Schulmedizin deutet das Vorhandensein von Tuberkulosebakterien als etwas extrem gefährliches, und gibt alles um diese zu vernichten. Dass man dabei die wichtigsten Helfer vernichtet, ist den Medizinern nicht bekannt. Die Bakterien kann man, wenn man möchte, in Ihren Urformen im eigenen Blut anhand einer speziellen, aber einfachen Mikroskopier-Methode sichtbar machen kann. (Siehe Fußnote 7)

Diese Lebewesen, die auf den Plan treten und die ich hier „Tuberkel“ nenne, werden in der Fachsprache, „Mycobacterium tuberculosis“ genannt, sind maximal freundlich und hilfreich und ganz sicher nicht böse. Sie müssen auch nicht mit Antibiotika zur Strecke gebracht werden, sondern gehören einfach als Bestandteil zu uns. Die Schulmediziner haben da nicht etwa etwas falsch verstanden, sondern wurden noch nie mit dieser Thematik konfrontiert.

Die im Blut zu findenden Mikrolebewesen bezeichnet man als Symbionten. Es sind in der Tat unsere Freunde und Freundschaften sollten gepflegt werden. Ohne Symbionten, von den es schon unzählige in einem einzigen Tropfen Blut gibt, wäre es unmöglich, zu überleben. So müsste jeder Mensch sterben, wenn er denn zehn Packungen Antibiotika hintereinander einnehmen würde, denn dadurch würden alle Symbionten, die ihn am Leben halten, abgetötet.

Die Mykobakterien dringen nicht von außen in uns ein, um uns zu schaden, wie man uns leider weiszumachen versucht, sondern leben ständig abrufbereit, und in weiser Voraussicht der Natur in unserem Körper. Wird ein biologisch sinnvoller Gewebeabbau notwendig, weil z.B. ein Todesangstkonflikt gelöst wurde, treten sie sofort in Aktion. Aber wirklich nur, wenn der Konflikt real gelöst wurde und eine wirkliche Befriedung des korrelierenden Gehirnrelais (Organbezogenes Areal in dem entwicklungsgeschichtlich steuernden Gehirnbereich) stattgefunden hat. Ich wiederhole das bereits zum zweiten Mal, denn es ist wichtig, das zu begreifen.

Es ist auch wichtig zu verstehen, dass die meisten Symptome, die man heute noch Krankheitssymptome nennt, nach der Konfliktlösung, also im Rahmen der Wiederherstellungsphase auftauchen.

Alle überschüssigen, nicht mehr benötigten Lungen-Alveolen werden nach der Beendigung der konfliktiven Todesangstphase von unseren kleinen „Freunden“ tuberkulös/verkäsend abgebaut. Dabei löst sich Gewebe auf. In dieser Phase husten, die, dann leider schon meist von der Schulmedizin falsch behandelten Patienten, sehr oft blutigen Schleim aus. Für jeden, der nicht weiß, was ihn erwartet, sieht das sehr beängstigend aus. Es ist sogar möglich, dass man durch diese Symptome, die man nicht richtig deutet, wieder zurück in einen erneuten Todesangstkonflikt fällt.

Wer also meint, Mykobakterien vernichten zu müssen, begeht einen sehr großen Fehler. Wer die Universalbiologie nicht kennt, kann aber leider nicht anders handeln. Wer Arzt ist, und weiter praktizieren möchte, muss sich sogar an die Behandlungs-Leitlinien halten. Alles andere kann zum Entzug der Approbation führen.

Alleine aus diesen beiden Gründen macht es schon eine Menge Sinn, sich das inzwischen gut dokumentierte Wissen der Universalbiologie anzueignen. Es gibt viele Bücher und auch anschauliche Videos. Sie lernen dabei, wie Sie selbst funktionieren. Sie lesen sozusagen ihre eigene Funktionsanleitung und verlieren jegliche Angst vor Bakterien, anderen Mikrolebewesen und sogenannten schlimmen Krankheiten. Es kann allerdings sein, dass sie zukünftig nicht mehr so oft zum Arzt gehen werden. Auf keinen Fall aber dürfen Sie ärztlich verordnetet Therapien eigenmächtig aufgeben oder Medikamente nicht mehr einnehmen.

Wer selbst nichts weiß, muss halt anderen glauben.

In Bezug auf die Henle-Koch`schen Postulate sei hier noch einmal erwähnt, dass es unmöglich wäre, mit Abstrich-Material, welches man einem TBC-Erkrankten entnehmen würde und welches ja ganz sicher die erwähnten infektiösen Tuberkulose-Mykobakterien enthalten würde, eine Ansteckung bei einer gesunden Person zu erreichen.

Die Beschuldigten „Tuberkel“ sind unschuldig und werden hoffentlich schnell freigesprochen. Jegliche Versuche, das dritte Postulat zu erfüllen, sind bisher gescheitert und werden auch in Zukunft scheitern. 

Erst den Krebs übersehen und dann die TBC falsch behandeln

Die Lungenärzte würden, falls man zum Arzt gehen würde, in der aktiven Phase dieses ersten Prozesses, also in der Phase, in der die Todesangst vorherrscht, einen langsam wachsenden Lungenrundherdkrebs diagnostizieren, da man dieses Geschehen des Gewebeaufbaus röntgentechnisch sehr gut darstellen kann. Natürlich nicht nach ein paar Tagen aber durchaus nach 2-3 Monaten andauernder Todesangst und dem damit einhergehenden Gewebewachstum. Löst die betroffene Person den Konflikt, das Problem, weil die Gefahr ein für alle Mal vorüber ist, und ginge nun mit den langsam aufkommenden Symptom des Hustens, der Abgeschlagenheit, Fieber und des blutigen Auswurfs zum Arzt, würde dieser dann eine Lungentuberkulose diagnostizieren.

Was universalbiologisch jeweils ein Teil oder eine Hälfte eines zweiteiligen, biologisch sinnvollen Gesamtprozesses ist, wird von den Schulmedizinern als zwei völlig unterschiedliche und zusammenhangslose Einzelkrankheiten verstanden.

Ohne Verständnis für die Ursachen der Symptome und die biologischen Abläufe der einzelnen Phasen, also ohne Verständnis für die universal gültige Biologie fährt man die schwersten Geschütze auf, die man hat. Man will unbedingt den Feind bekämpfen, den es gar nicht gibt. In Wahrheit ist der Feind sogar unser Freund. Man handelt also kontraproduktiv. Den sinnvollen Gewebeaufbau, falls überhaupt erkannt, da symptomlos, bezeichnet man als tödlichen Krebs und verordnet eine Chemotherapie, was ganz sicher keine Therapie darstellt, sondern eine durch den Onkologen herbeigeführte, potentiell tödliche Vergiftung.

Alternativ, oder meist sogar simultan, versucht man sich mit einer lokalen Bestrahlung, also einer Nuklear-Therapie, die ebenfalls nichts anderes darstellt als eine absichtliche, sinnlose und kontraproduktive Verstrahlung von Lungengewebe.

Die Wiederherstellungsphase, also den Abbau der nicht mehr benötigten Lungenbläschen, die immer in einem symptomlosen Normalzustand enden würde, bezeichnet man als gefährliche Lungentuberkulose (früher: Schwindsucht) und greift zu extrem starken, antibiotisch wirkenden Medikamenten. Auch Lungen-OP`s sind nicht selten.

In dem Wahn, etwas heilen zu müssen, übersieht man, dass der Organismus längst begonnen hat, sich selbst zu heilen, ja sogar fast schon fertig damit ist. Genau diese Selbstheilungsprozesse unterbricht man und macht dabei alles, wirklich alles falsch, was man falsch machen kann. Die potentiell tödliche Fehlbehandlung einer TBC dauert in der Regel 6 Monate. Zum Einsatz kommen folgende fünf Medikamente: Isoniazid (INH), Rifampicin (RMP), Ethambutol (EMB), Pyrazinamid (PZA) und Streptomycin (SM). Helfen die nicht die Bösewichter abzutöten, stehen weitere, sogenannte Zweitrang- oder Reservemedikamente, die bei Resistenzen oder Unverträglichkeiten zum Einsatz kommen. Einige Patient versterben an der Falschbehandlung.

Nicht die Erreger sind das Problem, sondern die geistige Schwindsucht der Mediziner

Würde man die Mediziner richtig ausbilden, was leider noch nie der Fall war, da es an den Universitäten keine Lehrkräfte gibt, die universalbiologisches Wissen-, bzw. Verständnis haben, bzw. weitergeben dürfen, wüsste man, wie man im Falle eines diagnostizierten Lungenrundherdkrebses oder einer Lungentuberkulose vergehen müsste, ohne dass die Patienten an der Behandlung versterben.

Wir haben gelernt, dass sich die Ursache für die Lungenrundherde in der Todesangst begründet. Leidet man an Tuberkulose, hat man den Todesangst-Konflikt bereits gelöst und befindet sich in der Wiederherstellungsphase des Lungengewebes. Ohne real empfundenen Konfliktlösung käme es zu keiner Tuberkulose, sondern zu einer weiteren Vergrößerung der Lungenrundherde. Real empfunden, bedeutet, dass man sich nicht nur sagt oder sagen lässt, alles sei wieder gut, sondern man muss fest davon überzeugt sein. Diese Überzeugung kommt immer von innen, und kann nicht bewusst, bzw. künstlich herbeigeführt werden. Es ist ein Geschehen, was am Versand, am Bewusstsein vorbei geht.

Lässt man der Biologie ihren Lauf, baut sich in der konfliktaktiven Todesangstphase Gewebe auf, welches die Schulmedizin, Tumor nennt. In der Konflikt gelösten Phase, in der keine Todesangst mehr die Oberhand hat und das Handeln bestimmt, leidet man an einer Tuberkulose. So what!? Wenn man weiß, wie man diese beiden Phasen übersteht, ist man nachher wieder gesund. Wer nichts weiß, muss den Onkologen oder Lungenärzten glauben und stirbt eventuell sogar an der Falschbehandlung. Das bezeichnet man dann als einen iatrogenen, also durch den Mediziner, verursachten Tod.

Würde man sich einer ärztlichen Diagnose unterziehen, die Krebs feststellt, ohne sich allerdings behandeln zu lassen, und würde ohne schulmedizinische Interventionen den Krebs als auch die Tuberkulose überleben, was mit höchster Wahrscheinlichkeit so wäre, würde das kein einziger Mediziner verstehen. Es würde als ein medizinisches Wunder der Selbstheilung bezeichnet werden.

Daran kann man erkennen, wie weit die heutige, moderne Medizin von der Natur, der Biologie, hin in rein mechanistisches Zeitalter abgedriftet ist. Es gilt als Wunder, wenn die Natur das tut, was Sie Million Jahre lang erfolgreich und ohne Interventionen von Ärzten getan hat. Und das nur deshalb, weil man eine schlechte Ausbildung in den Hochschulen hatte.

Machen wir den Deckel drauf

Halten wir fest:

  • Die Henle-Koch`schen Postulate sind unsinnig und nicht erfüllbar, weil sie konträr zu den biologischen Prozessen der Natur stehen. Wären sie erfüllbar, wären die biologischen Naturgesetze keine Gesetze, sondern Theorien.
  • Es existiert weltweit kein einziger wissenschaftlich einwandfrei geführter Erregernachweis. Es existieren nur unbewiesene Behauptungen.
  • Die Ansteckungstheorie ist schlichtweg falsch. Sie wurde nie bewiesen, dafür aber vollständig widerlegt.
  • Es existiert eine sogenannte Universalbiologie die auf den biologischen Naturgesetzen basiert und die jegliche Abläufe im Organismus schlüssig erklären kann. Abläufe, die man heute noch Krankheit nennt. Mit der Verinnerlichung des Wissens der Universalbiologie wird dem Menschen die Angst vor Krankheiten genommen. Diese Universalbiologie kann auch erklären, wie es zu den Symptomen kommt, die man fälschlicherweise den Viren und auch dem Corona-Virus zuschreibt.

Sobald die Menschheit begriffen hat,

dass die Natur niemals etwas Böses erschafft,

sondern immer nur an ihrer eigenen Optimierung arbeitet,

wird es uns besser gehen,

denn wir gehören auch zur Natur.

Hier kommen Sie zu allen Fußnoten des Artikels!

Ergänzung: Der Artikel ist lang. Für einige Leser viel zu lang. Doch wie und durch welche Argumentation mit einbezogener wissenschaftlichen Begründung könnte man diesen Artikel kürzer gestalten. Gerade in der heutigen Zeit hat die Lüge und Manipulation in der Öffentlichkeit einen festen Platz. Nie würden die Massenmedien solche Artikel bringen, um einen wissenschaftlichen Diskurs anzustoßen. Heute sind wissenschaftlichen wie auch politische Diskurse überhaupt nicht mehr vorgesehen, weil es nur darum geht, Jahrhunderte alte Pläne in die Realität umzusetzen. Mit der Manifestation eines Virus – also eines NICHTS – könnte es gelingen, weil den Menschen damit ungeheure Angst eingeflößt bekommen. Mit der Angst der Menschen kann man viele intrigante Pläne zu deren Unterwerfung umsetzen.

In Gottes Namen, WACHEN SIE AUF! Es ist nicht mehr 5 vor 12, es ist längst später! Die Hoffnung zu verlieren, ist keine Option! Dafür steht die Zukunft aller Menschen dieser Erde auf dem Spiel!

.

..

Ubasser

110 Kommentare zu “Das Ende der Freiheit! Oder wie wir mit Corona belogen werden!

  1. Ostfront sagt:

    Von der Freiheit eines Christenmenschen

    Drei Reformationsschriften aus dem Jahre 1520 — von Martin Luther.

    Sendbrief an Papst Leo X.

    Von der Freiheit eines Christenmenschen

    Warum des Papst und seiner Jünger Bücher von D. Martino Luther verbrannt seien.

    ————————————————————

    Einleitung

    ————————————————————

    Noch ehe Eck die Bannbulle gegen Luther veröffentlichen konnte, hatte Miltitz in den ersten Tagen des September 1520 den Reformator durch Staupitz und Linck zu bestimmen gewusst, dass er „ in aller Demuth “ dem Papste Leo X. brieflich erkläre, niemals seine Person angegriffen zu haben.

    Obgleich sich Luther davon keinen Erfolg versprach, war er doch darauf eingegangen, unter der Voraussetzung, dass inzwischen keine weiteren Schritte gegen ihn gethan würden.

    Nachdem dann aber Eck zu Ende des Monats in Meissen, Merseburg und Brandenburg die Bulle öffentlich hatte anschlagen lassen, glaubte sich Luther von seiner Zusage entbunden.

    Nur auf höheren Wunsch stellte er sich noch einmal zu einer Unterredung mit Miltitz. Diese fand am 12. October in Lichtenberg statt. Hier wurde abgemacht, dass Luther dem Papst ein Büchlein widmen und es nebst einem Briefe „ in Latein und Deutsch “ ausgehen lassen solle, in Rücksicht auf jene frühere Vereinbarung aber mit dem Datum : „ 6. September “, damit, wie Miltitz sich ausdrückte, „ niemand sagen möchte, Eck hätte ihn mit seiner Bulle dazu gedrungen “ ( s. Tentzels Histor. Bericht, Gotha 1717. S. 449 unter den von Cyprian mitgetheilten Nützl.
    Urkunden ).

    So entstanden die zwei ersten Stücke unseres Heftes, Luthers „ Sendbrief an den Papst Leo X.“ und seine Schrift „von der Freiheit eines Christenmenschen.“

    Lateinisch erschienen beide vereint unter dem Titel:

    „ EPISTOLA LVTHERIANA — AD LEONEM DECIMVM SVM= — MVM PONTICRM. — ¶ TRACTATVS DE LIBER= — TATE CHRISTIA= — NA. — ( — Vuittembergæ. “
    Am Schlusse des Druckes steht: „ ANNO DOMINI — M. D. XX. “

    (…)

    Ecks Vorgehen hatte in der Nähe Luthers nicht den erwarteten Erfolg: mit Hohn und Spott ward die Bulle hier aufgenommen; auch die Gegner der Reformation wagten nicht sofort ihr Folge zu leisten. Dagegen in der Ferne zündete der Bannstrahl: in Cöln und Löwen verbrannte man die Bücher des Ketzers. Luther war davon keineswegs überrascht; er kannte die Sprache Roms und seiner Anhänger, und schon bei dem ersten Gerücht von dem Erlass der Bulle erklärte er sich entschlossen, in gleicher Sprache zu antworten ( s. De Wette, Luthers Briefe, Bd. I. S. 466 ). Jetzt war die Zeit dazu gekommen, und er zögerte nicht:
    am 10. December vollbrachte er die kühnste seiner Thaten, die öffentliche Verbrennung des päpstlichen Rechts und der Bannbulle. Von diesem Schritte musste er Rechenschaft ablegen: er that es lateinisch und deutsch.

    Lateinisch erschien Luthers Rechtfertigungsschrift unter dem Titel:

    „ Quare Pontifici — cis Romani et di — scipulorum eius Li — bri æ. D. Martino — Luthero com — busti sint. — Commonstret vicissim quisquis — volet: cur D. Lutheri — libros exusse — rint. Wittenberg. “ in 4°, am Ende: „ Finis. “ ( So nach der sog. Erlanger Ausg. von Luthers Werken: Opp. lat. var. arg. vol. V. p. 252. )

    Zahlreicher sind die deutschen Ausgaben, von denen uns
    folgende vorgelegen haben: A. Die Urausgabe haben wir in unserem Hefte S. 41 ff. zum Abdruck gebracht: Titel und Impressum sind darin dem Original entsprechend wiedergegeben.

    (…)

    Potsdam.
    J. K. F. Knaake.

    ————————————————————

    Eyn sendbrieff an den Bapst Leo. den czehenden. / D. Martinus Luther auß dem lateyn ynß deutsch vorwandelt. Wittembergk. 1520.

    ————————————————————

    Luther, Martin – Sendbrief an den Papst Leo den Zehnten, 1520,

    und zwar in einer Übertragung in heutige 2020er Sprach= und Wortformen, die um der besseren Verständlichkeit willen notwendig erschien.

    Dem Allerheiligsten Vater in Gott, Leo X., Papst zu Rom, alle Seligkeit in Christo Jesu,

    unserm Herrn,

    Amen!

    Allerheiligster Vater in Gott! Es zwingt mich der Handel und Streit, in welche ich mit etlichen wüsten Menschen dieser Zeit nun bis ins dritte Jahr gekommen bin, zuweilen nach dir zu sehen und dein zu gedenken; ja, dieweil es dafür gehalten wird, du seiest die einzige Hauptursache dieses Streites, so kann ich’s nicht lassen, dein ohne Unterlaß zu gedenken. Denn wiewohl ich von etlichen deiner unchristlichen Schmeicheler, welche ohn alle Ursach auf mich erhitzet sind, gedrungen bin, mich auf ein christlich, frei Concilium von deinem Stuhl und Gericht in meiner Sach zu berufen, so habe ich doch meinen Mut noch nie also von dir entfremdet, daß ich nicht aus allen meinen Kräften dir und deinem römischen Stuhl das Beste allezeit gewünscht und mit fleißigem, herzlichen Gebet, so viel ich vermocht, bei Gott gesucht habe. Wahr ist es, daß ich die, so bisher mit der Höhe und Größe deines Namens und Gewalt zu bedräuen sich bemühet haben, gar sehr zu verachten und zu überwinden vorgenommen habe. Aber eines ist nun vorhanden, welches ich nicht wage zu verachten, welches auch die Ursach ist, daß ich abermals zu dir schreibe; und ist nämlich, daß ich vermerke, wie ich verleumdet und mir übel ausgelegt werde, daß ich soll auch deiner Person nicht verschonet haben. Ich will aber frei und öffentlich das bekennen, daß mir nichts anders bewußt ist, denn daß ich, so oft ich deiner Person habe gedacht, allzeit das Ehrlichste und Beste von dir gesagt habe, und wo ich das irgend nicht hätte getan, könnt ich’s selbst keineswegs loben und müßte meiner Kläger Urteil mit vollem Bekenntnis bekräftigen und wollte nichts Lieberes denn solches meines Frevels und Bosheit Widerspiel singen und mein sträflich Wort widerrufen. Ich habe dich genannt einen Daniel zu Babylon; und wie ich deine Unschuld so fleißig habe beschützt wider deinen Schändler Sylvester, kann ein jeglicher, der es lieset, überflüssig verstehen.

    Es ist ja dein Ruf und deines guten Lebens Name in aller Welt berufen, durch viele Hochgelehrte herrlicher und besser gepriesen, denn daß es jemand könnte mit einiger List antasten, er sei ja, wie groß er möge. Ich bin nicht so närrisch, daß ich allein den angreife, den jedermann lobet, dazu hab ich allzeit die Weise gehabt und fortan sie haben will, auch die nicht anzutasten, die sonst vor jedermann ein böses Geschrei haben. Mir ist nicht wohl mit der anderen Sünde, der ich wohl weiß, wie ich auch einen Balken in meinem Auge habe und freilich der erste nicht sein kann, der den ersten Stein auf die Ehebrecherin werfe.

    Ich habe wohl scharf angegriffen, doch insgemein hin, etlich unchristliche Lehre und bin auf meine Widersacher bissig gewesen, nicht um ihres bösen Lebens, sondern um ihrer unchristlichen Lehre und Schutzes willen, welches mich so ganz und gar nicht gereuet, daß ich mir’s auch in den Sinn genommen habe, in solcher Emsigkeit und Schärfe zu bleiben, unangesehen, wie mir dasselbe etliche auslegen, da ich hier Christus‘ Exempel habe, der auch seine Widersacher aus scharfer Emsigkeit nennet Schlangenkinder, Gleißner, Blinde, des Teufels Kinder, und S. Paulus den Magus heißet ein Kind des Teufels und der voll Bosheit und Trügerei sei; und etliche falsche Apostel schilt er Hunde, Betrüger und Gotteswort-Verkehrer. Wenn die weichen, zarten Ohren solches hätten gehöret, sollten sie auch wohl sagen, es wäre niemand so bissig und ungeduldig als S. Paulus. Und wer ist bissiger den die Propheten? Aber zu unsern Zeiten sind unsre Ohren so gar zart und weich geworden durch die Menge der schädlichen Schmeichler, daß, sobald wir nicht in allen Dingen gelobt werden, schreien wir, man sei bissig. Und dieweil wir uns sonst der Wahrheit nicht erwehren können, entschlagen wir uns doch derselben durch erdichtete Ursache der Bissigkeit, der Ungeduldigkeit und der Unbescheidenheit.

    Was soll aber das Salz, wenn es nicht scharf beißet? Was soll die Schneide am Schwert, wenn sie nicht scharf ist zu schneiden? Sagt doch der Prophet: „Der Mann sei vermaledeiet, der Gottes Gebot obenhin tut und zu sehr verschonet..“

    Darum bitte ich, Heiliger Vater Leo, du wollest diese meine Entschuldigung dir gefallen lassen und mich gewiß für den halten, der wider deine Person nie nichts Böses habe vorgenommen und der also gesinnet sei, der dir wünsche und gönne das Allerbeste, der auch keinen Hader noch Gezänk mit jemand haben wolle um jemands bösen Lebens, sondern allein um des göttlichen Wortes Wahrheit willen. In allen Dingen will ich jedermann gerne weichen, das Wort Gottes will ich und kann ich auch nicht verlassen noch verleugnen. Hat jemand einen andern Wahn von mir oder meine Schrift anders verstanden, der irret und hat mich nicht recht verstanden.

    Das ist aber wahr: Ich habe frisch angetastet den römischen Stuhl, den man nennet Römischen Hof, von welchem auch du selbst, noch niemand auf Erden anders bekennen muß, denn daß er sei ärger und schändlicher, denn je kein Sodom, Gomorra oder Babylon gewesen ist. Und so viel ich merke, so ist seiner Bosheit hinfort weder zu raten. noch zu helfen. Es ist alles überaus verzweifelt und grundlos da geworden. Darum hat mich’s verdrossen, daß man unter deinem Namen und der römischen Kirche Schein das arme Volk in aller Welt betrog und beschädigt; dawider hab ich mich gelegt und will mich auch noch legen, so lang in mir mein christlicher Geist lebet.

    Nicht daß ich mich vermesse solcher unmöglicher Dinge oder verhoffte, etwas auszurichten in dem allergreulichsten römischen Sodom und Babylon, besonders dieweil mir so viele wütende Schmeichler widerstreben; sondern daß ich mich als einen schuldigen Diener bekenne aller Christenmenschen, daher mir gebühret, ihnen zu raten und sie zu warnen, daß sie doch weniger zahlreich und mit geringerem Schaden verderbet würden von den römischen Zerstörern.

    Denn das ist dir selbst ja nicht verborgen, wie nun viel Jahre lang aus Rom in alle Welt nichts anderes denn Verderben des Leibes, der Seelen, der Güter und aller bösen Stücke die allerschädlichsten Exempel gleich geschwemmt sind und eingerissen haben; welches alles öffentlich, am Tage, jedermann bewußt ist, dadurch die römische Kirche, die vor Zeiten die allerheiligste war, nun geworden ist eine Mordgrube über alle Mordgruben, ein Bubenhaus über alle Bubenhäuser, ein Haupt und Reich aller Sünde, des Todes und der Verdammnis, daß nicht wohl zu denken ist, was mehr Bosheit hier könne zunehmen, wenn gleich der Endchrist selber käme.

    Indes sitzt du, Heiliger Vater Leo, wie ein Schaf unter den Wölfen und gleich wie Daniel unter den Löwen und mit Ezechiel unter den Skorpionen. Was kannst du einziger wider so viel wilder Wunder? Und ob dir schon drei oder vier gelehrte, fromme Kardinäle zufielen, was wäre das unter solchem Haufen? Ihr müßtet eher durch Gift untergehen, ehe ihr vornähmt, der Sache zu helfen. Es ist aus mit dem römischen Stuhl, Gottes Zorn hat ihn überfallen ohn Aufhören, er ist feind den gemeinen Conciliis, er will sich nicht unterweisen noch reformieren lassen und vermag doch sein wütendes, unchristliches Wesen nicht zu hindern, damit er erfüllet, was gesagt ist von seiner Mutter, der alten Babylon: „Wir haben viel geheilet an der Babylon, noch ist sie nicht gesund geworden; wir wollen sie fahren lassen.“

    Es sollte wohl drein und der Kardinäle Werk sein, daß ihr diesem Jammer wehret, aber die Krankheit spottet der Arznei, Pferd und Wagen geben nichts auf den Fuhrmann. Das ist die Ursache, warum es mir allzeit ist leid gewesen. du frommer Leo, daß du ein Papst geworden bist in dieser Zeit, der du wohl würdig wärest, zu bessern Zeiten Papst zu sein. Der römische Stuhl ist deiner und deines Gleichen nicht wert, sondern der böse Geist sollte Papst sein, der auch gewißlich mehr denn du in der Babylon regiert.

    O wollte Gott, daß Du, entledigt von der Ehre (wie sie es nennen, deine allerschädlichsten Feinde), etwa von einer Pfründe oder deinem väterlichen Erbe dich halten möchtest; fürwahr mit solcher Ehre sollte billig niemand denn Judas Ischarioth und seines Gleichen, die Gott verstoßen hat, geehret sein. Denn sage mir, wozu bist du doch nutz in dem Papsttum, denn daß, je ärger und verzweifelter einer ist, je mehr und stärker er deiner Gewalt und Titel mißbraucht, die Leute zu beschädigen an Gut und Seele, Sünd und Schand zu mehren, den Glauben und Wahrheit zu dämpfen. O du allerunseligster Leo, der du sitzest in dem allergefährlichsten Stuhl, wahrlich, ich sage dir die Wahrheit, denn ich gönne dir Gutes.

    So St. Bernhard seinen Papst Eugenius beklagt, da der römische Stuhl, wiewohl er schon auch zu derselben Zeit auf’s ärgste war, doch noch in guter Hoffnung der Besserung regierte, wieviel mehr sollen wir dich beklagen, dieweil in diesen dreihundert Jahren die Bosheit und das Verderben so unwiderstehlich hat überhand genommen. Ist’s nicht wahr, daß unter dem weiten Himmel ist nichts Ärgeres, Vergifteteres, Gehässigeres denn der Römische Hof? Denn er weit übertrifft der Türken Untugend, so daß es wahr ist, Rom sei vorzeiten gewesen eine Pforte des Himmels und ist nun ein weit aufgesperrter Rachen der Hölle, und leider ein solcher Rachen, den durch Gottes Zorn niemand kann zusperren; und kein Rat mehr übrig ist, denn daß wir möchten etliche warnen und erhalten, daß sie von dem römischen Rachen nicht verschlungen würden.
    Siehe da, mein Heiliger Vater, das ist die Ursach und Bewegung, warum ich so hart wider diesen pestilenzischen Stuhl gestoßen habe, denn so sehr habe ich mir nicht vorgenommen, wider deine Person zu wüten, daß ich auch gehoffet habe, ich würde bei dir Gnad und Dank verdienen und für dein Bestes gehandelt zu haben erkannt werden, so ich solchen deinen Kerker, ja deine Hölle, nur frisch und scharf angriffe; denn ich erachte, es wäre dir und vielen andern gut und selig alles, was alle vernünftigen, gelehrten Männer wider die ganze wüste Unordnung deines unchristlichen Hofs vermochten aufzubinden..

    Sie tun fürwahr ein Werk, das du solltest tun, alle, die solchem Hof nur alles Leid und alles Übel tun; sie ehren Christum alle, die den Hof auf’s allermeist zu Schanden machen. Kurz, sie sind alle gute Christen, die böse Römisches sind.

    Ich will noch weiter reden. Es wäre mir auch dasselbe nie in mein Herz gekommen, daß ich wider den Römischen Hof hätte rumoret oder etwas von ihm disputiert. Denn dieweil ich sah, daß ihm nicht zu helfen, Kosten und Mühe verloren waren, habe ich ihn verachtet, ihm einen Urlaubsbrief geschenkt und gesagt: „Ade, liebes Rom! Stink fortan, was da stinkt, und bleib unrein für und für, was unrein ist“; habe mich also begeben in das stille, geruhige Studieren der Heiligen Schrift, damit ich förderlich wäre denen, bei welchen ich wohnte. Da ich nun hier nicht unfruchtbarlich handelte, tat der böse Geist seine Augen auf und ward des gewahr; behend erweckte er mit einer unsinnigen Ehrgeizigkeit seinen Diener Johann Eck, einen besondern Feind Christi und der Wahrheit, gab ihm ein, daß er mich unversehens risse in eine Disputation und ergriffe bei einem Wörtlein, von dem Papsttum gesagt, das mir von ungefähr entfallen war.

    Da warf sich auf der große, ruhmredige Held, sprühete und schnaubt, als hätt er mich schon gefangen, gab vor, er wollt zu Ehren Gottes und Preis der heiligen römischen Kirche alle Ding waren und ausführen, blies sich auf und vermaß sich deiner Gewalt, welche er dazu gebrauchen wollte, daß er als der oberste Theologus in der Welt berufen würde, des er auch gewiß wartet mehr denn des Papsttums; ließ sich bedünken, es sollt ihm nicht wenig dazu zuträglich sein, wenn er Doktor Luthern im Heerschild führte. Da ihm nun das mißlungen, will der Sophist unsinnig werden, denn er nun fühlet, wie durch seine Schuld allein des römischen Stuhls Schand und Schmach an mir sich offenbart hat.

    Laß mich hier, Heiliger Vater, meine Sache auch einmal vor dir verhandeln und dir deine rechten Feinde verklagen. Es ist dir ohn Zweifel bewußt, wie mit mir gehandelt habe zu Augsburg der Kardinal St. Sixti, dein Legat, fürwahr unbescheiden und unrichtig, ja, auch untreu; in welches Hand ich um deinetwillen alle meine Sachen also stellte, daß er Fried gebieten sollte; ich wollt der Sache ein End sein lassen und still schweigen, so meine Widersacher auch still stünden, was er leicht mit einem Wort hätt können ausrichten. Da juckte ihn der Kitzel zeitliches Ruhms zu sehr, er verachtete mein Erbieten, unterstand sich, meine Widersacher zu rechtfertigen, ihnen nur längern Zaum zu lassen und mir zu widerrufen zu gebieten, wozu er keinen Befehl hatte. Also ist’s geschehen durch seinen mutwilligen Frevel, daß die Sache ist seither viel ärger geworden, die zu der Zeit an einem guten Ort war. Darum, was weiter darnach ist gefolget, ist nicht meine, sondern desselben Kardinals Schuld, der nicht mir gönnen wollte, daß ich schweige, wie ich so höchlich hat. Was sollte ich da mehr tun?

    Darnach ist gekommen Herr Carol von Miltitz, auch deiner Heiligkeit Botschafter, welcher, mit vieler Mühe hin und her reisend und allen Fleiß aufwendend, die Sache wieder auf einen guten Ort zu bringen, davon sie der Kardinal hochmütig und freventlich verstoßen hatte, zuletzt durch Hilfe des durchlauchtigsten hochgeborenen Kurfürsten, Herzog Friedrich zu Sachsen etc., zuwege brachte, etliche Mal mit mir zu besprechen.

    Hier habe ich abermals mich lassen weisen und deinem Namen zu Ehren zu schweigen, die Sache den Erzbischof zu Trier oder Bischof zu Naumburg verhören und entscheiden zu lassen verwilligt, welches also geschehen und bestellt ist. Da solches in guter Hoffnung und Frieden stand, fället einher dein größter, rechter Feind Johannes Eck mit seiner Disputation zu Leipzig, die er hatte sich vorgenommen wider Doktor Karlstadt; und mit seinen wetterwendischen Worten findet er ein Fündlein von dem Papsttum und kehret auch mich unversehens seine Fahnen und sein ganzes Heer, womit er des vorgenommnen Friedens Vorschlag ganz zerstörte.
    Indes wartet Herr Carolus; die Disputation ging vor sich, Richter wurden erwählet, ist aber nichts ausgerichtet, welches mich nicht wundert. Denn Eck mit seinen Lügen, Sendbriefen und heimlichen Praktiken die Sache also verbittert, verwirret und zerschellet, daß, auf welche Seit das Urteil auch gefallen wäre, ein größer Feuer ohne Zweifel sich entzündet hätte. Denn er such Ruhm und nicht die Wahrheit. Also hab ich allzeit getan, was mir ist aufgelegt, und nichts nachgelassen, das mir zu tun gebührt hat. Ich bekenne, daß aus dieser Ursache nicht ein kleiner Teil des römischen unchristlichen Wesens ist an den Tag gekommen, aber was daran verschuldet, ist nicht meine, sondern Ecks Schuld, welcher einer Sach sich unterwunden, der er nicht Manns genug gewesen, durch sein Ehr-Suchen die römischen Laster in alle Welt zu Schanden gesetzt hat.

    Dieser ist, Heiliger Vater Leo, dein und des römischen Stuhls Feind; von seinem einzigen Exempel mag ein jedermann lernen, daß kein schädlicherer Feind sei denn ein Schmeichler. Was hat er mit seinem Schmeicheln angerichtet denn nur solch Unglück, das kein König hätte können zuwege bringen. Es stinkt jetzt übel des Römischen Hofes Name in aller Welt, die päpstliche Acht ist matt, die römische Unwissenheit hat ein böses Geschrei; deren keines wäre gehöret, so Eck Carols und meinen Vorschlag des Friedens nicht hätte verrückt, was er auch nun selbst empfindet, und, wiewohl zu langsam und vergebens, unwillig ist über meine ausgegangenen Büchlein. Das sollte er vorher bedacht haben, da er nach dem Ruhm wie ein mutiges, geiles Roß wiehert und nichts mehr denn das Seine mit deinem großen Nachteil suchet. Er meinete, der eitle Mann, ich würde mich vor deinem Namen fürchten, ihm Raum lassen und schweigen (denn der Kunst und Geschicklichkeit, meine ich, habe er sich nicht vermessen). Nun, so er siehet, daß ich noch getrost bin und mich weiter hören lasse, kommt ihm die späte Reu seines Frevels, und er wird inne (so er anders inne wird), daß einer im Himmel ist, der den Hochmütigen widerstrebt und die vermessenen Geister demütigt.

    Da nun nichts durch die Disputation ward ausgerichtet denn nur größere Unehre römischen Stuhls, ist Herr Carol zu den Vätern meines Ordens gekommen, hat Rat begehrt, die Sache zu schlichten und zum Schweigen zu bringen, welche denn auf das allerwüsteste und gefährlichste stand. Da sind etliche Tapfere von denselben zu mir gesandt, dieweil es nicht zu vermuten, daß mit Gewalt gegen mich könnte etwas geschafft werden, haben begehrt, daß ich doch wollte deine Person, Heiliger Vater, ehren und mit untertäniger Schrift deine und meine Unschuld entschuldigen, vermeinend, es sei die Sache noch nicht im Abgrund verloren und verzweifelt, wenn der Heilige Vater Leo wollte nach seiner angebornen, hochberühmten Gütigkeit die Hand daran legen. Dieweil aber ich hab allzeit Frieden angeboten und begehret, auf daß ich stillem und besserm Studieren warten könnte, ist mir das eine liebe, fröhliche Botschaft gewesen, hab sie mit Dank aufgenommen und mich aufs willigste lenken lassen und es für eine besondere Gnade erkannt, so es also, wie wir hoffen, geschehen möchte. Denn ich auch aus keiner andern Ursach so mit starkem Mut, Worten und Schreiben gewebt und gerumoret habe, als daß ich die niederlegte und still machte, die, wie ich wohl sah, mir bei weitem zu gering seien.

    Also komm ich nun, Heiliger Vater Leo, und, zu deinen Füßen liegend, bitt ich, so es möglich ist, wollest deine Händ dran legen, den Schmeichlern, die des Friedens Feinde sind und doch Frieden vorgeben, einen Zaum einlegen. Daß ich aber sollte widerrufen meine Lehre, da wird nichts draus, darf’s sich auch niemand vornehmen, er wollte denn die Sache noch in ein größeres Gewirre treiben; dazu kann ich nicht leiden Regeln oder Maße, die Schrift auszulegen, dieweil das Wort Gottes, das alle Freiheit lehret, nicht soll, noch muß gefangen sein. Wo mir diese zwei Stücke bleiben, so soll mir sonst nichts aufgelegt werden, das ich nicht mit allem Willen tun und leiden will. Ich bin dem Hader feind, will niemand anregen noch reizen, ich will aber auch ungereizet sein; werd ich aber gereizet, will ich, so Gott will, nicht sprachlos noch schriftlos sein. Es mag ja deine Heiligkeit mit leichten, kurzen Worten alle diese Haderei zu sich nehmen und austilgen und daneben Schweigen und Fried gebieten, welche ich allzeit zu hören ganz begierig bin gewesen. Darum, mein Heiliger Vater, wollest je nicht hören deine süßen Ohrensinger, die da sagen, du seiest nicht ein lauterer Mensch, sondern gemischt mit Gott, der alle Ding zu gebieten und zu fordern habe. Es wird nicht so geschehen, du wirst’s auch nicht ausführen.

    Du bist ein Knecht aller Knechte Gottes und in einem gefährlicheren, elenderen Stand denn kein Mensch auf Erden- Laß dich nicht betrügen; die dir lügen und heucheln, du seiest ein Herr der Welt, die niemand wollen lassen Christ sein, er sei denn dir unterworfen; die da schwätzen, du habest Gewalt bis in den Himmel, in die Hölle und ins Fegefeuer, sie sind deine Feinde und suchen Deine Seele zu verderben, wie Jesaias sagt: „Mein liebes Volk, welche dich loben und heben, die betrügen dich.“ Sie irren alle, die da sagen, du seiest über das Concilium und gemeine Christenheit. Sie irren, die dir allein Gewalt geben, die Schrift auszulegen; sie suchen allesamt nicht mehr, denn wie sie unter deinem Namen ihr unchristliches Beginnen in der Christenheit stärken mögen; wie denn der böse Geist leider durch viele deiner Vorfahren getan hat. Kurz, glaub nur niemand, die dich erheben, sondern allein denen, die dich demütigen; das ist Gottes Gericht, wie geschrieben stehet: „Er hat abgesetzt die Gewaltigen von ihren Stühlen und erhoben die Geringen.“

    Siehe, wie ungleich sind Christus und seine Statthalter, so sie doch alle wollen seine Statthalter sein, und ich fürwahr fürchte, sie seien allzu wahrhaftig seine Statthalter. Denn ein Statthalter ist in Abwesenheit seines Herrn ein Statthalter. Wenn denn ein Papst, in Abwesenheit Christi, der nicht in seinem Herzen wohnet, regieret, ist derselbe nicht allzu wahrhaftig Christi Statthalter? Was mag aber denn ein solcher Haufe sein denn eine Versammlung ohne Christus? Was mag aber auch denn ein solcher Papst sein denn ein Endchrist und Abgott? Wie viel besser taten die Apostel, die sich nur Knechte Christi, in ihnen wohnend, nicht Statthalter des abwesenden nannten und sich nennen ließen.

    Ich bin vielleicht unverschämt, daß ich eine solche große Höhe zu belehren werde angesehen, von welcher doch jedermann soll belehret werden, und wie etliche deiner giftigen Schmeichler dich aufwerfen, daß alle König- und Richterthrone von dir Urteil empfangen. Aber ich folge hierin St. Bernhard in seinem Buch an den Papst Eugen, welches billig sollten alle Päpste auswendig können. Ich tue es ja nicht in der Meinung, dich zu lehren, sondern aus lauter treulicher Sorge und Pflicht, die jedermann billig zwingt, auch in den Dingen für unsere Nächsten uns zu bekümmern, die doch sicher sind, und lässet uns nicht acht haben auf Würde oder Unwürde, so gar fleißig sie wahrnimmt des Nächsten Gefahr und Ungefahr. Dieweil ich denn weiß, wie deine Heiligkeit webt und schwebt zu Rom , das ist auf dem höchsten Meer, mit unzähligen Fährlichkeiten, auf allen Orten wütend, und in solchem Jammer lebt und arbeitet, daß dir auch wohl Not ist des allergeringsten Christen Hilfe, so hab ich’s nicht für ungeschickt angesehen, daß ich deiner Majestät so lange vergesse, bis ich brüderlicher Liebe Pflicht ausricht. Ich mag nicht schmeicheln in solcher ernsten, gefährlichen Sache; wenn mich in dieser etliche nicht wollen verstehen, wie ich dein Freund und mehr denn Untertan sei, so wird der sich wohl finden, der es versteht.

    Am Ende, daß ich nicht leer komme vor deine Heiligkeit, so bring ich mit mir ein Büchlein, unter deinem Namen ausgegangen, zu einem guten Wunsch und Anfang des Frieds und guter Hoffnung, daraus deine Heiligkeit schmecken mag, mit was für Geschäften ich gerne wollt und auch fruchtbarlich möcht umgehn, wenn mir’s vor deinen unchristlichen Schmeichlern möglich wäre- Es ist ein klein Büchlein, so das Papier wird angesehen, aber doch die ganze Summa eines christlichen Lebens darinnen begriffen, so der Sinn verstanden wird. Ich bin arm, hab nichts anders, damit ich meinen Dienst erzeige, so darfst du auch nicht mehr denn mit geistlichen Gütern gebessert werden.

    Damit ich mich deiner Heiligkeit befehle, die sich erhalte ewig Jesus Christus, Amen.

    Zu Wittenberg, am 6. September 1520

    (…)

    Drei Reformationsschriften aus dem Jahre 1520 — von Martin Luther. ↓

    Klicke, um auf bub_gb_LlYTAAAAQAAJ.pdf zuzugreifen

    Die größte Weltenwende steht vor der Tür.

    Der Sonnen= und Friedenstag der ewigen Wahrheit ist im Anbruch und will die Nacht des Wahnes, der Lüge und des Irrtums auf Erden verscheuchen. Der Himmel will sein urgeborenes Licht wieder in die Herzen der Erde einstrahlen lassen und sich mit ihnen in einem unzerstörbaren ewigen Bunde vermählen.

    Leuchtendes Erlöserblut — Der Entscheidungsruf Christi an die Erde ! ↓

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10181

    ————————————————————

    Der Allmächtige hat unser Volk geschaffen.

    Indem wir seine Existenz verteidigen, verteidigen wir sein Werk.

    Adolf Hitler — Führer des Deutschen Reiches und Volkes

    Und was das für Euch bedeutet . . . Feinde des Deutschen Volkes , sagt euch der HErr Selbst:

    ————————————————————

    ICH BIN das Ewig= unendliche Wort, das Alpha und Omega, und bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, das Licht im Lichte des Lichtes !

    Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, der Ich mit Ihm Eins bin; und so denn auch kann ohne Mich nichts dieser Einheit Entsprechendes, nichts Ihr wahrhaft Wohlgefälliges getan, geschafft und gewirkt werden.

    Jesus — Jehovah – Zebaoth ! — Immanuel.

    ————————————————————

    …..Aber zugleich merket ihr auch, wie noch ein gar großer finsterer Teil sich nun bestrebt, das Gewand des Lichtes über sein schwarzes anzuziehen, und daraus und damit aus Eigennutz und Herrschsucht abermals ein neues antichristisches Heidentum zu schaffen ; aber Ich Selbst lasse Meinen Zorn über sie hereinbrechen, d. i. das Feuer Meiner Wahrheit und Meiner Engel der neuen Erde fallen wie mit flammenden Schwertern über sie her, und schlagen jede weitere finstere Bestrebung in die Flucht und in den Abgrund der gänzlichen Vernichtung……

    …… Dann werde auch Ich zu den Meinen kommen als ihr heiliger Vater. Amen !

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

    • Ostfront sagt:

      Von der Freyheyt eyniß Christen= menschen. — Martinus Luther.
      Vuittembergae. — Anno Domini 1520.

      Luther, Martin – Von der Freiheit eines Christenmenschen

      und zwar in einer Übertragung in heutige 2020er Sprach= und Wortformen, die um der besseren Verständlichkeit willen notwendig erschien.

      Dem fürsichtigen und weisen Herrn Hieronymo Mühlpfordt, Stadtvogt zu Zwickau, meinem besondern günstigen Freund und Patron, entbiete ich, genannt D. Martinus Luther, Augustiner, meine willigen Dienste und alles Gute.

      Fürsichtiger, weiser Herr und günstiger Freund! Der würdige Magister Johann Egran, Eurer löblichen Stadt Prediger, hat mir hoch gepriesen Eure Liebe und Lust, so Ihr zu der Heiligen Schrift traget, welche Ihr auch emsiglich zu bekennen und vor den Menschen zu preisen nicht nachlasset. Derhalben er begehret, mich mit Euch bekannt zu machen, bin ich gar leichtlich willig und fröhlich dazu überredet, denn es mir eine besondere Freude ist, zu hören, wo die göttliche Wahrheit geliebt wird, der leider so viel – und die am meisten, die sich ihres Titels aufwerfen – mit aller Gewalt und List widerstreben, wiewohl es also sein muß, daß an Christum, zu einem Ärgernis und Zeichen gesetzt, dem widersprochen werden muß, viele sich stoßen, fallen und auferstehen müssen.

      Darum habe ich, anzuheben unsre Bekanntschaft und Freundschaft, dies Traktätlein und Sermon euch wollen zuschreiben im Deutschen, welches ich lateinisch dem Papst habe zuge schrieben, und damit vor jedermann meiner Lehre und Schrei bens von dem Papsttum Ursache als eine, die, wie ich hoffe, mir niemand verwerfen kann, angezeigt. Befehle mich hiermit, Euch und allesamt der göttlichen Gnade. Amen.

      Zu Wittenberg 1520

      Zum ersten: Daß wir gründlich mögen erkennen, was ein Christenmensch sei und wie es getan sei um die Freiheit, die ihm Christus erworben und gegeben hat, davon St. Paulus viel schreibt, will ich setzen diese zwei Beschlüsse:

      Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge und niemand untertan. Ein

      Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan.

      Diese zwei Beschlüsse sind klar: St. Paulus, 1. Kor. 9: „Ich bin frei in allen Dingen und habe mich eines jedermanns Knecht gemacht.“ Item Römer 13: „Ihr sollt niemand in etwas verpflichtet sein, außer daß ihr euch untereinander liebet.“ Liebe aber, die ist dienstbar und untertan dem, was sie lieb hat; also auch von Christo, Galat. 4: „Gott hat seinen Sohn ausgesandt, von einem Weibe geboren, und dem Gesetz untertan gemacht.“

      Zum andern: Diese zwei sich widersprechenden Reden der Freiheit und Dienstbarkeit zu vernehmen, sollen wir gedenken, daß ein jeglicher Christenmensch ist zweierlei Natur, geistlicher und leiblicher. Nach der Seele wird er ein geistlicher, neuer, innerlicher Mensch genannt, nach dem Fleisch und Blut wird er ein leiblicher, alter und äußerlicher Mensch genannt. Und um dieses Unterschiedes willen werden von ihm gesagt in der Schrift Worte, die da stracks wider einander sind, wie ich jetzt gesagt von der Freiheit und Dienstbarkeit.

      Zum dritten: So wir uns vornehmen den inwendigen, geistlichen Menschen, zu sehen, was dazu gehöre, daß er ein frommer, freier Christenmensch sei und heiße, so ist’s offenbar, daß kein äußerliches Ding kann ihn noch fromm machen, wie es mag immer genannt werden, denn seine Frömmigkeit und Freiheit, widerum seine Bosheit und Gefängnis sind nicht leiblich noch äußerlich. Was hilft’s der Seele, daß der Leib ungefangen, frisch und gesund ist, isset, trinkt, lebt, wie er will! Wiederum, was schadet das der Seele, daß der Leib gefangen, krank und matt ist, hungert, dürstet und leidet, wie er nicht gern wollte! Diese Dinge reichen keines bis an die Seele, sie zu befreien oder fangen, fromm oder böse zu machen.

      Zum vierten: Also hilft es der Seele nichts, ob der Leib heilige Kleider anlegt, wie es die Priester und Geistlichen tun, auch nicht, ob er in den Kirchen und heiligen Stätten sei, auch nicht, ob er mit heiligen Dingen umgehe, auch nicht, ob er leiblich bete, faste, walle und alle guten Werke tue, die durch und in dem Leibe geschehen möchten ewiglich. Es muß noch ganz etwas anderes sein, was der Seele bringt und gebe Frömmigkeit und Freiheit. Denn alle diese obgenannten Stücke, Werke und Weisen mag auch an sich haben und üben ein böser Mensch, ein Gleißner und Heuchler; auch durch solch Wesen kein ander Volk denn eitel Gleißner werden. Wiederum schadet es der Seele nichts, wenn der Leib unheilige Kleider trägt, an unheiligen Orten ist, ißt, trinkt wallet, nicht betet und läßt alle die Werke anstehen, die die obgenannten Gleißner tun.

      Zum fünften hat die Seele kein ander Ding, weder im Himmel noch auf Erden, darinnen sie lebe, fromm, frei und Christ sei, denn das heilige Evangelium, das Wort Gottes, von Christo gepredigt, wie er selbst sagt, Johann. 11: „Ich bin das Leben und die Auferstehung, wer da glaubt an mich, der lebet ewiglich“; item Matth. 4: „Der Mensch lebet nicht allein von dem Brot, sondern von allen Worten, die da gehen von dem Mund Gottes.“ So müssen wir nun gewiß sein, daß die Seele kann alles Dinges entbehren außer dem Worte Gottes, und ohne das Wort Gottes ist ihr mit keinem Ding geholfen. Wo sie aber das Wort hat, bedarf sie auch keines andern Dinges mehr, sondern sie hat in dem Wort genug Speise, Freude, Friede, Licht, Kunst, Gerechtigkeit, Wahrheit, Weisheit, Freiheit und alles Gut überschwenglich. Also lesen wir im Psalter, sonderlich im 119. Psalm, daß der Prophet nicht mehr schreiet denn nach dem Gotteswort. Und in der Schrift es für die allerhöchste Plage und Gotteszorn gehalten wird, so er sein Wort von den Menschen nimmt; wiederum für keine größere Gnade, als wo er sein Wort hinsendet, wie im Psalm 107 steht: „Er hat sein Wort ausgesandt, womit er ihnen hat geholfen.“ Und Christus um keines andern Amts willen, denn zu predigen das Wort Gottes, gekommen ist. Auch alle Apostel, Bischöfe, Priester und der ganze geistliche Stand allein um des Wortes willen ist berufen und eingesetzt, wiewohl es nun leider anders geht.

      Zum sechsten fragst du aber: „Welches ist denn das Wort, das solch große Gnade gibt, und wie soll ich’s gebrauchen?“ Antwort: Es ist nichts anderes denn die Predigt, von Christo geschehen, wie das Evangelium enthält, welche soll sein und ist also angetan, daß du hörest deinen Gott zu dir reden, wie all dein Leben und Werke nichts seien vor Gott, sondern müssest mit allem dem, was in dir ist, ewiglich verderben. So du solches recht glaubst, wie du schuldig bist, so mußt du an dir selber verzweifeln und bekennen, daß wahr sei der Spruch Hoseas: „O Israel, in dir ist nichts denn dein Verderben, allein aber in mir steht deine Hilfe!“ Daß du aber aus dir und von dir, das ist aus deinem Verderben, kommen mögest, so setzt er dir vor seinen lieben Sohn Jesum Christum und läßt dir durch sein lebendiges, tröstliches Wort sagen: DU sollst in denselben mit festem Glauben dich ergeben und frisch auf ihr vertrauen. So sollen dir um desselben Glaubens willen alle deine Sünden vergeben, all dein Verderben überwunden sein und du gerecht, wahrhaftig, befriedet, fromm und alle Gebote erfüllet sein, von allen Dingen frei sein, wie St. Paulus sagt, Römer 1: „Ein gerechtfertigter Christ lebt nur von seinem Glauben“; und Römer 10: „Christus ist das Ende und die Fülle aller Gebote denen, die an ihn glauben.“

      Zum siebenten: Darum sollte das billig aller Christen einziges Werk und Übung sein, daß sie das Wort und Christum wohl in sich bildeten, solchen Glauben stetig übten und stärkten. Denn kein ander Werk kann einen Christen machen, wie Christus, Johann. 6, zu den Juden sagt. Da sie ihn fragten, was sie für Werke tun sollten, daß sie göttliche und christliche Werke täten, sprach er: „Das ist das einzige göttliche Werk, daß ihr glaubt an den, den Gott gesandt hat“, welchen Gott, der Vater, allein auch dazu verordnet hat.

      Darum ist’s ein gar überschwenglicher Reichtum: ein rechter Glaube in Christo, denn er bringet mit sich alle Seligkeit und nimmt ab alle Unseligkeit, wie Markus am letzten sagt: „Wer da glaubt und getauft ist, der wird selig; wer nicht glaubt, der wird verdammt.“ Darum der Prophet Jesaja den Reichtum desselben Glaubens ansah und sprach: „Gott wird eine kurze Summe machen auf Erden, und die kurze Summe wird wie eine Sintflut einflößen die Gerechtigkeit“; das ist: der Glaube, darin kurz aller Gebote Erfüllung steht, wird im Überflusse rechtfertigen alle, die ihn haben, daß sie nichts mehr bedürfen, daß sie gerecht und fromm seien. Also sagt St. Paul, Römer 10: „Daß man von Herzen glaubt, das macht einen gerecht und fromm.“

      Zum achten: Wie geht es aber zu, daß der Glaube allein kann fromm machen, und ohne alle Werke so überschwenglichen Reich-tum geben, so doch so viel Gesetze, Gebote, Werke und Weisen uns vorgeschrieben sind in der Schrift? Hier ist fleißig zu merken und ja mit Ernst zu behalten, daß allein der Glaube ohne alle Werke fromm, frei und selig machet, wie wir hernach mehr hören werden, und ist zu wissen, daß die ganze Heilige Schrift wird in zweierlei Worte geteilet, welche sind: Gebote oder Gesetze Gottes und Verheißungen oder Zusagen. Die Gebote lehren und schreiben uns vor mancherlei gute Werke, aber damit sind sie noch nicht geschehen. Sie weisen wohl, sie helfen aber nicht, lehren, was man tun soll, geben aber keine Stärke dazu. Darum sind sie nur dazu geordnet, daß der Mensch darinnen sehe sein Unvermögen zu dem Guten und lerne an sich selbst verzweifeln. Und darum heißen sie auch das Alte Testament und gehören alle ins Alte Testament. Wie das Gebot: „Du sollst nicht böse Begierde haben“ beweiset, daß wir allesamt Sünder sind und kein Mensch vermag zu sein ohne böse Begierde, er tue, was er will, woraus er lernet an sich selbst verzagen und anderswo zu suchen Hilfe, daß er ohne böse Begierde sei und also das Gebot erfülle durch einen andern, was er aus sich selbst nicht vermag, also sind auch alle anderen Gebote uns unmöglich.

      Zum neunten: Wenn nun der Mensch aus den Geboten sein Unvermögen gelernet und empfunden hat, so daß ihm nun Angst wird, wie er dem Gebot Genüge tue, sintemal das Gebot muß erfüllet sein oder er muß verdammt sein, so ist er recht gedemütigt und zunichte geworden in seinen Augen, findet nichts in sich, damit er könne fromm werden. Dann kommt das andere Wort, die göttliche Verheißung und Zusagung, und spricht: „Willst du alle Gebote erfüllen, deine böse Begierde und Sünde los werden, wie die Gebote zwingen und fordern, siehe da, glaube an Christum, in welchem ich dir zusage alle Gnade, Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit; glaubst du, so hast du, glaubst du nicht, so hast du nicht. Denn was dir unmöglich ist mit allen Werken der Gebote, deren viele und doch keines nütze sein müssen, das wird dir leicht und kurz durch den Glauben. Denn ich habe kurz in den Glauben gestellet alle Dinge, daß, wer ihn hat, soll alle Dinge haben und selig sein; wer ihn nicht hat, soll nichts haben. Also geben die Zusagungen Gottes, was die Gebote erfordern, und vollbringen, was die Gebote heißen, auf daß es alles Gottes eigen sei, Gebot und Erfüllung. Er heißet allein, er erfüllet auch allein. Darum sind die Zusagungen Gottes Worte des Neuen Testaments und gehören auch ins Neue Testament.

      Zum zehnten: Nun sind diese und alle Gottesworte heilig, wahrhaftig, gerecht, friedsam, frei und aller Güte voll; darum, wer ihnen mit einem rechten Glauben anhängt, des Seele wird mit ihm vereinigt so ganz und gar, daß alle Tugenden des Wortes auch eigen werden der Seele und also durch den Glauben die Seele von dem Gotteswort heilig, gerecht, wahrhaftig, friedsam, frei und aller Güte voll, ein wahrhaftiges Kind Gottes wird, wie Johann. 1 sagt: „Er hat ihnen gegeben, daß sie mögen Kinder Gottes werden, alle, die in seinem Namen glauben.“

      Hieraus leichtlich zu merken ist, warum der Glaube so viel vermag und daß keine guten Werke ihm gleich sein können. Denn kein gutes Werk hänget an dem göttlichen Wort wie der Glaube, kann auch nicht in der Seele sein, sondern allein das Wort und der Glaube regieren in der Seele. Wie das Wort ist, so wird auch die Seele von ihm, gleich wie das Eisen wird glutrot wie das Feuer aus der Vereinigung mit dem Feuer. Also sehen wir, daß an dem Glauben ein Christenmensch genug hat; er bedarf keines Werkes, daß er fromm sei. Bedarf er denn keines Werks mehr, so ist er gewißlich entbunden von allen Geboten und Gesetzen; ist er entbunden, so ist er gewißlich frei. Das ist die christliche Freiheit, der einzige Glaube, der da macht, nicht daß wir müßig gehen oder übel tun können, sondern daß wir keines Werks bedürfen, zur Frömmigkeit und Seligkeit zu gelangen, wovon wir hernach mehr sagen wollen.

      Zum elften: Weiter ist’s mit dem Glauben also getan, daß, welcher dem andern glaubt, der glaubt ihm darum, daß er ihn für einen frommen, wahrhaftigen Mann achtete, welches die größte Ehre ist, die ein Mensch dem andern tun kann, wie es widerum die größte Schmach ist, so er ihn für einen losen, lügenhaftigen, leichtfertigen Mann achtet. Also auch, wenn die Seele Gottes Wort festiglich glaubt, so hält sie ihn für wahrhaftig, fromm und gerecht, womit sie ihm tut die allergrößte Ehre, die sie ihm tun kann. Denn da gibt sie ihm recht, da läßt sie ihm recht, da ehret sie seinen Namen und läßt mit sich handeln, wie er will, denn sie zweifelt nicht, er sei fromm, wahrhaftig in allen seinen Worten. Wiederum kann man Gott keine größere Unehre antun, denn ihm nicht glauben, womit die Seele ihn für einen Untüchtigen, Lügenhaftigen, Leichtfertigen hält und, soviel an ihr ist, ihn verleugnet mit solchem Unglauben und einen Abgott ihres eignen Sinns im Herzen wider Gott aufrichtet, als wollte sie es besser wissen denn er.

      Wenn dann Gott siehet, daß ihm die Seele Wahrheit gibt und ihn also ehret durch ihren Glauben, so ehret er sie wiederum und hält sie auch für fromm und wahrhaftig, und sie ist auch fromm und wahrhaftig durch solchen Glauben. Denn daß man Gott die Wahrheit und Frömmigkeit gebe, das ist Recht und Wahrheit und macht recht und wahrhaftig, dieweil es wahr ist und recht, daß Gott die Wahrheit geben werde; welches die nicht tun, die nicht glauben und doch sich mit vielen guten Werken treiben und mühen.

      Zum zwölften: Nicht allein gibt der Glaube so viel, daß die Seele dem göttlichen Wort gleich wird, aller Gnaden voll, frei und selig, sondern vereinigt auch die Seele mit Christo wie eine Braut mit ihrem Bräutigam; aus welcher Ehe folget, wie St. Paulus sagt, daß Christus und die Seele ein Leib werden; so werden auch beider Güter, Fall, Unfall und alle Dinge gemeinsam, so daß, was Christus hat, das ist eigen der gläubigen Seele; was ie Seele hat, wird eigen Christi. So hat Christus alle Güter und Seligkeit: die sind der Seele eigen; so hat die Seele alle Untugend und Sünde auf sich: die werden Christi eigen. Hier erhebt sich nun der fröhliche Wechsel und Streit. Dieweil Christus ist Gott und Mensch, welcher noch nie gesündigt hat, und seine Frömmigkeit unüberwindlich, ewig und allmächtig ist, so er denn der gläubigen Seele Sünde durch ihren Brautring, das ist der Glaube, sich selbst zu eigen macht und nicht anders tut, als hätte er sie getan, so müssen die Sünden in ihm verschlungen und ersäuft werden. Denn seine unüberwindliche Gerechtigkeit ist allen Sünden zu stark. Also wird die Seele von allen ihren Sünden nur durch ihren Mahlschatz, das ist des Glaubens halber, lebig und frei und begabt mit der ewigen Gerechtigkeit ihres Bräutigams Christi. Ist nun das nicht eine fröhliche Wirtschaft, da der reiche, edle, fromme Bräutigam Christus das arme, verachtete, böse Hürlein zur Ehe nimmt und sie entledigt von allem Übel, zieret mit allen Gütern! So ist’s nicht möglich, daß die Sünden sie verdammen, denn sie liegen nun auf Christo und sind in ihm verschlungen. So hat sie so eine reiche Gerechtigkeit in ihrem Bräutigam, daß sie abermals wider alle Sünden bestehn kann, ob sie schon auf ihr lägen. Davon sagt Paulus, 1. Kor. 15: „Gott sei Lob und Dank, der uns hat gegeben eine solche Überwindung in Christo Jesu, in welcher verschlungen ist der Tod mit der Sünde.“

      Zum dreizehnten: Hier siehst du abermals, aus welchem Grunde dem Glauben so viel billig zugeschrieben wird, daß er alle Gebote erfüllet und ohne alle andren Werke fromm macht. Denn du siehest hier, daß er das erste Gebot erfüllet allein, wo geboten wird: Du sollst deinen Gott ehren. Wenn du nun eitel gute Werke wärest bis auf die Fersen, so wärest du dennoch nicht fromm und gäbest Gott noch keine Ehre, und also erfülltest du das allererste Gebot nicht. Denn Gott kann nicht geehrt werden, ihm werde denn Wahrheit und alles Gute zugeschrieben, wie er denn wahrlich ist. Das tun aber keine guten Werke, sondern allein der Glaube des Herzens. Darum ist er allein die Gerechtigkeit des Menschen und aller Gebote Erfüllung. Denn wer das erste Hauptgebot erfüllet, der erfüllet gewißlich und leichtlich auch alle andern Gebote. Die Werke aber sind tote Dinge, können nicht ehren noch loben Gott, wiewohl sie mögen geschehen und lassen sich tun, Gott zu Ehren und Lobe. Aber wir suchen hier den, der nicht getan wird wie die Werke, sondern den Selbsttäter und Werkmeister, der Gott ehret und die Werke tut. Das ist niemand denn der Glaube des Herzens; der ist das Haupt und ganze Wesen der Frömmigkeit. Darum es eine gefährliche, finstere Rede ist, wenn man lehret, die Gebote Gottes mit Werken zu erfüllen, während die Erfüllung vor allen Werken durch den Glauben muß geschehen sein und die Werke folgen nach der Erfüllung, wie wir hören werden.

      Zum vierzehnten: Um weiter zu sehen, was wir in Christo haben und wie großes Gut sei ein rechter Glaube, ist zu wissen, daß vor und in dem Alten Testament Gott sich auszog und vorbehielt alle erste männliche Geburt von Menschen und Tieren; und die erste Geburt war köstlich und hatte zwei große Vorteile vor allen andern Kindern, nämlich die Herrschaft und Priesterschaft oder Königreich und Priestertum, also daß auf Erden das erste geborene Knäblein war ein Herr über alle seine Brüder und ein Pfaffe oder Papst vor Gott, durch welche Figur wird bedeutet Jesus Christus, der eigentlich dieselbe erste männliche Geburt ist Gottes des Vaters von der Jungfrau Maria. Darum ist er ein König und Priester, doch geistlich, denn sein Reich ist nicht irdisch noch in irdischen, sondern in geistlichen Gütern, als da sind Wahrheit, Weisheit, Friede, Freude, Seligkeit usw.. Damit aber nicht ausgenommen ist zeitliches Gut, denn es sind ihm alle Dinge unterworfen in Himmel, Erde und Hölle, wiewohl man ihn nicht sieht, das macht, weil er geistlich, unsichtbar regiert.

      Also auch sein Priestertum besteht nicht in den äußerlichen Gebärden und Kleidern, wie wir bei den Menschen sehen, sondern es besteht im Geiste unsichtbar also, daß er vor Gottes Augen ohne Unterlaß für die Seinen steht und sich selbst opfert und alles tut, was ein frommer Priester tun soll. Er bittet für uns, wie St. Paul, Röm. 8 sagt; ebenso lehret er uns inwendig im Herzen, welches sind zwei eigentliche, rechte Ämter eines Priesters, denn also bitten und lehren auch äußerliche, menschliche, zeitliche Priester.

      Zum fünfzehnten: Wie nun Christus die erste Geburt hat mit ihrer Ehre und Würdigkeit, also teilet er sie mit allen seinen Christen, daß sie durch den Glauben müssen auch alle Könige und Priester sein mit Christo, wie St. Petrus sagt, 1. Petr. 2: „Ihr seid ein priesterliches Königreich und ein königliches Priestertum.“ Und das geht also zu, daß ein Christenmensch durch den Glauben so hoch erhaben wird über alle Dinge, daß er, aller Herr, wird geistlich, denn es kann ihm kein Ding nicht schaden zur Seligkeit. Ja, es muß ihm alles untertan sein und helfen zur Seligkeit, wie St. Paulus lehret, Röm. 8: „Alle Dinge müssen helfen den Auserwählten zu ihrem Besten.“, es sei Leben, Sterben, Sünde, Frömmigkeit, Gutes oder Böses, wie man es nennen mag; item 1. Kor. 3: „Alle Dinge sind euer, es sei das Leben oder der Tod, Gegenwärtiges oder Zukünftiges usw.“ Nicht daß wir aller Dinge leiblich mächtig sind, sie zu besitzen oder zu brauchen, wie die Menschen auf Erden, denn wir müssen sterben leiblich und kann niemand dem Tode entfliehen; so müssen wir auch viel andern Dingen unterliegen, wie wir an Christo und seinen Heiligen sehen. Denn dies ist eine geistliche Herrschaft, die da regiert in der leiblichen Unterdrückung, das ist, ich kann mich an allen Dingen bessern nach der Seele, daß auch der Tod und Leiden müssen mir dienen und nützlich sein zur Seligkeit. Das ist eine gar hohe, ehrliche Würdigkeit und eine rechte, allmächtige Herrschaft, ein geistliches Königreich, da kein Ding ist so gut, so böse, es muß mir dienen zum Guten, so ich glaube, und ich bedarf sein doch nicht, sondern mein Glaube ist mir genugsam. Siehe, wie ist das eine köstliche Freiheit und Gewalt der Christen!

      Zum sechzehnten: Überdies sind wir Priester, das ist noch viel mehr, denn König sein, darum, daß das Priestertum uns würdig macht, vor Gott zu treten und für andere zu bitten. Denn vor Gottes Augen zu stehn und bitten, gebührt niemand denn den Priestern. Also hat uns Christus erworben, daß wir können geistlich vor einander treten und bitten, wie ein Priester vor das Volk leiblich tritt und bittet. Wer aber nicht glaubt an Christum, dem dienet kein Ding zum Guten; er ist ein Knecht aller Dinge, muß sich aller Dinge ärgern. Dazu ist sein Gebet nicht angenehm, kommt auch nicht vor Gottes Augen. Wer kann nun ausdenken die Ehre und Höhe eines Christenmenschen? Durch sein Königreich ist er aller Dinge mächtig, denn Gott tut, was er bittet und will, wie da steht geschrieben im Psalter: „Gott tut den Willen derer, die ihn fürchten, und erhöret ihr Gebet“, zu welchen Ehren er nur allein durch den Glauben und durch kein Werk kommt. Daraus man klar siehet, wie ein Christenmensch frei ist von allen Dingen und über alle Dinge, also daß er keiner guter Werke dazu bedarf, daß er fromm und selig sei; sondern der Glaube bringt’s ihm alles überflüssig. Und wo er so töricht wäre und meinete, durch ein gutes Werk fromm, frei, selig oder Christ zu werden, so verlöre er den Glauben mit allen Dingen, gleich wie der Hund, der ein Stück Fleisch im Mund trug und nach dem Schemen im Wasser schnappte, damit Fleisch und Schemen verlor.

      Zum siebzehnten fragest du: Was ist denn für ein Unterschied zwischen den Priestern und Laien in der Christenheit, so sie alle Priester sind? Antwort: Es ist dem Wörtlein „Priester“, „Pfaffe“, „Geistlich“ und desgleichen Unrecht geschehen, daß sie von dem gemeinen Haufen sind bezogen auf den kleinen Haufen, den man jetzt nennet geistlichen Stand. Die Heilige Schrift gibt keinen andern Unterschied, denn daß sie die Gelehreten oder Geweiheten nennet ministros, servor, oeconomos, das ist Diener, Knechte, Schaffner, die da sollen den andern Christum, Glauben und christliche Freiheit predigen. Denn ob wir wohl alle gleich Priester sind, können wir doch nicht alle dienen oder schaffen und predigen. Also sagt St. Paulus, 1. Kor. 4: „Wir wollen für nichts mehr von den Leuten gehalten sein denn Christi Diener und Schaffner des Evangeliums.“ Aber nun ist aus der Schaffnerei geworden eine solch weltliche, äußerliche, prächtige, furchtbare Herrschaft und Gewalt, daß ihr die rechte weltliche Macht in keinem Wege kann gleichen, gerade als wären die Laien etwas anderes denn Christenleute, womit hingenommen ist der ganze Verstand christlicher Gnade, Freiheit, Glaubens und alles, was wir von Christo haben, und Christus selbst; wir haben dafür überkommen viel Menschengesetz und -werk, sind ganz Knechte geworden der alleruntüchtigsten Leute auf Erden.

      Zum achtzehnten: Aus dem allen lernen wir, daß es nicht genug sei gepredigt, wenn man Christi Leben und Werk obenhin und nur als eine Historie und Chronikgeschichte predigt, geschweige denn, so man seiner gar schweigt und das geistliche Recht oder andere Menschen-Gesetze und -Lehren predigt. Ihrer sind auch viele, die Christum also predigen und lesen, daß sie ein Mitleiden über ihn haben, mit den Juden zürnen oder sonst mehr kindische Weise darinnen üben. Aber er soll und muß also gepredigt sein, daß mir und dir der Glaube draus erwachse und erhalten werde, welcher Glaube dadurch erwächst und erhalten wird, wenn mir gesagt wird, warum Christus gekommen sei, wie man seiner gebrauchen und genießen soll, was er mir gebracht und gegeben hat: das geschieht, wo man recht auslegt die christliche Freiheit, die wir von ihm haben, und wie wir Könige und Priester sind, aller Dinge mächtig, und daß alles, was wir tun, vor Gottes Augen angenehm und erhöret sei, wie ich bisher gesagt habe. Denn wo ein Herz also Christum höret, das muß fröhlich werden von ganzem Grunde, Trost empfangen und süß werden gegen Christum, ihn wiederum lieb zu haben. Dahin es nimmermehr mit Gesetzen oder Werken kommen kann. Denn wer will einem solchen Herzen Schaden tun oder es erschrecken? Fällt die Sünde und der Tod daher, so glaubt es, Christi Frömmigkeit sei sein und seine Sünden seien nimmer sein, sondern Christi; so muß die Sünde verschwinden vor Christi Frömmigkeit in dem Glauben, wie droben gesagt ist und lernet mit dem Apostel dem Tod und der Sünde Trotz bieten und sagen: „Wo ist nun, du Tod, dein Sieg? Wo ist nun, Tod, dein Spieß? Dein Spieß ist die Sünde. Aber Gott sei Lob und Dank, der uns hat gegeben den Sieg durch Jesum Christum, unsern Herrn. Und der Tod ist ersäuft in seinem Sieg usw.“

      Zum neunzehnten: Das sei nun genug gesagt von dem innerlichen Menschen, von seiner Freiheit und der Hauptgerechtigkeit, welche keines Gesetzes noch guten Werkes bedarf; ja, es ihr schädlich ist, so jemand dadurch wollte gerechtfertigt zu werden sich vermessen. Nun kommen wir auf’s andere Teil, auf den äußerlichen Menschen. Hier wollen wir antworten allen denen, die sich ärgern aus den vorigen Reden und pflegen zu sprechen: „Ei, so denn der Glaube alle Dinge ist und gilt allein genugsam, um fromm zu machen, warum sind denn die guten Werke geboten? So wollen wir guter Dinge sein und nichts tun.“ Nein, lieber Mensch, nicht also! Es wäre wohl also, wenn du allein ein innerlicher Mensch wärest und ganz geistlich und innerlich geworden, welches nicht geschieht bis am jüngsten Tag. Es ist und bleibt auf Erden nur ein Anheben und Zunehmen, welches wird in jener Welt vollbracht. Daher heißet’s der Apostel primitias spiritus, das sind die ersten Früchte des Geistes; darum gehört hierher, was droben gesagt ist: „Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht und jedermann untertan“; gleich: Wo er frei ist, braucht er nichts zu tun; wo er Knecht ist, muß er allerlei tun. Wie das zugehe, wollen wir sehen.

      Zum zwanzigsten: Obwohl der Mensch inwendig nach der Seele durch den Glauben genugsam gerechtfertigt ist und alles hat, was er haben soll, außer daß derselbe Glaube und Genüge muß immer zunehmen bis in jenes Leben, so bleibt er doch noch in diesem leiblichen Leben auf Erden und muß seinen eignen Leib regieren und mit Leuten umgehen. Da heben sich nun die Werke an. Hier muß er nicht müßig gehn, da muß fürwahr der Leib mit Fasten, Wachen, Arbeiten und mit aller mäßigen Zucht getrieben und geübt sein, daß er dem innerlichen Menschen und dem Glauben gehorsam und gleichförmig werde, nicht hindere noch widerstrebe, wie seine Art ist, wo er nicht gezwungen wird. Denn der innerliche Mensch ist mit Gott eins, fröhlich und lustig um Christi willen, der ihm soviel getan hat, und besteht alle seine Lust darin, daß er widerum möchte Gott auch umsonst dienen in freier Liebe. Da findet er in seinem Fleisch einen widerspenstigen Willen, der will der Welt dienen und suchen, was ihn gelüstet. Das mag der Glaube nicht leiden und legt sich mit Lust an seinen Hals, ihn zu dämpfen und ihm zu wehren, wie St. Paul sagt, Römer 7: „Ich habe eine Lust an Gottes Willen nach meinem innern Menschen; da finde ich einen andern Willen in meinem Fleisch, der will mich mit Sünden gefangen nehmen.“ Item: „Ich züchtige meinen Leib und treibe ihn zu Gehorsam, auf daß ich nicht selbst verwerflich werde, der ich die andern lehren soll.“ Item, Galater 5: „Alle, die Christo angehören, kreuzigen ihr Fleisch mit seinen bösen Lüsten.“

      Zum einundzwanzigsten: Aber dieselben Werke müssen nicht geschehen in der Meinung, daß dadurch der Mensch fromm werde vor Gott, denn die falsche Meinung kann der Glaube nicht leiden, der allein ist und sein muß die Frömmigkeit vor Gott; sondern nur in der Meinung, daß der Leib gehorsam werde und gereinigt von seinen bösen Lüsten und das Auge nur sehe auf die bösen Lüste, sie auszutreiben. Denn dieweil die Seele durch den Glauben rein ist und Gott liebet, wollte sie gern, daß auch also alle Dinge rein wären, zuvor ihr eigner Leib, und jedermann Gott mit ihr liebte und lobte. So geschieht’s, daß der Mensch seines eigenen Leibes halben nicht kann müßig gehen und muß viel guter Werke darob üben, daß er ihn zwinge; und doch die Werke nicht das rechte Gut sind, davon er fromm und gerecht sei vor Gott, sondern tue sie aus freier Liebe umsonst, Gott zu gefallen, nichts darin anders gesucht noch angesehen, denn daß es Gott also gefällt, dessen Willen er gern täte auf’s allerbeste. Daraus denn ein jeglicher kann selbst nehmen Maß und Bescheidenheit, den Leib zu kasteien, denn er fastet, wachet, arbeitet, soviel er sieht, daß dem Leib not sei, seinen Mutwillen zu dämpfen. Die andern aber, die da meinen, mit Werken fromm zu werden, haben keine Acht auf die Kasteiung, sondern sehen nur auf die Werke und meinen, wenn sie derselben nur viele und große tun, so sei es wohlgetan und sie würden fromm; zuweilen zerbrechen die Köpfe und verderben ihre Leiber darüber. Das ist eine große Torheit und Unverstand christlichen Lebens und Glaubens, daß sie ohne Glauben, durch Werke fromm und selig werden wollen.

      Zum zweiundzwanzigsten: Daß wir davon etliche Gleichnisse geben, soll man die Werke eines Christenmenschen, der durch seinen Glauben und aus lautrer Gnade Gottes umsonst ist gerechtfertigt und selig geworden, nicht anders achten, denn wie die Werke Adams und Evas im Paradies gewesen wären, davon Genesis 2 steht geschrieben, daß Gott den geschaffenen Menschen setzte ins Paradies, daß er dasselbe bearbeiten und hüten sollte. Nun war Adam von Gott fromm und wohl geschaffen, ohne Sünde, daß es durch sein Arbeiten und Hüten nicht erst brauchte fromm und gerechtfertigt zu werden; doch daß er nicht müßig ginge, gab ihm Gott zu schaffen, das Paradies zu pflanzen, zu bauen und bewahren. Dieses wären eitel freie Werke gewesen, um keines Dings willen getan, denn allein Gott zu gefallen, und nicht um Frömmigkeit zu erlangen, die er zuvor hatte, welche uns auch allen natürlich wäre angeboren gewesen. Also auch eines gläubigen Menschen Werk, welcher durch seinen Glauben ist wiederum ins Paradies gesetzt und von neuem geschaffen, bedarf keiner Werke, fromm zu werden; sondern daß er nicht müßig gehe und seinen Leib anstrenge und bewahre, sind ihm solche freie Werke zu tun, allein Gott zu gefallen, befohlen.
      Item, gleichwie ein geweiheter Bischof, wenn er Kirchen weihet, firmelt oder sonst seines Amtes Werk übet, so machen ihn dieselben Werke nicht zu einem Bischof – ja, wenn er nicht zuvor zum Bischof geweihet wäre, so taugte derselben Werke keines und wäre eitel Narrenwerk -; also ein Christ, der, durch den Glauben geweihet, gute Werke tut, wird durch dieselben nicht besser oder mehr geweihet (was nichts denn des Glaubens Mehrung tut) zu einem Christen; ja, wenn er nicht zuvor glaubte und Christ wäre, so gälten alle seine Werke nichts, sondern wären eitel närrische, sträfliche, verdammliche Sünden.

      Zum dreiundzwanzigsten: Drum sind die zwei Sprüche wahr: „Gute, fromme Werke machen nimmermehr einen guten, frommen Mann, sondern ein guter, frommer Mann macht gute, fromme Werke“; „Böse Werke machen nimmermehr einen bösen Mann, sondern ein böser Mann macht böse Werke“, also daß allerwegen die Person zuvor muß gut und fromm sein vor allen guten Werken und gute Werke folgen und ausgehn von der frommen, guten Person, gleichwie Christus sagt: „Ein böser Baum trägt keine gute Frucht; ein guter Baum trägt keine böse Frucht.“ Nun ist’s offenbar, daß die Früchte tragen nicht den Baum; so wachsen auch die Bäume nicht auf den Früchten, sondern widerum: die Bäume tragen die Früchte, und die Früchte wachsen auf den Bäumen. Wie nun die Bäume müssen früher sein denn die Früchte und die Früchte machen nicht die Bäume weder gut noch böse, sondern die Bäume machen die Früchte, also muß muß der Mensch in der Person zuvor fromm oder böse sein, ehe er gute oder böse Werke tut, und seine Werke machen ihn nicht gut oder böse, sondern er macht gute oder böse Werke.

      Desgleichen sehen wir in allen Handwerken. Ein gutes oder böses Haus macht keinen guten oder bösen Zimmermann, sondern ein guter oder böser Zimmermann macht ein böses oder gutes Haus; kein Werk macht einen Meister, darnach das Werk ist, sondern wie der Meister ist, darnach ist sein Werk auch. Also sind die Werke des Menschen auch: wie es mit ihm steht im Glauben oder Unglauben, darnach sind seine Werke gut oder böse, und nicht wiederum, wie seine Werke stehn, darnach sei er fromm oder (un)gläubig. Die Werke, gleichwie sie nicht gläubig machen, so machen sie auch nicht fromm; aber der Glaube, gleiwie er fromm macht, so macht er auch gute Werke. So denn die Werke niemand fromm machen und der Mensch zuvor muß fromm sein, ehe er wirkt, so ist’s offenbar, daß allein der Glaube aus lautrer Gnade durch Christum und sein Wort die Person genugsam fromm und selig machet und daß kein Werk, kein Gebot einem Christen not sei zur Seligkeit, sondern er frei ist von allen Geboten und aus lauterer Freiheit umsonst tut alles, was er tut, in nichts damit zu suchen seinen Nutzen oder Seligkeit (denn er schon satt und selig ist durch seinen Glauben und Gottes Gnade), sondern nur um Gott darinnen zu gefallen.

      Zum vierundzwanzigsten: Wiederum dem, der ohne Glauben ist, ist kein gutes Werk förderlich zur Frömmigkeit und Seligkeit; widerum keine bösen Werke ihn böse und verdammt machen, sondern der Unglaube, der die Person und den Baum böse macht, der tut böse und verdammte Werke, darum, wenn man fromm oder böse wird, hebet sich’s nicht an den Werken an, sondern an dem Glauben, wie der weise Mann sagt: „Anfang aller Sünde ist von Gott weichen und ihm nicht trauen.“ Also lehret auch Christus, wie man nicht an den Werken muß anheben, und sagt: „Entweder macht den Baum gut und seine Früchte gut, oder macht den Baum böse und seine Früchte böse“, ebenso sollte er sagen: wer gute Früchte haben will, muß zuvor an dem Baum anheben und denselben gut setzen. Also, wer da will gute Werke tun, muß nicht an den Werken anheben, sondern an der Person, die die Werke tun soll. Die Person aber macht niemand gut denn allein der Glaube, und niemand macht sie böse denn allein der Unglaube. Das ist wohl wahr: Die Werke machen einen fromm oder böse vor den Menschen, das ist, sie zeigen äußerlich an, wer fromm oder böse ist, wie Christus sagt, Matth. 7: „Aus ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.“ Aber das ist alles im Schein und äußerlich, welches Ansehen irre macht viele Leute, die da schreiben und lehren, wie man gute Werke tun soll und fromm werden, so sie doch des Glaubens nimmer gedenken, gehen dahin und führet immer ein Blinder den andern, martern sich mit vielen Werken und kommen doch nimmer zu der rechten Frömmigkeit, von welchen St. Paul sagt, 2.Tim 3: „Sie haben einen Schein der Frömmigkeit, aber der Grund ist nicht da, gehen hin und lernen immer und immer, und kommen doch nimmer zur Erkenntnis der wahren Frömmigkeit.“ Wer nun mit denselben Blinden nicht will irren, muß weiter sehen denn in die Werke, Gebote oder Lehre der Werke: er muß in die Person sehen vor allen Dingen, wie die fromm werde. Die wird aber nicht durch Gebot und Werk, sondern durch Gottes Wort (das ist, durch seine Verheißung der Gnade) und den Glauben fromm und selig, auf daß bestehe seine göttliche Ehre, daß er uns nicht durch unsere Werke, sondern durch sein gnädiges Wort umsonst und aus lauter Barmherzigkeit selig mache.

      Zum fünfundzwanzigsten: Aus diesem allem ist leichtlich zu verstehen, wie gute Werke zu verwerfen und nicht zu verwerfen sind und wie man alle Lehren verstehen soll, die da gute Werke lehren. Denn wo der falsche Anhang und die verkehrte Meinung dein ist, daß durch die Werke wir fromm und selig werden wollen, sind sie schon nicht gut und ganz verdammlich, denn sie sind nicht frei und schmähen die Gnade Gottes, die allein durch den Glauben fromm und selig macht, welches die Werke nicht vermögen, und nehmen es sich doch vor, zu tun, und damit der Gnade in ihr Werk und ihre Ehre greifen. Darum verwerfen wir die guten Werke, nicht um ihrer selbst willen, sondern um desselben bösen Zusatzes und falscher, verkehrter Meinung willen, welche macht, daß sie nur gut scheinen, und sind doch nicht gut; sie betrügen sich und jedermann damit gleich wie die reißenden Wölfe in Schafskleidern. Aber derselbe böse Zusatz und verkehrte Meinung in den Werken ist unüberwindlich, wo der Glaube nicht ist. Er muß sein in demselben Werkheiligen, bis der Glaube kommt und zerstöre ihn; die Natur vermag ihn von sich selbst nicht auszutreiben, ja, auch nicht zu erkennen, sondern sie hält ihn für ein köstliches, seliges Ding, drum werden ihrer auch so viel dadurch verführet. Derhalben, obwohl es gut ist, von Reue, Beichte, Genugtuung zu schreiben und predigen, so man aber nicht weiter fähret bis zum Glauben, sind es gewißlich eitel teuflische, verführerische Lehren. Man muß nicht einerlei allein predigen, sondern alle beide Worte Gottes. Die Gebote soll man predigen, die Sünder zu erschrecken und ihre Sünden zu offenbaren, daß sie Reue haben und sich bekehren. Aber dabei soll es nicht bleiben, man muß das andere Wort, die ohne welchen die Gebote, Reue und alles andere vergebens geschieht. Es sind wohl noch geblieben Prediger, die Reue der Sünde und Gnade predigen, aber sie streichen die Gebote und Zusagungen Gottes nicht so heraus, daß man lerne, woher und wie die Reue und Gnade kommt. Denn die Reue fließt aus den Geboten, der Glaube aus den Zusagungen Gottes, und also wird der Mensch durch den Glauben göttlicher Worte gerechtfertigt und erhoben, der durch die Furcht vor dem Gebote Gottes gedemütigt und zur Selbsterkenntnis gekommen ist.

      Zum sechsundzwanzigsten: Das sei von den Werken gesagt insgemein und von denen, die ein Christenmensch gegen seinen eignen Leib üben soll. Nun wollen wir von mehr Werken sagen, die er gegen andere Menschen tut. Denn der Mensch lebt nicht allein in seinem Leibe, sondern auch unter andern Menschen auf Erden. Darum kann er nicht ohne Werke sein gegen dieselben, er muß ja mit ihnen zu reden und zu schaffen haben, wiewohl ihm derselben Werke keines not ist zur Frömmigkeit und Seligkeit. Darum soll seine Meinung in allen Werken frei und nur dahin gerichtet sein, daß er andern Leuten damit diene und nütze sei, nichts anderes sich vorstelle, denn was den andern not ist. Das heißt dann ein wahrhaftiges Christenleben, und da geht der Glaube mit Lust und Liebe ins Werk, wie St. Paulus lehret die Galater. Dann zu den Philippern, daer sie gelehret hatte, wie sie alle Gnade und Genüge hätten durch ihren Glauben in Christo, lehret er sie weiter und sagt: „Ich vermahne euch alles Trostes, den ihr in Christo habt, und alles Trostes, den ihr habt von unserer Liebe zu euch, und aller Gemeinschaft, die ihr habt mit allen geistlichen, frommen Christen, ihr wollt mein Herz erfreuen vollkommen, und das damit, daß ihr hinfort wollet eines Sinnes sein, einer gegen den andern Liebe erzeigen, einer dem andern dienen und ein jeglicher acht haben nicht auf sich, noch auf das Seine, sondern auf den andern, und was demselben not sei.“ Siehe, da hat Paulus klärlich ein christliches Leben dahingestellet, daß alle Werke sollen gerichtet sein dem Nächsten zu GUte, dieweil ein jeglicher für sich selbst genug hat an seinem Glauben und alle andern Werke und Leben ihm übrig sind, seinem Nächsten damit aus freier Liebe zu dienen. Darzu führet er ein Christum zu einem Exempel und sagt: „Seid also gesinnet, wie ihr’s seht in Christo, welcher, obwohl er voll göttlicher Form war und für sich selbst genug hatte und ihm sein Leben, Wirken und Leiden nicht not war, daß er damit fromm oder selig würde, dennoch hat er sich alles dessen entäußert und sich gebärdet wie ein Knecht, allerlei getan und gelitten, nichts angesehen denn unser Bestes und ist also, ob er wohl frei war, doch um unseretwillen ein Knecht geworden.“

      Zum siebenundzwanzigsten: Also soll ein Christenmensch wie Christus, sein Haupt, voll und satt sich auch begnügen lassen an seinem Glauben, denselben immer mehren, welcher sein Leben, Frömmigkeit und Seligkeit ist, der ihm gibt alles, was Christus und Gott hat – wie droben gesagt ist und St. Paul, Galat. 2 spricht: „Was ich noch in dem Körper lebe, das lebe ich in dem Glauben Christi, Gottes Sohnes“ – und ob er nun ganz frei ist, sich widerum williglich zu einem Diener machen, seinem Nächsten zu helfen, mit ihm verfahren und handeln, wie Gott mit ihm durch Christum gehandelt hat; und das alles umsonst, nichts darinnen suchen denn göttliches Wohlgefallen und also denken: „Wohlan, mein Gott hat mir unwürdigem, verdammtem Menschen, ohne alle Verdienste, rein umsonst und aus eitel Barmherzigkeit gegeben durch und in Christo vollen Reichtum aller Frömmigkeit und Seligkeit, daß ich hinfort nichts mehr bedarf, denn zu glauben, es sei also. Ei, so will ich solchem Vater, der mich mit seinem überschwenglichen Gütern also überschüttet hat, widerum frei, fröhlich und umsonst tun, was ihm wohl gefällt, und gegen meinen Nächsten auch werden ein Christ, wie Christus mir geworden ist, und nichts mehr tun, denn was ich nur sehe, das ihm not, nützlich und selig sei, dieweil ich doch durch meinen Glauben aller Dinge in Christo genug habe.“

      Siehe, also fließet aus dem Glauben die Liebe und Lust zu Gott und aus der Liebe ein freies, williges, fröhliches Leben, dem Nächsten zu dienen umsonst. Denn gleichwie unser Nächster Not leidet und unseres Übrigen bedarf, also haben wir vor Gott Not gelitten und seiner Gnaden bedurft. Darum, wie uns Gott hat durch Christum umsonst geholfen, also sollen wir durch den Leib und seine Werke nichts anderes tun, als dem Nächsten zu helfen. Also sehen wir, wie ein hohes, edles Leben es sei um ein christliches Leben, das leider nun in aller Welt nicht allein darniederliegt, sondern auch nicht mehr bekannt ist, noch gepredigt wird.

      Zum achtundzwanzigsten: Also lesen wir, Luk. 2, daß die Jungfrau Maria zur Kirche ging nach den sechs Wochen und ließ sich reinigen nach dem Gesetz wie alle andern Weiber, während sie doch nicht gleich mit ihnen unrein war, noch schuldig derselben Reinigung, bedurfte ihrer auch nicht. Aber sie tat’s aus freier Liebe, daß sie die andern Weibe nicht verachtete, sondern mit dem Haufen bliebe. Also ließ St. Paul St. Timotheum beschneiden – nicht daß es not wäre, sondern daß er den schwachgläubigen Juden nicht Ursache gäbe zu bösen Gedanken – der doch widerum Titum nicht wollte lassen beschneiden, da man drauf dringen wollte, er müßte beschnitten sein, und es wäre not zur Seligkeit. Und Christus, Matth. 17, da von seinen Jüngern ward der Zinspfennig gefordert, disputierte er mit St. Peter, ob nicht Königskinder frei wären, Zins zu geben. Und als St. Peter ja sagte, hieß er ihn doch hingehen an das Meer und sprach: „Auf daß wir sie nicht ärgern, so geh‘ hin; den ersten Fisch, den du fängst, den nimm, und in seinem Maul wirst du finden einen Pfennig, den gibt für mich und dich.“ Das ist ein feines Exempel zu dieser Lehre, da Christus sich und die Seinen freie Königskinder nennet, die keines Dings bedürfen, und doch sich unterwirft williglich, dienet und gibt den Zins. Wie viel nun das Werk Christo not war und gedienet hat zu seiner Frömmigkeit oder Seligkeit, so viel sind alle seine anderen und seiner Christen Werke ihnen not zur Seligkeit; sonderlich da alle sind freie Dienste, zu Willen und Besserung der andern. Also sollten auch aller Priester, Klöster und Stifter Werke getan sein, daß ein jeglicher seines Standes und Ordens Werk allein darum täte, den andern zu willfahren und seinen Leib zu regieren, den andern Exempel zu geben, auch also zu tun, die auch bedürften, ihre Leiber zu zwingen, doch sich allezeit vorsehen, daß nicht dadurch fromm und selig zu werden sich vorgenommen werde, welches allein des Glaubens Vermögen ist. Auf die Weise gebietet auch St. Paul, Römer 13 und Titus 3, daß sie sollen weltlicher Gewalt untertan und bereit sein, nicht daß sie dadurch fromm werden sollen, sondern daß sie den andern und der Obrigkeit damit frei dieneten und ihren Willen täten aus Liebe und Freiheit. Wer nun diesen Verstand hätte, der könnte leichtlich sich einrichten in die unzähligen Gebote und Gesetze des Papstes, der Bischöfe, der Klöster, der Stifter, der Fürsten und Herren, die etlich tolle Prälate also treiben, als wären sie not zur Seligkeit, und heißen es Gebote der Kirche, wiewohl mit Unrecht. Denn ein freier Christ spricht also: „Ich will fasten, beten, dies und das tun, was geboten ist, nicht daß ich’s bedarf oder dadurch wollte fromm oder selig werden, sondern ich will’s dem Papst, Bischof, der Gemeine oder meinem Mitbruder, Herrn zu Willen, Exempel und Dienst tun und leiden, gleichwie mir Christus viel größere Dinge zu Willen getan und gelitten hat, dessen ihm viel weniger not war. Und obschon die Tyrannen Unrecht tun, solches zu fordern, so schadet’s mir doch nicht, dieweil es nicht wider Gott ist.“

      Zum neunundzwanzigsten: Hieraus mag ein jeglicher ein gewisses Urteil und Unterscheidung nehmen unter allen Werken und Geboten, auch welches blinde, tolle oder rechtgesinnte Prälaten seien. Denn welches Werk nicht dahinaus gerichtet ist, dem andern zu dienen oder seinen Willen zu leiden, sofern er nicht zwingt, wider Gott zu tun, so ist’s nicht ein gut christliches Werk. Daher kommt’s, daß ich sorge, wenige Stifter, Kirchen, Klöster, Altäre, Messen, Testamente christlich seien, dazu auch die Fasten und Gebete, zu etlichen Heiligen besonders getan. Denn ich fürchte, daß in dem allesamt ein jeglicher nur das Seine sucht, vermeinend, damit seine Sünden zu büßen und selig zu werden, welches alles kommt aus Unwissenheit des Glaubens und christlicher Freiheit; und etlich blinde Prälaten die Leute dahin treiben und solch Wesen preisen, mit Ablaß schmücken und den Glauben nimmermehr lehren. Ich rate dir aber, willst du etwas stiften, beten, fasten, so tu es nicht in der Meinung, daß du wollest dir etwas Gutes tun, sondern gib’s dahin frei, daß andere Leute desselben genießen mögen, und tu es ihnen zu gute, so bist du ein rechter Christ. Was sollen dir deine Güter und guten Werke, die dir übrig sind, deinen Leib zu regieren und versorgen , so du genug hast am Glauben, darin dir Gott alle Dinge gegeben hat? Siehe, also müssen Gottes Güter fließen aus einem in den andern und gemein werden, daß ein jeglicher sich seines Nächsten also annehme, als wäre er’s selbst.

      Aus Christo fließen sie in uns, der sich unser hat angenommen in seinem Leben, als wäre er das gewesen, was wir sind. Aus uns sollen sie fließen in die, so ihrer bedürfen, auch so ganz, daß ich muß auch meinen Glauben und Gerechtigkeit für meinen Nächsten setzen vor Gott, seine Sünden zuzudecken, sie auf mich nehmen und nicht anders tun, denn als wären sie mein eigen, eben wie Christus uns allen getan hat. Siehe, das ist die Natur der Liebe, wo sie wahrhaftig ist. Da ist sie aber wahrhaftig, wo der Glaube wahrhaftig ist. Darum gibt der heilige Apostel der Liebe zu eigen, 1. Kor. 13, daß sie nicht sucht das Ihre, sondern was des Nächsten ist.

      Zum dreißigsten: Aus dem allem folget der Beschluß, das ein Christenmensch lebt nicht in sich selbst, sondern in Christo und seinem Nächsten, in Christo durch den Glauben, im Nächsten durch die Liebe; durch den Glauben fähret er über sich in Gott, aus Gott fähret er wieder unter sich durch die Liebe, und bleibt doch immer in Gott und göttlicher Liebe, gleich wie Christus sagt, Johann. 1:“ Ihr wedet noch sehen den Himmel offen stehen und die Engel auf- und absteigen über den Sohn des Menschen.„ Siehe, das ist die rechte, geistliche, christliche Freiheit, die das Herz frei macht von allen Sünden, Gesetzen und Geboten, welche alle andere Freiheit übertrifft wie der Himmel die Erde.

      Das gebe uns Gott, daß wir diese Freiheit recht verstehen und behalten!

      Amen.

  2. GeNOzid sagt:

    „Ich werde ab heute jeden YouTube- Beitrag von Mainstream-Medien melden, der von „Neuinfektionen“ berichtet. Bitte alle mitmachen und teilen. ‼️ Danke“
    https://t.me/billsix/528

    • GeNOzid sagt:

      Praktischer Arzt sagt, mit Abstrichen aus dem Rachen kann man nur eine Besiedlung jedoch keine Infektion feststellen. Nur mit einem Bluttest könne man eine Infektion feststellen. Jedoch ist ihm nicht bekannt das in einem Testzentrum den Leuten Blut abgenommen wurde, um das Virus zu suchen.

      Arzt berichtet aus dem Krankenhausalltag, woher die Inzidenzwerte stammen über Infektionen:
      (https://www.youtube.com/watch?v=jx83WdZmkFg)

  3. JCH BIN sagt:

    word press ——> Doppelter Kommentar wurde entdeckt. Es sieht stark danach aus, dass du das schon einmal geschrieben hast!
    « Zurück

    JCH BIN schreibt – das obenstehende kommt von WORD PRESS wenn ich einen „Kommentar“
    absenden möchte !!!

    Anscheinend passen meine geschriebenen Worte – bezw. DIE WAHRHEIT – diesen beschnittenen DRECKSÄCKEN von word press NICHT !

    kann mir jemand eine andere Option anbieten um hier zu schreiben ?

  4. JCH BIN sagt:

    @U-Basser…eine kleine An-Fräge !!!…BIN ICH HIER MIT MEINEN POSTULATEN UNERWÜNSCHT – BEZW. GESPÄRRT ?????

  5. Ostfront sagt:

    ————————————————————

    Der Totensonntag oder Ewigkeitssonntag

    ————————————————————

    ist in den evangelischen Kirchen in Deutschland und der Schweiz ein Gedenktag für die Verstorbenen. Er ist der letzte Sonntag vor dem ersten Adventssonntag und damit der letzte Sonntag des Kirchenjahres. Er kann – aufgrund der fixen Lage des vierten Adventssonntages vor dem 25. Dezember – nur auf Termine vom 20. bis zum 26. November fallen.

    Seit der Entwicklung des Kirchenjahres im Mittelalter wurden mit den letzten Sonntagen des Kirchenjahres liturgische Lesungen zu den letzten Dingen verbunden. Während am drittletzten Sonntag das Thema „Tod“ im Mittelpunkt steht, hat der vorletzte Sonntag die Thematik „(Jüngstes) Gericht“ und der letzte „Ewiges Leben“.

    Traditionell thematisiert der letzte Sonntag im Kirchenjahr in besonderer Weise die Erwartung des Jüngsten Tages. Dazu gehört als Sonntagsevangelium das Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen (Matthäus 25).

    Es bildet die Grundlage für das Wochenlied, den Choral von Philipp Nicolai Wachet auf, ruft uns die Stimme (EG 147) und die darauf aufbauende Bachkantate gleichen Namens (BWV 140).

    Wachet auf, ruft uns die Stimme

    Entstehung des Totensonntags

    König Friedrich Wilhelm III. von Preußen bestimmte durch Kabinettsorder vom 24. April und Verordnung vom 25. November 1816 für die evangelische Kirche in den preußischen Regionen jeweils am letzten Sonntag des Kirchenjahres, dem letzten Sonntag vor dem 1. Advent, zum „allgemeinen Kirchenfest zur Erinnerung an die Verstorbenen“.

    Folgende Gründe kommen dafür in Frage: das Gedenken an die vielen Gefallenen der Befreiungskriege von 1813 bis 1815, die Trauer um die 1810 verstorbene Königin Luise, auch das Fehlen eines Totengedenkens im evangelischen Kirchenjahr und förderlich war sicher im Zeitalter der Romantik die Welle der Empfindsamkeit, die das Gedenken an die Verstorbenen verstärkt in Mode brachte. Die anderen evangelischen Landeskirchen übernahmen diese Bestimmung.

    ————————————————————

    Ernste Dinge:

    ————————————————————

    ( Tod und Gericht )

    Sterben und Hinübergehen — oder das Scheiden der Seele vom Diesseits

    und deren Eintritt im Jenseits. — Mit Beispielen

    Empfangen vom HErrn durch Jakob Lorber.

    ————————————————————

    Motto: Wo euer Schatz ist = da ist auch euer Herz ! Matth. 6, 21. Luk. 12, 34.

    — Ein Jeglicher wird empfangen, danach er gehandelt hat bei Leibesleben, es sei gut oder böse. 2. Cor. 5, 10.

    — Was der Mensch säet, das wird er ärnten. Gal. 6, 7.

    ————————————————————

    Vorbemerkung. In unseren Schriften, welche Licht geben sollen über die eigentliche ewige Lebenswahrheit, darf auch dieser wichtige Moment des Uebertritts vom Dieß= ins Jenseits nicht fehlen, wo ja die eigentliche Probe der Wahrheit oder des Irrthums unserer Lebensrichtung stattfindet. Dazu mögen diese wenigen und kurzen, aber bezeichnenden Beispiele aus dem Leben genügen, um uns die Hauptaufgabe im Erdensein wieder recht eindringlich zu machen.

    Daß natürlich da, wo selbst flüchtige Gedanken eine Rolle spielen, wie in der Geisterwelt, Manches uns allzu derb und schroff erscheinen mag, kann den Kenner des menschlichen Herzens und Wesens nicht befremden; übrigens sind besonders diese Blätter nicht für Kinder bestimmt, obwohl auch hier das Wort gilt: „ dem Reinen ist alles rein. “

    Der gutwillige und reife Leser aber ( und für solche nur ist diese wie all unsere Schriften gegeben ), wird sie sicher nicht ohne Gewinn aufnehmen, sondern mit mehr Ernst sich die Antwort wieder auffrischen auf die Hauptfrage:

    Was soll eines Menschen vornehmste Sorge sein in diesem Leben? — —

    Dazu möge der gütige Geber solcher Einblicke auch diese Blätter mit seinem Vater= Segen begleiten ! Ihm zunächst und dann unsern mithelfenden Freunden und Gönnern aber danken wir auch hier herzlich. D. Hsg.

    ————————————————————

    Einleitung zu den Geister= Szenen — oder Grundregel der Ordnung Jenseits.

    Empfangen vom HErrn durch Jakob Lorber am 27. Juli 1847.

    ————————————————————

    Der Brd. A. möchte wissen, wie sich der Uebertritt aus dem materiellen ins geistige oder sogenannte „ jenseitige Leben “ gestaltet ?

    O dieser Uebertritt ist sehr leicht und ganz natürlich zu beschreiben.
    Siehe, welchen Unterschied macht wohl das Wasser, so entweder ein großer oder ein armer unbeachteter Mensch hineinfällt ? — höre: —

    Beide ertrinken auf die ganz gleiche Weise.

    Oder — welchen Unterschied macht das Feuer ? — höre:

    Es verzehrt den Kaiser so gut als den Bettler.

    Wenn ein Bettler oder ein Minister oder Kaiser von einem Thurme fielen zur selben Zeit, so wird der Eine so gut als der Andere seinen Tod finden durch den jähen Fall.

    Welchen Unterschied macht wohl das Grab zwichen Groß und Klein, oder zwischen Reich und Arm, oder zwischen Schön und Häßlich, oder Jung und Alt ? — Siehe gar keinen, Alles verweset, und wird zum Unflathe der Würmer, und endlich zum nichtigen Staube.

    Wie es aber dem Leibe im Reiche der sogenannten Naturkräfte ergeht, eben also ergeht es auch der Seele im Reiche der Geister; ob sie auf der Welt Bettler oder Kaiser war, das ist im Geisterreiche vollkommen gleich; da wird mit Niemanden eine Ausnahme gemacht, auf daß Niemandes Eigendünkel genähret werde, und der Große nicht von seiner Größe, und der Arme nicht mehr von dem Anspruche ans Himmelreich, da er auf der Welt viel Noth gelitten hat, und der Fromme nicht mehr von seinem „ Verdienste ums Himmelreich“ geblendet werde. Wie aber schon öfters gesagt:

    Drüben, wohlverstanden, drüben gilt nichts, als blos nur

    die reine Liebe,

    alles Andere aber ist wie ins Meer geworfene Steine, von denen der Diamant gleich dem gemeinsten Sandsteine in den ewigen stinkenden Schlamm versinkt ! In sich bleiben sie zwar wohl was sie sind, und was sie waren außer dem Meere; aber das Loos Beider ist gleich, höchstens mit dem Unterschiede, daß der Sandstein eher zu einem neuen Leben aufgelöst wird, als der Diamant !

    Also ist es auch Jenseits mit dem dießweltlichen Adel, so derselbe nicht ein bloßer Geburts= sondern auch zugleich ein wirklicher Herzensadel ist, oder mit der dießweltlichen Geringheit; diese werden sich im Meeresschlamme der unerbitterlichen Ewigkeit wohl in ihrer Einbildung als das noch lange dünken, was sie auf der Welt waren.

    Der Kaiser wird dort sich noch als Kaiser dünken, und der Bettler mit dem Anspruch auf Vergeltung als Bettler; aber dessen ungeachtet werden dort in der großen Wirklichkeit dennoch Beide miteinander im Meeresschlamme der Ewigkeit ein gleiches Loos theilen; nur dürfte der Arme eher in die Gährung kommen, und sein Wesen daher auch eher von den wahren innersten Demutsbläschen angefüllt werden, die ihn dann aus dem Schlamme ziehen möchten und hinauftragen zum ewigen Lichte und Leben, als der Kaiser oder ein sonstiger Weltgroßer.

    Nach diesem Muster, oder nach dieser Kardinalregel könnet ihr den Hintritt eines jeden Menschen genau beurtheilen.

    ————————————————————

    Haltet euch daher an die — Liebe, auf daß ihr dereinst nicht des allgemeinen Looses theilhaftig werdet !

    Amen ! Amen ! Amen !

    ( Nun folgen auf die vorhergehende Cardinal= regel mehrere Beispiele zu deren Beleuchtung, zugleich als Sonderbelege des in dem Hefte Nr. 41 geoffenbarten Lichte. D. Hsg. )

    ————————————————————

    Sterben und Hinübergehen — oder das Scheiden der Seele vom Diesseits und deren Eintritt im Jenseits. (PDF) ↓

    Klicke, um auf Sterbeszenen%201895.pdf zuzugreifen

    Die größte Weltenwende steht vor der Tür.

    Der Sonnen= und Friedenstag der ewigen Wahrheit ist im Anbruch und will die Nacht des Wahnes, der Lüge und des Irrtums auf Erden verscheuchen. Der Himmel will sein urgeborenes Licht wieder in die Herzen der Erde einstrahlen lassen und sich mit ihnen in einem unzerstörbaren ewigen Bunde vermählen.

    Leuchtendes Erlöserblut — Der Entscheidungsruf Christi an die Erde ! ↓

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10181

    ————————————————————

    Der Allmächtige hat unser Volk geschaffen.

    Indem wir seine Existenz verteidigen, verteidigen wir sein Werk.

    Adolf Hitler — Führer des Deutschen Reiches und Volkes

    Und was das für Euch bedeutet . . . Feinde des Deutschen Volkes , sagt euch der HErr Selbst:

    ————————————————————

    ICH BIN das Ewig= unendliche Wort, das Alpha und Omega, und bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, das Licht im Lichte des Lichtes !

    Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, der Ich mit Ihm Eins bin; und so denn auch kann ohne Mich nichts dieser Einheit Entsprechendes, nichts Ihr wahrhaft Wohlgefälliges getan, geschafft und gewirkt werden.

    Jesus — Jehovah – Zebaoth ! — Immanuel.

    ————————————————————

    …..Aber zugleich merket ihr auch, wie noch ein gar großer finsterer Teil sich nun bestrebt, das Gewand des Lichtes über sein schwarzes anzuziehen, und daraus und damit aus Eigennutz und Herrschsucht abermals ein neues antichristisches Heidentum zu schaffen ; aber Ich Selbst lasse Meinen Zorn über sie hereinbrechen, d. i. das Feuer Meiner Wahrheit und Meiner Engel der neuen Erde fallen wie mit flammenden Schwertern über sie her, und schlagen jede weitere finstere Bestrebung in die Flucht und in den Abgrund der gänzlichen Vernichtung……

    …… Dann werde auch Ich zu den Meinen kommen als ihr heiliger Vater. Amen !

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

  6. JCH BIN sagt:

    NUR FÜR DIEJENIGEN WELCHE AN DER WAHRHEIT INTERESSIERT SIND !!!

    Der gesamte HERGANG und die WISSENSCHAFTLICHE AUFARBEITUNG zum WELTWEITEN

    CORONA19 BETRUG IST DETAILLIERT BESCHRIEBEN IM WISSENSCHAFTLICHEN BLATT

    des Dr. Stefan Lanka —-> WPLUS Nr.3 2020 !!!

    LEGT DIESE UNSINNIGEN UND KRANKMACHENDEN MASKEN AB UND

    >> Z E I G T G E S I C H T !!! (in doppeltem SINNE)

    Wenn ich SEHE wie die DRECKSBULLEN mit ihren WASSERWERFERN in die Menge

    Spritzen dann ist es höchste ZEIT für ZIVILEN UNGEHORSAM !!!,,,,dieses Dreckspack hat kein

    RECHT die Menschen bei IHREM Demokratischen R E C H T ZUR DEMONSTRATION nass zu

    spritzen und womöglich zu VERLETZEN welche deren Gehälter mit Ihren Steuern Bezahlen !!!!!

    SCHALTET ENDLICH EUER GEHIRN EIN ANSONSTEN ERWACHT IHR IN DER GRÖSSTEN

    DIKTATUR SEIT MENSCHENGEDENKEN !!!!!!!

    DIESE DIKTATUR NENNT SICH „ZIONISMUS“ – in Angleichung zum SOZIALISMUS –

    KOMMUNISMUS UND ALL DIE ANDEREN „MÜESLI’S“ welche dem GEISTESKRANKEN

    JUDENTUM ENTSPRUNGEN SIND !!!

    LEST MAL DIE PROTOKOLLE DER WEISEN VON ZION !

    DIE BRIEFE AUS TOLEDO 1489 !!! (GOOGLE)

    • Ostfront sagt:

      Nun ists mit Juden also beschaffen, daß sie unsern Herrn Jesus Christus nur täglich lästern und schänden. Dieweil sie das tun und wir wissens, so wollen wir es nicht leiden. Denn soll ich den bei mir leiden, der meinen Herrn Christus schändet, lästert und verflucht, so mache ich mich fremder Sünden teilhaftig, so ich doch an meinen eigenen Sünden genug habe.

      Aus Luthers Kampfschriften gegen das Judentum — Vermahnung wider die Juden. 1546 — Seite 93

      Es gehört zu den bedauerlichsten Versäumnissen der deutschen Wissenschaft, daß die jüdische Volksgeschichte und die Geschichte des abendländisch= jüdischen Weltkampfs kaum jemals angegriffen worden ist.

      Diese wichtigen und entscheidenden Gebiete wurden den jüdischen Geschichtsschreibern zur Bearbeitung in ihrem Sinne fast vorbehaltlos überlassen.

      Erst in jüngster Zeit erwachte das Bewußtsein der Verpflichtung, für unser Volk und die gesamte abendländische Kultur bestimmende Fragen mit sachlichem geschichtlichem Blicke anzusehen und mit unbestechlichem Urteil zu prüfen.

      Es wird eine der wichtigsten Aufgaben bei dieser Neuergründung eines lange vernachlässigten Gebietes sein, die Quellen zu erschließen und dem allgemeinen Bewußtsein zugänglich zu machen. In diesem Sinne hat sich das vorliegende Buch die Aufgabe gestellt, die Quellen des großen und doch im deutschen Volke so unbekannten Lutherschen Kampfes gegen das Judentum der breiten Öffentlichkeit an die Hand zu geben.

      Erste und vordringlichste Pflicht ist die allgemeine Verbreitung der Lutherschen Hauptschrift:

      „ Von den Juden und ihren Lügen. “

      Es ist ein unerträglicher Zustand, daß dieses wichtige und heute noch vollauf gültige völkisch= religiöse Bekenntnis des großen deutschen Reformators bei fast allen Deutschen höchstens den Namen nach bekannt und nur von wenigen gelesen ist. Diese Schrift gehört der allgemeinen Kenntnis aller völkisch Denkenden; sie gehört in den Religionsunterricht unserer Schulen, in die Seminare der Hochschulen, in die Schulungsabende aller Art, denn sie ist ein grundlegendes Bekenntnis abendländischen Kulturwillens im Kampfe gegen asiatische Überfremdung.

      Das daß Ausland von dieser Schrift Kenntnis nehme, wollen wir wünschen, wenn wir auch die mannigfachen Hindernisse kennen, die sich einer sachlichen Beurteilung des jüdischen Volksproblems dort entgegenstellen.

      Nur als Ganzes kann diese Hauptschrift gelesen werden, da sie aus der geschlossenen Ganzheit religiöser, völkischer, sozialer Anschauung hervorgegangen ist. Wir können uns heute nicht mehr mit jenen Bruchstücken und Ausführungen begnügen, die bisher in Broschüren in das Volk geworfen wurden.

      So bringt dieses Buch denn die Hauptschrift in vollständigen Abdrucke, und zwar in einer Übertragung in heutige Sprach= und Wortformen, die um der besseren Verständlichkeit willen notwendig erschien.

      Nie jedoch geht diese Übertragung so weit, den Lutherschen Sprachrhythmus anzutasten. Der gewaltige Sprachklang, der gerade aus dieser gegenjüdischen Hauptschrift uns in Kraft und Fülle entgegentönt, durfte und sollte nicht beeinträchtigt werden.

      Um das Bild der Lutherischen Judenanschauungen abzurunden, sind fernerhin umfassende Auszüge aus den übrigen Schriften und die einschlägigen Stellen aus den Tischreden gegeben worden.

      Es geht auch in diesem Buche nicht um irgendeine „ Tendenz “.

      Es geht um die Sache selbst,

      um eine Weltgeschichtliche Auseinandersetzung, die jeden abendländischen Menschen angeht und der sich keiner entziehen darf. Wer die Zeichen der Geschichte zu deuten versteht, weiß, daß heute um Schicksal und Bestand der abendländischen Kultur gerungen wird.

      In diesem Kampfe wisse jeder um das, was einer der stärksten Träger und Künder abendländisches Denkens und Empfindens als abschließendes Bekenntnis seinen deutschen Landsleuten nicht nur, sondern dem gesamten christlich erzogenen Europa hinterließ.

      Walther Linden

      Die Lebensform des Judentums. Der abendländisch= jüdische Weltkampf ( Auszug )

      Luthers Kampf mit dem Judentum seiner Zeit kann in seinen tieferen Gründen nur verstanden werden, wenn man ihn in den Zusammenhang einer nun 2500 Jahre umfassenden weltgeschichtlichen Erscheinung rückt, in den Zusammenhang des abendländisch= jüdischen Weltkampfes, der schon mehrere Jahrhunderte vor Christi Geburt einsetzt und in unseren Tagen noch nicht sein Ende gefunden hat. Es ist das Besondere und Kennzeichnende, daß in Luthers Kampf gegen das Judentum nicht irgendeine vereinzelte Person ihre Ansichten ausspricht, sondern daß in dem deutschen Reformator die gesammelte Kraft abendländischen Geistes und Willens, die gesammelte Kraft der religiösen und völkischen Antriebe christlich= europäischer Kultur gegen das Judentum aufbricht und damit sie Auseinandersetzung bis in ihre letzten Tiefen durchgeführt wird.

      (…)

      Der Weltkampf des jüdischen Volkes setzt in jenen Augenblick ein, wo aus den nationalen Hebräertum der Frühzeit das in universalen, kosmopolitischen Formen völkisch sich betätigende Judentum herausentwickelt wird.

      Das nationale Hebräertum der Frühzeit beruht auf einem Nomaden=, einem Beduinenstamme, der aus dem nördlichen Mesopotamien kommend an der Grenze festbesiedelter Länder dahinzieht und vom ersten Zeitpunkte an, wo er ins sagenhafte Licht früher Geschichte tritt, die starke Neigung erkennen läßt, sich eines Teils dieser ertragreichen Siedlungsländer zu bemächtigen.

      Eine Ansiedlung im Ägyptischen Reiche führt zu schroffer Dienstbarkeit und zum Rückzuge des Volkes in die Wüste. Das israelitische Volk — als solches erst ein Teil der Hebräer, zu denen auch Amoriter, Moabiter, Edomiter gehören — wählt sich darauf die Stelle geringsten Widerstandes in der damaligen politischen Welt:

      das zwischen den Weltmächten Ägypten und Mesopotamien gelegene Kanaan.

      Unter Vernichtungskämpfen von oft unerhörter Grausamkeit und Schärfe wird das Land erobert und unter israelitische Hegemonie gebracht. Die stammverwandte Landesbevölkerung wird, nachdem der kriegerische männliche Teil großenteils vernichtet worden ist, rassisch und völkisch eingeschmolzen. Dem umgreifenden Willen des erobernden Israelitentums gelingt es, seine Hegemonie über Amoriter, Moabiter, Edomiter und selbst über die von einer nordischen Herrenschicht geführten Philister auszudehnen und damit ein Hebräertum aufzurichten, dessen Ehrgeiz auf selbstständiges Gemeinschaftsdasein zwischen den beiden großen Mittelpunkten geschichtlichen Lebens, Ägypten und Mesopotamien, gerichtet ist.

      Eine geschlossene Einheit dieses Hebräertums aufzurichten ist nicht gelungen, da der israelitische Kern nicht stark genug war, sich die anderen Elemente trotz grausamer Vernichtungsfeldzüge, trotz Ausrottung ganzer männlicher Geschlechter völlig zu unterwerfen.

      Ja selbst das Israelitentum konnte nicht zu völliger Einheit gebracht werden, da die in ihm vereinigten völkischen Bestandteile starke Spannungen herbeiführten.

      Vom ersten Auftauchen in der Geschichte an ist das Israelitentum eine Mischung der orientalischen und der vorderasiatischen Rasse, deren beider Wesen sich im Handeln und Denken des frühen Israelitentums genugsam verrät.

      (…)

      Luthers Kampfschriften gegen das Judentum — von Dr. Walther Linden ( PDF ) ↓

      Klicke, um auf LindenWalther-LuthersKampfschriftenGegenDasJudentum1936250S.ScanFraktur.pdf zuzugreifen

  7. JCH BIN sagt:

    wenn man mit dem „DROSTEN“ TEST das WASSER im NORDMEER auf „CORONOJA“ Testen würde dann müsste die Nordsee auch in Quarantäne !!!!

    dies ist kein Witz !!!

  8. Ostfront sagt:

    Buß= und Bettag

    Der Buß= und Bettag in Deutschland ist ein Feiertag der evangelischen Kirche, der auf Notzeiten zurückgeht. Im Lauf der Geschichte wurden Buß= und Bettage immer wieder aus aktuellem Anlass angesetzt.

    Angesichts von Notständen und Gefahren wurde die ganze Bevölkerung zu Umkehr und Gebet aufgerufen. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird ein allgemeiner Buß= und Bettag am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag, dem letzten Sonntag des Kirchenjahres, begangen, also elf Tage vor dem ersten Adventssonntag bzw. am Mittwoch vor dem 23. November.

    Das Ende von Ninvive

    Der Prophet Nahum.

    Das 3 capitel — Sŭnden der stadt Ninvive

    I. Wehe* der mörderischen stadt, die voll lŭgen und rauberey ist, und von ihrem rauben nicht lassen will.

    5. Siehe, Ich will an dich, spricht der HErr Zebaoth; ich * will dir dein gebrăme aufdecken unter dein angesicht, und will den heiden deine blõsse, und den kõnigreichen deine schande zeigen zeigen * Es. 47, 3.

    6. Ich will dich ganz greulich machen, und dich schănden, und * ein scheusal aus dir machen; 5. Mos. 28, 37.

    7. Daß alle, die dich sehen, von dir fliehen und sagen sollen: Ninive ist verstöret; wer will mitleiden mit ihr haben ? Und wo soll ich dir trõster suchen ?

    Der Buß= und Bettag ↓

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10332

  9. JCH BIN sagt:

    …UND SCHON IST WIEDER EIN BEITRAG VERSCHWUNDIBUS !!!

    habe grad gesehen dass die BULLEN in Bayern einen Livestream von ANDREAS NOACK
    GESTÜRMT HABEN !!!

    DAS IST JA DER HAMMER ¨!!!!!!!!!

    DA WAR JA DIE gestapo noch HUMANER !!!

    aber ich hab’s ja schon oft geschrieben – die SCHLIMMSTEN NAZI’S IN TEUSCHLAND SIND

    DIE BAYERN !!! JÜDISCHES GESINDEL LUMPENPACK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  10. JCH BIN sagt:

    D E N K E N ist die schwerste Arbeit die es gibt !!!

    DAS ist Wahrscheinlich der GRUND warum sich so wenige Menschen damit Beschäftigen !!!

    • latexdoctor sagt:

      Das bemängle ich stetig, schon seit langem, dass die Menschen? nicht mehr SELBSTTÄTIG Denken, sondern Denken LASSEN.
      Dies erfahre ich täglich, so ich überhaupt noch mit dem Geschmeiss rede

    • GeNOzid sagt:

      Einfacher ist es alles als „Verschwörungstheorie“ und ähnliches abzutun, damit man nicht selber denken muss.

      https://t.me/Maria_Lourdes_Blog/1405

    • Adrian sagt:

      @Adeptos,

      „D E N K E N ist die schwerste Arbeit die es gibt !!!“

      Genau das habe ich mir auch gedacht und mich nach weniger ansträngender Betätigung umgeschaut, und habe mich entschieden, einem Freund zu helfen sein Haus umzubauen.

      Mit ein Grund hier meine Abwesenheit kundzutun, was einige sicherlich begrüssen.

      Macht es gut.

      Gruss Adrian

      • JCH BIN sagt:

        @ Adrian….hast ja recht wenn Du Dich mit anderem – Konstruktivem „Dreck“ abgibst als mit dem „DRECK“ welches dieses Gesindel Namens Re-Gierung + Be- Volkung produziert !!

        Gruss in Deinen Friedlichen Flecken !

  11. GeNOzid sagt:

    CDU/CSU Mann gibt zu.
    Gestern wurde die Impfpflicht verabschiedet:
    https://t.me/ATTILAHILDMANN/32851
    =================================================
    “Covid-19-Impfung” ist eine biologische Massenvernichtungswaffe, globaler genetischer Genozid droht, von Dr. Igor Shepherd

    This speech on “Global Genetic Genocide” by Dr. Igor Shepherd was given on November 10, 2020, at the Keep Colorado Free and Open, Community Action Meeting.

    From Gary D. Barnett
    Dr. Igor Shepherd is a medical doctor/manager for Wyoming’s State Public Health Department/Preparedness Unit, and is on the Covid response team.
    I was able to have a conversation with Dr. Shepherd after he did a talk for “Keep Colorado Free and Open” this past Tuesday. Dr. Shepherd wrote to me, and I was able to get a copy of his important talk. He has taken great risk to do this talk about the horrors of this new ‘Covid-19’ vaccine, so I recommend that all watch and listen. It is a fairly long talk and questions are answered at the end, but it is worth every minute of your time. He calls them “Biological Weapons of Mass Destruction.”
    https://www.garydbarnett.com/dr-igor-shepherds-talk-about-the-horrors-of-a-covid-vaccine

    https://www.bitchute.com/video/kWQ0SMMKF0sn/
    ================================================
    Namensliste Genozid-Umsetzungs-Gesetz:

    Klicke, um auf 20201118_3-data.pdf zuzugreifen

    #ImpfGenozid

  12. GeNOzid sagt:

    Neues „Infektionsschutzgesetz“ wirft Fragen auf
    Reisen nur mit Impfnachweis?
    (https://www.youtube.com/watch?v=p8OtyBSiz9Y)

    „Wir stehen kurz davor, die Wahlergebnisse in mehreren Staaten zu kippen“, sagte Anwältin Powell
    (https://www.youtube.com/watch?v=EZ-DJBaa27g)

  13. GeNOzid sagt:

    Bundestag
    Insider: „Corona-Gesetz wird Abstimmung im Blindflug“ Auch Drosten sollte eine Rolle spielen
    https://www.reitschuster.de/post/corona-gesetz-abstimmung-im-blindflug/

    Corona-Gesetz = Genozid-Umsetzungs-Gesetz

  14. GeNOzid sagt:

    Unsere vielfältige Medienlandschaft in 60 Sekunden…
    (https://www.youtube.com/watch?v=PmmbpU2PGWg)

    Das passiert wenn du „Antifa-Fotografen“ ansprichst…
    (https://www.youtube.com/watch?v=ixLxfsOPt1w)

    Corona-Geld für ALLE? | Laut Gedacht #183 mit Prototyp und Primus
    (https://www.youtube.com/watch?v=cu7i-aJjvmI)

  15. GeNOzid sagt:

    Best of Billyboy – Bill Gates
    (https://www.youtube.com/watch?v=d8qE5I34d2o)

    #ImpfGenozid
    ==============
    In Österreich hat man die ultimative Lösung gegen das Corona-Tierchen gefunden:
    „Bitte nicht mehr ein- und ausatmen, dann ist alles gut“
    https://t.me/coachcecil/395

    Doppel Plus Gut!
    ==============
    Das was morgen vom BRD-Regime verabschiedet werden soll und von vielen als Ermächtigungsgesetz tituliert wird, ist in Wahrheit ein Genozidumsetzungsgesetz / Menschenvernichtungsgesetz.

    Die Corona-Kampfstoffe („Impfstoffe“) injiziert zu bekommen, ist eine Frage von Leben und Tod, von Sein oder Nichtsein.

  16. JCH BIN sagt:

    DAS GEHT die DUMMEN an sowie die bald HIRNTOTEN !

    DR.WODARG sehr entsetzt :“ Auch wenn sie mich zehn mal beschimpfen !!!“wie Andreas Popp,Markus Krall

    • Ostfront sagt:

      Das hier geht alle an:

      Denn siehe: „ . . . das Licht scheint in die Finsternis . . . ( Ev. Joh. 1, 5 ).

      Wir wissen alle, daß sich die Freimaurer im Besitze zahlreicher, auch oft uralter geheimer Symbole befinden, die auf das Vorhandensein gewisser Reste alten, universalen Weisheitsgutes der Menschheit in diesen exklusiven Kreisen schließen lassen. Damit sind die Freimaurer die Erben bestimmter Traditionen über die geistige Welt und in manchen Dingen auch die vorzeitigen Mitwisser von Geschehnissen in der physischen Welt geworden, von Geschehnissen, die wie eine Offenbarung aus der hierarchischen Welt des Geistigen heraus „real“ werden können.

      In bestimmten Kreisen der Masonnisten weiß man daher schon vor dem Eintreten bestimmter Ereignisse auf Grund okkulter Wahrnehmungen und Kenntnisse, die aus der „Welt der Ideen“ geschöpft sind, daß eben diese bestimmten Dinge unter gewissen Voraussetzungen folgerecht und unbedingt eintreten müssen. Solcherlei okkulte Kenntnisse hat man aber auch in verschiedenen nichtfreimaurerischen Kreisen, und besonders innerhalb der katholischen Welt kann man sie finden.

      So können die Kontemplationen nach den Anweisungen des Ignaz von Loyola*) — um ein Beispiel aus der katholischen Welt zu geben — zu gewissen übersinnlichen Erkenntnissen führen.

      ————————————————————

      *) Ignatius von Loyola (eigentlich Hidalgo, Inigo Lopez Recalde) entsproß einer aus jüdischem Reis stammenden geadelten Spaniolenfamilie aus dem Baskenlande.

      ————————————————————

      Wer in diese Dinge auch nur einen kleinen Einblick hat, kann sich leicht die Erklärung geben für die vielen gegenseitigen Befehdungen zwischen Maurertum und katholischen Ordensgemeinschaften, zwischen den masonnistischen Liberalen und den treuen Anhängern des Papsttums. Dabei mag nicht übersehen werden, daß die katholischen Ordensgemeinschaften in mehrfacher Hinsicht aus alten Mysterienschulen hervorgegangen, oder nachgebildet**) sind den alten „Bauhütten‘‘***), als den Trägern höheren irdischen Weisheitsgutes.

      (…)

      siehe: Entente = Freimaurerei und Weltkrieg

      https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10316

      Paul Graf von Hoensbroech 14 Jahre Jesuit ( Hörbuch )

  17. Ostfront sagt:

    Jesus von Nazareth der Sohn Gottes

    Das Weltenbefreiungsopfer

    Beweise, daß Jesus von Nazareth, der Sohn Davids, auch der Sohn Gottes ist. ↓

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10290

    ————————————————————

    Der Allmächtige hat unser Volk geschaffen.

    Indem wir seine Existenz verteidigen, verteidigen wir sein Werk.

    Adolf Hitler — Führer des Deutschen Reiches und Volkes

    Und was das für Euch bedeutet . . . Feinde des Deutschen Volkes , sagt euch der HErr Selbst:

    ————————————————————

    ICH BIN das Ewig= unendliche Wort, das Alpha und Omega, und bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, das Licht im Lichte des Lichtes !

    Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, der Ich mit Ihm Eins bin; und so denn auch kann ohne Mich nichts dieser Einheit Entsprechendes, nichts Ihr wahrhaft Wohlgefälliges getan, geschafft und gewirkt werden.

    Jesus — Jehovah – Zebaoth ! — Immanuel.

    ————————————————————

    …..Aber zugleich merket ihr auch, wie noch ein gar großer finsterer Teil sich nun bestrebt, das Gewand des Lichtes über sein schwarzes anzuziehen, und daraus und damit aus Eigennutz und Herrschsucht abermals ein neues antichristisches Heidentum zu schaffen ; aber Ich Selbst lasse Meinen Zorn über sie hereinbrechen, d. i. das Feuer Meiner Wahrheit und Meiner Engel der neuen Erde fallen wie mit flammenden Schwertern über sie her, und schlagen jede weitere finstere Bestrebung in die Flucht und in den Abgrund der gänzlichen Vernichtung……

    …… Dann werde auch Ich zu den Meinen kommen als ihr heiliger Vater. Amen !

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

  18. JCH BIN sagt:

    meine Beiträge werden „Verbrannt“…..aber ist ja auch egal – es ist ALLES GESAGT WAS GESAGT WERDEN MUSSTE !!!!

  19. GeNOzid sagt:

    Ausgangssperre in Griechenland.
    Von 20 bis 4 Uhr soll man nur noch die Wohnung verlassen dürfen, wenn man dies vorher über sein Mobiltelefon beantragt hat und danach eine Genehmigung per SMS erhalten hat.
    https://t.me/unzensiert/34464

    Banken sollen die Bargeldauszahlungen bereits begrenzt haben.

    Verhungern oder Corona-Impfgift?!

    Klaus Schwab (Great Reset) kündigt an, daß Joe Biden gemeinsam mit dem WEF dafür sorgen wird, daß die meisten Menschen die kommenden Nahrungsmittelengpässe überleben.
    Wer überleben möchte, muss nachweisen das er mit dem Corona-Gen-Kampfstoff geimpft wurde und erhält dann Insektenfrass!
    Das bedeutet, wer sich nicht die giftige Gates-Spritze geben lässt, soll verhungern!
    Aber angeblich soll es ja keinen Impfzwang geben. Gezielt Hunger zu verursachen und dann nur an diejenigen Nahrungsmittel zu verteilen, die sich komplett unterwerfen und sich vorher den Corona-Kampfstoff spritzen zu lassen, halte ich schon für einen großen Zwang.
    Es sollen also gesunden Menschen, giftige „Impfungen“ der Pharmamafia durch Hunger aufgezwungen werden. Im Gegensatz dazu ist die normale Mafia ein Hort der Nächstenliebe.

    Der Corona-Kampfstoff („Impfstoff“) MUSS also extremst schädlich und nachteilig für die Menschen sein. Denn ein Heilmittel müsste man den Menschen nicht mit gezielt verursachtem Hunger aufzwingen!

    Natürlich wird die Corona-„Impfung“ auch mit der ID2020, eine Art Sklavenchip, verknüpft werden.

    Wir müssen uns also darauf einstellen aus den Supermärkten nichts mehr zu bekommen und es weltweit Kämpfe um Lebensmittel geben wird

    Quelle für Klaus Schwabs Ankündigung:
    https://t.me/unzensiert/34466

    Als Bildschirmfoto:

    Auszug aus dem Lied der Linde:

    Winter kommt, drei Tage Finsternis, Blitz und Donner und der Erde Riss,
    bet‘ daheim, verlasse nicht das Haus! Auch am Fenster schaue nicht das Graus!

    Eine Kerze gibt die ganze Zeit allein, sofern sie brennen will, dir Schein.
    Giftiger Odem dringt aus Staubesnacht, schwarze Seuche, schlimmste Menschenschlacht.
    (Wird das der Anschlag mit Biowaffen von „Terroristen“ sein?)

    Gleiches allen Erdgebor’nen droht, doch die Guten sterben sel’gen Tod.
    Viel Getreue bleiben wunderbar, frei von Atemkrampf und Pestgefahr.

    Eine grosse Stadt der Schlamm verschlingt, eine andere mit dem Feuer ringt.
    Alle Städte werden totenstill, auf dem Wiener Stephansplatz wächst Dill.

    Zählst du alle Menschen auf der Welt, wirst du finden, dass ein Drittel fehlt.
    Was noch übrig, schau in jedes Land, hat zur Hälfte verloren den Verstand.

    Wie im Sturm ein steuerloses Schiff, preisgegeben einem jeden Riff,
    schwankt herum der Eintags-Herrscherschwarm, macht die Bürger ärmer noch als arm.

    • Ostfront sagt:

      Verhungern oder Stickstoff-Lost ?!

      KRIEG GEGEN FRAUEN UND KINDER

      Englands Hungerblockade gegen Deutschland 1914 – 1920

      Am 8. September 1918, also etwas über vier Jahre nach Beginn des Weltkrieges von 1914 und ungefähr zwei Monate vor Abschluss des Waffenstillstandes, erschien in der englischen Zeitschrift „Weekly Dispatch“ ein Artikel von F. W. Wile, der die Überschrift „Die Hunnen von 1940“ trug. Dieser Artikel befasste sich eingehend mit der von England gegen Deutschland durchgeführten Hungerblockade und feierte deren Erfolg.

      Wir entnehmen ihm folgende aufschlussreiche Absätze.

      „Ich weiss“, so schreibt Wile, „dass nicht nur Zehntausende von Deutschen, die bis jetzt ungeboren sind, für ein Leben körperlicher Minderwertigkeit vorausbestimmt sind, sondern dass auch Tausende von Deutschen, die sogar bis jetzt noch nicht empfangen sind, dem gleichen Schicksal werden gegenüberstehen müssen. Englische Krankheit wird wohl die die Krankheit sein, der man in der Zeit nach dem Kriege am öftesten an unfähigen Deutschen begegnen wird.

      Baden Powell sagte: „Wir werden bis 1940 warten müssen, um zu sehen, wer den Krieg wirklich gewonnen hat“ … Die tatsächlichen Folgen der Blockade Deutschlands wird diese verbrecherische Nation erst in Zukunft erfahren… Welches ist die Wirkung auf die deutsche Zivilbevölkerung, ausgeübt durch die tatsächliche völlige Unterbindung der Einfuhr von Nahrungsmitteln und durch die Einschränkung von inländischen Erzeugnissen (besonders Fleisch und Fett), durch den Mangel an ausländischen Futtermitteln? Der Erfolg ist, dass Krankheiten mit höchst ansteckendem und verheerendem Charakter sich über das ganze Land ausbreiten. Deutschland ist heute ein verpestetes Land. Die weisse Geissel, Tuberkulose, ist epidemisch. Hungertyphus wütet in zahlreichen Gegenden. Die Ruhr fordert Hunderte von Opfern. Die Fälle von Hautkrankheiten steigern sich rapide. Ansteckende Krankheiten wie Diphtheritis, Scharlach und verschiedenerlei Arten Typhus wirken verheerend auf das Leben der Kinder, Mangel an Milch hat furchtbare Zustände an jungen Müttern, Kindern und Kranken geschaffen.

      Dr. Saleeby sagte: „Die deutsche Rasse wird vernichtet, darüber besteht nicht der geringste Zweifel.“ Sogar der berühmteste Gesundheitsgelehrte Dr. Weismann, der während des Krieges gestorben ist, konnte es nicht ableugnen, dass die Menschheit auf ihre Nachkommen die zersetzenden Folgen der Unterernährung oder Nahrungsmittelknappheit vererbt. Mit andern Worten: Wenn auch die Geburtenziffer in Deutschland befriedigend ist, so ist das Mass des Schadens – des unübersehbaren Schadens – doch ganz anders und bedeutend ernster. Das heisst, dass es im Jahre 1940 wahrscheinlich eine deutsche Rasse geben wird, die an körperlicher Degeneration leidet… Das ist die englische Blockade, die in erster Linie für Deutschlands furchtbaren Ernährungszustand verantwortlich ist, mithin auch für die bleibenden Folgen, die andauern werden. Einen entsetzlichen Preis wird Deutschland dafür zu bezahlen haben, dass es beabsichtigte, Weltmacht zu werden.“

      (…)

      Deutsche Informationsstelle

      DIE RECHTSBRÜCHE DER WESTDEMOKRATIEN IM WELTKRIEG 1914 – 1918

      Nr. 1: KRIEG GEGEN FRAUEN UND KINDER

      Englands Hungerblockade gegen Deutschland 1914 – 1920 (PDF) ↓

      Klicke, um auf Historisches%20Archiv%201494%20Krieg%20gegen%20Frauen%20und%20Kinder%20%281940%2C%2016%20S.%29%20Schaeffer%2C%20Werner.pdf zuzugreifen

      Lost ist ein Trivialname für die Chemikalie Bis(2-chlorethyl)sulfid, ein hautschädigender chemischer Kampfstoff.

      Text= Auszug aus dem Video: Die Erkenntnisunterdrückung der Germanischen Heilkunde _ Dr. Ryke Geerd Hamer ( ab Minute 26: 40 )

      Eigendlich ist es mir zuwider, über Chemo ( Rattengift) und Morphium zu schreiben, denn das hat ja mit Therapie gar nichts tun , sondern einfach nur mit Verbrechen. Es ist nicht eine Behandlung, sondern eine Mißhandlung ! Wenn ich an die 98 bis 99 % der armen Patienten denke, die sich vertrauensvoll in die Hände von „ Tätern “ begeben haben, die von sich selbst jetzt verharmlosend „ sorry, dumm gelaufen “, schreiben dann kann ich nur noch heulen.

      (…)

      Wenn man noch hinzurechnet, daß die 2 % Überlebenden vermutlich aus solchen bestehen, die ohne Aufhebens ihre Chemo= Tabletten in den Abort entsorgt und deshalb überlebt haben, nunmehr aber fälschlicherweise als Chemo= Erfolg herhalten müssen, dann hat das Chemo= „ Rattengift “ , das von Stickstoff-Lost abgeleitet ist, dem Kampfgas aus dem Ersten Weltkrieg, praktisch 0, 0 % Erfolg.

      Dann ist es ein bewußtes 100 % Verbrechen des Massenmordes ( Prof. Niemitz )

      Stickstoff-Lost

      Lost ist ein Trivialname für die Chemikalie Bis(2-chlorethyl)sulfid, ein hautschädigender chemischer Kampfstoff. Weitere Bezeichnungen sind Senfgas, Schwefellost, S-Lost, Gelbkreuzgas, Yperit oder Schwefelyperit. Der NATO-Code lautet HD.

      siehe auch hier: ↓

      https://morbusignorantia.wordpress.com/2018/08/14/wenn-die-dummheit-eines-volkes-grenzenlos-zu-scheint/#comment-49957

      • GeNOzid sagt:

        @Ostfront
        Wir könnten vor einem erneuten Einsatz von „Hunger“ als Kriegswaffe stehen.

        Sag mal es gibt auch so anorganischen Schwefel (gelb) zu kaufen, den die Leute aber aus gesundheitlichen Gründen einnehmen. Das ist aber nicht dasselbe wie Schwefellost?

        Anorganischer Schwefel
        https://www.krankenkassenzentrale.de/produkt/anorganischer-schwefel#

      • Ostfront sagt:

        @GeNOzid

        Frage 1 : Was ist Tod durch Chemo-»Therapie « !

        Antwort: Iatrogener (durch Ärzte verursachter) Tod durch Vergiftung

        Frage 2 : Was enthalten Chemo= Tabletten

        Antwort : Rattengift ( das von Stickstoff-Lost abgeleitet ist, dem Kampfgas aus dem Ersten Weltkrieg )

        Stickstoff-Lost

        Lost ist ein Trivialname für die Chemikalie Bis(2-chlorethyl)sulfid, ein hautschädigender chemischer Kampfstoff. Weitere Bezeichnungen sind Senfgas, Schwefellost, S-Lost, Gelbkreuzgas, Yperit oder Schwefelyperit. Der NATO-Code lautet HD.

        Alles Klar ?

        ————————————————————

        Wer miterlebt hat, wie die » klinische Testung « von Medikamenten vonstatten geht — ein reines Geldgeschäft zwischen Professoren und Pharma= Werk, wobei die positiven Ergebnisse von vornherein gleich mitverkauft werden der schämt sich seines ganzen Standes.

        Dr. med. Ryke Geerd Hamer

        ————————————————————

        Man stellte sich vor, man könnte das Risiko eingehen, die bösen, rasch wachsenden Krebszellen rascher abzutöten als die langsamer wachsenden Körperzellen, so daß der Patient noch vor dem Exitus vom Krebs befreit wäre und sich dann von beidem erholen könnte, von den Zytostatika= Giften und vom Krebs. Und wie das dann mit solchen Vorstellungen ist, die werden rasch zu Dogmen, wenn erst die Pharma= Industrie dahinterfaßt und plötzlich Millionen und Milliarden im Spiel sind, die Onkologie= Professoren sich dumm und dämlich daran verdienen, indem sie pseudowissenschaftliche Erfolgs – ( =Betrugs- ) Veröffentlichungen machen und sich anschließend auf firmeneigenen Kongressen als große Zytostatika= Spezialisten feiern lassen, nicht enden wollender Betrug am wehrlosen Objekt Patient.

        Wer miterlebt hat, wie die » klinische Testung « von Medikamenten vonstatten geht — ein reines Geldgeschäft zwischen Professoren und Pharma= Werk, wobei die positiven Ergebnisse von vornherein gleich mitverkauft werden der schämt sich seines ganzen Standes.

        Und dabei triefen die reichsten unter den Multimillionärs= Professoren nur beständig so von Arzt= Ethik. Mir sind die triefigen Reden auf den Kongressen, insbesondere die » Festvorträge «, ein Greuel. Vielleicht habe ich zu lange und zu gründlich hinter die Kulissen geschaut, um nicht in jedem Satz die obligatorische Lüge genau herauszuhören. Und jedesmal, wenn ich mir dann solch einen Trief= Salbader am Bett unserer Patienten vorstelle, dann packt mich der Zorn ob dieser unwahrhaftigen Zytostatikologen.

        Ich finde es einfach eine einzige Unverschämtheit, zu wissen, daß das alles Humbug ist, seinen eigenen Angehörigen dieses mörderische Gift natürlich nicht zu geben und den Patienten das zu füttern mit dem unbeweglichsten Pokergesicht, als gäbe es auf der ganzen Welt nichts Besseres für ihn.

        Einen Professor aus München kannte ich, der pflegte dabei auch immer noch die Hände zu falten, dem hätte ich jedesmal ein paar Ohrfeigen hauen mögen, so hat mich das angewidert. Und wenn er dann bei besonders jungen Frauen meinte, da müsse man eine besonders aggressive Therapie ( mit besonders zellgiftigen Substanzen ) ansetzen, das würde sie aushalten, dann hätte ich ihm sein bigottes verlogenes Gesicht zerhacken mögen. Diese Patientinnen starben dann jeweils besonders schnell. Kommentar: » Da war halt nichts mehr zu machen.

        Die wäre ja sonst sowieso an ihrem Krebs gestorben. «

        Dr. med. Ryke Geerd Hamer
        KREBS — Krankheit der Seele
        Kurzschluß im Gehirn, dem Computer unseres Organismus
        Die EISERNE REGEL DES KREBS ↓

        https://morbusignorantia.wordpress.com/2020/09/24/leben-wir-schon-in-einer-diktatur/#comment-53123

      • GeNOzid sagt:

        @Ostfront

        Ich weiß das schon sehr lange, daß Chemo-Therapie nichts anderes als eine Vergiftungs-„therapie“ ist.

        Man füllt Gift ab und sagt man hätte ein Heilmittel und die Leute glauben das.
        Dasselbe bei den „Impfungen“, die bisher auch nichts weiter als Vergiftungen sind.
        Impfstoffe = Giftstoffe.

        Aber die neue Impfung ist noch weit schlimmer.

  20. Ostfront sagt:

    Die Öffnung des fünften und des sechsten Siegels

    Sobald aber diese Zeit vorüber, und das Werk vollendet ist, dann wird derselbe Jesus, der während des zweiten Tempels sich im Fleische offenbarte, vom Himmel wieder kommen, nicht um wieder geboren zu werden, sondern um in Herrlichkeit zu erscheinen. Dann wird Er, der Sohn des lebendigen Gottes, und der Engel des Bundes, kommen, um die Werke des Teufels zu zerstören, und sein Königreich von Meer zu Meer, und von Pol zu Pol, einsetzen.

    Beweise, daß Jesus von Nazareth, der Sohn Davids, auch der Sohn Gottes ist. ↓

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10290

  21. GeNOzid sagt:

    Vielleicht schon bekannt.
    Jemand hat eine Übersicht erstellt, wie der NWO-Corona-Plan in etwa aussieht.

    Coronaplan, PLANdemie

  22. GeNOzid sagt:

    Sind Sie krank?

    Warum tragen Sie eine Maske?

  23. GeNOzid sagt:


    Wahlbetrug USA-Wahl, Joe Biden

  24. GeNOzid sagt:


    Adrian Bauer zur angeblichen Corona-Pandemie.

  25. GeNOzid sagt:


    Joe Biden und der Streichelzoo.

  26. GeNOzid sagt:


    Joe Biden und die Corona-Impfung.

  27. GeNOzid sagt:

    Joke Biden sprach bereits von einem „very dark winter“.

    Gibt man „dark winter“ bei Google ein, erscheint rechts das hier:

    Operation Dark Winter
    22. Juni 2001 – 23. Juni 2001

    Aus dem Englischen übersetzt
    Operation Dark Winter war der Codename für eine hochrangige Simulation von Bioterrorangriffen, die am 22. und 23. Juni 2001 durchgeführt wurde. Sie wurde entwickelt, um eine Scheinversion eines verdeckten und weit verbreiteten Pockenangriffs auf die Vereinigten Staaten durchzuführen. Wikipedia (Englisch)

    Auch die hiesigen NWO-Marionetten schworen bereits auf einen harten Winter ein, inkl. Merkel und Söder verdeckt mit seiner Tasse.

    Söder liest Drohungen gegen ihn vor, er droht subtil zurück und posiert mit „Games of Thrones“ „Winter is coming“, was eine Anspielung auf einen Angriff mit Untoten ist. Dabei redet er gar noch von einem „schwierigen Winter“.
    (https://www.youtube.com/watch?v=jbLPIwCu7vQ)

    Der Terrorangriff mit Biowaffen steht uns daher wohl in kürze bevor!
    Jedenfalls werden es die Medien also Terrorangriff vermelden. Ob die Menschen durch die 5G-Waffen sterben oder durch sonst was, werden wir aus den Systemmedien nicht erfahren. Auf jeden Fall wird es wohl eine Aktion der NWO sein und keine Terroristen von außen die angegriffen haben. Möglich ist dabei auch, daß wie wirklich Menschen auf den Straßen erleben die sich wie Zombies verhalten, vielleicht durch 5G oder etwas anderem entsprechend manipuliert.

    Bill Gates faselte schon vor Monaten von einem Biowaffenterroranschlag.

    Dazu passt auch folgendes was ich bei Gerhard Wisnewski OFFIZIELL gesehen habe:

    „am 09.11.2020, gab das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Tipps für einen möglichen flächendeckenden Stromausfall in Deutschland über verschiedene Medien heraus. Er sei selten, aber möglich. Im Detail wird beschrieben, was man an Vorsorge treffen sollte: Lebensmittel, Baby- und Tiernahrung, Bargeld, Kerzen, Taschenlampe, alternative Wärmequellen, Decken – gerade im Winter.
    Es ist von bis zu 10 möglichen Tagen die Rede. Noch mal: Der Artikel ist von gestern 09.11.2020. Könnt ihr euch daran erinnern, dass wir so einen Fall schon mal hatten –
    so dass explizit davor gewarnt werden müsste? Wohl kaum.
    10 days of darkness. Blackout. Wer im Thema ist, weiß wovon ich spreche. Wer das nicht ist, sollte nun dringend anfangen zu recherchieren oder Fragen zu stellen.
    Es gibt keine Zufälle. https://www.n-tv.de/ratgeber/Gut-geruestet-fuer-den-Stromausfall-article22156532.html?fbclid=IwAR2kDixtHjgNnM3qm1Ppv09KLDmpHHNvLiAds-Oc54AS4KkZ2-HOt6FlBrA

  28. GeNOzid sagt:

    Studie: CDC Wissenschaftler fertigen 2 COVID-Untersuchungen an, die die offizielle Darstellung vollkommen zerstören
    https://connectiv.events/studie-cdc-wissenschaftler-fertigen-2-covid-untersuchungen-an-die-die-offizielle-darstellung-vollkommen-zerstoeren/

    Billy Six:
    „Wird man nach der Vakzination auch jeden Toten, der geimpft war, automatisch als Impf-Opfer zählen?“

  29. Ostfront sagt:

    ————————————————————

    Und ihr habt doch gesiegt

    ————————————————————

    Erinnerungen an den 9. November 1923.

    „ Völkischer Beobachter“, 8. November 1933. Die Rolle Alfred Rosenbergs im November 1923 ist im allgemeinen sehr wenig bekannt. Die nachfolgende Schilderung, die im „ Völkischen Beobachter “ genau zehn Jahre nach dem Marsch zur Feldherrnhalle veröffentlicht wurde, schildert mit der gelassenen Plastik echter Geschichtsschreibung das damalige schicksalsvolle Geschehen.

    ————————————————————

    Die seelische Spannung, die schon im Frühherbst sich in quälender Form in ganz Deutschland bemerkbar machte, wuchs in den September= und Oktobertagen immer mehr an.

    Die Inflation raubte Woche für Woche, Tag für Tag deutsches Volksvermögen, Tausende von Selbstmorden waren furchtbare Zeugen für eine Verzweiflungs= und Untergangsstimmung; eine Knechtseligkeit nach außen vertiefte dieses Gefühl, und durch die Massen ging der brennende Wunsch, ein Ende zu machen, gleichwie immer dieses Ende auch ausschauen möchte.

    Adolf Hitler sah sich einer schicksalsträchtigen Lage gegenüber:

    auf der einen Seite eine verzweifelte Volksstimmung, auf der anderen leidenschaftlicher Widerstandswille bei ihm selbst und bei seiner anschwellenden Bewegung; drittens aber wurde die partikularistische Strömung immer deutlicher, die Not des gesamten Volkes und Reiches dahin auszunutzen, um den alten Plan, den Süden vom Norden Deutschlands zu trennen und somit die agrarischen Gebiete zu sichern und den Norden mit überwiegender Industriebevölkerung dem Chaos und damit den nachfolgenden Angriffen von außen zu überlassen, zu verwirklichen.

    Alle diese Stimmungen, Pläne und Komplotte schwirrten damals in München herum, und Adolf Hitler mußte sich entscheiden, wollte er nicht nur zum Objekt der Politik anderer, sondern selbst zum Handelnden werden.

    So fanden in diesen Oktobertagen immer wieder Besprechungen zwischen dem Führer und seinen SA.= Unterführern statt. Das Büro des „Völkischen Beobachters “ war ein Zentrum dieser Zusammenkünfte, und ununterbrochen kamen und gingen dort die Vertreter aus bayerischen Gauen, aber auch Abgeordnete aus anderen deutschen Landen.

    Ungefähr eine Woche vor dem schicksalsschweren Tag trafen sich in der Wohnung von Dr. von Scheubner= Richter Adolf Hitler, Göring und ich. Es wurde selbstverständlich über die kommende Aktion, ihre Möglichkeiten und Aussichten gesprochen.

    (…)

    Auszug aus: Blut und Ehre — Ein Kampf für deutsche Wiedergeburt — Alfred Rosenberg
    Seite 89 ( PDF Seite 93 )

    ————————————————————

    Alfred Rosenberg

    Blut und Ehre — Ein Kampf für deutsche Wiedergeburt

    ————————————————————

    Reden und Aufsätze von 1919 — 1933

    Herausgegeben von Thilo von Trotha

    18. Auflage 111. — 115. Tausend 1938

    ————————————————————

    Inhaltsübersicht / Seite Buch / Seite PDF

    ————————————————————

    Deutschlands Führer / 11 / 15

    Alfred Rosenberg im „ Völkischen Beobachter “ zum 34. Geburtstag des Führes am 20. April 1923

    Adolf Hitler feiert seinen 34. Geburtstag. Fern von jedem Byzantismus können ihm an diesem Tage Hundertausende Dank für das sagen, was er ihnen gegeben, was er für das ganze Volk schon getan hat.

    (…)

    Gegen das alte System / 15 / 17

    Ein Zeitalter ist jetzt gestorben, und es ist nicht vergangen im Wetterleuchten wirklich großer Kämpfe, sondern es ist dahingesunken, morsch, widerstandsunfähig, und nach diesem Zusammensacken schreitet das neue deutsche Leben über die Vergangenheit hinweg.

    ( Alfred Rosenberg im „ Völkischen Beobachter “, 7. Juli 1933. )

    (…)

    Für das neue Reich / 105 / 107

    Ihr, die Ihr die Fahnen und Standarten tragt und hinter ihnen marschiert, seid Euch bewußt, daß Ihr um die größte Sache kämpft, um die je in Deutschland seit 1000 Jahren gefochten wurde, und vergeßt nicht, wer Euch zur Idee auch das Symbol geschenkt hat: Hitler !

    ( Alfred Rosenberg im „ Völkischen Beobachter “, 8. Juli 1926 zum Abschluß des Weimarer Parteitages. )

    (…)

    Weltanschauung und Kultur / 193 / 199

    Religion, Staat, Politik, Wirtschaft, Kunst sind nicht Maßstäbe an sich, sondern Mittel zur Sicherung der Rasse und des Volkstums. Sind wir uns dessen bewußt geworden, dann erst haben wir die ganze Last empfunden, die auf den jetzigen und kommenden Geschlechtern liegt, aber erst dann werden wir auch den starken, einigen Glauben erlangen, für den zu kämpfen Glück und Ehre bedeutet.

    Alfred Rosenberg im „ Völkischen Beobachter “, 25. Mai 1925.

    (…)

    Außenpolitik / 267 / 273

    Die deutsche Nation fordert in ihrem Erwachen das bereits urkundlich festgelegte und feierlich versprochene Gleichberechtigungsrecht, sie erwartet die Aufhebung bestimmter Artikel des uns diskriminierenden Versailler Unfriedens, weil sie glaubt, daß durch die Befriedigung der deutschen Nation auch ein Zug eines allgemeinen echten Friedens durch die Welt gehen wird.

    ( Alfred Rosenberg vor dem Parteikongreß in Nürnberg 1933. )

    (…)

    ————————————————————

    Vorwort

    ————————————————————

    Am 12. Januar 1893 in Reval geboren, durchlebte Alfred Rosenberg als Deutschbalte all die schweren Leiden des Auslandsdeutschtums und — die russische Revolution.

    Um Deutschland über diese aufzuklären und vor dem Kommunismus bewahren zu helfen, ging er Ende 1918 nach Deutschland, lernte in München durch Dietrich Eckhart Adolf Hitler kennen und schloß sich ihm 1919 an. 1921 übernahm er den „ Völkischen Beobachter “. In Coburg 1922, an der Feldherrnhalle 1923 marschierte er mit dem Führer zusammen.

    Nach dem 9. November 1923 versuchte er, die Reste der Bewegung zusammenzuhalten.

    Als der Führer aus Landsberg zurückkam, übernahm Rosenberg wieder die Leitung des „ Völkischen Beobachters “, den er in der Folgezeit immer mehr ausbaute, bis er nach dem Siege zur größten Zeitung Deutschlands wurde. 1924 hatte er die Zeitschschrift „ Der Weltkampf “ gegründet. Als 1930 der Wunsch nach einer offiziellen Zeitschrift der NSDAP. immer stärker wurde, schuf er die „ Nationalsozialistischen Monatshefte “. 1929 gründete er den „ Kampfbund für deutsche Kultur “. 1930 wurde Rosenberg Mitglied des Reichstages und Vertreter seiner Fraktion für außenpolitische Fragen. Da er sich mehr und mehr durch Reisen und Arbeiten in die Fragen der Außenpolitik vertieft und die neuen Grundlagen auf diesem Gebiet aufgezeigt hatte, wurde er im April 1933 von Adolf Hitler zum Chef des Außenpolitischen Amtes der NSDAP. und kurz darauf zum Reichsleiter ernannt.

    Alfred Rosenberg ist in gewissen Sinne der Vater des nationalsozialistischen Schrifttums.

    Schon 1919/ 20 hatte er mehrere Schriften über Bolschewismus, Freimaurerei und Judenfrage veröffentlicht und sich den Kampf gegen die überstaatlichen Mächte zu einer seiner Hauptaufgaben gemacht. Als innenpolitischen Kämpfer finden wir ihn vor allem in seinem viel zu wenig beachteten Buche „ Dreißig Novemberköpfe “, das 1927 erschien. Auf ähnlicher Ebene lag seine 1930 herausgekommene Kampfschrift „ Der Sumpf “, eines der wertvollsten Dokumente im Kampf gegen den kulturellen Verfall der Nachkriegsjahre. Schon 1922 hatte er die Schrift „ Wesen, Grundsätze und Ziele der NSDAP. “ veröffentlicht, die erste Schrift der Bewegung ! In „ Der Zukunftsweg einer deutschen Außenpolitik “ und „ Das Wesensgefüge des Nationalsozialismus “ gab er dann später der Bewegung zwei ihrer grundlegendsten Schriften.

    Sein Hauptwerk aber ist „ Der Mythos des 20. Jahrhunderts “, der besonders im Jahre 1933 eine gewaltige Auflage erlebte und von dem Hanns Johst schrieb:

    Ich begegne oft der Frage nach den Grundlagen des Nationalsozialismus. Hier ist das Werk, in dem um die Stabilisierung dieser Grundlagen anthäisch gerungen wird.“

    Es entspräche dem schlichten Wesen Alfred Rosenbergs nicht, hier ausgedehnte weitere Aufzählungen seiner Leistungen zu machen. Männertaten sprechen in männlichen Zeiten für sich selbst.

    Darum nur ein paar ganz kurze Schlaglichter auf das Wirken dieses Mannes, der den kategorischen Imperativ Kants nicht nur liebt, sondern auch lebt.

    Vor einiger Zeit sollte Rosenberg in irgendeiner Stadt Deutschlands sprechen. Der Ortsgruppenleiter, selbst alter Kämpfer der Bewegung, sagte in seiner Einführung: die Leitartikel Rosenbergs im „ Völkischen Beobachter “ während des Redeverbots gegen Adolf Hitler von 1925 bis 1927 seien für ihn damals das einzige fortdauernde lebendige Band nach München gewesen. —

    Der „ NS.= Funk “ schrieb anläßlich der Ernennung Rosenbergs zum Leiter des Außenpolitischen Amtes: „ Alles was er anfaßte, wurde durch ihn noch vertieft, und so war er es, der der nationalsozialistischen Bewegung ihre bis ins Kleinste unterbauten geistigen Grundlagen schuf.“ — Und wie ein Symbol mutet es uns schließlich an, daß auf der Schneide des Dolches, den jeder Hitlerjunge trägt, die Worte „ Blut und Ehre “ eingegraben stehen, — ein Begriff, den Alfred Rosenberg einst geprägt und später in den Mittelpunkt seines „ Mythus “ gestellt hat.

    Während diese Zeilen geschrieben werden, befindet sich Adolf Hitler in München. Mit ihm auch Alfred Rosenberg.

    Es ist der 9. November, 15 Jahre sind seit dem ersten, 10 Jahre seit dem zweiten schwarzen Tage der deutschen Geschichte des letzten Menschenalters vergangen, und in München treffen sich nun die alten Kämpfer der Bewegung, um gemeinsam des Sieges und der Toten zu gedenken. Um dieser alten Kämpfer der Partei und SA. willen ist vor allem dieses Buch zusammengestellt worden.

    Gerade heute, wo aus Konjunkturgründen Schriften von Menschen, die niemals im wirklichen Kampf um die deutsche Wiedergeburt standen, in Menge aus der Erde schießen, war es notwendig, eine Schrift herauszugeben, die ein wirklich echtes Bild des großen Kampfes um Deutschland vermitteln kann.

    Durch die Vielseitigkeit der Begabung Alfred Rosenbergs, in der sich wie in einem Prisma fast alle Geschehnisse und Probleme der Zeit spiegeln, war es möglich, die Aufsätze und Reden so auszuwählen, daß sie zugleich in kurzen Umrissen ein Bild der Persönlichkeit ihres Verfassers und des Weges unserer Bewegung zeichnen.

    Und so sei dieses Buch der Öffentlichkeit übergeben:

    den alten Kämpfern der Bewegung als ein Gedächtnis, den Jungen und Kommenden als ein Vermächtnis der Anfangsjahre des Kampfes um Deutschlands Wiedergeburt.

    Berlin, den 9. November 1933. — Thilo von Trotha.

    Alfred Rosenberg — Blut und Ehre — Ein Kampf für deutsche Wiedergeburt (PDF) ↓

    Klicke, um auf RosenbergAlfred-BlutUndEhre-EinKampfFuerDeutscheWiedergeburt1938398S.ScanFraktur.pdf zuzugreifen

    Der Allmächtige hat unser Volk geschaffen.

    Indem wir seine Existenz verteidigen, verteidigen wir sein Werk.

    Adolf Hitler — Führer des Deutschen Reiches und Volkes

    Und was das für Euch bedeutet . . . Feinde des Deutschen Volkes , sagt euch der HErr Selbst:

    ————————————————————

    ICH BIN das Ewig= unendliche Wort, das Alpha und Omega, und bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, das Licht im Lichte des Lichtes !

    Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, der Ich mit Ihm Eins bin; und so denn auch kann ohne Mich nichts dieser Einheit Entsprechendes, nichts Ihr wahrhaft Wohlgefälliges getan, geschafft und gewirkt werden.

    Jesus — Jehovah – Zebaoth ! — Immanuel.

    ————————————————————

    …..Aber zugleich merket ihr auch, wie noch ein gar großer finsterer Teil sich nun bestrebt, das Gewand des Lichtes über sein schwarzes anzuziehen, und daraus und damit aus Eigennutz und Herrschsucht abermals ein neues antichristisches Heidentum zu schaffen ; aber Ich Selbst lasse Meinen Zorn über sie hereinbrechen, d. i. das Feuer Meiner Wahrheit und Meiner Engel der neuen Erde fallen wie mit flammenden Schwertern über sie her, und schlagen jede weitere finstere Bestrebung in die Flucht und in den Abgrund der gänzlichen Vernichtung……

    …… Dann werde auch Ich zu den Meinen kommen als ihr heiliger Vater. Amen !

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

  30. GeNOzid sagt:

    @Nationalsozialist

    Bist du noch da?

  31. Ostfront sagt:

    ————————————————————

    Der Bombenkrieg der Briten

    ————————————————————

    latexdoctor

    7. November 2020 um 21:19

    Danke für die zahlreichen Hinweise auf Bücher, PDF und Kommentare
    Ich erlaube mir hier mal einen Link einzufügen, damit ein jeder das bevorzugte Format herunterladen kann

    ————————————————————

    Danke für Ihr Verständnis !

    Auch ich erlaube mir hier mal einen Link einzufügen, damit ein jeder das bevorzugte Format*) der

    Feinde aller Völker besser erkennen kann . . .

    bevorzugtes Format*) = reiner Mord

    Darüber sind sie sich in London, Moskau und Washington einig.

    In der Praxis soll das durch reinen Mord geschehen !!!

    siehe: Der Nervenkrieg ! ↓

    https://morbusignorantia.wordpress.com/2020/10/30/das-ende-der-freiheit-oder-wie-wir-mit-corona-belogen-werden/#comment-53504

    Am 30. September 1942 sprach der Führer im Berliner Sportpalast:

    „ Der Mann, der den Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung erfunden hat, hat im Mai 1940 die ersten Bomber gegen die deutsche Zivilbevölkerung geschickt. Ich habe ihn damals gewarnt, fast vier Monate lang — allerdings vergeblich. Dann haben wir zugeschlagen,*) und zwar so gründlich zugeschlagen, daß er plötzlich dann zu heulen begann und erklärte, es sei eine Barbarei und es sei entsetzlich und England würde sich dafür rächen. Der Mann, der all das auf seinem Gewissen hat — wenn ich von dem Generalkriegshetzer Roosevelt absehe —, der schuldig ist an allem, der hat es dann gewagt, sich als den Unschuldigen hinzustellen ! Heute führt er diesen Krieg wieder !

    Ich möchte eines hier aussprechen:

    Die Stunde wird auch dieses Mal kommen, in der wir antworten werden !!!

    Mögen dann die beiden Generalverbrecher dieses Krieges und ihre jüdischen Hintermänner nicht zu winseln und zu flennen anfangen, wenn das Ende für England schrecklicher sein wird als der Anfang*) !!! “ [ von ihrem Ende *) ]

    ( Quelle: Parole der Woche Nr. 43/ 1942 / Zentralverlag der NSDAP., München 0155 )

    ————————————————————

    Der Bombenkrieg der Briten

    ————————————————————

    Es scheint müßig zu sein, jetzt noch nachzuforschen, wer den Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung begonnen hat. Viele Soldaten werden, sagen: er ist nun einmal da und ein Bestandteil der Kriegführung geworden, da hat es dann keinen Zweck mehr, in die Vergangenheit zu blicken und nachzuforschen, wie es zu ihm gekommen ist. Sehen wir zu, wie wir am besten mit ihm fertig werden, durch Abwehr und durch Gegenschlag; alles andere interessiert uns im Augenblick nicht!

    ————————————————————

    Eine solche Einstellung ist falsch, weil sie an entscheidenden Dingen vorbeisieht.

    ————————————————————

    Gewiß richten die deutsche Führung und das deutsche Volk mit seiner Wehrmacht gegenwärtig und in Zukunft alle ihre Kräfte darauf ein, dem Bombenkrieg der Briten wirksam entgegenzutreten, dabei aber braucht man die Frage nach seiner Entstehung nicht zu vernachlässigen, ja, ihre Beantwortung unterstützt sogar unseren Kampf.

    Denn wenn irgendwo, so kann auf diesem Kriegsgebiet der klare und bündige Nachweis erbracht werden von der Alleinschuld der Briten.

    Damit aber werden diese vor der Geschichte zu Verbrechern abgestempelt, die gegen
    jede anständige soldatische Haltung und Gesinnung nun auch wehrlose Nichtkämpfer mit dem Schrecken des Krieges überziehen.

    Einem solchen Feind gegenüber wird sich der Deutsche anders einstellen als gegenüber einem anständig kämpfenden Gegner, und damit tritt unsere ganze Beziehung zu England und mit Engländern unter einen neuen Gesichtspunkt.

    Bismarck hat einmal gesagt, daß die Deutschen gerne die Engländer lieben würden, aber leider wollten diese sich nicht lieben lassen! Mit dieser unglücklichen Liebe ist es nun endgültig vorbei.

    Der Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung hat auch den letzten Deutschen die Augen geöffnet über das wahre Wesen des britischen Charakters.

    Daraus aber werden sich im Laufe der Zeit tiefgreifende Folgerungen ergeben, die sowohl auf dem Gebiet der Kriegführung wie auf dem der Politik gezogen werden müssen. Das deutsche Volk, das in weiten Teilen im Engländer immer noch gerne den großzügigen Kavalier sehen wollte, erkennt, daß es in ihm seinen brutalen Todfeind vor sich hat. Die Tünche ist abgefallen, der wahre Charakter tritt zutage, und diese Erkenntnis erfüllt das deutsche Volk nun eigentlich zum erstenmal mit glühendem Haß, mit einem Gefühl also, das sonst unserem im Grunde genommen gutmütigen Volks charakterfernliegt.

    Den Soldaten aber erfüllt dazu noch eine kalte und äußerste Entschlossenheit, diesem Gegner so bald wie möglich mit den gleichen Mitteln entgegenzutreten, mit denen er unsere Angehörigen und Volksgenossen zu vernichten versucht.

    (…)

    Der Bombenkrieg der Briten — Amtliche Feststellungen zur Schuldfrage (PDF)

    Nicht sammeln ! sondern weitergeben ↓

    Klicke, um auf Der%20Bombenkrieg%20der%20Briten.pdf zuzugreifen

    siehe auch:[ von ihrem Ende *) ] → Die größte Weltenwende steht vor der Tür. ↓

    Der Sonnen= und Friedenstag der ewigen Wahrheit ist im Anbruch und will die Nacht des Wahnes, der Lüge und des Irrtums auf Erden verscheuchen. Der Himmel will sein urgeborenes Licht wieder in die Herzen der Erde einstrahlen lassen und sich mit ihnen in einem unzerstörbaren ewigen Bunde vermählen. ↓

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10181

    Der Allmächtige hat unser Volk geschaffen.

    Indem wir seine Existenz verteidigen, verteidigen wir sein Werk.

    Adolf Hitler — Führer des Deutschen Reiches und Volkes

    Und was das für Euch bedeutet . . . Feinde des Deutschen Volkes , sagt euch der HErr Selbst:

    ————————————————————

    ICH BIN das Ewig= unendliche Wort, das Alpha und Omega, und bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, das Licht im Lichte des Lichtes !

    Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, der Ich mit Ihm Eins bin; und so denn auch kann ohne Mich nichts dieser Einheit Entsprechendes, nichts Ihr wahrhaft Wohlgefälliges getan, geschafft und gewirkt werden.

    Jesus — Jehovah – Zebaoth ! — Immanuel.

    ————————————————————

    …..Aber zugleich merket ihr auch, wie noch ein gar großer finsterer Teil sich nun bestrebt, das Gewand des Lichtes über sein schwarzes anzuziehen, und daraus und damit aus Eigennutz und Herrschsucht abermals ein neues antichristisches Heidentum zu schaffen ; aber Ich Selbst lasse Meinen Zorn über sie hereinbrechen, d. i. das Feuer Meiner Wahrheit und Meiner Engel der neuen Erde fallen wie mit flammenden Schwertern über sie her, und schlagen jede weitere finstere Bestrebung in die Flucht und in den Abgrund der gänzlichen Vernichtung……

    …… Dann werde auch Ich zu den Meinen kommen als ihr heiliger Vater. Amen !

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

  32. GeNOzid sagt:

    CORONA-ANSAGE VON MERKEL
    Pfleger und Ärzte zuerst impfen!

    Quelle:
    https://archive.is/mopGw

    Merkill:
    „Aber ich glaube, ich kann schon so viel verraten, dass ich sage, ganz vorn dran sind natürlich Pflegekräfte, Ärzte und auch Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören.

    Merkill bekräftigt also, daß Pfleger und Ärzte von denen viele den Corona-Schwindel durch ihre Mittäterschaft erst ermöglichen, beizeiten ihre „Impf-Belohnung“ vom Regime dafür erhalten sollen. So ist das halt in kommunistischen Regimen, da gelten die Helfershelfer als nützliche Idioten, denen man sich beizeiten entledigt, wen sie nicht mehr benötigt werden. Danach wird man rein zufällig einen Mangel an Personal im Gesundheitswesen haben, genau wie man es für die Corona-Agenda möchte.

    Tyrann Merkill verspricht den Coronagläubigen wenn sie sich geimpft haben: „Dann können wir auch alle Einschränkungen aufheben.“

    Natürlich ist das eine eiskalte Lüge, ein Versprechen, das der Tyrann auf jeden Fall brechen wird, so wie die vielen Versprechungen vorher. Eine Ausrede warum die Einschränkungen aufrecht erhalten werden müssten ist auch leicht gefunden. Man erzählt einfach das Virus sei mutiert oder Terroristen hätten ein neues Virus ausgebracht. Dagegen hilft die Impfung natürlich nicht und so müsse man leider, leider erneut die Freiheit einschränken, bis die neue Impfung entwickelt ist. Und so beginnt das Spiel von vorne.

  33. Ostfront sagt:

    ————————————————————

    Der Nervenkrieg !

    ————————————————————

    Ihr Haß kennt keine Grenzen . . .

    . . . Über Tausende von Kanälen entfesselten sie einen unterirdischen Vernichtungsfeldzug, um wieder eine ganze Welt auch geistig und gefühlsmäßig gegen uns zu mobilisieren. Die Weltpresse, der Weltrundfunk, die Weltfilmindustrie wurden eingespannt. In Millionen von Zeitungsspalten, über Hunderte von Sendestationen, auf der Leinwand wie in Massenversammlungen wurde das nationalsozialistische Deutschland als der „ Weltfeind Nummer 1 “ angeprangert.

    Deutschland ist der Schuldige ! Deutschland muß daher zum Tode verurteilt werden !

    So lautet der Kampfruf unserer Feinde.

    Was aber hat dieses Deutschland in Wirklichkeit getan ?

    ————————————————————

    Es hat Versailles überwunden und sich seinen angestammten Platz an der Sonne zurückerkämpft.

    ————————————————————

    Das ist unsere „ Schuld “

    Die Antwort der Feinde aller Völker lautete: Rottet die Deutschen aus !

    Addiert man die feindlichen Kriegsziele, ihre Pläne für die politische, militärische, territoriale, wirtschaftliche und schließlich auch kulturelle und geistige Vernichtung Deutschlands, so ergibt sich als Summe die vollständige Ausrottung des deutschen Volkes, also auch die biologische. Das deutsche Volk soll auch rein zahlenmäßig von der Erdoberfläche verschwinden !

    Darüber sind sie sich in London, Moskau und Washington einig.

    In der Praxis soll das durch reinen Mord geschehen !!!

    Die Antwort des deutschen Volkes lautet:

    ————————————————————

    Niemals

    ————————————————————

    ————————————————————

    Inhalt / Seite Buch / Seite PDF

    ————————————————————

    1. Ihr Haß kennt keine Grenzen ! / 5 / 4

    2. Generalnenner des feindlichen Vernichtungsziels / 8 / 7

    3. Besetzung bis Jahre 2000 ! / 11 / 11

    4. Zerstückelung Deutschland in 160 Kleinstaaten ! / 16 / 15

    5. Stalins Kriegsziel: Herrschaft über Deutschland ! / 19 / 18

    6. Zehn Millionen deutsche Arbeitssklaven ! / 24 / 23

    7. Über Nacht zehn Millionen Arbeitslose ! / 27 / 26

    8. Rottet die Deutschen auch biologisch aus ! / 32 / 30

    9. Diktat ! Keine Verhandlungen mit den Deutschen ! / 39 / 38

    ————————————————————

    Heinrich Goitsch — Niemals — Zentralverlag der NSDAP. Franz Eher Nachf. Berlin (PDF) ↓

    Klicke, um auf Goitsch%20Niemals%21_text.pdf zuzugreifen

    Der Allmächtige hat unser Volk geschaffen.

    Indem wir seine Existenz verteidigen, verteidigen wir sein Werk.

    Adolf Hitler — Führer des Deutschen Reiches und Volkes

    Und was das für Euch bedeutet . . . Feinde des Deutschen Volkes , sagt euch der HErr Selbst:

    ————————————————————

    ICH BIN das Ewig= unendliche Wort, das Alpha und Omega, und bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, das Licht im Lichte des Lichtes !

    Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, der Ich mit Ihm Eins bin; und so denn auch kann ohne Mich nichts dieser Einheit Entsprechendes, nichts Ihr wahrhaft Wohlgefälliges getan, geschafft und gewirkt werden.

    Jesus — Jehovah – Zebaoth ! — Immanuel.

    ————————————————————

    …..Aber zugleich merket ihr auch, wie noch ein gar großer finsterer Teil sich nun bestrebt, das Gewand des Lichtes über sein schwarzes anzuziehen, und daraus und damit aus Eigennutz und Herrschsucht abermals ein neues antichristisches Heidentum zu schaffen ; aber Ich Selbst lasse Meinen Zorn über sie hereinbrechen, d. i. das Feuer Meiner Wahrheit und Meiner Engel der neuen Erde fallen wie mit flammenden Schwertern über sie her, und schlagen jede weitere finstere Bestrebung in die Flucht und in den Abgrund der gänzlichen Vernichtung……

    …… Dann werde auch Ich zu den Meinen kommen als ihr heiliger Vater. Amen !

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

  34. JCH BIN sagt:

    @ ALL……der „Fall“ ist klar – die Offizielle Website „Fort Detrick“ auch in Englisch ist nicht mehr abrufbar !!!!

    Gestern Abend spät ging das noch `!!!

  35. JCH BIN sagt:

    GeNOzid
    7. November 2020 um 13:33
    Ging in Prinzip an dich, aber auch an alle anderen.
    Wundere mich das noch keine Liste der PCR-Test-Labore im Umlauf ist.
    Meiner Ansicht nach sind die Labore ein Schlüssel, der aber bisher keine Beachtung findet.

    Wenn diese Labore keine PCR-Tests mehr durchführen (können), fällt es dem System schwer ihr Märchen aufrecht zu erhalten.
    ——————————————————

    JCH BIN schreibt:

    meine Botschaft gestern an Dich betreffs „Testlabore“ war noch um einige Zeilen reicher – aber leider verschwand der Brief im Schlunde des Moloch !

    Die Test – Labor’s zu Covid19 spielen nur eine Untergeordnete Rolle im ganzen – WELTUMFASSENDEN BETRUG der BRÜDER ZION’S !

    PCR Test’s sind laut dem Erfinder und letztes Jahr „Verstorbenen“ Kary Mullins Ausschliesslich zu LaborZWECKEN geeignet ! Betonung liegt hier auf Labor ZWECKEN – nicht Labor-Test’s !!!

    Die Tatsache dass es keine Wissenschaftlich Valide Studie eines Covid19 Virus gibt genügt vollauf um zu BEHAUPTEN dass es kein „Natürliches Covid19 Virus“ gibt.

    Wer mehr Wissen will soll mal in Wikipedia die Worte „Fort Detrick“ eingeben und sich dabei etwas Zeit nehmen um diese Zeilen dort zu Studieren – dann kommt der „Suchende“ sehr nahe an den „URsprung“ dieses UNnatürlichen Covid19 Virus !!

    Gestern – als ich diesen Brief geschrieben habe – konnte ich noch die Website „Fort Detrick“
    in Deutsch ÖFFNEN – mein Brief ist beim ABSENDEN AN DICH VERSCHWUNDEN und heute kann man nur noch die Website in Englisch öffnen !!!

    Das ist der HAMMER !!! Denn der Schlüssel liegt DORT ! Bei dem Verbrecher Gates und seinem Labor in WUHAN !!!

    Google mal nach Italienische Fechtmannschaft 2019 Wuhan !!!

    Das ganze ist ein Riesenbetrug an der Menschheit um die VERSKLAVUNG Einzuführen !
    Die Masken sind das ERSTE ÄUSSERE ZEICHEN DES SKLAVEN !
    Der Mittelstand wird Ausgerottet und die Arbeitsstätten mit KI ausgerüstet !!!
    Die Impfung wird den Anfang bei den Alten machen!

    Kary Mulins – der Erfinder des PCR Test – ist letztes Jahr Verstorben WORDEN !!!

    Diese ganze Geschichte ist zum Kotzen und wir sind am ARSCH !!!

    Die Einzige Möglichkeit ist ein ………

    • GeNOzid sagt:

      „@JCH BIN

      Stimme dir da insoweit zu.
      Natürlich ist der PCR-Test nicht zur Diagnose geeignet.
      Jedoch wird er dennoch benutzt, um die Menschen zu täuschen.
      Fällt dieses Täuschungsmittel weg, weil die Labore die (aus welchem Grund auch immer) nicht mehr testen können, fehlt dem Lügenregime ein bedeutendes Täuschungsmittel für ihre Lügenpandemie.

      • JCH BIN sagt:

        @ all…….es gibt da einen Deutschen Arzt welcher schon lange in Amerika lebt und neuerdings auch WEB Seminare durchführt !
        Dieser Arzt und Menschenfreund hat etwas äusserst INTERESSANTES ERZÄHLT VON TEXAS / FORT DETRICK / 20’000 Tote IM AUGUST 2019 !!!!!!!!

        https://youtu.be/dsYC5dE2vZ8………GENAU AB MINUTE 15 !

        BITTE ANHÖREN UND URL SPEICHERN !!!

      • GeNOzid sagt:

        Kenne ich sogar den Dr. med. Dietrich Klinghardt, also nicht persönlich, aber einige Texte von ihm. Werde ich mir speichern und später ansehen.

        Den Verdacht mit 5G habe ich schon gehabt.
        Das passt dazu, daß heimlich überall rasend schnell 5G-Waffentürme in Deutschland errichtet worden sein sollen.
        Die 5G-Waffen werden in Stellung gebracht und sind sicher für einen baldigen Einsatz gegen die Menschen vorgesehen.
        ————————–
        Berliner Regierung weckt Zweifel am PCR-Test Senat-Antwort stellt Corona-Maßnahmen in Frage

        Luthe lässt die Position des Senats deshalb nicht gelten: „Diese Antwort offenbart die Widersinnigkeit des Regierungshandelns: alle Grundrechtseingriffe sollen angeblich dem Zweck dienen, ‘Infektionen‘ zu bekämpfen, aber die Tests, mit denen sich eine kleine Gruppe von Unternehmen die Taschen füllt, können eine Infektion im Sinne des Gesetzes gar nicht nachweisen. Wir wissen also nicht einmal, wie viele Infektionen es gibt – und demnach auch nicht, ob irgendeine der erratischen, sozial und ökonomisch ruinösen Massnahmen irgendetwas nutzt. Die Zahlenspielchen sind nicht wissenschaftlich, sondern allenfalls pseudowissenschaftlich und meines Erachtens eher Esoterik.“

        Viel spricht dafür, dass Luthe mit seiner Anfrage in ein Wespennest gestochen hat. Denn denkt man die Antwort logisch zu Ende, ist die ganze bisherige Corona-Politik in Frage gestellt: Denn die basiert auf dem Infektionsschutzgesetz und darauf, dass die Tests Infektionen im Sinne eben dieses Gesetzes beweisen.

        https://www.reitschuster.de/post/berliner-regierung-weckt-zweifel-an-pcr-test/

        Es ist sicherlich wichtig diese Information über die Untauglichkeit der PCR-Tests zu verbreiten. Die Frage ist halt ob das ausreicht. Es wird uns schwer fallen diese Informationen an alle heran zu tragen. Wenn die jedoch Labore ausfallen, dann haben die Regime keine Testmöglichkeiten mehr. Damit erreicht man sozusagen dann alle Menschen zu 100%.
        Da es dann keine Testergebnisse mehr gibt.

  36. Ostfront sagt:

    Es beginnt heute mitten im Zusammenbruch einer ganzen Welt eine neue Epoche, eine grundsätzliche Abkehr auf allen Gebieten von vielen Ideen der Vergangenheit. Als eines der Vorzeichen dieses kommenden Kampfes um eine neue Weltgestaltung steht die Erkenntnis vom Wesen des Dämons unseres heutigen Verfalls.

    Dann wird der Weg frei für eine neue Zeit . . . *****)

    ————————————————————

    Die Protokolle der Weisen von Zion und die jüdische Weltpolitik

    Von Alfred Rosenberg

    ————————————————————

    „ Wir sagten den maßgebenden Persönlichkeiten: ,Wir werden in Palästina sein, ob ihr es wollt oder es nicht wollt. Ihr könnt unser Kommen beschleunigen oder verzögern, es ist aber besser für euch, uns mitzuhelfen, denn sonst wird sich unsere aufbauende Kraft in eine zerstörende verwandeln, die die ganze ( !! ) Welt in Gärung bringen wird.´ “

    Chaim Weizmann, Präsident der zionistischen Weltorganisation. ( „ Jüdische Rundschau “ Nr. 4, 1920 )

    ————————————————————

    Inhaltsangabe / Seite Buch / Seite PDF

    ————————————————————

    Vorwort / 3 / 5

    Die Schmach des 20. Jahrhunderts ist das Aufgeben des echten Nationalstaatsgedankens in allen Ländern Europas und Amerikas.

    Wie in vergangenen Jahrhunderten dieser noch nicht stark genug war, ein Gegengewicht gegen das absolutistische Königtum zu bilden, wie selbst noch ein Staatsgedanke Friedrichs des Großen den Sirenenklängen der französischen Aufklärung erlag, so steht das 19. Jahrhundert im Zeichen des plattesten Geschichts- und Lebensmaterialismus, verbunden mit antinationalen Weltwirtschaftsgedanken.

    Diese überwucherten selbst die Schöpfung Bismarcks.Ausgenutzt und verbreitet wurde diese unselige geistige Einstellung durch die als gleichberechtigt und als Europäer anerkannten Juden.

    Das 19. Jahrhundert bedeutet die Vorbereitung, das jetzige die fast gelungene Vollendung eines uralten jüdischen Strebens, das vom

    „Du sollst alle Völker fressen, die dein Gott dir geben wird“,

    herüberreicht bis in die Gegenwart.

    Instinkt, uralter Wüsteninstinkt wirkte hier mit, rassische Inzucht und eine Jahrtausende alte Erziehung, einen Plan durchzuführen, welcher in der Politik unserer Zeit sichtbar wird. Das Erscheinen der sogenannten „ Protokolle der Weisen von Zion“ hat Millionen von Europäern die Schleier von den Augen gerissen.

    Nachstehendes Buch soll die unwiderleglichen Tatsachen der heutigen Weltpolitik schildern und die offen jüdischen Stimmen selbst – wenn auch ungewollt – gegen sich zeugen lassen.

    Es ist Zeit, daß die Welt erwacht und den Zerstörern des völkischen Staatsgedankens ein für allemal das Handwerk legt.

    München, Juli 1923. — Der Verfasser.

    ————————————————————

    Einleitung / 5 / 7 ( Auszug )

    ————————————————————

    Einleitung

    „ Es ist bemerkenswert, den Unterschied festzustellen zwischen den Zielen, denen die Menschen zu dienen glaubten, als sie sich diese Tragiödie der Tragiödien auferlegte, — und was das Ende dieser Geschichte bedeutet, was ihr reales Werk anbetrifft. “

    Die Londoner „ Jewish World “ ( 10. 5 1923 ) anläßlich der Rede Robert Cecils, daß die einzigen schönen Ergebnisse des Weltkrieges der Judenstaat in Palästina und der Völkerbund seien.

    Als die Protokolle Ende 1919 in deutscher Sprache erschienen, erregten sie sofort ungeheures Aufsehen. Millionen fanden in ihnen plötzlich die Deutung vieler sonst unerklärlicher Erscheinungen der Gegenwart, die in ihren wichtigsten Anzeichen plötzlich nicht mehr als Zufälligkeiten wirkten, sondern als Folge einer früher geheimen, nunmehr aufgedeckten Zusammenarbeit der Führer scheinbar sich erbittert bekämpfenden Klassen, Parteien, Völker …

    Ein ungeheures Gewicht erhielt die Veröffentlichung durch die Tatsache, daß sie nachweislich nicht ein später zusammengestelltes Programm aufstellte, sondern nur eine Schrift wiedergab, welche von warnenden Männern schon vor Jahrzehnten den Personen übergeben worden war, die im Staatsleben eine Rolle spielten, ohne freilich die nötige Beachtung zu finden.

    Es ist selbstverständlich, daß gegen diese Tatsache sich die heftigsten Angriffe der gesamten jüdischen Weltpresse richteten, als das Erscheinen des Buches – trotz aller Bemühungen – nicht mehr zu verhindern und es nicht mehr totzuschweigen war.

    Von seiten der Herausgeber war nämlich die Behauptung aufgestellt worden, daß das Werk schon 1906 von Russen der englischen Regierung übergeben worden sei und sich unter einer bestimmten Nummer im britischen Museum befinde. Hier setzte zuerst der jüdische Feldzug ein. Eine Meldung der „Jüdischen Preßzentrale Zürich“ machte die Runde durch alle jüdischen und von Juden beeinflußten Zeitungen aller Staaten (und das sind 9/10 aller wichtigen Blätter), wonach dies eine glatte Erfindung sei. Ein Mitglied der Züricher Museumsgesellschaft habe, um die Wahrheit zu wissen, in London angefragt, ob es stimme, daß das russische Werk sich unter der Nummer 3296 und 17 eingereiht befinde. Ein christlicher Gelehrter in London habe darauf erwidert, daß dies nicht stimme. Folglich sei eine der größten Lügen der „reaktionären Antisemiten“ als solche entlarvt (vgl. z.B. die Tribune juive Nr. 65, 1921.).

    Der um die Enthüllungen jüdischer Pläne sehr verdienstvolle Monsignore Jouin in Paris hat daraufhin ebenfalls in London nachforschen lassen, und zwar mit dem Ergebnis, daß sich das besagte Werk wirklich im Britischen Museum unter der Nummer 3926 d 17 befindet. Einlaufmarke 10. August 1906 („Le Peril Judéo-Maçonnique“. Paris 1921, S. 82). Wie man sieht, haben die Juden eine falsche Nummer durch Umstellen einiger Zahlen angegeben und dann der Welt verkündet, daß das unheilvolle Werk nicht vorhanden sei, die Antisemiten gelogen hätten …

    Derlei Versuche sind mehrfach unternommen worden.

    (…)

    ————————————————————

    Erste Sitzung / 27 / 29 — Zweite Sitzung / 46 / 48 — Dritte Sitzung / 51 / 53 — Vierte Sitzung / 55 / 57 — Fünfte Sitzung / 59 / 61 — Sechste Sitzung / 64 / 66 — Siebente Sitzung / 66 / 68 — Neunte Sitzung / 71 / 73 Zehnte Sitzung / 72 / 74 — Elfte Sitzung / 78 / 80 — Zwölfte Sitzung / 82 / 84 — Dreizehnte Sitzung / 95 / 97 — Vierzehnte Sitzung / 98 / 100 — Fünfzehnte Sitzung / 100 / 102 — Sechzehnte Sitzung / 103 / 105 — Siebzehnte Sitzung / 107 / 109 — Zwanzigste Sitzung / 120 / 122 — Einundzwanzigste Sitzung / 131 / 133 — Letzte Sitzung / 132 / 134.

    ————————————————————
    Schluß / 136 / 138 ( Auszug )
    ————————————————————

    Schluß

    Die vorstehenden Abhandlungen und Dokumente lassen keinen Zweifel mehr an der Gleichartigkeit der Denkungsweise aufkommen, wie sie in den Protokollen und dem sonstigen jüdischen Schrifttum hervortritt.

    Die Politik der Gegenwart entspricht bis ins einzelne genau den Absichten und Plänen, wie sie vor über 35 Jahren besprochen und niedergelegt wurden. Ich mußte mich mit der Beweisführung sehr einschränken, habe aber für jeden wichtigen Fall immer wieder einen andern Staat als Beispiel genommen, so daß wir die jüdische Tätigkeit und ihre Erfolge in allen Großstaaten, aber auch in der Schweiz, Österreich, der Tschecho= Slowakei, Polen usw. beobachten konnten. Überall dasselbe Bild, dieselbe Schmach.

    Wie kam das ? fragte ich in der Einleitung.

    Eines der tiefsten Worte über den Juden stammt von Richard Wagner. Er nannte ihn den

    „ plastischen Dämon des Verfalls der Menschheit “.

    Das bedeutet: wenn für ein Volk oder für viele Völker gemeinsam eine Epoche seelischer Dürre, unschöpferischer Geistigkeit, eine Epoche wurzellosen, unechten, unorganischen Strebertums eintritt, dann erscheint gleichsam als Symbol dieses Niederganges der Jude an führender Stelle.

    Weil wir uns selbst untreu wurden, gewinnt er an Macht; weil wir unser Heiligstes nicht wahrten, konnte er es ergreifen. Wir entsagten der Liebe, und der Fluch des Goldes kam über unsere Welt.

    Als unser metaphysisches Gegenbild steht der Jude in unserer Geschichte da.

    Nie ist das von uns aber klar erfaßt worden. Immer umhingen wir seine Wüstengestalt mit unseren Gewändern, setzten bei seinen schönen Worten Triebfedern voraus, die nicht vorhanden waren, und verlegten unser seelisches und geistiges Wesen in seine Form, ohne zu ahnen, daß des Juden Dämon das alles nicht haben wollte, nicht empfangen konnte, daß er tief zuinnerst auf einem anderen seelischen Planeten wohnte.

    Heute endlich scheint es, als ob das ewig Fremde und Feindliche, da es zu solch ungeheurer Macht emporgestiegen ist, als solches empfunden und — gehaßt wird. Zum ersten Male in der Geschichte erheben sich Instinkt und Erkenntnis zum klaren Bewußtsein, und auf der höchsten Höhe des gierig erklommenen Gipfel zur Macht erwartet den Juden der Sturz in die Tiefe.

    ————————————————————

    Der letzte Sturz.

    Nach ihm hat der Jude in Europa und Amerika keinen Raum mehr.

    ————————————————————

    Es beginnt heute mitten im Zusammenbruch einer ganzen Welt eine neue Epoche, eine grundsätzliche Abkehr auf allen Gebieten von vielen Ideen der Vergangenheit. Als eines der Vorzeichen dieses kommenden Kampfes um eine neue Weltgestaltung steht die Erkenntnis vom Wesen des Dämons unseres heutigen Verfalls.

    Dann wird der Weg frei für eine neue Zeit . . .*****)

    (…)

    *****) siehe → Die größte Weltenwende steht vor der Tür. ↓

    Der Sonnen= und Friedenstag der ewigen Wahrheit ist im Anbruch und will die Nacht des Wahnes, der Lüge und des Irrtums auf Erden verscheuchen. Der Himmel will sein urgeborenes Licht wieder in die Herzen der Erde einstrahlen lassen und sich mit ihnen in einem unzerstörbaren ewigen Bunde vermählen. ↓

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10181

    Alfred Rosenberg — Die Protokolle der Weisen von Zion und die jüdische Weltpolitik (PDF)↓

    Klicke, um auf Rosenberg%2C%20Alfred%20-%20Die%20Protokolle%20der%20Weisen%20von%20Zion%20und%20die%20juedische%20Weltpolitik%20%286.%20Auflage%201933%2C%20143%20S.%2C%20Scan%2C%20Fraktur%29.pdf zuzugreifen

    Die Geheimnisse der Weisen von Zion und Ludwig XVI.

    „Alles dieses wußte ich schon vor 11 Jahren; wie ging es aber zu, daß ich es doch nicht glauben wollte?“ Ludwig XVI. bei seiner Verhaftung am 22. Juni 1791 in Barennes. Vergl. Joh. Robison „Über Geheime Gesellschaften und deren Gefährlichkeit für Staat und Religion“, deutsche Übersetzung nach der 3. englischen Auflage, Königslutter bei B. Culemann 1800, 242. Seite.

    Die Geheimnisse der Weisen von Zion ( Hörbuch )

    Herausgegeben im Auftrage des Verbandes gegen Überhebung des Judentums E. V. von Gottfried zur Beek

    Der Allmächtige hat unser Volk geschaffen.

    Indem wir seine Existenz verteidigen, verteidigen wir sein Werk.

    Adolf Hitler — Führer des Deutschen Reiches und Volkes

    Und was das für Euch bedeutet . . . Feinde des Deutschen Volkes , sagt euch der HErr Selbst:

    ————————————————————

    ICH BIN das Ewig= unendliche Wort, das Alpha und Omega, und bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, das Licht im Lichte des Lichtes !

    Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, der Ich mit Ihm Eins bin; und so denn auch kann ohne Mich nichts dieser Einheit Entsprechendes, nichts Ihr wahrhaft Wohlgefälliges getan, geschafft und gewirkt werden.

    Jesus — Jehovah – Zebaoth ! — Immanuel.

    ————————————————————

    …..Aber zugleich merket ihr auch, wie noch ein gar großer finsterer Teil sich nun bestrebt, das Gewand des Lichtes über sein schwarzes anzuziehen, und daraus und damit aus Eigennutz und Herrschsucht abermals ein neues antichristisches Heidentum zu schaffen ; aber Ich Selbst lasse Meinen Zorn über sie hereinbrechen, d. i. das Feuer Meiner Wahrheit und Meiner Engel der neuen Erde fallen wie mit flammenden Schwertern über sie her, und schlagen jede weitere finstere Bestrebung in die Flucht und in den Abgrund der gänzlichen Vernichtung……

    …… Dann werde auch Ich zu den Meinen kommen als ihr heiliger Vater. Amen !

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

    • Skeptiker sagt:

      @Ostfront

      Achte mal darauf, was an Videos so alles gelöscht wurde.

      Das bist ja Du.

      https://morbusignorantia.wordpress.com/2016/09/08/die-verbotene-wahrheit-eine-zusammenfassung/#comment-28498

      =============

      P.S. Ich habe die verbotene Wahrheit ja neu ins Leben gebracht.

      https://michael-mannheimer.net/2020/11/04/cia-prognose-von-2008-deutschland-ist-spaetestens-im-jahre-2020-nicht-mehr-regierbar/#comment-410823

      =============

      Oder auch hier.

      https://lupocattivoblog.com/2020/11/06/die-verborgene-zensur/#comment-309205

      ===========

      Gruß Skeptiker

      • Adrian sagt:

        Auch der https://dudeweblog.wordpress.com/ ist nicht mehr, so scheint es.
        ========================================================

        @DV, ich weiss wir sind mitten in einer Diskussion steckengeblieben; verzeih, ich geniesse den herrlichen Novembersommer (Altweibersommer), bin noch täglich im noch stark wüchsigen Garten (Nov.!!!) beschäftigt, helfe einem Freund das Haus umzubauen, und bin von dem US-Wahlbetrug zusätzlich in Beschlag genommen.
        Kannst „von Glück“ reden, haben die Italiener die Grenzen wieder dicht gemacht, denn sonnst wär ich auch noch mit dem Motorrad unterwegs … 🙂

        Bis bald, es werden wieder ruhigere Zeiten kömmen.
        Gruss Adrian

    • Ostfront sagt:

      @ Skeptiker

      Achte mal darauf, was an Text so alles gelöscht wurde.

      Hier wurde eine Aufklärungsschrift für das Deutsche Volk gelöscht, Herausgegeben im Einvernehmen mit dem Oberkommando der Wehrmacht vom Reichsamt Deutsches Volksbildungswerk.

      ————————————————————

      Der Titel dieser Aufklärungsschrift lautet: Spione, Verräter, Saboteure !

      ————————————————————

      Unsere Devise lautet:

      Treue dem Führer!

      Schutz dem deutschen Volke!

      Tod dem Verräter!

      ————————————————————

      Wer es wagt, die Hände gegen sein deutsches Vaterland zu erheben, der ist des Todes!

      ————————————————————

      Wofür Kämpfen Wir ?

      Für unsere Kinder, die Zukunft des Deutschen Volkes !

      ————————————————————

      Wer es wagt, die Hände gegen unsere Kinder zu erheben, der ist des Todes !

      ————————————————————

      Also ihr Spione, Verräter, Saboteure, reißt euch zusammen, es wird keine Warnung mehr geben !

      Spione, Verräter, Saboteure ! ( PDF) ↓

      Klicke, um auf ReichsamtDeutschesVolksbildungswerk-SpioneVerraeterSaboteure193868S.ScanFraktur.pdf zuzugreifen

      Verräter (Film)

      Verräter ist ein Spionagefilm mit Willy Birgel. Die Dreharbeiten fanden zwischen dem 8. Mai und Juni 1936 in Wünsdorf (beim Panzerregiment). Die Uraufführung war am 9. September 1936 im Ufa-Palast in Nürnberg.

      Bis an die Zähne bewaffnet stehen sich die Armeen der Welt gegenüber. Jede Errungenschaft der Technik wird eingeschaltet in das System der Landesverteidigung und streng behütet vor den Blicken ausländischer Späher. Mit List, Gewalt und Bestechung versuchen die Agenten des Auslands den Schleier zu lüften, und dazu brauchen sie Verräter, Lumpen die ihr Vaterland für Geld verkaufen, oder arglose Schwätzer, die gar nicht ahnen, daß der Biedermann mit dem Frontkämpferzeichen im Knopfloch ein Agent des Auslands ist, der zielbewusst seine Fragen stellt und den geschwätzigen Wichtigtuer innerlich verachtet…

  37. GeNOzid sagt:

    Bundeswehr soll die chemischen Kampfstoffe für den Völkermord an 60 Standorten lagern.

    Zunächst sollen Menschen die älter als 75 Jahre sind und chronische Krankheiten haben mit dem tödlichen Gen-Kampfstoff ausgeschaltet werden. Dann sollen schrittweise die Altersgruppen unter 75 mit chronischen Erkrankungen vernichtet werden.
    Alle Rentenempfänger werden also als erstes ausgelöscht.
    Um die Millionen Toten zu begründen, wird man vielleicht zeitgleich behaupten, Terroristen hätten ein neuartiges Virus freigesetzt, welches überwiegend Ältere tötet.
    Wahrscheinlich wird der Tod durch den chemischen Kampfstoff mit Verzögerung eintreten, damit die Menschen sich überwiegend freiwillig zu Tode spritzen lassen. Vielleicht wird der Kampfstoff auch erst durch 5G im Körper aktiviert.
    So könnte man gleichzeitig in den Medien vermelden, daß Terroristen einen Biowaffenanschlag verübt hätten und mit 5G den Kampfstoff aktivieren, den man vorher gespritzt hat.

    Nachdem die Senioren in den Massengräbern von der Bundeswehr verschart wurden, wird der Vernichtungskrieg mit den chemischen Kampfstoffen auf Ärzte, Pflegepersonal und Krankenhauskräfte ausgeweitet, die teils vorher selbst die Rentner ermordet haben. So sieht die „Belohnung“ für die Völkermordhelfer aus.

    Ich schätze mal danach werden die Polizisten mit den chemischen Kampfmitteln weggespritzt (die Nacht der langen Spritzen?). Auch diese Helfershelfer werden nicht mehr benötigt, da das Militär deren Aufgaben zur Unterdrückung übernimmt.

    Beim ersten chemischen Angriff wird mit 5 bis 10 Millionen Opfern gerechnet. Die erste Angriffswelle soll Ende dieses bzw. Anfang des kommenden Jahres im BRD-Land stattfinden.

    Für die Menschen, die man noch als Sklaven behalten möchte, wird der Kampfstoff wohl verändert und mit dem Sklavenchip versehen.

    https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/empfehlung-fuer-bundesregierung-diese-drei-gruppen-sollen-als-erstes-gegen-corona-geimpft-werden-a/

  38. Skeptiker sagt:

    Reinkopiert, weil es steht UBasser.

    =============

    Punkt 4

    9 Art. 7, Überleitungsvertrag, BGBl., 1955 II, S. 405 ff; in der Zusatzvereinbarung des 2+4 Vertrages von bestätigt Ubasser Teil 2 2. Die wundersame Wandlung der historischen Wahrheit,,Auf deutschem Boden gab es keine Vernichtungslager (Simon Wiesenthal10) Kurz nach Kriegsende wurde die Existenz von Gaskammern in Konzentrationslagern innerhalb des Reichsgebietes, also z. B.

    in Buchenwald, Bergen-Belsen und insbesondere in Dachau, aufgrund angeblicher Tätergeständnisse und Augenzeugenberichte als erwiesen hingestellt. Die Berner Tagwacht berichtete in ihrer Ausgabe vom 24. August 1945 in großer Aufmachung, Hitler- Deutschland hätte,,insgesamt 26 Millionen Juden umgebracht, die meisten davon in Dachau.

    Bis ca galten die Lager innerhalb des damaligen Deutschen Reiches als die wichtigsten Vernichtungslager. Hingegen spielten die Lager in Polen, z.b. Auschwitz, Treblinka und Sobibor, in der damaligen Berichterstattung kaum eine Rolle.

    2.1 Keine Vergasungen in Dachau Die These, in den KZs innerhalb des Deutschen Reiches seien Menschen in Gaskammern getötet (,,vergast ) worden, wurde von offizieller Seite bereits 1960 verworfen, und zwar zuerst von Martin Broszat, dem damaligen Mitarbeiter und späteren langjährigen Direktor des Münchner Instituts für Zeitge-schichte (IfZ).

    In einem Leserbrief an die Wochenzeitung Die Zeit stellte Broszat lapidar fest:,,weder in Dachau noch in Bergen-Belsen noch in Buchenwald sind Juden oder andere Häftlinge vergast worden. Die Gaskammer in Dachau wurde nie ganz fertiggestellt Hunderttausende von Häftlingen, die in Dachau oder anderen Kon-zentrationslagern im Altreich umkamen, waren Opfer vor allem der katastrophalen hygienischen und Versorgungszustände 11 Mit dieser Stellungnahme räumte Broszat ein, daß die 15 Jahre lang offiziell propagierte historische Wahrheit nichts weiter war als die unkritisch nachgeplapperte Greuelpropaganda der Siegermächte.

    Seitdem befindet sich in der,,gaskammer von Dachau ein Schild mit folgender Aufschrift in mehreren Sprachen:,,Gaskammer getarnt als Brausebad war nicht in Betrieb Um allzu großen Schaden für die,,volkspädagogisch erwünschte Geschichtswahrheit 12 abzuwenden, wurden kurz nach dieser gravierenden Revision der offiziellen Geschichtsschreibung die in Polen befindlichen Lager propagandistisch aufgebaut.

    Hierzu dienten insbesondere die medienwirksam insze- nierten NS-Prozesse, z.b. der Eichmann- Prozeß in Jerusalem oder die Auschwitz-Prozesse in Frankfurt am Main.

    ==============

    Gefunden unter der „Verbotenen Wahrheit“, sprich Punkt 4.

    Die verbotene Wahrheit

    http://docplayer.org/15316235-Die-verbotene-wahrheit.html#show_full_text

    ==============

    Und als Bonus.

    Gruß Skeptiker

  39. GeNOzid sagt:

    So beendeten die Argentinier die Korona-Diktatur:
    https://t.me/ATTILAHILDMANN/22529

    Zur gleichen Zeit in Deutschland.
    „Liebe Polizisten, bitte hört auf…“
    Ergebnis: Mehr Korona-Diktatur

  40. JCH BIN sagt:

    Bald seid IHR total im Arsch wenn IHR nicht langsam ERWACHT – UND ZWAR a l l e !!!

    BLEIBT ALLE ZU HAUSE – DANN KÖNNEN SICH DIE BULLEN GEGENSEITIG VERHAFTEN UND VERPRÜGELN – UND DIE RE-GIERung KANN EUCH AUCH NICHT MEHR ÄRGERN !!
    UND WENN IHR EINEN VON DIESEN VOLKSVERRÄTERN ANTRIFFT DANN AN DEN NÄCHSTEN BAUM HEFTEN – aber subito !!!

    • JCH BIN sagt:

      Die Namens-christen CDU-CSU = die HEUCHLER – haben sich mit den Sozialisten/Kommunisten ZUSAMMENgetan – das ist ein PAKT zwischen dem BEELZEBUB
      (baalsebog) und dem TEUFEL !!!

      UND NOCH ETWAS ZU AMERIKA im ISTZUSTAND !!!

      Da ich ja nicht nur „Denken kann“ – sondern auch ERKENNEN und somit einen WEITBLICK
      entwickelt habe – konnte ich ja auch schon vor längerer Zeit VERKÜNDEN dass AMERIKA so viele innere Probleme bekommt dass die nirgends mehr Kriege anzetteln gehen !!!
      NUN ist es soweit !!!

      UND WENN IHR DAS FERKEL UND IHRE MISSGEBILDETEN MITSPIELER NICHT STOPPT DANN GEHT ES EUCH WIE DEN RUSSEN IN 1917 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • GeNOzid sagt:

      Das System lebt von der Energie die Menschen. Deshalb raus dem System, sich autark machen. Dieses System ist ein Selbstmordsystem und begeht für jeden offensichtlich gerade Selbstmord den „Great Reset“. Wer an dem System festhält wir mit in die Tiefe gezogen.

      Hast du eine Liste aller Labore, die die betrügerischen PCR-Tests durchführen?

      • JCH BIN sagt:

        @ GeNOzid…falls Deine Frage betreff’s PCR Test’s an mich gerichtet war dann muss ich Deine Frage Verneinen – ich habe keine Liste der Labore.

      • GeNOzid sagt:

        Ging in Prinzip an dich, aber auch an alle anderen.
        Wundere mich das noch keine Liste der PCR-Test-Labore im Umlauf ist.
        Meiner Ansicht nach sind die Labore ein Schlüssel, der aber bisher keine Beachtung findet.

        Wenn diese Labore keine PCR-Tests mehr durchführen (können), fällt es dem System schwer ihr Märchen aufrecht zu erhalten.

  41. GeNOzid sagt:

    Verhalten sich die Zeugen Coronas in 2 Wochen so?
    https://www.bitchute.com/video/mUqaQTzaiZ82/

  42. GeNOzid sagt:

    Fehlalarm ist jetzt amtlich Billy Six Gunnar Lindemann Offenlegung von Patienten Zahlen vom Senat
    (https://www.youtube.com/watch?v=Ik24sJBI4PA)

    POLIZIST Michael Fritsch nach Arrest in Dresden | KOMPLETTES Interview in voller Länge
    (https://www.youtube.com/watch?v=dTX54X_aHuQ)

  43. GeNOzid sagt:

    Wahlbetrug bei VS-Wahl.

    VSA: Künstliche Hängepartie zwischen Trump und Biden?

    „Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass die offiziellen Stimmzettel bei der Briefwahl mit einem Wasserzeichen versehen wurden. Die Demokraten haben davon nichts gewußt. Das wird jetzt jetzt bei Neuauszählungen aufgedeckt werden. Darum hat Trump den ganzen Tag getwittert:”Watch the waters”.
    Somit hat der Blitz die Demokraten mal wieder beim (be)scheissen erwischt.“

    https://www.pravda-tv.com/2020/11/usa-kuenstliche-haengepartie-zwischen-trump-und-biden/

    Der neue Telegrammkanal “US-Wählerbetrug” verfügt über unzählige belastende Beweise:
    https://t.me/s/usvoterfraud

  44. Deutscher Volksgenosse sagt:

    Spricht mir echt aus der Seele.

    Was ich mich nur frage ist, was labert mich dieser Penner aus meinen Lautsprechern voll. Der stört mein Feng Shui.

    • GeNOzid sagt:

      Solche wie du die fallen jetzt gar nicht mehr auf, weil man verordnet vom Regime allein zuhause bleiben soll.

      Geht mir übrigens oftmals ebenso. Finde ich daher witzig, daß ich mich gegen das einsperren zuhause ausspreche und viele von denjenigen, die es zuhause alleine nicht einen Tag aushalten, sich gehorsam zuhause einsperren lassen 🙂

      Ich kann psychisch locker ein ganzes Jahr allein zuhause aushalten.

      Lustig ist übrigens noch was. Als man bei der Auszählung der Stimmen in den VSA gemerkt hat, daß Trump gewinnen wird, hat man die Auszählungen gestoppt oder auf weitere Tage hinausgezögert. Und jetzt, wie durch ein Wunder, wird Biden all diese Staaten gewinnen.
      Dauert eben seine Zeit Wahlzettel zu vernichten und neue zu drucken, damit auch das gewünschte Wahlergebnis heraus kommt.

      Muss aber noch eine schlimme Nachricht loswerden:
      „Europas Juden werden immer weniger“
      https://archive.is/NtE0G

      Was für ein Glück die Franzosen doch haben, die meisten Juden in Europa leben in ihrem Land.

      „Wiederbelebungsversuche in Deutschland
      Deutschland hingegen ist eines von wenigen Ländern, in denen die jüdische Bevölkerung seit 1970 stark gewachsen ist….. Zwischen 1990 und 2005 wurden grosszügig Aufenthaltsgenehmigungen an jüdische Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion vergeben. Die Zahl der Juden vervierfachte sich dadurch.“

      Einfach toll!

      Aber was muss ich da lesen? „Mischehen“ führen zur Verringerung von Juden?

      „Eine ebenso starke Rolle spielten allerdings die zunehmende Säkularisierung und Assimilierung der Juden sowie die steigende Zahl von Mischehen.“

      Schauen wir doch mal bei Wikipedia nach, was „Mischehe“ wohl bedeuten könne:
      „Übersetzung der Begriffe
      mixed marriage (engl.), mariage mixte (frz.), matrimonio mixto (span.)
      interracial marriage (engl.)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Mischehe

      inter-RACIAL Marriage
      Also eine Ehe zwischen verschiedenen Rassen.
      Ich dachte wir Menschen sind doch alle gleich.
      Wie kann es bei Gleichheit Mischehen geben, ohne Rassen?

      „In vielen EU-Ländern heiraten mittlerweile über 40 Prozent der jüdischen Bürger Partner anderer Religionszugehörigkeit.“

      Wenn ein Buddhist eine Katholikin heiratet redet doch keiner von einer Mischehe.

      „Da im Judentum die Zugehörigkeit zur Religionsgemeinschaft von der Mutter auf die Kinder übertragen wird, sind Söhne und Töchter von jüdischen Vätern, die eine Mischehe eingegangen sind, gemäss Religionsgesetz nicht jüdisch. Ehefrauen und Kinder können zwar zum Judentum übertreten, das geschieht aber relativ selten.“

      Die Religionsgemeinschaft wird von der Mutter auf die Kinder übertragen?
      Wusste gar nicht das Religion im Bauch der Mutter entsteht und während der Schwangerschaft „übertragen“ wird. Dachte immer Gene werden von der Mutter übertragen. Aber Dank NZZ lernt man ja nie aus.

      Die Juden haben ein Religionsgesetz, daß ihnen vorschreibt wenn der Vater mit einer nichtjüdischen Frau Kinder hat, diese Kinder nicht jüdisch sind?
      Ich dachte Gesetze werden von Staaten gemacht und nicht von Gemeinschaften.
      Man stelle sich vor Deutsche würden ein Gesetz erlassen, daß ihnen vorschreibt, daß bei Mischehen, die Kinder nicht deutsch sind.
      NZZ bringt einen echt auf die seltsamsten Ideen!

      Wo bleibt außerdem der Bericht darüber, daß die Weißen in Europa immer weniger werden?

  45. GeNOzid sagt:

    Was sagt man dazu. BRD ist Mafia und Korruption durch und durch.
    Deshalb ist dieses Drecksregime mit seinen ganzen Mittätern auch nicht reformierbar.

    Karl Hilz: Bei den Corona-Labortests ist Korruption im Spiel!

    • JCH BIN sagt:

      Bayern ist der Schlimmste Verbrecher – Staat in Teuschland – Bayern ist ein bis ins MARK —>

      ————————————————-JUDENSTAAT

      Ich habe zwei Jahre dort verbracht 79-81 ! Das beste Beispiel ist der Fall Gustl Mollath – einer
      welcher die Finanz – VERBRECHEN der FINANZ – JUDEN aufdecken wollte UND DAFÜR DURCH SCHLIMMSTE KORRUPTION UND UN-RECHTSSTAATLICHKEIT 7 jAHRE IN EINER PSYCHIATRIE VERBRINGEN MUSSTE !

      Sein Rechtsanwalt hat ein Buch über diesen Fall geschrieben und Veröffentlicht – aber dieses BUCH ist nicht mehr Erhältlich und es gibt auch keinen Nachdruck – denn wenn viele Menschen diesen Fall ins Bewusstsein aufgenommen hätten dann wären sehr Wahrscheinlich ein paar TOTE zu „Beklagen gewesen“ !!!

      Es gibt Menschen welche diese Bezeichnung NICHT VERDIENEN !!!…

      • GeNOzid sagt:

        Deshalb ist das „Problem“ der BRD auch nicht juristisch im BRD-Unrechtssystem zu lösen.

        Wegen 50 Euro werden in diesem Unrechtssystem schwerste Straftaten am laufenden Band von den Angestellten der BRD-Gerichte begangen.
        Wie kann man da erwarten, daß wenn es wirklich um etwas geht, diese Scheingerichte und Scheinstaatsanwälte korrekt rechtsstaatlich arbeiten?

  46. JCH BIN sagt:

    jetzt sollte auch der hinterletzte ATHEIST sowie die UN-Wissenden und UNverständigen endlich EINSEHEN MÜSSEN – dass JESUS CHRISTUS GEISTIG höher gestanden hat als ALLE ANDEREN MENSCHEN vor und zu seiner Zeit und auch in ALLE ZUKUNFT !!!

    Die Zeit Satans hat bis jetzt ca 5990 Jahre gedauert – insgesamt hat SEIN VOLK – die am falschen Ort Beschnittenen mit ihrem „Vorstands – CLUB“ – dem B’NAI B’RITH und sonstigen Freimaurer Clans noch 10 Jahre zur Verfügung um ALLE ANDEREN MENSCHEN zu quälen-
    danach ist SCHLUSS – DIE JUDEN -ZIONISTEN UND ALLES ANDERE UNGEZIEFER WIRD HINWEGGEFEGT SEIN !!!

    Die BIBEL Bestätigt meine Aussage indem es IN EINEM „WELTENJAHR“ 4 Zeitalter gibt
    à ca.+/- 6000 Jahre ! jetzt sind wir im KaliJuga – dem letzten Zeitalter – siehe Fickipedia –
    Göttin Kali !!!

    …und wieso WUSSTE Jesus Christus so viel ?….Weil – JA – weil ER ca 17 Jahre in Indien -Verbracht hat – die VEDA Studiert hat – den „Sanskrit“ – Hoch OBEN im KASCHMIR – bei den HUNZA – dort wo ein 100 jähriger noch so VITAL ist wie ein 50 Jähriger hier im „Seuchenland Europa“ dort hat ER auch gelernt zu HEILEN – zum Beispiel – weil die Hunza auch Aprikosen haben – aber das Wichtigste an den Aprikosen ist bei den Hunza der KERN IM KERN – nicht nur die Frucht – WIR werfen ja den Kern weg – dabei ist darinnen nochmals ein Kern – ein HEILMITTEL !!!

    Der Aprikosenkern enthält Amygdalin – und dieses Amygdalin ist in hohen Dosen Giftig – aber
    die Kinder der Hunza Essen diese Kerne wenn sie die Schafe hüten – aber nur zwei bis drei Kerne- sie sind für diese ein LECKERBISSEN – UND das besondere daran ist – dass das Amygdalin darin POSITIV auf das „Lymbische System“ des Menschlichen Gehirns einwirkt – und damit kommen wir ZU Dr. Hamer und dem Lymbischen System in welchem der „KREBS“ und ALLE ANDERE KRANKHEIT seinen Ursprung hernimmt – durch Schock !

    das wissen DIESE Halunken auch welche uns heute einen „maulkorb“ verpassen !!!

    ….NUN IST GENUG FÜR HEUTE !!!

    Wünsche Gute Nachtruhe und habt keine ANGST – denn Angst ( = Lateinisch ANGUS = ENGE – zieht die Arterien und Venen zusammen – die Durchblutung stockt – die Organe bekommen zu wenig SAUERSTOFF und damit fängt Krankheit im Körper an !!!!

    Das GUTE WAR ZUERST – da-rum kann das BÖSE NICHT GEWINNEN IN DIESER WELT !

  47. Deutscher Volksgenosse sagt:

    Die Stricher müssen sich doch echt immer und überall in den Mittelpunkt drängen.

    https://politikstube.com/rabbiner-in-wien-es-gab-mindestens-100-schuesse-vor-unserer-synagoge/

    Wenn ich demnächst jemanden aufs Maul haue, in einer Straße in der es auch eine Synagoge gibt, ist das dann indirekter Antisemitismus?

    • JCH BIN sagt:

      @ DV NICHT „Indirekter Antisemitismus“ – sondern DIREKTER !!!…denn die Strasse in welcher die Synagoge steht gehört auch den JUDEN – die LUFT auch – und jener – welchem Du eine in die Fresse schlägst auch – denn das ist sowieso auch ein JUDENSKLAVE – und ausserdem gehört diesen am falschen Ort Beschnittenen die gesamte WELT !!!…damit müssen wir uns eine Weile Abfinden – das ist halt jetzt ein IST-ZUSTAND !!!

      • Deutscher Volksgenosse sagt:

        Na wenn doch eh alles Eigentum der Juden ist, dann dürfte es technisch gesehen ja nur Sachbeschädigung sein, wenn man ein paar Bereicherer umlegen geht. Aufgrund jüngster persönlicher Erfahrung kann ich Dich immer besser verstehen. Gerade erst heute Morgen. Ich sag nur Pöbelei, Baumarkt-Parkplatz, spontanes Widerbetreten des Baumarktes zum Kauf einer Axt. Wären die Betroffenen nicht während meines Shoppings vom Parkplatz verschwunden, hätte es heute eine andere Schlagzeile gegeben. Das Irre war, das ich mir vollkommen im Klaren darüber war, dass ich gleich den größten Fehler meines Lebens begehen würde. Aber spätestens als ich vorm Regal stand konnte ich nur noch an eine Sache denken: ‚Nimm für die Spasten nicht so ne Teure!‘ 🙂 Das und der Geruch der Holzabteilung an der ich auf den Weg zur Kasse vorbeiging. Ich fragte mich ob ich mich an diesen Geruch im Knast erinnern würde.

      • GeNOzid sagt:

        @DV

        Reiß dich bitte ein bisschen zusammen. So eine Aktion hätte nicht nur dir sondern uns allen geschadet.

        Wir müssen strategischer denken und handeln.

        Lieber PCR-Tests verhindern.

        Übrigens, wenn man klaut, was man nicht tun soll, dann macht man das verdeckt, mit der Chance nicht gesehen zu werden und schaut beim Klauvorgang nicht dem Kaufhausdetektiv dabei in die Augen, während man die Ware unter die Jacke packt.

      • Deutscher Volksgenosse sagt:

        @GeNozid

        Ich habe die Ware ordnungsgemäß gekauft. Ja soagr brav meine Maske dabei aufgehabt und Steuern gezahlt. Ein Musterbürger…

        Du hast natürlich Recht. Aber vielleicht war das ja auch alles nur Einbildung. Bin mir da gar nicht mehr so sicher. Ich hab halt ne Schraube locker. Weiß doch Jeder 🙂

      • GeNOzid sagt:

        @Deutscher Volksgenosse

        „Ich habe die Ware ordnungsgemäß gekauft.“

        Sehr gut, ich habe eigentlich auch nichts anderes erwartet. Ich wollte ja nur darstellen wie sich Kriminelle verhalten. Da du ja nicht kriminell bist, kannst du dich halt schwer in Kriminelle hinein versetzen. Dieses Verhalten von Kriminellen erstreckt sich dabei auch nicht nur auf Diebstahl, sondern auch andere Taten. Viele Kriminelle agieren meist so, daß sie nicht erwischt werden. Sie agieren also gerne im dunkeln oder verkleiden, tarnen sich und wollen bei ihren Taten keine Zeugen dabei haben.

        Ich könnte mir gut vorstellen, daß du das in einem Zeichentrickfilm gesehen hast und wolltest das nur satirisch leicht verändert wieder geben. Da muss man heutzutage aber etwas aufpassen. Das wird leicht fehlinterpretiert:

        03.11.2020 – Großrazzia wegen „Hass“kommentaren
        96 Beschuldigte, 83 Wohnungen durchsucht:
        https://archive.is/ewsPS

        „Ja soagr brav meine Maske dabei aufgehabt und Steuern gezahlt. Ein Musterbürger…“

        Da kann ich nicht mithalten, habe bisher noch keine Maske aufgesetzt. Gehe aber nur selten einkaufen und nur dann wenn wenig Leute unterwegs sind. Mich hat auf die Maskenlosigkeit aber noch keiner angesprochen, wahrscheinlich sehe ich einfach zu furchterregend aus. 😉

        Oder die denken, na das ist so einer, der wartet nur darauf, daß ihn jemand anspricht und dann bricht die Hölle los…

        Kann sowieso so einen Putzlappen im Gesicht aus gesundheitlichen Gründen nicht tragen.
        Zudem schreiben die Hersteller selber drauf, daß die Masken nicht vor Infektionen schützen.

      • Deutscher Volksgenosse sagt:

        Ja ich war auch eigentlich nur im Baumarkt um mir passendes Werkzeug zum Festziehen meiner Schraube zu holen und etwas WD40 dazu weil ab und zu klemmen mal die Wellen der Zahnräder in meiner Birne. Ansonsten noch eine Kneifzange für meine Hose. Jetzt ist der Robo-DV wieder funktionsfähig. Hätte nie gedacht, dass ich auch mal ab und an ein externes Signal zur Schadensdiagnostik benötige um den Error 404 abzustellen. Das GeNOzid-Tool ist echt super!

  48. JCH BIN sagt:

    Bei Unfall gestorben
    Mittelstandspräsident Ohoven tot

    In diesem Auto starb Berichten zufolge Mittelstandspräsident Mario Ohoven.

    Foto: Feuerwehr Ratingen https://apps-cloud.n-tv.de/img/22139402-1604258399000/16-9/750/DSC03844-Fotor.jpg

    JCH BIN —> SAGT : DIESER MANN WURDE „geHAIDERt – weil er Drohte das BundesVerfasungsgericht wegen dem zweiten – angekündigten Lockdown anzurufen !
    Man schaue sich die Photo seines Bentleys an ! Daran gibt es gar keine Zweifel !

    Wir sind von WAHNsinnigen Umzingelt !!!

    • Deutscher Volksgenosse sagt:

      Sowas muss jeden Tag passieren. Was wir nötig haben um aufzuwachen ist ein stalinistisches System mit Arbeitslagern usw. Aber ich fürchte dann würde es noch nicht mal mehr mit Gewalt möglich sein das System zu stürzen.

      • GeNOzid sagt:

        Die Impfung ist bald da. Dann gilt es zuzugreifen und zu impfen, die anderen.

        #ImpfHelfer

  49. Ostfront sagt:

    ————————————————————

    „Haltet den Dieb“

    ————————————————————

    „Haltet den Dieb“, so lautet bekanntlich ein geflügeltes Sprichwort das charakterisieren will, wie ein ertappter Dieb oftmals mit großem Geschrei andere beschuldigt um so von seinem eigenen Verbrechen abzulenken.

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10232

  50. Ethnostaat sagt:

    Wann sind die weissen Nationen multikulturell genug? Ein Brite fragt nach:

    [video src="https://a.pomf.cat/wcgriu.mp4" /]

    Die Antwort: „It does not end“ (Es endet nicht) bedeutet nur, dass alle Weissen weggemischt werden sollen.

    -voat.co/v/HDLunited
    -boards.4chan.org/pol/catalog
    -voat.co/v/hiddenlol
    -voat.co/v/politics

    • JCH BIN sagt:

      JA – dem IST SO – aus den ARIER’n – den Artgenossen des CHRISTOS –

      BLOND/Blauäugig soll eine Mèlangene Population enstehen da die „Brüder ZION’S“ so eine

      Farbe haben – wie halt eben Zigeuner geARTet sind welche aus der UNTERSTEN KASTE

      Indien’s abstammen !

      Nur ist diesen „Brüdern“ anscheinend nicht so recht BEWUSST dass der CHARAKTER eines

      Menschen nicht mit der Hautfarbe geändert wird !

      Der Grosse Geist wird’s Richten !

    • GeNOzid sagt:

      Anti-Weiße haben uns die „Vielfalt“ gebracht.
      Niemand sagt, daß eine Gesellschaft, die zu 100% schwarz ist, mehr Vielfalt braucht.
      Niemand sagt, daß eine Kultur, die zu 100% asiatisch ist, mehr Vielfalt braucht.
      Niemand sagt, daß eine Gesellschaft, die zu 100% moslemisch ist, mehr Vielfalt braucht.
      Scheinbar sind diese Gesellschaften schon vielfältig genug und sollen IHRE Kultur bewahren.
      Nur weiße Gesellschaften brauchen angeblich immer mehr „Vielfalt“. Weiße Gesellschaften sind erst dann vielfältig genug, wenn es dort keine Weißen mehr gibt.

      „Vielfalt“ ist nur ein Tarnwort für Weißen Genozid!

      Wir brauchen unser Land für uns selbst. Daran hängt alles.
      Kämpft gegen den schleichenden Mord an euren Völkern!

    • JCH BIN sagt:

      Adolf der Grosse ( im Geiste) sprach am 2.11.1928 folgende Worte in Nürnberg : TATsache ist, dass die gesamte Menschheitskultur von ARIERN STAMMT zu allen Zeiten , dass die gesamten Verfallserscheinungen der Menschheitskultur zu allen Zeiten von JUDEN stammen. DAS sind Tatsachen.
      Was Wertvoll ist an unserer Kultur stammt vom ARIER – und das – was ZERSETZEND ist
      Für unsere Kultur – stammt vom JUDEN

  51. Deutscher Volksgenosse sagt:

    (Zur Fortsetzung folgender Diskussion: https://morbusignorantia.wordpress.com/2020/09/24/leben-wir-schon-in-einer-diktatur/#comment-53357)

    @Adrian

    Die ökonomische Basis und gleichzeitige Grenze der Ausbeutung ist ja die Arbeiterklasse selbst, welche wenigstens noch fähig sein muss an der kapitalistischen Produktionsweise als Lohnsklaven und Konsumenten teilzunehmen und dessen expomnentiell steigende numreische Nachfrage nach Arbeitskraft und Absatz zu bedienen. Schrankenloses Wachstum setzt (solange noch kein Monopol besteht) eine Wettbewerbsfähigkeit voraus. Diese ist für die Unternehmer langfristig nur durch rücksichtslose Rationalisierung ihrer Produktionsweise und durch Steuervermeidung erreichbar. Logische Konsequenzen sind das Anwachsen der Arbeitslosigkeit und damit die steigende Belastung des Sozialstaats, was sich Beides wiederum negativ auf die Kaufkraft der immer weniger werdenden Anzahl an Lohnsklaven (die ja keine Steuervermeidung betreiben können oder wollen aber voll von Erhöhungen betroffen sein werden) wie auf die Kaufkraft der Nicht-(mehr)-Lohnsklaven auswirkt, die ja nun weniger unterstütz werden können. Die Konsumenten werden den Unternehmern somit irgendwann ausgehen bzw wird deren Fähigkeit zu konsumieren nicht mehr ausreichen, um auch nur die Betriebskosten geschwiege denn ein Wachstum finanziell mit Einnahmen decken zu können. Aber im Bedarfsfall schleppt man sich dann als Unternehmer noch eine Weile hin, indem man die Politik dahingehend beschwört, die Konkurrenz via Bomberpost zu beseitigen und „uneigennützigerweise“ danach den Wideraufbau der dortigen Wirtschaft den eigenen Auftragsbüchern und den neuen Fahrplan der dortigen neuen Wirtschaft den eigenen Aktiensammelmappen zuführen zu dürfen. Es ist immer wieder dasselbe.

    Mir ist natürlich durchaus bewusst, dass ich hier die dialektische Theorie des „historischen Materialismus“ der Marxisten bediene. Doch dieser ist nur in soweit falsch, als das sie den physischen Besitz bzw dessen Anziehungskraft als Ursache des Problems kennzeichnet. In Wahrheit ist es der Charakter der auch unabhängig der Umwelt Höhen und Tiefen beschreiten kann. Die Geschichte ist voll von edelmütigen Fürsten und Bettlern welche gerade trotz ihres vertierten Umfeldes als bessere Menschen beiwesen und ihr degeneriertes Umfeld sogar ganz oder teilweise zum guten Beeinflussen konnten. Im Prinzip ist ja auch die Herkunft der meisten historisch relevanten Marxisten eine Widerlegung ihrer eigenen Theorie. Nur die wenigsten davon waren Arbeiterkinder. Die meisten kamen aus gutbürgerlichen Verhältnissen. Welche Motivation hätten diese Wohlgeborenen haben können (nach offizieller Darstellung weil tatsächlich waren es Akteure einer jüdischen Verschwörung zur Machtergreifung und Vollemanzipation und /oder Überbrerchtung), wenn es keine wirkliche Metaphysik – also kein sinnstiftendes Verhalten aus dem Menschen selbst heraus gäbe. Kein Gewissen, kein altruistisches Mitgefühl, kein Pathos usw das sich auch entgegen der Umwelt seine eigene Gestalt geben kann?

  52. Irmchen sagt:

    Werter Ubaser

    Ich stimme voll und ganz deinen Ausführungen zum sogenannten Corona-Virus zu.
    Endlich mal jemand, der wahrheitsgetreu aufzeigt, welch ein Unsinn in dieser Corona-
    Lüge der Menschheit aufgetischt wird.
    Denn ein Virus wurde wirklich und wahrhaftig noch nie sichtbar gemacht.
    Und nun soll die Menschheit einem noch nie sichtbar gemachten Virus zu Kreuze
    kriechen.
    Solche Behauptungen sind nur dafür gedacht, die Massen in Angst und Schrecken
    zu versetzen und daß kann nur passieren, weil die Massen zu faul sind, zu hinter-
    fragen was man damit bezwecken will!!
    Dazu muß ich sagen, daß eigentlich schon lange bekannt sein müßte, daß es keine
    krankmachenden Viren und Bakterien gibt. Aufklärungsarbeit wurde schon vor mehr
    als 15 Jahren von entsprechenden Wissenschaftlern geleistet.
    Wer interressiert an Wissen hatte konnte sich dies auch aneignen, anstatt sich ständig
    belügen zu lassen.

    MG

  53. Skeptiker sagt:

    Skeptiker

    Das Video ist ja aus künstlerischer Sicht?

    Wirklich sehr gut gemacht, weil das kannte ich noch gar nicht, obwohl aus dem Jahr 2016.

    German History II – DJ Happy Vibes feat. Jazzmin

    =============

    Gegen Ende des Videos sieht man ja Helmut Schmidt.

    Helmut Schmidt eben, voll das Umerziehungsopfer.

    Ab hier, extra in Klammern, nicht das der Idiot, von den Toten auferstehen könnte.

    (https://youtu.be/1NNawOfHxnc?t=1027)

    ==========

    Noch Fragen, ich meine wie verblödet Helmut Schmidt doch gewesen sein muss?

    Gruß Skeptiker

  54. Ostfront sagt:

    ————————————————————

    Reformationstag

    ————————————————————

    Der Reformationstag, das Reformationsfest oder der Gedenktag der Reformation wird von evangelischen Christen in Deutschland und Österreich am 31. Oktober im Gedenken an die Reformation der Kirche durch Martin Luther gefeiert.

    Flugblatt zum ersten Gedenken an Martin Luthers Veröffentlichung seiner Thesen

    ————————————————————

    Dr. Martin Luther – Wider die Jüden — von Rudolf von Elmayer-Vestenbrugg

    ————————————————————

    Martin Luther, der deutsche Bauernsohn.

    Einleitung

    Die Judenfrage ist heute nicht nur eine Hauptfrage unseres gesamten Volks= und Wirtschaftslebens, — sie greift auch tief hinein in unser ganzes religiös= sittliches Leben. Der Nationalsozialismus Adolf Hitlers hat als erster erfolgreich den Kampf gegen das Judentum aufgenommen: durch geeignete Gesetzbestimmungen trat er der Ausbeutung und Aussaugung seitens einer im Gesamtvolke verschwindenden jüdischen Minderheit entgegen, durch die Nürnberger Gesetzte vom Jahre 1935 sicherte er den rassischen Bestand des deutschen Volkes.

    Mit dieser weltgeschichtlichen Tat fand im Dritten Reich all das Erfüllung, was große deutsche Männer und Kämpfer schon vor Jahrhunderten gefordert hatten:

    Schutz vor dem allesvergiftenden und alles ertötenden Judentum.

    Einer der gewaltigsten Rufer in diesem jahrhundertelangen Kampfe war Martin Luther.

    Er war nicht nur der „ größte Retter des Abendlandes“, wie ihn Alfred Rosenberg nennt, „ der deutsche Bauernsohn, dem alle Europäer dankbar sein müßten, weil er die Protestanten frei gemacht und die Katholiken vom seelischen Untergang gerettet hat “ , — er erkannte auch als einer der Ersten die ungeheure Gefahr, die dem deutschen Volksleben schon vor 400 Jahren seitens des volksfremden und ausbeuterischen Judentums drohte. War er auch anfangs der Meinung, daß Juda zum Christentum bekehrt werden könne, so kam er doch durch die Erfahrungen seines Lebensabends zu dem entgegengesetzten Standpunkte, und fortan hat er in Wort und Schrift vor dem verderblichen Einfluß des Judentums gewarnt.

    Er lernte im Verkehr mit dem Volke den unerhörten Wucher und das heuchlerische Wesen der Juden kennen, er beobachtete mit scharfen Augen, wie das Judentum seinen heimlichen Einfluß bis in die Kreise der Fürsten und Regierungen ausübte und zur Plünderung des Volkes mißbrauchte, er durchschaute die verborgenen Gesinnungen und Gesetze der Juden, die ein wahrer Spott und Hohn auf alle Sittlichkeit und Christlichkeit sind, er sah die künftige Verjudung des Christentums voraus, das er eben erst aus den Banden der Römischen Kirche gelöst hatte. Da machte er seinem ehrlichen Herzen in bitteren Worten Luft, — mit der ganzen Leidenschaft und Urwüchsigkeit eines echten deutschen Mannes setzte er sich noch kurz vor seinem Tode in seinen beiden letzten Schriften über die Juden mit diesen endgültig auseinander.

    So entstanden im Jahre 1542 die Schrift „ Von den Jüden und ihren Lügen “, in welcher der gefährliche Charakter der Juden und die Abwehrmaßregeln dagegen dargelegt werden, und die Schrift „ Vom Schem Hamphoras “, welche in ihren Titel ein jüdisches Zauberwort enthält und vom Aberglauben und von der Zauberei der Juden handelt. In beiden Werken fällt Martin Luther geradezu vernichtende Urteile über das „ verworfene und mit dem Fluche Gottes beladene jüdische Volk “.

    Bezeichnend genug für die Macht der Juden und für die unausrottbare judenfreundliche Einstellung der Theologen ist die Tatsache, daß diese beiden für die Beurteilung der Judenfrage so grundlegenden Schriften bis heute noch so gut wie unbekannt geblieben sind. In die meisten Gesamtausgaben der Werke Luthers wurden sie überhaupt nicht aufgenommen. Und doch verdienen gerade diese beiden Abhandlungen, als ein unvergleichlich wertvolles Urteil in einer weltgeschichtlichen Frage und als Vermächtnis ewigen aufrechten Deutschtums, zur Kenntnis weitester Kreise unserer deutschen Volksgenossen zu kommen.

    Diese noch heute vollauf gültigen völkisch= religiösen Bekenntnisse des großen deutschen Reformators gehören, wie W. Linden sagt, in den Bücherschatz jedes völkisch Denkenden, sie gehören in den Religionsunterricht unserer Schulen, in die Seminare der Hochschulen, in die Schulungsabende aller Kreise, denn sie sind ein grundlegendes Zeugnis abendländischen Kulturwillens im Kampfe gegen asiatische Überfremdung. Vielleicht sieht auch das Ausland auf Grund dieser Schriften ein, wie wohlbegründet und volksnotwendig der Kampf des Nationalsozialismus gegen das Judentum war und ist.

    Die nachfolgenden Texte enthalten die wesentlichsten Stellen aus den genannten beiden Schriften und begründen sich bezüglich des „ Tractats von den Jüden und ihren Lügen“ auf einen Originalabdruck vom Jahre 1613, und bezüglich des „ Schem Hamphoras “ auf einen vom Jahre 1617. Um den Lesern die Unterschiedlichkeit der sprachlichen Darstellung in der ursprünglichen Fassung gegenüber der heutigen vor Augen zu führen, wurde die wahre Ausdrucksweise Martin Luthers in den Kapitelüberschriften und in den jeweils ersten und letzten Sätzen der einzelnen Kapitel beibehalten; im übrigen ist der Text, des leichteren Verständnisses halber, in das heutige Deutsch übertragen.

    Bei dem beachtlichen Umfange der beiden Schriften konnten selbstverständlich nur mehr oder weniger große Auszüge gegeben werden, vor allem auch deshalb, weil alle rein wissenschaftlich= theologischen Ausführungen für die meisten Volksgenossen als nicht geeignet erschienen. Wer sich für die vollständigen Texte interessiert, sei auf die Erlanger Luther= Ausgabe 1841/42 ( bearbeitet von Irmscher ), Band 32, und auf Walter Linden: „Luthers Kampfschriften gegen das Judentum“ hingewiesen, welche der Textbearbeitung dieses Buches als Quellen dienten.

    Die im Folgenden gebrachten Texte sind, zum Zwecke besseren Verständnisses und tieferen Eindringens, laufend mit entsprechenden Erläuterungen versehen. Diese sehr eingehenden Zusätze berühren alle Gebiete der Judenfrage und führen aus dem Altertum über Luthers Zeiten bis in die Gegenwart. Sie zeigen, daß die Juden und ihre schmarotzerische und verbrecherische Tätigkeit allezeit dieselben geblieben sind, und daß die ungeheure Gefahr, die vor allem dem deutschen Volke daraus erwuchs, niemand klarer erkannte und unerschrockener bekämpfte als Martin Luther.

    In unserer heutigen Zeit, da das Verständnis für echtes und wahres deutsches Wesen wieder wachgeworden ist, werden auch die manchmal recht derben und urwüchsigen Ausdrücke, deren sich Martin Luther in seinen Schriften bedient, nicht befremden. Jeder wirklich deutsche Mensch wird es begreiflich finden, daß zu Luthers Zeiten, also vor 400 Jahren, der deutsche Sprachgebrauch vom heutigen erheblich abwich, und er wird daher an der herzerfrischend natürlichen und ehrlichen Ausdrucksweise Martin Luthers keinen Anstoß nehmen. Jedenfalls durfte der gewaltige Sprachklang, der gerade auch aus den zwei gegen jüdischen Lutherschriften uns in Kraft und Fülle entgegenströmt, nicht durch Abänderungen oder Abschwächungen beeinträchtigt werden.

    Möge jeder Volksgenosse, der weiß, daß heute nicht nur um Schicksal und Bestand des deutschen Volkes, sondern der ganzen abendländischen Kultur gerungen wird, sich vor Augen halten, daß aus dem vorliegenden Buche, aus diesen ersten antisemitischen Kampfschriften unserer Literatur, das letzte Bekenntnis und die letzte eindringliche Warnung eines der größten Deutschen der Weltgeschichte spricht.

    Dr. Martin Luther – Wider die Jüden von Rudolf von Elmayer-Vestenbrugg ( PDF) ↓

    Klicke, um auf Luther%20Juden_text.pdf zuzugreifen

    Leuchtendes Erlöserblut — Der Entscheidungsruf Christi an die Erde ! ↓

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10181

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

  55. thr637 sagt:

    Werte Kommentatoren , werter Ubasser . Habe nach der Hälfte auf gehört zu lesen daher ich die Beschreibungen in dem Artikel schon alle kenne !!
    Allerdings ist er jedem Mann und jeder Frau ans Herz zu legen wo sich mit dem Thema noch nicht befasst haben !!!!!
    Habe mir das Buch “ VIRUS WAHN “ gekauft , dies ist das Aufschlussreichste was ich darüber bisher gelesen habe !!!
    Wir werden was das an belangt was uns in den letzten sagen wir mal 40 Jahren an Tod bringenden Krankheiten an geht von morgens bis abends VERARSCHT !!!!!!
    Werter Ubasser ihr Artikel ist das sehr Kompakt zusammen gefasste von mir empfohlene Buch .
    Ihr Artikel sollte man aus drucken und jedem Mann und jeder Frau zum lesen in die Hand geben.
    Nur ob es jeder Mann und jede Frau lesen und verstehen wollen steht auf einem anderen Blatt geschrieben .
    Und dann kommt noch hinzu das gelesene auch zu verstehen.

  56. Ostfront sagt:

    Audiatur et altera pars — „Man höre auch die andere Seite.“

    Skeptiker

    30. Oktober 2020 um 16:09

    Home » Aktuell » Dringend gebraucht: Ein weiterer Lockdown | Von Ernst Wolff

    (…)

    Hier mal ein Beispiel, wo und warum sich Corona verbreitet.
    Einfach mal ab hier

    (…)

    Hier komplett.

    Tabula Rasa Der große Reset Robert Stein
    4.248 Aufrufe•26.10.2020

    (…)

    P.S. Ein erstaunlich aufschlussreiches Video.

    Gruß Skeptiker

    https://morbusignorantia.wordpress.com/2020/10/30/das-ende-der-freiheit-oder-wie-wir-mit-corona-belogen-werden/#comment-53430

    ————————————————————

    Danke Skeptiker… Wahrlich … Ein erstaunlich aufschlussreiches Video…

    Mir selbst genügte schon der Titel und der Anfangssatz Audiatur et altera pars — „Man höre auch die andere Seite“ … und ich war im Bilde worum es in den Video geht.

    Nun höre auch die andere Seite (unsere Seite)… was der eigentliche Zweck dieses Anschauungsunterrichts= Video ist. ( Gehirnwäsche vom feinsten )

    Nun höre weiter. . .

    Denn am aufschlussreichsten ist das Video= Hörbuch ( am Ende meines Kommentars ! )

    Es gibt dir Aufschluss darüber wer Corona= Lügen verbreitet und warum er das tut !

    Gruß Ostfront

    ————————————————————

    Audiatur et altera pars — „Man höre auch die andere Seite.“

    Audiatur et altera pars (lateinisch für „Gehört werde auch der andere Teil.“ bzw. „Man höre auch die andere Seite.“) ist ein Grundsatz des römischen Rechts. Er steht für den Anspruch auf rechtliches Gehör. Der Grundsatz bedeutet, dass der Richter alle am Prozess Beteiligten zu hören hat, bevor er sein Urteil fällt.

    ————————————————————

    Tabula Rasa — Der große Reset

    Das Ende der ( Rest) Freiheit! Und der Anfang der offiziellen Jüdischen Weltherrschaft !

    ————————————————————

    Tabula rasa

    Der lateinische Ausdruck tabula rasa (tabula „Tafel“ und rasa „geschabt“, radere „schaben“) bezeichnet ursprünglich eine wachsüberzogene Schreibtafel, die durch Abschaben der Schrift geglättet wurde und wie ein unbeschriebenes Blatt neu beschrieben werden kann. Im übertragenen Sinne bedeutet tabula rasa so viel wie „leer und aufnahmebereit wie ein unbeschriebenes Blatt“. In der Philosophie wurde mit dieser Metapher die Seele (als Ort der Erkenntnis der Menschen) in ihrem ursprünglichen Zustand bezeichnet, bevor sie Eindrücke von der Außenwelt empfängt.

    Reset

    Ein Reset ([ɹiː’sεt]; englisch reset, „zurücksetzen“) ist der Anglizismus für einen Vorgang, durch den ein elektronisches System in einen definierten Anfangszustand gebracht wird. Dies kann erforderlich sein, wenn das System nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert und auf die üblichen Eingaben nicht reagiert.

    ————————————————————

    Audiatur et altera pars — „Man höre auch die andere Seite.“

    ————————————————————

    Tabula Rasa — Der große Reset

    Im übertragenen Sinne bedeutet Tabula Rasa — Der große Reset, so viel wie das ausradieren aller Menschen= Seelen ( also ihr Gedächtnis „zurücksetzen“ oder löschen )

    ————————————————————

    Beweismittel: Gerichts-Gutachten zum Berner Prozess — von Ulrich Fleischhauer, Erfurt

    ————————————————————

    Die echten Protokolle der Weisen von Zion — Sachverständigengutachten,
    erstattet im Auftrage des Richteramtes V in Bern von Ulrich Fleischhauer.

    Auszug: Vorbemerkung ( Seite 8 im Buch — Seite 9 im PDF )

    ————————————————————

    Vorbemerkung:

    ————————————————————

    Mit Schreiben des Richteramtes V in Bern vom 6. November 1934 wurde ich zum Sachverständigen bestellt und beauftragt, zu dem vom Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund und von der Kultusgemeinde Bern mit Klage vom 26. Juni 1933 gestellten Antrage, die vom Hammer= Verlag in Leipzig herausgegebene Schrift „ Die Zionistischen Protokolle“ als Schundschrift zu erklären, ein Gutachten abzugeben und dem Richteramte bis 15. Dezember 1934 vorzulegen.

    (…)

    ————————————————————

    Auszug: III. Teil — 1. Der Wortlauf der Protokolle und die Vergleichsstellen der Dialoge — 16. Protokoll. ( Seite 341 bis 344 im Buch — Seite 357 bis 359 im PDF )

    ————————————————————

    1. In den Bestreben, jeden Zusammenschluß der Kräfte, außer der unsrigen, zu zerstören, werden wir vor allem die Hochschulen umwandeln und sie auf neuen Grundlagen aufbauen. Ihre Rektoren und Professoren werden nach genauen, geheimen Plänen vorbereitet werden, von denen sie nicht abweichen dürfen. Sie werden mit besonderer Sorgfalt auserwählt werden und völlig von der ( jüdischen Welt= ) Regierung abhängig sein.

    (…)

    8.Wir wissen durch die Erfahrung mehrerer Jahrhunderte, das die Menschen für ihre Ideen leben und sich von ihnen leiten lassen, daß sie diese Ideen nur durch die Erziehung in sich aufgenommen haben, und daß sie sich in jedem Alter unter Anwendung verschiedener Mittel mit dem gleichen Erfolge erziehen lassen.

    In Erkenntnis dieser Tatsachen werden wir zu unserem Vorteile den letzten Schimmer selbständigen Denkens auslöschen ( Tabula Rasa *), das wir schon seit langem in die für uns nötige Richtung geleitet haben ( ein großes Reset **) . Die Unterdrückung des Denkvermögens äußert sich bereits im sogenannten Anschauungsunterichte***), der aus den Nichtjuden gelehrige Tiere machen soll, die nicht denken, sondern einer bildlichen Darstellung bedürfen, um eine Sache zu verstehen.

    (…)

    ————————————————————

    ( Tabula Rasa *) = tabula „Tafel“ ( Gedächtnis ) und rasa „geschabt“, radere „schaben“ löschen

    ( ein großes Reset **) In der deutschen Sprache ist der Reset in der Informationstechnik auch als „AEG-Prinzip“ bekannt (Abkürzung für Ausschalten-Einschalten-Geht) – ein Grundsatz zur Behebung von Hardwarefehlern.

    ein großes Reset= eine große Gehirnwäsche

    Anschauungsunterricht ***) = Unterricht für Dummys ( Nichtjuden= dumme Tiere )

    siehe das Video Tabula Rasa Der große Reset Robert Stein als Musterbeispiel !

    ————————————————————

    Tabula Rasa — Der große Reset

    Das Ende der ( Rest) Freiheit! Und der Anfang der offiziellen Jüdischen Weltherrschaft !

    Laut der Protokolle ( der Weisen von Zion )

    ————————————————————

    Die sogenannten Weisen von Zion haben in ihrem Hochmute eins völlig außer Acht gelassen:

    Audiatur et altera pars — „Man höre auch die andere Seite“ ; und Hochmut kommt bekanntlich

    vor den Fall ! ( in den Abgrund ).

    Das war nicht sehr Weise von den Weisen von Zion sondern Selbstmord.

    Und was das für Euch bedeutet . . . Feinde des Deutschen Volkes , sagt euch der HErr Selbst:

    Audiatur et altera pars — „Man höre auch die andere Seite.“

    ————————————————————

    ICH BIN das Ewig= unendliche Wort, das Alpha und Omega, und bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, das Licht im Lichte des Lichtes !

    Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, der Ich mit Ihm Eins bin; und so denn auch kann ohne Mich nichts dieser Einheit Entsprechendes, nichts Ihr wahrhaft Wohlgefälliges getan, geschafft und gewirkt werden.

    Jesus — Jehovah – Zebaoth ! — Immanuel.

    ————————————————————

    Die echten Protokolle der Weisen von Zion — Sachverständigengutachten,
    erstattet im Auftrage des Richteramtes V in Bern von Ulrich Fleischhauer

    ————————————————————

    In dankbarer Erinnerung den verstorbenen Vorkämpfern Theodor Fritsch und Dietrich Eckhart gewidmet.

    „ Ein beruhigender Trost für den Freund der Menschen und der Wahrheit, wenn er dem offenen Kriege des Lichts mit der Finsternis zusieht:

    Das Licht siegt endlich gewiß — die Zeit kann man freilich nicht bestimmen; aber es ist schon ein Unterpfand des Sieges, wenn die Finsternis genötigt ist, sich in einen öffentlichen Kampf einzulassen.

    Sie liebt das Dunkel; sie hat schon verloren, wenn sie genötigt ist, ans Licht zu treten.“

    Fichte, Vorlesungen über die Bestimmung des Gelehrten. ( Jena 1794, Reclam 526, S. 23 ).

    ————————————————————

    Wenn es zum ersten Male in der Weltgeschichte der Finsternis nicht gelang, die von ihr auf die Anklagebank gezerrten Männer wehrlos in der Vereinzelung zu erdrücken, so ist dies der Arbeit des „ Weltdienst “ zu danken.

    Seine Mitarbeiter und Freunde eilten aus allen Ländern herbei oder lieferten schriftliche Beiträge. Zu dieser „ Solidarität “ der bedrohten Völker gab der verstorbene Theodor Fritsch die erste Anregung, da er ja schon vor dem Welt= und Geldkriege etwas Ähnliches zu schaffen versucht hatte. Bei einem seiner letzten Besuche in meinem Hause gab er mir die Durchführung seines Gedankens als Vermächtnis.

    Von der Notwendigkeit dieser zu schaffenden Organisation überzeugte mich 1922 der ebenfalls verstorbene Dietrich Eckart.

    Deshalb widme ich diese Arbeit beiden Männern, deren unsterblichen Verdienste erst die nachkommenden Geschlechter richtig zu würdigen verstehen werden, wenn sie in allen Ländern die Frucht der Arbeit beider, die wahre Freiheit, errungen haben werden.

    (Ulrich Fleischhauer)

    Die echten Protokolle der Weisen von Zion — Sachverständigengutachten,
    erstattet im Auftrage des Richteramtes V in Bern von Ulrich Fleischhauer ( PDF ) ↓

    https://archive.org/details/Fleischhauer-Ulrich-Gerichts-Gutachten-zum-Berner-Prozess/mode/2up

    ————————————————————

    Audiatur et altera pars

    ————————————————————

    Die echten Protokolle der Weisen von Zion — Sachverständigengutachten,
    erstattet im Auftrage des Richteramtes V in Bern von Ulrich Fleischhauer ( Hörbuch )

  57. Skeptiker sagt:

    Home » Aktuell » Dringend gebraucht: Ein weiterer Lockdown | Von Ernst Wolff

    Dringend gebraucht: Ein weiterer Lockdown | Von Ernst Wolff
    Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

    Hier weiter mit anschaulichen Video.

    https://kenfm.de/dringend-gebraucht-ein-weiterer-lockdown-von-ernst-wolff/

    ============

    Klaus Martin Schwab (* 30. März 1938 in Ravensburg) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Er ist Gründer und geschäftsführender Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums und anderer Stiftungen.

    Weiter.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Schwab

    =============

    Hier mal ein Beispiel, wo und warum sich Corona verbreitet.

    Einfach mal ab hier

    (https://youtu.be/RJ3gdtrCcBY?t=3207)

    ===============

    Hier komplett.

    Tabula Rasa Der große Reset Robert Stein
    4.248 Aufrufe•26.10.2020

    ==============

    P.S. Ein erstaunlich aufschlussreiches Video.

    Gruß Skeptiker

  58. Ostfront sagt:

    Die enthüllte Christuswahrheit:

    Wie die Saat, so die Ernte !

    Thor
    Reply to  Ostfront
    29. Oktober 2020 20:06

    Mein lieber Freund , Ihr Wort in Gottes Ohr ich bin ganz bei Ihnen , doch
    ich bin auch Realist , ich sehe die ungeschminkte Wirklichkeit
    und ich weiss genau was den Deutschen Volk blüht.!.
    Es gibt m.e. hier nur 2 Möglichkeiten :
    (…) ↓

    https://michael-mannheimer.net/2020/10/29/es-wird-immer-schlimmer-abrieglung-ganzer-regionen-internierungslager-fuer-impfverweigerer-total-enteignung-aller-menschen/#comment-409727

    Antwort von Ostfront

    Ostfront
    Awaiting for approval
    Reply to  Ostfront
    30. Oktober 2020 01:00 ↓

    Mein lieber Realist !

    (…)

    https://michael-mannheimer.net/2020/10/29/es-wird-immer-schlimmer-abrieglung-ganzer-regionen-internierungslager-fuer-impfverweigerer-total-enteignung-aller-menschen/#comment-409748

    Mein lieber Realist !

    und ich weiss noch genauer was den Deutschen Volk blüht.!.

    Die Auferstehung ! ( die Rettung )

    Es hat genug gelitten !

    . . . und ich weiss ganz genau was den Feinden des Deutschen Volkes blüht.!.

    Der Allmächtige hat unser Volk geschaffen.

    Indem wir seine Existenz verteidigen, verteidigen wir sein Werk.

    Adolf Hitler — Führer des Deutschen Reiches und Volkes

    Und was das für Euch bedeutet . . . Feinde des

    Deutschen Volkes , sagt euch der HErr Selbst:

    Wie die Saat, so die Ernte !

    Aber das grausige Endergebnis der jetzigen Wut= und Haßernte, das durch ordnungspolizeiliche Gestirnkräfte beschleunigt wird, steht erst bevor und kann nur mehr durch die Flucht der Beteiligten in die rettenden Erlöserarme abgewendet werden. Andernfalls wird jeder den zwiefältigen Schrecken zu verkosten bekommen, den er leichtfertig säte oder mitsäen und durch gleichgültige Duldung pflegen half.

    Bilde sich ja niemand ein, daß der Materialismus durch Zerschlagung seiner äußeren Organisationen allein überwunden werden könne, denn er wurzelt mit Macht in allen Seelen, die den Widerordnungssüchtigen ergeben sind.

    Obwohl diese meist die Welt und das Dasein der Jenseitigen leugnen, haben jene doch einen größeren Einfluß auf ihr irdisches Geschick, als es die Menschen überhaupt für möglich halten. Gar mancher, der da voller Selbstüberhebung zu schieben glaubt, ist in Wirklichkeit selbst nur ein Geschobener, der wie ein Sklave am Gängelbande außerkörperlicher Würger= oder Verblödungshäuptlinge nachtrottet.

    Dies ist vorzugsweise dort der Fall, wo sich Triebmenschen durch besonders widerordnungssüchtige Neigungen zu Helfern, Sendern oder Empfängern ungeläuterter Inspirationen und Höllenkräfte machen.

    Andererseits besteht selbstverständlich auch die Möglichkeit, zu den außerköperlichen Lichtträgern und Wiederbringungsleitern Verbindungen herzustellen und mit ihrer Hilfe den Wiederbringungshaushalt und die herkulische Erdensäuberung nachdrücklich zu fördern.

    Jene, welche nicht direkt dem Sturmtrupp in vorderster Linie behilflich sein können, haben die Möglichkeit zu indirekter Unterstützung der Lichtpioniere durch Erweckung lichtstarker Glaubens=, Gebets=, Willens=, Liebe=, Segens=, Wunsch= und Verzeihungskräfte.
    Dies sind weißmagische Hilfskräfte zur Unterstützung der Lichtstreiter, durch welche die schwarzmagischen Glaubens= und Gebetskräfte der Wahngläubigen und die finsteren Wolken des Fluches, Neides, Hasses und niederen Begierdentaumels der Massen überwältigt und abgedrängt werden.

    Demgemäß wird die künftige Endscheidungsschlacht zwischen den Mächten des Lichtes und der Finsternis vorzugsweise ein den Augen der Weltsüchtigen direkt unsichtbarer, aber in schrecklichen Naturerscheinungen sich entladender Vorgang sein, bei dem unter Mithilfe der durch Generalmobilmachung alarmierten sämtlichen erstrangigen Licht= und Finsternisstreiter von Erde, Himmel und Hölle die ganzen Kräfte innerhalb und außerhalb der Seelen und der Schöpfung erschüttert und zum Übergang in eine neue Paradiesesordnung gedrängt werden.

    Innerhalb der Menschheit wird der große Endkampf vorzugsweise magischer Natur sein, weil besondere Gestirnstrahlungen allerlei bisher verkümmerte magische Talente in den Menschen zur Reife bringen. Mit deren Hilfe werden jedoch die Boshaften ihr Endgericht mit Nachdruck beschleunigen. Niemand wird sich an der allgewaltigen Schlußentscheidung auf Erden vorbeidrücken können und es wird den Namen= und Scheinchristen alles restlos genommen, was ihr klarstes Eintreten für oder wider Christus verwischen könnte.

    Sämtliche Maskenträger werden auf einen Entscheidungspunkt geführt, da sie sich völlig enthüllen und ihr wahres Gesicht zeigen müssen.

    An der allein unverrückbaren ehernen Wirklichkeit der enthüllten Christuswahrheit werden sie alle ohne Ausnahme zerschellen und der verworfene Eckstein wird sich über die ganze Erde ausbreiten und alle Verwüster seines Eigentums unter sich begraben.

    Den Überlebenden *) wird er Brücke zur neuen Lichtwelt sein.

    *) Und das ist das Deutsche Volk ! Es hat genug gelitten !
    ————————————————————

    Auszug aus dem Buche: Leuchtendes Erlöserblut — Der Entscheidungsruf Christi an die Erde !
    Astrale Mächte als Völkergefahr. Seite 468 — 471 ( im PDF Seite 244 — 245)

    Quellenangabe ↓

    https://websitemarketing24dotcom.wordpress.com/2019/06/25/modernes-grand-sonnenminimum-hat-die-neue-kleine-eiszeit-bereits-begonnen/comment-page-1/#comment-10181

    Die Frohe Botschaft an das deutsche Volk !

    Deutsches Volk magst ruhig sein, Ich (Ostfront) sehe sie, die vielen Engelein !

    Das ganze Deutschland wird es sein !

    Das sagt euch Ostfront…. der Zimmermann aus dem Erzgebirge !

Kommentare werden moderiert. Freischaltung kann auch Tage dauern. Bitte nicht nachfragen, es wird alles veröffentlicht!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

Zugriffe gesamt

  • 4.065.475 Zugriffe
%d Bloggern gefällt das: